1900 / 99 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E E R E

R S I E E

E a S E A R Es L EMR Epe n 2 E R:

Ra Rin it es D K PE E E N R B E R N E Hic is Dig e änb eem L V. Af R e

Peter Regulatus Brühl 11. von Herdorf beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufaefordert, spätestens in dem auf den 25, Juli 1900, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geciwte,

immer Nr. 3, anberaumten Aufgebotstermine seine

echte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. i

Wissen, den 17. April 1900.

Königliches Amtsgericht.

13139] Aufgebot.

A. Die natfolgend Genannten haben das Auf- gebot der zu nennenden Hypothekendokumente be- antragt : :

1) die Wittwe Marianna Ptonczynski, geb. Rogowski, in Dobrzyca für \sich und die Erben des Mirthes Stanislaus Ptonczynski desjenigen über die auf Filadelfia Grundbuchblatt 37 Abtheilung 3 n 3 für den Stanislaus Plonczynski aus dem

rfenntnifse vom 12. Mai 1876 eingetragen ge- wesenen 300 X nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 4. April 1876, welche bei der Zwangsversteigerung im Jahre 1898 zur Hebung gekommen und bei der Regierung hinterlegt sind; *

2) fällt wea; i

3) der Ackerbürger Joseph Klecz in Dobrzyca, vertreten durch den Rechtsanwalt Kantorowicz in Koschmin, dasjenige vom 28. April 1868 über die auf seinem Grundstü Dobrzyca Blatt 319 in Ab- theilung 3 unter Zahl 1n für die Wittwe Marianna Handke, geb. Kurzawa, und die Geschwister Bertha, Ferdinand und August Handle noch eingetragenen 5 Thlc. 3 Sgr. $ Pf. nebst Zinsen, welch2 bezahlt sind, zwecks Löschung; : /

4) der Schuhmachermeister Friedrich S@ölzel in Pogorzela, vertreten dur den Rehtêanwalt Kan- torowicz in Koschmin, diejenigen über die auf seinem Grundstück Pogorzela 2 Mühle in Abtheilung 3 unter

a. Zahl 1 für die Geschwister Johanna, Albertine Luise Schädel und Friedrih Wilhelm Ferdinand Schädel aus dem Erbrezess2 vom 26. Juni 1840 ein- getragenen 23 Téklr. 10 Sgr. 11 P*f.,

b. Zabl 5 für den Shuhmawer Leopold Kaniewski in Kuklinow eingetragenen 10 Thlr. nebst 5 9/9 Zinsen und 1 Thlr. 16 Sgr. Kosten und Kosten der Ein- tragung ;

c. Zahl 9 für den Förster Karl Bobke in Zakawa in Kuklinow eingetragenen 10 Thlr. nebst 59/6 Zinsen und 22 Sar. Koften sowie die Kosten der Eintragung ;

5) der Baumeister A. Zuske in Borek, vertreten dur den Rechtsanwalt Czypickti in Koschmin, das- jenige vom 25. Mai 1889, über noch 2650 4 lautend, bezüglih der 600 M eingetragen für den pens. Lehrer Emil Schmidt und die Wittwe Angelika Schmidt ;

B, der Steinseßmeister Franz Strauhmann in Krotoschin hat, vertreten durch den Rechtsanwalt Kantorowicz in Koschmin, das Aufgebot der notautellen Urkunde vom 12. Oktober 1874 zwecks Ertheilung einer neuen Ausfertigurg beantragt; die Urkunde ift aufgenommen in Krotoshin von dem Notar Gaebel über das Bekenntniß der Eheleute Wirth Joseph und Franziska Regus (Ryzu3), daß sie von Strauch- mann 200 Thlr. Darlehn erhalten haben, und die Bewilligung der bypothekaris&en Sicherstellung des Kapitals mit 89/9 Zinsen auf ihrem Grundstücke Galewo Bl. 169 und Auéfertigung eines Hypotheken- briefes ; diese Urkunde ist dem Hypothekenbriefe vom 17. Ottober 1874 über das auf Galewo Blatt 169 Abtheilung 3 unter Zahl 8 für Strauhmann ein- getragene genannte Darlehn angeheftet gewesen, aber verloren gegangen ;

C. dec zu A. 4 genannte Schuhmaher- meister Schölzel hat ferner das Aufgebot folgender, angebli getilgten Hyrotheken zwecks Löschung im Grundbuche beantragt, der auf dem Grundstücke Pogorjela 2 Mühle eingetragenen, unter A. 4a.,, b. und c. genannten, und weiter der in Abtheilung 3 unter Zahl 15 für die verehelihte Victoria Sa- wicka 1 o. Kurzawski zu Jarotshin und die Ge- \hchwister Antonina und Marianna Kurzawski einge- tragenen 6 Thlr. 25 Sgr. Kosten und das Recht auf Erstattung der RMequisitiont- und Eintragungékosten.

Es werden die Inhaber der vorstehend genannten Urkunden aufgefordert, spätestens im Aufgebotéêter- mine, am 4, Januar 1901, Vormittags 9 Uhr, die Urkunden vorzulegen und ihre Rechte anzumel- den, widrigenfalls die Urkunden werden für fraftlos erklärt werden, und es werden die zu A.4 a, b, c. und C. genannten eingetragenen Berechtigten bzw. deren Rechtsnachfolger aufgefortert, spätestens in dem vorgedahien Aufgebotstermine ihre Rehte und An- sprüche auf die Posten anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben werden au?geshlossen werden.

Koschmin, den 29. Vêärz 1900.

Königliches Amts3gericht. [86020])

Das K. Amtsgericht Neukirhen hat am 16. Fe- bruar 19090 folgendes Aufgebot erlassen:

Nachdem die Nachforshungen nah den recht- mäßigen Inhabern der nachbezeihneten Hypothek- forderungen fruŸhtlos geblieben und seit dem Tage der leßten auf diese Forderungen bezüglichen Hand- lungen 30 Jahre abgelaufen sind, werden auf Grund 8$ 82 Hyp.-Ges., Art. 123 Z. 3 A. G. z. R.Z.- P.-O. alle diejenigen, welhe auf diese Forderurgen ein Recht zu haben glauben, hiemit öffentl. auf- gefordert, ihre Ansprüce innerhalb 6 Monaten, spätestens aber in dem auf Freitag, 26. Ok- tober 1900, Vormitt. 9 Uhr, im diesgerichtl. Sitzungssaal anberaumten Aufgebotstermin anzu- melden, widrigenfalls die Forderungen für erloschen erflärt und im Hyp. -Buch gelöst werden.

Diese Forderungen sind :

1) Auf dem Anwesen tes Bauera Wolfg. Lem- berger in Frahels Hs3.-N. 4:

a. Seit 26. März 1826 für Katharina Lemberger, R von Frahels ein Erbtheil zu 48 Fl.

s

b. feit 27. August 1832 für die Austrägler9- ebeleute Ändreas und Anna Maria Lemberger ein Anspru zu 25 Fl,

c, feit 1. Dezimber 1863 ein Vatergut zu 20 Fl. für Anna Maria, Wolfgang Lemberger, ein Unter- \chlufsrecht für Anna Maria, Wolfgang und Georg Lemberger im jährl. Anschlag zu je 2 Fl. = zu- sammen 6 Fl., der Anfpruch auf eine Kuh oder 25 Fl. und einen Kammerwagen zu 30 Fl, für Anna Maria Lemberger

Bd. 1 S. 123 H.-B. f. Engelshütte,

2) auf dem Aawesen des Bauern Georg Stum-

reiter Hs.,N. 5 in Frahels. Seit 9. Viärz 1826

für Anna Maria Neumeier von Engelshütte ein jährl. Austrag auf Lebenszeit zu 34 Ell Korn, 91 Ell Haber und ein unverzinslicher jährlicher Zehr- tus zv 4 Fl. Bd. 1 S. 230 H.-B. f. Eagels- te. Neukirchen, den 20. Februar 1900. : Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Neukirchen. Der K. Sekretär: (L. S.) chetbenzuber.

66620

l De bal Amtsgerit München 1, Abtheilung A für Zivilsachen, hat unterm 8. Dezember 1899 fol- gendes Aufgebot erlassen: y

Inhaltlih des diesgerichtlihen Grundbuches für das Graggenauer-Viertel, Band Il, Seite 421 Ht auf dem der Stadtgemeinde München gehörigen An- wesen, Haus Nr. 1 und 2 im Thal und Haus Nr. 15 am Marienplaß, folgendes Ewiggeld vorgetragen:

Uebergetragen am 21. Juli 1848. 2 fl. zwet Gulden ungarisch Gilt, jährlich zahlbar um vierzig Gulden ungarisch Kapital zur ewigen Messe in der Kapelle dieser Behausung.

Auf Axtrag des Magistrats der Kgl. Haupt- und Residen;stadt München ergeht die Aufforderung an diejenigen, welhe auf das bezeihnete Ewiggeld, dessen dermalen etwa bezugsberehtigter Juhaber niht zu ermitteln is, Anspruch erheben zu können glauben, ibre Rechte längstens im Aufgebotstermine vom Freitag, 6. Juli 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 16/0, Justizpalast, anzumelden, widrigen- falls die Forderung für erloshen erklärt und im Grundbuche gelöscht würde.

München, am 12. Dezember 1899.

(L. S.) Prestele, K. Sekretär. [8457] Aufgebot.

Der Fischer und Eizenthümer Wilhelm Kloth 11. in Nest als eingetragener Eigenthümer des Grund- stücks Nest Band I Blatt 9 hat das Aufgebot der über die für den Kaufmann J. Rofenberg in Köslin auf Grund des rehtéfräftigen Mandats des Kal. Kreisgerihts Köslin vom 4. Mai 1868 im Wege der Exekution auf Requisition des Prozeßrichters vom 25. Mat 1868 zufolge Verfügung vom 19. Juni 1868 in Abtkeilung 111 Nr. 10 eingetragene und am 30. Dezember 1893 auf Nest Band 11 Blatt 57 übertragene Hypothek ven 18 Thlr., verzinelih mit 69/9 vom 18. Januar 1868, 19 Sgr. Prozeßkosten, 15 Sgr. Nequisitions- und 18’ Sgr. Cintragungs- kosten gebildeten Lypotkbekenbriefs vom 27. Juni 1868 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. Sep- tember 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 29, anberaumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Köslin, den 18. April 1900.

Königliches Amtsgericht. [8443] Aufgebot. |

Der Stläs&termeister Karl Demuth in Nauen hat das Aufgebot A

1) des verloren gegangenen Hypotkekenbriefes über die auf dem Grundbuchblatte des Grundstück3 Nauen Band 48 Seite 529 Abtheilung [Ill Nr. 5 für den Gärtner W. Goffrier in Königshort eingetragene Darlehnsforderung von 100 Thalern nebst 5 °/o jähr- lichen, vom 1. Oktober 1869 ab ia jährlihen Ter- minen zu entrihtenden Z!nsen; z

2) des verloren gegangenen Hypothekenbriefes über die auf dem Grundbuchblatte des Grundstücks Nauen Band 48 Seite 553 Abtheilung I[T Ne. 5 für den Schäfer Johann Friedrih Wilhelm Müller in Wagniz eingetragene Darlehnöforderung von 100 Thalern nebft 5 9/6 jährlihen, vom 18. Januar A ab in balbjährlihen Raten zu entrichtenden Zin en A

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 19. Sep- tember 1900, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Nauen, den 19. April 1900.

Köntgliches Amtsgericht. {8454] Aufgebot. :

Auf Antrag des Hufners Adolf Relling in Waken- dorf, vertreten durch den dur Vollm1{t legitimierten Rechtsanwalt Trube in Oldesloz, wird das Aufgebott- verfahren zum Zwck: der Kraftloserklärung des nah Angabe des Antragttellers verloren gegang-nen Hypo- thekenbriefs über die (im Grundbuche von Wakendorf Band I Blatt 19 Abtheilung 111 Nr. 4 für die Administration der Amts Traventhaler Spar- & Leih» fasse eingetragenen Sicherbeitshypothek vom 22. Of- tober 1883 eingeleitet. Es wird der Jahaber der Brfunde aufgefordert, seinze Rechte spätestens tim Aufgebotétermine bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden und diée Urkunde vorzulegen, widrigenfalis der Hypothekenbrief für krafilos erklärt wird. Der Aufgebotstermin wird anberaumt auf den 18. Juli 1900, Vormittags 10 Uhr.

Segeberg, den 12. April 1900.

Königliches Amtsgericht. I.

[8472] Aufgebot.

Zur Verbreiterung des Kommunikationsweges von Achim nach Hedeper innerhalb der Feldma1fk Hedeper sind im Wege der Expropriation geçcen die verein- barten Gnischädigunaëstapitale abgetreten :

I. zum 1. Mai 1891: :

1) Von dem Ackerplane Nr. 72 der Karte von Hedeper, dem Ackermann Hermann Bötel, No. ass. 36, zu Hedeper gehörig, eine Fläche von 1 a 44,6 qm, gegen eine Entschädigung von 868,76 M

2) Von dem Ackerplane Nr. 75 I dec Karte von Hedeper, dem Kothsaß Tobias Bötel, No. ass. 43 daselbst, gehörig, eine Fläche von 58,2 qm, gegen eine Entschädigung von 34,92 M

3) Von dem Ackerplane Nr. 741 der Karte von Hedeper, dem Halbspänner Franz Bertram, No. ass. 19 daselbst, gehörig, eine Flähe von 1 a 0,55 gm, gegen eine Entschädigung von 63,30 M.

\ämmtlih nebst 49/9 Zinsen vom 1. Mai 1891 an bis zum Zahlungstage ;

IT, zum 1. Mai 1892:

1) Von dem Ackaplane Nr. 751 der Karte von Hedeper, der Pfarre daselbst, No. ass. 39, gehörig, eine Flähhe von 1 a 45 qm, gegen eine Entshädigung von 69,90 M

2) Vom Ackeriplane Nr. 76 1 derselb:n Karte, der Schule zu Hedeper, No. assec, 40, gehörig, eine

Fläche von 37,22 qm, gegen eine Entschädigung von 17,87 A.

3) Vom A&erplane Nr. 77 T derselben Karte, dem Kothsaß Ferdinand Meiners, No. ass. 32, zu Heer deper gehörig, eine Flächbe von 1 a 62,94 qm, gegen eine Entschädigung von 78,02 6

4) Vom Ackerplane Nr. 78 [1 derselben Karte, dem Kaufmann Nobert Meyer, No. assec. 6, zu Hedeper

ebörig, eine Fläche von 37,4 qm, gegen eine Ent- fäbiguna von 17,95 M

ad 1—4 nebst 49/4 Zinsen vom 1. Mai 1892 an bis zum Zahlungstage. k E

Zur Auszahlung der aufgeführten Beträge ist auf Antrag der H:rioalichen Kreis-Direktion hierselbst Termin auf den 27. Juni 1900, Vormittags 10 Uhr, vor hiesigem Herzoglichen Amtsgerichte angeseyt, zu welchem die Perscnen, denen eine Neal- berechtigung an den oben bezeichneten Grundstüken zusteht, zur Wahrnehmung ihrec Ansprüche auf etwa auszuzahlende Entshädigungsgelder bei Vermeidung des Aus\{chlufses hierdurh vorgeladen werden.

Wolfenbüttel, den 6. April 1900.

Herzogliches Amtsgericht. Lohmann.

[8470] Aufgebot.

Zur Verbreiterung des Kommunikationêweges von Aßum nah Apelnstedt innerhalb der Feldmarken Aßum und Ahlum siad im Wege der Expropriation gegen die vereinbarten Eatshädigungéfapitale ab- getreten:

A. auf Azumer Feldma!k:

1) vom Plane Nr. 74 der Karte „am Ofter- berge“, der Eh-frau des Lehrers Bock, Clara, geb. Barnstorf, zu Braunschwei, Hof No. ass, 13 zu Atzum, gehöcig, eine Flähe von 79 qm gegen eine Entschädigung von 31,60 4 nebst Verzugszinsen zu 4 9/6 vom 1. Oktober 1899 an bis zum Zahlungstage ;

B. auf Ahlumer Feldmark: |

2) a. Vom Plane Nr. 23 a. der Karte „in den Nischstücken“, dem Kothsaß Albert Vewes, No. ass. 24 zu Ahlum, aehöria, eine Flädbe von 8 a 44 qm gegen eine Entschädigung von 455,76 A. E

þ. Vom Plane Nr. 23 þ. der Karte „am Oster- berge“, demelben Eigenthümer gehörig, eine Fläche von 3a 36 qm cezen eine Entschädigung von 201,60 M nebit 49/9 Zinsen vom 1. April 1899 an bis zum Zahlungstage.

3) Vom Plane Ne. 24 a. derselben Karte „in den langen Aeckern“, dem Rittergutsbesißer Seeliger, No. ass. 26 zu Wendessen, gehörio, eine Fläche von 1 a 57 qm gegen eine Entschädigung von 94,20 M nebst 4 % Zinsen vom 1. November 1898 an bis zum Zahlungstage.

4) Vom Plane Nr. 24 b. d. K, „die Thal- wanne“, der Ehefrau Wolfien, geb. Wi!ke, verw. gew. Feist in Wedelhein, Kreis Gifhorn, No. ass. 26 zu Ablum, gehörig, eine Flähe von 42 qm gegen eine Entshädigung von 27,72 46 nebst 4%/9 Zinsen vom 1. Oktober 1899 an bis zum Zahlungstage. _

Auf Antrag der H :rzoglichen Kreis-Direktion hieselbst ist zur Auszahlung der aufgeführten Beträge Termin auf den 27. Juni 1900, Vormittags 10 Uhr, vor hiesigem Herzoglihen Amtsgerichte angesetzt, zu welchem die Personen, denen eine Realberehtigung an den oben bezethneten Grundstücken zusteht, zur Wahrnehmung ihrer Ansprüche auf etwa auszu- zahlende Entschädigungsgelder bei Vermeidung des Ausschlusses bierdur vorgelaten werden.

Wolfenbüttel, den 6. April 1900.

Herzoglibes Amtsgericht. Lohmann.

[8441] Aufgebot. : ;

Au7 Antrag des Maucers Lorenz Wiatowski in Antonienhütte, vertreten dur den Justizrath Büchs in Kosel, werden die in der Gemarkung Lenkau be- legenen Parzellen Kartenblatt 3 Nr. 221, Kartenblatt 5 Nr. 100, 119 und 206 in einer Gesammtgröße von 44 a 50 qm, welhe im Grundbuche biéher nit nachgewiesin sind, zum Zwecke der Anlegung eines Grundbuchblattes für den Lorenz Wiatowétki auf- geboten. Die unbekannten Eigenthumépräter denten und dinglih Berechtizten werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die beeihneten Parzellen spätestens im Aufgetotstermine den 30. Juni 1900, Mittags LS Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 6, anzumelden und glaubhaft zu maden, widrigenfalls sie mit denselbe1 ausgtschlossen werden werden.

Kosel, den 9. April 1900.

Köniz!liches Axtsgericht. [8449] Aufgebot.

Der Eigenthümer Rudolf Gust ia Ratschin, ver- treten durch den N:chtsanwalt Cobn in Kolmar i. P, hat auf Grund dec Artikel 21 ff. der Königlicyen Vexordnung vom 13. November 1899 zum Zwecke der Anl-gung eines Grundbuchblattes und Herbei- führung seiner Eintragung als Eigitbümer das Aufzebot hbinsihtlich der folgenden Grundstüdcke beantragt:

a Gemarkung Antonienhof Nr. 3 Kartenblatt 1 Flächenabshnitt 315/169, Gorézer Wiese 7. Klasse, 55 a 40 qm grof, mit 1,30 Thaler Reinertrag,

b. Gezmarfkung Antontenhof Nr. 3 Kartenblatt 1 Flähenabschnitt 316 183, Wiese 7. Klasse, 1 ha 21 a 30 qm groß mit 2,85 Thaler Reinertrag.

Diejenigen, welche das Eigenthum an diefen Grcundstücken in Anspruch nehmen, weiden auf» gefordert, ihr Recht spätestens im Aufgebotstermin am 6, Juli 1900, Vormittags 9 Uhr, an- zumelden, widrizenfalls ihre AussHließung er- folgen wird

Margonin, den 17. April 1900,

Königliches Amtsgericht.

[8455] Aufgebot.

Die Ehefrau des Schiffszimmermanns3 Karl Kraaß, Johanne Sophie Friederike, geb. Ewert, in Zingst, vertreten durch den Schmiedemeister Wilhelm Böhm aus Barth, hat beantraat, den versholl-ren Schiffs- zimmermann Karl Christoph Johann Kraatz, zuleßt wohnhaft in Zingît, für to»t zu erklären. Der bejeihnete Vershollere wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 6, Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zx ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige ¡zu machen.

Barth, den 10. April 1900.

Königliches Amtsgericht.

[8450] Uufgebot.

Nachstehende vershollene Personen sollen für todt

r a Geora: Krich; c. am 11. April oh. Georg geb. am 11. April 18 zu Biedenkopf, zuletzt daselbft wohnhaft gewesen, d

2) Anna Margarete Jung, geborene Graf, ceh 19. Oftober 1821 zu Lixfeld, zulegt in Fiehenbaus.y wohnhaft gewesen,

3) Joh. Georg Bernhardt, geb. 30. Dezember 1842 zu Steinperf, zuleßt in Obereisenhausen wohnhaft gewesen,

4) Johannes Becker V., geb. 4. März 183g zu Frechenbausen, zuleyt daielbst wohnhaft gewesen

5) August Müller, geb, 13. Januar 1839 zy Ludwiashütte, zulegt daselbs wohnhaft gewesen,

6) Johann Jakob Shmidt, geb. 21. Juli 1839 zu Frechenhousen, zuleßt daselbs wohnhaft gewesen

7) Jost Grebe, geb. 29. Mai 1861, zuletzt iy Wallau wohnhaft gewesen, j ;

und zwar die zu 1—b Genannten auf Antrag deg Abrwesenheitépflegers, der zu 6 Genannte auf An, trag des Jakob Aker von Frehenhauses, der zu 7 Genannte auf Antrag des Jacoh Grebe Y. von Wallau. Die bezeihneten Verschollenen weren aufgefordert, sh svätestens in dem auf den G6. De: zember d. Js., Vorm. 10 Uhr, vor dem unter. zeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergebt die Aufforderung, |päteftens im Aufgebots: termin dem Gericht Anzeige zu machen.

Biedenkopf, den 11. April 1900.

Königliches Amtsgericht.

[8529] K. Württ. Amtsgericht Heidenheim, Aufgebote.

Es werden auf Antrag

1) der Katharine Pipple, geb. Allmentinger, in Gmünd deren Bruder, der am 7. Oktober 1851 zu Gussenstadt geborene Johannes Allmendinger , seit 1869 veifckollen,

2) des Robert Straub, Kaufmanns in Heidenkbeim, der am 24. August 1833 ia Heidenheit- geborne Daniel Friedrih Straub, Sohn des } Tuhmaches daselbst, 1860 nah Amerika auégewandert, 1864 an- getlih in der Schlact bei Richmond gefallen,

aufgefordert, sich spätcstens in dem auf Montag, den 31. Dezember 1900, Vorm, 10 Uhr, festgeseßzten Aufgebotstermin tahier ¿u melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Ebenso werden alle diejenigen, wele üter Leben oder Tod ter Ver\chollenen Az skunft zu ertheilen vermögen, aufgefordert, hierüber spätestens bis zu obengenanntem Termine hieher Anzeige zu erftaiten.

Den 12. April 1900.

Oberamttérichter Wie st.

[8530] Aufgebot.

Es hat beantragt, für todt zu erfkläcen:

1) Der Schuhmacher Hinrich August Naobe in Beringstedt und die Ehefrau Magdalena Sievert, aeb. Raabe, daselbst den verschollenen Christian Timm Raabe,- geboren den 10, Dezember 1848 in Huj”, zuleßt Arbeiter in Itehoe,

2) die Ehefrau Helene Schröder, geb. Hennings, in Sude den vershollenen Scemann Hermann Peter Heinrih Heunings, geboren den 1. August 1855 in Ihehoe, zuleßt wohnhaft in Igehoe,

3) die Witiwe Maie Berg, geb. Harrfeldt, in Wesselburen den v:schollenenen August Wilhelm Jultus David Harrfeldt, geboren den 18. Jaruar 1837 in Itehoe, leßter iniändisher Wohnsiß Itzehoe,

4) der Mauermann Johann Mobr in Jyeboe den veashollenen Hinrich Marten Mohr, geboren den 7. März 1246 in Itzehoe, zuleyt wohntaft in Itzz?hoe, l l

5) die Ebefrau Anna Münster, geb. Möller, aus Neuexkirchen den vershollenen Weber Hinrich Möller, geb. den 24. November 1831 in Neuenkirchen, zu legt wohnhaft dafelbst. N

Die bez-ichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich svätestens in dem auf den T7. Novemkter 1900, Vormitta,s LL Uhr, vor dem untere zeichneten Geriht anberaumten Aufgebots:ermin zu melden, widriaenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An Alle, welde Auskunft über L-ben und Tod der Ber}chollenen zx ertheilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spâtenens im Aufgebotstermin dem Gerihte Anzeige zu machen.

Itzehoe, den 18. Aptil 1900.

Königlickes Amtsgericht. 11. Baur

[8451] Aufgebot.

. Der Bürgermeister Liebermann von Schwarzen- born als Pfleger des verschollenen Johann Heinri Echardt, Caëpar’s Schn, von Schwarzenborn, gt- boren am 3. April 1836, hat beantragt, diefen für todt zu erklären. Der Johann Heinrich Ecfhardt wird aufcefordert, sid spätestens im Aufgebotstermin den 20, November 1900, Vormittags 10 Uhr. auf dem periodishen Gerichtstage zu S{hwarzenborn zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermöger, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotêtermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Neukirchen b. Z, am 12. April 1900, Königliches Amtsgericht.

[7979] Aufgebot.

Der S(losser Ernst Martin Friedrich Jünger aus Neustreliß, geboren am 7. Februar 1838, ver- sollen seit 1865, wird auf Antrag seinet Pflegers, des Hoftapeziers Hollnagel bieselbft, aufe gefordert, spätestens in dem Ausgebotétermin am Sounabend, den 10. November 1900, Vor- mittags 10 Uhr, ih zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welde Auskunft über Leben uno Tod des Verschoüenen il geben vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Mufgebotêtecwine Anzeige ¡u machen.

Neustrelitz, den 14. April 1900.

Großherzoglihes Amtsgericht, Abth, 1. Jacoby.

[7977] Aufgebot.

Dec von dem Tischlermeister Georg Mum odoptierte Georg Johann Christian Heinrid Toelschow (genannt Mumm), geboren am 92. tober 1849, verschollen jeit 1882, wird auf Anters seines Pflegers, des Hofdekorateurs Reinecke hiesel s, aufgefordert, späteftens in dem Aufgebotstermine aut

Sounabend. den 10. November 1900, Vor- mittags L0¿ Uhr, sih zu melden, widrigenfalls eine Todesertlärung erfolgen wird. Alle, welche usfunft über Leben und Tod des Verschollenen zu geben vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin Avzeige zu maten. Neustrelitz, dén 18. April 1900. Großherzoglihes Amtsgericht. Abth. T. Jacoby.

[7978] Aufgebot.

Der am 28. Oktober 1844 geborene Karl Wilhelm Alexander Köuig von hier, dessen legte bekannte Adresse lautete: „Karl König cars of Mr. Schindler 193 Stanton Street, New-York city“, vershollen seit 1874, wird auf Antrag seines Pfleger3, des Amtsgerichts - Protofkolliften Stein hierselbst, auf- gefordert, spätestens in dem Aufgebotstermine am Sounabend, den 10. November 1900, Vor- mittags 11 Uhr, sich zu melden, widrigenfalls seine Todeserkläcung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu geben vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu maden.

Neuftrelit, den 18, April 1900.

Großherzoglihes Amtsgericht, Abth. T. Jacoby.

[8474] Aufgebot.

Wittwe Veronika Frohnheiser in Neupfoy hat heantragt, ihren Shwager Iohann Georg Frohn- heiser, geb. am 8. Dezember 1814 zu Arzheim, Sobn der Cheleute Jobann Frobnheiser und Gollonia Kat pxr, seit 20 Jahren verschollen, für todt zu erklären. Es werden aufgefordert: l) der Nerschollene, sich spätestens im Aufgebotstermin des K. Amtsgerich1s Landau vom 8, Dezember 1900, Vormittags D Uhr, Sitzungssaal, zu melden, widrigenfalls seine Todeserkläcung erfolgen wird ; 9) alle, die über Leben cder Tod des Verschollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu erstatten,

K. Amtsgericht Landau (Pfalz).

[8446]

Auf Antrag der verehelihten Handarbeiter Franz Schmidt, Therese, get. Wieprich, in Obersdorf wird deren Ehemann, der Handarbeiter Franz Schmidt, geboren am 17. Juli 1851 zu Wippra, zuleßt wohnhaft gewesen in Obersdorf, der seit 15 Jahren verschollen sein soll, aufgefordert, sid spätestens in dem auf den 4. Dezcmber 1900, Vor- mittags D Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens

‘in dem genannten Aufgebotéetermine dem Gerichte

Anzeige zu machen. Sangerhausen, den 14. April 1900. Königliches Amtsgericht.

[8440] Beschiuf. In Sachen, betreffend den Nachlaß des am 16, März 1900 zu Anklam, feinem leßten Wobnsig, verstorbenen Kaufmanns Bernhard Runge, wird auf Antrag der Erben, der Wittwe Nunae und teren minderjährigen Kinder, Geschwister Runge, sowie der Nachlaßgläubiger C. H. Homann, offenen Handels- gesellschaft zu Stettin, über den Nachlaß des Kauf- manns Runge heute; am 20. April 1900, Nach- mittags 9% Uhr, die Nahlaßverwaltung angeordnet. p Na(hlaßverwalter wird der Kaufmann Otto

üller zu Anklam ernannt.

Anklam, den 20. April 190).

Königliches Amtsgericht. (gez.) Krause.

Ausgefertigt: Rost, Aktuar, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtêgerichts. Abtheilung 2.

[8473] Amtsgeri{t Hamburg. Nufgebot.

Auf Antcag der Testamentêvollstreckecr des ver- storbenen Kaufmanns Georg Heinrich Wehber, nâmlich des Senators Gottjried Friedrih Heinrich August Holthusen und des Kaufmanns Moriß Theodor Bauer, vertreten dur die hiesigen Rechts- anwälte Dres. jur. May und Mittelftrass, werden alle Nachlaßgläubiger des in Hamburg geborenen und hierselbft am 24. Februar 1909 verstorbenen Kauf- manns. Geora Heinrih Wehber, früher Vitinhaber der biesigen Firma G. H. Wehber & Co , aufgefordert, ihre Forderungen spätestens in dem auf Mittwoch, den 13. Juni 1900, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine bet d-m unterzeichneten Gerichte, Poststraße 19, Erdgeshoß links, Zimmer Nr. 1, anzumelden, unter dem Rechtsnachtheil, daß sie, unbeshadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttheilsrehten, Vermächinissen und Aurlagen berüdsihtigt zu werden, von dea Erben nur insoweit Befriedigung verlangen können, als sch nach Be- friediaungy der niht ausge\chlossenea Gläubiger noch ein Ueberihuß ergiebt und daß jecer Erbe und Nacherbe nah der Theilung des Nachlasses nuc für den seinem Erbtheil entsprehenden Theil der Ver- bindlihkeit haftet.

Hamburg, den 14 April 1900.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez.) Völckers Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[8180] Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot ¡weck3 Todes- eflârung des Seefahrers Erdmann Johann Albert Pahl, früher zu Greifswald, welcher jeit dem Jahre 1885 zur See abwesend und vershollen ist, geboren am 10. Dezember 1859 zu Wolfradtshof, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Greifswald durch den Gerihts-Afsessor Clericus für Recht :

L Der am 10. Dezember 1859 zu Wolfradtshof ge- orene, seit dem Jahre 1885 vershollene Seejahrer Erdmann Johann Albert Pahl wird für todt und leit Vermôgen den Grben desselben für angefallen

Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nachla des Verschollenen zur Last. 8

Greifswald, den 11. April 1900.

Königliches Ami1szericht.

(8149]

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Amte- gerihts vom 9. April 1900 ist das auf den Namen des Häuslings H:iarih Kusack, früher in Beutow, leßt in Bausen, Haus Nr. 2, lautende Quittungs-

bu Nr. 6721 der Sparkasse der Stadt Lüchow für kraftlos erflärt. Lüchow, den 21. April 1900. Königliches Amtsgericht. 2.

[8178] Ausschlußurtheil.

A. Die zu Gunsten des Christian und der Anna Marie Steinmeß Christan’s Kinder in Herles- hausen am 13. Mai 1865 ausgestellte und justiz- amtlich bestätigte Shuld- und Pfandverschreibung über 20 Thaler,

B. die zu Gunsten des Jakob Neukaus in Herles- hausen am 5. Mai 1860 ausgestellte und justiz- amtlich bestäiigte Schult- und Pfandverschreibung über 40 Thaler, laut Zession vom 13, Mai 1864 übergegangen auf die zu A. genannten Geschwister Steinmetz,

C. die zu Gursten des Balthasar Leinhos in Ulfen am 19. Mat 1838 ausgestellte und jastizamtlih be- stätite Schuld- und Pfandverschreibung Über 225 Thaler

find nah ordnung8mäßigem Aufgebote am d. dieses Monats für kraftlos erklärt worden. F, 1—3/99.

Netra, 6. April 1900.

Königliches Amtsgericht. {8184] Bekauntmachuug.

Durh Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Volkmarsen vom 27, Februar 1900 ift das Hypo!bekeninstrument vom 21./24. Mai 1890 über die Art. 1012 Volkmarsen Abth. IIT Nr. 1 für die Firma J. Flehtheim Söhne zu Warburg eingetragene Kautionshypothek von 1500 A für kraftlos erklärt.

Volkmarsen, den 18. April 1900.

Königliches Amtsgericht.

[8480] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Tagearbeiterfrau Franziska Kasprzik zu Gwosdck, Klägerin und Berufungsklägerin, Prozeß- bevollmächtigter Rehtéanwalt, Geheimer Justizrath Freund in Breélau, Altbüsserstraße 2, klagt gegen ihren Ghemann, den Tagearbeiter Joseph Kasprzik, früher zu Alt-Zabrze, jetzt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Berufungsbeklagten, wegen Chescheidung, indem sie gegen das Urtheil der T. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Gleiwiß vom 18. De- zember 1899, durch welches die Klägerin mit ihrer Klage kostenpflichtig abgewiesen is, Berufung ein- legt, mit dem Antrage, unter Abänderung des Ec- fenntnifses der I. Zivilkmmer des Königlichen Land- gerichts zu Gleiwiß vom 18. Dezember 1899 nah dem Klageantrage zu erkennen. Die Klägerin und Berufungsklägerin ladet den Beklagten und Be- rufuncsbeklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits ver den Ersten Zivilsenat des König- lichen Oberlandesgerihts zu Breslau, Ritterplaß 15, Zimmer Nr. 64, auf dea 9. Juli 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Au'!forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Berufungsrechtfertigungs\hrift vom 1. März 1900 und der Ladung vom 16. April 1900 bekannt gemacht.

Breëêlau, den 209. April 1900.

Retla ff, Gerichts\{reiber des Königlichen Oberlandetgeuichts. [8526] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Vèarie Schweisguty, geb. Krühne, zu Schöneberg b. Berlin, Golystr. 21, Prozeßbevoll- mächtigter : Rehtsanwalt Glimm in Halle a. S,, klagt gegen ihren Ehemann, den Schahtmeister Wil- helm Schweisguth, früher zu Zörbig, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund böswillizger Ver- laffung, nach $ 15672 B. G.-B., mit dem An- trage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für ‘den schuldigen Tbeil zu er- klären Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1TI1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 6. Juli 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 20. April 1900.

Bley, Sekretär,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[8527] Oeffentliche Zuftellung.

Der Bahnarbeiter Gofav Goße zu Bleckendorf, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Fromme zu Ha!berstadt, klagt gegen seine Ehefrau Wilhelmine, geb. Ridder, in unbekannter Abwesenheit lebend, früher zu Düsseldorf, auf Grund böslicher Verlassung und Ehebruchs, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und die Beklagte für den allein chbuldigen Theil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halberstadt auf den 18. Sep- tember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halberstadt, den 13. April 1900.

i Severin, Assistent, als Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

{8525] Oeffeutliche Zuftellung.

In der Chescheidungsjache der verehelihten Schlosser Anna Rösler, geb. Lobft, zu Hoyerswerda, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Roth in Görliß,

egen ihren Ehemann, den Schlosser Heincich Rösler, früber zu Schweidniß, jeßt unbekannten Aufenthalts, ift Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor der Ersten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts Pri auf den 12, Juli 1960, Vormittags 9 Uhr, anberaumt, zu welchem der Beklagte mit der Aufforderung geladen wird, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt aemacht. 4. R. 112/99.

Görlitz, den 18. April 1900.

Trautmann, Gerichts\hreiber des Königlichen Land zerihts.

[8478] Oeffentliche Zuftellung.

Die Kuratel üoer „Creszenz“, außereheliches Kind der Maurerstchter Maria Vogginger von Brunn, vertreten durch ten gerihtlich bestellten Vormund Josef Vogginger, Maurer von da, hat gegen den

verheiratheten Taglöbner und Söltnertsohn Johann Niedermeier von Brunn, zuleßt daselbft wohnhaft, nun unbekaanten Aufenthalts, bierorts Klage wegen Vaterschaftsanerkennung und Unterhaltsbeitrag er- hoben und beantragt, daß Bellagter in einem soweit geseßlich zulässig für vorläufig vollstreck- bar erklärten Urtheile fkostenfällig für s{chuldig er- kannt werde: :

1) Die Vaterschaft ¿u dem von der obengenannten Maria Vogginger am 27. November 1899 außer- ehelih gebornen Kinde „Creszenz* anzuerkennen;

2) an Klagspartei einen jährlichen, vierteljährig vorauszahlbaren Unterhaltsbeitrag von 72 #4 von der Geburt bis zum zurüdgelegten 13. Lebenéjahre des Kindes, fowie die Hälfte der allenfallsigen Kur- und Leichenkosten für das Kind innerhalb der Unter- haltszeitdauer zu bezahlen.

Die Klagspartei ladet den Bekl igten zur münd- lichen Verhandlunz des N-chtsfstreits vor das K. Amtsgericht Dingolfing zu dem von diesem auf: Donnerstag, den 7. Juni 1900, Vormittags 9 Uhr im Sizßungésaale anberaumten Termine nah erfolgter Bewilligung -der öffentlihen Zu- stellung.

Dingolfing, den 4. April 1900. Gerichts\chreiberei des K. Amtsgerichts Dingolfing.

Schi esl, K, Sekretär

[8476] Oeffentliche Zustellur g. _Das K. Amtégericht Neumarkt i. Vberpfalz hat in Sachen des Rechtsanwalts Hans Hacker dahier im eigenen Namen gegen den Baumeister Gottlieb JIhlau, früher hier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, Termin zur Verhandlung der Klage auf Freitag, den 6. Juli 1900, Vora. 9 Uhr, im Sißzungesaale anberaumt und wegen un"ekannten Aufenthalts des Beklagten die öffentlihe Zustellung der Klaze mit Verfügung vom 21. d. M. rewilligt Kläger ladet den Beklagten zum obigen Verhandlungs- termin auésdrüdlich vor und wird beantragen, zu er- kennen:

I. Beklagter sei \{uldig, an Kläger 177 M4 42 4 Hauptsacherest zu bezahlen.

IT. Derselbe habe die Kosten des Nechtsftreites zu tragen bezw. zu erstatten.

111. Das Urtheil sei für vorläufig vollstrecktar erklärt.

Neumarkt i. O., den 23. April 1900. Der K. Gerichts-Sekcetär: (L. S.) Bürkmiller.

[8477]

In Sachen der Kuratel über Mack, Emil, illeg der Therese Mack, Kellnerin in Wörisbofen, z. Zt. in Mindelbeim, vertreten durch den Vorm und Fridolin Sauter, RNechenmacher in Dirlewa1ng, Klagspartei, vertreten von dem Rechtsanwalt Josef Anwander in Mindelheim, gegen Firukorn, Emil, led. großj. Bräuer, zuleßt in Nördlingen wohnhaft, nun un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, weaen Forderung, wurde laut Klage vom 12. pr. 17. April l. J. be- antragt, Kgl. Amtsgericht Nördlingen wolle erkennen:

I, Beklagter ist shuldig, an die Klagépartei 260 M Hauptsache nebst 4%/9 Verzugszinsen hieraus vem Tage der Klagezustellung zu bezahlen.

IT. Derselbe hat fänmmtlihe Kosten des Nechts- streits zu tragen bezw. ¿u erstatten.

[11. Das Urtheil wird füc vorläufig vollstreckbar ertlâit.

Termin zur mündlichen Verbandlung hierüber tor dem Kal. Amtsaerichte Nördlingen ift anberaumt auf Dienstag, 12. Juni 1900, Vorm. 9 Uhr, im Sißzungésaale. Zu diesem Termin wtrd hiermit der Beklaate Emil Firnkorn gusdrücklich geladen. Vorstehendes wird auf Grund Beschlusses vom Heutigen zwecks öffentlicher Zustellung an den Be- flaaten biermit bekannt gegeben.

Nördlingen, 17. Avril 1900,

Gericbisschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. Der Kgl. Sekretär: Ne hm.

[8479]

Königliches Amtsgericht München k. _Abtheilung A. für Zivilsachen,

In Sachen des Molkereibesißers Noman Baader dahier, Klägers, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Lehner hier, gegen die Krämerin und frübere Milchgeschäfisinhaberin Magdalena Schmid früher hier, Dachau-rstraße 113, nun unbekannten Aufent- halts, wegen Forderung, wird Letztere nah erfolgter Bexilligung der öffentlichen Zustellung der Klage zur mündlickcen Verhandluyg des NRecb!sstreites in die öffen!lihe S'hung des porbezetwneten P-ozeß- gerihts vom Donnerêtag, den 7, Juni 1900, Vormittags 9 Uhr, Justizpala#t, Erdgeschoß, Sigzun, sfaal, Zimmer Nr. 4 geladen. Die Klagépartei wird beantragen, zu erkennen :

1) Die Bellagte is \chaldig, an den Klagetkeil 200 M Hauptsahe nebst 49/9 Zinsen hieraus seit 15. Oktober 1898 zu bezahlen,

2) die Kosten des Nechtestceites zu tragen, bezw. dem Klagetheile zu erstatten,

3) das Urtheil wird für vorläufig vollstreckbar erklärt.

München, den 20. April 1900.

Der Königl. Sekretär: Keßler. {8528] Bckanntmachung.

In Sachen des Juweliers Oskar Reiß in Nürn- berg, vextreten dur Rechtsanwalt Dr. Held, gegen den General-Agenten Otto Hahn, früher dahier, nun unbekannten ZKufenthalts, wegen Forderung, wurde die dffentlihe Zustellung bewilligt und ist zur Verhandlung über die eingereihte Klage die öffents lie Sißzung der Kammer [l für Handelssachen des Kal. Landgeridts Nürnberg vom Montag, den 11, Juni 1900, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Klagspartei den Beklagten geladen hat mit der Aufforderung, reztzeitig einen bei dem Kgl. Landgericht Nürnberg zugelassenen Rehtêanwalt zu bestellen. Klägerisher Anwalt wird beantragen, zu erkennen:

1. Beklagter ist \{chuldig, an den Kläger fofort 2000 M sowie 49/9 Zinsen aus 7000 M seit 1. Aptil 1899, ferner an den Kläger am 1. April 1901 den Betrag von 2000 A, am 1. April 1902 den Betrag von 2000 Æ und am 1. Aptil 1903 den Betrag von 1000 4 zu bezahlea,

11. der Beklagte hat die Koften des Nechtóflr-its zu tragen bezw. zu erftatten,

111. das Urtheil ift ohne eventuell gegen Siher- heitsleistung vorläufig vollstreckbar.

Nürnberg, den 21, April 1900,

Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts.

(L. 8.) Reit, K. Ober-Sekretär.

[8475] Oeffentliche Zustellung. Die Häusler Thomas und Catharina Smolin’schen Eheleute zu Groschow!h, vectreten durh den Rechts- anwalt Sthiffmarn zu Oppeln klaaen gegen den groß jährigen Häuslersohn Mathias Sbiegli, früher zu Groshowitz, jeßt in Amer k1 unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter zur Bewilligung der LWschung der für ihn auf den klägerishen Grundstückden Nr. 38 und 365 Groscho- wiß Advth. 111 Nr. 2 bezw. Nr. 12 haftenden Ein- tragung verx flihtet sei, weil Klägerin ihren Ver- pflihtungen aus dem Erbrezeß vom 8 Januar 1848 gegen ihn nahgekommen fei, mit dem Antrage, den Beklaaten kostenz flihtig zu verurtheilen, die Löschung der für ihn auf Nr. 38 und 365 Groshowißz Abth. Ill Nr. 2 bezw, Nr. 12 haftenden Eintragung zu bewilligen. Kläger laden den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtszeriht zu Ovpeln zu dem auf den 13, Juli 1900, Vormiitags L1è Uhr, E Nr. 20, anberavmten Vergancklungstermin.

um Zwecke der öffentlihzn Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oppeln, den 20. April 1909.

E Haedri, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

. Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[8509] Verdingung.

Zu den Neubauten der Depo1s [I und TII1 der be- rittenen Shußmannschaft auf dem Grundftück Ma- gazinftraße 3—11, Berlin O., follen die folgenden Maurermatertalien ¿ffentlih verdungen werden:

Loos T 985 Tausend Hintermauerungsfteine,

Loos 11 231 Tausend Rathenower Handstrichsteine, zum Verblenden gecignet,

Locs 111 474 Tausend belle Verblerdsteine für das JIanere,

Loos I1VŸ 1723 Tausend Klinker,

Loos V 524 cbm Steinschlaz,

Loos VI 1182 cbm Kalfmörtel + 125 cbm Putmörtel = 1307 cbm Mörtel im Mischungsver- hâitniß 1 : 2,

Loos VII 281 360 kg Portland-Z:ment,

Loos VIII 579 cbm Mauersand.

Kür die Lieferung der Ziegelsteine werden nur An- gebote von Ziegeleibefigern berüdcksihtigt.

Der Verdingung liegen die Bedingungen für die Bewerbung um Arbeiten und Lieferungen zu Grunde.

Die vers{lofsenen und mit en1sprehender Auf- {rift versehenen Angebote find bis zum

Sonnabend, den 12. Mai d. JI., 10 Uhr Vorm., an das Vaubure2zu der Königlichen Bauinsvektion 11, C. Grünstraße 1, II, einzureihen, wo ihre Deffnung zu dieser Zeit erfolat.

Den Angeboten sind Materialproben unter Angabe der Bezugéquel-n und Zeugniß- bezw. Prüfungs- abschriften beizufügen.

Der Zuschlag etfolgt innerhalb 6 Wochen.

Angebotéformulare und Bedingungen liegen im obenbezeihneten Bureau zur Eirsiht aus und können von dort gegen portofceie Einsendung von 0,75 #4 bezogen werden.

Berlin, den 25. April 1900.

Der Königl. Bauinspektor: P. Graef. Der Regierungsbaurmeifter: Peters.

9) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmachungen

N V | ; 1

über den Verlust von Werthpapieren befinden ih aus\chließlich in Unterabtheilung 2.

[8260] Bekanntmachung, betreffend die diesjährige Tilgung der 33 9/9

Hamburgischeu Staats-Anieihe von 1893.

Hierdurch wid bekannt gemacht. daß in Gemäß- heit der Anleihe-Bedingungen die diesjährige Tilzung dieser Anleihe durch freihändigen Ankauf von 288 Schuldverschreibungen derselven, nämlich

6 Stüd ju M 5000 = #6 30 000,—,

51 L 2000 = . 102000, B 1000, 131000—, E e 950 000,—,

j ¡usammen M 313 000, Nennwo?rth erfolgt ift.

Vou deu Zichungeu früherer Jahre fiud nocch rückständig :

folgende Nummer zu 4 2000,—: 2112

folgende Nummern zu A 1000,—:

11038 18398 824501 25 613 27 906

folgende Nummern zu 4 509,—:

30406 3129 34256 und werden die Inhaber der Schuldverschreibungen aufgefordert, dieselben bei einer der nahstehend ge- nannten Zahlstellen einzureihen, unter Hinweis darauf, daß die Verzinsung mit dem Tage der Fälligkeit aufgehört hat. In Hamburg : bei der Norddeutschen Bank, -„ e Vercinsbanuk, bei L, Behrens « Söhne; in Berlin: bei der General - Direction der Sechand- lungs-Socictät, » Direction der Diêëconto-Gesellschaft, - Verliuer Handelsgesellschaft, bei S. Bleichröder ;

in Franksurt a. M.: j

_ bei M. A. v. Rothschild «€ Söhne;

in Vremen :

bei Bernhd. Loose & Co.

Den Schuldverschreibungen ist ein Begleitschein beizufügen, in dem dieselben genau na Nummer und Werthbetrag aufgeführt sind und anzugeben ift, ob Baar- oder Bankzablung gewüns{t wird, in leßterem Falle ift das betreffende Bank-Konto anzuführen.

Die auf Namen lautenden Schuldverschreibungen müfsen vor der Einlösung auf dem Bureau der

Staatss{hulden-Verwaltung in Hamburg an den Um-

eite eetetetene ePeninittrea ntt umi nel tent emar L