1900 / 103 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

D E

ck

E E Es

Pans

E

| H P

E

Î

4

er

h

P

i

j

|

L

j

H

È

E nbi E S T E S E eta

E e ES

( B

r drin oi Eee E n ieru eden ae i nd O ce D A Z Ä Ä R U ä e C aaa aud G dee E B R i irna B N Ä T Ä en nine i enw t a D R Ä ree ini dne i orie iee Ä h mte P Tp 1a are Lin T gg ) rote es i x _ R A h L _ e R L E E T ESSE S m E BRERE GE a Rent E IR L 4 N E E L .

melden, widrigenfalls aemäß § 927 des Bürgerlichen Geseßbuhs ihre Ausshließung erfolgen wird. Gerbstedt, den 23. April 1900. Königliches Amtsgericht.

[10111] Aufgebot.

Auf Antrag der Königlichen Eisenbahn - Direktion Caffel werden alle Eng, welche an dem als öffentlihen Weg katastrierten Grundstück, Karten- blatt 6 Parzelle Nr. 137, Weg an und vor dem Krüger in der Gemarkung NiedersaGswerfer, mit einem Fläheninhalt von 2 a 36 qm, ein dingliches Recht geltend machen zu können glauben, zur An- meldung ibrer Ansprüche im Termin vom D7. Ofk- tober 1900, Vorm. 10 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gerichte unter der Verwarnung vorgeladen, daß die ih niht meldenden Berechtigten auszeschlofsen werden und über das bezeihnete Grundstü als pfand- und laftenfrei ‘verfügt werden wird. (SS§ 977, 982 ff. S NE mag, 8 927 und 1170 Bürgerlichen

esegbuhs.)

Ilfeld, den 19. April 1900.

Königliches Amtsgericht.

[10117] Oeffentliche Ladung.

Der Kupfershmied Hermann Lebenstedt aus Crôv, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, wird hiermit auf den 16, Juli 1900, Vormittags 10 Uhr, vor das unterzeihnete Amtsge:iht, Zimmer Nr. 12, geladen. Wenn der Vorgenannte vor oder svätestens in dem Termin einen Anspruch auf die Grundftücke des Artikels 249 der Gemarkung Crôv nicht erhebt, soll als Eigenthümer des genannten Artikels:

1) die Ehefrau des Kupfershmieds Hermann Lebenstedt, Gertrud, geborene Zimmer, zu Cröy und

2) die Erben Peter Hüls zu Crôv

ohne Einwilligung des Geladenen eingetragen werden.

Wittlich, den 26. April 1900.

Königliches Amtsgericht. IV.

[10106] K. Amtsgericht Backnang. Aufgebot.

1) Der am 30. März 1849 geborene Johann Gottlieb Frauk,

2) der am 17. Dezember 1850 geborene Karl Friedrih Frauk, i

von Althütte, welhe im Jahre 1853 nah Amerika ausgewandert und seither verschollen find, werden auf Antrag ihres gesegl. Vertreters, des Johann Wurst, Anwalts in Kallenberg, aufgefordert, sich spätestens in dem auf Montag, 19. November 1900, Nahm. 5 Uhr, bestimmten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen eben können, werden aufgefordert, späteftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 26. April 1900.

; fauder, H.-R. Veröfentlid(t 4 4 Gerichtsschreiber Fischer.

[{10123] Aufgebot. j

Friedrih Dörflinger Ehefrau Wilhelmine, ge- borene Michael, geboren am 30. Januar 1861 zu Gondelsheim, und im Inland zuleßt daselbst wohn- haft gewesen, welhe im Jahre 18834 nah Amerika ausgewandert und seit dem Jahre 1885 verschollen ift, w ird auf Antrag ihres Sohnes Friedrich Dörf- linger in Stadt Rochester, Staat New York, auf- gefordert, fich spätestens in dem auf 10, Januar 1901, Vorm. 9 Uhr, vor Großh. Amtsgericht hier bestimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Aus- kunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu er“ theilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem unterzeihneten Gericht Anzeige zu machen.

Bretten, den 25. April 1900.

Gr. Amtsgericht.

[10134] Aufgebot.

Auf Antrag der Ehefrau des Arbeiters Behrens, Fohanne Christine Sophie, geb. Zei zu Soltau, vertreten durch den Rechtsanwalt Fifser zu Soltau, wird die Schwester der erfteren, die am 26. Dezember 1826 zu Harber, Kreis Burgdorf, geborene und daselbft zuleßt wohnhaft gewesene unverehelihte Marie Henriette Meißel, welhe vor mehr als 30 Jahren nah Arnerika ausgewandert und seitdem vers{hollen ift, aufgefordert, ih spätestens im Aufgebotätermine

am L. Dezember 1900, Mittags 12 Uhr, bei |

dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls dieselbe für tot erklärt werden wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu mcchen. Burgdorf, den 23. Axril 1900. Königliches Amtsgericht. T.

[10104] Aufgebot.

Beim Vorhandensein der geseßlihen Voraus- sezungen beschließt das unterfertigte K. Amtsgericht auf Ss des Jakob Friedrih II. und des Ludwig Friedri, beide Ackerer in NRumbah, die Einleitung des Aufgebotsverfahrens zum Zwecke der Todes- erklärung des Jakob Friedrich L., geboren 30. Ja- nuar 1830, früher Ackerer und Polizeidiener in Rum- bah, seit 30. Oktober 1884 verschollen, und be- stimmt Aufgebotstermin in die öffentlihe Sizung des K. Dig he Dahu vom Dienstag, den 13. November 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung:

1) an den Verschollenen, sich spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes-

erklärung erfolgen wird;

2) an die Erbbetheiligten, ihr Interesse im Auf- gebotstermine wahrzunehmen;

3) an alle diejenigen, welche Auékunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, späteftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. i

Dahn, den 25. April 1900.

Kgl. Amtsgericht.

[10112] Aufgebot.

Der Metallgießer Rudolf Zillig zu Glberfeld als Fa er des Lehrers Carl Heinrich Wilhelm Menk at T eintrvan den vers{cholUlenen L-hrer Carl Heinrich Wilhelm Menuk, geboren am 28. Januar 1848 zu Scheuern, Unterlahnkreis, zuleßt wohnhaft zu Elber- feld, für todt zu ‘erklären. Der | bezeichnete Ver- \hollene wird aufgefordert, ch \päteftens in dem auf den 16. Januar 1901, Vormittags

- Verschollenen zu ertheilen vermö,en, ergeht die Auf-

13 Uhr, vor dem unter straße 71, Zimmer 14. anberaumten Te

melden, widrigenfalls Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des

forderung, spätestens im Aufgebotêtermin dem Gericht Anzeige ¿u machen, Elberfeld, den 14. April 1900. Königliches Amtegericht. 7.

[10105] K. Amtsgericht Eßlingen. Aufgebot,

Traugott Friedrih Seyerle, geboren am 4. April 1869 in Serach, Gde. Eßlingen, ist im Alter von 17 Jahren von Hause fort, war im Jahre 1887 auf einem dcutshen Handels\hiffe als Kobleniieher be- \{äftigt und bat seither kein Leben8zeihen mehr ge:

eben. Auf Antrag seiner Schwester, Paulire

riederike Münzenæatier, geb. Seyerle, Arbeiters: Ebefrau in Odereßlingen, ergeht an den Verschollenen die Aufforderung, ih spätestens in dem auf Frei- tag, den 23. November 1900, Vormittags 11 Uhr, bestimmten Aufgebot#termine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Zugleich werden alle, wezlche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen geben können, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzetge zu maten.

Den 23. April 1900.

Landgerichtärath S ch o ch.

[10124] Kgl. Amtsgericht Eßlingen. Aufgebot.

Regine Katharine Luik, geboren am 20. Febr. 1831 in Oberefilingen, ift im Jahre 1848, und deren Bruder Wilhelm Friedrlch Luik, geboren am 30. Juli 1832 in Obereßlingen, ist im Jahre 1852 nach Amerika ausg-wandert. Beide sind seit langer Zeit verschollen. Auf Antrag des Abwesen- heitspflegers derselben: Karl Eber8pächer, Taglöhner in Kennenburg, erzcht an die Verschollenen die Auf- forderung, sih spätestens in dem auf Freitag, dea 23. Novbr. 1900, Vormittags [11 Uhr, be- stimmten Aufgebotêterm-n zu melden, widrigenfalls ihre Todeserkiäruna erfolgen wird. Zugleih werden alle, welche Auskunft über Lebeà oder Tod der Ber- {ollenen geben föznen, aufgefordert, späteftens im Aufgebotêstermin bei dein Geriht Anzeige zu machen.

Den 26. April 1900.

Landgerichtsrath Sch oh.

[10125] Kgl. Amtsgericht Eßlingen. Aufgebot.

Die 7 Kinder des Fozannes Eisele, gewesenen Hirshwi:ths in Neuhausen a. Filder : in Johann Ludwig Eisele, geboren 21. Rovember

b. Anna Theresia Eisele, geboren 25. Juli 1823,

c. Barbara Eisele, geboren 12. März 1825,

d. Auguste Eisele, geboren 9. Juni 1830,

s. Andreas Eisele, geboren 19. November 1832,

f. Viktoria Eisele, geboren 17. September 1835, eh Johann Friedrih Eisele, geboren 1. Oktober

38, find vor vielen Jihren, obne Zweifel mit den Eltern, nah Amerika gereist und längst verschollen. Auf Antrag des Abwesenheitspflegers derselben : Karl Friton, Gemeinderath in Neuhausen, - ergeht an die Verschollenen die Aufforderung, si spätestens in dem auf Freitag, deu 23. November 1900, Vor- mittags 1A Uhr, bestimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Zugleih werden alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen geben können, aufgefordert, srätestens im Aufgebotstermin bei dem Gericht Anzcige zu machen.

Den 26. April 1900.

Landgerichtsrath S choch.

[10126] Kgl. Amtsgericht Eßlingen. Aufgebot.

Iohann Friedrih Schott, geboren am 24. Mai 1835 in Obereßlingen, i im Jahre 1854 nah Amerika ausgewandert und seitdem vershollen. Auf Antrag des Abwesenbeitspflegers des Verschollenen : Ernst Eberspächer, Bauer in Obereßlingen, ergeht an den Verschollenen die Aufforderung, fich spätestens in dem auf Freitag, den 23. November 1900, Vormittags 11 Uhr, bestimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls seine Le LOLs erfolgen wird. Zugleih werden alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen geben können, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin bei dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 26. April 1909.

Landgerihtsrath S och.

[10135] Aufgebot.

Auf Antrag des Vo:mundes, Kaufmanns J. M. Volquartz in Garding, wird der Verschollene Matrose Claus Peter Heinrich Bauer aus Garding auf- gesordert, sih spätestens in dem auf Dienstag, den 23. Oktober 1900, Vorm. 10 Uhr vor dem hiesigen Amtsgerichte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Zuglei ergeh1 an alle, welche über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gerichte hiervon Anzeige zu machen.

Garding, den 21. April 1900.

Königliches Amtsgericht.

[10136] Aufgebot. Auf Antrag des Vormundes, Gastwirths J. D. Magnus in Warmhörn, wird der Verschollene eter Johannes Kähler aus Tetenbüll, aufgefordert, ch späteftens in dem auf Dienstag, den 23, Ok- tober 1900, Vorm. 10 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgerichte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Zu- glei ergeht an alle, welhe über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, die Aufforderung, späteftens im Aufgebotstermine dem Gerichte hiervon Anzeige zu machen. Garding, den 21. April 1900. Königliches Amtsgericht.

[10127] Aufgebot.

Der Sctäfer Luzian Hak von Owingen hat beantragt, den am 13. Februar 1849 zu Owingen geborenen, von da in den 1860er ‘Jahren nah Amerika ausgewanderten und seit November 1889 vershollenen Valentin Frit für todt zu erklären.

eten Gericht, Königs- ua ee E j (

Fpäteflens insdem: auf den 24. November 1900, R 9" „(vor dem unterzeihneten Ge- richte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leven oder Tod: des Vers schollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf; forderung, - spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen.

Haigerloch, den 25. April 1900.

Königliches Amtsgericht.

{10233] Aufgebot.

Der Kunstgärtner Carl Schwellenberg aus Hanau hat als Vormund beantragt, den vershoklenen, am 15. Dezember 1855 in Ezenkoben geborenen Kauf- mann Heinrih Ludwig Glockuer, zuleßt wohnhaft in Hanau. für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 12, November 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Auge aazerinine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskvnft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Hanau, den 21. April 1900.

Königliches Amtsgeriht. Abth. 2,

[10232] Aufgebot. Der Odvbergärtrer Et Jacob Wilhelm Gerhardt in Klein Flottbeck (Hollftein) hat be- antragt, seinen Bruder, den verschollenen Daniel Gerxhardt, geboren zu Hanau im Jahre 1837, zu- let wohnhaft in Hanau, für todt zu erklären. Der Fezihnete Verschollene wird aufgefordert, #ich späteftens in dem auf den T2, November 1900, Vormittags L0 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolaen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oter Tod des Ver- schollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, fpäteftens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Hanau, den 21. Avril 1900.

Königliches Amt3geriht. Abth. 2.

[10121] Aufgebot.

Auf Antrag der Xaver Stôckel Ehefrau, Katharina, geb. Hurst, von Urloffen foll deren Bruder Peter Hurft, Maurer, geb. am 30. Juni 1845 in Urkloffen und zulegt daselbst wohnhaft, welher im Jahre 1863 oder 1864 nah Amerika ausgewandert und seit Ende der 1870 er Jahren vershollen is, für todt erklärt werden. Der Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Samêtag, den 24, No- vember 1900, Vormittags 9 Uhr, bestimmten Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle diejenigen, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermözen, werden aufgefordert, späteftens im Aufgebotstermine Anzeige anher zu machen.

Offenburg, den 21. April 1900.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amts8gerichts : (L. S.) C. Beller.

[10158] Aufgebot.

Auf den gebörig begründeten Antrag des Tischler- meisters Ernst Ohle in Holzminden, wird der am 24. April 1850 zu Rinteln geborene und seit 1874 verschollene Maschinenbauer Ludwig Ohle aus Rin- teln, sowie Alle, die Auskunft über Leben und Tod des x. Ohle zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 12.Dezem- ber 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anftehenden Termin sich zu melden, beziehungsweise dem Gerichte Anzeige zu machen, widrigenfalls die Todeserklärung des 2c. Ohle erfolgen wird.

Rinteln, den 28. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

[10159] Aufgebot.

Der Gasdirektor Julius Selberg zu Rinteln, die Frau Elisabeth Matthias, aeb. Wilhelmi, zu Hameln und das Fräulein Agnes Wilhelmi zu Rinteln haben beantragt, den vershollenen Ludwig Wilhelmi, ge- boren am 26. November 1856 zu Rinteln, zuleßt wohnhaft zu Rinteln, für todt zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, ih \päte- stens in dem auf den 12. Dezember 1900, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- riht anberaumten Aufgebotétermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu ertheilen vermögen, ergeht -die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen.

Rintelu, den 29. März 1900,

Königliches Amtsgericht.

[10122] Kgl. Amtsgericht Leonberg. Aufgebot.

1) Der am 3. Oktober 1859 in Leonberg geborene Karl Friedrich Beutelspacher, seit dem Jahre 1885/86 von da abwesend und verschollen, j

2) der am 20. Februar 1838 in Gerlingen ge- borene Johannes Rometsch, im Jahre 1855 nah Australien ausgewandert und seither verschollen,

3) dec am 3. Februar 1844 in Gerlingen geborene Georg Gottlieb Rometsch, im Jahre 1855 nah Australien ausgewandert und seither verschollen,

4) der am 15. März 1835 in Weilimdorf geborene Christian Amaunu, im Jahre 1854 nach Nord- Amerika ausgewandert und seitdem verschollen,

5) der am 10. April 1846 in Calw geborene Ernst Christian Hackh, im Jahre 1868 von Leon- berg aus nach “Amerika gereist und seitdem ver“ \{ollen,

werden auf zugelaffenen Antrag,

ad 1 des Gottlob Beutelspaher, Bäckers und Wirths in Leonberg, des Heinri Beutelspacher, Steinhauers in Weilimdorf, und des Abwesenheits- vertreters Jakob Hartmann, Schmieds in Leonberg,

ad 2 u. 3 der’ Marie Rometsch, Wittwe in Stuttgart,

ad 4 des Abwesenheitépflegers Gottlieb Raith, Gemeinderaths in Weiltmdorkf, ad 95 ter Marie Barner, gèb. Hackh, Wittwe in

aufgefordert, fih spätestens in dem auf Donne tag, deu 10. Januar 1901, Nahm. 3 Ube, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls. die Todeserklärung er olgen wird. Zugleich ergeht an alle, welche Auskunft über. Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, die Auf. forderung, späteftens im Aufgebotstermin dem Ge- richte Anzeige ¡u machen.

Den 23. Vpril 1990.

Amtsrichter (gez.) Keppler. Veröffentlicht durch Gerichts\chreiberei Kal. Amtsgerichts Leonberg. Abt.

[10110] Aufgebot.

Auf Antrag des Peter Josef Herres, Schrifiseßer, ¡u Trier wohnend, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Schwarz daselbst, wird der am 12. Oktober 1851 zu Saarlouis geborene Christian Herres, Sohn der Eheleute Peter Herres, Weinhändler, und Anna Maria, geb. Zosten, welher im Jahre 1867 nah Amerika ausgewandert und seither verschollen ift, aufgefordert, \sich spätestens im Aufgebotstermin am Mittwoch, den 5. Dezember 1900, Vorm. 1.2 Uhr, zu melden, widrigenians die. Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, wecden aufgefordert, späteftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen,

Saarlouis, den 21. April 1900.

Königl. Amtsgericht. Abth. 1.

[10!09) Aufgebot.

Auf Antrag des Peter Burg, pens. Bergmann, zu Friedrihweiler wohnend, wird dessen Bruder der am 23. Februar 1854 zu Friedrihweiler geborene Berg- mann Johenn Nicolaus Burg, welcher im Jahre 1881 nach Nord-Amerika ausgewandert is und seit dem Jahre 1886 verschollen is, aufgefordert, {ih spätestens im Aufgebotätermine am Mittwoch, den 28. November 1900, Vorm. 12 Uhr, zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten.

Saarlouis, den 23. April 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth. 1.

[10107] Königliches Amtsgericht Saulgau. Aufgebot eines Verschollenen.

Die am 18. Februar 1836 in Waiblingen ge- borene, zuleßt in Saulgau wohnhafte athilde Noth, Tochter des verstorbenen Gerichtsdieners Nicolaus Roth und der verstorbenen Dorothea Friedz-rike, geb. Pfander, is im Jahre 1853 nah Nord-Amerika abgereist und seitdem verschollen. Für die Verschollene wurde am 18. Mai 1895 an die f Alleinerbin derselben, Sophie Franziska Schneider, geb. Roth, Oberamtsdienersehefrau in Gerabronn, ein bis dahin in Saulgau pfleaschaft- lih verwaltetes Vermögen von 6680 4 19 H gegen Sicherheitsleistung vorläufig ausgefolgt. Die Kinder der leßteren :

* 1) Guftav Alfred Schneider, Schreinergehilfe in

m,

2) Elise Kraus, geb. Schneider, Oberamtsdieners- ehefrau in Gerabronn,

vertreten durch R.-A. Dallinger in Langenburg, als Präfumtiverben der Verschollenen, haben das Auf- gebotsverfabren zum Zwecke der Todeserklärung in zulässiger Weise beantragt. Es ergeht daher die Aufforderung:

1) an die Vershollene, sch spätestens in dem auf mittags 3 Uhr, vor dem K. Amtegericht Saul- gau anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung ersorgen wird ;

2) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu erstatten.

Den 25. April 1900.

Hilfsrihter Nauch.

[10101] Suleboe,

Johannes Theis Ehefrau, Elisabetha, geborene Krämer, pes wohnhaft gewesen in Rudingshain, geboren zu Wohnfeld am 13. März 1842, ift seit langen Jahren verschollen und is das Aufgebots- verfahren zum Zwecke ihrer Todeserklärung beantragt. Es ergeht deshalb an diese die Aufforderung, ih spätestens im Aufaebotstermine Donnerstag, den 31. Januar 1901, Vormittags 104 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. Zugleich werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem unterzeichneten Gericht Anzeige zu machen,

Schotten, den 26. April 1900.

Großherzoglihes Amtsgericht. (gez) Nispel. Bekannt gemacht: Molter, Gerichtsschreiber.

[10102] Kgl. Amtsgericht Waiblingen. ufgebot.

In DaNe der Todeserklärung des am 30. Mai 1837 in Waiblingen geborenen, seit 1853 mit un- bekanntem Aufenthaltsort abwesenden Christian Gottlob Widmann ergeht hiermit die Au!- forderung :

a. an den Verschollenen, sich spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeë- erklärung erfolgen wird,

b. an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im be ati aue 7D dem Gericht Anzeige ¡u machen.

Aufgebotstermin ist bestimmt auf Freitag, den 28. Dezember 1900, Vormittags 11 Uhr.

Den 26. April 1900.

Amtsrichter Gerok.

[10613] Aufgebot eines Verschollenen. Der am 27. Mai 1835 zu Ottenbah, O.-A. Göppingen, geborene August Stegmaier, ist im Jahre 1852 nah Amerika gereist und seit 1852 ver- shollen. Die Schwester des Verschollenen, Katharine Linder, geb. Stegmaier, Schuh- machers - Ghefrau in Ottenkach, - hat das Auf- ebotsverfahren zum Zwecke der Todeserklärung des Pers ollenen in zulässiger Weise beantragt. Der

Der bezeichnete Vershollene wird aufgefordert, fh

Kirchheim u. T.,

Verschollene wird deshalb hiemit aufgefordert,

Witten, in dem auf D muerstag. den 15, No- vember 1900, Nächm. § Uhr, vor dem unter- eichneten Gericht “á abk B Aufgebotst e

ch zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolaen würde. Zugleih wird jedermann, der Aus- kunft über das Leben oder Tod des Verschollenen ‘zu ertheilen vermag, aufgefordert, spätestens in diesem Aufgektotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Göppingen, den 25. April 1900. K. Amtsgericht.

Klett, H.-R. Veröffentliht durch H.-Gerichtsshreiber Kimm ih.

[10618] Aufgebot.

Auf Antrag des Fri-edrlch Fuß, Ackterer in S@iltiaheim, Adel38hofergasse, Prozeßbevollmähtigter : Re&ttkonsulent Bermont in Straßburg, wird hier- durch Viktor Fus, geboren am 27. April 1846 zu Zabern, Sohn von Viktor Fuß und Gertrude Uhry, beide damals zu Mittelbronn wohnhaft, geschiedener (Ebemann von Marie Barbara Waag, zuleßt Tag- Iöhner und tin Straßburg wohnhaft gewesen, aufge- fordert, fih spätestens în dem Aufaebotstermin, woelher bierdurch auf Mittwoch, 20. Februar 1901, Vormittags 10 Uhr, im Sigzzungssaale de? unterfertigten Gerichts, Zimmer Nr. 49, oberes Stockmerk, bestimmt wird, zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Auch werden alle, welhe Auékunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu ertheilen vermögen , aufgefordert, \pâteftens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zuy machen.

Straßburg, 19. April 1900.

Kaiserliches Amtsgericht.

[10617] Aufgebot.

Auf Antrag der Karoline Vix, Wittwe erster Ebe von Remy Grimsinger, geschiedene Ehefrau zweiter Ehe von Josef Sprenz, Rentnerin in Straßburg, wird hierdurch August Vix, geboren am 17. De- zember 1832 zu Straßburg, Sohn von Anton Vix, Bôcker und Franziska, geb. Müller, beide in Straß- burg verstorben, zuleßt ohne Gewerbe und in Straß- burg wohnhaft gewesen, aufgefordert, sih spätestens in dem Aufgebotstermin, wel%her hierdurch auf 20. Februar 1901, Vormittags 10 Uhr, im Siyungésaale des unterfertigten Gerihts, Zimmer N:. 49, oberes Stockwerk, bestimmt wird, zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Auch werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Straßburg, 19. April 1900.

Kaiserliches Amtsgericht.

{10137] __ Aufgebot.

Der Kommerzienrath Christian Friedrih Heinrich Plüddemann zu Kolberg hat in dem am 17. Juli 1826 erri{teten und am 15. März 1850 eröffneten Testamente eine Familienstiftung für seine Nach- kommen errichtet. Die derzeitigen Vorstandsmit- glieder dieser Familenstiftung haben die Bestätigung derselben beantragt. Daher werden Mitglieder der

amilien Plüddemaun, Ließmann, Hammer,

iese, Aston, Kayser, Karstedt, Schröder, Hauf:knecht, Marwege und Moek aufgefordert, spätestens in dem auf den 29. Juni 1908, Zas A U N tamen Tee sih zu erflären, widrigenfa nen gegen die Entscheidun die Beschwerde nicht zusteht. E 10 G

Kolberg, den 11. April 1900.

Königliches Amtsgericht.

[10130] Bekauntmachung.

Am 24. Juli 1898 ftarb die am 5. Juni 1898 außer- ehelich geborene Tochter der Arbeiterwittwe Maria Klein, geborene Buchholz, Namens Margarethe Marie Buchholz; nah ihrer Mutter. Anf Antrag des Kaufmanns Franz Klein von hier als Vormund des minderjährigen Willy Klein werden die un- bekannten @rben der Margarethe Buchholz auf- gefordert, ihre Erbrechte bei dem unterzeichneten Nawlaßgerichte spätestens bis zum 25. Juni 1.900 anzumelden, widrigenfalls feftgestellt wird, daß ein anderer Erbe als der Fiskus niht vor- Handen ift.

Königêberg, den 25, April 1900.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1a.

{10113]) Aufgebot.

Als Erben der am 3. November 1899 dur Aus- \fchlußurtheil des Arien en Amtsgerichts OttmaHau für todt erklärten Elisabeth Franziska Hartl aus Ellguth, Kreis Grottkau, Provinz Séblea haben fich bisher legitimiert :

1) die Tagelöhnersfrau Barbara Zeitler, geborene V5) die Sblossersfeen A

e offersfrau Anna Meidert, gebor Baumeister, in München, P n:

3) die Braugehilfensfrau Magdalena Nefselthaler, geborene Baumeister, in Augsburg,

und zwar als Kinder der am 2. Februar 1870 verstorbene Martine Haril, eines Geshwisterkindes der Erblafserin Elisabeth Franziska Hartl. Alle die- jenigen, welche nähere oder gleih nahe Erbansprüche auf den Nachlaß erheben, insbesondere die etwaigen Nathkommen des Johann Hartl, Sohnes des Sebastian Hartl, werden aufgefordert, sih spätestens bis zum 13, August 1900 zu melden und zu legiti« mieren, widrigenfalls die Erbbesheinigung für die oben bezeihneten Erben ausgestellt werden wird.

Ottmachau, den 24. April 1900. :

Königliches Amtsgericht.

[10218] Bekauntmachuug.

In der Runge'’shen Nathlaßverwaltunçcssache zu Arklam if anstatt des Kaufmanns Otto Müller der ‘Rechtsanwalt Mayer zu Anklam als Na(hlaß- verwalter bestellt.

Anklam, den 26. April 1900.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2. gez.) Krau sfe. Ausgefertigt: R oft, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung 2.

[{10131] Todeserklärung.

eaD ¡Bott S, s n d. Qu ift dee otensohn Johann Franz Eugen ÿ

Towsfti aus Königsberg, geboren ebendaselbst au

sein Todes der Schluß des Jahres 1897 festgeftellt orden. Königöberg, 22. April 1900. önigl. Amtsgericht. Abtheilung 11.

[10103] y Nachdem auf den ordnungsmäßig veröffentlichten Vorbescheid vom 2. Februar 1899 weder Leben noch Tod des etwa zwischen 1840—1845 in Ruppenheim geborenen, in den 609er Jahren nach Algier aus- gewanderten ledigen Landwirths Ernft Weyel hat festgestellt werden können, wird Wetzel für ver- schollen erklärt. Die Kosten des Verfahrens hat der Verschollene zu tragen. Rastatt, 19. April 1900. Großh. Amtsgericht. (gez.) Winkler. Dies veröffentlicht: der Gerits\chreiber Zirkel.

[10620] Aufgebotsverfahren.

In dem auf Antrag ; 2 des Schuhmawermeisters Ernst Oskar Geiler n Leisnig,

2) des Stadtgutsbesizers Franz Robert Berthold in Leisnig,

3) des Privatmanns Friedrich Hermann Ublmann in Dresden-Plauen

eingeleiteten Aufgebotsverfabren find am 24. April 1900 durch Aus\{lußurtheil die auf den Inhaber lautenden Aktien des Aktienvereins für Gasbeleuc- tung in Leisnig

zu 1) Nr. 265,

zu 2) Nr. 513, _zu 3) Nr. 546 für kraftlos erklärt worden.

Königliches Amt3gericht Leisnig, dex 25. April 1900. Bekannt gemacht durch den Gerichtsschreiber Müller.

[10108] Bekanntmachuug.

Durch Aus\{lußúurtheil vom 24. April 1900 ift die Hypothekenurkunde vom 24. Juli 1886 über 5100 M Kaufgelderrestforderung an den jeßt dem Herzogl. S.-Gothaishen Gesammthaus gehörigen Grundstëcken: Grundbuch von T3pfleben und Mittel- haufen Blatt 55 urd 154 Plan Nr. 72a. und b. von 204,7 a und 255,9 a Land, Flurb. Nr. 74, für die Geschwister Fräulein Ida Langbein und Frau Rosalie Königer in Coburg, zugleih als Miterben von Emma und Moriß Langbein das, fichergestellt, für kraftlos erklärt worden.

Gotha, den 25. April 1900.

Herzoglih S. Serie, I. Abtÿ. von Kalckreuth.

[10128]

In der Stephan’shen Aufgebotsfahe von Neu- Bielawe F. 3, 98 hat das Köntglihe Amts- gert In Karolath am 25. April 1900 für Recht erkannt:

Das Hypothekeninstrument Heaglis der Post von noch 20 Thalern, haftend auf Blatt 32 Neu-Bielawe Abibeilung IIT unter Nr. 3, wird für kraftlos erfsärt.

Karolath, den 26. April 1900.

Königliches Amtsgericht.

(10118)

Durch E nei des hiesigen Gerichts vom 20. April 1900 ist die Hypothekenurkunde über die im Grundbuch von Varl Band 9 Blatt 14 in Abth. 3 unter Nr. 2 eingetragene Post : 700 ( an baaren Vorshüfsen und Waaren, vom 1. Januar 1896 ab jährlich mit 49/9, bei längerer als drei- monatiger Zögerung der Zinszahlung mit 50/9 verzinslih, nah 3 monatiger Kündigung rückzahl- bar, sür den Kaufmann Heinrich Hanau zu Varl auf Grund der Schuldurkunde vom 27. Februar 1896 eingetragen am 11. März 1896, für kraftlos erklärte

Rahden, den 20. April 1900.

Königliches Amtsgericht.

[10133] Sg rgintmachung.

Dur Aus\{lußurtheil vom 23. März 1900 it die Hypothekenurkunde, welche über die im Grund- bude von Westerwiehe Band II1 Blatt 107 Ab- theiluna I[I unter Ne. 3 für den Kirhenfond zu Neuenkirchen aus der Obligation vom 20. September 1820 und zufolge Verfügung vom 18. Fanuar 1826 eingetragene E von 42 Thaler 22 Mariengroshen 4 Pfennige Konventione-Münze nebst 5 9/9 Zinsen gebildet ift, für kraftlos erklärt.

Rietberg, 24. April 1900. Königliches Amtsgericht!

[10116]

Durch Ausschlußurtheil vom heutigen Tage ist das Zweighypothekcninstrument vom 25. Juli 1871 über die Poft von 1000 Thalern, welche von der ur- sprünglich für den Gutsbesißer Johann Gottfried Weinert zu Ohlau in Abth. 111 Nr. 2 von Bl. Nr. 107 Stadt Ohlau aus der gerichtlichen Schuld- urkunde vom 1. Oktober 1825 eingetragenen, durch Erbgang und Zession auf Fräulein Ernestine Weinert übergegangenen Darlehnspoft von 2800 Thlr., laut Zessionsurkunde vom 25. Juli 1871 an die ver» ehelihte Kaufmann Anna Kemmler, geb. Fanke. den Mis Otto Janke und die unverehelichte

mma Janke, von ‘diesen laut Zessionsurkunden vom 17. Oktober und 7. November 1872 an Anna Hoff- mann in Brieg abgetreten und für diese im Grund- bub umgeschrieben ist, für kraftlos erklärt.

Ohlau, den 24. April 1900. Königliches Artsgericht.

[10114 Bekanutmachung. Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Amts- gerihts vom 20. April 1900 sind die Juhaber der nachstehend bezeihneten Hypotbekenforderungen mit ihren Ansprüchen auf die betreffenden“ Posten ausge- P e aut dein Gab 26 ezügli er auf dem Grund eibhel Nr. 28 Abtheilung ITI unter Nr. 1 für den Schneiderlehrling Gottfried Noack aus dem Vertrage vem 15, April 1826 eingetragenen 13 Thaler Erbe- gelder, 2) bezüglich der auf dem Grundstück Neuzauche Band II1 Bl. Nr. 49“ in Abtheilurg 111 unter Nr, 2 þ. aus der Verhandlung vom 5, Juli 1866 ür den ant 9. September 1850 geborenen Gott-

29, März 1866, für todt erklärt und als Zeitpunkt

ied Guftav Bogott eingetragenen 10 Thaler.

Ferner find durch Ausschlußurtheil von demselben Taae für kraftlos erklärt werden :

1) der Hypothekenbricf über die auf dem Grund- #üdck Lübben Stadt Nr. 502 Abtheilung II1 Nr. 3 und 4) eingetragenen 400 Thaler Eingebrachtes der

befrau Jokanne Christiane Donat, geb. Krüger, 2) der Hypothekenbrief vom 3. März 1882 über die im Grundbuch von Kamminchen, Kreis Lübben, Band IF Bl. Nr. 82 Abtheilung IIT unter Nr. 5 eingetragenen 278,41 A. s

3) das Hypothekendokument über die auf dem

Grundftück Straupiß Nr. 14 in der 111. Abtheilung unter Nr. 3 für den Häutler und Zimmerpolier Gottfried Winzer zu Straupitz eingetragene Dar- lehnsforderung von 49 Thalern, __4) der über 250 Thaler lautende Hypothekenbrief über die auf dem Grundftück Steinkirhen Band Ill Blatt Nr. 117 in Abtheilung 111 unter Nr. 1 ein- getragene ODarleßnósforderung von ursprünglih 600 Thalern.

Lübben, den 20. April 1900.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung L.

[9666]

Auf Antrag des Kötters Bernard Wernke in Grafeld und der unverehelihten Enzel Wernke daselbst Hat das Königliche Amtsgericht zu Bersen- brück in der Sißung vom 30, Dezember 1899 für Ret erkannt:

Die Hypothekenurkunde, betreffend die im Grund- buche von Holsten, Band 1, Biatt 2, Abtbeilung 111 unter Nr. 1 “für den Kolon Joseyh Wernke in Grafeld eingetragene Hyvotb-k von 1155 Thalern Eintausendeinhundertfünfundfünfzig Thalern —Kurant wird für kraftlos erklärt.

Versenbrück, 30. Dezember 1899,

Königliches Amtsgericht.

Aus\chl!ufßurtheil. Aush. 23./4. 00. (gez.) Kiehn. Verkündet am 18. April 1900.

Simonis, Geri§ts\chreiber.

Im Namen des Königs!

In der Aufzebotssahe der Ehefrau de3 ver- storbenen Kalktrenners Wilbelm Heinrich Sievers, geb. Lehmbeck, zu Geesthaht h:t das Königliche Amtsgericht Abtbl. 11 in Winsen a. d. L. dur den Amt3gerichtsrath Sulz für Ret erkannt:

Die der Ehefrau Sievers, geb. Lehmbeck, ertheilte Ausfertigung der notariellen Urkunde vom 4. Juni 1879 nebs Eintragungsbesheinigung, ausweislih welcher für sie im Grundbu von Niedermarschacht Band T Blatt 4 Abtbeilung 111 Nr. 1 eine Hypothek E I U eingétragen ift, wird für fraftlos erklärt.

[9664]

[10132]

Im Namen des Königs! Verkündet am 10. Aprik 1900. Scheffler, Gerichtsschreiber. In der Aufgebotssache Gen. 3 Nr. 5/99 hat das Königlihe Amtsgeriht Schwetz für Necht erkannt: Das Hypothekendokument über die auf Osche Blatt 602 Abtbeilung 111 Nr. 1a., b, eingetragenen neun Thaler 8 Sgr. 9 4, welhe der Besizer dem Gastwirth Nickel zu Oshe avs dem rechtskräftigen Mandat vom 3. November 1847 verschuldet, und 10 Sgr. vorgeshossene Kosten mit den Koften der Eintragung, wird für kraftlos erklärt.

[10115] _Vekauntmachung.

Dur Urtheil des unterzeihneren Gerichts vom 18. April 1900 find der Tagelöhner Christian Müller zu Berkenbrück und die verebelihte Poftillon Karoline Wilhelmine Vorholz, geb. Müller, zu Fürstenwalde bezw. deren Rehtsnachfolger mit ihren Arsprüchen auf die bei Berkenbrück Bd. I Bl, 23 in Abthei- lung 3 unter Nr. 10 b., c., d. eingetragene Hypo- thekenpost von 73 Thalern = 219 4 ausgeschlofsen.

Fürstenwalde, den 18. Avril 1900.

Königliches Amtsgericht.

(10119] Jm Namen des Königs! Verkündet am 12. April 1900. Grabowski, Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der un- bekannten Berehtigten auf die bei der Zwangs- versteigerung von Klein-Notisten Blatt Nr. 21 in Höhe von 50,90 A zur Hektung gekommene Post Ubth. IIT Nr. 23, hat das Königliche Amtsgericht A tig durch den Amtsrichter Seelert für Necht erkannt:

1) die unbekannten Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen auf den Betrag von 45,50 46, welcher bei der Zwangsverfteigerung des Grundstücks Kl.- Notiften Blatt Nr. 21 aus der für den Handels- mann H. Rosengarth in Dombrowken in Abth. 111 Nr. 23 eingetragenen Post zur Hebung gelangt und hinterlegt worden ift, auëges{lossen. Fedoch werden dem Handelémann O. Rosengart in Nikolaiken in Höhe von 15,50 4 seine Rechte auf oben genannten hinterlegten Betrag vorbebalten,

2) die Kosten fallen der Preußishen Staatskasse, vertreten durch die Gerichtskasse zu Lyck, zur Last. Rhein, den 20. April 1900.

Königliches Amt3gericht.

[10129] Bekanutmachuug. Dur& Auss{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 24, April 1900 sind die Inhaber der auf dem Grundftück Syckadel Band 1 Blatt Nr. 18 in Abtheilung [111 unter Nr. 1 für die 6 ehelichen Kinder der Kossäth Christian Lehmann'shen Ghe- leute aus den gerihtlihen Verträgen vom 24. Sep- tember 1844 und 11. Juli 1848 eingetragenen Aus- güterung von 48 Thalern mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschl!ofen. Lübben, den 25. April 1900.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 10. April 1900. Scheffler, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebots\sahe Gen. 3 Nr. 6/99 hat das Königliche Amtsgeriht Schwetz für Recht erkannt : Die eingeträgenen Gläubiger der nachstehend auf- geführten Poften, nämlich:

a der auf Groddeck Blatt 67 Abtb. ITl Nr. 4 Giiselratenén 32 Thlr. Muttererbtheile der beiden Geschwister Auguste Wilhelmine und Friedrih Karl Kruszinski, für jedes 16 Thaler, verzinslih zu 5 9% vom 22. September 1874 ab und zahlbar nach er- reihter Großjährigkeit oder Austritt aus der väter- lihen Gewalt, aus dem obervormundschaftlih be-

(9665}

ftätigten Rezefse vom 22. September 1874,

b. folgender, auf Schweß Blatt 535 eingetragener

often:

a. Abth. IT Ne. 1 15 Thle. 18 S,r, ver- zinslich zu 59% seit dem 29. November 1840, für den Peter Julkowéki auf Grund des re&t: kräftigen Erkenntnisses vom 8. Juli 1842 und des Antrags des Prozeßrihters vom 5. Dezember 1842 ein-

getragen,

b. Abth. TIT Nr. 2 3 Thlr. 8 Szr. 6 Pf. Gebühren, welche der Mathias Grajewski dem Land- gerihtsrath Koehler in Marienwerder \{uldig ge- worden ift, nebst den für die Eintragung entstehenden Kosten von 10 Sgr. 5 Pf., auf Grund des Rezesses vem 17. Februar 1843 und des Attestes ds eolem gemäß Verfügung vom 9. März 1843 eingetra1en,

c. der auf Maleczechowo Blatt 48 Abth. TIL

Nr. 4 eingetragenen 10 Thlr. und 208 Thlr 5 Sgr. 4 Pf. rüdckftändiges Kaufgeld der Wittwe Charlotte Heum zu Alexandrowo, zu 5% verzinslih, auf Grund der Kaufgelderbelegungêsverhandlung vem 28 November 1859, d. der auf Tashauerfelde Blatt 2 Abth. Ill Nr. 1 eingetragenen 131 Thaler 12 Sgr. 9 Pf. Vatererbe des Jacob Hermann Lorenz, des Jacob Gustav Lorenz, des Ferdinand Heinri Lorenz, für j-den 43 Thlr. 24 Sgr. 3 Pf., nebst 5 %/ Zinsen von dem Tage ibres Austritts aus der mütterlichen Pflege, ingetragen aus dem obervormundschaftlich bestätigten Erbtheilungsrezeß in der Heinrich Lorenz?shen Nach- laßfae voin 18. Juli 1863 zufolge Verfügung vom 22. August 1863,

und die Rehtsnachfolger dieser Gläubiger werden mit ihren Ansprühen und Rechten auf jene Posten ausges{lossen.

[10149] Oeffentliche Zuftellung.

Der Arbeiter Johann Friedrich Fecdinand Rist hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Grün- berg hier, lagt gegen scine Ch-frau Anna Maria Friederike Rift, geb. Keimel, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chebruh3 und bös- liher Verlassung, mit dem Antrage: die Ebe der Parteien zu trennen und die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur münodlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin auf dea 11. Juli 1900, Vormittags 91/2 Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öôffentlihen Zustellung wird dieser Aus;ug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 18. April 1900.

_ Buchwald, Gerichts\ch{reiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkam

[10144] Oeffentliche Zuftellung.

Zt Klagsachen der Luise Endlich, geb. Schreck, in Schleiz, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. S{lotter in Gera, Klägerin, gegen den Schuh- macher Karl Bernhard Endlich, früher in Schleiz, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Her- stellung der ehelihen Lebensgemeinschaft, hat die zum Armenrechte zugelassene Klägerin mit dex Klage auf Wiederherstellung der ehelihen Lebensgemeinschaft die Klage auf Scheidung der Ebe verbunden mit dem Antrage, die zwis%en den Parteien bestehende Ghe ¿u trennen, den Beklagten als den allein {huldigen Theil zu erklären und zur Tragurg der Kosten des Rechtsstreits zu verurtbeilen; dieselbe ladet den Beklagten anderweit zur mündlihen Ver- handlung des Rechtéftreits vor die II. Zivilkammer des gemeinschaftlihen Landgerihts zu Gera (Reuß) auf den 27. Juni 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforverung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ‘öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Gera, den 23. April 1900.

i Buckel, Gerihtss{reiber des gemeinshaftlihen Landgerichts.

[10148] Oeffentliche Zuftellung.

1) Auguste Therese, verehel. Voigt, geb. Arnold, in Leivzig-Eutriß\ch,

2) Marie Mathilde, verehel. Effenberger, geb. Kühn, in Gera,

3) Barbara, verehel. Wagner, geb. Büße, in Le B gi,

a S ana Marie, verebel. Bilo, geb. Irmscher, in eibztg,

e Augufte Lina, verehel. Hoffmann, geb. Geyh, in öbau, 6) der Fabrikarbeiter Friedriß Stephan Kobler in Leipzig, 7) Johanne Marie, verehel. Eke, geb. Kaßsch, in Leipiig-Neushönefeld, 8) Auguste Amalie, verehel. Schneeweiß, geb. Müblberg, in Gerihshaîin, 9) Emilie, verehel. Schulze, geb. Brennecke, in Leipzia, 10) Hedwig Klara, Werner, in Berlin, 11) Leopoldine, verehel. Speck, verw. gew. Sack, geb. Lukesh, in Leipzig, 12) Laura Marie, verehel. Richter, geb. Trinius, in Leipzig, vertreten durch_ die hiesigen Rechtsanwälte : Ober-Justizrath Dr. Schill zu 1 bis 6, Oito Emil Freytag, Bernhard Freytag und Schaß zu 7, Rudert zu 8 bis 10, Dr. Kretshmann und Kcaner zu 11 und mer Marx Berger zu 12 klagen gegen ihre Ehe- gatten : zu 1) den Handarbeiter Emil Otto Voigt aus WpBa eudniue eve in Leipzig-Eutrißsch,

zu 2) den Weber Julius Robert Effenberger aus Gera, zulegt in Leipzig, zu 3) den Fabrikarbeiter Bernhard Heinrich Wagner aus Mühltroff, zulegt in Leipzig, zu 4) den Tapeziecer Adolf Christian Adam Theodor Bilo aus Wiesbaden, zuletzt in Leipzig, zu 5) den Arbeiter, vorm. Polizeisergeanten, Albert E Hoffmaun aus Brandshüt, zulegt n Leipzig, zu 6) Emilie Martha, verehel. Kohler, geb. Ludwig, aus Leipzig-Plagwiß, zuleßt in Leipzig- Lindenau, ¿1 7) den Barbier und Friseur Karl Gottlich Otto Ecke avs Hettstedt, zuleyt in Leipzio, ¡u 8) den Handarbeiter Karl August Schneewei| aus Strelln bei Eilenburg, zuleßt in Leipztg, ¡u 9) den Kauftnann Karl Schulze aus Kloster-

verehel. Breitenfeld, geb.

mansfeld, zuleßt in Leipzig,