1900 / 85 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E C U E B, E

Humanismus und die Reformation Wandel, und nun begann au eine nationale deutsche Wissenschaft zu erwachsen, die bald herrlih emporsproß und \chließlich zu einer Blüthe geführt hat, die jeßt neidlos von allen Nationen anerkannt wird. Nachdem fo die Ge ftaltung des wissenschaftlichen Lebens bis in die Gegenwart in fesselnder Weise geschildert ist, empfängt man interessante Belehrung über Ursprung, Wesen und Zweck zahlreicher akademischer Einrich- tungen, die si, wenn auch in angepaßter Form, bis in die Gegen- wart erhalten baben. Zwei besonders anziehende Abschnitte bilden unzweifelhaft für jeden Studterten die dann folgenden Kapitel, welch: die studentishen Sitten und Gebräuh? behandeln. Hier wird das studentishe Wesen im Wandel der Zeiten in anshaulihster Wise dargestellt; daß im Rahmen dieser Schilderung das Kommersieren, der Komment und das Feten, diese Hauptkennzeichzn seiner Eigenart, einen breiten Raum einnehmen, ist woidegrin de Auch die Korporationen er- fahren demgemäß eine eingehende Würdigung, und ihre Geschichte wird aus den erften Anfängen heraus mit Aufmerksamkeit und verständniß- voller Darstellung bis in die neueste Zeit hinein verfolgt. Aber das Bild bleibt niht auf diese Züge beschränkt: der Student wird auch in seiner sozialen Stellung, in seinen B ziehungen zur Wissenschaft, zu seinen Lehrern und dem Bürgerthum eingehend geschildert, und wir lernen sein Wesen zu jeder Zeit aus seiner Umgebung heraus verstehen und richtig beurtheilen. Der Werth dieser Ab\chnitte wird namentli von dem angehenden akademischen Bürger gebührend geshäßt werden. So manche Einrichtung, manchen studentishen Brauch, den er, ohne Kenntniß seiner eigentlihen Bedeutung, bisher mechanisch geübt hat, wird er dann mit der Kenntniß des Sinnes betrachten und so doppelte Freude daran haben. Der zweite Theil, der in einer Reihe anschaulich ge- \hriebener Monographien ein treffendes Bild jeder einzelnen Universität und Technischen Hochschule dem Leser entrollt, ist auch von praktishem Nußen. Er ermögliht dem Studenten, dem bereits immatrifkuliecten wie dem angehenden, \sih über die Eigenart einer jeden Hobschule, ihre Entstehuag, ibre wissenschaftliche Besonderheit, ibre landshaftlihe Lage, die syez'fishe Färbung des an ihr herrschenden Verbinduna?- und gesellschaftlichen Lebens, ein klares Bild zu ver- hafen und danach tie Wahl der füc ihn und seine besonderen Neigungen und Interessen in Betracht kommenden HoŸhschule zu treffen. Aber au dem gewesenen Studenten, dem Alten Herrn im Philisterium, wird diefer Theil des Werkes, wie sein gesawmter In- halt mit den zablreihen Illustrationen, eine dauecnde Quelle s{höner Erinnerungen fein, jener nie verblassenden Ecinnerungen, aus denen e ehemalizen Akademiker ein unversiegbarer Bo! n ewig?r Jugend eßt.

_ Das Wetter. Meteorologishe Monatesthrift für Gzbildete aller Stände Hzrausg?geben von Prof. Dr R. Aßmann, Abth?i- [lungs-Vorsteber im Königlich preußischen M -teorologishen I stitut. Verlag von Oito Salle in Berlin W. 30 (Maaß:nstraße 19). Jährlich 12 Hte, Abonnementspreis 6 4 Das fozben e: hienene 3. Heft XVII. Sabrgangs hat folgenden Inhalt: Ueber die Methoden dec maritimen Klimatolozie. Von Dr. W. Meinardus in Berlin (Schluß). Die Sonnenstrahlung. Von Richard Aßmann. (Fort]ezung aus Heft 1.) Bemerkung zu dec Nietershlagskarte. Von Dr. W. Meinardu3 in Berlin. Uebersicht über die Witterung in Zentral- Europa im Januar 1900. Ein vielfach:r Blißstcahl. Von A. E. Kennelly. Meteorologiihe Notizen und Korrespondenzen (Sonnen- ring). Beiträge zur Klimatologie des Großen Belchen (1394 m Höhe). Von Oberlehrer Wirz. (Fortsetzung.) Karten - Beilage: Mittlere Jsobaren und Isothermen, sowie die Niedershlag8mengen von Zentral-Gurcpa sür den Januar 1990.

Aus dem neuesten (16.) Heft XII[. Jahrganas der illustrierten Zeitschrift „Zur Guten Stunde* (Deutswes Verlags8haus Bong u. Co., Berlin W.; Preis des Vierzehntagsheftes 40 A) verdient eine Zusammenstellung von 36 Abbildungen der Schädelformen hoher und bekannter Persönlichkeiten: Fürsten, Staatsmänner, Dichter, Kom- vonisten, Sänger. Schauspieler 2c. Hervorhebung. Diese Abbildungen ge- hören zu einem „Praktische Kraniometrie“ betitelten Aufsaß vox Wilhelm Wolters, der si: der Hatmaherfirma Haugk in Leivzig verdankt. Er beschreibt das interessante, reihhaltige Album der Firma, dem fie ent- nommen find, eingehend und knüpft daran eine Reihe von vergleichenden Betrachtungen über den Zusammenhang der Größe und Form des Schädels und der geistigen oder künstlerischen Begabung. Neben anderen, ebenfalls meist illustrierten Artikeln aus verschiedenen Gebieten, in denen, wie immer, au die Bestrebungen und Interessen der Frauen berüd- sichtigt werden, findet man in dem belletristischen Theil die Fort- seßzungen der Romane „Revanche“ von Hanna Brandensels und „Villa Eigenheim“ von Heinrich Vollrath Schumater sowie den Sghluß der ergreifenden „Geschichte von dem \cöônen Lisei“ von Anton von Perfall. Die Gratisbeilage „Illustrierte Klassikerbibliothek, Meisternovellen des XIX. Jahrhunderts“ enthält die Fortsetzung der lebensvollen Erzählung „Die Halben“ von Gustav zu Putlit. Aus dem reihen und mannigfaitigen Bilderschmuck seien betonders erwähnt die Kunstbeilagen „Christi Einzug in Jerusalem“ von E. Deger und „Ostafrikanishe Negertypen“ von W. Kuhnet* in welhen die Bong?[he Kunstanstalt von ihrer Leistungsfähigkeit im Holzschnitt wie im Buntdrack gleich wohlgelungene Proben darbietet.

Handel und Gewerbe.

Der Deutsche Handels3tag, welher heute hier zu einer senarver‘'ammlung zusammentrat, wurde, wie (W. T. B.“ berichtet, von dem Staatssekretär des Innern, Staats-Minister Grafen von Posadowsky-Wehner mit folgender Ansprache begrüßt: Meine aeehrten Herren! Bei der öffentlihen Erörterung wirth- schafiliher Verhältnisse findet sh bäufiz die Behauptung, daß dem Handel in unserem Wirthschaftslebzn eine geringece Bedeutung zukomme wie den übrigen Erwerbszweigen, welhe MRohstoffe oder Halb- und Ganzfabrikate erzeugen. In den Werth der leßteren Erwerbszroeige haben wir auf Grund der Produktionéstatistik, welde wir mit der aufopfernden Unater- stüßung von Industrie, Landwirths{aft und Handel angestellt haben, wecthvolle Einblicke gethan. Wir haben auf diefem Wege insbesondere die großen deutschen Sndustrien bis in ihce ianerste Struktur durh- leuhtet. Wir wissen j-t, in Verbindung mit der allgemeinen MWaarenstatistik, was diese Industrien an Werthen hervorbringen, was und wobin fie ihr2 Waaren ausführen und w1s und woher an gleihartizen Erzeugnissen in Deutschland eingeführt wird, und auf wie hoch sich hiernach der eigene Verbrau} Deutschlands beläuft. Wir wisszn auch ferner, welchen Bedarf an Rob- materialien und Halbfabrikaten die deuts&e Industrie hat, in welhem Umfange sie ferner deren Werth dur Veredelung vergrößert, und endlid welch:8 Maß deutscher Arbeitékraft in den Erz ugnissen der deutsch:n Industrie enthalten ist. Solche vergleihznden Crmitte- lungen, inwieweit aub der Handel die von ihm vertriebenen deutschen Erzeugnisse im Werth erhöht, vermözen wir indeß nicht anzustell?n. Die Aufgabe des Handels besteht darin, die au}gestapelten Erzeugnisse der übrigen E: werbszweige in die un:äßligen Kanäle des Berbrauchs zu ver- theilen. Welche Werthsteigerung die fertige Waare auf tem weiten W-ge von der Erczeugungsstelle bis zum lezten endgültigen Verbraucher er“ fährt, läßt sich für die einzelnen Waar?ngattungen niht einmal durh- schnittlich feststellen, denn die Werthsteigerung hängt von der Länge des Transportweges, von dem Wechsel der Nachfrage und des Angebots und {ließli von den lokalen Verhältnissen des lezten VerbrauŸsorts ab. Man follte hiernah in Ermangelung der Möglichkeit eines \chlüssigen Nachweises, inwieweit der Handel in berechtigter oder unberehtigter Weise zur Vermehrung des Werths dec Güter und zur Erhöhung ihres Pceises beiträgt, aus der öffentlichen Erörterung die B-‘hauptung ausscheiden, daß der Handel, welhem nur die Vertheilung der Güter zufalle, eine minderwertbige Thätigkeit gegenüber den auf die unmittelbare Er- zeugung von Gütern gerihteten Thätigfeiten darstelle. Ein leuhtender Körper wirft vielfache Strahlen, und doch fann man dieselben niht von einander sheiden und im einzelnen messen, weil fie einer einbeitlihen Lichtquelle entstammen. So „zeigt auch unser Wirthschaftsleben die verschiedenartigsten Thätigkeiten , die sich

müssen und deshalb auf einander angewiesen sind. Der- gemein- schaftliche Urquell unseres gesammten wirtb schaftlichen Woblstands und Fortschritts ist aber deutsche Arbeits- kraft und deutshe Arbeitslust. Sie zu erhalten und ihnen fortgeseßt neue Gebiete der Thätigkeit zu erschließen, muß unser aller Aufgabe sein. Möchte auch Ihre Berathung dazu beitragen, uns diesem Ziele näher zu bringen und fo jedem Erwerbszweig das noth- wendige Gebiet gesunder Entwickelung zu sichern.“ Nur in diesem Zeichen können wir im friedlichen Wettbewerb der Völker siegen.

(Aus den im Reichsamt des Fnnern zusammengestellten „Nachrihten für Handel und Fndustrie“.)

Oesterreih-Ungarn.

Festseßung des Tarasages für Salmiakgeist in

Cisternenwagen. Bei der Verzollung von Salmiakgeist der

T.-Nr. 322, welcher in eig-ns eingerichteten Cistz-rnenwagen ohne

weitere Umscließung eingeführt wird, is dem ermittelten Netto-

gewihte eine Tara von 20 9/0 zuzuschlagen. E

Zollbehandlung von gelbem und grünlihemNRicinusöl

in Fásjern. Es is nachgegeben worden, daß im vertragsmäßigen

Verkehr gelbes und grünlihes Ricinusöl beim Eingang in Fässern

ohne Denaturierung zum Begünstigungssaße von 80 Kreuzer per 100 kg

abgefertigt werde.

Verzollung von Elektroden. Elektroden zur Erzeugung

des eleftrishen Libibogens für eleftrohemishe Zwecke (aus kfünstlihen

fohlenartigen Vtassen geformte Stäbe von rundem. quadratishem, bufeisenförmigem 2c. Querschnitt) sind nah T.-Nr. 331 mit 10 Galden für 100 kg zu verzoVen.

Nbänderungen der Bestimmungen des alvhabetischen

Waarenverzeihnisses zum Zolltarife beim Schlagworte

Wäsche“. Die Bestimmungen beim Shlagworte „Wäsche“ werden

dur vacstzehende nete Fassung erseßt: s

\che (Bett-, Haus-, Tisch- und Leibwäsche), das sind G2gen-

stände aus Webe- und Wirkwaaren aller Art, welch? füc eine, durch

ihrea Verwendungszweck bedingte, wiederholte Reinizgunz durch Waschen f

bestimmt sind. : \ z

in zugeshnittenen, gethe Iten odec bereits abgepaßten Stücken,

auch ge‘äumt, oder aus bloß zus/ammengenähten Stoffblättera (wie

z. B. derlei Lein‘üher 2c.), au mit den bim Gebrau erforder-

lih:-n Zuthaten (Bändern, Knöpfen, Häfteln, Zugschnürin und dergl.),

sofern sie niht in Gegenständen des Pußwaarenhandels bestehen, jedo ohne Verbindung mit anderen Materialien, rwoie die dazu ver- wendeten Stoffe. i |

zugeshaitten und gznäht, \. Kleidungen 2c., \. auch die Anm. 9

beim Schlagwo1te ,Webe- und Wirkwaaren“ und Wirkwaaren“.

Anmerkung. Za der als Wäsche nav T.-Nr. 176 zu bes

Fkandelnden Leibwäshe gehörzn insbefondere: Hemden, Unterhosen,

Unterrôcke, Jäger'she und Kneipp’sche Wäsche, Nachtj:cken, Nacht-

hauben, Wchshürzen, Chemisetts 2c., jedoch ohne Aufpug von

Spitzen, Rüshen, Zierma}cen u. dergl. Hingegen siad Obzerkleider,

aud wenn dieselben für cine wiederholte Reinigung durch Waschen

bestimmt siad, wie z. B. Piqué-Westen, weiße Sommerbosen,

Zwilchhosen, Rohseidenkicider, sogenannte Waschkleider u. dergl. als

Kleidungen zu verzollen. i

Pußywäsch?, d. i. tie in der Regel aus feineren Gzweben her-

gestellte, mit Spizen, Rüichen, Ziermaschen 2c. aus1estaitete Wäsche,

bei welher leßtere Ausstattung niht den Charakter einer neben- sählih?n Randeinfassung, sondern den eines besonderen Aufvußes an

h trägt. wie Pußwaaren. Hierher gehören beispi?:l8weise Damen-

bemden, Unterröte, Nachtjacken, Polfterüberzüge u. dgl. mit Svigen-

volants, Rüschen, Maschen 2c., sogenannte Sypitentaschzntücher, Chemi-

setts mit Rüschen 2c. j Wäsche, welhze über den Umfang der nah Anm, 13, vyorleßtes

Alinea, beim Shlagworte Webe- und Wirkwaaren zulässigen Aus-

stattungen (mit bloßen Buchstaben, Nummern, geschlungenen

Rändern 2c.) mit Stickereien oder mit Ziersäumen (durhbrohenen

à jour-Sâäumen gest:-ppten Ziernähten 2c.) versehen ift, fällt gleihfalls

unter die Pußwäsche. i : Hir.sihtlih der Behandlung von Kragen und Manschetten als

Putwaaren, beziehungsweise Pugzwäsche, \. „die Zusazbemerkung Þ.

beim Sglazworte „Kleidungen 2c.“ und _ das Schlagwort „Hals-

fragen*, beziehungsweise ,Manschetten“. S. au die Anm. 2 Litt. b.,

beim Shlagworte „Kleidungen“ 2c." Bezüglich des vertragsmäßigen

Nerkebres, \. die Verordnung vom 31. Januar 1892 (vergl. Hand.-

Arch. 1892 [1 S. 375).

gebraudhte oder getragene, wie neue. i

besondere Zollbefreiungen, \. unter dem Schlagworte ,„ Klei- dungen und Pußwaaren“.

Papierwäsche, \. diese. i f;

âus Celluloid, auch mit Zeugstoffen verbunden, sofern sie nit

zu höber belegten Kurzwaaren gehört, fällt unter T.-Nr. 312. Zollbehandlung von Braunkohlentheerpech und

Mineralölpech (Petroleumpech). Die Bestimmungen des

alphabetischckn Waarenverzeihnisses zum Zolltzrif werden in nach-

stehender Weise abgeändert beziehung8swei)e ergänzt: In der An-

merkung 1 zum Schlagworte „Gummen und Harze“ sind in Zeile 4

die in der Klammer b-findlihen Worte „butiterartige bis feste Masse“

zu erseßen dur „dickflü siz bis buiterartig". Als neue Shlagworte sind aufzunehmen: n2ch dem Schlagworte „Braunkohlentheer und

Braunkohlentheeröl* „Braunkohlentheerpeh wie Steinkohlentheer-

vech* ; nah d-m Slagworte „Mineralöle“ „Mineralölpech

(Petroleump:ch) wie Steinkohlentheerpeh“ ; nach dem Schlagroorte

„Petroleumfett* . Petroleumpech wie Steinkohlentheerpeh“. Ergänzung der Bestimmungen des alphabetischen

Waarenverzeihnisses zum Zolltarife beim Schlagworte

„Kürschnerwaaren"“, Die Bestimmungen der Anmerkung 2,

Alinea 1, beim Schlagworte „Kürschne;waaten" des alphabetischen

Waarenverzeichnisses werden ia nachstehender Weise ergänzt: Nach

den Worten „Ziegen-* (auch Angora-) ist einzuschalten: „Guanako-“. Zollbehandlung des künstlichen koblenfauren Baryts

(Ba riumfkarbonats, kohlensauren Bariums®), sowie des

faustishen Baryts (Aeubaryts, Barythydrats, Barium-

bhydrorxyds, Bariumorydhydrats). Auf Grund des Artikels 1V des Zoltarifgesez-s vom 25. Mai 1882 werden künstlicher foblensaurer

Baryt (Bariumfarbonat. kohlensaures Barium) und faustisher Baryt

(Aeybaryt, Baryttydrat, Bariumbydroxyd, Bariumorydhydrat) der

T.-Nr. 329 ( nien 59 Kreuzer) zugewiesen. Die Bestimmungen

des Le on Waarenverzeichnisses werden infolge dessen ergänit,

wle Toll: L Zwischen den SŸlagworten „Aethylweinsäure“ und „Aeßkali“

ist als neu:s Schlagwort aufzunehmen :

Aeybaryt, \. Baryt, „kaufstischer".

Beim Schlagworte „Baryt" is als dritter Absay neu auf- zunehmen.

„— künstlicher kohlensaurer (Bariumkarbonat, foblensaures Barium) nah Artik.l TV des Zollgeseßes . . . 320 . , 950 Kceeuzer. Anmerkung. Der künstliche kohlensaure Baryt if wie der

natürlihe in Salzsäure leiht und unter Aufbraufen löslih. Die

Lösuna giebt die Flammenreaktion des Bariums. Während aber der

na'ü:lihe foblensaure Baryt unter dem Mikroskope zackige Krystall-

ti ümmer zeigt, so ist der künstlihe kohlensaure Baryt ähnli wie der künstliche chmefelsaure Baryt aus äußerst feinen weißen Körnchen zusammengeseßt

Am Schlusse des S{lagworts „Baryt“ ist als leßter Absay neu aufzunehmen :

„— faustisher (Aeßbaryt, Baruthydrat, Bariumhydroryd, Barium- orydbydrat} nach Artikel 1V des Zollgeseßes . 320 . 50 Kreuzer. Anmerkung. Der kaustishe Baryt 1 ch im kochenden

Wasser le cht zu einer trüben Lö'ung mit weißem Bodensat, die ftarf

alfkalish reagiert und wenn sie filtriert und rash abgefküblt wird, fast

leuhtende Flamme gebracht, liefert die charafteristische gelblid-grüne

Flammenreaktion des Bariums.“

Beim Schlagwort „Barytsalze“ sind die Worte „kaustisher, kohlenfaurer“ „Strontiansalze“ das Wort „kaustische“ zu streichen.

und beim Schlagwort Verordnungen der österreihishen Ministerien der Finanzen und des Handels voin 10. März 1900, im Einvernehmen mit den be, theiligten Königlih ungarischen Ministerien erlaffen. Sämmtliche Verordnunaen treten sofort in Kraft. vom 20. März d. -JI.)

(Oesterrei. Reichs-Geseßbl[.

Frankreichs Kohlen-, Eisen- und Stahlproduktion im Jahre 1899.

Im Jahre 1899 wurden in Frankrzih 32 331 053 t Steinkohlen

und 602 735 t Braunkohlen gefördert gzgen 31 826 127 und 529 977 &

im vorhergehenden Jahre. Die Gejammtproduktion hat. also um

577 684 & zugenommen. : Ueber die Eisen- und Stahlproduktion liegen folgende Zablen vor :

1898 1899 mehr 1899 Toñnen Weißes Gußeisen (affinags) 2018011 2058554 40543 Graues Gußeisen (moulage) 507 064 508 834 1770 Zusammen 2229075 2967388 42313 Elsenshieneän a6 194 619 425 Handelseisen . i e 7/00 879 751102 55 423 Bleche . 70 537 91034 20497 766 410 842 (99 T6 345 212 806 265796 22990 654 453 666 885 12432 E 0 276 816 321020 44 204 Zusammen 1174075 1223701 79626 (Journal Officiel de la République Française.)

: Zusammen Stahlschienen Handelsitahl. . Stahlbleche

Norwegen.

Aenderungen der Geseßgebung. Im Laufe des Jahres 1899 sind auf dem Gebiet der Zoll- und Steuergesezgebung in Norwegen folgende bemerken8werthe Verordnungen ergangen :

Königliche Bekanntmachung vom 11. März 1899, betreffend Ecböhung des -Einfuhrzoiles auf Zigarren und Zigaretten (vergl. Hand.-Arch. 1899 I. S. 421). è ;

Königlich: Bekanntmachung vom 29. März 1899, betcefffznd ver- schiedene Abänderungen des norw2gishzn Zolltarifs (vergl. Hand.- Arch. 1899 I. S. 459).

Geseß vom 13. Mai 1899, betreffend die Besteuerung aus- ländish2:r Handlungsreisender (vergl Hand.-Ar H. 1893 I. S. 532). Geseg vom 20. Mai 1899, betreffend die Erbschafteste1er (im Hand.-Arch. nicht veröffentlicht). : :

Dieses Geseg, welches am 1. Juli v.-I. in Kraft getreten ift, entbält die allgemeinen Grundsäße, welhe bei der. Berechnung und Erhebung der Ecbschaftsstzuer maßgebend sind. Die Steuersäge felbst werden, gleihwie der Umfang der Steuerpfliht, auf Gruno des § 75a des Norweg!shen Grundgeseßes vom 4. November 1814 durch_ das Storthing alljährlich festgeseßt. Das neue Geseg tri1nt an die Stelle der Verordnung vom 12. September 1792 und des hierzu ergangenen Ergänzungsgeseß-8 vom 28. April 1866.

Die Erbschzafts\teuer ift künftig 1) von Immobilien und von Nußzungsrehten an folhzn dann zu éntrichten :

1) wenn das zum Nachlaß gehörige Grundeigenthum im Jaland ‘belegen ift; :

2) falls der Fmmobiliar-Nachlaß außerhalb des Landes liegt, dann, wenn in tem betreffenden Lande feine Erbschaftssteuer von demselben erhoben wird und unter der Vorausseßung, daß der Erb- lasser zur Zeit seines Todes im Inland seinen Wohnsiß hatte.

Alle anderea Nachiaßzegenstände, als Immobilien, unterliegen obne Rücksiht darauf, wo sie sih befinden, der Erbschaftsfteuer, insofern der EcblaJer zur Zeit seines Todes seinen Wohnsiß im JIn- land haîte.

Die Steuer wird von dem Nettobetrag ter Erbschaft berechnet 2). Die Steuerpflicht entsteht in dec Regel mit dem Eintritt des rbfall:s 3). Das Gesetz bestimmt, in welchzc Weise der Kapital- werth von Leibrenten, lebenelänglihen Nußung®- und sonstigen geld- werthigen Rechten zu ermitteln ist (SS 5 ff.). Bei Renten und sonstigen geldwerthigen Nuzungsrechten von unb?-grenzter Dauer wird für die Berehnung der Steuer der 25 fahz Betrag des jährlichen Werthes der Rente, d28 Nußungsrechtes u. dergl. zu Grunde gelegt (8 7). Für die Höhe des Steuersaßzes ist das Verhältniß (der Ver- wandtshaftsgrad) der Erben zum Erblasser maßgebend 8).

Das zweite Kapitel (§8 14 ff.) enthält besondere Vor!chriften über die Erhebung der Steuer im Falle gerichtlicher Liquidation des Nachlasses. as dritte Kapital (§S 17 ff.) giebt die entsprechenden näheren Vorschriften füc den Fall außergerihtliher Nachlaßtheilung, Im einzelnen mag noch hervorgehoben werden , daß den Erben die Pflicht obliegt, binnen einer sehémonatlihen Frist den EGrbfall unter Einreichung eines rückständigen Verzeichnisses der Aktiva und Passira des Nachlasses bei der Steuerbehörde anzumelden und die Nichtigkeit der Anmeldung auf „Ehre und Gewissen“ zu bekcäftigen (8 18), sowie daß die Erben folidarisch für die Entrichtung der Steuer haften 17). L P

Die gegenwartig geltenden Steuersäße, wie sie für das [aufende Budgetjahr seitens des Storthings festgeseßt wurden, betragen je nad dem Grade der Verwandtschzft 6 und 89%. Ehegatten, _Descendenten im ersten Verwandtschaftsgrad sind von jeder Steuer befceit.

Argentinien.

Eingang8zoll auf Sackleinwand. In glei®er Weise wie dies für Säde bereits geschehen ist (vergl. Hand-Arch. 1900, Februal!- heft I, S. 117), ift dur eine Regierungsverordnung vom 14. Februar d. I. auch die zollfreie Einfuhr von Sackleinwand für die Dauer von aht Monaten, vom 14, Dezember v. J. ab gerechnet, angeordnet worden.

Kaffeeversteigerungen in Padang im Jahre 1900.

Nach einer im „Nieder!ändisWen Staatskourant“ vom 5. Mâtj 1900 (Ne. 53) veröffentlihten Mittheilung der indishen Regierung finden die iw Jahre 1909 in Pavang abzuhaltendea Kaffee-Versteige rungen am 31. März, 30. Juni, 29. September und 31. Dezember statt, Die auf diesen V .-rsteigerungen zu vzrkaufenden Mengen werden auf 8000, 14099, 8090 und 7500 Pifuls geshägt. (Nach einem Be- riht des Kaiserlihea General-Konsuls in Amiterdam.)

Konkurse im Auslande.

Galizien.

Konkurs ist eröffnet über das Vermögen der nit protokollierten Kaufleute David Pariser und Moses Gleißmann in Krafau mittels Beschlusses des K. K. Landesgerichts, Abtheilung VI, in Rrafáu ‘vom 29. Märi 1900 No. os. 8, J. 1, 5 Proviforisher Konkursmasseverwalter : Landes-Advokat Pr. Salomo! Gatfein in Krakau. Wahltagfahrt (Termin zur Wahl des definitiven Konkursmafseverwalters) 10. April 1900, Vormittags 10 Uhr. Die Forderungen sind bis zum 25. Mai 1900 bei dem genannte Gericht anzumelden, Liquidierungstagfahrt (Termin zur Feststellung der Ansprüche) 5. Juni 1900, Vormittags 10 Uhr.

Rumänien. ü

M. Grimberg in Gala. Anmeldung der Forderungen B 14 April 1909. Termin für die Verifikation: 22. April/9, Ma

die ganze gelôöste Substanz wieder als Krystalibrei abscheidet, Ein

von einander nicht trennen lassen, weil sie sh gegenseitig ergänzen

Körnchen kaustisher Baryt mit Salzsäure befeuhtet und in eine nicht

Tägliche Wagengestellung

an der Rut An der Ruhr sind am 5. d. M. geftellt 15 815, nicht reht-

r und in

Wagen.

zeitig geftellt keine In Oberschlesien sind am 5. d. M. gestellt 6061, nit recht-

zeitig gestellt keine Wagen.

Produktenbörse.

(774 g).

rung,

Bahn, þ. Braugerste —.

Hafer loko feiner pommerscher 138—143 Æ, mittel 130—136 : —, mittel 131—135 A ab Bahn, \{lesis{er e mittel 131—134 M ab Bahn, feiner mecklenburg. 139 —144 A, mittel 132—137 #4 ab Bahn, Normalgewiht 450 g Abnahme im Mai, do. 132,25 4 Abnahme im Juli, do. —,— Abnahme im September mit 2 46 Mehr- oder Minderwertb. Unverändert. Ms amerik. ALEO i aua 4 frei Wagen, Ak- ai —,— #, Abnahme im Juli —,— #4, Abnahme i Septbr. 108,50 A. Etwas s{chwäter. Ó A Weizenmehl (v. 100 kg) Nr. 09 18,50—21,50 Æ. Roggen-

ab Bahn, posener —,

nahme im

mebl Nr. 0 u. 1 18,30—19,70 4

Nüböl p.

100 kg mit Faß Abnahme im Mai 565 Gd., Ok-

tober 56 8—56 6—56,7 Ak

Spiritus (70 M) loko 49 frei Haus,

B „. April. Marktpreise nah Königlichen Polizei-Präsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Per Doppel-Ztr. für: *Weizen 15,30 4; 14,10 A Roggen 14,30 4; 13,60 M “Futtergerste 14,00 #; 13,00 A Hafer, gute Sorte 15,00 4; 14,40 A Mittel-Sorte 14,30 #46; 13,70 13,00 A Rihtstroh —,— H; Heu —,— #; —,— Æ; “Erbsen, gelbe, zum Kochen 40,00 A; 25,00 A **Speisebohnen, weiße, 45,00 4; 25,00 4A Linsen 70,00 4; 30,00 4 Kartoffeln 7,00 4; 5,00 & RKindfleish von der Keule 1 kg 1,60 #4; 1,20 #& dito Bauchfleisch / 0,90 A Schweinefleish 1 kg 1,60 A; 1,00 A

[bfleish 1 kg 1,60 A; 1,00 A Hammelfleish 1 kg 1,60 A; 1,00 «A Butter 1 kg 2,60 4; 2,00 4 Eier 60 Stüd 4,00 M; 2,40 A Karpfen 1 kg 2,20 A; 1,20 Æ Aale 1 kg 3,00 A ; 1,00 A Sander 1 kg 2,60 X; 1,00 A Hechte 1 kg 1,80 M; 1,00 A Barsche 1 kg 1,80 #4; 0,80 A Seite 1 kg 3,00 M; 1,20 A Bleie 1 kg 1,20 4; 0,80 A Krebse

Berlin, 5. April.

geringe Sorte 13,60 #4;

—,— M;

1 e 20 MÆ;

60 Stück 12,00 46; 3,590 A

* Ermittelt þro Tonne von der Zentralstelle der preußischen Land- wirthschaftskammern —' Notierungsstelle und ee vônt Polizei-Präsidium für den Doppelzentner.

+‘* Qleinhandelspreise.

Von dem im Reichsamt des Innern herausgegebenen „Deutschen Han delsar iv“ (Verlag der Königlichen Hofbuchhandlung von E. S. Miitler u. Sohn in Berlin, Kochstrafie 68—71) ift soeben das Dasfelbe enthält zahlreihe Mittheilungen aus der Zoll- und Steuergeseßg-bung verschiedener Staaten, fowie statistisbe Uebersichten über den Außenhandel Dänemarks, der Nieder- lande, M gee s Rumäniens, über Kohlenförderung und

elgien, über die Seidenzuht in Unzarn, die : t Zuckerindustrie zweiten Theil sind besonders erwähnent werth die Berichte der Kaiser- lihen Konsulate in Neape!, Triest, Nio Grande do Sul und Queené- land sowie di? Artikel über den Kaffeebau in British-Ostindien, den Bergbau in Niederländisch- Indien und die Perlenfish:rei und den Perlenhandel im Persishen Golf. das in Monatshesten zum Jahrespreise von 18 # ershzint, wird dem deutschen Exporteúur und Importeur, dem Groß-Jndustriellen, den Konfulaten, Handels- und Gewerbekammern 2c. s{ägenswerthe Dienste leisten, wzil es den Leser infolge der dargebotenen authentischen Mit- theilungen dauernd auf dem Laufenden zu erhalten vermag.

Märzbeft erschienen.

Eisengewinnung in Oesterrei, in Rußland urd die

Der Geschäftsberikt der Preußischen Lebens- und Garantie- Versicherungé-Aktien-Geseklshaft „Friedri Wilhelm“ Z Berlin weist für 1899 einen Ueberschuß von 773729 „# nah. selben sollen zunä 403 461 4 zur Vertheilung an die mit Antheil am G-winn Versiherten ausgeschieden werden, und es erbalten hier- nah die Varsiherten des Verbandes A 2009/9 Dividende auf die im Jahre 1898 gezahlten Prämien, die Versicherten des Verbandes B 3% von der Gesammtsumme aller seit Beginn ihrer Versicherung

gezablten Jahresprämien.

die Aktionäre nah den Vorschlägen der Verwaltung 22 9/9 Dividende

auf ihre Einzahlung erhal

Nah dem Geschäftsberißt der Berlinischen Lebens8- Versicherungs-Gesellschaft für 1899 betrug die Prämienein- p ‘vid Drâa 4a M6 das für Rentenversicherungen

( e Kaufgeld inkl. Prämien 148 103 4 Die Zins belief sh auf 2511549 4; der Garantie- und a n P um rund 2750 000 G, und der Reingewinn stellt {ih auf 1313 010 4

Der Aufsihtsrath der Aktien-Gesellschaft [as- industrie vorm. Friedr. Siemens in Dre-:den hat für das Geht jahr 1399 eine Dividende von 17 2% (gegen 15 9/6 i. V.) vorgesclagen.

Düsfeldorfer Börse vom 5. April. veriht.) Die Tendenz auf dem Koblen- und Eisenmarkt is an- auernd sehr feft. Eee und Koks): 1) Gas- und Flamm- für Leucßtgasbereitung 46 12,00—13,59, Gene- ratorkohle 11,50—12,00, Gasflammförderkohle 10,25—11,50; 2) Ret 117 9,75—10,75, beste melierte Kohle 10,75—

19, Kokskohle 10,50—11 ; 3) magere Kohle: Förderkohle 9,25—10,25, eee Kohle 10,25—12,25, Nußkohle Korn Il (Anthracit) 20,50—24; ots: Gießereikoks 23,00—24,00, Hochofenkoks 21,00, Nußkoks: r rohen 24,00—25,00; 5) Briquets 12,00—15,00. B. Erze: ¿grob spath, je nah Qualität 14,20—15,409, 2) Spatheisenstein, ge- Feter, je nah Qualität, 19,50—21,30, 3) Somorrostro f. o. b.

otterdam —,—, 4) Faieer Rotheisenstein mit etwa 50 2/6 Eisen L anko —,—. eisen Ta. 10—12 %/ Mangan ‘00 2) weißstrahliges Qualitäts- uddelrobeisen : a. rheinisch-westfälishe Marken 0 b. Siczer, U ZiRbe Beh E Sn us Fraht ab d Befsemereifen ab Verschiffungshafen —,—, 9) \spanishes Befsemereisen Marke Mudela e N —,—

kohlen: Gasfkohble

kohlen: Förderkoble

—,—, 9) Nalsenerze,

änder Marken 90,00, iegen,

Von dem

ten.

6) deutshes Bessemereisen 102,00,

brauchs stelle 90,20, 8) ) englishes Noheisen

Piehereieisen Nr. I

Marke Mudela

Gewöhnliches Stabeisea

102,00, r. III 98,00, 14) do. Hämatit 102 ab Ruhrort

uddeleisen (Luxemburger Qualität) 82,00, Mie l r. ITT ab Ruhrort 95,00,

ger Gießereieisen Nr. IIl ab Luxemburg 90,00, 11) deutsches 12) do. Nr. TI

Flußeisen

Berlin, den 6. April.

Die amtlih ermittelten Preise waren (p. 1000 kg.): Weizen m. Ausl. v. Raubwetzen per 1000 kg: loko feiner märfitcher 150 4 Kahn frei bier (769 g), feiner, havelländisher 159 « Kahn frei hier Normalgewicht 755 g 150 75—150 4 Abnahme im Mai, do. 155—154,25 4M Abnahme im Juli, do. 158—157,50 4 Ab- nahme im Sept. mit 2 A Mehr- oder Minderwerth.

Roggen loko pommerscher 14150 MWartheroggen 142,50 A Kahn frei Normalgewicht 712 g 145—144,75 4 Abnahme im Mai, do. 144—143,50 G Abnahme im Juli, do, 143—142,25 M Abnahme im September mit 1,50 4 Mehr- oder Minderwerth. Behauptet.

Gerste a. Futtergerste (große u. kleine) posener 132,50 4 ab

Berg®au

Das „Deutsche Handel8archio“,

.

für Kohlen und Koks Oberslesien.

Matt. ab Bahn, feiner hier (725 g) Aprilliefe-

&rmittelungen des

und Hüttenbetrieß in | Fabrikindu®rie in Sch{hweden. Aus dem

Non dem-

y?rbleibenden Betrage follen

Reservefonds wuchs

(‘Amtlicher Kurs-

C. Roh?isen: 1) Spiegel-

7) Thomaseifen fe. Ver-

10) Lurxem- —,—, 13) do.

,00, 15) spanishes Hämatit D. Stabeisen:

220—230. E. Bleche: l) Gewöhnlihe Blehe aus Flußeisen 200, 2) do. Sehen: 245,00, 3) Kesselbleche aus Stuben 215—220, 4) do. Sbweißeisen 275—335, 5) Feinblehe 215—220. F. M Í 1 ae dean —,—, R Stahlwalzdrabt 185. e Börse für Weithpapiere am 12. April, für Produkte am 19. April 1900 in der städtishen Tonballe. 9

Die nächste Böôrsenversammlung der Börse für die Stadt Essen findet am 9. April 1900 im „Berliner es oi Mecklenb

__— Die Mecklenburgishe Bank zu Shwerin verfügt, dem Direktionébericht zufolge, für das abgelaufene Geschäftsjahr iber einen vertheiltaren Gewinn von 216 540 A und beabsihtigt, davon 8 9/9 Dividende = 16 A auf jede Aktie zu zahlen.

In. der Generalversammlung der Straßen -Eisenbahn- Gesellschaft in Hamburg wurde die beantragte Statutenänderung, nah welcher bei einer etwaigen Vermehrung des Grundkapitals die Ausgabe von Aktien zu einem höheren Kurse, als dem Normalkurse, statthaft ist, angenommen und eine Dividende von 8 °/9 festgefeßt, welche vom 6. April ab zur Aus:ahlung gelangt.

Breslau, 5. April. (W. T. B.) Sc&luß-Kurfse. Sch?ef. 33 9 L,-Psdbr. Litt. A. 94,70, Breslauer Diskontobank 118,00, Sresleueo Wechslerbank 108,50, Kreditaktien —,—, Schles. Bankyerein 147,75, Ereslauer Spritfabri2 169,00, Donnersmark 276,25, Kattorotter 252 50, Oberschles. Eis. 157,75, Caro Hegenscheidt Alt. 184,25, Oberichles. Koks 164,40, Oberschles. P.-Z. 16400, Opy. Zemen! 161,50, Giejel Zem. 163,25, L.-Jnd. Kramfta 167,25, Schlef. Zement 213,00, Sql. Zinkt.-A, 407,00, Laurabütte 281,25, Bresl. ODelkfabr. 92.75, Koks-Obligat. 97,10, Niederschles. elektr. und Kleinbahn- getellichaft 83,50, Cellulose Feldmühle Kosel 167,09, Oberschlesische Bankaktien 115,50, Emaillierwerke „Silesia* 166,00, S&kes. Elektr.- und Gasgesell@aft Läitt. A. —,— Gd. do. do. Litt. B.

111,00 Gd.

Magdeburg, 5. April. (W. T. B) Zuckerberi@t. Kornzucker exkl. 8809/9 Rendement 11,20—11,35, Nachprodukte exkl. 75 9/4 Rendement 8,99—9,10. Fest. Brotraffinade 1. 24,25, Brotraffinade II. 24,00. Gem. Raffinade mit Faß 24,124-— 24,50, Eem. WVtelis 1. mit Faß 23,623. NRubig. Robzucker 1, Pro- dukt Transito f. a. B. Hamburg pr. April 1025 G».,, 10,30 Br., pr. A 0e Me e O pr. Sun 10,40 Gd., 10,45 Br., pr. Aug 55 Gd., 10,57 r., pr. Oktober-Dezember 9,57F bez. 955 Gd. Ruhig. p 6905 Ls A

Frankfurt a. M., 5. April. (W. T. B.) S®Gluß-Kurfe. Lond. Wechsel 20,472, Pariser do. 81,233, Wiener Tr S Ie 39/9 Reichs-A. 86,70, 3 9/9 Heffen v. 96 84,10, Italiener 94,50, s °%/ port. Anl. 26,40, 59/9 amort. Rum. 93,70, 49/9 ruf. Kons. —,—, 4 %/ Ruff. 1894 98,80, 409/96 Svanier 73,50, Konv. Türk. 23,40 Unif, Egypter —,—, 9 9/0 Meexikaner v. 1899 —,—, Reichsran! 157,70, Darmstädter 141,00, Diskonto-Komm. 120,80, Dreédner Bank 159,00, Mitteld. Kredit 114,10, Nationalbank f. D. 141,30, Deft.- ung. Bank 127,20, Oeft. Kreditakt. 232,90, Adler Fahrrad —,—, Allg. Elektrizität 2:6,00, Shuckert 220,50, Höchst. Farbwerke 380,00 VBoechum Gußst. 279,00, Westeregeln 214,80, Laurabütte 231,10, Lom- barden 28,00, Gotthardbahn 142,00, Têittelmeerb. 100,39, Breslauer Distontobank 118,30; Privatdiskont 4.

Effekten-Sozietät, (S{&luß.) Oesterr. Kredit. Aktien 225,50 Franzosen 135,20, Lomb. 27,80, Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbahn 141,0, Deut|che Bank 204 40, Dis?.-Komm. 191,00, Dresdner Bankf Berl. Handelsgef. —,—, BDocumer Gußft. —,—, Dort- munder Union —,—, SelsenkirWen 219,90, Parpener 207,00, Hikternta 250,40, Laurabütte 279,40, Portugiesen 26,10, Jtalien. Ptittelnicerb. —,—, Schweizer Zentralbabn 145,40, do. Nordostbaßn 91,80, do, Unton 81,20, Jtalien. Móridionaux —,—, Schweizer Simplonbabn 89,20, Mexikaner —,—, Italiener 94,69, 3 9/9 Reichs-Anleihe —,— S9utert 220,50, Spanier 73,10. :

Frankfurt a. M., 5. April. Getreidemarktbericht (von Joseph Strauß), Weizen ab unf. Gegend ca. 163, do. Nie, do. La Plata und Kansas, fkieberreiher Weizen 174—t; do. MRedwinter und ruf. Sorten kleberreiher Weizen 174—1. Roggen hiesiger 154. Brauaerste (je nach Qualität und Herkunft) 15—16. Hafer (je nah Qualität, exquif. 25—50 über Notiz) 144. Mais (gesundes Mixed) gefordert 114—è. Weizenkleie 9}{—ê. Reggenkleie 10}—F}. Malzkeime 9¡{—ck. Weizenmebh[ (autom.) 0 24{—24}; I 224{—22Ì; 1[T 20{—20}; do. exquifite Qualitäten p. Sack 1¿—2 #4 über Notiz. Roggenmehl 0 24—24è; 0/1 1t—1§ #4 darunter. Die Preise verstehen sih per 100 kg ad hier, häufig auch lofo auswärtiger Stationen bei mindestens 10 000 kg. Der Markt eröffnete für Brotgetreide zu festen Preifen und war in Weizen namentli recht lebhaft. Das Noggen-Gescäft zeigt zunehmende Befestigung; Gerste ist durchaus beständig geblteben bei unbedeutenden Geschäften. Bezüglich Hafer war guter Begehr, der die feste Preis- baltung förderte. Mais betreffend, ersien die Stimmung aufgeregt. Weizen- und Roggenkleie und Malzkeime zeigten ih nur wenig verändert; auf dem Mehl-Markt war die Stimmung beffer.

oln, d -APriE O E of Rübs

M dat L Ó E ( O [ lolo 59,50

resden, 5. April. (W. T. B.) 3% Sächs. Rente 85.30 34 9/0 do. Staatsanl. 98,15, Dresd. Stadtanl. v. 93 94,00, Alz, deutshe Kred. 195,25, Berliner Bank —,—, Dresd. Kreditanftal! 125,90, Dresdner Bank 158,50, do. Bankverein 120,00, Leipziger do, —,—, Sähsisder do. 136,20, Deutsche Straßenb. 155,00, Dresd. Straßenbahn 175,90, Dawmpfschiffahrte-Ges. ver. Elbe- und Saale. 148,00, Sähf.-Böhm. Dampfshiffahrts-Ges. —, —, Dresd. Bau-

gesellsch. 209,00.

__ Leipzig, 5. April. (W. T. B.) S{ckluß-Kurse. 3 9% Sächsische Rente 85,50, 34 °%/% do. Anleihe 26 09, Ee bilde Banknoten 84,20, Zeißer Paraffin- und Solaröl-Fabrik 151,75, Mansfelder Kuxe 1329,00, Leipziger Kreditanstalt - Aktien 195,75, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 120,50, Leipziger Bank-Aktien 172,50, Leipziger Hypothekenbank 135,90, Sächsische Bank Aktien 136,25, Sähsishe Boden-Kredit-Anstalt —,—, Leipziger Baumwollspinnerei-Aktien 173,50, Leipziger Kammgarn-Spinneret- Aktien 179,00, Kammgarnspinnerei Stöhr u. Co. 167,00, Wern- hausener Kammgarnspinnerei 53,50, Altenburger Aktienbrauerei 206 00, Zuerraffinerie Halle-Aktien 118,00, „Kette“ Deutsche Elb- ihiffahrts - tien 22,50, Große Leivziger Straßenbahn 183,75, Leipziger Elektrishe Straßenbabn 115,75, Thüringische Gasë- Sefellschaft8-Altien 245,00, Deutsce Spitzen-Fabrik 225,00, Leipziger Elektrizitätswerke 116,00, Säclsishe Wollgarnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 150,50, Elektr. Kleinkabn im Mansfelder Bergrevier 87,00, Polyphon 280,00. Bremen, . April Raffiniertes Petroleum. Börse.) Loko 8,05 Br.

,

(W. T. B). Börsen-Schlußberic1. Gene FIONernNs I Greiner Petroleum- Schmalz. Steigend. ilcox in Tubs 364 H. Armour shield in Tubs 365 s, iee Marken Ia Doppel- Eimern 377 Z. Spe obne Angebot. Reis stetig. Kaffee elwas besser. Baumwolle anziehend. Upland middl. lcko 515 s. Kurse des Effekten- Wakler- Vereins. Norddeutsche Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei-Aktien 180 Gd. Norddeutsche Liovd-Aktien 1293 bez. Bremer Wolkäinmerei 3147 Br. Bremer Bulkan 180 bez.

Hamburg, 9. April. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Hamdburg. Kommerzb. 11950, Bras. Bk. f. D. 163,75, Lübe Buches 152.09, A.-C. Guano-W. 107,75, Privatdiskont 44, Hamb. Padcketf. 130,40, Nordd. Lloyd 130,40, Lrufst Dynam. 159,50, 39/9 F Staats- Anl. —,—, 349% do. Staatsr. 99,30, Vereinsbank 167,75, 6 9/9 Cbin. Gold-Anl. 104,10, Schuckert —, Hamburger Wechslerbank 119,50, Breslauer Diskontobank 118,50, Gold in Barren pr. Kilogr. 2790 Br., 2786 Gd., - Silber in Barren pr. Kilogr. 81,65 Br., 81,15 Gd. Wechselnotierungen: London lang 3 Monat 20,29 Br., 20,25 Gd., 20,274" bez.,, London kurz 20,49 Br. 20,45 Gd., 20,47 bez., London Sicht 20,51 Br., 20,47 Gd. 20,49 bez., Amsterdam 3 Monat 167,40 Br., 166,90 Gd., 167,25 bez.,

190, do. Schweißeisen

Oeft. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 83,10 Br., 82,80 Gd., 83,00 bez.,

Paris Sit 81,40 Br., 81,10 Gd., 81,27 bez., St. Petersburg 3 Monat 212,50 Br., 212,00 Gd, 212,50 bez., New York Sicht 4,22 Br.,

L 4,21 bez, -New York 60 Tage Sicht 4,174 Br., 4,144 Gd., , t,

Getreidemarkt. Weizen fest, holfteinisher loko 147— 152. Roggen fest, meFlenburg. loko neuer 143—148, russischer lolo fest, 112. Mais fest, 116. Hafer fest, Gerste fest. Rüböl feft, loko 57. Spiritus rubig, pr. April 185, pr. April- Mai 18F, pr. Mai-Juni 182, pr. Juni-Juli —. Katifee behauptet, Umsay 2500 Sack. Petroleum still. Standard white loko 7,90.

Kaffee. (Nahmittaasberiht.) Good average Santos pr. Mai 364 Gt, pr. September 37} Gd., pr. Dezember 38} Sd., pr. März

39 Gd. Zudermarkt. (Schlußbericht.) Rüben - RKohiucker 10,574, vr. Oktober 9,69, pr. Dezember 9,574. Nuhig. 99,10, ODesterreihiihe Goldrente 98,30, Oefterreihishe Kronenrente bank 150,50, Ungar. Kreditb. 182,00, Wiener Bankverein 134/50, Gzernowig 138,50, Lombarden 25,30, Nordwestbahn 118,50, Pardubitzer roten 118,72, Ruff. Banknoten 256,75, Bulgar. (1892) 84,50, 131,50, Berl. Wesel —,—, Lond. Wechsel —,— 6,91 Br., pr. Mai-Juni 6,92 Gd., 6,94 Br. Mais pr. Mai-Juni Der Generalrath der Desterreihish-Ungarishen Bank Ferner wurde beschlcfsen, ncch im Laufe des Jahres mit der Emission Ungaris@e Kreditaktien 181,50, Destecrcihishe Kreditaktien 227 00, Anleibe —,—, Ungar. Kronen-Anleize 93,70, Marknoten 118,70, triebs-Gefellihaft: Titt. A. 135,75, do. Litt, B. 13050 Alpine Montan Nez): Einnahme vom 1.—31, vorigen Jahres Ausweis der Einnahme vom loko fest, do. pr. April 7,58 ESd., 7,60 Br., pr. Mai 7,66 Gd., Gd., 4,99 Br., pr. Oktober 5,34 Gd., 5,36 Br. Mais pr. Mai London, .5. April. (W. T. B.) 933, Brasil, 89er Ank. 634, 5 9/0 Chinesen 984, 3X %/o Egypter 109, Konvert, Türk. 221/14, 4 9/9 Trib. Anl. 98, Ottomanb. 13F, Anaconda Bankausweis. CTotalreserve 21 639 000 Abn. 2 388 000 Pfo. 32 290 090 Abn. 2 386 000 Pfd. Sterl, Guthaben d. Privaten Abn. 2284 0090 Pfd. Sterl, Regierungssicherheit 15 647 000 Zun. geen vie ext)prewende Woche des vorigen Jahres 72 Mill. mehr. 96% STavaiuder loko 125 fest, Rüben-Robzudcker 10000 B., davon für Spekulation und Export 590,B. Tendenz: 513/e4 do., Juli-Auguft 519/64—511/(4 Käuferpreis, August-September 42/6, 42751 do., Dezember-Januar 424/64—42/64 do., Januar-Februar low middlirg 55/16, do. middling 57/16, qocd fair 7}, do. brown good 84, Peru rough fair —, do. rough smooth fair 52/16, do. smooth good fair 53, M. G. Broach good 52/32, good 41/16, do. fine ck, Bengal fully good 41/16, do. fine 5, 75 sh. 9 d. Warrants Midolesborough III. 77 sh. 3 d. Paris, 5. April. * (W. T. B.) Die beutige Börse war all- rückgängig; die übrigen Gebiete gleichfalls meistens {wächer. Oblig. —,—, 4% Nuffen 893 —.—, 4% Ruffen 94 —,—, 34% Desterr. Siaats8h. —,—, Lombarden —,—, Bangue de France 4298, diékont —, Wchs. Amst. k. 205,75, Wchf. a. dtsch. Pl. 1213, Wei. Bankausweis, Baarvorrath in Gold 1 942944 000 Abn. Notenumlauf 4 080 312 000 Zun. 93 723 000 Fr., Lauf. Rechnung d. Zun. 25 158 000 Fr., Zint- u. Diskont-Erträgnisse 12 119 000 Zun,

I. Produkt Basis 88 9/9 Rendement neue Usance, frei an Bord Ham- Wien, 5. April. ¡(W. T. B.) (Schluß - Kurse.) Oester- 99,25, Ungarise Goldrente 97,00, do. Kron.-A. 93,75, Oesterr. Böhm. Nordbahn 151,50, Buschtiehrader 304,50, Elbethalbahn 92,75, Alp. Montan 262,25, Amfterdam 200,30, Berl. S&eck 118,70, Brüxer 426 09, Prager Eisenindustrie 568,00, Hirtenberger Patronen- Getreidemarft. Weizen pr. Frühjahr 7,83 Gd., 7,85 Br., 5,83 Gd., 5,85 Br. Hafer pr. Frühjahr 5,44 Gd., 5,46 Br., pr. beshloß, mit Rücksicht auf tie ungeklärte Lage der maßgebenden auf Kronen lautender 4 */oiger Pfandbriefe zu beginnen. (W. T. B.) Franzosen 132,25, Lombarden 25,60, Elbethalbahn 123 00, Oesterr. Bankverein 134,25, Länderbank 114,75, Buschtiebrader Litt. B. 262 25, Türkische Tabadaktien —,—. » Staatsbahn (ôfterreihishes einnahme gegen den entspreßenden Zeitraum des 8 489 208 Kr., Vehreinnahme 160 200 Kr. ie ean 7,68 Br., pr. Okt. 7,79 Gd., 7,81 Br. Roggen pr. April 6,48 Gd., 1900 5,51 Gd., 5,52 Br., pr. Juli 5,62 Gd,, 5,63 Bc. Koblraps 24 9/0 Konf. 10111/16, 3 9% Rei2-Antl. 854, Preuß. 34 °/e Kons. —, 40/9 unif. do. 105, 34 9% Ruveeca 643, Ital. 59/0 Rente 935, 9 v/a 101/16, De Beers neue 286, Incandescen! (neue) 45, Rio Tinto Sterl. Notenumlauf 29 807 000 Zun. 979 090 Pfd. Sterl., Baar- 41 491 000 Abn. 318 000 Pfd. Sterl., Guthaben des Staats 1517 006 Pfd. Sterl. Prozentverhältniß der Reserve zu den Passwen Aus der Bank flossen 100 000 Pfd. Sterl. nah Buenos Airez. 10 sh. 2 d. Käufer stetig. Chile-Kupfer 785, pr. 3 Monat 773. Steigend. Middl. amerikan. Lieferungen: Stetig. April-Mai 51/64— 52/24 do.,, Sevtember-Oktoker 48/64—44/e4 Verkäuferpreis, 423/64 d. do.

American good ordin. 95F, do. middling fair 528/32, Pernam fair 5d, do. good fair 51/16, Ceara good fair 7, do. rough good 7#, do. rough fine 7È, do. moder. do. fine 5#, Bhownuggar good 4}, do. fully good 4ï, do. fine

Glasgow, d. April. (W.T. B.) NKoheijen. Mixed numbers

Bradford, 5. April. (W. T. B.) Tendenz und Preise des gemein etwas matter, Spanier und spanishe Werthe zeizten sich durh

(SchUuß-Kurte.) 3 9/0 Franzöfiscze Rente 101,12, 4 9/9 Ztalienishe Ruf. A. —,—, 3 °%/% Russen 96 86,49, 4°/6 span. äußere Anl. 72,95, B. de Paris 1170, B. Ottomane 9580,00, Créd. Lyonn. 1118, a. Italien 63, Wf. London k. 25,184, Sheck3 a. London 25,204, do, 873 000 Fr., do. in Silber 1 135 734 090 Abn. 5 302 000 Fr., Porte- Priv. 489 499 000 Abn. 22 418 000 Fr., Guthaben d. Staatsschaßtzes 1 372 000 Fr. Verhältniß des Notenumlaufs zum Baaryorrath 75,45.

burg ver. April 10,274, vr. Mai 10,35, pr. Juli 10,524, pr. August reichische 41/5 9/4 Papierrente 99,25, Oesterreihis@e Silberrente 80er Loole 136,09, Länverbank 115,09. Oefterr. Kredit 227,10, Union«- 123.00, Ferd. Nordbahn 294,50, Oesterr. Staatëbahn 132,59, Lemb,- Lond. Scheck 242,95, Pariser Scheck 96,424, Navoleons 19,264, Mark- fabrik —,—, Bau- und Betriebögefellshaft Litt, A. 136,50, Litt. B. pr. Mati-Juni 7,83 Gd., 7,84 Br. Roagen pr. Frübjahr 6,89 Sd., Mai-Juni 5,46 Gd., 5,47 Br.

Bankpläte derzeit von ciner Aenderung des Bankzinsfußes abzuseben.

s, April, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags.

Pavierreute 99,25, 49/9 ungar. oldrente —,—, Oesterr. Kronen- Aktien 303,50, Türkische Loose 121,00, Brüxer 437,00, Bau- und Be-

Ausweis der österr.-ungar.

März 4227250 Kr., Mehr- 78 498 Kr. Südbahn:

WBudavefst, 5. April. (W.T. B.) Getreidemarkt. Weizen 6,50 Br., pr. Oltover 6,64 Gd., 6,66 Br. Hafer pr. April 4,98 pr. August 12,80 Gd., 12,90 Br.

(SSluß-Kurse.) Englische 42/4 Arz. Gold-Anl. 93, 54 9/% äuß. Arg. —, 62/9 fund. Arg. A. lons. Mex. 994, 409/s 89er Nuff. 2, Ser. 100}, 49/6 Spanier 72, neue 594 Platdis?k. 39/16 Silber 274. 1898 er Chinesen 828. vorrath 833722000 Aby. 1408 000 Pfd. Sterl. , Portefeuille 10 214 000 Abn, 2315 000 Pfd. Sterl, Notenreserve 19 914 000 417 gegen 444 in der Vorwoce. Clearinghouse-Umsay 223 Mill,

An der Küste 4 Weizenladungen angeboten.

Liverpool, o. April. (W. T. B) Baumwolle. Umsazg 518/64, 519/64 Verkäuferpreis, Mai-Juni 515/e4—516/e4 do, Juni-Juki Okftober-November 432/64—43/64 Käuferpreis, PNovember-Dezember

Offizielle Notierungen.

do. good middling 5è, do. fair 5X3, do. good fair 511/15, Egyptian brown fair 6F, do. brown rough faic 58, Peru moder. good fair 5F, do. moder. good 6, do. 51/10, Domra good 412/15, do. fully good 415/16, do. fine 5F, Scinde fully warrants 76 sh. d. Stetig. (Schluß.) Mixed numbers warrants Wollmarktes unverändert. Madrider Realisationen gedrück:; Nio* Tinto nah fester Eröffnung Rente 94,35, 39/9 Portugiesische Rente 25,80, Portugiesische Taback- Kony. Türken 23,30, Türken-Loose 126,00, Meridionalb. —,—, Debeers 729,00, Rio Tinto-A. 1490, Suezkanal-A. 3475, Privat- Madrid k. 381,00, do. Wien k. 202,62, Huanchaca 155,09. feuille der Hauptbank u. dec Fil. 894 111 000 Abn. 25 758 000 Fr., 123 208 000 Abn. 43 346 000 Fr., Gesammt-Vorshüfse 499 011 000 Getreidemarkt. (Schluß) Weizen ruhig, pr. April 20,30,