1900 / 82 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ueber

berichie unter haupt\ächlicher O der im V bis 42 gewonnenen Materialien zu erjta Medizinal-Angelegenheiten etnes

einheitliher Bearbeitung und zwecken

zutheilen,

für die Einrichtung von Niederlagen der Königlichen An-

' stalten zur Gewinnung thierischen öImpfstoffs und für

i Anstalten zur Gewinnung thierischen Impfstoffs Magen An bereit M Ee Be De A

i ährleistet, vorübergehend aber auch an anderen Vrken, E vas ‘Bedürfniß Lélteud macht, eingerichtet werden.

Eönnen ständig in Orten, welchen sih das

& 43.

die Thätigkeit der Anftalten sind regelmäßige Jahres-

tten und

Grundsätze

deren Betrieb.

Der Vertrieb des thierishen Impfstoffes kann

uch Apothekenbesißern und -Leitern übertragen werden. i O Die T i vecfagea erfolgt na Rg N Diri- genten der zuständigen Anstalt dur den zuständigen Präsidenten, in Berlin dur den n

In den Niederlagen ift der Impfsto vor Licht ge aufzubewahren. Wochen in der

Die Niederlagen haben den Imp der Anstalt an die Abnehmer abzuge liegendem Schema zu führen.

Von den Behörden wird

fünf Impfungen ausreichende Menge abgegeben.

bis zum 15. Januar behufs tiprechender Veröffentlihung mit»

an einem kühlen Orte und Impfstoff, welcher sich bereits vier iederlage befindet, ist der Anstalt zurückzugeben. toff in der Originalverpackung : ben und ein Buh nah bei- für die Lieferung von Lymphe aus den Königlichen Anstalten zur Gewinnung thierischen Impfstoffs.

ä i von Lymphe aus einer Königlichen ras D ahne íImpfstoffs sind brieflich oder

die Lympbe nur auf schriftliche Bestellung an Aerzte gegen eine baar zu entrihtende Vergütung von 20 für eine zu einer Einzelimpfung und von 60

ollzuge der §§ 40 dera Minister der

tragen sei.

haben

sowohl Behörden,

egierung®-

Z für eine zu

Befinden sich Niederla Leitern derselben uit gesta Bezugsquelle zu vertreiben. Wiederverkäufer abgeb zu enthalten, jährlih anzeigen,

t winnung t ! P biE fi dem Dirigentén der Anstalt einzubringen.

en und fönnen aber

Gru

Sie dürfen den Impfstoff au ohne ärztlihe Vero eine Gebühr a. von 30 H für eine für“ eine zu fünf Jp lungen ausret sie 20 4 von jeder l : zu b an die Anstalt vierteljährlih abzuführen.

ndsätße

zu einer Impfung, : hende Menge abgeben. Hiervon innahme zu a, 60 S von jeder Ginnahme

gen in Apotbeken, so ift, den Besizern oder ttet, Kuhpockenstoff aus irgend einer anderen

Sie dürfen den Jmpfstof| haben \ihh jegliher Reklame mit demselben den Aerzten ihres Vertriebsbezirks zweimal daß ihnen die Niederlage seitens der Behörden über-

ff nicht an

rdnung gegen b. von 1 M

Schema zum Geschäftsbuche der Niederlagen.

Laufende Nummer. Be des Empfangs aus der Anstalt. Ob Packung zu 1 oder 5 Impfungen. Name und Wehnung des Käufers. Datum des Verkaufs. Der Anstalt zurückgegeben. Wann? Eingenommen. Bemerkungen.

Zur

Verichte von deutschen Fruchtmärkten.

tellung derselben sind Aerzte, Behörden und Vorstände öffentlicher S End alten befugt. Das Impfergebniß ‘ist alsbald nach seiner Feststellung der Anstalt auf den den Sendungen zur Berichterstattung beigefügten Karten durch den Arzt, der die Impfungen vorgenommen hat, portofrei mitzutheilen. Bei den Lymphebvestellungen ist Folgendes

beahten : L “g Die Anträge auf Lieferung von Lymphe zu öffentlichen &Impfungen sind unter deutlicher Angabe des Namens und des Wohnortes des mit der Ausführung derselben beauftragten “Arztes sowie der Zahl der Impfungen, zu denen, und des Tages, an welhem die erwei nng stattfinden soll, mindestens vierzehn Tage vor dem letzteren einzubringen. -

E Die Aizferane erfolgt in der Regel an den íImpfarzt.

b. Die Anträge auf sofortige Lieferung von Lymphe zu den Impfungen, welche wegen des Ausbruchs der natürlichen Pocken von den ¡ustándi en Behörden angeordnet sind, oder welche aus gleihem Grunde in Reankenanstalten oder Gefängnissen an dem Warteperfonal bezw. den Insassen dieser Anstalten vorgenommen, oder welche an ausländishen Arbeitern auf Anordnung der zuständigen Behörden ausgeführt werden sollen, haben außer der Bezeichnung der Adresse, an welche die Sendung geschickt “Varia foll, ie B der vocaus-

tlih zur Impsunag gelangenden Personen zu enthalten.

Is G Die a8 auf Lieferung von Lymphe zu privaten Zwecken können nur von Aerzten gestellt werden; auch bei diesen fann der Anstalts-Dirigent eine vierzehntägige Vorausbestellungz vers langen. Z

Die Lieferung erfolgt in den Fällen a und þ kosten- und porto- frei, für private Zwecke (c) kosten- und portopflichtig und zwar gegen eine durch Einseadung mit der Post frei einschließli Bestellgeld im voraus zu leistende Zahlung von 20 für eine zu etner Imp!ung, von 60 & § für eine zu fünf Impfungen hinreichende Menge. Die Verwendung von Postmarken zur Zahlung ift nicht statthait.

gering

Qualität

mittel

gut

Gezahlter Preis für 1 Dopp

elzentner

niedrigfter | höchster

h

niedrigster

t

höchster t

niedrigster V4

höster M

Verkaufte Menge

Doppelzentner :

Am vorigen Außerdem wurden Durchschnitts- am Markitage Ta ür : na übershläg 1 Doppel- rttlg- Shbähun verkauft zentner preis Doppelzentner (Preis unbekannt}

Verkaufs-

werth dem

E

do U S Sn H

E EUA mne. tD Q T Q 06 U-U A. 00.9

Ée T4 2. do

It. Goldap . Ostrowo .

Crone a. Br. . Breslau. . . Strehlen i. Sl. Striegau . Grünberg Löroenberg . Oppeln . Bielefeld .

Neuß

Giengen . Laupheim

Tilsit. Goldap .

osen .

Ld s Crone a. Br. . Breslau. ._. « Strehlen i. Schl. Striegau . « Grünberg . « Löwenberg . Oppeln . Bielefeld

Mi é S 6 Heidenheim . Giengen . Laupheim i Riedlingen .

TUit ¿ » Goldap . L C Oftrowo . «- C e Strehlen i. Schl. Striegau ° Grünberg Löwenberg Oppeln . »telefeld

Aalen . Heidenheim . Giengen . Laupheim . Riedlingen .

Tilsit

Goldap . Ostrowo ° Breslau. ._. Strehlen i. Sl. Striegau ° Grünberg -. Löwenberg . - Oppeln . Bielefeld

Neuß .

Alt Heidenheim . i D e E S r O Niedlingen . « « -

Bemerkungen. Die verkaufte Vienge Gin liegender Strich (—) in den Spa

. . .

1342 | 183,42

A erkaufswertbh auf vollè’ Mark abg wird auf volle Doppelzentner E D “iter e dae idt vorgekommen i, ein

für Preise hat die Bedeutung,

13,70 14,60 14/30 14/25 13,00 13,50 14,10

14,50 13,80 15,50 15,30

16,00

13,30 13,80

12,80 12,50 13,10 12,80 13,20

13,20 12,80 14,75 13,50 14,48 15,00

14,50

15,00

12,40 12,60 11,60 11,69 12,30 12,40 12,60

12,00 12,50 14,50 16,38 15,68

14,20 14,66

10,90 11,80 11,40 11,70 11,95 11,80

11,30 12/20 16/00

13,96 14,10

13,60 13/64

Weizen

14,10 14,60 14,40 14,25 13,40 13,50 14,30

14,50 13,80 15,50 15,30

16,20

R

13,60 13,80

12,90 12,90 13,30 12 80 13,49

13,20 12,80 15,09 13,59 14,48 15,00

14,50

14,10 14,80 14.40 14,50 14,00 14.50 14,70 14.70 15,00 14 00 16 2 15,80 16 60 16,40

oggen. 13,60 14,00 13,00 12,99 12,60 13,40 13,609 13,60 13,50 13,70 13,00 15,00 14,30 14,80

15,40

15,00

13 09 12,60 11,70 12,00 12,80 12,40 13,00

Gerste.

13,00

12,49 13,30 13,80 13 69 12,90 13,09

12,00 12,90 14,50 16,38 15,68

14,30 14 66

11,30 11,89 11.50 11,90 11,95 12,00

11,30 12,20 16.00

14,20 14:10 13.90 13.64

12,75 16,03 16.50 16,00 15,60

14,40 14/86

Hafer. 11,30 12,09 11,50 12,20 12,39 1220 13,00 11,80 12.40 16,25 13,00 14,60 15,60 13,00 14,20 13,69

14 69 14,80 14,50 14,50 14,70 14,50 14.90 14,70 15,00 14,00 16,2d 15,80 16,60 16,40

13,99 14,00 13,20 13,00 12 60 13,70 13,60 13,89 13,50 13,70 13,00 15,50 14,30 14,80

15,40

13,65

12.70 14,30 13,80 14,00 12,90 13,00 12,75 16,00 16,50 16,00 16 00 14,40 14,86

11,80 12.009 11,60 12,40 12,30 12,49 13,40 11,80 12,40 16,50 14,00 15,20 15,60 14,20 14,409 13,69

20

100

90 35 99 49 70 223 185

itgetheilt. érujizet niker d E dea les

26, 3.

31.3. 26. 3. 26. 3. ° 27.3. 3 043 13,64 14,08 . 3, ü 2 524 13,65 14,02 26.3. iz

y d abgerundeten Zahlen berehnet. Der Durchschnitte N e entsprechender Bericht fe hlt.

12,29

13,57 13,69 13,85 13,20

1098 12,20

475 1357 828 14,00 686 14.00 935 13,44

zum Deutschen Reichs-A

M S2.

Zweite Beilage

Berlin, Dienstag, den 3. April

E 2 C BIC U E E R A A E RE S S E

nzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1900.

—— E C C M C T C E E E I

Handel und Gewerbe.

Bei den Abrehnungsstellen der Reichsbank wurden

im Monat März 1900 abgerechnet: 2612317 700 M, gegen 2294 060 400 im Februar d. J.; 2480 540 700 im März 1899; 2302 411 300 4 im März 1898; 1 972 653 300 4 im März 1897 ; 1850259500 4 im März 1896; 1807745900 im März 1895; 1546114800 #_ im März 1894; 1 396 613 300 M im März 1893; 1 447 798 300 # im März 1892. Seit 1. Januar bis Ende März 1900 wurden ab- gerehnet 7 553 372 000 M6, geaen 7 556 652 000 6 im gleichen E 1899; 6 539 903 300 « in 1898; 5 754 403 800 s in 1897.

Nah der Wochenübersicht der Reichsbank vom 31, März 1900 betrug der gesammte Kassenbestand 778 312 090 (1899: 861 735 000; 1898: 917 336 000) Æ, d. i, der Vorwoche gegenüber weniger 116 997 000 (1899: 96 040009; 1898 91 460 000) Der PVetallbestand von 743 685 000 (1899: 827 831 000; 1898: 882 833 000) M allein bat abgenommen um 116262000 (1899: ecm 94 645 000; 1898 um 92 100 000) 6 Der Bestand on Wechseln von 972 963 000 (1899: 864 297 000; 1898: 770 297 000) X zeigt eine Zunahme um 213 083 000 (1899 um 176 295 090; 1898 um 163 685 009) 46 und der Bestznd an Lombardforderungen mit 145 717 000 (1899: 120514 009; 1898: 124214 000) 4 ein: solhe um 69 159 000 (1899 um 952 388 000; 1898 um 47 360 000) Auf diesen beiden Anlagekonten zusammen ist also eine Vermehrung um 282 242 000 (1899 um 228 683 090; 1898 um 211 045 000) erfolgt. Die Position „Sonstige Aktiva“ weist eine Abnahme von 11 960 000 auf. Auf passiver Seite zeigt der Betrag der umlaufenten Noten mit 1309 970 000 (1899: 1265 040 000; 1898: 1 231 217 000) \( der Vorwoche gegenüber eincn Zufluß um 275377000 (1899 um 204 720 090; 1893 um 239 884 000) 4, und die sonftigen tägli fälligen Verbindlichkeiten (Giro uthaben) erschcinen mit 487 797 000 (1899 : 903 192 000; 1898: 452 958 000) \«« um 112891 000 (1899 um 71 269 000; 1898 um 97 350 000) Æ niedriger.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie“)

Großbritannien.

Britische Konsulargebühren - Tarife. Durch britische Verordnungen vom 29. Januar d. J. sind für die britishen Kon- ee in China, Japan und Korea neue Gebührentarife eingeführt worden.

Einfuhr von Noheisen und Stahl nah Großbritannien aus den Vereinigten Staaten von Amerika im Januar

und Februar 1900. Unbearbeiteter

Noheisen Stabl Menge Werth in Menge Werth in in Tons Pfund Sterl. in Tons Pfund Sterl. Aae 1900, C D449 22 898 409 3 988 ns 8 905 369 5 190 Kalenderjahr 1899 , 80988 219 715 99 375 288 706 Z 1898 . 76'356 180 614 29 374 158 689 Z 1897 . 91196 209 275 25 927 128 892. (The Board of Trade Journal)

Florentinishe Mosaikarbeiten.

Die Mosaikarbeiteu bilden eine Spezialität der Stadt Florenz : sie werden als Shmudgegenstände und zur Dekoratioa der Häuser verwendet. Schon in den vergangenen Jahrhunderten waren die Meier Mosaiks wegen ihrer wunde:baren Fassung und ihrer ünstlerishen Farben bekannt. Viele Meifterwerke sind in äußerst ge- \{ickter Weise nachgebildet und in -unzerstörbarem Material verewigt worden. Die Farben verlieren ntemals den Glanz, und die Steine verfallen nicht. Ja den leßten Jahren sind in dieser Kunst auf dem Wege der Réproduktion von berühmten Gemälden, von Blumen, Früchten, Vögeln, Thieren, Insekten u. \. w. große Fortschritte ge mat worden, so daß sich die Mosaikfabrikation zu einer bervor- ragenden Industrie der Stadt Florenz herausgebildet hat.

Zur ge als Florenz die Hauptstadt des Königreichs Jtalien bildete, befand sih diese Kunst in der Periode des Aufblühens; es wurden fehr viele Mosaiks nah dem Auslande ausgeführt. Seit 1880 ließ aber die Ausfuhr, wie die nachstehende Tabelle ergiebt, be-

deutend nah.

Jahr Werth in Dollars Jahr Werth in Dollars 1881/2 . 12 347,45 I 480014 1882/3 . 13 15244 1891/2 . . 6000,03 1883/4 . . 11 305,00 1692/3 . . 3041,76 1884/5 . «8317,60 1893/4 . . 640,00 1885/6 . 2129,90 1894/5 . . 4316,86 1886/7 . 3213,33 1895/6 . . 3660,00 1887/8 . 3919,30 1896/7 . . 3779,60 1888/9 . 6 008,14 1897/8 . . 1427,00 1889/90 3751,51

Den Hintergrund der meisten Florentiner Mosaiks bildet ein harter \{chwarzer Stein, welcher eine hohe Politur zuläßt und dem Marmor ähnli ift, welcher in Belgien gefunden wird. Auf diesen Untergrund werden die Mosaikarbeiten gelegt. Mitunter bildet auch Onyx oder florentinisher Schiefer den Hintergrund. Von den ver- chiedeneu Steinen, welche zu den Mosaikarbeiten Verwendung finden, nd zu nennen: Achate, schwarzer Marmor aus Belgien, bunter, harter Broccatello, Bucchese oder rother Chalcedon, Collombia, Corallina, Verdi d’Arno, buntfarbiger Gubbio, Jaspyis, Lapi3 lazuli, Malait, Mischio, Nifride, Oryx, Porpbyr, Porto Santa, Porto Venese, Serpentin und Lerra d1 Paesa (Ocher),

Die Regia Galleria di lavori in pietre dure ift in Wirklihkeit eine Regierungswerkftätte für die Fabrikation von Original-Mosaiks und für die Nachbildung alter Meisterwerke. Sie wurde 1588 zum Zwedcke der Fortseßung der Mosaikarbeiten in der berühmten Grab- kapelle der Medici gegründet. Beim Sturze des Großherzogthums im Jahre 1860 wurden die Arbeiten in der Kapelle der Metici unter- brochen, aber im Jahre 1883 zufolge eines Auftrags, welcher der Fabrik dur die neue Regierung zu theil wurde, wieder aufgenommen, um das Unternehmen zu beendigen. Es wurde dann zur Be- zahlung der Arbeiter der Fabrik eine Zuwendung gemacht, welche eine Befoldung von 380 Doll für den Werkführer, von 340 Doll. für den Stelvertreter des Werkführers, von 320 Doll. für jeden Arbeiter erster Klasse und von 250 Doll. jährlih sür jeden Arbeiter zweiter Klasse ermöglihte. Für zeitweise beschäftigte Arbeiter, wie

II. Fettkohle: a. Förderkohle 9,75—10,75 4, b. Bestmelierte

Der Fußboden der Kapelle hat eine ahteckige Gestalt und um- faßt ungefähr 650 qm, wovon 150 qm in Mosaik hergestellt werden. In den leßten 15 Jahren wuden für die Herstellung der Kapelle 3 900 000 Doll. ausgegeben.

Das dur(hschnittliche jährlihe Einkommen der Königlichen Werk- stätten beläuft fich auf ungefähr 10 000 Doil., wovon 2000 Doll. an | Privatleute und der Rest zur Vornahme von Reparaturen an den- MeUA öffentilihen Bauten ausgegeben werden, welche Mosaikarbeiten enthalten.

Die Galerie der Königlihen Werke enthält eine {chöne Muster- sammlung von harten Steinen, aus denen die Mosaiks hergestellt werden, und wenige Künstler und Reisende besuchen Florenz, ohne die Sammlung zu besichtigen. Z

Die Mosaikwerkstätten in Florenz, welche {ih mit der Herstellung von Juwelierarbeiten und häuslichen Schmuckgegenständen befassen, beschäftigen gegenwärtig 30 Sa lene und 90 Knaben. Zehn Fa- brikanten und Händler gtebt es în diesem Erwerbszweige. Außerdem hat sich noch eine Vereinigung von Künstlern zur Förderung dieser Industrie gebildet, aber das Unternehmen hat bisher keine reten Erfolge erzielt. Musterzeichner und Werkführer erhalten 1 Doll. pro Tag, Arbeiter 60 Cents und Knaben 10 bis 29 Cents bei einer zehn- stündigen Arbeitszeit.

Papterwaagen, Nahmen, Leuchter und Uhrgehäuse gehören zu den- jenigen Waaren, dte vornehmlich in Mosaik hergestellt werden. Fn Mosaik hergestellte Tischplatten bilden jedoch das hauptsächlihste Fa- brikat. Mit wenigem einfahen Handwerkszeug und Steinen von vzr- schiedenen Formen sind die Mosaikarbeiter für ihre Arbeiten ausge- rüstet. (Mach einem Bericht des amerikanishen Konsuls in Florenz )

Brafilien.

_Zollbehandlung von Waaren bei der Einfuhr. Laut Artikel 23 der zur Ausführung des neuen Zollgesetzes erlassenen Ver- ordnung der brafiltanischen Regierung vom 15. Dezember v. J. sind die brasilianischen ptimler angewiesen worden, für alle Waaren, die einem Einganagszoll unterliegen, die Vorlage von Tonsularisch be- glaubigten Fakturen zu verlangen und beim Fehlen derselben auf die - Waaren den Maximaltarif anzuwenden. Dur Verfügung des brasilianischen Finanz-Ministers vom

16, Januar d. I. find die Zollämter angewiesen worden, den Artikel 23 der bezeihneten Verordnung bis auf weiteres niht zur Anwendung zu bringen. Diese Verfügung, die Anfang März d. I. für kurze Zeit aufgehoben worden war, ist jeßt wieder tin Kraft geseßt worden.

Tägliche Wagengestellung für Koblen und Koks an der Ruhr und in Oberslestien,

An der Nuhr sind am 2. d. M. gestellt 14 392, nicht reht- zeitig gestellt keine Wagen. In Oberschleftien sind am 2. d. M. gestellt 5772, nit recht- zeitig gestellt keine Wagen.

Berlin, 2. April. Marktpreise nach Ermittelungen des Königlichen Polizei-Präsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Per Doppel-Ztr. für: *Weizen 15,30 #4; 14,10 4A *Roggen 14,20 4; 13,60 J *Futtergerste 14,10 4; 13,00 A Hafer, gute Sorte 15,00 4; 14,30 A Mittel-Sorte 14,20 4; 13,50 4 geringe Sorte 13,40 A; 12,80 A Rihtstroh —,— H; —— M; Heu —,— M; —,— M; *“*Erbsen, gelbe, zum Kochen 40,00 4; 25,00 A *Speisebohnen, weiße, 45,00 4; 25,00 4A **Linsen 70,00 4; 30,00 A Kartoffeln 7,00 4; 5,00 A Nindfleish von der Keule 1 ks 1,60 M; 1,20 Æ dito Bauhfleish 1 kg 1,20 A; 0,90 A Cdweinefleisch 1 kg 1,60 A; 1,00 A -—— albfleish 1 kg 1,60 Æ; 1,00 6 auitnelilei\é 1 kg 1,60 A; 1,00 & Butter 1 kg 2,60 4; 2,00 6 Eier 60 Stü 4,00 M; 2,40 A Karpfen 1 kg 2,20 A; 1,20 Aale 1 kg 3,00 K; 1,00 6 Zander 1 kg 2,50 M; 1,00 A Hechte 1 k 1,80 A; 1,00 A Barsche 1 kg 1,80 4; 0,80 A Sleie l kg 3,00 4; 1,20 Bleie 1 kg 1,20 X; 0,80 46 Krebse 60 Stü 12,00 4; 4,00 A i:

* Ermittelt pro Tonne von der Zentralstelle der preußischen Land- wirthschaftskammern Notierungsstele und umgerechnet vom Polizei-Präsidium für den Doppelzentner.

** Kleinhandelspreise,

Die . Preußishe Immobilien -Aktien-Bank (in Liquidation) zu Berlin weist in ihrem Geschästsbericht für 1899 ein Neinerträgniß von 229 233 4 nab, welch:8 dem Liquidations-Konto 14 eater ist, sodaß leßteres Ende Dezember v. F. 2667 819 M etrug.

Die Einnahmen der Neuen Berliner Omnibus- Aktien-Gesellschaft beliefen sich im Monat März 1900 auf 155 573,60 A gegen 166 057,55 6 in demselben Monat des Vor- jahres, waren also um 10 483,95 4 geringer.

In der heutigen Generalversammlung der D eutschen Transport-Versicherungs-Gesellshaft wurde der Nehnungs- abschluß pro 1899 mit einem Gewinn von M 149 000 entgegen- genommen ; es wurde beschlossen, davon 80 000 4 gleich 20 9/5 oder 160 G füc jede Aktie als Dividende zu vertheilen. :

In der heutigen Generalversammlung der Deut schen Rück- und Mitversicherungs-Gesellschaft, deren Rehnungsabschluß pro 1899 einen Gewinn von 55 000 M ergiebt, wurde die Verthet- bal en 30 000 Æ gleih 8 °/0 oder 60 A für jede Aktie als Dividende eshlofsen.

Der vertheilbare Reingewinn der Bergish-Märkischen Bank in Elberfeld beträgt, dem Gescäftéberiht für 1899 zufolge, 4031392 M, die in Vorschlag gebrachte Dividende 85% = 51 M auf jede Aktie zu 600 4 und 102 4 auf 1200 #4

Wie aus dem Gefhäftsberiht der Steingutfabrik-Aktien- gesellshast in Störnewiß-Meißen ersichtlich ist, beziffert sih der Gewinn für 1899 auf 1871 4; dieser geringe Betrag wird mit den Unkosten der Neuanlage und der erst Mitte September v. F. begonnenen Veikaufsperiode erklärt.

Die Norddeutsche Jute-Spinnerei und Weberei in Hamburg {ließt das verflossene Geschäftsjahr mit einem Ueber- {uß von 551421 # ab. Die in Aussicht gestellte Dividende beläuft sih auf 4X 9%.

Essener Börse vom 2. April. (Amtlicher Kursbericht.) Kohlen, Koks und Briquets. (Preisnotierungen im Ober-Berg- amtsbezick Dortmund für die Tonne ab Werk.) 1. Gas- und Flammkohle: a. Gasförderkohle 12,00—13,50 A b. Gasflamm- förderkohle 10,25—11,50 A, c. Flammförderkohle 9,50—10,50 , d. Stüdfohle 13,25—1450 A, e. Halbgesiebte 12,50—13,25 4, f. Nußkohle gew. Korn kl und 11 12,50—14,00 Æ, do. do. IIT 11,25—

8,90 #4, do. 0—50/60 mm 8,50—9,50 4, h. Gruskohle 5,50—7,50 4 :

NübBdIl fest, lolo 57. Mai 182, pr. Mai-Juni 188, pr. Funt-Juli —.

d. Stüdfohle 13,00—14,50 4, e. Anthracit Nuß Korn I 17,50— 19,00 Æ, do. do. IT 19,50—22,00 M, f. Fördergrus 8,00—8,50 M, g. Grusfohle unter 10 mm 5,50—6,50 4; IV. Kofs8: a. Hohh- ofenkoks 21,00 4, b. Gießereilo?s 23,00—24,00 M, c. Brehkoks I und IT 24,00—25,00 «; V. Briquets: Briquets je nach Qualität 12,00—15,00 A Feste unveränderte Marktlage. Nächste Börsenversammlung am 9. April.

Sles, 3F 9/9

Breslau, 2. April, (W. T. B,) Schluß-Kurse. L.ePfdbr. Läitt. A. 94,40, Breslauer Diskontobank 117,80, Breslauer Wechslerbank 107,60, Kreditaktien 234,00, Schles. Bankverein 147,50, Breslauer Spritfabrik 169,00, Donnersmark 279,09, Kattowiter 299,75, Oberschles. Eis. 162,60, Caro egenscheidt Akt. 188,50, Oberschles. Koks 165,00, Oberschles. P.-Z. 163,50, Ovv. Zement 163,50, Giesel Zem. 161,10, L.-Ind. Kramsta 166.40, Sles. Zement 21400, Sl. Zinkh.-A. 399,75, Laurahütte 282,60, Bresl. Velfabr. 92,79, Koks-Obligat. 97,75, Niederschles. elektr. und Kleinbahn- efellschaft 85,00, Gellulose Feldmüble Kosel 168 00, Oberscblesishe

ankaktien 115,50, Emaillierwerke „Silesia® 167,50, Sgles. Elektr.- und Gasgesellschaft Litt. A, 125,00 Gd,, do. do. Litt. B.

114,00 Gd.

Magdeburg, 2. April, (W. T. B.) Zudlerberit. Kornzucker exkl. 883 0/9 MRendement Nachprodukte exkl. 75 9% Rendement —, Still. Brotraffinade 1. 24,25. Brotraffinade IT. 24,00. Gem. Raffinade mit Faß 24,12’—24,50. Gem. Melis L. mit Faß 23,624. Ruhig. Rohzuker 1. Pro- dukt Transito f. a. B. Hamburg pr. April 10,15 bez., 10,174 Br., pr. Mai 10,223 bez, 10,25 Br., pr. Juni 10,275 Gd., 10,324 Br., br. August 10,40 Gd,, 10,422 Br., pr. Oktober-Dezember 9,527 Gd.,

9,55 Br. Ruhig.

Frankfurt a. M,, 2. April. (W,. T. B.) Schluß-Kurse. Lond. Wechsel 20,465, Pariser do. 81,20, Wiener do 84,20, d 9/0 Reths-A. 86,40, 39/9 Hessen v. 96 84,10, Italiener 94,39, 3 9/9 port. Anl. 25,70, 5 %/ amort. Rum. 93,90, 49/6 ruf. Kons. 98,60, 49/0 Ruff. 1894 98,80, 4% Spanier 72,69, Konv. Türk. 23,30, Unif. Ggypter 105,20, 4 "a Mexikaner v. 1899 98,90, Reichsbank 157,00, Darmstädter 140,4‘, Diskonto-Komm. 199,10, Dresdner Bank 160,00, Mitteld. Kredit 1.3,90, Nationalbank f. D, 142,30, Oeft.- ung. Bank 126,60, Oeft. Kreditakt. 234,80, Adler Fahrrad 19900, Allg. Elektrizität 254,70, Schuckert 221,00, Höchst. Farbwerke 380,00, Bochum Gußst, 282,30, Westeregeln 214,80, Laurabütte 283,30, Lomn- barden 27,70, Gotthardbahn 142,50, Mittelmeerb. 100,20, Breslauer Diskontobank 118,49, Privatdiskont 5X,

Effekten-Sozietät. (S{luß.) Oesterr. Kredit-Aktien 234 80, Franzosen 134,80, Lomb, 27,70, Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbahn —,—, DeutsGe Bank —,—, Disk.-Komm. 192,90, Dresdner Bank —,—, Berl. Handelsges. 167,60, Bochumer Gußst. 281,50, Dort- munder Union —,—, Gelsenkirchen 221,40, Harpener —,—, Hibernia —,—, Kaurahütte —,—, Portugiesen 26,20, Italien. Mittelmeerb. —,—, Schweizer Zentralbahn 145,89, do. Nordostbahn 92,30, do. Union 82,20, Italien. Méridionaux —,—, Schweizer Simplonbahn 89,10, Mexikaner —,—, Jtaliener 94,40, 3 °/ Reichs-Anleihe —,—, S@ucktert 221,45, Spanier 73,50, Northern 78,60.

Köln, ‘2, April. (W. T. B.) Rüböl loko 59,50, pr. Mat 58,50.

Dresden, 2. April. (W. T. B.) 30% Sächs. Rente 85,40, 34 9/0 do. Staatsanl. 95,85, Dresd. Stadtanl. v. 93 94,00, Alg. deutsche Kred. 196,00, Berliner Bank —,—, Dresd. Kreditanftalt 125,40, Dresdner Bank 159,75, do. Bankverein 119,75, Leipziger do. 172,80, Sächsisher do. 136,00, Deutshe Straßenb. —,—, Dresd. Straßenbahn 176,50, Dampfschiffahrts-Ges. ver. Elbe- und Saalesch. 148,50, Sâchf.-Böhm. Dampfshiffahrts-Gef. —,—, Dresd. Bau-

geselsch: —,—.

Leipzig, 2. April. (W. T. B.) Shluß-Kurse. 3 9/% Sähsishe Rente 85,40, 34% do. Anleihe 95,75, Oesterrettsche Banknoten 84,40, Zeiyer Paraffin- und Solaröl-Fabrik 145,00, Mansfelder Kuxe 1230,00, Leipziger Kreditanstalt - Aktien 195,75, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 120,75, Leipziger Bank-Aktien 172,29, Leipziger Hypothekenbank 135,00, Sächsishe Banks Aktien 136,00, Sähsishe Boden-Kredit-Anstalt —,—, Leipziger Baumwollspinnerei-Aktien 173,50, Leipziger Kammgarn-Spinneret- Aktien 179,00, Kammgarnspinnerei Stöhr u. Co. 169,50, Werns- hausener Kammgarnspinnerei 53,50, Altenburger Alktienbraueret 206 00, Zuderraffinerie Halle-Aktien 116,75, „Kette“ Deutsche Glb- shiffahrts - Aktien 90,50, Große Leipziger Straßenbahn 183,00, Leipziger Glektrishe Straßenbahn 112,00, Thüringishe Gas- Gesellshafts-Altien 244,50, Deutsche Spißen-Fabrik 225,00, Leipziger Glektrizitätswerke 116,00, Säbsishe Wollgarnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 151,00, Elektr. Kleinbahn im Mansfelder Bergrevier 87,00, Polyphon 260,00. / s Bremen, 2. April, (W. T. B.) Börsen-Schlußberihtr. Naffiniertes Petrolcum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum- Börse.) Loko 8,05 Br. Schmalz. Ruhig. Wilcox in Tubs 343 S. Armour shield in Tubs 343 9, andere Marken in Doppel- Eimern 358 H. Speck. Fest, Short clear middl. loko 343 S, April-Abladung 35. Neis stetig, Kaffee ruhig. Baumwolle schwach. Upland middl. loko 514 s.

Kurse des Effekten -Makler- Vereins, Norddeutsche Wollkämmerei und Kammgacnspinneret-Aktien 180 bez. Norddeutsche

Bremer Wollkämmerei 314 bez, Bremer

Lloyd-Aktien 129 bez, Bulkan 178 bez.

Hamburg, 2. April. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Hamburg. Kommerzb. 119 90, Bras. Bk. f. D. 165,60, Lübeck-Büchen 153,50, A.-C. Guano-W. 107,00, Privatdiskont 5, Hamb. BEE 130,50, Nordd. Lloyd 129,50, Trust Dynam. 157,00, 30/4 Hamb. Staats- Anl. 85,00, 34 %/ do. Staatsr, 98,90, Vereinsbank 167,75, 6 °/9 Chin. Gold-Anl. —,—, Schucktert —, Hamburger Wechslerbank 120,00, Breslauer Diskontobank 118,50, Gold in Barren pr. Kilogr. 2790 Br., 2786 Gd., Silber in Barren pr. Kilogr. 81,65 Br., 81,159 Gd. Wechselnotierungen: London lang 3 Monat 20,27 Br., 20,23 Gd., 20,255 bez., London kurz 20,48 Br., 20,44 Gd., 20,47 bez., London Sicht 20,50 Br., 20,46 Gd., 20,484 bez., Amsterdam 3 Monat 167,30 Br., 166,80 Gd., 167,15 bez., Oeft. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 83,10 Br., 82,80 Gd., 83,00 bez. Paris Sicht 81,40 Br., 81,10 Gd., 81,28 bez., St. Petersburg 3 Mon 212,25 Br., 211,75 Gd., 212,25 bez., New York Sicht 4,214 Br., 4,184 Gd., 4,204 bez., New York 60 Tage Sicht 4,174 Br., 4,144 Gd,

4,164 bez.

Getreidemarkt. Weizen stetig, holsteinisher loko 147— 151, Roggen ftetig, mecklenburg. lofo neuer 143—147, russischer loko fest, 111. Mais stetig, 111. Hafer stetig, Gerste fest.

piritus fill, pr, April 183, pr. April-

affee ruhig, mla 1500 Sack. Petroleum ruhig, Standard white loko 7,90.

affee. (Nachmittagsberiht.) Good average Santos pr. Mai

36 Gd., pr. September 36} Gd., pr. Dezember 374 Gd., pr. März 12,50 ,46, do.do.IV 10,25—11,50 Æ, g.Nußgruskohle 0—20/30mm 7,50— | 37

Gd. Zuckermarkt. (Schlußberiht.) Nüben - Rohzudcker

L. Produkt Basis 88 9/0 Rendement neue Usance, frei an Bord Ham- burg pr. Ap

ril 10,15, pr. Mai 10,20, pr. Juli 10,35, pr. August

at E ne eme

altioti ia nta

Steinsäger und Mechaniker, betrug der Höchstlohn 220 Doll. und der Mirdestlohn 130 Doll, „jährlih. Die Zahl der gegenwärtig be- \chäftigten Arbeiter beträgt 24 gegen 50 in früherer Zeit. Die Arbeitsstunden gehen von 8 bis 12 Uhr Vormittags und von 1 bis 4 Uhr Nachmittags.

Kohle 10,75—11,75 A, c. Stüdckfohle 12,75—13,75 4, d. ußkohle, gew. Korn I und II1 12,75—13,75 Æ, do. do. III 11,50—12,50 4, do. do. IV 10,50—11,50 4, e. Kokskohle 10,50—11,00 M ; III. Viagere Kohle: a. Förderkohle 9,00—10,00 A, b. do. melierte 10,00— 11,00 Æ, c. do. aufgebefserte, je nah dem Stückgehalt 11,00—12,50 M,

10,424, pr. Oktober 9,55, pr. Dezember 9,527, Ruhig.

Wien, 2. April. (W. T. B.) (Schluß - Kurse.) Oester- reihishe 41/5 9/6 Papierrente 99,40, Derreiticke ilberrente 99,20, DOesterreihishe Goldrente 98,10, Oefterreihishe Kronenrente 99,50, Ungarishe Goldrente 97,00, do. Kron.-A. 93,70, Oesterr.