1876 / 101 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Leith, 26. April, Nacha. (W. T B)

Getreiliemarkt. {Yen UCochraze, Paterson à C-mp.) Fremde Zufabren äer Woche: Weizer 1536, Gerste 151, Bohnen 162. Hafer 262 Tons. Mehl 709.) Sack. Markt unverändert, 1ubig. Hafer und Malzgers‘e eher besser.

New-Yor, 26 Aptil, Abends $ Ubr. (W. T. B}

Waarenhbesricht.

( ls Bixed) €5 C. (Ris-) 174. BSecbhmale 13 C. Getreidefracht 4}

Marke Wilcox} 1353 C.

Banmwolle in New-York 123, New-Orleans 124. Petr-lezw in New-York 133, do. in Philadelphia 135 Feb] 5 D. 15 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D. 33 C. Zucker (Fair refining Mnscovados) T#. Speck (short clear}

do. ie

Mais KafŸ6s

Auszah unz er. Breslauer Diskonto-Bank, Friedenthal & Co.

mit 12 ÁÆÁ jr. Aktie bei der Diskonto-Gesellcbaft, Jacob Landau und |

S. Bleichröder in Berlin; s. Ins. in Nr 99.

Jelez-Orel-Eisenbahn Fällige Couzons der Obligationen ab 1. Mai bei F. W. Krause & Co. in Berlin.

Kursk-Cobarkow-Eisenbahn im 1. Mai fällize Coupons der Obligationen bei F, W. Kranse & Co. in Berlin.

Kiüindigungen und Yerloosungzen.

Heilsberger Kreis-Obligationen. - Ueber ausgelooste Stücke; s. Ins. in Nr. 99.

44% Bremlsohe Staatssohuldsoheine de 1872 gel-oste und gekündigte Stücke; s. Ins. in Nr. 99.

- Auzweiae ver Banken ete. Wooken - Uebersioht ven 7 leutszhen Zettelbanken pr. 22. Apfil;

Ueber anus-

Thüringisohe Bank Bilanz pr. 31. Dezember 1875, neb t Ge-

winn- und Veérlust-Conto; s. unter Ius. der Nr. 99. General-TVersamniuzmzen.

23. Mai. Deutsoher Lloyd, Transport-Versloherangs-Aktlien- SORERIEES Ord. Gen. - Vers, zu Berlin; s. Ins, in Nr.

E Aaohen Mastriohter Eisonbahn-Geselilsohaft. Ord.

Gen.-Vers. zu Aachen ; s. Ins, in Nr. 99. Taanee. Nachdem die beschlossene Liquilation der Aktien-GeselIl- schaft Germania, Eisenbahnwagen-Leih-Anstalt, in das Handels- egister protokollirt ist, werden die Aktien von heute den 25.

_ 29/9 Dividende i _s, unter Ins. der Nr. 9°.

T heater.

Königliche Schauspiele, 98 April. Opernhaus. 103. Vorstellurg. Die Maccabäer. Oper in 3 Aufzügen, na< Otto Ludwics gleiwnamizem Drama xon H. S. von Mosenth21. Musik von Anton Rubinstein. Anfang kaib 7 Uhr. E

Letzte Voz stellung diefer Oper in dieser Saison. Vorletztes Auftreten des Frl. Brandt und des Hrn. Netz, und letztes Auftreten des Frkl. Grossi in dieter Satîfon.

Schauspielhaus. 111. Voistellurg. Citronen. S{wauk in 4 Aufzügen ven Julius Resen. Zum Sch!uß: Der Besuch im Carcer. Humoreske in 1 Aufzug von Einst E>stein. Anfang Laib 7 Ukr.

Sonnabend, den 29. April. Opernhaus. 104, Vorftellung. Phädra. T:auerspiel in 5 Aufzügen. Musik von Taubert. (Phâèra: Frl. Clara Ziegler, vom Königlichen Hoftkeater in München, als Gaft.) Anfang halb 7 Uhr. Erböhte Preise.

Schauspielhaus. Keine Vorstellung.

Am Sonntag, den 30. April, Mittags 12 Uhr, ' findet im Köniali&en Opernhause tine Matinée zum Besten dex Penfionéanstalt der Genossenschaft deut- s{hcr Bühren - Angebötiger ftatt und wird: Der Bauer als Miitionär, Original-Zzubermärh-n in 3 Akten von F. Raimund, zur Aufführung gelangen.

M-ldung?n um Billets können am Freitag in den Briztkasten des Königlihen Opernhauses gelegt werdév. :

Die permanent, sow!e die auf Meldungen reservir- ten Villets müsi-n am Sonnabend, von 9—10 Uhr, im Billet-Vakaufs Bureau des Königl. Schauspiel- bzuses abgebolt w:rden. Der Verkauf der übrigen Billets findet ebeadaselbst aîn Sonnabend von 10è Ubr und am Sonntag Vormitiaz von 11 Uhr ab im Königlichen Opernbause statt.

Wallner-Theater, Ermäfigte Preisz Freitag : Z. 20. M.: Die Danischeff. Schauspiel in 4 Akten vorn Pierre Nevsky :

Sennabend: Die Danischeff.

Freitag, den

Fictoria-Theater. Auf allgemeineë Begeh- ren den Scmmer über kleine Eintrittspreise. j Freitag und Soanabend geschlossen. A Sonntag, auf vielseitiges Verlangen, neu ein- : ftudirt: Die Reise um die Welt iu 80 Tagen | (Pbileas Fogg : Emil Hahn ) Anfang 7 Uhr. 1

Friedrich-Wilheimst. Theater. Srei- | tag: Zum 100. Male! Scenischer Prolog von H: ! Salinzré. Hierauf zum 10. Male: Mit neuen Ge- | sanaseinlagen: Die Reise dur< Berlin in 80 } Stunden. Gesangéposse in 3 Akten (7 Bilderr) von H. Salingré, Musik von G. Lehnhardt. (Helene } Mêwes: Frl. Meinhardt.)

Sonnabend: Vorletztes Auftretén deê Frl. Mein- * bardt vor ihrem Abgang-e von dieser Bühne: Die Reise dur Berlin in 80 Stunden.

Residenz-Theater, Direftion Emil Claar.

Freitag: Gastspiel der Königlich sächsiscen Hof» \chauspielerin Frl. Pauline U'- ib. Zum 20. Male: Arria und Messalina. Tragêdie in 5 Akten von MWiibrandt.

Sonnabend: Dieselbe Vorstellung.

Krells Theater, FSrätag: Der Lebens- retter. Concert Anfang F, der Vorstellung 7 Uhr. Sonnabend: Dieselbe Vorstellung. Die von mir au2gegebenen Passe-parctouts, Frei- und Abonnementsbillets aben nur uo bis incl. Sonnabend Gültizgfeit. J. C. Engel

FaltersdorÆ- Theater. Sreitag und Sonn- abexd: Luftshlöfser. |

Sonntag, 1. Gastspiel der 8jährigen Soubrette Dora Friese aus Wien, genannt die kleine Gall- meyer: Die gebildete Köchin. Großpapa und Enkelin. Dazu: Eine vollkommene Frau. Flotte Bursche.

Stadt-Theater. Sreitag und folgende Tage: Gastspiel des Hrn. Franz Tewele vom Wiener Staditheaier und Gastjpici ven Helene v. Racovißä. Zum 6. Maler Historischer Lustspiel - Abend: 5 Jahrhunderte. 1. 16. Jahrhundert: Das heyfß Eysen. Ein Fastnachtsspiel auf frewdiger Schawbine eröffnet von Hans Sachs. 11, 17. Jahrhundert: Die . ehrli<h Vä>kin mit ihreau drei vermeinten Liecbsten. Ein Possenspiel zur Lehr- und Kurßweill emeiner Christenheyt, insonder Frawen und Jung- Paten zum goldenen Spiegel von Jacobus Ayrer. 111. 18. Jahrhundert: Hannswurst, der traurige Küchelbä>ker und sen Freund in der Noth. Ein hier noch nie ge]2henes, für diesen Tag beson-

ders eingerichtetes, fritishes und sehr komisches, lehr- .

reich und lustiges Freudenspiel vom Verfasser „Der Wirthin mit der \{öônen Hand,“ Gottlieb Pre- hauser. 1VŸ. 19. Jahrhundert: Ein delikater Auf- trag, Lustspiel in 1 Akt v. A. Förster. V. 20, Jahr- hundert : Eine reie Erbin. Lustspiel in 1 Akt von Bauernfeld. (Richard Faust : Hr. Tewele.

National-Theater. Sreitag: Ein Sommer- nachtstraum.

Sonnabend: Abschieds-Benefiz des Hrn. Conried.

Die Räuber.

Sonntag: Nachmittags: ? Großen Kurfürsten, Halbe Preise. Die Grille.

Belle-Alliance - Theater, Der Sommer- ; garten ist geöffnet. Abende: Brillante JUumination i

Das Testament des Abends: :

der g: oß?zn Promenade. Sistorischer Lustipiel-Abend, I. dert: Das heyß Eysen.

Freitag u. folgende Tage:

16. Jahrbun- !

J Ein Fastnachtespiel | auf frewdiger Schawbine von Hans Sas. II. } 1809,

17. Jahrhundert: Die ehrii<h VBäc>in mit ihren |

drei vermeinteu Liebsten.

sonder Frawzn und Jungfrawen Spiegcl, von J2cobus Ayrzr. bundert: HDanuswurst, der

Ein Possenspiel zur Lehr- und Kurßweill gemeiner Christezheyt, în- | 1858. zum goldenen ! . Jahr- traurige Küchel-

L 418

1853.

April er. ab franco Zinsen gehandelt.

Fteuntscher ¿’ersonal- Aalender, ; 28. April, ;

t

bä>er und seiz Freund iun der Noth, Ein |

bier no< nie gçcetehenes, fonders eing?ri<!cies, lehrreih und lustiges Freudenspiel, „Der Wirtbin mit der Prehauser. IV. 19

<hen auf dem Comteir. 1 Akt von Haber.

Hexr Geheime Negierungs-Nath Zenke

hierselbst.

für dicsen

nes / Tag be: kritisbes und sehr fomisdaef,

vom Verfasser !

Musik von Boffeuberger.

Familien-Nachrichten.

Gestern Abezd 64 Ubr ents{lief sanft unsere ge-

liebte-Tochteæex Marie.

Um stille Theilnahme bitten

Berlin, den 26. April 1876.

Gestern Abend verschied plößlih und unerwartet der

3

[3609] Ÿ |

Mit seiner Familie, deren Glü> dur< seinen Tod so tief ershüttert ist, haben au< wir einen Verlust zu beklagen, dessen Schwere zu ermessen, wir kaum im Stande

find.

Unsern langjährigen treuesten Mitarbeiter haben wir verloren, der an heivor- g]jayrig : :

ragendster Stelle seit dem Bestehen unserer Gesellschaft deren Interessen in unermüd- lihster Thätigkeit bis zu seinem leßten Lebenstage zu fördern suchte und vermöge einer

seltenen geistigen Begabung zu fördern verstand. wir verloren, dessen Heimgang wir in tiefstem Schmerze betrauern und mit uns alle

Aber auch einen edlen Freund haben

Diejenigen, die mit ihm in Berührung gekommen sind und seines Strebens Tüchtigkeit kennen gelernt, sowie seines Herzens Güte erfahren haben.

Sein Verlust ist hart und wird nur schwer erseßt werden können, sein Andenken

Berwaltungsrath und Directorium

der Berlin-Stettiner Eisenbahu - Gesellschaft. Pitzschky.

6 Jabre alt. i : Torgau, den 24. April 1876.

ist allseitiger Ehren gewiß. ; Stettin, den 26. April 1876. S

Heute früß 4 Ukr vzrschied unser lieber Otto,

Die tief gebeugten Eltern Major W. von Schulßendorf und Frau, Margarethe, geb. Landwehr.

| Verlobt: Frl. Bertha Scheibe mit Hrn. Haupte . mann und Compagnie-Clef Freiherrn v. Both-

: Geboren:

î 1

Stein.

burg). Hr.

Lieutenant v. Broëhbusen

mit Frl.

i Caroline v. Grolmana (Darmstadt). |

Ein Sohn:

Hrn.

Kreisbaumeister !

Ottomar Moeller (Solingen). Hrn. v. Obeimb

(Bothendorf bei Trebnitz). Hrn. Oberst-Lieutes : nant z. D. v. Nettelbladt (Rosto>). Eine ; Tochter: Hin. Amtsrichter Freiherrn v. Din>- !

lage (Lingen).

Gestorben: Hr. Dr. August v. Kreling (Nürnkerg). :

mer (Gera). Frl Magda Tboene mit Hrn. Hr. Direktor H W. Aschenva< (Ilfeld). Reals<hullebrer Dr, E. Mischpeter (Caymen-—= | Hry. Prewier-Lieutenant Willi Ahlers Sohn Willi

Königsberg).

Verehelicht: Hr. Kreië-Sculinspektor Herrmann

Dittmar mit Frl.

Elise Wild (Koften-- Inster- :

(Hannover). Hrn. Rittmeister und Escadz:ons- Chef ven Braun Tochter Marie (Frankfurt a. D.) Hr. Kreiëgezibts-Rath a. D. Muhrbe> (Pyriß).

Einhundert Vier und Funfzigsten Königl. Preuß. Klassen-Lotterie bestehend aus 80,000 Stamm-

loo sen und 15,000 zu den Gewinnen der 8 erften Klassen auszugebenden Freiloosen, welche bis zu ihrer :

V l & zur

n

Ausgabe für Recbrung der Lottcrie-Kasse mitspielen, mit 43,000 in 4 Klassen vertheilten Gewinnea. :

Königliche General - Lotterie - Direktion.

| und Wasserwcge ermäßigt. : April 1876.

; mern der Vfktien

Der Preis für Breansteine von der sogenann ten neucn Ablaze des hiesigen Werks ift vom 26. d.

: Méts. ab bis auf Weiteres auf vier Ma:k zwanzig Ferdinand von Schill ziebt an Ter Spitze Pfennige pro Cbm. für den De it auf d’m Land- seines Husaren Regiments aus Berlin. ! Ludwig Tieck F. Johannes Müller, Physiologe #. | : [3838]

Rüdersdorf, den 25.

Königliche Berginspektion.

Der auf den 2, Mai cr. anberaumte Submissions-

termin

auf 10,500 fleine Patronecnkasten

wird hiermit aufgehoben. Hannover, den 26 April 1876.

s<ônen Hand*, Gottlieb | _Weisgerber. j Ariillerie-Depot. J.h.huaudcit: Ein Stünd- ; Ober Tribunalsrath, Bs Posse mit Gesang in ! und Frau. [3642] E I

D S Ds his U T E

Berlin-Hamburger Eisenbahn. L Wir brirgen biermit zur öffentlihen Kenntniß, daß der Au {uß unserer G-sell schaft die für das Betriebêjabr 1875 zu zahlende Dividende auf 10 % oder 60 Mark pro Aktie Littr. A. festgeseßt hat und daß diese Dividende gegen Rü@&gabe der Divi- dendeuscheine Nr. 5 und gegen eine mit Quittung versehene, Namen vrnd Wohnung des Inhabers, sowie die Stüfzabl und den Gesammtbetrag der Dividendenscheine enthaltende Desianation vom 1. Mai cr. ab bei unserea Hzuptkassen zu Berlin und Hamburg, ia den Vormittagsstunden von 9—1 Ubr, erhoben werden kann. Fermulare zu den De- signationen, in welchen die Aufführung der Num- richt erforderli< ist, können in un'eren Hauptkassen zu Berlin und Hamburg un- entgeltlih in Empfang genommen werden. A Wir bemerken dabei, daß gemäß $. 29 des Gefell- schaftsftatuts die Dividenden, weiche 4 Jahre, vom Ablauf des Jahres an, in welchem sie fällig werden, unerboben bleiben, verjährt und der Gesellschaft ver- fallen find. i Berlin urd Hamburg, den 26. April 1876. Die Direktion. Cto. 259/4,)

[3641] _ Bekanutmachung.

Nacb dem Beschlusse der diesjährigen ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der Ritterschaft- lichen Privatbank in Pomwern sollen von dem Rein- gewinne für die Zeit vom 1. Januar bis ultimo Dezember 1875 93% = 142,50 für jede Aktie als Dividende vertheilt werden, welche gegen Rü>gabe des Dividendenscheins pro 1875 (Nr. 1) in der Zeit vom 1. bis 31. Mai d. Js. tägli<, mit Ausnahme der Sonn- und Feiertage, gezahlt werden:

bei der unterzeihneten Bauk und sämmt-

lichen Prenßisheu Privat-Noten-Bankeu,

m E bei den Herren Herm. Woltersdorff

Ö: in Berlin bei den Herren Mendelesobn & Co., * bei den Herren Brest & Geelp>e, und bei der Direktion der Diskonto: Gesellschaft, in Breslau bei dem Schlesis{en Bankverein,

À j A : ¡ in Coeslin bei d n Herren Bernhard Behrend, Erste Klasse zu 36 Mrk. Betrag. Zweite Klasse zu 36 Mrk. | Betrag. | Dritte Klassezu 36 Mrk. | Betrag. | - in E bei den Bes G Meusel & C3, Cinjaß. Mrk. Einag. Mrk. Einsaß. Mrk. in Frankfurt a. O, bei dem Herra L. Mende, ¡ in Gotha bei dem Herrn Stephan Lenhbeim, Gewinne Gewinne Gewinne : in Hamburg bei den Herren J. H. & G F. 1 zu 15,000 Mrk. 15,000 1 zu 30,000 Mrk. |- 30,000 1 zu 45,000 Mrk. 45,000, / Baur in Aitona, : E 2. O 18,000 O 24,000 I O 30,000: in Königsberg i. Pr. bei den Herren J. Simon 3. O 10,800 Í O, 18,000 S 6000 18000) Wwe. & Söhne, i #4 1500 6,000 4 O 7,200 i E 12,000 | in Leipzig bei den Herren Be>er & Co. und D 300 ¿ 1,500 S E 3,000 L 100, 9,000) bei den Herren Frege & Co., 10 O 9 100 i 3,000 9 O 8,100 | in Magdeburg bei dem Herrn H. L. Ban>, 96 180 4'500 E O 6'000 | 30 0 9'000 | in Posen bei den H?rren Hartwig Mamroth & Co., 50 , O 7500 O. O 9 000 W E 11,040} in Stolp bei den Herren Gebrüder Ladisch, 0. O, 12,000 0. O O O Os 18,000 | in Stralsund bei dein Herrn Carl Siebe. 300 „, E 27,000 O O S600 T O D 45,000 Stettin, dea 25. April 1876. : 3500 , O. 210,000) 4,500 ,„ O O O 742,500 | l] Direktorium C. 245/4.) 4000 Freiloose zu 5000 Freiloose zu 6000 Freiloosezu48, 288,000 | der Ritterschaftlichen Privatbauk in Pommern. 36 Mrk. | 144,000 36 Mrk. | 180,000 | 133 pCt. vom Betrage | Hindersîn. FPabst. 4000 Gewi 1000 5000 Gewi 5000 sammtlicher Freiloose 84 660 ! (3634) ; Zew inne u. 4000 _ 5000 Gewinne u. 5000) | FOT@O Gewinne u. 6000 j 7 Lis L greiloose | 458,400 Setoose 736,200 | 0 Ge N 1 220300 Unstrut-Eisenbahn-Gesellschaft j j m Anschluß an unsere Bekanntmachung vom Vierte Klasse zu 48Mrk. Betrag. uns dn 7 18” Devenie d. J. bringen wir hiermit zur Kennt- Einsaß. Mrk. BAJEn) 5 E 2 Rang aal Gejammt- | niß der Betheiligten, daß die auf die Nummern gz der ¿n Degepeiident Bn ah 1 De SORNE L tas 501. 771. 964, 1573 bis 1577 incl. 1764 Gewinne S Siamm- | Frei- Der HEGLODIE, 1 U _ und 1765. 5602. 5606. 5852, s 1 zu 450,000 Mrk. 450.0001 S [oofe. loose. Mrk. Mrf. Mrk. der Interimésceine (Quittungébogen) unterer Gefell- 1. 80000, 300,000 | Lte! 80,000 Dis 3,880,000 EAE 5 880,000 {aft entfallenden Liquidationéquoten bis zum Augen- 1 „100000 150,000| 2te | 76,000 4,000 | 2,736,000 144,000 2'880,000 | bli noh nit erhoben sind. - E 1, 20000 , 120,000| 3te| 75,000 5,000 | 2,700,000 360,000 3'06C/000 | Wir fordern die Inhaber derselben hiermit auf, 1 O 90,000 | 4te | 74,000 6,000 | 3,552,000 648,000 4200000 | sol<e dem mitunterzeichneten Liquidator Herrn 1 O 75,000 | InEinnahme u. Ausgabe dur<laufender Betrag d.Freiloose] 612,000 | I. Danneubaum, Berlin W., Behrenstraße feu 1 QOOUO. 60,000 Ueberbaupt | 13,632,000 unverzüglih zu Übersenden, der die entspreFenden t 45,000 45,000 Beträge dem Absender per Post zustellen wird. s O 940,000 Ausgabe. Diejenigen Gelder, die bis zum 15. Mai a. c. 24 O O E diese Weise nicht erhoben sind, werden wir auf G C 270.000 Betrag | Gesammt-Betrag. | Kosten der Betheiligten bei dem hiesigen Königlichen T s D000 5 j 1,731,000 = Ï z | L Krei gericht deponiren. Es 710 1,500 | 1065000] S |der baaren Gewinne. | der Freiloose. n Wegen ctwa abhanden gekommener Quittungs- 998 ; 600 , | 598800 S Mrk. | Mrk. Mrk. i bogen muß das gerihtlide Amortisationsverfahren 2,000 7 300 | GO000001 Le 314 400 144,000 458,400 eingeleitet werden. i 23 630 90 |4962300| 2te 556,200 180,000 736,200 Nanmburg a. S,., 24. April 1876. L A, Zte 947,640 288,009 1,235,640 Unstrut-Eisenbahu-Gesellshaft in Liquidation. j | dAte 11,117,100 A 11,117,100 Claus, Reuter. Daunuenbaum- 98,000 Gewinne . / [11,117,100 135 Prozent vom Betrage sämmtlicher Freilooîe 84,669 ; | E Zusammen | 13,632,000 . 5 Vorstehender Plan dir 154. Kénigl. Preuß. Klassen-Lotterie, von welchem vollständige, mit deu Admiralsgarten-Bad. näberen Erläuterurgen versehene, Dru>excwmplare bei sämmtli>en Loitezic-Einnehmern unertg-ltli< zu | [2496] 102 Friedrihstr. 102. : i baben sind, wird- zur Ausführurg gebracht, und es wird mit der Ziecbung der 1. Klaffe dieser Lotterie am Täglich ruf, rôm., Wannen-, Douche- und Mine- | 5. Juli d. I. der Anfang gemc<t werden. Die Auëgabe der Loofe ester Klasse dieser Lotterie wird Seitens ralbäder für Herren und Damen. Wochentags von | der Lotterie Einrebmer nicht vor dem ersten Tage nach tecndigter Ziebung der 4. Klasse 153. Lotterie erfolgen. | 7—8, Sonntags von 7—12 Uhr. Russ. u. rôm. j Berlin, den 21, April 1876. Bäder für Damen: Dienstag und R ger r, 2599/3,

mittags.

Deutscher Königlich Preußis

Das Abounemeat beträgt 4 G 50 S für das Vierteljahr.

Insertiouspreis für den Raum eiuer Druckzeile 30

-Anzeiger

r Staats-Anzeiger.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den Appellationsgerihts-Vize-Präfidenten, Geheimen Ober- Iustiz-Rath von Kunowski in Stettin zum Ersten Präsidenten des Appellationsgerihts in Posen:

_ den Ober-Tribunals-Rath Wex hierselbs zum Vigze- Präsidenten bei dem Appellationsgeriht in Stettin mit dem Charakter als Geheimer Ober: Justiz-Rath, und

_ den Stadtgerihts-Direktor Anton hierselbst zum Vize- «gea bei dem Appellationsgeriht in Ratibor zu ernennen ; owie

dem Wasserbau-Inspektor Shulemann in Bromberg den Charakter als Baurath;

dem Rechtsanwalt und Notar Dr. juris Lazarus in Charlottenburg den Charakter als Iuftiz-Rath;

dem Kreis - Physfikus, Sanitäts - Rath Dr. Wüstefeld zu E O./Schl. den Charakter als Geheimen Sanitäts-Rath ; owie

__ dem Kreisgerichts-Sekretär Schaffer in Beuthen O./S. bei seiner Verseßung in den Ruhestand den Charakter als Kanzlei-Rath zu verleihen.

Ministerium der geistli<hen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.i

Bei der Landes\chule Pforta ist der Oberlehrer Dr. Schreier zum Profcffor und der Adjunkt Dr. Die> zum Oberlehrer be- fördert worden.

Bekanntmachung.

Die Königliche Akademie der Künste hat in der Plenar- Versammlung vom 28. Januar d. I. den Landschaftsmaler

Gude in Kar!sruhe und den Baurath Häase tn Hannover zu 7

ihren auswärtigen ordentlihen Mitgliedern gewählt und haben diese Wahlen die Genehmigung Sr. Excellenz des Kultus - Mi- nisters Herrn Dr. Falk erhalten. Berlin, den 10. April 1876. Der Prâäfident.

Higzig. Justiz-Ministerium. Der Notariats-Kandidat Wolff in Aachen ift zum Notar für den Friedensgerihtsbezirk Berncastel, im Landgerichtsbezirke

Trier, mit Anweisung seines Wohnfißes in Berncastel, ernannt worden.

Angekommen: Se. Cxcellenz der General-Intendant der Königlihen Schauspiele von Hülsen von Hamburg.

Bekanntmachung.

_ Die chirurgische Klinik in dem Königlichen Uuiversitäts-Klinikum, Ziegelftraße Nr. 6, wird für das Sommer-Semefter Anfang Mai d. J eröffnet werden.

Kranke, zu deren Heilung <irurgishe Hülfe nothwendig ift, können fich daselbst tägli<h Mittags von 1—2 Uhr melden. Be- dürftige Kranke erhalten außer freier Behandlung auch freie Arznei.

Die Anmeldungen zur Aufnahme dringeader Krankheitsfälle werden von den in der Anftalt wohnenden Assistezz-Aerzten jederzeit entgegengenommen.

Diejenigen Kranken, wel<he eine unentgeltliche Aufnahme na<h- suchen wollen, haben si< zuvor bei dem Unterzeichneten schriftlih zu melden; Privatkranke können gegen Bezahlung der reglementsmäßigen Kurkoften aufgenommen werden, soweit es die Räumlichkeit gestattet.

Berlin, den 26. April 1876. B. von Langenbed>,

Geheimer Ober-Medizinal-Rath und Professor, Direktor des König- lichen Klinkums, Rooustraße Nr. 3.

_ Die heutige Nummer des „Deutschen Reihs- und Königlich Preußishen Staats-Anzeigers“ enthält in der Börsen-Beilage:

Tabellarishe Uebersiht der Wochen-Ausweise der Deutshen Notenbanken vom 23. April 1876;

in der Handelsregisterbeilage:

_H Uebersicht über die in der Väkanzenliste für Militär - Anwärter Nr. 17 enthaltenen “erked igten Stellen;

2) Zusammenstellung Nr. 17 der im Deutschen Reichs- und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger zur Beseyung angezeigten gegenwärtig vakanten Stellen;

3) Uebersicht Nr. 17 der im Deutschen Reichs- und Königlich reu ata Staats-Anzeiger bes- kannt gemachten anstehenden Submissions - Ter- mine;

4) N... 64 der Tarif- 2c, Veränderungen dex deuts- schen Eisenbahuen.

Berlin, Freitag,

dba

_Hofmoisterin- Srüsiit Geftern

Köeinmiffarien

Nichtamtliches. Deutsches Nei.

Preußen, Berlin, 28. April. Se. Majestät der Kaiser und König nahmen gestern în Wiesbaden die Vor- träge des Militärkabinets entgegen und folgten \päter einer Ein- ladung Sr. Königlichen Hoheit des Fürsten von Hohenzollern zum Diner. Abends erschienen Se. Majestät nah dem Theater auf einer Soirée bei der Fürstin zur Lippe.

Morgen wird aus Veranlassung dés Geburtstages Sr. Maga- Men des Kaisers von Rußland ein größéres Diner bei Sr. Ma- jestät dem Kaiser und König stattfinden. Dem Diner wird eine

große Parade vorangehen.

Ihre Majestät die Kaiserin-Königin verweilte anm gestrigen Tazge in Weimar im Familienkreise und beabsichtigt heute Naht nah Cobleaz weiter zu reifen.

Se. Kaiserlihe und Königlihe Hoheit der Kronprinz wohnte vorgestern von 9} Uhr Vormittags ab den Bataillons-Besichtigungen des Kaiser Alexander Garde-Gre- nadier-Regiments Nr. 1 auf dem Tempelhofer Felde bei.

Um 34 Uhr stattete Se. Kaiserliche Hoheit der Gemahlin r Be türkischen Botschafters Aristarhi Bey einen Be- u< ab.

Um 8 Uhr waren Ihre Kaiserlihen und König- lihen Hoheiten der Kronprinz und die Kronprin- gei in bei der Abreise Ihrer Majestät der Kaiserin-Königin auf em Anhalter Bahnhofe anwesend.

__ Von Ihrer Kaiserlihen und Königlichen Hoheit der Kron- prinzessin wurden um L Uhr die Gemaßfin des bisherigen tür- kishen Botschafters Arift Es Gut 8} Uhr die Ober-

v. d, Schulen Ur er anda. F wohnte Se. Kaiserlihe und Königliche Hugert dex Kronprinz von 9} Uhr Vormittags ab den Bataillons-Besichti- gungen des Garde-Füsilier-Regiments auf dem Moabiter Exer- zierplaßze bei.

Mit dem 12 Uhr-Zuge begaben Sih die Höchsten Herr- haften nah Potédam und deten um 47 Uhx Nachmittags hierher zurü.

Ihre Königlichen Hoheiten der Prinz und die Prinzessin Carl find laut Telegramm heute in Rom eingetroffen und am Bahnhofe von dem Deutschen Botschafter, v. Keudell, dem militärishen Hofstaate Sr. Majestät des Königs von Italien und anderen hervorragenden Persönlichkeiten empfan- gen worden. Höchstdieselben haben im Hotel Bristol Absteige- quartier genommen.

Der Bundesrath hielt gestern die 15. Plenar-Sißzung unter Vorsiß des Staats-Ministers Dr. Delbrü.

Es wurde Beshhluß gefaßt über die geshä ftlihe Behandlung einer Vorlage, betreffend die Auslegung des Postgesezes vom 20. Dezember 1875 und über einen Antrag, betreffend die An- rechnung der Gemeindedienstzeit eines Poftunterbeamten bei sei-

ner Pensionirung. erstattet

Aus\hußberihte wurden über: a. die

Beschlüsse der Reichstags-Justizkommisfion über die Entwürfe

eines Gerichtsverfassungsgeseßes, einer Strafprozeßordnung und einer Civilprozeßordnung; b. den Schuß der Erfindungen; c. die zu erlassenden Ausführungsbestimmungen zum Geseh über die Biseitigung von Unste>ungsstoffen bei Vieh- beförderungen auf Eisenbahnen; d, den Antrag Hessens wegen Aenderung des Statuts der Bank für Süddeutschland in Darmstadt; e. die anzustellenden Erhebungen über die Ver- hältnisse der in Fabriken beschäftigten Frauen und Minder- jährigen; f. die Anstelung von Wundärzten als Impfärzte ; g. eine Petition, betreffend die Rheinschiffahrt, bezw. den Frei- hafen zu Cöln; h. den Entwurf einer Verordnung wegen Abz: änderung des Gesetzes über die Bezirksvertretungen 2c. in Elsaß- Lothringen. Endlih wurden einige Eingaben vorgelegt.

Der Aus\huß des Bundesraths für Handel und Verkehr trat heute zu einer Sißung zusammen.

Der Shlußberiht über die gestrige Sihung des Abgeordnetenhauses befindet sh in der Ersten Beilage.

In der heutigen (44.) Sißung des Hauses der Abge- ordneten, welher am Ministertishe der Präsident des Staats- Ministeriums, Reichskanzler Fürst von Bismar>, der Minister für die landwirthschaftlichen Angelegenheiten Dr. Friedenthal und mehrere beiwohnten, fand die wiederholte Berathung des Gesezentwurfes, betreffend die Vereinigung des Herzogthums Lauenburg mit der preußischen Monarchie behufs der im Art. 107 der Verfassungsurkunde vorgeschriebenen zweiten Abstimmung ftatt. Zunächst referirte bei $. 1 über einige hierauf bezügliche Petitionen Namens der Petitionskommission der Abg. Krad, Nach einigen Bemerkun- gen des Abg. Dr. Virchow über die in Lauenburg stattgefundene Volksversammlung und über die Persönlichkeit ihres Leiters, des Herrn v. d, Sandt, welher niht, wie nah der neulihen Rede des Fürsten v. Bismar> anzunehmen sei,

ein Sozialist sei, erklärte der Reichskanzler, daß er eine solche Bes | hauptung über Hexrn v, d, Sandt nicht aufgestellt habe, da derselbe nah '

{o een exsienen.

Alle Posi-Anstalten des In- und Auslaudes nehmen Bestellung an; für Kerlin außer den Post- Anstalten anch die Expedition: 8SW.-Wilhelmstr. Nr. 832. *

den 28. April, Abends.

1876.

den ihm zugegangenen Nachrichten der ultramontanen Partei an- gehöre; er habe nur gesagt, daß fi< um ihn, den befähigtesten, alle oppositionellen Elemente, also au< die Sozialisten, krystalliz firten. Der Abg. Windthorst (Meppen) bedauerte das Hereiñ- ziehen von Parteimomenten in jede sahlihe Berathung und die unfreundlihe Gefinnung des Reichskanzlers gegen seine Partci, worauf der leßtere erwiderte. Nach einigen Worten des Abg. Dr. Hammacher wurde der Geseßentwurf definitiv au- genommen.

Jn dritter Berathung wurden ohne Debatte der Geseß- entwurf, betreffend die Ablösbarkeit der Erbenzins= und Erbpachisverhältnisse in den Moor- und Vehnkolonieen der Provinz Hannover und nah kurzer Diskussion der Geseßentwurf, betreffend die Veränderung der Grenzen einiger Kreise in den Provinzen Preußen, Pommern, Schlesien und SaWhsen angenommen und eine hierauf bezüglihe Petition von Bewohnern der Ortschaften Reinfeld und Riherow dur<h die Annahme für erledigt erklärt. An der Debatte betheiligten f< außer dem Referenten der Petiticnskommission und dem Regierungskommissar Geheimen Regierungs-Rath Herrfurth die Abgg. Werner und v. Gaudecer. Es folgte die erste Berathung des Geseßentwurfs, betref =- fend die Betheiligung des Staates an dem Unter- nehmen einer Eisenbahn von Izehoe über Wilster, Taterphal und Meldorf nah Heide. Der Abg. Lipke be- antragte die Verweisung der Vorlage an die Budgetkommisfion. ug vor d des Blatts ergriff Abg. Windthorst (Meppen)

as Wort.

Die Uebersiht der Geschäfisthätigkeit des Deutschen Reichtags in seiner 111. Session der 2. Legis- laturperiode pom 27. Oktober 1875 bis 40. Februar 1876 if f | Dieselbe weist wie die früheren Uebersichten in tabellarisher Nebeneinanderstellung die Gegenstände der Be- rathung (in alphabetisher Ordnung) mit den Vorlagen, Kom- missions-, Abtheilungsberichten und Anträgen, die betreffenden Sitzungen und Redner, sowie die Art der Erledigung nah. Da überall auf die entsprehenden Seiten der Stenographishen Be- richte hingewiesen ist, so dient die Uebersicht in ihrer zwe>mäßi- gen Anordnung gleichzeitig au<h als Inhaltsverzeihniß für die Stenographischen Berichte.

Auf Veranlassung des Reichskanzler-Amt s werden wir die Resultate der Wochen-Ausweise der deutschen Notenbanken fortlaufend in kurzen Na Ueberfichten zusammenstellen und dieselben allwöchentlih in der Börsenbeilage Wir verweisen auf die heute abgedru>te Tabelle der Ausweise vom 22. d. M. und fügen im Anschluß an dieselbe folgende summarishe Daten an: der gesammte Kassenbestand der 19 Zeitelbanken der Tabelle belief fi<h auf 730,901,000 4 (gegen die Vorwoche mehr 6000 46), der Bestand an WeWhseln betrug 646,309,000 # (gegen die Vorwoche + 5,277,000 M), die Lombardforderungen umfaßten im Ganzen 94,864,000 M (gegen die Vorwoche —781,000 A6), der Noten=- umlauf aller Banken mit 893,155,000 4 is um 4,743,000 M geringer als in der Vorwoche, die täglih fälligen Verbindlih= eiten beziffern si< auf 172,852,000 /6 (gegen die Vorwoche + 12,709,000 4) Die Verbindlichkeiten, wel<he an eine Kün- digungsfrist gebunden find, betrugen 175,565 F (gegen die Vorwoche- —238,000 46)

Der Postanweisungs- Verkehr Deutschlands hat nunmehr denjenigen Englands überholt. Jm Jahre 1574 be=- sorgte die deutshe Post 19 Millionen Stü>k Postanweisungen im Betrage von 765 Millionen Mark; die britische Post da- gegen 16 Millionen Stück im Betrage von 520 Millionen Mark. Im Jahre 1875 ist der deutshe Postanweisungs-Verkehr auf 93 Millionen Stü> mit 1238 Millionen Mark (also 1/4 Milliarde) gestiegen. Die Zahlen aus Großbritannien liegen für 1875 no<h ni<ht vor. Der deutshe Tarif ift erheblich billiger als der britische.

In der gestrigen Mittheilung über den Rü>tritt des Staats-Ministers Dr. Delbrü> if statt: „vom 1. Juli cr. ab“, zu lesen: vom 1. Iuni cr. ab.

Nag einem Cirkularerlaß des Ministers der geistlihen f Angelegenheiten vom 12. d. M. haben Kreis-Physiker, wenn fie gemäß S. 82 des Prüfungsreglements vom 1. Dezember 1825 zu den an ihrem Wohnsiß stattfindenden Hebammen- Prüfungen zugezogen werden, nah Maßgabe des Geseßes vom 9, März 1872 Gebühren zu beziehen.

Die Bedrohung mit der Denunziation wegen einer wirk- lih begangenen firafbaren Handlung iff nah einem Erkenntniß des Ober-Tribunals vom 4. April d. I. als Erpressung, resp. als Erpressungsversuch zu bestrafen, wenn mit der Drohung ein unerlaubter Zwe>, die Verschaffung eines rehts= widrigen Vermögensvortheils, verfolgt wird.

Der Chef der Admiralität, Staats-Minister v. Sto\ B, ist am 28. cr. nah Kiel behufs Jnspizirung der „Gazelle* ab- gereift.

Se. Erlaucht der regierende Graf zu Stolberg- Stolberg, welcher vor einigen Tagen hier eingetroffen war, hat sich heute früh wieder nah Stolberg zurü>begeben.

zum Abdru> bringen.