1876 / 154 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Zweite Beilage E zum Deutschen Reichs-Auzeiger und Königlich Preußischen Slaats-Anzeiger

„A8 154. Berlin, Montag, den 3. Juli 987&.

I E E

Deffentlicher Anzeiger. | Inserate nehmen an: das “Central - Aunoneen- |

Bureau der deutschen Ze ituuzen zu Berlin,

5, Inänstrielle Etablisssments, Fabriken und Mohrenstraße Nr. 45, die Anuozr'cea-(Frpeditionen des Grosshande1, „Invalidendank“, Nudolf 4 'tofie, Haaseustein

6, Verschiedene Bekanntmachungen, & Bogler, G. L, Daubve & (o., E. Shlotte, 7, Literariegche Ánzeigon. Vüttner & Winter, jowie alle übrigen größeren 8. Theater-Anzeigon. | In der Börson-

Aunoucen-Bure1 (us. 9, Familien-Nachrichten, beilage. M N]

S Bekanntmachung.

2 Inserate für den Deutschen Reichs- u. Kal. Preuß. | Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregifter und das Postblatt nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Sfaats-Anzeigers: Berlin, 8.W. Wilhelm-Straße Nr. 382.

Deffentlichex Auzeiger. [zü mnn m de cenra- nene

Bureau der deutshen Zeitungen zu Berkin, | 1, Steckbriefe und Untersnchungs-Sachoen, 5, Indnstriello FEtablissements, Fabriken und 19 3 M otee De 6.

( Mohrenstraße Nr. 45, die Annoncen- Expeditionen des 2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen Grozshandel, «Invalidendauk“, Rudolf Mosse, Haasenstein u, dergl. Vorschiedene Bekanntmachungen, i

& Bogler, G. L. Daube & Co., E. Shlotte 3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete, | 7, Literarischo Anzeigen, Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren 4, Verloosang, Amortisation, Zinszahlung | §8, Theater-Anzeigen. ) In der Börsen- Anuoucen-Bureaus. n, 8. Ww, von öfentlichan Papieren, 9. Familion-Nachrichten, þ

Bekanntmachung.

königlich Preussische convolidirle 4 procentige Xaals - Anleihe,

Nah den Bestimmungen des Gesehes vom 11. Juni 1873 (Gesecßsammlung Seite 305) und vom 7. Juni 1876 (Gesehsammlung Seite 154) wird für Eisenbahnzwecke cine consolidirte 4proceutige Staatsanleihe im Nominalbetrage von 100 Millionen Mark ausgegeben.

Die Zinsen der Anleihe werden bei der Staats-Schulden-Tilgungs-Kasse, sowie bei den sämmtlichen Regierungs- und Bezirks-Hauptkassen halbjährlich am 2. Januar und 1. Juli berichtigt.

m C AN

% M [5744] Juserate für den Deutschen Reichs- u. Kgl. Preuß.

Staats-Anzeiger, das Central-Handelöreaister und as Vostblatt aimmt aua! die Königliche Expedition des Aeutsen Reihs-Anzeigers und üöniglih Preußischen Staats-Anzeigers!

Berliu, 8. 7, Wilhelm-Straße Nr. 82,

L, Sbeckbriete und Untersauchungs-Sachen,

2, Subhastationen, Aufgéneto; Varladungeon n, dergi,

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen eto,

4, Verloosung, Anmortisation, Zinszahlung r, 8, Ww. von öffentlichen Papieren,

" 1 , ,

j rsuchungs -Sacheti- einem Reinertrag von 312 ( und zur Gebäude- Steinmetz-Arbeiten und

Steckbriefe Und ns E af di t = uh, | steuer mit einem jährlichen Nußungswert)) von Asphalt-Arbeiten, i E e E

Steckbrief. Der un E Neas 26 Of. : 228 & veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle sollen im Wege der Submission verdungen werden. Von den in Gemäßheit des (\llerhöchsten Privi-

madchergeselle Carl ea E - o Uge A E und beglaubigte Abschrift des Grundbuchblattes, | Die Bedingungen und Kostenanschläge sind in un- | legii vom 21. Oktober 1868 außgegebenen Kreis-

tober e zu D bft iþl8 E en ten G © | ingleichen etwaige Abschäßungen andere das Grund- | serem Geschäftslokale, Michaels-Kirchplaß 17, einzu- Obligationen sind für die diesjährige Tilgungsrat e

wegen ein Agen te Jahre Fhrverlust ‘Verürts ilt | ü betreffende Nachweisungen und besondere Kauf- | sehen ausgeloost worden: _ d fünguis "Die Nerbaftun hat nicht hs eführt ns \ bedingungen sind in unserem Bureau IV. ein-| und verfiegelte Offerten Litv, B. Rr. 19 über 500 Thlr. (1500 #6), den können, Es wird ersucht auf den genannten / Wllte” Diejeni en, welche Eigenthums- oder ander aa di N ä 019S87/6, ! 08 Nr. 98 ; 100 (300 0. a 2 e er! : L i aue i o - . wll, ) ck .- u ' Süring zu vigiliren, ihn im Betretungsfalle fest- | weite, zur irt\amkeit gegen Dritte der Eintragung | Berlia, den 30. Juni 1876. E. Nr: 56 „50 (150 M),

zunehmen und mit allen bei ihm sich vorfinden- | ; K ; E s : ; j bligation E den Gegenständen und Geldern mittelst Transports | !" das Grundbuch bedürfende, aber nit ein Königl. Garnison - Verwaltung. N tete etdve uit i Ven ia

- E E U ; i getragene Realrechte geltend zu machen haben, wer- e l e die O C ae den aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prä- Coupons und Kalons bei der Kreis - Kommunalkafsse m Mie Mile Geridebdde Mien, tion sftesieis {m Berteigerungtieriin anzu bieelof, vengestraße 1 aue 2 Sa nuar 1877 eiw drei Monaten an dem 2c. Süring zu wllstceÆen und | VAtiLanbagens den 27. Juni 1876. Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen La MAN, SOE Ma E O / j Papieren. Die Verzinsung hört mit Ende Dez-mber d. J.

Nachricht hierher zu geben. Berlin, den 22. Juni | Königli S i i : j ; O gliche Kreisgerichts-Deputation, ) O E S So, fie. Der Subhastations-Richter. Der Zins-Coupon Nr. 8 unserer 6°/igen Obli- | auf, der Betrag fehlendey Coupons wird vom gationen wird vom 1. Juli a. e, eingelöst: Kapital abgezogen.

Untersuchungssachen. Deputation V. für Verbrechen j L ezoge E Me in Berlin an unserer Caffa, Gleichzeitig bringen wir die Präsen:tation folgender,

e, rir Sra V trt Dar er: ¿1 E Hf ret: 2

E i E e L C I: x s En ee d Ee des S S r rfe de m Saa E ted L AREE a R E S E E E O M

B T E A Es

ums ea nin

i S t Gehe Ani

Verloosung, Amortisation,

a r Rid rer nEEtotan 5: Feei pee np: ctm H I T E A R E E L Dur oe É E, S

E E Spree

E R Einf; ri

‘und Vergehen. Signalement. Der Scbuhmacher- j geselle Carl Ferdinand Süring is 31 Jahre alt, | [3848]

ck« Pair A O

Die Tilgung der Anlcihe geschieht in der Art, daß die durch den Staatshaushalts-Etat dazu bestimmten Mittel zum Ankaufe eines ent-

sprechenden Betrages von Schuldverschreibungen verwendet werden.

Dem Staate bleibt jedoh das Rechi vorbehalten, vom

1, Januar 1885 ab

die im Umlauf befindlichen Schuldverschreibungen zur Einlösung gegen Baarzahlung des Kapital-Betrages binucu einer alsdgun festzuseßenden Frist

zu kündigen.

Die General-Direction der Seehßandlungs-Societät und die Bankhäuser: Bank für Handel und Judustrie, Ber- liner Handels-Gesellschaft, S. Bleichröder, Direction der Disconto-Gesellschaft, F. Mart. Magnus, Mendels- \sobhu & Co.,, Gebrüder Schieckler, Nobert Warschauer & Eo. in Berlin; M. A. von Nothschild & Söhne in Frankfurt a. M.; Sal. Oppeuhbeim jun. & Co. in Cölu; Norddeutsche Bank und L. Behrens & Söhne in Ham- burg haben die Anleihe von 100 Millionen Mark übernommen und legen diesen Betrag unter deu nachstehenden Bedingungen zum Course von

97 Procent zur öffentlihen Subscription auf. Berlin, den 1. Juli 1876.

Bedingungen

General-Direction der Sechaudlungs-Societát.

der Subskription auf 100 Millionen Mark Preußischer konsolidirter vierprozentiger Staats-Anleihe.

ALT 1,

Die Subskription findet gleichzeitig

bei der General-Direktion der Seehandlungs- Sozietät

bei der Bank für Handel und Jndustrie bei der Berliner Handels-Gesellschaft bei S. Bleichröder bei derx Direktion der Diskonto - Gesellschaft bei F. Mart. Magnus bei Mendelssohn u. Co. bei Gebrüder Schickler bei Robert Warschauer u. Co. bei M. A. von Rothschild u. Söhne in Frankfurt a. M, hei Sal. Oppenheim jun. u. Co. in Köln, bei der Norddeutschen Bank | . i bei L. Behrens u. Söhne | M Sanues,

sowie an anderen daza beauftragten Stellen,

am Donnerstag, den G. Juli d. J., und am Freitag, den 7. Juli d. J-,

von 9 Uhr Vormittags bis 1 Uhr und von 3-5 Uhr Nachmittags statt und wird alsdann geschlossen.

Art. 2.

«

Die zu emittirende Auleihe wird ausgefertigt in 16,000 Schuldverschreibungen à 200 Mark = 16,000 J a B00, 16,000 à 500 16,000 à 1000 14,000 à 2000 8,000 à 5000

0 U I

. , 100,000,000 Mark. Die Schuldverschreibungen werden mit laufenden Zinscoupons vom 1. Juli d. J. ab ausgegeben.

Art. 3.

Der Subskriptionspreis ist auf 97 Mark für je 100 Mark Nominal- Kapital, zahlbar in folgenden Raten, festgeseßt:

10 Mark bei der Zeichnung l j

12 nah erfolgter Zutheilung, | ?als erste Einzahlung, l spätestens bis 31. Juli d. I.)

25 am 15. August d. J. als zweite Ratenzahlung,

D 16. Oktober d. J. als dritte j

D 15. Dezember d. J. als vierte Ï zuj. 97 Mark für je 100 Nominal- Kapital.

Die erste Einzahlung hat der Zeichner an der Stelle, bei welcher die Zeichnung angemeldet wurde, gegen Abnahme der von der Ge- veral-Direktion der Seehandlungs-Sozietät auf den Inhaber über be- stimmte Appoints von 1000 Maxk und darüber ausgestellten JInterims3- scheine vollständig zu berihtigen. Dem Restbetrage der exten Ein- zahlung von 12 Mark für je 100 Nominal- Kapital find cußer den hierauf entfallenden 4 proz. Stückzinsen vom 1. Juli d. J. bis zuw Einzahlungstage die Stückzinsen auf 10 Mark für ic 160 Nomina!- Kapital vom 1. bis 7. Juli V Hinsggusngen,

rt.

Der Jahaber eines Juterimsscheins ist verpflichtet, die zweite, dritte und vierte Ratenzahlung nebst 4 prozentigen Stückzinser, des Einzahlungsbetrages vom 1. Juli d. J. bis zum Einzahlungstage hei der General-Direktion der Seehandlungs-Sozietät in Berlin zu leisten. Diese Einzahlungen können jedoch auch bei einer Königlichen Regiecungs- oder Bezirks-Hauptkasse und bei der Königlichen Kreis- fasse in Frankfurt a. M. erfolgen, wenn her Inhaber hei Empfcng des Interimsscheins der ausgebenden Zeichnungsstelle anzeigt, au welche der vorgenannten Kassen die Zahlung geschehen solle. Wei derjenigen Einzahlungskasse, welche die zweite, am 15. August d. J. fällige Ratenzahlung empfängt, ist auch jede weitere Einzahlung auf diesen Interimsschein zu leisten.

Lt. 5;

Die Vorauszahlung einer oder mehrerer Raten, sowie die Vollzahlung eines JInterimsscheins nebst Stückzinsen des (Fin- zahlungsbetrages vom 1. Juli d. J. ab bis zum Einzah- lungstage ist bei der General-Direktion der Sechandlungs-Sccietät jederzeit während deren Geschäftsstunden gestattet, auch wenn die zweite oder dritte Ratenzahlung bei einer anderen Einzahlungskasse gemacht sein sollte. Bei den anderen Einzahlungökassen kann die Vorauszablung oder Vollzahlung am 11., 12., 14., 15. August b. J., die Stückzinsen av sedem Tage bis zum 15. August gerechnet, am 12.,, 13., 14.,, 16, Oktober d. J., die Stückzinsen an jedem Tage bis zum 16. Oktober gerechnet, und am 12., 13., 14, Dezember d. J., die Stückzinsen an jedem Tage bis zum 15. Dezember gerechnet, bewirkt werden.

t. 6

Art. 6. Ueber die Einzahlungen nebst Stückzinsen wicd auf dem Jnterims- {cin quittirt. á A rt. 7

le __ Die auf eiuen JInterimsschein geleisteten Einzahlungèn haften für die ausftehende Zahlungsverpflichtung des Jnbabers, Wird eine Ratenzahlung im Fälligkeitstermin versäumt, so kann dieselbe inner-

halb einer 14 tägigen Nachfrist nur mit einer Konventionalstrafe von \ünf Prozent des fälligen Einzahlungsbetrages geleistet werden. Sollte der Inhaber seine Verpflichtung in dieser Frist nicht erfüllen, so ver- fallen die geleisteten Einzahlungen zu Gunsten der Staatskasse, und verliert damit der Jnterimsschein seine Gültigkeit.

Art. 8. j

Jubaber empfangen nach Vollzahlung und gegen Rückgabe der Interiméscheine die definitiven Schuldverschreibungen, sobald die leßteren ausgefertigt sein werden, worüber eine öffentliche Bekannt- macung exfolgen soll. Die General - Direktion der Seehandlungs- Sozietät in Berlin wird die Schuldverschreibungen Zug um Zug aus- häntigen, während der Umtausch der Interimsscheine gegen die Schuldverschreibungen an den Königlichen Regierungs- und Bezirks- Hauptkassen,' sowie bei der Königlichen Kreiskasse in Frankfurt a./M., erst nachdem die betreffende Stelle die Stücke empfangen haben wird, erfolgen kann. 4

rt,-9.

Im Fall der Ueberzeichnung bleibt die Reduktion nah Ermessen des Konsortiums vorbehalten. Anmeldungen auf bestimmte Appoints fönnen nur infoweit berüdsihtigt werden, als dies nah Beurtheilung des Konfortiums mit 'den Interessen der anderen Zeichner verträglich ist.

Ueber die Zutheilung des Zeichnungsbetrages erfolgt eine beson- dere Bekanntmachung. ut 40

rt. 10.

Ueber Schuldverschreibungen von 200, 300 und 500 Mark wer- den keine Interimsscheine an die Subsfkribenten ausgegeben. Juso- weit auf zugetheilte Zeichnungsbeträge folche* Appoinis entfallen, find die leßteren vollgezahlt mit 97 Mark für je 100 Mark Nominalk apital zuzüglich der Stückzinsen des Nominalbetrages vom 1. Juli ieses Jahres ab bis zum Einzahlungstage, jedoch abzüglich der bei der Zeichnung geleisteten An- zahlung von 10 Mark für je 100 Mark Nonminak-Kapital, nach erfolgter Zutheilung späteftens bis 31, Juli d. J. bei der be: treffenden Zeichnungëstelle abzunehmen. Vorgaussihtlich kann die Ab- nahme ihrem ganzen Umfange nach in effektiven Stückten erfolgen; sollte indeß nicht der ganze Bedarf rechtzeitig zur Vex!*üguna stehen, so bleibt vorbehalten, für fehlende Stücke von der General-Direktion der Sechandlungs-Sozietät auszustellende Gutscheine auszugeben, die in kürzester Frist gegen die M D umgetauscht werden.

rl 11

Jeder Subskribent erhält über seine Zeichnung und die geleistete Anzahlung von 10%/ eine Bescheinigung, auf welcher die gegenwärtigen Bedingungen wörtlich vermerkt sind.

ei der Abnahme der zugetheilten Interimsscheine beziehungs- weise der kleinen Appoin{s von 200, 300 und 500 Mark ist die Bes scheinigung zurückzugebe n.

Im Fall der Re’ouktion wird der Uebershuß der bei der Zeich- nung geleisteten Anz ahlung auf die volle Berichtigung der ersten Cin- zahlung in Anrechy ung gebrächt, oder diese Anzahlung sofort zurück- gegeben, soweit. d 1cselbe niht zur Verwendung gelangen wird.

Anmerkung. Jn Städten, wo ein Giro-Comptoir der Reichsbank besteht, können Inhaber von Interimsscheinen, welche bei der betreffenden Bankstelle ein Giro-Conto haben, eine an die General-Direktion der Sechandlungs-Sozietät zu leistende Einzahlung auf deren Giro-Conto bei der Reichsbank in Berlin übertragen lassen, indem sie die Inter? msscheine, worauf die Einzahlung geleistet werden soll, nur mit Berechnung dieser Einzahlung und der Adresse des Absenders begleitet, postfrei der General-Direktion der Sechandlungs-Sozietät. zugehen lassen, wogegen diese die Interimsscheine, mit

der entsprehenden Quittung versehen, ' oder an deren Stelle im einen weiteren schriftlichen Verkehr mit den Interessenten kann i

[5674] siegelt mit der Aufschrift: „Lieferung von Fufß- vom Regimcnt entgegengenommen

: bleiben unherücksichtigt. Sub- 635 Paar Stiefeln, 345 Paar Rer ist zur | missions- und Rlictaa O sind im Termin

ausgelegt und werden auf Verlangen auswärtige Mittwoch, den 5, Inli er, Vormittags 104 Uhr, | Unternehmern abschriftlich mitgetheis re wen

Glogau, den 29. Juni 1876. 4, Poseushes Infanterie-Regiment Nr. 59,

Unter Aufhebung des bisherigen Submissions- | bekleidung“ verfahrens zur Be:chaffung von 2460 Paar Halb- { werden. sohlen, sowie des zuges&nittenen Materials zu Nachgebote Verdingung derselben ein neuer Termin auf

im Bureau, Jesuitenstraße Nr. 14, hier, anberaumt, bis wohin schzriftliße Offerten ver-

[5717]

zu Leipzig,

daß wir unsern General -Sekretär

auf Gegenseitigkeit gegründet i. I, 1830. Wir bringen hiermit zur öffentli-chen Kenntniß,

Herrn Advocat Wr. Zur. Fe'cdinaud Händel zum stellvertretenden Direktor Unserer Gesellschaft

all der Vollzahlung die effektiven Stückte, unter voller Werthangabe Unf .aukirt an die aufgegebene Adresse zurüksenden wird. Auf die General-Direktion der Seehandlungs-Sozietät nicht einlassen.

Lebensversicheruugs-Gesells{-aft

gewählt und denselben bevollmächtigt haben, die Firma unserer Gesellshaft in Gemeinschaft mit einem Mitgliede unseres Direktoriums oder einem Gen stellvertretenden Direktor rechtsverbindlich zu zeichnen,

Leipzig, den 1. Juli 1876. Der Verwaltungsrath der Lebens - Bersiche- rungs: Gesellschast zu Leipzig. Justiz-Rath Richte x.

am 16. Oktober 1844 in Ziß, Kreis Jerichow, ge- | boren, evangelischer Religion, 167 Centimeter groß,

bat braune struppige Haare, blaue Augen, braune Augenbrauen, blonden Schnurrbart, {males Kinn, herverstehende Nase, gewöhnlichen Mund, \{chmale

Gesichtsbildung, blaße Gesichtsfarbe, vollständige Zähne, ist \{wächlicher Gestalt, spricht die deutsche

S t- i D 04 E : j E UNE Nat acts U eveD MeYngeichen, que 4 gard verstorbenen Fräulein Leopoldine Louise von

Mitte der Stirn eine s{hmale Narbe. Steckbrief.

Gegen den

{lossen worden. Die Verhaftung hat nicht ausge- führt werden können. Es wird ersucht, den 2c. Schramm im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm sich vorfindenden Gegenständen und Geldern an die Königliche Stadtvoigtei - Direktion hierselbst abzuliefern. Berlin, den 28. Juni 1876. Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Unter- suchungssachen. Kommission'Il. für Voruntersuchungen. Beschreibung. Alter: 28 Jahr, Geburtsort: M nzla, K-. Bres Größe: 5 Fuß 3 Zoll, Haare: ¡chwarz, Augen: dunkel, Augenbrauen: dunkel, Nase: gewöhnlich, Mund: gewöhnlih, Gesichts- bildung: oval, hager, Zähne: gut, Gestalt: unter- sezt, Sprache: deutsch (shlesishe: Dialekt), befon- dere Kennzeichen: gerade Haltung.

_ Offene Strafvollstreckungs-Requisition. Die in Nr, 120 des Deutschen Reichs-Anzeigers pro 1874. hinter den Maurer Carl Robert Razow, Isaac Levithal, Carl Mesexizer, Gustav Adolph Dümke und Maurer Reinhold Gottlieb Lier «rlassene Strafvollstreckungs-Requisition wird hierdurch erneuert. Seelow, 22. Juni 1876. Königliche Kreisgerichts-Deputation.

Der hinter dem Handlungsgehülfen Markus

Lewin aus Gostyn erlassene Steckbrief ist er- ;

ledigt. Oppelu, den 26. Juni 1876. Der Königliche Staatsanwalt.

Bekanntmachung. Die 16 jährige Dienstmagd, unverchelihte Pauline Ierneißzig aus Schweidniß, ulett in Kaltenbrunn, hiesigen Kreises, is wegen ntershlagung und einfachen Diebstahls durch rechts- kräftiges Erkenntniß vom 20. April d. J. zu einer 14 tägigen Gefängnißstrafe verurtheilt. Der jetzige Ausenthalt der Kondemnatin is uns unbekannt. Wir ersuchen deshalb sämmtliche Behörden, auf die Jerneißzig zu vigiliren, sie im Betretungsfalle zu verhaften und uns von dem Geschehenen zu bcäiach- richtigen. Schweiduitz, den 23. Juni 1876,

Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilunz.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- Tadungen u. dergl.

[5679] Bekanntmachung. i Wir bringen hierdurch zur öffentlichen Kenntniß,

daß dem Stellmacher W. Kohlhardt, hier, Louisen-

ftraße Nr. 60 wohnhaft, der 43°9/, Verliner Stadt-

Anleiheshein de 1875, Littr. O. Nr. 4448 i

über 100 Æ angeblich entwendet worden ift.

Sollte sich Jemand im Besiße dieses Anleihe- |

\cheines befinden, so fordern wir denselben hierdurch auf, dies dem unterzeihneten Magistrate oder dem

A. Kohlhardt anzuzeigen, widrigenfalls das gericht- :

liche Amortisationsverfahren eingeleitet werden wird. Berlin, den 27. Juni 1876. Magistrat hiefiger Königl. Haupt- und Residenzstadt, ' Duncker.

[56331 Subhastations-Pateut.

Das zum Nachlaß des am 26. Juni 1875 zu ! Woltersdorf verstorbenen Gastwirths Carl Gott- lieb Ludwig Kühne gehörige, in Woltersdorf ;

bei Erkner belegene, im Grundbuch von Wolters- dorf Band I. Nr. 6 Blatt 31 verzeichnete Gasthofs- Grundstück nebst Zubehör soll auf den Antrag der S D T Oen

den 22. August 1876, Mittags 12 Uhr, an Ort und Stelle in Woltersdorf im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlih an den Meist- bietenden versteigert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 23, August 1876, Mittags 12 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstück is zur Grund- fteuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt-

Flächenmaß von 29 Hektar 98 Ar 20 Qu,-M. mit

Kaufmann Franz | ‘Schramm ist die gerihtlihe Haft wegen Unter-

i 5 8. )/ ' Al si h T M Ie Ste D, 00/79 Bom pee nirten Obligation der Rentkammer zu Cöthen vom

- 20. Februar 1787 über 3000 Thlr. bestand und

Ediktalladung.

In unserm Depositum befindet sich ein ideifommißfapital von 3257 Thlr. 19 Sgr. Pf., welches aus einem Vergleiche der Brüder Carl August von Schilling und Christian Lud- wig von Schilling auf Kleckewitz, d, à. Oranien- baum, den 10. April 1721, und nachmals aus dem

* Testamente des am 27. September 1792 zu Star-

Schilling herrührt, ursprünglih in einer von der Universalerbin des Fräulein von Schilling, der Marie Caroline Friederike von Maskow zu Dessau bei der vormaligen Landesregierung hierselbst depo-

gegenwärtig in 5%/gigen Pfankbriefen der Anhalt- Dessauischen Landesbank zum Nominalwerthe von 3250 Thlr. und in einem Quittungsbuche der hie- figen Kreissparkasse über 7 Thlr. 19 Sgr. 8 Pf. angelegt ist. : /

Nachdem nun die derzeitigen Fedeikommißbesizer, nämlih der Königl. Ober-Bergrath Julius von Sparte zu Dortmund, die Frau Wittwe Mathilde Kriege, geb. v-n Sparre, unter Zustimmung ihrer einzigen Tochter Alma Kriege, die verehelichte Frau Naundorf, Minette geb. von Sparre in Jena untér Genehmigung ihres Ehemannes Leopold Naundorf und unter Zustimmung ihres einzizgen Sohnes, des Oskar Naundorf zu Newark, Essex County, Staat New-Jersey, Vereinigte Staaten von Nordamerika, owie des für die minorenne Tochter des Leßteren,

innie Naundorf, bestellten Kurators James O. Scott ebendaselbst, das bestehende Familienfideikom- miß durch Familienbes{chluß aufgehoben und geriht- liche Bestätigung dieses Familienschlusses beantragt haben, so haben wir in Gemäßheit des Geseßes vem

| 17. April 1870, Nr. 227 der Anhalt. Geseßsamm-

lung einen Termin zur Erkläcung über den Familien- {luß auf Dienstag, den 12. September 1876, Bormittägs 11 Uhr,

: anberaumt und laden die ihrem Leben und Aufent- | halte nach niht bekannten successionsberechtigten

Geschwister: Philipp von Steuben, Friedcih von Steuben, Henriette von Sieuben, verehel. von Vogel, und Wilhelm von Steuben rejp. deren Nachkommen, ‘ferner die Erben des hier ver- storbenen Kammerraths Wilbelm Peter Mann als mittelbare Erben der Marie Caroline Friederike von Maskow, sowie alle etwa sonst vorhandenen unbekannten Successionsberechtigten und Interessen- ten, in diesem bis Nachmittag 4 Uhr anstehenden Termine an hiesiger Gercichtsftelle vor unserm De- putirten, Herrn Kreisgerichts-Rath Heise, zu erschei-

| nen und ihre Erklärung über den zu errichtenden * Familienshluß abzugezen unter dem Verwarnen, j daß nah Ablauf des Termivs durch ein am

Sounabeud, dea 16. September 1876, zu publizirendes Erkenntniß, auf dessen Anhörung

diese Ladung mit gerichtet ist, die Präklusion dev | Ausgebliebenen ausgesprochen und demnächst der !

T bestätigt und die Ausantwortung des ideiklommißkapitals an die derzeitigen Fideikommiß- besißer erfolgen wird. Dessau, den 28. April 1876. Herzogl. Anhalt. Kreisgericht. Pietscher.

[5740] i

Diejenigen, welche aus dem zu Gunsten der Fcei- herren von der Tann, Conrad'\scher Linie und zwar der neuen Rhönspeziallinie und der Linie des gelben Schlosses im General-Währschafts- und Hypotheken- Buche von Cann Bd. Il. S. 658 auf den dem (a von der Tann rothen Schlosses gehörigen

rundstücken in der Gemarkung Tann sich findenden

geltend zu machen. Hilders, 30. Juni 1876. Königliches Grundbuh-Amt, Fürer.

e bei Herren Max Geim & Co., L früheren Verloosungen gezogener Obligationen in, , bei - | Evinnerungz | ï E M, bei der Rostocker Verein? C. Ne. 14 über 200 Thir., [5682]

Berlin, den 26. Juni 1876. D. Nr. 88 „, 100 4

„Nationale“ O

Glogau, den 21. Juni 1876. Lebens-Bersicheruugs-Gesellschaft auf Gegen- Der Kreis-Ausschuß des Kreises Glogau.

seitigkeit zu Berlin. v. Jagwiß. E: T E T T Ea § P f 7 B S

| S Königliche Preussische Staats-Lotterie, 22 5699] E 95,000 Loose, 43,000 Gewinne “SPE

i in 4 Klassen eingetheilt. 1. Ziehung v. 5.—7. Juli 1876, 2. Ziehung v. 8.—10. August 1876, 3. Ziehnng v. 12.—14. Septbr. 1876. E” Haupt-Zichung, (4te) vom 13.—30, Oktober 1876 “F !!! wo nadstchende Gewinne zur Verloosung kommen !!! Gewinn à 450,000 581 Gewinne à 3,000 M. x 300,000 , 9 « 1,800 150,000 , 714 , 1,500 120,000 ;, 9 900 90,000 , 1,003 600 75,000 2,045 300 60,000) ; 71 240 45,00,0 , 23,640 210 E 15/00 j 0 2a ' 5,300 135 00D! 400 120 6'000 ; 4,800 90 3,600 , | 3500 j, 60 !!! ve rsende id Original-Loose von 2. bis 4. Klasse !!! pro 4 Loos mit 30 Thaler gleich 28 H “E

u è v r 60 x x O v !!! Au ver rsende ich Antheil-Loose !!! gültig von 2, bis 4. Klasse!!! 1/8 Antheil 1/16 Antheil 1/z2 Antheil 1/44 Antheil 48 M. 24 M. 12 M 6 M

u r y

4. Klasse

Haupt - Gewiune !

[A URVTKV

| | |

¡% «

2

5

1

1

1

1

1

L

1 "” 2 Gewinne 9

7

2

2

1

3

N L (Segen Einsendung des Betrages oder Postvorschuß. j Bei dem großen Begehr nah Preuß. Loosen bitte ih die Bestellungen sobald als möglich zu machen.

M, 6r‘ossmann'’'s Haupt-Lotterie-Comptoir, Berlin Y.-W,, 77. Zimmerstr. 77.

Mag?/eburg-Eöthen-Halle-Leipziger [5700] Eisenbahnugefellschaft.

_ Mit - Bezug auf die Beschlüsse der Generalversammlungen der Aktionöre unserer Gesellschaft vom 31. März d, F. bringen wir hierdurh in Gemäßheit des Art. 243 des Allg. Deutschen Handels - Ges. Buches ? zie mit dem 1, Juli d. J. erfolgende Auflösung der Gesellschaft zur öffentlichen Kenntniß und fordern z' agleich die Gefellschaftsgläubiger auf, sich zu melden.

i erbei bemerken wix, daß die bekannten Gesellschaftsgläubiger bei der Liquidation auch ohne Meldung be :ücksichtigt werden. : 2 „um Liquidator der Gesellschaft ist das Direktorium der Magdeburg-Halberstädter Eiser.bahn=- gesellschaft bestellt. Magdeburg, den 30. Juni 1876.

Direktorium

| der Magdeburg-Cötheu-Halle-Leipziger Eisenbahngesellschaft.

Braunschweigische Bank,

Nach unserer öffentlichen Bekanntmachung vom 31. Mai 1875 läuft die

Eintrag von Suctessionsrechten Rechte ableiten zu können vermeinen, haben dieselben bei Meidung der Löschung des Eintrags binnen vier Monaten dahier

Verkäufe, Verpachtungen,

Submisfionen 2c.

cia Bekanntmachung.

lichen

Erd- und Maurerarbeiten, Zimmer- und Stagker-Arbeiten,

Die zu dem Neubau des Commandeurhauses der - Central.» Kadetten - Anstalt in Lichterfelde erforder

: On zur Einlösung der von uns ausgegebenen Noten à 10 Thlr. aus- „gestellt vom 1. Mai 1854 und 1. Januar 1869 mit dem heutigen Tage ab.

i In Rücksicht darauf jedo, daß eine Anzahl dieser Noten bis jeyt noch nicht zur Präsentation gelangt is, wollen wir die obige Präklusiv-Frist bis zum

30. September dieses Jahres

[mit dem früheren Präjudize dahin, erstrecken, daß vie bis zu diesem endlichen : Termine nicht eingelieferten 10: Thaler - Noten zufolge der bezüc,lichen geseh- | lichen resp. statutarischen Bestimw.ung in den Händen der Inhaber annullirt sind. Braunschweig, 30. Juni 1876, Die Direction. Bewig. Stübel,