1876 / 96 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

demnä zur Prüfung der sämmtlichen, innerhalb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, sowie na< Befinden -zur Bestellung des definitiven Ver- waltung sperfonals

am 23. Iuni 1876, Bormittags 10 Uhr, in unserem Gerichtélokal, Terminszimmer Nr. 12, vor dem genannten Kommissar zu erscheinen.

* auswärtigen Bevollmächtigten bestellen

Nach Abhaltung dieses Termins wird ge-

eigneten Falls mit der Berhandlung über den Atord verfahren werden. Zugleih ift no< meldung bis zum 31. August 1876 einshließli< festgeseßt, und zur Prüfung aller innerhalb der-

eine zweite Frist zur An-

|

meldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns bere<tigten und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Justiz-Räthe Schoepke, Geßler, Rosenkranz, Haenshke, Schmidt . und die Re<tsanwälte Joel, Kempner und Thiel, j leßterer in Poln. Grone, zu Sachwaltern vorge» ; slagen. i Bromberg, den 31. März 1876. y Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

[3423] Bekaunutmachung. s | In dem Koukurse über das Vermögen des :

selben na< Ablauf der ersten Frist angemeldeten | Kaufmanns Thomas Euegoc in Bromberg !

Forderungen ein Termin auf den 13. September 1876, Bormittags 11 Uhr, in unserem Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. 12, vor dem genaunten Kommissar anberaumt. Zum Erscheinen in diesem Termin werden die sämmtlichen Gläubiger aufgefordert, wel<he ihre Forderungen innerhalb einer der Friften anmelden werden. : Wer feine Anmeldung schriftli einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen. Jeder Gläubiger, welher ni<t in unterem Gerichtébezirk wohht, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohn- haften oder zur Praxis bei uns berechtigten aus-

Denjenigen, welhen cs hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsänwalte Seger, Justiz - Rath Gerla< und Justiz-Rath Stubenrauc hier, zu Sachwaltern vorgeschlagen. Berlin, den 19. April 1876. . Königl. Kreisgericht. I. (Civil-) Abtheilung.

Aften anzeigen.

[3460] Bekanntmachnng.

In dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns Louis Kreslawsky bier hat der Ge- meins{buldner feinen Gläubigern 30%/ geboten, und zwar 209% vier Wochen na Bestätigung des Akkor- des, 5% na< 3 Monaten und 5% nach ferneren 3 Monaten zahlbar, und es is zur Verhandlung und Beschlußfassung über einen Akkord Termin

auf den 8. Mai d. I., Bormittiags 11 Uhr, vor dem unterze:<neten Kommissar im Terminszimmer Nr. 5 unten, an hiesiger Gerichtsftelle anberaumt wor- den. Die Betheiligten werden hiervon mit dem Be- merken in Kenntniß geseß1, daß alle festgestellten oder vorläufig zugelassenen Forderungen der Konkurs- gläubiger, soweit für dieselben weder ein Vorrecht, noch cin Hypothckenreht, Pfandreht, oder anderes Absonderungsre<t in Anspru} genommen wird, zur Theilnahme an der Beschlußfassung über den Akkord berechtigen, und daß die Handelsbücher, die Bilanz nebst dem Inventar, sowie der von dem Ver- walter über die Natur und den Charakter des Kon- Furses erstattete s<hriftlihe Bericht im Gerichts- lokale (Bureau V. Zimmer Nr. 26) zur Einsicht der Betheiligten offen liegen.

Landsberg a. W., den 15. April 1876. Königliches Kreisgericht. Der Kommissar des Konkurses. Todt.

3499

N bes Konkurse über das Vermögen des Kaufmaun Carl Reeps hier is zur Anmeldung der Forderungen der Konkursgläubiger no< eine

weite Frist bis M O! einschließlich

zum 9, Mai cr. festgeseßt worden. N j

Die Gläubiger, welche ihre Ansprüche no< nit angemeldet haben, werden aufgefordert, dieselben, fie mögen bereits re<tshängig fein oder nit, mit dem dafür verlangten Vorre<t bis zu dem gedah- ten Tage bei uns sriftli< oder zu Protokoll anzu- melden. : | :

Der Termin zur Prüfung aller in der Zeit vom 2. März cr. bis zum Ablauf der zweiten Frist an- gemeldeten Forderungen - ift

auf deu 17. Mai cr., Bormittags 10 Uhr, vor dem Kommissar Herrn Stadt- und Kreisrichter Hesekiel im Terminszimmer Nr. 16 anberaumt, und werden zum Erscheinen in diesem Termin die sämmt- lihen Gläubiger anfgefordert, welche ihre Forderun- gen innerhalb einer der Fristen angemeldet haben.

Wer seine Anmeldung s{riftli< einreicht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger, welcher niht in unserm Amts- bezirke feinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaf- ten oder zur Praxi bei "ns bere<tigten auswärtigen Bevollmächtigten benrellen und zu den Akten an- zeigen. Wer dies unterläßt, kann einen Beschluß aus dem Grunde, weil erx dazu niht vorgeladen worden, nicht anfe<hten. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwalte Justizräthe Weiß und Roepell und der Rechtsan- walt Goldstandt zu Sachwaltern vorgeschlagen.

Danzia, den 5. April 1876.

Königliches Stadt- und Kreisgericht. Erste Abtheilung.

[3426] L Aufforderung der Konkursgläubiger nah Fest eßung einer zweiten Anmeldungsfrist.

n dem Koukurse über das Vermögen des Kaufmanns Eduard Streiß zu Bromberg ist zur Anmeldung der Forderungen der Konkurs- gläubiger no< eine zweite Frist

bis zum 6. Mai cr. einschließli

festgesetzt worden. : t :

Die Gläubiger, welche ihre Ansprüche no<h nicht angemeldet haben, werden aufgefordert, dieselben, sie mögen bereits re<tshängig sein oder vit, mit dem dafür verlangten Vorrecht bis zu dem gedachten Tage bei uns s<riftli< oder zu Protokoll anzumelden.

Der Termin zur Prüfung aller in der Zeit vom

16. März 1876 bis zum Ablauf der zweiten Frist

angemeldeten Forderungen ift auf den 18. Mai cr., Bormittags 11 Uhr,

in unserm Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. 38, vor dem Kommissar, Herrn Kreisgerichts-Rath Gute, anberaumt, und werden zum Erscheinen in iesem

Termin die sämmtlichen Gläubiger aufgefordert,

welche ihre Forderungen innerhalb einer der Fristen

angemeldet haben. er seine Anmeldung \<riftli< einreicht, hat eine

Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen. Jeder Gläubiger, welher niht in unserm

Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der An-

i

ist der Kaufmaun Heinrih Maladinsky hierselbst

© zum definitiven Verwalter der Masse ernannt.

5

wärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den | [2458]

Bromberg, den 13. April 1876. E Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

[3425] Bekanntmachung. ; Der Konkurs über das Vermögen des Kauf- | mauns Hugo Oswald Adolph Sohn in Firma ! H. A. Sohn in Bromberg ift dur< Akkord beendigt. Bromberg, den 13. April 1876. d Königliches Kreisgeriht. I. Abtheilung.

Bekanntmachung,

In dem Konkurse über das Vermögen deë Fräu- leins Rahel Herrenberg zu Dirschau werden alle Diejenigen, welhe an die Masse Ansprüche als Kon- fursgläubiger machen wollen, hierdur< aufgefordert, ibre Ansprüche, dieselven mögen bereits re<t3hängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorre@t f

bis zum 30. Mai 1876 einschließlich

bei uns \{riftlih oder zu Protokoll anzumelden und demnächit zur Prüfung der sämmtlichen innerhalb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, fowie na< Befinden zur Bestellung des definitiven Ver- waltungspersonals auf LtStj' E

deu 21. Iuni 1876, Vormittags 10 Uhr, vor dem Kommissar Herrn Kreisrichter Foerster im Verhandlungszimmer Nr. 1 des Gerichtsgebäudes zu erscheinen. Nach Abhaltung dieses Termins wird geeignetenfalls mit der Verhandlung über den Af- ford verfahren werden. :

Wer feine Anmeldung \{riftli< einrei<t, hat eine î Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen. f

Jeder Gläubiger, welcher niht in unserm Amts- bezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaf- ten, oder zur Praris bei uns berechtigten Bevoll- mähtigten beftellen und zu den Akten anzeigen. Mer dies unterläßt, kann einen Beshluß aus dem Grunde, weil er dazu ni<t vorgeladen worden, nit anfechten. 2E

Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehit, werden die Rechtsanwalte Holder- Egger, Leyde und Rosenheim hierselbst, zu Sachwaltern vorges{lagen. :

Pr. Stargardt, den 21. April 1876.

Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung.

A“

[3281]

Zu dem Koukurse über das Vermögen “des Kanf- mauns Amand Wechsel zu Thorv hat die Hand- lung C. B. Dietrich hier nachträglich eine Waarcn- forderung von 399 F 4 S angemeldet. Der Ter- min zur Prüfung diefer Forderung ist auf

den 3. Mai d. Is., Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Kommissar im Sitzungssaale anberaumt, wovon die Gläubiger, welche ihre For- derungen angemeldet haben, in Kenntniß gefeßt werden.

Thorn, den 8. April 1876.

Königliches Kreisgericht. Der Kommissar des Konkurses.

Plehbn.

[3455] Bekanntmachung. Der Konkurs über den Nachlaß des Rechts- anwalts Banermeister von hier ist beendet. Schrimm, den 31. März 1876. Königliches Kreisgericht. Abtbeilung I.

[3470] Bekauntmachung.

Der Koukurs über das Vermögen des Kauf- mauns Ioseph Chariner, in Firma: I. Chariner bierselbst, ift dur< Ausscüttung der Masse beendet,

Breslan, den 15. April 1876.

Königliches Stadtgericht. Abtheilung T.

Bekauntmachung.

Konkurs-Eröffnung. Ueber das Vermögen des am 9. Juli 1875

zu Alt- Reichenau verstorbenen Gasthofbesißers und Fleischermeisters August Elter ift der ge-

[2820]

meine Konkurs eröffnet und der Tag der Zahlungseinstellung

anf den 25. November 1875 festgeseßt worden.

I, Zum einstweiligen Verwalter der Masse ift der Justiz-Rath Lange hier bestellt.

II. Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder andern Sachen in Befiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihm etwas ver- \chulden, wird aufgegeben, von dem Besiß der Ge- genstände

bis zum 22. April 1876 einshließli<h dem Gericht oder dem Verwalter der Masse Anzeige B machen, und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwanigen echte, ebendahin zur Konkursmasse abzuliefern.

Pfandinhaber und andere mit denselben | gleih- berechtigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Besitz befindlihen Pfandftü>ken nur Anzeige zu machen.

III. Zuglei werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche, die- selben mögen bereits re<tshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrechte L

bis zum 27. April 1876 einschließli<h_ bei uns \{riftli< oder zu Protokoll anzumelden, und demnächst zur Prüfung der eung wig inner- halb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, sowie na< Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungspersonals auf deu 29. April 1876, Vormittags 10 Uhr,

j mächtigten | fehlt, wer

| Lange, Flemming und Melßer zu Sachwaltern vor- ! geslagen.

[3326] } Königliches Stadt- und Kreisgericht zu Magdeburg,

vor dem Herrn Referendar Hirschfelder im Termins-

jniner Nr. 3 des hiesigen Gerichtsgebäudes zu er- einen. IV. Wer seine Anmeldung {riftli eivreiht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen. Jeder Gläubiger, welcher nit in unjerem Amts- bezirk seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiefigen Orte wohn- haften oder zur Praxis bei uns bere<tigten Bevoll- ellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft die Rechts - Anwälte Justiz - Räthe

Striegau, den 23. r 1876. Königliches Kreisgericht. # btheilunu.

Konkurs-Eröffnung.

Erste Abtheilung, den 7. April 1876, Mittags 12 Uhr. Ueber das Bermögen des Maurermeisters und

; Vaunnternehmers Iulius Be> zu Magdeburg | ift der kaufmäunis<he Konkurs eröffnet und der ¿ Tag der Zahlungseinstellung auf den

1. Dezember 1875 festgesetzt worden.

Jum einstweiligen Verwalter der Mafse is der Kaufmann F. L. G. Kühne bier bestellt. Die Gläu- biger des Gemeins{uldners werden aufgefordert, in dem

: auf den 19, April 1876, Bormittags 11 Uhr,

in unserem Gerichtslokal, Domplaß Nr. 9, vor dem Kommissar, Stadt- und Kreisgerihtê-Rath Rudolphi anberaumten Termine ihre Erélärungen und Vor- s<läge über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Bestellung eines anderen einstweiligen Verwal- ters, sowie darüber abzugeben, ob ein einstweiliger Verwaltungsrath zu bestellen und welche Perfonen

D { in denselben zu berufen find.

Allen, welche von dem Semeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Befiß oder Ge- wahrsam haben, oder wel<e ihm etwas versehulden, wird aufgegeben, ni<ts an denselben zu verabfolgen pi zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegen- tande

biszum 1. Mai 1876 einschließlih |

dem Geriht oder dem Verwalter der M Anzeige zu machen, und Alles, mit Vorbeh ihrer etwaigen Rechte, ebendahin zur Konkursmasse

iefern. Pfandinhaber und andere mit denselben leihbere<tigte Gläubiger des Gemeinschuldners Lien von den in ihrem Besiß befindlihen Pfand- stüden nur Anzeige zu machen.

Zuglei< werden alle Diejenigen, welhe an die Masse Ansprüche al? Konkursgläubiger machen wollen, bierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche, die- selben mgen bereits re<tshängig fein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrecht

bis zum 15. Mai 1876 einschließli<

bei uns i<riftliG cder {u Protokoll anzumelden, und demnä<st zur Prüfung der sämmtlichen inner- halb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, sowie nah Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungs personals : i

auf den 1. Iuni 1876, Bormittags 103 Uhr, in unserem Gerictslokal, Domplaß Nr. 9, vor dem genannten Kommissar zu erscheinen.

Wer seine Aumeldung s<hriftli<h einreiht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anu- lagen beizufügen.

Jeder Gläubiger, welcher nit in unserm Amts- bezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohn- haften oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Be- fanntshaft feblt, werden die Rechtsanwalte Costenoble, v. Frankenberg, Graeßner, Justiz-Räthe Blo>, Steinbah zu Sachwaltern vorgeschlagen.

[3392] Urtheil in Sachen,

betr. den Konkurs über das Vermögen des Müllers Paulus Bellhausen von Niederbeisheim.

Bei mißlungenem Güteversu<h wird über das ¡ Vermögen des Müklers Paulus Bellhausen von Niederbeisheim der förmlihe Konkurs erkannt.

Sämmtliche Gläubiger desselben werden hiermit aufgefordert, im Termin deu 9. Mai d. I., Bormittags 9 Uhr, C.-Z,.,. ihre Ansprüche in gehöriger Form anzumelden und zu begründen bei Meidung des Auss{lufses von der Masse. s

Homberg, am 12. April 1876.

Königliches Amtsgericht. Abth. T.

T arif- ete. Y eriinderaungen der deutschen Eisenbahnen

S Wo.

Main-Weser-Bahu. !*!#" Mit dem beutigen Tage ift

der vom 1. Mai cr. ab gültige

7. Nachtrag zum Nordwest-

deutshen Tarif für Personens- : 4Beförderung, welcher die Auf- }

E 4 un 2>i Rd

Gr N

I hebung der direkten Billet- Ausgabe und

“direkten Erpedition des Reise-

gepä>s zwischen verschiedenen Stationen enthält, aus- ;

gegeben worden.

Der Nachtrag kanu bei den Verbands-Expeditionen |

eingesehen werden. Nameus der Berwaltungen des Nordwest- deutschen Eisenbahn-Berbandes, Königliche Direktion der Main-Weser-Vahn.

Caffel, den 15. April 1876. Mit dem heutigen Tage ist der vom 1. Mai cr. ab gül- tige 7. Nachtrag zum West- deutschen Tarif für Personen- d Beförderung, welcher die Auf- hebung der direkten Billet- Autgabe und der direkten Expedition des Reise- gepä>ks zwischen verschiedenen Stationen enthält, zur Ausgabe gekommen. C den Verbands - Expeditionen eingesehen werden. Namens der Verwaltungen des Westdeutschen Eisenbahn-Verbandes. Königliche Direktion der Main-Weser-Bahn.

Cassel, den 15. April 1876. Westdeutscher Eisenbahu-Berband. e Zu dem Westdeutschen 1 Haupt-Gütertarif vom 1. Ofk- tober 1872 ist mit Gültigkeit 7 vom 15. d. M. ab der 56. Nachtrag erschienen, welcher bei den Verbands-Erxpe- ditionen zu haben ift. Namens der Verwaltungen des West- deutschen Eiseubahn-Berbanudes. Königliche Direktion der Main-Weser-Bahn.

Cassel, den 15. April 1876.

Eisenbahn-Berband- Zu dem Nordwestdeutschen Haupt-Gütertarif vom 1. Aug. 1870 is mit Gültigkeit vom 4 15. d. M. ab- der 84. Nach- trag erschienen, wel<er bei 2 Verbands. Erpeditioner

Namens der Verwaltungen des Nordwest- deutschen Eisenbahu-Berbandes,. Königlicie Direktion der Main-Weser-Vahn.

Cassel, am 15. April 1876.

Vom 15. April a. c. ab werden im Lokalverkehr der Main-Weser-Bahn die zum Transport von Lo- fomotiven und Tendern benußten, Seitens der Ver- sender gestellten Trucs und Nothachsen auf der Route des Hintransports frachtfrei zurü>befördert. Der hierüber lautende 4. Nachtrag zum Lokal- Gütertarif vom 1. Februar 1869 ift bei den Güter- Expeditionen zu haben. Königliche Direktion der Main- Weser - Bahn.

Niederschle „Märkische Eisenbahn. ht Berlin, den 14. April 1876.

Im Lokalverkehr der diesseitigen Eisenbahn wird fortan der Artikel „Schwefelsäure“ bei Ausnußung der Tragfähigkeit der zur Verladung gestellten Eisen- bahnwagen zum Wagenladungsfaße der ermäßigten

Klasse A. befördert. Verlin, den 15. April 1876. Vom 15. d. M. ab tritt für den direkten Güter- verkehr zwischen Stationen der diesseitigen Eisen- bahn einerseits und Stationen der böhmischen Nord- bahn andererseits unter der Bezeichnung: „Schle-

Der Nachtrag kann bei 7

99.

E = - ] fis{-Böbbmischèr Güterverkehr via Görlitz-Ebersbah Caffel, 15. April:1876. Heft Il.“ ein neuer Tarif in Kraft. Dru>keremplare

desselben find bei unser-n Güter-Expeditionen Frank- furt a. O., Liegnitz, Breslau und Hirschberg zum Preise von 75 H pro Stü> zu haben. Königliche Direktion der Niederschlesish-Märkischen Eisenbahn.

[3467]

E

E S

S

; erlin, den 16. April 1876.

| Verbands-Güter-Verkehr zwishen Stationen der | Oberschlesischen (ehemaligen Niederschlesishen Zweig- i hahn) und Stationen der Königlich Niederschlesish- Märkischen Eisenbahn.

| Vom 1. Mai cr. tritt für den in rubro bezeih- neten Verbands-Güter-Verkebr an Stelle des : Tarifes vom 1. Juni 1872 nebft sämmtlihen Nach- trägen ein neuer Tarif in Kraft.

: Königliche Direktion

! der Niederschlefis<h-Märkischen Eisenbahn 4 3: geshäüftssührende Verwaltung des Ber- andes,

Saarbrü>er Eisenbahn. Saarbrüen, den 14. April 1876. Mit dem 1. Juni cr. tritt der Kohlentarif Nr. 21 und 23 (Barême 1 u. 2) vom 1. Januar 1875 resp. 25. September 1874 nebst Nacträgen außer Kraft und kommt von demselben Tage ab ein neuer mit theilweise erhöhten Frahtsäßen zur Einführung, der im Bureau unseres Ober-Güterverwalters zur Ein- siht offen liegt. i Königliche Cisenbahnu-Dircektion.

[3461] Oberschlesische Eisenbahn.

Vom 4. Juni cr. ab wird der Frachtantheil der Warschau-Wiener Eisenbahn für den Transport von façonnirtem Eisen und Roheisen von Oberschlefischen Stationen na< Warschau auf den vor Herauêgabe des Nachtrages XII. vom 15. April 1875 zum Schle- sis<-Polnischen Verbandstarif gültigen Saß von 24,94 Kopeken pro 50 Kilogramm erhöht.

Von dieser Tariferhöhung find Eisenbahnschienen in vollen Wagenladungen ausgeschloffen.

Breslau, den 19. April 1876.

Königliche Direktion.

Anzeige. Internationales [3413] PATENT- und teehnisches j Bureau. BESORGUNG UND VER- WERTHUNG von Patenten in allen Ländern. CONSTRUCTIVE AUS- FUEHRUNG von Ideen, resp. noch unreifen Erfindungen. Registrirung von Fabrik- marken in allen Ländern. Uebernahme von Entwürfen banu- 2 lloher und gewerblioher Anlagen 2 jeder Art. Beschaffung von vollstän- digen Fabrlksetnriohtungen, Ma- sohinen, Apparaten, Werkzeugon etc. Specialität: Bau und Einrichtung von MUEHLEN und BRENNEBEIEN. Anfertigung ‘baupolizellloher sta- tisoher Bereohnnngen von Bisen- oonstruotionen. Prospekte gratis und franco. J. Brandt & G. W. v. Nawroeeki, BEBLIN SW., Kochstr, 2,

M

S E

i}

(G NOR S

[f es [7 By

[

s) d i

A

Redacteur: F. Prehm. Verlag der Expedition (Kessel). Dru>: W. Elsner.

Berlin1

Befondere Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

ren nen

el

gem

Die neue Vormundschaftsordnung, welche seit dem 1. Ja- nuar 1876 in Kraft getreten ist, beseitigt die seit circa 100 I

Die neue preußishe Vormundschaftsordnung.*) auf diesem Gebiet geltenden Bestimmungen des All

Landrechts, und stellt den Fortschritten der Zeit gemäß ver-

Diese beziehen si< vornehmlih auf

die Stellung der Vormünder, denen insbesondere die freie, \elbsts

änderte Vorschriften auf.

i

r

Sie überläßt dschaft

da ra° Nr. 5,

ielleiht bei nen die Sorge für die Person und die Vermögensangelegen-

sein, mag si aben, mußte

zeige Berlin, Verlag der

h In Kommission bei Carl Hey-

llen als segensreih anerkannt 8. 27.) Sie haften welhe ein ordentliher Hausvater auf

heiten verwendet, sie vertreten an den

(S. denken, denn je größer das

t eingegangen um \o näher liegt die Verführung.

ä

<hend erwiesen der Vater über die aus seiner

hrigen Kinder, der mütterliche Groß-

Erziehung der Mündel, soweit Kinder, und der Vorstand der unter Verwal-

Diese überwachten die betref- rten und verwalteten deren Vermögen.

dshaften unter der kollegiali-

sp

: a C

bei die Organe der Gerichte und

bedurften zu allen wesentlihen und irgendwie bedeutenden Ka- ungen von Geldern die Geneh

auf, {hon bei ihrer Lebenszeit an <aft geführt hat, in einem Testa-

haften, re<hts<haffenen Vor- }en Gewalt die Kinder bis zum

diese selbftändige Verwaltung des Tode gestanden haben oder über die er bis zum Tode

Genehmigung mag v

.

{haft find in folgender Reihen- Dieser Fall wird der gewöhnliche

.: Juli 1875.

Vormünder find Wahlvormünder zu vom 5 St,-A,*

find

, oder berufene, oder gewählte, erjä

händig ge- und unterschriebenen Ur-

(S8. 12 und 13.)

Waisenrath zur Seite, der in jeder Gemeinde dur< den Magistrat bestellt

ündig terliGe Gewalt zu erwerben, die Mündel enommen hat;

Diese er einer Gemeindebehörde stehenden Ver-

ber die darin aufgenommenen Mündel bis

Die Vormünder

"” a

an Kindesstatt ang über ihre ehelihen Kinder;

d, wen die Mutter, die bis zum Tode die Vormun

ung der Mündelgelder übertragen wird und auf Ü

der in jeder Gemeinde bestellt wird.

vater mütterliher Seits.

[len als unzur: hre Kinder zu vater väterlicher,

Bei Mangel berufener M.

bestellen.

oder in einer gerihtli<h oder notariell beglaubigten 8. 21 und wer die Vormundschaft ablehnen

S Beilagen des „Deutschen Reichs - An

ndel und deren Vertretung. , in obiger Form benannt hat;

, insbesondere die und verwah seglihe Vormunds

diese Verwaltung, denen mind

Ü die Sorgfalt, gens fordert die Eltern die Bestellung eines gewissen ür stalten

seine eigenen Angelegen

ges aftsordnung,

e

d

<e Personen zur Führung der Vormundschaft unfähi dition des

ylihe Vormünder Großjährigkeit.

die Mutter

lich, wenn der Vater, in de

kunde ernannt hat.

oder in einer eigen sein;

des Staats od

der M

0g Die Vormünder waren da se die ge mente, geführt e. der Gro f, der Gro

"” -

Alle übrigen Vormünder werden richterlih verpflihtet und

erhalten eine Bestallung. Für die Erziehung der Waisen steht den Vormündern ein

Diese sind Vormünder fraft des Geseßzes und bedürfen keiner

Die neue Vormundschaftsordnung stellt die Vormünder, <terlihen Bestallung.

Bisher standen die Vormun \{<hen Verwaltung der Gerichte.

ng der Gerichte.

Gerad-

alt geschie

Berufen zur Vormund

a, wer ohne die v

, bestimmt

H G

Vormund

E

Ge hb. C. el 23. rpe mann's Verlag.

)

und dies ist ein Schwerpunkt, selbständig hin, folge:

aber gewiß in den meisten

der Fülle der Vorlagen oft sehr â werden.

italsanlagen zu allen K Mündeln Vaterstelle. vater unehelicher

tung pflegungsan zu deren

r

find entweder geseßliche

den Waisenrath, in einzelnen F

ständige Verwalt fenden Gesehe

dies m

pi

migu

ih

heiten dabei für mundes f Vermögen,

2 19 vom 22. April 1876.

Die neue preußische Vormundschaftsordnung. val Die Preisbewegung der Waaren und die

wirthschaftlichen Krisen. Die neuen Torpedos der deutschen Kriegsmarine, Literatur: Das mittelniederdeuts<he Wörterbuch.

Chronik des Deutschen Reichs. Die Kommission für das Untersuhungs-

verfahren bei See-Unfällen tritt in Berlin zusammen.

Chronik des Deutschen Reichs. Januar.

4‘

Der Kaiserlihe Botschafter am österreihish-ungarischen

Hofe, General-Adjutant und General-Lieutenant von Schweinit,

Inhalt 3Ll.

E E E A

ft, sondern auch,

üp

t in der Stunde, no<h 750 22 Seemeilen oder 54 deutsche

i

gabe erhellt, eine wie bedeutsame

Stunde, über 300 Schritt Schußweite. d beschriebenen Kriegsgeshoß gemacht

es Theiles der vaterländischen Wehrkraft kn weil dur fie der Besiß eines militärishen und maritimen Ap-

Aus dieser kurzen An

Acquisition in dem vorstehen worden ist, und wie dieselbe Beahtung und Interesse verdient,

nicht nur weil \sih an dieselbe die Vorstellung von der Steigerung parates gesichert ist, der die Keime weiterer Entwi>kelung und

von 1300 Meter, bei 84 Meter in der Sekunde, oder was das- selbe, 17 Seemeilen Geshwindigke Ausbildung in hervorragendem Maße in \ih trägt.

Meter, und bei 11 Meter, glei Meilen Geschwindigkeit pro

eines

guläre

Zettelbanken sen haben außer

<t als gemeinsame Quelle den Irrthum

<âftêwelt, die sich zuleßt epidemis<h auch gleich Kapital

hen, und auf dies System die größten Unternehmungen zu

e Kri

aber uicht der re

, sondern der fortlaufend von den

Es war eine Industrie- Kredit

rsenspiel geworden war und

gesellshaft. Es war zwar

au< hier der Wesel eine Mittelsperson,

kaufmännische Wechsel

. 4‘

Ö

zum B Aktien e verbreitet hat

Diskonto- und der Rittwechsel. Beid \

en Theils der Ge

Lob Gesellschaftskreis

zwar in der Wirthschaftsform der auf wei

vielen andern Ursachen viellei

eines gro

durch die Zettelbanken, hervorgegangen. prolongirte

krisis, in welcher die Zndustrie

zu fe bauen.

U

Die neuen Torpedos der deutschen Kriegsmarine.

berreiht dem Kaiser Franz Joseph sein Abberufungss\chreiben.

ß Gew

s der,

Ritter des Schwarzen Adler - Ordens und Mitglied des Herren

art

g eine H

Nachtrags zum Haushalts-Etat des Deutschen Reichs für das

Jahr 1876.

3. April

äftliche Be hes, einer Schlesien) othringen

handlung der Entwürfe eines Gerichisverfassungs-Gese Q

Reichshaushalts und des Landeshaushalts von Elsaß-

für das Jahr 1875.

Lieutenant a. D. | Vermö

Alexander Leopold von Erichsen stirbt 89 Jahre alt in Braun-

\hweig.

ittel.

en Geldmi

stirbt zu München.

ges d die weitere Anordnung

46,810 Thaler und

holikengeseßes be

1 2. Zuli 1873 zum

Leibgarde der

)E, 1

hessishen Altkatholiken gmeister Karl Ritter

ünchen stirbt. Vorberathung der Ent

hes, einer Strafprozeß- und d beschließt, am

Durch dasselbe wird die einge- führungsgeseßen beendigt die

mächtigt, nah dem Schlusse der Session bis burgishe Landtag versammelt \si< sind

betr. die weitere err von Larod

Strafprozeß-Ordnung und einer Civilprozeß-Ordnung, sowie der

Reich3gesetz, betreffend die Kontrole des eres bestimmten 106,8

Verordnung, betr. die Aufhebung des Ver-

bots der Ausfuhr von Pferden (vom 4. März 1875). Der preußishe Gesandte in Weimar, Freiherr

von Pirch, überreiht dem Großherzog von Sachsen sein Ab-

berufungs\chreiben.

Vermählung des Prinzen Heinrih VH. Reu

mit der Prinzessin Marie von Sachsen-Weimar in Weimar. Reichsgesetz, betreffend die Feststellun

Der bayerische Feldzeu

von Brodesser (geb. 1795) in M Reichsgeseß, betreffen

Reichsgeseß, hrungsgesege. ber Verwendung der dur<h das Geseh von

ü

seyte Kommission er Königlih württembergishe Hofmaler, Anton von

Landtag der Fürstenthümer Walde> und Pyr- Gegenbaur, stirbt zu Rom.

mont tritt zur Berathung des neuen Grundbuchgeseßzes zu-

sammen.

Schluß der 111, Session 2. Legislatur - Periode des

Deutschen Reichstages. er allgemeine me>len

ginn der nächsten ordentlichen Session des Reichstages in Sternberg.

ihre Berathungen fortzusetzen.

D

Eröffnung des Märkischen Provinzial-Museums zu

Berlin.

Der JIugends\hriftsteller Carl Gustav Nieriß in Dresden

Der General der Infanterie z. D. Eduard v. Peu stirbt.

Der bayerische General-Kapitän der

\chiere, General-Lieutenant Freih Die Reichstagskommission zur

14. Februar. 16. Februar.

1. Februar.

Dem Landtag des Herzogthums Lauenburg wird cin

Gesezentwurf, betreffend die Einverleibung des Herzogthums in

die preußishe Monarchie vorgelegt. Der frühere Erzbischof Graf Ledochowski wird aus seiner

Beginn des Postanweisungs - Verkehrs mit Frankreich Haft in Ostrowo entlassen und begiebt sich nah Rom.

und Algerien. —- Der Herzoglich braunshweigische General

Delegirtenversammlung der vereine zu Maiizz, welche eine Eingabe an die Großherzogliche

Regierung - um baldigen Erlaß eines Altkat

\<hließt. 10. Februar.

Der Der 2. Februar. 3. Februar. 6. Februar. 8. Februar.

hauses (geb. 19. Januar 1791 zu Schmiedeberg in

stirbt zu Berlin. erste Lesung sämmtlicher Justizgeseße un

die zu diesem Zwe>e ferner erforderlich würfe eines Gerichtsverfassungsgese zur zweiten Lesung zusammenzutreten.

einer Civilprozeßordnung nebst Ein

zugehörigen Einf Retablissement des He

zum Be Ü

N

ür- das

[t- gab

Depar-

elegenheit mit dem

ä G—L in den leßten Ban

f des dritten

Die

deutsh<h-romanishe Abtheilung der 29. Philologenversammlung fte aus

e seines Seitdem aber dem

d wurde

is<hen Ab September

romani , Professor

Opfern ins wiederholtes den Großherzog heilte glei

zu denjenigen <t völlig und ungetheilt

, welche sih einer Unterstühung Seitens Gute kommt, ftigen Verh in seiner Stellung, übernimmt auf

hierauf kommt Heft auf

wurde dur beide

‘ein ün

romanische Abtheilung

sem Beschlusse März vorigen Jahres,

das Großherzoglih oldenburgishe Staats - Ministerium unterm <ri<t mit un

es k Dank der Sektion beiden

sprießli<hen Maßnahmen

ie Gnade seines Landes- n die einzelnen He

heit des Großherzogs von Me>len- Daß ihm diese Vergünsti2

or Bechstein t

Nachdem Na

ß deshalb, dur ihren Vor- die

ger Zeit und

her des Grimmschhen Wörter Hoheit

bus, von Seite des Raths der Stadt Leipzig dur<h Befreiung

von Schulstunden gefördert, und daß das nationale Werk durh

hren, welche den Herausgebern schiene

Staats - Ministerium,

Von

) Î ionsfizung am 28.

Profef freulihe

ä von ihnen ermächtigt und beauftragt, den

g seines Gehaltes von seinen Schul und beziehungsweise jeßt dem einen Hergusgeber und den

amtspflihten entbunden worden wäre. richten.

Königliche Der zweite Band, die Buchstaben

ließ sih für Dr. Lübben eigenthümlicher versandt.

ere Muße gewährt if, und er seine ganze

Literatur, Das mittelniederdeut\s<he Wörterbuch. Das von Dr. Karl Schiller in Schwerin und Dr. August Lübben verbleibt

Lübben in Oldenburg begründete und jeßt nah Schillers im

zu oldenburgische

Se. Dr. Reichskasfse. innend,

n für die Anbahnung dieser er begreiflihen Gründen in längeren Pausen.

Nach Schillers Tode er schien vor niht lan

Königlichen Ho

burg-Schwerin, bei Fortbezu

an

die

das Reichskanzler - Amt unterm 12. ‘de das 13. Heft oder das 1. He

Oldenburg Tagen wur

Großherzoglich

Der verstorbene Schiller, der das große Unternehmen nah erzielt. erhält auf 3 Iahre Urlaub, und seinen Gehalt

jahrelangen Vorbereitungen und mit mannigfachen

Leben gerufen, hätte \ih seiner Arbeit ni Während Se. Majestät der Kaiser die Gnade hatten, aus dem

Reichsfonds, wie für das Grimmsche Wörterbuh, so au<h für

das Mittelniederdeutshe Wörterbuh eine Summe bei Ablieferung hrend ferner Schiller die gewünshte Gunst von Seit

Arbeitskraft diesem einen Werke widmen kann,

1875 den Mitgliedern diese er Heft in rascher Folge.

umfassend, er des, mit M beg

Herausgeber eine größ

hohen Behörde auszudrüden.

wa

August 1873 erfolgten Tode von Lübben allein fortgeführte Mittelniederdeutshe Wörterbu<h (Bremen, Verlag von

I, Kühtmanns Buchhandlung) gehört bekanntli

wissenschaftlihen Werken

des Reichs erfreuen. wortet hatte, daß der damalige Gymnasial - Lehrer Dr. Rudolf

Hildebrand in Leipzig, der Fortse auf eine gleihe Vergünstigung für das Mittelniederdeutsche

der 28. Philologenversammlung zu Leipzig im Mai 1872 die Anregung. Wie einst eben diese Sektion es mit Erfolg bef eine Staats - Unterstühung gesichert wurde, \o hoffte man auh Wörterbuh und für seine Herausgeber Schiller und Lübben. Verhältnisse halber nicht sofort die Dispensation erlangen. theilung der 30. Philologenversammlung zu Rofto>k

Erben des andern zu gleihen Theilen zu Bechstein, offizielle Nachricht.

tement der Kirhen und Schulen, in dieser Ang 22. März v. I. dem Vorsizenden der deutsch

widmen können, wenn er nicht dur< d gung zu Theil wurde, dazu gab die deuts zu Innsbru> im Jahre 1874 beschlo sißenden Professor Zingerle in Innsbru> Reichskanzler-Amt in Unterhandlung getreten, hohe Behörden eine sehr günstige Form d

eines jeden neuen Heftes zu gew bei Eröffnung der ersten Sekt

Landesherrn erfuhr,

herrn, Sr. Bittgesuch von ni}ses diese Zeit

2 - 2

-< - - < - < -

h de

Ab-

den hr, aus wel-

Im Ü Zu

gemei- ihm folg-

, einen hervorragenden

i

hen Krieg

gem Widerstreben von den Konföderirten an- ihteten

ür eingeri daß sein Steuer-

I

Ür

, haben die Bestimmung,

da in der en den Feind bewegt zu werden, den Gegner aufzusuchen,

veranlaßt.

,

Die Größe baren

als „Motor, mechanische

Propellershraube an Deutsch-

stellung eines zlih in Fiume da

Ir

nebenhergehenden Die höchste teh- Raum läßt.

ncirro

eibt.

tteln, welche der

welcher bisher nur <windigkeit in der

von Exemplaren e bei den für

gnet, erreiht, d. h.

he aus einem un , weil der Torpedo

seiner Flugbahn bege

Torpedos.

i - -

Krieg zur. See seinen Zwe>en dienstbar gemacht hat,

nehmen die submarinen Sprengkörper, welche mit dem all f der gleichen,

nlage erhalten wird

Luft < unter Wasser einem Geschoß mit rasanter Flugbahn

kamen Torpedos zum die

e von 1861—65, wo das Annähern feind

weren oder verhindern sollen. gen eisernen Gefäß

Torpedos

her Hebel.

<torpedo ist die Her dessen die submarine Schußlinie des

t

i

\<-Torpedo, die Erfin- stärksten Doppelböden der iner mindestens 4 Quadrat-

Fiume, angenommen worden.

Minen von den Dänen, sp

, leiht regul

<ütterung. finder hat es erreicht aufes au

k\amke ußersten Spitze die

ie Offensiv

den erfteren gehören jene ftationären submarinen Vertheidigungs- <en

ir vorrihtung während des ganzen L

L

f besonders hierf iner

ten Stangentorpedo ganz neuerdings der

\fogenannte Whitehead\che

Turbine

Bewegung des eil des Torpedos , der sogenannte Kopf,

en 5 Panzerschiffe und 10 größere Für die deutsche Kriegsmarine ist 20—25 Kilo Schießbaumwolle oder

pfunfähig gemaht wurden.

n unterseeische Krieg an der Küste, als f

ge waren sehr bedeutend,

oder Fi komprimirte st, erreicht

Kampf auf hoher See geeignet sind

geg

fernung entstehen

Der Er

ßiger Anordnung um zu vertheidigen

kleine Anzahl

Dieselben stellen mithin submarine Angriffs

aus einem dünnwandi

Die Erfol

e, Fahrstraßen, angelegt,

i

ägt an se g in Gestalt einiger

enthält die

gel Der vordere \pize Th

fen, Küstenpläß Oeffnung, außer den übrigen

er so gewaltigen Ers

nische Leistung von diesem Fis

Steuerapparates, mittelst

d in diesem Falle bei dem Auftreffen zur Explo - Torpetos bestimmt wird.

ig find diese Geschosse allerorten in der Einf

g sichert selbst gegen die zerschisse die Sprengung e

Meter großen

Dampfer kam der 14 Seemeilen in der Stunde, eine Shußweite

llten Versuchen bei 7 Meter Ges

Schäten der Ent

n den Torpedos find zwei Hauptarten zu unters heiden, die iele, deren er auf

welche

Damit sind die Uebelstände beseitigt, wel hn ein ftarker Wasserstrahl vorwärts tr Der neue Whitehead oder Fischtorpedo,

eines englischen Ingenieurs zu Derselbe repräsentirt in seiner vollkommenen inneren Ein-

ri<tung einen der bemerkenswerthesten Fortschritte auf dem Ge-

biete der modernen Sprengtechnik zu Kriegszwe>en.

Fishform, dur<h eine gen

i

Die anderen, welche der gegenwärtigen Stufe ihrer Aus- Die Form und die Zusammenseßung des Offensivtorpedos

Unter den Kampf- und Zerstörungsm ist eine sehr mannigfaltige.

moderne

Er besteht einer gewissen

ßten Pan land übergegangen

Vo

unterseeis<hen Minen und d

grd

T1

mittel dar, und finden als sol<he Anwendung im defensiven wie <ti alle

1866 von den Desfterreichern, 1870/71 von den Preußen benugt, im offensiven Seegefecht.

und gegenwärt

rung begriffen.

in seiner Schußbahn keinen unbestrihenen geschossen wird er aus einem sogenannten La

dur< den Schüßen angewiesenen Tiefe

nen Namen Torpedos bezeichnet werden lih au

Plat ein. Zu bédeutsamerer W ersten Male in dem amerikanis

dieselben nah lan Instrument vermöge einer einfa

neben dem, zum Gebrau<h au

kurzen Zeit von ca. 2 Jahr \<nellen Dampfern bestimm

und kleinere enthält die Sprengladung,

Dynamit, und tr Zündvorrihtun

Jahre 1864 wurde dieser Ladun

mittel, die in re licher Schiffe ersch

ä mit angeste

gewendet wurden. zu treffen un fion zu kommen. Wirkungen ein gleicht

Sekunde 0

dung in

die treibt, <em in

"bildung na<, mehr für den

S