1900 / 86 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Era I Gompett Mr L7-3:: "250" F Ie Bredt M S g

1 Sit a E A O «Fa Mean 70 E D: D Tr Gu

E

Verichte von deutschen Fruchtmärkten.

Qualitä

gering

mittel

gut

Gezahlt

er Preis für 1 Doppelzentner

hödfter ú

niedrigster

hödhfter

niedrigster

t.

höchster [Doppelzentner

f

Verkaufte Menge

urhschnitts- pre

für 1 Doppel- zentner

h

p n s preis

A

dem

D. Is E E E E Es E 2 R T E E 2 E E S u B

6. L

DA T A A AN S

S Eq T D

Allenftein Thorn .. Sorau N.-L. , Ma e Streblen i. Schl, e O Si v ú ; esheim . Mayen Krefeld Neuß . . Landshut Augsburg . . Bopfingen . Mi St. Avold . Breslau . Trebnitz . Jauer

Que N ruhsal. ,

Allenftein . Thorn Sorau N.-L, E, S s Schneidemühl . Ae E P N Strehlen i. Sl... Glogau . E Liegniß . Hildesheim .

Mayen

Krefeld

Neuß . . Landshut

Augsburg Bopfingen . M St, Avold . Anklam .

Bréslau .

Trebniß .

Jauer

S Bruchsal

Allenstein Thorn . Sorau Es Schneidemühl . Kolmar i. P. . . Strehlen î. Sl . Liegnitz ; Meayea Krefeld . Landshut . Augsburg Bopfingen Mainz Breslau Trebnig . Jauer .

Ula. 2 ruchfal .

Allenstein Thorn Sorau E 6 6 Filehne . . Schneidemühl . Kolmar i. P. . Strehlen i. Sl. E v o E ets ildesheim . E Krefeld Neuß . Sis Saarlouis . Landshut Augsburg Bopfingen E, St. Avold . Anklam . Breélau . Trebniy . Jauer .

E C O E

Bemerkungen. Ein liegender Strich (—) in den S

Die verkaufte M

palien

14,30

14,00 13,60 12,50 14,30 13,80

14,80 14,00 15,20 16.00 16,20

11,70 11,00 12,80 14,75

12,50 13 00 12,40 12,60

12,00 13/50 12/60

12,80 13,22 14,00 14,80 15,30

12,60 11,00 13,00 14,75

11,50

13,00 11,30 12,40

11,00 13,10

12,31 14/40

15,30 11,30 11,00 12,50 14,00

10,70

12,00 11,50

12,00

11,60 12,40 11,00

15,00 15,20 10,75 12,00 14,00 14,35

12,60 11,50 10,00 . 11,50 . 14,00

14,30 14,00 13,80 12,50 14,30 13,89

14,80 15,00 15,20 16,00 16,20

12,70 12,00 12,80 14,75

12,50

13,00 12,60

12,60

12,00 13,50 12,60

12,80 13,57 14,60 14,80 15,30

13,00 11,50 13,009 14,75

11,50

13,00 11/50 12/40

11,00 13/10

13,08 15/80

15,30 11,80 11,50 12,50 14,00

10,70

12,00 11,70

12,00

11,60 12.40 11/00

15,00 15,40 12,37 13,00 14,00 14,35

12,60 11,60 10,50 11,50 14,00

enge wird auf volle Doppelzentner und der Verka

Weizen.

14,65 14,40 14,20 13,50 14,45 14,00 14,50

15,30 16,00 16,80 16,20

16,50 13,40 14,00 13,80 15,00 17,00

Roggen.

12,63 13,00 13,30 13,00

12,90

12,85 13,60 12,75 14,60

13,50 14,64 15,00 15,00

15,00 13,40 13,50 12,50 13,50 15,00 16,09

t

||

15,00 14,30 14,70 14,40 14,50 14,60 15,00

16,00 15,40 15,80 16,33 17,00 16,40 17,15

14,00 14,00 14,80 15,25 17,50

12,75 13,20 13,60 13,20 13,00 13,20 12,75 13,70 13,70 13,75

14,66 13,90 14,30 15,00 15,10 15,20 15,65 15,20 13,50 13,60 13,00 14/00 15,25 16,50

G erfte.

11,88 12,50 13,50 11,90 12,70

12,40 14,10

14,62 16,60 16,00 12,80 12,00 13,00 15,00 16,00

12,29 12,60 14,009 12,19 13,00 12,15 13,80 14,50 15,00 13,90 15,00 16,80 16,40 16,00 13 39 13,00 14,50 16,00 17,00

Hafer.

11,33 12,20 12,50 11,90 13,00 12,50

11,95 12 50 11,30 14,40

15,20 15,60 14,52 13,80 14,40

14,80 13,00 11,90 11,50 12,00 14,50 15,00

|

11,95 12,49 13,00 12,00 13,00 13,00 13,00 1230 12,60 12,30

15,00 13,90 13,20 15,60 15,60 15,05 14,00 14,80 15,05 15,00 13,20 12,20 12,00 12,50 15,00 15,50

15,00 14 60 14,70 14,60 14,50 14,60 15,00

16,00 15,90 15,80 17,33 17,40 16,40 17,15

14,70 14,50 14,80 15,29 17,50

12,75 13,49 13,60 13,40 13,60 13.20 12,75 13,70 13,70 13,75

14,66 14,20 14,30 15,36 16,00 15,20 15,65 15,60 13,50 13,90 13,50 14,00 15,25 16,50

12,25 12,80 14,00 1230 13,00 12,15 13,80 14,50 15,00 13,90 15,77 18,00 16,40 16,00 14,30 13,00 14,50 16,00 17,00

11,95 12,60 13,00 12,20 14 00 13,03 13,00 12,30 12,60 12,30

15,00 14,30 14,20 15,60 15,80 16,67 14,70 14,80 15,05 15,60 13,20 12,40 12,50 12,50 15,00 15,50

ufswerth auf volle Mark abgerundet m für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ift, e

443 98

500 15

50 300

14,34

14,26 14,09 14/45

14,43 16/00

15,51 16,38 16,60 16,28

13,18

15,00

13,04

13,20 13,00 12,90 12,75 13,50 13,60

14,54 14,66

13,93 14/55 15,00 15,08 13,45 12,22

15,00

12,54

11,96 12,70 12,15 13,50

15,00 14,13

16,42 16,29

11,93

675 192 131 625 1300

1 800 750

4310 1575

690 3 999 5 504 5 946 1415

7740 194

563 4 350

12,28

11,97 13,10 12,50 13,00 12,00 12,50

14,37 15,00

13,80 15,50 13,80 13,42 14,44

15,48 12,93

11,26 14,50

ai Der Dur(schn

nkt (.) in den ley

eis wird aus den erundet len berechuet.. eme Spalten, daß ahE B B fe hlt.

14,10

14,27 T) 14,36

14,36 15,72

15,49 16,51 16,64 16,15

13,18 14,75

12,80

13,19 13,00 12,70 13,15 13,33 13,50

14,47 14,34

13,93 14,36 14,74 14,72

13,29

12,22 14,75

12,28

11,96 12,50 12,25 13,20

15,00

13,79 16,17 15,72

11,93

12,21

12,01 13,10 12,30 13,00 12,25 12,55

14,25 14,50

13,58 15,50 13,63 13,37 14.00

15,50 13,00

11,26 14,50

SDS. co 0,

Go O O R I ja f

5 5 5 - DPLI

GI I o G S. wom S, p, g 5D D f C L f a (O a C0 f j

G00 . SSSA.

Go p Go

Go

Go . E, 2. NROP, o, G Go M Go P »+ck

Go I

Go Ds Go

Go

Gs 0 [25 D E O, C,

Go G5 L P. B, S D GIOD O D C0 P 10D

o S o

30. 3. 31, 3,

31. 3. 313;

1. Unter nungs So en.

ebote, 3 Uu. und Inbaliditäts- 2c. erung.

4. A Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

ertust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

“{) Untersuhungs-Sathen.

[903] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Tisclermeister Georg Bröcker von hier, geboren am 8. September 1863 zu Berlin, welcher flüchtig ift, ist in den Aften 4. C. J. 133. 00 die Untersuchungshaft wegen Beihilfe zum betrüglichen Bankerutt verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Unter- suhungs-Gefängniß hierselbst, Alt-Moabit 12 a., ab-

jefern.

i, den 3. April: 1900. Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgericht I.

Beschreibung: Alter: 36 Jahre, Größe: 1,68 m, Statur: unterseßt, Haare: dunkel, Bart: dunkler Schnurrbart, Augenbrauen : dunkel, Nase: gewöhn- li, Mund: gewöhnlich. Kinu: rund, Gesicht : rund, Gesichtsfarbe: gesund, Sprache: deutsch. ;

[201] Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Angeschuldigten, Kutscher, Stellmacher, Schankwirth Joseph Ram- czykowski, welher flüchtig ist, ist in den Akten J, IV. C. 1149. 99 die Untersuhung8haft wegen hbetrügerishen Bankerutts verhängt. Es wird er- suht, denselben zu verhaften und in das Unter- suhungsgefängniß hierselbst, Alt-Moabit 12 a., ab- uliefern. Berlin, den 3. April 1900. Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgericht 1.

Beschreibung. Alter: 37 Jahre, Größe: 1 m 70 cm, Statur : unterseßt, Haare: blond, Stirn: frei, Bart : kleiner blonder Snurbart, Augenbrauen : dunkelblond, Augen : blau, Nase: gewöhnli, Mund: gewöhnli, Zähne: vollständig, Kinn: rund, Gesicht : rund und voll, Gesichtsfarbe: gesund, Sprache: deutsch, Kleidung: shwarzer G?hrock, shwarze Hose, dunkel- brauner Sommerüberzieher, kleiner \teifer runder shwarzer Filzhut. Besondere Kennzeichen : Daumen der linken Hand fehlt.

[2504] __ Steckbrief.

Gegen den Bäergesellen Josef Schlelein, ge- boren am 5, September 1878 in Bamberg, weicher fluhtig ift, ist die Untersuhungshaft wegen Dieb- stahls im Nückfalle verhängt. Es wird ersut, den Genannten zu verhaften, in das Gerichtsgefängniß des Ergreifung8orts abzuliefern und Nachricht zu den hiesigen Akten 3 J. 119. 00. zu geben.

Guben, den 3. uui 1900.

Der Erste Staatsanwalt. [2502] Steckbriefs-:Erneuerung.

Der gegen den Kaufmann Emil Gustav Theodor Roeschel wegen Diebstahls 2c. unter dem 27. März 189% in den Akten V. R. II. 498, 1894 erlafsene Steckbrief wird hierdurch erneuert.

Berlin, den 3. April 1900.

Der Untersuchungsrichter beim Königlichen Landgericht I.

[2508] Bekanutmachung.

Der unter dem 19. Januar 1893 hinter dem Meygergesellen Gustav Baumeister, unbekannten Aufenthalts, erlassene Steckbrief, abgedruckt in Stück Nr. 23 des Reichs-Anzeigers pro 1893 Nr. 64 129, wird erneuert.

Tilfit, den 26. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

[2505] Oeffentliche Ladung.

Der Schuhmahergeselle Karl August Alwin Wittkowsky aus Potsdam, geboren am 4. Oktober 1874 in Schlawe (Pommern), evangelisch, wird in der Strafsache wider ihn wegen Hausfriedensbruchs, Viderstands gegen die Staatsgewalt und Beleidigung 2. O. 18. 00 avf den 30. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, vor die Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Potsdaw, Mauerstraße 8, ¡ur mündlihen Hauptverhandlung- über die von thm gegen das Urtheil des Königlihen Schöffengerichts ¡u Potsdam vom 9. Januar 1900 eingelegte Be- rufung geladen.

Im Falle des unents{huldigten Ausbleibens wird die eingelegte Berufung verworfen werden.

Potsdam, den 3. April 1900.

Königliche Staatsanwaltschaft.

[2781] K. Staatsanwaltschaft Ellwangen. Dur Beschluß der Strafkammer K. Landgerichts wangen vom 28, März 1909 wurde die über das

Vermögen des am 1. Juni 1872 zu Welzheim ge-

borenen und zuleßt daselbst wohnhaften Bäder

Ernst Heinrih Schmid wegen Verletzung der Wehr-

bfliht bis zum Betrag von 600 & verfügte Beschlag-

nabme wieder aufgehoben. Den 2, April 1900. Cuhorft, H. Staatsanwalt.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[2762]

K, 14/00. In der Zwangsveräußerungssahe der Firma Gebr. Hamburg, bezw. deren alleinigen Jn- babers Julius Hamburg, Kaufmann in Mceinz Gläubigers, durch Rechtsanwalt Dr. Sichel in Mainz etreten, gegen den Kaufmann Sebastian Eber-

d aus Bodenheim, z. Zt. unbekannt wo sih auf- J tend, Schuldner, wegen Fvopaiverinherung in mmobilien, wurde durch Beschluß Großh. Amts- deri ts Mainz vom 29, März 1900 die Zwangs- zol redung angeordnet und Termin zur Berhand- füte über die im Artikel 59 des Hessishen Aus- 1g7een0gesepes zur Zivilprozeßordnung vom 4. Juni

f bezw, 22, September 1899 vorgesehenen Gegen- Me über Zeit, Ort und Bedingungen der Zwangs- d ußerung Termin anberaumt auf Dienstag, 00 29, Mai 1900, Vormittags 10 Uhr, „V Mainz, in dem Justizgebäude Zimmer Nr. 61,

zu welhem Termin der Schuldner hiermit auf An- ordnung Großh. Amtsgerichts hierselbft geladen wird. Mainz, den 29. März 1900. Großherzoglihe Amtsgeriht3fchreiberei. (Unterschrift), Hilfsgerichts\chreiber.

[3020] Berichtigung.

Die im Deutschen Reichs-Anzeiger Nr. 84 vom 9. d. Mts. ad 2520/IV. 8. 00. als abhanden ge- kommen angezeigte 39/6 garantierte italienishe Mittel- meer-Cisenbahn-Obligation trägt die Nr. 87751 bis 2 und nicht, wie angegeben, 77751 bis 77755,

2535./TV. 8. 00

Berlin, den 7. April 1900.

: Königliches Polizei-Präfidium, Abtheilung AV.

[94656] Aufgebot.

Das Sparkossenbuch der \tädtishen Sparkasse zu Liegniß Nr. 69038 über 217,98 4, ausgefertigt für Gertrud Thomas in Samiß, ist angebli verloren gegangen und soll auf Antrag der Eigenthümerin, verw. Rentier Rofalie Ilgner, ged. Willenberg, zu Liegniy, Wallstraße 11, behufs neuer Ausfertigung für kraftlos erflärt werden. Der Inhaber des be- zeichneten Sparkasscnbuhes wird daher aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 29, September 1900, Vormittags 1X1 Uhr, bei dem unter- zeihneten Geriht, Zimmer Nr. 29, sein Recht an- zumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Liegnitz, den 15. März 1900,

Königliches Amtsgericht.

t Aufgebot. Es haben das Aufgebotsverfahren beantragt : 1) der Bierbrauer Sohann Marx in Coburg,

a. bez. eines Hypothekenbriefs vom 31. Juli 1884 über eine im Grundbuh für Großgarnstadt Bd. I Nr. 39 Bl. 164 eingetragene Forderung von 211 A 80 S,

b. bez. eines Hypothekenbriefs vom 9. Junt 1885 über eine ebendaselbff eingetragene Forderung von 102 #, beide auf den Bierbrauer Johann Marx in Coburg als Gläubiger und auf Caroline Herdan in Großgarnftadt als Schuldnerin lautend;

2) der Schneider Johann Georg Wagner jun. in Großgarnstadt bez. eines unterm 14, Juni 1898 ausgestellten, auf den Namen Albin Wagner in Großgarnstadt lautenden A Nr. 15 360 a. der Creditkasse des Spar- und Hülfe-Vereins in Coburg über ursprünglich 25 A Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, ihre Ansprüche bei dem unterzeihneten Gericht spätestens in dem auf den 15, Juni 1900, Vorm. 10 Uhr, bestimmten Aufgebotstermin anzumelden und die Urkunden vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Gegen das auf Antrag ergehende Ausschlußurtheil findet ein Rechtsmittel nicht statt. Wiedereinsetzung in den vorigen Stand if unzulässig.

Sounefeld, den 29. November 1899.

Herzogl. S. Amtsgericht. Bähring. [90820] Aufgebot.

Auf Antrag des Kaufmanns Franz Zimmer- mann zu Werdau wird der Inhaber des angeblih verloren gegangenen, auf den Namen des Antrag- ftellers lautenden Schecks Nr. 43 411 für 231,59 M, auf den Vorschußverein in Neumark, Weftpr., be- zogen, ausgeftellt am 29. November 1899 von Bern- bard Henshke in Neumark, an die Ordre Wechsel Schulße & Co., mitgiriert von Zwickau Oberhohn- dorf’er Steink. Bauverein Zwickau, von C. F. Möckel, Zwickau, und von Franz Zimmermann, Werdau, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 13, Dezember 1900, Vorm. 11 Uhr, vor

dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer 9) seine Rechte

anzumelden und den Scheck vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden wird. Neumark, W.-Pr., den 23. Februar 1900. Kövigliches Amtsgericht.

[2527] Aufgebot.

Die Wittwe Heinrih Bergerhoff, Rosalie, geborene Dörrenberg. zu Dieringhausen hat das Aufgebot des L orrese beantragt, welher über die im

rundbuhe von Gummersbach Band 9 Artikel 415 Abth. 111 Nr. 2 eingetragene Post zu Gunsten der Antragstellerin und zu Lasten der Cheleute Bäcker Karl Finke und Bertha, geborene Weber, zu Diering- panien über einen Betrag von dreitausend sech8-

undert Mark gebildet ift. Der Inhaber des Hypothekenbriefs wird aufgefordert, späteftens in dem auf den 15, Oktober 1900, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte Sißungssaal, Zimmer Nr. 1 anberaumten Aufgebotstermine feine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. ummersbach, den 29. März 1900. Königliches Amtsgericht. 1.

[2512] Bekanutmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom badgen Tage ift das Hypothekendokument 4d. d. O , 24. Juni 1856, bestehend aus einer Aus- ertigung des gerichtlichen Kaufvertrages vom 30. Ok- tober 1847 und einer Ausfertigung der nachträglichen gerihtlihen Verhandlung vom 26. September 1855 sowie einem Hypothekenbuch8auzzug, lautend

1) über sechshundertsech8undsechzig Thalex 20 Silber- groshen Gold nebst 49/6 Zinsen seit 1, Juli 1855,

A dreihundert Thaler Gold rüdckftändige Kauf- gelder,

eingetragen im Hypothekenbuch über Schlanstedt Band 3 Seite 205 Abtheilung. IIT unter Nr. 1 und 2, ferner in demselben Grundbuch Band 2 Blatt 145 Abth. 111 unter Nr. 1 und 2 und Band 2 Blatt 265 Abth. IIl unter Nr. 1 und 2, für kraftlos erklärt.

Halberstadt, den 30. März 1900.

Königliches Amtsgericht. Adsth. 4.

A) Aufgebot.

Auf Antrag des Telegraphenleitungs - Aufsehers

Bn Emil Rudloff und dessen Ehefrau Sophie nriette, geb. Schneider, in Suhl, als Eigen-

thümer des im Grundbuhe von Subl Blatt 443 eingetzagenen ‘Wohnhauses Nr. 27, Ik. Stadtbezirk, wird die auf diesem Grundbesiß im gedachten Grund? buche Abtheilung 111 Nr. 2 für den Gewehrhbändler Karl Grimm in Suhl aus dem Kautionsinstru- mente vom 22, hypothek von 40 Thalern = 123 zum Zwecke des Mluses der unbekannten Gläubiger dieser Post bierdur aufgeboten, mit der Verwarnung, daß, wenn die Gläubiger der Post sih spätestens in dem biermit auf den 16. Juli 1900, Vormittags 11 Uhr, bestimmten Aufgebotstermine niht melden und ihre Rehte niht glauckhaft machen, diéselkten mit ihren Rechten an der Kautionsbhypothek der 40 Thaler werden ausgeschlofen werden. Suhl, den 30. März 1900. Königkiches Amtsgericht. [2524

j Aufgebot. Auf den Antrag Í

es Schmiedemeisters Johann Wilhelm Otto in Nobr

9 des Hufshmieds Johann Andreas Otto in

ohr,

3) des Hufshmieds Kaspar Friedrich Otto in ffenbach,

4) des Landwirths Johann Valentin Retnhold Otto in Sondheim a. d. Rhön,

9) der Johanne Marie Otto verehel. Traugott Otto jun. in Rohr,

vertreten durch den Rechtsanwali Emmrih in Suhl vom 20. März 1900, als Erben des im Grundbuche von Rohr Nr. 47 bezw. Blatt 97 ein- getragenen Eigenthümers bezw. antheiligen Eigen- thümers Hufshmied Emanuel Otto von Rohr werden die unbekannten Gläubiger:

8, der daselbft Abtheilung II1 Nr. 10 bezw. 7 für die Handelsleute Hirsch Friedmann und Amschel Frank in Berkah aus der Urkunde vom 13. Juli 1849 eingetragenen 75 Thaler,

_b, der daselbst Abtheilung II1T Nr. 13 bezw. 9 für Feibel Lippmann in Schwarza aus der Urkunde vom 25. Juli 1850 eingetragenen 14 Thaler 21 Sgr., ic B

hierdurch aufgeboten, mit dec Verwarnung, daf, wenn die Gläubiger der genannten Posten i spätestens in dem hiermit auf den 16, Juli 1900, Vormittags L117 Uhr, bestimmten Aufgebots- termine nicht melden und ihre Rehte niht glaub- haft machen, dieselben mit ihren Rechten an den Hypothekenposten der 75 Thaler bezw. 14 Thaler 21 Sgr. werden ausgeschlossen werden.

Suhl, den 30, März 1900.

Königliches Amtsgericht.

[950] Aufgebot.

Fogtme Personen haben das Aufgebot der nach- ftebßend zu 1 und 3 bezeichneten drei angebli ge- tilgten Grundbuchposten und bezw. das Aufgebot der zu 2 bezeichneten, angeblich verloren gegangenen

- Grundbuchurkunde beantragt, nämlich:

1) Seine Durhlauht Fürst von Pleß, Hans Heinrih XI., Reichsgraf von Hochberg-Fürstenstein ¡u Pleß O.-S. vertreten durch seinen General- bevollmächtigten, Justizrath Dr. Ritter zu Walden- burg, wiederum vertreten durh den Rechtsanwalt Luks zu Waldenburg - als eingetragener Eigent thümer des Grundfstücks Freudenburg, Blatt Nr. 13, das Aufgebot der Hypothekenpost Abtheilung I11 Nr. 9 des betreffenden Grundbuchblatts, lautend über 80 Meichsthaler Darlehen aus der gerihtlihen Ur- kunde vom 16. Mai 1855, verzinslich in Fahresraten zu 59/9 seit 1. Januar 1855 und eingetragen für den Bleichermeister Heinrich Rauer aus Lomnit zufolge Verfügung vom 21. Mai 1855,

2) die verwittwete Frau Henriette Schael, geb. Riebe, zu Tannhausen vertreten dur den Nechts- anwalt Bafsenge zu Es als eingetragene

ypothekengläubigerin hinsihtlih des Grundstüdcks

r. 137 Mittel-Tannhausen, das Aufgebot des Hypo- thekenbriefes, welher gebildet ift, über die Post Ab- theilung IIT Nr. 6 des betreffenden Grundbuchblattes, lautend über 1500 A Darlehen, verzinslih jährlih zu 59/0 seit 1. Januar 1889 in vierteljährlihen Raten und zahlbar gegen sechsmonatliche Kündigung, ein- getragen ursprünglih für den Kaufmann Adolf Kehler aus Charlottenbrunn und später umgeschrieben nebst

insen seit 1. Oktober 1896 auf die Es

hael am 22. Oktober 1896 auf Grund der Ur- kunde vom 8. Oktober 1896,

3) der Stellenbesizer Wilhelm Neumann aus Lomnitz als eingetragener Eigenthümer des Grund- ücks Nr. 31 Lomniy das Aufgebot zweier Hypo- thekenposten des betreffenden Grundbuchblattes, nämlich :

a. der Post Abtheilung II1 Nr. 1 in Gestalt von 20 Reichsthalern Maternum für die 4 Kinder erster Ehe des Freigärtners Johann Friedrich Neu- mann, intabuliert den 9. Mai 1785,

b. der Post Abtheilung IIT Nr. 2 in Gestalt von 15 Reichsthalern 12 Silbergroschen 6 Pfennig, ein- getro en für den abwesenden Johann Gottfried

alther, den 28. April 1803.

Der Inhaber der zu 2 aufgebotenen Urkunde und bezw. die etwaigen Rechtsnachfolger der bei den zu 1 und 3 aufgebotenen Posten im Grundbuche ein- ilen läubiger werden aufgefordert, späteftens n dem auf den 14. Juli 1900, Mittags 12 Uhr, vor dem U TIEES Gerichte an- beraumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche oder Rechte anzumelden und bezw. die zu 2 gedachte Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls auf Antrag die Kraft- [loserklärung der Urkunde zu 2 erfolgen bezw. das Ausschlußurtheil bezüglich der zu 1 und 3 gedachten Pnpothe en und ¡war unter Aussch{ließung der

läubiger mit ihren Rechten dergestalt ergehen wird, daß mit dessen Erlafsung die zu 1 und 3 bezeichneten Grundftückseigenthümer oder deren Rehtsnachfolger das Eigenthum dieser Hypotheken erwerben würden.

Nieder-Wüstegiersdorf, den 1. April 1900.

Köntgliches Amtsgericht.

{2521] Aufgebot.

Das Grundstück Blatt 213 Klodnth, beftehend aus der Parzelle Kartenblatt 5 Flächenabschuitt 69, 43 a 70 qm groß, mit 1,37 Thlr. Reinertrag, als dessen Gigenthümer die Einlieger Franz Kulawik'schen Grben, namentlich dic Wittwe Eva Kulawik (jeyt

1831 eingetragene Kautions- | I

Foninandit, Geratiea auf Aktien u. Aktien-Gesell\ch. t

6. T E b - d i Be! Z Oeffentlicher Anzeiger. | | lim dn bim +4 9. A ele

10, Verschiedene

ekanntmachungen.

verehelichte Chartieu) und die Kinder Franciéca verwittwete Wefsoly, Johanna verwittwete Nowak, Rosalie verehelihte Borscz, Agnes verehelichte Bujok, Thekla verehelihte Neukirch, und Marianna, Geschwister Kularoik, bingetragen find, soll auf den tamen des Eigenbesizers, Zimmerpoliers Johann Chartieu in Klodniß, umgeschrieben werden. Auf Antrag des Johann Chartieu, vertreten durch den Justizrath Büchs in Kosel, werden deshalb alle die- jenigen, welche das Eigenthum an dem vorbezeichneten Grundstück beanspruchen, aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das Grundftück spätestens in dem Aufgebotstermine am 9. Juni 1900, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 6, Gieven widrigenfalls der Zimmerpolier Johann Chartieu in Klodniß als Eigenthümer des Grundstücks im Grundbuche eingetragen wird und alle sonstigen Eigenthumsprätendenten werden aus- ges{lofsen werden. Kosel, den 27. März 1900. Königliches Amtsgericht.

[2765]

K, Amtsgericht Cannstatt. Gegen:

1) Karl Ferdinand Schilling, Schreiner, geb. am 9. Januar 1845 zu Fellbach,

2) Iohanna Philippine Schilling, angeblih Ehefrau des Metgers Theodor Gebhardt in Peoria (Staat Illinois in Amerika), geb. am 9. Mai 1836 zu Fellbah, Kinder des f Philipp Heinrich Schilling, Küfers in Fellbah, und der f Clisabethe Marga- rethe, geb. Bloß, zuleßt wohnhaft in Fellbach, erfterer im Jahre 1874 oder 1875 nach Amerika ausge- wandert, leßtere angebli in Amerika anfangs der 80er Jalre gestorben, ift seitens des Bruders Philipp Friedrich Schilling, Privatier in Stuttgart, Todes- erklärung beantragt. Seit mehr als 10 Jahren sind keine Nachrichten von dem Leben der Verschollenen eingegangen. Es ergeht daher die Aufforderung

1) an die Verschollenen, sich spätestens im Auf- gebotstermin am Montag, deu 12. Oktober 1900, Vormittags ®9 Uhr, zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird,

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen.

Cannstatt, den 26. März 1900.

Landgerichtsrath Klumpp.

[2766] Aufgebot.

Auf Antrag der Ebefrau des Rentamtmanns Heinrich Tix zu Lampertheim und der ledigen Marie Hainbach in Darmstadt, beide vertreten durch Rechts- anwalt Langenbach in Darmstadt, wird der verschollene August Hainbachch, geboren zu Darmftadt am 13. August 1834, Sohn des zu Darmstadt verstor- benen Rechnungêraths Johannes Hainbach und dessen ebenfalls verstorbener Ehefrau Rosalie, geb. Satorius, aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 19, Dezember 1900, Vor- mittags L0 Uhr, in dem Gerichtsgebäude, Hügel- ftraße 31/33, Zimmer 28, anberaumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt wird. Gleichzeitig werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des August Hainbah zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens in dem Aufgebots- «termin dem Gericht Anzeige zu machen.

Darmstadt, den 4. April 1900.

Großherzoglih Hessishes Amtsgericht. I. Veröffentliht: Gabelmann, als Gerichtsschreiber.

[2534]

Die Erben der verstorbenen Wittwe Luise Göke in Spork haben beantragt, die vershollenen Brüder Hermann und Friedrih Briukmaun, zuletzt wohn- haft in Vahlhaufen bezw. Spork, für todt zu erklären. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, sih spätestens in dem auf Dienstag, den 23. Ok- tober 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgeriht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Detmold, den 29. März 1900.

Fürstliches Amtsgericht. 1. Eberhardt.

[2537] Königl. Amtsgericht Ellwangen. Aufgebot.

Die Erben der im Jahre 1854 nah Amerika ge- reisten, seither vershollenen Creêcentia Kuhn, ge- boren den 28, gge 1836, Tochter des verstorbenen Johannes Kuhn und der verstorbenen Maria, ge- borene Stüß, von Dalkingen, für welhe ein Ver- mögen pflegschaftlich verwaltet wird, haben deren Todeserklärung beantragt. Nachdem dieser Antrag zugelaffen worden ist, ist Aufgebotstermin auf Mon- tag, den 24, Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, bestimmt worden. Es ergeht hiermit die Aufforderung:

1) an die Verschollene, fih spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird;

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 2. April 1900.

Oberamtsrichter Wider.

Veröffentlicht dur: Gerichtsschreiber Karp f.

[2535] Aufgebot eines Verschollenen.

Der am 28. Juli 1835 zu Ebersbah, O.-A. Göppingen, geborene und zuleßt dort wohnhafte Wilhelm Grüb, Sohn des verst. Schneiders Jo- hannes Grüb, für welhen ein Vermögen hier pfleg- shaftlich verwaltet wird, ist im Jahre 1854 na Nord-Amerika ausgewandert und seither verschollen. Der Bruder desselben, Johannes Grüb, Schneider in Ebersbach, hat das Aufgebotsverfahren zum Zweck der Todeserklärung des Verschollenen in zulässiger Weise beantragt. Der Verschollene wird deshalb hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 5. November 1900, Vormittags AUA Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf-

otetenun sich zu melden, widrigenfalls seine odeserklärung erfolgen würde. Sualeidó wird Jeder s