1900 / 89 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Si f H a j f Î B i j. Ê i H F d j 2M 1 A 1 î E s b Á 1 s H E H f i f j 7 4 H î _ B f _ L 1 E M G E M j f / L 4 3 h j fs L j 4 J 1 j 1 Ï 1 f B L . 1 M 1 | | f x 4 4 F 4 _ G 5 4 h : J î h N S | F V | ' i ' / Î Í | _ Î J M #

E i L A

S:

E S

aen -Povieen

DASARS E E

E Na E S

E

E E L E Ae S L E E E E COEBMRT E E 75 fr M (A Sen G N E E F N Es E E a e Er B R I R E Et

L ga ee S

E De p

E S E U E O A

O E C E n idem be L

[Ta inri) A S: 4E; ara due 0

Mr Ug Zig OR E PerEC M I RET e Mr Mrt ae A M MEE Tw H AA Er Ag

hard Ludwig Hönecke, geboren am 17. Januar 1856 zu Wolfenbüttel,

9) des Kaufmanns Carl Klie in Braunschweig, als Kurators des aïwesenden Kaufmanns Robert Baumeister, geboren am 16. November 1838 zu Hamburg,

O des Schlachtermeisters Robert Seubert zu Wolfenbüttel, als Kurators des abwesenden Kauf- manns Wilhelm August Nuadolph Karl Mewes, geboren am 10. März 1833 zu Rübeland i. Harz,

11) des Bätermeisters Eduard Staackmann zu Wolfenbüttel, als Kurators des abwesenden Apothekers Ferdinand Karl Auzust Mewes, geboren am 17. Juni 1835 in Rübeland i. Harz,

12) des Lehrers Heinri Kleine in Wolfenbüttel als Kurators des abwesenden Glemens Joseph Ferdinand Ferling, geboren am 22. Oktober 1844 zu Heiningen,

13) des Kothsassen August Bremer in Gr.-Stöck- heim, als Kerators des abwesenben Schuhmacher- gesellen Heinrih Friedrich Christian Bremer, gae- boren am 19. Juni 1839 zu Gr -Stöcheim,

14) des Kothsassen Heinrih Schmidt zu Halchter, als Kurators des am 8. November 1850 zu Linden bei Wolfenbüttel geborenen, vershollenen Maurers Karl Löhr,

wird das Aufgebotêverfabßren behufs Todeserklärung der unter 1 bis 14 benazanten Verschollenen eröffnet, und werden dieselben aufgefordert, fih späteftens im Aufgebotstermine am Douuerstag, deu 6. De- zember 1900, Morgens 10 Uhr, zu melden, widrigenfalls die Todeserklärungen erfolgen werden, Fugleich werden alle, welhe Auskunft über Leben oder

od eines der genannten V?rschollenen zu geben ver- mögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen.

Wolfenbüttel, den 27. März 13900.

Herzogliches Amtsgericht. Lohmann. [4202] Beschluß. Oeffentliches Aufgebot.

Auf Antrag von:

1) Proéper Boxler, Shuhma@er zu Hültenbausen,

2) Caroline Boxler, Ehefrau von Nikolaus Char- don, Ziegler in Hochfelden,

3) Nikolaus Ctardon, Z'egler in Hocbfelden,

4) Josephine Boxler, Ebefrau von Joseph Zirn- held, Ziegler in Singrift,

5) Joseph Zirnheld, Ziegler in Singrist, wird der am 11. Juli 1846 zu Lochweiler, Kreis Savern, Bezirk Untereisaß, geborene und seit dem

abre 1871 ver\chollene Jacob Recht, Sobn von Ludwig Recht und Catharina Meelbecher, aufaefor- dert, ih spätestens am 30, Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr, auf dem K. Amtsgerichte Zabern, Zimmer Nr. 2, zu melden, widrigenfalls er gemäß § 14 B..G.-B. für todt ertlärt wird. Alle, welhe über Leben oder Tod tes Verschollenen Aus- kunft zu eitheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens in genanntem Termin dem hiesigen Amtè- gerihte Anzeige zu macen.

Zabern, den 5. April 1900.

K. Amtsgericht.

(T. S) (gez.) Brachvogel.

Beglaubigt: Der Gerichtsschreiber : M oßler.

[4148] Aufgebot.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. Haase in Pefen, als des Verwalters des Nachlasses nah dem am 21. Januar 1900 zu Posen verstorbenen praktischen Arzte Dr. med. Sylvester Wendland, werden alle diejenigen, welhe Anspröch2 gegen den Nachlaß des praftishen Arztes Dr. med. Sylv:stzr Wendland in Posen erheben wollen, aufgefordert, ibre Ansprüche \pätiste-r8im Aufgebotêtermine, am L3. Juni 1900, Vormittags 10 Uhr, im Amts3gerichtsgebäude in Posen, Sapiehaplay Nr. 9 im Zimmer Nr. 26 an- zumelden. Diejenigen Nachlaßgläubiger, welche sih bis dahin nit melden, können, unbeshadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttheils- re@ten, Vermächtnissen und Auflagen berücksihtigt ju werden, von dem Erben nur insoweit Befciedigung verlangen, als fiŸ nach Befriedigung der niht aus- gesblofsenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergiebt.

Posen, den 3, April 1900.

Königliches Amtsgericht. [4156] Aufforderung.

Am 23. April 1896 ift in Drosdowo der Rentier August Zabel, früher in Geneseo Illinois wohn- hafi gewestn, verstorben. Als geseulihe Erben sind bisher folzende Personen ermittelt worden:

1) die binterbliedene Wittwe Pauline Zabel, geb. Walz, pr. v. Titus in Geneseo,

2) die Kinter und Kindes?inder feiner Schwester Anna, verchelihte Erdmann :

a. Friedrih Erdmann in Geneseo,

b. Lecpold Erdmann in Geneseo,

c. sechs Kinder der Karoline Ristau, geb. Erd- mann: Ottilie, Bertha, Emilie, Wilhelmine, Albert und Marie,

3) die Kinder seiner Shwester Justine, verehelichte Wolter :

a. Johana Wolter in Winter8dorf,

b. Hermann Wolter in Windhoek in Afrika,

c. Mathilde Millark, geb. Wolter, in Brair-Bluff, Illinois,

4) die Kinder und Kindeskinder seiner Schwester Elisabetb, verebelihte Klatt :

Groß-

a. Emilie Grabowski, Byélaw,

b. Karoline, Avaufte, Pauline, Albertine, Ges \{wister Klatt, unbekannten Aufenthalts,

c. zwei Kinder der Matbilde Bann, geb. Klatt: Emilie und Klara Bann in Amerika, unbekannten Aufenthalts,

5) die Erben des Sohnes seiner Schwester Katha- rina, verebelihte Peter Schmidt, nämlih des im Jahre 1897 in Bromberg verstorbenen August Schmidt :

a. die Witiwe Wilgelmine Schm?dt, geb. Berndt, in Bromberg,

b. dessen Tochter Martha Auguste Smidt in Bromberg.

Alle diejenigen, wele nähere oder gleih nahe An- sprüche auf den Nahlaß zu haben vermeinen, werden aufgefordert, sih spätestens bis zum 12, Juli 1900, Vormittags 19 Uhr, zu melden und zu legitimieren, widrigenfalls der Erbscheia für die oben bezeihneten Erben ausgestellt und der Na&tlaß dem- entsvrehend vertheilt werden wird. Die Naghhlaß- masse beläuft sih auf circa 13 700 M

Schwetz, den 4. April 1900,

geb. Klatt, in

a

[4087] Auf Antrag des Kotsafsen Friedri Heinemann in Woltwiesche, als Kurators über das Vermögen des abwesenden H:inrich Meéy:r daber, ist nach vor- gängigem Autgekotsverfahren unterm 3. April 1900 vom unterzeihneten Gaichte für Recht erkannt, daß der am 27. Februar 1829 in Woltwieshe geborene Auguft Konrad Heinrih Meyer, der am 27. Fe- bruar 1899 das 70. Lebensjahr vollendet hat oder vollendet haben würde, für todt erklärt und sein Vermögen als Erbschaft behandelt werde. Salder, der 3. April 1900. Herzogliches Amtsgericht. Wegener.

[4144] Bekanutmachung.

Die LebensversiBHerungsurkunde Nr. 103 041 aus- geftellt von der Allgemeinen Versorgungs-Anftalt im Großherzoathum Baden zu Karlsruhe, d. d. Karls- ruhe den 30. Dezember 1893 füc den Müßenmachzer Richard Kruyer, früher zu Beeck, jzut zu Nheinberg, über 3000 4, wird für kraftlos erklärt.

Ruhrort, den 31. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

[4143] Bekanntmachung.

Durch Aus\{chlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 4. April 1900 ift der am 3. April 1899 fällig gewesene Wechsel d. 4. Cappenberg, den 1. Januar 1899 über 503,10 4, ausgestellt von der Gräflich Kielmansegag4e’shen Brauerei, angenommen von H. Gollberg zu Lünen, zahlbar beim Dortmunder Bankverein zu Dortmund, durch Indossament auf den Kaufmann Benno Mühlbaver zu Berlin üker- gegangen, für fraftlos eccklärt.

Dortmund, den 4. April 1900.

Königliches Amtsgericht.

[4142]

Durch Aut s{hlußurtheil Könialichen Amtsgerichts Münder vom 4. April 1900 ift das Hypotheken- instrumert vom 14. März 1878 über die im Grund- buche von Nienstedt Blatt 7 Abtheilung IIT Nr. 3 für August Keese eingetragene At findungsforderung von 4021,48 A für fraftlos erklärt.

Münder, den 4. April 1900.

Königliches Amtsgericht.

[4145] Im Namen des Königs!

In der Aufgebotésahe des Neubauers Hermann Heinrih Cordes zu H-mslingen, gefeßlich vertreten durch seine Mutter Wittwe Cordes daselt\#, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Friedrichs zu Berden, hat das Amtsgeriht Rotenburg i. Haun. am 4. April 1900 für Rech: erkannt: :

Die Hypothekenurkunde vom 20. August 1835 über die im Grundbuche voa Hemélirgen auf Blatt 26 und zur Mithast auf Blait 17 und 84 desselben Grundbuchs und itn Grundbuche von Brockel Blatt 18 für den Pastor Kropp in Brockel eingetragene, zu 42 9% seit 20. Auaust 1835 verzinelide Darlehns- forderung von 34 Tblr. Konventions8münze wird für kraftlos erflärt. Die Kosten des Aufgebots fallen dem Neubauer Hermann Heinrih Cordes zur Last.

[4141] Bekanutazachung.

Durch Aus\{lußurtbeil d-es unterzeihneten Ge- rihtes vom heutigen Tage is der Hyoothekenbrief über die im Grundbuche von Flieth Band I Blatt Nr. 22 für Hanne Dorothee Thiele, j:8t verehelichte Eigenthümer David zu Flieth, noch eingetragenen 100 TélIr. = 300 M für kraftlos erfläct.

Templin, den 20. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

[4167] Aufgebot.

Nr. 12329. Durch Uctheil Gr. Amtsgerichts hier, vom 30. März 19093 wurden ouf Antrag des Händlers Egid Karl Hh in Walldücn die Versich-run38- policen der Lebensversiherungs-Gesell schaft Caisse Générale des Familles in Paris Betriebs- direktion in Mannheim.

a. Nr. 45 948 de dato Paris, den 6. Oktober 1880 über 1000 Fr. und reduziert auf 200 Fr., fällig am 23. September 1900.

b. Nr. 66205 de dato Paris, den 1. Oktober 1884 über 1000 Fr., fällig am 23. September 19924 für k-aftlos erklärt.

Mannheim, 5. April 1900,

Gerichtëschreiter Gr. Amteégerickts: Stalf. [4137] Im Namen des Königs! Verkündet am 3, April 1909.

Gau, Gerihtêschreiber.

In der Aufgebotssahe des Baverhofsbesitzers August Pavtke in Groß-Silber, betreffend das Hy- pothekendokument über die auf seinem Grundftüde Band 1 Blatt 18 des Grundbuchßs von Groß- Silber in Abtbeilung 111 unter Ne. 3 eingetragene Hypothek von 600 Thalern, hat das Köniolihe Amtsgericht in Nörenberg durch tren Amtsrichter Münzlaff für Recht erkannt :

Das angeblich verloren gegangene Hyvotheken- dokument über die auf dem zu Groß-Silber be- legenen Grundftücke des Bauerbofsbesiters August Paußke in Groß-Silber im Grundbuce daseibst Band I Blatt 18 Abtbeilung Ill unter Nr. 3 ein- getragene Post von 609 Thalern, die den Geschwistern Carl Friedri Wilbelm. Auguft Ludwig und Albertine Pußke zu gleih-n Antbeilen überwiesen worden sind, und worüber die eingetragenen Giäubiger lôshungsfähig quittiert haben, wird zum Zwecke der ung im Grundbuche hierdurch für fcaftlos erklärt.

[4209] : :

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom keotigen Tage werden

I. folgente Hypotbekendokumente :

1) das mit der Ingrofsationsnote vom 11. Februar 1862 und tem Hypothekenbuchzauëzuge vom 10 Fe- bruar 1862 gebildete Hypothekendokument über die im Grundbuße von MRobréheim Häuser Band 4 Blatt 73 Abtheilurg 111 Nr. 4 für die Kirche zu Rohrsbeim aus dem Grfenntniß der Kreisgerihts- kommission zu Ofterwieck vom 13. Juli 1861 einge- trazene Judikatshypothek von 43 Thalern 28 Silber- groshen 10 Pfennigen,

2) das mit der Inarofsationsnote vcm 10. No- vember 1857 uad den Hypothekenbuch2auszügen vom 19. November 1857 und 13. Januar 1869 gebildete Hypothekendotkument über die im Grundbuche von Bühne Häuser Band I Blatt 163 Abtheilung 111

‘Rechtsftreits vor die Dritte Zivilkammer des König-

a. Heinrich Christian Friedrih, geboren am 16. September 1839,

b. Chriftovh Friedri, geboren am 5. Mai 1841, ; ¿Q ors Nuguft Andreas, geboren am 4. März eingetragene Muttergutshypothek von 786 Thalern 19 Silbergroschen, Rest von 1179 Thalern 28 Silbers groshen 6 Pfennigen,

für kraftlos erklärt;

IT. die eingetragenen Gläubiger bezw. deren Rechts- na®folger :

1) der im Grundbuhez von Lüttgenrode Häuser Band Il Blatt 145 und Lüttgenrode Flur Band I Blatt 211 Abtheilung I1[ Nr. 12 bezw. 9 für die Geschwister Franke zu Hornburg nämlich:

a. Alwin Karl,

b. Anna Mathilde,

c. Pauline Adelheid,

d. Hermann Bernhard Arnold,

sowie für die Wittwe des Rektors Karl Franke, Adelheid, aeb. Smidt, zu Hornburg aus der Urkunde vom 24. Mai 1859 zu 47 9/9 verzinêlih eingetragenen Darlebnshypotbek von 500 Thalern Kurant,

2) der im Grundbue von Hornburg Häuser Band I Blatt 49 und Hornburg Flur Band XVIII Blatt 17 Abtbeilung IIl Nr. 2 bezw. 1, 2, 3 aus der Uckunte vom 12. September 1846 für den Rektor Karl Franke zu Hornburg eingetragenen, zu 4 9/6 verzinslihe Hypothe® von 600 Thalern Preuß. Eold, scweit der Antheil des am 27. Mai 1875 zu Coswig verstorbenen Kaufmanns Louis Grctjahn in Frage kommt. :

a ihren Ansprüchen auf diese £ypotheken aus8ge- ofen. ;

Ofterwie a. H., den 22. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

[4138] __ Vekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom heutigen Tage sind alle, denen auf die im G:undbuhe von Templin, Scbeunen, Bd. IB, Blatt Nr. 98 und Hufen, Band 1V, Blatt Nr. 499 für den (Shlächter) Gustav Max Gradhandt zu Templin eingetragene Hypothek von 257 Tblr. 4 Sgr. 4 Pf. Erbgelder etwa Rechte zustehen, mit diesen Rechten aus zeschlofsen. :

Templin, den 20. März 1909.

Königliches Amtsgericht.

[4132] Oeffentliche Zuftellung. R. 147. 00. Z-K. 20.

Die verehelichte Frau Martha Hartmann, geb. Schulz, zu Berlin, Swinemünderstr. 69, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Arnheim, bier, klagt gegen ihren Ghemann, dea Arbeiter (Fleischer) Paul Hartmanu, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böéliher Verlassung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des RePtsstreits vor die Zwanzigste Zivil- kammer des Königlichen Landgerich!s 1 zu Becliy, Jüdenftr. 59, IT Tr., Zimmer 139, auf den 27. Juni 1900, Vormittags L0 Uhr, mit der Aaf- forderung, einen bei dem gedahten Serihte zuaelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 6. April 1900.

Lehmann, Gerihteschreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 20.

(4249] Oeffentliche Zuftellung.

Die Fraa Albertine Wilhelmine Friederike Schröder, geb. Bast, zu Berlin, vertreten dar den Rechtsanwalt Heilborn kier, klazt gegen ihren Ehe- mann, den Händler Gustav Adolf Schröder, zuleßt in Berlin wobnbaft, jeßt unbekarnten Aufenthalts, wegen böôsliher Verlafsuna, Mißbandlung und Ehe- bruch, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Veryandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des Köntglihen Land- gerihts T zu Beclin, Jüdenstraße 59, Il Tcreppen, Zimmer 119, auf te: 2. Juli 1900, Vorwittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugzlassenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt cemacht.

Berlin, den 9. April 1900

Habn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22.

[4131] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Ti!chlers Julius Korttamp, Maria, geb. Wübbel, zu Mürnfter i. W., Prozeßbevoll- mächtigter: Rectéanwalt Schüler zu Dorc?murd, flagt gegen ibren Ebemann, den Tischler Faltus Korikamp, früher zu Castrov, jt unbekannten Aufenthal19, wegen bösliher Verlaffung uxd grober Verbrechen, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur wmünd- lihen Verbandlung des Recht3ftrèits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dort- mund auf den 12, Juni 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 29, mit der Rafforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, de-n 238. März 1200.

Hemmes, Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[4129] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Caroline @&ensh, geb. Ehrih, in Husum, Prozeßbevollmächtigter: Recht-anwalt, Justiz- rath Ipjen- in Fiensburg, klagt gegen ihren z. Zt. unbekannt abwesenden Ehemann, den Schneider- gesellen Carl Friedrih Gensch, früher zu Husum, urter der Behauptung, daß Beklagter sie lebens- gefäbrlih, besonders im Februar d. Js. zu Husum, wo Parteien damals ibren Wohnsiy hatten, mifß- handelt habe, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien dem Bande nach zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des

lihen Landgerichts zu Flensburg auf den 3. Juli 1900, Vorwittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahtzn Gerichte zugelassenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Flensburg, den 5. April 1900.

Königliches Amtegericht.

Nr. 6 aus der Urkunde vom 30. Juli 1857 für die Geschwister Harsdorf zu Bühne, nämlich:

Otto, als Gerichtsschreiber des Königlien Landgerichts.

[4128] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Tageldhners Wilhelm Wilbelmine, aeb. Effer, Romsé? le; Fléron in Belgien wobrend bevollmächtigter : Rehtéanwalt Dr. Biesen % Düss-ldorf, klagt gegen ihren vorgenannten Ehema, zuleßt zu Fisheln bei Krefeld wobnbaft, jeg aut, bekannten Aufenthaltsort, wegen Ebeschzidung, L dem Antrage: Königliches Landgeriht woÿ: mit zwischen den Parteien abgeslosszne Ehe fcheidee und aussprechen, daß der Beklagte die Schuld an Scheidung trägt, dem Beklagten - de Kosten Rechtsftreits zur Laft legen Die Klägerin L den Beklagten zur mündlichen Verhandlun dez Rectsftreits vor die Erste Zivillawmer dez Sir lichen Landgeribts zu Düsseldorf auf den 19,J iy 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der AuffordL einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen An zu bestellen. Zum Zwecke der öffeñtlichen Zustelly wircd diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. "8

Düsseldorf, den 9. April 1300.

Bleier, Assistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichia

[4130] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelichte Martha Oanneberg, geb. Weit, zu Guben, Kroffenerstraß? Nr. 40, Prozeßbeve], mächtigter: Justizrath Stelyer zu Torgau, klas gegen den Barbier August Danucberg, zulegt 5 Schweiniß wohnhaft, j-t in unbekannter Abwesen, beit, unter der Bebaupturg, daß der Beklagte zj Klägerin mißéandelt und fis eiwa 6 Jahre la gegen ten Wilen der Klägerin in böslicher Ah s von der häuslihen Gemeinschaft ferngehalten hat mit dem Antrage auf Trennung der Ebe wegen Mis: handlung und bösliher Verlassung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor ‘die Erste Zivilkammer de Köntglichen Landgerichts zu Toraau auf den 22, Juni 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Ausrorde, rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaßenz Anwalt zu bestellen. Zam Zwecke der öffentliden Zustellung wird dieser Aus;ug der Klage bekannt gemacht.

Torgau, den 6. April 1900.

Heinrichs,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeridhts.

[4123] Oeffentliche Zustellung.

Die unverebelichte Wirth1chafterin Anna Steny] zu Strehlen und deren unebelihes Kind Ita Emma Stenzel, vertreten durch den geseßlihen Vormund, Arbeiter Gottlob Stenzel zu Prauß, Kreis Nimpts, Prozeßbevollmächtigter: Ri chtsanwalt , Juftizrath Kühne in Glay, klagen gegen den Hauthälter Her- wann Gebauer, früher zu Bad Alheide, wegen Alimenten, mit dem Antrage, den Beklagten für dex natürlihen Vater des von der Mitklägerin Anna Stenzel am 7. Juni 1897 aufßerebelih geboren Kindes, Namens Zda Emma, zu erklären, ihn zu ver urtheilen :

a, der Mitklägerin Anna Stenzel an Tauf-, Ent- bindungs' und Sehéwochenkoften 30 #6 und

b. an Alimenten für das Kind Ida Emma Sterpl bis zu defsen vollendeten 14. Lebensjzhre monailid 9 4, und zwar die seit der Geburt des Kindes rüd- ständigen sofort , die [laufenden vterteljährlid im voraus, zu zahlen.

c. defien Begräbnißkoften zu tragen, falls das Find vor Vollendung des 14. Lebensjahres sterben sollte,

d. dem Kinde das gefeßlihz Erbrecht in den Naslaß des Veklagten vorzutehalten, die Kost-n zu tragen, und das Uctheil für vorläufiz vollstreckbar zu erklären,

Die Kläger laden den Beklagten zur mündliden Verbandlung des Rechtt streits voc «as Königlide Amtsgeriht ¿u Glay auf den 27, Juni 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimner 24. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wud dief:r Auszug ter Klage bekannt gemat.

Glas, dea 6. April 1900.

Schmolling, Aktuar,

G-rihtsschreiber des Königlichen Amt8gerichis,

[4122] Oeffentliche Zustelluug.

Der Bildhauer Adolf Schauder von bier in Voll macht der ledigen Bertha Töpfer vcn hier und als Vormund des von derselben außereheliw geborenta Kindes Otto Töpfer ladet nachdem im Termis vom 30. Mä:z d. J. nicht verhandelt worden ifi den Beklagten, Swlosser Gustav Rudloff von Obr druf, z. Z. unbefanntea Aufenthalts, aaderweit H-1zoglid S. Amtsger:cht, 111, zu Ohrdruf zu dem auf d-n 22. Mai 1909, Vormiitags 10 Uhr- anberaumten Termin zur mündlichen Verhandlu4 des Rechtsstreits.

Ohrdruf, am 3. April 1900.

Umtêgerihts-Sekretär P. Kuhl,

Gerichtsschreiber Herzoglihea Amtsgerichts. Ul,

[4125] Oeffentliche Zuftellung. : Der Rec1skonsulent Gutt. Meyer in Altona klat! geg?n den Schiffer und Schiffzeigner Adolf Schuli- z. Zt. unbekannten Aufenthalts, zuleyt in Amit freiheit. Camp b. ZehdenickF, unter der Behauptung daß er aus einem Inkafsoauftrage eine Jakasse gebühr von 28 A §0 „1 und Auêélogea zum V trage von 4 4 habe, mit dem Antrage, auf pol läufiz vollstreckbare Verurtbe:lung des Beklagien zur Zablung von 32 46 80 4 nebft 59/» Verzus®- zinsen, vom Tage der Klagzuftiellung an geren. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündli Berhandlung des Recbttstreits vor das Föniglide Amtsgeriht zu Altona, Abtheil. 111 F., # 12, Juni 1900, Vormittags 10 Uhr, 39 Zmwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aub zug der Klage bekannt gemadtbt. Altoua, den 7. April 1900. Wickbold, Sekcetär, R Gerichtsschreiber des Königlichen Am18gzrichts. 117- 11TF. C. 1317/99.

[4133] Oeffentliche Zustellung. ils Die Versicherungs - Aktiengesell sharr Pra zu Berlin, Proz-ßbeoollmächtigter : Rechtsan n Preibiscb, klagt gegen. den früheren General-Agez Ï Louis Kohlhage, früber in Bielefeld, zuley) 5 Herford wobnhaft, als Rechtsnachfolgerin der r Deutschen Cautione- und Allgemeinen Vetsicheru" anstalt F:des in Berlin, auf Grund der seiten 1 Beklagten im Auftrage der „Fides“ out ne Erhebung von Vetsihecungsdeiträgen und Uns

gebühren mit dem Antrage :

rüber zu Fischely, S

* 19. Dezembzr 1898 und von 52 4 2 H seit

Beklagten zu verurtheilen, an die Klägerin 1) 2% 48 S nebft 4% Zinsen seit 1. Juli 1899 zu abe Urtbeil aegen Sicherheitsleistung für vor- lúufig vollstreckbar zu erflären. Ï ie Klägerin ladet den Be!lagiten zur mündlichen Berbhandlung des NRechtéftreits vor die Fünfzehnte ivilkammer des Königliben Landgerihts T zu Berlin Jüdenstraße 58, 1 Treppe, Zimmer 72, auf 1 5, Juli 1900, Mittags AS Uhr, mit E Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte gelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der tFentlichen Zuftellung wicd dieser Auszug der Klage nt gemacht. i Berlin, den 6. April 1900. j Marowski, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 15.

Oeffentlich? Zuftellung. [4124] Schuhfabrikant Otto Schmidt in Dresden, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsêanwältz Zeising und Malter ebenda, klagt gegen den Schuhmacher Paul Otto Hajek, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Zablung von 219 #4 29 Kaufvreisrest für am 25. und 28. Oltober uno 19. Dezember 1898 fowie 24. März 1899 käuflich gelieferte Waaren mit dem Antrage, den Beklagten fostenvflihtig vorläufig vollstreckbar zur Zahlung von 249 M 25 4 sammt 6 ?/o Zinsen von 127 9 seit 28. Oktober 1898, von 79 # - seit

94. März 1899, abzüglih am 24. März 1899 ge- zahlter 30 F zu verurtbeilen, und [adet den Be- flagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königlide Amtsgericht zu Dresden, Lothringerftraße 111. SBimmer 196, auf den 26. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Ff :

Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Amtsgericht

Dresden, am 9. April 1900: Thiele, Sekretär.

[4126] Oeffentliche Zustellung.

Der Architekt G. Bergmeier in Diedenbofen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Kufferatb in Düren, llagt gegen den Baufübrer Karl Knispel, früher zu Düren, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufentholtsort, unter der Behauptung, daß der Be- Hagte ibm füc bis zum 15. Juli 1899 erhaltene e D e es eO& 110,—

für im Jahre 1899 an Professor Ber

vorbezahlte Stundengelder. . . 10,— und für einen im Ofktcber 1899 er- L dessen Zaxblung Kläzer für den Bes flagten übernommen hatte, n S e G 10D, vershulde, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten jur Zablung dieses Betrag?s nebst 5 9/0 Zinsen jährlih auf 110 « seit dem !5. Juli 1899 und zu 4 % auf 55 4 seit dem Klazezustellungs- tage. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rech'sftreits vor das König- lihe Amtsgeriht zu Düren auf Mittwoch, den 13, Juni #900, Vormittags D Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Düren, den 7. April 1990. Keller, Gzrihhtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[4127] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Robe:t Ooerl2ck in Dürzn, Pro- zeßbevollmäthtigter: Reh!sanwalt Kufferath in Düren, agt gegen den Bauführer Karl Knispel, früher in Düûcen, jett obne bekanrten Wobn- und Aufent-

M 45,

ihm an Zimmermiethe und Frühftück für den Monat O O E C S000 für die Zeit vom 1. bis 15. März 1900 10,00, e E D Dea e 2 Flaschen Wein und 28 Flaschen E

für Baarvorlage an Dr. Wät. .. . , für Bedienung und vorbezahltes Lageraeld h;

im Ganzen M 57,60, vershulde, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung dieses Betrages nebft 49/9 Zinsen jährlih seit dem Klagezustellungstage. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlide Amt3geriht zu Dücen auf Mittwoch, den 13. Juni 1900, Vormittags 9 Uhr. un Zwecke der öffentlichen BusleLung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düren, den 7. April 1900. Keller, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[4201]

Die Ehefrau des Weinhändlers H:inrid Lenz, Katharina, geb. Kaiser, in St. Johann a. Saar, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Strauß Ik. in St. Iobann a. Saar, klagt gegen ihren Ehemann auf. Gütertrennung. Termin zur mündlihen Ver- handlung ift bestimmt auf den 27, Juni 1900, Vormittags 99ck Uhr, vor dem Königlichen Land- gerihte, I. Zivilkammer, bierselbst.

Saarbrücken, den 5. April 1900. :

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

Reichert.

[4135] @

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 2. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 10. März 1900 ift zwischen den Eheleuten Auzust Beilschmidt, Barbier, und Emma Elise, geb. Shmalenbeck, zu Unter-Barmen die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 6. April 1990. j

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[4136]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 2. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 10. März 1900 ift zwischen den Eheleuten Adolf Backhaus, Klempner und InstaVateur, und Johanne Antonette, geb. Balters, zu Barmen die Gütertrennung aus- gesprochen.

Elberfeld, den 6. April 1909, :

Gerichts\{reiberei des Königlichen Laadgerichts3.

(4134] |

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 111. Zivilkammer, zu Köln vom 15. März 1900 if zwischen den Ghelzuten Jakod Anton Mangenu, Kaufmann, und Katharina, geb. Meis, zu Köln die Gütertrennung ausgesprochen.

Köln, den 7. April 1909,

Goethling, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

- .

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

haltêort, untec der Behauptung, daß der Beklagte

Keine.

Ns A

5) Verloosung 2.

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmachungen

vou Werthpavieren.

über den Verlust von Werthpapieren befinden \ich

aus\{ließlich in Unterabtheilung 2.

1430] 4°/, Hypothekar-Aulecihe der von Rheinbaben'schen

Kohlengruben-Gewerkschasten. - Von den Obligationen obigcr Gewerkschaften sind am 1. April d. J. planmäßig nah-

stehende Nummern zur Rückzahlung am A, Juli d. J

“e D,

. ausgeloost worden :

Nr. 8 11 15 21 28 41 49 85 117 119 127 128 129 151 183 195 214 222 336 249 354 371 379 385 402 446 450 451 468 497 498 499 515 520 529 548 553 571 591 600 605 630 647 653 669

699 723 730 741 751 757 763 781 783 803 807 8 958 966 981 986 9914 1002 1014 1019 1020 1026 1212 1224 1230 1245 1260 1263 1282 1285 1294 1420 1422 1431 1432 1436 1446 1477 1478 1503 1736 1746 1761 1773 1775 1784 13812 1818 1833 2043 2044 2068 2071 2072 2081 2086 2101 2123 2396 2460 2462 2480 2485 2534 2544 2580 2617 2776 2780 2783 2786 2811 2888 2891 2911 2925 3038 3040 3065 3074 3163 3180 3193 3213 3219 3284 3285 3295 3315 3322 3347 3383 3388 3403 3962 3575 3605 3611 3616 3618 3630 3635 3644 3812 3824 3852 3862 3887 3933 3986 4006 4029 4232 4237 4243 4260 4274 4285 4295 4304 4334 4451 4457 4459 4502 4512 4515 4529 4545 4548

11 815 835 837 &55 861 871 889 892 917 940 957 1053 1080 1094 1111 1112 1167 1174 1178 1209 1295 1300 1315 1352 1378 1379 1389 1403 1416 1507 1534 1542 1562 1622 1647 1655 1691 1698 1846 1881 1883 1930 1931 2906 2012 2017 2020 2129 2152 2212 2242 2249 2251 2273 2297 2303 9655 2658 2670 2691 2706 2743 2764 2767 27683 9930 2943 2945 2946 2975 2992 3090 3002 3010 3222 3228 3234 3236 3253 3258 3262 3263 3279 3409 3425 3432 3441 3507 3512 3527 3529 3539 3657 3676 3637 3717 3753 3758 3759 3765 3804 4046 4047 4120 4130 4159 4160 4194 4195 4231 4356 4368 438! 4383 4415 4432 4438 4439 44141 4585 4614 4827 4653 4664 4670.

Die RüÆzahlung rfolgt vom L, Juli d. J. ab mit welchem Tage die Verzinsung auf-

hôrt durch

den Schlefischen Bankverein ¿u Breslau und feine Kommanditen zu Beuthen O.-S,, Glatz, Glogau, Görliß, Leobschüß, Liegnitz, Neifse,

das Bankhaus G. von Pachaly’s Enkel zu Breslau,

das Bankhaus Georg Fromberg & Co., Berlin.

Breslau, den 1. April 1900. - Schlesischer

Bankverein.

[94060) Fürstlich Waldeck’ sche 3/2 °/, Staats-Anleihe.

Im heutigen Verloosungstermin sind folçende Obligationen der Fürstlich Waldeck-Pyrmonter 3} ?/0 Staats-Auleihe gezogen worden:

Lítt, C. zu 300 A Nr. 12 31 72 222 280 311 397 419 485 515 527 592 666 719 769 908

7 und 948,

Litt. B. ¡u 1500 (A Nr. 8 108 263 351 394 384 618 705 und 715,

Litt. 4. A. ¡u 3000 M Nr. 161 164 176 184 und 328.

f Die Inhaber dieser Obligationen werden aufge- ordert, die Kapitalbeträge, deren Verzinsung vom Juli 1900 an aufhört,

am genanuten

Tage bei uns oder bei den bekannten Zahlftellen gegen Rüdckgabe der Obligationen nebst den vom 1 Juli 1900 an laufenden Zinskupons und den Talons in Empfang zu nebmen.

Nücfständig is noch aus der Verloosung per 1. Juli 1898: Y

EAE. O. Ne 56.

Arolsen, den 9. März 1900.

Fürstlich Waldeckt’sche Staatsschuldeu- Verwaltung. Roesner. H. Sh waner.

[3960] Genehmigungs: Urkunde. /

Mit Allerhöchster Ermächtigung ertheilen wir hier- durch aur Grund des § 79% des Bürgerlichen Geseßtz- buchs und des Artikels 8 der Königlichen Verordnung zur Ausführung des Bürgerlichen Geseßbuch8 vom

nebmigung zur Ausgabe von Schuldverschreibungen auf den Inhaber bis zum Betrage von 12000 000 #, in Bu@hst2ben „Zwölf Millionen Mark“, behufs Be- shafffung der Mittel zum Bau eines Artillerie- Kasernements und zur Beschaffung eincs Ererzier- platzz8, zur Ecrichtung eines zweiten Feuerwehrdepots, eines Straßenreinigungsdepots und einer öffentlichen S{hwimm- und Badeanstalt, zur Neucinrihtung der Stadtgärtnerei, zu Straßenanlagen und Brücken- bauten, zur Verbesserung und Erweiterung des städtishen Kanalnetzes, der städtishen Gas- und Wasserwerke und der Siechenanstalt, zu Zwveckzn des öffentlichen Unterrihts mit Aus\{luß der Volksschule und zur Tilgung eines bei der BVersiherungs8anstalt Sachsen-Anhalt aufgenommenen Darlehns.

Die Schuldverschreibungen sind in Abtheilungen von mindestens einer Million Mark cder einem Mehr- fachen dieses Betrag-s auszugeben, nah dem an- liegenden Muster auszufertigen, jz nah der Lage des Geldmarktes bei der Beaebung der eixzelnen Ab- theilungen mit jährli 31/2 oder 40/9 zu verzinsen und nah dem festgestellten Tilgung8plane durch An- kauf oder Verloo}ung von demjenigen Jahre ab, welches auf die Begebung der einzelnen Abtheilungen folgt. jährli mit 11/409/9 des Kapitals, unter Zuwachs der Zinsen von den getilgten Schuldverschreibungen, zu tilgen. i Vorstehende Genebmiguna wird vorbehaltlih der Rechte Dritter ertheilt. Für die Befriedigung der öInhaber der Schuldverschreibungen wird eine Gewähr- leistung seitens des Staats nit übernommen. Diese Genehmigung is mit den Anlaaen im Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats- Anzeiger bekannt zu machen.

Verlin, den 3. April 1900.

F D Der

Minister des Jnnern. Im Auftrage: Ina Vertcetung : Gran"ndke Braunbehrens.

F. M. 1. 3596. 11. 2904. M. d. J. 1V. b. 1035.

er Finanz-Minifter.

Regierungsbezirk Merseburg. S@{uldverschreibung der Stadt Halle a. S. . . . te Ausgabe, Bucbstabe . . Nr übzr .… .. F Reichswährung.

Ausgefertizt auf Grund der mit Allerhöchster Ec- tigung ertheilt-n Genehmigung der Minifter der Finanzen und des Innern vom . . ten 1800 (Deuts@er Reichs- und Königlich Preußischer Staats- Anzeiger vom . . t 1900).

Provinz Sachsen.

In Gemäßheit der von dem Bezirktausschusse des Regierungsbezirks Merseburg genehmigten Bes&lüsse der städtishen Behörden vom 13 /21. November 1899 und vom 22./23. Januar 1900 wegen Aufnahme einer Anleibe von 120000920 4 bekennt sih der Magistrat der Stadt Halle a. S. namens der Stadt durch diese, für jeden Inhaber gültige Schuldver- schreibung zu einer seitens des Gläubigers unkünd- baren Darlebhnsschuld von . . Á, welche mit . . Prozent jäbrlih zu verzinsen ift.

Die ganze Schuld wird nah dem genehmizten Tilgungêplane dur Einlösung auszuloosender Schuld- vershreibungen oder durch Ankauf von Shuldver- schreibungen von demjenizen Jahre ab, w-lhes auf die Begebung der Anleibe oder der einzelnen Anleihe- abtbeilungen folgt, in längstens .….. Jahren getilgt. Zu diesem Zw-cke wird ein Tilgungsstok gebildet, welchem jährli wenigstens 11/4%/6 des Anleihekapitals, sowie die Zinsen von den getilgten Schuldver- ihreibungen zuzuführen sind.

Die Auéloosung geschieht in dem Monate jeden Jahres. Der Stadt bleibt jedoch“ das Recht vorbehaiten, eine stärkere Tilgung eintreten zu lasen oder auch sämmtlihe noch im Umlaufe befindliche Sghuldvershreibungen auf einmal zu kündigen. Die durch die v.rstärkte Tilgung ersparten Zinsen find ebenfalls dem Tilgungsftccke zuzuführen. L

Die ausgelooften, sowie die gekündigten Schuld- vershreibungen werden unter Bezeichnung ihrer Buch- staben, Nummern und Beträge, fowie des T-rmins, an welchem die Rückzablung erfolgen foll, öffentli bekannt gemaht. Diese Bekanntmacunz erfolzt drei Monate vor dem Zablungetermin in dem Deutschen Reihs- und Königlich Preußischen Staats- Anzeiger, in dem Amtsblatte der Königlihen Re- aierunz zu Merseburg, in dem General. Anzeiger für Halle und den Saalkreis, ia der Halleshen Zeitung vnd in der Saale-Zeitung. Wird die Tilgung der Schuld durh Ankauf von Schuldverschreibungen be- wirkt, so wird dies unter Angabe des Betrages der angekauften Schuldverschreibungen alébald nach dem Axkaufe in gleiher W:ise bekannt gemacht. Geht eins der vocbezeihneten Blätter ein, fo wird an dessen Stelle von dem Magistrat mit Genehmigung des Königlichen Regierungs-Präfidenten ein anderes Blatt bestimmt. : :

Bis zu dem Tage, an welchem hiernach das Ka- vital zu entrihten ist, wird es ia balbjährlihen Terminen, am 2. Januar und 1. Juli, von heute an gerechnet, mit . . . Prozent jährlih verzinst.

Die Auszahlung der Zinsen und des Kapitals erfolgt gegen Rückgabe der fällig gewordenen Zins- scheine, bezw. diejer Schuldverschreibung bei der Stadt- Hauptkasse in Halle a. S. oder bei den bekannt zu machenden anderweitigen Zahlstellen und zwar au in der nah dem Eintritt des Fälligkeitstermins folgenden Zeit. Mit der zur Gmpfangnahme des Kapitals eingereihteu Schuldverschreibung sind auch die dazu gehörigen Zinsscheine der späteren Fällig- feitstermine zurüdiultefern. Für die fehlenden Zins» scheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen.

Der Anspruch aus dieser Schuldverschreibung er- lisht mit dem Ablaufe von dreißig Jahren nah dem Rützahlungét:-rmin, wenn nihcht die Schuldver- schreibung vor dem Ablaufe der dreißig Jahre dem Magistrat zur Ginlösung vorgelegt wird. Ecfolgt die Vorlegung, so verjährt der Anspruch in zwei Jahren von dem Ende der Vorlegungsfrist an. Der Vor- legung stebt die gerichtliche Geltendmach1ng d:3 An- spruchs aus ‘der Urkunde gleih. /

Bei den Zinéscheinen beträzt die Vorlegungéfrifst vier Jahre. Sie beginnt für Zinsscheine mit dem Schlusse des Jahres, in welchem die für die Zablung bestimmte Zeit eintritt.

D N Pebot und die Kraftloserklärung abhanden gefoeaer oder vernihteter Shuldverschreibungen erfolgt nah Vorschrift der §§ 1004 ff. der Zivil- rozeßordnung. z f t Zinsscheine: können weder aufgeboten, noch für kraftlos erklärt werden. Doch wird dem bisherigen

dem Ablaufe der vierjährigen Vorlegungsfrift bei dem Magistrat anzeigt, nah Ablauf der Frist der Betrag der angemeldeten Zinsscheine gegen Quittung ausgezahlt werden. Der Anspruch ift ausgeschlofsen, wenn der abbanden gekommene Shein dem Ma- gistrat zur Einlösung vorgelegt oder der Anspru aus dem Scheine gerichtlih geltend gemacht worden ift, es sei denn, daß die Vorlegung oder die gerit- lide Geltendmahung nah dem Ablaufe der Frist erfolgi ist. Der Anspruch verjährt in vier Jahren. Mit dieser Schuldverschreibung find halbjährliche Zinsscheine bis zum Schlusse des Jahres . . . . aus- gegeben, die ferneren Zinss{h-ine werden für zehn- jährige Zeiträume ausgegeben werden. Die Au8gabe einer neuen Reibe von Zinsscheinen erfolat bei der Stadt-Hauptkasse in Halle a. S. gegen Ablieferung des der âlteren Zinsscheinreihe beizedruckten Er- neuerungssheins, }ofern niht der Inhaber der Swuldverschreioung beim Magistrat der Ausgabe widersprohen hat. In diesem Falle, fowie beim Verluste eines Erneuerungs\cheins werden die Zins- heine dem Inhaber der Schuldverschreibung au®- gebändigt, wenn er die Shuldvershreibung vorlegt. Zur Sicherheit der hierdurch eingegangenen Ver- pflihtungen haftet die Stadt mit ihrem Vermögen und mit ibrer Steuerkraft, Dessen zu Urkunde haben wir diese Ausfertigung untex unserer Unterschrift ertheilt. Halle a. S., den . ten (Stadisizgel.) Der Magistrat. (Unterschriften des Magistratsdirigenten und eines ¡weiten Magistratsmitgliedes.) Ausgefertigt: A (Eigenhändige Unterszrift des damit von dem Magistrat beauftragten Kontrolbeamten.) Provinz Sachsen, Negierungsbezirk Merseburg. Zinsschein

E ai

zu der Shuldvershreib1ng der Stadt Halle a. S.,

e Le U DUGNIADE ee Nr

ü M. zu Prozent Zinfen 1

r L

Der Inbaber dieses Zinsscheins empfängt gegen dessen Rückgabe in der Zeir vom... ..…. ten ab die Zinsen der vorbenannten SYhuld- verschreibung für das Halbjahr vom 018 ten M... H bei der Stadt-Haupt- fasse in Halle a. S. oder bei den bekannt gemachten anderweitigen Zahlstellen. Halle a. S., den . . ten Der Magiftrat. (Unterschriften des Magistratsdirigenten und eines ¿weiten Magistratsmitgliedes.) (Trock:nstempel des Stadtsiegels.) Der Anspruch aus diesem Zinsscheine erlisht mit dem Ablaufe von vier Jahren, vom Schlufse des Jahres ab, in welhem der Zinsan)pruch fällig ge- worden ist, wenn nit der Zinsschein vor dem Ab- laufe dieser Frist dem Magistrat zur Einlösung vor- gelegt wird. Erfolgt die Vorlegung, so verjährt der Anspruch innerhalb zweier Jahre nah Aödölauf der Vorlegungsfrist. Der Vorlegung steht die geridt- lide Geltendmahung des Anspruhs aus der Ur- kunde gleich.

Negierungsbezirk Merseburg. Erneuerun gsschein für die Zinsschheinreibe Nr zur Schuldver- schreibung der Stadt Halle a. S,, te Ausgabe, Buchstabe L C

Provinz Sachsen.

Der Inhaber dieses Scheins empfängt gegen deffen zabe zu der obigen Schuldverschreibung die . . te Reihe von Zinsscheinen füc die zehn Fahre 19 . bis 19 . . . nebst Erneuerungsschein bei der Stadt- Hauptkafse in Halle a. S, sofern niht der Inhaber der Schuldver]hreibung der Ausgabe bei dem Magistrat widersprohen hat. In diesem Falle, sowie beim Verluste dieses Scheins werden die neuen Zinsscheine nel Erneucrungsschein dem Inhaber der Schuldvershreibung auszehändigt, wenn er die Schuld- verschreibung vorlegt.

Halle a. S., den

Der Magistrat. i (Unterschriften d-es Magistratsdirigenten und cines zweiten Magistratsmitgliedes.) (Trockenftempel des Stadtsiegels8.)

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

Die bisher hier veröffentlichten QORU a RER über den Verlust von Werthpapieren befinden f aus\{chließlich in Unterabtheilung 2.

[4218] Ausloosung der 32/4 Wismar-Karower Eiseubahnu- Prioritäten.

Bei der am 31, März 1900 vorgenommenen Aus- loosung sind folzeade Nummern gezogen worden :

Litt. A. Nr. 49 396 548 813 825 1050 1085 1188 1300 1418 1510 1536 1590 1603 1705 =— 15 Stüd à 500 M

Litt. B. Nr. 2595320 336 = à 109 M

Die Obligationen werden vom A. Juli 1900 an bei dec Großherzoglichen Eisenbahn-Haupt- fasse in Schwerin eingelöst und vom genannten Tace an nit mehr veczinst. j

Rückständig ift geblieben aus der Ausloofung zum 1. Juli 1899:

Litt. A, Nr. 158 à 500 L

Von den zwecks Herabsetzung des Zinsfußes von 4 9/9 auf 3X 9/6 zur Rückiablung am 2. Januar 1896 gekündigten Prioritäts-Obligationen ift bisher zur Einlösung ‘bezw. zur Entgegennahme der 3} %% Zint- bôgen nit einaecgang?n:

Litt. A. Nr. 1525 à 500 4 i

Die Tilgung 2c. dieser Obligatioa erfolgt dur die Mecklenburgiihe Hypotheken- & We@felbark in Schroerin. :

Schwerin, den 6. April 1900.

Grofßherzoglihe General. Eisenbahn: Direktion. Eblers.

3 Stück

””

16. Nov:mber 1899 der Stadt Halle a. S. die Ge-

Inhaber von Zinsscheinen, welher den Verluft vor