1876 / 91 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verlin, den 15. April 1876. Königlich Preußische Lotterie. (Ohne Gewähr.) Bei der heute fortgesezten Ziehung der 4. Klasse 153. Königl. Preuß. Klassenlotterie fielen: 4 Gewinne à 15,000 ( auf Nr. 5500. 42,036. 49,235.

86,833.

9 Gewinne à 6000 # auf Nr. 41,801. 84,276.

48 Gewinne à 3000 Æ auf Nr. 40. 7850. 8727. 8978. 9932. 11,795. 12,237. 12,385. 12,718. 17,361. 17,677. 17,724. 18,091. 18,361. 22,808. 25,133. 25,195. 26,954. 30,342. 309,404. 36,989. 39,564. 42,912. 45,331. 54,099. 54,297. 56,806. 56,819. 60,338. 60,585. 61,611. 62,403. 64,688. 65,043. 71,563. 71,803. 72,264. 72,490. 75,889. 76,258. 78,408. 84,076. 84,643. 87,248. 90,507. 1041. 2829. 3855.

90,839. 91,966. 92,816. 32 Gewiúine à 1500 ## auf Nr.

6018. 7600. 8461. 8609. 11,792. 12,225. 12,252. 14,133. 14,567. 15,053. 17,372. 17,488. 18,389. 18,744. 24,834. 25,385. 25,601. 26,627. 27,367. 28,258. 28,844. 32,439. 32,529. 32,989. 34,840. 40,000. 40,085. 42,549. 43,650. 45,199. 47,349. 54,702. 57,961. 58,969. 59,494. 59,870. 61,746. 61,809. 62,444. 62818. 64,027. 67,140. 67,311. 68,901. 70,332. 72,157. 74,082. 74,266. T7,232. 77,672. 80,546. 81,660. 83,576. 83 651. 85,731. 86,144. 86,938. 87,022. 87,818.

76 Gewinne à 600 / auf Nr. 1621. 3169. 3521. 5722. 9706. 9976. 11,749. 12,294. 13,402. 13,975. 14,532. 16,939. 20 878. 23,350. 24,604. 25,391. 25,508. 26,085. 27,186. 30,122. 37,712. 37,729. 39,251. 40,462. 40,768. 40,896. 42,130. 42,317. 43,487. 50,719. 51,960. 52,266. 52,794. 56,751. 57,424. 57,737. 59,967. 60,411. 60,984. 61,663. 64,756. 65,517. 65,744. 65,894. 68,922. 69,384. 70,094. 70,811. 71,219. 71,576. 71,695. 74,020. 74,943. 76,473. 76,963. 77,086. 77,903. 77,962. 78,445. 78,863. 80,228. 81,584. 85,472. 87,816. 87,927. 88,120. 88,381. E 88,826. 89,094. 89,623. 89,916. 90,554. 92,696. 93,001.

,035.

Während der Sommermonate sind die in dem mineralo- gi\shen Museum der Königlichen Universität aufgestell- ten Schausammlungen Mittwoh und Sonnabend Nachmittag von 2 bis 4 Uhr dem Publikum geöffnet. Seitens der Direktion des Museums isst neuerdings eine das Studium dicser Samm- lungen erlci<hternde Anordnung getroffen worden, derzufolge der eine der Custodeû, Hr. Dr. Liebish, beauftragt ift, den Besuchern auf deren Wunsch populäre Erläuterungen zu geben.

Nur werige Tage na< dem Sélusse der Blumen- und Pflanzen- Auéft:llung in dem Palmenfaal des Admiralsgartenbades wurde am Donnerstag, zum Besten des unter dem Protektorate Jhrer Ma- jestät der Kaiteria stehenden Vaterländischen Frauen-Vereins, im ge- wohnten Auésteklungslokale, der Reitbahn des Kriegs-Ministeriums, die diesjährige Frübjahrsausftellung der Gesellschaft der Gartenufreunde Berlins eröffnet. Mit der bunten, lachen- den Blumen- und Früblingêpraht drinnen, stand das zur Zeit der Eröffnung von grau bewö!ktem Himmel herabrieselnde kalteSchneegeftöber draußen in seltsamem Kentraft und übte auch insofern einen ungünstigen Etufluß auf die Ausstellung, als bei dem mangelnden Oberlichte die wirfiame Beleucktung fehlte. Der Ausftellungsraum hat wieder das für diefe Gelegenheit altherzebrahte Feftgewand angelegt. Der Hinter- grund ift, wie früher, dur< Bohlenlagen und darüber gede>te Erde erbt worden. Hier erhebt sich terrafsenförmig eine große Gruppe, gas die ganze Querfront einnimmt, ausëgestellt vom Obergärtner

séholz im Kriegs - Ministerium. Im Hintergrunde besteht dieselbe aus Koniferen, im Vordergrunde áus hohstämmigen Kamelien und Azaleen u î. w., die si< maleris<h um die bekränzten Büsten Ihrer Majestäten gruppiren. Den Gipfelpunkt dieser gemishten Gruppe bildet eine {ón gebaute Araucaria von ftolzer hocragender Haltung, welche von prächtigen Exemplaren von Taxus und Cypréessen flankirt wird. Von der dominirenden Hinter- terrasse zichen si rc<is uad links au den Seitenwänden reihe Samm- lungen von in Farbe und Form glei ausgezeichneten Kamelien, Hya- zinthen, Azaleen und verschiedenen Dekorationzpflanzen hin. Die beiden E>en der Eingangsfrert nehmen dann zwei große, äfthetis< \{öôn arrangirte, und in Etagen geordnete, Konkurrenzgruppen von Biattpflanzen der HH. Elsholz und Stephan ein. Der Mittelraum ift wieder mit Rafen bete> uno dur< einen Mitielweg in ¿wei fast gleiche Hälften getheilt, deren vo!dere aus einem Recbte> mit aus der Eingangsseite herverspringendem Halbrund besteht, während die hintere fih bis zu dem zur Estrade führenden Abhang erstre>t. Die Ver- bindungsdekoration wird hier in fehr wirksamer Weise dur eine Tuffsteingrotte gebildet, in welbe si<h von oben herab ein Wasfserfall ergießt. Die vordere Hälfte enthält auf dem hervortretenden Halbfkreise eine große gemischte Pflanzengruppe, darunter Rhododendron, Azaleen in {uen Sorten, Cinerarien, Spireen, und links davon eine Anzahl durch das faftige Grün ihrer Blätter ausgezeichnete Orangenbäumchen. Hier befindet sih au< ein Sortiment der schon so oft auf Ausstel- lungen bewunderten Stiefmütterhen vom zartesten Gelb bis zum dunfelsten, an das Schwarze grenzenden Violet, einer Spezialität des Hrn. Wrede in Lüneburg. Zwei kräftig entwi>elte Eremplare von Cycas rervoluta breiten an den beiden Seiten dieses vorderen Par- terreraumes ihre großen Blätter aus, während auf der inneren Seite zwei hobe Chamerops alle anderen Pflanzen diesee Raumes über- ragen. Der zweite, hintere Theil des Mittelraumes wird an den Spitzen dur< von Hrn. Stephan ausgestellte Gruppen blühender Schaupflanz-n ausgefüllt. Links stehen blühender Flieder, Dentien und prachtvoll blühende, hö<ft dankbare Maagnolien, re<ts bauptsähli< wohlriechende pontishe Azaleen und Spireen. Der für andere Lussteller no<h übrig gebliebene Raum diefes hinteren

5% Iuserate für den Deutschen Reichs- u. Kgl. Dreut. Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregister und das Postblatt nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reichs-Anzeigers uud Königlich Preußishea Staats-Anzeigers: Berlin, 8. F, Wilhelm-Straße Nr. 82.

n. Zer

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

Der zur Bersteigerung des Borwerks Kleiu- Wilkau und des Grundstücks Nr. 25 zu Nieder-

| | Activa. Wilkau bestimmte Termin vom 10. Juli d. J.

Rasenstü>es nehmen u. A. ein_15 Sorten enthaltendes Beet von

\{ön gezeichneten Caladien und zwei prä<htige Sortiments von Ho<- ftämmigen Rosen ein.

Der Raum vor der Reitbahn ift theils dur reihhaltige Kol- leftionen von Defkorationépfl , namentli< Lorbcerbäuzmen und Koniferen gnN, theils auf demselben Gartenmöb-l und zu gártnerishen Zwe>en dienende Maschinen und Utensilien aller Art Plat gefunden.

Den Ghrenpreis Sr. Majestät des Kaisers, die goldene Medaille, hat Hr. Obergärtner Eléholz; den Ebrenpreis Jhrer Majestät der Kaiserin, einen kunfivoll gearbeiteten Tis<h mit dur< Malerei ge- \<müd>te: Marmorplatte, Hr. Stephan erhalten.

Der „Elberf. Zig.“ wird aus Bremerhaven unterm 26. März geschrieben: Das Denkmal für die Opfer der Explosion vom 11. Dezember 1875 wurde gestern auf dem Friedhofe in Wulsdorf aufgestellt. Dasselbe ist 8 Fuß hoh und zeigt auf einem Sieinpofta- ment ein 3 hohes Marmorkreuz, dessen Mitte einen Lorbeerkranz trägt. Die Intchrift auf der Vorderseite lautet : „Hier Pes in 43 Gräbern die Gebeine derer, die seit der Explofion am 11. De- zember ihr Leben verloren.“

Das siebenzigfie Geburtsf2sst des Dichters Anaftasius Grün, das deríelbe am 11. April gefeiert, war niht nur für die österreiishen Künstler- und Schriftstellerkreise Gelegenheit, um dem berühmten Landêmanne Beweise ihrer Verehrung und Sympathie zu geben, sondern au< aus vielen Gegenden Deutsclands wurden ihm Huldigungen dargebracht. Künstler, Gelehrte, Strifisteller, Parla- mentéömitgliedec und Stutenten sandten dem Dichter Briefe und Tele- gramme ohne Zahl. Graz, wo der greise Dichter lebt, war das Ziel vieler Deputationen aus Wien und anderen Orten; die drei Wiener Hochschulen sandten dem Dichter eiue gemeinsaine Adreffe.

Im Friedri - Wilhelmstädtishen Theater findet die erste Aufführung der Ges{angsburleske : „Schloß Pictordu“ von Gaston Serpette defiuitiv am Dienftag ftatt.

_Die Singakademie brachte gestern Abend den „Tod Fes u“, Kantate von Graun, zur Auffübrung. Chor und Soli leisteten dur<hweg Gutes, namentli< der erstere in dem a capella gesuvgenen Chorale „Wenn ih einmal foll scheiden“ Die Soli waren beseßt dur< Frl. Breidenstein, Fürstl. Kammersängerin, Frl. Schauhmann, Hrn. Julius Sturm und Hrn. v. Senft. Der Auffübrung wohnten Beide Kaiserliche Majestäten, Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz und Ihre Königliche Hoheit die Prinzessin Friedrich Carl bei.

das Central - Aunoncen-

cfentli<her Anzeigers [zun raa x

1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen, 5. Inänustrielle Etablisserzents, Fabriken und 2, Subhastatiouen, Aufgebote, Vorladungen gi.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc, 4. Verloosung, Amortisatien, Zinszahlung e B, s, w, vos öffentlichen Papieren.

Grosehandel,

6

7, Literaris2hs Anzeigen, 8. Téeater-Anzeigen.

9, Farailien-Nachrichten, /

. Verschiodenes Bekanntmachungen.

] In der Böresen- beilags. e

* ibernia Shamrock, Bergwerks-Gesellschaft, Bilanz pro 31, Dezember 1879,

Bureau der deutschen Zeituugeu zu Berlin, Mohrenstraße Nr. 45, die Annonc?a-Erxpeditionen des «Invalidendank“ Rudolf Mosse, Haaseustein & Bogler, G. L. Daube & Co., É. Slotte, Vüttuer & Winter, jowie alle übrigen gi ößeren Aunoucen-Bureaus.

P assiva.

fällt weg. Vamslau, den 13, April 1876. Königliches Kreisgericht. [3285] Der Subhastations-Richter.

Berkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c.

Bonn, Befanntmachung. Die der Stadtgemeinde Danzig zustehende

Bernsteinnußung am Osiseestraude der frisien Nehrunug auf der circa 10 Meilen langen Stre>e von Weichselmünde bis Polsf, soll vom 1. September cr. ab auf 6 Jahre in öffenilicher Lizitation in Pacht ausgeboten werden.

Hierzu ift ein Termin auf den 13. Mai cr., Vormittags vou 12 Uhr ab, im Kämmereikassen-Lokale des hiesigen Rathhauses angeseßt, zu welchem wir fkautionsfähige Pachtlieb- haber mit dem Bemerken hierdur< einladen, daß jeder Bieter auf Verlangen eine Bietungsfkaution von 1000 M zu bestellen hat.

Die Verpachtungsbedingungen find in unserem II1 Geschäfts-Bureau einzusehen und wird auf Verlangen au< Abschrift derselben gegen Erlegung der Kopialien ertheilt werden.

Danzig, den 1. April 1876.

Der Magistrat. Königlich Westfälishe Eiscubahn.

Die Lieferung und Herftellung von 11,009 Kubik- meter Pa>lage Grob- und Feinschlag für den Ober- bau auf Bahnhof Otibergen soll am 24. April cr., 11 Uhr Bormittags, im Bureau des Unterzeichneten ganz oder getreunt verdungen werden.

Bedingungen und Zeichnung find daselbst einzu- sehen, erstere au< für 50 9 käufli< zu haben.

Beverunugeu, am 6. April 1876.

Der Abtheilung3-Baumcister. [3078] Wessel.

[3049] Neubau der Moselbahn.

Die Ausführung der Erd-, Planirungs- und | * Böschungé-Arbeiten zwishen Bahnhof Ehrang und | ; der Moselbrü>e bei Pfalzel , veranschlagt auf circa 5 77,0€0 Æ, soll im Wege der öffentlichen Submission | verdungen werden.

Offerten hierauf mit entspre<hender Aufschrift sind bis zum Submissions-Termin

am Moutag, den 24. April d. I., Bormittags 10 Uhr, an den unterzeihneten Abtheilungs - Baumeister ein- zureihen, in defsen Geschäftslokal, Jacobsftraße Nr. 279, hierselbst zur bestimmten Stunde deren Gröffnung erfolgen wird.

Die Submissions - Bedingungen, Massenverzeih- nisse und Längenprofile können im bezeichneten Ge- \<âftslofale eingesehen, au<h gegen Erstattung von 2,75 Æ. Kopialien bezogen werden.

Trier, den 4. April 1576,

Ter Abtheilung3-Baumeister. Klein.

Shamre>- do.

Shamro>- do. Hibernia-Inventar,

Ziegelei-

m-a. Q: G

v

Shamro>- ,

Kassen-Beftände . Diverse Debitoren:

An Abschreibungen

Revid

Hibernia-Kohlengruben .

ibernia-Grunudstü>e Giuuben-Inventar ;

s Swmierfabrik-Juventar S Shamro>-Inventar, Allgemeiner Betrieb Immobilien

Gruben-Inventar Aufbereitungs-Juventar Coakerei-Inventar Gasfabrik- ,

Auswärtige Läger-Inventar

Hibernia-Magazin-Materialien Produkten-Bestände .

Aktien-Kapital-Rü>kstände .

Reservefonds 10%. ... Tantième für den Aufsichtsrath 32 °/ Dividende 24%. . Ueberschuß reservirt .

Vor- Ab- Abschreibung} schreibung

Nach Abschrei

|

bung] A S M S iten KavitalConto T R

«4 A M d 5,643,304 /98] 1 %/| 56,433 05 7,756,639 /08| 1 %] 77,566/39

S BBIOH 4 [= 379,932/64| 368,379|—| 2 °/9 108,579|85] 6 °/9 126,665/87] 2 9/0 280,186/23/ 6 °/9 16,299/66| 2 9/6 8,617/51/ 6 %/% 453/49] 6 9/0 410,695 23 169,893/15 111/925 439,216 56,837 164/433: 561,738

7,387/58 6/514 79 2,533 31 16,811/17 325 99 517 05 27/20 8,213 90 10/193 /59 2,238 52 26,353 02 1,136 74 9/866 11,234 76 22,864 05 1371/84 87,494 40 1,749/89 6.68234 400 94 2,995/28 tres pit

Allgemeiner Betrieb Immobilien Mobilien Immobilien I s Mobilien s ea o SOIRIMODILIEU Mobilien

« Moktilien Immobilien Mobilien Immobilien Mobilien Immobilien Mobilien

. Immobilien

. Mobilien

‘353 881/91 379/932 64 360,991 42

15,973/67

402,481/33J Vertrag aus 1874. 159,692 /5 169,687/28 412,863/9 59,7002

| Diverse Creditoren :. | Creditoren-Conto 133,379/86 Depofsiten- , ; 12,000|— Knappschafts-Kasse. . . 6,041.00

Hibernia-Arbeiter-Unterstüßzungé- | R E es 3,605 92

Shamre> - Arbeiter - Unter | stüßungs-Kasse . . . . .| 4,629/11 Rüeständige Löhne u. Frachten |204,155/67

8,1C0/46jReservefonds Contos . . 426\22}Gewinn- und Verlust-Conto :

364,612 0 304,810

| 4 s E A DOTOO Gewinn in 1875 M 699,7€6. 63

ab Abschrei- bungen .. 240,875, 73 | 458,890,390 Rü>ständige Dividende aus 1874 .

948,478 2,412

|

17,077,715/72 240,875 73

Guthaben bei den Banquie:1s AULUAAE S Q

18,020,313/38

Gewinn- und Verlust-Conto pro

Gewinu-Sald

o: E M | pro 1875 . L Z

240,875 73 45,889 09 16,061 /18 H 11,472 27 @. . | 420,000 j 55,056 04

Vorstand und Beamte 24 0/0 ;

0+

Herne, Zee Shamro>, 28. März 1376.

L 789,354/31 |

789,354131.

A! A 4

| Per Saldo-Vortrag aus 1874 .

| y„ Hibernia-Gruben-Betrieb

, Shamro> , A | e o Coaks e S K " « Gasfabrik-Betrieb .

59,587 68 330,680 52 160,538[20 164,999 01

16,737/22

21,6176

6,697/92

789,394/31

Hibernia-Ziegelei-Betrieb . . , Sqhmierfabrik-Betrieb .

|

Etibernia Shamrock, Bergwerks-SGiesellschaft. Der Vorstand.

E j: GRÀÄFF. ixt, mit den Bücern übereinstimmend und richtig gefunden Wm, 5, Mulvany, Carl Overwes;, Aufsichtsrath- Mitglieder.

Gustv. Arndt,

von der Generalversammlung erwählter Revisor.

Der Termin für diz Auszahl d ivid wird in der am 19. d. f - Si i s knit vemrati Bube. zahlung der Dividende wird in der am d. Mts. stattfindenden Aufsichtsraths - Sitzung bestimmt und sofort be

Der Vorstand.

„Berligt Uedacieur B. Prey m. Werlag der Expedition (Kessel), Dru>t: W. Elsner. Sechs Beilagen.

S r f e Beilage

zum Deutschen Reichs-Auzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M 91.

Personal-Veränderungen.

Königlich Preußishe Armee-

Beamte der Militär-Verwaltung. Durh Verfügung des Kriegs-Miuisteriums. Den 25. Februar. Boigtel, Regie- rungs- und Baurath, bisher erster Assistem des Miznisterial-Bauraths im Kriegs-Minist., unter Ueberweisung zur Intendantur des Garde- Corps mit den Geschäften des te<hnis<hen Revisors für die Projeft- Bearbeitungen 2c. zu den Militärbauten in den Bezirken der Juten- danturen des Garde- und IIT, Armee-Corps beauftragt. Den 20. März. Lorenz, Garnison-Verwaltungs-Insp. in Hüningen, nah Meißenburg verseßt. Den 26. März. Graupner, öIntendantur- Sekr. v. V1. Armee-Corps, auf seinen Antrag m. Pens. i. d. Ruhest. vers. Den 28. März. Küttner, Int.-Sekr.-Assift. v. TT. Armee- Corps, behufs Uebertritts in den Bureaudienst des Reichtkanzler- Amts aus dem Intendanturdienst entlassen. Den 30. März. Ak SIntendantur-Sefretariats- Assist. vom IIT. Armee-Corps, zum

ntendantur-Sekretär, S<hweigger, TRRe Lar er, Sekretariats- Applifanten und Bureau-Diätarien vom k. resp. IV. Armee-Corps, zu Intendantur-Sefkretariats-Assiftenten ernannt. van Güli>, kon- troleführender Kasernen-Inspektor in Wesel, na< Hüningen verseßt. Den 31. März. Grun, Langenbach, interimist. Kasernen- Inspektoren in Königsberg i. Pr. und resp. in Erfurt, zu Kasernen- Jnspiktoren ernannt. Herrmann, Pfarrer zu Friedrichsthal, als Divisionépfarrer der 19. Div. berufen. Dieß, Divisionspfarrer der 19. Div., behufs Uebertritts in ein Civil-Pfarramt ausgeschieden.

Königli<h Bayerishe Armee.

Offiziere, Portepee-Fähnrihe 2c. Ernennuugen, Beförderungen und Verseßungen. Im aktiven Heere. Den 1. April. Emerich, Sec. Lt. vom 1. Jäger-Bat., zum Bats. Adjut. ernannt. Den 6. April. Frhr. v. Godin, Sec. Lt. vom 3. Inf. Regt., zum 1. Inf. Regt, Lindner, Sec. Lt. vom 1. Infant. Regt. zum 3. Infant. Regt. verseßt. Den 7. April. v. Grauvogl, Premier - Lieutenant vom 14. JInfanterie- Regiment dem Generalstab zur Dienstleistung zugetheilt. Riem, Oberst, bisher Chef der 1. Ingeuieur-Direktion, zur In- spektion des Ingen. Corps und der Festungen, Faber, Major von der Festungs-Jngenieur-Direktion Ingolstadt, als Chef der 1. Jngen. Direfticn, Fu <s, Hauptm., bisher Comp. Chef im 2. Pion. Bat., zur Festungs-Ingen. Direktion Germersheim, S >ell, Pr. Lt. von der Festungs-Jagen. Direktion Germersheim, zum 2. Pion. Bat., Müller, Pr. Lt von der Festungs-Ingen. Direktion Ingolfiadt, zum 1. Pion. Bat.,, Wind stoßer, Pr. Lt. vom 1. Fuß-Art. Regt., zum 1. Feld-Art. Regt, Föringer, Pr. Lt. von der Eisenbahn- &omp., zum 1. Pion. Bat., und Müllerfklein, Pr. Lt. von der 1. Ingenieur- Direktion, zur Juspektion des Ingen. Corps und der Festungen, endlih Friedl, Sec. Lt. vom 13. JFufanterie-Regiment, um 1. Train-Bat., dieser auf Nachsuchen, verseßt. v. Grauvogel,

r. Lt. à la suite des 14. Inf. Regts., bisher Adjutant bei der 4. Inf. Brig., unter Einreihung in den etatm. Stand des genannten Regts., der Adjutanten-Funktion enthoben. Binder, Pr. Ü, biéher Bats. Adjutant im 3. Jäger-Bat., bei der 4. Inf. Brig., unter Stellung à la suite des genannten Truppentheils zum Brigade- Adjutanten ernannt. Frhr, v. Godin, Major, bisher mit Wahr- nehmung dec Geschäfte eines Abtheilungs-Chefs im Kriegs-Minist, beauftragt, unter gleichzeitiger Ernennung zum Abtheilungs-Chef, und De Ahna, Major vom Generalstabe, als Commdr. des 2. Pion. DBats., zu Oberst-Lts,, Bauer, Hauptm., bisher Comp. Chef im 1. Pion. Bat., bei der 2. Jngen. Direktion, Schreiner, Hätptm. von der Inspektion des Ingen. Corps und dec Festungen, bei der Festungs-Ingenieur-Direktion Ingolstadt, Gaab, Hauptmann und Adjutant bei der Inspektion des Jngenieur-Corps und der Festungen, und Macco, Hauptm. und Chef der Eisenbahn-Comp. , diese mit dem Range vom 31. März l. J. , zu Majors, Fthr, v. Schleich, Pr. Lt. vem 1. Feld-Art. Regt. im Generalstab, unter gleichzeitigec Ernennung zum Adjutant, und zwar mit dem Range vom 95. April 1875 unmittelbar na< dem Hauptmann Lofsow, dann Spraul, Pr. Lt., als Comp. Chef im 2. Pion. Bat., Dechant, Pr. Lt. vom 2. Pion. Bat. bei der Festungs-Ingenieur-Direktion Ingolstadt, Eigner, Pr. Lt., als Comp. Chef im 1. Pion. Bat., und Steinmeß, Pr. Li. bei der 1. Jngenieur-Direkt,, zu Hauptleuten, Marx, Sec. Lt. im 2. Pion, Bat., und zwar mit dem Range vom 15. Dezember 1875 vor dem Pr. Lt, Müllerklein, dann Greßer, Scc. Lt. im 1. Fuß-Art. Regt, Günther und Abelein, Sec. Lts. bei der 1. Ingenieur-Direktion, endli<h Gemmingen Frhr. von Massenba ch, Sec. Lieut. im 1. Pion. Bat., zu Prem. Lieuts., befördert. E

Im Beurlaubtenstande. Den 1. April. Kunkel Landw. Pr. Lt. des 8. Inf. Regts., zum Führer der 3, Landw. Comp. des 1. Bats. genannten Regts. ernannt. S

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Den 98. März. Treuheit, Pr. Lt. vom 15. Inf. Regt. mit Pension, ferner mit der Erlaubniß zum Tragen dex Uniform und der Verleihung des Anspruches auf Anstellung im Militär-Verwaltungsdienste, auf Nachsuchen verabschiedet. Den 4. April. Hel drich, Sec. Lt. vom 11. Infant. Regt, mit Pension und der Erlaubniß

um Tragen der Uniform auf Nachsucen verabschiedet.

en 5, April. Schuller, Sec. Lt. zur Disp., mit Pension verabschiedet. Den 7. April. Fogt, Oberst von der Inspektion des Sngenieur-Corps und der Festungen, Wind i\<, Oberst und Commdr. des 1. Pionier: Bats, Beide mit der Erlaubniß zum Tragen der Uniform mit Pension verabschiedet. i

Im Beurlaubtenstande. Den 6. A pril. Herrmann, Res. Sec. Lt. der Eisenbahn-Comp., auf Nach suchen verabschiedet.

Militär-Justiz-Beamte. Den 7. April. Ritter v. Menz, Geh. Kriegsrath, bisher Justitiar im Krieg3-Ministerium, unter Wahrung der in seiner Eigenschaft als Civilbeamter der Militär- Verwaltung erworbenen rge Jute zum General-Auditeur und Direktor des General-Auditoriats ernannt.

XIIL. (Königlich Sächsisches) Armee-Corps. (März). Offiziere, Portepee-Fähnriche 2c. Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen. Fm aktiven Heere. v. Süßmilch gen. Höôrnig, Oberst-Lt. und Commdr. des 3. Bats. des 1. Gren. Regts. Nr. 100, unter Beförderung zum Obersten, zum «Commdr. des 4. Inf. Regts. Nx. 103 ernannt. Graf v. d. Sch ulen- burg und Busch, char. Unteroffe. des 2. Gren. Regts. Nr. 101, v. Domarus, car. Unteroff. des 8. Infant. Regiments Nr. 107, Milsdorf, char. Unteroff. des Shüßen- (Füf.) Regts. Nr. 108, und Bornemann, car. Unteroff. des 2. Jäger-Bats. Nr. 13, zu etatêm. Port. Fährs. ernannt. v. Win>ler, Sec. Lt. des 1. Feld- Art. Regts. Nr. 12, und Schneider, Sec. Lt. des 2, Feld-Art. Regts. Nr. 28, zum Fuß-Art. Regt. Nr. 12 verseßt. He ini>e, car. Unteroff. des 1. Feld-Art. Regts. Nr. 12, zum etatsôm. Port. Fähnr. ernannt. L Í Fm Beurlaubtenstande. Küstner, Hauptm. zur Dip. und Bezirks-Adjut. des 2. Bats. 8. Landw. Regté. Nr. 107, unter Verleihung des Majors-Charakters, zum Commandeur des 1. Bats. 8. Landw. Regts. Nr. 107 ernannt, Pilßy und Fin>e, Sec. Lts. der Res. des 7. Infant. Regts. Nr. 106, zu Pr. Lts. der Reserve in ihrem Regimente befördert. z Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Bart>y, Oberst und Commdr. des 4. Infant. Regts. Nr. 103, v. Raab, Oberst-Lt. und Commdr. des 1. Bats. 8. Inf. Regts. Nr. 107, Spann, Major und Commdr, des 2. Bats. 5. Inf.

|

Berlin, Sonnabend, den 15. April

Regts. Nr. 104, v. Döring, Major und etatsm. Stabéoffiz. des 7. Snf Regts. Nr. 106, v. Gablenz, Hauptm. und Comp. Chef im 5. Juf. Regt. Nr. 104, und Ehrhardt, Pr. Lt. im legtgenannten Regte., in Genehmigung ihrer Abschiedsgesu e mit der geleßlichen Pension, die fünf Erstgenaunten mit der Eclaubniß zum Forftcagen der Regts. Uniform mit den vorgeschriebenen Abzeichen, der Lettge- nannte mit der Erlaubniß zum Tragen der Armee-Uniform, zur Disp. gestellt. Frhr. v. Zedliß und Neukirch, Pr. Lt. im 2. Gren. Regt. Nr. 101 mit Pension und der Eclaubniß zum Tragen der Armee-Uniform, der Abschied bewilligt.

Im Beurlaubtenstande. v. Seydliß, ar. Oberst-Lt. zur Disp. und Landw. Bezirks-Commdr. zu Borna, unter Gewäh- rung der geseßlichen Pension und der Erlaubniß zum Forttragen der bisherigen Uniform, von der Funktion als Bezirks-Comindr. enthoben.

Im Sanitäts-Corps. Dr. Lehmannbeer, Ober-Stabs8- arzt 1. Kl. des 3. Inf. Regts. Nr. 102, mit Pension und der Er- laubniß zum Tragen der bisherigen Uniform mit den vorgeschriebenen Abzeichen, sowie Dr. Schöne, Stabsarzt im leß‘genanaten Reagte., mit Pension der Abschied, bewilligt. Dr. Niemann, Assist. Arzt 2. Kl. der Ref. des 2. Bats. 3. Landw. Regts. Nr. 102, und Dr. Nobis, Assiit. Arzt 2. Kl. der Res. des 1. Bats. 2. Landw. Regts. Nr. 101, zu Assistenz-Aerzten 1._ Klasse der Reserve, fowie Dr. Beenen, Assistenz-Arzt im Schüßen- (Füsilier-) Regiment Nr. 108, zum Assist. Arzt 1. Klasse, befördert. Dr. Reichel, Assist. Arzt 1. Kl, im Garde-Reiter-Regt., zum 3. Inf. Regt. Nr. 102, Oelzuer, Afffist. Arzt 1. Kl. im 5. Inf. Regt. Nr. 104 zum Garde-Reiter-Regt., Dr. Zollenkopf, Assist. Arzt 1. Kl. im Schüßzen- (Füs.) Regt. Nr. 108, zum 7. Inf. Regt. Nr. 106, Dr. Selle, Assist. Arzt 2. Kl. im 2. Feld-Art. Regt. Nr. 28, zum 8. Inf. Regt. Nr. 107, und Dr. Bal mer, Assist. Arzt 2. Kl, im 2. Gren. Regt. Nr. 101, zum 5. Inf. Regt. Nr. 104, verseßt.

Nr. 15 des „Central-Blatts für das Deutsche Reich“, herausgegeben im Reichskanzler-Amt, hat folgenden Inhalt : Allge- meine Verwaltungs-Sachen: Verweisung von Ausländern aus dem Reichagebiet. 2) Finanzwesen: Goldankäufe Seitens der Reichs- bank; Nachweisung der Einnahmen an Zöllen und gemeinschaftlichen Vecbrauchssteuern im Deutschen Reich für die Zeit vom 1. Januac bis zum Schlusse des Monats März 1576; Status der deutschen Notenbanken Ende März 1876 ; Nachweisung der bis Ende März 1876 stattgehabten Ausführung des Geseßes, betreffend die Ausgabe von Reichskassensheinen. 3) Münzwesen : Ucbersiht über die Aus- prägung von Reichsmünzen ; Ueber ficht über die bis Ende Februar 1876 für Rechnung des Deutschen Reichs zur Einziehung gelangten Landes-Silber- und Kupfermünzen. 4) Zoll- und Steuerwesen: Nachweisung der Einnahme an Wechfelstempelsteuer im Deutschen Reich für die Monate Januar bis März 1876. 5) Marine und Schiffahrt: Bestimmung über die Anerkennung der in norwegischen Sciff8papieren enthaltenen Vermefsun gsangaben in deutshen Häfen. 6) Heimathwesen : Erkenntniß des Bundetamts für das Heimath- wesen. 7) Post- und Telegrap henwesen : Sce-Postverbindung wit Norwegen; Postverbindung mit Konstantinopel. 8) Eisenbahn- wesen: Bekanntmachung, betreffend Abänderungen des Betriebs- Reglements für die Eisenbahnen Deutschlands. 9) Konsulatwefen : Entlafsungen.

Landtags - Angelegenheiten.

Der Wirkliche Geheime Rath, Ober-Küchenmeister und Erb- bofmeister der Kurmark, Graf Hans von Königsmar>- Plaue, ist gestorben. Derselbe war am 15. September 1799 zu Berlitt in der Priegniß geboren, Besißer des gräfli< Königsmar>schen 1. Ma- jorats : Neteband-Stöffin-Wahlendorf-Plaue, und gehörte seit 1859, auf Präsentation des Verbandes der gräflih v. Königmarckschen Familie, dem Herrenhause als Mitglied an.

Statistische Nachrichten.

Nach der vom Magistrat veröffentlihten Zusammenstellung der in Berlin vorhandenen gewerblihen Unterstüßungs- fassen waren Ende 1875 für Handwerksgesellen und Gehülfen 71 Kassen für 65 verschiedene Geschäftsbetriebe mit 55,297 Mits- gliedern vorhanden, welche , ausschließli< eines Zuschusses der Arbeitgeber von 14,400 A, im „Ganzen 642277 M. auf- gebracht und 577,723 M. Unterstüßung gezahlt haben und 310,675 Kapitalvermögen besißen. Für Fabritarbeiter bestehen 8 Kranken- und Sterbekassen mit 70,894 Mitgliedern, wovon 25,860 auf die Krankenkasse und 28,056 auf die Sterbekasse der Maschinen- baucr fallen. Die Mitglieder zahlten an Beiträgen 714,425 M, die Arbeitgeber 89,200 #, verausgabt wurden an Unterstüßungen 817,240 4 Das Vermögen der 8 Kassen beirägt 295,910 F, wo- von mehr als zwei Drittheile auf die Maschineabauerkasse fallen, Die Kranken- und Sterbekassen für die selbständigen Innungsmitglieder belaufen sih auf 64 für 36 Snnungtverbände; sie haben 1875 eine Einnahme von 122,581 # und eine Ausgabe an Unterstüßungen von 114,537 gehabt und befigen ein Kapital- vermögen von 1,223,700 4, wovon ein Drittel auf die 6 Kassen der Tuchmacherinnung fällt. Außer den bisher genannten Kassen giebt noch 6 Kassen, welche vorzugsweise Invalidenkassen sind, 32,835 Mit- glieder, eine Einnahme von 108,310 4 und ein Kapitalvermögen von 590,540 M. besißen.

Die ortsanwesende Bevölkerung Shles8wig-Holsteins belief sich bei der letzten Zählung auf 1,026,004 Köpfe gegen 995,873 im Jahre 1871, so daß fi< ein Zuwachs von 30,131 Personen (= 3,039) herausstellt. Im Durch1chnitt betrug derselbe jährlich 0,759/0 oder fast das Doppelte des vorhergehenden Zeitraumes 1867/71. Seit der Zählung von 1803, also in nahe 73 Jahren, ift die Bevölkerung des jeßigen Zählgebietes, na<h annäher 1der Berech- nung, damalé reihli< 590,000 ( inwohner, um etwa 436,000 oder nahe 749/94 (dur<s<nittli< jährli 0,76%/0) gewachsen. Die Vermehrung der leßten Periode fällt, wie die der _frü- heren, hauptsähli<h auf die Städte, Sle>en und größeren Landgemeinden (2000 Einwohner und mehr), nämli mit 33,663 Köpfen oder 10,17% (Holstein 28,516, Schleswig 5147), während 1871 nur eine Zunahme derselben um 13,448 oder 4,29 9/9 sih ergab. Das eigentliche platte Land, das 1871 im Gan- zen noch einen kleinen Zuwachs (697 = 0,10 %) zeigte, ist jeßt um 3532 Köpfe (Holstein 352, Schleswig 3180) oder # °/o zurücgegangen. Ueberwiegend kommt die Zunahme auf einige der größeren Städte, do< irittt gegen 1871 der Unterschied hervor, daß die \{hle8wig- shen Städte, die 1871 inégesammt einen Rüd>schritt von 1,77 9% aufwiesen , jeßt reihlih 5000 Köpfe oder 5,68 /o gewannen. Aber au< von den mittleren Städten haben mehrere und selbft solche, die 1871 zurü>gegangen, einen ni<t nur na< dem Prozentsaß beträchtlichen Zuwachs erfahren, so namentlich Ottensen (37,258/0), Flensburg (243 0/0), Wandsbe> (23,69/9), Neu- münster (17,33%/0). Besonders bemerkenswerth ift der Fortschritt von Flensburg, Apenrade (4,17 % ), Hadertleben (1,269/6) und Sonderburg (2,40%/0), die sämmtlih 1871 zurügegangen waren. Eigenthümlich

1876.

ist au eine andere Abweihung von 1871, daß nämli< von dem diesmaligen Zuwachs 17,186 Köpfe oder 57°/9 dem männlichen Ge- \hle<t zufallen, währead damals nur 34%/5 auf dasselbe famen. Es folxt dies nicht vur aus der größeren Verminderung tes weiblichen Geschlechis auf dem Lande (2674 weibliche, 858 mänzli<?- Personen), soadern au<h aus der gleichzeitizen itärferen Ver:rung des männlichen in den Städten (18,044 gegen 15,619). In Sg@leëwig wird der Abgang des ersteren auf dem Lande (1891) nit einmal dur< die Vermehrung defselben in den Städten (1876) gede>t. 1871 überwog das weiblihe Geshle<t überhaupt um 4631 Köpfe (1 0/6), hzut nur um 390 (0,08 %/5). Im Allgemeiren verhalten sih die Geschlechter auf dem Lande jeßt, wie 49,35 : 5065/9 (8592 weibliche Personen mehr), in den Städten umgekehrt, wie 51,13 : 48,87%. Von der Gejsammtibevölkerung entfallen 34,10 %/ (349,921) auf Städte und Fle>en, von der Laudbevölkerung wieder gebören größeren Land- gemeinden 1,43% (14,679), und Gutsbezirken 8,65 %/ (88,732) an. 1803 dagegen famen bei einer Bevölkecung von 590,000 Personen nur gegen 140,500 oder 23,82 % (Schleswig 20/5, Holstein 27 °/5) auf die jeßigen Städte und Fle>en. Bis 1835 war das Land in fteter, wenn au< mäßiger Zunahme, die aver immerhin die der Städte 2c. übertraf. Von da bis 1840 war das Verhältniß ungefähr gleich; seit diesem Jahre überwiegt das Wachéthum der Städte. Die Zunabme des Landes ging fast st:tig zurü>, die Zählungen von 1867 und 1875 baben sogar eine Abnahme der}elven von 0,11 und 0,13°/9 ergeben. Diz größeren Städte folzen in nachstebender Reihe: Altona 84,218 (1803: 23,035), Kiel 37,270 (1803: 7075), Slensburg 26,925 (1803 : 13,109), Schleswig 14,571, Wandsbe> 13,531, Ottensen 12,409, Rendsburg 11,406, Neumünster 10,124, Jzehoe 9788, Hadersleben 8362, Heide 6772 und Apenrade 6176.

Gewerbe und Sandes.

Der definitive Abshluß des Kaufvertrags über das Vieh- markt-Terrain bei Friedrichsberg zwischen dem Magiftrat uud dem Bauverein „Berliner Neustadt“ hat, wie die „Nar. Z.“ mit- theilt, stattgefanden.

Dem Geschäftsbericht des Deutschen Phönix, Versicae- rungsgesells<haft in Franffurt a. M., entnehmen wir folgende Daten: Die Präâmien- und Zinseneinnahmen, welhe die Summe von 3,503,020 M erreihten, sen die Einnahme des Vorjahres um 46,598 M überschritten. Die in 1875 in Kraft gewesenen Feuerver- siherungen betrugen 2,246,308,405 #4 und die Frachtverficherungen 598,947 M Die Reserven haben sih um 200000 Æ und zwar die ers um 50,000 und die Dividenden-Ergänzungs-

eserve um 150,000 M erhöht. Nach Bestimmung des Verwals tungsrathes soll der Betrag von 715,090 Æ zur Gewinnvertheilung kommen, wonach die Aktien Litt, A 130 #4 und die Aktien Litt. B. 65 M als Dividende zu erhalten hat. Dem Pensionsfonds für die Beamten der Gesellschaft und ihrer Relikten wurden 6070 4. zuge- wendet.

Die „New-Yorker Handelszeitung“ bemerke in ihrem vom 31. März datirten Wochenbericht über die Lage der einzelnen Geschäftézweige: Unsere Banken haben bereits begonnen, na den östlichen Agrifultur-Distrikten Rimessen zu machen, ohne daß der Gelditand datur< irgend wie affizirt worden wäre. Geld war au in dieser Berichtèwoche reihli<; weder Börse no< Geschäft stellten irgend wie erhebliche Anforderuugen und scheiterten demzufolge alle Versuche, höhere Zinsraten zu etabliren. Call loans gegen Depot gemischter Securitäten rangirten durhschnittüh zu bis 4 09/9, gegen Hinterlegung von Bundespapieren ca. 1 °/9 billiger. Troßdem ih Course fremder Wechsel dur<gehends auf dem „SPecie point“ behaupteten, {lug der Goldmarkt in dieser Berichtswoche weichende Tendenz ein. Das Agio, welches am vergangenen Sonn- abend à 143 eröffnet hatte, fiel graduell bis 134 und \<1oß heute à 133. Für gekündigte Bonds zahlte das Schaßamt 235,030 Doll. aus, für fällige Zinsen 272,000 Doll. Im Loan- Markt stellten si<h die Dur<schnittêraten für den Versaß von Gold gegen das Aequivalent in Papiergeld auf 2—3 °/9. Während am NRaaren- und Produktenmarkt das Exportgeschäft im Allge- meinen feinen befriedigenden Verlauf beibehielt, entsprach in nur we- nigen Importartifeln der Umsaß felbst mäßigen Erwartungen, zum Theil wobl wegen der durch Regenftürme in fast allen Theilen des Landes verursachten Tranéportftörangen. Jn Brodstoffen war das Geschäft minder umfangreih, da der Begehr für Export nah Eng- land merkfli< nahliez. Baumwolle konnte einen am Sonnabend etablirten Avanz von 1/16 C. uur mühsam behaupten, zumal Ver- \hiffer si zurü>haltend zeigten; Termine schlossen na< mehrfachen Sluftuationen wei<hend und büßten einen Anfangs d. W. erzielten Avanz wiederum fast gänzlich ein. Für rohes Petroleum blieben an westlihen Märkten Notirungen mit kurzen Untcrbrecungen be- hauptet und auch am hiesigen Plaß waren die Preiéfluftuationen uner- bebli<h. Eine vertrauensvollere Stimmung manifestirte sich für raff. Petroleum und nah ziemli belangreichen Trans8afktionen {loß der Markt fest und in fteigender Tendenz. Der Waaren- und Pro- dufkten-Import während der am 29. März beendeten Woche re- präsentirt einen Gesaumtwerth von 5,610,582 Doll. gegen 8,314,247 Doll. in der Vorwoche, eine Abnahme von 2,703,665 Doll. ergebend. Fremde Webstoffe partizipiren am Gesammtwerth des lett- wöchentlihen Imports mit 2,027,327 DoU. rejp. mit 456,224 Doll. weniger als in der Vorwoche, während der Import diverscr Produkte und Waaren um 2,247,441 Doll. geringer war. Am Waaren- und Produkten-Erport während der am 28. März beendeten Woche, dessen Gesammtwerth eine Zunahme von 38,759 Doll. gegen die Vorwoche aufweist, partizipirt Baumwolle mit 6718 Ballen im flarirten Werth von 380,712 Doll. gegen 4457 Ballen im Werth von 249,049 in der Vorwoche und 3780 Ballen re}p. 13,722 Ballen im Werth von 277,568 Doll. resp. 1,064,902 Doll. in der Parallel- woche beider Vorjahre.

Verkehrs: Anstalten.

Southampton, 13. April. Das Postdampfs<iff des Nordd. Uoyd „Habsburg“, welches am 1. April von New-York abgegangen war, ist heute wohlbehalten hier angekommen und hat na< Landung der für Southampton bestimmten Passagiere, Post und Ladung 8 Uhr Morgens die Reise na< Bremen fortgeseßt. _

(E. C.) Su Folge der gedrü>ten Geschäftslage und der daraus entspringenden Verkehrêabnahme zwischen Liverp ool und New- York haben si< die Dampfschiffahrts-Gesellshaften in Liverpool dahin geeinigt, die Zahl der Fahrten zwischen den beiden Häfen bedeutend herabzuseßen. Die Juman, die White Star und die Guion Gesellschaft werden bis auf Weiteres nunmehr ¡e alle vierzehn Tage einen Dampfer abgehen lassen, anftatt, wie bi3- Le. alle a<t Tage. Die National Company wird wahrscheinli diesem Beispiel folgen und Hunderte vou Seeleuten, Maschinisten u. a. m. werden dadur bes<häftigungêlos werden. ;

Helsingborg, 12. April. Gestern herrs<te im Sunde und Kaitegat cin westliher Sturm. Drei Aeg Lt ette, eine Brigg und ein Schooner, alle deutscher atioualität, ftrandeten hier in der Nähe. Die Besaßungen wurden geretiet. Mehrere Fahr- zeuge mit gekappten Masten treiben im Sunde. Bei einem Rettungs- verjuce kenterte das Lootsenboot außerhalb der Hafeneinfahrt, wobet der Lootsenvormann Ustrôm, der Schi srheder Kapitän N. Möller und zwei Seeleute ertranken. Der ootse Koch rettete sich durch Schwimmen.