1876 / 132 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Antwerpen; 3. Juni, Nachm. 4 Ubr 39 Mün. (W. T E)

Getreidemarkt (Schlussbericht). Weizen behauptet, däni- scher 30. Roggen gefragt, Odessa 19. Hafer fezt, Petersburg 22. Gerste stetig.

De aon markt (Schlussbericht). Baffnirtes, Type weiss,

loco 27} bez. u. Br., pr. Juni 274 bez, 273 Br., pr. Juli 28} bez., 984 Br., pr. September 30 Br., pr. Sept-mber-Dezember 30} Br. Fest.

Liverpool, 3. Juni, Nachmittags, (F. T, B.3

Ban mwelio. Va Umsatz 7000 B, davon füt

tion und ort 1000 B. Stetig. p A E Pia middl. amerikanische 6, fair Dhollerab 43, middl, fair Dhollerahb 4}, good rmidâl, Dhollerah 35, middl. A 32, fair Bengal 4, good fair Broach —, new fair Oomrs 41, good fair Oomra 4f, E Madras 4, amyrna 514, fair Egyptian 57. L i Tra ais untor low middling Juni - Lieferung 929/;, d.

Paris, 3, Juni, Nachmittags. (W. T. B)

Produktenmarkt (Sehlussbericht). Weizen. 086, Px, Jani 29,00, pr. Juli 29,50, pr. Juli-August 29,75, pr. September-

fair Pernsza 62, fair

zember 82,00, pr. Januar-April 83,00, Spiritus rahbig, pr. Juni 47,50, pr. Sept.-Dezbr. 50,50.

Havre, 3. Juni, (W. T. B.) / 7

Die heutige Wollauktion verlief scbleppend bei unveränderten Preisen. Von den angebotenen 2649 B. wurden 941 B. verzanft.

New-York, 5. Juni, Abends 6 Uhr. (W. T. B.) :

Waarsnbericht. Baumwolle in New-York 12, do. ia New-Orleans 115. Petroleum in New-York 143, do. in Philadelphia 144. Mehl 5 D. 20 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D. 30 C, Mais (old mixed) 59 C. Zucker (Fair refining Mnuscovados) 74. Kaffee ‘Rio-) 167. Schmalz (Marke Wiloox) 114 C. Speck (short clear) 107 ©. Getreidefracht 73.

AuaweiSse von Banken ete.

Wochen Uebersloht von 7 deutsehen Zettelbanken pr, 31, Mai; s, unter Ins. in Nr. 130,

Aktien Gesellsohaft zur Gründung des Bades Nenenahr. Dechargirte Bilanz pr. 1875; s. unter Ins, der Nr. 130.

Angermünde-Sohwedter Elsenbahn-Gesellsohaft. Bilar.z pr. 31. Dezember 1575; s. unter Ins. der Nr. 130.

Deutsche Grandoredit-Bank. Monats-Uebersicht v, 31. Mai; 3, unter Ins. der Nr. 130.

Kündigungen und Verloosungen,

Obligationen des Kreises Kroeben. Behofs Amort:sation aus- gelooste Stückerummern ; s, unter Ins. der Nr. 130.

34 9/, Cöln-Æindener Prämlen- Anthellsohelne. Ansgelooste Serien; s. unter Ins. der Nr. 130,

Prenssisobe Central Bodenoredit-Aktlen-Gesellsobast. Aus- gelooste Pfandbriefe; s. unter Ins. in Nr. 130,

Auszahlungen.

Stettiner Masohinenban - Aktien - Gesellsohaft „Vuloan“, Diyidende der Stamm-Aktien mit 48 Æ., der Stamm-Prioritäts-Aktien mit 60 M, am 3., 4., 5. Juli cr, bei J, F. Bräunlich zu Stettin; s, Ins. in Nr. 130. :

General-Ver Anrainmiuinzene Central-Annoncen-Bürean der dentsohen Zeitungen, AKktlen-Gesellsohaft. Ausserord. Gen.-Vers. zu Berlin; s, Ins, in Nr. 130,

Berlin-Görlltzer Eisenbahn-Gesellsohaft, Ord. Gen, Vers. zu Berlin; s. Ins. in Nr. 130.

19, Jani.

A

Dezember 30,75. Mehl weichend, pr. Juni 63,75, pr. Juli 64,75,

pr. Juli-Anugust 65,25, pr,

matt, pr Juni 79,50, pr. August 80.00, pr.

Tbaten

Königliche Schauspiele, Mittwoch, den 7, Juni, sind die Königlichen Theater geschlossen.

Donnerstag, den8 Juni. Opernhaus. 142. Vorstel- lung. Der Troubadour. Oper in 4 Akten, na dem Stalienishen des S. Camerano. Musik von Verdi. Balklet von P. Taglioni. (Leonore: Frl. Schaffroth, vom Stadttheater in Bremen, Azucèna: Fr1. Borée, vom Stakèttheater zu Hamburg, Manrxico : Hr. Con- celli, von Wien, als Gäste. Hr. B:ck.) Anfang 7 Uhr. Ermäßigte Preise. /

Schauspielhaus. 145. Vorftellung. Ein Lust- spiel. Luftspiel in 4 Aufzügen von R. Benedix, Anfang 7 Uhr. Ermäßigte Preise.

Wallner-Theater, Mittwoch: 4. Gastspiel der Frau Schenk-Ullmcyer vom Königlichen Landes- theater in Prag und des Herrn Basta vom Stadt- ? theater in Hamburg. Zum 4. Male: Die Creolin. | Operette von A. Millaud und Julius Hopp. Musik von Jacques Offenbach. B

Donnerstag und die folgenden Tage: Dieselbe Vorstellung.

Yictoria-Theater, Direktion: Emil Hahn.

Mittwoch: Zum vierten Male, mit neuer Aus- stattung : Berlin, oder Kurfürst, König, Kaiser. Bilder aus der vaterländishen Geschichte mit Gesang und Tanz in 4 Akten (12 Bildern) von Ernst Pasque und Georg Horn. Musik von G. Lehnhardt. In Scene geseßt von Emil Hahn. Die neuen Dekorationen find von den Brüdern Borg- many, Falk hier und Lütkemeyer in Coburg. Gar- ten-Konzert.

Friedrich-Wilhelmst. Theater. (Sommer-

bühne). Mittwoch: Neuntes Gastspiel des Frl. Wi, M: Meyerhoff: Die Fledermaus. (Adele:

rl, Meverhoff als Gast. rl. Conrad vom Carl-

Z. 1. M.: Bagatelle. Komische Des Löwen von Brand!'l.

Donnersta: é Operette in 1 Aft von Offenbach. Erwachen. Operette in 1 Aft | '8 Versprechen hinterm Heerd. Alpenscere mit ' Gesang von Baumann. (Bagatelle Gaston | Nand'’l: Frl. Meyerhoff, als Gast.) |

(Winterbühne.) Mittwoch: 37. Gastspiel des Herzogl. | Meiningenschen Hoftheaters. Zum 5. Male: Die | Kroupräteudeuten. Historishes Schauspiel in | 5 Akten von Henrik JIbsens. Anfang 7 Uhr. ;

Donnerstag: Dieselbe Vorstellung. !

Residenz-Theater, Direftion Emil Claar, |

Mittwoch: Gastspiel der Fr. Hermine Claar- Delia vom K. Landestheater in Prag. Zum 50. * Male: Arria und Messalina. Tragödie in 5 Aften von A. Wilbrandt.

Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

Krolls Theater, Mittwoch: Vor, wäbrend

und nah der Vorstellung: Großes Konzert von der bis auf 60 Musiker verstärkten K'pelle unter Leitung des Direktors R. Bial. Abends bei-=voll- ständig neu eingerichteter Illumination des Sommer- gartens. Zum 5. Male: Berliner in Phila- delphia. Anfang 5t, der Vorstellung 64 Uhr. Ende des Konzerts nach der Vorstellung 11 Uhr.

Donnerstag: Erstes Frühlingsfest. Ein Sommer- nachtstraum. Der ganze Reinertrag is zu patrio- tischen und wohlthätigen Zwecken bestimmt. Große vollständig neu eingerichtete Jllumination des Sommergartens.

Programm: Großes Doppel-Konzert, ausgeführt von der bis auf 60 Musiker verstärkten Kapelle unter Leitung des Direktors J. C. Engel und dem Musik- corps des Garde-Füsilier-Regiments unter Leitung des Kapellw eisters Herrn Frese. Zur 25 jährigen Jubiläumsfeier des Direktors I. C. Engel: Fest- Spiel von Ad. Reih. Musik von G. Michaelis. Hierauf: Berliner in Philadelphia. Anfang 5, der Vorftellung 6 Uhr. Ende des Konzerts nach der Vorstellung nah 11 Uhr.

Feltersdorfl-Theater.

4. Male: Eine resolute Frau, Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

Natioual-Theater, Mittwoch: Halbe Preise: Philippine Welfer. 4

Donnerstag: Halbe Preise: Der Verschwender.

Freitag: Große Extra-Vorstellung unter Mitwir- fung hiesiger namhafter Kräfte: 1) BVadekuren. 2) Solotanz. 3) Hochzeitsreise. 4) Solotanz, 5) Hermaun und Dorothea.

Thalia-Theater (am Stadtpark). Mittwoch:

1) Die Süvderin. 2) Ein Kuopf. 3) Im Cha- rakter. .4) Dr. Peschke.

Belle-Alliance-Theater, Tägli: Vor, während und nah der Vorstellung: Großes Garten- Concert. Abends: Brillante Illumination des pracht- vollen Sommergartens durch mehr als 10,000 Gaë-

Mittwoch: Zum

September-Dezember 67,00, Rüböl September - De- E E E S S S T O O I R T R E E E

j l i chulze-Theaterin Hamburg : Rosalinde, als Bebut. | j j

unter Ins, der Nr. 130,

thurn. Anfang des Concerts 64 Uhr, der Vor- stellung 74 Uhr. Entrée inkl. Theater 50 s. Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

K OMNERNSS E I E E 7 (70 A FRDEREIARC L C A I U O T R A T ERE A SEBORTICAC Es 2 4 WE R BE A at N BS T M i Deutscker Personal-Kalender. 7. Juni. 1676. Paul Gerhardt +. i S 1826. JZoseph v. Fraunhofer +. 1840, König Friedrich Wilhelm X: Pseussen F.

von

Familien-Nachriten. a] : Statt jeder besonderen Meldung.

Heute Nachmittag 34 Uhr starb unser innig geliebtes Tôöchterhen Alice, 5 Jahre alt, nach nur eintägigem Krankenlager an der Diphtheritis.

Cöln, den 3. Juni 1576.

(cpt. 9./6.) Erust Schartmau und Frau.

Meine Verlobung mit Fräulein Auguste Saro, Tochter des Hauptmanxs a. D. Herrn Saro, be- ehre ic mich hierdurch ergebenst anzuzeigen.

Berlin, den 1, Juni 1876.

Rudolph Lepke, Auktionator für Kunstsachen.

Verlobt: Frl. Martha Demuth mit Hrn. Kauf- mann Ernft Härtel (Berlin). Frl, Coelestine v. d. Marwiß mit Hrn. Les v. d. Marwiß (Neu- hof—Felstow).

Verehelicht: Hr. Ulrich v. Malßan mit Frl, Adelheid Bierbaum (Wiesau). Hr. Bürger- meister Victor Kaifer mit Frl. Marie Donker (Mülheim a. Rh.—Benningbroek).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. W. Grell (Pots- dam). Hrn. Ober-Apotheker Krause (Ullers- dorf). Zwei Söhne: Hrn. A. Westphal (Borntin). Eine Tochter: Hrn. Kreis-Bau- meister Reitsch (Wongrowiß). Hrn. Diakonus Schulß (Stettin). i

Gestorben: Hr. Civil -Ingenieur H. Boëtius (Hannover). Hr. Portepee-Fähnrih Wilhelm v. Lewißky (Soden). Verw. Frau Gräfin Helene Auguste Sophie v. Seckendorff, geb. Gräfin

Bank des Berliner Kassonvereins.

Stats y. 3) Mat: & F990:

Saal-Unstraot-Eiseababhn. Ord. Gen.-Vers, zu Nord- hausen ; s. Ins, in Nr. 130,

weil der Aufcnthalt des Jabush unbekannt ift. Wir ersuchen, gegen denselben die 44tägige Gefängniß- strafe, falls er nicht nahträglich die Geldstrafe er- legt, im Betretungéfalle zu vollftrecken und uns f. Z. zu unserer Rüderédorfer Forstsahe 11. Nr. 5 von 1868 von dem Geschehenen Nackricht zu- gehen zu lassen. Alt-Laudsberg, den 29. Mai 1876. Königliche Kreisgerichts-Deputation.

Steckbrief wider den wegen Diebstahls gerihtlich verfolgten Hausburshen Erust Shwabe von Ohrdruff, mit Ersuchen um Festnahme und Nach- riht anher. Cassel, dea 2. Juni 1876. Staats- Anwalt. Wilhelmi.

Su bhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. [4845] Edictalladung. Der Kothsaß Andreas Bremer zu Alt-Wall- moden hat dem Gerichte angezeigt, daß er wegen eines ihm aus der Landes Creditanstalt in Hannover

| zu bewilligenden Darlehns Hypothek mit seinem im

Bezirke des unterzeihneten Amtsgerih!s zu Alt- MWallmoden unter Nr. 18 (alte Nr. 15) belegenen Kothhofe zu bestellen beabsichtige. Zu demjelben gehören : 1) +4 Gebäude unter Hausnummer 18 und a.— C., 2) die Grundstücke, welhe in dem Alt-Wall- modener Vertheilungsregister unter lit. i, zu 8 Hect. 24,2 Ar Ackerland, Wiesen und Anger beichrieben sind, und 3) eine Holzberechtigung an der Gemeindeforft. Nachdem der Provokant als verfügungsfähiger Eigenthümer des zu verpfändenden Grundbesißes fich allBier vorläufig ausgewiesen hat, so werden unter Bezugnahme auf die §8. 25 und 26 der Verordnung vom 18. Juni 1842 und dem §. 18 des Gesches vom 12, August 1846 alle Diejenigen, welche an die bezeichneten Pfandgegerstände Ansprüche irgend einer Axt erheben zu können glauben, mögen diese in Eigen- thumis- oder Ober-Eigenthumsrechten, in hbypo- thekarishen und sonst bevorzugten Forderungen, in Reallasten, Abfindungs-, Dotal- oder Leibzuchts-An- sprüchen oder anderen Verhaftungen und Belastungen bestehen, hierdurch vorgeladen, folche Ansprüche in dem dazu auf Dienstag, den 11. Iuli 1876, Morgens 10 Uhr,

v. Fernemont (Potsdam). Freifrau Anna von Boenigk, geb. v. Koethen, Sohn Ernst (Schweid- niß).

| Steckbriefe und Untersuchungs - Sachetu

Steckbrief, Gegen den Möbelpolirer Lonis Wanderburg, welcher in Potsdam in Arbeit ftand

und bis zum 1. April cr. in Nowaweß gewohnt kat, |

etwa 44 Jahre alt und hierselbst geboren, ift die gerihtlihe Haft wegen Unterschlagung aus §. 246 des Strafgeseßbuhes beschlossen worden. Es wird ersucht, auf den 2c. Wanderburg zu achten, ihn im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm sih vorfindenden Gegenständen und Geldern mittelft Tranéports an unsere Gefängniß - Inspektion ab- zuliefern. Als besonderes Kennzeichen hat derselbe eine Narbe auf der rechten Backe unter dem Barte. Potsdam, den 17, Mai 1876.

Königliches Kreiëgeriht. Abtheilung T.

Offene Borladung. Durch Beschluß des unter- zeichneten Gerichts, Kommission für Uebertretungen, vom 9. Februar d. J. ist auf Anklage der hiesigen Königlichen Polizei-Anwaltschaft vom 26. Dezember v. I. gegen 1) den Füfilier Carl Friedrich August Müller L., am 27. Januar 1850 zu Bergholz geboren; 2) den Gefreiten Georg Gustav Alexander Kühnlein, am 30. August 1842 bier geboren; 3) den Füsilier Gustav Suplie, am 5. November 1844 bier geboren; 4) den Handwerker Wilhelm Hinze, am 10. Januar 140 hier geboren; wegen uner- laubten Auêswanderns als beurlaubte Landwehr- männer in Gemäßheit des §. 360 ad 3 des Straf- geseßbuches für das Deutsche Reich die Untersuchung eröffnet. Zur mündlicheu Verhandlung der Sache ist ein Termin auf den 19, September d. I,., Bormittag 9 Uhr, in unserm Gerichtslokal, Linden- straße Nr. 54, im Audienzsaal angeseßt worden, und werden die ihrem Aufenthalte nah unbekannten Angeklagien zu demselben mit der Aufforderung vorgeladen, in diesem Termine pünktlih zu erscheinen

mitiel mit zur Stelle zu bringen, oder solhe dem unterzeichneten Gericht fo zeitig anzuzeigen, daß solche zu dem Termin noch herbeigeschaft werden können. Erscheinen die Angeklagten oder cin geseßlich zu- läffiger Bevollmächtigter in dem Termine nicht, so wird mit Verhandlung und Entscheidung in contu- maciam vérfahren werden. Potsdam, den 9. Fe- bruar 1876. Königliches Kreisgericht. Abtheilung I. Kommission für Uebertretungen.

Offene Strafvollstreckungs-Requisition, Der Arbeiter Hermaun Iabush auch Gabusch —, früher in Herzfelde, angeblih aus Müncheberg und zuleßt in Leopoldsball wohnhaft, ist wegen Holz- diebstahls rechtêkräftig zu einer Geldstrafe von 66 Æ 65 S, im Unvermögenëéfalle- zu 44tägiger Gefängnißstrafe verurtheilt worden. Die Erekution

flammen. Mittwoch: Zum 2. Male: Das Gut Stern-

berg. Lustspiel in 4 Akten von Fr. von Weißen-

wegen der Geldstrafe ist fruchtlos vollstréckt. Die Gefängnißstrafe hat nicht vollstreck werden können,

und die zu ihrer Vertheidigung dienenden Beweis- |

angeseßten Termine anzumelden. ; i

j Durch die Nichtaumeldung geht der Anspruch nicht überhaupt, sondern nur im Verhältnisse zu der der |FARDIE Sry taa zu bestellenden Hypothek vers oren.

Einer Anmeldung bedarf es daher nur dann, wenn die Rechtsbeständigkeit und das Vorzugsrecht der der Landes-Creditanstalt zu beftellenden Hypothek nicht eingeräumt werden soll. i

Bon der Anmeldungspfliht find nur Diejenigen befreit, denen über ibre Ansprüche von der Direction | der Hannoverschen Landes-Creditanstalt Certificate ausgestellt worden.

Liebenburg, den 2. Juni 1876.

Königliches Amtsgericht. Graf v. Schweiniß.

Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c.

[4801] Bekanntmachung.

Die zu dem Ban ter Umwährungsmauer der Central-Kadetten-Anfstalt in Lichterfelde erforderlichen Erd- und Maurer-Arbeiten sollen im Wege der Submission verdungen werden.

unserem Geschäftélokale, Michaelskirhplaß 17, ein- zusehen ‘ind versiegelte Offerten

_ bis zum 15, d. Mts., Vorm. 11 Uhr, daselbst einzureichen.

Berlin, den 2. Juni 1876. Cto. 30/6.)

Königliche Garnison-Verwaltung.

[4650] Bekanntmachung,

Königliche Ostbahn.

;

| Die im Bereiche der Königlichen Eisenbahn-Kom- mission der Oftbahn zu Berlin angesammelten alten Materialien (Sthienen und Eiseuzeug) sollen | im Wege der öffentlichen Submission nah Gewicht | verkauft werden. Die hierauf bezüglichen Bedingungen ncbs \pe- zieller Nachweisung sämmtlicher zum Verkauf ge- | stellten alten Materialien nah Eigenschaft und Quan- | tität werden jedem Kauflustigen auf portofreien An- | trag bei unserem bautehnischen Bureau (Materialien- | Abiheilung) in Berlin, 0., Königsbergerstr. 4, un- | entgeltlih übersantt werder. Auch sind dieselben in | den Stations-Bureaux der Königlichen Ostbahn zu | Berlin, Frankfurt a./D.,, Schneidemühl, Landsberg, | Thern, Dirschau, Danzig, Königsberg und Bromberg ' zur Einsichtnahme ausgelegt. | Der Submissionêtermin ist auf den 23. Iuni

Die Bedingungen und Koften-Anschläge sind in

Di- nah Maßgabe der Submissionsbedingungen

auszufertigenden Offerten sind portofrei und ver-

siegelt mit der Aufschrift :

„Offerte auf Aukfauf von Materialieu- Abgängen“

bis zu diesem Termin an uns einzusenden,

Die Eröffnung der Offerten erfolgt zur bezeichneten

Terminéstunde in Gegenwart der etwa erschienenen

Submittenten. Cto. 308/5.)

Berlin, den 20. Mai 1876.

Königriche Eiseubahn Kommission.

A Bekanntmachung.

Die Lieferung des Bedarfs an fkiefernen Hölzern (pinus silvestris) pro 1876, welche si zu Telegrapheustangen eignen, soll von der Kaiser: lichen Ober-Postdirektion in Halle a./S. an den Mindestfordernden vergeben werden. j Der Bedarf beziffert sich auf ungefähr 6695 Stück und zwar:

2147 Stück von 7 M. Länge] und einer Zopfstärke A D ¿von 17 Cm. ein- 1D 40 «„ Jschließlich der Rinde.

Diese Stangen follen auf einer in der Nähe des Holzfällungë-Plaßes zu errichtenden reihSeigenen Anftalt mit Kupfervitriol getränkt werden.

Die näheren Lieferungs-Bedincungen find in der diesseitigen Registratur zur Einsicht ausgelegt. Ab- {rift derscében kann gegen Erftattung der Abschrifts- gebühren bezogen werden. Angebote wolle man ge- ho1ig verfiegelt unter der Aufschrift :

„Gebot auf Telegrapheustangen“ : bis zum 19. Iuni 1876 portofrei an die Kaiser- liche Ober-Postdirektion hierselbst einsenden, in deren Dienstlokal am genannten Tage, Vormittags 10 Uhr, die Eröffnung der eingegangenen Angebote in Gegen- wart der eiwa perfönlih erschienenen Bietenden er- folgen wird. Angebote, welche später eingehen, oder den gestellten Bedingungen nicht vollständig ent- sprechen, bleiben unbterücksichtigt.

Die Bietenden bleiben 4 Wochen an ihre Ange- bote gebunden, und behält sich der unterzeichnete Ober- Postdirektor die Auswahl unter den drei Mindestfordernden vor.

Halle a./S., den 3. Juni 1876.

Der Kaiserliche Ober-Postdirektor,

Geheime Postrath Braune.

Verschiedene Bekanntmachungen.

In der Stadt Mittelwalde, Kreis Habelschwerdt, foll eine Grenz -Thierarztstelle err:chtet werden. Der Grenz-Thierarzt, dessen Amtsbezirk die Landes- grenze der Kreise Habelschwerdt, Glaß und Neurode umfaßt, wird kommissarisch mit einer jährlichen Re- muneration von 1800 Mark angestellt und hat zu- gleih die Kreis-Thierarztstelle des Kreises Habel- schwerdt gegen Bezug des etatsmäßigen Gehalts derselben im Betrage von 600 Mark kommissarish zu verwalten, wobei aber bemerkt wird, daß dem anzustellenden Grenz - Thierarzt die Ausübung der Privatpraxis grund\äßlich nicht gestattet werden kann, Qualifizirte, auf diese Stelle reflektirende Person?n fordern wir auf, sich unter Beifügung ihrer Appro- bationen und sonstigen Zeugnisse, sowie eines kurzen Lebenélaufs binnen 6 Wochen \{riftlich bei uns zu melden. Breslau, den 30. Mai 1876. König- liche Regierung. Abtheilung des Iuneru. Sa.

„Villa Choisy“, möblirte Zimmer mit Veranden, Aussicht auf die Jungfrau, und Gartenbenußung miethfrei. (M. 1786 Z.) A [4849] Interlakeu (S@weiz). Es D) a tis A E C t Hr A Li [4851] i A A Große Berliner Pferde-Eisenbahn. Die Einnahmen ketrugen 1876:

im Monat Vai... d#& -DDIUDO ¿0

dazuv. 1.Januar bis ult. April. , 832,102. 95.

zusammen A 1,092,053. 65. 7T184,56 M. Dagegen 1875. 583,901, 10, 3866,83 ,

S S Annoncen

an sämmtliche hiesige und auswärtige Zeitungen, Zeitschriften, Journale 2c. 2c. befördert uuter Garantie der gewissenhaftesten Sre nis und strengsten Unparteilichkeit bei Auswah der Zeitungen

das Central - Annoncen - Büreau

der Deutschen Zeitungen, Actien-Gesellschaft,

BerlinW., 45. Mohrenstraße 45.

Cto. 207/6)

durchs{nittl. pro Tag

1876, Bormittags 11 Uhr, iz unserm Bureau, Königsbergerstr. 4, hrerselbst angeseßt.

dd

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

niglich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement bcträgt 4 A 50 4 für das Vierteljahr.

2

2 12,

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem General-Major z. D. Baron von Eberstein zu Potsdam, zuleßt Dber| und Kommandant von Colberg, den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse und dem Ober-Roßarzt Fünfhausen vom 1. Garde- Feld - Artillerie - Regiment den Rothen Adler-Orden vierter Klasse zu verleihen.

DEUL\ Pes N G,

Se. Majestät der Kaiser und König haben im Namen des Deutschen Reiches den Konsul Brüning in Tiflis E Konsul des Deutshen Reiches in Bairut zu ernennen gerußt.

Königreich Preufßen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigft geruht: h den Staats-Sekretär des Auswärtigen Amtes von Bülow, un den Präsidenten des Reichskanzler-Amtes Hofmann zu Staats-Miniftern und Mitgliedern des Staats-Minifteriums?zu ernennen.

Ministerium der geistlichen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der prattishe Arzt 2c. Dr. Lohftoeter zu Bleckede if zum Kreiäwundarzt des Sreises Lüneburg ernannt worden.

Von der topographisch-statiftischen Darstellung des Regiecung3bezirks Aachen, nebst Entfernungstabellen ist eine neue Auflage veranstaltet worden und kommen fortan die daria enthaltenen Ertfernungen nah Maßgabe unserer Bekanntmachung vom 31. Mai 1823 (Amtsblatt de 1823 pg. 228) zur Anwendung.

Exemplare dieses neuen Werks werden gegen Einzahlung des auf 3 M. 50 S festgestellten Preises auf unserer Botenmeifterei abgegeben ; auch werden an eben diejer Stelle auswärtige Bestellungen unter Ein- ziehung des Preises durch Postvorshuß au2geführt.

Aachen, den 30. Mai 1876.

Königliche Regierung, Abtheilung des Innern. v. d. Mosel.

Die heutige Nummer des Deutschen Reihs- und Königlih Preußishen Staats-Anzeigers enthält in der Central-Handels-Register-Beilage:

Nr. 95 der Tarif- 2c. Veränderungen der deut: schen Eisenbahnen.

Nichtamtliches. Deutsches Nei.

Prenßea. Berlin, 7. Juni. Se. Masesiät der Kaiser und König empfingen heute Morgen Allerhöchfstihren Flügel-Adjutanten und Commandeur des Garde-IJäger-Bataillons, Major Grafen von Finckenstein, und nahmen hierauf den Vor- trag des Civil-Kabinets durch den Geheimen Regierungs-Rath Anders entgegen. Um 104 Uhr begaben Se. Majeftät Sich, wie alljährlih an dem Sterbetage weiland Sr. Majestät Königs Fricdrih Wilhelm I11l. nah dem Mausoleum bei Charlottenburg.

…_— Seute, am Todestage Sr. Majestät des Hochseligen Königs Friedrich Wilhelm II!l. war das Denkmal desselben im Thiergarten reich mit Blumen ges{chmüdckt.

_ __— Zur Beseitigung der durch Hochwasser im legten Grühjahre herbeigeführten Nothftände, sowie zur Abwendung eines weiteren Bergfturzes bei Caub am Rhein wird dur eine von Sr. Majestät dem König genehmigte Vorlage der Staats- regierung die Bewilligung einer Summe von fechs Millionen Mark bei der Landesvertretung beantragt. Dieser Betrag soll, wie die „Prov. Corr.“ meldet, der Staatsregietung aus den der preußischen Staatskasse noch zufließenden Geldmitteln von der französischen Kriegskoftenentshädigung zur Verfügung gestellt werden.

__— Nath einem Cirkularreskript des Finanz-Ministers, des Ministers des Innern und des Handels-Ministers vom 25. April d. I, find durch den in einem Spezialfalle ergangenen Erlaß der ge- nannten Minister vom 3. Juni pr. die bisherigen Grundsägze, nach welchen den Beamten der nicht unter ftaatliher Verwaltung stehenden Privat-Eisenbahn-Gesell- schaften die Kommunalfteuer-Privilegien der mittel-

baren Staatsbeamten niht zugestanden werden können,

Insertionspreis für den Naum ciuer Druckzeile 30 A : Is

Berlin, Mittwoch,

M A T

j Alle Post-Anftaltez des In- uud Auslandes aaf 1

nicht abgeändert worden. Aus dem Umstande, daß diese Be- amten, insoweit ihnen Verrichtungen der Bahnpolizei-Berwaltung übertragen sind, [hinsiFlich der Ausübung als mittelbare Stgatsbeamte anzuschen find, könne fteines- wegs die Folgerung gezogen werden, daß fie auch in allen sonstigen Beziehungen résp. nah dem Gesammt{harakter ihrer Stellung namentlich also auch rückfichtlich der Ver- pflichtung zur Zahlung der Gemeindeabgaben den mittelbaren Staatsbeamten gleihstehen. Eine solche Folgerung sei vielmehr sowohl nach den Erlassen vom 8. Juni 1846 und 23. Mai 1847 als nah der Entscheidung des Ober-Tribunals vom 30. Juni 1853 als unzutreffend zu erahten. Auch seien nach der Verordnung, betrefend die - Heranziehung der Staatsdiener zu den Kommunalauflagen in den neuen Landestheilen vom 23. September 1867, welche nah den, Gingangsworten die Gleich- stellung der Staatsdiener in der neuen Landestheilen, mit denen in der übrigen Monarchie bezüglich des erwähnten Privi- legiums bezweckti, die Privat-Eisenbaznbeamten durch die Be- stimmung des §. 2 von dem Genusse dieses Privilegiums zwei- fellos ausgeshiofsen worden.

Das Kriegs-Minifierium Hat genehmigt, daß auf Märschen, sovald bei großer Hige nah dem pflihtmäßigen Ermessen des Befehlshabers einer marschirenden Truppe voraué- fichtlih Menschenleben auf , dem Spiele stehen, die Tornister der Mannschaften gefahren werden dürfen.

Die in Arlaß der Theilnahme der gewählten Civil- Mitglieder der Kreis-Grsazkommissionen (Ersaß- behörden erfter Inftanz) an dem Ersatzgeschäfte aus Staats- mitteln zu gewährenden- BVorspann- resp. Reisevergü- tungen sind siatt ne T Saß+ von Sgr. per Pferd und Meile, fortan nach dem Sagze von 10 „5 per Pferd ‘und Kilo- meter fefizustellen,

Den zur Dienftleiftung an den Orts\hulen der evan- gelishen Brüder-Unität zu Berthelsdorf bei Herrn- hut verpflihteten Theologen ift auf Grund des §. 51 des Reichs-Militärgeseßes vom 2. Mai 1874 die Vergünstigung einer kürzeren Militärdiënstzeit unter der Bedingung gewährt worden, daß dieselben ihre Befähigurg für das Schulamt in vorshriftémäßiger Prüfung nachweisen.

Der §. 363 des Reichs ftrafgesezbuches bedroht mit Haft oder Geldstrafe bis zu 150 6 denjenigen, der, um Behörden oder Privatpersonen zum Zwecke seines besseren Fort- kommens zu täâushen, Pässe, Dienstbücher oder Arbeits- bücher, sowie Führungs- oder Fähigkeitszeugnifse fals anfertigt oder verfäl\cht, oder wifsentlich von einer solchen falschen oder verfälshten Urkunde Gebrauch macht... Im Anschluß an diese Bestimmung bat das Ober-Tribunal in einem Erkenntniß vom 20. April d. I. den Saz ausgesprocben, daß das zu dem angegebenen Zwecke geschehene fälshlihe Anfertigen oder Ver- fälshen von Legitimationspapieren - resp. Zeugnissen der ge- nannten Art, abgeschen von jeder Benußung derselben, unter die bezogene Strafbestimm»'ag fällt.

Nach §. 365 des Strafgesehbuches wird derjenige, welcher in einer Shanfkfstube oder an einem öfentlihen Vergnügung®- orte über die gebotene Polizeistunde hinaus verweilt, una7- achtet er zum Fortgehen aufgefordert worden ist, mit Geldsträfe bis zu fünf Thalern befiraft. In Beziehung auf diese Bestim- mung hat der rheinishe Senat des Ober-Tribunals in einem Erkenntniß vom 20. April d. I. ausgesprohen, daß Personen, ivelhe zu dem Zwecke, diese geseßliche Bestimmung zu umgehen, scheinbar eine geschlossene Gesellschaft bilden und das öffentliche Lokal, in wetezem fie verweilen wollen, \{heinbar von dem Wirthe abmiethen, dadurch nicht straffrei werden.

Der Kaiserliche Gesandte in Madrid, Geheime Legations- Rath Graf von Haßzfeldt hat einen längeren Urlaub in die Heimath angetreten, während dessen er durch den Legations- Sekretär von Tümpling als interimistishen Geschäftsträger vertreten wird.

Der zum Konsul des Deutshen Reiches in Bairut er- nannte bisherige Konsul in Tiflis, Brüning, ist auf seinem neuen Posten eingetroffen und hat die Geschäfte übernommen.

S. M. S. „Vineta* ift, telegraphisher Nachricht zu- folge, am 6. Juni cr. in Hongkong eingetroffen. An Bord Alles wogl.

Bayern. München, 5. Iuni. Die „Alg. Ztg.* erhäl! folgende berihtigende Mittheilung: „Einige Blätter bringen aus München die Nachricht, daß das Kriegs-Ministerium größere Beurlaubungen, und zwar von 9000 Mann, für einige Zeit angeordnet habe; das Wahre an der Sache ift, daß, wie früher, so auch diesmal zum Pfingstfest die Kommandanten die Ermächtigung erhielten, bis zu 30 Mann. per Compagnie auf die Dauer von viéèr Tagen zu beurlauben,* Während der Fest-

den 7. Juni, Abends.

dieser Funktionen |

tage finden ja auch in der Armee keine Uebungen ftatt.“

__— Mit dem heutigen Tage endet die gzehntägige Frift, innerhalb welher nah Art. 5 des Gesehes über den Gez- | \shâftsgang des Landtages eine Beanstandung der leßten Land - tagswahlen hierselbfi an die Kammer der Abgeordneten hätte gebracht werden können, es ift jedo eine desfallsige Reklamation

niht eingelaufen,

{ Sesteliung an; für Berlin außer den Post-Anstalten ' anch die Expedition : SW. Wilhelmstr. Nr. 32.

i S

17

___ Vaden. Karlsruhe, Die auf den Frohn=- leihnamstag bestimmte große Prozession zu Rasiatt ist im Auftrag der Regierung vom Landes-Kommissär verboten worden Die zu diesem Zweck gesammelten Gelder werden nun auf An= regung des Stadt-Pfarramtes dazu verwendet, zwei Mitglieder nach Lourdés zu entfenden. , i

__ _Sefffssen. Darmstadt, 6. Juni. Wie die „Darmft. Z.“ mittheilt, ist die Abreise des Kaisers von Rußland nach Jugenheim um aht Tage verschoben; Se. Majestät wird, att am 11., erst am 18. d. M. in Iugenheim eintreffen. Die von der Ceniralftelle für die Gewerbe eingeseßte Kommission für die Vorbereitung eines Patentgesezes hat den von dem deutschen Patents{huß-Verein dem Bundesrath vorgelegten „revi- dirten Entwurf eines MPatentgesezes für das deutsche Reih“, welher nah den Beschlüssen der Generalversammlung vom 15. November v. I. redigirt ist, in allen wesentlichen Punften angenommen. Im Budget pro 1876/78 find als Zuschüsse zur Dotation des Bischofs und des Dom- Kapitels zu Mainz, Beiträge zu Freipläßen am bis{chöflihen Seminare und Staatsgehalt der Geistlihen 197,914 vorge- sehen, welhen Posten der Finanzausshuß nit beanstandet hat, da die Verhältnisse der fatholishen Kirhe in Betreff der Ord- nung ihres Hausßaltes dieselben wie seither geblieben find.

Braunschweig. Braunschweig, 7. Iuni. Nach einer Bekanntmachung des Staats-Ministeriums vom 29. v. M. sind das Finanzkollegium und die betheiligten Gefellshaften ange- wiesen bezw. aufgefordert worden, die als abhanden gekommenen zur Mortifikation angemeldeten und gerihtlich zu mortifizi= renden Werthpapiere periodisch in kürzeren Zeitabs&nitten dem Deutfshen Reihs-Anzeiger zur Publikation mitzu- theilen. :

Anhalt. Dessau, 4. Iuni. (A. St. A.) Der Gesund= heitszuftand des Prinzen Friedrih hat fh in den lezten Tagen \o wesentlich gebessert, daß der Herzog und die Herzogin gestern München verlassen konnten und Abends hier eingetroffen find.

Elsaß-Lothringen. Straßburg, 4. Iuni. Der Snt- wurf des Geseßes, betreffend die Landesgesezgebung von Elsaß-Lothringen, hat in der Kommission des Landes- aus\chufßses einftimmige Annahme gefunden. Der Berichterstatter Klcin (Straßburg) empfiehlt dasselbe dem Landesaus\huß zur Annahme, indem er die Wünsche des Landes folgendermaßen formuliri: Wenn besagtes Gescß als ein neuer Fortschritt im Sinne der Selbstverwaltung des Landes angesehen werden kann so ift denno diese neue Errungenschaft noch weit von dem Ziele entfernt, nah dem das Land strebt und unbedingt streben mus. Es beweist eben gerade diese Erweiterung der Befugnisse, daß die Reichsregierung selbs anerkennt, daß eize imp-er mehr aus-

gedehnte Betheiligung des Landes an der G°??¿sgehung und der Landesverwaltung eine politifhe Nothwe” digkeit ist, und sie wird zugestehen müssen, daß auch der gegen;zärtige Zustand nicht als ein Definitivum, sondern nur 52 ein Uebergangszustand ange- schen werden kann, und dem Reichslande, wenn cs gedeihen soll, unbedinz; tine ügnlihe Stellung eingeräumt werden müsse, wie fie dieselbe die andern Bundesstaaten besißen. Die Kom- mission glaubt deshalb den Wünschen des Landes den richtigen Auëdruck durch den folgenden Vorschlag zu verleihen, welchen Sie sih entschließen wollen, der Reichsregierung als Wunsch des Lande83aus; {usses und gewiß auch des größten Theils der Be- völferung ans erz zu ‘legen: „Es möge das Reihsland eine Landesvertretung mit 2shließenden Befugnissen erhalten, wo- dur der Schwerpunkt der Gr'ehgebung nah Straßburg als Hauptstadt des Reichslandes verlegt werde.

Oesterreich-Ungarn. Wien, 6. Iuni. (W. T. B.) Das „Armee-Verordnungs-Blait“ veröffentliht die Ernennung des Feldmarschall- Lieutenants Shoenfeld zum Chef des Generalstabs.

Der Austausch der Ratifikationsurkunden des neuen österreihisch-rumänischen Handelsvertrags hat, nah einer Meldung der „Presse“, am 1. d. M. stattgefunden. Der neue Vertrag soll am 1. Juli cr. in Wirksamkeit treten. Ueber die der Annahme des Vertrages voráusgegangenert Verhandlungen berihtet die „Presse“, daß \sich der ru- mänische Finanz-Minifter, Bratianu, und der Kultus-Minister, Kizu, derselben widerseßt und im Falle der Annahme des Ver- trages ihre Demission i"; Ausficht gestellt hatten. Darauf seien dem österreihishen G? neral-Konsul in Bukarest sehr energische Instruktionen von f einer Regierung ertheilt worden und habe derselbe die rumay ¡{he Regierung über die Konsequenzen ihres Verhaltens aufge (ärt. In Folge dessen sei dann innerhalb 24 Stunden der Austausch der Ratifikationsurkunden erfolgt.

Großbr’.tannien uud Irland. London, 5. Iuni. Die Großherzo gin von Mecklenburg-Strelig und der Erbgroß?, erzog sind auf die Nahricht von dem Todesfalle in ver Großherzoglihen Familie am Sonnabend von hier nah Neu-Streliß abgereist.

Zur Anwesenheit Sir Salar Yungs in England wird der „Köln. Ztg.“ berihtet: Vor etwa 80 Jahren \{chloß die Vst- indische Compagnie mit dem damaligen Nizam vonHyderabad ein Shuß- und Trugbündniß gb, Zum Schuße des Nizam.