1900 / 87 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

T E L E I REBE O T C * E E EE E EE I EPE DEICPUES LPOE V ANSOIOE E O R ¿M I N E D A R SIRD S N (S E I U A LAdRE I M C SUM A AENT M. ite T UE D CRMI A E

Qualität

gering

SBezahlt

mittel er Preis für 1 Doppelzentner

gut

Verkaufte Menge

niedrigster ÆÁ

hödjfter

«i

niédrifter

es

högster

niedrigster |

hödhster f

Dovpelzentner

Durchschnitts, "Preis

für 1 Doppel- zentner

#6

Durch-

prets E

os S D A T. G C0... 0 T. O0 T TÈÉEG E Q Y J

T v - o - o o - - - o o " - - " . "“ o " - o "” o - o e o o 4 o - - - - - " o o - , - o o " - 9,

G: S Wmm S E Q I

e Insterburg E O Brandenburg a. H. Stettin . Greifenhagen s Stargard i. Pomm. . Kolberg « « » Krotoshin . . Bromberg ; Namslau

Ohlau

B ee

A , Bunzlau .

Goldberg Hoyerswerda Leobshüß Nu © Halberstadt . Eilenburg

Erfurt

Kiel . G. Duderstadt . Lüneburg

Kleve .

Wesel

Nei München . Straubing . Regensburg . Meißen .

D a e & Plauen i. V. i. Ravensburg . U Offenburg

Nosto>

Waren i. M Altenburg - - Arnstadt i. Th. Breslau .

S öInsterburg .

E E E Beeskow u E ¿« Brandenburg a. H. . Frankfurt a. O. . i. s S. Greifenbagen . Stargard i. Pomm. Schivelbein . é Moa» 4 S o ai Rummelsburg i. P. , S S Lauenburg i. P. Krotoschin . j Don Ntamslau Í Ohlau

Brieg

Grünberg

Polkwiß

Bunzlau

Goldberg Hoyerêwerda Leobs<hüß . . r D Cfabt

ilenburg

Erfurt

Kiel

GSélar . Duderstadt . Lüneburg

Paderborn

Kleve

Wesel .

Mi,

MündWhen „, Straubing . Regenéburg

Meißen

D Plauen i. V. . Ballen Ravensburg

U Offenburg

R 5 Waren i. M. . Altenburg è Arnstadt i. Th. Breélau .

A Sa s E s Luckenwalde , : Brandenburg a. H. . Frankfurt a. O. . S 1 4 Greifenhagen : Stargard i. Pomm . Kolberg . Stolp Krotoschin Bromberg

Namsélau

Ohlau

Brieg

Goldberg

Leobs<üt

13,40 13,13 14,80

12,00 14/00

13,90 13,60 13,40

13,50 14.00

14,00

13,60 13,00 13,50 14,50 13,20 13,80 12,75

16,50 14,80 16,00 14,20 15,40 12,90 13,80 13,00 16,50 15,60

13,50 11,70

13,00 13,13

13,25 13,40

12,50 11/40 13/20

13,00 12,40 12,90

12,60 13/00 12/60

12,50 13,10 12,80 12,82

13,80 13,75 13,50 14,009 13,20 13,80 12,75

14,68 15,00 12,80 14,60 13,82 14,29

13,40 13,80 14,00

14,00

12,80

p D S

A

D D (S)

FEERES

13,80 13,13 14,80

12,50 14/00

13,50 13/60 13/60

13,50 14,00

14,12

13,80 14,50 14,10 14,50 13,80 13,80 13,00

16,50 14,80 16,60 14,74 15,40 13,30 14,40 13,00 16,50 16,00

13,50 12,70

13,30 13,13

13,25 13,40

12,50 11/80 13/90

13,00 12,40 12,90

12,60 13/00 12/80

12,50 13,10 12,85 12,94

13,90 13,80 14,75 14,00 13,50 13,80 13,00

14,68 15.00 12/80 15/20 13'86 14/29 13,90 14,60 14/20

14,00 13,10

pk bD CcD S

pad pre pmk p pk S bek D R T do GOO Cn

L

S

13,80

13,38 14:00 14/90

13,00 14/25

14,00 14/00 1380

14,30 14/25 14/24

13,80 14,50 14,10 14,80 13,90 14,20 13,00

17,00 15,30 16,80 15,29 16,67 13,40 14,40 13,80 16,91 16,20

13,60 13/80

13,00

13,30

13,38 12,50 13,40 13,50 13,50 13,50

13,90

12,75 12/20

13,13 13/20

13,10

13,10 13,20 13,00 13,40

13,40 12,89 13,06

13,90 14,00 14,75 14,50 13,60 14,20 13,00 14,00 14,84 15,50 13,950 15,40 13,90 15,00 13,60 13,90 13,80

15,00 14,40

13,40

14,60 13,40

12,60 11,25

13,00 13,10 13,40

12,00 13,80 1,80 11,80 11,90 1250 12,60 14,00 12,93

13,40

13,40 13,15 13,18

14,00

14,40 15,00 14,50 14,00 14,20 13,50 14,00 14,84 15,50 13,50 16,00 13,96 15,00 13,80 14,40 13,80

15,33 14/60

13,40

14,60 13,60

|

16,80 17,53 13,80 14,70 14,80 17,20 17,00 17,29 14,80 14,10 14,20 14,80 14,00

oggen, 13,60 13,50 13,88

13,60 13,795

13,60 13/20

13,20 13,50 13,00 13,00 13,60

13,50

13,30 12,80 13,60 13,60 13,40

13,20 14,00 13,80 13,15 13,29 13,20 14,00 14,40 15,00

14,10 14,40 13,50 14,50 15,00 16,00 14,30 16,40 15,00 15,36 13,90 14,40 14,80 13,50 16,25 14,80 15,00 13,50 13,20 15,20 14 80 13,70

G erste.

{3,10 11,25

13,50 13/10 13/40

12,50 13,80 11,80 11,80 11,99 12,50 13,00 14,00 12,93

13,10 12,50 12,75 14,50

1

14,70 14,50 13,88

15,00 14,40 14,50 14,69 14,50 14,50 14,50 14,40 14,40 14,80 15,00 14,70

14,59 14,90 14,30 15,00 14,75 15,00 14,50 14,40 14,59 16,00 17,50 15.80 18,00 17,42 18,00 14,10 15,00 14,80 17,20 17,40 17,2% 15,00 14,50 14,20 14 89 14,70

13,90 13,590 13,88

13,60 13,75

13,69 13/20

13,50 13,60 13,00 13,60 13,60

13,50

13,30 13,00 13,60 13,60 13,60

13,20 14,00 13,80 13,45 13,41 14,00 14,10 14,80 15,50

14,50 14,40 14,00 14,50 15,00 16,00 14,30 16,60 15,50 15,36 14,20 14,90 14,80 13,62 16,2% 16,40 15,00 14,00 13,60 15,20 15,00 14,00

13,69 12,50 12,75 14,50

13,50 12,60 13,50 14,00 12,00

13,00 13,80 14,90 13,60

o P Os

Gs I

D o, So So g ja C 5 jf fa 1a fa C f if j j

Go Gs o O L D OD Po a G

Ba S I Se e D

Co I I

e o o s

—_ p p > E Mir Wi

00

S

S E «E 0 m6

ei __ O°' . . .“ . . EA s . -

E s Lu N E E S r E

Edo

——————————————————__—_—_——

Qualität

1900 gering

mittel gut Verkaufte

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

Menge

niedrigster 6

höchster

niedrigster | höchster Doppelzentner

niedrigster | höchster Á M. h. M. Á

Am vorigen

Verkaufs- Markttage Durch-

* ür werth 1 Doppel- 8, zentner rg

#“ M M.

Außerdem wurden M

am e (Spalte 1) na< übershlägliher S igung auft dem Doppelzentner (Preis unbekannt)

D itts- non

Neisse . . - . . . * * gear Halberstadt . s : Ï 13,00 Ee Es T 13,50 E Sa ë E D 14,00 Goslar . S ie R : 14,10 Lüneburg L 12,75 Wesel , R 14,00 München E E : 14,40 Straubing . C ¿ 4 12,80 Regensburg . z E R 13,85 D s Í e R ——

e N E é s 14,00

E 12,70 Ravensburg. . E E 14,00 U dos A R : 14,00 Da S > R ; —— E S —— E s e S e Ee e S 13,00 Aclabt T à S L ¿ 15,50 Dat p s e 11,30

Os O T V. T 0... M =Z

R E S 10,60 Infterburg . a E Ly> e

Elbing

Beeskow ,

Luckenwalde .

Do a6

Brandenburg a. H. .

QanS a. O. : reifenhagen y

Stargard î. Pomm. .

Sieb e e

Mobia

E ia 6

Rummelsburg i. P.

E e

Lauenburg i. P.

Krotoschin

Bromberg .

Namslau

Ohlau

Brieg .

Grünberg

Polkwig .

Bunzlau ,

Goldberg

M. Halberstadt . Eilenburg . E Me Goslar . Duderstadt Lüneburg . Paderborn Kleve . E E 6 St. Johann München Siraubing . Negensburg . Meißen

E e lauen i. V.

O mm. 1 0.22.00. 0 D 0.Q.0. 6.0. T P... Q. D G DA

Ravensburg , A s Offenburg . M e Waren i. M. . Braunschweig . Alteubuüra Arnstadt i. Th. Ï E L e

Bemerkungen. Die verkaufte M Ein liegender Strih (—) in den Spa

(e e. - P v E E E O O: D,» Q a

E E00 ge wird auf volle Doppelz

entner und ber Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitget en für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ift, ein

Noch: Gerste.

—- | 1100 | 13,00 14,10 14,10 |* 14,90 | 1490 | 15,80 14,00 14,00 | 15,00 16,00 | 16.00 14,00 1450 | 1460 | 15,00 15,00 15,00 140 | 1600 | 16,10 17,00 13,00 13,00 | 18,50 |} 13,60 14,50 14,09 1450 | 1450 | 15,00 15,00 14,40 1690 | 1700 | 18,00 18,60 13,28 1376 | 142 | 15,2 17,60 15,00 1538 | 166 | 1631 16,92 1400 | 10 14,50 14,50 15,00. | 15,00 15,50 12,70 1470 | 1470 | 15,50 15,50 15,00 15,10 15,33 | 15,60 16,00 1460 | 1480 | 150 | 165,0 17,00 1560 | 1560 |

13,70 13,70

1930| 1080| 1390 14,30 13,00 1230| 1330| 1480 14,80 15,50 1600| G00 1080 16,60 11,80 1290| L280} 13/80 14,30

SaAfer 1120 E20 11,50 | LIL5O | 12,00 “l es 1200 | 1300 TE25 } 1D | 11,75 12,25 12,25 12,00 | 12,40 12,80 13,20 A 12,80 | 12,80 | 13,40 13,40 V:

1350| JAO0| 1600 F Laxo 14,50 = T 150 13,80 13,00 | 13,50 13,50 14,00 14,00 _— T e o 0 +0 12,50 A R L IRAO 12,40 io 1 1160 | 10 | 1200 12,00 1040 1.1000 | 1140 11,60 12,40 11,40 | L e L 1ROO 12;00 FEOO0* \| 12.00

11,80 | Th80, |- 13,00 12,00 12 20 11,60 | 1180) “41,80 1200 | 12,00 11,60 } - ¿11,80 11,80 100 l 1200 12,00 | N 12,60 12,60 120 | 1E T 1L0 1250 | 1520 1080 | 712/00 1200 1290| 413,40 1180 1200| 12,20 130 | 1560 12,80 12,80

a 12,00 12,09 10,00 | | E 1340 | 120 1170 | 1200| 1200 12,20 12,20 1350 | 1960 | 1400 14,00 14,50 1160 f LESO | 1300 12,20 12,49 h | s 11,40 12,00 1470 10/00 14,00 14,00 1430 1400 | 14,50 14,50 15,00 15,00 1375 | 1400 14 00 440. | _LES5O 1320 | 413,50 | 13,50 14,00 14,00 1350 | 13,60 14,00 14,10 16,00 ; 13,00 [13,00 | 13/33 13,33 13,67 11 13,00 | 13,00 13,50 13,50 14,00 10 —— 1369 | 13,60 15,00 16 00 190 15,00 O O V 10S 30 14,25 M7 Co 1 15,26 15,25 S _— | e 13,20 14,20 45 1700| 1700 | H ias 40 14,30 14,40 15,80 1600| L 2 451 14,56 S D V5 1876 154 13,98 O L669 150 E 190 126 1 13/00 1370| 10 L 13,80 120 1420 f ‘1420| L580 12,00 D 130 | 1400| 1400 ¿ | E SOO 14,00 120 2 1380| 1490 _| _— 117 13,80 O | 1895 | 1400 | 1470 273 13,60 B 1440 1460 | 14,80 1 264 A T L O 5 _ 1260| 12380 665 A Ho 190 1 1230| 1270 33 A 1080| 1360 | 1400| 1400 : 12,20 13,30 13,50 1420| 14% Í fd C00 [1440 | 1480| 1490 26 11,70 0 1500 1330 L 1930

3012 12,00 11,88 . 3, 34

1 245 17,54 17,47 9 569 14,43 14,00 1897 15,86 14,97

430 15,36 15,38 6 220 15,34 15,35 78 15,60 14,00

1 027 13,70 14,30 897 13,80 13,90

O E 15,78 |

11,20 | 12,00 |

12,14 | 1410 | 13,90 |

12,40 | 11,60 |

E | 11,00

11/93 | 11/98 | U |

1170 | 1220 |

13,20 12,60 |

1200 | 15,00 |

11,69 |

149 12,83 138 13,75 13,85 | 2 795 14,71 14,64 465 15,50 14,25 |

629. 13,78 13,80 | 680 17,00 17,00 | 37 380 15,25 15,20 | 2 467 16,02 16,16 1 901 15,02 15,44

69 A0 Lao C5 jf C5 fas ja (ao

1610 13,42 IEOE | SLA, 1 661 14,20 1410 | 3L3. 3819 13,99 e 1 Al 17 974 14,22 13,94 | 31.3. 76 15,50 15,00 | 31. 8 459 12,72 184 | 3L3. y 4134 12,34 12,70 | 31.3. 650

-

374 14,40 15,33 31.3,

heilt. Der Dur@schnittspreis wird aus L unab nike len bereSnet unkt (, ) in den legten se<s Spalten, daß eittspreendc B Sehe, fe lt,

Handel und Gewerbe.

…, Der. Deutsche Handelstag verhandelte in seiner zweiten Sizung der dieéjährigen Plenarversammlung, am Sonnabend, zunätst über die Neuordnung des Handelêtags. Auf Anregung der Handels- kammer zu Magdeburg hat si< bereits der Ausshuß mehrfach mit der Frage beschäftigt, in welher Weise die in- duftriellen Interessen mehr als bisher dur< den Handelstag ver- treten werden könnten. Im Laufe der Verhandlungen erweiterte sh die Frage dahin, wie weit überhaupt die Thätigkeit des Handels- tags uiniKeuper und intensiver aus3gestaltet werden könnte und in welhen Punkten eiwa eine Aenderung der Saßzungen und der Ge- shäftsordnung ih empfehle. Man verhandelte darüber, ob der Name „Deutscher Handelstag* in „Deutscher Industrie- und Handel8tag" um- ¡uändern sei, ob die Zulassungvon Vereinen zur Mitgliedschaft sich empfehle und ob die Bildung voa Kommissionen das geeignete Mittel darrstelle, die Thätigkeit des Handelatags in der erstrebten Weise zu erweitern. Die Angelegenheit ist eingehend von einer Kommission berathen und ihrer ihtigkeit wegen vorgestern vor die Plenarversammlung gebra<ht worden, Als das Ergebniß der Kommissions- und Ausshufverhand- lungen unterbreitete der Referent, General-Sekretär des Handelstags Dr. Soetbeer, der Versammlung Entwürfe einer neuen Saßung und einer neuen Geschäftsordnung, Nah längerer Berathung stimmte die Versammlung einem gemeinsamen Antrag des Referenten und des- Aeltesten der Berliner Kaufmanns<aft Dr. Weigert zu, nah wel®em die vom Ausshuß vorges<lagene Statutenänderung pro- vijoris< in Kraft tritt; es wird eine Kommission eingeseßt, die nah nohmaliger eingehender Prüfung die Entwürfe der nächsten Plenar- versammlung zur cndgültigen Annahme vorlegen wird. , Alsdann ging der Handelstag zur Berathung über die Frage einer Besteuerung der Großbetriebe in der Müllerei über. copy Ergebniß der Diskussion war die Annahme folgender Refolution es Ausschusses: „Nachdem in der Müllerei gewaltige tehnishe und wirtb\{aftlize Umwäizungen s< vollzogen haben und aeben den HeneN Lohn- und Handelemühlen bedeutende, mit den esten Ecfiadungen mensc<lihen Scharfsinns ausgestattete, kauf-

männis< geleitete und am Weltverkehr betheiligte Unter- nehmungen entstanden sind, i von fleineren und mittleren Mühlenbesizern die Forderung erhoben, es möge zu ihren Gunsten eine geftaffelte Ümsaßsteuer eingeführt werden, die mit der steigenden Produktion die Grzeugungskosten erhöße und dadur den großen Mühlen den Wettbewerb ershwere. Als prinzipieller Gegner jeder Umsaßsteuer erklärt si< der Deutsche Handelstag gegen diefe Bestrebungen, da ihre Durhführung das Vorwärtskommen \trebsamer und tüchtiger Menschen hemmen und zum Schaden der Allgemeinheit die durh die Vortheile des Großbetriebes zu erzielende Verbilligung und Verbesserung der Mühlenerzeugnisse verhindern würde.“

Den näthften Gegenstand der Verhandlungen bildeten Ein- ri<htungen zur Förderung des auswärtigen Handels (Auskunftsftelle, Handelskammern im Ausland). Der Referent, General-Sekcetär Dr. Soetbeer, beantragte, die Frage der Errichtung einer Ausfkunftsftelle für den auswärtigen Handel no< einmal an die Handelskammern zur Aeußerung zu verweisen. Dieser Antrag wurde angenommen. Eine längere Debatte entspann si< über folgende Nefolution des Ausschusses, betreffend die Handelskammern im Aus- larde, der ih s{ließli< die Versammlung mit großer Mehrheit an- \{loß: „Der Deutsche Handelstag betrachtet die Errichtung von Handelskammern durch deutsche Kaufleute im Auslande als ein werth- volles Mittel ¿zur Förderung des auswärtigen Handels und würde eine wohlwollende Ünterstüßung derartiger Organe dur die ver- bündeten Regierungen mit Freuden begrüßen.“ :

Hierauf berichtete Dittmar-Mainz an der Hand ausführlicher ge- dru>ter Gutachten über den Entwurf eines Gesetzes, betreffend die Abänderung der Unfallversiherungsgeseße, und befür- wortete eine längere Resolution, in welcher die vorgesehene Beseitigung der fahlihen Schiedsgerichte bedauert wird, deren Mängel auf Grund der jetzigen Gesetzgebung beseitigt werden könnten. Die an die Stelle tretenden territorialen Schiedsgerichte litten unter dem Mangel an Salhkenntniß. Grundfäglih zu verwerfen fei die Aufnahme eines Arbeitanachweises, mit dem die Berufsgenossenschaften nichts zu thun haben sollten. Die Aufnahme fakultativer Bestimmungen erscheine ungeeignet, ebenso das Kapitalde>ungsverfahren, welches tehnish viel

größere Schwierigkeiten biete als das Umlageverfahren. Die Re- folution wurde angenommen und der Vorstand beauftragt, dem Reichs- tage von derselben Kenntniß zu geben.

ZumShluß spra Steinhoff-Barmen überdie Gewerbegerihte und {lug vor, folgende Resolution zu fassen: „Die 7. Reichstags- kommission hat gemäß ihrem Bericht vom 10. Mai 1899 den Ent- wurf eines Gesetzes, betreffend die Abänderung des Gesetzes vom 29. Juli 1890 über die Gewerbegerihte, aufgestellt und darin vorgesehen, daß au<h dann, wenn das Gewerbegeriht nit von beiden Theilen als Einigungs8amt angerufen wird, der Vor- sißende an den Streitigkeiten betheiligte Personen unter Straf- androhung vorzuladen und zu vernehmen befugt sein soll. Da dur< folhen Zwang oder solche Strafe der gegen seinen Willen vorgeladene Theil leidt verstimmt und somit die Beilegung der Streitigkeiten eher ersd/wert als erleihtert werden könnte, fpriht si< der Deutsche Handelstag gegen diese Bestimmungen aus, indem er \sih zugleih mit dem von der Reichstagskommission gemachten Vorschlag ein- verstanden erklärt, nah dem der Vorsißende des Gewerbe- gerichts auf die Anrufung des Gewerbegerihts hHinwirken soll. Der von der Kommission angenommene Antrag, nah dem die Gemeindebehörde eine Liste der Wahlberehtigten aufzustellen hat, ift als eine wesentliche Verbesserung anzusehen, da hierdurh die großen Mängel der jetzigen Bestimmungen beseitigt werden.“ Ohne Dis- kussion wurde dieser Antrag angenommen, Damit war die Tages3- ordnung ers<höpft. Dem Vorsitzenden wurde der Dank der Versamm- lung ausgesprohen und darauf die Plenarsißung des Deutschen Han- delstags ges<lofen.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Fndustrie“.)

Der Viehbestand der Vereinigten Staaten von Amerika am 1. Januar 1900.

Auf Grund der Berichte von ca. 50000 Korrespondenten in

allen Theilen des Landes hat der Statistiker des Bundes-Ackerbau-

Bureaus einen Ausweis über den Viehstand der Vereinigten Staaten.