1876 / 115 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Antwerpen 13. Mai, Nachm. 4 Uhr 2 Ein (F& We zen fest.

Getreidemarkt (Schlussbericht). Hzfer gefragt. Gerste unveränd-rt. Petroleummarkt (Schlussbericht)}.

Antwerpen, !3. Mai, Abends,

und 16 B. gewaschene Wollen.

gewaschene Wollen. 4 ondon, 15. Mai, Vormittags Die Getreidezufuhren vom 6. bis Engli: cher Weizen 5346, fremder 24,485,

(N. L. B)

fremder 59,815 Qrtrs. Sack. Paris, 13. Mai, Abends 6 Uhr.

Engl. C T: B

Produktenmarkt. Mehl steigend, pr Mai 63 75, pr. Juri 64,25, pr. Juli-August 65,25, pr. September-Dezember 66,50, Rübö! pr. September-

rubig, pr. Mai 808,75, pr. Juli-August 81,50,

Dezember 83,25, per Januar-Ap il 85,00. Paris, !3. Mai, Nachmittags. (W. T. B.) Preduktermarkt (Sechlussterieht).

Baffinirtes, Type weisz, loco 27} bez. und Br., pr. Mai 273 Br., pr. Juni 28 Br.. pr. Sep- tember 29 bez., 29} Fr., pr. Sept T R, F Br, Weichend. C L.

In der heute fortgesetzten Wollaukt'on wurden 1668 Ballen Buenos-ÁAyres-, 7 B. Montevideo-, 356 B. Entre-Rios- Es wurden davon verkauft: 1247 B, Buenos-Ayres-, 6 Ballen Montervidec-, 150 B. Entre-Rios- und 15 B. Die Pereise blieben unverändert.

zum 12, Mai betrugen: englische Gerste 703, fremde 9817, engl. Malzgerste 21,474, fremde —, engl. Hafer 2:90, Mehl 20,122 Sack, fremdes 2049

Weizen Mai 29,00, pr. Juni 29,50 pr. Juli-Angust 30,00, pr. September- V SRSOG N A MEONE A E E- I I U 4 G I P ‘L I i NCRRCDE Ie P E M I: P I D, RO E A T I A B VCRN E T Ait A E M? E E: O E RRUET i D A H ä, TOR MNIR O A5 C Aa M E“ A T AEOMORS. M S I IEZOA B Q E E Q” ¿A SMOEEO L Sin L U VIOELE A MEITE E A ie LAE A U U B I L N f A C A ZIR M 2

M T: EJ

Roggen fest. | pr, Juali-Angust 65,00, pr, matt, prx Mai 80,50, pr. Dezember 83,25, 48,50, pr. Juli-Angust 49,25,

Waarenbericht. angeboten : 137.

¡Bio-) 172, 114 C. Getraidefracht 7.

Kälber 1467 Stück.

Hammel pro #0---23 Kilo

Dezember 30,75. Mehl fest, pr. Mai 63,50, pr. September-Dezember 66,00, Rüböl Juli-August 81,25, pr. Septembsr- pr. Januar-Apri? 85,00, Spiritus ruhig,

New-York, 13, Mai, Abenâs 6 Uhr, (F, T. B) Baumwolle in New-York 124, Nckw-Orleans 113. Petroleum in New-York 14, de. in Puiladelphiz Hehl 5 D, 10 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D. 31 C, {olá zwixed) 63 C, Zucker (Fair refining Moscovados) 78, Kuffas Schmalz ‘Marke Wilcoz) 132 C. Speck ‘ahert clear)

Berlin, 15, Mai. An Schlachtvieh war aufgetrieben Rind- vieh 3030 Stück, Schweine 4732 Stück,

Fleischpreise,

höchster

Rindyieh pro 100 Pfd. Schlachtgew. 54-57 Mrk, 45-48 Mrk, 32-35 Mrk,

Schweine pro 100 Pf i, Schlachtgew.-§0-§2 Mrk. 53-54Mrk. 49-51 Mrk,

21-24 Mrk, 18-19 Mrk. Kälber: Reges Geschäft, Mittelpreise.

Juni 64,0, Nr. 113.

30, Mai. 14. Juni.

pr. Mai

do. is

E. 2,16

Eonsol. rass.

Schafrien 14,209 Stück, | Stücke; s,

mittel niedrigste (+

Mrk.

steigend, pr.

Anuareise von Banken ete. Landgräfltoh Hessisohe Landesbank. Bilanz pr. 31. Dezem-

Berlin-Anhaltisehe Eisenbahn. 000 a 1 (— 109801 M). Cöln-Mindener Elsenbabn. Im April cr.: Haupttahn, Ober- hausen-Árnheim, (— 99,993 MÆ), 1. Januar bis ult. April 8,502,579 M (—31 851 M); Cöln-Giessen incl. Rheintrücken 703,401 A (— 63,643 M), 1. Ja- nuar bis ult. April 2,827,276 (— 153,273 M); Venlo-Hamburg 1,076,874 Æ (+ 187,352 M), 1. Januar bis ult, Aptil 4,169,333 M (+ 884,955 4).

ber unl Gewinn- und Verlost-Conto pro 1875; s. unter Ins, der

General=-Teraamns i mgen. Bresiau-Sobweldnitz-Freiburger Eisenbahn. und ausserord, Geu,-Vers. zu Breslan ; s. Ins, in Nr. 113, Berlin-Hamburger Elsenbahn. Ord. Gen.-Vers, zu Ludwigslust; s, Ins in Nr. 113.

Ausreichung ven Aktien, Cou

Phoenix, AKkitlen-Gesellsohaft für Bergban nund Hüttenbetrieb.

Neue Diyidendenscheine nei:st Talons ab 1. Juni bei der Diskonto-

Gesellechaft in Berlin; HKündigunzgen und Verloosunzgen,

43/9 Kkonsol. russ. E‘sonbahn-Obligatil:nen V. Em. und 5°%%

Ord.

pons ete. s. a In Ne S

Eissenbabn - Obligationen III, Em. Ausgelooste

unter Ins. der Nr. 1183.

Eisenbhabhn-Einnalmetn. Im April cer. ult. April

1,315,490

Januar bis 4. 523,340 M.

Scheldethal- und Emscherthalbahn 2,231,228 M.

E ai i I E I A I 2ST M L L E A L C C

TPEGTEL

(Ouigliche Schauspiele, Dienstag, den 16. Mai. Opernkaus. 121. Vorstelluno. Der Troubadour. Oper in 4 Akten, nach dem Jta- lienishen des S. Camerano. Musik von Verdi. Ballet von P. Taglioni. (Frl. Lehmann, Frl. Horina, Hr. Ernft, Hr. Schmidt.) Anfang 7 Uhr. Ec- mäßigte Preise. .

Schauspielhaus. Zum Besten der Unterstüßungs- kasse des Vereins Berliner Presse. Prolog, ge- spro@en von Hm. Kahle. Die Geschwister. Schauspiel in 1 Akt von Goethe. (Marianne: Fr. Nicmarn. Hierauf: Die Hagestolzen. Lustspiel in 3 Aften von Iffland, eingirihtet von E. De-

vrient. (Magarethe: Fr. Nicmaxn.) Anfarg 7 Ubr. -

122. Vors °

Gewöhnliche Saison-Preise.

Mittæœcch, den 17. Mai. Opernhaus. stellung. Lohengrin. Romartisce Oper in 3 Akten von Rickard Wagener. (Lohergrin: Hr. W. Müller, vom Stadttheater in Leipzig, als G-stt. Fr. v. Vog-

) F n . Veck, Hr. Frie.) ai : genhuker, Frl. Lammert, Hr. Veck, Hr. Frie.) An | Verehelictt

fang halb 7 Ubr. Ermäßigte Preise.

Schauspielhaus. 127. Vozstellurg. Auf Begehren : -

Tie Iourualisten. Lustspiel in 4 Akten von G. Fueitag. (BVellwaus: Hr. Christoph, vom deutschen

Theater in Pest, als Gast.) Anfang halb 7 Uhr. ;

Ermäßigte Preise.

Fallner-Theater. Dienstag: Vorleßtez Gast- !

spiel des Hrn. August Nevmann.

Zum 1. Male: :

Lucinde vom Theater. Géesargëposse in 6 Bildern |

von Emil Pobl. Musik v. A. Conradi.

Mittwoch: e Gasisp. d. Hrn. August Neus- |

many, Zum 2, Male: Lyciude vom Theater.

Yictoeria-Theater. Direktion: Emil Hahn. Der Garten i} geöffnet. Dienstag: Mit durchweg neuer Ausstattung, neu einftudirt: Die Reise um die Welt in 80 Tagen, Nebst einem Vorspiele: Die Wette um eine Million. Auéftattungëftückx mit Ballet in 5 Abtheilungen, 15 Tableaur von A. D'Ennery und Jules Verne. Musik von Debillemont. In Scene geseßt von Emil Hahn.

#riedrich-Wilhelmst. merbühne). Dienstag u. d. f. Tage: durch Berlin in 80 Stunden.

(Winterbühne.) Dienstag: 15.

Die Reise

Theater. (Som- richts vom 4. Februar 1875 gegen 1) den Paul

Velksschauspiel in 5 Akten von Georg Horn. Kassen- | in Gegenwart Joostens für den Imploranten und

eröffnung 55 Uhr. Anfang des Concerts 63 Uhr, ! statt der Insinuation bekannt gemacht aus der Entree inkl. Theater | Kanzlei des Untergerichts, den 12. Mai 1876. j

Anfang der Vort. Uhr. 50 S

¡ j

H. v. Lingen, Dr, Sekr.

A E Dice M S DHORE T I O ci S E ic Ds I E "t A SCMIRE I V ABREUSSE I V IAII D R A

| Deutscher Personal-Kalender. 16. Mai.

1789. Friedrich Rücker *, 1816. Friedrich Gerstäckert *,

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Linen Berg mit Hrn. Max v. Geldern (Frankfurt a. M. Cöln). Frl. Helene v. Arnim mit Hrn. Rittergutsbesißer Ernst Edler v. Hymmen (Berlin). Frl. Helene v. Laurens mit Hrn. Premier Lieutenant Hans v. Meyerinck (Berlin). Frl. Lisette v. Monte- ton mit Hrn. Albrecht v. Gadenstedt (Kloster Neuendorf Gadenstedt).

Hr. Sec.-Lieut. Freiherr v. Eber- stein mit Frl, Jenny Lommel (Striegau).

Geboren: EinSohn: Hrn. Landrath v. Bismarck (Stendal). :

Gestorben: Hr. Prem.-Lieut. Carl Wißmann (Hagenau i. E.). Hr. Justizrath Gustav Adolph Keck v. Schwarßbach (Jauer). Frau Major Johanna Rhadées, geb. Langema (Cöln). Verw. Frau Oberst-Lieutenant Amalie Staffehl, geb. Hankwiß (Berlin). Hr. Landrath a. D. Heinrich v. Selldorff (Zeiß). Hr. Ritterguts- besißer Heinrich Christian Schenk (Ober-Topfftedt). Hr. Genédarmerie-Hauptmann Thcodor von Rommel (Düsseldorf). Frau Hauptmann Hed- wig v. Lehsten, geb. v. Lückten (Rosto).

Steekbriefe und Untersuchungs - Sachen-

Stedckbriefserledigung. Der unterm 21. Juni 1872 hinter den Müllergesellen Friß Richter aus Fraßdorf erlassene Stcckbrief is durch dessen Ergreifung erledigt. Rathenow, den 11. Mai 1376,

Königliche Kreisgerichts-Deputation.

Edictal-Citation. Auf die Anklage der König- lichen Staatsanwaltschaft hierselbst vom 17, Januar 1875 ist mittelst Beschlusses tes unterzeichneten Ge-

; Julius Ferdinand Hahn, geb. am 25. September

i i 5 in Sommerfeld, Gaftspiel des : 184 E

Herzogl. Meiningen'schen Hoftheaters. Zum leß'en : Male: Das Käthchen von Heilbronn, odec Die :

Feuerprobe. Mittwoh: Zam 2. Male:

Residenz-Theater. Direktion Emil Claar.

2) den Anton Ascherl, geb. am 7. März 1850 in Tcherniß wegen unerlaubter Auswanderung aus §. 140 des Reichs-Strafgeseßz- buchs und §. 10 des Ges. vom 10, März 1856 die

: Untersuchung erôffnet und zum mündlichen Verfah-

Der Erbförster. | „1; ein Termin auf den 14. Iuli cr,, Vormittags

! um 9 Uhr, im Sitzungszimmer Nr. 10 des unter-

Dienstag: Auna-Lise. Schau’piel in 5 Akten v. :

Hersch. Im Theaterbureau. Schwank in 1 Akt v. A, Anno.

Mitiwoch: Gastspiel der Frau Hermine Claar- Delia vom Königlichen Lardes-Theater in Prag.

; liter mit der Aufforderung vorgeladen, zur festgeseßz- !

eichneten Gerichts angeseßt worden Die ihrem Aufenthalt nach nicht zu ermitteln gewesenen Ange- klagten werden zu obigem Termin hierdurch edicta-

ten Stunde zu erscheinen und die zu ihrer Verthei- digung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu

Arria und Messalina. Tragëêdie in 5 Akten von :

Milbrandt.

Krolls Theater, Dienstag: Bor und nach

Vorstellung Konzert i Dazu: Schön- : der Vors g zert im Garten. Dazu: Schön werden.

röschen. Anfang °, der Votrst. 64 Uhr. Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

: demselben herbeigeschafft werden können. des Aut bleibens der Anklagten wird mit de- Unters !

Woltersdorfl-Theater. Dienstag: Einmali- ges Gastspiel des Hrn. Otto Schindler, vom Stadts- 1

theater in Bremen. Orpheus in der Uuterwelt, : (4181)

(Hans Styr: Hr. Otto Schindler.)

Mittwech: Ecstes Gastsp. des Frl. Lori Stubel, *

vom K. K, priv. Theater an der Wien: Die Perle der Wäscheriunen.

Stadt-Theater,

Albert Rosenthal.

Dier stag: Halbe Kassen-Preise. Auf allgemeines Verlangen: Wiederaufnahme des historischen Lust- spiel-Abends unter Mitwirkung des Gastspiels der Frau Helene von Racovißzá und des Herrn Fliegner.

eiß Eysen. Ehrlih BVäckin. Eine Frau, die in Paris war.

Lir.denstr. 54. Direktion

Natioual-Theater, Dienstag: Extra - Vor-

stellung: Die Iournalisten. Mittwo%: Ermäßigte Preise: nachtstraum.

Thalia-Theater (am Etadtparf). Dienstag: Tricohe uxd Cacolet. Posse in 5 Ab- theilungen von Meilhac und Halévy. Deutsch von C. Treumann. Kassenöffnung 6 Uhr. Anfarg 7 Uhr.

Belle-Alliance- Theater, TIägli vor der Vorstellung : Großes Garter- Concert. Abends: Bril- lante Jlluminatien der großen Promenade. Dienstag : Zum 5. Male: Der reihe Manu oder: Die Wasserkur. Lustspiel in 4 Akten v. Carl Töpfer. Mittwoch: Neu einstudirt: Salon und Kloster.

Hauns Wurst, :

Î Ï î Í

¿

Ein Sommer- :

Angenommen G. Riemann.

bringen, oder solche dem unteczeihneten Geri@t so :

zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß fie noch zu

| | { | |

|

Ï j

j j j j î j j

î î 1

Im Falle

suchung und Entscheidung in contzmaciam verfahren :

Sorau, den 24. April 1876. «a.

Königliches Kreiëgeriht. Abtheilung I.

Subhaftationen, Aufgebote, Vor: laduugeu u. dergl.

_In Sachen H. Waruccke, Imploranten wider die unbekannten Inhater nachstehender Accepte : ch5

{ ausgeben werden.

S S 60 4 drei Monat dato zahlen Sie für diesen

S S Prima Wesel an die Ordre eigene die Summe

# von

D nung laut Bericht. Herrn G. Riemann, Bremen, Nordftraße 100. Bremen, den 5. November 1875, Für 211 M 95 S drei Monat dato zahlen Sie für diesen

H. Warnedcke.

von Zweihunderteilf Mark 95 Pfg, den Werth

Bericht. Herru G. Riemann in Bremen, Nordstraëe 100.

H. Warnecke.

Imploraten, werden hierdurch, da \ich auf die in

den „Bremer Nachrichten“ sub Nr. 90, 104, 116 de 1876, dem „Deutschen Reichs. Anzeiger“ sub Nr.

| Anerkenntnisses kêännen

i in den vorgeda@hten Dienststunden die neuen Zins- * coupons und Talons Nr. II. bei gedachten beiden

| men werden, welche das Anerkenntniß ertheilt hat.

Prima-We(sel an die Ordre eigene die Summe |

: werden in urseren Hauptkassen zu Berlin und Ham- erhalten und stellen es auf Rechnung laut : ap R v

| [4202]

| 6. d. Mts. stattgehabten drei und vierzigsten

80, 86 und 91 de 1876 und dem „Hannovers : Courir* sub Nr. 7827, 7838 und B49 e iAG !

erlassene Ediktalladung in dem dazu auf heute an- beraumten Termine Niemand gemeldet hat, die etwaigen Juhaber der oben bezeichneten

lasten auêgegeben worden find, find die nahverzeih- : neten Schuldbriefe betroffen und zur Abzahlung be-

Accepte aller mit dem Besiße dersel“en verbuns- : denen Rechte für verlustig, die Accepte selbst :

aber für mortificirt erklärt. Erkar.nt Bremen am Untergcrichle den 9. Mai 1876

Verkäufe, Verpachtungen. Submisfionen 2€.

Königliche Ostbahn.

[4170]

; y S 2D A Ï Die Anfertigung und Montage der Eisentheile zu

; einem auf Babnhof Dirsd-au neu zu erbauenden

zweiten Gasometer im Gesammtgewicht von circa 17,000 Kilo Schmiede- und Gußeisen sell in Suls mission vergeben werden.

Die Gebote hierauf sind portofrei, versiegelt und mit entsprechender Aufschrift versehen bis zum Sub- missionstermine Sonnabend, deu 27, Mai cr., Bormittags 12 Uhr, an unterzeihnetes Bureau einzureichen.

Die Preise sind für Pos. 1 der Gewichtsberech- :

nung pro 100 Kilo, für Pos. 5 pro lfde. Meter und für alle übrigen Positionen pro Stück zu stellen. | Die bezüglichen Zeichnurgen, Bedingungen und ; Gewichtsberechnungen werden auf portofrcie An- * träge unentgeltlich von uns verabfolgt werden, : Bromberg, den 5. Mai 1876, Königliche Direktion der Ostbahu. Mes Bureau,

Sceringer. Cto, 138/5.)

[4153] Bekanntmachung.

Für die unterzei&nete Werft sollen ca. 5400 Tons 1000 Kilo) Newcastle- und circa 1200 Tons Schottische Steinkohlen beschafft werden. :

Lieferungsofferten find versiegelt mit der Aufscbrift „Submisfion auf Lieferung von Maschiuen- kohlen“ bië zu dem am 31. Mai cr., Mittags 12 Uhr, im Bureau der unterzeihneten Behörde an- beraumten Termine einzureichen. :

Die Lieferungsbedingungen, welche auf portofreie Anträge gegen Erstattung der Kopialien von M 1,25 abschriftlich mitgetheilt werden, liegen in der : Regi#üratur der Kaiserlichen Werft zur Einsicht aus. :

Kiel, den 8. Mai 1876. j

Kaiserliche Werft.

Verloosung, Amortisation, | Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen | Papieren. ;

[4171] Berlin -Hamburger Eisenbahn. Ausgabe neuer Zinscoupons zu den

Prioritäts - Obligationen LlL, Emisfion. Die Juhaber von Prioritäts - Obligationen !

j Ï

| | | | j

: TII. Emission werden davon in Kenntniß geseßt, daß : ! wir eine neue Reihe von 12 Zinêcoupons über die

Zinsen vom 1. Juli d. J, ab nebft Talon Nr. Il. | Zu diesem Zwecke siad in der !

Zeit

j vom 20. Mai bis 2, Iuni d. I. j | die Talons Nr. I. mit einem Verzeichniß, welches i | die TOS und Aen t Reihenfolge nah, so, |

wie d men Uu ie des ¡ Bremen, den 29. Oktober 1875, Für 4 205 | e A ohnung des Aussfte E

enthält,

in unsern Haupikassen zu Berlin oder Hamburg in den Vormittagéstunden von 9

5

nisses einzureihea. Gegen Rückgabe dieses mit Quittung versehenen

vom 16. Iuni d, I. ab

Kassen, und zwar bei derjenigen in Empfang genom- Formulare zu dem oben erwähnten Verzeichniß mas unentgeltlich ausgegeben. e

rlin und Hamburg, den 9. Mai 1876. Die Direktion. Cto. 135/5.)

Bei der in Gemäßheit des Geseßes vom 5. No- vember 1853 Nr. 451 der Geseß-Sammlung am

Ausloosung von Schuldbriefen der h.:figen Ablösnugskasse, welche zur Ablösung von Grund- !

: nebst den dazu schöôrigen

l, bis | i VTE : 1 Uhr gegen Empfanguahn:e eines Anerkennt- S Zweihvndertfünf Mark sechzig Pfennige ! de ges PSRANOY

Z . den Werth erhalten und stellen es auf Rech- !

i [4173]

ftimmt wordea : aus Serie A. Nr. 36; j

aus Serie B, Nr. 54, 273, 428, 852, 867, 1122, î 502, 1594, 1624, 1735, 1950, :

1959, 2102 und 2129; :

aus Serie C, aus Serie D aus Serie E.

Nr. 152, 172, 193 und 384; Nr. 62; Nr. 3, 137; 274, 323, 347, 416, 511 und 533; aus Serie F. Nr. 70 und 126.

Die Inhabér dieser Schuldbriefe werden bierdurch aufgefordert, dieselben nebft den dazu gehörigen, noch niht fälligin Zinsabschnittea und den Zinsleisten inuerhalb eines halben Iahres, vom Tage des Erlasses der gegenwärtigen Bekanntmachung an ge- rechnet, bei der Herzoglichen Ablösungskasse-Verwal- tung allhier einzureihen, und dagegen den Nenn-

* werth dieser Sculdb:iefe in baarem Gelde, sowie

auch die laufenden Zinsen bis zum Tage der Kapi- talszahlung, sofern diese innerhalb des bezeihne- ten balbjährigen Zeitraumes erfolgt, in Empfang zu nehmen. Mit dem Ablauf des sechsten Monats vom Tage Erlasses dieser Bekanntmachung an hört die Verzinsung der säwmtlihen ausgelosten, oten bezeichneten Schuldbriefe auf.

Hiernächst wird zur öffentlihen Kenntniß gebracht, daß an dem obigen Auéloosunestage die am 214, April 1872 ausgelooften, inzwishen sämmtlich zur Rück- jus gekommenen Schuldbriefe der Ablösungs- asse, nämlich :

Nr. 109;

Serie À.

Serie B. Nr. 345, 521, 719, 826, 903, 1109, 1229, 1954, 2091 und 2105;

Serie C. Nr. 89, 108 und 469;

Serie D. Nr. 132;

Serie E. Nr. 312, 364, 401, 415 und 442;

Serie F. Nr. 93 und 145;

bst 1219 Zinsleisteck und Zins-

absnitten der geseßlihen Bestimmung gemäß ver-

brannt worden sind,

Ferner wird darauf aufmerksam gemacht, daß fol- gende, bereits früher ausgelcoste Schuldbriefe der Ablösungékafse, râmlih:

Serie A. Nr, 207; Serie B. Nr. 64, 463, 683, 708, 1104, 1463, 1476, 1579, 1611, 1898, 1911, 1988, 2014, 2038, 2078, 2110, 2112, 2127 und 2152; Nr. 93, 269, 328 und 435; Nr. 85 und 109; Nr. s 318, 351, 359, 396 und __ Serie F. Nr. 134; bis jeßt zur Einlösung bei der Ablösungékasse-Ver- waltung no% nicht präsentirt worden sind. Es wer- den daher die Inhaber derselben zu deren Einlösung mit dem Bemerken aufgefordert, daß die Verzinsung

Serie C, Serie D. Serie E.

| dieser Schuldbriefe bereits aufgebört hat.

Endlich wird hiermit bekannt gemacht, daß der

: 16, zum 1. Mai 1872 fällig gewordene Zinsabscnitt

der Rentenbriefe

Serie D. Nr. 115;

Serie E. Nr. 201, 202;

Seéexie F. Nr. 137; bis jeßt zur Einlösung nit präsentirt worden ist, und daher wegen Ablaufs der vierjährigen Frist nun-

: mebr seine Gültigkeit verloren hat.

Gotha, den 8. Mai 1876. L Herzoglich Sächsishes Staats- Ministerium,

Im Auftrag: I. Braun.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Zu Michaelis d. J, wird die 2te Lezrerstelle an der hiesigen vierkla‘sigen Bürgerschule vakant. Der 2te Lehrer hat den Unterriht in der Mathe- matik, Physik und in der französishen Sprache, leßz- teres jedoch nur in der Unterklasse zu ertheilen. Neben freier Dienftwehnung im neuen Schulgebäude ist die Stelle mit einem Gehalt von 1350—1659 4 dotirt. [4180]

Akademisch gebildete Bewerber wollen ihre mit Zeugnissen belegten Gesuche bis zum 10. Juni d. I. bei dem unterzeihneten Vorstande einreichen.

Elsfleth, 1876, Mai 9.

v. Buschmaun,

Carstens, Amtmann.

Pastor. Bekanntmachung.

Bei dem hiesigen Gymnasium ist die fünfte ordent- lie Lehrerstelle, mit welcher ein jährlihes Ein- fommen von 21C0 Æ verbunden ift, zum 1, Oktober d. I. zu besetzen. __ Geeignete Bewerber, welche die facultas docendi in den aiten Sprachen und im Deutschen oder im Deutschen und in der Geschihte und Geographie haben müssen, wollen sich unter Beifügung ihrer Zeugnisse bis 1. Juni c. bei uns melden. Bochum, den 9. Mai 1876. (a, C. 64/5.) Das Gymuasial-Kuratorium.

[#04] Rheinische Eisenbahn.

Mit dem 15. Mai cr. tritt ein neuer Fahrplau

in Kraft,

Derselbe ist der heutigen Nummer dieser Zeitung beigefügt. Cöln, den 14, Mai 1876. Die Direktion.

Deutscher Reichs-Nuzeiger

Königlich Preußischer

und

is

b

Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 Æ 59 S für das Vierteljahr.

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 S

v2 1045.

Se. Majestät der König haben Allergnädigft gerußt :

dem Superintendenten und Oberpfarrer Wilke zu Bitter- feld den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der SHleife; dem Pfarrer Löber zu Trusen im Kreise Shmalkalden, dem Steuereinnehmer Lehmgrübner zu Glaß und dem Reserve- Magazin-Rendanten a. D. Müller zu Lindenberg im Kreise Beeskow-Storkow, bisher in Aschersleben, den Ruthen Adler- Orden vierter Klasse; dem ehemaligen Rathsherrn, Rentier Wilhelm Iakstein zu Marienburg W./Pr., uud dem Schul- lehrer und Organisten Ohl zu Boronow im Kreise Lublinißz den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem Schullehrer, Kantor und Organiften Kügler zu Modelsdorf im Kreise Goldberg- Haynau und dem Gerichtsboten, Exekutor und Gefangnenwärter Swhoen zu Ueckermünde das Allgemeine Ehrenzeichen; sowie den Bergleuten August Reushel und Benjamin Hübner zu Reufiendorf im Kreise Waldenburg die Rettungs-Medaille am Bande zu verleihen.

Deutsches Neich. In Schmalleningken, Regierungtbezirk Gumbinnen, wird am 1. Juni eine mit dem Postamte vereinigte Telegraphen-Anftalt mit bes&ränfktem Tagesdienste eréffnet werden. Gumbinneu, den 13, Mai 1876. Der Kaiserliche Ober-Postdirektor.

Königreicch Preufen,

Ministerium der geisilihen, Unterriht3- und

Medizinal-Angelegenheiten. É: ati

Der Dr. phil Max Fränkel ift als Bibliothekar an den Königlihen Museen in Berlin bestellt worden.

Der Seminar-Direktor Crüger zu Pölig ist in gleieher Eigenschaft an das evangelishe Schullehrer - Seminar zu Waldau;

der Seminar- Direktor Maaß zu Waldau in gleicher Eigen- haft an das evangelische Schullehrer-Seminar zu Pöliß; und

der Seminar-Direktor Holt\ch zu Münsterberg in gleicher Eigenschaft an das evangelische Shullehrer-Seminar zu Oranien- burg versezLt worden.

Minifterium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Der Regierungs-Afsefsor Klemme, Mitglied der Königlichen Eisenbahn-Direktion in Hannover und bisher mit den Funktionen eines BVorfizenden der Eisenbahn-Kommission in Harburg be- traut, if in gleiGer Eigenschaft zur Königlichen Direktion der Nieder\s{lesis{-Märkishen Eisenbahn und zwar zur Eisenbahn- Kommisfion in Görlig verseßt worden. Die Funktionen des technishen Mitgliedes der Leßteren find dem Königlichen Eisenbahn- Bau- und Betriebs-Inspektor Garcke in Hamm kommifsarisch übertragen worden.

Die heutige Nummer des Deutschen Reihs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers enthält ir der Central-Handels-Register- Beilage:

1) Nr. 78 der Tarif- 2c. Veränderungen der deut- \chen Eisenbahnen;

2) UVebersiht Nr. 20 der in der Zeit vom 8. bis inkl, 13. Mai im „Deutschen Reihs- und Kö- riglich Preußishen Staats-Anzeiger“ (Central-Han- delsregister) publizirten Konkursbekanntmachungen.

Nichtamtliches. Deutsches NVeich.

Feußen. Berlin, 16. Mai. Se, Majestät dcr Kaiser und König besihtigten heute Vormittag 9 Uhr auf demExerzierplaze an der Tempelhofer Chaussee das Garde- Schügen- und das Garde-Pionier-Bataillon, nahmen nach der Rükehr ‘n das Palais die Vorträge des Polizei-Präfidenten von Mad. des Kriegs-Ministers, Generals von Kameke, sowie des GeneräAdjutanten von Albedyll entgegen und empfingen den Generai Lieutenant von Voigts - Rhezs, Commandeur der 20. Divifion.

Se. Kaiserlihe und Königlihe Hoheit derx Kronprinz biab Sih gestern vom Neuen Palais nah dem Exercirplaß bei5pandau und wohnte daselbft der Befichtigung des 4. Garde-Riments und des 3. Garde-Grenadier-Regiments bei. Nachmittag-jagte Höchstderselbe im Spandauer Forfßrevier, S E na Berlin zurück und übernatete im hiefigen

ais.

Die hiesi.n Botschafter von Frankreich und Italien haben dasglle Einverftändniß ihrer Seriicangin mit den Beschlüssen derzerliner Konferenz amtlih ausgesprochen,

Beriin, Dienstag, S

8 Alle Post-Auftalten des In- und Auslandes nehmen

-

Bestellung an; für Berlin außer den Post-Anstalten i

R

Im weiteren Verlauf der gestrigen Sißzung des Herren- haufes ergriff bei der Berathung des Berichtes der ŸYIll, Kom- misfion über den Gesezentwurf, betreffend die Verwaltung der den Gemeinden und öffentlizen Anstalten gehörigen Holzungen in den Provinzen Preußen, Brandenburg, Pommern, Pojen und Stlefien, zunähst der Referent Herc Gobbin das Wort, um die Aniräge der Kommission zur Annahme zu empfehlen, Die Kommisfion hatte den Gesezentwurf zahlreichen Umänderungen unterworfen, unter denen äls die erbeblichste die Ausdehnung desselben auf die Provinz Safen zu bezeichnen ift. Graf Brühl erklärte sih in der Generaldiskufsion gegen die Annahme des Gesetzes, während Graf Zieten-Shwerin nur in einigen Punkten \solhe Aenderungen vorzunehmen wünschte, welche den Bedürf- nissen der Forstverwaltung mehr Rechnung tragen. Der Minister für die landwirthscaftlihen Angelegenheiten, Dr. Friedenthal, erklärte fich Namens der Staatsregierung für die von der Kommisfion vorgeschlagenen Aenderungen. Nahdem noch Herr Hafselbah seinen Dank für die Ausdehnung des Gesezes auch auf die Provinz Sahsen ausgesprohen, wurde die Generaldisfusfion geshlofsen. :

In der Spezialdiskussion wurden die 88S. 1 bis 8 ohne er- hebliche Diskussion nah den Anträgen der Kommission erledigt. Zu H. 8 hatte Graf Zieten-Schwerin zwei Anträge gestellt, zog dieselben jedoch zurück, worauf dieser Paragraph, nahdem noch

err v. Knebel-Döberiß und der Regierungs-Kommissar, Land- orstmeister Ulrici sich zu demselben geäußert, in der Fassung der Kommission angenommen wurde. s

Die §8. 9 bis 12 wurden gleihfalls nach den Anträgen der Kommission genehmigt. Als §8. 13 empfahl die Kommission folgenden neuen Paragraphen anzunehmen: j a Ee

„Die aus der staatlichen S übér die Bewirthschaf- uet An T pned der E nei Lun euie R Een

s B 1) : olzungen acferten cinen Taëtcn der Staats afse zur Last.“ N us 5E

Hierzu beantragte Graf Zieten-Schwerin :

„Dem §. 13 hinzuzufügen nach Verwandlung des Punktes in ein Komma: „mit Ausnahme derjenigen Kosten, welche durch die, durch den Waldeigenthümer verlangte Revision (§. 5) erwachsen sind, ohne daß diefe Revision die Nothwendigkeit einer Abänderung des Betriebsplanes ergeben hat. * 5 Ep E

Dieser Antrag wurde nah kurzer Diskusfion, an der fih der Referent Herr Gobbin, der Antragsteller Graf Zieten-Schwerin, Herr v. Knebel-Döberiz und der Regierungskommissar, Landforft- meifter Ulrici betheiligten, abgelehnt, dagegen der Antrag der Kommission angenommen.

Nachdem au die §8. 14 und 15 in der von der Kom- mission vorgeshlagenen Fassung genehmigt waren, wurde \{chließ- lich das ganze Gesez iun der vom Hause bef{chlossenen Fassung angenommen.

Vor Shluß der Sißzung \prach noch Fürst Putbus den Wunsch aus, daß die Staatsregierung die Vertheilung der Regierungs- vorlagen in der Weise künftig vornehmen möge, daß nit die Mehrzahl dem Abgeordnetenhause allein zugehen, sondern auch das Herrenhaus bei derselben mehr berückfihtigt werden möge, um eine größere Thätigkeit desselben zu ermöglihen. Nachdem fich noh die Herren von Kleift-Reßow, Graf zur Lippe und Dr. Beseler im zufstimmenden Sinne geäußert, wurde die Sißzung um 3 Uhr 20 Minuten ges{chlo}en.

Nächste Sißung Donnerstag 11 Uhr. Tagesordnung: Das Geseh über die Einverleibung Lauenburgs und das Geseß über die Erwerbung der preußischen Eisenbahnen 2c. durch das Deutsche Reich.

Die Anträge der Kommisfion für die Geshäftsordnung über die Uebersiht der von der Staatsregierung ges- faßten Entschließungen auf Anträge und Resolu- tionen des Herrenhauses, welche das Herrenhaus in seiner gefirigen Sißung angenommen hat, lauten:

L In Betreff der künftigen geschäftliben Behandlung dieser Uebersichten: N

Das Herrenhaus wolle beschließen: A. die Ueberschrift des Kapitels V. ad G. der Geschäftsordnung dahin zu ändern: G Juterpellationen und Behandlung der Uebersihten der von der Staatsregierung gefaßten Ents&ließungen auf Beshlüfse des Herren- hauses. B. der Geschäftsordnung hinter §. 50 einen neuen L 50a, beizufügen, dahin lautend: Die Uebersicht der von der Staats- regierung auf die Anträge und Resolutionen des Hauses ge- faßten Entschließungen wird zum Druck und zur Vertheilung befördert. Pinnen 14 Tagen nah der ersten Plenarsißung, welhe der Verthei- lung folgt, ift jedes Mitglied des Hauses berechtigt, die Uebersicht um Gegenstande von Bemerkungen zu machen, welche fich jedo zu

eschränken haben 1) auf dea Mangel der Erledigung bestimmt an- zuführender Punkte, 2) auf die Unvollständigkeit der gegebenen Au€- kunft. Diese Bemerkungen find dem Präsidenten riftli eiazu- reihen. Diejenigen Beschlüfse des Hauses, welche durch Zustimmung oder Ablehnung der Regierung ihre Erledigung gefunden haben, dürfen niht zum Gegenstande der Bemerkungen gemaht werden. Sind innerhalb der vierzehntägigen Frist Bemerkungen eingegangen, le werden diese dem Staats - Minisierium mitzetheilt und odann deren Verhandlungen auf die Tagesordnung geseßt.

Bei der Verhandlung im Plenum is die Stellung eines An- trages unzulässig, es bletbt aber jedem Mitgliede des Hauses über- lassen, den Gegenstand in den regelmäßigen Formen der Gesczäfts- ordnung weiter zu verfolgen.

IL Jn Betreff der vorliegenden Uebersicht :

Das Herrenhaus wolle beschließen: die Uebersicht der von der Staatsregierung gefaßten Entschlicßungen auf Anträge und Resc- Uonen des Berrenhauses aus der Session 1875 für erledigt zu

en,

den 16. Mai, Abends.

auth die Expedition : 8W, Wilhelmstr. Nr. 32.

= In der gestrigen Sihung des Hauses d:r Ab- geordneten erwiderte in der erften Berathung des Geseßentwurfs, beiressend die Umwandlung des Zeughauses in Berlin in eine Ruhmeshalle für die preußishe Armee, der Kriegs-Minister General der Infanterie v. Kameke dem Abg. Windthor| (Bielefeld): /

Meine Herren! Die Vorlage giebt mir zum ersten Male die Gelegenheit, vor dem preußischen Abgeordnetenhause als preußischer Minister zu erscheinen, wenngleich die Freude darüber ein wenig da- dur gemildert wird, daß ein Angriff soeben gegen unsere Vorlage gerichtet wird. Zunächst muß ih erklären, daß von einer partikula- ristishen Richtung, dle si in diesem Geseß aussprechen soll, fügli nit die Rede sein kann. In diesem Augenblick sind wir nech nicht im Stande, von einer Geschichte des deutschen Heeres zu sprechen, wir sind aber wohl im Stande von der Geschichte eines preußischen Heeres zu sprechen, welches seit langen Jahren ih entwickelt und Thaten gethan hat, die eben dahin g-führt haben, daß das Deutsche Reich hat errichtet werden können, was die Herren als den höchsten Ruhm des Heeres bezeichnen. ¿0 y

Wenn aber in einem folchen Augenblick es gewissermaßen eine ganz natürlihe Sade ist, daß man einen Rückblick auf das thut, was bisher geschehen ist, so möchte si der Gedanke als ein durchaus gere{tfertigier erweisen, daß man die Anerkennung der Vergangenheit, inge besondere auch die Sammlung der Erinnerungen aus den früheren Jahren j-t bewerkstelligt, wo wir eten in eine neue Epoche, in eine neue Aera der Zeit bineingetreten find. Dieser Gedanke hat zunächst da- hin geführt, diese Umwandlung des Zeughauses, wie hier gesagt wor- den ift, in eine Ruhmeshalle für die preußishe Armee ins Ange zu faffen. Diese sogenannte Ruhmethalle hat die Absicht, unächst dasjenige, was die Armee seit ihrem Entstchen ge- leistet hat, Allen, auch den Nithtgelehrten, zur Anschauung zu bringen, fie soll die Armee in den vershiedenen Epcchen, in ihren Bewaffaungen, in ihren Einrichtungen darstellen, fie soll die gefammel- ten Trophäen orduen und sie würdig und verständ-rißvoll aufftellen. Dies if ein Gedanke, meine Herren, den Sie in allen anderen Staaten bereits verwirkliht sehen, Sie finden in allen Hzuptstädten größerer Nationen derartige Hallen, wern sie auch nicht immer Ruhmeshallen genaiüt ficrd, Daturch wird zunähft ein berechttgtes vaterländisches Selbftgefühl erweckt, Die - vaterländische Geschichte wird mehr Gemeingut, die Thaten unserer Fürsten und hervorragenden Mänuer werden - in der Erinnerung wah gehalten, und auch die Anstrengungen, die das Volk selbft gemacht hat, sei es in zäher Ausdauer, sei es im kräftigen Vorgehen, kommen zum Aus- druck und zur Anerkennung. Wenn die Herren es P a I nennen, daß wir das jeßt für Preußen {afen wollen, so möchte i Sie erinnern, daß unsere mitdeutshen Armeen, die Sachsen, die Bayern und sogar die kleinen Staaten, deren Armeen jeßt in die preabildte einverleibt sind, derartige historishe Sammlungen bereits

esizen.

Pes möchte daber do bitten, daß die Herren dem G-seßentwurf die Aufnahme angedeihen ließen, die er von dieser Seite verdient. Aber au vón einer anderen Seite, das ift die wissenschaftliche, kann ih ibn empfehlen. Die ftummen und doch so beredten Zeugen aus alten Zeiten gehen einem Verderben, einem Verkommen und einer Zer- splitterung entgegen und bergen den Ursprung von Mißverständnifsen, wenn sie nicht in dieser Weise gesammelt, geordnet und aufbewahrt werden. So aber werden sie sowohl dem Geschichtsforscer, als dem Künstler, wie auch dem Kulturhbiftoriker in Zukunft Quelle und Be- weis der Forschung, wie künstlerisches Motiv sein.

Ich möchte daher bitten, daß der Gesehentwurf einer wohlwo“!en- den Aufnahme Seitens des Po si exfreuen möchte.

Im weiteren Verlaufe der Sizung wurde die Debatte über den Gesezentwurf, betreffend die Vermögensverwaltung der katholishen Bisth ümer, fortgesezt. Der Ag. Dr. Wehren- pfennig trat den Ausführungen des Abg. Freiherrn v. Schor- lemer- Als entgegen. Als lezter Redner zur Generaldiskusfion \sprach Abg. Windthorst (Meppen). Bei der Spezialdebatte nahm zu §. 1 Abg. Dr. Virchow das Wort und erklärte, daß seine Partei der Regierung áuf dem bisherigen Wege der Kirchen- politik folgen werde. Alle Paragraphen des Geseßes wurden nah den Beschlüssen zweiter Lesung genehmigt. Nah einer Reibe persönlicher Bemerkungen wurde \chließlich das Geseg in namentlicher Abstimmung mit 230 gegen 92 Stimmen vom Hause genehmigt. Saß 4t Uhr.

In der heutigen (56.) Sizung des Hauses der Ab- geordneten, welher am Ministertishe der Minister für die landwirthschaftlihe Angelegenheiten Dr. Friedenthal mit mehreren Kommissarien beiwohnte, theilte der Präsident mit, ckaß vom Finanz-Minifter ein Gesezentwurf, betreffend die Mittel zur Voll- endung der Bebra- Friedländer Eisenbahn, und vom Abg. Windthorft (Meppen) eine Interpellation, betreffend die Unter- ftüßung der dur - Ueberschwemmung beshädigten Landestheile eingebracht seien, Zunächf stand der Antrag der Abgg. Dr, Hänel und Genossen auf Annahme der Ges äftsordnung des Hauses in neu redigirter Fassung zur Berathung. Der Abg. Berger beantragte die Verweisung der Vorlage an die Ge- \häftsordnungs-Kommisfion zur Vorberathung. Dasselbe be- fürwortete der Abg. Osterath. Der Abg. Windthorst (Meppen) erkannte in der Vorlage nur eine Kodifikation des Be- flehenden und wünshte die Enbloc - Annahme derselben, dem fich der Abg. Rickert anschloß. Nachdem noh der Abg. Sachse als Mitantragsteller die Vorlage empfohlen, wurde die- selbe en bloc angenommen. Dann folgte die Berathung des Antrages der Abgg. Cramer und Evelt auf Annahme des fol= genden Gesegentwurfs, betreffend die Mobiliar-Feuerver- Hs in dem Fürstenthum Hohenzollern-Sigma-

en:

Einziger Paragraph. Es ift fortan gestattet, das beweg-

liche Vermögen gegen Feuersgefahr bis zum vollen Betrag des ge-