1876 / 108 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bradford, 4. Mai, (W. T. B)

Wolle und Wollenwaaren, Für Wolle weichende Ten- denz, wollene £toffe sebr flau,

aris, 4, Mai, Abends 6 Uhr. (F. T. B}

Produktenmarkt. Mehl behauptet, pr, Mai 61,25, pr. Juni 62,0), pr. Juli-Angust 63,50, pr. September-Dezember 64,50. Rüböl weichend pr. Mai 80,00, pr. Juli-August 80,75, pr. September-De- zember 82,25, pr. Januar-April 83,50,

Paris, 4. Mai, Nachmittags, (W. T. B.)

Produktenmarkt (Sechlussbericht), Weizen behaugtet, pr. Mai 28,25, pr. Juni 28,50, pr. Juli-August 29,25, pr. September- Dezember 0,00. Mehl behauptet, pr. Mai 61,25, pr. Juni 62,00, pr. Jali-August 63,50, pr. September-Dezember 64,50, BüböI weicterd, z#ck Msi 80,00, pr. Juli-August 80,75, pr. Septombar- Dezember 82.25, pr. Januar-Äpril 83,90, Spiritus matt, pr. Mai 48,50, pr, Juli-Angust 49,50,

Berlin, 4. Ma), (Wochenbericht über Eissn, Kohlaa 1nd Betalle von M. Loewenberg, vereidetem Makler nnd Tazator bein Königlichen Stadtgericht.) Der Eisen- und Metallmarkt zeigte in dieser Woche wenig Véränderung sowohl in den Preisen wie auch in den Umsätzen, es scheint jedoch für manche Artikel eine festere Stimmung Platz greifen zu wollen. Roheisen: Auf dem Glasgower Markt ist Verschiffungseisen stetig, Warrants werden 58,3 Cas8a pro Tons gemeldet, Middlesbro-Eisen ist fest. Hier gelten die vor- wöchentlichen Notirungen, gute und beste Marken schottisches Roheisen 4,00 à 4,50 und Englisches 3,30 à 3,90 pro 50 Kilo- gramm, FEisenbahnschienen zum Verwalzen 3,80 à 4,00, Walz- eisen 8,25 à 9,00 und Bleche 11,00 à 1200 pro 50 Kilogramm frei hier. Kupfer fester, gute Sorten engliscnes und australisches

Kupfer 87,00 à 89,00 pro 50 Kilogramm, einzeln theurer. Zinn stetig, Bancazinn 84,00 à 84,50, und prima englisches Lammzinn 79,00 à 80,00 pr. 50 Kil, einzeln besser, Zink fest chne Umsatz, gute und bestes Marken schlesischer Hütten -Zink 24,00 à 25,00 pro 50 Kilogr., einzeln mehr. Blei stetig, Tarnowitzer, Harzer nd Sächsi- sches 22,00 à 22,50 pro 50 Kilogramm, «einzeln theurer. Kohlen und Koks rubig, englische Schmiedekohlen nach Qualität bis 66,00 pro 40 Hektoliter, schlesischer und westfälischer Schmelz-Koks 1,30 à 1,50 pro 50 Kilogramm frei hier.

Berlin, 4, Mai. Die Marktpreise des Kartoffelspiritus per 10,600 % nach Tralles (100 Liter à 100 %) frei hier ins Haus geliefert, waren auf hiesigem Platze :

am 28. April 1876 Rmk. 44,8 à 44,6

S 44,8 à —,—

1, Mai 44,9 à —,—

ú 45,2 à —,—

45,5 à —,— E I) 45,7 à T R En

sten der Kaufmannschaft von Berlin,

ohne Fas3,

E Die Aelte

Auszaliunnzer: l

Verslicherungs Gesellsobaft Thuringia, Dividende von 5% pro 1875 mit 30 M. bei der Diskonto - Geselischaft in Berlin; s, Ins, in Nr, 106. :

Aaohener Bank für Handel unnd Gewerbe. 53% Dividende mit 7,58 é. pr. Aktie ab 10. d, M. bei der Bankkasse in Aachen.

Magdehurger Allgemeine Verslohernngs - Gesellsohafi. 6% hn utt na 18 M bei der General-Agentur in Berlin; s, Ins. | in Nr 10 k

! zahlong

Ausweise von Banker etss.

Woohen - Uebersloht ven 3 deutschen Zettelbanken pr. ult, April; s, unter Ins, der Nr. 166.

AKEtlon-Gesellsohaît für Holzarbeit. Bilanz pro 1875, nebst Gewinn- und Verlust-Conto; s. unter Ins der Nr. 106.

Thuringia, Versloherungs-Gesellsohaft. Gewinn- und Ver- A LLEE und Bilanz pr. 31, Dezember 1875; s. unter Ins, der (r. ¿

Monats-Ueberslohten pr. ult, April der Preuss, Hypotheken- Verzsicherungs-Aktien-Gesellschaft, der Bank des Berliner Kassen- Vereins; s, Ins, in Nr. 106.

Frankforter Lebens-Versloherungs-Gesellsohaft. Summa- tische Bilanz pr. 31. Dezember 1875; s. unter Ins, der Nr. 106.

AKtlen - Gesellsohaît Seebad Heringsdorf Bilanz pr, 31. De- zember 1275; s. unter Ins. der Nr. 106.

Conoordia, Côlnulsohe Lebons - Versioherungs - Sesellsohaft. Rechnungs-Abschluss pro 1875; s, unter Ins. der Nr. 106.

Kündigunzen und Verloosungen,

Bayerisohe Hypothecken- nnd Wecohselbank. Behufs Rück- anusgelooste Pfandbriefe der Serien 1—1/2; e. unter ins, der Nr. 106.

24. Mai.

General-Ver itUr&ens Fernsiobkter Thonwaaren - Fabriken, zu Fernsicht; s. Ins. in Nr. 106. Diskonto-Geselisohaft in Berlin. Berlin; s. Ins, in Nr. 106. Saal-Eisenbahn-Gesesllsohaft, s. Ins. in Nr. 106.

3. Juni. Dentsohs Nationalbank. Ordentl _Bremen; s. Ins. in Nr. 106.

Gen -Vers, Gen. - Vers, zu Gen.-Vers. zn Jena;

Gen, - Vers, zua

DHEeateér izónigliche Schauspiele, Sonnabend, den

Hr. Franz Tewele.) V. 20. Jahrhundert. Zwischenakt : Allerlei Zukunftêmusik von R. Wagner. Eine reie

Erbin. Lustspiel îin 1 Aft von Bauernfeld.

terer, dessen dermaliger Aufenthalt unbekannt ift, auf des Klägers Antrag hierdurch bedeutet, den rechts- kräftig erkannten, auf 1614 A 8 „5 feftgestellten

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 25,

6. Viar, Opernhaus. 111, Vorstellung. Madeleine. (Richard Faust : Hr. Tewele.) |

Anfaug 7 Ubr. j

Sonntag: Dieselbe Vorstellung. j | V

des Hrn. Wiihelm Eichenwald vom K. K. Landes- | außergerihtlihe und 34 ( 43 4 gerichtliche Kosten, 1996 s j

Pantomimi)\ches Ballet in 4 Akten und 9 Bildern von P. Taglioni. Musik vou P. Hertel. (Made- leine: Frl. Linda, vom K. K. Hofoperntheater in Wien, als Gaft.) Anfang 7 Uhr. Ermäßigte Preise.

Schauspielhaus. 118. Vorstellung. Minna von Barvhelm, ode: : Das Soldatengiück, Lustspiel in 5 Abtheilungen von G. G. Lessing. (Franziska: Frl. Abich, vom Staditheater in Frankfurt a. M,, als Debüt.) Unfang 7 Uhr. Ermäßigte Preise.

Sonntag, den 7. Mai. Opernhaus. 112. Vor- 4 U! stelung. Zum erfien Male wiederholt: Der ' [An Ves Bauer als Viillionâr, odr: Tas Mäd- chen aus der Feenwelt. Original-Zaubermärchen mit Gesang und Tanz in 3 Atten von Ferd. Rai- mund. Anfang 7 Uhr. Ermäßigte Preise.

Schauspielhaus. 119, Vorftellung. Der Better. ! Lustspiel in 3 Aufzügen von R. Benedix. (Wilhelm: Frl. Hrabowéka, vom Königl. Landes-Theater in Prag, als Debüt.) Vorher: Am Clavier. Luftspicl in 1 Aufzug, nach dem Franzsüfischen bearbeitet von M. A. Grandjean, Anfang 7 Uhr. Ermäßigte Preise.

Uhr:

von Orleans.

Ga: ter-Cor-cert.

F allner-Theater, Sounatend:; Fürftes Gast- spiel-Abeud.

spiel des Hrn. Aug. Neumann. Zum 5. Male: Die Wärmflashe. Posse 1a 4 Akten von Meilhac und Halévy. Deutsch von G. von Moser.

Sonntag: Sechtes Gastspiel des Hrn. Neamann. Die Wärmflasche.

50 3.

Aug. Es

Yictoria-Theater. Direktion: Emil Hahn. Der Garten i} geöffnet. Sonnabenck und Sonntag. Mit durhweg neuer Ausstattung, neu einftudirt: Die Reise um die Welt ia 80 Tagen. Nebst einem Vorspi-le: Die Wette um eine Viillion. Auéftattungc7!ck mit Ballet in 9 Zbthe!lungen, 15 Tableaux vou A D'Ennery und Julis Verne. Musik von Debill n:onr. In Scene is gel

s t [t vor Emil Hahn. (Phileas Fcsg: Emil Hahn.) mit

1626. 16DL,

1859, Alexande

dem

‘piedricb-Wilhelmst. Tucater, (Som- merbühne). Sonnabend: Die Reise durch Berlin in $80 Stunden

Sourtag: Dieselbe Vorsiellung.

(Winterbühne.) Sonnabend: 6. Herzogl. Meiningen'schen Hoftheaters. Das Käth- cheu vou Heilbronn, oder die Feuerprobe,

Sonntag: Dicselte Voistellung.

Gastspiel des

S M

zesidenz-Theater, Direktion Emil Claar.

Zor:.abend: Gastspiel der Frau Claar - Delia vom Königlichen Landeêtheater in Prag. Zum 27. Male: Acrtía und Messaliñäa. Tragödie in 5 Af- ten von Adolf Wiibrandt.

Sonntag: Dieselte Vorsteliung.

venc leben,

Theater in Prag.

Aational-Theatær,

crmäßigte Preise.

1

Sonntag: Nachmittag halb: Preise: Othello. An- | ; L k ; 29 j Es ? g 9 P } | 1eßt eventuell gestelltes Ansucher, sowie wegen der 7 L E A ib ä S / j L F O Mien. Rot MtAPaftan Taba 7 $502 | omi » erfor \ _ Abend - Borstellung. Einmaliges Gastspiel der rückständigen Gerichtékosten sofort nah Ablauf des j !owte die erforderlichen Frau Marie Seebach: Das heiß? Eiscu. Stella. j (Die Frau: Stella: Frau M. Seebach.) | 1

Belle-Alliance - Theater, garten ift geöffnet. Abends: der großen Premenade. Sonnabend: Zum 1. Male: Der reihe Mann, oder: Die Wasserfur. spiel in 4 Akten von Carl Töpfer.

Sonntag und Montag : Dienstag: Zum

Kafsencröffnung 54 Uhr. 64 Uhr, der Vorst. 73 Uhr.

Erstes Auftr¿ten | vom 1. Juli 1874 bis 1. Juii 1876,

| sammt ferneren Zinsen zu 6 vom Hundert von

—— 1372 Æ 28 S vom 1. Juli 1876 Besonders : Kosten längstens am 18. Iuti 1876

Sornabend: Nnf - F f ; Anfang 6 Uhr. Die Iungfrau i zu berichtiger, indem unterbleibenden nerischen Forderung halber auf des

Zatlur.¿stermins von dem Vermögen

P Werkes „Alèum Wtr Sommer: | Amme; gau“ Vor der Vorstellung : Brillante

soviel als zur Deckung

Illumination vom obi-en Zahlu1 gêtermine Lust-

Dicselbe Vo: stellung. 15, Male:

Leipzig, am :9. April 1876. Concerts | Theater ;

Arfang des Entree inkl. Abtheilung Va, Dr. Merkel,

Kafsseneröffnung 6 | Sthuldbetrag, worunter 1372 A 28 4 $ Stamm- | : forderung, 164 Æ 64 4 Zinsen zu 6 vom Hundert ;

Herrn Jackson, intbesondere von den bei dem Kläger | mit Sicherheitsarrest belegten 19 Exemplaren des of the passions-plays of

Großes | exforderlih ist, in exckutiven Beshlag genemmcen ! und dafern dieselben nit binnen längstens 4 Wochen | an gere{Bnet durch | Zahlung des otigen Schuldbitrages eingel öft werden würden, behufs Befriedigung des Klägers und zur j ê… / Deckung der Gericktékosten in öffeniliher Auktion Histoiisher Lust: | zur Versteigerung gebracht werden würden. j

Das Königl. Gerichtsamt im Bezirks3gerickt,

| [3940] BekanntmaZung. Die Lieferung von

ca. 954 Kub. M. Extra Kalkbruchsteinen, gewöhnlichen do.. 2480 M. ord. Mauersteinen, 1312 „, inneren Verblendsteinen, 11466 äußeren do.,

48() Pflasterflin kern,

18 , Ratbenower Mauct steinen, 25960 Kub, M. geiöschtea Kalk,

5400 ú \charfen Mauersand,

42 6 10 und ferneren i

Falls der g "G Klägers scheu !

E1d- und Maurerarbeiten, Asphalt- Arbeiten zu der Iselirschicht | zu dem Neukau der Stallungen zu dem Kaserne- Ober j mert für das Königliche 2. Garde-Dragoner-Regi- dieser Schuld | went in der Pionierstraße sollen im Wege der Submission verdungen werden Die Bedingunaen und Kcstenanschläge sind in | unserem Geschäftslokale, Michaelékirplaß 17, ein- zusehen und versiegelte Offerten mit Proben von den | Steinen und dem Sande bis zum . Mittwoch, den 17. Mai 1876, Bormittags Uhr, daselbst einzureichen. Berlin, den 3. Mai 1876. Cto. 56/5,) Königliche Garuison-Verwaltung.

des genannten }

Î

Deutscher Personal-Kalender, Christian Herzog von Graf von Schwerin, marecall bei Prag #, von Humboldt +,

Familien-:Nachrichteu. Verlolurg ibrer jüngsten Tochter Hedwig 27 Kaufmann A L ehren sich crgeberst anzuzeigen 9 Setten unserer

Verehelicht: Hr. Pastor Carl Habn mit Ful. | Elisabeth Fretitz (Völkershausen). ! Geboren: Ein Sohn. Hrn, Pfarrer Ludwig | Marquardt (Mogilno). Eine Tochter: Hrn. | stgtifinden Staatéanwoalt Knauff (Flensburg). Hrn. Ober- | - - Getrichtérath Lodemaun (Hannover). Gestorben: Hr. Bürgermeister a. D. Dr. Heinrich Linß (Baden-Baden). Hr. i Rivinus (Potsdam). Hr. (Hervais (Workcn). Verw. D ceb. Kcyfer (Naumburg a. d. S.). ! Hr. Hermann v. Laffert (Hoya).

rogi191 [3922]

G. Nai Praunschweig F. Préuss,

General-Feld- !

Ausloosung gelangenden | ul

Herin Hermann Gilka be- ! (dieé

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papiereü.

Bekanntmachung.

Der Bestimmung unjeres Statuts zemäß werden die Ziehungen der

diesem Jahre ZUC

Sericn unserer 59/9 igen Prämien-Pfondkbriefe Abtheilung I. E (dietjäbhriger Haupigewinn 75 000 A), Serien unserer 5 °%/g igen Prämien-Pfandbriefe

L Abtheilung Il. jäfriger Hauptgewinn 150,000 A), 5%/ igen Pfandbriefe Abtheilung 1!I,

L, Ehrenreich u. Frau. | 14 Serien unscrer 5 °/gigen Pfandbriefe Abtheilung Ill a.

1120 Stôck Psandbriefe Abtheilung I.

Hauptmann a. D. | Dr. med. Bruno | Mark, die 39 Frau Louise v. Al-

Serien

id;

#7 f pr rells Theater. Eonnabend: Male: Schöunröscheu. Komiiche Operette in 3| Akten von J. Offenbah. Vor der Vo! tellung ! Konzert im Garten. Anfang 52, der Vorsft. 7 Uhr. | 1 |

Zum erj‘en |

_Sonutag: Zum 1,- Male wiederholt: Schön rösäzeu. |

Feitersdorfi - Theater. Sonnatexd: Extia- | Q Vort. für den Orauienburgei]Thorbez.-Verein. Gast- j nuar 1554, spi:.l der S8jährigen Soubretie Dora nannt die flcire Gallmeyer: Eine vollkommene Frau. Das hohe ©&. Die gebildete Köchin. 1733 Thlr. 224 Sgr.

Sonntag: Eine vollkommene Frau. Die fleine Tänzerin, Der Havrni weint, die Hapsi laht. Der kleine Heira1hs-Bermittier,

*tadt-Theater, Lindenstr. 54. Albert Rosenthal. Ermäßigte Preise. Sonnabend : L. z1es Gast!piel des Hra. F-anz Tewele, Hijto- | riszes Lustspiel-Theater. Zun historischer Treue | nach der Einrichtung des Wiener Stadt. Theaters voa Dr, Heinri Laube. Fünf Jahrhundeite. I. 16. Jahrbundert. Ouverture: Trompeter - Aufzug aus cem 16. Jahrbundert. Das heyß Eysen. Ein Fastnachtsspiel auf frewdiger Schawbine eröffnet von Hans Sachs. Zum 1, Male aufgeführt in Nürnberg 1551. (Die Bawrin: Hr. Tewele. IL 17. Jabrhundert. Zwischenakt: Sarabande. Musik vou Sebastian Bach. Die ehrlich Vädckiu mit ihrcn drei vermeinten Liebsten. Ein Poss-u!picl zur Lehr- und Kurzweil gemeiner Christen- heit, S$tauen und Jungfcauen zum goldenen Spiegel von Zacobus Ayrcr. Zum 1, Male aufgeführt in Leit ig 1619. A, 18, Jahrhundert. Zwischenakt : Veh ?euaienuett von J. Hoydn. Hans Wurst, der trau- rig: Llichelbuder und sein Freund in der Noth. (Hans Wu: ft: Hr. Tewele.) IV. 19, Jahrhundert. | [3927] Zwischenakt : Wein, Weib, Gesang, Walzer von Job. In h Strauß. Ein delikater Aufirog. Lus:scicl in 1 Aft von A. Férster. (Lceorce v. Chawx-Teurré:

als:

Direktion *

| Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen. | 1875 Der urterm 4 April d. J. wider Abold Heeger von Volfkma:sen erlassene Steckbrief wird als ecs ledigt zurückgezogen.

Staatéauawalit Wilhelm i.

Oeffer.tiihe Vorladung! Nacbstehende Mili

Iulius Engelmann aus Gusow, geboren 28. Ja- rein. | 2) der Arbeiter Gottjried Wilhclm Hriele, ge- ; Richter, geboren 10. Dezember 1853 in Neu-Langs- j 10%, find von der Königlichen Staatsanwaltschaft zu i Cüstrin unterm 14. März 1876 angeklagt, ih dem ! Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder | der Flotte dadur entzogen zu haben, daß sie ohne j Erlaubniß entweder das Bundesgebiet verlassen oder | nach erreichtem militärpflihtigen Ulter sich außerhalb des Bundeégebiets aufhalten. unterzeichneten Gerichts vom deshalb gegen dieselben auf Grund dea $, 140 des i Strafge]cßbucces die Untersuchung eröffa-t und ein 2crimin zur mundliwen Verhandlung uad En:schei- dung der Sache auf den 13. Iuli 1876, Bormit- tags 12 Uhr, im Stzungésaale des hiesigen Ge- richtsgebaudes anberaumt, zu welch.m die genannten Angeklagten hierdurch mit der Aufforderung vorge- laden werden, in demselben zu erseinen und die zu ihrer Vertheidigung dienen- den Veweiëmittel mit zur Stelle zu bringen oder jole so zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß sie noch zu demselben herbeigeschafft werden kännen. Jm all des Auébleibens wird mit der Untersuchung und Entscheidung ia contumaciam verfahren werden. Seelow, den 17. März 1876. Königliche Kreiëgerichté-Deputation.

Subhaftationen, ufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

Oeffentliche Bekauntmachung.

ler anhängigen Klagsachen Herrn Iulius Ricard Herzogs, Klägers, gegen Herrn Iohn P. Iasou, früher iu Frankfurt, Veklagten, wid Leh-

$75 auêgeloosten Pfandbriefen noch Gewinnen von 30,000 M, bolter öffentliher Bekanntmactung der Caffel, 3. Mai 1876.

1) der Stellmacher Franz unserer Hauptkasse hierfelbst eingesehen

Gotha, 1. Mai 1876.

Durch Beschluß des | 17. März 1876 ift | [3932]

Aktien-Gesellschaft.

| Su - dex am 1

| lung unsrer fir d

è : Ucttonatreg

zur bestimmten Stunde 1783.

daß die betreffenden Obligationen vom

ab an unserer Kasse eingelöst werden.

Tage auf.

betrage gekürzt.

3. Mai 1876. Der Borstaud.

Wir machn gleichzeitig nowmals darauf aufmerksam, daß von den

2 Mal 15,000 Æ,

Deutsche Grundkredit:Bank.

v, Holtzendorfƌ.

Berlin, Apzil 1876. N _ 17 Serien unserer 43 °/gigen Pfandbriefe Abtheilung 1V. ¡in gffentlichcr Sißung unseres Aufsichtsraths

am 1, Juni dieses Jahres, Nachmittags 3 Uhr, im Bauklokale, Bahnhofs\traße Nr. 5a. hierselbft,

Wir macten dies mit dem Bemerken bekannt, daß die planmäßig auszulcosenden 56 Serien =

und IT., im Nominalbetrage von 112,000 Tblr. oder 336 000 M

mit elnen Prämien-Ausschlage VON Zweibundertneunundneunzig Tausend Sieben Hundert der Pfantbriefe 78,000 Tblr. oder 234,000 M dagegen m

Vier Hundert Mark (m 30. Dezember dieses Jahres zur Rückzahlung gelangen.

Abtheilung Il, IIlla. und 1V. int

Ab ng_ Nominalbetrage von it einem Zuschlaoe von 10% oder

Dreiundzwanzig Tausend

( i d in _den Jahren 1870 bis cine erhebliche Anzabl unter denselben Stücke wit Prämien- 3 Mal 3000 Æ, 1500 Æ u. \. f. ungeachtet wieder-

desfallsigen Nummern bis jet nicht zur Einlösung gekommen ist,

_ Mit Rücksicht auf diese Prämien-Gewinne und da nah Art. 29 unseres Statuts die Verzinsung auégeloo ter Stücke mit Ende des Verloosungéjahres aufhört, liegt es im Interesse der Besißer von Pfandbriefen unserer Bank, etwa in ihren Händen befinduiche ausgelooste Nummern nebst laufenden Zins- coupons baldigst einzuliefern und dagegen die ibnen zustehenden “Beldbeträge in Empfang zu nehmen.

E Verzeichnisse sämmtlicher bis jeßt nickt zur Eirlösung gekommenen ausgelooften Nummern fönnen bei unsern wiederho.t bekannt gemachten Zakblftell-n sowie bei unseren General-Agenturen und bei

werden.

(a. 270/5)

Landsky. R, Friehoes.,

| Rheinische Bergbau- und Hüttenwesen- |

cr. stattgeha* ten Generalversamm- 1 l folgend ursrer Prioritäte-Obligationen ausgeloost word-n: Mir 20, 40, 00 2, 2 A e 198 2606 32, 376, 380, 444, 467, 506, 532, 544, 553,

614, 630, 650, 667, 693, 711, 732, 737, 762,

819, 899, $03, 940, 946, 966, 297

1035, 1037, 1050, 1155, 1210,

1425, 1468, 1477, 1508, 21672,

Wir maden dieses mit dem Bemerken bekannt, 1. Januar fküuftigen Iahres

zinsung der gezogenen Nummern hört an diesen

Den Obligationen sind die Talons und die noch

nicht verfallenen Coupons beizufügen, oder es wird

der Betrag der fehlenden Coupons am Kapital- f

Niederrheinische Hütte bei Duisburg, den

Verschiedene Bekanntmachungen. / Rheinische Bergbau- und Hüttenwesen 0838 Aftien-Gesellschast.

e Nummirn ! Unter Bezugnahme auf den $8. 15 unser:3 Statuts j macheu wir hiermit bekannt, daß in der am 1. d. stattgehabten ordentlichen Generalversammlung un- jerec Aktionäre der statutgemäß aus unserer Mitte \cheidende Herr Auguft Stein wiedergewählt, und daß an Stelle des auf seinen Wunsch ausgeschiede- nen Herrn Justiz Rath Kramer der Herr Advokat- Anwalt Dr, Kramer gewähit wurde, Der Vorstaud urserer Gesellschaft besteht daher nunmehr aus folg-nden Mitgliedern: Kaufinann Iulius Wülffing in Düsseldorf, Vorfißender. Kaufmann Iulius Ulenberg Stellvertreter. Kaufmann Theod. vom Rath in Duiéburg. Kaufmann August Stein in Düsseldorf. Rentner Ludwig von Oven in Düsseldorf, Kaufmann Robert Martin in Düsseldorf. Advokat-Anwalt Dr. Kramer in Düsseldorf. Niederrheinishe Hütte bei Duisburg, den 3.

Mai 1876. j Der Borstand,

1, 991, 1032, 1252, 1321, 1675, 1759,

Die Ver- in Opladepy,

Deutscher Reichs-Anzeiger

Königlich Preußischer S

und

taats-Nnzeiger.

F Das Abonnement beträgt 4 A 50 S

für das Vierteljahr.

ù j e

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Rittergutsbefißer Hen\she auf Pogrimmen im Kreise Darkehmen den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Slcife; dem Pastor Dr. theol. Krummacher zu Duisburg den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; dem Kaufmann Adam Wolff zu Frankfurt a. M. und den Fortifikations- Sekretären Kruse zu Königsberg i. Pr. und Demmer zu Po- sen den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem Schul» lehrer Todt zu Düben im Kreise Bitterfeld den Adler der Inhaber des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern; sowie dem Fahrhauer Gottlieb Thiemann gzu Fellhammer im Kreise Waldenburg, dem Chaussee-Aufseher Heinrich Neu- bauer zu Pritter, im Kreise Usedom-Wollin und dem Gärtner Marx Heinrich Schulz zu Löhrstorff, im Kreise Oldenburg, das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Deutsches Neich.

Die Großherzoglihe Realshule zu Darmstadt if als eine im Ein e 2a. des erfien Theils der deutshen Wehr-Ordnung vom 28. September 1875 berechtigte Realschule 1, Ordnung anerkannt und als solche in die Kategorie der- jenigen höheren Lehranftalten aufgenommen worden, bei welchen der einjährige, erxfolgreihe Besuch der zweiten Klafse zur Dar- legung der wissenshaftlihen Befähigung für den einjährig- freiwilligen Militärdienst genügt.

Berlin, den 3. Mai 1876.

Das Eer B,

Königreich Preufen. Se. Majefiät der König haben Allergnädigst geruht: dem Wein-Grofhändler Geheimen Kommerzien-Rath Wil- helm Manskopf, Inhaver der Firma _eManskopf, Behrends und Söhne* zu Frankfurt a. /M. das Prädikat eines Königlichen Hoflieferanten zu verleihen.

Minifterium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

An der Präparanden-Anftalt zu Herborn i} der Lehrer Heinrih Müller zu Erdbah als zweiter Lehrer angestellt worden. : O

Der Sanitäts-Rath Dr. Leo zu Bonn is zum Kreis- Physikus des Kreises Bonn ernannt worden.

Bean mat Die medizinische Universitäte-Poliklinik, Ziegelstraße Nr. 6, ist wieder eröffnet und gewährt unbemittelten Kranken freie Behand- lung, Arznei uad Erquickunçs8mittel. Berlin, den 4. Mai 1876. Professor Dr. Joseph Meyer, Direktor der medizinishen Univerfitäts-Poliklinifk und dirigirender Arzt an der Charité,

SPersonal-Veránderungen. Königlih Preußische Armee. s L rfiziere, Portepee-Fähnriche 2. Abschiedöbewil

és Ie aktiven Heere. Wiesbaden, 27. April, Graf v. Bro ckdor ff, Rittm. a. D, zuleßt Pr.Lt. à la suite des 3. Garde- Ulan. Regts., die Erlaubniß zum Tragen der Uniform des gedachten Regte. ertheilt. Wiesbaden, 2. Mai. v. Oerßen, Sec. Li. a: D., zuleßt im früheren Gren. Regt. Nr. 12 die Aussicht auf Austellung im Civildienst ertheilt. :

Im O: eUstande Wiesbaden, 27, April, Kempte, Sec. Lk. a. D,, zuleßt von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 27, die Érlaubniz zum Tragen der Landw. Armee-Uniform ertheilt. Wiesbaden, 29. April. Moßner, Rittm. a. D., zuletzt Pr. Lt. von der Landw. Kav. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 50, die Eclaubniß zum Tragen der Uniform der Landw. Kav. Offiz. des VI. Armee-Corps ertheilt. Heinze, Rittm. von der Landw. Kavall. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 10, mit seiner bisherigen Uniform der Abschied bewilligt. ,

Militär-Justiz-Beamte. Durch Allerhöchste Ordre. Den 17. April. Fischer, bisher Königl. bayer. Auditoriats-Prakti- fant, zum Garnison-Auditeur in Cüstrin ernannt.

T1. (Königlih Württembergisches) Armee-Corps.

Beamte der Militärverwaltung. Durch Allerhöchfte Verfügung. Den 24. April. Hoffmann, Roßarzt, beauftragt mit Wahrnehmung der vakanten Ober-Roßarztstelle im 2, Feld-Art. Regt. Nr. 29, Bub, Roßarzt, beauftragt mit Wahrnehmung der vakanten Ober-Roßarztstelle im 2. Drag. Regt. Nr. 26, zu Ober- Roßärzten in ihren resp. Regtrn. ernannt. Den 1, Mai. Uhland, Kanzlei-Diätar von der Militär-Jntendantur, zum Kanzlisten ernannt.

Die heute ausgegebene Nr. 19 der Allgemeinen Ver- lo ta . Tabelle des Deutschen Reichs- ‘und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers enthält die Ziehungsliften folgender Papiere: Annaberger Stadtshuldscheine. Bayeris che Hypo- theken- und Wehselbank-Pfandbriefe. Bayerische 4 proz. Prämien-Anleihe de 1866, Belgische Kommunal-Kredit-

Berlin,

Sonnabend,

3 proz. 100 Fr.-Loose de 1868. Berlin-Görlißer Eisen- bahn - Prioritäts - Obligationen. Böhmische, Görz und Gradisfa, Jftrien, Kroatisch-Slavonishe, Mährische, Salzburgische, Steiermärkishe, Ungarische Grundent- lastungs-Obligationen. Bonn-Cöôlner 45 proz. Eisenbahn- Prioritäts-Obligationen. Braunschweigisches Prämien-An- lehen. Bukarefier Prämien - Anleihe. Florenzer 4 proz. 250 Fr.-Loose de 1868. Franfkfurt a. M. 35 proz. Stadt- Obligationen de 1864. Gotha 4# proz. Staats-Anleihe de 1868. Greifeuberg i. P., Lippstadter Kreis-Obligationen. Halle-Sorau-Gubener Eisenbahn-Prioritäts-Dbligationen. Hessisches (landgräflih), 5 proz. Staats-Anlehen de 1859, Innsbrudcker 20 Fl.-Loose de 1871. Kaiserin Elisabeth- bahn Silber-Odligationen de 1870. Krakauer 20 Fl.-Loose. Kurhessishes Eisenbahn-Anlehen de 1863. Leipziger Hypothekenbank - Pfandbriefe. Lemberg-Czernowiz-Ias\y Eisenbahn-Aktien und Prioritäts-Obligationen. Mährif che Propinations- Ablösungsfonds-Obligationen. rkisch-Sle- \i\che Maschizenbau- und Hütten- Aktien-Gesellschaft, Prioritäts- Obligationen. Neapeler Stadt-Anleihe de 1875. Oester- reihishe 5 proz. 500 ßl.- Loose de 1860. ODesterr. Schlesishe Grundentlastungs - Obliogtonen. Oldenbur- gische 3 proz. 40 Thlr.-Loose de 1871. Prager Stadt- Obligationen. Schwedische 47 proz. Reichs-Hypothekenvank- Pfandbriefe de 1874. Ungarische Bodenkredit - Jnstitut- Pfandbriefe. Zwickauer Steinkohlenbauverein, Schuldscheine.

Die Allgemeine Verloosungs- Tabelle erscheint wöchentlih einmal und iff zum Abonnementspreis von 1 Mark 50 Pf. vierteljährlich durch alle Poftanstalten, so wie dur Carl Heymanns Verlag, Berlin, S. W., Königgrägzerstraße 109, und alle Buchhandlungen zu beziehen, fü. Herlin auch bei der Ex- pedition, Wilhelmstraße 32. Preis pro einzelne Nummwer 25 Pf.

evn d ——= E T L m

Die heutige Nummer des DeutschGen Reihs- und Königlih Preußishen Staats-Anzeigers enthält in der Central-Handels-Register-Beilage:

Nr. 71 der Tarif- 2. Veränderungen der deut- \hen Eisenbahnen.

Nichtamtliches. Deutsches Ne ich.

Preußen. Berlin, 6. Mai. Ihre Majestät d. Kaiserin-Königin empfing vorgestern in Windsor die i: Dienste befindlihen Glieder des Königlichen Hofhalts. Dcr Herzog von Edinburgh, die Prinzessin Louise und der Marquis of Lorne, ihr Gemahl, sowie der Erbgroßherzog von Metlen- burg-Streliz statteten Besuche ab bei Ihrer Majestät der Kaiserin, Allerhöhhstwelhe mit Ihrer Majeftät der Königin eine Ausfahrt machte. Zum Diner waren der deutshe Botschafter und der Herzog und die Herzogin von Richmond geladen.

Gestern empfing Ihre Majestät die Kaiserin- Königin den Besuch Sr. Königlichen Hoheit des Herzogs von Cambridge und des Prinzen Eduard von Weimar. Beide Majestäten besuchten geftern Ihre Königlichen Hoheiten den Prinzen und die Prinzesfin Christian von Schleswig-Holstein in Cumberland Lodge. L

Der Bundesrath hat in seiner Sißzung vom 27. v. M. beschlossen, 1) daß behufs der Erörterung derjenigen Verhältnisse, welche bei der geseßlihen Regelung des Patent- wesens in Betracht zu ziehen find, auf Kosten des Reichs eine Enquete ftattfinde, und zwar in der Weise, daß einzelne zur Beurtheilung jener Verhältnisse besonders geeignete Persón- lichkeiten nah vorgängiger \{chriftlicher Mittheilung der haupt- sählihsten Fragepunkte durch den Bundesrathsaus\{chuß für Handel und Verkehr, unter Zuziehung von Kommissarien des Reichskanzler-Amts, mündlich vernommen werden ; 2) daß die Vorbereitungen dieser Enquete, insbesondere die Auswahl der Sachverständigen, durch das Reichskanzler-Amt erfolgen ; 3) den Bundesregierungen anheim zu ftellen, ihre Wünsche bezüglich der Auswahl der Sachverständigen binnen kürzester Frift an das Reichskanzler-Amt bekannt zu geben.

Der Ausschuß des Bundesraths für Justizwesen trat heute zu einer Sizung zusamnien.

Der Swlußberiht über die gestrige Sißung des Hauses der M nen befindet sich in der Ersten Beilage.

In der heutigen (50.) Sizung des Abgeordnetenhauses, welcher am WMtinisteziche der Vize-Präfident des Staats- Ministeriums, Finanz-Minister Camphausen, der Minifter des Innern Graf zu Eulenburg und der Minister für die land- wirthschaftlichen Angelegenheiten Dr. Friedenthal mit mehre- ren Kommissarien beiwohnten, trat das Haus nah einigen Mga Fen Mittheilungen des Präfidenten in die erste Berathung des Geseyentwurfs, betreffend die Verlegung des Etatsjahres und die Feststellung

des Staatshaushaltsetats für das Vierteljahr vom

zx 4 Zt Falle Post-Anstalten des In- unnd Auslandes nehmen

Bestellung an; für Berlin außer den Post-Austalteu }

| ( A fa iont Nr. 32. j | Insertionspreis für den Raum einer Drnckzeile 80 3. E N ck: E A Ege! M

1. Januar bis 31. Mai 1877 ein. Die Abgg. Ofterrath und Frhr. v. Schorlemer-Al| sprachen gegen die Vorlage, während der Abg. Schmidt (Stettin) aus Rückfiht auf die hervorge= tretenen Mißstände bei den bisherigen Etatsberathungen die Vorlage befürwortete. Der Regierungskommifssar Geheimer Ober-Finanz-Rath Hoffmann bestritt gegen die erfigenannten beiden Abgeordneten, daß die Vorlage eine Verfassungsänderung involvire und erklärte, daß ebensowenig durŸ dieses Geseh, wie dur das gleihe Reichsgesez die Berufungszeit der gesezgeben= den Körperschaften präjudizirt werde. Der Abg. Löwenstein empfahl die Verweisung der Vorlage an die Budgetkommisfion, um die Abweihungen von dem diesjährigen Etat zu prüfen. Das Haus trat dem Antrage bei. Í

Es folgte die zweite Berathung des Gesezentwurfs, betreffend die Vertheilung der bffentlichen Lasteu bei Grundftückstheilungen und die Gründung neuer Unsiedelungen in den Provinzen Preußen, Brandenburg, Pommern, Posen, Schlesien und Sachsen. Bei $8. 1 wies der Staats-Minister Dr. Friedenthal die Vorwürfe des Abg. Hundt von Hafften zurück, daß die Regierung nicht mit der nöthigen Energie die zur Hebung des ländlihen Realkredits beabsichtigten Maßregeln, namentlich des Posenschen Provinzial= landtages unterslüge. Darauf wurden die $8. 1 bis 6 nah unerhebliher Debatte in der Fassung der Kommission ange= nommen. $. 7 wurde bei Schluß des Blattes auf Antrag des Abg. Schellwiy abgelehnt.

In den deutschen Münzstätten find bis zum 29. April 1876 geprägt: an Goldmünzen: 1,079,113,480 M. Doppelkronen , 318,736,980 s Kronen; hiervon auf Privat= rechnung: 168,141,325 4; an Silbermünzen: 39,100,385 S6 5-Markftücke, 130,405,991 6 1-Markftücke, 22,906,010 #4 S 50-Pfennigstückte, 23,080,405 A 60 „S 20- Pfennigstücke; an Rickelmünzen: 15,651,126 420 „5 10-Pfennigstücke, 9,176,181 4 19 „H 5 - Pfennigftüke; an Kupfermünzen: 5,391,477 6 20 S 2 -Pfennigstücke; 2,970,944 M 44 1-Pfennigstäcke. Gesammtausprägung: an Goldmünzen: 1,397,850,460 4; an Silbermünzen: 215,492,791 F 60 „Z$; an Nickelmünzen : 24,827,307 A 30 $; an Kupfermünzen: 8,362,421 H 64 S.

Um die Ermittelung der Fabrikationsstätten, sowie der Verfertiger und Verbreiter falshen, sowohl inländishen als ausländishen Papiergeldes ($8. 146, 149 des Strafgeseÿ= bus) zu erleihtern und zu fördern, hat der Minister des Jn- nern unterm 17. v. M. bestimmt, daß von jegt ab alle auf die Verübung und Entdeckung derartiger Münzverbrechen und Münzvergehen innerhalb des preußischen Staats bezüglichen Nachrichten bei dem hiesigen Königlichen Polizei-Präfidium zu sammeln und daß andererseits von dieser Behörde die übrigen Polizeibehörden in den zu deren Kompetenz gehörigen einzelnen Fällen durch die erforderlichen Mittheilungen auf Grund der ge= sammelten NachriŸhten zu unterstüzen find; ebenso, daß in den=- jenigen Fällen, in welchen die Kompetenz einer anderen inlän= dischen Polizeibehörde zur Verfolgung der Verfertiger und Ver= breiter falshen Papiergeldes niht {hon begründet und so lange dies nicht der Fall ift, das hiefige Königliche Polizei-Präfidium sh den Nahforshungen zur Entdeckung der Fabrikationsftätten, und der Verfertiger und Verbreiter der Falfifikate zu unterziehen hat. Demgemäß find sämmtliche Polizeibehörden ange- wiesen, unbeschadet der von ihnen innerhalb ihrer Kompetenz vorzunehmenden Ermittelungen und zu bewir= kenden strafrechtlihen Verfolgung, dem hiefigen Königlichen Polizei-Präfidium sofort Mittheilung zu machen, wenn ihnen Kenntniß von einem neuen Falsifikate wird, dasselbe ferner von dem Resultate der vorgenommenen Recherchen und von aller Verdachtsmomenten, welche sich dabei ergeben haben, zu benah=- rihtigen, endlich auch dem Königlichen Polizei-Präfidium alle der Anfertigung oder Verbreitung falschen Papiergeldes verdäh- tige, oder wegen eines \solchen Verbrechens oder Vergehens frü her bestrafte Personen, welche in ihrem Amtsbezirke fih aufhal= ten, anzugeben.

Auf der vorjährigen internationalen Aus= stellung B Eatiaie in Chile war bekanntlich die preußische Montan-Industrie durch eine von dem Königlichen Ober-Bergamt ¿zu Clausthal ausgestellte reichhaltige Sammlung von Berg- werks- und Hüttenprodukten des Oberharzes vertreten.

Dieser Sammlung, welche der Handels-Minister nach dem Schluß der Ausstellung geshenkweise der Universität zu San= tiago übereignet hat, ist, wie von dorther gemeldet wird, Seitens der Ausftellungs-IJury ein besonderer Preis, bestehend in einem aus Bronze gefertigten Minervakopfe, zuerkannt worden.

Der Disziplinarhof für nihtrihterlihe Be= amte trat heute im Gebäude des Kammergerichts zu einer Sizung zusammen.

Nath Artikel 3 des Geseßzes vom 21. Mai 1874 hat der Ober-Präsident, wenn er von seiner Befugniß, das Vers mögen einer erledigten geiftlihen Stelle mit Bes \chlag zu belegen, Gebrauh machen will, einen Kommissa= rius zu ernennen, welcher die Beschlagnahme ausführt. In Bea ziehung auf diese Bestimmung hat das Ober-Tribuna! in einen Erkenntniß vom 6. April d. I. ausgesprochen, daß nur der bes sonders ernannte Kommissar, niht aber, wenn er Beamter ift,

fein regelmäßiger Stellvertreter im Amte, zur Ausa