1900 / 81 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

s Cs A O e A P (D 7

S R R m M a M D Cd P E N A

daselbs ibre Nechte anzumelden, widrigenfalls die Krafkioserklärung der Urkunden erfolgen wird. Frauenftein, den 20. Dezember 1899. Königl. Amtsgericht. Nitsche.

[68260] Aufgebot.

Uuf Antrag des Kaumanns Friß Heyser in Braurshweig als Konkursverwalte1s über das Ver- mögen des Herdfabrikanten Johann Jo2him August Albre<t in Braunshw?ig wird der unbekaante In- baber der über die Virsiherung des Lebens des Io- hann Jceabvim August Albrecht am 22. Dezember 1880 ausgestellten Police Nr. 28 313 der Bremer Lebensversiherungs-Bank hierselbst hiermit aufge- fordert, die bezeihnete Police unter Anmeldung seiner Rechte auf dieselbe spätestens in dem biermit auf Douuer®tag, den 7. Juni 1900, Nach- mittags 5 Uhr, vor dem Umtêsgeriite, tim Ge- rihtshausfe hier!elbft, I Obergeshoß, Zimmer Nr. 65, anberaumten Aufgebotêétermine dem Gerichte vorzu- legen, widrigenfalls dieselbe für ftraftlos erflärt werden soll.

Bremeu, den 22. Dezember 1899.

Das Amtsgericht. _(gez.) Hogrefe. Zur Beglaubigung: Stede, Geri(ßts\chreiber.

[75900] Aufgebot.

Auf Anirag der Gemeinde Aumund, vertreten dur< den Gemeinde-Vorsteh.r Neutig in Aumund, wird der unbzkannte Inhaber der Police Nr. 5242 der Bremischen Sterbe. Kasse auf Gegensei1i keit in Bremen hiermit aufgefordert, die b-zeihnete Urkunde unter Anmeldung seiner Rechte auf dieselbe spätestens in dem hicrwit auf Donnerstag. den 20. Sep- tember 1900, Nachmittags 5 Uhr, vor dem Amtsgericht, im Gerichtshause hierselbft, T. Ober- geihoß, Zimmer Nr. 69, anberaumten Aufgebots- termine dem Gerichte vorzulegen, widrigenfa[ls die- felbe für frafilos erklärt werden foll.

Bremen, den 15. Januar 1900.

Das Amtsgericht. (gez) Hoaresfe. Zur Beglaubigung: Stede, Gerichts[hreiber.

[379] Aufgebot. Auf Anirag der Dienstmagd Pauline Kühn zu M. Thtemendorf und des Bauers Traugott Sc<werdtner ebenda wird der Inhaber des angeblich pvernicteten Sparbucbs der städtishen Sparkasse zu Lauban Nr. 11 296 über 110,16 M, ausgeftellt für die Kühn, aufatfordert, spätestens im Aufgebots, termin am 26. Oktobcr d. Js., Vormittags 10 Uhr, beim biesi,en Gericht seine R.hte anzu- meiden und das Bu vorzulegen, widrigenfalls das- selbe für kraftlos erflärt werden wird. Lauban, den 19. März 1900. Königliches Amtsgericht.

[380] Aufgebot.

Der Kir@envorftand zu Bc>um kat das Avfaebot des Sparkaffenbuchs der Amtésparkafse zu Werne Fol. 562, lautend auf den Vikarieufonds in Bockum mit einem Bestande von 14433,34 4 am 1. Januar 1899, unter der Anzabe, daß dasselbe verloren gegangen, bcantragt. Der unbekannte In- haber wird daber aufaefordert, dasselbe. in dem auf 10, Oktober X900, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht auberaumten Termin vorzulegen, widrig-nfalls es für fraftlos3 erklärt wird.

Werne, 21. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

[45699] Aufgebot.

Der Landwirth Albin Loge und dessen Ebefrau Adelina Loue, geb. Leidenberg, in Stotternbeim baben das Aufgebot der folgenden beiden, angebli ibnen dur< Diebstahl abbanden gebrachten Spar- kafsenbücher der Sparkasse des Landkreises Erfart beantragt, rämli: Nr. 6584 mit einem Gutbaben bis Ende 1898 von 3510,96 A. eingetragen auf den Namen des Landwirths Ubin Lotze, und Rr. 7293 mit einem Guthaben bis Ende 1893 von 561,21 M, eingetragen auf den Namen der Ebefrau Adelina Loge, geb. Leidenberg. Der Inhaber der Spar- tassenbüche.er wird au'gefordert, spätestens in dem auf den 24. April 1906, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Ger:chte, Zimmer Nr. d8, anberaumten Aufgebotstermine seine N <te anzu- melden und die Sparkassenbüher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Erfurt, den 29. September 1899,

Königliches Amtsgericht. 8. [50020)

Der Verwalter und Re<hnung®führer eines bier erri@te-ten Stiftunotvermögens für den Zigarren- arb: iter August W sel von bier, jeßt zu Schôtmar, Arbeiter August W fel sen. von bier, jut zu Kacatenhauserheide, hat glaubhaft gemacht, daß ihm cin zum Stiftungsvermögen gehöriges Einlagebuch der hiesigen Sparkaffe, Nc. 4827, mit den Einlagen vom 19. Januar 1897 zu 80 4, 21. Januar 18983 zu 21 Æ und 4. Januar 1899 zu 155 4 75 ab- handen gekommen sei und den Aufgebotsantrag ge- telt Aufgebotstermin ift betimmt auf Mittwoch, 23. Mai 1900, Morgens 10 Uhr. Der unbekannte Jubaber des erwäbnten Syarbuches hat spätest:ns im Aufgebotetermine feine Rechte an dem- selben hier anzumelden und das Spaibuh vorzulegen, widrigenfalls die Krajtloëerklärung des lehteren er- folgen foll.

Lage, 17. Oktober 1899.

__ Fürstlich Lipp. Amtsgericht. Nieländer.

[81620] _ Aufgebot

behuf Kraftloëerkiäcrung ciner Urkunde.

Auf Artcaa der unverebeliten Pauline Caroline Wilhelmine Be>er, bierselb, wird der unb-fan»nte Inhaber des Einlegebuhs der Sparkasse bierselbft Nr. 5597, am 1. Mai 1886 auf den Namen Lina Vecker mit einer Einlage von 4 650 eröfnet und pec 21. September 1857 cin Guthaben von 4 1595 nahweisend, hiermi1 aufge'ordert, späteftens in dem zum weiteren Verfabren auf Donnerstag, deu 18S, Oftober 1900, Nachmittags 5 Uyr, an- beraumten, im Gerichtshauje hierjelbsst, Zimmer Ne. 65, statifindenden Aufzebotëtermin unter An- meldung seiner Rechte das gedachte Einlegebuch hier

vorzulegen, widrigenfalls leßteres für kraftlos erklärt werden soll. Bremen, den 3. Februar 1900. Das Amt?gericht. (gez.) Hoarefe. Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtsschreiber.

[65860] Aufgebot. :

Die Quittungëbücher der Sparkasse der Gemeinden Basbee>, Warftade, Hemm und Hemmoor zu Bas- be> Nr. 1874, lautend auf Hinrich v. d. Lieth, Stellbesitzer zu Basbe> (Ziegelkamp), über 300 6, und Nr. 1875, lautend au! Metta v. d. Lieth, Bas- be> (Ziegelkamp), über 10 4, sind verloren gegangen. Auf Antrag des Hinrich v. d. Lieth für sich und in väterlicher Gewalt seiner Tohter Metta werden die Inhaber der Bücher aufaefordert, späteftens in dem auf den 3. Juli 1900, Vormittags 1X Uhr, anberaumten Aufgebotstermin three Rechte bet dem Gericht anzumelden und die Böcher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgt.

Often, den 14. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht. 1I….

[51380] Aufgebot.

Der Handelsmann August Toeppe in Frank- furt a. O. hat das Aufgebot eines von ibm am 3. Oktober 1898 ausgestellten, am 3. Oktober 1899 fällig gewesenen, von dem Maschinenfabrikanten A. Gutmann in Frarkfurt a. O. acceptierten, an- gebli<h verloren gegangenen Wechsels über 5000 4 beantragt. Der unbekannte Jnhaber dieses Wech!els wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 15. Mai 1900, Vorm. 1k Uhr, an Gerichtsftelle, Oderftraße 53/54, Zimmer 11, seine Rechte anzumelden, widrigenfalls der W-<sel für kraftlos erflärt werden wird.

Frankfurt a. O., den 18. Oktober 1899.

Königliches Amtsgericht. 4.

[50540] Aufgebot.

Vom unterzeihneten Gerichte wird hiermit auf Antrag des Pferdebändlers Heinrich Kleiner in Kolin in Böhmen, vertreten dur< den Rehttanwalt Kuhn in Görliß, das Aufgebot erlassen zum Zwecke der Kraft! oserflärung des angebli abbanden gekommenen Wechsels vom 20. April 1898 über 750 #, aus- geftellt in Zittau von Friedri<h Alwin Koch, gezogen auf und angenommen von Emma Augufte Koch, geb. Knobloch, in Zittau, Thongafse, mit Genebmigeng ihres Ehemannes Fri:drih Alwin Koch, fällig am 1. Auguft 1898, weiter begeben vom Aussteller, von Johann Traugott Förfter, Gustav Graf, G. Hcrm. Nämisch, Reinhold Hirche, Hzinrich Kleiner, ferner von Guftav Weißberger an die Ordre der „UxFai Banka v. Kolir&, von dieser an die Ordre der Filiale der Dresdner Bank in Hamburg und von letzterer an die Ordre der Filiale der Sächsischen Bank zu Dreéden in Zittau. An den Inhaber des vorbezeihneten Wechsels ergeht hiermit die Auf- forderung. vätestens in dem auf den 12. Mai 1900, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rech!e anzumelden urd den Wechjel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Wechsels erfolgen wird. Zittau, den 19. Oktober 1899.

Königliches Amtegericht. Schaarshmidt.

[78940] Kgl. Amtsgericht München L. Abth. 4. f. Z..S. Aufgebot. Das Kal. Amtsgericht Wünchen T Abth. A. f. Z.-S. bat mit Beshluß vom 21. Januar 1900 folgerdes Aufgebot erlassen : Es sind, wi? geltend gemacht, zu Verluft gegangen: Vier von Xa.wer Heigl, Granit- \ting-\<äitsinhaber in München, innegehabte, von diesem ausgestellte, je am 13. Januar 1900 zahlba e, in blanco indoffieite, von den Bezozgenen jzwei's acceptierte Primawe<sel, und zwar a. 2 über j 250 Æ 4d. d. München, den 13 Oftober 1899 be¡w München, den 15. Dezember 1899, b. 1 über 800 4A d. d. Münden, den 18. Oftober 1899, c. 1 über 200 6 4. d. München, den 16. Nocember 1899 gezogen ad a. auf Ar@itekt Julius Volk, ad b auf Vize-Wachtmeister Karl Heimbucher, ad c. auf Maurermeister Michael Grartl, \sämm!lihe in München. Auf Antrag des vorbezeihneten Inbabers bezw. dessen Vertreters, N-<ttanwalts Merk, werden bie allenfallsigen Inhaber dieer Wechsel aufgefordert, ihre N <te auf diese Wesel spätestens im Auf- gebotétermine vom Samotag, den 23. Sep- tember 1900, Vormittags D Uhr, im diee- gerihtliden Sißung8zimmer Nr. 66, Justizgebäude Ecdgeshoß anzumelden und die oben be- zeihneten Wechsel vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos -rklärung erfolgen wird. München, den 23. Januar 1900. Der Kgl. Sekretär: (L. 8.) Bayer.

[352]_ Aufgebot. Auf Antrag der verwitiweten Frau Stadlirath Lilli Walter, geb. von Baer, in Breelau, Blumen- straße Nr. 5, als Vertret:rin ihres minderjä»rigen Sohnes Herbert Walter, wird der als Ewentbümer des Grundstü>ds Nr. 27 Tichilesen im Grundbuche eingetraaene Guts- und Gerihtsherr voa T1chilesen, ¿Friedrich von Rieben, auf „efordert, sein Recht spätestens im Aufgebotst-rmine am 30, Juni 1900 Vor mittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht ARINMELDEN, widrigenfalls seine Ausschließung erfolgen wird.

Winzig, den 28. März 1209.

Königliches Amtsgericht.

[86018] Aufgebot.

Im ESrundbuße vroa Sycenz Band I Blatt 10 Abtheilung 111 Nr. 5 tehen 150 Thaler Darlebn für die Wittwe Marie Regine Schlui>k geb. Sto>, zu Schrenz aus der Uckfunde vom 7. November 1855 eingetrag?n. Diese U kunde nebst angeheftetem Hypo- th-kenauszuge it angebli verloren ge„angen. Der Inharer der Urkunde wird aufgefordert, svätestens in dem auf Donnerêtag, den 26. April 1900, Vormittags LL Uhr, anberaumten Aufg: bots- termine seine Nechte bet dem unterzeichneten Gerichte anzumelden und die Uckunde vorzulegen, widrigen- falls die Krajtlo“erkläcung der U. kunde erfolgen wicd.

Zörbig, den 19. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht.

(97740) Aufgebot. Johannes Ulrich V11. von Nieder-Mo>stadt, ge-

1884 vershollen. Auf Antrag seiner Tohier Marie Ulrih von Nieder-Mo>kstadt werden aufgefordert: -

1) der genannte Johannes Uirih VIL. fi< spätestens in tem Aufgebotstermine bei dem unter- zeihneten Geriht zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt wird.

2) Alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertbeilen vermögen, späteftens im Aufgebotstermine dabier Anzeige zu mathen.

3) Alle, welche außer der Antragstellerin Erb- ansprüche an den Nachlaß des Verschollenen bilden zu können glauben, diese dabier anzumelden, andern- falis ihr Erbrecht unberü>sich!igt bleiben und . der Nachlaß der Antragstellerin überlassen werden wird.

Der Auf 1ebotétermin wird bestimmt auf Dienstag, den 18. Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr.

Altenftadt, 26. März 1900.

Großh. Hef. Amtsgeriht Altenstadt.

[356]

Aufgebot zum Zwecke der Todeserklärung.

Auf Antrag des geseulihen Vertretzrs wird der am 26. April 1883 zu Altona ger orene Caesar Pieper, Sohn des Joh 1nn Jacob Friedrich Pieper, welcher seit Auzuft 1869 vers<ollen it, aufgefordert, ih späteftens in dem auf den 2. November 1990, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgedots- termine (Helenenftraße 21 ptr.) zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolaen wird. Alle, welche Auskunft über L-ben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermözen, werden aufgefordert, späteftens im Aufgebotstermine dem Gericht: Anzeige zu machen.

Altoua, den 24. März 1900.

Köntgliches Amtsgericht. 3 a.

[359] Aufgebot.

Auf Antrag seines Lbwesenheitspflegers, des Kapitäns a. D. Georg Wilbelm Kroß in Burg a. F., wird der den 17. August 1844 geborene Sohn des Sch:fffers Matthias Meislahn und seiner Ebefrau Anna Margaretha, geb. Krof, in Lemfenhafen, See- mann Matthäus Meislahn, seit etwa 1865 ver- sollen, zulegt in Lemkenhafen a. F. - wobnbaft ge vesen, aufzefordert, sh spät. ns in dem auf den 20, Oktober 1900, Vormittags 10 Ugr, vor dem unterzeichneten Amtêg richte anberaumten Au*gebotstz-rmine zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt werden wird. An alle, welhe Aus- kunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- theilen vermögen, ergeht die Aufforderung, ipäteftens im Äufgebotet-rmine dem Gerich:e Arzeige zu machen,

Burg a. F.,- den 28. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[360] Aufgebot.

Auf Antrag seines Ubwesenbeitspflegers, Land- mannes Matthäus Ser> in Avendorf a. F., wird der den 23. September 1842 zu Avendorf a. F. ge- borene Sohn des Se.fahrers Hans Meyer und seiner Ehefrau Dorothea, geb. Wohler, daselbft, Seefahrer Hans Mat: häus Meyer, zuleßt in Avendorf a. F. wohnhast gewesen, je.t etwa 40 Jahren verschollen, aufg:fordert, fih spätestens ia dem auf den 27, Oftober 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihunétten G.-.rihte anberaumten Uuf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls ec für todt ecflärt werden wird. An alle, welhe über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft ertheilen können, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine Anzeige zu machen.

Burg a. F.- den 1. März 1900. Königliches Amtsgericht.

361] Aufgebot.

Auf Antrag seines Abwe!e-heitépflegers, Kaufmanns I. A. Bundies in Burg a. F., wird der den 25. März 1835 geborene Sohn des Dienftknehts Andreas Unbehauen und seiner Ebefrau Anna Gertrud, geb. Vocbe>, in Sulsdorf a. F., Jürgen Unbehaueu, zuleßt in Suisdorf a. F. wohnhaft gewesea, jeil etwa 30 Jahren versholl-n, aufgefordert. sib ipâtestens in dem auf den 27. Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichie anberaumten Aufgebo!8termin zu melden, widrigenfalls er füc todt eiflärt werden wird. An alle, wel<he über L-ben oder Tod des Ver!ch-llenen Auskunjt ertheilen kôanen, ergeht die Aufforoerung, spätestens in dem Aufgebotstermine dem Gerichte Unz-ige zu machen,

Burg a. F.- den 1. März 1900.

Könitigl'Þes Amtsgericht. [376] Aufgebot. Ruf Antrag des Gemeinderaths Georg Kraft von Spefjart wird zum Zwi>ke der Todeserkläung des verswollenen P ter Anton Kraft, Fabrikarbeiter von Spefsart, geb. am 7 Januar 1534, Aufgebotstermin bestimmt auf Dienstag, den 13, November 1900, Vorm. 9 Uyr. Es ergeht: a Aufrorderung an den Ve. schollenen, sich späteftens im Aaufgebotzterm'ne zu melden, widrigenfalls die Todeseklärung erfolgen würde, b. Aufforderung an alle, wel<e Autkunft über Leben oder Tod dis Verschollenen zu ertheilen ver- mögen, fpätettens im Aufgebotstermine dem Geriht Ani: ige zu matea. Ettlingen, 14. März 1900.

Großh. Bad. Amtsgericht. L. Dies veröffentlicht : Der Gerichtsschreiber : J. V.: Hoerner.

1355] Aufgebot. Auf Antrag des Schuhmachermeifters Wi!helm Biö>er zu Grammeytin wird sein Mündel, der am 17. Mai 1864 zu Grammentin geborene Wilhelm Carl H-rmann Meyer, der vor etwa 30 Jahren mit feiner Muttcr, Fciederike ; M yer, nah Umerifa ausg‘wandeit und scitdem verschollen ift, aufgefordert. sid sväteftens in dem auf den 5, De- ¿ember 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem untirzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls er füc todt erflärt werden wird. Gleichzeitig werden alle diej nigen, welche Auskunft über Leven oder Tod des V-r'chollenen ¡u erthcilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotet rmine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Demmin, den 16. Värz 1900.

Kön1gliches Amtszericht. 11. Abthlg.

[411] Aufgevot.

__ Auf den Antrag des Pertiec Franz Müller, ohne Stand, wohnhaft in Guise, Departcment Aisne, Frankreich, vertreten durh Rechtsanwalt O »reht zu

1) Nicolaus Müller, geboren den 7. April 1823 zu Nonkeil, Gemeinde Oettingen, Gaswerksbeamter,

2) die Schwister des leßteren, Maria Müller, geboren den 28. Februar 1532 zu Diedenbofen,

welhe im Jahre 1852 nah Paris verzogen sind und im Jabre 1860 daselbft Rue des Batignolles wohnten, aufgefordert, si svätestens im Aufgebots- termin Montag, den 15. Oktober 1900, Vor- mittags 10 Uhr, im Sigzungs!aale des unter- zeihneten Gerichts zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung mit Wirkung für diejenigen Rechts- verhältnifse, welhe sih nah den deutschen Ges:tzen bestimmen, sowie mit Wirkung für das im JIrlande befindliche Vermögen erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Vers@ollenen zu ertbeilen vermögen, werden aufg-ford?rt, spätestens im Au'gebotstermin dem Geri%t Anzeize zu machen.

Diedenhofen, den 28 März 1900.

Kaiserlihes Amtsgericht. Dr. Gottschalk.

[412] Kgl. Amtsgericht Eßlingen. Aufgevot.

Iobannes Nirk, Bauer, geboren den 7. Mai 1832 in Berkheim, O.-A. Eflingen, if im Jahre 1832 nah Amerika gereist und seither vershollen. Auf Antrag seines Sohnes Christian Nirk, Poltzei- dieners in Berkheim, ergeht nun an den Ver- {ollenen die Au'forderuna, sich späteïens in dem auf Freitag, deu 23. November 1900, Vor- mittags 1X Uhr, bestimmten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todese:klärung erfolgen wird. Zugleich werden alle, welWe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen geben können, auf- gefordert, späteftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 29. März 1900.

Landgerichitrath S < o <.

[413] Kgl. Amtsgericht Eßlingen. __ Aufgebot.

Jokbannez Friedrich Klemser, geboren den 29. Juni 1846 in Eßlingen, Sohn de Johann Georg Klemser von da, ist im Jahre 1861 na< Amerika gereist und feitver vecs<ollen. Auf Antrag seines Bruders Wilbelm Klemser, Feilenhauers in Eßlingen, ergeht nun an den Verscholienen die Aufforderung, sih spätestens in dem auf Freitag, den 23, No- vember 1900, Vormittags 11 Uhr, bestimmten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird. Zugleich werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen geben können, aufzefordert, späteftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu ma2chen.

Den 29. März 1900.

Landgerichtsrath Sch oh.

[375] Aufgebot.

Nr. 3698. Bernhard Ruf Ehefrau, Magdalena, geb. Mutschler, geb. 10. Februar 1813 zu Bleich- bim und zuleßt in Kippenheim wohnhaft, ift im Jahre 1852 na< Amerika ausgewandert und seit- dem verschollen. Da der Antrag auf Todeéerklärung derselben gestellt ist, ergeht die Aufforderung :

1) an die Vers%ollene, fih spätestens in dem auf Dienstag, #=. Oktober d. J., Vorm. 9 Uhr, bestimmten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird,

2) an alle, welche Autkuxst über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem G-richt Anzeige zu machen.

Ettenheim, 28. März 1900.

Gr. Amtsgericht. Dr. A. Fuchs.

[358] Aufgebot.

Der Landwirth Jobaun Heinrih Forkel, geboren im Jahre 1819 zu Göllingen und daselbft verheirathet gewesen mit Christiane Karolire Klementine, geb. Schatz, aus Waltérédorf, hat sih im Jahre 1883 von Gölingen entfernt und ift seit länger als 10 Jahren ver|<ollen. Zum Zw->e seiner Todeserklärung haben fein Pfleger, der Schmied Ern W-<hsuna, iu Göllinaen, und seine Tcchter, die vaebel. Selma Schinköthbe, geb. Fo! kel, daselbst das Aufgebot beantragt. Johann Heinrih Forkel wird daher hiermit auf- gefordert, fid späteftens in dem auf den 11, De- zember d. J.- Vormittags Uk Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anstetenden Aurgebotstermine zu melden, widrig-nfalls feine Todeseriläruxg er- folgen wird. Z gleich ergeht an alle, welche über Leben oder Tod desselben Auékunft zu ertheilen ver- môzen, die Aufforderung, spätestens im gen, Termine dem Geriht Anzeige hiervoa zu machen.

Fraufenhausen, ten 23. März 1909.

Fürstlihes Amtsgericht. (Unterschrift.)

[364] Bekanntmachung.

Der am 30. Dezember 1852 in Thuine, Kreis Lingen, gebor-ne und 1872 von dort ausgewanderte A>kzrskne<t Johann Gerhard Schoo, wird auf- gefo dert, sfi svâteïtens im Aurgebotet:rmine am 4, Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr, zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung ecfolaen wird. Alle, welhe Auskunft über Leven oder Tod des Verscholl-nen zu ertheilen vermögen, werden auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rihte Anzeige zu maten.

Freren, den 21. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

[97719] Aufgebot,

Der Barbier Rudolf Shw1mbah zu Schmidt- bacenbah hat beantragt, dn am 30. Januar 1839 geborencn Johann Conrad Shwambach (Soha von Simon Schwamktach), fiüder Schmied zu Schmitt- bahzenbah, welher im Jahre 1860 nah Süd- Amerika ausg: wandert und seit 1862 verschollen ift, für tott zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sh srätestens in d'm auf Freitag, den 7. Dezember 1900, Mittags 12 Uhx, vor dem unterzeichneten Geriht anb:raumten Aufs gebotétermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen wird. An alle, welhe Aus*unft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermözen, ergeht die Aufforderung, späteftens im Aufaebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. _

Grumbach, den 27. Värz 1900,

Köaiglich-s Amtszericht,

boren dafelbst am 6. April 1848, ift seit 6. Juni

Mey, werden die französis<zn Siaatsangehöcigen :

A Sf.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 2. April

1900.

E A A

1. Un O Sen. 2. Aufgebote, ‘und 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Bcrtoole Beratungen, Verdingungen 2. 5. Verloosung 2. von Werthpapieren. Ó

erlust- und Fundsachen, Pulithungen u. dergl.

Deffentlicher Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. 7. Grwerbs- und ) 8. Niederlaffung 2c. von Nehtsanwälten. 9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

irthshafts-Genofsenschaften.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

{97723] Aufgebot zwe>s Todeserklärung.

Auf Antrag des Abwœesenheitspflegers, Bä>er- meisters Peter Hansen in Hadersleben, wird der am 14. Februar 1854 zu Hadersleben geborene Schiff8- zimmerer Helle Petersen Wonsmoos, welcher seit 1870 auf Seercisen sih befunden bat und von dem seit 1876 keine Nachricht eingegangen ift, aufgefordert, Ah spätestens in dem auf den 3. Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Zu- gleih werden alle, welwe Auékunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, auf- gefordert, svätestens im Aufgebotstermin dem unter- zeichneten Geriht Anzeige zu machen.

Hadersleben, den 21. März 1900.

Königliches Amtsgericht. Abtb. 1.

[97778] Amtsgericht Hamburg. Aufgebot. /

Auf Antrag des Pflegers des vershollenen See- mannes Gottlieb Gustav Auge} Stuhr, nämli des Amtsrichtecs Dris. jur. Hans Georg Knauer, ver- treten dur<- den biefigen Rechtsanwalt Dr. jur. I. Bendixen, wird ein Aufgebot dabin erlaffen:

1) Es wird der am 17. März 1850 in Hamburg geborene Seemann Gottlied Gustav August Stuhr, welcher seit mindestens 1871 versollen ift, biermit aufgefordert, ih |vätestens in dem auf Mittwoch, den 12, Dezember 1900, Vormittags 18A Uhr, anberaumten Aufgebot83- termin, hierselbft, Poststraße 19, Erdgeschoß links,

immer Nr. 1, zu melden, widrigenfalis seine odeserflärung erfolgen wird. Es werden alle, wel<he Autfunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ver-“ mögen, biermit aufgefordert, dem unterzeihnetzn Gericht spätestens im Aufgebotttermine Anzeige zu machen. j Hamburg, den 24. März 1900. Bas Amis8geriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez) Völ>ers Dr. NVeröffentlit: Ude, Gerichtsschreiber.

[97776] Amtsgericht Hamburg. Aufgebot.

Auf Antrag des Pflegers des vershollenen Kellners Wilhelm Richard Seifert, rämlih des hiesigen Rechtsanwalts PDris. jur. Emil Carl Ludwig Boe>telmann, wird ein Aufgebot dahin erlaffen:

1) Es wird der am 30. Mai 1855 in Dresden ge- borene Kellner Wilhelm Richard Seifert, welher feit Anfang des Jahres 1889 per- {ollen i, hiermit aufgefordert, i spätestens in dem auf Mittwoch, den 12. De- zember 1906, Vormittags 1L Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin, hierselbft, Post- firaße 19, Erdgeschoß links, Zimmer Nr. 1, zu melden, widrigenfalls sci:e Todeserklärung er- folgen wird. E

2) Gs werden alle, wel<ez Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, hiermit aufgefordert, dem unterzeihneten Gerichte spätestens im Aufgebotêtermine Anzeige ¿u machen.

Hamkurg, den 24. März 1809.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (géëz¿.) Völc>kers Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

{97777} Amtsgericht Hamburg. Aufgebot. E Auf Anirag des Pflezers des vers{ollenen Ludwig Huy Johannes Classen, näâmli<h des hiesigen eht8anwalts Dris. jur. Wilhelm Adolf Theodor Bitter, vertretea dur die hiesizen Rechtsanwälte Dres. jur. Semler, Bitter und Sieveking, wird ein Aufgebot dahin eclafsen: : - s 1) Es wird der am 1. Juli 1854 hierselbst als Sohn der Eheleute Peter Anton EGmiklius Glassen und Friederike Wilhelmine Mar zaretba, geb. Schôömann, geborene Ludwig H?enry Jo- haunes Claësfen, welcher julett am 25. Januar 1876 aus LVöbllyrogen im Staate Victoria, Australien, geschrieben hat und seitdem verschollen ift, hiermit aufgefordert, si spätestens in dem auf Mittwoch, den 12, Dezember 1900, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, hierselbst, Poststraße 19, Erdgeschoß links, Zimmer Nr. 1, zu melden, widrigenfalls feine Todeterklärung erfolgen wird, Es werden alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, hiermit aufgefordert, dem unterzeciineten Ge- richte {pâtesteas im Aufgevoistermine Anzeige zu machen. Hamburg, den 24. März 1900. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Völ>er s Dr. Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreiber.

[415] Aufgebot. s

Der am 29. Oktober 1842 zu Holzminden ge- borene Schuhmachergesel Augujt Mittendorf ift seit länger a!s 10 Jahren vershollen. Der Kurator Sghuhmachher Friedrih Hesse in Bevern hat das Aufgebotsverfahbren ¿we>3 Todeserklärung des 2.- Mittendorf beantragt. Aufgebotétermin wird daber auf Donnerstag, 6, Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, bestimmt und es werden aufgefordert: 1) der Verschollene, fih spätestens in

jenem Termine zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen wird; 2) AuUe, welche Auékunft über Leben oder Tod des Verschollenen za ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige machen. Holzminden, den 13. März 1900.

Herzogliches Amtsgericht.

M. Kammerer.

[71940] Aufgebot. Auf Antrag des Bâ>ermeisters August Kecn in Deutsh-Rasselwitz wird dessen seit dem Jahre 1866 vershollener Bruder, der Maurer Ferdinand Kern aus Deutsh-Rafselwitz, geboren daselbst am 16. De- zember 1841, Sohn der Gärtner Vincenz und Renate Kern’shen Eheleute, aufgefordert, ih spätestens im Termin am 6. November 1900, Vormittags 11 Uhr, bei oem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt werden wird, Ober-Glogau, den 22. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht.

[473] Aufgebot.

Auf Antrag des Schuhmaters Auzuft Ulrich zu Iasenit, als geseulihen WBertreter des verschollenen Seefahrers August Lemke aus Jasenitz wird lezterer aufgefordert, f< spätestens im Aufgebotstermine am 30, Oktober 1900, Vormittags Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird. Alle diejenigen,- wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen z-rmögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machzn.

Pölitz, den 9. März 1900. Königliches Amt3gericht.

[409] K. Amtsgericht Navensburg. Aufgebot.

Der am 17. Dezember 1841 in Thaldorf, Ober- amts Ravensburg, geborene Maximilian Keckeisen, S<hmied, Sohn des verstorbenen Johannes Ke>keisen und der vecftorbenen Franziska, geb. Bleyer, im Jahre 1877 von Thaldorf na Süd-Amerika aus- gewandert und seither versWollen, wird zufolge An- trags seines Bruders Josef Kec>keisen, Bauers in Thaldorf, aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 23. November 1900, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Amtsgericht Ravensburg anberaumten Aufgebotstermin si zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen und die Erbfolge in sein in Thaldorf verwaltetes Vermögen eröffnet wird. Alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ectheilen vermögen, werden auf- gefordert, fpâteftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 29, März 1900. :

Amtsrichter. (gez.) Lebner.

Veröffentlicht dur<h Amtsgerichts\{hreiber Höhn.

{402] Aufgebot.

Leopold Kochendörfer, Maurer, in Hördt wohnend, hat gegen 1) Katharina Adrian, Ehefrau von Valentin Sohl, Schmied, 2) diesen felbft, 3) Philipp Adrian, Schreiner, alle von Hördt, welhe Ende der 1860er Jahre na<h Amerika ausgewandert und seitdem vershollen sind, das Aufgebotsverfahren zwe>s8 Todeserklärung beantragt. Es ergeht demgemäß die Aufforderung :

1) an die Verschollenen, fi<h spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Tode2- erklärung erfolgen wird;

2) an alle, wel<e Auskurft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertbeilen vermögen, dem Gericht späteftens im Aufgebotstermin Anzeige zu machen.

Aufgebotstermin wird bestimmt auf Samstag, den 22. Dezember 1900, Vormittags 9f Uhr, im Sitzungssaal des K. Amtégerichts dahier.

Germersheim, 28. März 1900,

Kgl. Amtsgericht. Sues, K. OberamteriŸhtec.

[4086] Aufgebot.

Georg Anton Grefiz, U>erer, in Hördt wohnhaft, hat gegen Peter Adam Meier, A>erer von Hördt, weler im Jahre 1875 unbekannt wohin ver- s{<æwunden und seitdem vershollen ift, das Aufgebots- vzrfahren zwe>s Todeserklärung beantragt. Es er- geht demgemäß die Aufforderung:

1) an die Verschollenen, sih späteftens im Auf- gebotêtermine Samêtag, den 29. Dezember 1900, Vormittags D97 Uhr, im Sizungsfaale des K. Amtsgerihts Germersheim zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird.

2) an alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermözen, späteftens im Aufgebotstermine dem Gericht A-zeige zu maten.

Germersheim, den 28. März 1900.

Kgl. Amtsgericht.

(L. S.) Sues, K. Oberamtsrichter.

[403] Aufgebot.

Franz Adam Zwißler, Ad>erer, in Ottersheim wohnhaft, hat gegen Franz Leonhard Job Il, Krämer und A>erer, von Ottersheim, wel{er im Frübjabre 1885 plôßli< unbefannt wohin au®ge- wandert und seitdem vers<ollen ist, das Aufgebots- verfahren ¡we>s Todeserklärung beantragt.

Es ergeht demgemäß die Aufforderung: -

1) an den Verschollenen, sich spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Tode s- erkiärung erfolgen wird,

2) C ase welde Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, dem Ge- rihte spätestens im Aufgebotstermin Anzeige zu machen.

Aufgebotstermin wird bestimmt auf Samstag, den

S. Dezember 1900, Vormittags 9+ Uhr, im Sißungsfaale des Kal. Amts3erihts dahier. Germersheim, den 28. März 1900.

Kgl. Amtsgericht. (L. S.) Sues, Kgl. Oberamtsrichter. [407] Aufgebot. Mathäus Wolf, Tagner, in Kuhardt?wohnend, hat gegen Katharina Hamburger von Kuhardt, welche im Jahre 1858 oder 1859 na< Amerika ausge- wandert und seitdem verschollen ift, das Aufgebots» verfahren zwe>3 Todeserkiärung beantragt. Es er- gebt demgemäß die Aufforderung: 1) an die Verschollene, sih spätestens im Auf- aebotstermine Samêtag, den 29. Dezember 1900, Vormittags 95 Uhr, im Sitzungssaale des Kal. Amisgerichts dahier zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird, 2) an alle, wel<he Auékunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Germersheim, den 28. März 1900.

Kal. Amtsgericht. (L. S.) Sues, Kgl. Oberamtsrichter.

[405] Aufgebot. Friedri<h Burger, Bader, in Neupfoy wohnend, hat gegen 1) Rickard, 2) Friedrih, 3) Katbarina, 4) Anna und 5) Anna Maria Schlindwein, alle von Neupfotz, wel<e in den Jahren 1866 bis 1875 nah Amerika ausgewandert und seitdem vershollen find, das Auf- gebotêverfabren zwe>3 Todeserklärung beantragt. Es ergebt demgemäß die Aufforderung : / 1) an die Verschollenen, sich späteftens im Aufgebots- termine Samsêtag, den 29, Dezember 1900, Vormittags 97 Uhr, im Sizungssaale dcs K. Amtsgerih!8 dahier zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. 2) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermözen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. GermerS8heim, den 28. März 1900.

Kal. Amtsgericht. (L. S.) Sues, K. Oberamtsriter.

[414] Amtsgericht Hamburg. Aufgebot. f

Auf Antrag der Ebefrau des vers<hollenen Fis- bändlers Gustav Heinrih Hermann Cord Dreyer, nämli<h der Frau Maria Friedrica Louise Dreyer, geb. Lütgens, wobnhaft hierselbft, Hammer Stein- damm 29, Parterre, wird cin Aufgebot dahin erlassen : 1) Es wird der am 1. September 1846 in Har-

buxg aeborene Fishbhänèdler Gustav-Heinrich Her- mann Cord Dreyer, wel{er im Jahre 1881 nah Nord-Amerika au2gewandert und seit dem Jahre 1885 oder 1886 vers@ollen ift, hiermit aufgefordert, fi svätestens in dem auf Mitt- woch, den 10. Oktober 1900, Vormit- tags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, bierselbst, Poststraße 19, Erdgeschoß links, Simmer Nr. 1, zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärang erfolgen wird

Es werden alle wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, biermit aufgefordert, dem unterzeichneten Gerichte spätestens im Aufgebotstermine Anzcige zu machen.

Hamburg, den 23. März 1900.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (g?) Vöôl>ers Dr. Beröffeatlicht: Ude, Gerichtsschreiber. [363] Aufgcbot,

Der Anbauec August Hzrbst in Lüthorft, Voigt- wiese, hat beantragt, die vershellenen

1) Jobanne Friederike Herbst, geb. 22. Sep- tember 1833,

2) den Auguft Friedrih Carl Christian Herbst, geb. 22. Juni 1843, Kinder des Anbauers und Handarbeiters Wilhelm Herbst und dessen Ehefrau Iohanne, geb. Düe, in Löthorst, von denen die erstere ctwa in den Jahren 1855—1856 der leßtere 1866 nah Amerika ausgewandert ift, für todt zu erflären. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, fi<h späteftens in dem auf Moutag, den 8. Oktober 1900, 11? Uhr Vormittags, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen roird. An alle, wel<he Auskunft über Leten und Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Einbe>, den 27. März 1900.

Königliches Amtsgericht. T1.

[362] Aufgebot. J

Auf Antrag seines Abwesenheitépflegers, Hökers Heinrih Kok in Burg a. F. wird der seit etwa 40 Jahren verschollene Sohn des Steuermanns Nikolaus Sähn und seiner Ehefrau Margaretha Veronika, geb. Rathbje, in Burg a. F., Johannes Nikolaus Sähn, geb. den 12. März 1838 in Burg a. F., daselbst zuleßt wohnhaft gewelen, aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 20, Oktober 1900, Vormittags 10} Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten UAufgebotêtermine zu melden, widrigenfalls er für tcdt erkfläri werden wird. An alle, wele Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen crtheilen können, ergeht die Aufforderung, spätestens ia dem Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu- machen. :

Burg a. F-.,- den 28. Februar 1909.

Königliches Amtsgericht.

366] Aufgebot. Der Bureauvorsteher Georg Ritel zu Hersfeld hat beantragt, den zu Hersfeld am 13. März 1852 als Sohn des Dachde>kermeisters Hermann Ritel und dessen Ehefrau Eva Elisabeth, geb. Braun, ges borenen Emanuel Friedrih Ritzel, welcher etwa vor 30 JFabren nah Amerika ausgewandert und seitdem vers<hollen ift, für-todt zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, \sih spätestens in dem auf den 30. Oftobver 1900, Vormittags Ukl Uhr, bestimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls seine Todeterklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, hier- von spätestens im Aufgebotètermin dem Gericht An- zeige zu machen. E Hersfeld, den 23. März 1900. i

Königlich:s Amtsgericht. Abth. 2. [367] Aufgebot.

Elisabeth Kost in N1ederwalluf hat beantragt, ibren Vater, den vershollenen Metzger Anton Koft, zuleßt wohnhaft in Niederwalluf, für todt zu erklärzn. Dér bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 17, November 1900, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolaen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotttermine dem Gericht Anzeige ¡u machen. j Eltville, den 29. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

{369] Aufgebot. A

I. Der Rentner August Lorenz von hier als Ab- wesenbeitspfl-ger hat beantragt, den verschollenen Seefahrer Bernhard Anton Martin Bu>kert für todt zu erflären. Bud>ert ift hier am 28. September 1861 als ebeliher Sobn des Shuhmachermeisters Johann Martin Heinri< Bu>kert und der Maria Mathilde Karoline, geb. Feus<, geboren. Er hat hier seinen leßten befanuten Wobrfiß gehabt, ift dann zur See geaangen und am 2. August 1883 von dem Britischen Schiff „Wernetd Hall“ in Liverpool abgemustert. Seitdem ift nichts über ihn bekannt geworden. /

IL. Der Rechtsanwalt Dr. Langemak von hier hat als Abwesenheitsrfleger beantragt, den ver- schollenen Seemann Georg Karl Jobann Friedrich Clemens für todt zu erklären. Clemens ift_hier am 28. November 1865 geboren als ebeliher Sohn des Schiffstaklers Joachim Chbrifiian Clemens und der Jacobine Johanne Henriette, geb. Schmidt, und bat, hier seinen leßten bekanrt-n Wohnsiy gehabt. ‘Fz ist 1881 von hier aus zur See gegangen und Fat seit 1884 ni<ts mehr von si< böôren lassen.

Die beiden Verschollenen, Bu>ert und Clemens, werden aufgefo:dert, si< späteftens in dem auf Freitag, den 2. November 1900, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht (Zimmer Nr. 1) anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der beiden Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen.

Stralsund, den 21. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

{372] Aufgebot Verschollener.

Es werden folgende vershollene Perfonen :

1) Iohann Michael Elsäßer, Sohn des Bauern

Johannes Elsäßer und der Christine Resine, geb. Mezger, geboren am 24. Juli 1827 zu Vaiÿingen a. F., im Jahre 1853 nah Amerika ausgewandert, auf Antrag des Bruders Gottlieb EGlsäßer in Baibingen a. F., _2) Johann Chriftian Elsäßer, Bruder des Ver- schollenen Ziffer 1, geboren am 20. Oktober 1828 ¿u Vaihingen a. F., im Jahre 1853 na< Amerika ausgewandert, auf Antrag des Bruders Gottlieb Elsäßer in Vaihingen,

3) Iohann Adam Mezger, Sohn des Gemeinde-

pflegers Johann Adam Mezger, geboren am 19, September 1832 z4 Vaihingen a. F., im Jahre 1853 nah Amerika au8gewandert, auf Antrag des Bruders Michael Mezger in Vaihingen, _4) Jakob Hoffmann, Sohn des Bäkers Johannes Hoffmann, geboren am 20. April 1833 zu Vaibiagen a. F., im Jahre 1854 nah Amerika ausgewandert (etwa 1500 Æ), auf Antrag des Bruders Gottlieb Hoffmann in Vaihingen,

9) Gottliebin Seher, Tohter des Bauern Chriftian Seher und der Barbara, geb. Haug, geboren den 18. April 1838 zu Vaihingen a. F., im Jahre 1857 na Amerika ausgewandert (¿twa 1600 M), auf Antrag der S{hwester Karoline Baumoann, geb. Seher,

6) Gottlieb Kamm, Sohn des Küblers Johannes

Kamm und der Dorothea, geb. Seber, geboren am 14. April 1838 zu Vaihingen a. F., im Jahre 1866 na< Amerika ausgewandert (etwa 1609 46), auf Antrag der Schwestern Karoline Elsäßer, geb. Kamm, und Rosine Lehmann, geb. Kamm, _7) Iobannes Fricdrih Staiger, Sohn des Tag- [ôhners Johann Erhard Staiger und der Katharine Dcrotbea, geb. Laich, geboren am 19. Oktober 1844 zu Vaihingen a. F., taubstumm, seit Dezember 1888 vers<wunden (etwa 2700 4), auf Antrag der Schwester Katharine Häußermann, geb. Staiger, in Mänster, O.-A. Cannstatt,

8) Fciedrih Schaber, Sobn des Bauern Michael Schaber, geboren am 22. Oktober 1841 zu Bern- hausen, im Jahre 1866 nah Amerika ausgewandert (etwa 500 4), auf Antrag der Shwefter Barbara

Ruckÿ, geb. Schaber, in Bernhausen,