1876 / 120 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Erfte Beilage S $9. April von Niksolajew ausgelaufen, ist, wie die „Kronst. W.“ Costa-Ricà, 10. April. Der Licentiat Aniceto Las Ee wet af m tre us E DiReA zum Deutschen Reichs-Anzeiger Und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

meldet, ohne Unfall am 2. Mai, 2 Uhr Mittags in Konstanti- | Esquivel ist zum Präsidenten der Republik gewählt worden. 1 ! J l i id“ Neusser hierselb erscheinen wird. Dies nopel angelangt. Die Schraubenkorvetie, „Asfold“, welche unter Tagen im Verlag vou P ; 1 : | 4 wässern fe bes Kommanbirenden E ice Mivirals von Wr Berichtigung. Der im Hauptblatt Nr. 119 d. Bl. mit- net r A N Li E gegcamaztine SAtan ine Ag 120. Berlin, Moutag, den 24, Mai US7G, WRRRLE T e E L r; ; i , 5 i ç O raris der römischen Kurie. Von Dr. Joseph Hubert Reinkens j L E L Li L ; E E C Ü G S E Die gi L É iw G E O Ä A T I E E L E A i S Ee E Ae G Suite Sr, Bajenst L I IFOAD, E O 40 E O E T éd « "S: uk Lo Bei A E D lte ae fatholisGer Bischof." Der Verfasser behaudelt in dieser fleinen tionen ber Reichsbehörde noch weiter ausgedehnt sein werden und leytere |} beiden Häuser des Landtages haben müssen. Für alles das, was wir Hafen von Salonichi eingelaufen. führt am Sh die Bezirke, we che eine Bevölkerung Schrift die F na dem dem staatlichen Gemeinwesen von scinen Nichtamtliches. (sdann gleichzeitig neben deu Aufsichtsbehörden der einzeluen Staat : iti fue feste Grund- (f. T. B.) Gestern find 38,720,000 Rubel Kredits | ahme euer e O Bevölkerungszunahme erfahren Mitgliedern \chuldigen Geborsam in eiuer Weise, die jeden der fich \ : : agiren fol, so halte ih einen solchen Zuftand ih habe dies bereits R Lava iciteten Mis P Vorlage an die Häuser des billets, welhe seit dem 28. Januar von der Neis haben, mit dem Bemerken auf, daß die Zunahme in den be- | als Bürger eines solchen Gemeinwesens fühlt, fesseln muß. Preußen. Berlin, 22. Mai. In der Sigung des | jm Abgeordnetenhause erklärt nach den von mir inzwischen Landtages, damit uns diese sichere Basis gegeben werde. Auf Andere bank wieder angekauft worden sind, in Gegenwart des General- | treffenden Bezirken weniger als 40 Proz. durch\chnittlich jährlich Herrenhauses am 20. d. Mts. nahm bei der zweiten | ereits gemachten Erfahrungen für positiv unhaltbar. Es wird kein wollen und föanen wir dagegen keine Pression ausüben. Allerdings Controleurs verbrannt worden. Der gegenwärtige Notenumlauf | betragen habe. Es muß ftatt dessen heißen: „weniger als Getöcrbe und Handel. N Berathung des Gesegeniwurfs, betreffend die ) Taz vergehen, wo nicht Konflikte entstehen, widerstreitende Verfügun, wollen eng, dase die Abstimmung über die gegenwärtige beträgt 758 Millionen Rubel Kreditbillets, der Metallshaß 0g Proz. durchscnittlich jährlich.“ Wien, 22. Mai. (W. T. B.) Das italienische Min ste- Uebertragung der Eigenthums- und sonstigen | gen, entgegengeseßte Maßregeln an beiden Stellen getroffen werden | Vorlage nicht für so gering zu schäßen sei, als wenn es sih A 199 Millionen Rubel. rium bat; wie die „Moutagérevue* meldet, Verhandlungen mit dem Rechie des Staats an Eisenbahnen auf das | können. Sept hon hat das Eisenbahnamt, worauf ich mir aufmerk- | zur Zeit um Nichts handele. Ich nehme im Gegentheile an, da Bankhause Rothschild eingeleitet, die im Wesentlichen auf eine

A : x i Deutshe Reih Graf zur Lippe das Wort, um seine j sam zu machen erlaube, die Befugniß, direkt und namittelbar einzugreifen. | diejenigen Herren, die der gegenwärtigen Vorlage zustimmen, Freunde Amerika. Chile. Santiago, 31. März. Bei den soeben Kunst, Wissenschaft und Literatur. Reduktion der im Baseler Vertrage fixirt-n Ablösungssummen für die bei der ersten Berathung abgegebene Erflärung näher zu mo- Diese Befugniß wird das Reih nicht aufgeben; es wird si nicht dahin | des Gedankens find, daß die preußischen Staatsbahnen auf das Reich in volifommener Ruhe bewerkstelligten Wahlen für Senat und Na dem Monatsberiht der Königlich prenßi- italienischen Linien der Südbahn hinautlaufen, tiviren. Er habe, so hob Redner namentlich hervor, durch zurückschrauben lassen, daß es erft entscheide, wenn alle Instanzen des | übergehen werden. Diese Frage wird also im Prinzip bei der »aeordnetenhaus hatt ch Klerikale und Radikale gegen die Re- g ; ; e : ee ' ; : l Einzelstaates durhgemacht sind, sondern es wird ftets bemüht sein, | späteren Vorlage nicht wieder zu diékutiren sein, sie wird heute ent- Abgeordnetenhaus ha en si Klerikale und Radilale gegen d! e- | {chen Akademie der Wissenschaften für Dezember 1875 seine Abstimmung gegen das Geseg nicht ein Mißtrauen gegen fid das Recht, direkt und unmittelbar einzugreifen selbst bei der Fort- | \chied Glei l L die snEt Verträ i Meibe d gierung vereinigt. Nichtsdeftoweniger erscheint es zweifellos, | lasen in diefem Monar folgende Herren: Pringsheim, über natürliche die Minister, sondern nur seine Ansicht über die Sache selbst | 25d ber Aufsicht der einzelnen Staate Z gt A L tanke M biteñen an E, E do E ge Sar ff “beé A 0A Maaritst oven. Be Ghlorophaumod E E Farbstoffe. Lee De tbun Ta Aus dem Wolffschen Telegraphen-Bureau. aus\prechen wollen. Hierauf ergriff der Minister für Handel also, auf diesem Wege werden Sie ein Resultat nicht gewinnen. Jh | des Lendtages die freieste Konkurrenz zusteht, bei denen sie nah allen und Gewerbe Dr. Ahenbach das Wort: e bei den Verhandlungen im Abgeordnetenhause gesagt, daß der erste | Seiten hin in Erwägung treten können und müssen, ob ihnen diese

Weniger sicher is das Stimmverhältniß im Senat vorher- | über die Entftehung des Enchondroma und eue Beziehungen zu der L Ecchondrosis und der Exostosis cartilagizea; Siemens, Meh der Philadelphia, Montag, 22, Mai. Die Ausstellungs = Meine Herren! Gestatten Sie mir noch wenige Worte. Was | Entwurf eines Reichs-Eisenbahngeseßes fich von dem zweiten unter Verträge angemessen erscheinen, ob sie dieselben annehmen oder ver-

zusagen. t: A E O, T ! D E Columbien. Bogotá, 6. April. Ein neuer Präsident Fortpflanzungögeschwindiakeit der Elektricitnt n sulpenztrtes Des ven kommissarien haben 250 Preisrihter ernannt, von welchen die meine eigene Person anbetrifft und ich glaube, dasselbe für meine | Anderem wesentlich dadur unterscheide, daß in dem ersten Entwurfe werfen wollen. In dieser Beziehung das gilt auch speziell bezüg- hat in der Person des Herrn Aquileo Parra sein Amt an- Cie G t E A eeines A BaeE ber De- Hälfte aus Ausländern besteht. s Die Preisrihter werden ihre Herren Kollegen versichern zu fônnen so hat uns die Absicht dux- | noch neben der Aufsicht der Reichsbehörde diejenige der Landesbehörde | lich des Preites, den der Herr Vorredner erwähnt hat wird dur getreten. Er hat den Ruf eines achtungswerthen, streng reht- formation einer elastischen isotropen Platte dur variable Erwár- | Berichte so zeitig erstatten, daß noch vor dem 31. Juli d. I. die aus fern gelegen, dem Herrn Grafen Lippe gegenüber irgend wie zuzulassen sei, während in dem zweiten Entwurfe die unmittelbare | die gegenwärtige Vorlage allerdings niht präjudizirt. Dies find "ichen Mannes. Dasselbe kann man von der Mehrzahl der neu | mung; Kühn, über einige aus kj hervorgegangene Lautentwickelungen | Preisvertheilung erfolgen kann. auch nur den Gedanken aussprechen au wollen, daß er von anderen | und direkte Aufsicht des Reiches zur Durchführung gelangt wäre. Fragen, welche später zur Erörterung kommen und beispielswei}e auch ernannten Minister sagen. Th. L : eite Motiven als rein sahlichen bei Beurtheilung der Vorlage ge- _Meine Herren! Diese meine Erklärung hat zu einer Gegen- | das Resultat haben können, daß Jemand, der heute für die Vorlage dad C Dye 2 S ; N A leitet werde. Ich habe dies auch in meiner vorgestrigen | erklärung des früheren Präsiderten des Rrichs - Eiseubahnamtes stimmt, später den Vertrag verwirft, weil die Bestimmungen Berlin, den 22, Mai 1876. Einzelformen übergehen und die Originale der in dem Pracht» Verein begrüßte. Der Geheime Hofrath Schneider erinnerte in Rede ausdrücklih hervorgehoben, indem ih aus\sprach, daß der | geführt, indem ex seinerseits 6ffentlih ausgesprochen hat, daß | desselben nit solche sind, w-lche er im Interesse des preußischen werke von Ehrenberg, der „Mikrogeologie“, und in vielen Vor- | kurzem Vortrage daran, daß dies die Stelle sei, wo der erste Bischof Herr Graf den Entwurf einer durchaus O Kritik unter- | dies keinesweges die Tendenz des ersten Entwurfes gewesen | Staates, als Mitglied dieses hohen Hauses vertreten zu klöanen glaubt.

Das Königlich mineralogishe Museum in Berlin » , ; ; von Lehnin, Siebold, von den Wenden ershlagen wurde. Der Baum- zogen habe. Meine Herren! Troß der Ausführungen welce der | wäre, sondern auch ihm habe die Absicht zu Grunde gelegen, Wie der Herr Vorredner sein Votum dahin wiederholt, daß er : trägen in der Akademie verzeichneten und abgebildeten stamm, an den die Sage die Gründung der Kirche knüpft, ift noch Herr Vorredner heute bier wiederholt, kann ich mein früheres Urtheil | daß "die Aufficht des Reiches über die Eisenbahnen demnächst | aus befter Ueberzeugung das hohe Haus auffordern könne, die Vor-

und zwar die paläontologishe Abtheilung desselben, hat i i i Ö E aEE, L N E, ( z s s 4 E

Sored ab in Liefan E ei An A far t bbn Formen E ¿s diesem Me gehören uy an O vorhanden. In der Kirche gab Architekt Prüfer, anknüpfend an die doch aufs Neue nur bestätigen, daß ih nämli die Schlußgedanken | eine unmittelbare sein müsse. Diese Entgeguung war freilich mir | lage abzulehnen, so muß ich von meinem Standpunkt, sowohl aus terder und berühmter Sammlungen eine wesentlißhe Be- Dünnsh iffe von esteinen aus auen Perioden der Srd- | ¿rste Ercichtung des Klosters um 1180, eine eingehende Er- des Herrn Grafen nit in Uebereinstimmung finde mit demjenigen, | gegenüber niht am Plage, meine Rede war nur im Aus- | pe:sönliher Ueberzeugung wie als Mitglied der Königlichen Staats- vet L s Graf ens bft ; bildung, welche auf organische Einshlüfse z. Th. mit Erfolg läuterung des Restaurationsbaues derselben, der sich genau was er im Eingange seiner Rede gegen die Vorlage ausführte. | zuge 1n öfentlihen Blättern von dem genannten Herrn ge- | regierung, wiederholt an das Haus die Bitte rihten, doch der Vor- de vie aa Ergänzung erhalten. Im Herbst vorigen Jahres geprüft find, wie der Kohlenkalk von Tula, der \chwarze Probir- | an den alten Charakter derselben hält. Nach ihrer Vollendung Denn, wenn cr heute betont, daß nach seiner Jdee der erste Schritt | lesen worden, während von mir in der That dieselben Punkte | lage zuzustimmen.

gelang es, die Sammlung des zu München verstorbenen | stein von Potschappel und die in Marmor umgewandelte Kreide | wird die Kirche, diz auf ihren inneren Wänden mit Bildern aus- die Herbeiführung einer Einigung der verschiedenen deutschen Staaten | angeführt worden waren, welche jene Gegenerkiärung enthielt. In der Spezialdiskusfion zu 8. 1 nahm Herr Haußmann

Hofraths von Fischer ehemaligen Leibarztes König Ludwig 1. | pon Antrim. Die 2. Abtheilung enthält Präparate von | der Geschichte des Klosters geshaückt werden foll, eine der \{chön- über die Abtretung ihrer Staatsbahnen an das Reich hätte sein müfsen | Jch erwähne dies, um zu dokumentiren, daß dem Reichs-Eisen- 4 \ von den Erben desselben für Berlin zu erstehen. . Dieselbe ift j ¡fori Räderthi d | sten Zierden der Mark sein. Der V sißende des Branden! und daß, wenn ein derartiger Schritt erfolgt, eine Ausgleichung | bahnamt selbst unter den verschiedenen Leitern immer dieselbe Idee das Wort, um si gleichfalls gegen die Vorlage auszusprechen, 2 ? scalenlofen, weichen Infusorien und Räderthieren. Es fin 2 1A S der verschiedenen Interessen der einzelnen Staaten möglich gewesen | vorgeshwebt hat; bei dem einen war dies allerdings mehr direkt, bei ebenso Graf. Brühl; der Herr Beer (Dortmund) und der Han-

eine der bedeutendsten Privatsammlungen, welche in Deutschland ; i ors | Geschichtsvereins, Oberlehrer Schillmann, hatte es fodana übernom- | i i ) i, [ e G: : l je zusammengebracht worden find, us steht Dibia der Witte- L A wan A l T Dabei L ai e men, die Beziehungen Lehnins zu Bi benta zu sGildern, gab aber wäre, während R ein derartiger Erfolg nicht zu erzielen sei, so | dem anderen wentger für den gegenwärtigen Augenblick der Fall. Ih dels-Minifter Dr. Achenbahch widerlegte diese Redner. Der- hen S ainmlun g zur Seite, welche früher in Hannover, jeßt d x , bi N Jes. tillt g au a 2 u hierfür der Fülle wegen statt einer großen Summe von archivalischen glaube ich, übersteht der Herr Bocredner, daß die Einwendungen, kann daher nah den Erfährungen, die mir zu Gebote stehen, nur selbe erklärte :

durch Testamentsbestimmung des früheren Ei enthümers detn mit farbigen Nahrungsstofen erfüllten örperchen deutli | Notizen in der Geschichte des frommen Abtes Heinrich Stich in welhe er gegen die Regierungsvorlage machte, auf einem anderen wiederholen: Es wird si dauernd nicht durchführen lassen, Ich möchte eine Aeugeriaia des Herrn Vorredners doh nicht ohne cite G n Mus d GattinacrUnive U leibt erkennen tann. Diese Abtheilung bezieht fih auf das | feinem Kamyfe mit den Quißzows ein abgeschlossenes Kulturbild. Felde liegen. Er hob hervor, wenn mich mein Gedächtniß nicht | daß die Kuffichtsinstanzen des Reiches und der Einzelstaaten | Widerspruch lassen. Es bezieht sih dieselbe darauf, daß der Eisen- g ogif U À tuseum er A ger niverfität einverleibt wor- 1832 publizirte Werk Ehrenbergs: „Die Infusions- | Dr. jur. Sello von Potsdam spra fodann über die Sagen, die sih trügt, daß durch den Uebergang der Staatsbahnen in die | neben einander agiren können. Sie werden also dahin kommen müssen, | bahnbau, namentlih bei den Privatbahnen, durch dieses Geseß ins en il. as aker gerade die Fishershe Sammlung für das | thierhen als vollendete Organismen*, wenn au die | an Lehnin knüpfen und namentlich über das Vaticinium selbst. Hände des Reiches die finanziellen Interessen der ein- sei es heute oder morgen, daß das Reich die Aufsicht über die Eisen- | Stocken gerathen sei. (Ruf: Ins Stocen gerathen würde!) hiesige paläontologishe Museum von ganz hervorragendem | Zeichnungen zu demselben nah lebenden Formen gefertigt find. | Endlich ergriff noch der Geh. Hofrath Schneider das Wort, um in F zelnen Staaten schwer geschädigt werden könnten, daß | bahnen allein u d direkt in die Hand nimmt; Sie werden dahin | Nun, ih kann dieses „würde“ ebenso betraten, wie das „sei“. Werth sein läßt, ist ihr Inhalt an Verfteinerungen aus den | Die 3. Abtheilung enthält in 13 Quartbänden die große furzen Andeutungen über die Befißungen zu sprechen, welche die derselben Gefahr die wirthszaftlihen FInteressen unter- | kommen, mögen die Ansichten auch noch so sehr vorläufig diver- | Jch glaube, wenn der Herr Vorredner nach den Erfahrun-

Alpen. Es liegt in der Natur der Sache, daß alpine Ver- i : j ; | Aebte von Lehnin in Berlin gehabt. Nach Tische wurd i liegen würden, kurz er_wies darauf hin, welche Bedenken vom Stand- | giren, daß sehr einshneidende Vorschriften in einem künftigen Reichs- | gen, die er in dem Eisenbahnwesen so reihlich gewonnen at of : Reihe von, geger AMTABBern ter Los iten N S e E punkte des einzelnen Staates der Uebertragung der Bahnen auf das | Eisenbahngeseß erlassen werden, uod seibst die Gegner unserer heuti- Li Hand aufs Herz been und die so res N ie R aa

steinerungen für niht- bayerishe oder -öôfterreihische Samm- | ti ; " 4 ; ; alten Baulichkeiten noch -eingehenderer Besichtigung unterworfen. 1 l l ( , ( j

lungen schwer zu erwerben sind. Ginaal een eine be» i e A n Pag m e g fe Reich ertgegenstehen. Jch habe dem gegenüber ausgeführt, daß die- | gen Vorlage werden zum Theil der Ansicht sein, daß derartige Be- | will, so wird er mir Recht geben, daß diese Vorlage mit dem gegen-

deutenden Lokalhändler dort, sodann haben namentli 44 di N iali B bfta! i e r nta fv Z Z selben Bedenken, wenn sie begründet sein möchten, auc für den Fall | stimmungen sich in einem künftigen Reichs-Eisenbahngeseß befinden | wärtigen oder dem demnächstigen Verfall des Eisenbahnbaucs _11! i faßt die Materialien und Substanzen, welche zu diesen lang- Sn Amsterdam wurde am 18. Mai unter allgemeiner Theil- geltend zu machen wären, daß mit Hülfe und in Gemeinschaft mit ®möchten. Ih frage aber nun, wenn dieser Zustand demnächst ein- | der That nicht in Zusammenhang gebracht werden kaun. So-

die öôsterreihishen NMPaläontologen ch die Bearbei- jähric ; ; ; ; E De 1 T, ( : O 4 j i f Ra Le ¡or gen mikroskopishen Untersuhungen gedient haben. | nahme der Bevölkerung das Denkmal Thorbecke's enthüllt. : y den übrigen deutshen Staaten bezüglich der Staatsbahnen operirt | treten sollte, wenn ein solches Reichs-Cisenbahngesez erlassen wird, | weit ich den Herrn Vorredner überhaupt bei dieser Gelegeu- tung dieser Vorkommnisse zur Aufgabe gemacht und | Er enthält etwa 3000 Proben bereits untersuhter und | Bild des großen Staatêmannes steht demjenigen des a E ort werde. ist es in der That alsdann vom preußischen Standpunkte aus zu be- heit verstehen konnte, gingen feine Argumente dahin, daß es

daß Preußen sich im Besige seiner Bahnen | an der Zeit sei, die Unruhe, welche dur dieses Geseg in das

find deshalb dafür besorgt, mögli reichhaltige | zur Untersuchung vorbereiteter oder noch ungeprüfter Lokalitäten, | lers Rembrandt gegenüber. Es wird uns nun immer wieder die Frage vorgelegt, | fürworten, . E d ; das Reich zuerst vor, warum ergreift | halte, vnd wird auf der anderen Seite das, was EiscWwnwesen gebracht sei, zu beseitigen, und ich muß daraus

Materialien dcvon zusammenzubringen, fo daß wirk- | welhe Ehrenberg v » i t nit : i ge O on namhaften Gelehrten eingesandt sind. : warum geht nit Pt ¿ l [T | Hatte l z L l i O IgEl D. lich seltene oder ausgezeihnet #{chôn erhaltene Verstei- Die Bealeiscteiden Ee a das nt Pert ar Mui I E E Preußen einseitig die Initiative? Ich glaube für meinen Theil | im öffentlöchen Interesse im Eisenbahnwesen zu thun ist, nit | \{ließen, daß er gerade dem gegenwärtigen Zustande sein In- nerungen nit leiht zu bekommen find. Aber grade in den | find dieser Sammlung bei efü t. Auch dieser Theil ist dra , zu verschiedenen Malen diese Frage beantwortet zu haben, ich wesentlich dadur erleichtert werden, daß man diesen Stein des An- | teresse zuwendet und einen Theil der Kalamitäten, unter denen alpinen Petrefakten licgt der Hauptwerth der Fischerschhen Samm- hi dnet und g El g 6 Di L geogra- Theater. will deshalb heute niht wieder tief in dieselbe eingehen, sondern | stoßes hinwegräumt und den {weren fiskalischen Besiß aus der preu- wir jeßt leiden, dem gegenwärtigen Projekte zuschreibt, andererseits sung. Durch Jahrzehnte langen, unermüdlichen Eifer hat der frü phish geordnet und enthält von der jeßigen Periode namentli ; j ; noch einmal sfizziren, wie die Situation für uns beschaffen ist. Wir | gischen Hand auf das Reich überträgt: wird dadur nicht die Buf- | auch dem Staate die Möglichkeit und die Fähigkeit abspiicht, erstere Ei “athürmner. die Verfinin gen, 1 er Yat Der frühere Vlußfiltren, aus der Vorwelt Materialien aus den neuesten Ab- Die unter Leitung des Komponisten Johann Strauß bevor- ; sind darin begriffen, unser eigenes Staatszeisenbahnsystera weiter aus- | gabe des Reiches wesentlih gefördert werden? Gerade auch in diesem | zu beseitigen, so lange eine derartige Frage noch in der Shwebe ift. R hes S Vad Sake seiner heimathlihen, bayerischen lagerungen bis in die untersten Sedimentärgesteine hinein aus stehende 200. Aufführung der Operette: „Die Fledermaus" inx zudehnen; der Landtag hat in dieser Beziehuna reihlihe Bewilli- leßte en Gesihispunkte lag für uns ein s{chwer wiegender Umstand, | Ich stelle nun Erfahruug gegen Sestruna, und wenn ich das ganze P M Ey es Salzkammerguws in einer Vollftändigkeit allen Gebieten der Erdoberflähe, sowie Meteorstaub, eßbare Friedri{-Wilhelmfstädtischen Theater ist auf den 29. dieses gungen gemacht, und noch in der gegenwärtigen Session sind wir ja | daß wir nämlich durch diese Uebertraguiïg die Aufgabe, welche das | Land na dieser Richtung hin zu über]ehen versuche, so muß ib, nah unz Schönheit zusammengebracht, wie fie wohl nur noch in den | Erden und Tiefseeschlammproben der Meere aller Zonen. Monats festgeseßt worden. mit einzelnen Vorlagen beschäftigt, die einen ähnlichen Zweck verfolgen. | Reich zu lösen hat, fördern und erleichtern wollten, und von diesem | den Erfahrungen, die ih gewonnen habe, bekennen, daß diese Vorlage reihen Wiener Staatssammlungen zu finden ist, Die tertiären Nachdem die mehrfachen Wiederholungen der „Tell “- Auf- ; Die Bedeuturg biete Ausdehnung des Staatseisenbahnneyes liegt, Gedanken aus fassen auch Sie die Vorlage auf. : : bisher niht in dem allermindesten Zusammenhange mit irgend welchen Schichten von Miesbach, die Kreideablagerungen der Gosau, / N führung durch die Herzogli ch sachsen-meiningenshe Hof- i wie ich in der vorigen Sißung bereits aussprach, niht blos in Nun hat der Herr Vorrednec in Ergänzung seiner früheren Landeskalamitäten steht. die Iurabildungen von Hierlaß und von der Kammerkahr find O ; . 4 / Theatergesellschaft ein chne lleres Jneinaudergreifen der vielen der Vermehrung des Eigenthums des Staates, sondern in der | Darlegung darauf hingewie}en, welche Zustände gerade bezügli der Nachdem noch die Herren Graf von Zieten-Shwerin, von durh prahtvolle, reihhaltige Suiten vertreten. Besonders „Die ersten 15 Jahre des 3, Magdeburgischen Infan- s{wierigen Verwandlungen ermöglicht haben, endet die Vorstellung Verstärkung der Aufsichtsrechte und der Wahrung der öffentlichen | Aufsicht eintreten würden, wenn die Gedanken der Regierung ¿Urk | Fnebel-Döberig und Baron Senfft von Pilsach gegen die Vor- werthvoll aber sind die Verfteinerungen aus den rothen Trias- tes ige e gets Nr. 66 g Gaertner, Hauptmann und | nunmehr kurz nah 10 Uhr. Eine von mehreren Wiener Zeitungen Interessen. Nun steht dieser Verstärkung des eigenen Besißes des | Ausführung gelangten, Bezüglich dieses Punktes muß ih indeß lage gesprochen hatten, wurde die Generaldiskuffion ges{chlofssen. falfen der Umgebungen des Hallstätter Sees. Wohl allen Be- Compagnie- Chef im 3. Magdeburgischen Infanterie- | gebrachte Notiz, nah welcher das Meininger Hoftheater ein Gastspiel preußishen Staates auf der andera Seite das Bestreben des Reiches | dem Herrn Borredner bemerken möge er es mir verzeihen g L p de der 8. 1 des Geseßes, ebenso ohne Debatte A1 O 2 N ee ohl allen Be- | Regiment Nr. 66. Berlin, 1376 bei E. S. Mittler und | mit Herrn Hirs, Direktor der „Komishen Oper“ in Wien abge- egenüber, ein Reichs-Eisenbahngeseß zu erlassen. Natürlich kommt | daß er sich in einem offenbaren Jrrthum über die Jntentiouen ann wurde Der S. e pes, : DO suGern dieses \hönen Alpengebiets find die geschliffenen, zu | Sohn. Der Verfasser des vorliegenden Werkes bezeichnet als Zweck | schlossen haben soll, ist durhaus unvegründet, Für ein Derbit- bei dieser ganzen Frage schr darauf an, wie man sich ein Reichs- | der Regierung befindet. Seine ganze Azgumcntation mit ihren 8. 2, und \chließlich das ganze Gesez in namentlicher Abstims E aria Ga A S L ihren I iee Tite rue E e L us A Gastspiel sind bis jeßt überhaupt noch keine Dispositionen getroffen. Eisenbahngeseß denkt. Die Gegner der Vorlage machen Mets gel- | Konsequenzen gin Habn, E U! die Got 0A so ges E A s gei g 31 Stimmen genehmigt. Herr Mevissen gieriichen, artigen Lobenzeihnungen bekannt, welhe man | Ossizieren, Unteroffizieren und Zauuioa en des Regiments, ein voll- Am Sonnabend, 3. Juni, am Tage vor Pfingsten, joll i tend, man mögse doh nur bald ein Reiché-Cisenbahnge erlassen | stalten werde, daß das ei ie Staatsbahnen beaufsictige und | enthielt sich der immung. überall in den Schaufenstern von I\s{l, Hallstatt 2c. fieht. Diese ständiges Bild der kameradschaftliheu Vergangenheit, insbesondere | Victoria Theater s eit biê n E E / i di ledi i t ( d. d gische Handels-Minister aussließlich die ie Si d 3: U [ l Yaufen 1, Da A. fieht. D D R A , InsDe ages , soweit bisher bestimmt, die e und dann sei die ganze Sache erledigt. Ja, meine Herren, aber gerade verwalte nund der preußyi tide e ; Die Sizung wurde um 33 hr ges{lossen.

Ammoniten und die mit ihnen zusammen vorkommenden Schnecken der denfwürdigen Kriegsjahre 1866, 1870 und 1871 Vor die Seele zU | des neuen großen patrictischen A Ra L in diesemReichs-Eisenbahngese liegt eine ganz außerordentliche Shwierig- Privatbahnen beaufsichtigen werde. Hieran knüpfte der Herr, Vor- In der Diskussion über den Geseßentwurf, betreffend die und Muscheln bilden den Haupttheil der Sammlung. führen. In diesem Sinne geschrieben enthält das Buch eine Menge | König Kaiser“ stattfinden. Man hofft von den bunten Bildern, | feit für die Regelung der Frage. Wenn Sie ein Gese erlafsen | redner die Behauptung, daß danu dieselben Zustände bezüglich des Les der Kreisord m 13. De ember 1872 in den Dieselben Haben deshalb noch gesteigerten Werth, weil einzelner Züge aus dem Kriegsleben in die Darstellung eingeflohten, | die das Pasquésche Stück aus der brandeuburg- preußisch-d then wollen, was dem Reiche im Wesentlichen keine Kufsichtsrechte zu- preußischen Haudele-Ministers vorhanden sein würden, wie dieselben | Einführung der Krei90r nung vo - Vez a fie fie viele ..-Abeiteit R A vá, 'Waóniolaten el Be als elaeile Verpornegena A tei s Gu Li gelten | Geschichte vorführt, einen großen Erfolg 0: preuyis@-deytsYen schreibt, so könn-n wir ohne Weiteres alle Versuche unterlassen, Sie | jet bei dem Reichs-Eisenbahnamt i beklagen scien Die A für Sol Gee Been gere es Sa S icäei E

t A h: r etztes S | fônnen, ohne daß darunter die UebersichtliTeit des Ganzen leidet. a e 5 K L i i j ird ni i er irrthümlich, weil selbstverständlich es in raf zu Eulenburg, folgende Erklarung aoge : wie Hörnes, Her, V: Mojsisovics, Dittmar ganz oder Die Geschichte des Regiments ist noch jungen Dainmà, sie datirt Anm 1. Juni eröffnet Frl. Marie Geiftinger im Resi- - g gg in eem Melgtgte O n E lte ues S Un ans ak, dis Me en E neantian zu Bn, r g die fiaatbrecchtiithe age, in wie weit vie gesch- zum Theil das Material geliefert haben. So bewandert au | erst aus den Tagen der großen Armeereorganisation von 1859, in dengt enter ein Gastspiel. Frl. Geistinger wird fsich in Berlin | das nicht die Ausdehnung des Staats-Cisenbahnneßes ist es, was Stande kommt, an das Aufsichtsreht des Staates über die | gebenden Faktoren Preußens berechtigt seien, durh Geseßze Verträge E Ale f Gi Ln Mle war, tvar S es A Pf bird Se lia formirt wurde und G O Teeageaaüaen n E E t Bacia sie L are ; von mir, ih wiederhole es, als die Volksstimwe bezeichnet wurde. | sämmtlichen Eisenbahnen, also au über die P:ivatbahnen au! ao! umzuändern, niht sprechen, da diese Frage E in beiden er lb| nie wifsenschaftlih produktiv, ftellte dagegen mit großer agdeburg und Burg als Garnisonen erhielt. E O Er A T E en und Saion- Sie müssen zu dem Wege übergehen, daß dem Reiche eine starke Auf- | Reich übergehen muß- Es fällt demgemäß hiermit das angeführte | Häusern des Landtages erôrtert worden ist, und weil ganz gewiß eine Liebenswürdigkeit seine reichen Schäge der Bearbeitung zur Mis con :12. Mei 1862 in Folge des Konflikis mit dem Kure | damen, Bie Künstlerin beginnt ir Gaftspiel als „Susaune* in | sicht über die Ei l Stand- llftänd Denn ih könnte dem Herrn Vorredner | Änsicht hierüber bei Ihnen si festgestellt hat , zu deren Aende- 1 g tun L 4 s : del l ( : “bs ; zt über die Eisenbahnen übertragen werde. Gerade vou dem Stand- | Bedenken vo fiändig weg. enn i 1 Bl nsiht hierüber bei nen estg at, zu â Verfügung. Aber nicht nur alpine Petrefakten, sondern auch fol fürsten von Hesscn das IV. und VIL. Armee-Corps in Marschvereit- Dumas’ Comödie „Demi-Monde G nach dem Urtheil der Wiener punkte einer preußishen Volkévertretang halte ih aber diese Richtung | allerdings vollkommen Recht geben, daß, wenn seine Vorausseßungen | rung meine Auseinandersezung uicht wesentli beitragen würde. der süddeutshen Iuraformation, P ae du O A schaft geseßt wurden, wurde auch das Regiment auf die Stärke von O (heer MMeN Nes E a RD zwar wird das in finanzieller n für außerordentlich bedenklih. Wenn Sie | zutreffend wären, der von ihm bezeichnete Zustand nicht gebilligt wer- | Aker davon hoffe ih, find Sie alle überzeugt, daß bekannten lithographishen Schiefern von Solenh e 800 Köpfen geseßt, eine ähnliche Augmexrtirung erfolgte im Januar Ia Le, T A CaTUEOIg, Von Löhner gegeben, welhe F nämlich die Aufsicht über ein großes Eisenbahnneß dem Reiche über- | den könnte, daß wir denselben vielmehr mit allen Mitteln zu beseiti- | eine endliche Regelung der vorliegenden Angelegenheit im d Wietialian gee ) E S von Solenhofen find in | 1864 in Folge des Feldzuges gegen Dänemark, ohne daß das Regi- aussc{ließlich von der Direktion des Refidenztheatecs für Berlin er- tragen, der Einzelstaat aber si in seinem fiskalischen Besiße erhält, | gen haben würden. Interesse des Staats, der Grafen und der Bevölkerung liegt, Reihe Fan Practstücke bin un N kommt : noch eine | ment beide Male in eine krieger:\{che Aftion wirkli eingetreten wäre. F E e s A z s so ist, selbst was die wesentlichsten finanziellen Fragen anbetrifft, der _Nun hat endlich der Herr Vorredner noch einmal darauf hinge- und daß es sich nur frägt, ob ducch die Annahme des Gesetentwurfes, s l inzu, von denen namentlich fol- | Hervsrrageuden Antheil dagegen sollte es an dem Feldzuge von 1866 Ou Belle-Alliance-Theater steht seit Freitag als No- Sch{werpunkt eben nicht mehr bei dem Einzelstaat, sondern beim | wiesen, wie es unthunlich sei, daß in Zukunft der Staat die lo!alen | wie er aus dem Abgeordnetenhause gekommen ist, oder durch weitere gende namhaft zu machen sind: ein Spathobatis von Kelheim, | geaen Oesterreich nehmen. Die erste Feuertaufe erhielt dasselbe bei | vität das vieraktige Lustspiel von Georg Horn: „Das Brunnen- |} Reiche. Es liegt also hier ein ganz naturgemäßer Konflikt dec In- Interessen pflegen könnte, wenn das vorliegende Geseg angenommen | Amendirung die von Allen gewünschte Lösung herbeigeführt werden soll. eine große Roche vom Monte Bolca, zwei mächtige Teleosaurier Müntbengräß, durh welches Gefecht die Jserübergänge iu den Besiß mädchen von Ems" auf dem Repertoir. Der Ver- teressen vor. Ich will bcispielèweije hier einmal einen Paragraphen | werden sollte. Meiue Herren! Man fann ja über diesen ee ver- Die Regierung ist der Ansicht, daß sie nichts versäumt hat, um aus dem Lias von Württemberg, einige Jchthyosaurier und eine | der f Armee gelangten und die Vereinigung mit dex Elb-Armee auch fasser hat sich vor Zahr und Tag auf dersclben Bühne dur aus dem ersten Entwurf eines Reik s-Eisenbahngesebes vorlesen, d-n | schiedener Ansicht sein ; denn ih will die Berechtigung der Auffassung, wie | der Landesvertretung gegenüber akle diejenigen Ansprüche, namentli Feder der berühmten Archäopteryx von Solenhofen. taftis vollzogen wurde. ; R sein Schauspiel „Salon und Kloster“ als dramatischer man gegenüber dem zweiten Entwurf als einen gemäßigten geschildert | sie ausgesprochen ist, au sih nicht bestreiten. Ich selbft bin entgegenge- | die Ehrenrecte, zu vertreten, auf welche, die Grafen Werth zu legen

Ihrem Inhalt und ihrer Bedeutung nah von der be- Seinen Chrentag sollte das Regiment aber dei Köuiggräßz haben, Schriftsteller vortheilhaft eingeführt. Auch dieses scin Lustspiel i hat. Da \t:ht nun im $. 12 Folgendes : seter Ansicht. Ich habe die Gründe früher weitläufig erörtert ; ih will aber | ein Recht haben. Die Wünsche der Regierung nach dieser Richtung

sproenen durchaus verschieden ist die Sammlung des hiesi wo es als Bestandtheil der Fransecky'schen Division ruhmvoll den wurde sehr beifällig aufgenommen. Die Motive, auf denen das „Bahuhöfe und Haltestellen und sämmtliche dem Personen- | auf die Auéführungen des Herrn Vorredners noch Folgendes bemer- | hin sind uicht vollständig befriedigt worden. Allein sie hält die Auésicht, Professors Ehrenberg, welhe vom Kultus Minsteri hiesigen Wald von Moslowed vertheidigen half. Freilich war das Resultat Stück beruht, find nicht neu. Die von der Natur in jeder Hinsicht und Güterverkehr dienende Baulichkeiten und Anlagen, insbesondere | ken. Er sagt, wenn der preußische Staat seine gegenwärtigen Bahnen | daß fie in künftigen Sessionen mit ih-en Ansprüchen größeren Succey S etuiia i t N -Ministerium auf | mit s{weren Opfern erkauft. R Ï ; reich ausgestatteten Waisen, denen ein ungüustiges Geschick frühzeitig au die zur Aufnahme tes Tronsportgutes vor dessen Verladung | behält, wird er in der Lage sein, dur Ueberschüsse, die diese Bahnen | haben werde, für sehr schwach, und aus diesem Grunde ift die Regie-

auft d G iglichen Akademie der Wissenschaften an- Mit dem Feldzug von 1866 {ließt der erste Abschnitt des Bu- die Eltera geraubt, und welche sich dann unverschuldet in ges beziehungsweise Abfuhr bestimæ ten Lagerräume, müssen in Bezug | liefern, Lokalbahnen, die unrentabel sind, gewissermaßen mit darhzu- | rung der Ansihht, daß es besser ist, um einen geregelten Zustand in gekauft, dem paläontologisczen Museum überwiesen und von diesem | Ses, dem als Beilagen Listea der D-korirten sowie Nameuslisten der drückte Verhältnifse verseßt sehen, diesmal das Brunnenmädhen F auf Zahl, Lage, Umfang und Einrichtung o hergestellt und er- | schlepp-u. Ja, wenn ein Zustand bei unseren Staatsbahnen, wie ih | den Grafschaften herzustellen, den Gesetzentwurf, wie er aus dem vor wenigen Tagen übernommen wurde. In ihr ist das Todten und Verwundeten beigefügt sind, Gertrud Rubah; der edle alte Herr, der, die vorzüglichen halten, und Betriebsmittel in solcher Zahl beschafft werden, wie | hoffe, in Zukunft eintritt, daß reichliche Uebershüfse sich | Abgeordnetenhause gekommen ist, anzunehmen und damit der Sache Material in musterhafter Ordnung enthalten“, welches | z; Nag kurzer Besprehung der Friedensjahre 1866 —70 wendet fich Eigenschaften der armen Waise erkennend und würdigend, |ff} dies das Interesse des Publikums und die Vermittelung des gegen- wieder ergeben werden, so wird auch das Reih fich den | ein Ende zu machen. Jh bin zwar nicht ausdrücklich autorifirt, zu zu den bahnbrechenden und epohemachenden Arbeiten des die Darstellung zu der friegerishen Thätigkeit des Regiments im sicch der armen Waise väterlih annimmt, hier der reiche wärtigen oder zu erwartenden Verkehrs, sowie das Juteresse der | lokalen Interessen nicht verschließen, und erien, welcher die | erklären, aber ih glaube, mi keiner Täuschung hinzugeben, wenn ï früheren Befißers Veranlassung gab ; in ihr ift Da Sleiß und leßten Feldzuge von 1870/71. Hier darf das Regiment die Schlacht Konsul Classen und der edle junge Herr, der fich in fie verliebt, / Landesvertheidigung erforder *. ' Hauptlinie besißt, wird gewillt sein, den Lokalverkehr . -. | behaupte, daß der Graf zu Stolberg-Wernigerode es vorziehen würde, die mühsame Arbeit eines langen Menschenlebens t, d Ae von Beaumont recht als seinen Ehrentag bezeichnen, in welcher es hier der Assessor Amandus von Varrenftedt sind Figuren, denen man Als Regel ist festhalten, daß die Betriebsmittel nicht blos | (von Kleist-Reßow macht eine widersprechende Bemerkung) ja wohl, | jegt das Gesey zu Stande kommen zu sehen, als eine weitere auß-

igt, cine | unter {weren Verlusten die ihm gewordene Aufgabe glänzend gelöst | im deutschen Lustspiel oft begegnet. Auch die Situationen, zu deren für den durchscnitilichen jährlichen, sondern auch für den in regle- | Herr von Kleift er wird gewillt sein, den Lokalverkehr zu fördern, | sichtélose Entwickelung

-_—_—--

dieser Frage abzuwarten.

Arbeit, die durch mehrjährige völlige Blindheit des greisen Ge- | hat. An den 57 Offiziere, 159: c x n “biger Nerbi A : - Paf ; ; i+ di br y : E : , al, D fiziere, 1399 Mann, 2 Aerzte betragenden Ver- bühnenmäßiger Verbindung an den Zufall starke Ansprü e - ä i i chr, il diese Lokalbahnen als Zubringer seinem Interesse mit dienen. i: ; [ehrten nur unterbrochen, nicht beendet rurde. Die Arbeiten | lusten des I1V. Armee-Corps * betheiligt fi das Regiment mit 23 | werden, erinnern lebhaft an ganz ähnliche oft Via N Ties E S T E L n als tür (2M Selten e Es St N baba feine Rente abwerfcn, so ist das Im weiteren Barlaufs dee Stng e Se t A Ehrenbergs werden für alle Zeit die Quelle sein, zu der man beim Offizieren, 630 Maun und 2 Aerzten, also beinahe der Hälfte des | so, is der Dialog nicht gerade reich an Geist und auf fremden Bahnen, bezüglich der leßteren jedo nil der Ein- | Verhältniß des preußishen Staats den Lokalbahnen gegenüber ein geordneten am 20.d.M. ver heidigte Der 9g, b P Studium der mikroskopishen Infufionsthieren, der Poly- Gesammtverlustes des Corps. Wiß. Troßdem is das „Brunnenmädchen von Ems“ ein \{ränkung genügen, daß das Fahrmaterial sinreiht, um auf an- ähnliches, wie dasjenige des Reiches es fein wird. Ich glaube aber, | pen) in der Spezialdebatte über den Gesegentwurf, betref- thalamien und Radiolarien zurückzugehen hat, mögen auch Nach der Katastrophe von Avon ging der Marsch weiter na amüsantes Lustspiel, das zahlreiche Wiederholungen erleben wird. Die deren Bahnen so viel zu leisten, wie auf der eigezen Bahn von | man muß auch bei den Lokalbahnen jedenfalls andere Faktoren mit | jend die Geschäfts\prache der Beamten, Behörden neuere Forshungen einzelne seiner Beodachtungen berichtigen Paris, an dessen Cernirung das Regiment nun bis zum Schluß un- haudeladen Personen sih durchweg ehrenwerthe Leute von etwas sen- fremdem Fahrmaterial geleistet wird.“ in Betracht ziehen. Die Hauptbahnen werden für viele | und politischen Körperschaften des Staats lebhaft die oder ergänzen. Die Gesteinsproben, denen die Präparate ent- unterbrochen Antheil nahm, ohne noch zu hervorragenden Aftionen | timentaler Färbung. Das böse Prinzip ift durch zwei ältere Damen Vergegenwärtigen Sie si diefen Paragraphen, und ich könnte | lokale Verkehrêwege nur die Rolle zu spielen haben, daß sie die | Ansprüche der Polen, während der Abg. Welter das unbestreit- nommen sind, hat Chrenberg auf fein n Reis L bim Uta berufen zu werden. Mit der Enthüllungsfeier des Denkmals der vertreten, die auf der hellen Bildfläche wie dunkele Fleckten auf einer Ihnen noch zehn andere ähnliche vorlesen, so werden Sie mir zuge- Verwaltung derselben mit übernehmen, und troß aller Einwendungen | hgre Recht des Staates, die Sprache seiner Behörden und des (mit Humbold C @ Rose ewt n nos Af “v e Gefallenen auf dem Kasernenhofe gu Magdeburg am 6. August 1875 nit tadellos ausgeführten Photographie erscheinen. Eine wirksame stehen, daß derjenige, welcher Den setten zu handhaben hat, auch über | wird auch eine energische Heranziehung der lokalen Kräfte erforderlich Verkehrs mit denselben zu regeln, verfocht. Nachdem noch der - Z en) rika thei {ließt das Werk ab, dem als Anhang noch ein kurzer Abriß der Ge- Luftfpielfigur ift die von Hrn. Wisbeck drastisch dargestellte des die finanzi llen Verhältnisse der Ei enbahnen bestimmt. Es ist also nach | sein, und iasbesondere eine Mitwirkung der Provinzen nicht umgangen Aba. Kantak gespro chen, wurden die $8. 1 bis 9 na ch den

selbst gesammelt, theils sind fie ihm von allen Seiten zugesendet | schichte der Landwehr-Batai f ä Bi ie fei f S ht ei ; ; : 4 i t MIT E, ; ( zr-Bataillone Halberstadt und Neuhaldensleben wäh- HBörsenagenten Birkmarn, dem, wie sein Vetter der Konsul Classen iner Ansicht ein s{hwerer Konflikt, zwischen der Herstellung einer der- | werden können. Jedenfalls bin ih der Ansicht, daß nach dieser S ; worden, \o daß eine in dieser Beziehun Rbr H, | rend des Feldzugs 1870/71 beigegeben i i “iebe agt, alles Cr A ir é ut Stall meiner nirt, . e ; i That nicht \{haden wird. Die- Beschlüssen zweiter Lesung genehmigt. Zu $. 10 wver- \ ziehung unübertroffene Reich Feldzug 7 beigegeben ift, da ein nicht unbeträchtlicher sag es „Frühstück" ift. Die Darftellung war allseitig eîne artigen Geseßgebung auf der einen Seite, und andererseits der Erhaltung | Richtung hin unsere Seriitai fe, H îe us ¿aren 2 dabet fein | las der f Kantak im Namen der polnischen Mitglie-

haltigkeit vorhanden ist. Die Sammlung selbst zerfällt in vier Theil des Offizier- und Unteroffizier-Corps des Regiments zu diesen recht anerfkennenswerthe. rl. Strahl, in deren Här i i ichen bedeutenden Befsißes in den Händen des einzelnen elbe läßt hier die

Theile, Der erste Theil enthält eine s l ntiG geordnete Bataillonen abkommandirt war. j Als Theile Vg ae La Hauptrolle liegt, besißgt zes beachtenwerthes E Die ri wg 0H jest bei R der Sal ist, L Sina Ee aud ius diesem Punkte geltend gema t werden können. der einen scriftlihen Protest gegen die Kompetenz des Sammlung von Präparaten aus allen Formationen aller Theile v. Treskow haben sie ruhmvollen Antheil an deu Belagerungen von Einstudirung und JInscenirung zeugte vou großer Sorgfalt. Ver vorhanden. Nun bat man {a bekanntlich die Frage angeregt, ob es Zum Schluß kam der Herr Vorredner noch einmal auf eine Abgeordnetenhauses, und legte denselben auf den Tisch des der Erde. Mit der peinlihsten Sorgfalt und Genanigkcit find Straßburg und Belfort genommen, Beigefügt find Pläne zu deu glänzend erleuhtete Garten ist seit Freitag geöffnet. | denn nothwendig sei, dem Reiche die direkie und unmittelbare Auf- | Aeußerung, die bereits von anderer Seite bestritten ist, zurück, daß | Hauses nieder.

g Gefechten. ficht über die Eisenbahneu ju übertragen, ob es niht möglich er- | wir nämlich eine Pression auf andere Instanzen ausüben wollten. 8. 10 und die übrigen Paragraphen wurden hierauf ange-

die Polythalamien 2c.- führenden Gefteinsproben auf Glimmer ; i â j ; x i i tscieden fern. Wir sind nicht - : blätthen ausgebreitet und mit Canadabalsam behandelt, so daß ; \cheine, daß neben der Reichsaufsiht auc die Aufficht der einzelnen | Dieser Gedanke liegt uns indeß ganz enter i nommen und demnähs|t das ganze Gesey gegen die Stimmen j ; sda ; du re Beschlüsse einen Druck auf die Fak- fie leit unter dem Mikroskop untersuht werden können. Um das | Der Verein für die Geschichte Berlins unternahm am | Berlin Redactemr : F. Prehm. i M Et aub getr ane hie Raisit NS-MMAGES B q. V nfidt, daß V erba ausúben wollen oder können; aber wir des MURaS und der Polen definitiv in dritter Lesung ge- lange Suchen nach den Thierkörpern zu erleichtern, ist jede Form Sountag eine Wanderversammlung nah Lehnin, die eine große Vertag der Expedition (Keffel). Druck: W. Elsner. Ja, meine Herren, wenn wir erst eine ausgebildetere Reichsgeseß- verkennen andererseits durhaus nicht, daß wir bei einem so wichtigen nehmigt. durch cin dem Glimmer aufgeklebtes feines Papierringelchen umgeben Theilnahme fand. Ueber 300 Personen hatten sih dazu aus Berlin | s buña auf diesem Gebiete erhalten haben und damit auch die Funk- ! Geschäft unächst einen ficheren Rüthalt in der Zustimmung der Séhluß 3k Uhr. Diefe Abthei = P gel) geben. | aufgemaht, zu ih : é j gebung auf diesem Ge e z efe Abtheilung enthält gegen neununddreißigtausend , zu ihnen waren noch etwa 50 aus Potsdam und Vier Beilagen

5 - i 100 aus Brandenb : i tate s iclcher Präparate (oder Analysen, nach Ehrenberg\scher Bezeich- | Wege von n O a Raft a wb (einshließlich Börsen-Beilage). (519).

nung), deren Details in viel größere Zahlen der verzeihneten | das Potsdamer Militär-Waisenhaus mit seinem Gesange den