1876 / 120 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

der Minister den Festsaal verließ, wurde er von dér Bürger- | wollen wir annehmen, daß ihm nur die Kenntniß der in Vene- ] mäßigen Abgang zu ersehen. Mit Hülfe der neu ins Leben ge=- Felben angenommen. Es handle f{< nunmehr darum, 92. Mai. (W. T. B) Die Zuschrift, welche über die Seligsprehung der Königin Marie Ehristine von haft Mit großem Jubel begrüßt. Heute morgen wohnt der | zuela geltenden Borschriften resp. die denselben dort gegebene | tretenen Anstalt wird es nun möglich sein, außerdem noch die die Insurgenten zu überzeugen, daß die Ausführung ernst ge- | Prinz Ierome Napoleon an seine Wähler in Korsika | Neapel verhandeln.

Minister dem Hottesdienst in der evangelishen Kirhe bei und | Auslegung mangelt. Sonst würde er wissen, daß die von “den dur<h Auswanderung entstandenen Lü>ken auszufüllen. meint sei. Dies seien die Erfolge der Regierung. Er hege | gerichtet hat, ift nunmehr veröffentlicht. In derselben erkennt Den „Ital. Nachr.“ zufolge hätte der franzöfische Ge- tritt um 11 Uhr die Rüreise na< Berlin an. Die Stadt ist | Werbern und Agenten in allen bisherigen Prospekten, Cirfu- persönlich die Ueberzeugung, daß England, wenn es die pazi- | der Prinz die Existenz der Republik an und erklärt, der Patrio- | sandte am heiligen Stuhle Graf Corcelles fein Entlafsungs- überall fesilih ges<hmüd>t. Auch viele katholishe Hausbesitzer | laren 2c. ertheilte Zusage, der Cinwanderer könne, wenn er fih fikatorishen Intentionen der Mächte klar vor si sehe, fi<h dem | tismus gebiete dieselbe mit Nothwendigkeit, fie sei die einzige | gesuch eingereicht. ;

haben ihre Häuser dekorirt. : in seinen Erwartungen getäuscht sehen sollte, Venezuela sofort Einverständnisse anshkießen würde. Er sei niht in der Lage, | möglihe Regierungsform, er acceptire die Lage der Dinge loyal 99. Mai. (W. T. B.) In der gestern Abend ftatt- Bayern. München, 19. Mai. Das nah einer vorlâu- wieder verlassen, fih als trügerish erwiesen hat ; daß in der : Oesterreich-Ungarn. Wien, 20. Mai. Der Großfürst den Inhalt der getroffenen Vereinbarungen mitzutheilen, da die und ohne jeden Hintergedanken. / gehabten Sizung der Kommission zur Prüfung der figen Zusammenstellung mitgetheilte Resultat der Landtags- That die dortige Regierung das Prinzip der Zwangs- | Michael Nikolajewits<_ und die Großfürstin Olga Feo- Mittheilung derselben zuerst an die Pforte gehen müsse, die Versailles, 20. Mai. (W. T. B.) Die Deputirten- Baseler Konvention gab der Minister-Präfident und Fi- naturalisation dec \ubventionirten Einwanderer proklamirt | dorowna von Rußland find gestern Nachmittags Hier einge- zunähft interessirt sei. Es handle \f< nur darum, die | kammer bes<hloß in ihrer heutigen Sizung über die Wahl nanz-Minister Depretis nähere Aufklärungen bezüglih der frag-

entgegenstehenden Hindernisse | Dudemaine's im Departement Vaucluse eine Untersuchung ein- | lihen Vereinbarungen und behielt no<h weitere Aufsh!ü}se vor.

wabl diferirt nur sehr wenig von der jezt vorliegenden. Nach : Y l j i; ; L ta 9981 liberale und 4979 ultramontane Stimmen und gehandhabt und fi erst in Folge der hiergegen erhobenen | troffen und haben nah zweiftündigem Aufenthalie die Reise Reformen durchzuführen, die E Reklamationen in neuerer Zeit dazu verstanden hat, ein Dekret | na< Stuttgart fortgeseßt. Ï u beseitigen und angesichts der eingetretenen Ereignisse in der | zuleiten. Sodann genehmigte die Kammer einen Kredit von Irgend ein Beschluß wurde nit gefaßt.

abgegeben und von 49 Wahlbezirken 229 liberale und R ; / / E E I von 7 Bezirken 35 ultramontane Wahlmänner gewöhlt. zu erlassen, wona subventionirte Einwanderer das Land nah Die Worte, mit welchen der Kaiser vorgeftern in Pest Türkei, besonders der Vorfälle in Salonichi die Einigung der | 125,000 Fres. für die Entsendung von Arbeiterinstruktoren zur 4 einjährigeu Aufenthalte wieder verlassen dürfen, vor Ablauf | die Ansprachen der Delegations-Präsidenten erwiderte, | europäishen Mächte zu konstatiren. Einen besonderen morali- | Weltausstellung nah Philadelphia. Der Minister des Türkei. Konftantinopel, 20. Mai. (W. T. B.) Derwish Pasha ift ebenfalls zum Minifter ohne Portefeuille

Dazu fkoramt, daß, wie die „N.. N.“ mittheilen, selb| A Sit S l : : Ee in den wenigen Bezirken, in welchen die Ultramontanen dieses Zeitraums dagegen nur, wenn fie die für sie aufgewendeten | bilden den Hauptgegenstand der Besprehung in den hiesigen \<en Werth lege er auf die erneuerte und befestigte Einigkeit | Innern, Marcère, äußerte hierauf in Erwiderung einer

Passagekosten zurü>erftatten. Zeitungen und werden als eine Bürgschaft für die Erhaltung der Mächte, welche die Abfi ernannt worden. Die Zeitungen veröfentlihen günstigere

Nachrichten aus Bulgarien. Die Generale Abdul-

ï . j ; 8 L : <t Haben, ihre Bemühungen um | Interpellation des Deputirten Durfort, bezüglich des Er- Herr Seijas scheint h niht zu wissea, daß nach einer | des Friedens bezeichnet. „Wenn der Kaiser selbst konftatirt“, é

noch fiegten, sie meist nur etne ganz unbedeutende Mehrheit, und d t nur durch die Mithülfe einiger wenigen Sozialdemokraten den drü>lichen Besti 2 N : Aufre<terhaltung des europäischen Friedens mit aller Energie | lasses des Präfekten von Marseille, die Maires bes | 7°. L Ul Sieg errangen. So beträgt in den betreffenden Bezirken die qus O S E Deus die Ba en sagt das „Fremdenblatt“ „daß sein Bündniß mit den „be- durchzuführen und feft ents<lossen find, si< von Fall zu Fall | treffend, der Erlaß gehe über die Absichten der Regierung Kerim Pascha und Cheffet Pasha organisiren die Truppen, ultramontane Mehrheit nur 27, 17 und 13, ja in einem Bezirk Ee A Pfliht ha a Lf von der gedachten | freundeten Herrschern der beiden großen Nachbarstaaten“ no<h „näher zu verständigen. Dies sei das Resultat der Berliner Zusammen- | hinaus, welche den Präfekten die sorgsamstee Beobachtung der | welche gegen die Aufßändischen marschiren sollen.

nur 2 Stimmen. Welche Genugthuung dieser Ausfall der Jolge C A vention oder sonstigen Vergünfti- } und inniger“ fich gestaltet hat, wenn er der „vereinten Be- funft. Der Minister lehnte den Vorwurf einer Konnivenz ge- | Geseglihkeit anempfohlen habe, Dem Deputirten Castellane Ueber die Lage in Bulgarien wird der „Pol. Corr.“ Wahlen allenthalven im Lande erregte, davon zeugt die große | SUNg E “Die Z : A it zu vi eet die Ci d mühungen“ aller Großmächte gedenkt und von sciner „zuver= genüber dem Aufstande bei seinem Beginne ab und trat ebenso | gegenüber, welcher dem Minister den Vorwurf machte, bei den | aus Rust\{<uk unter dem 14, Mai geshrieben: Die Insurreftion Anzahl von Glü>kwunsch-Telegrammen, die theils no< geftern erag \hland betrifft, so werden die Cirkulare des | sichtlichen Erwartung , daß der europäische Friede uicht werde dr Meinung entgegen, daß zwei von einander abweichende | Ernennungen der Maires die Radikalen begünstigt zu baben, er: | nähert fich dem Centrum des Tuna-Vilajets (Donau-Bulgarien).

Herrn Seijas voraussihtli< wenig Erfolg haben, denn in un- | gestört werden, \priht, dann, meinen wir, muß eine so!<e un- Ï Strömungen zur Geltung gekommen seien. d :

Natts, theils heute aus allen Landestheilen hier eintrafen S elju H | So lange er Mi- | klärte derselbe, er sei für die gemäßigte Republik. Es ward hierauf | In den legten Tagen erhoben fi viele Dörfer in den Trnowaer _— Sn Kisfingen is am 16. d. M. d screr ländlichen Bevölferung weiß man es nachgerade, daß | zweideutige Friedenósdemonstration Beruhigun #& in di nister sei, werde es nur einen Staatswillen na<h Außen geben, | ein S c ires : j S E13 E T R fing st er Großherzog Venezuela nit zu denjenigen Ländern cebdrt: bbn Aus L telsten Sitte E higung selbft in die ster \ ) Außen geben, | eine von Bardoux vorges<lagene Tagesord tung, welche besagt, | und Gabrovaer Sandschakaten. Gabrova liegt im Norden des

von Oldenburg zur Kur eingetroffen. 2: 5 / d E lien Wir verkennen wahrhaftig die für welchen er nit allein die Berantwortung übernehme, sondern | die Ka:nmer fei befriedigt, ix den Erklärungen des Ministers den | Balkans und hat eine fehr große bulgarische Bevölkerung. Trnowa Württemberg. Stuttgart, 18. Mai. Die Kammer wang Ee deutschen O fih mit der Aussicht auf | Schwierigkeiten der Lage nicht, aber wir können nicht zugeben, auch beanspruche. i Ausdru> ihrer eigenen liberalen Politik zu finden, welche au | liegt nördli A Gabreoa M Saniza-Flufse: Die Pans der Standesherren trat in ihrer heutigen Sigun el H aas erwünschte xistenz wenden können. tien daß sie solche wären, deren die drei Mächte nicht Herr werden Im weiteren Verlaufe der Sißung \pra< fich Graf An- | dur< das Land vertreten werde, einstimmig angenommen. | dürfte, allen Symptomen nah zu urtheilen, von diesen Orten schlüffen A A BLGL Bares Ubee Dei Gefe R g at x Herr Scijas hâtte wohlgethan, die loyale Vorschrift feiner | könnten, Die Einigkeit der drei Monarchen, wel<he Kaiser drassy entschieden gegen jeden Gedanken einer Okkupation aus | Es waren 343 Mitglieder bei der Abstimmung zugegen. Die | aus nah zwei Richtungen ausftrahlen; von Trnowa aus nach A Rai wéttévée St( nvabiten e tee 1876/77 Ei R eigenen E E T zu behalten, wonach die Vene- | Franz Joseph wieder laut proklamirt hat, mag den Dele- und verwahrte fich dagegen, daß Oesterreih nach irgend einer | Kammer vertagte sh Hierauf bis nächsten Freitag. Die | Osman-Bazar, Prawadi und dann höher nah Schumla; von 60h bér Lütié sitleageWängin E A beben Gaus E golanishen prt in 4 E angewiesen sind, in denjenigen | gationen zuglei Bürgschaft und Beruhigung gewähren, daß, Richtung hin Gends'armeriedienste zugemuthet würden. Den | Bureaus der Deputirtenkammer haben in der Angelegenheit des | Gabrova aus nah Lowaß, Plewna, Sistowo und Nikopolis an Lst Note des Ministers «2 Kuswketigei L bit Ländern, wo eson LA 7 ia o Alicante Auswanderungs- | wenn Oesterreich der Lage materielle Opfer bringt, es dafür in seiner insurgirten Provinzen thue eine Regeneration dur Verbesserun- | Deputirten Rouvier, um in derselben kein Präjudiz zu schaffen, | der rumänishen Grenze. “In der Nähe von Sophia sind, nah I Mittnacht iee Stand Vir Btrbäkibiuiteon i R R äti L er- Den betreffenden Geseyen zuwider- | eigenen Sicherheit, so wie in der Ruhe des Welttheils den ent- gen, welche ihren Verhältnissen angemessen seien, Noth. In der | ohne Debatte den Vorsizenden jedes Bureaus zum Kommissär | türkischen Berichten, 25 Dörfer in Flammen aufgegangen. Die Bayern Mittheilung gema<ht worden; in Folge hier- dufendén Werbethätgl e gs enthalten. sprechenden Ersag finden wird.“ Die „Neue freie Presse“ Berliner Verständigung sieht der Minister den maßgebenden | gewählt, | Familien werden ins Gebirge abgeführt und die Männer er- von hatte fi< die Hälfte der Kommission für Ten Gau, Elsaß-L=torrngen. Der Gescßentwurf, na<h wel konstatirt den eminent friedlichen Charakter der Kaiserrede, in Faktor für den europäischen Frieden und übernimmt die volle : ; : greisen die Waffen. Ilija, welcher {hon an mehreren früheren die Hälfte für Zurücstellung desselben aus f A Gundetaëi EE Sl Lot Le O die Hem welher au<h nit entfernt die Eventualität eines kriegerischen Verantwortung dafür, daß aus der Situation keine Schädigung Spanien. Madrid, 20. Mai. (W. T. B.) In der | Aufitänden Hervorragenden Antheil genommen, führt im Hohen Plenum ivurde ein Antrag Ds Fürst n e Lan E : L L E Ae oen Seite e Ha werde. „Es hieße, der Auresten E Ae f aaen ie S fin: ga Cl Cie d S i R Tit A S Balkan ein Kommando. i E T burg: „die Bitte an die Regierung zu rihten, den Geseyes- | haben, au ohne Mitwirkung des Reichstages vom Kaiser erlas- A H ETZUYE E älshen, wollte man etwas Anderes als fragen erklärte der Llinisler, 9a L C bol L Cr erflaan A fhebuna ee Suteos 6A e T eis U Mit Aus Philippopel erhält die genannte Corr. unter entwurf zurü>zuziehen und später, aber no< im Laufe der | fen werden können, wird in seiner Bedeutung immer allfeitiger s innigst empfundene Friedensbedürfniß und die Absicht, jeder Insurgenten aufgestellten Forderungen die ael unzuläsfigen | Au as O ; e Wtrheze | demselben Datum u. A, folgende Nachrichtea : Die Jusurgenten Stan, wieder vorzulegen“, E 26 gegen 6 Stimmen; | erkannt und @& E Beweis für die Wichtigkeit, eiae Q L r L Biialionen, abgelehnt, andere urassige Lg ben mien, um die Durc- ane i at M E reu ise, Der scheinen N ei N Va auezuweihen. 2e Ene a ein Antrag vom Staats-Minister Frhr. v. Linden: „die Be- | man ihm beil) und die mannigfahen und eingehenden Be- : A ; “ti ¿i P j 4 lt der | Art. 1 des Gese entwurfs verpflichtet die Einwohner sämmtlicher | ral en chef und frühere Kricgs- inister Abdul Kerim Pascha rathung vorerst auszusegen“, wurde abgelehnt mit 23 gegen | p on, welihe au in den versdiedenen hervorragens p S t de gee o u ie Ÿ snd 9 von Hal qu Hal qu einiges, bedeute die Intention | Ponte Spaniens zum Militärdienft. Im Art. 2 behôlt fh | n Dulbtreise, dessen Slugpuntie Philippopel, ¿Tatar-Bazardi S rit E E Le E ! E N , ‘iedenen hervorragen- | Fs wird Niemand entgehen, daß die uversihilihe Erwartung N der Mächte, ohne Sonderinteresse die Erhaltung des europäischen | die Regierung gewisse Maßregeln vor für den Fall, daß ein- | 5 R S N LNPONO E rath: „sofort auf die Tagesordnung einzugehen“, wurde ange- | den Organen der deutschen Presse wiederkehren. dée. V gegen, dap_.bie_ zupernGre CULIQELA i Mage L Ken Vord d tell zelne Provinzen s{< weigern sollten, das von ihnen verlangte und Samakowa find. Er will, von Südwest nah Nordost vor- nommen und der Entwurf mit 22 gegen 8 Stimmen genehmizt. Die „Badische Landeszeitung“ vom 18. Mai fagt in “6h ewahrung des Friedens sih nicht allein auf die Thätigkeit | Friedens als leitendes Prinzip Fa E O E e die Kontingent a Truppen 3 u stellen " Art. Z bestimmt Sas die \<hreitend, fo operiren, daß er den Aufstand zusammendrängen Der Großfürst Michael Nikolajewits< von | einer Korrespondenz unter anderem: „Es ist ni<t zu n S sondern au<h auf die Koopéeration der „an- Die Erkaltung eines verbesserten Status quo im Vrient sei die Us E A Tr: {E Ap und mit einigen wutigen Schlägen erstifen kann. Die Insur- i A : e ; | E t päischen Großstaaten“ stüzt und also Oesterrei Grundlage der Bemühungen der Mächte. Auf eine Anfrage Provinzen nah Maßgabe der Vermögensverhältnisse ihrer Sin- A Ra M5 : Großfürstin S Gou i A Sie B PoR Ee brlid dal e L E A U E E keineswegs auf die Mitwirkung L emnkrelhs. Englands s des Fürsten E Da S Ausficht vorhanden sei, unter allen | wohner Steuern zu zahlen haben. en der T S p s Tie ad le fürsten Nikolaus Michailowitsh und Michael Michailowit[h sind at As nUL einicermalan éilfiger Einficht zu än Nes Keetten Italiens verzichtet. * Dis „Presse“ findet in den Worten des Umständen das Einverständniß mit den Nordmäcten zu erhalten, Die Cortes haben den Art. 12 der Verfassung wohnbaren Orte folgen sie offenbar einer geheimen Parole. heute hier eingetroffen. Die hohen Herrschaften wurden im | beifällige Aufnahme findet. Stumm und UNiG leihgülti Kaisers die Versicherung der Intimität der drei mit einander konstatirte der Minister, daß Oesterreih-Ungarn keine Feinde | über die Unterrihtsfreiheit genehmigt, Danach darf Jeder- | Jn den legten Tagen erst überlieferten sie die Studt Rakovißza Bahnhof von dem König empfangen welcher mit scinen Gästen | verhalten fich im Grunde S Bie: ei entlichen Cháuvinisten E verbündeten Kaiser in den Vordergrund gestellt. „Mit der von habe, mit allen Mächten in den besten Beziehungen ftehe, eine | mann Schulen errihten, wenn deren Lehrweise der Moral und | den Flammen, welche der Geburtsort des bulgarischen Patrioten sofort auf die Königliche Villa bei Berg fuhr. Ultramontanen, die letzteren aber wabtseinlia mit der Absicht besonderer Wärme durhwehten Proklamirurng der innigen tapfere Armee besie und als Staat von 36 Millionen Ein- | den geseßlichen Anforderungen entspriht. Der Staat behält fich | und Striftfellers Sra Naborosli f. 7a. L i i für die nächsten Kreistagswahlen lebhafteste Betheili bei Verbindung der drei Kaiserreihe \<reibt das genannte wohnecn der Zukunft zuversichtlich entgegensehen könne. « die Ertheilung der Titel und der Universitätsgrade vor. Ein In Ra fovita, wel<hes mehrere tausend Ein:vohner zählt __Sessen. Darmstadt, 19. Mai. Die „Darmft. 3tg.“ | zen Ihrigen zu verdun 7 igung vel } Blatt ist jede Behauptung einer Trübung des bisherigen Jn der heutigen Sißung des Unterhauses wurde besenderes Gesey wird die Re<hte nnd Pflichten der Lehrer \o | wurde am 9. die Fabne des Aufstandes entfaltet Vier ‘Tage zeigt an, daß der Viinister - Präsident Hofmann mit Ende J : freund\schaftlihen Verhältnisses, insbesondere die verbreitet gewe- von Simonyi eine Interpellation über die Ergebnisse s wie die Einrichtung der Staats-, Provinzial- und Gemeinde- | darauf blieb von der Stadt nur ein Schutt- und Aschenhaufen

t ti 17 * herid B ? . : L A s G F Die „National-liberale Korresp.“ berichtet über den Entwurf: | fene Annahme einer eingetretenen Erkaltung der Beziehungen Berlin stattgehabten Konferenzen angemeldet. Ueber | shulen behandeln. zurü>. Die Familien wurden \{<on früher ins Balkangebirge Dieses Gebirge von bedeutender Ausdehnung machen

Landtag berieth heut den Antrag Veltheim, die Aufhebung | Wiitwi i allen i j ie Infurge j Operati is S el \ Ta den 2 A ung | Wiitwirkung bei allen für Elsaß-Lothringen be timmten Geseßen. : 4 : d. Sd! I e d 2 L Cs i die Insurgenten zu ihrer Operationsbasis, zum Samme!lpunkte des hiesigen Po lytehnikums betreffend. Der Antrag wurde | In Zukunft würde dels Sftobhune ing s eintreten, seyen. grobin n Detail Fragen im vollen gegenseitigen | Feststellug des Budgets veranlaßt werden Be, wurde die Ber- Dekret vom 23. März 1876 den außerordentlichen Gesantten und Refugium ihrer Familien. Bis jeyt sind shon im Baltan indessen in namentlicher Abstimmung mit 27 Stimmen abgelehnt. | Regierung und Landesat#shuß ‘ny niht hätten einigen können q ‘t Ns S laüs aa d U K Fe E A / hamblang Bai e L L J NiniRerpr en und bevolmächtigten Minifier, “Com. Jsaac Artom, durch vei 12,000 Personen, für welche Hütten gebaut wurden. So 5 e 2 Keai ; ; : ° 3 keinen Leitartikel2 „D m Tisza darge , daß der Antrag von Madaraëz 1nopportu t L) E be a O R t E A oN E AAF > akovita i E L A A an a 19, Mal. „Der Herzog verweilt no<h E E if T Rätélta In bete @ Fiäleruna Friedensbotshaft vom Throne? und die Auctinänbeuscaus i fei i oon A ¿sz den Me lean Mitra G Dekrete vom 15. Mai 1876 Com. Giulio Carcano, Mitglied des Eten S A E E a Alimas bis ünchen. Ueber das Befinden der Herzogin und der bei» | PUlré. pLOOE A, i ese Shmälerung | gen dieses Blattes gipfeln in folgenden Säßen: „Die Ori 9 R Ad > x A - . | Königl. Lombardischen Instituts für Kunst und Wissenschaft; | E S E E L E E +8 Aue e h Ô ; : , E In : rien - Der efier Korresponden ufolge werden am 7. Juni ge. Ol CJeT Jutuis Un) 1 en]Qa] a A : den älteften Prinzen find gute Nahrichten von dort eingegangen, sene Du E kann. Es i kein Geheimniß, daß | frage hat das Berhältniß ks aa den Prei Qaiferreichen in Wien die S M der S eaten der döfterreihishen | Com. Giovanni Prati, Rath im Ministerium des öffentlichen Balkans einigen Schuß gewähren. Dagegen find nunmehr nah dem bereits seit einiger Zeit hier | elsaß-lothringische Sah esgeseßgebung, an welcher der Reichs- | nur no< inniger gestaltet und diese drei Reiche sind N und der ungarishen Finanz- und Handels: Ministerien behufs Unterrichts ; Carlo Mezzocapo, General - Lieutenant; Com. Numänien. Bukarest, 14. Mai. Eine Kommission erfranften Prinzen Aribert „auch die fürzlih hier eingetroffene tag n stig G Ee C von ihm als eine } ßgrk genug, um die Bürgschaft für die Erhaltung des N endgiltiger Feststellung der Zoll\äße beginnen. Gleich- Vincenzo Sproviar, Parlamentsdeputirter; Graf Achilles | des Senats hat heute dem Fürsten Karl die kurzgefaßte Prinzesfin Alexandra und in Wildbad die Prinzessin Elisa- | L äftige Zugabe empfunden is. Namentlih bei der | europäischen Friedens übernehmen zu können. Der Kaiser durfte eitig sollen die Berathungen über die endgiltige Lösung der Rasponi, Parlamentsdeputirter; Com. Mario Rizzari, früber | Thron-Adresse überreicht, welche der Senat gestern bne Des beth erkrankt. Sa E (r I M ia daher mit vollem Rehte „der zuversihtlichen Erwartung“ auf s B antfrage fortgesezt werden. Deputirter; Filippo Marignoli, Parlamentsdeputirter; Giuseppe | hatte s hat. Dieselbe abet Sobeit! Der Senat, welcher warzëE - s j ; “es U e I ) S äi Fri f i i S 4E olsinelli, arlamentsdeputirter; Com. Baldassore Paoli, L Sat E S S H Der S Ls “Pit u E d M Reichstage anwesenden elsässishen Abgeordneten war? . be- Sriedensbotsaft o Ebiat e a Bebitigu E fh, i Großbritannien und Irland. London, O Kassations-Verichts-Rath; Com. Mattia Farina, Parlaments E L E ifi R e u Fällt 0e hier wieder zusammengetreten ist, wird nächst di 5. d. M. | kanntlih weder Willens, no< überhaupt im Stande. über | um eine vertrauensvolle Aufnah u i B A h (W. T. B.) Die Plaidoyers bei den Verhandlungen über die | Deputirter; Com. Mariano d'Ayala, früher General und R H s n . [ Me E lele ergaiinie Une Ç f . o a T O . 4 c ° s A: 9 D D, 6 e 7 i k L L, i Li 4, zu] getreten ist, wird zunächst die neue Gemeinde- | diese Verhältni befangen Aufshluß zu geb Bei d ensvolle Aufnahme zu finden.“ Jn gleicher f d \ den Kapitän Keyn ) : ' allen Dingen seine Pflicht, indem er si<h Deinem Throne naÿyt Par As welche {hon im Landtagsausshusse vorberathen ift, in | Berathung des reihsländischen Staatshaushalts-Etats für 1875 e dußert fich die „Tagespresse“, sie jag „as D EBODEE E ‘Tee A be O Res dex, Dampfer Strathclyde/ inb L t don E aerakry S l o Q R um Dir seine ehrfurhtsvolle Huldigung darzubringen und die erathung nehmen. Außerdem ift demselben ein Gesetze utf : = e ; Pt S UNE E es Kaisers Franz Ioseph tann nicht der leiseste Zweifel y j Í y A Kafsationthofs von Neapel; Com. Paolo Paterno}iro, rate tersicherung feiner Ergebenheit auszusprehen. Hervorgegangen die Einführung einer ine Co kene Miu Me a Die Cte A einen ganz unverhältnißmäßig | fortkeimen, daß die drei Fcstiei, melthe die ag Se cir E O C DOE De Cy Ol O R reserved find | und früher Deputirter; Com. Ferdinando Palasciano, Profeffor und n bam E T mali bie Nation mit ihrer ive vorgelegt. send, geo en Nan, Han Bs eit daran geseht, um fi<h nur das herrschen, Alles aufwenden, um den Frieden zu sichern. Mehr heute beendigt worden. Der Urtheils\spru<h wurde von dem Ge- | Pgrlamentsdeputirter; Com. Francesco Carrara, Professor der | Energie cintratt An ihrer Willensmeinung Ausdru zu g nothwendigste aterial zu einer kompetenten Beurth. ilung f fann man fiherlih nit verl tit ér richtshof no< ausgeseßt. Univerfität Pisa; Dr. Giovanni Garelli, PRarlamentsdeputirter ; O ie ali ; A E A e G, Hamburg, 4. Mai. Vor eini 5 5 : der Regierungsvorschläge zu beschaffen. Im Frühj - erlih ni<t verlangen, mehr läßt fich auc nit er- l ; / L R ; 2 h ) ; : I danken wir Deiner Hoheit, daß fie dieser Willensmeinung Rech A g- 4. Lai. or einig r Zeit ift über einen von ( ge age zu . m Früßbjahr 1875 f reihen und größere Garantien für die Ruhe - sind auc) un- Frankreich. Paris, 90. Mai. Die Amnestiedebatte | Com. Giuseppe Ferrari, Professor der Geschichtsphilosophie und | nung getragen, indem die Regierung aus der itte des Senats der BenezolanisGen Regierung mit Rafael Fernando wurde dann der Landesaus\{uß mit berathender Stimme findbar.“ a f ift nun beendet, die Kammer hat alle mehr oder weniger allge- | Parlamentsmitglied; Com. Marchese Camillo Caracciolo di a M R Dieser (eleLaGetide Körper S der Regierung Seila s I in der offiziellen Zeitung von Caracás Q Er Wie ai Etat für 1876 und eine Reihe von Triest, 19. Mai. Die Pangzerfregatte „Salamander“" ÿ meinen Amnestie-Anträge, sofern fie niht von den Aniragstellern | Bella, Präfekt und früher Gesandter am Hofe von St. Peters- | Deiner Hoheit seine ganze Unterstüzung zu Theil werden lassen veröffentlihten Kontrakt Mittheilung gemaht worden *), andesgesezen dur crathen und der Reichstag ist seinen Be- | dann die Glattkorvetten „Aurora“ und Zrinyi“ erhielten wie zurü>gezogen worden, abgelehnt. Der Minister-Präfident Dufauce | burg; Francesco Céva Grimaldi, Marchese von Pietracatella; | damit fie die \{<were Aufgabe erfüllen kann, alle Fragen tut welcher die Anwerbung, Einführung und Ansiedelung \{lü}sen, soweit dieseiben von der Regierung acceptirt waren, } die „Pr.“ meldet Befehl zur sofortigen Ausrüstun : } hat dabei furz und \<arf die Kommune verurtheilt, ohne eine | Don Onorato Gaetani dell’ Aquila, Fürst von Piedimonte; | allgemeinen Interesse zu lösen und insbesondere die“ Finanzen europäischer Auswanderer der aterbautreibenden Klasse | überall beigetreten; die wenigen Aenderungen, welche er vor- "P eft, 20. Mai. (W. T. B.) In der heutigen Ei un | Appellation möglih gzu lassen. Für die allgemeine | Com. Carto Barbaroux, Sektionspräsident am Appellhof von zu reguliren N Sag das A K leut “Es E Etas a Ca T E denen Regierung Und | des Budgetaus\husses der Reichsrathsdelegation Ÿ Amnestie waren nur 50, für eine theilweise no< weni |, Turin; Com. Dr. Tullo Massarini, fder S e e d e Wine Goheit, es lebe Ihre Hoheit die Fürstin, es lebe Dia r Be e Seijas läßt sich neuerdings in einem, im | E ues E ergingen. Der jeßt vorliegende Gesetz- | wurde das Budget des Ministerium des Aeußern berathen | ger Stimmen. Dieser Ausgang ift beruhigend für das Die „Gazzetta uffiziale" veröffentlicht eine vergleihende | Rumänien s „Diario de Avisos“ vom 13. März d. I. abgedru>ten, an einen | {n!wurs dea sichtigt also gewissermaßen nur ein Verhältniß | Auf die Anfragen Schaups, Giskra's, Kuranda's und Herbsi ¿ h Land. Ein zweites sehr berußigendes Moment ist der | Uebersicht der Lage des S taatss<aßes am 30. April 1875 und R E i : S Freund g En Briefe vernehmen, welcher insofern der Beach- 4 av 4) 4 sich in der lezten Reichstagssession thatsäh- f ber die orientalische A t arie Graf Avdrassy S Lane ungestörte, würdige Verlauf der Beerdigung Michelets, für | 1876, wona die Aprileinnahmen 1876 150,178,251 Lire, die be f ritt 0th Mei gesey genommen tung werth erscheint, als er von der Rührigkeit jenes Unter- | lh herausgestellt hat; der Unterschied besteht ledigli< darin, | di A j J 5 Rana ; R D M A GE e an | WUQO diG Regierung ma e 6 Millionen Schaßschei! ik abl is N E : dei Li ; L / ( welche Ruhestörungen von Vielen gefürchtet, von Anderen ge- | Aprilausgaben 1876 95,014,486 Lire, die Aprileinnahmen 1875 erd d RE S : E nehmers Zeugniß ablegt und zugleich diejenigen Staatsgebiete daß der Reichstag fi<h in Zukunft mit allen den Gegenständen, die gestellten Anfragen genügend beantworten zu können. Das A s l M ; : t : : 2 , ugs 079 545 Qt auszugeben, um damit das Defizit des vorigen und des lausen- So df i S S 25 i “2 N, f im vorigen Jahre dargelegte Ziel de itif 1 i i oft und gewünscht worden waren. Selbst die Reden der jun- | 163,092,112 Lire, die Aprilausgaden 1875 104,972,545 Lire t M a Se SBkheite E E auf welchen dieser seine Thätigkeit zu entfalten atten A zwishen Regierung und Landesaus\{<uß bereits Mera die S baliueg des T Taeatin@ Meièbens ble Berin, 2a Eiben es Delegirten der italienishen Studirenden, | betrugen. Demnah wurden im April dieses Jahres 12,913,861 8 N I O De LILR O Aue ais Seitdem ih“ so heißt s i : Eine solche Entla E erst zu E. haben würde. | derung von Komplikationen innerhalb des türkischen Reichs und eines Repräsentanten der rumänischen Jugend und eines Pariser | Lire weniger eingenommen und 9,958,058 Lire weniger aus- | „1m Bw der Eifenbahnen Plojes<t-Predeal und Adjud-Okna celon4 mit einigen Schwieri f it y 1 C E wünscht sein Ties Sau Í int lo) ils teihstage nur er- | der Nahbarländer und die Erreiung geeigneter Zugeständnisse Studenten waren würdig und besonnen. Alle hatten begrif- | gegeben, als im Apr! 1875. Vergleicht man die Einnahmen des | pgtirt haben. Das dadur entstehende Defizit im Eifenbahn- Ziele zu gelan i das ih mit \ M Rae Bedenken dagegen erheb e Seid “U p vei Bas faum ein | um Garantien zu bieten gegen die Wiederholung der in den auf f.n, daß das beste Mittel, dem “großen Geschichtsforscher, dessen | e:ften Vierteljahrs, so wurden 1876 8,330,185 Lire weniger einge- | fonds soll ‘durch die eingehenden Rückstände der Steuern und SGLE 10 G, SaA Paris il 10 B E verfolge, ent- lotbringischen D oölferutit d h E Q g Um der elsaß- | ständischen türkishen Provinzen eingetretenen Eventualitäten. Er Leichcnbegängniß man feierte, zu huldigen darin befände, alle } nommen, als in der entsprechenden Periode des Jahres 1875. Ver- | der Staatsgüterpachten gede>t werden : alû Mig Ba Sen Gend Ge gB, 2 dort wird es mir wahrt find, als der Reich Ans d Q u besser ge- | fönne heute bezüglih des ersten und zweiten Punktes onstatiren politischen Leidenschaften an seinem Grabe \{hweigen zu lassen. ner veröffentlicht die „Gazzetta uffiziale“ das Dekret vom 26. April Gestern empfing die Fürstin Wied, Mutter der Für- c n zu ciner Niederlassung von Kolonial» | er l ' Reichstag dazu im Stande wäre, könnte } daß der europäische Frieden ungestört und daß weiteren Kom- _— In einer Konferenz des Ministers Waddington | 1876, wodur die am 13. Februar 1876 von den Vertretern | Fin Elifabeth, das 9 immte Konsularcorps, vorgestern die Äiercaibeier v0 O EN Schiffe zu erlangen, welche die Sicherheit S OURE Ui as Rü>fichten auf die | ylikationen dur< die Verhinderung der Theilnahu:e anderer und des Hrn. Bardoux, Vorsizender des Budgetkommisfions- | Italiens, Frankreichs, Belgiens, Griechenlands und der Schweiz Minifier “und i L hohen Würdenträger des Staates in S Blei E 4 E at N sa ag die E t e s E geltend zu | Elemente vorgebeugt sei. Der dritte Punkt werde dur die Ausschusses zur Prüfung des Unterrihts-Budgets, haben | in Paris unterzeichnete Münzdeklaration dem fünften Ar- der Fürstlichen Sommerrefidenz Cotroceni. E ) ie Generalagentur ge- - 1g De esegeniwurfes für | vorgeschlagenen Reformen angefstrebt und sei allerdings no< sich beide über eine Erhöhung dieses Budgets um 6 Millionen | tikel der Münzdeklaration vom 5. Februar 1875 gemäß, rehts- i E E i; Außland und Polen. St. Petersburg, 19. Mai. Die Räthe des Ministeriums der öffentlichen Arbeiten | Nach dem „Kronst. B.“ sind bisher folgende Maßregeln bezügl:<

dieses Monats aus seiner bisherigen Stellung auss\cheidet ; , ; Es liegt darin zunächst die Aufhebung des dem Reichstage durh< ; ; 7 ; " 5 » Braunschweig, Braunschweig, 20. Mai. D óR 18 zwischen Oesterreih und Rußland, aufs Havpt geschlagen. Mit j den Abrüstungsantrag von Madarasz und über den Antrag von : i 2 L Kent [eta at. Der | $. 3 des Gesehes vom 9. Juni 1871 zugestandenen Rechtes der | Zuversicht dürfen wir nunmehr hoffen, daß die Lösung der Lowasz, daß die Delegation zur äußersten Sparsamkeit bei Italien. Rom, 19. Mai. Der König hat auf Bor- gas, {lag des Ministers folgende Senatoren ernannt: Durch

gründet von hier aus lasse i< Cirkulare dru>en und in Elsaß-Lothringen anbelangt, so liegt in ihm zum mindesten | nit vollständig erreicht ie Grfü ; cciniat, wovon 3 Millionen für die Errichtung von Elementar- | kräfti wird ei E ; Mr Dée M E verbreiten, Sie Halt S R Ler caaMiai für Ee und maßvolle abe c tititeltat in A Sevd er MGE nta E E Millionen zu Siena des in ce M und höheren E er ofe Die Ecarbnifle find S L nfüg vie gr ott - ES bietet, die Sófinung, daß v reihsländische R e irte aus ihm | dritten konnte ihr Eingreifen nur ein vermittelndes sein, daher Unterrichts verwendet werden sollen. haben in außerordentlicher Sizung endgültig über die Hafen- | der Entsendung von Kriegs\hiffen nah der Türkei ge- a E Qi ausühelides R eedieitosi Le NOP a O «nertetinét ah kräftig iter os Eee "E diese Haltung | wäre die definitive Lösung niht so \{nell möglih gewesen. Der Deputirtenkammer wurde das Shreiben des Ge- | arbeiten in Genua entschieden, indem fie bes<lossen, daß | troffen: Aus Nikolajew hat < die mit 8 Kanonen ausgerüsftete langt haben; ih bin dabei es aus atel i“ N v6 v J Sommers bevorstehenden cctiellen Neuwahlen ú L E Gleichwohl sei es möglih, heute bereits zu fonftatiren ncral-Prokurators mitgetheilt, in welchem derselbe um die Ver- | das Projekt der Regierungskommisfion mit den vom Herzog | Schrauben - Korvette „Ssokol“ zur Verstärkung des er- zühligen (?) Familien die fih daselbst Lu t en. S Ain ur-9 tagen, aus wel<hen der Sandezaussuii Eer p pet egirts- daß die vorges<h‘agenen Reformen von Europa und von der folgung des Deputirten Rouvier einkommt; dieses Dokument | von Galliera empfohlenen Modifikationen ausgeführt werden soll. | Dampfers „Taman“ und des ebenfalls daselbst sationi mir Briefe zu Dreihundert Familien E ‘Bilbao únd Berechtigung oder Nichtberehtigung dieser as E ver Türkei angenommen worden und von den Insurgenten fceudig rief eine gewisse Aufregung hervor, und \prah sih die Kammer Das „Diritto“ berichtet, daß binnen acht bis vierzchn | ten Dampfers „Böjük-dere® na<h Konstantinopel begeben, Santander. Nachdem die erften Skrie @ E E War fie berehtigt, so wird ber vori ends Gesegentz R, begrüßt worden seien. Die Insurgenten wünschten nur Garantien Y mit allgemeiner Zustimmung für die Verfolgung aus. Tagen die bereits begonnenen Personalverä nderungen in | Von der sog. griehishen Eécadre des Contre - Admirals I. I. ih über Marseille, wo i< eine Agentur ai gescheYen, werde deutung eines tüchtigen Fortschrittes n bér ili a pin pin ie Be- | für die Durhführung der Reformen. Die gegenwärtige Aktion i Unter den Deputirten hat si< unter Führung Fourtous | den Unterpräfekturen, Präfekturräthen und Quä- | Butakow ll. von der Suite Sr. Majestät des Kaisers, sind dis Torol zu erlangen, uri na s e n S T um N widelung des Reichslandes bilden stitutionellen Ent- | der Mächte strebe diese Durchführung und die Hinweg- | eine neue Gruppe gebildet, die konstitutionell - konser- | turen durchgeführt sein würden. i : die Schrauben- Korvette „Askold“ mit 8 Kanonen von Piracus celona angelangt, werde ich Ciesuiars 207 V ribeilun s die Am 11. d S A räumung der Hindernisse auf friedlihem Wege an. Für \o- vative“, welche ein Bündniß zwischen den Bonapartisten und Der General Garibaldi hat in der Deputitenkammer | qus, und die Sqrauben-Fregatte „Swjeilana“ von Neapel aus Landleute dru>en lassen. Ebenso Ee ; s hei BA unter x Gatetbfi neuecidiet a fand in Pfalzbur g die Eröffnung des | fortige Erreihung dieses Zieles konnte Niemand einstehen den übrigen Konservativen anftrebt. folgenden Antrag eingebraht: „So lange Italien nit aus | nah Salonichi dirigirt worden, und sind diese Schiffe jeßt Sevilla verfahren. Es werden mir hier (in Paris ä GncaBH@ stalt hat die K faab E his Dell ftatt. Die neue An- | au< die österreichisch - ungarishe Regierung “nit, deren 127 Deputirte, meist von der Linken, haben einen An- der drücenden Finanzlage befreit ist, in welche es ganz unge- | ficher bereits alle an ihrem Bestimmungsort eingetroffen. Schwierigkeiten bereitet. Die Presse {reibt daß vi Me Lothringens sowi ir ei f l L Gemeinden | Aufgabe es war, den europäischen Frieden zu wahren, weitere trag gestellt, wona jeder Franzose, der ni<t zum Militär- höriger Weise gebraht worden ist, kann keine vom Staate be- | Außerdem is nach Kronstadt der Befehl gelangt, die Aus- seine Nationalität den Fremden octroyirt T4 ti 9s t im Lehrkräfte Letan fl eut hei N ieder-Elsaß er.tsprehende | Komplikationen zu vermeiden und die Interessen der öster- dienst untauglih befunden, 3 Jahre dem stehenden Heere, zahlte Penfion oder Gehalt jährlih mehr als fünf Tausend Lire | rüstung der Panzer - Fregatte „Petropawlowsk“ mit 22 Ka- der Einwanderungsgeseze annehmen J ehe 4 F Dirt zirken Zöglinge T en, s “Ga daher aus beiden Be- reihish-ungarishen Monarchie \siher zu stellen. Diese Aufgabe 6 Jahre der Armee - Reserve, 5 Jahre der Territorial - Armee betragen.“ Die Zeitungen beurtheilen den Vorschlag sehr miß- ; nonen zu beschleunigen. Ferner soll der Dampsfftlipper „Kreu- Golciit di: ba 0 Dies in dem BocdéSitun adi E Et ei od déctstben Erne e pro nur solche, wel<he | sei heute unzweifelhaft gelöft. Die Situation stehe heute nicht (Landwehr) und 6 Iahre der Referve derselben angehören soll. fällig. zer“ zur definitiven Ausrüftung aus Reval na<h Kronstadt ih mi befinde, nit für ersprießli< halte.“ g , in dem deutschen Üntertidie ta so d mächtig find, um dem | in intensiverem Brennpunkte, als während der vorjährigen Nach dem ersten und zweiten Dienstjahre in dem flehenden Am 16. kam im Thronsaale des Vatican unter großer | kommen, Um von hier in das Mittelmeer abzugehen. Die Leßteres ift zu Keloiterit Veit es Wlve für die Beurthei- | dem französishen S A de S Mei Für junge Leute aus | Session der Delegationen. Der Minister warnte sodann vor Heere sollen alle die, wel<he genügende militärische Ausbildung | Feierlichkeit vor dem Papste das Dekret zur Verlesung, womit Panzerfregatte „Petropawlowsk“ sollte erst Ende Juli zu der lung der Persönlichkeit nicht ohne Interesse gewesen bön: Galibr St. Avold ns ins Z n lele E E Prâparandenschule zu | dem in Oesterreih-Ungarn herrshenden Pessimismus, und hob haben, in die Reserve eintreten, wenn vor einer Kommisfion ein | auf Antrag des Redemtoristengenerals Mauron der Vrozeß zur | Escadre des Contre-Admirals Butakow stoßen, da dieselbe jedoch Polemik Kenntniß zu nehmen. Zu Gunsten des / Seiias | mit einem dreijähri o ei- und das Lehrerseminar zu Meß$ } hervor, daß troÿ entgegenftehender Behauptungen die Einigung Examen abgelegt, dessen Programm und Bedingungen no<h | Heiligsprehung des 1751 zu Daßwik in Mähren geborenen | bereits vollständig ausgerüstet i und am 8. Mai auf der ? Herrn Seijas sendete seither ährlich E e M Ansialt ent- | der drei verbündeten Kaisermächte Thatsache geworden sei. Die durch ein Gesetz festgestellt werden sollen, Die wegen bedingungs- | und 1820 in Wien verstorbenen Redemtoristenpaters Clemens | Rhede fein soll, so erwartet man, daß dies {hon wesentlich

*) Vgl, Reichs-Anzeiger vom 16, Dezember v, J. reiht, um N Tod 1e atr pu Oiigeg ahl, die gerade hin- | übrigen Mächte seien den aufgestellten Vorschlägen bei- weisen einjährigen Engagements bestehenden Bestimmungen des Maria Hofbauer eingeleitet wurde. Auf Befehl des | früher geschehen werde. - , / ur< Tod, Penfionirung 2c. erfolgenden regel- ! getreten, Die Türkei und die Insurgenten hätten die- Geseges vom 27, Zuli 1872 sollen aufgehobe.r werden. Papstes wird die Rituscongregation, nah den „Jtal. Nachr. “', 20. Mai. Die Schraubenkorvette „Ss\okol*, welche am