1876 / 124 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Breslau, 24. Mai. Nachw. (F. T. B.}

Getreidemarkt. Spiritus per 100 Liter 100% pr. Mai- Juni 48,10, pr. Juni-Jali 48,10, pr. Áugust-September 49,30, V eizeu E Mai 206(0. Boggen pr. Mai 160,00, pr. Mai-Jun: 157,50, pr.

ptember - Oktober 159,00, Rüböl pr. Mai 65,00, pr, Mai-Juni L, pr. September-Oktober 62,50. Wetter: chön.

Cöln, 24. Mai, Nachmittags 1 Uhr. (W. T. B,)

Getreidemarkt, Weizen, hiesiger locs 23,00, frerader loco 24,00, pr. Mai 21,00, pr. Juli 21,30, pr. Novbr. 22,05. BRog- gen, hiesiger loco 17,00, pr. Mai 15,590, Por Jul. 19,00, Pr. November 16,20. Hafe:, loco 19,20, pr. Mai —, pr. Juli 17,45, Rüböl, loco 36,00, pr. Mai 35,90, pr. Oktober 33 90.

Bremen, 24 Mai, Nachuittags. (W. T. B,) Petroleum (Schlussbericht), Ntandard white ion0 11,70, pr. Juni 11,80, pr. Juli 11,90, pr. August-Dezember 12,70, Fest.

Hanmbarg, 24. Mai, Nachmittags. (W. T. B)

Getreidemarkt, Weizen loco und auf Termine fest. Boggen loo» fest, auf Termins besser.

Weizen pr, Mai 222 Br., 221 Gd, pr, Juli-August pr. 10C0 Kilo 218 Br., 217 Gd. Roggen pr. Mai 160 Br., 159 Gd. pr. Jali-August pr. 1000 Kilo 160 Br., 159 Gd. Hafer rubig. Gerste fest, Rüböl behauptet, loco und pr. Mai 65, pr, Oktober pr. 200 Pfd. 644 Spiritus still, pr. Mai 354, pr. Juni-Juli 353, pr. Juli-August 87}, pr. September-Oktober pr. 100 Liter 100 pCt. 381 Kaffee fest, Umsatz 4090 Sack. Petroleum fest, Standard white loco 12,30 Br., 12,20 Gd., pr. Mai 12,20 Gd., pr, Angust- Dezember 12,60 Gd. Wetter: Wolkig.

Antwerpen. 24. Mai, Nachm. 4 Uhr 39 Min, (F. 7. 3)

Raffinirtes, Type weias,

Getreidemarkt geschäftslos,

Petroleummarkt (Schlussbericht). loco 284 bez, 28} Br., pr. Mai 284 bez., 284 Br., pr. Juni 283 Br., pr. September 30 bez., 304 Br., pr. Sept:mber-Dezember 303 bez., 31 Br. Fest,

Amsterdam, 24, Mai, Nachmittags. (W, T. B.)

Getreidemarkt. (BSchlussbericht.) Weizen loco geschäfts- los, auf Termine nied:iger, pr. November 307. Roggen loco still, auf Termine fest, pr, Juli 188, pr. Oktober 197. Raps pr. Oktober 395 Fl. Rüböl loco 37, pr. Herbst 374. Wetter: Trübe,

Lendon, 24, Mai, Nachmittags. (W. T. B.)

Getreidemarkt (Schlussbericht). Fremde Zufuhren seit letziem Montag: Weizen 26,740, Gerste 4900, Hafer 6240 Qt-s.

Weizen unverändert, andere Getreidearten z1 äussersten Montags- preisen bei nicht lebhaftem Geschäft, Wetter: Regen.

Glasgow, 25. Mai, Nachmittags. (W. T. B,

Roheisen. Mixed numbres warrants 57 sh. 9 d.

Zink umsatzlos,

S heater 0

Königliche Schauspiele, Sonnabend, den

27. Mai. Opernhaus. 1832. Vorstellung. Der fliegende Holländer. Romantishe Oper in 3 Aften von Richard Wagner. (Fr. v. Voggenhuber, Frl. Lammert, Hr. Krolop, Hr. Ernft, Hr. Schleich, Hr. Be>.) Anfang 7 Uhr. Ermäßigte Preise.

Schauspielhaus. 136. Vorstellung. Tante Therese. Schauspiel in 4 Akten von Paul Lindau. Anfang 7 Uhr. Ermäßigte Preise.

Sonntag, den 28. Mai. Opernhaus. 133. Vorst. Zum leßten Male in dieser Saison: Das goldene Krenz. Oper in 2 Akten, frei na< dem Franzö- sischen von H. S. von Mosenthal. Musik von

Gonntag : Welser.

Concert.

Gasfiammen.

Theater 50 S.

Erinäßigte

Thalia-Theater (am Stadtparf). Sonnabend: Beilchenfresser.

Belle-Alliance-Theater.

während Ano nas der Vorstellung: Großes Garten-

ends: prachtvollen Sommergartens dur< mehr als 10,000 Sonnabend und folg. Tage: Brunuenmädchen von Ems, in 4 Akten von Georg Horn. 64 Uhr, der Vorstellung 7} Uhr.

Liverpool, 25, Mai, Nachmittags. (W. T. B.)

Baumwolle. (Schlassbericht.) Umsatz 8000 B,, davon für Spekulation und Export 1000 B. Matt,

Middl, Orleans 62/6, middl, amerikanischs 6, fair Dhollerak 43, middl, fair Dhollerah 4}, good middl, Dhollerah 33, middl Dhollerah 34, fair Bengal 4, good fair Broach —, new fair Oomra 44, good fair Oomra 44, fair Madras 4, fair Pernazn G63, fair 3wyrna 94, fair Egyptian 57.

ERans nicht unter low middling August-September - Liefe- rung 6 d, \

Bradford, 25, Mai, (W. T. B) :

Wolle und Wollenwaaren, Wolle üngefragt, wollene Garne schwächer, für wollene Stoffe schlechtes Exportgeschäft.

Leith, 24. Mai, Nachmitt, (W. T, B.) Getreidemarkt. (Von Cochrane, Patecson & Comp.) Fremde Zufubren der Woche: Weizen 1508, Bohnen 164, Erbsen 23, Hafer 816 Tons, Mehl 2716 Sack.

Weizen voll 1 sh, theurer, Hafer 6 d. höher. Schottisches Mehl unverändert.

Paris, 24. Mai, Nachmittags. (W. T. B.)

Produktenmarkt (Sehlussbericht), Weizen steigend, pr. Mai 29,25, pr. Juni 29,50, pr. Juli-August 30,00, pr. September- Dezember 30,75. Mehl fest, pr. Mai 63,25, pr. Juni 683,75, pr. Juli-August 65,00, pr. September-Dezember 66,25. Rüböl weichend, pr Mai 78,75, pr, Juli-August 80,00, pr. Ssptember-De- zember 82,00, pr. Januar-April 83,25. Spiritus behauptet, pr. Mai 47,75. pr. Juli-August 48,50.

Paris, 24. Mai, Abends 6 Uhr. (W. T. B)

Produktenmarkt. Mebl steigend, pr. Mai 63,50, pr. Juni 63,75, pr, Juli-Angust 65,25, pr. Septbr.-Dezbr. 65,79.

New-York, 25, Mai, Abends 6 Ubr, (W, T. B53

Waarenbericht. Baumwolls in New-York 112, do, ia New-Orleans 114, Petreleum in New-York 143, do. in Philadelphia 14}, Mehl 5 D. 25 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D. 33 C. Mais (old mixed) 62 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 78. Kafae (Rio-) 174. #Sechmalz (Marke Wilcox) 1 $ C. Speck (short alear) 114 C, Getreidefracht 7,

Berlin, 25. Mai, (Weochenbericht über Eisen, Kohlen und {etalle von I. Loewenberg, vereidetem Makler und Taxrator bein Königlichen Stadtgericht.) Die Umsätze auf dem Eisen- und Metallmarkt waren in der beendet-n Woche wieder eng begrenzt, weil nun schon seit langer Zeit die Mehrzahl der Fabrikanten ihre Einkäufe nur immer auf das unumgänglich Nothwendige beschränken und Sp-kulation fehlt, die Preise sind wenig verändert, Roheisen: Der Glasgower Markt ist mit Verschiffungseisen etwas hbesser,

Preise:

Täglih: Vor,

Brillante

Das Original-Luftspiel Anfang des Concerts Entrée incl.

JIgnaß Brüll. Tanz von P. Taglioni. Hierauf:

La Seguidilla. Anfang 7 Uhr. Ermäßigte Preise.

Schauspielhaus. 137. Vorstellung. Der beste Ton. Lustspiel in 4 Aften von Dr. Carl Töpfer. Hierauf: Der Besuh im Carcer. Humoresfe in 1 Aafzug von Ernst E>stein. Anfang 7 Uhr. Ermäßigte Preise.

Walluner-Theater. Sonnabend. Zum 145. M. :

Teutscher Personal-Kalender,

Paul Gerhardt F.

Moritz August von Thümmel *,

Ewald Friedrich Graf von Hertzberg F. Bischof Reinkens eröffuet in Bonn das erste Konzil der Altkatholiken,

wegen unerlaubten 27. Mai. Strafgeseßbuches für das

Mein Leopold. Original-Volksftü>k mit Gesang in 3 Akten von A. L’Arronge. Musik von Bial. Sonntag: Zum 146. Male: Mein Leopold.

Yictoria-Theater, Direktion: Emil Hahn. Der Garten ist geöffnet. Sonnabend: zum vor- ' leßten Male, Sonntag: Leßte Sonntags-Vorstellung. ! Mit durchweg neuer Ausstattung, neu einstudirt: Die | Reise um die Welt in 80 Tagen. Nebst einem Vor- | spiele: Die Wette um eine Million. Aus- } ftattungsftü> mit Ballet in 5 Abtheilungen, | 15 Tableaux von A. D'Ennery und Jules Verne. | Musik von Debillemont. In Scene geseßt von ' Emil Hahn. ?

Friedrich-Wilhelmst. Theater, (Som | merbühne). Sonnabend: Zum vorleßten Male: Die : Im Reise dur Berlin in 80 Stunden. ;

Sonntag: Zum leßten Male: Die Reise durä) Berlin in 80 Stunden.

Montag: pouisten Herrn Johann Strauß, k. k. Hof-Ballmusif- | direktor zu Wien, z. 200. Male: Die Fledermaus.

(Winterbühne.) Sonnabend: 26, Gastspiel des |

Heute

Herzogl. Meiningen’ schen Hoftheaters. Zum 10. M.: Vereheli< t: Hr. Rittergutsbesißer Franz Stendell mit Frl. Hedwig Baethke (Hedwigshorst). ¡ Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hans v. Criegern

Wilhelm Tell. Anfang 6F Uhr. | Sonntag: Dieselbe Vorstellung.

Familien-Nachrichten. Otto von Leirxner, Mathilde von Leirxner,

Stadtgerichts-Rath und Professor der Rechte, Clara Rubo, geb. Loewenthal,

Berlin, den 18, Mai 1876.

: Nachmittag 3 Uhr starb na< kurzem Krankenlager der Prediger an der Jerusalems-Kirche Wilhelm Müller.

Berlin, den 23. Mai 1876.

Therese Müller, geborene Martins. Am Dienstag entshlief der Königlihe Ballet-

Unter persönlicher Leitung des Kom- j meister a. D. Th. Fabrini de Gasperini. Fanny Fabrini de Gasperini.

geb. Willimek, Vermählte.

Dr, Ernst Rubo, können.

maciam verfahren werden.

Vermählte. N Kommission für Uebertretungen.

Namen der Hinterbliebenen :

sicht re<tswidriger

eb. Ser is. 1 g A u: Anklagestand gesetzt.

sache c/a. Lukoschik et Cons. ift der Tagelöhner | festzuseßen gehabt. Jer 1 Simon Lukoschik aus E is 13, Ari | scheinen à 60/9 werden daher hiermit aufgefordert, v. J. von der Königlichen Staatsanwaltschaft an- | zunächst die vierte Einzahlung mit 20% abzüglich geklagt, am 21. Januar pr. zu Rosenberg fremde | der Zinsen zu 5% auf die bereits geleisteten Ein- bewegliche Sachen, nämli< 2 Zaunpfähle der ver- } wittweten Frau Rittergutsbesizer Kothe in der Ab- ueignung weggenommen zu | : S haben, (Vergehen 48 S. D 948 i Deutschen zur Vermeidung der $8. 5 des Statuts erwähnten Strafgeseßbuchs) und dur< “Beschluß der Straf- } : : abtheilung hierselbst vom 19. L 1878 in den | © Uhr, mit Ausnahme jedo< der Sonntage, tant Zur mündlichen Verhandlung | und Entscheidung ist Termin auf den 11. Septem- ber cr., Mittags 12 Uhr, im öffentlihen Sißungs- saa!e hierselbst anberaumt worden.

Warrants sind stationair 57/9 Cassa pro Tons, Middlesbro-Eisen unverändert, Hier gelten die vorwöchentlichen Notirungen: gute und beste Marken schottisches Robeisen 3,80 à 4,20 und Englisches 3,20 à 3,50 pro 50 Kilogramm. FEisenbahnschienen zum Verwalzen 3,75 à 3,90, Walzeisen 8,25 à 9,00 und Bleche 11,00 à 12,00 pro 50 Kilogramm frei hier. Kupfer st tig, gute Sorten englisches und australisches Kupfer 87,00 à 89,00 pro 50 Kilogramm, ein- zeln theurer. Zinn fest, Bancazinn 89,50 à 90,00, und prima englisches Lammzinn 7,59 à 79,00 pr. 50 Kg., einzeln höher. Zink ohne Umz:atz und niedriger, gute und beste Marken schlesischer Hütten-Zink 23,00 à 24,00 pro 50 Kilogr, einzeln mehr. Blei still, Harzer, Süächsisches und Tarnowitzer 22,00 à 22,25 pro 50 Kilogramm, einzeln theurer, Kohlen und Koks rubig, englische Schmiedekoblen nach Qualitäs bis 68,00 pro 40 Hektoliter, gchlesischer und westfälischer Schmelz-Koks 1,30 à 1,50 pro 50 Kilogramm frei hier.

Auezahlung eru.

Germanla, Lebens-Verslohernngs-Gesellsohaft zu Stettin. 109%, Dividende des Baareinschusses im Bureau der Gesellschaft zu Berlin ; s. Ins. in Nr, 122,

Eisenwerk Carlshütte. 8% Dividende mit 48 M. pr. Aktie bei Nickol H«semann & Co. in Berlin ; s. Ins. in Nr. 122.

Bergban-Aktlen - Gesellsohaiît „Borassla“. 10% Dividende mit 30 M. pr. Aktie bei der Diskonto-esellscha‘t in Berlin; s. Ins, 1n Nr, 122.

Ausweñase von Banken ete,

Dentsoher Lloyd, Trans; ort-Versloherungs-Gesellsohaft zu Berlin. Bilanz-, sowie Gewinn- und Verlust-Conto p:0 1875; s. unter Ins, der Nr, 122.

Eisenwerk Carlshütte Ferd. Kooh, s, unter Ins. der Nr. 122.

Westdeutsohe Versloherungs-Aktlen-Bank in Essen. Ge- winn- und Verlust-Conto, nebst summarischer Bilanz pr, 31, De- zember; s, unter Ins, der Nr. 122.

Bergbau-Gesellsohaft „Borussla!!. s, unter Ins. der Nr. 122.

Kündigungen und Verlooszunger,

Bergbanu-Aktlen-Gesellsohaft „Borussla“. Behufs Amortisa-

tion ausgelooste Partial-Obligationen; s. unter Ins, der Nr. 122. Ce reali- H eran tiunmzet

8. Juni. Vere'n der Sohlesisoben Waltheser-Ritter. Ord.

5

Blanz-Conto pr, 1875;

Bilanz pr, 31. Dezember ;

Gen. - Vers, zu Breslau; s. Ins, in Nr, 122, Norddentsohe Lebens-Versloherungs-Bank auf Ge- G 0E R Gen, - Vers, zu Berlin; e, 1ns. 10 N 122,

I R v oós Li Uu D U Wi e PRORA L T E

ilippine | am 24. März 1835 hier geboren, 2) den Sergeanten | Beklagten nur an unserer Gerichtstafel angeschlagen E Gustav Adolph Modersitky, am 15. August 1850 ; E hier geboren, 3) den Hülfshautboisten Ferdinand Sulz 1, am 11. September 1847 hier geboren, 4) den Musketier Otto Friedrih Wilhelm Weinert, am 22. August 1845 hier geboren, 5) den Pionier Julius Seefeldt, am 17. Juni 1842 hier geboren, 6) den Füsilier Adolph Simon, am 9. Juli 1841 Jslumination des | hier geboren, 7) dea Trainfahrer Carl Albert Wil- helm Koch, am 24. Dezember 1839 hier geboren, 8) den Gefreiten Carl Friedri<h Wilhelm Werner, am 21. August 1850 hier geboren, 9) den T soldat Friedri Wilhelm Franz Zikert, am 9, Ja- nuar 1848 hier geboren, 10) den Unteroffizier Fer- dinand Samuel Herrmann Hohorst, am 30. No- vember 1849 hier geboren, 11) den Musketier Oito Geudte, am 29. Oktober 1846 zu Glindow geboren, Auswanderns als beurlaubte Landwehrmänner in Gemäßheit des $. 360 ad 3 des eutshe Reich, die Unter- suchung eingeleitet, und haben wir zum mündlichen Verfahren einen Termin auf den 5. September d, I,, Vormittags 9 Uhr, in unserem Gerichts- lokale anberaumt, wozu die dem jeßigen Aufenthalte nah unbekannten Angeklagten mit der Aufforderung vorgeladen werden, zur festgeseßten Stunde zu erschei- nen und die zu ihrer Vertheidigung dienenden Be- weismittel mit zur Stelle zu bringen oder solche

ee fugen Angabe der S zu erweisenden j

jatsahen uns so zeitig vor dem Termin anzuzeigen, } -

daß sie no< zu demselben herbeiges<hafft werden ! Cottbus-Gro 1 Erscheinen die Angeklagten nicht, so wird | mit der Untersu<hung und Entscheidung in contu- | Potsdam, den 18. Ja- | nuar 1876. Königliches Kreisgericht, Abtheilung I.

werden. Stralsund, ven 26. April 1876. Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilnng. [3576]

Aufgebot.

Königliches Kommerz- und Admiralitäts- Kollegium i zu Königsberg i. Pr.

Die 5% Ostpreußische Südbahn-Prioritäts- Obligation erste Emission Nr. 12269 über 100 Thlr, ift verloren gegangen, und es werden alle Diejenigen, wel<he an derselben als Eigenthü- mer, Cessionarien, Pfand- und sonstige Brief- Inhaber Ansprüche zu machen haben, aufgefordert, im Termin __ den 23, Oktober 1876, Mittags 12 Uhr, in unserm Verhandlungs8zimmer vor dem Herrn Kommerz- und Admiralitäts-Rath Dr. Warkentin ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls die Aus- bleibenden mit ihren Ansprüchen präkludirt werden und ihnen deshalb ein ewiges Stillschweigen aufs erlegt wird.

rains-

[4544]

r Eisenbahn- Gesellschaft.

20%/ Einzahlung auf Aktien Liter. B.

Mit Rüksiht auf das Vorschreiten des Weiter- | baues nah Frankfurt a. O. haben wir die vierte i und fünfte Einzahlung auf die Aktien Littr. B. für

Oeffentliche Vorladung. In der Uxtersuhuügs- | 1.—15. Juli und 1,—15. Oktober a. cr. mit je 20%

Die Inhaber von Interims-

zahlungen vom 1. April cr. an, also auf Stammaktien à 300 4 mit 57 M. 75 S, Prioritätsaktien à 600 A mit 115 M 50 S

Nachtheile in der Zeit vom 1.—15. Juli cr., Abends

in Cottous Lei unjerer Gesellschaftskasse, in Berlin bei der Diskontogesellschaft, in Leipzig bei der Allg-meinen deutschen Credit -

Da der gegen- Anstalt,

Residenz-Theater, Direktion Emil Claar. |

Sonnabend: Gastspiel der Frau Hermine Claar- | Delia vom K Landeëtheater in Prag. Z. 42. Male: | Arria und Messalina. Tragsôdie in 5 Akten von | Adolf Wilbrandt.,

Sonntag: Dieselbe Vorstellung.

Krolls Theater. Sonnabend: Vor und nah !

der Vorstellung : Grebes Concert im Garten auf ; dem neu erbauten onstre-Orchester von der bis ; auf 60 Musiker verstärkten Kapekle unter Leitung des ; Direktors Herrn R. Bial. Zum 16. Male: | Schöuröshen, Anfang 54, der Vorstellung : i 14A Ende des Concerts na< der Vorstellung

E { Der stolze Heinrich. |

Sonntag :

Weoltersdorff-Theater. Sonnabend: Gast- |

; ; { piel des Frl. Lori Stubel. . Zum 3. M.: Die Polke Schusterin. (Leni: Frl. Lori Stubel.) |

Sonntag: Dieselbe Vorstellung. j

E j Stadt-Theater, Halbe Kassenpreise. Sonn- : abend: Gesammtgastspiel der Frau Leopoldine Bors- dorff-Fachini vom Hoftheater zu Detmold, des Frl. Ida Bed>er, der Herren Hildebrandt und Fliegner. ! Modernes Treiben (Demi - Monde), Von A. Dumas M | j

E Ee j

National-Theater. Sonnabend: Sqüler. |

Vorstellung. Besonders ermäßigte Preise, Anfan Tbe Uls boa Derlin, ans

(Spremberg). Eine Tochter: Hrn. Premier- Lieutenant Beeliß (Northeim).

Gestorben: Hr. Friedensrichter Justiz-Rath Carl Scholl (Mettmann). Verw. Chef-Präsidentin A. v. Jarriges, geb. Sa> (Berlin). Hr. Geh. Rechnungs-Rath und Landrentmeister a. D. Gies- bert Mar> (Berlin). Hr. Major und Direktor der Artillerie-Werkstatt Albert Diederichs (Span- dau). Hrn. Rittmeister Freiherrn v. Patow Sohn Eberhard (Potsdam).

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen«

Ste>kbriefs - Erledigung. Der hinter die un- verehelichte Ida Mounkowska A Diebstahls in den Akten M. 84. de 1876 Com. I[, unter dem 11. y. Mts. erlassene Ste>brief wird hierdurch zurü>genommen. Verliu, den 22. Mai 1876, König- lihes Stadtgericht. Abtheilung für Untersuchungs- sahen. Kommission Il. für Voruntersuchungen.

Ste>kbrief wider den Schlossergesellen Gottreich Wiegaud aus Steinbach-Hallenberg. Verfolgende Behörde: das unterzeichnete Gericht. Ursache der Verfolgung: Diebstahl. S<hmalkalden, am 20. Mai 1876. Königliches Kreisgeriht. Abtheilung IINT. Signalement. Alter: 21 Jahre, Größe: 5 Fuß 6 Zoll, Haare: hellblond und stark gewachsen, Stirn: bede>t, Augen: blaugrau, Augenbrauen: blond, Mund: gewöhnlich, Nase: stumpf, Gesichts- farbe: gesund, Kleidung: brauner Tuchro>, graue Hose und rothgesti>te Hausschuhe. Ó

Edictal-Citation. Auf die Anklage des König- lihen Polizei-Anwalts vom 309. November 1875 ift

gegen: 1) den Sergeanten Carl Friedrih Feuerherm, *

wärtige Aufentbaltsort des 2c. Lukoschik unbekannt

ift, so wird derselbe hiermit öffentlih zu dem obigen

Termine mit der Aufforderung vorgeladen, zur feft- | geseßten Stunde zu erscheinen und die zu seiner Ver- \ theidigung dienenden Beweismittel zur Stelle zu | bringen oder solhe dem Gericht fo zeitig vor dem } Termine anzuzeigen, daß sie no< zu demselben her- | beigeshafft werden können, widrigenfalls mit der | Untersu<hung und Entscheidung gegen ihn in contu- } maciam verfahren werden wird. j

Rosenberg O./S., den 5. Mai 1876.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

| Subhastationen, Aufgebote, Vor- | ladungen u.?dergl.

[4480] Ediktal - Citation, j

Die Ehefcau des Schiffszimmermauns Adolf | Dau, Louise, geb. Peters, zu Zingst, angeblich seit | dem Jahre 1861 mit ihrem Ehemann verheirathet, : hat gegen Leßteren wegen böswilliger Verlassung auf | Ehescheidung geklagt und behauptet, ihr Ehemann sei im Jahre 1872 von hier aus mit dem Schiffe | „Philipp Weyergang*, Kapitän Durow, in See ge- | gangen, im Jahre 1873 heimli<h vom Schiffe ent- | laufen und habe seitdem nichts von si< hören lassen, | auch nichts zu ihrem und ihres Kindes Unterhalt | gegeben. Der Schiffszimmermann Adolf Dau wird | deéhalb hiermit geladen, am 2. Februar 1877, ; Mittags 12 Uhr, in unserem Sißungszimmer Nr. 1 zur Beantwoztung der Klage und mündlichen | Verhandlung der Sache zu erscheinen, widrigenfalls nah Ableistung des Diligenz-Eides von Seiten der | Klägerin gegen ihn in contumaciam erkannt werden | wird, was Rechtens. Alle in dieser Sache noch , weiter zu erlassenden Verfügungen werden für den

in Leipzig bei der Leipziger Bank, oder in Bree be; der Filiale (Günther & Ru- op), in Dresden b-i der Agentur der beiden Vor- i genannten zu leisten. Cto, 256/5) Volleinzahlungen werden mit 117 M 75 S be- ziehentlih mit 235 ( 50 4 angenommen. Cottbus, den 24. Mai 1876. Der Aufsichtsrath. Otto Freiherr vou Wel>, Versißender.

[4523]

L , Stargard-Posener Eisenbahn. _Die Ausloosung der in diesem Jahre zu amor- tisirenden Prioritäts-Obligationen [1., IL und III. Emissiou der Stargard-Posener Eisenbahn, sowie die Vernichtung der in früheren Jahren ausgeloosten und bis jeßt realisirten Prioritäts-Obligationen wird

am 14. Iuni d. I., Bormittags 10 Uhr, in unserem neuen Verwaltungsgebäude Claassen- ftraße im Sißungésaal stattfinden Den Inhabern von vorgedachten Obligationen ist der Zutritt-zur Auéëloosung gestattet. Breslau, den 27, Mai 1876. Königliche Direktion.

[#541] Ostpreußishe Südbahn.

Der Jahreöberiht pro 1875 wird den Herren Aktionären vom 30. d. M. ab in unserem Central- bureau, Schleusenstraße Nr. 4, auf Verlangen aus- gehändigt. ; (Hp. 11926.)

Ier den 24. Mai 1876.

er Verwaltungsrath

Das Abounement beträgt 4 A 50 S für das Vierteljahr.

Insertionspreis für den Raum einer Drudzzeile 30 3

i T

¿ Alle Vost-Anstalten des In- uud Auslandes nehmen / Bestellung au; für Berlin außer deu Post-Anstalten ? auch die Expedition: 8W. Wilhelmstr. Nr. 382.

2 124. Se. Majestät der König haben Allergnädigft geruht:

dem ordentlihen Professor Dr. Rosenberger an der Univerfität in Halle den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Shhleife; dem Kreisgerihts-Rath Cramer g u Labiau den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Konsistorial-Rath a. D., Regierungs- und Schulrath Stiehl zu Coblenz, den König- lihen Kronen-Orden dritter Klasse; sowie dem Bauerhofsbefizer Iohann Ernft Friedri<h Breitspreher zu Cölln, im Kreise Demmin, und dem Handlungsgehülfen Karl Hermann Daugehl zu Wehlau die Rettungs-Medaille am Bande zu verleihen,

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem bei der General-Kommission zu Breslau angestellt ge- wesenen Regierungs-Rath Kel < bei seiner Entlassung aus dem Staatsdienste den Charakter als Geheimer Regierungs-Rath bei- zulegen; und ; dem Rittergutsbefißer Robert Lehmann auf Nitsche, Mitglied des Landes-Oekonomie-Kollegiums, den Charakter als

ps

Landes-Oekonomie-Rath zu verleihen.

Verordnung über die den JIustizbeamten bei Dienstgeschäften außerhalb des Gerichtsorts zu gewährenden Tagegelder und Reisekosten,

Vom 8. Mai 1876.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König Preußen 2c. verordnen, auf Grund des $. 12 des Gesezes vom 24. März 1873, betreffend die Tagegelder und Reisckoften der .Staats- beamten (Gesez-Samml. S. 122), und des Art. 1. $. 12 der Verordnung vom 15. April d, I., densciben Gegenstand he- treffend (Geseß-Samml. S. 107), was folgt:

Axt. 1, Die . 2, 5 und 9 der Verordnung vom 24. Dezember 1873, betreffend die den JIustizbeamten bei Dienst- geshäften außerhalb des Gerihtsort? zu gewährenden Tage- gelder und Reisekosten (Geseßz-Samml. für 1874 S. 2), werden, wie folgt, abgeändert:

8. 2. An Reisekosten, einshließlih der Kosten der Gepä- beförderung, erhalten in demselben Falle:

1) bei Reisen, welche auf Eisenbahnen oder Dampfschiffen zurü>gelegt werden können, der Richter für das Kilometer 13 und 3 M für jeden Zugäng und Abgang, der Gerichts\{hreiber für das Kilometer 10 „F und 2 A für jeden Zu- und Ab- gang;

\ 2) bei Reisen, welhe ni<ht auf Eisenbahnen oder Dampf- \chiffen zurü>gelegt werden können, der Richter 50 Z, der Ge- rihts\<reiber 25 F für das Kilometer.

Haben erweislih höhere Reisekosten, als die unter 1 und 2 festgeseßten, aufgewendet werden müssen, ‘so werden diese erftattet.

8. 5. Bei Berehnung der Entfernungen wird jedes an- ae Kilometer für ein volles Kilometer gerechnet.

ei Reisen von niht weniger als 2 Kilometer, aber unter 8 Kilometer, find die Reisekosten für 8 Kitoz1eter zu gewähren.

8. 9. Die gerihtlihen Unterbeamten erhalten für jeden Tag, an welchem fie in einer Entfernung von niht weniger als 2 Kilometer von dem Gerichtsorte Dienstgeschäfte verrichten, 1 M Zehrungskosten und zusäßlih 1 4 für jedes auswärts genommene Nachtquartier. Werden dieselben zur Dienstleistung bei auswärtigen Gerichtstagen zugezogen, so erhalten fie 2 # Tagegelder und Reisekosten im Betrage von 15 „Z für das Kilometer.

Für die Dienstgeshäfte der Gerihtsvögte in der Provinz Hannover bleiben die bisherigen Vorschriften in Geltung.

Art. 11. Die gegenwärtige Verordnung tritt mit dem Tage ihrer Verkündung in Geltung.

Urkundlih unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedru>tem Königlichen Fnfiegel.

Gegeben Berlin, den 8. Mai 1876.

Uz S) Wilhelm. Camphausen.

von

Leonhardt.

Ministerium der geistlichen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Bei den evangelishen Bildungs- und Erziehungs-Anstalten zu Droyßig is die Hülfslehrerin von Bredow zur ordentlichen ehrerin befördert worden.

Das 10. Stü>k der Gesezg-Sammlung, wel<hes heute aus- gegeben wird, enthält unter : :

Nr. 8409 die Verordnung über die den Justizbeamten bei Dienstgeshäften außerhalb des Gerichtsorts zu gewährenden Tagegelder und Reisekosten. Vom 8. Mai 1876.

Berlin, den 27. Mai 1876.

Königliches Gesez-Sammlungs-Amt.

Die heute ausgegebene Nr. 23 der Allgemein:na Ber- loosungs - Tabelle des Deutschen -Reihs- und König Preußishen Stgats-Anzeigers enthält die Zichungslisten folgender Papiere: Antwerpener 8proz. 100 Fr.-Loofe de 1859 und de 1874. Brüffeler 3proz. 100 Fr.-Loose de 1867, Gali- zishe Bank für Handel und Industrie, Prioritäts-Aktien. Italienis<he Gesellshaft der südlichen Eisenbahnen, Obliga- tionen. Lütticher 100 Fr.-Loose de 1874. Riga-Dünaburger Eisenhahn-Metall-Obligationen. Shwedis\<he 4}proz. Reichs- Hypothekenbank-Pfandbriefe de 1861. Turnau - Kralup- Prager Eisenbahn- Prioritäts-Obligationen. Verviers 100 Fr.- Loose de 1873, 3wi>auer Stadt-Obligationen.

Die Allgemeine Verloosungs - Tabelle erschein: wödentli<h einmal und if zum Abonnementspreis von 1 Mar? 50 Pf. vierteljährlic dur< alle Postanftalten, so wie dur Carl Heymanns Verlag, Berlin, 8. W., Königgrägerstraße 109, und alle Buchhandlungen zu beziehen, für Berlin au<h bei der Königlichen Expedition des Deutschen Reit s- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers, 8. W., Wilhelmstraße 32. Preis pro einzelne Numwer 25 Pf. ,

Die heutige Nummer des Deutschen Reihs- und S«öónigli<h Preußishen Staats-Änzeigers enthält in der Central-Handels-Register-Beilage:

Nr. 87 der Tarif- 2. Veränderungen der deut- \hen Eisenbahnen

K 4 4

Nichtamtliches. ; Deutsches Weiéóg.

Preußen. Berlin, 27. Mai. Se. Majestät der Kaiser und König besichtigten heute früh 9 Uhr auf dem Exercirplay an der Tempelhofer Chaussee die kombinirte Garde - Jnfanterie - Brigade unter der Führung des Ge- neral - Majors von Conrady, und nahmen hierauf, in das Palais zurü>gekehr7, um 11 Uhr die Vorträge des General-Adjutanten General-Majors von Albedyll und des Ge- heimen Kabinets-Raths von Wilmowski entgegen.

Se. Kaiserlihe und Königlihe Hoheit der Kronprinz begab Sich gestern früh mit dem 8-:Uhr-Zuge von dem Neuen Palais nach Berlin, wohnte der Besichtigung der 3. Garde-Infanterie-Brigade auf dem Tempelhofer Felde bei und kehrte mit dem 12-Uhr-Zuge Mittags wieder nah dem Neuen Palais zurü>.

[N

In der heutigen (13.) Sihung des Herrenhauses, welche der erste Vice-Präsident v. Bernuth um 1 Uhr 20 Mi- nuten eröffnete und welcher der Vice-Präsident des Staats- Ministeriums, Finanz-Minifter Camphausen und mehrere Re- gierungsfommissarien beiwohnten, theilte der Präsident zunächst mit, daß Frhr. v. Mirbach fein Amt als Schriftführer niedergelegt habe. Dann trat das Haus in die Tagesordnung ein, deren erster Gegenstand die Fortsezung der am Mittwo<h abgebrochenen Debatte über den Bericht der Petitionskommission rüsihtlih der Petitionen von katholischen Gemeinden Westfalens, be- treffend den katholischen Religionsunterricht in Volïs- \<hulen war. Die Kommission hatte, wie mitgetheilt, den Antrag gestellt, über die Petitionen zur Tagesordnung überzugehen. Dagegen hatte Herr v. Kleift- Rezow beantragt:

„Die Petitionen der Königlichen Staatsregierung zu der Er- wägung zu überreichen, daß zur Verwirklichung der der Kirche zu- stehenden Leitung des Religiongunterrichtes derselben bei Prüfung der Fähigkeit der Lehrer zur Ertheilung des Religionsunterrichtes eine entsprechende Mitwirkung zu gestatten, und dem als Organ der Kirche zur Leitung jenes Unterrichtes averkannten Pfarrer die Berechtigung zuzuerkennen ift, gegebenen Falls den Unterricht selbst zu übecnehmen.“ “1 j

Bis zum Schluß des Blattes betheiligten fich an der Dis- fusfion außer dem Regierungs-Kommissar, Geh. Regierungs- Rath Stauder, der die Debatte einleitete, die Herren v. Kleist- Rezow und Graf Brühl, sowie der Regierungskommissar, Geh. Ober-Regierungs-Rath v. Cranach.

Der S<hlußbericht über die gestrige Sißung des Abgeordnetenhauses befindet sh in der Ersten Beilage.

In der heutigen (65.) Sizung des Hauses der Ab- geordneten, welher am Ministertische der Minister des Innern, Graf zu Eulenburg, der Minister der geistlichen 2c. An- gelegenheiten Dr. Falk und der Minister für die landwirth\ chaftlihen Angelegenheiten Dr. Friedenthal mit mehreren Kommissarien bei- wohnzxen, wurde die zweite Berathung des Antrages der Abgg. Dr. Lasker und Kloy (Berlin), betreffend die Besehung

der Stellen für Mitglieder des Ober-Verwaltungsgerihts, vor- läufig von der Tagesordnung abgesezt, um an geeigneter Stelle in die darauf folgende dritte Berathung des Geseges, be- treffend die Zuständigkeit der Verwaltungs- und Verwaltungsgerihts-Behörden im Geltungsberei der Provinzialordnung vom 25, Juni 1875 einge\{<0tet

zu werden. An Stelle des $. J der Beschlüsse zweiter Vesung

R

den 27. Mai, Abends.

warden auf Antrag des Abg, Dr. Hänel folgende Paragrophere eingeshoben :

L 1a. „Die Fristen für Beshwerden und Klagen . in Ver- waltungsangelegenheiten beginnen, sofern niht das Geseß ausdrüd- li< Anderes bestimmt, mit der Zuftellung der Verfügung, des Be- scheides, des Beschlusses oder der Entscheidung. Der Tag der Zus stellung wird nicht mitgere<net. Im Uebrigen find für die Be- re<uung der Fristen die am Sitze der Behörde geltenden bürger- lichen Prozeßgeseße maßgebend.

8 1h. Alle in dem gegenwärtigen Gesetze vorgeschriebenen Fristen sind präfklufivis<.*

Sodann wurde zu $. 10, welcher beftimmt, daß der Vorfizende oder ein Mitglied des Stadtaus\{husses die Befähigung zum höheren Justiz- oder Verwaltungsdienst besizen müsse, dem. An- trage des Abg. Wisselin>k gemäß, ein Zusaß beschlossen, wonah_ diejenigen Personen, die st< bereits als Bürgermeister oder Stadträthe im Amte befinden, au<h - dann als; befähigt zu erachten sind, wenn sie wenigstens die erste juristische Prüfung abgelegt haben und 4 Jahre im Iustiz- resp. Kom- munaidiens beshâstigt gewesen sind. Eine lebhafte Debatte knüpfte fich an die $8. 33 und 34, wel<he den Beschwerdeweg gegen die Verfügungen der Amtsvorsteher regeln. Während der Regierungskommifsar Veh. Regierungs-Rath v. Brauchitfh und der Abg. Dr. Lasker für die Beschlüsse zweiter Lesung ein- traten, nah welchen der Rekurs entweder an den Landrath und dessèn vorgeseßte Instanzen, oder an die vorgeseßten Setbftverwal- tungsförper freisteht, wollten die Abgg. Seydel, Mühlenbe> und Dr. Frhr. v. d. Goly nur den Kreisaus\s{huß resp. Bezirksrath mit den Beschwerden betraut wissen.

Die Beschlüsse der zweiten Lesung wurden darauf unver- ändert genehmigt. E

Im Uebrigen wurden bis zum Schlusse des Blattes jämmt- lie Paragraphen unter Ablehnung aller Abänderungsanträge raß den Beschlüssen der zweiten Lesung angenommen.

Zur Erledigung der vom Reichstage im Frühjahr 1873. bes{<lo}enen Resolution, dur<h welche der Reichskanzler zu der Anordnung aufgefordert wurde: „daß alljährlih die Veröffent- lihung auf gleihförmigen Grundlagen beruhender ftatisst ischer Zusammenftellungen über sämmtlihe im Deutschen Reiche gelegenen Eisenbahnen erfolge“, wurden von dem im September 1873 in Wirksamkeit getretenen Reichs-Eisen- bahn-Amte alsbald die erforderli<hen Einleitungen getroffen. Diese find nunmehr zum Abschluß gelangt.

Der Umstand , daß die in dem Reichstagsbeshlusse be- tonte Gleihförmigkeit der Grundlagen der Statistik für die deutshen Eisenbahnen nach den verschieden- sten Richtungen hin bisher mangelte und daher thunlichst erst zu schaffen war, machte die Vorarbeiten zu besonders umfang- reichen und verwi>elten. Es galt insbesondere für die Bau- und Betriebsstatistik, welhe die erwähnte Resolution vorzugs- weise im Auge hatte, zunächst die außerordentli große Ver- schiedenheit in der Verrehnung der Einnahmen und Aus- gaben bei den einzelnen Bahnen thunlichst zu beseitigen: und sowohl einheitlihe Grundsäße als ein gemeinsames. Formular für die gesammte Buhung zu schaffen. In ersterer Beziehung 1var namentli<h das Verhältniß zwishen der Rechnung des laufenden Jahres zu derjenigen früherer und späterer Iahre (5stt- und Soll-Ginnahmen und Aus- gaben), sodann das Verhältniß der Einnahmen und Ausgaben unter- einander (Brutto- oder Netto-Rechnung) grundsäßlich. festzusezen Ferner waren dafür, was auf Baufonds, was auf Betriebsfonds und: was in sonstigen verschiedenen Spezialfonds zu verre<nen,„/ gemeinsame Normen zu hafen und Formen zu finden, durch welche es ermögli<ht wird, die Betriebsresultate von Bahnen, welche beispielsweise keine Grneuerungs- und Reservefonds führen, nah wesentli gleichen Grundsäyen festzustellen, wie sür Bahnen, bei welchen derartige Fonds bestehen. l c

Beim Entwurfe des Formulars waren die bestezenben Schemataæ: sämmtlicher Bahnen zu prüfen und zu vergleichen und die Ver- waltungen über die eventuelle Annehmbarkeit des în Aussicht genommenen gemeinsamen Formulars mit Rückficht auf die Eiger.- thümlichkeiten. und besondecn Bedürfnisse dex einzely.en Bahn zu hören, und blieb hiernah ein Rahmen zu \haffen, welcher einerseits der Verschiedenheit der thatsählihen Verhältnisse genugsam Rehnung trug, andererseits den eir heit- lihen Anforderungen der Statistik entsprach und sh dabei gleichzeitig an das seither bestehende Verfahren wenigst-:ns der Mehrheit der Bahnen, soweit thunlich, anschloß. J i

Nachdem nunmehr die bezüglichen Entwürfe nebst ausfüßr- lihen Erläuterungen den Bundesregierungen, von welchen Eisen- bahnen re}sortiren, zur Aeußerung bezüglih der auf den 1. Ja- nuar bezw. 1. Apcil 1877 in Ausficht genommenen Einführung zugegangen find, darf, falls niht unerwartete Hinderniffe da- zwischen treten, die Hofsnung gehegt werden, daß eine auf gleih= förmigen Grundlagen beruhende, wirkli<h zuverlässige und brauchbare Statistik der Eisenbahnen im Deutschen Reiche zu= ers für das Jahr 1877 wird veröffentliht werden können.

Nah einem Bescheide des Ministers der geistlichen Ange- leg4nheiten steht den Wittwen oder Erben der Geistlichen

ein Anspruch auf die den legteren aus Staatsfonds bewilligten Gehaltszushüfse nicht zu, da diese Zuschüssz zu dem Stellen- einkommen niht gehören. Sofern indesse. ein dringendes Be- dürfniß vorliegt, der hinterbliebenen Witwe eine Beihülfe zu