1900 / 112 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

t eri a É it n, 0 ar phen A

ls

rfte

Eh

Ege dpa, s neger an M E

t L,

[13754] Bekanntmachung.

Das am 15. Mâärx 1900 erlassene Aufgebot des vershollenen Arbeiters Simon Abrat wird zurüd- genommen.

Berlin, den 5. Mai 1900. j

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 84.

[13883] s Aufgebot zum Zweec der Todeserklärung.

Die nachsterend genannten Pe:}onen:

1) der Bêcker Jagroer Christian Albertsen, ge- boren am 5. Dezember 1835, bis: Anfangs März 1865 in Knafterbolm wohnhaft, von dort nah Amerika verzogen und scit Mitte desselben Jahres verschollen, i

2) der Kaufmann Heinri Hans Riekeritsen, ge- boren am 13. April 1840 am Norddeich, früher in Odholm wohnhast, von dort nah Amerika verzogen und seit ungefähr 1888 verschollen, h

3) der L-hrer Heinri Carl Ernst Bähring, gboren am 18 Oktober 1854 zu Mörla, bis Eade November 1879 in-Breklum als Lehrer der Brüder- gemeinde, seitdem verschollen, werden aus Antrag zu 1 und 2 ihrer geseßzlien Vertreter, zu 3 dec Geschwister, aufgefordert, sich späteftens in dem au) Sonuabcnd, den 5. Jauuar 1901, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amts- gerit anberaumten Aufgebotstermine: zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird, Alle, die Auskunft über Leben oder Tod der Ber- {ollenen zu ertheilen vermögen, werden aufge» fordert, spätestens im Aufgebotstermize dem Gericht Anzeige - zu machen. Hirisichtlih der unter Nr. 1 und 2 Genannten wird die Todeterklärung nur mit Wirkung für die sh nah teuthem Ret bes stimmenden Rechtsverhältnisse und nur für das im Inlande befindliche Vermögen erfolgen.

Bredftedt, den 39. April 1900.

Königliches Amtsgericht. [13847] Aufgedvot. i 4

Der Banquier Theodor Breusing in Osnabrück bat als Beoollmächtigter der Philippine Müller, geb. Weber, und ihres Sohnes &mil Joseph Müller in Brooklya, beantragt, den Ehemann bezw. Vater seiner Voümachtgeber, Friedrih Wilhelm Müller, geb. zu Cafsel am 7. Oktober 1838 als Sohn des Liqueurfabrikantea Moriz Em'l Theodor Louis Müller und Ehefrau Barkara Elisabeth, geb. Schröder, welcher vor circa 40 Jahren von seinem damaligen Wohysiy Cassel nah New York ausgewandert ift und toct bis 8. Juni 1875 in 139 Firít Avenue gewohnt hat, seitdem aber verschollen ist, für todt zu erklären. Für den Verschollenen sind aus dem Nach- laß seiner Eltern Erbportionen, die \ich 3. Z. auf etwa 19 000 M belaufen, zurückbehalten und in pfleg- \chaftlihe Verwaltung genommen worden. Der be- zrihnete Vershollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 15. November 1909, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotttermin zu melden, widrigen- falls die Todeserflärung erfolgen wind. An alle, welche Auskunft über L.ben oder Tod des Ver- schollenen zu ertheilen vermözen, ergeht die Auf- forderung, {pätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu mach2n.

Caffel, den 2. Mai 1900.

Königliches Amtsgericht. Abih. 13.

[13346] Aufgebot.

Der Hausierer Johann Thöônnes aus Ulmen bat beantragt, der rerfhollenen Shuhmacher Karl Kriscyer aus Ulmen für todt, zu erklären. Der be- zeichnete Vershollene wird aufgefordeit, sich spätestens in dem auf den 20. Dezember 1900, Vor- mittags LL Uzxr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 23, anberaumten Aufzebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel(e Auétkunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermözen, ecgeht die Auffocderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Ge'iht Anzeige zu machen.

Cochem, den 27. April 19.

Königliches Amtsgericht

{13840] Aufgebot.

Die Chefrau des Arbeiters Georg Saßmanns- bausen Elisabeth, geb. Habn, von Kölschhausen hat beantragt, die verschollene Henriette Hahn, geboren am 30. Mai 1850 zu Kölschhaufen, als Towter der Ghzleute Jakob Hahn I[ und Marie Chriftine Philippine, geb. Freund, zuleßt wohnhaft in Kölsch- hausen, für todt zu erklären, Die bezeichnete Ver- \{choüecne wird aufgefordert, G spätestens in dem auf den 20, Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche über Leben oder Tod der Vershollenen Auskunft ertheilen können, ergeht die Aufforderung, spätestens in Aufaebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Ehringshausen, den 5. Mat 1900,

Königliches Amtsgericht.

[13776]

Auf Antrag: :

1) des Maurers Georg Wagner in Oberhone, Vormund des dafelb#| als Sohn der Eheleute Sckdmied Christian Schäfer und Catharine Elisa- beth, geb. Leister, am 21. Januar 1822 geborenen, seit etwa 25 Jahren verschollenen Nicolaus Schäfer,

2) des Wagnermeifsters Hzinrih Rüppel in Vber- bone, Pfleger der daselb geborenen Kinder des Lein- webers und Wirths Johann Jakob Leister, vor etwa 50 Jahren nah Amerika ausgewandert, und zwar:

a. Anna Sidonie Leistex, geb. 31. Januar 1829,

b“ Georg Leister, gev. 12. Februar 1832, Í

3) des Lohgertermeisters Georg Heinrich Gleim zu Eschwege, Pfl-ger des daselbst als Sohn der Ehe- leute’ Lohgerber Fobann Georg Gleim und Marie Katharine, geb. Schäfer, am 10. Juli 1831 geborenen und im Jahre 1874 nah Amerika ausgewanderten Jacob Glei,

4) der Wittwe des Ackermanns Andreas Müller, Elisabetb, geb. Hentrich, zu Schwebda, Schwester des daselbst als Sohn der Eheleute Ackermann Friedrih Hentrih und Anna Katharine, geb. Bäß, am 25. Juni 1837 geborenen und in den 1860er Fahren nach Amcrika ausgewanderten Johann Christoph Heutrich,

werden tie vorst:hend aufgeführten Verschollenen aufgefordert, sich svätestens i dem auf den 26. No-

zu mte widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Eschwege, den 6. April 1900.

Königlich:s Awtsgericht. Abth. T:

[13775] Aufgebot. j

Die Charlotte Arends zuFrankfurt a. Main hat beantragt, ben vzrs{ollenen Kaufmann Karl Heinrich Arends, zuleßt wohnhaft in Frankfurt a. Main, für todt zu: ertiären. Der. bezeichnete Verscholiene wird aufgefordert, ch spätestens in dem auf den 17. Dezember 1900, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeihaeten Gericht, Klapperfeldstraße 10, Zimmer 12, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über: Leben oder Tod des NBVersGollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem- Gericht Anzeige zu machen.

Frankfurt a. Main, den 11. April 1900.

Königl. Amtsgericht. Abth. 11.

{13757} K, Amtsgericht Gmünd: Aufgebot. Sn zulässiger Weise iît die Todeserklärung na- genannter Personen von Theresia Abele, geb. Heinrich, Bauersehefrau in Weilerstoffel, beantraat worden : 1) des Johannes Heiurich von Waldfstetten, geb. daî. am 25. April 1829 als Sohn des verstorbenen Bauers Xaver Heinrich, im Jahre 1852 nah Amerika ausgewandert und seitdem verschollen ; : 9) des Iosef Heinrich, Bruders des vortgen, geb. am 14. Januar 1826, seit 185 in Amerika ver» \{ollen; S 3) der Marie Fischer, geb. Heinrich, Ehefrau des Bauers Joh. Fiscec, früheren Bauers in Wiß- coldingen, geb. am 2. Februar 1814, Schwester des vocigen, seit 1854 in Amerika vers{ollen ; 2 9 der Pauline Fischer, geb. am 4. Januar 1850, un 5) der Marie Jobanne Fischer, geb. am 17. Des zember 1850, beide Kinder der Marie Fischer Z. 3 und seit dem Jahre 1854 gleichfalls in Amerita verschollen. + Aufgebotstermin wird bestimmt auf Dienstag, deu 29. Januar 1901, Vorm. 10 Uhr. Œs ergeht die Aufforderung Z i i: 1) an die Verschollenen, ih spätestens im Auf- gebotstermin zu melven, 3) an Ale, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verscbollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen, Den 5. Mai 1900.

Preu. , 5 Veröffentlicht dur: K. Gerichtsschreiber Böhm.

11781 j Polizei-Sergeani Mumenthaler zu Kirhkbain hat beantragt, den Heinrich Mergenthal, Dietrichs Sobn, voa Schönstadt, der im Jahre 1853 nah Amerika ausgewandert und seitdem verschollen ift, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fih spätestens in dem auf den 6. November 1900, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfalls die Todeserflärung erfolgen wird. An aüe, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotts» termine dem Gericht Anzeige zu machen. Kirchhain, 26. April 1900.

Königliches Amtsgericht.

[13763] o Aufgebot zum Zwecke der Todeserklärung.

1) Der seit 1868 vershellene Bâcker Gujtay Friedrih Christian Brasch, geboren am 10. Juni 1839 zu Lanckow b. Schwerin, Sohn des Gast- wirths Gustav Johann Tobias Brasch und bessen Ebefrau Karoline Marianne Dorothea, geb, Prillwihz,

2) der fecit 1889 verschollene Marx Johann Christian Heicke, geboren am 18. Dezember 1867 ¡zu Oldesloe, Sobn des Kaufmanns Ernst Christian Peter Heike und dessen Ehefrau Emilie Theodora Sophia Dorothea, geb. Heyden,

werden auf Antcag ihrer Pfleger aufgefordert, h svätestens im Aufgebotstermin am Mittwoch, den 14. November 1900, Vormittags 9 Uhr, zu melden, widrigenfalls dieselben für todt erfláärt werden. Gleichzeitig werden alle, welche Auékunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen , aufgefordert, spätestens im oben ge- nannten Termin dem Gericht Anzeige zu machen.

Reinfeld, den 20. April 1900.

Königliches Amtsgericht.

[13183] Aufgebot. N Der Bâäcker Theodor Köhn aus Ribnitz, geboren am 23. Februar 1859, welcher sett 1882 nachrichtiíos abwesend ist, wird auf Antrag seines Pflegers, des Posthalters Reinck2 u Nibnit, hierdurch aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermine am 29. Ja: nuar 1901, Vormittags 10 Uhr, sich zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird, während an alle diejenigen, welche über Leben und Tod des Verschollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, die Aufforderung ergeht, spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen. Ribuit, 1. Mai 1900. i Großherzoglihes Amtsgericht.

[13773] Aufgebot.

Die Vormünderin, Ehefcau des Landwirths Paul Semmler, Anna Martha, geb. Helzhauer, in Alt- morschen, hat beantragt, den verschollenen Landwirth

aul Semmler, geboren am 3. Oktober 1840, zu- eßt wohnhaft in Altmorsczen (Hessen-Nafsau), für toot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 27. No- vember 1800, Vormittags {L Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 3, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leven oder Tod des Ver- {ollenen zu ertheilen vermögen, ergeht bie Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu machen.

Spangenberg, den 28. April 1900.

Königliches Amtsgericht.

[13774] Aufgebot. Der Wagner Wilhelm Küllmer in Spangenberg

vember 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin

hat beantragt, den verschollenen Heinrih Küllmer, geboren am 19. Februar 1856, zuleßt wohnhaft ia

Spangenbera (Provinz Hessen-Nassau), für todt zu erklären. Der bezeihnete Versbollene wird auf gefordert, sih spätestens in- dem äuf den 27. No- vember 1900, Vormittags 1k Uhr, vor dem Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls di- Todes, erklärung-erfolgen wird.-- An- alle, -w)&e Auskunft über Leben oder Tod des Verscholle'èn zu ertheilen vermözen, ergeht die Aufforderung, “. teften& 1m Aufgebotstermine dem Gerit Anz?ige ¿ «achen. Spangenberg, den 28. April 1900. Königliches Amtsgericht.

[13887] K. Amtsgericht Vaihiugen. Aufgebot.

Gegen den am 6. Januar 1835 zu Enzweihingen O.. A. Vaihingen als Sobn des Christof Lohrmann, gewejenen Bauern, und der Anna Mar arethe, ge- borene Jâle, daselbst geborenen, ‘im Jahre 1850 förmlih- nah Amerika - au8gewanderten und seither vershollenen verwittweten Christof Lohrmaun ist von seiner Schwester Katharine Haußmann, geb. Lohrmann, Bauerawittwe in Oberrtexingen, in zu- läisiger Weise die Einleitung des Aufgebots- verfahrens zum Zweck der Todeserklärung beantragt worden. Es ergeht daher die Aufforderung

1) an den Verschollenen. sih spätestens in dem auf Donnerstag, den 13. Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem K. Amtsgericht Vaihingen anteraumten Termin zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung mit Wirkung auf das in Enzweihingen für thn verwaltete Vermögen er-

folgen wird,

2) an alle, welGe Auékunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, [pätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 7. Mai 1900.

Kirchgeorg, H.-R.

[13758] Aufgebot.

Nr. 8844. Landwirth Mathias Nikolaus Bausch Ehefrau, Anna, geb. Koch, in Kirchdorf hat die Todeserklärung ibres am 6. Dezember 1845 in Heidenhofen geborenen, im Jahre 1882 nah Amerika ausgewanderten und seit 1834 verschollenen Ghe- manns beantragt. Aufgebotêtermin wrd auf Mon» tag, 17. Dezember 1900, Vorm. 9 Uhr, be- stimmt. Aufgefordert werden :

1) der Verschollene, sih spätestens im Aufgebots- tèrmin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung ecfolgzn wird, j

9) alle, welhe Auékunst über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Villiugen, den 4. Mai ‘1900.

Großh. Amtsgericht (gez.) Dr. Bernauer. Dies veröffentlicht: Ver Gerichtsschreiber: Heller.

[13888) K. Amtsgericht Waiblingen. Aufgebot.

Fn Sachen der Todeserklärung

1) des am 4. Januar 1846 in Hohenacker ge- borenen, im Jahre 1866 nah Amerika ausge- wanderten, seit 1883 verschollenen Johann Friedrich Mergeuthaler,

2) des am 25. August 1835 in Hegnach geborenen, im Jahre 1855 nah Australien ausgewanderten und seither verschollenen Friedri Wohigemuth

ergebt hiemit die Aufforderung:

a. an die Verschollenen, fich spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen wird;

b: an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertbeilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Aufgebo!stermin ist befiimmt auf Freitag, den 11. Jauuar 1901, Vormittags 11 Uhr.

Den 4. Vèai 1900,

Amtsrichter Ger of.

[13889] Beschluf. Oeffentliches Aufgebot.

Auf Antrag von Franzi:ka Meyer, ledig, Köchin in Ichtraßheim, vertreten durh Rechtsanwalt Schissele in Zabern, wird der am 13. Mai 1854 zu Ottersweiler, Kreis Zabern, Bezirk Unterelsaß, ge- borene Georg Meyer, Sohn von Florenz Meyer und Maria Anna Ott, im Jahre 1871 als Student der Theologie nah Südamerika ausgewandert und seitdem verschollen, aufgefordert, fih spätestens am 29. November 1900, Vormittags D Uhr, auf dem Kaiserlichen Amtsgericht Zabern Zimmer Nr. 2 zu melden, widrigenfglls er gemäß § 14 B. G. B. für todt erklärt wird. Alle, welche über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft zu er- theilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens in genanntem Termin dem hiesigen Amtsgerichte An- zeige zu machen.

Zabern, den 26. April 1900.

Kaiserlihes Amtsgericht.

[14210] Aufgebot.

Nr. 10789. Schmied Johann Peter Zölle in Erzingen hat beantragt, seinen am 27. Juli 1839 zu Cczingen geborenen uid von dort im Jahre 1881 in ledigem Stande nah Amerika ausgewanderten Bruder Jakob Zölle für todt zu erklären. Auf- gebotstermin wird auf Freitag, den 28, Dezember 1900, Vorm. 9 Uhr, bestimmt. Der Ver- \hollene wird aufgefordert, sih späteftens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen werde. Alle diejenigen, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu eribeilen vermögen, werden aufgefordert, \pätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu erstatten.

Waids3hut, den 4. Mai 1900.

Gr. Amtsgericht. (gez) Neumann. Dies veröffentlicht der Gerichtsschreiber Hierholzer.

[13767]

Auf Antrag der Witiwe des am 12. März 1900 zu Achern verstorbenen S{hlossers Friedrih Eglau von da wird hiermit das Aufgebot zum Zweck- der Ausschließung von Nachlaßgläubigern erlaffen, Aufgebotstermin auf Montag, den 2. Juli 1900, Vormittags 10; Uhr, beftimmt und den Na(laßgläubigern, welhe aufgefordert werden, ihre Ansprühe und Rehte an den Nahlaß \pätestens in diesem Tecmine anzumelden, für

den Fall der Unterlassung der Meldung zuglei angedroht, daß fie unbeschadet des Rechts, vor

unterzeichneten Gériht, Zimmer Nr: 3, anberaumten

den Verbindlichkeiten aus Pflichttheilsrech?!en, Ver- mächtnissen und Auflagen berücsihtigt zu werden vón dem Erben nur infoweit Befriedigung verlangen können, ‘als'fih nah Befriedigung der nicht aus, eshlossenen Gläubiger noh ‘ein Ueberschuß ergiebt siowie daß jeder der beiden Erben nah ter Theilung adlaiset- nar-süs. der bigen Seibals-cnt rehenden Theil der Verbindlichkeit haftet. ly Achern, den 30. April 1900," R? Gr. Amtsgericht. Schredelseker.

[13761] Aufgebot. i Auf Antrag der Kinder des Polizeidiener3 und Schreiners Christian Müller zu Bullau, Jacob un

felbst, namens seiner übrigen nöch mindetjährigen

Schäfer, Tochter des Johann Adam Schäfer, sowie Peter, Glisäbethe und Wilhelm Schäfer, Kinder des 1870 zu Bullau verstorbenen Bruders des Erb- lass:rs Johann Georg Schäfer 11. aufgefordert; spätestens im Aufgebotstermin Freitag, deu

die Echtheit und Rechköbe}tändigkeit des am 21. No- rihteten Testaments Erklärung abzugeben, widrigen-

{lossen werden wüiden und das Testament als von ihnen als echt und rechtsbeftändig anerkannt angesehen werden wird.

Michelstadt, am 4. Mai 1900.

Großherzoglih2s Amtsgericht. (L. S.) Beisl er.

[10656] Aufgebot. f

Das K. Amtsgeriht Nürnberg erläßt folgendes Aufgebot:

In Saen, bectreff:-nd den Nachlaß der am 4. Januar 1900 dabier verstorbenen Meyzermeisters- witiwe Aloise Kißkalt, ergeht auf Antrag des

Rechtsanwalts Dr. Stauder hier als Nahlaßver- walter hiemit an alle Natlaßaläubiger die Auf-

spätestens zum Aufgebotstermin, welher am Mitt- woch, 27. Juni 1900, Vormittags Ak Uhr, Saal 111, Zimmer 19 des Juslizgebäudes ftatifindet, beim K. Amtzgeriht Nürnberg, Abtheilung VIII für Zivilsahen, anzumelden. Die Anmeltung einer Forderung hat die Angabe d:8 Gegenstandes und des Grundes der Fordzrung zu enthclten. UrfundliŸe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Nachläßgläubiger, welche sich bis zum genannten Termin niht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflicht- tbeilsre{chten, V-rmächtnissen und Auflagen berüd- sichtigt zu werten, von den - Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als ch nach Befriedigung der niht auêgesclosseaen Gläubiger noch ein Ueber- {uß ergiebt. Nürnberg, 26. April 1900. K. Amtszericht. (L. 3.)

Nenner. [14203] . Verkündct am 5. Mai 1900. Linack, Aktuar, als Gerich:s\chreiber. Im Namen des Königs!

Fn Sachen, betreffend das Aufgebot des O-konomen Wilhelm Fecdinand Heine aus Schwedt, jeßt un- befannten Aufenthalts, zwecks Todeserklärung, F. 1/99, hat das Königliche Amtsgericht zu Schwedt dur den Amtsgerihtsrath Schüß für Net erfannt:

Der am 23. Dezember 1836 in Schwedt geborere Oekonom Wilbelm Ferdinand Heine wird für todt erklärt; als Zeitpunkt des Todes wird der 1. Januar 1892 festgestellt.

Schüt.

[14214]

Der am 27. August 1829 zu Hohenbüchen geborene Mechaniker Carl Ernst Friedri Tubbenhauer ist für todt erklärt und als dessen Todestag der 27. August 1899 aagenommen. Das Vern:ögen des- selben ift als Erbschaft zu bebandeln.

Eschershausen, den 28. April 1900.

Herzogliches Am!1sgericht. Bosffe.

[13772] Bekanntmachung.

Durch Urtbeil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 26. April 1900 sind die unbekannten Erben des am 16. Mat 1899 zu Woansen verstorbenen Steuer- einnehmers a. D. Franz Miegee mit ibren Nechten und Ansprüchen auf den Nachlaß ausgeschlossen.

Wansen, den 26. April 19C0.

- Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 11. April 1900. Pinczakows ki, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache des Pflegers des Nahhlafses der am 26. September 1898 in der Berliner Charité verstorbenen, hier wohnhaft gêwefenen Fabritarbeiterin Marte Dorothee Charlotte Albrecht, des Gerihts-Sefretärs Beer, hat das Königliche Amtsgericht, Abth. 2, in Brandenburg a. H. für Recht erkannt:

1) Die unbekannten Erben der vorbeschriebenen Fabrikarbciterin Marie Dorothee Charlotte Albrecht werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf deren Nachlaß ausgeschlossen.

2) Die Kosten des Verfahrens sind aus dem Nagßlaß zu entnehmen.

[14205] Jm Namen des Königs! Berkündet am 2. Mai 1900. Gnuschke, als Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache des Pflegers des Nachlasses des bei Kein am 5. Januar 1899 todt aufgefundenen Arbeiters Matthäus Matyske zu Schmergow, dts Amtsvorst:hers Jonas zu Shmergow, hat das König lihe Amtsgericht Abth. 2 zu Brandenburg a- H. für Net erkannt:

1) Die unbekannten Erben des vorbeschriebenen Matthäus Matydöke werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf den Nachlaß desselben ausgeschlofsen; es werden jedoch dem Mathias Soyta und der aria Bruse, geb. Soyta, zu Chwalin ihre vermeintlichen angemeldeten Rechte vorbehalten.

[14204]

9) Die Kosten d:s Verfahrens sind aus dem Nad

[lasse zu entnehmen.

Peter Müller ju Bullau, fowie des Christian Mükler! Kinder, als Testaméntserben des am 22. März 1900! zu Bullau verstorbenen Tagarbeiters Jacob Säfer

zu Bullau, werden die unbekannt ‘wo angebli in h Amerika abwesenden geseßlihen Erben Katharine 1

28. September 1900, Vorw. 9 Uhr, ‘über vember 1898 vor dém unterzeichneten Gericht er« *

falls fie durch Uriheil mit Einwendungen ausge=

forderung, ihre Forderungen an den Nächlaß bis (d

M 112.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußi)

7 Berlin, Donnerstag, den 10. Mai

hen Staats-Anzeiger.

1900.

os

1, Untersuchungs-Sach

2, Aufgebote, nd 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

en. erluft- und Fundsachen, En u. dergl.

Oeffentlicher Anzeiger. ||

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. Erwerbs- und ) Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 9. Bank-Ausweise.

irthschafts-Genofsenschaften.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund-

sachen, Zustellungen u. dergl.

[13760]

Dur Auss{lußurtheil des unterzeihneten Amts- gerihts vomi 30. Avril 1800 sind die Talons zur Abhebung der 1V. Abtbeilung von Zinskupons zu den Obligationen Serie 1028 Nr. 20 543, Serie 1573 Nr. 31 457 und Serie 2248 Nr. 44954 der 34 2/9 Uibeckishen Staateprämien-Anleiße vom 1. April

1863 für fraftlos erklärt. Lübeck, den 2. Mai 1909. Das Amts8geriht. Abth. 5.

13845] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil vom heutigen Tage ist das auf den Namen des Viehwärters (Schweizers) Witto Smit, früher zu Lüdenscheid, jeßt auf Burg Blessem Lechenih) wohnhaft, lautende Quittungsbuch städtishen Sparkasse zu Lüdenscheid über eine Einlage von 270 4 nebst Zinsen für

(Bez. Nr. 17 920 der

kraftlos erklärt. Lüdenscheid, den 3. Mai 1900. Königliches Amtsgericht.

DurS Ausschlußurtheil vom 3 Mai 1900 ift das Sparkassenbuch der ftädtishen Sparkasse zu Anklam Nr. 33 038, ausgefertiat sür den Eigenthümersohn M 95 S,

{13769]

Hermann Wendt zu Gneyezin über 099 für kraftlos erklärt. Königliches Amtsgerit zu Auklam.

[13843] Bekauntmachung.

Durch Aus\#lußurtheil vom beutigen Tage ift der Hypothekenbrief vom 21. Juni 1881, welcher geb:Tdet

ist über die im Grundbu von Halver Band VII Artikel 39 in Abth. 11T unter Ne. 5 für den Brief- träger Karl Wortmann zu Halver einget: agene, zu 4} v. H. seit dem 8. Juni 1881 verzinsliche Dar- lebnsfo1derung von 249 G für fraftlos ertlärt. Lüdenscheid, den 3. Mai 1900. Königliches Amtsgericht.

(13777)

Durch Autsc{lußurtheil des unterzeihncten Gerichts vom 1. Mai 1900 if die Hypoth:kenurkunde über die in Atth. 3 Nr. 16 des Grundbuchs von Star- gard i. Pomm. Band 23 Nr. 55 für den Kaufmann Salinger in Döliy eingetragene Post voa 29 Thalern 98 Silbergroshen nebst 60/9 Zinsen Mandats- forderung, 3 Thalern 24 Silbergroschen Kosten und 98 Silbergroschen Koften der Eintragung, bestehend aus dem recht&fräftigen Urtheil des Königlichen Kreis- gerihts zu Stargard i. Pomm. vom 24./27. März 1868, dem Eintragungsvermerk und Hyvothekentuchs- auszug vom 13. Juli 1868, für kraftlos erklärt.

Stargard i. Pomm., den 1. ‘Pèai 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth. 3.

[13844] Bekanutmachung. Durch Ausfchlußurtheil vom heutigen Tag? sind die Hypothekenurkunden vcm 4 November 1869 und

| 18. April 1871, welche gebildet sind über die im

Grundbuch der Leifringhauser Bauershaft Band 11 Blatt 73 in Abtb. 111 unter Nr. 5 jowie vaselbst Band T Blatt 125 in Abth. TIT unter Nr. 14 für den Fabrifarbeiter und Landwirth Peter Wilhelm Neuhaus zu „vom Schemm“ bei Lüdenscheid ur- \spünglih für die Firma Friedrih Thomée zu Wer- dohl auf Grund des rechtékrästigen Erkenntnisses des Königlichen Amtsgerih18s zu Lüdenscheid vom 17. September 1869 und der Zession vom 3. März 1871 bezw. der notarizllen Urkande vom 21. Mai 1869 eingetragene Judikatforderung von 354 Thalern 29 Silbergroschen nebst 5 v. H. Zinsen, für kraft- los exklärt.

Lüdenscheid, den 3. Mai 1900.

Königliches Amtsgericht. [14208) Bekanntmachung. /

1) Die unbekannten Berechtigten der auf den Grundstücken Nr. 19, 76, 92, 93 und 105 Gloschkau für die Geshwister Anna Rosina, Barbara Rosina, Johanne Eleonore und Anna Elisabeth Langner

: 20. Juni aus dem Hypothekeninstrumente vom E

1820 eingetragenen Erbegeldforderung von 27 Thlr. werden mit ihren Ansprüchen auf diese Forderung auëgeslofsen.

2) Die Hypothekenunkunde vom 18, November

19. 1849, 2. Januar 343 über 60 Thlr. 19 Sgr.

4/5 Pf. väterlihe Erbegelder, haftend auf denselben Grundstücken für die Geshwister Johanna Elisabeth und Iohann Carl August Langner und die über den Antheil der Johanna Elisabeth Langner an vor- stehender Hypothekenpost gebildete Zweighypotheken- urkunde wird für kraftlos erklärt.

Neumarkt, den 4. Mai 1900.

Königliches Amtéêgericht.

[13762]

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom " Mai 1900 is die Hypothekenurkunde vom 4. Fe- gruar 1869 über die im Grundbuche von Ringstedt Band I Blatt 16 Abtheilung IIT Nr. 2 zu Guxsten er Anna Katharina Marte Betiemann, jeßt ver- ehelihten Schretter zu New York, eingetragene Hypothek von 200 Thalern Darlehn für kraftlos erklärt worden.

Lehe, den 2. Mai 1900.

Königliches Amtsgericht. I.

[13839] Bekauntmachung. di ur Ausschlußurtheil vom 28 April 1900 sind è Hypothekendokumente über nachstehende im

Grundbuch von Friedewalde Bd. Il[I Bl. 19 in Abth. 111 unter Nr. 2, 3, 5 bis mit 8 für den Ackersmann Heinrich Seele eingetragene, durch Zession vom 3. Oktober 1892 auf den Kolon Johann S Franke Nr. 66 Todtenhausen übergegangene

often:

zu Nr. 2: 409 Thlr. Darlehn nebst 5 9/0 Zinsen aus der Urkunde vom 1. April 1859 und späteren Zession,

zu Nr. 3: eine Restabfindung von 100 Thlr. aus der Urkunde vom 1. Mai 1863 und späteren Zession nebst 47 ev. 59/9 Zinsen,

zu Nr. 5: 450 (A Darlehn mit 5 9/4 Zinsen au3 E vcm 23, September 1876 und späteren

ession,

zu Nr. 6: 450 ( Darlehn mit 4} %/o Zinsen aus der Urkunde vom 29. Mai 1879,

zu Nr. 7: 300 Darlehn mit 4} ev. 47% Zinfen aus der Urkunde vom 6. April 1880,

zu Nr. 8: 504 ( Darlehn nebft 4} 9% Zinsen aus der Urkunde vom 2. Mai 1882,

sowie über die im Grundbuch von Kutenhausen Bd. [1 Bl. 22 in Abth. 1I1I1 unter Nr. 16 für den 2c. Franke aus der Urkunde vcm 16. Mai 1889 ein- getrageaen 900 (G Darlehn nebst 40/9 Zinsen

für kraftlos erflärt.

Minden, den 5. Mai 1900.

Königliches Amtsgericht.

(13768] Bekanntmachuug.

1) Die Hvpo1hekenuukunde über die Post Ab- tbeilung I1T Nr. 15 von Wiepeninken Nr. 69 über 1800 4, eingetragen für die verwittwei- Frau Jo- hanne Dunkel in Königsberg .

2) die Hypothekenurkunde über die Posten Ab- theilung IIL Nr. 1 a b. c. d. von Kl. Bershkallen Nr. 7 über 4X5 Thaler 18 Silberaroshen, ein- getragen für die Geichwister Johann Thomas, Jo- hann Carl, Mathias und Wilhelmine Goerke aus dem Erbrezeß vom 20. April 1852

3) die Hypothekenurkunde über die Post Ab- theiluna IIT Nr. 1 von Ernstwalde Ne. 5 über 1500 Thaler Erbtheil der Wilhelmine Amalie R aus dem Erbrezeß vom 23. März

4) die Hypothekenurkunde über die Posten Ab- theilung III Nr. 5 und 10 d. e. f. von Sterke- ninken Nr. 19 über

a. 150 Thaler Erbtheil der Christine Thießies aus.dem Erbrezeß vom 13. März 1850 und

b. 315 Thaler 20 Silbergroschen Erbtheil der Geschwister Otto, Auguïte und Gustav Thießys aus dem Erbrezeß vom 24. April 1871

5) die Hypothekenurkunde über die Poft Ad- theilung 111 Nr. 14 von Klaukallen Nr. 27 über 160 Thaler, eingetragen für die verwittwete Frau Charlotte Riemann, geborene Grigat

6) die Hhpothekenurkunde über die Posten Ab- theilung IIT Nr. 1 und 2 von Szameitkehmen Nr. 15 über je 7 Thaler 24 Silbergroschen 11 Pfennige Erbtheil der Ge¡hwister Friedrih und Caroline Peilert aus dem Erbrezeß vom 27. Sep- tember 1836 und 26. April 1837

7) die Hypothekenurkunde über die Post Ab- theilung IIT Nr. 16 von Szierandszen Nr. 4 über 100 Thaler Darlehnsforderung des Zimmermeisters ohann Stirnus aus Maadeburg aus der Schuld- urkunde vom 19. März 1868

8) die Hypothekenurkunde über die Post Ab- theilung TIT Nr. 16 von Gr.-Wittgirren Nr. 21, Abtheilung II1 Nr. 7 von Gr.-Wittgirren Nr. 48 und Abtheilung 111 Nr. 2 von Gr.-Wittgirren Nr. 57 über 300 4, eingetragen für Carl Strauß aus der Schuldurkunde vom 28. September 1878 werden für fraftlos erflärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen den Antragstellern zur Last.

Von Rechts Wegen.

Insterburg, den 1. Mai 1900.

Königliches Amtsgericht. 4. F. 33/99. ff. Nr. 3,

[13759]

Auf den Antrag des Schlactermeisters Ferdinand Bâätae zu Obrum hat das Herzogliche Amtsgericht zu Wolfenbüttel in der Sißung vom 2. Mai 1900 dur den GSerihts-Afessor Älpers für Recht erkannt :

Die gerihtlihe Obligation vom 8. Mai 1868 und die gerichtliche Zessionsurkunde vom 19, Oktober 1875, auf Grund deren für den Antragsteller auf dem Brinlsigerwesen No. ass. 20 zu Kissenbrück 150 Thaler = 450 Æ, verzinsliÞ zu 49/0, zur Hypothek eingetragen sind, werden für kraftlos erflärt.

(gez.) Alpers. Wolfenbüttel, den 5. Mai 1900. Der Gerichtsschreiber Herzogl. Amtsgerichts: F, V.: Willecke, Ger.-Asp.

Im Namen des Königs!

In der Aufgebots\ahe des Dreschers Hermann Rudolph und dessen Ehefrau, Gee geb. Mittag, von hier hat das Königliche Amtsgericht in Wettin in der Verhandlung am 30. April 1900 für Recht erkannt:

Das Hypothekendokument über die im Grund- bude von Wettin Band I Blatt 55 in Abtheilung 111 unter Nr. 4 für den Fleischermeister Carl Ghring zu Wettin eingetragene Hypothek von 575 Thlr. = 1725 M Einzausendsiebenhundert fünfundzwanzig Mark —, zu fünf Prozent in halbjährlichen Raten zu verzinsen, gegen vierteljährlihe Kündigung rück- zahlbar, gebildet aus einer Ausfertigung der Ver- handlung vom 19. Februar 1862 und dem Hypotheken- schein vom 25. Februar 1862, wird für kraftlos erklärt.

Wettin, den 30. April 1900.

[13764]

[13752] Bekanntmachung. Durch Ausf{'ußurtheil des untereihneten Ge- ridts vom heutigen Taze ist der Hypothekenbrief vom 4. Dezember 1877 über die für den Kaufmann Julius Metzr zu Berlin auf dem im Grundbuche des Königlichen Amtsgerichts T zu Verlin von den Umgebungen im Nieder-Barnimsch-n Kreise Band 4 Nr. 232 verzeichneten, zu Berlin, Müllerstraße Nr. 55, belegenen Grundstücke in Abiheilung III unter Nr. 26 eingetragenen Hypothek von 4200 M. nebst Zinsen für kraftlos erklärt worden. Berlin, den 5. Mai 1900. Königliches Amtsgeriht T. Abtheilung 82.

[13778] Durch Ausschlußurtheil vom 30. April 1900 sind die Hypothekendokumente über a. noch 6000 4 Rest von 7500 Æ, eingetragen bei Arnswalde Band 3 Blatt Nr. 203 Abtheilung 11T Nr. 16 für den Weißgerbermeister Heirrih Spißer zu Arnswalde und b. 800 Thaler Darlehn, eingetragen bei Sammen- thin Vol. 1 Fol. 223 Nr. 38 Rubr. 111 Nr. 6 für den Bauer Sigiêémund Harder in Sammenthin für kraftlos erklärt.

Aruswalde, den 30. April 1900.

Königliches Amtsgericht. [13770]

Durch Ausschlußurtheil vom 3. Mai 1900 bat das Königliche Amtsgericht in Birnbaum für Recht erfannt:

Die etwaigen Berechtigten zu folgenden Poften :

a. der im Grundbuch von Birnbaum Bl. 8 Abth. TIT Nr. 412 und 48 für Joseph und Victoria Tetlaff eingetragenen rückständigen Kaufgelder aus dem Kaufvertrage vcm 30. September 1858 und den Verhandlungen vom 7. Januar, 1. Juni und 19. September 1861 in Höhe von je 10 Thalern,

b, der im Grundbuch von Prushim Bl. 17 Abth. [IIT Nr. 1 für Magdalena Woyderowicz ein- getragenen väterlihen Erbgelder von noch 100,57 M4 nebst 5 9/9 Zinsen,

werden m1t ihren Ansprüchen auf die Posten aut-

geshlofsen. Königliches Amtsgericßt.

[13842] Bekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom heutigen Tage sind die unbekannten Berechtigten der im Grundbuch von Halver Band I Blatt 221 in Abth. IIT unter Nr. 7 für ben Bäcker Peter Voß zu Kamscheid auf Grund der notariellen Obligation vom 29. Oktober 1866 in Höbe von 100 Thalern nebs 4 event. 4F v. H. Zinsen eingetragene Darlehnsforderung mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschloffen.

Lüdenscheid, den 3. Mai 1900.

Königliches Amts3gericht.

[13841] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom beutigen Tage sind die unbekannten Berechtigten der im Grundbuch von Halver Band VI1 Artikel 42 in Abth. II[ unter Nr. 3 früher in Band 1 Blatt 61 des Grund- buchs der Eichhofer Bauerschaft für Wilhelm, Theodor, Ludwig, Fiiedrih und Lisette Creimendahl zu Kreimendahl bei Halver auf Grund der Schuld- urkunde vom 13. April 1840 in Höhe von 27 Thalern 8 Silbergroschen effgetrageney Kaufgeldforderung mit ihren Ansprüchea auf dies: Post ausgescklofsen.

Lüdenscheid, den 3. Mai 1900.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 25. April 1900.

Müting, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebots\ache von Landsberg erkennt das Königliche Amtsgericht zu Borken i. W. durch den Amtszgerichtsrath Vogelsang für Recht :

1) Die unbekann!en Berechtigten folgender im Grund- buch von Heiden Band 65 Blatt 65 Abtheilung IIT eingetragenen Posten und zwar

: a. der Post unter Nr. 1 11 Tblr. Preuß. Cour. Abfindung für die Anna Cathrina Wewer zu Kirch- spiel Heiden, geboren am 8. Dezember 1836, zufolge Kontrakts vom 21. März 1855 nebst den übrigen dieserhalb in 8 3 des genannten Kontrafts bestimmten Vortheilen. Eingetragen ex decret. vom 2. März 1860 auf die Parzelle sub 1 bis mit 7 des Titel- blatts,

b. unter Nr. 2. Eine Kaution von unbestimmter Größe, welche die Eheleute Heinrih Wübbelt und Catharina Elisabeth, geb. Goßlink, den Geschwistern Fohann Heinrich und Maria Catharina Vahlenkamp Und der Maria Catharina Pels, Kirchspiel Heiden, unter Verbürgung als Selbstshuldner dafür bestellt haben, daß die Gheleute Goßlink auf Vahlenkamps Kotten, Kirhsviel Heiden, ihren genannten drei Kindern resp. Stiefkindern die zufolge Erbregulierung vom 15. März 1816 vershuldeten 172 Thaler 54 Stbr. nebst Zinsen _ und Kosten bezahlen und sie von der elterlihen Schuld befreien. Eingetragen ex decret, jud. d. d. Borken, den 20. April 1816 auf Nr. 8 des Titelblatts,

c. unter Nr. 3 600 Thlr. Preuß. Cour., welche der Kötter Johann Bernard Heinrih Wübbelt, Kirchspiel Velen, ferner die Geschwister Catharina Elisabeth, Ehefrau Többer, Kirchspiel Ramédorf, Christine Adelheid und Heinrich Wilhelm Wübbelt, Kirchspiel Velen, einem Icden zu # als Abfindung vom elterlihen Vermögen. Der ersteren in jähr- lihen Raten von 10 Thalern, den beiden andern bei ihrer Heirath oder Abgange vom Kotten mit 10 Thlr. jähulihen Raten ohne Zinsen abzutragen und daneben der ersteren eine milhgebende Kuh und zwei Rinder zu liefern, den beiden leßteren eine übliche Kisten-

[13838]

Königliches Amisgericht.

klagten verurtheilen,

versprochen hat. Eingetragen ex decret. d. d. Borken, den 30. Juli 1834 auf die Parzelle Nr. 8 des Titelblatts,

weiden mit ihren Ansprüchen auf diefe Posten ausaes{lofsen.

Borken i. W., den 25. April 1900.

Königliches Amtegericht. [13824] Oeffentliche Zustellung.

Die Plätterin Anna Klatt, geb. Drewes, zu Hamburg - Uhlenhorfst, Prozeßbevollmächtigter : Rechtéanwalt Tardel hieselbst fklagt gegen thren Ehemann, den Schuhmacher Carl Klatt aus Gold» berg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böôs- liher Verlassung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Che zu scheiden. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Groß- herzoglih Mecklenburaishen Landgerichts zu Rostock auf den 11. Juli 1900, Vormittags 91/2 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der ¿ffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rosto, den 7. Mai 1900.

Wendt, L.-G.-Sekc., Gerichtsschreiber des Großherzoglichß MecklenburgisGen Landgerichts.

[13822] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Arbeiters Vèalinowskt, geb. Hall, zu Neustrelig, Prozeßbevollmäßtigter : Rechtsanwalt Präfcke in Neustreliz, klagt gegen ihren Gbemann, den Arbeiter Martin Malinowski, früher zu Neu- streliß, jeßt unbekannten Aufentbalts, auf Grund bösliher Verlassung, mit dem Antraae auf Ehe- scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Großherzogl. Landgerichts zu Neustreliß auf Montag, den 2. Juli 1900, Vormitiags 11 Uhr, mit dec Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuaelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neustrelitz, den 8. VYèéai 1900.

(i S.) und,

Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts. [13829] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau des Sattlers Otto Jung, Amanda, geb. Schumacher, Sneiderin, zu Elmshorn, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Ludwig Cahen in Köln, flagt gegen ihren Ghemann, früher zu Mülheim a. Rhein, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagten unter der Be- bauptung, daß dieser sie bôslih verlässen habe, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle den Be- | das chelihe Leben mit der Klägerin wiederherzustellen, und ihm die Kosten des Rechtsstreites zur Last legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die Zweite Zivilkammer des König- lichen Landgerihts zu Köln auf den 11. Juli 1990, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Köln, den 3. Mai 1900.

l Krehl, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [13826] Oeffentliche Zustellung. Die verehelichte Fleischermeister Goldhammer, Ida, geborene Gerstenberg, zu Cöllme bei Zappen- dorf, Kiägerin, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Föhring in Halle a. S., klagt gegen ihren Ghe- mann, den Fleischermeister Karl Goldhammer, früher zu Böllberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen böslicher Verlassung mit dem An- trage, das zwishen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 12, Juli 1900, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halle a. S., den 8. Mai 1900.

fütner, Gerichtéshreiber des Königlichen Landger!chts.

[13827] Oeffentliche Zuftellung.

Der Heizer Ruppert Kern zu Elberfeld, ver- treten durh Rechsanwalt Hünerbein zu Elberfeld, klagt gegen feine Ehefrau Maria, geborene Klôter, obne befannten Aufenthaltsort, mit dem Antrag auf Ehescheidung, und ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtöstreits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf den 9, Juli 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihezn Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: ugo, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[9722] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Auguste Trisethau, geb. Beker, zu Cöthen, vertreten durch den Justizrath Karl Behr daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Zimmer- gesellen Franz Trisethau, früher in Cöthen, jeßt unbekannt abwesend, wegen böslicher Verlassung, mit

füllung und jedem zwei milhgebende Kühe zu liefern

dem Antrage, die zwischen deri Parteien beftehende