1876 / 141 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Berlin, 15. Juni. Die Marktpreise des Kartoffelspiritus per 10,000 % nach Tralles (100 Liter à 100 %) frei hier ins Haus geliefert, waren auf hiesigem Platze

am 9. Juni 1876 Rmk. 51,0 à —,—-

10. 9” L) 51,0 à M

L Ö

13, Y 14. , , Y E » 52,2 à 52,3 /

Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin.

n ohne Fass.

»

Y

u

Berlin, 15. Juni. (Wochenbericht über Eisen, Koblen und Metalle von M. Loewenberg, vereidetem Makler und Taxator bein Königlichen Stadtgericht.) Der Markt für Eisen- und Metalle war rubig. Umsätze sind mässig und die Preise wenig verändert. Roh- eisen: Der Glasgower Markt ist mit Verschiffangseisen und War- rants stetig, letztere notiren 57/6 Cassa pro Tons, auch Middlesbro- Eisen ist unverändert. Hier gelten die gewöbnlichen Preise, gute und beste Marken schottisches Roheisen 83,80 à 4,20 und Engli- sches 3,20 à 3,40 pro 50 Kilogramm. Eisenbahnschienen zum Ver-

walzen 3,75 à 3,80, Walzeizen 8,25 à 9,00 und Bleche 11,00 à 12,00 pro 50 Kilogramm frei hier. Kupfer still, gute Sorten englisches und australisches Kupfer 87,00 à 89,00 pro 50 Kilo- gramm, einzeln theurer. Zinn offerirt, Banca 83,50 à 84,00, und prima englisches Lammzinn 76,50 à 77,00 pr. 50 Kilogr., einzeln höher. Zink ohne Umsatz, gute und beste Marken schlesischer Hütten-Zink 23,00 à 24,00 pro 50 Kilogr, einzeln besser. Blei rubig, Harzer, Sächsisches und Tarnowitzer 21,50 à 22,00 pro 50 Kilogramm, einzeln theurer, Kohlen und Koks ruhig, eng- lische Schmiedekohlen nach Qualität bis 66,00 pro 40 Hektoliter, gchlesischer und westfälischer Schmelz-Koks 1,30 à 1,50 pro 50 Kilogramm frei hier.

Auszahlungern. Disconto-Gesellsohaft in Berlin. 18 Æ Dividende p. Com- ands U RI E ab 1. Juli bei der Kasse in Berlin; s. Ins, in r. 139, DaszIger Hypotheken-Verein. Am 1. Juli cr, fällige Cou- pons der Pfandbriefe ab 16. d, M. bei der Pceussischen Hypotheken- Versicherungs-Actien-Gesellschaft in Berlin; s. Ins, in Nr. 139.

Kündigungen und Verloosunzgen,

Stendaler Stadt-Obligatlonen. Behufs Amortisation ausgelooste Stücke; s. unter Ins, der Nr, 139.

Ausweise von Banken ete.

Geraer Bauk. Geschäfts-Uebersicht p. 31, Mai; s, unter Ins, der Nr. 139.

Provinzizl-Disoonto-Gesellsohaft in Berlin. Bilanz, sowie C Ps Verlust-Conto p, 31. Dezember 1875; s. unter Ins, er Nr. ;

Basler Vorsloherungs - Gesellsohast gegon Fonersohaden.

Bilanz p. 31. Dezember; s. unter Ins, in Nr. 139, Royale Belge zu Brüssel. Bilanz p. 31. Dezember 1875; s, unter Ins. der Nr. 139,

Fisemnbahn-Einnahmen.

Maoldenthal-Eilsenbabhn. Im Mai cr. 19,933 M

Lelipzlg-Dresdener Blsenbahn. Im Mai cr. 1,082.351 A (— 77,308 M), 1. Januar bis ul, Mai 4,669,171 M (— 525,051 M).

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 -S$

R E E Febr ibe i E G I E E

| / / H 4 ! Wi

E d me

E E Ea Pia as

Theater.

Königliche Schauspiele, Sonnabend, den

17. Juni. Opernhaus. 150, Vorstellung. Die Zauberflöte. Oper in 3 Abtheilungen von Schi- kaneder. Musik von Mozart. Anfang halb 7 Uhr. Ermäßigte Preise. ;

Schauspielhaus. Keine Vorstellung.

Sonntag, den 18. Juni. Opernhaus. 151, Vor- stellung, Die Iungfrau von Orleans, Ro- mantishe Tragödie in 5 Abtheilungen von Schiller. Ouvertüre und Zwischenmusik von G. A. Schneider. Musik zum Monologe und Marsche dex vierten Ab- theilung von B. A. Weber, Anfang halb 7 Uhr. Ermäßigte Preise.

Schauspielhaus, Keine Vorstellung.

Es herrscht Seitens des Publikums bezüglich der Anwendung der gewöhnlichen Post-Correspondenz- farten statt der bisher üblihen Meldekarten zu den Vorstellungen der Königlichen Theater häufig ein Mißverständniß, indem man die Postkarten fäls<li< an die General-Jntendantur der König- lihen Schauspiele adressirt. Diese Karten gelangen stets zu spät an die General-Intendantur und können nie berüdsihtigt werden. Die unterzeichnete Ver- waltung macht ausdrü>lich darcuf aufmerksam, daß die betreffezden Postkarten ledigli<h an die Stelle der früheren Meldekarten getreten, daß sie daher die Adresse dessen tragen müssen, welcher die Billets be- stellt und daß sie ebenso wie früher die Meldekarten, in den betreffenden Briefkasten am Königlichen Fen ane niederzulegen sind,

eneral-Jniendantur der Königlichen Schauspiele.

Waliner-Theater. Sonnabend: 14. Gastspiel

der Frau Schenk -Ullmeyer vom Königlichen Landes- theater in Prag und des Herrn Basta vom Stadt- theater in Hamburg. Zum 14. Male: Die Creolin. perette in 3 Akten von A. Millaud und Julius Hopp. Musik von Jacques Offenbach. Sonntag: Zum 15. M.: Dieselbe Vorstellung.

Yictoria-Theater. Direktion: Emil Hahn. Sommer - Theater. Sonnabend, Sonntag und Montag mit neuer Ausstattung: Berliu, oder Kurfürst, König, Kaiser. Bilder aus der vater- . ländischen Geschichte mit Gesang und Tanz in 4 Akten (11 Bildern) von Ernst Pasqué und Georg Horn. Musik von G. Lehnhardt. Die neuen Deko- rationen sind von den Brüdern Borgmann, Falk, Prewiß hier und Lütkemeyer in Coburg. In Scene geseßt von Emil Hahn.

Friedrich-Wilhelmst. Theater. (Sommer- ; den Herrn Adolph Berein, früher hier

bühne). Sonnabend: 18. Gastspiel des Frl. Hermine Meyerhoff. Zum 1. Male, mit neuen Dekorationen und Kostümen: Ioconde. Komisch? Oper in 3 Akten. Musik von K. Zeller. (JIeconde: Frl. Meyerhoff, als Gast.)

Sonntag zum 2. Male: Ioconude,

(Winterbühne.) Sonnabend: 47. und vorleßtes Gastspiel des Herzogl. Meiningenschen Hoftheaters. Das Küäthchen von Heilbronn oder Die Feuer- robe. Großes historishes Ritt-rschauspiel in

Akten von Heinrich Kleist.

Sonntag: 48. und leßtes Gastspiel des Herzogl. Meiningenschen Hoftheaters. Das Käthchen von Heilbronn.

Residenz-Theater. Sonnabend und fol-

gende Tage: Gastspiel der Frau Hermine Claar- Delia: Arria und Messalina.

Krolls Theater. Sonnabend: Drittes Auf-

treten des Schwedischen National-Septetts. Vor, während und nah der Vorstellung: Großes Concert unter gef. Leitung des Direktors Hrn. J. C. Engel. Abends bei vollständig neu eingeri<hteter Jllumina- tion des Sommergartens. tänzerin Frl. Etelka Boor. Zum 15. Male: Ber- liner in Philadelphia. Anfang 5$, der Vor- stellung 64 Uhr. Ende des Concerts nah der Vor- stellung 11 Uhr. i

Sonntag: Viertes Auftreten des Schwedischen National -Septetts. Gastspiel der Solotänzerin Frl. Etelka Boor. Zum 16. Male: Berliner in Philadelphia.

Meltersdorfl-Theater. pheus in der Uunterwelt.

National-Theater. Sonnabend: Benefiz für

Hrn. L. Menzel. Die Tugend-Wache. Sonntag: Dieselbe Berstellung, 9

Thalia-Theater (am Stadtpar). Sonn-

abend: 1) Die Sünderin. i 3) Dorothea. 2 Ga Bou

Belle-Alliance-Theater, TIägli<: Vor,

während und nah der Vorstellung: Großes Con- cert im prachtvollen Sommergarten. Abends: Bril- lante Jllumination desselben dur<h mehr als 10,000 Gasflammen. / /

Sonnabend : Franzo Lustspiel in 1 Att von Görner. Hieraus: Ein \{hle<ter Mens. Lustspiel in 3 Akten von Julius Rosen. Anfang at ugtnrigs E N ps Vorstellung 75 Uhr.

ntrée inkl. Theater ¿ /

Tim1as und folgende Tage: Dieselbe Vor-

Sonnabend : Or-

; nicht, so werden die in der

Gastspiel der Solo- !

Deutscher Personal-Kaleuder, 17. Juni. 1810. Ferdinand Freiligrath *. 1854. Henriette Sonntag F. 1869, König Wilhelm lässß Wilhelmshaven als Marinehafen einweihen.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Melanie Gebauer mit Hrn. Gymna- siallehrer Wilhelm Baumm (Oels -- Pr. Fried- land). Frl. Helene Lehzen mit Hrn. Lieutenant

Berebai i D stor Wilhelm Hölsch ereheli<t: Hr. Pastor Wilhelm Hölscher mit Frl, Sophie Steinböhmer (Norden).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Stadtgerichts-Rat Adamczyk (Breslau). Hrn. Stadtgerichts-Rat Leonardi (Königsberg). Hrn. Oberlehrer Dr. Schmiß (Wehlau). Hrn. Premier-Lieutenant Wentworth Paul (Jena). Eine Tochter: Hun. Oberst v. Petersdorff (Stettin).

Gestorben: Hr. Kreisrichter Georg Kolbe (E>arts- berg). Hr. Rechtsanwalt und Notar Edurd Wolff (Falkenberg O./S.).

Steetbriefe und Untersuchungs - Sachen«

Steckbrief. Gegen den Handlungsreisenden Bernhard Wongrowiß ist die gerihtlihe Haft wegen Unterschlagung in den Akten

Verhaftung hat niht ausgeführt werden können. Es wird ersucht, den p. Wongrowiß im Betretungsfalle fest- zunehmen und mit allen bei ihm \i< vorfindenden Gegenständen und Geldern an die Königliche Stadt- voigtei - Direktion hierselbst abzuliefern. Berlin, den 14. Juni 1876. Königliches Stadtgericht, Ab- theilung für Untersuchungssachen. Kommission Il. für Voruntersuchungen. Beschreibung. Alter: 28 Jahr, geboren am 13. Juli 1847, Geburtsort: Posen, Größe: 5 Fuß 2—3 Zoll, Haare: dunkel- Blond, Kinn; oval, Nase: N Gesichtsbil- dung: rund, Gesichtsfarbe: gesund, Zähne: gut, \ Gestalt: untersezt, Sprache: deuts<. Besondere Kennzeichen: Dex 2c. Wongrowiß s\chielt auf dem rechten Auge.

/ Subhaftationen, Aufgebote, Vor- j ladungen u. dergl. j

! [5143]

Oeffentlihe Vorladung.

Der Kaufmaun Adolph Phiebig hier, August- straße 3a., hat gegen die Handlung C. Ihring Nachfolger, früher hier Men rale 84, und

reitestr. 12, zuglei<h als alleinigen Jnhaber der vorgedachten Handlung, eine Wechselklage wegen 3000 # nebst 69% Zinsen seit 20, März d. J., 12 A 50 S Protestfosten und F 9/9 Provision mit 20 A ange- bracht. Zuglei<h ist dieselbe gegen Christoph und Mayer als Mitvecklagte gerichtet.

Die Klage ist eingeleitet, und da der jeßige Aufenthalt des 2c Berein, sowie des Inhabers der Handlung C. Jhring Nachfolger, Gust. Ad. Berein, unbekannt ist, so werden diese hierdurh öffentlich auf- gefordert, in dem zur Klagebeantwortung und wei- teren mündlichen Verhandlung der Sache auf

den 3. Oktober d. I., Vormittags 10 Uhr, vor der unterzeichneten Gerichtsdeputation im Stadt- gerihtsgebäude, Jüdenstraße Nr. 59, Zimmer Nr. 84, anstehenden Termin pünktlih zu erscheinen, die Klage zu beantworten, etwaige Zeugen mit zur Stelle zu bringen, und Urkunden im Original ein- ureichen, indem auf spätere Einreden, welche auf hatsachen beruhen, keine Rücksicht genommen werden

ann.

Erscheinen die Beklagten zu:: bestimmten Stunde lage angeführten That- sachen und Urkunden auf den Antrag des Klägers in contumaciam für zugestanden und anerkannt ers achtet, und wa3 den Rechten na daraus folgt, wird im Sn gegen die Beklagten ausgesprochen werden.

Verlin, den 14. Juni 1876.

Prozeß-Deputation II. Verkläufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c Y

Die Lieferun 4000 Kubikmetern Kiefern-Klobenholz soll im Wege der Submission vergehen werden. Termin hierzu ist auf: Montag, den 26. Iuni d. I., Mittags 12 Uhr, in unserem Geschäftslokale, Koppenftraße Nr. 88/89 hierselbst, anberaumt, his zu welchem die Offerten frankirt und verfiegelt mit der Aufschrift: . „Submission auf Lieferung vou Klobenholz“ eingereiht sein E ie Submissionsbedingungen liegen in den Wochen- tagen Vormittags im vorbezeichneten Lokale n Einsicht aus and fônnen daselbst aud Abschriften der Bedingungen gegen Erstattung der Koften in Tui genommen werden. erlin, den 8. Juni 1876.

Königliche Direktion der Nieders<le|\<-Märkisthen Eisenbahu.

W. 319 |

de 1876 Komm. II bes{<lossen worden. Die | landwirthschaftliche Qualifikation haben Pacht-

5119]

Königliches Stadtgericht. I. Abtheilung für Civilsachen, |"

[9160] Bekanutmachung, betreffend die Verpahtung der Domaine

Herrenhof.

Die im Amte Neuhaus i./L, Provinz Hannover, Landdrostei-Bezirk Lüneburg, belegene Domaine Herrenhof, enthaltend:

of- und Baustellen . 0,980 Hekt. Arn a E R O 118 ,y A e iat 120108 At r ee «Ra! GDIBBL Hütungen. .., , . 46,600 Qua e A 1,950 Unland e. E zusammen 210,557 Hekt, soll auf 18 Jahre, und zwar vom 1. Mai 1877 an bis Johannis 1895, öffentli<h meistbietend verpachtet werden und wird zu dem Zwecke Lizita- tions-Termin auf Dounerstag, den 7. September d. I, Morgens 11 Uhr, in unserm Geschäftslokale, Archivftraße Nr. 2 hier- selb}, vor dem Regierungs-Rath Dr. jur. Wolf an- beraumt.

Das A elder-Minimum beträgt 8500 A und ist zur Annahme der Pachtung éin Vermögen von 69,000 M erforderlich.

Ueber den eigenthümlichen Besiß des erforderlichen disponiblen Vermögens, sowie über die persönliche

bewerber vor dem Lizitations-Termine bei uns oder

j bai unserm Kommissar sih auszuweisen.

Die Verpachtungsbedingungen, das Verzeichniß und die Karte dec Grundstücke können in den Wochen- tagen während der Dienststunden in unserer Re- gistratur, außerdem, mit Ausnahme jedo der Karte, bei dem jeßigen Pächter, Herrn Bimpage in Herren- hof, eingesehen werden. /

Abschrift des Vertragsentwurfs und die gedru>ten allgemeinen Bedingungen werden auf Antrag gegen Frau der Kopialien bezw. Druckkosten abge- geben.

Hannover, den 8. Juni 1876.

Königliche Finanz- Direktion, Abtheilung h omainen, rüh.

(5114) Verkauf vou Schüttsteinen.

Wir beabsihtigen ca. 400 Kub. - Meter gesiebte, alte, aber noh brauchbare Schütte, welhe dur die Pflasterung unseres, bisher chaussirten Vahnp.lanums auf der Stre>e zwishen Sieges-Allce und Char-

lottenburg im Laufe des Sommers disponibel wird, ' zu verkaufen, und ersu<hen Kaufliebhaber um ge-

fällige Einsendung von Preisofferten. Charlottenburg, den 14. Juni 1876. Die Direktiou der Berliner Pferde-Eisenbahu-Gesellschaft,

Bekauntmachung.

Die Posthalterei in Stralsund, bei welcher

9 Postillone, 24-—28 Pferde und 9 Wagen unter- halten werden, soll vom 1. Dezember d. J. ab ver- trags8mäßig neu vergeben werden.

eeigncte Bewerber wollen si<h bei dem Kaiser-

lichen Postamte in Stralsund oder bei der Kaiser- lihen Ober-Postdirektion in Stettin, an welchen

Stellen die näheren Bedingungen eingesehen werden

fönnen, bis Ende dieses Monats melden.

Die Unterhandlungen wegen Abschließung des Ver- trages bleiben vorbehalten. Stettin, den 14. Juni 1876. / Der Kaisecliche Ober-Postdirektor.

[5063] Die Lieferung des Vedarfes au Wüsche und ;

wollenen Decken für die Garnisonverwaltungen und die Lazarethe der Kaiserlihen Marine für das Jahr 1876 soll im Wege der Submission verdungen

werden.

Der gegenwärtige Bedarf beträgt : 50 gefütierte Krankenrö>e, 196 gewöhnliche desgl, 9 gefütterte Krankenhosen, 250 gewöhn- [iche desgl, 768 Krankenhemden, 168 Paar Hosenträger, 126 Paar wollene So>en, 96 Paar baumwollene Sc>en, 147 weiße baumwollene R 119 Paar Pantoffeln, 235 wollene ede, 32 ordinäre weiße De>enbezüge, 191 ord. bunte desgl., 63 feine desgl., 5 Kopfpolster- sä>e, 48 ordinâre weiße Kopfpolsterbezüge, 644 erd, bunte desgl., 80 feine desgl., 128 TLT sâ>de, 1339 ordin. Bettlaken, 37 feine desgl., L ordin. Handtücher, 88 feine desgl., 56 Ser- vietten. Offerten sind versiegelt und mit der Aufschrift: „Lieferung von Wäsche 2c.“ versehen bis ju dem «m i 28. Iuni cr., Vormittags 11 Uhr, in unserem Bureau, Carls\traße Nr. 27, anstehenden Termine unter Beifügung von Stoffproben ev, Probeslü>en hierher einzureichen. i Die Ten Buungen, \ nie die Normalproben iegen in r ureau zur Eiusicht aus. Riel, den 12. Juni 18376. id) Kaiserliche Marine-Garnison-Berwaltung,.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen i Papieren. / Es wird hierdur< zur allgemeinen Kenntniß ge- bracht, daß von der 42°/o igen Auleihe des Wege-

verbandes des Amtes Aurich im Gesammtbetrage von 75,000 Thlr. vom 1. Januar 1870 folgende Obligationen zur Rückzahlung auf den 30. Dezems ber d. J. ausgeloost sind:

Litt, A, die Nrn. 34, 149, 157, 174, 203, 213,

268, 290, 293.

Litt. B. die Nrn. 326 —330, 196—200.

Die Rü>zahlung geschieht dur< den Amts- wegeverbands-Rendanten Jacobus Reimers in Aurich gegen Einlieferung der Obligationen nebst Talons und noch nit fällig gewordeaen Coupons.

Auch können die Kapitalien nebst Zinsen bis zum Tage der Rückzahlung {hon von jeßt au bei der gedachten Zahlstelle in Empfang genommen werden.

Aurich, den 7. Juni 1876.

[5141] Der Kreishauptmaun. Neupert.

Märkish-Posencr Eisenbahn-Gesell-

5072] hast. Die neuen Dividendenscheine nebst Talon zu

den Stamm-Aktien der diesseitigen Gesellschaft sind

angefertigt und werden schon jeßt ausgegeben, Da bei der ersten Ausgabe der Dividendenscheine in Betreff des pro 1876 - ausgefertigten ein Jrrthum vorgekommen ist, so werden auh für das Jahr 1876 neue Dividendenscheine ausgegeben, daß der neue Dividendenbogen 6 Dividendenscheine auf die Jahre 1876, 1877, 1878, 1879, 1880 und 1881 nebst.ginem Talon enthalt. Es ift deshalb mit dem Antrage auf Aushändigung der neuen Dividendenscheine der Talon und der gegenwärtig coursirende Dividenden- schein pro 1876 einzureichen.

Außer bei unserer Hauptkasse hierselbst findet der Umtausch bis zum T I dieses Jahres aud Lei der Disconto-Gesellschaft in Berlin

att,

Guben, den 12. Juni 1876.

Die Direktion.

[9194] Bekanntmachung.

Gemäß $8. 6 des Allerhöchsten Privilegii vom 18. Januar 1869 find heute folgende Sthuldver- schreibungen der Korporation der Kaufmanun- schaft ausgeloost worden:

Nr. 3 und 82 à 500 Thlr. Nr. 252, 285, 347, 391, 457, 488, 541, 542, 817, 1004, 1134, 1300, 1383, 1401, 1405, 1483, 1553, 1556 und 1682 à 100 Thlr. Diese Schuldverschreibungen werden den Jnhabern hierdur<h mit dem Bemerken gekündigt, daß die Ein-

lôsung derselben vom 1. Ianuar 1877 ab, mit -

welchem Tage die Verzinsung aufhört, durh die Korporationsfasse derKaufmannschaft hierselbst erfolgt. Königsberg, den 14. Juni 1876. Borsieheramt der Kaufmaunschasft.

Verschiedene Bekanntmachungen. [5166] Hessishe Bank in Liquidation. Die Herren Aktionäre der Hessishen Bank in Liqu. werden hiermit auf: Freitag, den 30. Iuni 1876, Vormittags 11} Uhr, zur diesjährigen ordentlichen Generalversammlung im Wôtel Imperial in Berlin, Unter den Linden 44, ergebenst eingeladen. Tagesorduunug. ;

1) Entgegennahme des Geschäfts- resp. Liquida- tionsberihts für das Jahr 1875.

2) Vorlegung der Bilanz und Beschluß über Er- theilung der Decharge an die Liquidatoren und den Aufsichtsrath.

3) Antrag zweier Liquidatoren, bezügli<h ihrer Remuneration über das Jahr 1876 hinaus.

Die Herren Aktionäre, welche an dieser General-

versammlung Theil nehmen wollen, müssen nah 8& 25 der Statuten ihre Aktien nebst einem arith- metis< geordneten Nummerverzeichniß bis jon ens den 23. Juni a, cr., früh 11 Uhr, bei unserer Rahe deponiren,

assel, den 15. Juni 1376. Cto, 143/6.)

Hessishe Bank in Liquidation. Die Liquidatoren. Baumann. Katzenstein, Spiegelthal.

[5152]

Soeben erschien : Baumeister, R., Frof, am Polytechnikum in Carlsruhe,

Stadt-FErweiterungen in technischer, baupolizeilicher und wirthechaftlicher Beziehung. gr. 8. Prels 6 Mark.

Berlin, 15. Juni 1876.

Ernst & Iiorn

(Groplus's¿che Buch- und ERRe N ô Kgl. Bau-Akademie 12. 714/6)

[5136] s ;

Evangel. Kirchengemeinde- S und General\yuodal- rdnung tür Preussen nebst den sämmtlichen betr, Gesetzen, Erlassen und Verordnungen, Durch dis amtlichen Motive, Landtagsverhand- lungen etc. ergänzt und erläutert von R, Höing-

haus, Soeben bsi G, Hempel in Berlin er- gchienen und durch allo Buchhandlungen. zu be-

ziehen, Preis 1,80 Mark, Cto, 698/6)

: e 149. }

“Deutscher

eichs-

und

nzeiger

iglich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 A 50 S für das Vierteljahr.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst gerußt:

dem Forstmeister Domeier zu Hannover den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse; dem Repositar z. D., Kanzlei-Rath Otto zu Cassel, den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; sowie dem Privatförster Hennies zu Haldem im Kreise Lüb- bede und dem Armen-Bezirksvorsteher, Shhuhmachermeister Krebs zu Merseburg, das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

S e. Majestät der König, haben Allergnädigst geruht: dem Königlih sächsishen Obersten Vollborn, Genie- Direktor und Direktor des topographishen Bureaus im General- stabe, den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse und dem Königlih \ähfishen Transport-Ober-Inspektor der sächsischen Staats-Eisenbahnen, B ahr zu Dresden, den Königlichen Kronen- Orden dritter Klasse zu verleihen.

Dentsches Neih.

Bekanntmachung, betreffend die Ernennung eines Bevoll- mächtigten zum Bundesrath. Vom 13. Juni 1876. Auf Grund des Artikels 6 der Verfassung ist von Sr. Majestät dem Kaiser, Könige von Preußen der Präsident des Reichskanzler-Amts, Staats-Minister Hofmann, y an Stelle des aus dem Reichsdienste geschiedenen Präsidenten des Reichskanzler - Amts, Staats- Ministers Dr. Delbrü, zum Bevollmächtigten zum Bundesrath ernannt worden. Berlin, den 13, Juni 1876. Der Reichskanzler. von Bismar>.

Dem Konsulats-Verweser Martens zu Jerusalem is auf Grund der Geseße vom 4. Mai 1870 $. 1 und vom-6. Februar 1875 $./85 in Vertretung des beurlaubten Kaiserlichen Konsuls für den dortigen Amtsbezirk die allgemeine Ermäch- tigung ertheilt worden, bürgerli<h gültige Eheshließungen von deutshen Reichsangehörigen und Schuggenossen vorzunehmen, und die Geburten, Heirathen und Sterbefälle von deutschen Reichsgangehörigen und Schuggenossen zu beurkunden.

In Passenheim, Regierungsbezirk Königsberg, wird am L. Zuli d. Js. eine mit dem Orts-Postamt vereinigte Teleg1aphens Anstalt mit beschränktem Tagesdienst (8. 4 der Telegraphenordnung für das Deutsche Reich) eröffnet werden. Königsberg i. Pr., den 14. Juni 1876. Der Kaiserliche Ober-Postdirektor.

Am 1. Juli wird zu Roßla im Regierungsbezirk Merseburg ein mit der Orts-Postanstalt vereinigtes Telegraphen-Amt mit be- \hränktem Tagesdienst eröffnet

Halle, den 16. Juni 1876.

Der Kaiserliche Ober-Postdirektor.

Zu Haaren und Brachelen im Regierungsbezirke Aachen werden am 1. Juli d, J. Telegraphen-Anfstalten mit beschränktem Tagesdienst (vergl. 8. 4 der Telegraphenordnung für das Deutsche Reich) erôffnet werden.

Aachen, den 13. Juni 1876. i:

Der Kaiserliche k, Ober-Postdirektor.

Das 14. Stü> des Reichs-Geseyblatts, welhes heute aus- gegeben wird, enthält unter Nr. 1136 die Bekanntmachung, betreffend die Ernennung eines Bevollmächtigten zum Bundesrath. Vom 13. Juni 1876. Berlin, den 17. Juni 1876. Kaiserlihes Post-Zeitungsamt.

Königreich Preußen. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den biéherigen ordentlichen Professor an der Universität zu Straßburg Dr. Ernst Leyden zum ordentlihen Profefsor in der medizinishen Fakultät der hiesigen Universität zu ernennen.

Ge seh, betreffend die Aufhebung der Parochialexemtionen. Vom 3. Juni 1876. Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König -von Preußen 2c.

verordnen, mit Zuftimmung beider Häuser des Landtages der Monarchie, was folgt :

$8. 1. Die na< dem Allgemeinen Landreht $8. 283 bis 287, Titel 11, Theil 11, sowie die in einzelnen Landestheilen oder Ortschaften nah besonderem Reht oder Herkommen für bestimmte Personen oder Grundstü>ke bestehenden Parochial- exemtionen werden mit allen iren Folgen vom 1. Januar 1877 ab aufgehoben. i

S. 2. Bestehen an einem Orte mehrere Parochien, \o haben die bieherigen Eximirten, sofern sie niht bereits frühex einer be- stimmten Parochie zugewiesen oder dauernd beigetreten sind, das Recht, bis zum 31. Dezember 1876 diejenige Parochie zu wäh- len, welcher sie als Mitglieder dauernd beitreten wollea, Die Wahl geschieht dur< ausdrüliche Erklärung bei dem Gemeinde- Kirchenrath oder Kirchenvorstand.

Berlin, Sonnaben

E ————————————————————————————

| Bestellung auz für Kerlin außer den Post-Anstalten

| M | Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes nehmen \

auch die Expedition: 8W. Wilhelmstr. Nr. 32.

Wird die Wahl ni<t innerhalb der Frist ‘ordnungsmäßig ausgeübt, so gelten die E imirten als Mitglieder derjenigen Pa- rochie, innerhalb wel<her ihre Wohnung belegen ‘ift. ;

Urkundlih unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedru>tem Königlichen Ansiegel.

Gegeben Berlin, den 3. Juni 1876.

(L. S.) Wilhelm. Fürst v. Bismar>. Camphausen. Graf zu Eulenburg. Leonhardt. Falk. v. Kameke. Achenbach. Friedenthal.

eum ei Sfitito

Gesetz, betreffend den Ankauf und den Ausbau der Bahn- fire>en Halle-Cafsel und Noxdhausen-Nixei. Vom 7. Juni 1876. Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. verordnen, unter Zustimmung beider Häuser des Landtages der Monarchie, was folgt:

8, 1. Die Staatsregierung wird ermächtigt:

1) die Bahnstreten Halle-Cafsel und Nordhaufen-Nixei der Magdeburg-Cöthen-Halle- Leipziger Eisenbahn-Gesellschaft nah Maßgabe des beigedru>ten Vertrags vom 4. März d. I. für den Staat fäuflih zu erwerben, |

2) zum Ausbau der Halle-Cafsseler Bahn, soweit sie für die Zwe>e der Berklin-Weßlarer Bahn mitbenußt werden wird, die Summe von 10,500,000 # und

3) zur Herstellung des zweiten Geleises in der Stre>ke von Halle kis zum Anschlußpunkt der im Bau begriffenen Bahn- ftre>e Sandersleben-Sangerhausen an die Halle-Casseler Bahn, sowie in dec Stre>e Nordhausen - Nixei die Summe von 3,500,000 6 zu verausgaben.,

8. 2. Der hiernach erforderliche Geldbetrag wird bis zur Söôhe von 28,500,000 4 aus den der Staatsregierung dur das Geseg vom 11. Iuni 1873 (G. S. S. 305) für den Bau der Bahn von Berlin nah Weblar zur Verfügung geftellten Geldmitteln entnommen und der Rest dur<h Veräußerung eines entsprechenden Betrages von Schuldverschreibungen aufgebraht.

Wann, durch welche Stelle, in welhen Beträgen, zu wel- chem Zinsfuß, zu welhen Bedingungen der Kündigung und zu welchen Coursen die Schuldverschreibungen verausgabt werden sollen, bestimmt der Finanz-Minister.

Jm Uebrigen kommen wegen Verwaltung und Tilgung der Anleihe, wegen Annahme derselben als pupillen- und deposital- mäßige Sicherheit und wegen Verjährung der Zinsen die Vor- schriften des Geseyes vom 19. Dezember 1869 (G, S. S. 1197) zur Anwendung.

8. 3. Jede Berfügung der Staatsregierung über die im 8. 1 Nr. 1 bezeichneten Eisenbahnen beziehungsweise Eisenbahntheile dur< Veräußerung bedarf zu ihrer Rehtsgültigkeit der Zustim- mung beider Häuser des Landtages. :

S. 4. Die Ausführung dieses Gesehes wird, soweit solche nach den Bestimmungen des $. 2 nicht dur den Finanz-Minister erfolgt, dem Minister für Handel, Gewerbe und öffentliche Ar- beiten übertragen.

Urkundlich unter Unferer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedru>tem Königlichen Insiegel.

Gegeben Berlin, den 7. Juni 1876.

(L. S.) Wilhelm. Fürst v. Bismar>. Camphausen. Graf zu Eulenburg. Leonhardt. Falk, v. Kameke. Achenbach. Friedenthal.

Minifterium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Beim Königlihen Wilhelms - Gymnafium zu Königsberg in Pr. ist dex ordentliche Lehrer Professor Dr. Fr. Blaß zum Oberlehrer befördert worden.

Der bisherige Assistent Dr. Liebis< ist als Kustos beim mr Rg Museum der Universität hierselbft angestellt worden.

Bekanntmachung.

Die Königliche italienis<he Regierung hat mittels Dekrets vom 13. März d. I. neue Vorschriften in Betreff der Verleihung von Büchern 2c. aus den Königlichen Bibliotheken Italiens erlassen, wel<he behufs Beachtung bei den hier O Gesuhen um Vermittelung der Darleihung nachstehend zur öffentlihen Kenntniß gebra<t werden:

I. Aus den bezeichneten Bibliotheken dürfen:

1) Manuskripte,

2) Cimelien,

3) Ausgaben des 15. Jahrhunderts,

4) Sehr seltene Ausgaben,

5) Werke mit autographen Anschreiben von berühmten Männern oder mit wichtigen Randbemerkungen,

6) Auf Pergament gedru>te Bücher,

7) Werke mit Tafeln von großem Werthe und deren haupt- \ähliher Werth in den Schnitten besteht,

8) Werke von großem Werth oder vielen Bänden,

9) Lootsenbücher, geographishe Karten und Atlanten,

10) Kostbar gebundene oder jonn ae Werke, nit von dem Präfekten oder Bibliothekar ausgeliehen werden; ihre

den 17. Juni, Abends.

Verleihung kann vielmehr nur dur<h den Königlich italienischen Minister des Unterrihts nah Anhörung des Präfekten oder Bibliothekars über Werth und Zustand des Manuskriptes oder Werkes veranlaßt werden.

11. Wer ein Manuskript geliehen zu erhalten wünscht, hat anzugeben, ob er es ganz oder auszugsweise zu veröffentlichen beabfichtigt und i} verpflichtet, der Bibliothek zwei Exemplare der Publikation zum Geschenk zu machen, in -welher er das Manuskript ganz oder theilweise reproduzirt.

IIT, Die Dauer der Verleihung der Manuskripte wird vom Minister je nah dem vorliegenden Fall bestimmt.

1V. Werden Bücher oder Manuskripte leihweise von einem Ausländer gewünscht, so muß das Gesu<h von dem diplo- matishen Vertreter des Staates, dem der Bittsteller angehört, durh<h Vermittelung des Königlich italienis<hen Ministers der auswärtigen Angelegenheiten an den Ministec des öffentlichen Unterrichts gerichtet werden.

Berlin, den 13. Juni 1876.

Der Minister der geistlihen 2c: Angelegenheiten. Im Auftrage: Greiff.

Minifterium für Handel, Gewerbe und öffentliche : Arbeiten.

Beim Minisierium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten find die Kanzlei-Diätarien Geri>ke und Roloff zu Geheimen Kanzlei-Sekretären ernannt worden.

Haupt-Verwaltung der Staats\<hulden.

Bekanntmachung, betreffend die 7. Verloosung von Stamm-Aktien der Münster- Hammer Eisenbahn.

Bei der heute öôffentli<h in Gegenwart eines Notars be- wirkten Verloosung der am 2. Januar k. J. zu tilgenden Stamm-Aktien der Münster-Hammer Eisenbahn find die 573 Stü>k à 100 Thlr. Nr. 71 bis 80, 491 bis 500, 1311 bis 1330, 14314 bis 1440, 1581 bis 1590, 1651 bis 1660, 1741 bis 1750, 2021. bis 2030, 2181 bis 2190, 2541 bis 2550, 2771 bis 2780, 2961 bis 2970, 3333 bis 3342, 3423 bis 3432, 3633 bis 3642, 3833 bis 3842, 3923 bis 3932, 4003 bis 4012, 4283 bis 4292, 4513 bis 4522, 4893 bis 4902, 5093 bis 5102, 5173 bis 5182, 5283 bis 5302, 5603 bis 5612, 5823 bis 5832, 5863 bis 5872, 6024 bis 6033, 6275 bis 6284, 6705 bis 6714, 6775 bis 6784, 6935 bis 6944, 7185 bis 7194, 7785 bis 7814, 7825 bis 7844, 8216 bis 8225, 8296 bis 8305, 8766 bis 8775, 9027 bis 9036, 9067 bis 9076, 9647 bis 9656, 9898 bis 9907, 9938 bis 9947, 10,368 bis 10,377, 10,580 bis 10,589, 10,901 bis 10,910, 10,921 bis 10,930, 10,961 bis 10,970, 10,991 bis 11,000, 11,231 bis 11,240, 11,351 bis 11,360, 11,485 bis 11,494, 11,685 bis 11,687 gezogen worden. Dieselben werden den Besißern mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag vom 2. Januar 1877 ah bei der Staats\hulden-Tilgungskasse hierselbst, Oranienstraße 94, (aber niht mehr bei der Hauptkasse der Westfälischen Eisenbahn) in den gewöhnlihen Geschäftsstunden gegen Quittung und Rückgabe der Aktien nebft den dazu gehö- rigen, niht mehr zahlbaren Zinscoupons Ser. VI. Nr. 5 bis 8 und Talons zu erheben.

Die Einlösung kann au< bei den Regierungs - Haupt- kassen, sowie bei der Kreiskasse in Frankfurt am Main und den Bezirks - Hauptkassen in Hannover, Osnabrü>k und Lüneburg bewirkt werden. Zu diesem Zwe>e find die Aktien nebst Coupons und Talons einer dieser Kassen einzureichen, welche sie der Staats\hulden-Tilgungs- Kasse zur Prüfung vorzulegen und nah erfolgter Feststellung die Auszahlung zu besorgen hat.

Der Geldbetrag der etwa fehlenden, unentgeltili<h mit abzuliefernden Zinscoupons wird von dem zu zahlenden Kapital- betrage zurü>behalten.

Vom 1. Januar 1877 ab hórt die Verzinsung dieser Aktien auf.

Berlin, den 14. Juni 1876. :

Haupt-Verwaltung der Staats\hulden. Graf zu Eulenburg. Löwe. Hering. Rötger.

69. Plenarsitzung des Hauses der Abgeordneten. Montag, den 19. Juni 1876, Mittags 12 Uhr. Tagesordnung:

Zweite Berathung des Entwurfs eines Gesetzes, betressend die Ablösung der Servituten, die Theilung der Gemei»schaften und die Zusammenlegung der Grundstü>ke für die Provinz Shleswig-Holstein. Dritte Berathung des Entwurfs eines Gesetzes, betreffend die E N der Staatsbeamten. Erste und zweite Berathung des Cntwurss eines Gesetzes, betressend die Reisekosten und Diäten der Mitglieder des Hauses der Ab- geordneten. Bericht. der Budgetkommission, betreffend den Be- ri<ht der Staats\chuldenkommission über die Verwaltung des Staatsschuldenwesens im Jahre 1874. Bericht der Budget- kommission, betrefffsend- die Uebersicht über die Verwaltung der fiskalishen Bergwerke, Hütten und Salinen in dem preußischen Staate im Jahre 1874. Bericht der Re<hnungskommission über die Uebersicht von den Staatseinnahmen und Ausgaben des Jahres 1874. Bericht der Budgetkommission über die Petition