1876 / 144 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Personal-Veränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Offiziere, Portepee-Fähnriche 2. - Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen. Im aktiven Heere. Berlin, 10. Juni. v. Jena, Port. Fähnr. a. D., zuleßt im Hus. Regt. Nr. 16, im aktiven Heere, und zwar als Port. Fähnr. im

: Fus: Régt. Nr. 93 wieder angestellt. Berlin, 13: Juni. ri2g, ‘Pec. Lt, vom Fuß-Artillerie -Regiment Nr. 9 unter Stellung à la suite die]cs Regiments, zum ODirektions- Assistenten bei den technishea Instituten der Artillerie ernannt. Daun, Oberst vom Stabe des Ingen, Corps, unter Belassung ia seinem Verhältniß als kommandirt zur Wahrnehmung der Geschäfte der Inspektion der Festungsbauten in Straßbura, der Rang 2c. eines Festungs-Inspecteurs verliehen. v. Krause, Major und Ingen, vom Plaß în Ulm, von der Stellung als Mitglied der Prüfungs-Komm. des Ingen. Corps entbunden; Frhr. v. Bo ck, Major und Commandr. des Garde-Pion. Bats. zum Mitgliede dieser Kommission ernannt. Wagner I., Hauptmann von der 1. ea E unter Verseßung zum Stabe des Jngenieur-Corps, zum Major befördert. Stürß, Hauptm. von der 3. Jngen. Insp., von der Stellung al3 Comp. Chef im Pion. Bat. Nr. 14 enthunden. Jannal, Hauptm. von derselben Jnsp-, unter Verseßung zur 4. Jngen. Insp.,, zum (omy. Chef im Pion. Bat. Nr. 7 ernannt. Oster, Pr. Lt. von derselben Insp. uuter Ernennung zum Comp. Chef, im Pion. Bat. Nr. 14, zum Haup!mann befördert. (Kasten, Haupim. von der 4. Ingen. Insp. und Comp. Chef im Pion. Bat. Nr. 7, unter Ver- sezung zum Stabe des - Ingcnieur-Corps uxrd Ernennung zum . Commandeur des Pionier - Bataillons Nr. 7, zum Major be- fördert. Freiherr v. Ey ß, Hauptmann von derselben Insp , von der Stellung als Comp. Chef im Pion. Bat. Nr. 8 entbunden. Thei- nert, Pr. Lt. von derselben Jnsp., unter Ernennung zum Comp. Chef im Pion. Bat. Nr. 8, zum Hauptmann, Frhr. v. Hoiningen gen. Huene, Marxcard, Sec. Lts. von dersclben Jnsp., zu Pr. Lts, befördert. v. Werder, Sec. L. vom 2. Garde-Regt. z. F., zum Pr. Lt.,, v. Oerten, Gefr. vom Garde-Gren. Regt. Nr. 1, zum Port. Fähnr., befördert. v. d. Schulenburg, Rittmeister vom Regiment der Gardes du Corps, Chef der 6. Compagnie, zum Commandeur der 1, Escadron und Chef der 2. Cowpagnie ernannt. Graf v. Dönhoff, Pr. L. vou demselben Regt., zum Rittm. und Chef der 6. Comp., vorläufig ohne Patent, Graf v. Pfeil, Sec. Lt, von demselben Regt., zum Pr. Lt, Graf zu Stolberg- Roßla, D Fähnr, vom 1. Garde-Drag. Regt., zum Sec, Lt., v. Löbensteiu, Unteroff. vom 3. Garde-Ulanen-Regt., zum Port. Fähnr., befördert. Graf v. d. Recke-Volmerstein, Sec. Lt. vom 1. Garde-Ulanen-Regt., à la suite des Regts. gestelll. v. Gries- heim, Major vom 1. Garde-Regt. zu Fuß, in die vakant gewordene Stabsdoffizierstelle eingerückt. Frhr. d’Orville v. Löwenclau, Hauptm, und Comp. Chef im Garde-Füs. Regt., in das 1. Garde-Regt. zu Fuß vcrseßt. Seldner, Hauptm. und Comp. __ Chef- im Gren. Regt. Nr. 109, in das Garde: Füsilier-Regt. verseßt. v. d. Schulenburg, Pr. Lt. vom 1. Garde-Regt. z. F, unter Entbindung von feinem Kommando als Adjut. der 55. Jufant. Brig. und unter Beförderung zum Hauptm. und Comp. Chef, in das Gren. Regt. Nr. 109 verseßt. Frhr. v. Malßahn, Sec. Lt. voin 1. Garde-Regt. z. F., zum Pr. Lt. befördert. v. Kloeden, Pr. Lt. vom Garde-Gren. Regt. Nr. 1, als Adjut. zur 55. Inf. Brig. kom- mantdirt. v. Burghof, Pr. Lt. vom Leib-Gren. Regt. Nr. 109, unter Belassung in seinem Kommando als Adjut. dec 28. Division und unter Beförderung zum Hauptm., in das 3. Garde-Regt. z. F. verseßt. v. Grolman, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 115, unter Beförderung zum Hauptm, und Comp. Chef, in das 2. Garde- Regt. z. F. verseßt. v. Plonski, Pr. Lt. vom Junfanteric-Regt. Nr. 22, unter Beförderung zum Hauptra. und Ccmp. Chef, in das Inf. Regt. Nr. 115 verseßt, v. Trotha, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 47, unter Belassung in seinem Kommando als Adjut. der 41. Inf. Brigade, in das Inf. Regt. Nr. 22 verseßt. v. Heinz, Sec. Lt. vom Infant. Regt. Nr. 47, zum Pr. Lt. befördert. Petri, Sec. Lt. vom Jäger-Bat. Nr. 2, zum Pr. Lt, v. Rochow, Ober- jäger vom Jäger - Bataillon Nr. 3, zum Port. Fähnrich, Hasenbalg, Oberjäger vom Jäger - Bataillon Nr. 8, zum Port. Fähnr., befördert. Ai Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 115, in das Jäger-Bat. Nr. 6 versetzt. Hebe, v. Stolzenberg, Sec. Lt. vom 4. Garde-Gren, Regt. unter Beförderung zum Pr. Lt, in das Inf. Regt. Nr. 115 verseht. v. Both, Hauptm. vom JIäger- Bat. Nr. 11, unter Ernennung zum Comp. Chef, in das Jäger-Bat. Nr. 8 verseßt. Plaschke, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 41, zum Hauptm. und Comp. Chef, Scchwill, Riebes, Sec. Us, von demselben Regiment, zu Prem. Lts, befördert. Stein, Sec. Lt. vom Gren. Regt. Ne. 3, zur Dienstleistung bei einer Militär-Intendanturc kommandirt. v. Restorff, Port. Fähnr. vom Gren. Regt. Nr. 4, zum Sec, Lt, Kowalski, Haunit,' Sec. Lts. vom Inf. Regt. Nr. 44, Graf v. d. Groeben, Sec. Lt. votn Kür, Regt. Nr. 3, zu Pr. Ls. befördert. Hellm ich, Pr, Lt. vozu Gren. Regt. Nr. 5, unter (Fatbindung von seinem Kommdo. als Adjut, der 7. Inf. Brig., zum Hauptm. und Comp. Chef befördert. y. Ploeß, Pr. Lt. vom Füs. Regt. Nr. 33, als Adj. zur 7, Inf. Brig. kommandirt. Kleist, Sec. Lt, vom Inf. Regt. Nr. 94 unter Beförderung zum Pr. Lt., in das Gren. Regt. Nr. 5 verseßt. v. Schulzen, Hauptm. a. D., zuleßt Comp. Chef im Jnf. Regt. Nr. 43, unter Stellung zur Disp. mit seiner Pension, zum Bez. Commdr. des 2. Bats. Landw. Regt. Nr. 43 ernannt. Reißen- stein, Miesitsheck v. Wischkau, Unteroffe. vom Juf. Regt. Nr. 48, zu Port. Fähnrs. befördert. Kieniß, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 48, dessen Kommdo. zur Dienstleist. bei dem Ulan. Regt. Nr. 3 bis zum 1. Oktober cr. verlängert. Jonas, Hauptmann vom Füsilier - Regiment Nr. 35, zum Compagnie - Chef ernannt. Schwarze, Hauptmann vom Infanterie-Regiment Nr. 24 und kommdrt. als Comp. Führer bei der Unteroff. Schule zu Potsdam, von diesem Kommdo., unter Ernennung zum Comp. Chef, entbunden ; y. Ciesielsk i, Pr. Lt. vom Garde-Gren, Regt. Nr. 1, als Comp. Göhrer gur Unteroff. Schule-.*in Potsdam kommdrt. Hoyer von otenheim, Sec. Lt. vom Garde-Gren. Regt. Nr. 1, zum Pr. Lt, vorläufig ohne Patent, Foens, Unteroff. vom Inf. Regt. Nr. 72, v. Goerschen, mere: vom Drag. Regt. Nr. 6, v. Eichel, Urxteroffiz, vom Hus. Regt. Nr. 12, zu Port. Fähnrs. befördert. v. Niebelschütb, Rittmeister und Escadr. Chef vom Husaren-Regt. Nr. 12, à la suito des Regiments gestellt. v, Holhendorff, Oberst zur Disposition, zuleßt Oberst-Lt, zur Disp. und Bezirks-Commdr. des 2, Bats. Landw. Regts. Nr. 25, die Erlaubniß zum Tragen der Uniform des Inf. Regts. Nr. 32 ers theilt. v. Werner, Pr. Lt. vom Ulan. Regt. Nr. 10, zum Rittm. und Escadr. Chef, v. Miblaff 1, Sec.- Lt. von demselben Regt, um Pr. Lt., befördert. v. Leupoldt, Sec. Lt. vom Gren. Regt. r. 6, zum Pr. Lt. befördert. Buntebarth, Sec. Lt, vom Inf. Regt. Nr. 64, als ältester Sec. Lt. in das Gren. Regt. Nr. 6 verseßt. Guderian, Pr. Lt, vom Fnf. Regt. . Nr. 46, zum Hauptm. und Comp. Ghef, Windt, Pz. Lt. vom Inf. Regt. Nx. 66, uuter Be- lassung in seinem Kommdo, als Assist. bei der Militär-Schießschule, in das Inf. Regt. Nr. 46 verseßt. v. Voß, Sec. Lt, vom Füs. Regt. Nr. 38, zum Pr. Lt., v. Busse, Une dom Drag. Regt. Nr. 8, zum Port. Fähnr. befördert. Kähler, Major vom Großen Gen, Stabe, zum Commdr. des Hus. Regts. Nr. 6 ernannt, v. Per- - bandt, Hauptm, aggreg. dem Gen. Stabe der Armee, unter Be- En bei dem Großen Gen. Stabe, in den Gen. Stab einrangirt. Gesc er, 2 Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 13, zum Hauptm. u. Comv. Chef, Paris, Sec. Lt, von demselben Regt., zum Pr. Lt, Hausmann, Sec. Lt. vom Infant. Regt. Nr. 16, zum Pr. Lt, Faust, Unteroff. vom Juf. Reat. Nr. 15, zum Port, Fähnr., Frhr. v. Pletten- berg, Mi Lt, vem Inf. Regt. Nx. 56, zum Hauptm. und Comp. “Chef, ühlenfeld, Sec. Li. von dems. Regt. zum Pr. Lt, Plüddemann, Unteroff. vom Füs. Regi, Nr. 39, zum Port. Fähur., v. Koßte, Pr. Lt. vom Ulan. Negt. Nr. 5, zum Nittm. und Escadr. Chef, Frhr. v. Brenken, Sec, L. von demselben Regt., zum Pr, Lt., befördert. v, Arentsscchild, de la Corbière, Sec. Lts,

s N

vom Inf. Regt. Nr.- 16, zu Pr. Lis. befördert. Hoffmann, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nx. 113, in das Jufanterie-Regiment Nr. 16 versegt. Otto, «See, Lt. vom Füúsilier-Regiment Nr. 40, Schlienkamp, Sec. Lt. vom Infant Regt. Nr. 65, zu Pr. Lts., v. Crousaz, Ae Lt. vom Inf. Regt. Nr. 28, zum Hauptm. und Comp. Chef, Frér. v. Eynatten, Secc. Lt. von demselben Regt., zum Pr. Lt.,, Polit, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 68, zum Haupim. und Comp. Chef, Deutschhmann, Sec Lt. von demselben Regt,, zum Pr. Lt. befördert. Borowski, Sec. Lt. von demielben- Regt, in das Inf. Regt. Nr. 45 verseßt. Mawrhoff, Port. Fähnr. vom Inf. Regt. Nr. 29, zum Sec. Lt, Bölke, Pr. Lt. vom Hus Regt. Nr. 9, zum Rittm. und Eéëcadr. Chef, Biermann, Sec. Lt. von demsclben Regt., zum Pr. Lt., befördert. v. Ludwiger, Pr. Lt. vom Infant. Regt. Nr, 75, zum Hauptm. und Comp. Chef, Kickton, Sec. Lt. von demselben Regt., v. Voß 1., Sec. Lt. vom Gren. Regt. Nr. 89, zu Pr. Lts, v. Wagenhoff, Pr. Lt. vom Füs. Regt. Nr. 90, zum Hauptm. und Comp. Chef, Ochs, von der he, Sec. Lts. von demselben Regiment, von Oheimb, Seconde-Lieutenant vom Dragoner-Regiment Nx. 17, zu Premier-Liéutenants, befördert. v. Wasmer, R aggregirt dem Infanterie - Regiment Nr. 75, in das Inf. Regt. Nr. 84 einrangirt, Walkling, Hauptm. und Comp. Chef im Inf. Regt. Nr. 84, dem Regt., unter Ver- leihung des Charakters als Major aggregirt. Baron v. Eberer- stein, Pr. Lt. vom Füs. Regt. Nr. 90 und kommdrt. als Adjut, bei der 33 Inf. Brig., zum überzähligen Hauptmann befördert. Keyser, Unteroff. vom Infant. Regt. Nr. 82, zum Port. Fähnr., v. Zimmermann, Pr Lieuten. vom Inf. Regiment Nr. 67, zum Hauptmann und Comp. Chef, Frhr. v. Manteuffel I., Sec. Lieuten. von demselben Regiment, zum Pr. Lieuten., befördert. Busse, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr.. 81, zum Hauptm. und Comp. Chef, Stünkel, Sec. Lt, von demselben Regt., zum Pr. Lt., Frhr. v. Zehmen, Unteroff. vom Inf. Regt. Nr. 95, zum Port. Fähnr., Frhr. von u. zu Gilsa, Sec. Lt. vom Juf. Regt. Nr. 83, zum Pr. Lt.,, v. Dehn-Rotfelser, Unteroff. von dems. Regt., zum Port. Fähnr., Panse, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 87, zum Pr. Lt, Srhr. y, Werthern, Port. Fähnr. vom Hus. Regt. Nr. 14, zum Sec. -Lt., befördert. Mühlenbrink, Pr. Lt. vom Juf. Regt. Nr.- 22, zum Hauptm. ‘und Comp. Chef, Petersen, Sec.. Lt. von demselben Regiment, Gilbert, Sec. Lt. vom Inf. Regiment Nr. 114, zu Pr. Lts, Bender, Pr. Lieut. vom Infant. Regiment Nr. 112, zum Hauptm. und Comp. Chef, Grimm, Sec. Lt. von demselben Regt., zum Pr. Lt., befördert. v. Müller, Hauptm. und Comp. Chef im Inf. Regt. Nr. 111, iîn das Inf. Regt. Nr. 112 verseßt. v. Wester nhagen, Hauptmann vom Inf. Regt. Nr. 111, m Comp. Chef ernannt. Roedenbeck, Pr. Lt. vom Inf. Regt. tr. 111 und kommdrt. als Adjut. bei der 40. Inf. Erig., zum über- zähligen Hauptm., Kreusler, Sec. Lt. von demselben Regiment, zum Pr. Lt., befördert. Feiber, Pr. Lt. vom Jäger-Bat. Nr. 8, unter Beförderung zum Hauptm. und Comp. Chef, in das Inf. Regt. Nr. 112 versebt. v. P- pen, Sec. Lt, vom Jäger-Bat. Nr. 8, zum Pr. Lt. befördert, Hoffmann Il, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 45, zum Pr, Lt., Cronheim, Gefr. vom Inf. Regt. Nr. 60, zum bié Fähnr., Fischer, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 42, zum Hauptm. ‘und Comp. Chef, v. Holly u. Ponienßtzieß, Sec. Lt, von - dems. Regt., zum Pr. Lt. Hiepe, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 25, ‘zum Hauytm, und Comp. Cher, Domeier, Shmiedi(cke, Sec. Lts, von dems. Regt., v. Oerßen, Sec., Lt. vom Ulan. Regt, Nr. 4, zu Pr. Lts., befördert.

Im Beurlaubtenstande. Berlin, 13. Juni. Haehner, Sec. Lt. von der Res. des Pion, Bats. Nr, 3, Thielmann, Sec. Lt. von der Res. des Pion. Bats. Nr. 6, W elb, Sec. Lt. von den Landw. Pion. des Res. Landw. Bats. Nr. 80, Roth, Sec. Lt. von den Landw. Pion. des 1, Bats. Landw. Regts. Nr. 88, zu Pr. Lts. befördert. v. Ponickau, Pr. Lt. vom 4. Garde-Landw. Regiment, unter Ueberweisung zum 2. Bat, Landwehr-Regimeuts Nr. 67, auf seinen Antrag e Provinzial-Landwehr-Infanterie verseßt. Constantin, Sec. Lt. von der Mesecve des Garde - Jäger- Bats., zum Pr. L. Quickert, Vize-Feldw. vom 1, Bat. Laadw. Regts. Nr. 69, zum Sec. Lt: der Res. des Jäger-Bats. Nr. 8, Meyer, Sec. Lt. von den Landw. Jägern des Res. Landw. Bats. Nr. 80, zum Pr. Lt. befördert. Stobbe, Sec. Lt, von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts, Nr. 43, zum Pr. Lt. befördert. Offermann, Pr. Lt. von der Landw Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 12, zum Hauptm. Frhr. v. Türckh eim, Vize-Wachtm. vom Res. Landw. Regt. Nr. 35, zum Sec. Lt. der Res. des Hus. Regts. N-.. 14, Habel, Vize-Wachtm. von demselben Regiment, zum Seconde-Lieutenant der Reserve des Ulanen- Regts. Nr. 7 bé- fördert. Henning, Sec. Lt. von der Res des Inf. Regts. Nr. 87, früßer in diesem Regt., auf ein Jahr zur Dienfstleist. bei dem Drag. Regt. Nr. 16 kommandirt. Günther, Ulrich, Vize-Feldw. vom 2. Bat. Landw. Rez4is. Nr. 27, zu Sec. Lts. der Res. des Füs. Regts. Nr. 36 befördert, Comte, Pr. Lt. von der Landw. Fnf. des Res. Landw. Vats. Nr. 36, zum Hauptm. befördert. P oh! L, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 47, zum Pr. Lt. befördert. auer, Sec. Lt. a. D, früher im 4. Juf. Regiment Nr. 103, in der preußishen Armee, und zwar als Seconde-Lieutenant mit einem Patent vom 26. S-p- tember 1874 bei der Reserve des Füs, Regts. Nr. 38 angestellt. Me i ben, Sec. Lt. von der Landw. Inf. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 51, zum Pec. Lt, Schmidt, Vize-Feldw. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 22, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. Nr. 62 he- fördert. Sieglin, Vize-Feldw. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 16, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. Nr. 16 befördert. Menzel, Sec. Lt. von der Landwehr - Infant. des Reserve - Landvs. Bats. Nr. 39, in die Kategorie der Reserve - Offiziere zurückgetreten und als solcher dem Infanterie - Regiment Nr. 57 zugetheilt. Avenariuz, Pr. Lt. von der Landw. Juf. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 65, zum Hauptm. befördert. Eich, Pr. Lt. von der Landw. Inf. des 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 30, zum Hauptm. be- fördert. Reichardt, Sec. Lt. von der Landw. Inf, des Res. Landw. Bats. Nr. 86, zum Pr. Lt. befördert. Moeller, Vize-Feldw. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 32, zum Sec. Lt. der Res. des Inf. Regts. Nr. 32, Klappert, Sec, Lt. von ber Res. des Jnf. Regts. Nr. 83, zum Pr. Lt., befördert.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Berlin, 10. Juni. Schlichter, Pr. L, aggreg. dem Jf. Regt. Nr. 88 und kommandirt zur Dienstleiftung bei dem Neben-Etat. des Großen Generalstabes, mit Pension nebst der Anwarischaft auf eine Pfleglingsftelle bei dem Ia ele zu Berlin und der Regts, Uniform der Ahsciez bewilligt. Bott, Pr. Lt. a. D., zuleßt im Inf. Regt. Nr. 71, die Anstellungs Berechtigung für den Civildienst verliehen. Springer, Sec. Lt. a. D, zuleßt im Grenadier-Regt. Nr. 1, die Anstellungs-Berechtigung für den Civildienst verliehen. Berlin, 13, Juni. v. Scheve, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 23, mit Pens. nebst Aussicht auf Anst. i. Civildienst u. d. Armee-Unif, v, Linsiugen, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 51, mit Pension, Geest, Sec. Lt. vou®Inf. Reat. Nr. 54, mit Pension, v. T\cudi, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 70 und kommandirt zur Schloß-Gaärde- Comp. mit Pension, der Abschied bewilligt. v, Löewenstern, Major a. D,, zuleßt im Inf. Regt, Nr. 112, mit der Uniform dieses Regts. und seiner bisherigen Pension zur Disp. gestellt. Dielißt, Hauptm. von der 3. Jagen. Jasp., als Major mit Pension nebst Aussicht auf Anstellung im Civildienst und seiner bisherigen Uniform der Abschied bewilligt. v. Roeder, Major vom 1, Garde- Regiment zu Fuß, als Oberst-Lieutenant mit Pension nebst Aus- sicht auf Anstellung im Civildienst und der Regiments-Uniform, v. Koeckriß, Hauptm. und Comp. Chef vom 2. Garde-Regt. zu Fuß, als Major mit Pension und der Regts, Uniform, Frhr. von Liliencron, Sec. Lt. à la suito des 3, Garde-Ulanen-Regts., als T L. mit Pension, Graf Stourdza, Sec. Lt. à la suite des

. Garde-Ulanen-Regts.,, der Abschied bewilligt, Pillip, pens. Wachtm. vom 2. Garde-Drag, Regt., der Charakter als Sec. Lt. verliehen. Pavel, Pr. Lt. vom Jäger-Bat. Nr. 6, mit Pension nebst Aussiht auf Anstellung im Civildienst und der Armee-Uni- form, Grohmann, Hauptmann und Compagnie-Chef vom

Jäger-Bat. Nr. 8, als Major mit Pension, der Abschied bewilligt. Dobschivky, Hauptm. und Comp. Chef vom Gren. Me Nr. 5, mit Pension ausgeschieden. Ko ch, Pr. Lt. von demselben Regt,, mit Penfion nebft Aussicht auf Anstellung im Civildienst und der Armee- Uniform, der Abschied bewilligt. Weise, Sec. Lt. vom Ulan. Regt. Nr. 8, ausgeschieden und zu den Res. Offiz. des Regts. übergetreten. Bachmann, Pr. Lt. vom Ulan. Regt. Nr. 42, als Rittm. mit Bn nebst Auésiht auf Anstellung in der Genöd'armerie und der

egts. Uniform der Abschied bewilligt. v. Tecklenburg, Major zur Disposition von der Stellung als Bezirks-Commandeur des 2. Bataillons Landwehr-Regiments Nr. 43, unter Ertheilung der Erlaubniß zum Tragen der Uniform des Inf. Regts. Nr. 41, ent- bunden. Lange, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 41, ausgeschieden

und zu den Res. Offiz. des Regts. übergetreten. Dicht, Hauptm.

zur Disp., früher Comp. Chef im Inf. Regt. Nr. 45, mit seiner bisherigen Pension nebst Ausficht auf Anstellung im Civildienst und

der Uniform des gedachten Regts., der Abschied bewilligt. Barraud,

Hauptm. und Comp. Chef vom Gren. Regt. Nr. 8, mit Pension nebst Aussicht auf Anstellung im Civildienst und der Uniform des Füs. Regts. Nr. 36, Sievert, Hauptm. und Comp. Chef vom Fül. Regt. Nr. 35, als Major mit Pension und der Regts. Unif., Buchenthaler, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 24 als Major mit- Penfion und der Regts. Uniform, Genuß, Pr. Lt, vom Inf. Regt. Nr. 64, mit Pension nebst Aussicht auf Anstellung im Civildienst und der Regts. Uniform, der Abschied bewilligt. Steinbock, Sec. Lt. à la suite des Juf. Regts Nr. 52, ausge- schieden und zu den Res. Dffiz. des Regts. übergetreten. Haell- mi gk, Sec. Lt. vom Ulan. Regt. Nr. 11, ausgeschieden und zu den beurlaubten Offiz. der Landw. Kay. übergetreten, Girsch ner, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 26, als Major mit Pension neb: Ausficht auf Anstellung im Civildienst u. d. Armee-Unif., Pusch, Hauptmann und Comp. Chef vom Füs. Regt. Nr. 36, als Major mit Pension nebst Aussicht auf Anstellung im Civildienst und der Regts. Uniform, v. Gaza, Hauptmann und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 71, als Major mit Pension und der Regts Uniform, Hoeckner, Pr. Lt. von demselben Regt., mit Pension und der Armee- Üniform, der Abschied bewilligt. v. Wydenbrück, Major zur

"Disp., früher Rittmeister und Escadron-Chef ‘im Ulanen - Regt.

Nr. 6, mit seiner Pension und der Uniform dieses Regiments, der Abschied bewilligt. Fuchs, Hauptmann und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 19, mit Pension nebst Aussicht auf Anstellung im Civil- dienst und der Regts. Uniform, v. Lavergne-Peguilhen, Pr. Lt, von demselben Regt., mit Pension nebst Aussicht auf Anstellung im Civildienst und der Armee-Uniform, Koeniger, Pr. Lt. vom Gren. Regt. Nr. 6, mit Pension nebst Aussicht auf Anstellung im Civildienst und der Regts. Uniform, Friß, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 46, mit Pension nebst Ausfiht auf Anstellunz im Civildienst und der Regts. Uniform, Reh, Pr. Lt. von demselben Regt, ols Hptm. mit Pension nebst Aussicht auf Anstellung im Civil- dienst und der Regts. Unif., Schlieb iß, Pr. Lt. von dems. Regt. mit Pens. nebst Ausficht auf Anstellung im Civildienst und der Regts. Uniform, Timm, Pr. Lt. vom Füs. Regk Nr. 37, mit Pension nebst Aus- sicht auf Anstellung in_der Gensd'armerie und der Rez1s. Uniform, der Abschied bewilligt. Schellwitß,, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 51, wit Pensioa und der Regts. Uniform dér Ab- {ied bewilligt. v, Lieres und Wilkau, Pr. L. à la suite des Drag. Regts. Nr. 8, ausgeschieden und zu den Res. Offiz. des Reats. übergetreten. Muelenz, Pr. Lt. vom Inf: Regt. Nx. 62, mit Pen- sion der Abschied bewilligt. v. Stangen, Oberst-Lt. und Commdr. des Hus. Regts. Nr. 6, als Oberst mit Pension und der Regts. Uniform, v. Werder, Rittm. ‘und Escadr. Chef von demselben Regt, mit Pension und dex Regts. Unifórm, der Abschied bewilligt. Schütte, Pr. Lt. vom Juf. Regt, Nr. 13, mit Pension nebst Aus- siht auf Anstellung im Civildienst und der Armee: Uniform, Menßt, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 16, als Hauptm. mit Pension nebft Aussicht auf Anstellung im Civildienst und der Armee-Uniform, Halter, Pr. Lt. von demselben Regt., mit Pension nebst Auësicht auf Anstellung im Civildienst und der Regts. Uniform, Ziehen, Sec. Lt. von demselben Regt., als Pr. Lt. mit Pension nebft Aussicht auf Anstellung im Civildienit und der Regts. Uniform, v. Glafey, Sec. Lt. vom Inf. Reet. Nr. 56, als Pr. Lt. mit Pension und der Armee-Uniform, Hoenig, Pr, Lt. vom Inf. Regiment Nr. 57, als Hauptmann mit Pension nebst Aussiht auf Anstellung

im Civildienst und der Regts. Uniform, der Abschied bewilligt.

Kramer, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 65, mit Pension nebst Ausstcht auf Anstellung im Civildienst und der Unif. des Gren. Regts. Nr. 110, der Abschied bewilligt. Hehn, Pr. Lt. vom Inf. Negt. Nr. 30, als halbinvalide mit Pension und Aussicht auf Anstellung in der Gensd’armerie ausgeschieden und zu den beur- laubten Offizieren der Landw. Inf. übergelreten. Holthof, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt, Nr. 69, mit Pension nebst Anssicht auf Anstellung im Civildienst und der Regiments-Uniform, Müller, Sec. Lt. vom Hus. Regt. Nr, 9, der Abschied bewilligt. v. Keller, Sec. Lt. à la suite desselben Regts., ausgeschieden und zu den Res. Offizieren des Regts Übergetreten. Frhr. v. Secken- dorff, Pr. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 31, als Hauptm. mit Pension und der Regts. Uniform, Lülsdorff, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 85, mit Pension uebst Ausficht auf Anstellung in der Gensd’armerie und der Regts. Uniform, v. Winning, Major vom Inf. Regt. Nr. 84, als Oberst-Lieutenant mit Pension und der Uniform des Infanterie-Regiments Nr. 24, der Abschied be- willig“. Rohde, Sec. Lt. von demselben Regiment, ausgeschied-n und zu den Ref. Offizieren des Regts. übergetreten. Meyer, fei Lt. vom Inf. Regt. Nr. 67, mit Pension nebst Ausficht auf Anstellung im Civildien#t und der Armee-Uniform der Abschied bewilligt. v. Mosch, Pr. Li. vom Inf. Regt. Nr. 81, mit Pension und der Armee-Uniform, Buch, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Nr. 88, als Pr. Lt, mit Pension nebst Aussicht auf Anstellung im Civildienst uad der Armee-Uniform, v. Muralt, Hauplm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Nr. 115, mit Penfion nebst Ausficht auf Anftel[ung im Civilo dienst und der Regts. Uniform, v, Carnap, Sec. Lt. vom Inf. Regiment, Nr. 117, der Abschied hbewilligi. y. Soiron, Seconde - Lieutenant vom Greuadier-Regiment Nr. 110, auss geschieden und zu den Reserve-Offizieren des Regiments überzetreten. Ruth, Lendorff, Hauptleute und Comp. Chefs vom Juf. Regt. Nr. 112, beiden als Major mit Pension und der Regts. Uniform der Abschied bewilligt. v. Wasmer, Pr. Lt. vom Ulan. Regt. Nr. 15, mit Pension der Abschied bewilligt. Frhr. Scchoulß von Ascheraden, genannt de Terra, Sec. Lt. vom Drag. , Regt. Nr. 7, mit Penfion nebst Aussicht auf Anstellung ‘im Civildienst der Abschied bewilligt.

Niqcgtamllihes.

Preußen. Berlin, 21. Iuni. Im weiteren Verlauf der gestrigen Sihung des Herrenhauses hatten zu §. 6 des Gesetzes, betreffend den Austritt aus den jüdi- N Synagogengemeinden, welcher folgendermaßen autet :

„Die Austritserklärung bewirkt, daß der Aus getretene

1) an den Rechten, welhe den Mitgliedern der Synagogen- gemeinden als solchen zustehen, vom Tage der Erklärung ab nicht mehr Theil zu nehmen hat, und *

2) zu Leistungen, welche auf ter persönlichen Angehörigkeit zur Synagogengemeinde beruhen, oder welche hinsihtlich der dieselbe beaufsihtigenden Beamten durch Geseß oder Verwaltungsvorschrift allgemein den Juden eines bestimmten Bezirks auferlegt sind, vom Schlusse des auf die Austrittserklärung folgenden Kalenderjahres ab nicht mehr verpflichtet wird. E g

Das Recht der Mitbenußung des Begräbnißplaßes der Syna- ogengemeinde bleibt dem Ausgetretenen auf die Dauer der in Pos. 2 bestimmten Frist vorbehälten. Erworbene Privatrechte an Begrähbnißstellen werden dur den Austritt niht berührt.

; LAEE Der Ausgetretene hat jeto zu A Lasten der Syna-

\prachen. Bei der Abstimmung wurde der ntrag angenommen,

gogengemeinde für die dabei bemerkte längere Zeit noch ebenso bei- zutragen, als wenn er seinen Austritt aus der Synagogengemeinde nicht crklärt hätte: a zu den Kosten eiñes außerordentlichen Baues, dessen Noth- wendigkeit vor Ablauf. des Kalendétjahres, in welchem der Austritt - aus der Synagogepgemeinde erklärt wird, festgestellt ist, bis zum Ablaufe- des- zweilen auf die Austrit18erklärung folgenden Kalender- ahres ; jah b. zur Erfüllung: terjenigen Verpflichtuagen der Synagogen- Gemeinde, welche zur Zeit der Austrittserklärung dritten Personen gegenüber bereits begründet sind, für die Dauer dieser Verpflichtun- gen, indessen längstens bis zum Ablaufe des auf die Austritts- Ecflärung folgenden - fünften Kalenderjahres. Einnahmen aus Grundstücken müssen zunächst zur Erfüllung der Verpflichtungen verwendet werden, welche aus dem Besiße oder der Benußung der- selben herrühren. Der Betrag, welchen der Ausgetretene zu leisten hat, sell den Durcschnittsbetrag der von ihm in den der Austritts- Erklärung vorhergegangenen drei Kalenderjahren geleisteten Beiträge nicht übersteigen. Î : Verlegt der Ausgetretene seinen Wohnfiß aus dem Bezirke der Synagogéngemeinde in den Bezirk einer anderen Synagogengemeir de, so erlischt, vorbehaltlich der Vorschrift im §. 7, jede nah den Bestimmungen unter Nr. 2 dem Ausgetretenen obliegende fernere Beitrage pflicht, wenn derselbe Mitglied der Synagogengemeinde des neuen Wohnortes geworden ift. i Leistungen, welche auf einem anderen Verpflichtungëgrund, als auf der Angehörigkeit zur Synagogengemeinde beruhen, werden durch dieses Geseß vicht berührt ; * die Herren v. Kleist-Rezow und Becker (Dortmund) den Antrag estellt: gel 1) in dem zweiten Saß der Nr. 2 die Worte: „auf die Dauer der in Pos. 2 bestimmten-Frist“ zu streichen, 2) ein neues Alinea c., folgendermaßen lautend einzufügen: „c. Zu etwaigen Leistungen für den Begräbnißplaß bleiben die Ausgetretenen so lange ver- pflichtet, bis ihr Bedürfniß nach einem Beerdigungsplaß anderweitig befriedigt ist.“ 3) Den Schlußsaß des S. 6 folgendermaßen zu fassin: „Leistungen, welche nicht auf der persönlihen Angehörigkeit zur Synagogengemeinde beruhen, insbesondere auch sämmliliche Leistungen für Zwecke der öffentlihen jüdischen Schulen, jedo mit Ausénahme der Religions\hulen der Synagogengeneinden werden durch die Austrittserklärung niht berühri*. In dex Diskussion wurde dieser Antrag von den Antrag- flellern und dem Baron v. Senfft-Pilsah befürwortet, während der Minister des Innern Graf zu Eulenburg und die Geh.

Regierungs-Räthe Wäßold und Hase \sih gegen denselben aus-

und sodann die übrigen Paragraphen des Gesehes in der vom Abgeordnetenhause angenommenen Fassung genehmigt.

Der zweite Gegenstand der ' Tagesordnung war die ein- malige Schlußberathung über den Geseßentwurf, be- treffend die Mobiliar-Feuerversicherung in dem früheren Fürstenthum Hohenzollern-Sigmaringen. Auf Antrag des Referenten Herrn Schuhmann genehmigte das Haus ohne Debatte den Gesegentwurf in der vom Hause der Abgeordneten beschlossenen Fassung.

Dritter Gegenstand der Tagesordnung war der mündliche Bericht dec vereinigten Kommissionen für Finanzangelegenheiten und für Handel- und Gewerbe-Angelegenheiten über den Geseß- entwurf, betreffend die Besteuerung des Gewerbes- betriebes im Umherziehen und einige Abänderungen des Gesezes wegen Entrichtung der Gewerbesteuer vom 30. Mai 1820. Der Berichterstatter Herr Rasch empfahl Namens der Kommissionen nah einer Darlegung des Thatbestandes, den Gesezentwurf in Ueber- einstimmung mit dem Hause der Abgeordneten unverändert an- zunehmen, und Herr Gobbin beantragte hierauf, ohne Debatte das Geseh en bloc anzunehmen, welchem Antrage auch das Haus entsprah. Der Vize-Präsident des Staats-Ministeriums, Finanz-Minister Camphausen, gab auf eine Anfrage des Herrn Bredt folgende Erklärung bezüglih der Ueberweisung der Ge- werbesteuer an das Reich ab :

Meine Herren! Jch kann die Angabe des Herrn Regierungs- fommissars, die ex im Abgeordnetenhause ertheilt hat, meinerseits auch hier nur dahin bestätigen, daß in neuerer Zeit wegen Ueber- naÿme der Gewerbesteucr als einer Reich?steuer Verhandlungen nicht stattgefunden haben. Die früheren Anträge wurden pyreußischer- seits gemaht zur Zeit, wo unsere Bundesgenossenschaft fich nur er\treckte auf den Norddeutschen Bund. Durch den Zutritt der süddeutschen Staaten zu dem Reiche mit einer völlig abweichenden, auf anderen Prinzipien beruhenden Gesehgebung is das Einigungs- werk in Bezug auf eine direkte Steuer, wie die Gewerbesteuer, sehr wesenilich erschwert worden, und es scheint, daß die Reichsbehörde gegenwärtig nicht darau denkt, eine Einheit in dieser Beziehung eín- treten zu lassen.

Was 1nsbesondere die Hausirgewerbesteuer betrifft, so kann ih sehr wohl aussprechen, daß es mein persönlicher Wunsch war und ist, daß eine solche Steuer zu einer gemeinsamen Steuer möge gemacht werden können; und der gegenwärtig vorliegende Gesetzentwurf ist miï twohlbedachter Ueberlegung so aufgestellt worden, um, wenn cin günstiger Moment für seine Eventualität eintreten sollte, sofort als gemeinschaftlihes Geseh benußt werden zu können mit den entsyre- chende-n Modifikationen, zu welchen die abweichenden Verhältnisse anderer Partikularstaaten Anlaß geben möchten.

Indem ih so auf die gestellte Anfrage Auskunft ertheilt habe, soweit ich sie zu ertheilen im Stande bin, will ich nicht unterlassen, den Hexren, die fich bisher über den Geseßentwurf geäußert haben, sowie auch der Kommission Jhres Hauses, meinen lebhaften Dank guszusprehen für die wohlwollende Art, wie der Geseßentwurf aufgenommen worden ist. Jch kann versichern, daß, so unscheinbar diese Materie sich ausnehmen mag, Sie vom praktischen Standpunkte aus in der vorliegenden Ge- seßesvorlage, wie ih glaube, einen bedeutenden Schritt zur Verbesse- rung unserer Steuergescizgebung zu erblicken haben, und ih werde mich freuen, wenn Sie durch Jhre freundliche Zustimmung diesem Geseß- entwurf dazu verhelfen, daß er zum Geseß crhoben wird.

Es folgte als vierter Gegenstand der Tagesordnung der mündliche Bericht der Konimission für Eisenbahnangelegenheiten über den Geseßentwurf, betreffend die Deckung der für die Weiterführung und Vollendung der Bebra- Friedländer Eisenbahn erforderlihen Geldmittel. Der Berichterstatter Herr Theune empfahl Namens der Kom- mission dem Geseßentwurfe in der von dem Hause der Abge- ordneten beshlo}senen Fassung die verfassungsmäßige Zustimmung La N und das Haus trat diesem Antrage ohne De-

atte bei,

Hieran \chlo}en sich mündliche Berichte der Petitions- kommission. Auf Antrag des Referenten Herrn Gobbin wurde die Petition des Kreisaus\husses des Kreises Ofterode in Ost- preußen bezüglih der Erhöhung der Lehrergehälter der Staats- regierung zur Berücksichtigung dahin überwiesen, daß bei Ver- theilung des Staatsfonds zur Erhöhung der Lehrergehälter in der Provinz Preußen die Gutsbezirke thatsählich niht aus- geshlossen werden, und namentlih ihre Berücksichtigung nicht abhängig gemaht werde von dem Nachweise der Prästations- unfähigkeit in Bezug auf ihre \ubsidiäre Verpflihtung aus §8. 56 der Schulordnung vom 11. Dezember 1845,

| Feuerlöfschwesen eingewirkt.

Einsezung von. Shul-Inspektionen die Berülsihtigung der kon- fessionellen Verhältnisse zu erwirken, gegen die Umgestaltung der katholishen Schulen in gemischte, sowie dafür einzutreten, daß die Leitung des Religionsunterrihts religiösen Gesellschaften überlassen und in den Elementarshulen für polnishe Kinder der Unterricht in polnisher Sprache eingeführt werde. Der Referent empfahl Ramens der Kommission: die deutsche, nicht beglaubigte Uebersezung der Petition in polnischer Sprache ohne Unterschriften, als nicht vorhanden anzu- sehen, und mit Rücksiht darauf, daß dem preußischen Herrenhause Petitionen in polnisher Sprache zur Berathung niht wohl vorgelegt werden können, zur Tagesordnung über- zugehen.

Herr v. Winterfeld erstattete Bericht über die Petition des Grafen v. Klinkowström zu Korklack wegen einer ihm zu Unrecht auferlegten Verpflihtung zur Unterhaltung des Kirhschulhauses zu Affsaunen, und beantragte: In Erwägung, daß dur rectskräf- tige Resolute im Verwaltungswege dem Petenten der Ausirag dieser Angelegenheit auf dem Rechiswege ofen gelassen, über diese Petition zur Tagesordnung überzugehen. Das Haus nahm diesen Antrag an und lehnte einen Antrag auf nohmalige Re- vision der Angelegenheit, gegen welche sich u. A. auch der Mi- nister des Innern Graf zu Eulenburg exklärte, nah kurzer Debatte ab.

Herr Bitter berichtete über die Petition des 48. Kommunal- landtags der Kurmark zu Berlin wegen Uebernahme der Kur- märkishen Kriegs\huld auf die Staatskasse. Hierzu hatte Herr von Knebel-Döberiß den Antrag auf Ueberweisung der Petition an die Staatsregierung gestellt, das Haus lehnte jedo diesen Antrag ab und ging auf Antrag des Referenten über die Pe- tition zur Tagesordnung über.

Dex leyte Gegenstand der Tagesordnung, der Bericht der Petiitionskommission über die Petitionen, betrefsend die Heran- ziehung der See- und Stromdeiche in der Provinz Hannover zur Gründsteuerzahlung, wurde, nahdem der Refêrent Herr Rasch sein Referat beendet hatte, auf Antrag des Herrn Hassel- bah wegen der vorgerückten Zeit vertagt, und hierauf die Sizung um 44 Uhr geshlo}sen.

Monatsübersicht für Mai 1876. I, (Vergl. Nr. 143 d. Bl.)

Rußland. Die am 1. Januar 1874 eingeführte allge- meine Wehrpflicht soll nah neuester Bestimmung jeßt auf alle Stämme und Stände des russishen Reiches ausgedehnt werden. Für die Kirgisen werden die Bestimmungen ähnlih den für die Mennoniten geltenden geregelt und diese Stämme nur zur Polizeiwache, zu Reitern des Forstkommandos und zur Be- wachung der Südgrenze gegen Chiwa und die Turkmenen ver- wendet werden.

Die russishe Presse hatte sh cine Zeit lang mit der Feier des Tages (29, April) beschäftigt, an welhem vor 20 Jahren Fürst Gortschakoff an die Spize des Ministeriums der Auswär- tigen Angelegenheiten berufen worden, und vielfach wurde des Kanzlers s\egensvolle Thätigkeit hervorgehoben. Außerdem machte die „St. Pet. Wed.“ auf die polnish-jesuitische Agitation in Angelegenheiien des Orients aufmerksam und gab sehr ofene Aufklärungen über Ledochowsky's Thätigkeit in Rom. Auch die Berliner Konferenzen gaben den russishen Blättern Veranlassung zu vielfahen Be- trachtungen, alle aber hegten von denselben gute Erwartungen und blicken mit großem Vertrauen auf Deutshland. Der Verlauf der Debatten im englishen Parlament wegen der Annexion Khokands hat die russishen Blätter sehr befriedigt. Ueber die Stimmung der Bevölkerung im Ferghanah-Gebiet berihten die dortigen Blätter (Turk. Wed.) sehr Günstiges; es brachen zwar daselbsi neue Unruhen unter den Kera-Kirgisen und anderen Stämmen aus, sie wurden aber vom General-»ajor Skobeleff \{chnell unterdrückt.

Zu den vor Konstantinopel anzusammelnden Flotten hat auch Rußland {hon im Mai seinen Antheil gestellt. Wir ver- weisen in dieser Veziehung auf die in Nr. 140 d. Bl. gegebene Uebersicht.

Beachtenswerih ist eine Betrahtung der gesammten inneren Entwickelung Rußlands in der lezten Zeit, welche die „K. 3.“ anstellt. Wichtig i hier vor Allem die Verbreitung einer all- gemeineren Bildung im Volke. Viel trug dazu die Einführung der allgenteinen Wehrpflicht bei. Vi-:le Reformen blieben aber unwirksam, weil die dazu nöthige Bildung fehlte; \o ist das Gerich{swesen reformirt, die Beisißer konnten aber vielfa nit lesen und schreiben. Das Volksschulwesen hat sich \pät entwielt; erst 1714 unter Peter dem Großen wurden \. g. „arithmetische Schulen“ errichtet, „deren Besu den Kindern die zum Gerichts- stand gehörenden Leute geboten, den anderen gestattet war. Erst 1864 wurde durch die „Verordnung über Elementarshu- len* cin gewisses einheitlihes Prinzip in diese Angekegenheit gebraht, Doch kamen 1874 noh auf 3349 Bewohner nur eine Schule; auf 81 ein Schüler. Im vorigen Jahre sind Inspektoren für die Volksschulen ernannt, der „S@zulrath“ ist besser organi- firt, der Unterricht für die zwei- und einklassigen Schulen fest- geseht, Voranschläge für die Stadtshulen und die Normalderf- \chulen in Benkaukasien aufgestellt. Das Wichtigste war aber der kürzlih eingeführte Schulzwang, wenn auch nur in einem verhältnißmäßig kleinen Bezirk und auch hier nur theilweis in den lutherishen Dorfshulen Kur- und Esthlands. Doh müssen dazu vorläufig wenigstens 150,000 Schulen gebaut werden. 1875 bestanden ers im Ganzen 10 Seminare und eines für Tatarenlehrer in Kasan. Ebenso wichtig ist die Vermehrung der Progymnasien; zu den etwa 200 im Jahre 1874 sind im vorigen noch 7 neue und- 9 Realschulen gekommen. Für“ die Universitäten ist ein neues Regulativ zu erwarten; auch für Sibirien soll eine solhe gegründet werden.

Die 1864 einem Theil des Reichs verliehenen Landschafts- Institutionen, wodurch die Kreise und Gouvernements eine ge- wisse Selbstverwaltung bekamen, find jezt auch auf das Donland ausgedehnt worden. Dieselben haben vortheilhaft auf die Bereit- stellung der Mittel für die Volks- und mittleren Schulen, das Gesundheitswesen, die Wege, die Volksverpflegung und das

Die 1870 erlassene neue Städte- ordnung is} körzlih auch auf die westlihen Gouvernements aus- gedehnt und Polen hat am 19. Februar v. I. auch die neue Gerichtsordnung, wenn auch mit Einschränkungen, erhalten und soll dieselbe mi: Anfang Juli in Kraft treten.

Jm Eisenbahnwesen hat der rasche räumlihe Fortschritt früherer Jahre etwas nachgelassen; das Bahnney Rußlands ijt 1875 nur um 726 Werst (von 16,934 auf 17,660) ausgedehnt,

und Rostow-Wladikaukas find im Betrieb, ‘die erste direkte Linie aus dem Innern ans Schwarze Meer, die den Kaukasus mit dem inneren Rußland verbindet. Sehr wichtig is der beshlo}ene Bau der Donez-Bahn, welche die Kursk-Charkow-Asow-Bahn mit der Woronej-Rostow-Asow-Bahn verbinden und - Zweig- bahnen nach der Kursk-Charkow-Asow-Bahn und zum nörd- lichen Donez entsenden \chneidet, dessen Ausbeute für Südrußland von höchster Bedeu= tung ift. Fast noch wihtiger wird die sibirishe Bahn werden, indem sie die ungeheuren Entfernungen zwischen dem europäi- \chen und asiatishen Rußland abkürzt. ist von Tjumen (an der Tura) über Jekaterinburg, Nikolo-Be- resowskaja (an der Kama) und Spask (mit Zweigbahn nach Kasan) nah Nishnei-Nowgorod gewählt. ;

soll und ein Steinkohlengebiet durch-

Die Richtung der Bahn

Nord-Amerika. Der Kaiser von Brasilien reiste im An-

fang des Monats von S. Francisco nah Californien, ging dann nah Cincinnati, während die Kaiserin fich gleich nach Phila- delphia begab. Das Wichtigste in den öffentlihen Angelegen=- heiten Amerika's is gegenwärtig die bevorstehende Präsident- \chaftswahl und dann die Philadelphia-Ausstellung. offnung haben wir in besonderen Artikeln bereits besprohen. Die Vorbereitungen zur Wahl begannen mit dex bedeutungs- vollen Gründung des Centennial-Vereins. nachdem die Union ihr erstes Jahrhundert bestanden, eine Wieder- geburt in Regierung und Verwaltung, eine Reinigung von all den Schlacken und Schäden, welche jeßt so offen zu Tage ge- treten. An der Spitze stehen: Gouverneur Al. H. Bullock von Massachusetts, Wm. Cullen Bryant, Dichter und Re- dakteur des Handelsorgans, der „New-York Evening Post“, der Deutsche

Jhre Er-

Derselbe bezweckt,

hervorragendsten nordamerikanischen Frei= Karl Schurz von Missouri, der Redacteur der im Westen do- minirenden „Chic, Trib.“, Horace White, und endlih der Völkerrehtslehrer Theo O. Voolsey von Connecticut. Ihre Bekanntmachung und Erklärung hat überall Sympathie erregt, allerdings machen au die Gegner lebhafte Anstrengungen, u1d von allen Seiten und Parteien werden Kandidaten aufgestellt. Präsident Grant selbst hat wenig Aussicht zur Wiederwahl, sein Verhältniß zum Repräsentantenhaus ist ein etwas gespann- tes geworden; erx übersandte dem Kongreß eine Botschaft, “in welcher er sich weigert, die verlangte Auskunft über: sein Ver-= halten während der Abwesenheit vom Size der Regierung zu geben, und dem Hause das Recht zu solcher Forderung bestreitet.

Vom Repräsentantenhaus if noch zu erwähnen, daß dasselbe das Flottenbudget angenommen, welches die Ausgaben für die Marine fehr kürzt. Sodann hat es die Diskussion der Tarif= vorlage begonnen, wobei Mr. Morrison die Wiedereinführung der Zölle für Thee und Kaffee empfahl. An Personalien if zu erwähnen, daß Mr. Pierrepont zum Gesandten in London ernannt worden und Mr. Ed. Reale als Nachfolger Orths zum Gesandten in Wien; der Kriegs-Minister Alfonso Taft an Pierre- ponts Stelle zum Attorney-General und Donald Cameron zum Kriegs-Minister. Danach scheint fi{ch Präsident Grant offen für den Senator Coakling als seinen Nachfolger zu erklären, denn Cameron is Kriegs-Minister geworden, weil er Coakling das pennsylvanishe Votum in der republikanishen Konvention ab- etreten.

s Die bekannte Winslow- Affaire ist noch nicht beendet; zuerst zeigte Staatssekretär Fish an, daß England denselben niht aus- liefern wolle.

Gegen Belknap if der Anklageberiht geschlo}sen; derselbe bat, aber vergeblih, um Hinaus\shiebung des Gerichts- verfahrens; die große Jury des Columbia - Distriktes beschloß vielmehr, îhn wegen Annahme von Beftehungen in Anklage=- zustand zu verseßen, und der Senat setzte seine Jurisdiktion über Belknap nah längerer Erörterung fest.

General Schenk wurde vom Repräsentantenhaus zwar von dec unredlihen Absicht frei gesprochen, aber sein Verhalten und seine Verbindung mit der Emma- Mine, deren Direktor er geworden, sei ungehörig und mit seiner Stellung als Gesandter unvereinbar gewesen, und seine Beziehungen zu den Verkäufcrn der Mine konnten seine Motive verdächtigen.

Von dena übrigen Staaten und Territorien ist nur zu be=- rihten, daß in San Francisco die lebhaften Agitationen gegen die Chinesishe Compagnie fih mehren.

In Louisiana kamen wieder Reibungen zwishen Shwarzen und Weißen vor und der Sheriff erbat militärishe Hülfe; der Senat in Washington ordnete eine Untersuchung an, welche er- gab, daß die anfänglihen Berichte sehr übertrieben waren und wurde die Ruhe bald wieder hergestellt.

Auch in den „Schwarzen Bergen“ kamen Ungehörigkeiten vor, die Bergleute wurden von Indianern überfallen, Bundes- truppen zogen gegen fie, besonders gegen die Sioux, welhe elf Weiße getödtet hatten; der Friede war bis Ende des Monats noch nihcht erzwungen.

Statistische Nachrichten.

Statistik der Königlihen Bauakademie pro Sommersemester 1876. 1) Lehrer. Festangestellte 9, ordent- lie 25, Hülfslehrer 34, Privatdozenten 3, Summa 72. 2) Stu- dirende. 42 Bauführer, 648 Baukunstbeflissene für ‘den Staats- dienst, 52 Privatarchitekten, 10 Ausländer (Nichtdeutsche); 752 immaztrifulirte Studirende, 22 Hospitanten (darunter 1 Ausländer), Sumwa 774 Studirende, 3) Am Beginn des Semesters sind neu aufgenommen: durch Jumatrikulation 9, Hofpitanten 22, Summa 31 Studirende. (Unter den Hospitanten befinden sih 5 Studireade der Gewerbeakademie). 4) Zahl der wöchent" ertheilten Unterrihtsst unden: Im ordentlichen Unterri-ht 205, im außerordentlichen Unterricht 19, Summa 224 Stunden. 5) Von den ad 2 aufgeführten 648 Baukunstbeflissenen für den Staatsdienst haben: 348 Gomnasien, 300 Realschulen I. Ordnung besucht. 6) Von den Ausiändern sind: Aus Un- garn, 5, Galizien 1, Schweden 1, England 1, der Schweiz 1, Süd- amerika 1, Japan 1, Summa 11.

Gewerbe und Handel.

Dem Geschäftsberihte des Aplerbecker Aktienvereins für Bergbau (Zeche Margaretha) isx zu entnehmen, daß der Verein eine Jahresförderung von 2,065,640 Ctr. gegen 2,694,413 Ctr. im Jahre 1874 gehabt hat; mithin 23,39/9 weniger be einem Selbît- verbrauch von 6.2%. Die Arbeits\eistung pro Mann und Schicht - war 1875: 12,82 Ctr. gegen 10,34 Ctr. pro 1874. Dagegen stellten sich die Selbstkostey, im Durchschnitt per Waggon (5000 Kilo) auf 36,5 #6, während die des Jahres -1874 durchs{aittlih 39,50 S6 ‘vetrugen. Der Durhschnitts-Verkaufs- preis pro Ctr. betrug im Vorjahre bei 5000 Kilo 70,50 4, während er si in 1875 auf 46,17 A stellte. Die finanzielle Lage der Gesell- schaft bei einem Kapital von 2,400,000 Æ ist wohl organisirt; der Bruttogewinn inkl. Vorirag aus 1874 betrug 228,424 H, an Afo

Derselbe Berichterstatter berihtete über eine Petition von Bürgern von Czerniejewo, Kreis Gnesen, welche beantragen, bei

aber um wichtige Strecken; die ganze Losowo-Sebastöpöl-Bahn

schreibungen find 58,736 „& und zur Be ahlung einer tigen Divis tende 168/000 6 verwant,