1900 / 116 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T

E p T L R E t E T C EIEE, VELS E S

es Leben zurückfü a ee sid

aus dem er menschen“ eigt er uns fübnen haben :

unglüdlichen

zwei eine

hren, nur gerettet zu Menschen, zufällige Genußsucht entsprungene. zeichnet der Autor den ufall mit sih ebenso den erbärmlihen Feigling,

haben

das ihm viel des Herben brate und

die rüdsihtslose Lebensauffassung des In „Paria“

scheint. die beide eine und eine aus

äftigen, unwiderleglihen Strichen Mann,- der \ich über si selbst tellt und den und seinem Gott allein abmacht; der aus Beshhränktheit und Niedrig-

Zeit der alten Schuld wieder neue a will: und g

S e A u ehenden Gastfreun Mutterliebe“ ift dagegen das Werk assers, und man wendet

einer Schilderung aufs

n „Debet und dem seine Mitgeschö klimmen will und das „Raubthier, das selbst zerreißt, Darstellung und Jnfcenierung Die beiden „S

Die

eine sehr sorgsame. Herrmann Werner e brahten die Charaktere charfumrifsenen Zügen zur Geltun

erren

zur e

Grebit* pfe nur die Stufen der Leiter die er in kaltem Egoismus niedertritt; es ift um nit zerrissen zu werden". in allen drei Stücken uldbeladenen“ wurden dur die und Gustav Rickelt vorzüglich dargestellt ; in ibren Gegenfäßen fein ausgearbeitet mit f: Die Damen Thaller, hre Gestalten den rihtigen Aus-

nd des Recht

und Becker wußten gleihfalls für

druck zu finden.

ftalte es an dem herzlichen, giebiges Organ fiel angenehm auf.

Hefanden \|i

nd hierbei die Herren Willy Mar wald. Das Pub und dankte den M

Im Königlichen Opernhause findet Aufführung von Richard Nibelungen“ mit dem vierten \{luß. Die Besezun

Berger; Hagen:

ilde: Fräulein

oeße; Die Bcrstellung

Im Königli Wildenbruh's Schauspiel Poppe und den Herren Pohl

Am

en, hakespeare?s Lu

reitag,

als Beatrice und Herrn

Im Neuen Königlich Sonntag „Die Fledermaus“

führung.

Im Deutschen Theater wird mo ©as Dracco'’she Lustspiel „Untreu* mit Kramer und Kutschera in den Leitet Goethe’s Schauspiel „Die Geschwister“ Retiy und den Herren Kut erfreut sich ganz besonderer

reitag wiederholt.

g laute

err Wittekopf; Alberih: He nl Gutrune: Fräulein Weit; Waltraute: Frau erzog, Goetze, Rothauser eister Strauß dirigiert.

‘elhaus e wird morgen Ernst von

Karlweis'

Dem Fräulein Kriß,

likum folgte der

Wagner’'s B Abend „Götter

t: Siegfried: Herr Grüning; Saiten: 2 rr Krasa; Brünn-

heintöchter und Nornen: die Damen und Frau Gesller-Wolter als Gast. Kapellm beginat um 7 Uhr

en Schauspi „Die Techter des Erasmus“.

und Matkowsky in den

den 18.

spiel „Viel Lärmen um Matkowsky als

onnerstag zur Wiederholung.

„Luigi Cafarelli“,

* Scene geht, hat seiner Erstaufführun

uähsten Saison wieder von Mitwirkung hervorragender

ftatt: am 8. und 22. Oktober, vember, am 10. Dezember, am 7. und 21. Sanuar 1901, am 4. und 18. Februar und am 4. Véarz. olländishe Tr 08s (Klavier), van Lier (Cello), wird bonnement veranstalten, bringen, und zwar deutsche, französische, außerdem wird in jedem Kcnzert eine Gesangs-

nden unter

ehenden Lagen

Das raad V.

Abende im

Seine Majestät der Kaiser und König meindeblatt der Haupt- und Residenzstadt Berlin“

Wetterbericht vom 15. Mai 1900, 8 Uhr Vormittags.

E ———__

Name der Beobachtungs- \tation

Barometerst a. u.Meeres- niveau reduz.

das dretaktige

ih, dur die brutale bôchste peinlih berührt, davon ab. wird uns ein Uebermensch gezeigt, nd, die er er-

shera und Wallner. Beliebtheit und wird deshalb auch am Komödie „Onkel Toni“ gelangt am

Ustspiel von Lothar Schmidt,

welches am Freitag im Berliner Theater zum ersten Male in a f schon im Vorjahre im Breslauer Lobe-Theater bei

F. M. yan

war

d. M., findet eine

Hauptrollen wiederholt. ein, dargestellt von Frau Diese Vorstellung

einen warmen Erfolg erruagen. ! Die großen Philharmonischen Konzerte, die in der Herrn Arthur Niki\ch geleitet werden, Solisten an

am 5. und 19. No-

z

io, bestehend aus den Herren Coen- een (Violine) und Jacques in der nächften Saison vier Kammermusik- welche internationale Programme nordishe und russishe Musik; Solistin mitwirken.

Mannigfaltiges. Berlin, den 15. Mai 1900.

Winds stärke,

Wind- rihtung

Wetter.

Temperatur in Celsius.

Stornoway . Blacksod. . . Shields . ..

Scilly .… .. E E s

NNW NNO NO NO ORNO NNO

3/halb bed. 3|bedeckt 1\wolkig wolkig wolkig wolkenlos

do O D

-

-

Vlissingen TM bristiansund ansun Skudedânaes . Se E enhagen . Karlstad i Stockholm ..

Wisby Haparanda

S |SW W

SW

) |ONO ¡NO

WSW WSW

SO

c I

5

5

4 4\wolkenlos 5|wolkenlos 9/bedeckt 2|bedeckt 2 2 2 2 4 2

M 000

_

OuwuLuTPIROS

heiter wolkenlos wolkenlos bedeckt wolkenlos halb bed.

D N

D

Borkum . Keitum

Hambura G winemünde RNRügenwalder-

münde. . . Neufahrwafser emel ...

NO

NO NO

O O

Odo olR co

wolkenlos

4 3|wolkenlos 4|\wolkenlos 3 2

_

R N m o

heiter halb bed.

= |

758,5 756/3

756 4 755,4

NO NO O

N ONO RNO

NO NO

Ein hohes Moximum liegt westlih Irland, eine Süûd - Guropa und im In Deutschland wehen ziemlih lebhafte

De ressi

on über

752,9

e [o

4\wolkenlos wolkenlos n ° nee Regen wolkig

bedeckt 3|bedeckt L2|bedeckt

-

do D DD ODDNIRN

Co 1 D T

_

a bohen

hls weltenweit über ihm igenen Verworfenheit herabzuziehen fuht. eines fanatishen Rücksihtslosigkeit

wohl noch Neuling auf der Bühne, unbefangenen Ton in ihrer Rolle, während

hr die dramatishen Accente besser gelangen ; ihr wohlklingendes, aus-

Die Rollen des leßten Stückes gleichfalls in guten Händen; besonders hervorzuheben tini, Richard Georg und Aufführung mit großem Interesse itwirkenden dur reihlihen Beifall.

morgen die Gesammt- ühnenfestspiel „Der Ring des dämmerung

ufführung von Nichts" mit Fräulein Benedikt statt.

en Opern - Theater gelangt am in der bekannten Beseßung zur Auf-

rgen von den Wiener Gäften Frau Odilon und den

hat, dem „Ge- zufolge, an den

erlassen :

Sw{huld' zu bsuht und

Erlauhten Gästen bereitet hat, nahme der Berliner Bürgerschaft der Großjährigkeits - Erklärung

lihen Hoheit des Kronprinzen Befriedigung erfüllt. Die der einzelnen Gebäude, die glän zende

auch den an

Frauen-

dafür abgelegt , wel? Hauses ia den Herzen der

der Bürgerschaft Berlins gern Meine warmen Dank zu erkennen. Urville, den 8. Mai 1900.

Sorger

veröffentlicht,

bei der Begrüßung am 4. d. M, {aft Allerhshstseinen Dank für

Leopold | Empfang auszusprechen.

neten an Seine

Deutschen Reichs und Kroñ Durchlauchtigster Kronprinz, Gnä

ihren Ab- Gunther :

treten Gure Kaiserliche Hoheit in den Rechte, welhe Hausgesep und Staat lihen Hohenzollernhauses, dem

Staats und des

mit Fräulein Kaiserlichen Eltern, den

auptrollen ge-

oppe | geshlehter,

Deo feierlih zu begehen.

an der Feter des

Herren | unserer

Den Abend

Sich noch lange Jahre der sicheren

liwen Vaters zu erfreuen, möge ein lihen und Königlichen Hoheit, wenn Leiter und Führer des preußischen und

Verehrung eines treuen Volkes

Menschheit!

Magistrat und S Seine Kaiserlihe und

verordneten gerichtet : Dem Magistrat und- den St

richtigen Dank.

Nicht minder liegt es Mir am gesammtea Bevölkerung Berlins welcher \iz die jüngst verflossenen F gestalten wußte, innigsten Dank zu

Daß gerade die Stadt Berlin, Kindheit und Jugend gewesen ift, d

nördlibe b!s öftlihe Winde bei kühler, trüber Witterung. Das Wetter im Binnenland regnerisch und trübe. Kühle Witterung mit Regens

ällen wahrscheinli. Ó | B Deutsche Seewarte.

S M N Theater.

Königliche Schauspiele. Mittwoh: Opern- aus, 125. Vorstellung. Der Ring des Nibelungen. ühnenfestsviel von Richard Wagner. Vierter Abend: Götterdämmerung. in Akten und 1 Vorspiel. Anfang 7 Uhr. Preise der läge: Fremden-Loge 12 A, Orchester-Loge 10 i, rsstter Nang 8 X, Parquet 8 , weiler Rang 6 M, Dritter Rang 4 4, Vierter Nang Sißplaß 2 M 50 4, Vierter Rang Stehplay 1 4 50 S. S(auspielhaus. 132. Vorstellung. Die Tochter des Erasmus. Schauspiel in 4 Aufzügen von Grust von Wildenbruh. Anfang 78 hr. Donnerstag: Opernhaus. 126. Vorstellung. König Drofselbart. Eine Märchenoper in 3 Alten. Dichtung von Axel Delmar. usik von Gustav Kulenkampff. Die rothen Schuhe. Tanz- legende in 4 Bildern von H. Regel und J. Haß- reiter, Musik von Raoul Mader. Anfang Uhr. Sauspielhaus. 133. Vorstellung. Ju end von eute. Eine deutshe Komödie in 5 ungen yon tto Ernst. Anfang 7} Uhr.

Deutsches Theater. Gesammt-Gastspiel des Deutschen Volks- Theaters in Wien : Mittwoch: Uutreu. Vorher: Die Geschwister. Anfang 7# Uhr. Ende gegen 10 Uhr. Donnerstag: Oukel Toni. reitag}: Untreu. Vorher: Die Geschwister. onnabend: Zum ersten Male: König Harlekin. Ein Maskenspiel in 4 Aufzügen von Rudolph

Lothar. Sonntag, Nachmittags Uhr (bei äßt reisen) : E S0 ibeeibee. t A

ig Harle

Ober-Bürgerm eister Kirshner nahstehende Kabinetsordre

Die begeisterte Aufnahme, welche Meine Haupt- und Residenz- | stadt Seiner Majestät dem Kaiser von Oesterrei, Könige von Ungarn, Meinem treuen Bundesgenossea und Freunde,

Seiner haben Mih mit Auzsshmücku ng

wegten Menschenmengen in den Straßen haben ein beredtes Zeugniß inniges Mitgefühl die Ereignisse Meines Berliner Bevölkerung wecken. Hierdurch aufs Freudigste bewegt, gebe Fch Ihnen, den städtishen Behörden wie

An den Ober-Bürgermeister von Berlin. :

Der Ober-Bürgermeister theilt, indem er diese Kabinetsordre der Bürgerschaft weiter mit, daß Majestät der Kaiser von Oesterrei

Die Adresse des Magistrats und der Stadtverord- Kaiserliche und Königliche Hoheit den Kronprinzen zur Feier der Großljährigkeit hat folgenden Wortlaut :

Seiner Kaiserlichen und Königlichen Hoheit dem Kronprinzen des

Der heutige festlihe Tag is für Gure Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Begivn eines neuen wichtigen Lebensabschnitts; mit ißm

Deutschen Reichs gewährleisten. liebenden Königlichen vereinigen sh Vertreter befreundeter Fürsten-

llen voran das ehrwürdiae Haupt des Habsburgischen Kaiserhauses, um in der Hauptstadt des Deutschen Reichs das heutige Millionen deutsher Bürger im deutschen eimathlande wie in fernen Ländern, wo immer Deutsche ih als Deutsche üblen, nehmen mit ihren Wünschen und Hoffnungen innigen Antheil ürstenhauses,- Insonderheit von der Bürgerschaft tadt, welche Zeuge der glücklichen Kindheit und Jugend Kaiserlichen und Königlichen Hobeit war, in welcher der heutige Festes jubel widerhallt, werden diese Gefühle mächtig und warm empfunden. Als deren Vertreter bringen wir die chrfurht8vollsten Glüdckwünj|e dar. Möge es Eurer Kaiserlihen und Königlichen Hoheit vergönnt sein,

Weisheit und Thatkraft verleihen, daß Evrer Kaiserlihen und König-

lichen Hoheit Regierung, getragen und Z eine reih gesegnete sei zum Ruhme des Hohenzollernhauses, zum Wohle des Vaterlandes, zum Segen der

Gn Eurer Kaiserlichen und Königlichen Hoheit treu gehorsamste

Königliche Hoheit der Kronprinz hat hierauf folgendes Dankschreiben an den Magistrat und die Stadt-

Residenzstadt Berlin sage Ih für die treuen, in so fünstlerisher Form Mir aus Anlaß Meines Geburtstages aus3gesprochenen Wünsche auf-

fagen.

wie Meinen übrigen und die _herzlihe Antheil- an dem - bedeutsamen Feste Kaiserlihen und König- lebhafter der Feststraßen wie Fllumination, die freudig be-

Der aus“ den Knesebeck, Rei Ravens, Ober- bestehende Aus\{chuß genofsenf

die Kriegskran Berliner und abgehalten werden.

volle Anerkennung und Meinen

Wilhelm, I. R. Freunden der

Planeten „Venus“

auh Seine ch, König von Ungarn n beauftcagt habe, der Bürger-

den m bereiteten festlichen B s Is Lichtbilder über

haften mit Thätigkeit entwickelt und au neuerdings wieder Lebrkurfe für kenpflege ins Leben gerufen, die auf d

Breslauer berufsgenofsenshaftlihen

herrschen, mit dem „Venus“, die am 31. Mai in einer Grdentfernung von 68 Miklionen

Kilometern ihren größten Glanz erreiht, im Westen untergeht, steigt jet „Jupiter“ mit seinea Monden über den Ofthorizont. Abends spriht Direktor Arhenhold unter Vorführung zahlreicher „Die Oberflächenersheinungen der Benus uad des

und wichtigen Lebengabschnitts mit so treuer Theilnahme beg hat Meinem Herzen ganz besonders wobl gethan. Potsdam, den 9. Mai 1900.

Wilhelm, Kronprinz, |

Herren Vize-Öber-Zeremonienmeister B. von dem

tagé-Abgeordneter Roesicke-Defsau, ¡Kommerzienräth absarzt Dr.

Pannwiß und Direktor Max Schlesiner des Comitós für das Zusammenwirken der Berufs, den Vereinen vom Rothen Kreuz hat eine rege

en Unfallstationen An diesen Kursen nehmen zur Zett unter der

Leitung der Prinzessin Glifabeth zu Hohenlohe-Schillingsfürst dreißig Damen des Vaterländischen“Frau des dem Vorsig des Präsidenten des Reichs-Versiherung8amts Gaebel unterstellten Berliner Samariter-Vereins und neunzig männliche Mit- lieder des Berliner Vereins vom Rothen Kreuz theil, welcher der eitung des Kommerzienraths Jacob untersteht. i

rauenvereins, ferner funfzehn Damen

Am morgigen 39 Beobachtungsabend des Vereins von Treptower

Sternwarte wecden die beiden und „Jupiter“, welhe jegt den Abendhimmel be, Riesenrefraktor geieigt werden. Nech bevor die

Um 8 Uhr

Jupiter“. Die Tagesordnung bietet ferner noch Mittheilungen übér

Berlin, den 6. Mai 1900.

prinzen von Preußen. digster Kronprinz und Hecr!

E V Befugniffe und 8gesey den Prinzen des Köntg- 7 Kronprinzen des preußischen | "t beschädigt.

Geschwistern, dem

ganzen

Schneefall.

Eurer | Nacht starker

und weisen Führung des Kaiser- gütiges Geshick Eurer Kaiser- Höchstderselbe dermaleinst zum deutschen Volkes berufen werden,

astronomische Neuigkeiten sowie di Neuerwerbungen für das ajtronomishe Museum.

Demmin, 15. Mai. über die Peene auf der Strecke Stralsund —D unter der Maschine desPersonenzuges 214 heute früb 84 Uhr bei den Revaraturarbeiten eingebrochen. iegen im Wasser, der der eingesunkenen Brücke über Wasser. Schloffer, ein Packmeister und ein Heizer find verleßt. Reisende sind

Leipzig, 15. bei einer Temperatur von 2 Grad über Null andauernd heftiger

Stuttgart, 15. Mai. Württemberg herrsht anhaltender Schneefall. *

Nagy-Károly, 14. Mai. (W. T. B.) Auf der Nagy- Károly-Somkuter Vicinalbahn is ein Personenzug vor der Einfahrt in die Station Gilvacs entgleift. Hierbei wurden neun Personen verwundet, darunter vier \chwer.

die Besichtigung der Geschenke und

(W. T. B.) Die Etsenbahnbrücke emmin ift

Maschine und Tender ostwagen und ein Personenwagen stehen auf Ein S{lofser ift todt, zwei

Mit den Posen, 15. Mai. (W. T. B.) Bei ziemli ftarkem Sh nee- fall ift die Temperatur um Mittag auf 1 Grad über Null gesunken.

Mat. (W. T. B.) Seit heute früh herrscht hier

Chemniy, 15. Mai. (W. T. B.) Hier ist.in der vergangenen Swhneefall eingetreten.

(W. T. B.) Hier sowie in ganz

estützt von der Liebe und der

Kurzel, der Kaiser ist abgereist. Zur

tadtverordnete zu Berlin.

adtverordneten der Haupt- und | stein, der Kreis

estellt.

riegervereine, der Umgegend Pfarrer.

Herzen, bei dieser Gelegenheit der r die freudige Theilnahme, mit esttage so besonders glänzend zu

welche Zeuge Meiner glücklihen en Beginn eines für Mäch neuen

Donnerstag: Berlin bei Nacht. Freitag (36. Abonnements-Vorstellung): Zum erften Male: Luigi Cafarelli.

Schiller-Theater. (Wallner-Theater.) Mitt- wo, Abends 8 Uhr: Niobe. Schwank in 3_Auf- zügen nach Harry und E. A. Paulton von Oskar Blumenthal. Hierauf: Der Diener zweier Herren. Lustspiel in 2 Aufzügen von Carlo Goldoni. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Der zerbrochene Krug. Hierauf: Amphitryon.

Freitag, Abends 8 Uhr: Niobe. Hierauf: Der Diener zweier Herren.

Theater des Westens.(Overnhaus.)Enfemble- Gastspiel unter Leitung des Direktors Joss Ferenczy. Mittwoch und folgende Tage: Die Geisha.

Anfang 74 Uhr. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen : Die Fledermaus.

Lessing-Theater. Mittwoh: Der Pfarrer von Kirchfeld. Donrverstag: Im weißen Rößl. - E Letzte Vorstellung in dieser Saison: Die re.

Neues Theater. S{iffbauerdamm 4a. Mitt- woh: Das Euistungoe, Lustspiel in 3 Akten von Gustav von Moser. Anfang 74 Uhr.

Donnerstag: Das Stiftungsfeft.

reitag: Ju S, onnabend und Sonntag: Das Stiftungsfest.

Refidenz-Theater. Direktion : SigmundLauten- burg. Mittwoch': Die Dame vou Maxim. (La dame de chez Maxim.) Schtwvank in 3 Aften von Georges Feydeau. Ueberseßt und bearbeitet von Benno“ Jacobson. In Scene geseßt von Sigmund

Lautenburg. Anfang 74 Uhr. Donnerstag und folgende Tage: Die Dame von

15. Mai.

der kommandierende General ; Graf von daeser, der Bezirks-Präsident Freiherr von Hammer-

irektor Graf Villers und der hiesige Bürgermeister. Die Ehren-Kompagnie wurde vom 145. Jnfanterie-Regiment Am Bahnhofe waren ferner noch anwesend: die

Nach Schluß der Redaktion eingegangene

Depeschen.

(W. T. B) Seine Majestät eute Vormittag 101/4 Ühr nah Wiesbaden erabschiedung waren am Bahnhofe erschienen es XVI. Armee-Korps, General

ulen von Kurzel, viele Bürgermeister

die S und der katholische

sowie der evangelische

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten

. Beilage.)

liebe, Debet und Credit. Drei Ginakter von August Strindberg. Deutsh von Emil Schering.

Thalia - Theater. Dresdenerstraße 72/78. Mittwoch: Gastspiel von Annie Dirkens. Wie man Männer fesselt. Vaudeville-Posse in 4 Alten.

Musik von Victor Roger. Donnerstag und folgende Tage: Wie man

Männer fefselt. E

Familien-Nachrichten,

Verlobt: Frl. Anna Jacob mit Hrn. Amtsrichter und Oberleut. d. R. Paul Boll (Kolberg— Greifenberg i. P.). Wanda: Freiin von Crammn mit Len, Rittmeifter Max von Krieger (Driburg— Münster). n Geboren: Eine Tohter: Hrn. Ritterguts

Naehmel (Lahse). Hrn. Amtsrichter Wellen- stein (Merseburg). :

r. Major a. D. Eduard d’Alton-Raul (München). Hr. Julius von Hünerbein New York). Hr. Rechnungsrath Oskar Fund (Berlin). Hr. Frofefsor Dr. Hinze (Berlin).

Verw. Fr. Clementine

E Doerr, geb. von Eschwege (Cassel). Hrn. Landrath Bartels Sohn Claus (Glaß).

E F

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Siemenroth in Berlin. Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin,

Orudck der Norddeutshen Buhdrukerei und Verlag Anstalt, Berlin A Wilhelmstraße Nr. 32.

Neun Beilagen

(einshließlich Börsen-Beilage),

sowie die Inhaltsangabe zu Nr. 6 des öffent l Anzeigers (einshließilich der unter Ne D Anzeigers (e a1 enn emachun en),

auf betrefsenh n Lot ig gg fir Woche von

Berliner Theater. Mitiwoh: Berlin bei Nacht.

Maxim. ; Sonntag, Nachmitt 3. Uhr: Bei bis über die Hülfte ermä mi E Datia Mutter-

i ql engelcio 1D; Mai 1900.

Gestorben: Hr. Victor von der Lancken (Chicago)-

Erste Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

¿ 116.

Berlin, Dienstag, den 15. Mai

1900.

R ——————

S ——— Amtlliches. Deutsches Reich.

Nachweisung me an Wechselstempelsteuer im Deutschen Zeit vom 1. April 1900 bis zum Schlusse des Monats April 1900.

der Einna

Reich für ie

d 1. 9. 3, 4

k

Im Etatétjahre

Einnahme 1900

N in demselben ai Monat Zeitraum des + mehr April 1900 Vorjahres M weniger.

E M [A M S M. S { I. Im Reichs-Posst- Gebiete: 1) Königsberg . 9) Gumbinnen . 3) Danzig

4) Berlin .

5) Potsdam. ._.

6) Frankfurt a. O.

7) Stettin 10 296|— E A a) e 6 92 490/70 D O e 7 00 60

10) Bromberg 6 727/20

11) Breslau . 21 755/10

12) Liegniß 13 620/50

1 Oppeln . 1409/6001 15 071/—

14) Magdeburg . 19 772/60} 16612130

15) Halle a. S. . 10 093/90 9 396/10

16 750/30 14 974/80 15 178 15 371/70 14 998/70 13 217/80 5 201/201 5 226/60 10 344/60) 8525/40 30 884/40 26 235/80 14 433/60 12 223/80 37 (27|— 34 480/90 26 14S|—| 23019110 9973/7 9 728/40 8 969/60) 9 946/90 80 852/20 75 194/70 „4 025/60 2 988/20 34 931/20 32 803/*0 47 391/80 39 218 60l 2 2El4A 22 819/40 D D 9 096/50 16 142/40 3 661/10 8 231/50 7747/50 28 158/90

111 266/60

23 825/10 4 341/90 920 709/10

95 497/40

Einnahme Ober-Post-Direktions- Bezirke.

874/80 7160

1 820/40 221/50 801/40 660/30

1 360/60 245/20 933/50 474/90

1 657/40 2 427/60 561/40

3 169/30 697/80 1775/50 193/70 1780/90 25/40 1819/20 4 648/60 2 209.80 3 (46/10 3 098/90 215130 977130 9 657/50 1041/40 2127/40 8 173/20 3 092/30 3 384/90 455/10 557|— 1( 20 691/60 784/90 10 05290 26:9110 3 305/50 1162/50 73 DU9I1TU 8 522/30 1 72710 83 758/50

15 540/20 6 578/70 15 261/80 131 141/20 591417130

8 649/90

14 665/40 6 586/30 13 441/40 131 362/70 5 142/90 7 989/60 # 935/40 2 725/90 6 067/10 6 252/30 90 097/70 11 192/90

16) Erfurt.

17) Kiel

18) Hannover

20 Münster .

20) Minden .

21) Dortmund

22) Caffel . E 23) Frankfurt a. M. 2) oln : %) Aachen“.

26) Koblenz

27) Düsseldorf

a) SUICT e

99) Dresden .

30) Leipzig

31) eule

32) Karlsruhe

33) Konstanz . . 34) Darmstadt . 35) Schwerin i. M. 36) Oldenburg . 37) Braunschweig 38) Bremen .

39) Hamburg. : 40) Straßburg i. E. N Summe I.

T Baer ps HI. Württemberg . 28 406/60 Neberhaupt [ 1044 693,10 Berlin, im Mai 1900. Hauptbuchhalterei des Reihs-Schayamts. Biester.

3202180 9 551/60 15 585/40 3 671/30

7 539/90

6 962/60 18 106|— 108 587/50 20 519/40 3 179/40 &47 280|— 86 97510 26 679/50 960 934/60

+|++ +[++++++ [+1 ++++++| ++++++ 1 +1 +++ 1 ++++ 1 +++|+|+

Deutscher Neichstag. 193. Sißgung vom 14. Mai 1900, 1 Uhr.

__ Die zweite Lesung des Entwurfs cines Unfallver-

siherungsgeseßes für Land- und Forstwirthschaft wird fortgcsezt. Die Berathung ist gelangt bis zu § 10a, welcher lautet:

„Als Beschäftigung2ort im Sinne dieses Gesetes gilt füc Persouen, welche in der Land- oder Forstwirthschaft zur Beschäftigung an wechselnden, in vershiedenenn Gemeindebezirken belegenen Orten angenommen sind, der Siy des Betriebes,“

Abg. Hofmann- Dillenburg (nl.) will dem § 10 a einen Zusatz gegeben wifsen, nah welchem die Vorschrift des § 44, daß als Sitz eines forstwirth\c;aftlichen Betriebes, der sich über mehrere Gemeinden erstrecke, diejenige Gemeinde gelte, in welcher der größte Theil der Forftqrundstüd: a E Brann en ee wenn der Ver-

r Kranken versicherung auf Grund des Geseyes vom 190.

1892 nit unterliege. E E N

D Der Antrag wird troß des Widerspruchs des Geheimen ber-Negierungsraths im Reichsamt des Jnnern Caspar

angenommen und mit dieser Veränderung der Z 10a.

8 17 legt nah den Kommisfionsbeshlüssen den landwirth- [hafilichen Berufsgenossenschaften die Pflicht auf, einen Re- ervefonds anzusammeln.

Ri Nach einer kurzen Bemerkung des Abg. Freiherrn von ihthofen-Damsdorf (d. kons.) wird § 17 angenommen.

8 33bþ lautet nah den Beschlüssen der Kommission:

R Die Umlegung ver Beiträge erfolgt, unbe|chadet abweichender 2gelung, rah der Höhe der mit dem Betriebe verbundenen Unfali- gefahr (Gefahrenklassen), nah den Gehältern und Löhnen der Be- Smn und fonstigen in § 1 Abs. 6 bezeichneten Personen, As nah dem Maße der für die einzelnen Betriebe durhschnitt-

Ÿ erforderlichen sonstigen mensh*"ihen Arbeit. (Arbeitsbedarf.)

Staatssekretär des Jnnern, Staats-Ministe j

von Ba Do o6tp Mee: O

s Meine Herren ! Vorgestern is zu § 6 ein Amendement ange-

ben L worden, dahin gehend, daß au diejenigen landwirthschaft-

d s cet die vorzugêweise in Nebenbetrieben beshäftigt werden,

gf ndividuallohn einzushägen sind. Ich glaube, diese Bestimmung nit aufreht zu erhalten. Deshalb nehme ih hier die Gelegen-

dieses Amendement aufrecht erhalten würde, so müßte man hier im § 33 b die Konsequenz ziehen und statt § 6 sagen § 6a, und noch in einer Reihe anderer Paragraphen ebenso die Konsequenz zu § 6a zichen, Ich bitte Sie aber dringend, das nicht zu thun, und befür- worte, bei der dritten Lesung den gestern gefaßten Beschluß wteder aufzuheben. Denn ih halte es für die Landwirthshazft nicht für dur{führbar, daß alle die Arbeiter, die auch in einem Nebenbetriebe beshäftigt werden, nah ihrem Individuallohn behandelt werden. (Sehr richtig! rets.)

Ich bitte Sie, mir nur zwei Beispiele zu gestatten.

Wir haben kleine bäuerlihe Besißer, namentli diejenigen, die in der Nähe der Stadt wohnen, die gleichzeitig einen Fuhrwerksbetrieb haben, Steine für bie Chaussee fahren u. dergl. Dex Knecht also, der vorzugsweise bei diesem Fuhrwerksbetriebe beshäftigt wäre, würde die Rente nach dem Individuallohne bekommen; der Knecht, der Kartoffeln nah einer Brennerei fährt oder Pflugarbeit macht oder die Ernte einfährt, würde nah dem Durchschnittslohn bezahlt werden. Das ift meines Erachters garnicht aufrecht zu erhalten, und zwar um fo weniger, als die Leute gar keine vershiedene Vorbildung haben, Bei Facharbeitern könnte man sagen: diejenigen sollen nah dem Individuallohn bezahlt werden, die wirklih eine fachlihe Vorbildung haben. Aber Leute, die dieselbe Handarbeit leisten, ohne jede be- sondere Vorbildung, verschieden zu behandeln, halte ih für ausges{lossen.

Ebenso würde eine Magd in einer mit Molkerei verbundenen Wirthschaft, die irgend eine Hofarbeit verrichtet, im Falle eines Unfalls nach dem Durcschnittslohn entshädigt werden; diejenige Magd aber, die das Geschirr in der Molkerei wäscht, die aber sonst wit dem Molkereibetrieb selbst garni@ts zu thun hat, also keinerlei erhöhter Unfallsgefahr ausgefeßt ist, nah dem Individuallohn zu ent- \chädigen sei. Das ift eine Inkongruenz, die sachlih nicht zu ver- treten. ist und eine große Unzufriedenheit in demselben Arbeiter- stamme hervorrufen wird. Jh bilte also dringend, diese Konsequenz niht zu ziehen und den betreffenden Beschluß in der dritten Lesung wieder aufzuheben. (Bravo! rets.)

Abg. Noeficke- Dessau (b. k. F.): Jch stand im Begriffe, den Antrag einzubringen, der die Konfequenz unseres Beschlusses zu § ba bei diesem § 33b zum Ausdruck bringen sollte. "Ih hoffte, daß er anstandslos beim Hause Annahme finden würde, und ih hoffe das au jeßt no, denn ih kann nicht zugeben, daß die Einwände des Staatssekcetärs durhshlagen. Daëselbe, was er für die landwirth- schafilichen Arbeiter geltend macht, läßt sihch mit weit mehr Berechti E r E R D E i ECE Dr Nebenbetrieben Mnn man diese nicht abfinden. O M An Nauen

Staatssekretär des Jnnern, Staats - Minister Dr. Graf von Posadowsky-Wehner:

Ich habe in dec Kommission ausdrücklih anerkannt, daß meines Erachtens von den höheren Verwaltungsbehörden vielfah die Durch- \nittélöhne der landwirthshaftlihen Arbeiter niht entsprehend den thatsählihen Lohnverhältnissen festgeseßt sind, und habe zugesagt, bei den verbündeten Regierungen darauf hinzuwirken, daß eine zutreffendere Feststellung erfolge. Daß diese Festst-Uung vielfah nicht zutreffend

damals ausdrücklich anerkannt. Aber hier liegt die Sache doh ganz aaders. Es handelt sich hier darum, Arbeiter, welhe gar keine falihe Vorbildung haben, fondern dieselben mechanischen Ver- richtungen ausführen wie ihre Mitarbeiter, exceptionell zu behandeln. Bei § 6a war der Gedanke der, man solle die Leute, welche eine gewisse Fachbildung besißen, nah ihrem Jnadividuallohn abfinden, z. B. einen Schmied, der nah ordnungêmäßig durchgemahter Lehrzeit als Meister arbeitet, oder einen Beamten, der nah längerer Lehrzeit ein wirklih au8gebildeter Wirthschaftsbeamter, niht nu:. etn Aufseher ist. Diesen Leuten bei einem Unfall eine höhere Rente zu gewähren als einem gewöhnlihen Arbeiter, ift fkorrekft und läßt sh vertreten; aber daß man cinen Arbeiter, ber gar kein2 Fatbildung besißt, fondern dieselbe Arbeit, wie andere Mitarbeiter, aber in einem Nebenbetrieb verrihtet, und zwar fehr bâufiz, ohne einer größeren Unfallgefahr als die Arbeiter in der eigentlihen Landwirthschaft au3gesegt zu sein, bei Feststellung der Nente anders behandelt wie andere Arbeiter desfelben landwirthschaft- lien Betriebes, ist, glaube ih, nit sahgemäß.

Fh will die Debatte hier niht verlängern; ich hielt cs nur jeßt {on füc nöthig, vor der dritten Lesung unseren Stantpunkt klarzu- legen. Die ganze shwierige Frage, ob Individual- oder Durchschnitts- [lohn überhaupt, will ich hierbei nicht wieder aufrollen; ih glaube, darüber haben wir uns in der Kommission {hon geeinigt.

Abg. Molkenbuhr (Soz ): Zwischen den reinen Landarbeitern und den in Nebenbet1izben best äftigten besteht {on der große Unter- schied, daß die leßteren eine erheblich g1ößere Anzahl von Tagen im Jahre bescâftigt sind; fie haben eine größere Zahl von Arbeitstagen und vielleicht auch höôvere Löhne. Verunglückt der Kutscher eines Gutébisigers beim Steinefahren, so würde er eine niedrigere Rente erhalten als der Kutscher eines kleinen Fuhrwerksbesigers, der in demselben Orte wohnt und dessen Kutscher in der Fuhrwerksberufs- genossenschaft versihert ist. Diese Ungleichheit müsse zur Unzufrieden- heit und zur Erbitterung führen.

Abg. Gamp (Rp.): Wir können das Prinzip des Durchschnitts- lohns nit aufgeben, und es wird nie zu vermeiden sein, daß solche kleinen Differenzen auftreten. Der Begriff des Nebenbetriebs ist überdies außerordentli \{chwankend. Man könnte jz an die Grund- säße der Invalidenversicherung anknüpfen, dann würde den vorge- tragenen Uebelftänden abgeholfen werden können; man könnte auch eine Revision der amtlich festzuseßenden Durchschnittslöhne eintreten lassen, damit man den wirklich gezahlten Löhnen dort, wo es noch nit der Fall sein sollte, möalihst nahekäme.

_ Abg. Molfkfenbubhr: Wir wollen gerade die Arbeiter, welche nicht rein landwirthschaftliche Thätigkeit ausüben, nah der besonderen Art ihrer Thätigkeit besonders behandelt wissen. Auf diesem Stand- punkt steht freilih der Abg. Gamp nicht.

Aba. Roeside- Dessau tritt wiederholt für dic Aufrechterbaltung des zu § 6a gefaßten Beschlusses und für die Annahme seines Antrags zu § 33b ein.

Nachdem der Abg. Freiherr von Richthofen die Hoff-

wieder rückgängig zu machen, wird § 33b mit dem Amendement Roesicke angenommen.

S 36 trifft Bestimmungen über die Schäßung der Zahl der für die Bewirthschaftung eines Betriebes erforderlichen Arbeitstage. Der Paragraph wird in Konsequenz der An- nahme des Antragcs Broekmann zu § 1 a auf Antrag Gamp mit dem Zusage versehen: „Durch Statut kann bestimmt werden, daß die hauswirthschaftlihen und anderen Dienste bei der Abschäßung des Arbeitsbedarfs besonders zu berü- sichtigen sind.“

8 38 (Verpflihtung der Genossenschaft, den Gemeinden Verzeichnisse mitzutheilen, aus denen sich ergiebt, welche Be- triebe zur Genossenschaft gehörig erachtet werden, welches das Ergebniß der Veranlagung und Abschägung ist und wieviel Arbeiter als dauernd beschäftigt angenommen sind) wird mit einem redaftionellen Amendement Hofmann-Dillenburg an- genommen. j

39a trifft Bestimmungen über den Steuerfuß. Durch

das Genossenschaftsstatut kann bestimmt werden, ' daß die Bei- träge der Berufsgenossen durch Zuschläge zu den direkten Staats- oder Kommunalsteuern aufgebracht werden, wenn die Anwendung des geseßlichen Beitragsmaßstabes nah Gefahren- flassen und Arbeitsbedarf unzweckmäßig erscheint. Sofern das Statut eine fsolhe Vorschrift, welhe in der Geni sen- haftsversammlung nur mit Zweidrittel Mehrheit beschlossen werden kann, enthält, muß dasselbe auch darüber Bestimmung treffen, wie solche Mitglieder, welhe die der Erhebung zu Grunde gelegte Steuer für ihren gesammten Betrieb oder einen Theil desselben niht zu entrichten haben, zu den Genossenschaftslasten heranzuziehen sind.

Bei he RONA der Arbeiter in landwirthschaftlichen Nebenbetrieben ind nah näherer Bestimmung des Statuts besondere Zuschläge zu den Beiträgen zu entrichten. Ueber die Anmeldung solher Personen hat das Genossenschaftsstatut Be- stimmung zu treffen und ihre Nichtbefolgung mit Strafe zu bedrohen. Dasselbe gilt für Betriebsunternehmer, sofern für dieselben der Berechnung der Rente cin höherer als der dur- schnittlihe Jahresarbeitsverdienst land- und forstwirthschaft- liher Arbeiter zu grunde gelegt wird.

Die Abga. Gamp (Np.) und Gaulke (fr. Vgg.) bean- tragen die Hinzufügung des folgenden neuen Absaßes:

„Sind mit einem land- oder forstwirthshaftlihezn Betriebe Nebenbetriebe verbunden, fo sind von den Unternehmern dieser Be- triebe zur Deckung dec Unfallgefahr Zuschläze zu den Beiträzen zu erheben. Díe Voraussezung für die Erhebung solcher Zuschläge, ihre Höhe und das Verfahren wird durh das Statut geregelt.“

Abg. Freiherr von Rihth ofen-Damsdorf will im § 39a die Worte: „welche in ‘der Genofsenschaftsversammlung nur mit Zrwei- drittel-Mehrheit beschlossen werden kann“ und: „wenn die Anwendvng des geseßliwen Beitragsmaßstabs nah Gefaßrenklafsen und Arbeits- bedarf unzweckmäßig erscheint" gestrichen haben.

Abg. Dörksen (Np.) wendet sih in autführliwer Darlegung gegen die Heranziehung der Grundsteuer als Maßstab für die Heran- ziehung zu den Beiträgen. Die Grundsteuer sti in Pceußen vor 40, in Bayern vor 80 Jahren eingeführt worden. Bei ihrer Veranlagung seien große Fehler gemacht worden, sie set dringend revisions- bedürftig. Aber auch bet richtiger Veranlagung könne fie kein ridtiger Maßstab sein, denn der Werth des Bodens könne eist in -deitter Linie ais Maßstab für den Arbeitsbedarf dienen. Leider seicn feine Anträge in der Kommission abgelehnt worden; bei der großen Mehrheit, mit der das geschehen, widerstehe er au der Versuchung, dieje Anträge im Plenum wiederaufzur ehmen. Erfreuliche! weise fei die Kommission seinem Standpurkt aber in anderer Weise entgegençeklommen; würde diese Verbess-rung auf Grund des Antrages von Richthofen wieder geilriher, so wäre er mit einer Anzahl seiner Freunde gezwungen, gegen das ganze Gese zu Aae, N d Reivenstein (d. k

g. von Waltow und Reitenstein (d. kons) spricht au gegen den Antrag von Rià thofen aus, ebenso Ma E 2 Dillenburg.

_ Nachèem der Gebeime Ober-Regierungsrath Caspar sih unter einigen Vorbehalten ebenfalls für Lie Aufre@terhaltung der Kom- missionszusäge aucgesprochen hat, welche der Abg. Freiherr von Richt- hofen zu streihen beantraat, sprehen sih auch die

Abog. Rickert (fr. Vzg.) und Stadthagen (So0z.) im Sinne der Ausführungen des Abg. Dörksen gegen die Grundfteuer als Bei- tracsmaßstab und gegen d:n Antrag von Richihofen aus.

S 39a wird mit dem Antrage Gamp - Gaulke unter Ab- lehnung des Antrags von Richthofen angenommen.

Die S8 62 fffff. regeln die Feststellung der Entschädigungen. Jn 62 hat die Kommission, wie beim Gewerbe-Unfall- versicherungsgeseß, ein mündliches Verfahren vorgesehen, um dem Entschädigungsberechtigten Gelegenheit zur Aeußerung über seinen Unfall zu geben. Jn jedem Fall soll außerdem auf Antrag der behandelnde Arzt gehört werden.

In der zweiten Lesung hat das Plenum diesen Kommissions- beschluß zum Gewerbe - Unfallversiherungsgeses nicht an- genommen, sondern einen Beschluß gefaßt, wonah vor der Fesistellung der Enlschädigung dem Entschädigungsberechtigten durch Mittheilung der Unterlagen, auf Grund deren dieselbe zu bemessen ist, Gelegenheit zu geben ist, sih binnèn einer Frist von einer Woche zu äußern; außerdem soll die Berufs- Al in jedem Falle den behandelnden Arzt hören; teht diejer zur Genossenschaft in einem Vertragsverhältniß, so soll auf Antrag ein anderer Arzt gehört werden.

_ Denselben Antrag stellt zu Z 62 der Vorlage der Abg. / Freiherr von Richthofen mit der Modifikation, daß der be- handelnde Arzt auch nur „auf Antrag“ gehört werden soll. Akg. Noesicke-Dessau spriht sich gegen diese Einschränkung n 49 beantragt außerdem, die Frist von 1 auf 2 Wochen aut- zudehnen.

Abg. Freiherr von Richthofen-Damsdorf erklä

der Streichung der Worte „auf Antrag“ E E Der Antrag von Richthofen wird mit den vom Abg. Noesicke:Dessau beantragten Modifikationen angenommen und in dieser veränderten Fassung der § 62 selbst.

S 67 (Berufung) wird mit einem Amendement des Abg. Pracer von Richthofen, welches lediglih eine Konsequenz rüherer Beschlüsse ist, angenommen.

Zu § 72 „Kapitalsabfindungen“ wird auf Antrag der Abgg. Albrecht und Gen. und Freiherrn von Richthofen wie beim Gewerbe-Unfallversicherungsgeseß hinzugefügt:

„Der Verlcßte muß vor Annahme jeines Antrags darüver be-

tit wahr, um hier hon unsere Stellung klarzustellen. Wenn nämlich

nung ausgesprochen N daß es bei der dritten Lesung ge- lingen werde, den Beschluß zu § 6a und seine Konsequenzen

[ehrt werden, daß er nah der Abfindung auch in dem Falle keinerlet