1876 / 123 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

14,354 600 626,200 M me [s im Jahre vorher abge- Die „Nèw-Yorker Hd.-Z,“ bemerkt in ihrem vom 12. d. M. ] geüde Tendenz, doch blieb troß niedriger Fractraten das Export-

abc, en O R rat Gas einen rcinen Zuwachs f datirten Wochenbericht zur Geiäftslage: Der Geldstand hat | gesckäft von außergewöhalih geringem Belange, da man in ;

von 1356 Nersontn mit 9,966,200 M echalten und am Sluß des |-sich in dieser Berichtéwoche nicht geänvert. Das Angebot flüssigen Europa nicht geneigt ijt, die erhöhten Forderungen zu bewilligen.

ahres 23,496 Personen, versichert mit 103.080,650 M, ochtragen. Die | Kapitals übersteigt die Nachfrage fo sche, daß jeder Versuch, die | er Waaren- und Produktenimport während der am i Ll

Eianabmea haben die Summe von 4,391,268 A. ecreiht und sind | Zineraten heraufzuseßen, scheitect. Jn New-York selbst stellt weder 6. Mai beendeten Woche repräfentirt einen Gesammtwerth von L é É â d É

gegen das Vorjahr in den Ve ¡sicherurgsbeiträgen um 398,722 M, | das legitime Geschäft noch die Börsenspekulation irgendwie erheblihe | 5,052,744 Doll. gegen 5,092,609 Doll. in der Vorweche, eine L

in den Zinsen um 87,776 #, insgesammt um 428,491 gesticgen, | Anforderungen und auf Abfluß nah dem Westen if erft in einigeu Abnahme von 39,839 Doll. ergebend. Fremde Webstoffe partizi- v 2 o, 9 @ 9 während die Auêgaben sich im Ganzen auf 9,566,996 M belaufen | Monaten zu renen, nachdem die Mobilisirung der Getreideernte be- | piren am Gesammtwerth des leßtwöchenilichen Imports mit 816,750 4 um Deul en Rei s-An el el Und Ä on li reu l en S aa Sz N cl (l habn. Der Vexrmögensbestand der Gesellschaft hat sonach einen | gonnen “haben wird. Für call loans gegen Depot gemischter Doll. resp. mit 367,194 Doll. weniger als in der Vorwoche, 5 / - . Zuwachs von 1,324,109 #4 erhalten und beträgt Ende 1875 | Sekuritälen ftellten sich die Durchschnittêraten à 3 —4 %%, | während der Import diverser Produkte und Waaren um 827,329 Doll. : i l Z 17,955,391 A Dem Fonis der Ueberschüfse, aus welchem 579,184 #4 | gegen Hinterlegung von Bundesobligatione3 1 % billiger. gee war. Am Waaren- und Produktenexport während der am | R 123 B er lin Freitag den 26 Mai 876 Ö an die Versi erten als Dividende zur Bertheilung gelangten, ist der | Die ziemlich bedeutenden Goldverschiffungen für Mai-Coupons konn- | 9. Mai beendeten Woche, dessen Gesammtæerth eine Zunahme von E s / / . / D

Betrag von 347,168 M4 als Ueberschuß des Jahres 1875 zugeflossen. | ten die weichende Richtuag dos Goldmarfktes in dieser Berichts- | 1,475,933 Doll. gegen die Vorwoche aufweist, paztizipirt Baum- G us is I G E: P E Ai OM E ÄP I E nten - i

Ders-:lbe hat dadur die Summe von 3,582,603 M erreicht, 10 daß | woche nicht gaufhalten, da das Material für den Goldexport direft wolle mit 3170 Ballen sämmtli nah Liverpool im Dees Königreich Preufen. vorstande einzureichen, worauf das unter Nr. 2—8 vorgeschriebene K Wissenschaft und Lit

im väcysten Fahre 36 ‘/9 der 1872 eingezahlten regelmäßigen Jahres- | durh daë Schaßamt geliefert wurde und der geringe R fúr Werth von 221,018 Doll. gegen 1412 S im Ba ven 39,65 Mini ; dél b Rev tt Verfahren Plaß greift. ; E Als am 21. Mai 1871 der 400 jährige Todestag Albrecht beiträge als, Dividende an die Versicherten zur Vergütung gelangen, Zölle nicht ausreihte, um das Gold, welches für hier gehaltene Cou- | Dol. in der Vorwoche und 8348 Ballen resv. 436 Ballen im inisterium für Handel, Gew erbe und öôffentliche Die Prüfung der höheren Verwaltungsbehörde hat sich in diesem gin E L 4 red beschlossen, in Zwischen- Wi 94 Mai. (W. T. B.) Nach dem Rechnungsabschluß pons zur Auszahlung gelaugt, zu. absorbiren, Jy Abwesenheit irduud: | Werl von: 3982s Don, resp: S0AI0E D Ie hex Pa M EUFTTED, Falle neben den unter Nr. 3 bezeichneten Punkten au darauf zu er- ien voi ie 5 Jah H n Grabe des Künstlers eine Feierlichkeit zu ver- dér Bö“ mischen Nordbabn betragen die Betriebseinnahmen | 1g etger F A Zu Ao E woche beider Vorjahre. Der Königlichen Regierung lasen wir hieneben die unterm | strecken, ob die abänd-rnden Beschlüffe nach Maßgabe des Gesehes raumen Vor Le S ermelte fich denn am 21, in früher Morgenstunde auf dieser E senbahn im verflossenen Geschäftsjahre 1,667,703 Fl. und Feineèwegs günstig. Das Agio, welches am vergangenen Verkehrs-Anstalten heutigen Datum erlassene Anweisung zur Ausführung des Ge- Ee A Alin. 3) und des Statuts (vergl. F. 3 Nr. 7) gültig | pem altehrwürdigen Kirhbofe zu St. Johannis um die lorbeergeschmücte tellen s ch somit 11,13% günstiger als im Vorjahre. Die Betriebs | Sonnabend à 1?2 eröffnet hatt, fiel graduell bis 127 seßes über eingeshriebene Hülfskassen vom 7. April 1876 | setaßt lind. Grabftätte des großen Meisters eîne Anzahl Kunstfreunde. Nah

auégabi n betragen 773,540 Fl. und stellen fich 1,67% günstiger als | d {loß heute à 123 Für gekündigte Bonds zahlte Southampton, 24. Mai. Das Postdampfschiff des (R. G. Bl. S. 125) mit dem Auftrage zugehen, dieselbe {leu- 4 Der ZulassungueneE isen Bei ei s dem Vortrag einss dér ernsten Feier angemessenen Musik stückes hielt

im Bo rjahre. Nach der Verzinsung der Prioritäten verbleibt ein ) c - i : Norddeutschen Lloyd „Donau“, welhes am 13. Mai von : : 2 ; Ö Î | H der Kustos des „Baverishen Gewerbemuseums“, Hr. Dr. v. Schorn, im Bo ciahre Nad de Ldm Arr enn 221183 H im | 2 0 N r Wr eh Pu ft enmar fi hat das | New-York abgegangen war, ist gesters wohlbehalten bier anggfom nigst zur Menntniß der Aussehts- und Gemeindebehörden zu | * ".Die unterm (Dajum der esten Zulafung), al geschriebene | dle Seftrebe, in wolder er in sngeberder Weile das Wifen Oger Vorj. (hre. Der im Vorjahre vom Nominalkapital disponible Ueber- | (haft in einigen Exportartikeln an Lebhaftigkeit gewonnen, wäh- | Len uud hat nah Landung der für Southampton bestizamten Passa- fa B V éfasse zugelassene 2 E schilderte, und zum Schluß aufforderte, das Andenken des Meisters un von 702,710 §1. hat sid durch Auzlagen auf 484,483 Fl. ver- A a her Fiuortbeanide fast ite Kiagin ia A In Bro d- | giere, Post und Ladung, die Reise nah Bremen fortgeseßt. Die veröffentlichen. ; e ps : f getragene (Name der F bleibt E G A fer: durch Förderung der das Leben veredelnden Kunstbeftrebuugen zu ehren. miyd ert. Der Verwaltungsrath bringt die Vertheilung einer Divi- | # ffen etwickelte sich namentlid nah Kontinentalhären “ein lebhaftes | eDonau* überbringt 349 Passagiere und volle Ladung. Indem wir der Königlichen Regierung cmpfehlen, Sih mit (benen revidirten Statuts a eingeschriebene Hülfskafse fer- | Musik {loß die erhebende Feier. dende. von 3 Fl. in Vorschlag. Exportgeschäft und nur der starken Hausse ‘in Getreidepreisen ift die Der von Poutarlier nah Dijon fahrende Eisen- den Bestimmungen des Gesehes und der Anweisung ungesäumt S Me Die Frankfurter Stadtbibliothek hat durch Hrn. _ Der Kurator der Mährijch-Schlesishen Central- | am Schluß wiederum eingetretene Lähmung des Begehrs zuzu- | bahuzug ist, nach Meidung des „W. T. B.“, am 24. d. M. bei vertraut zu machen, weisen wir Dieselbe darauf hin, daß jede Ent- E dSniali E. Du Fay die prachtvolle, mit zahlreichen Jnitialen und etwa, 130 ba Éa heim bat Panbcltgmit tine Wiagobe j Bere] de Per, | (irs, Baan out je malen «Medi da uad | me I BE B Us IE I F NRIORIE MLES Paten Mi her burg fo: Bonders sorgilli Sie) ets der S e M Dee at lele E G testes des Dresdener Comités der Prioritätenbester gegen die Dzr- | weicheade ZYendenz um ]0 weniger abzusQuttein, Aa au worden. h U ¿ ( g i i bändernd immungen ie erst der Bibliothek des Dominikanerklosters dajelb]t angehörte G baden des Betriebeüberschusses zur Verzinsung der Forderung der | aus Liverpool per Kabel niedrigere Notirungen gemeldet wour- New-York, 2. Mai. (W. T. B.) Der Dampfer Prüfung (vergl. Nr. 3 der Anweisung) Vorsorge zu treffen ist, b, iat eine U Es der abändern en Best ng L L a Mm 1614 laut einer Inschrift auf Uaionbanf und zu anderen Auslagen gerichtet, in welcher er nah- | dénz der dieswöchentlihe Rückgang beträgt 5/16c. gegen ebenfalls „Canada“ e N TEaE Dante - Co baanie daß keine Hülfskassen zugelassen werden, welche nit allen An- „Die unterm (Datum der erften Zulassung) als eingeschriebene | Pergamentblatt, von dem Convente dem kunstsinnigen Jakob M a neue dem d sonstigen E On n ne E I rail ide von Baumwolle in rue | (C, Messingshe Linie) ist hiex eingetroffea. Der, Dampfer. dex forderungen des Gésezes entsprechen. Insonderheit ist bei dieser Prü- Hülféfasse zugelassene und unter Nr. . . . des Registers ein- | Heller verebel M E F D L r wen 4 estritten, vielmebr nur die Forderung der Gnonvant Le 5 . | lichen Häfen der Union seit Beginn der Saison (1. September) bis | Hamburg - Amerikanishen Compagnie „Suevia“ ist fung zu beachten, daß diejenigen Bestimmungen, welche na §. 3 getragene (Name der Kasse) bleibt mit den vorstehenden Ab- | ZU Fay erstand das Kunstwerk in der Versteigerung des C. R. Ruh O av e Anle é E E E E A 6 A dep p ps nr S J Ls ot 50A R gestevu Abend 7 Uhhier eingetroffen f f Nr. 1—9 in dem Statute der Kasse überhaupt enthalten fein änderungen des Kassenstatuts als eingeschriebene Hülfékasse hen Na(ilasses in Cöln. Hrioritäten-Coupous gemacht worden und die Berzinisnng derjetben er Parallelperiode voriger Saison, eine Zunahme von , 922 Ballen i / , 2 a __ Di E ; T of - fei daher aus dem Betrievêüberschuß zu bestreiten gewescn. aufweisend. Rohes sowie raffinirtes Petroleum verfolgte stei- C S T I brem anbalte A E egen ifi: U L EERE zugelaffen. e E s S r F c A : l zem i ntdée Berlin, den 26. Mai 1876. ergriffen und beabsichtigt, aus eigenen Mitteln sowie mit einem vom im Residenz-Theater vorläufig unterbroben, und finden somit demgemäß allemal nach den betreffenden Paragraphen zu (Siegel) A “(Unterschrift.) R L eribielie E A E ae tiaita Zur deutshen Kunft- und Kunstgewerbeausfstellungin Handels-Minifter zugesicherten Zushuß etwa 15 Personen eine freie | nur noch einige Borstellungen statt. Die legte Vorstellung prüfen sind. ; N ; 10) Jede höhere Verwaltungsbehörde hat ein nah dem (ange- | Näheres in der „Wiener Abendpost“ vom 11. Mai mit. Bereits München veröffentlicht die „Webst. Corr. * Folgeudes: Je mehr fich Beförderung bei vierwöcentlihhem Aufenthalt in Philadelphia zu | (am 31. Mai) ift zugleich) das Benefiz der Gastin, Fr. Claar- Die Rekurse, welche gegen Bescheide der Königlichen Regie- | {lossenen) Formulare einzurichtendes Register der eingeshriebenen | 1874 fand Professor Adam Wolf im Kommunalarhiv in Cividale der Eröfnungstermin der Münchener Kunftausstelluig nähert, desto gewähren. Eine derartige Beförderung wird jedoch in feirem Falle vor Delia, der Darstellerin der Messalina. rung eingelegt werden, find unter Beifügung der Verhandlungen, | Hülfskassen zu führen. i L : (dem alten Forum Julii in der italienischen Provinz Udine) unzweife:hafter wird es, daß dicselbe rin Unikum unter den bisherigen | Ende August stattfinden können. Die Auswahl der zu befördernden E Stadt-Theater ging am Mittwochzum erften Male das wenn es ih um Hülfsfafsen handelt, welche aus\chließlich für áFede Kasse ist auf einer besonderen Seite des Registers ein- | elf ziemli große Pergamentblätter, auf denen in lateinischer Ausstellungen werden wird und daß die küusticrishe Instaltirung des Perscnen soll nach viel strengerem Maßstabe als bei früheren Aus« fünfaftige Schauspiel von Dumas fils „Movernes Leben“ (Démi- Gewerbtreibende bestimmt find, mir, dem Minifter für Handel, zutragen. : : i Sprache die Reiseausgaben eines Bischofs aas dem An- Ganzen eine im höchsten Grade originelle und irstruktive Gestaltung stellungen erfolgen und sich vorweg auf selhe beschräuken, denen für | monde) in Scene. Dasselbe ift von den Aufführungen auf einer übrigens mir dem Minister des Innern vorzulegen. Die Eintragung erfolgt sofort nach Ertheilung des Zulafsungs- | fange des dreizehnten Jahrhunderts verzeihnet find. Von

winnt. Es war ‘in fühnes Unternehmen, Angesichts der Weltaus- ibren Berufszweig die eigene Auschauung der amerikanishen JInduftrie, | anderen hiesigen Bühne bereits bekannt und hat troß der ge\chickten : ; vermerkfs. dieser Pergamenthandschrift hat nun der Vorstand des Walther- Sflnng in Philadelvhia ein derartiges Brcicti a E S: aber | unter Vorauäsezung der Fähigkeit, korrekt zu zeichnen, von besouderem Mache, des fein pointirten, stellenweis sogar geistreichen Dialogs E ge A Mai R ä A bl Cansrbé Einzutragen sind: Ce in Bozen, Dr. v. Kofler, im März dieses Jahres eine die fünstlerishe Elastizität Münchens hat neuerdings bewiesen, Nutz-u sein würde. Der Verein wird zunächst die Gesuche derjenigen | und der wißigen Wendungen der Sphäce wegen, in der si er inister er inister für Handel, QUEL die laufende Nr, : genaue Abschrift genommen. Unter den Orten, die der reisende Bischof daß ihre Spanxnkraft eine unverwüstlihe, alle Sck{wieriz- berücksichtigen, welche aus eigenen Mitteln oder durch Unterftüßung | das Ganze bewegt, scharfe Be- und Verurtheilung gefunden, Es des Innern: und öffentlihe Arbeiten : Name und Siß der Kasse, berührte, sind folgende in Niederöfterreih namhaft gemaht: Weitra, feitcn Überwindende ist. Der Andrang von Fremden Privater mindestens 300 G für die Neise auf-ubringen vermögen. | gilt also heut nur die Darstellung zu besprehen und ist in dieser Graf zu Eulenburg. : Dr. Ahenbach. Datum des Zulassungévermerks. 8 Zeitelmauer, Wien, Shwadorf, Klosterneuburg, Tulln, Mautern, Kuens- scheint na den bereits von allen Seiten einlaufenden Anfragen Deuz Verein Berliner Industrieller wird gestattet, geeignete Vor- | Beziehung zu bemerken, daß das Ensemble troß vierfachen Gastspieies An sämmtliche Königlihe Regierungen und Landdrofteien und Bei demnächstigen Abänderungen des Statuts ist das Datum | ring, Ret u. #. w. Bei Zeitelmauer steht und zwar zweimal, auf cin ganz außerordentlicer zu werden, so daß das Direktorium der schläge zu machen. fremd-r Künstler ein durhaus gelungenes war, das auch im Einzelnen das Königliche Polizei-Präsidium hier. des Zulassungsvermerks in die Rubr. 4 _ einzutragen und in der | Blatt 9 und Blatt 11 die Ausgabe verzeichnet: „Walthero can- Ausstellung die nöthigen Schritte gethan hat, um die Quartier- und t: E viel Gutes bot. Fr. Leopoldine Borsdorff, hier früher as Rubr. 5 anzugeben, ob ein revidirtes Statut oder nur einzelne | tori de Vogelweide pro pellicio V. s01, lengos.“ Aljo in Zeiselheim NVerpflegungsfrage zu ciner ebenso günstigen Lösung wie die Aus3- Die Stadtnerordneten Dr. Schulß und Genossen haben bei der Frl, Fachini bekannt, jeßt am Hoftheater zu Detmold , war Anweisun ur Ausführung des Gesehes über einge- Statutenänderungen vorliegen. Erstreckt fich die Aenderung auch | schenkte der betreffende Bischof dem Sänger Walther von der Vogel- ftellung selbst zu bringen. Sämmtliche Hoteliers und Gasibofs- | Stadtverordneten-Versammlung beantragt, den Magistrat eine geshickte Repräscntantin der Baronin d'Ange; Frl. Ida g \chriebene Bülfstassen 5 g auf die Bezeichnung der Kasse, so ist der neue Name in Rubr. 2 | weide einen Pelzrock im Werthe von fünf Solidi. Prefefsor Zingerle ver- besißer, welche zusammen über viele Tausende von Betten verfügen, | um eine Vorlage zu ersu&en darüber: ob und in welcher Weise in Becker vom Stadttheater zu Bremen, gab die Waile Marcelle : einzutragen, / e N S i muthet, dieser Bischof, defsen Reisen alle von Passau aus- und wieder baben fi in einer jangit abgehaltenen Versammlung dahin geeinigt, | den städtischen Gartenanlageu und Parken die Büsten berühmter | mit Naturwahrheit und gewinnender_ poetisher Wärme; vom 7. April 1876. i Mird die Kasse aufgelöst oder geschlossen, oder wird über die- | dabin zurüdgingen, sci Wolfger von Ellenbrecheskirhen- gewesen, der allcn Anforderung:n in den bisher üblichen Preisen zu cntsprehen, | Deutschen als Hermen aufgestellt werden können. Die Ver- die Herren Fliegener (vom Stadttheater in Nürnberg) (M: G. Bl S. 129,) e selbe der Konkurs eröffnet, so ist dies auf der betreffenden Seite des | bis Mitte 1204 Bishof von Pafsan war und am 23. Juni 1204 so daß alio die einfa&sten Bedürfnisse, wie die weitgeheudsten | sammlung genehmigte in ihrer vorgestrigen Sißuug den Antrag ohne | und Hildebrandt (vom Stadttheater, in Göln) zeitneten Zur Ausführung des Geseßes über eingeschriebene Hülfskassen Registers zu verme:ken, und das Datum des Auflösungsbeschlusses, | zum Patriarchen von Aqguileja gewählt wurde, welches Amt er noh Wünsche befriedigt werden. Ueberhaupt zeigt sih von allen Seiten | Diskussion. die Herren v. Jalen und v. Nanjac, die in der ganzen Gesellschaft vom 7, April 1876 wird Folgendes bestimmt: bezw. des die Schließung aussprechenden Bescheides oder der Konkurs- | in demselbeu Jahre antrat. Daraus würde \fich auch erklären, wie das Bestreben, den eintreffenden Gäften nit nur einen angenehmen S no& am Meisten Männern von- Chre ähnlich fehen, angemefsen, und 1) Unter der Bezeichnung: Höhere Verwaltungsbehörde sind die erôöffnung, in die Rubr. 4 einzutragen. 7 : seine Aufzeihnungen aus Aquileja in das Archiv des benachbarten und interessanten Aufenthalt zu verschaffen, sondern insbe- Jm Atelier des Bildhauers Brunnow hierse1bft if kürzlich da au die heimischen Mitglieder, namentli Hr. Bojock unk die Regierungen, die Landdrosteien und das Polizeipräsidium in Berlin 11) Die Anmeldung der Zusammenseßung des Vorstandes einer | Cividale kamen. Die Reise, auf welcher Bischof Wolfger dem do sondere aud durch Minimalsäße der Wohnungs- und Ver- | d X Al s Î ? | Damen Savary und Gerber ret brav waren, hielt das Haus ezei j: i S C Tetant : ' | eingescriebenen Hülfsfkasse und der in dieser Zusammenseßung einge- | nichts weniger als flerikalen Kantor Walther einen Pelzrock, wahr- N ofe i l E das Tbormodell des Kolossal-Pegasus, welher für das Frank : Beifall Aft! Fh unter der Bezeichnung: Gemeindebehörden diejenigen Behörden zu S ) 18 l l vflegungtkoften Viünchens gaftfreupdlihen Ruf in das günstigste | furter Theater in Zink getrieben werden sokl, fertig gestellt worden mit seinem Beifall nicht zurück, der si na jedem tsluß levhaft verstehen, welhe nah der in den einzelnen Landestheilen geltenden tretenen Veränderungen (§. 17) erfolgt durch die Vorstandsmitglieder | scheinlich als Zeichen seiner Anerkennung, verehrte, hat nah Profesor Licht zu stellen. Am Auetstellungépalaste selb werden eben die | Troy stiner Größe besißt dieses Dichterroß anerkennenswerthe An- wiederholte. Gemeindeverfafsung den Vorstand der Gemeinde bilden : in Person oder dur beglaubigte \chriftlihe Erklärung. 4 Zingerle's Meinung auch im Jahre 1204 stattgefunden. Restauration? lefalitäten gebaut, die es dem Besucher e:möglichen, so- ma und Schönheit in der Gliederung ; , , ——— Die Beaufsichtigung der Kassen (§. 33 des Gesetzes) is in den Extst:hen über die Identität der anmeldenden Personen oder über : L wobl in gesa Een E ga rx ne annes Erfris&ungen i s N z E Me ihrer Ame Zweifel, E hat die ite «n Land- und Aar E A ink E u si zu nehmen. Der Betrieb if na uvalihem System cin- AER L E, z ¡ i i i i ä i i j 3 5 i nach pflihtmäßigem Ermeffên auf dem 1hr geetgne erscheinenden Odessa, Ende April 1876. (Austria.) Die Nachrichten, welche gerichtet, so daß derselbe unter die direkte Kontrole des Direktoriums | Die „Oesterreichishe Badezeituna“ vom 121 Mai d. J. enk- M d Spei M O eee: bun ben E e wabczuntbtnen, An den: Wege den wahren Thatbeftand festzustellen. S über de Le Tite Stand der Saaten in Südrußland gebracht ist. Die Eröffnung selbst ist nunmehr für den 14. Juni | bält die Mittheiluna des Dr. Justus von Liebig, daß in den Jahresberichte über die Veränderungen und Fort jenigen Städten, wo der Gemeindevorstand ein Kellegium bildet, hat Jeder Vorstand einer Gemeinde, in deren Bezirk eingeschriebene | verlauten, find nicht die befriedigendsten. Die gepflogenen Unter- festgesett und wird das betreffende Programm dieser Tage Sr. Ma- JInhalationssälen Reichenhalls troß der Anwesenheit vieler | {ritte im Militärwesen. Zweiter Jahrgang, 1875. Unter Lreiebe zur Wahrnehmung der Aufsicht einen Kommissarius zu be- | Hülfsfassen ihren Sit haben, hat über die Personen, welche als Mit- | suchungen haben ergeben, daß die Eisentahn Odessa-Woloczisk gleih- jestät dem König Ludwig Ik. als Protektor der Nuéstellung zur Ge- Menschen die Luft durch Zerstäubung von Soole stark ozonhaltig ge- | Mitwirkung des Gen.-Lieuts. Frhrn. v. Troschke, des Oberft Baron stellen glieder der Vorstände der Kassen angemeldet werden, ein Verzeichniß | sam die Grenzscheide bildet zwischen den Gebieten, welche eine mehr nehmigurg unterbreitet werden. Kür die Festhaltung und Verwer- naht und erhalten wird; dieselbe berichtet gleichzeitig, daß auf der | y. Meerheimb “2c. Herausgegeben von H. v. Löbell, Oberst z. D. 9) Der Gemeindevorstand, welhem das Statut einer Kasse | 3 führen und fortlaufend nach Maßgabe der angemeldeten Ver- | oder weniger günstige Ernte, und jenen, welche eine Mißernte in die- thung der künstlichen Resultate der Ausstellung durch photolithogra- Abtheilung des Dr. Fieber des Wiener Allgemeinen Kran- | Berlin 1876. E. S. Mittler & Sohn. behufs Erwirkung der Zulassun- eingereicht wird (8. 4 Alin. 1), hat änderungen richtig zu erhalten. Auf Grund dieses Verzeichnisses find | sem Jahre zu erwarten haben. Auf der linken Seite der Eisenbahn phische Nachbilder wurde die bckannte Firma Obernetter aewonnen, fenbauses umfassende Versuche mit Ozongas bei Kränken gemacht Zeitschrift für Gesehgebung und Praxis auf dem Ge- darüber ein Protokoll aufzunehmen welches das, Datum der Ein- | die in §. 17 Alin. 2 erwähnten Zeugnisse auszustellen. 2 stehen die Wintersaaten vorzüglich und die Frühlingésaaten gut; welche sich durch die Herausgabe der Nachbildungen der bayerischen werden, biete des deutschen öffentlichen Rechtes, herausgegeben von W. Hart- reicung, den Namen der Kasse und den Namen und Wohnort der 12) Die Aufsichtsbehörde hat bei Wahrnehmung ihrer geseßlihen | knapp an der rechten Bahnseite haben beide wenig gelitten; je weiter National-Mu/eumsschäße neuerdings einen hervorragenden Namen mann, 1I. Bd. 3. Heft. Ausgegeben Mai 1876. Berlin, Carl das Statut einreicherden Personen ergiebt. : Obliegenheiten Folgendes zu beachten : s man aber nach Osten vorschreitet, desto bedeutender zeigen sich die gemacht hat. Dabei wurde die Bedingung vereinbart, daß sämmtliche Theater. Heymanns Verlag. Dieses Protokoll ift mit den beiden eingereihten Exemplaren a. Sie hat im Falle des §. 33 Alin. 3 auf Anrufung der Antrag- | Schäden, so daß in mehreren Gegenden nicht einmal das zur Aus- Reproduktionen für Schulen zu bedeutend ermäßigten Preilen abge- Im Königlichen Overnhause trat Hr. Müller vom Norddeutshes Eisenbahn-Kursbuch. Bearbeitet im des Statuts ungesäumt der höheren Verwaltungsbchörde zu über- | steller (F. 22 Alin, 2) den Vorstand ter Kasse aufzufordern, binnen | saat gekommene Getreidequantum gewonnen, werden und der dortige geben werden. Stakbttheater in Leipzig als Raoul in den Hugenottzn auf; es war technischen Bureau des Direktoriums der Magdeburg-Halber- senden | i L einer bestimmten furzen Friit die Generalversammlung zu berufen | Landwirth si genöthigt sehen dürfte, im nächsten Herbit die erforder- die [eßte Gastrolle des Künstlers, dessen Gastspiel zum Engagement städter Eisenbahngesellschaft. Ausgegeben den 15. Mai Gleichzeitig oder spätestens innerhalb_ acht Tagen hat der und nach vergeblichem Ablauf der Frist, unter Beachtung der im | liche Aussaat zu - kaufen oder auf die Bestellung seiner Felder in, geführt hat, eine Nachricht , die allgemein große Befriedigung erregt 1876. Magdeburg, Hofbuchdruckerei von Carl Friese. Preis 50 5. Gemeindevorstand ohne besondere Aufforderung der höhe- Statut vorgeschriebenen Formen (§. 3 Nr. 6), die Berufung selbft | diesem Jahre ganz zu verzichten. Diese öôstlih von der Bahn gelege- denn Hr. Müller ist ein tüchtiger, gebildeter Sänger mit Lis T L A Are Fran- ren Verwaltungsbehörde - eine Erklärung über die Höhe vorzunehmen. R O ia % nen Gegenden haben im vorigen Winter an Schueemangel arten, {ner Stimme, die jowohl im Piano leiht angiebt und die zösin und Wir Be der Naturalisation. Beleuchtung einer Frage des täglichen Lohnes einsenden, welher nach seinem Urtheil an dem __ bh, Sie hat die Kassen zur rechtzeitigen Ersullung der thnen urch | infolge dessen der Frost die gröyten Zerstörungen anrichten konnte. Koloraturen gewandt anzuwenden versteht, als auch im Forte mächtig des internationalen Rechts bei Gelegenheit des Streites zwischen Orte, wo die Kasse ihren Siß hat, gewöhnlichen Tagearbeitern im 88. 25 und 27 auferlegten Verpflichtungen, event. soweit es na §. 33 | Gegenwärtig wird über Mangel an Feuchtigkeit geklagt und die und klangvoll it, wenn es nit in zu bobe Lagen geht, wo der Ton dem Prinzen von Bauffremont und dec Fürftin Bibesco von Jahresdurchschnitt gezahlt wird (8. 11). Alin. 4 zulässig, durch Ordnuungsftrafen anzuhalten und das ihc mit- | Trockenheit, welhe nah Bestellung der Frühlingsfrucht eintrat, be- Stuttgart thätig. Bekanntlich handelt es si darum, in Berlin an vit mebr jdn klingt und wo das übrigens angenehme und leichte Dr. Bluntschli, Geheimerath, Professor des öffentlichen Rechts in 3) Die höhere Verwaltungsbehörde hat die bei ihr eingehenden getheilte Ergebniß der fünfjährigen Abschäßung innerhalb 14 Tagen | nimmt sogar in bisher minder gefährdeten Oertlichkeiten alle Hoff- F 7 E E Falsetit eintritt. Einzelne lyri\he Véomente, ]o die Komanze 1m Stelle der seitherigen Bau- und Gewerbe- Akademie eine umf sende Ge- | exten und das Duett mt der Königin im zweiten Akt kamen beson-

i DBrâ i i i ir Völkerr-t b N i z : i : S Gehs E ot S al Statute einer Prifung pu niecziehen, weiße darauf zu Stem h, | der Hohen Brn R e zenezblihe Hülgasien bestehen, fine | ""? ‘n Kap der auten Hoffnung haben die dortigen Land sammtanstalt für den höheren tebnischen Unterricht nab dem Muster der | p¿rs schön z L nie Saite ; : Die deutsche Reichsbahn. Von Weizmann, Eisexbabne- | A oD Das, E O E ständig ist (Z. r, 1-9) sichtlich deren eine Beitrittëpfliht der Arbeiter begründet ift, fo hat E A0 P g: oen S A, = ä As ders \chón zu Gebör; die Kampfscene im dritten und das große x : L i b, ob der Inhalt der einzelnen Bestimmungen des Statuts den S Sn y wirthe seit einigen Jahren den Vogel Strauß als landwirthschaft anderwärts bestehenden polytechnishen Schulen zu gründen Zunäherer Er- | Duett im vierten Afte zeigten auch die dramatische Begabung des Güterverwalter. Berlin, Stuhrsche Buch- und Kunsthandlung. 1876. Vorschriften des Gesetzes entspricht (§. 3 Alin. 2), sie an diejenegen eingeschriebenen Hülfskassen, welche für gewerbliche | [iches Nußthier eingeführt. Es bestehen jeßt bereits förmliche Strau- forshunzg der leßteren ist eine Kommission entsendet worden, bestebend aus | Sängers, sowohl im Spiel als in der Tonfarbe, so daß ihm mit Aus, der Provinz. Betrachtungen politischen, volkéwirths | c ob in das Statut Beftimmungen aufgenommen sind, wel Arbeiter oder auch für folche bestimmt find, das Erfordern zu richten, ßenmärfte, wo die Riesenvögel in größeren Mengen zu baben sind. Lem Me Poien T E e na O t V Ao vortcagendem Rath im | Recht reicher Be:fall zu Theil wurde. Auf die Anósprache der Vokale schaftlichen und EPY oro pyiGen Jnhalts von Otto Jung. mit dem Zw-cke der Kasse nit in Verbindung stehen (8. 3 Alin 2). | das Ausscheiden von Mitgliedern in jedem Falle unter Bare des | Die Zucht scheint si sehr zu rentiren, denn nach den leßten Berichten Direktor E Unk v Baut ven Fes ZAch, jedech muß der Künstler große, bessernde Sorgfalt verwenden, denn dic Due L: C FE P. Dies die 4) Ergeben si bei dieser Prüfung keinerlei Bedenken gegen die Vo1- und Zunamens, ben ZLOLnort, und A Belt au Geiter waren auf den Märkten nur ganz junge Thiere zu haben, die S ' auinspektor Stüve. Die | Hofalisation hängt eng mit der Tonbildung zusammen. Jm Ganzen aber T ET Ner S, randenburg a. H. und der lmo Zulassung der Kasse, so ist sofort nach Maßgabe der Bestimmung 14 Tagen anzuzeigen. Diese Verpflichtung kann auf dic Srl | ¿y sehr hohen Preisen abgeseßt wurden, da die Pächter \ich gegenseitig Kommission hat nun neuestens von den Einrichtungen des hiesigen | ift er doc ein echter Tenor und ein Künstler, dessen Engagement mit gegend. Von Richard Schill mann, Oberlehrer an der Saldern- unter Nr. 8 zu ve: fahren einzelner in diesem Falle bestimmt zu bezeihnender Gewerbszweige | Fherboten. Ein guter und gesunder Zuchtstrauß is unter 700 A Polytechnikums in eingehendster Weise Kenntniß genommen, und Freuden begrüßt werden fann. Den Pagen fang Fcl Scharwenka \hen Realschule zu Brandenburg. L- Berlin, 1875. Nerlag von 5) Ergeben sih Bedenken gegen die Zulassung der Kasse, so kann beschränkt werden, wenn nur für diese eine Verpflichtung, gewissen nit zu beschaffen B M Ge me V Loon Me einzelnen Lokale, die | quch noch als Gast; für die jange Dame wäre es sehr vortheilhaft, Alfred Weile. Bd. I. enthält die Lieferungen 1-6. Preis 3 M li zunächst der Versu gemacht werden, die erforderlichen Abänderungen | Hülfskassen beizutreten, bestebt. : : G be und Handel. Eule, : dis, Auéstattung derselben ‘it "De 2e träte sie erst in den Verband einer guten kleineren Bühne, wo fie | @ gean Nes Mer EERs S Dee p Se Arien des Statuts dur Verhandlung mit den Antragstellern herbeizuführen. | @- Sie hak in den S. 29 unter el Ls erwähnten Fllen M ewerbe und Hande : S Ae. Ee A Im «fa ) sich vielseitiger und gründlicher ausbilden könnte, als bier, wo sie doch | 12e * oge E N Fe BAn Es ift indessen unter allen Umständen innerhalb der in §. 4 Alin, 1 die Kassen die daselbst vorgesehenen Aussorderungen und SUPage= Rom, 21. Mai. (It. Nachr.) Der „Bersagliere“ erklärt : Wir find abei j Gleiche Sorgfalt bat die aci T Einsicht: nur Nebenpartien ausfüllen wird und kaun, während sie künftig ¿u t ttheil Ie U “ie Mitgli Ede 4 B ins vorgeschriebenen se(#wöchigen Frist mindestens ein die bestehenden erlassen und in jedem Falle die innezuhaltende Frist in der Ver’ | „rmäctigt, alle Gerüchte auf das Entschiedenste in Abrede zu stellen, wo- E. L TTNIU Wau eéwerteTGi t L Besserem berufen werden dürfte, denn die Mittel dazu und au wohl O Ei a MECET LEDEE DES ereins Jr Bedenken genau bezeihnender vorläufiger Bescheid zu erlassen. fügung anzugeben. R AKAIHST . | nach Hr. Salta mit Unterhandlungen über die Baseler Konven- Vorstand Le dieleia Zwede L E R eine Ante, Talent sind offcubar vorhanden. E ES Dee e S MGe ae Bs Da 1875. Im Uebrigen greift das Verfahren nach Maßgabe der 88. 20 | F e hat ih vou allen Des der As Ne uns tion beauftragt sein soll. Nach der Abreise des Barons Rothschild lung von Schülerarbeiten improvisirt hatie, und ebenso ift von jener Das Friedrich-Wilhelmstädtische (Saison-) Theater Schäffer). Een Gassel. Drus von DLE (YM unh und 21 der Gewerbeordnung vom 21. Juni 1869 und der Nr. 55, | die Wahrnebmung der Aufsiht on fen (S E I fort mag er auf eigne Rechnung unterhandelt haben (das können Kemmissien die Königliche Centralstelle iür Gewerbe und 1 [ | batte am Mittwoch seine „Reise durch Berlin“ durch drei kleine ältere nteend 1368 bi / : 57, 58 der Anweisung zur Ausführung derselben vom 4. September lib, durch Einsehung der Bücher der Kassen (F. in, 2) n or wir eben so wenig bestreiten wie behaupten); aber im Auf- ommisfien di ilgliche Be! r Gewerbe und Handel | Ste unterbrochen, um einen Debütanten in dem einen, und neue Studirende der Jahre bis 1690 aus dem Gebiete 1869 mit den aus den folgenden Bestimmungen si ergebenden Mo- | laufender Kenntniß zu erhalten. ft trag der italienishen Regierung hat er feine Unterhandlungen mit ihren vielverzweigten Einrichtungen und reihen Sammlungen Mitglieder oder ältere in neuen Partien vorzuführen. Za leßteren des späteren Kurfürst enthums Hessen. Von Dr. Adolf difikationen Plat. f. Sie hat in denjenigen Fällen, wo Mitglieder des Vorftandes zu führen gehabt. Nah einem ziemli glaubhaften Gerüchte find E E Chin le D R Ee uns zählt Hr. Swoboda, der als Lois'l (Versprechen hinterm Heerd) L En gOUSt Ee des Seen Ine hessische Geschichte und Lan- 6) Der scriftlihe Bescheid (Nr. 55 der Anweisung vom 4. Sep- oder des Ausschusses den Bestimmungen des Gesetzes zuwiderhandeln auf Verlangen des Barons von Rothschild Unterhandlungen wieder Modellir- Arbeit v bli bildun:3fchul ) Q nd | und namentlich in der burlesf-komishea des Midas (Schône Gala- esfunde. Neue F ge. Fünf es Supplement. Kassel. Druck von tember 1869) hat diejenigen Bestimmungen des Statuts, welche den (S. 34), soweit nicht zunächst mit Orcdnungsftrafen vorzugehen ist | angeknüpft worden, fie werden aber dur kein anderes Medium als Modellir-Arbeiten aus den gewerblichen Fortbildunzssculen des Landes | theg) vortrefflich in Gesang und liebenswürdig heiterem Spiel war ; Döll & Schäffer (L Déll)y. 1875. i Anforderungen des Gesetzes nicht entsprechen und, inwiefern dies der (8. 33 Alin. 4), die Einleitung des gerichtlichen Strafverfahrens zu | Briefe und Deveschen geführt, die allerdings seit einigen Tagen sehr zur Absendung geordnet werden, so war jeper Kommi sox zugtei® Le | das Gleiche gilt von Hrn. Guthery ats Michel Quandtner, und Frl. G Ens Boezett in, Dild und, S R, Wo metine Fall, genau zu bezeichnen. j veranlassen. E _ | lebhaft von Rom nah Paris gehen und kommen, um eine befriedi- risten Unterrichts L Ta Ceitus Ne SeTftanden Auftaiten Polliter als Nand’l, wo ihr Spiel und im Jodeln wie im Volks- dis Ml 1876. A4E Fetesint [Messer MIEEIES - BINERAD) 7) Der Rekurs und dessen Rechtfertigung ist innerhalb der ge- g. Wenn über eine eingeschriebene Hülfskasse das Konkursverfab- | g¿nde Lösung der hochwichtigen Frage herbeizuführen. s A Gertich 4 Den, DEN «ir der "Bezlebuingua hat lied ihr Gesang vollkommen ausreihten, was man von der andern Partie, im Bt ioibek eist: Auriofà L 06: S A G seßlihen Frist, und zwar zur Beschleunigung des Verfahrers in der ren eröffnet wird E 0), ober Em erne Den Ee Hn _— (eilshrift f. Gew., H. n. V.) Der Bergbau Nor- die Kommission ihr lebhaftes Juterefse und sichtliche Befriedigung S oIR R nes Ses T el P ie Es Meißner. Lindau und Leipzig, Verlag vas: Wild, Ludivigs e j Rege nt VER L iner E [onbei ie beat ain a R öberén Brevaltun he ncrEatb 14 Tecen wegens ist bekanntlich noch wenig bedeutend, 0E ift O A Ler t E / erwaltungsbchörde einzureichen, worauf in dem Descheide jedeëöma nicht arm an unterirdishen Produkten. Das Silberbergwerk Kongs-

kundgegeben. \{chs - Buchhandlung. 1876 ; i óne Galatlhea”", trat der Debütant, Hr. Schroetter, als Pyg- uchhandtung. 13/9, A / ; z i i i Anzeige zu machen. E e 2 : i j r di ingefÜ ünz- malion auf, S bäbscer, LiE E die aber im Affekt T L'’électricité. revue scientifique illustrée paraissant le 15. hinzuweisen ist Snnerhalb der gleichen Frist ift der höheren Verwaltungsbehörde berg liefert wenigstens den Bedarf für bie neu . engere O

; i ; j f R ' E : 8) Sobald zu Gunsten der Zulassung der Kasse entschieden ift : E , : 5 Es hat im Jahre 1874 ca. 16,300 ( fein Silber produ- Dem Verein Berliner Industrieller ist auf seine an | großer, sichtbarer Anstrengung, niht ausreit, und mit frishem Spiel de chaque mois. Organe officiel de Vexpcsition internationale de eingereichten Exemplare des Statuts mit folgendem Zu | die erfolgte Auflösung einer Kasse anzuzeigen. 7 MOOE eorini ca. 14,100 Spezi L den Magistrat gerichtete Petition, betreffend die Unterstüßung | das vielen Beifall b Applaudirt wurde auch das bekannte Lied | l'électricité en 1877 au palais de l'industrie à Paris, Première S overtttérie betiben E E E Du k. In dem Falle des §. 30 Saß 2 hat die Aufsichtsbehörde die Sra 1871, erer Ob 373, E e Scctattió tis Duriiäinitt

9

; ; ; ; Sg : : : . (Z2 E nnée, No. 3 et 4, L ¿ro: D ini i i. G 4 i i i schä ; ; \ f ; SFndustrieller beim Besuch der Ausstellung in Phila (Ganymeds, aber eben nur das Lied, nicht die Sangerin. annés 3 e numéro: 50 cent. Administration et “Die (Name der Kasse) ist auf Grund des vorstehenden erforderlihen Verfügungen wegen Abwickelung der Geschäfte der Walch 15,3060 4 fein Silber und der Üeberschuß 46,500 Spezies.

delphia folgende Antwort zugegangen: Dem Vorstande erwidern Im Friedrich-Wilhelmstädtishen Theater wird daction: 86 rue de a victoire. Paris. S e =TERPA T Kasse zu treffen. / : e ; ; : wir auf die Vorstellung vow 31. März ergebenst, daß, wenn auch | unmittelbar R der wte s S Abit Strauß Der Handels-Beridt vom Monat April 1876 von Gehe u. Statuts als eingesh.iebene Hülfskasse zugelassen und unter 13) Für das Verfahren auf Schließung einer Kasse (S. 29 Die Kupfer- und Cisenwerke des Landes zeigen zwar feinen lebhaften

r Ee M | : ! nm : ch ) } per Ed if der eingeschriebenen Hülfékassen ein- ; ¿f ; ; i Aufs{wung, do gehen sie au nit zurück, bei den Nickelwerken größere Gewerbtreibende unter Umständen ein naheliegendes Juteresse ónlich geleiteten 200, Aufführ edermaus“, welche definitiv Co. în Dresden. ) a des Registers Alin. 1 und 2) greifen die Bestimmungen Plaß, welche in den 1 Br e : ce »aben können, auf eigene Kcsten geeignete ote ibrer N Stikttes La Säbfien Montag Erf eftellt 4 E Dienstag El Doctine K. F. Köhlers Antiquarium in Lcipzig, Poststraße 17. getragen. Nrn. 60 ff. de fectiunà zur Ausführung der Gewerbe-Ordnung zeigt sich sogar S TLS regeres otra PE ¿s eri Ero die bevorftehende Industricauestellung in Philadelphia besuhen zu | Meyerhoff vom Carltheater in Wien ihr bereits früher gemeldetes Katalog-Nr. 276. Jahalt: Geschichte und ihre Hülfswissen- N... Königlich vom 4. September 1869 für das Verfahren bei Entziehung einer Punkten angel Di L AA J f St be pl Wi T lassen, wir uns doeh nit veranlaßt sehen föanen zu diesem Zwecke | Gastspiel eröffuen. Die „Neise durch Berlin“ wird demnach nur \haften. Leipzig, Druck von G. Kreyfing. 1876. Ls Mg eye Ünterschri ertheilten Approbation 2c. vorgeschrieben find. neuer Werke ge ührt. ie é G G gen L u x n e au ea Be einen Beitrag aus städtischen Mitteln zu bewilligen resv. bei der | noch zwei Wiederbolungen (am Sonnabend und Sonntag) erleben (Siegel) i O hrift,) i Der Rekurs und dessen Rechtfertiouna if auch in diesem Falle deren, zwischen N Rati stellt E en Taf, “gan 38 bl T Stadtverorduetenvezsamamlung zu beantragen. Der Magistrat batte be- | und alsdann für einige Zeit vom Rêpertoire verschwinden. Ein Exemplar des Statuts ift nach vorgängiger Eintragung |*zur Beschleunigung des Verfahrens in der Regel bei der höheren Ver- sultat gegeben 1875 A, S 200 Te en. Die Einfuhr v0 750.000 fanntlich auch bei der Wiener Ausstellunz eine Petition ähnlichen -— Wie schon berichtet, findet die Jubiläumsfeier des Hrn. Di- i der Kasse in das Register (cfr. Nr. 10) durch Vermittelung der | waltungsbebörde einzureichen (conf. Nr. 7), ist im e au e 1.097 581 Me 200 T R SInhalts zurückgewiesen, zur Zeit der Pariser Ausstellung jedoch eine reftor Engel im Krollschen Etablissement am 8. Juni statt | Berlin Redacteur : F. Prehm. Auffichtsbehörde den Antragstellern zuzuftellen. « ; ; 14) Ueber die in den ZZ. 29 und 27 vorgesehenen Formulare | fi S f ' Rit besóns 1s Teb ft 1 die A fuhr ‘a E 4 Summe von 3000 M zur Entsendung von Arbeitern nah Paris be- | und soll der ganze Ertrag der Vorstellung des Abends wohlthätigen Veriag der Expedition (Kessel). Druck: W. Elsner. In denjenigen Fällen, wo die Gemeindebechörde niht zuglei | und Fristen sind die Beftimmungen des Bundesraths zu erwarten, sunken if ‘fü R 8 Cent D na Rar e Se AD E willigt, Der Verein Berliner Industrieller getenkt nunmehr, unter- | und patriotischen Zweckcn zufließen. / é : Aufsichtsbehörde ist (cfr. Nr. 1), hat die leßtere die Gemeindebehörde Berlin, den 15. Mai 1876. i; ¿ Es vos Sch Sa n e R: Nickel stüßt vom Verein für das Wohl der arbeitenden Klafsen, selbständig Duc das Gastspiel des Sil. Marie Geistinger werden die Fünf Beilagen von der erfolgten Zulassung zu benachrichtigen. Der Minister des Innern. Der Minister für Handel, Gewerbe t nau t Kupfererz 199 298

füh ' t A

vorzugehen, Leßtgenaunter Verein hat bereits hierzu die Jnitiative | noch immer stark besuchten Aufführungen von „Arria und Messalina“ (einshliezlich Börsen-Beilage). : 9) Beschließt eine Kasse Abänderungen des Statuts, fo ist eine und öffentliche Arbeiten. 1875 774/800 312/200 114,700

Städten von dem Gemeindevorfstande, übrigens von den Kreisland-

Der „St. A. f. W “' meldet aus Stuttgart unter dem 22. Mai: Nachdem vor einigen Monaten eine auë Ungehöcigen der Königlich preußischen Ministerien des Unterrichts und des Handels bestehende Kommission von den hiesigen Einrichtungen für den Zeichenunterrict auf den verschiedenen Stufen desselben Einsicht genommen hatte, war in den leßten Tagen wieder eine ähnliche Kommissien aus Berlin in

Zusammensteung der abändernden Beschlüsse oder ein vollständiges Graf zu Eulenburg. Dr. Achenbach.

revidirtes Kassenstatut in zwei Exemplaren unter Beifügung der über Norwegen gehört also schon dem Welthandel mit Montanproduk- die Beschlußfassung aufgenommenen Verhandlung dem Gemeinde- ten an.