1876 / 162 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

hi

E

2 ait eim eiz cren Ei Bien Sre eini Ee: D I Bir A e a E R RHE S R E: A E R E L ÄZERD S

(pnv

' 11311399 vaßonv 11 nlvp]

Fv1% wog bg

1 1h} uon1avch 19h21 lsnza an? 1116 391v u2113911

Huv159 Bunnat

¡uo - sz1vpl

421 (p uoquilag § ua193Quolaq

@ va ‘13316139 anlvg épnv 1dvzQun1@ sva an] uauo1z

uoa (p1jçigu n] 620 ßu

e ‘zuuv@ a2ß61la1C 110

‘azauqiai 3ß10D 23h! quu 1G ‘134

21D walo1zlvx qun 41v/9§10D

11 “D

*uaÇI0M UIqVvI 23D 1224019 43P18 aaa u1o a yvhuauifplv1@ 120

11 saaquolaq 691110D Bunpyazlsnzz - 101uu3uUI3d 910

L lpang 210 ‘uanvaL 1430 1u01110vch§

t qun

‘2Q1a1Ç an? 9

‘9TCT 316 109924D au ‘vihidog “v1

? uanvg uoz1av

‘s l

19143] jolloazlduv@ 210 1 (pvxgaßuv uauo1ll(1m

nag u 0x n

11124 uonva sD

h 1l1ong

quil uanv2L a1€ uaavai

111 So zUutoY §29 uyzua

13111908 'uauuo

4dv182]2Z a2u13

B12? Vuvhr s1aQuOlaq til 21 vd| ‘zj2utmvlaß 1v1

a€ 12€ Na1tadl a “Qui 7

! u3012at Jap alpyzgian wofpzacu un

- =-

‘u011v4D - U3

9211D ‘S116 1aJj13nv waja1g Ul

‘21d

-Buvhz ayoa uy 131239 Qun jaimazluoz uo]

193113 un ‘uaqeinat z(pvagoblnv 120]2 1] uonvn1ß14 uotuv® 120

-v1hck snv (zuu ‘S kiaagn1a *-d114{gnD uanvaL 21€ uagv g1allvgF uoB1h190u uaduinch qun

Sunz1241916 uolphn s]D1U13JU9D

41ad01ß quu Qun 97 all ua1zvh aagv 19}

Qun

-2@ U19 ‘1yazlaßÿsnv -=116

z6p1

an

B10LuN;

1918320 ua(plzn2G 92€ 1914

muvaß

‘T ‘u04

‘ß12qu1nG “JpdounzuvzluoYg V1 04 3v(

13€ 12l91/pl?uaQ2K

ouivu1a(ny@& 42ß1n934 «GIWUIDI 2D

uo(plznaÇ; §2C gun d€ Ual(212Ju11n}10nWF

1

06 u (pl1n9@ * 134 G (‘yaS) ‘T G

1vquß uoaquab1 ) uagaß2ßanva1a(j §12

“S121 - 2pUgloD

-191l1]vJU311(F §2C

U 19

nausn@& 2G

ch 2G

ung1qvHß ‘81 92€ u ßSungvavgn6 21G ?unz- P12

uo (Pia

104924F 931GF 13D ‘U

F d

ur

u0Y F ua(iplznaÇG §

D u1 83l]249 16 N) 91224 h4dv1i80g110 anE

Sa UVJ121V (plIE ‘21124 6IVvu

6 ‘1 unv 8va 12992N a G 11D ‘u111I3

ITA ‘vidu6jG uaoa u2 4

16 2p vPluall1ia 9 zung an} ua41y4/2691l

naß (Pyb1ugy qun 912ß12

*Bangg1312 ad

u1 3912M3@ qun g

‘IT1 ‘29v1§ uop ßvazjnz un

FZUUvUu

h

A

]| S2CuUv18n1F 924 NUI01P51vU01(G *uuvm1('2\F

‘u2113491821G o(pl1avaaz1J auaßuvß2Bu1D ‘9181 1vUG un 11141 n

vga@ ua(p1]zua'g 21€ qun dauv11nD

u

U A 110919D -01(ß 9G —- ‘(uxßun01199

anŸ «Pp 1234 ‘(§v113 F

-3]VVv1D UI(P

unazuumoloß 219 an] 4112

|U0F U) 93JyaIy -JV0IUF 139 9

6'501)

-1PNF 16 oqn

D

«V

1210

uaU01N/2D 910

únloB (odD ‘1G uad

vW6 ou 0Q12lsuv1 Pg3QuUvF

SuUv(G Wg 'ua00a1 oQuvs 01133D ‘uaqaoat

at uzautal uv) uh ßBu11nŸZz ßun211vg

‘quai u (pang

ha1g- u v1 u3zuhya1123

29avs u290100t Ja ch1 va (pn1

1

(pvuol19 u0149D *u3e10oa: u3mmou

(p1jila

l qa

1220I912B 11acuol fplzuaV uoa ‘(g 10ll3]oachch (pang 1

1

Uu] ualanqg Up J

11

o1ch u2ß0103

(plajal

zaúnaaqun ‘uuvz uaßjol112 9/8] u1 ßunquayogF 9

phz u2 s29119ga9a1vgs 19

1

‘peo1síp1a0a11L U01119D 129€ U} 10ll3lo3§ uy

uv 9]

§ ‘12113993v39 124314928

‘ag a1olal 11 gauvF ‘4 Uag

hiqrou

-snv vz|3045 ‘1@x (pane a3ofpjauu ‘gaßvazipv2G auto (p

lolox

10 “(]

12m

T 23hvo un U

lolo

‘(q 10 § u31aahaut

n vat ‘19121

‘a ‘1g a3ollalox§ ‘pvgquwz uouzóDï 120 obal d

a ‘C 40 196K afpzaut ‘vhzuo(p|}znoJ uo1j2D 9210

u2p2@ uo(p|1ßu Ba1g uo1zjaD 210

gaipjaat

ßnt210a F18T ut 21Q ajjangaoqg uapaçF U3

q pl

T uaujo uh (p

ßuze u1 uu nlxazuy 214 G28

altocus §19 Suntp

.

12D auamwmouaß]nv 135 19ha0a 9210

1uala1 B10119

13 93133D U9QUIlalaq UIU01143D 6 onv 32119 N 3J2}1291v2aq Sauv@, ‘(q fpane 1ohna1 21€ qun 1314

-a1C (pvg23D Uu0 Bun(pnl13zuN 210 12€ 11h

52D 111

u01!

ug (pan*e Nav] 390313

u! Va 6§3C

U

‘unv a0 21€ 4aqn 1QUI33F U0a

Sv] 2u9393

núz vu

ualp1112010]33 fp

n uo ‘e121 ‘uauuo]

u

la1S 2splmog uaar aúal anu ‘TA

BoL1azun 1(p1zu av9 (pou Buntpnlx33uN | V9}

‘10a uo4naach|&

G-91a1531(pD 129 10 91

qviulúv1@ u: 13u 62G ‘C utoq uo

hoßu

az uououoß2(va zzuná | 2b

n?aq ‘u2da1]{plog n? uamhvu (pana zzvzluvsaguvF alpl1b

(pixßuvlwun a1hal u!D ‘SICUV1

BaD

119012

1azl10 192 ÿ om vujn16 §VvGS

(p11D vunL? (pvu3a1h avat §D n ualbwuuoxçg ‘a uog 1 000'001 : T 9 Uxagon uoafpl1901029 U4l1372N U! U

0a 11993]& U3QUI

havaoá| anu U

uoa Qua

Quv1laz uofplznaggïou gag }2199Ljv1an11G

n Up guazlanau Qun u 21€ 129 40 Bunußaesnyz 210

g huammvln? 1au13 30h19 sofpzaai

uz va ‘2gnut

jogsu1 193134 'mve Falaß110

ßuy

1113323739 §9 (uin 120

jaoa ug

21

C 199 u3v2® Ceaoaj UI 3qI0F 21€ U ‘42492 Somhvu]n1z ofpl1u12110h-®

13QUA h QjalsN2qI18 Sanau ga

ua1hdckvaßouo106 2p

-QIou a1€ 1a9qn QavU@) U

133€ Ufpv26 ‘1 U S 1290 9197p

n? 12113 Sunz1ax

l180z028

-§11991]@ U19 -uaß10lao 928T 23hvL un (p1zzpusnvaoa quar uagjalaog unga]

sIn1 u3Quß -S1pla@ 4ag 2312QUO -n1 12€ 2C0ÛI2UG 91 43391 10QU213(F U0a uoa ‘3yv& uoa Q 329N 433Pp01@ Uu0oa

v n

sve inv uaut

01029 210 7v

121Z up lznaggaou 920 12 -9& 2G ‘u?eïoat 7 -V0213

- -

suUvIT volp1y h1216 8 va ‘wlo

uoabunzfp1au1D uo3133uu1 211& ‘uabuvöÿsnnz n? uaQquD u301aq uv

C7 u0oa 31121 aua 119hF un? uagvß

Buvzlga11F uoa uo

7 120190! ]

-2Œ anç ‘uauuo -1120Q13 anu ajyjv Qun ua ol Quil ayvhuaui(plv1@ 120

-

(9287 buvß1hvS “AT) 9oCuUvEF ‘TITA #20 1

pulaG 10m zaßnloßsnv ‘yalnvhuazuvxL

“1 uIÇ

'ß1ng133L a” uaq pang

1a16 UauU014342D 210 13 1a]nv(lay 120

-ch -=,

eun zanjaontz ‘v3g991 (pang qQuil adáni@

‘z1avz nv1závaspD qun 192

-1021 10vIllvpD -0103DgaQUVJ UIC

1aus21(p] Sv ‘A

gunh1v0213& uaß1vwuala 313199 (pvua21hj 4921] §D

1vz (p(1801028 s1yv1fp131D

‘10a 14ayavz (pl1801038 nvllv26

82€ 12h, Aafp1yjgahiaun zfpzu uy S

s "888 ‘1621

‘pve Ú4ng 016

J 43Q y qun

v uautvQunL 93713nvu13 Ynhvagvnta 0FF fuvß gI3la1F

S 1@& ‘uaçaom za1ovzd

duv@ qun jallaz]dutv@

4ng 91 (pvu bu UD 19€ 2116 33€ U1 v

q Qun }

i -:

zua aoquvu1o uoa Ang (09 12021at 10

13€ qun

hat h1zänv& 130 zun a1a(pjaar

4

alpnlos 21€ an] afpjocu ‘2ßuv@ 31

*ualjazl 1119

qun 0609 ‘06'09 épvu 27191

a(pjaat ‘uajnv|?îjo& uazarzl pnv 5 uv1 4nL 70FT U av

] qun ng 01 qun 06

n e] v 5414| u19 h 5D ‘U12P1 T8'TT 1290

uoa alpyzlquna@ au13 1paÇgag a0nvg@D 2

1299 §07 uoa nvguzs uau13 uox

‘qui ual(vjoD 121] a

sve uaßvar ala1F Bungau1q12FF 1314221€ u1 av 113229 YnL 098 ‘v

uaaû

H dnv&

uau137 Safpjaai 411 Sunpyazlsnv112gs oßua1h

quol ‘qn qun 0106 at mau13 n°2 U3L Sv€ ‘1312108 13CUVvU13

uaÇ Uu 1a0n1G 9fp11Qu1al

‘ua3zvvID 120 1DIn(F 91€ ‘¡lolsßunußol12 sajvuo1zvu 1Quv1D 12u13 Ju3u10Uu]

lo

? Quv& 21€ fp ‘uzquvzl 139 ‘9

111139 21113 anu U13 aur qa!fplazun

u? 41 S 432€ u1 uaUvgF fpou svat

bunußol12FF an

140U uU91V

G uolpl! B1uagz 10a (pou afpjaat

] snv uo(pjaat Inv

§1 40a a2u129] ‘uaqiajy aoß1aInaizuag u19

*1uUU3x u013vW6 2019 29 ‘vat 1

sadoaß u13 qun 1213L ua1vuo1zvu

'uallagF Qun ua ‘uatpvia n? uajvuo zun Qun ual(p13I suaBaV aaQUVi:13 QUVv §1v uaI(vQ Uu3 29911]U1& 119194

§vC

S

U1

Iq uz 1alnvhliúys

q anl vilao F 111 uauuoßaq

2 Qun (p1nlogxou

Ql

D

'ßunz1agavaagonN uoal1aat

Bunz1233920F

1119 U32N1057D ‘veIaumto UIU

ua9a8 gnv 131 uU0F

{11 22e u1 anu Bunyn1sn1a ÿ

u113F uau01 i QuaßSaßuN 23301& 6 uaquotuaßuv

' 7aQuilag ‘Quiat 1321301 1810]x3a u1hxznaat 918] u1 (po

ua (pan2 afpjam

uIz1an0eaq uoiv1zgnch%

299N

‘v1912y ‘ua B3130

haaÿvuvD

‘x uoßojoaßgaquvJ

c119Gr épul Vaq

42113 ‘apa 2u1o u1h 1anl1A Qun 1119

vejvlusßuvFg u011432S u2QuII9h uv 1 142D ua1aif1jgnd ua€ n8 1910] ul 12€ uuvutauxo@F ‘(C vhngck qun v4? 117v]@F UIQU

1333216 U01343D 21Ç an] aa]uvy

'ua;x 1h §20 | qun ua\nv ‘211011D Qun uaovgq uy -01

Pz uofpluohaszu1J u33214w4 ‘u

UnvY U1aÇ 316 | 1333€

a1ato} ‘u1oh(po@ log gzvhaoau

qun unazlBu0yg 41211 uoqualozluv alat€ uv a1€ u3agjaluïag u0oa

1

Snv u3aq0anat a4 waÇq üoa a1

ags m

ß110haßuv sn

713T QUNn §3112qu (po ‘(7 uaßojoaVgoQuvA UIC (pane F18T 2QUY §19 U3

2]

V1 zzu2laat ualpzaat U1

[ anu (pizzn

S uauo1zz3D 32€ vodoz ualpl14na

u101G §20 A -10M 12QUajj0a SI2qla1h U01143D 21€ U3]

(phhdva 6E18T ahvg un Quil ‘uaxvat 4233129Ivaq UICvgS21gF QUN 3J1a11D

qun 1LuvBd13 uazavzjv1?ad@ uolpl1l|ahu1ha

-azz|nv sguapagg 108 -un1oßv1g1@ bun es! ‘uah(po

z{pu1 nvaan@F ua ‘2101 ‘pvq¡va(pluobuvF u3uU0113D U3

v

g

ei ‘uaÇíoa1

1

iplvui} ygoß1cinv@ og 12g a1cu ip1ju

al1D qun s6v/@ snv uuva qun zaanvuio

S an? §19 quil oquyvam311aD 9

u a1a10| ‘uau1

Quil uaznvgu@ uaxaahaui U ‘aQn

uv ‘1ahnloblnv u -Inv 4ngL q uoa ah

9

(pv olp1znvag

uau1 F1aQunl

yl

4“

a1fpilplo@ 429

§3QUvF 8920 BßBunullo19 1930 1313L 31T

Gala Sag 191a1jagnY uoß1ah e Sunullo3D 120 ÿvZ 120 ‘191 *0T

1111gnd21K 120 §ua

413€ qun Bunyallsnv1JagF 419 ‘Dunz1o]sn1& 1230

u1 Q31al

019 2H

“(pnlz3zun 11hT 19194 ‘34211pluv vnßuvF u01443D

azßuv1oß An1fplq@æ un? g¿gT u1 Qun 912112qwvaq Inv “I

-21] u2333JaF 19€ (p1jqnl u3€C U0K

a2Úvo

R ospi1nvllvu sv@ ‘I

y L

“1Íp12113 12102 210 1uvQ

oummouoß 111ßuR u1 £22 111 qun z2nlaS aqu n? 2911F qun 15fjvlch ‘uaßu1mi{pckD ‘Bang

T

mvijvu uau 72192 Saut(vuii

‘2j21gavamhvuln uotpl

un u2€ UQ

1)

a1€ aofpjoai jnv

§ wo€ (pvu sv1@ qun u3 1v16 31

‘a11vhuauz1 (p

ou u2go31§ 21€ anl

(pv 3!T

znvgoß uol11gF qun 11132 uoa Iuv1 ‘uaq1am uabo?faß arlpn1I8 uo

snv quo] 111 anvhuauy

u9QU1911

uvanvzl9w uaÿo1ß lolo 21g ‘uaznvg

vvID vage 3101 0] ‘u3}vviD

*uaQaIna! 121(p113I S] uago1ß uoa al

uU230C Uoa qun uo1uNn 139€ 13}

12G

D

a zanlla1|T 1101113 uaßu1xn{121026 UuUoa

uag fpano 11 ‘u3pa@ afpj1ßÿu1anhÿ1 svS ‘d

fp1aa1 uv ‘u3010a1 73QUI]0 ‘uaQIoM 121129vaq 01alaanag uoa (fp1zloaxou Quaßag 210

21€ (pvq33D uoa ‘x 1olla]0x§

aollaloxae§ (pang 210 (pl 2 2112hD uolp1zzlaat u

11125 10 Qui ‘uaQui]aq 1912/6 ‘119%

Ísog uauo

uouvzyqgn§ 12€ u1 S1aguaqna1L qun uan

1110

-10VvD- ‘7211116 ‘U330VLF

du UIQ Ínuag

zlv(plhzuanl1og 13€ ‘sanvgiopzs 62€ uazznQ u (p1519

‘uaqaoat

% an€ znvgqaß lohhaugs a233Quolag 113 1 ‘uagiaci 1p1(p]29 nvfpl1216D

T qun -úvuG

G 12€ Sunßu11g

(pl14z09 uoa „gal[n3D Bun yazlsnzg 33l13v nalsnz@ salpjagu ‘jau(p108 Qun SBunzjap1a1zuD Lsnv saQuv]5n1% Qun

‘quil zaumazluoz uaßog Ufilsuonvzuulv19 sv

u4daluvaZ uaQuaqciau(pl(paing 1fpa1gual

(p]vufplax ‘24192& YnL €6ZAT Qun abuvg Yn8L 08

udiduv@ uoa ‘uau!sp|vunvg13pzz uoa 92g0o3

1216 U19 avÿnvg1apRR 3130 o& uoaquaßa1] uazdoluvI,

‘311vG-nvq12P R 931T

vaüsßun

1 ‘37 uau! -anzzvinuv1@ ‘-s413a1912F ‘-U200{F

Qui) 21

zu(pl(ping 11 qun uvPpR (T n?ohvu uoa alpyzl

S al

‘avai z16nl2ßpan@

1Ó1 ‘120119 Pa

‘uagffioat zohjouno9 mavHL 2u13

‘uavn

4

aquD uv aftpjaat ‘a3a1hzsnv n?

§210 a1 ‘zutlullv1z uol2gp u21h1 (pv

‘Cat U93 1111 uoz1unUyluo07 wWax0L 32

s auo&* (pane 1au1o pnv 1hozloq nv@ 32@ ‘uaçaoat 7

‘X 1pnêha1F 33€ ‘Quil 1yol2ßxva ßunumumozyoaa

-

S

uliyvna s6vag s§1v Quai woa

u2120 Yv@ ‘allogA A1au1o u1 ava? qun 11212

-Qunag aag Yva ol ‘znvgaagqn ualpl1a1L

ualpjo| sgnv gyv1u292 210

-n? Qun u39QUvF (pvu 2aquvyzlua UQ §2€ 31zneaacz|unys qun

2q1ola1€ 134€ u0a afpjaai Quna@ A2ulo 1P2a0Qag 9]

an? Bunpazlsn1@ 420 -1aJuUN uazlvhz1ohzaoa anE uoa anu3a|

-01§ uoa vunpyolsnp 3 23€ jnv (pyu(hy

-2g alp]

-ch - -

1

1 1119v1d loßuno ‘zaßnloßgnv

4vvD 14031 (pvu apuapD ‘16

111 voaquil n? vagoßuv aa10vSp19UF alpl3na@

ev1dsßunyallsn1 ut 111 agnvga@

(pjog 1ahyu uaja19 134n18 12cuL 12a1 Uy

n

u

unz qun 1z10quoPpD

vlwy uoa ‘134933L

‘aanvgoßzva11; uzazlo(p]

130]mo0J anl] uoßunz

qua: qun (pyzl ahvu12q U

*/&g usa nvgjaM uau1a u0111av§ 13

u 4pi42q

t 11

lsn16 1a(pl112 Bot12& qun

11G S2C 9PIT T

n? uo 1avch§ u3

1luo| ayv qun 1w

ßvzg 2hoh au1D ‘qu

ag 2 1alqnD aag nv 1 ‘an4 ch sazuvBajo ‘goßoh YnL 07 U!D ï/ Pz uoa ujßn1L 12a? qun

Bunzid|gnv uatog jnv ‘1dv u13 111 nv@F 32F

uo(pvu unt(pa1dD 9 2u13 wmofp 4ng

. »

11an2@ u1o alnvF uab1pozlu1o utau1a

4

doaß n

hal ul zuu s2fp126 uap}znaG §20

F ng

o& Úng 27 qun 413109 u

1úvLune aloa ßvx1agn ‘Ut 1p ‘2ßuvzluas ßuv

1938 Buna3h

1auazjo) uoa ‘uóspuny@ ui ‘(p12 ua fpl1n3@ §20

ßun1a hzaavtv

10 galpjaa1 u1 ‘4v110 1ahza0a 1

.

‘113

ua noapvmétpla9 aja] uoa

‘uaunallsz1v(pla®D ‘1(pvagoLuv ganve@F §

-Jva11 193121121} QUn U9319 (plinog ‘nv@F uaq 7

4139-314 u912C inv g qun fpoh z12a1Pp0JD

9 19€ 11 uaziv@F u9u299 uuvwuL1va(pck sana1uaßug-129G 520 Uv] 1131113

113 aoumhauïozunnv@ ug u0a UPID

1 §31vvljo ‘nv z1v61

‘¿ho Ung 07 qun 2

al *uaQ10at 127fp119

(puuu1D uosß u3bunz12€ 42 uoy1av§ 33 u1 h aqn

R1D sgnv 16azla

‘mgs U

ipang U -qnq 13C Wau13

§vST

uauin]@F Put u3]vF U3PD U93QUI3

u0a 8119h} aß1unv19 UICVvIUnYvE@A (pv 9vT adáa17 211949 au

7 “b

ß2D

91vú

‘u2Qquatt Uh

(pvu

Y ‘1*@ Qun valloF ‘1*@ uaoß0102Vs2QUVF uu?

vafp|

B1aq 104 QUB3@ A210

uln@ T

d

u1 U9N12q u3ahyai ‘113u

Hangf1v&F un 1300u

Im

320 11h Uua1UU01

laa1ss SB1wh1 Caoa! 1fpia112 L1vG 13 F ‘V ßu1inhz qun n2 Hßun1133v (phydvißod

99 alla 210 421qaßamÿvulnzz ospl1ßu11nht - pl1lpvi sv

6z21v& 990 Quv

‘10

ut196 §2 auv 2hFck uoa qQu3

vuutoÇ 4314113v] QUit

9 Qua

al1auisßnPß10a F281 3QUD §10 avm 2fav& uQ uaznaquvamhvuln@& 21

uonzal(pl1da16 ?uzaox4þ 31€ ‘ua | 1plunano Ufpyu

19390 ‘u1316a] a110h162QUvF afpjo|l 12qn uoßv1QqunaIg 2

a27auß139H

4

q anialilagA 91€ afp1aat u1 430]

3D 42€ 11207, uafp1zzlani u39 aßvjunvIa@ U01113D 19€ 1D Qun u113

311 Lavh129@& uoalpizilaat utag 10

sve uaBvaß 1lqjal gi2da 19 1loßsnv (pou ua1vll2gK Q

-uv& ‘ualajp@D Inv uaq1al12q Bunußpogsn1e 310 C

«aq u19}[108

iq ui unve §iq 217 ‘ua

la

Inzipluna un ‘lp

«1 u01112D 220 ui §3911q@ uofpl1

Hangquazuv1g: ußunfpnl133zun 210 aja ualloF ch6 219 ‘uallaS

uazlaga ua92S 31111 422€ u0a (pl C28T u

4aolav

3al6vg qun ‘a1dnu uaq1o 91a1651(pD Qun 1v

g -

‘1nv1 s29119aßBuIp0IK §9 212QUI]0a ut

g2D2iga@ S3€ 37121 Ua zl 130 QUn ualaatoß Bunfpnlaazuy 13

avijv& 4v193313D u2q (panq

-I1& uaIaßna] au] uv

uth uapas alple1alsuv/(«

‘nvllv2@ qun Lu1ao1du13

Lav& uaçg inv (pvumae fp uaq' h

uo1nz I2Q -12UU1

a1

1 an]

B21] 9312]13390

TI Y uoa ‘1’

u12h1-U115 nloßzao] vlo@ 11929 1211008]2p21K

21€ u92u90

fuaxBuv

loo 21€ uv (p1zanl

(pl180109D 2 U1x2ßuza u1 ualnvhsu91 uU01343D 21€ ‘2QUI

119ŸD u3aQua

§30 q1vh1uug

dnz(pluzs un vzla0G ha S2€C aJ1ahT uolp1]

991 mac fpvu ‘2fuaas noplulah pybotaahlo

nze auauuodag F218] u1 §119399 21G

029 wu

‘uazdnv(ahog u2u01143D

goßamhvulnzz uaftpl1u1ohx qaD 412192D-

ha? ‘?unaox§ 12€ 93112hT 1u13h1 Sv

B1a110at 12931 u0a QuaßaB

1

afl 11

Bun31332v15

(pu alpzau ‘uagiou uallo1fploßgv U 10

01119D A0 F218] u1 (pou ma0lpv16

vuaqaoat 1JalaßzIol 2gaI@ Uuaßo10a9 Qun 1Zalaßzaol u1h 12livJ uaß2B

hvulnzz 21€ 2ß1192@-aalaifpl12]ány

n?° qun uaqaoa! 13h

uau “agg §a€ aßuv 16 uoalp

‘uaÇíoa! 13h

uafplullahanz s1vu1o

et} 12€ Unija11Œ QUn qQ10gqjalu2BUvF

loh1agG Pu1ao1

& tu1ao1§ 12€ §3 42€ uafpliai? gaq amhvul

§272193@ U2QUI

?

& u2lpl

‘uauto «10a aQ01aujvYoI@ U01J9D 1

19119 U

-,

4.

‘431923 Sou vu]n|g

ualpjaaui (pane ‘uallo uv UIvF

19QU229 119ŸZ u914 qun qjalsßuag uauU011j2D C

aollajoa§ uoa U

1339D Uu3€ num ahomunu ßangavv9D qun uoßunfpu1g

‘uazuiploßjzao] (plva qun uin? uaßulInhzanD Uuoa apnaç 21€ 312v4]v182dD 2

vae u! vunpn@ ‘“a@ Pane U1 ‘qua 12011

U2U01

-Ss11n& uac {panç€ Uv 20

-8aCUVvF a1afpl1Bu11(z0z qun 12al0

uaspyanl §24 Buna31vy 210

uaC UQ

SVE 1agN 12717

Lunz(ptzg aotp1zzlacuexou u1 aut aalaocs]ofpa1ig SVC 1aqn uUaN19qI1& aUlo] uv ‘ag fpang 1 SaQuvJ

-3loqaou Wg

ch -

aQualla3129

214zvda1ßBuU0Y | Bunutyllv1y 21G

‘aQanat u19

‘4aquilag

‘121221394 'saßumoWR ‘u2loG Uoa 1Iu

"ua 2(ylo@ ‘uoßvg5 uoa uv nvgqußK u153 (pou 230anai

vzánv& sva (pnv v

n

‘Hnofuinve ‘12uQea0oaß (p oqn

N §131v3C oßuvF aag Suv@ uauz1s 13 moqui ‘uayoznfuv u1aQqu

‘uagan(ploavaoa Sunyaulgng 910 A

12G u313QUVv QU ß123vD ‘111plo@

vaaß Sunyalsnz 2310 (p woaqut

¡pu avs 5101 znß o] 159321 quvsphno@ U1 392219F

21€ Qui (pvuvG

2u1a (pxn@ 20anai uazlvépl61 -19] ‘ua(jzv19

‘(p]1L uau1o

‘uxouuQ gaQ juauajavá (p pQuuaq s2tna118 n -nvga1ap1@ ‘0c §vg

daesßoa11Y QUN -u2}101L 19 QUun J1oßn1ls1nz331@G (pang

uus sva

dagfvipD svg Qu

-

u61u0l 19vJd 1u2u1911v 9u14zdánv& moa §zu1z qun s1(p2W

-

lag uoa (p1103916

ju

§2 aYnL w1& ‘juauiazav

4 4

:L 219 qun ¿211 uau

Dg WI l

Juaut31avdaQuOo uuviv(pck s9va

S1aym10a 4121120 ‘uaÇI0a1 J sva Quil abuv

«o s§vg qun 7n; {pane 121afp

hr

07 ‘Ina

dv un u3ax : (p(180102B

nlzazuy7 13120 ‘7316p132ß 1v11v1224D 9

? n? 1p 21ly34g 21€ un §119 7: T uoa aqv

ualuxQ u1 000'G

hvl1og uxg u1 312129 ßuns(p -vv1D uafpl1ßu11nhz ua qun u

119041 s§11ahx ‘u33311dl13 13119h(1S52QUVF U9B1

u20130at uaumutou»S9 111Bu1@ u1 p11 QuUUl 242192@® 2n2K

uauuoßaq ua

spang 10vil nvhjg1autj2F ins 210 (p

at (p10 13198F n1(plg1z un?

h svC T daz qun QquuispD

Buv129 À uaßu1121@ Qun ual

*u2ÇIaal U3

9187 u1 (p1zz(pusnvaoa afpja ‘110

1

uln1æ ofpl1il12 ‘12111 *I(] 4303421

“C 13ollaloack (pane §14

‘121qaßa mv

‘1QuIJJ0a 2921K

‘ag aollalox (pang vjhvD -]00Cn6 Qun C]2vvD Uau0143D 210 UICIN

dna1 uoa 27 hnl121285 210

alnvg un ava zzv]uvsaquvF uotpl1901039 43€ 1191

“z(pvut anv& 31€ fpang fpvu

'§31a113 Qualp13x6nv 1(p1U 91v vqs

(pD uaq

‘1îv113934D 92u12 v

en avvvgF 2u13 (pange

(pang 3amajs 210 ‘92121Z §2U19- 19Q

nvz qun 121u (pançÇ 2301L 21€

% va ‘jalln]pD uau1o q

QUNn §99SVvL 310

ß1vÍz 1G

Inv €281 991hvOL §20 v uvs2QuvF Uua3(p(190103d

-

a1€ an] uauthvuln1a 120 Bßuna

12

1pvagos gn1plq1a

13139D 120 Sunayavy 219 QupD ‘40 aollalo1§

ngxzenl

14

.

19U

‘uoßbunl|vgF ‘Îvz129& uau0112D 22€ qvhaauu1 authvu

-uuD “4 101421 95a] 321929 udfp1

‘az(p1a

61la112q aas 91 «a uallspvu 429 mautjo u1 1010] Lunzflillvzy anau ‘a1

J uaudoaifpl ‘uobn(pul

at

y D a10 aagonuzuo ‘qQfflI1a1 1(6p191 G 3190 (panç anb 21121 vJ uaujotuto ua

(pang 12nb 13 uu3 1 u49QU

znqug 3fuv

.

dag 1all1atos Sunuummozyoa12@F 120 dvg ol

ß ayvS 219

1 unvyg 320 1

1113 9313

c12a 129 S§zuaWazar atp1a1B12 AoQó ‘JÛ9 -3qg n? g2QUVF §3

aofpnla@; uaQ€ §3 aaQuatpaxd [ua U

1%

‘11 1a19v1d 1400 sofpjoat

11a 11 ajvIevnT 49]210 ‘u3n214 u2341v&F 921

112ÓT u3nv u1 1p1F ip1l oat ‘v@ ‘11 Buvz JnL 0F€ uazjvgaonY 420 qun (08F u9zjvg

9 azvaevnT u1 2puD uslu310D uog gau

ave uagav@ Qun vn

C ‘1112Û1]2 *u3713I19g43A U9I

ôl

SJuUauazvda@ §34 WI]quD SaQualp1aaui aQuvaisßunllv]uyn 139 U} 1a lualu2319D U91a€ ‘Jaz(p11x3 Jann 3u13 U1

(pang znzulug-momolhnuD sva ‘11a u2:1123 (pang 1 nvaangnvg33PR §vT

430w28 maqal UL ‘ualjoz} uU3pD u3Q inv

(pang quil oquvatu213D 1G

n 16143

‘T vi4dj2gvngG u! Sunyazlonv

933€ 1134914vÓD 31€ 439 }J2gF « v1 1G ‘G28T 234vS un vzluvgoquvg uospl180j028 uöspl14naa pybuuog 14 3121B1v4D 219 1290 ¡Pu :41vuS

‘CLST aahvg- m1 1 10

hdnaad (p11S

fo

‘928T 1g ‘27 oq Ie F *10910fURR-SIVVID Ua(Pl14naa(f (pg qun 13L1tu1-5(p191G un un?

-

Dag uoßuuna1(pD qun 1hnD u2001342D 42€ | U

un? rvuauiig uo hzvalo& qun uauuo

O e L

‘av uzutunou

-29 3Upmg olluzzyh1oe uolplhcivaßoaß a1g Inv (p1zB19a1 uvm

1€ wh nv@F 3121S

vgadsßunzzalsnp sv@

‘saîna1y §au1a ut\oL 9

‘Pun1231ßaas2qun@aaqg Ian

-3VUvF 12€ wmaÇg u09a

oavvji12g 3aoqua43g

A¿ 162.

1) Patente,

__ Zweite Beilage zum Deutscheu Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 12, Juli

S S S S S E S S S S G T S A E E L s i Su dieser Beilage werden bis auf Weiteres außer den gerichtlichen Bekanntmachungen über Gintragungeu und Löschungen in den Handel 8-, Zeichen-u. Musterregèéstern, sowie über Konkurse veröffentlicht : 7) die von den Reihs-, Staats- und KommunalbeHörden auszes{chriebenen Submisfionstermine,

2) die Uebersicht der anstehenden Konkurstermine,

3) die B O Lifte der durxh Militär-Anwärter zu besezenden Stellen,

4) die Uebersicht vakanter Stellen für Nicht-Militär-Anwärter,

5) die Uebersicht der anstehenden Subba'tations-Termine, / Z

6) die Verpachtungstermine der Königl. Hof-Güter und Staats-Domänen,fsowie anderer Landgüter,

41876.

S A Gu

8) die Tarif- und Faÿxplan-Verändervngen der deutschen Eisenbahnen, 9) die Uebersicht der Hxupt-Eisenbahn-Verbindungen Berlias, 19 die Uebersicht der bestevenden Postdampfschiff-Verbindungen mit tranZatlantishen Ländern,

das Telegraphen-Verkehrsblatkt..

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher auch die im §. 6 des Geseßzes über den Markenshuß, vom 30. November 1874, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröfentliht werden, erscheint auch in

einem besonderen Blatt unter dem Lile

Central-Handels-Register für das Deutsche Reith. a: 15;

Das Central-Handels-Register für das Deutshe Reich kann dur alle Post-Anstalten des Jn- und Auslandes, sowie durch Carl Heymanns Verlag, Berlin, 8W., Königgräßerstraße 109, und alle Buchhandlungen, für Berlin auch dur die Expedition: 8W., Wilhelmstraße 32, bezogen werden,

Patente.

Königreich Sachsen. Verlängert bis 28. Juli 1877 die Frist zu Ausführung des, Hrn. Peter Barthel zu Frankfurt a. M. für Hrn. Henry Lomarx in Over-Darwen, Grafschaft Lancaster in England, unterm 28. Juli 1875 auf Verbesserungen an Nähmaschinen ertheilten Patentes.

Braunschweig, 4. Juli. von Gülpen, Len- {ing und von Gimborn zu Emmerich „Éalorische

Maschine*, 5 Jahre. (S. Anzeige am Schluß.)

Die Tödtung oder Verleßung eines Menschen bei dem Betriebe einer Eisen- bahn, ohne sein Verschulden, macht nach einem Erkenntniß des Reihs8-Dber-Handelsgerichts, I. Senats, vom 23. Mai d. J., die EisenbahugeselU- \caft resp. Direktion für den dadurch entstandenen Schaden haftbar, gleichviel ob der Getödtete oder Verleßte bei dem Betriebe der Bahn mitgewirkt hat oder nicht. Das Appellation3geriht zu Brom-

berg hatte die Wittwe eines bei dem Betriebe einer |

isenbahn gelödteten Arbeiters mit ihrem Anspruch auf Schadenersaß und Lebensunterhalt zurückgewiesen, weil der Getödtete fich niht bei dem Unfalle in Ausübung seiner Dienstpflicht befunden hatte und das Reichshaftpflichtgeseß vom 7. Juni 1871 wört- lih bestimmt: „Wenn bei dem Betriebe einer Eisenbahn ein Mensch“ 2c. Das Reichs - Ober- Handelsgericht erklärte jedoch die Auffassung des Appellationsgerichts für rechtsirrthümlichy, indem es in seinem Erkenntniß ausführte: „Wenn der §. 1 des Reichshaftpflichtgesezes im Eingange hervor- hebt, die Tödtung oder Verleßung müsse bei dem Betriebe einer Eisenbahn geschehen sein, so hat damit einleuchtend nur auégedrückt werden sollen, zur Anwendung des Gesetzes sei erforderlih, daß der Unfall bei Gelegenheit in Veranlassung oder in ‘Folge des Betriebes einer Eisenbahn fich zugetragen habe, Wie der Appellationsrichter darin mit dem ersten Richter das Erforderniß hat erblicken können, der Getôdtcte oder Verleßte müsse bei dem Betriebe der Bahn mitgewirkt haben, ist kaum verständlich. Jedenfalls liegt der fraglichen Auslegung des Gesetzes, wonach z. B. alle Reisenden keinen Schuß fänden, ein offenbarer Rechtgirrthum zum Grunde.“

Waarenfüälschung.

Nr. 173 des Central-Handels-Register (Reichs-Anz. Nr. 147) enthielt einen Bericht über den in der

Deutsch. Jlustr. Z.* erschienenen Aufsaß von Dr. Landgraf „die Konsumvereine als natürliche Anwälte gegen die Waarenfälschung.*“ Jm Anschlusse hieran bringen wir nah dem „Handbuch der öffent- lichen und privaten Gesundheitspflege von Dr. Carl Hermann Schauenburg“", welches den 9. Band der im Verlage von Theobald Grieben herausgegebenen „Bibliothek für Wissenschaft und Literatur" bildet, folgende Mittheilungen über die Ve! fälshungen der hauptsächlihsten menshlichen Nahrungs- mittel. Dieselbe hat umsogrößeres Interesse, als auch der „Internationale Kongreß für Gesundheitspflege uud Rettungsweseu“, der am 27. September cr. in Brüssel er- öffnet werden wird, u. a. Foganee Frage zur Verhandlung gestellt hat: „Welches sind die Mittel, um die Bevölkerungen zu s{chüßen: a) vor Unfällen in Folge von Vergiftung der Nahrung; þÞ) vor den Gefahren, denen fie durch Betrug und Fälschung von Getränken und Nahrungs- mitteln ausgeseßt find ?

Die Milchverfälshung durch Verwässerung ist an und für sih “der Gesundheit nicht \chädlich, wohl aber kann sie sehr erheblih ‘dadurh s\chaden, daß, wie es um den Betrug zu verdecken, oft vorkommt, auf abgelegenen Pläßen aus infizirten Brunnen oder aus Teichen und Ton- nen Wasser allershlimmster Art gr Vermehrung des Milchquantums benußt wird. Auch das Brod ist vielfachen Fälshungen ausgeseßt. Dr. Schauen- burg sagt darüber: „die Fälshungen des Brodes sind mannigfacher Art und im Ganzen weniger bekannt, als es im Jnteresse des Publikums, besonders dex arbeitenden Klasse, die hauptsächlich von Brod si nährt, zu wünschen ist. Jn erster Reihe steht hier der zu reichlihe Wasserzusay beim Teig- bereiten. Drei Kilo Mehl sollen etwa fünf Kilo Teig und vier Kilo Brod geben. Häufig genug neh- men die Bäckter aber ein Plus von Wasser zum Teige und halten es durch zu \chnelles Heizen, was als- baidige feste Krustenbildung bewirkt, in der Krume fest. Diese bleibt dann, wenn sich au große Luft- höhlen in ihr bilden, doch zähklebrig und {wer ver- daulih, wie solhes Fehlgebäck denn auch bald s{himmalig und ungenießbar zu werden anfängt, und vor allen Dingen in demselben Grade weniger nahrhaft wird, als es zu viel Var ser ftatt Mehl enthält. Kleiehaltiges Brod ist an und für fich der Gesundheit niht nachtheilig. Ein gewisses Quantum Kleie ist in jedem unge- kFünstelten Brode vorhanden, aber man macht es durch weiteren Zusaß von Kleie wohl voluminöser

und dem Gewichte nach dann auch wohlfeiler, aher

keineswegs nahrhafter, wie uach einer Liebigschen ;

Bemerkung, die fälschlihe Anwendung erfuhr, in den sehsziger Jahren vielerwärts geglaubt wurde. Jeßt frägt Niemand mehr nach Liebigschem Brode und mit Recht, denn wenn die Chemiker auch im Rechte waren, zu behaupten, die Kleie enthalte ein reich- lihes Quantum von dem unschäßbaren Kleber, Poggiale wies nach, daß Kleie aus 21,6 Stärke, 2 Zucker, 2—3 Fett, ‘7 Dextrin, 5 Albumin und 34 Ligrin oder Holzfaser zusammengeseßt sei, so konnten die. Physiologen dagegen, um das Kleiebrod zu verurtheilen, geltend machen, daß die meu1s{chliche Verdauungsthätigkeit nicht ausreiche, um der einverleibten Kleie den Kleber zu entziehen, daß derselbe vielmehr regelmäßig unverdaut wieder ab- gehe. Zu einer ähnlichen Betrügere: gab leider Liebig Anlaß, als er den ziemlih leichtfertigen Rath ertheilte, wie Fr. Oesterlein ihn mit Fug und Recht nennt, die geringeren Mehlsorten mit Kalk- wasser anzuseßen. Durch diesen abscheulihen Zusaß erhält die Krume des Weißbrodes „, nicht blos ein weißeres, leihteres Aussehen, sondern das Brod bleibt au durch zurückgehalt-nes Wasser s{hwerer, ohne doch feucht zu erscheinen. Aber die Fälschung bleibt bestehen, und die betrogenen Esser genießen einen Theil Kalk statt Brod. E ;

Seit Jahr und Tag sind analoge. Fälshungen in Nachbarländern, wie hin und her in Deutschland, an der Tagesordnung und werden allzu selten ge- rügt, Der Zweck it, aus \chlech‘em und verdor- benem Mehle doch gut erscheinendes Brod zu backen und bequem schlechte Waare an den Mann zu bringen. Mißfarbiges, zähklebriges Brod würde jeder Käufer sofort zurückgeben, diese gefälschten Badckwerke verzehren Hoch uvd Niedrig, werden frank und selten, daß Aerzte, geshweige denn Polizei und die Staatsanwaltschaft, die Ursache entdecken. Gips, Alaun, Thon, Asche, - Bleiweiß, Sand, Kreide, Knochenmehl, Schwer- und Kalkipath, Magnefia, Pottasche u. st. w. sind die gebräuchlich- sten weiteren s{lechten Aushülfsmittel diese: Art, die auch deshalh gern gewählt werden, weil sie wohlfeil find und auch unmittelbar das Gewicht. erhöhen. In Belgien und Frankreich, wo auf recht weißes Weizenbrod besonderer Werth gelegt wird, nimmt man segar Zink- oder Kupfervitriol und an- dere Arcana zu Hülfe, durch die unter Umständen und bei längerem Genusse unfehlbar Jntorikations- ersheinungen hervorgerufen werden.“

Der absichtlichen Verfälschung zu gewinnsüchtigen Zwecken unterliegt gleichfalls der Wein. Der bloße Verschnitt mit Wasser ist nicht hygienish nachthei- lig, aber durch Zusaß von Ufohoi, Syrup, Zucker, Gyps, Ylaun, Vitriol u. #. w. und dann durch die Bouquetefsenzen wird sofort einc Flüssigkeit erzeugt, die insofern zu den direkten Giften gezählt werden muß, als bei reichlichem oder fortgeseßtem Genusse Intoxikationserscheinungen nicht ausbleiben können. Es gelingt nie, zugeseßten Alkohol dem Weine so innig zuzumischen, als dies durh naturgemäße Gäh- rung geschieht. Raspail hat in dieser Hinsicht die überrashende Beobachtung gemacht, daß in Fudern edlen und reinen Weines die Mittelschiht im Ge- binde intensiver und reichlicher den Alkohol enthält, als die unteren und oberen Schichten. /

Noch gefährlicher ist es, daß bei dem Biere statt des Hopfens indirekt und direkt giftige Surro- gate desselben, ir. Tes fommen. Nach- siewiolenee Weise werden als solche Stoffe folgende

enußt: Enzian, Quassia, Wermuth, Tausendgulden- fraut, Aloe, Kalmus, Lorbeern, Jngwer, Zittwer, Giftlolch, Opium, Bilsenkraut, Colchicum, Kokels- kôrner, falsche Angustura, Breaznuß. Die leßt- genannten sieben zählen mit zu den stärksten Giften.

Der Kaffee wird durch gewifssenlose Händler in der Art gefälscht, daß schlechter oder verdorbener Kaffee gefärbt wird, sogar mit giftig grünen Farbstoffen, um leichter verkauft zu werden, eine Fälschung, die sich durch Waschen leiht nachweisen läßt. Man hat sogar Kaffee, auch Muskatnüsse u. dgl. mehr aus Teig gebackden, gefärbt, parfümirt und verkauft. Wird der Kaffee geröstet und gemahlen in den Handel gebracht, so ist er nah Dr, Schauenburg wohi nie- mals ganz frei von Zusäßen. Man erkennt bie- selben dadurch, daß sie im Wasserbade untersinken, während das Kaffeepulver oben {wimmt. Ist Mehl zugeseßt, so färbt Jod die Probe nah vor- heriger Entfärbung durh Thierkohle blau, Eichel- pulver, so färbt sih durch Behandlung mit Eisen- vitriol der Aufguß s{hwarz. Cichorien und Rüben- pulver ziehen Feuchtigkeit aus der Luft an, kneten sich zu Kugeln und bilden einen charakteristischen Sah auf dem Boden. Reines Kaffeepulver bleibt beim Rollen zwischen den Fingern pulverig und färbt kaltes Wasser nur langsam und jpät, während Cichorchie: shnell dem Wasser die beliebte braune Farbe verleiht. E

Surrogate des Kaffees sind besonders: Cichorien, Roggen, Weizen, Eicheln, Gerste, Erdmandeln, Runkelrüben, Möhren, Wien, deren Verdienst nicht in ihren Tugenden liegt, sondern in ihrer Wohl- feilheit, wie Oesterlen spottend bemerkt. Aber auch diese Surrogate werden wieder vielfoch gefälscht, und dann kann der Genuß des Dekoktes wenigstens zu lästigen Blähbeschwerden E geben, Ocker, Eisenoxyd, Ziegelmehl haben sich |chon häufig «ls

färbendex Zusaß in dem Cichorienpulver, das aber *

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich ersheint in der Regel N Das

Abonnement beträgt 1 4 50 Z für das Vierteljahr. -— Einzelne Nummern ko

ten 20 §

Insertionsvreis für den Raum einer Druckzeile 830 „s.

stets dicklich und \chmierig ist, nachweisen lassen. Andere Male hat man in diesen oft elegant etiquettirten A dem Cichorienkuchen Erkbfen, Bohnen, Linsen, alten Kaffeesaß, Baumrinden uud Erde zugemisht gefunden.

Der Thee wird s{chcn in seinem Heimathlande allerlei künftlihen Vershönerungsmanipulationen unterzogen. Die Chinesen verstehen es, geringen Thee- sorten durch Me Künste, insbesondere dur D aufzuhelfen. Zu diesem Zwecke benußen sie

urcuma mit Berliner Blau, Indigo, Gipspulver. Rosen-, Jasmin-, Camelia- und andere Blüthen müssen dazu dienen, g-ruchlosem Thee ihr Parfüm zu verleihen. Der Verfälschung entgeht auch die Chokolade niht. Verdorbene. Cacaobohnen wer- den nicht beseitigt, sondern zu „Gewürzchokolade“ benußt. Statt guten Zuckers \ t man s{lechte Melasse oder Stärkesyrup zu; statt der theuren Vanille, von der auf 14 Pfund Cacaomasse eine Schote erforder- lih ist, seßt man Perubalsam, Storax zu. Um die Masse zu vermehren und Bohnen zu sparen, mischt man die mannigfachsten wohlfeilen Substanzen dem Cacaobrei zu, insbesondere Mehl von Getreide,

ülsenfrühten, Kastanien, die gepulverten Cacao- chalen, Gummigyps, Kreide, Ziegelsteinmehl. Die für Medikamentzwecke brauchbare Cacaobutter ent- fernt man aus der Masse und erseßt sie durch Fett, Schmalz, Pflanzenöl, Angeblih behufs Erzielung arzneilicher Wirkung werden die seltsamsten Zusätze gemacht, isländis{ch Moos, China, Wurmmittel, Eisen; es sind aber fast alle diese Präparate werthlos, wie Dr. Schauenburg behauptet, und zumeist nux Ver- deckung ftattgehabter Fälschung.

Zur Abwehr gegen die mannigfachen Verfälschungen der Lebensmittel scheinen, wie in dem Eingangs zitirten Artikel ausgeführt worden, die Konsum- vereine besonders berufen. Es liegt denselben nicht nur die Pflicht ob, sih dur offizielle Prüfung der von ihnen debitirten Waaren zu überzeugen, sondern diese Vereine sind auch als Kaufleute ganz beson- ders für diese Funktion geeignet. Der Kreis ihrer Thätigkeit ift fachlih und geographish fast unbe- grenzt durch die Institution des deutshen Ge- nossenshaftsverbandes. Die gegenseitigen Mittheilungen werden eine wirksame Macht bilden gegen gewissenlose Waarenfälshung, die über kurz oder lang der gesammten Konsumtion zu Gute fommen.

Bekannt ist, daf: die Geseßgebung sowohl durch Strafgeseß bestimmungen den Verfälschun- gen von Lebensmitteln entgegentritt, wie auch durch civilrechtliche Bestimmungen den Käufer jolcher Waaren {üßt. So wurde u A. von dem L. G. zu Meß unterm 1. April 1875 ein Urtheil dohin gehend ge- fällt: DerHandel wit verfälschtenEßwaaren ist aus polizeilihen Gründen und im Interesse der Konsumenten verboten. Daher ist der Verkauf die- ser Waaren nichtig, selbst dann, wenn nicht eine Täuschung des unmittelbaren Abnehmers, sondern des konsumirenden Publiknms beabsichtigt ist.

Ueber denGeschäftsgeist, seinen Ursprung, Wesen und Ziel, Vortrag des Hrn. Ferdi- nand Hoch, gehalten im Gewerbeyerein zu Tü- bingen, im Druck erschienen in der C. Fr. Fueßschen Buchhandlung in Tübingen. (Schluß aus Nr, 149 Reichs-Anz., Nx. 175 Centr. H. R.)

„Und nun, was ist denn eigentlih der Endzweck der Thätigkeit des Geschäftsgeistes? Der Erwerb heißt es; ih aber sage, das ift eine Verkennung des thatsächlichen Verhältnisses, sowohl der Schrift, als dem Leben nach.

Der Erwerb i} aiht der Zweck, das Endziel der Thätigkeit; nein, er ift nur das Mittel für den Geschäftsgeist, um die Jdeale zu exringen, für welche ganze Völker auf den Schlächtfeldern bluten. Diese Ideale heißen Freiheit und Unab- hängigkeit. Ja, frei will der Geist sein im Ringen nach gôttliher Vollkommenheit und ledig der Fes- sein, welche dieses Dasein mit fich bringt. Nicht

en Zweck bildet der Erwerb, sondern das Mittel, um den Gefühlen unnd Regungen des Herzens Rechnung tragen und Gutes wiken und stiften zu können ; keine noch so tiefreligiöse, keine noch so hochkirchliche Zeit- strômung hat größere Denkmäler der Pietät, Opfer- willigkeit und Mildthätigkeit aufzuweisen, als wie N der Geschäftsgeist in England und Amerika ge- eßt hat. Nicht den Zweck bildet der Erwerb, son- dern das Mittel, um Kunst, Wissenschaft und Li- teratur zu unterstüßen. Jtaliens größte Kunstzeit war eigentlich der Ausfluß der Blüthezeit seiner Erwerbsthätigkeit. Nur die Länder, in welchen ein hochentwickelter Geschäftsgeist großen Wohlstand ge- hafen, find die Träger der bönen Künste, wäh- rend Völker-, Gemein- wie Einzelwesen ohne Ge- \{äftsgeist materiell, geistig und sittlich verkommen, wie es die Geschichte vnd das tägliche Leben anfs schlagendste beweisen."

Unter den leßten englischen „Blaubuhs“-Ver- öffentlihungen ist diejenige, welhe die Vereine zu gegenseitiger Unterstüßung in Bezug auf das leßte Geschäftsjahr, das von 1374, betrifft, besonders interessant. i

In England hat sich die Geseßgebung am meisten

E S A E T A E mit den Gesellschaften zu gegenseitiger Unterstüßun befhäftigt. Seit 1793" haben nicht Me als zwanzig Parlamentsakte versucht, diese Organisationen zu regeln; man hat viele Versuche gemacht, die aller- divgs nicht alle geglückt find, aber das Gefeß von 1875 war sicher ein Fortschritt, Nur müsen seine Vorschriften auch dur die Gesellschaften felbst be- folgt werden,

„Nach dem §. 14 dieses neuen Gesetzes find die eingetragenen Genossenschaften gehalten, dem Re- gistrargeneral den jährlichen Rechenshaftsbericht ihrer Dperationen nebst dem Stande ihrer Einnahmen und Ausgaben, den Betrag ihres Vermögens u. f. w. einzureichen.

Der Bericht von 1874 beweist, daß diese Ord- nung nothwendig war. Zu dieser Zeit gab es in England 21,547 eingetragene Genoffenschaften ; nur 11,420, d. h. etwas mehr als die Hälfte, hatten ihre jährlichen Berichte eingereiht. Und die Anderen? Das Blaubuch giebt nur den Namen, das Ve: mögen und die Mitgliederzahl dieser Geselt- schaften nach den Grafschaften. Ebenso if es mit anderen Gesfellshaften, die eine besondere Kategorie bilden: den Baugesellshaften, den Darleih- und Vorschußkassen u. \. w.

_Aus den Publikationen der verschiedenen europüi- schen Staaten über die Kassen zu gegenseitiger Hülfe kann man fehr wohl den National - Charakter selbft studiren. Die englischen sind niht die vollkommen- sten, obwohl dies Land für die Wiege der Gesell- \haftis-Statistik gilt. So giebt. auch der in Rede stehende Bericht nur unvollkommen Auskunft über die Bewegung und Ausdehnung der Friendly societies.

Aber wenn man hier Lücken vo1ftadet, so trägt doch das, was man da findet, den Stempel der Offenheit, Authentizität, Der Bericht sagt offen - „Wir haben so und so viel Fragebogen ausgeschickt: wir haben nur so und joviel Antworten erhalten ; wir können also auch nur über die Gesellshaftea Rechenschaft geben , die uns in den Stand gefeßt haben, es zu thun.“

Ein anderer Vortheil dieses Blaubuchs ift der, daß es handlih ift und nur 1 Schilling kostet. Die Mäßigkeit dieses Preises macht cs den Arbeitern zu- gänglih. Diese fühlen sih um- so: mehr geneigt zu neuen Opfern, je mehr sie ihre Bemühungen gewür- digt schen. Alle Gesellschaften sind mit ihrer Adresse erwähnt ; mehr als Einer, wenn er dies sieht, wacht darüber, daß seine Gesellschaft im nächsten Jahre ebenfo erwähnt werde.

Im Jahre 1874 ist die Entwickelung der Gesell- schaften zu gegenseitiger Unterstüßung noch gewachsen. Doch konstatirt man, daß die Anzahl der Gescll\chaf- ten, welche ihren Bericht eingereiht haben, geringer ist als 1873; 506 Gesellschaften in England und Wales haben es unterlassen, diese Formalität zu er- füllen. Aber die Anzahl der Mitglicder aller Gesell- schaften (ohne Zweifel der eingetragenen) jeg von 1,787,291 auf 2,075,893, was. eine Vermehrung von 288,602 ergiebt. Ihre Hülfsmittel sind in gleicher Weise gestiegen. Von 8F Mill. Pfd. Sterl. ist das Vermögen der Gesellschaften auf mehr als 9 Milk. angewachsen.

Die Baugesellshaften (Building Societies), welche ihre besondere Geseßgebung haben, nahmen an dieser Bewegung Theil. Ein alter Parlamentsbe)\chlus legte ihnen Hemmschuhe an; er wurde 1874 duc einen Beschluß erscht, der den Friedensrichtern die Einregistrirung der Gesellschaften nahm, um dies Recht dem Regiftrator der Genossenschaften zu gagen- seitiger Unterstüßung zu geben. Die Taxe,- welche zu zah« len war, betrug nur 1 Pfd. Sterl. ;. nach Erlegung der- selben, nachdem ferner die Statuten der Gese!l\chaft deponirt waren und nachdem die Erklärung abgegeben, daß diese nah den vorgefchriebenen es forstituirt s wurde die Registrirungs-Bescheinigung ge“ geben.

Die Zahl dieser lehteren Gefellsh aften in Eng- land und Wales beträgt 5157. Das Blaubuch, von dem wir reden, giebt in seinen Tabellen nur die Finanzlage von 93 unter ihnen, Nur 24 hatten die R angegeben. Man sieht, daß au in Eogland die Rethenschaftsberihte nihts weniger als vollständig sind, in Folge der Nachlässigkeit der Gesellschaften selbft, welhe im Gegentheil so fehr streben müßten, dieselben bekannt zu machen.

Was die Erzichungs-Vereine betrifft, (Läterary and scientific Societies) so scheinen fie nit sehr zu blühen. 1874 ift nur eine einzige neue E worden. Die Autorisationsgesuhe mehrerer Anderer mußten zurückgewiesen werden, weil ihre Statuten nicht mi dem Geseß übereinstimmten. 1873 hatten 4 Gesellschaften diesex Art Einwagungs-Certifikate erhalten.

Ana den eigentlichen sog. Hülfsgenossenschaften (Iudustrial and Provident Societies) Hatten n ihre Berichte eingereicht ; diese Gesellschaften zählten 357,824 Mitglieder und disponirten über ein Kapi« tal von4 Mill. Pfd. Sterl. Nach dem Journal der Lon doner C Gesellschaft L die GEniwickelung dieser Genossenschaften, die den deutschen Spar- und Vorschußkassen ähneln, seit 1864 eine sehr be- deutende.

In Bezug auf den Stand jener Geselishaften zu gegenseitiger Unter tüßung, die sih aus ten Erspar- nissen ihrer Mitglieder konstituiren, ift es niht uns * intexessant, die, Lage der eigentlichen Sparkassen, dex.

neb

r e

E R Es

pgiRE E rem E eter a mea L L C4

#

E R ZE E

per ra A

S