1876 / 171 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

New-York, 20. Juli, Abends 6 Uhr. (W. T. B.) i

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 113, do, in New- Orleans 114. Petroleum in New-York 174, do, in Philadelphia 173. Mebl 5 D. 75 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D. 18 C. Mais (old mixed) 54 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 84, Kaffee (Rio-) 164, —Sehmalz (Marke Wilcox) 117 C. Bpeck (shbort clear) 11 C. Getreidefracht 7.

Berlin, 20. Juli. Die Marktpreiss des Kartofelspiritus per 10,000 « nach Tralles (100 Liter à 100 4%) frei hier ins Haus geliefert, waren auf hiesigem Platze i

am 8 Juli 1876 Rmk. 49,4 à —,— s 18,9 19, 4 20 a 48,4 è —,— Die Aeltesten der Kaufmannsschaft von Berlin.

Berlin, 20. Juli.

I

ohne Fas3,

88:32

(Wochenbericht über Eisen, Kohlen nnd

Metalle von M. Loewenberg, vereidetem Makler und Taxrator beim Königlichen Staätgericht.) Auf dem Eisen- und Metallmarkt zeigte sich in dieser Woche etwas mehr Begehr, der aber leicht befriedigt wurde, die Preise sind übe'all zu Gunsten der Käufer. Roheisen : auf dem Glasgower Markt herrscht eine trübe Stimmong. die Ver- schiffungen vermindern sich in jeder Woche, s0 erzivbt die letzte Verschiffangs'iste wieder einen Ausfall von 2800 Tons gegen die entsprechende Woche in 1875, Warrants sind etwas besser und notiren 57 sh. Cassa p:0 Tons, Middlesbro- Eisen war I:bhafter. Hier gelten gute und beste Marken schottisches Roheisen 3,75 à 4,25 und Englisches 3,10 à 3,30 pro 50 Kilogramm, - Eisen- bahnschienen zum Verwalzen 3,50 à 3,65, Walzeisen 7,75 à 8,00 und Bleche 11,00 à 12,00 pro 50 Kilogramm frei hier, Kupfer ruhig, gute Sorten englisches und australisches Kupfer 78,00 à 82,00 und Mansfelder 79,50 à 80,00 pro 50 Kilogramm, einzeln theurer. Zinn schwächer, Banca 81,00 à 81,50, und prima englisches Lammzinn 76,00 à 76,50 pr. 50 Kilogr., einzeln höher. Zink ohne Umsatz, gute und beste Marken schlesizcher Hüttenzink 23,00 à 24,00 pro 59 Kilogr., einzeln mehr. Blei unverändert, Harzer, Säch- sisches und Tarnowitzer 21,00 à 21,50 pro 50 Kilograwm, ein-

zeln theurer. Koblen und Koks ruhig, englische Schmiedekoblen nach Qualität bis 60,00 pro 40 Hektoliter, Schmelz-Koks 1,25 à 1,50 pro 50 Kilogramm frei bier.

Ausweise von Banken ete.

Aktien - Gesellsohast sür den Ban landwirthschastlioher Masohinen und Geräthe und für Wagenfabrikation. Bilanz pro E Ms cr, nebst Gewinn- uud Verlust-Conto; s. unter Ins. der

r. 169. (

Woohen-Uebersloht der Sächeischen Bank t iz 8.

L S ischen Bank ter 15, Juli; s. unter

Auszahlungen.

Aktien - Gesellsohast für den Ban landwirthsohastlloher

Masobinen und Geräthe und für Wagenfabrikatlon. 18 Dividende pr. Aktie bei M. Borchardt T in Berlin; s, Ins, (s Nr. 169.

General V eraamniwigens 7. August. Hy;otheken-Bank in Hamburg. Ord. Gen.-Vers. zw Hamburg; s, Ins. in Nr. 169.

guter und bester

Theaters:

VWalluer-Theater, Eonnabend: Der Wahr- heit eine Gasse. Schwank in 1 Aft von Julius Rosen. Hierauf : Kurzsichtig. Lustspiel in 1 Akt von C. A. Görner. Zum Schluß: Zum 8. Male: Futter in Potschappel. MRitterschauspiel in 3

e

n. Sonntag: Dieselbe Vorstellung.

Friedrich-Wilhelmst, Theater. Sonnabend: :

Der Karneval in Nom. Sonntag: Die Fledermaus.

Krolls Theater, Sonnabend: Vorleßtes

Auftreten des Fräul. Mejo und des Hrn. Eduard Weiß vor ihrem Urlaub. Berliner in Phila- delphia, Vor, während und nah der Vorstellung: : Großes Concert. Große vollständig: Illumination des Sommergartens. Anfang F, der Vorstellung 67 Uhr, Ende des Concerts: 11 Uhr.

Sonntag: Von Stufe zu Stufe.

In Vorbereitung: Ein Frühstücksstündchen. Genrebild mit Gesang in 1 Aft von C. Görliß. Musik von G. Michaelis, Urlaub nah dem

Zapfensireith.

Natioual - Theater, Sonnabend: Gastspiel der Hofburg-Schauspieler in Wien, der Herren Le- winsfky vnd Hallenstein und der Frau Lewinsky- : Precheisen von Prag: Der Pfarrer von Kirchfeld.

Sonntag: Gastspiel der Obigen: Die Näuber. :

Thalia-Theater (am StadtparH. Sonn- abend: Z. 1. Male: Don -Inan- Streiche. Im

Wartesalon x. Klasse, Dorothea. Künstler- * leben, ?

E P E E im r B G E E t

: Belle-Alliance-Theater, Sonnabend: Großes j

Gaiten- und Tyroler National-Concert der Inn- thaler Sängergejellshafr Hans Lechner, bestehend : aus 3 Damen und 2 Herren, in ihrer Landestracht. : Abends : Brillante JUumination des prachtvollen Sommergartens durch mehr als 10,000 Gaéflammen. ; Zum 2. Male: Der beste Ton. Lustspiel in 4 Aufzügen von Carl Töpfer. Entrée incl. Theater 50 S. tag u. folg. Tage: Dieselbe Vor- stellungähs 40e! gz! 6} |=

FéNOSS@3-. 4 V Tov, A ap

Neutscker Fersonal-Kaleilbz 22. Juli. Ernst Ludw. Heim *. Fried, Wilh. Bessel *, j Heinrich Theodor von Schön F,

Familien-Nachrichten.

Nachruf.

Am 17. d. Mts. starb plößlich der Justiz-Rath Carl Julius Schwieger hierselbst. Seine ausge- zeichnete Tüchtigkeit und flichttreue, die Biederkeit und Gediegenheit seines Charakters, sowie die Lie- benswürdigkeit seines Wesens, welche Eigenschaften amtliche Beziehungen schr bald und immer inniger in freundschaftlihe verwandelten, werden ihn uns ewig unvergeßlih machen.

Wriezen, den 20. Juli 1876.

Die Rechtsanwalte j im Bezirke des Königl. Kreisgerichts zu Wriezen.

Verlobt: E Hedwig v. Münchhausen (Münster) mit Hrn. Lieutenant Feldt (Potsdam).

Verehelicht: Hr. Gymnasiallehrer Dr, Johannes Mühlmann mit Frl, Hildegard Wilde (Berlin— Kloster auf Hiddensee). Hr. Landrath Carl Gemander mit Frl. Maria Scheffler (Breslau).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Pastor Clasen (Bröckau). Hrn. Premier-Lieutenant von Ade- lebsen (Berlin). Hrn. Direktor Ernst Schmid (Bromberg). Hrn. Superintendenten Penzholz (Gottesberg). E N /

Gestorben: Frau Iustiz-Räthin von Schrötter, geb. Peisker (Dammer). Frau Ober-Staats- anwalt Ottilie Hantelmann, geb. Hantelmann Ratibor). Verw. Frau Regierungs-Präsidentin

atharina Sebaldt, geb. Demuti, (St. Wendel).

Frau Justiz-Räthin Minna Heubach, geb. Maurach (Brauusberg).

Steebriefe und T PRACE Sachen. y r

Wilhelm von Gottes Guadeu König vou Preußen 2c. 2c. 2c. thun kund und fügen hiermit zu wissen, daß Unser Landgericht zu Bonn in séiner öffentlihen Sißung der Zuchtpolizei- Appellationskammer vom zwanzigsten März Achtzehnhundert sechs und siebenzig, in welcher anwesend waren die Herren: Geheimer Ober-Justiz- Rath Dr. Merrem, Präsident, Dr. Freiherr von Proff- SFrnich, von Kempis, Haaß, Herstatt, Landgerichts- Räthe, Löhmann, Staats-Prokurator und Kanzlei- Rath Schrick, Ober-Sekretär, folgendes Urtheil er-

lassen hat: In Sachen des offentlichen Ministeriums

gegen Conrad von Ayr, 31 Jahre alt, Redacteur der Deutschen Reichszeitung, zu Bonn wohnhaft.

1744. 1784. 1856.

| p— 38 Mere J, Prof -Irnich,

Vortmn»A

A Aus diesen Gründen erklärt die forrefktionelle Appellationskammer des Königlichen Landgerichts unter Reformation des Urtheils der Zuchtpolizeikammer dahier vom 24. De- zember 1875 den Beschuldigten, Conrad von Ayx, Überführt :

„als verantwortliher Redacteur der Deutschen Reichszeitung durch den in Nr. 91 derselben vom 2. April 1875 enthaltenen Artikel mit der Ueberschrift: „Zeugenzwang und der Reptilien- fonds“, beginnend mit den Worten: „Da hat kürzlih das preußische Ober - Tribunal“ und shließend: „das bekommt allenfalls eine liberale Volksvertretung fertig und bekundet durch Schweigen“, in Beziehung auf das König- liche preußische Staats - Ministerium öffentlich nicht erweislich wahre Thatsachen behauptet und verbreitet zu haben, welche geeignet sind, dasselbe verächilih zu machen und in der öffent- lihen Meinung herabzuwürdigen“

und verurtheilt den)elben auf Grund der vom Herrn Präsidenten in der Sißung verlesenen $8. 186, 200, 79 und 41 des Sirafgeseßbuchs, sowie des F. 20 des Reichs-Preßgeseßes vom 7, Mai 1874 und Art. 194 dec Cr. Pr. O. also lautend: 2c. 2c. -

zu einer zusäßlichen Gefängnißstrafe von drei Monaten,

“ertheilt dem Königlichen Staats-Ministerium die Befugniß, den verfügenden Theil dieses Urtheils unter Weglassung der Geseßesstellen binnen einer Be von drei Wochen nach be- \hrittener Rechtskraft durch den in Berlin cr- Jheinenden Deutschen Reichs-Anzeiger und die in Bonn erscheinende Deutsche Reichszeitung auf Kosten des von Ayr öffentlich bckannt zu machen,

verordnet, daß die vorbezeichnete ftrafbare Stelle der Nr. 91 der Deutschen Reichszeitung vom 2. April 1875, sowie der Theil der Platten und Formen, auf welchem sich diese Stelle be- findet, unbrauchbar gemacht werde,

spricht den Beschuldigten, Conrad von Ayx, dagegen von dem ihm in der Requete des ôffent- lihen Ministeriums sub 1 zur Last gelegten Vergehen frei und legt dem Beschuldigten, von Ayx, die Koften leider Instanzen zur Last. 2c. 2. 2.

Stempel 2 A 50 s.

Also geurtheilt und verkündet zu Boun wie Ein- gans V1 14 47 : ua v. Kempis, Hagaß, Herstatt, Schrick.

werthe von 207 4. zur Gebäudesteuer veranlagt ist, soll in dem am 7. September 1876, Nachmittags 3 Uhr, im Gerichtsfretscham zu Lonisdorf anstehenden Termine im Wege der nothwendigen Subhastation verkauft werden Das Urtheil über Ertheilung des Zuschlages soll am

_8. September 1876, Mittags 12 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle (im Sitzungszimmer) ver- kündet werden. Auszug aus der Steuerrolle und beglaubigte Abschrift des das Rittergut Louisdorf betreffenden Grundbuchblattes können in unserm Bureau II1, eingesehen werden. Alle Diejenigen, welche Eigenthum odex anderweite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion \pätestens im obigen Versteigerungstermine anzumelden.

Freystadt i. /Schl., den 8. Juli 1876.

(02900 Bekanntmachung.

giums vom 20. August 1853 Geseß- Sammlung von 1853, Seite 745—749 fkreirten Prioritäts- Obligationen Läüttr. E. der Oberschlesischen Eisenbahu- Gesellschaft sind Inhalts der notariellen

tragen im Lagerbuche Folio 81 Nr. 1017, und die Obligation Nr. 9040 über 103 Thlr. = 390 M.

dachten Privilegiums ausgeloost worden. Ungeachtet dec in Gemäßheit der $8. 7, 8, 9,

Einlösung nicht präsentirt worden.

in dem auf

zimmer Nr. 47 des 2, Stockes des Stadtgericht?- Gebäudes anberaumten Termine geltend zu machen, widrigenfalls die aufg:botenen Obligationen

Befehlen und verordnen : i allen dazu ersuchten Gerichtsvollziehern dieses Ur- theil zu vollstrecken, Unserm General-Prokurator und Unsern Pro- furatoren bei den Landgerichten hierauf zu halten, allen Offizieren und Kommandanten der ve- waffneten Macht, wenn sie geseßlich dazu aufgefor- dert werden, starke Hand zu leisten. | Zur Urkund dessen wurde dieseë Urtheil auf der Urschrift von dem Präsidentey, den Richtern und dem Ober-Sekretär unterzeihnet. [6240] Für gleichlautende Ausfertigung: Der Landgerichts-Sekretär. Kanzlei - Rath Blumheyn.

Subhaftativne6, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

Oeffentliche Vorladung.

Die Kaufleute und Spediteure Fregin & Friedländer hierselbst, Sentylitale Nr. 1, haben wider den Kaufmaun Siegmund Schottländer, dessen Aufenthalt unbekannt ift, wegen ihrer „Forde- rung von 209 X 45 .&H nebst 6°/9 Zinsen seit dem 5, September 1874 für Wiegen, Lagergeld, Arbeits- lohn und Assekurayz Klage erhoben. ;

Die Klage ist eingeleitet, und da der jeßige Auf-

enthalt des Verklagten unbekannt ift, so wird dieser i obne allen Vorbehalt und ohne Fristgesuh zu er-

ierdurch ôffentlich aufgefordert, in dem zur Klage- Becke und weiteren mündlichen Verhandlung der Sache auf den 29. November, Vormittags 10 Uhr, vor der unterzeichneten Gerichtsdeputation im Stadt- gerichtsgebäude, Jüdenstraße Nr. 59, Zimmer Nr.

47, anstehenden Termin pünktlih zu erscheinen, die / Klage zu beantworten , etwaige Zeugen mit zur |

Stelle zu bringen und Urkunden im Original ein- zureichen, indem avf spätere Einreden, welche auf

Thatsachen beruhen, keine Rückicht genommen wer- |

den kann, : Erscheint der Beklagte zur bestimmten Stunde

A6 so werden. die in der Klage angeführten That- a

in contnmaciam für zugestanden und anerkannt er- achtet, und was den Rechten nah daraus folgt, wird im Erkenntniß gegen den Beklagten ausge|sprochep. werden. : [6241] Berlin, den 3. Juli 1876. / Königliches Stadtgericht. I. Abtheilung für Civilsachen, Prozeß-Deputation I.

Nothwendige Subhastation. Das dem Rittergutsbesißer (arl Drake gehörige

Nittergut Louisdorf,

bei welchem sich 171 Hectar 93 Ar 80 [] Meter der S N eler unterliegende Fläche befindet, und

Beschuldigter persönlich erschienen. U 10, AG

welches nah eirem Reinertrage von 1097 4 13 zur Grundsteuer, beziehungsweise nah einem Nußungs-

en und Urkunden auf den Antrag des Klägers ;

fraftlos werden erklärt werden.

12. i 1876. j Bea Le Q | sowie Qualitätsproben sind bis

Königliches Stadtgericht. Abtheilung T.

i Lebnsproclama.

: Auf den Antrag des Friedrich Nohrbeck auf Sand- | hagen und der Vormundschaft des minorennen MWil- helm Rohrbeck daseibst werden hierdurch alle Die- senigen, welche an den, mit landeslehnsherrlicher Bewilligung von den Gebrüdern Rohrbeck verkauften, in dem hiesigen Herzogthume im ritterschaftlichen ' Gute Sandhagen belegenen doppelten lehnbaren Hof | nebst Zubehörungen aus einem Lehn-, Fideicommiß-, : Näher-, Reétracts-, Revocations-, Reunions-, Pes j luitions-, Agnationé- und Successions-Rechte oder aus sonst irgend einem lehnrechtlihen Grunde jeßt | oder künftig Ansprüche zu hahen vermeinen, geladen | und aufgefordert, in dem zu!: Anmeldung solcher | Rechte auf Montag j den 16, Oftober d, I. : peremtorisch anberaumten Termine Mittazs 12 Uhr ; vor Großherzoglicher Lehnkammer allhier in erson ' oder durch genugsam Bevollmächtigte zu erscheinen, ; ihre vermeintlihen Ansprüche zum. Termins- roto- folle rein und genau anzugeben, solche völlig und genügend zu bescheinigen und wegen deren Ausübung und Geltendmachung sich bestimmt, unumwunden,

: flären, widrigenfalls fie mit ihren gar nit oder nit vorschriftsmäßig angegebenen 2 echten sofort präkladict und damit auf immer unter dem gewöhn- lichen Nachtheile werden abgewiesen werden.

Neustreliß, den 14 Juli 1876.

Großherzoglich Meckleub. Lehnkammer, G Graf vou Berustorff. H. Kük ne. [6242] [4480] Ediftal - Citation.

Die Ehefrau des Sciffszimmermauns Adolf Dau, Louise, geb. Peters, zu Zingst, angeblich seit dem Jahre 1861 mit ihrem. Ehemann verheirathet | hat gegen Letzteren wegen böswilliger Verlassung auf Ehescheiduug geklagt und behauptet, ihr Ehemann si im Jahre 1872 von hier aus mit dem Schiffe „Philipp Weyergang“, Kapitän Durow, in See ge- gangen, im Jahre 1873 heimlich vom Schiffe ent- Taufen und habe seitdem nichts von sih hören lassen, auch nichts zu ihrem und ihres Kindes Unterhalt gegeben. Der Schiffszimmermann Adolf Dau wird deshalb hiermit geladen, am 2. Februar 1877, Mittags 12 Uhr, in unserem Sißungszimmer Nr. 1 zur Beantwortung der Klage und mündlichen Verhandlung der Sache zu erscheinen, widrigenfalls nach Ableistung des Diligenz-Eides von Seiten der Klägerin gegen ihn in contumaciam erkannt werden wird, was Rechtens. Alle in dieser Sache noch * weiter zu erlassenden Verfügungen werden für den : Beklagten nur an unserer Gerichtstafel angeschlagen werden. - Stralsund, den 26. April 1876.

y Königliches Kreisgericht, Erste Abtheilung.

Fre! /Sch| [6244] ! Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter. j

Von den auf Grund dcs Allerhöchsten Privile- /

x , t

: i

| |

Verhandlung vom 4. Juli 1870 an diescm Tage | die Obligation Nr. 1017 über 500 Thlr. = 1509 !

t. de dato Breslau, den 1. November 1853, einge- !

|

de âato Breêlau, den 1. November 1853, eingetragen | im Lagerbuche Folio 361 Nr. 9040, zur Einlssung | im Wege der Amortisation gemäß des 8. 8 des ge- !

ï î |

í

den 20. Oktober 1876, Boructitagg 141 02. | -

L TerAnka meh tadtapridt2- B r V tags L ug j I É bor din Diaviycel@b ovucy Sngländer im Termin3- }

| 1 |

. 1

|

platten von 4 bis 15 Mm. Stärke, ) i für Winkeleiscn, sowie 7250 Kilo Faconeisen, sämmtli | bester Qualität, soll verdungen werden.

Verkäufe, Verpachtungen Submissionen 2E» tes

i Bekanntmachung, ?

Die Gestellung von Fuhren für die Truppen der 5. Division während der bevorstehenden Herbst- Uebungen zum Transport von Effekten auf Märschen und von Verpflegungsbedürfnissen, sowie zur Beför- derung von Aerzten und Zahlmeistern soll an dew Mindestfordernden verdungen werden.

Hierzu ist ein Termin auf deu 1. August d, I, Bormittags 10 Uhr, in unserem Bureau, Lindenstraße Nr. 24 hierselbst, anberaumt, woselbst auch die Submissionsbedingun- gen zur Einsicht ausgelegt sind.

Offerten find \{ristlich und versiegelt mit der Auf- {rift „Submission auf Fuhreu-Gestellung“ bis. e bezeichneten Termin portofrei an uns einzuú- enden.

Frankfurt a. O., den 18, Juli 1876. [6194}

Königliche Intendautur der 5. Division.

Sunbuission.

Von den zur Herstellung der Mauern far das Königliche Kollegialgeriht zu Posen erforderlichen Bau-Arbeiten sollen die folgeuden in den dabei ver- merkten Terminen zur Submission gestellt werden :

1) Maurerarbeiten aus\{ch!. Materiallieferung am:

D Las, den 8. August, Bormittags® 2) die Steinhauerarbeiten E Tia ess rung am Dienstag, den 8, August, Bor- mittags 10 Uhr, 9 I 3) die Schmiede- und Schlosserarbeiten, eins{l. Materiallieferung am Dienstag, den 8. August, Bormittags 11 Uhr. [6229 Die Bedingungen, Anschläge und Zeichnungen

10, 11 desselben Privilegiums erfolgten Bekannt- liegen im Baubüreau, Ecke Magazin- und Mühlen- machungen in den öffentlichen Blättern sind die vor- | ftraße, zur Einsicht aus, woselbst ouch die Offerten bezeichneten Prioritäts - Obligationen bis jeßt zur R und E entsprechender Aufschrift versehen rechtzeitig einzureichen sind.

Es werden daher alle Diejenigen, welche als ; i N Eigenthümer , Cessionarien , Pfand- oder sonstige ! Briefinhaber an vorgenannten Obligctionen Ansprüche : zu machen haben , aufgefordert, dieselben spätestens

Posen, den 2ò. Juni 1876.

Cto, 168/7.) Der Van-Irspektor O, Hirt.

—-…. Bekanntmachung. Die Lieferung von circa 224,000 Kilo Eijen- 45,000 Kilo

Mit entsprechender Aufschrift versehene Offerten

Sonnabend, den 5. August cr., Nachmittags 3 Uhr,

in unserem Hauptbureau niederzulegen.

Die Lieferungsbedingungen, Dimensions - Verzeich- nisse 2c. sind in unserer Registratur zur Eirsicht aus- gelegt und können von dieser gegen Franko-Einsendun von #& 2,25 für Copialien, event, auch abschriftli bezogen werden. __ Cto. 192 5

Wilhelmshaven, den 19. Juli 1876, [6228

Kaiserliche Werft.

Die Arbeiten und Marerialienlieferungen zur Er- bauung einer Eisengießerei auf der Kaiserlichen Werft zu Wilhelmshaven sollen im Ganzen oder in Gruppen im Wege dec öffentlihen Submission an Unternehmer vergeben werden und zwar: [6252]

Gruppe A. Erdarbeiten, Maurerarbeiten, Maurexrmaterial, Asphaltarbeiten.

Gruppe B.

immerarbeiten, - :\hlerarbeiten.

Gruppe C Klempner- und Dachdeckterarbeiten.

Gruppe D, Glaser- und Anstre:cherarbeiten.

Es is hierzu Termin auf Freitag, den 4. August cr., Bormittags 12 Uhr, im Bureau der unterzeic neten Kommission anberaumt, zu wel- chem Offerten mit der Aufschrift :

„Submission auf und Metallgießerei'‘ frankirt und versiegelt an uns einzureichen sind.

Die Submissionsbedingungen, Zeichnung und Kostenanschiag liegen in unserer Registratur zur Einsicht aus, au könuen hiervon Kopien gegen Er- “with der Kosten in Empfang genommen werden.

rbauung einer Eisen-

Wilhelmshaven, den 20. Juli 1876. Kaiserliche Marine-Hafenbau-Kommission.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Das Kreisphysikat in Tönuiug is zu besetzen.

Mit tcm Amte ist cin Gehalt von 900 #4 ohne Pensionsberehtigung verbunden. Bewerbungen find unter Nachweisung der Befähigung innerhalb 6 Wochen hier einzureichen. Schleswig, den 17. Zuli 1876. Königliche Regierung.

Abtheilung des Innern.

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Dos Abonnement beträgt 4 A 00 S für das Viecteljahe.

Jusertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 A

M

| Alle Post-Anstaltea des In- und Auslandes dehnen i

Bestellung auz für Kerlin außer den Post-Anstalten }

anch die Expedition: 8W. Wilhelmstr. Nr. 32. | M M

M 171.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Major Gerhards, à la suite des Osftpreußishen Fuß-Artillerie-Regiments Nr. 1 und Direktor der Artillerie-Werk- ftatt zu Spandau, und dem Geheimen Rehnungs-Rath Dingler im Kriegs-Ministerium den Königlihen Kronen - Orden dritter Klasse; dem Rehnungs-Rath a. D. Ripe zu Hannover und

dem Rentier Karl Sporfeld zu Berlin den Königlichen ,

Kronen-Orden vierter Klasse; sowie dem Schullehrer Eck weiler zu Merxheim im Kreise Meisenheim und dem Kamm-Magazin- meister Joseph Esser in der Andreaeschen Seiden- und Sammt- fabrik zu Mülheim am Rhein das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Deutsches Neiche

Amtlicher Mittheilung zufolge hat die provisorische Regie- rung von Haiti durch Dekret vom 18. Iuni d. I. den Hafen von Cap Haiti in Blokadezustand erklärt.

Zu P laue a. Havel, Prißerbe, Putliß und Storkow, sämmtlich im Regierungsbezirke Potsdam belegen, werden am 1, August mit den bezüglichen Postämtern vereinigte Telegraphenanstalten mit beschränktem TageLdienft eröffnet. :

Potsdam, den 19. Jali 1876, U

Der Kaiserlihe Ober-Postdirektor.

Zu Wevelinghoven und zu Fischeln im Regierungsbezirk Düsseldorf werden am 1. August mit den Postämtern vereinigte Telegraphenämter mit beschränktem Tagesdienst eröffnet werden.

Düsseldorf, den 15, Zuli 1876.

Der Kaiserlihe Ober-Postdirektor.

Königreich Preufien,. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

die nahbenannten vortragenden Räthe im Ministerium für E Gewerbe und öffentlihe Arbeiten, und zwar die Ge-

eimzen Regierungs-Räthe Rommel und Brefeld zu Geheimen Ober-Regierungs-Räthen, und den Geheimen Bau-Rath Franz zum Geheimen Ober-Bau-Rath zu ernennen ; sowie

dem praktishen Arzt 2c. Pr. med. Graf zu Elberfeld den Charakter als Sanitäts-Rath zu verleißhenü F... Gesetz, betreffend die Deckung der für die Weiterführung und Vollendung des Baues der Behra- Friedländer Eisenbahn

erforderlichen Geldmittel.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von

Preußen 2. verordnen, mit Zustimmung beider Häuser des Landtages der Monarchie, was folgt: : Einziger Paragraph.

Die Regierung wird ermächtigt, zur Deckung der für die Weiterführung und Vollendung der Bebra-Friedländer Eisen- bahn erforderlichen Geldmittel die durh das Geseÿ vom 14. Juni 1874 (Ges. Samml. S. 250) zur Vollendung der Eisenbahn von Arnsdorf nach Gassen bewilligten 5,670,000 4 in Höhe der hierbei erzielten Ersparniß zu verwenden, und soweit dieser Betrag nicht ausreiht, Schuldverschreibungen in dem Nominal- betrage auszugeben, wie er zur Beschaffung einer Summe von höchstens 2,100,000 #4 nöthig sein wird. :

Wann, durh welche Stelle, zu welchem Zinsfuß, zu welchen Bedingungen und zu welhen Coursen die Schuldverschreibungen verausgabt werden sollen, bestimmt der Finanz-Minister.

Im Uebrigen kommen wegen Verwaltung und Tilgung der Anleihe, wegen Annahme derselben als pupillen- und deposital- mäßige Sicherheit und wegen- Verjährung der Zinsen die Vor- \chriften des Geseges vom 19, Dezember 1869 (Gesez-Sammlung 1869 Seite 1197) zur Anwendung.

Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrifi und beigedrucktem Königlichen Fnsiegel.

Gegeben Coblenz, den 7. Juli 1876.

(L. S.) Wilhelm. Camphausen. Graf zu Eulenburg. Achenbach.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten. Bei der Realschule in Lippstadt ift die Beförderung des ordentlihen Lehrers Gustav Born zum Oberlehrer genehmigt worden.

Minksterium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

In Nr. 4 suþ a, der Ausführungsverordnung vom 16. Juni d. I. zu dem Reichsgeseß vom 25. Februar 1876, betreffend die Beseitigung von Ansteckungsstoffen bei Vieh- beförderungen guf Eisenbahnen ift statt „von mindestens 500 Grad Celsius“ zu seyen:

„von windestens 100 Grad Celsius“. Die Berichtigung des untergelaufenen Schreibfehlers isst zu

veranlassen.

Berlin, den 17. Juli 1876. Der Minister für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten, Im Auftrage: (s Weisghaupt. An sämmtliche Königliche Eisenbahu-Direktionen , Eisenbahn- Kommifsariate bezw. Kommissarien.

Berlin, Sonnabend, GUXSS den 22, Juli, Abends.

Die heutige Nummer des Deutschen Reihs- und Königlih Preußishen Staats-Anzeigers enthält in der Central-Handels-Regifter-Beilage:

Nr. 133 der Tarif- x. Veränderungen der deut- \chen Eisenbahnen.

Die heute ausgegebene Nr. 31 der Allgemeinen Ver- loosungs - Tabelle des Deutshen Reihs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers enthält. die Ziehungslisten folgender Papiere: Altona - Kieler Eisenbahn-Prioritäts-Obligationen. Amiens 100 Fr.-Loose de 1871. Aschherslebener, Greifs - walder, Groß-Strehlitzer, Neidenburger Kreis-Obliga- tionen. Badisches 4proz. Eisenbahn-Anlehen de 1875. Ber- gi\ch-M ärkishe, Cottbus -Shwielochsee, Oberfchle- \fi\he Eisenbahn- Prioritäts - Obligationen. Berliner Kauf- mannschaft, Schuldverschreibungen (Rückstände). Berner Kan- tonal-Anlehen. Boehmen, Pfandbriefe der Hypothekenbank des Königreihs. Casseler 4proz., Mannheimer Stadt- Obligationen. Coburger 4proz. Ablösungs - Schuldbriefe. Dortmund-Soester Eisenbahn - Prioritäts - Obligationen. Düsseldorf-Elberfelder Eisenbahn-Prioritäts-Aktien und Obligationen. Erft-Niederung, Genossenschafts-Obligationen. Frankfurt-Hanauer 5proz. Eisenbahn - Prioritäts - Obliga- tionen de 1871. Hamburger 4proz. Staats-Anleihe de 1875, Lombardisch - Venetianishes Anlehen de 1859. Lü- beckishe Staats-Anleihe de 1850, Lugauer Steinkohlen- bau-Verein Gottes Segen, Schuldscheine. Meiningensche Landeskreditka}e-Obligationen. Oftrowo"er Stadt-Obligationen (Rükstände). Pariser 3proz. 400 Fr.-Loose de 1871. Preu- ß i\che Hypotheken-Aktien-Bank {Spielhagea), Hypothekenbriefe. Rumänische Pensions- Obligationen. -Schaerbecker Prä- mien-Anleihe de 1873. Schaumburg-Lippeshe Rentkam- mer-Anleihe de 1863. Scchmalkalder Domänen - Anlehen. Schwarzburg-Sondershausen\sche Rentenbriefe. Shwe- dische 5proz. Reichs-Hypothek:.nbank-Pfandbriefe.

Zusammenstellung abharden gekommener, zur Amortisation angemeldeter und gerichtlih zu mortifizirender preußischer Werth-

apiere. ; E Die Allgemeine Verloosungs - Tabelle erscheint wöchentlih einmal und ist zum Abonnementspreis von 1 Mark 50 Pf. vierteljährlich durch alle Postanstalten, so wie dur Carl Heymanns Verlag, Berlin, 8. W., Königgräßerstraße 109, und alle Buchhandlungen zu beziehen, für Berlin auch bei der Königlichen Expedition des Deutschen Reil:s- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers, 8. W., Wilhelmstraße 32. Preis pro einzelne Numwer 25 Pf.

Nichtamtliches. Deutsches Nei ch

Preußen. Berlin, 22. Juli. Se. Majestät der Kaisec und König sind gestern Nachmittag in Gastein eingetroffen und von der Bevölkerung mit freudigen Kundge- bungen empfangen worden. E : 1

Ihre Majestät die Kaiserin-Königin is ge- stern Morgen auf Schloß Krauchenwies bei Sigmaringen zum Befu des Fürsten von Hohenzollern eingetroffen, woselbst auch Ihre Majestät die Königin von Sachsen und der Graf und die Gräfin von Flandern anwesend find.

Die Kaiserin wird Sih von dort, nah einem Besuch bei dem Fürsten von Fürstenberg auf Heiligenberg, nach Schloß Mainau zum Besuch des Großherzoglih badischen Hofes be: geben und daselbst Aufenthalt nehmen.

Se. Königlihe Hoheit der Großherzog von Mecklenburg-Schwerin traf heute früh 55 Uhr auf dem Hamburger Bahnhofe hier ein, um Sih um 7 Uhr mit der Berlin-Anhalter Bahn zu den Artillerie-Schießübungen nach Jüterbogk zu begeben. Höchstderselbe gedenkt heute Abend nah Schwerin zurückzukehren.

Hiesige Blätter bringen Mittheilungen aus einem von dem Acenten der deutshen Bank in London Herrn Pietsch an die „Times“ gerichteten Schreiben, in welchem derselbe angeblih auf besonderes Ersuhen und in Vollmacht der deutschen Regie- rung Erklärungen über die deutshen Silberverkä ufe abgiebt. Wir bemerken, daß dem Herrn Pietsh zu einer solhen Ver- öffentlihung Auftrag oder Vollmacht von der deutshen Regie- rung nicht ertheilt ist. E e ict

Das Ka iserlihe Gesundheitsamt hat seine Thätig- keit in den dazu gemietheten Bureaus, Louisenftraße 19, bes gonnen.

In den deutschen Münzstätten find bis zum 15. Juli 1876 geprägt: an Goldmünzen: 1,082,317,320 A Doppelkronen , 325,850,080 Kronen; hiervon auf Vrivat- rechnung: 171,345,165 6; an Silbermünzen: 58,324,650 5-Markftücke, 2,445,298 /6 2-Markstücke, 141,790,904 4 1-Mark- ftüde, 30,867,486 /( -HZ W0-Pfennigftücke, 28,509,560 6 20 S 20- Pfennigstückle; an Nickelmünzen:: 18,350,849 #6 10 „Z

1876.

¿0- Pfennigstücke, 10,364,029 (4 H 5 - Pfennigftüle; an Kupfermünzen : 5,647,085 4 2 Z 2-Pfennigftütke; 3,159,463 /6 5 S 1-Pfennigsiüke, Gesammtausprägung: an Goldmünzen: 1,408,167,400 4; an Silbermünzen: 261,937,898 4 20 H; an Nickelmünzen: 28,714,878 4 10 Z; an Kupfermünzéën: 8,806,548 M6 7 S.

Bis Evde Juni 1876 sind für Rechnung des Deutschen Reihs an Landes-Silber- und Kupfermünzen zur Einziehung gelangt: A, Landes - Silbermünzen Thalerwährung 290,920,164 #6 51 Z, süddeutshe Gulden- währung 194,696,385 #4 77 H, Kronenthaler 7,973,748 M 92 3 , Konventionsmünzen des Zwanzigguldenfußes 1,909,810 M6 88 g, Silbermünzen Kurfürstlich und Königlih fächsishen Ge- präges 53,456 /6 62 _Z, Silbermünzen \{leswig-holsteinischen Gepräges 1,617,855 4 49 Z, Silbermünzen hannoverschen Gepräges 1613 4/6 45 $, mecklenburgishe Währung 204,824 4 27 Z$, Hamburgishe Kurantwährung 1,766,362 #4 11 H, Lübishe Währung 755,291 (6 84 Z; Gesammtwerth A.: 499,899,513 4/6 86 _. B. Landes - Kupfermünzen: Thalervährung 2,088,972 #6 96 H Z, süddeutshe Währung 643,899 6 9 5 , medcklenburgishe Währung 32,645 # 58 3; Gesammtwerth B. : 2,765,517 4 63 S. Hierzu Gesammtwerth A. 499,899,513 M 86 „#4. Summe: 502,665,031 M 49 S.

—- Die in der heutigen Börsenbeilage abgedruckte tabella- rishe Uebersicht der Wochenausweise der deutschen Zettelbanken vom 15. Juli ergiebt folgende summarische Daten : Der Kassenbestand der 19 Institute der Tabelle betrug 743,182,000 A6 (gegen die Vorwoche weniger 1,968,000 46); der Wecbselbestand von 734,130,000 s zeigt eine Verminde- rung um 30,318,000 4; die Lombardforderungen im Betrage * von 92,690,000 M haben sih um 4,889,000 #. ermäßigt; der Notenumlauf in Höhe von 976,337,000 6 ist um 30,026,000 4 geringer als in der Vorwoche; die täglich fälligen Verbindlich- keiten zeigen bei einem Gesammtbetrage von 202,473,000 M6 eine Abnahme von 11,932,000 4, während sih die auf eine Kündigungsfrist lautenden Verbindlichkeiten im Betrage von 160,839,000 um 908,000 A vermehrt haben.

Auf Grund des H. 30 des Bundesgesezes über den Unterftüßungswohnsiß vom 6. Juni 1870 und des $. 35 des Ausführungsgeseßzes vom 8. März 1871 hat der Minister des Innern nah Anhörung der Provinzialvertretungen (Kommunal= Landtage) unterm 2. d. M. den Tarif der von den preu- ßishen Armenverbänden zu erstattenden Armen= verpflegungskoften wie folgt, bestimmîi:

1) Der Tarifsay, mit welchem die für die Verpflegung eines erkrankten oder arbeitsunfähigen Hülfsbedürftigen in Alter von 14 und mehr Jahren entstandenen Kosten einem preußischen Armenverbande von einem anderen preußishen Armenverbande. zu erstatten find, beträgt für jeden Tag der Verpflegung: a. für die in der Servis-Klasseneintheilung Beilage Litt. b. des Gesehes vom 25. Iuni 1868, betreffend die Quartierleistung für die bewaffnete Macht während des Friedenszustandes (Bun= desgeseßblatt Seite 544 flg.) in der dritten bis fünften Klasse aufgeführten Ortschaften 60 Pf., b. für die den höheren Servis= klassen angehörenden Ortschaften 80 Pf. Nicht hierunter be-- griffen und besonders zu berechnen sind die unter 2 erwähnten Kosten, sowie die Kosten für gelieferie Kleidungsstüke.

2) Der Tarifsag der, für die nothwendig gewordene ärzt=. lihe oder wundärztlihe Behandlung und Verpflegung der zu L gedachten Personen einein preußishen Armenverbande von einem anderen preußishen Armenverbande zu erstattenden Kosten bes trägt, mit Einschluß de: Kosten der dem Hülfsbedürftigen ge=- reiten Arzneien, Heilmittel 2c. für den Tag und für alle Ort haften gleihmäßig 20 5, vorbehaltlih gleihwohl einer besonderen Berehnung und Liquidirung erheblicher außerordent. liher Mehraufwendungen, welhe in Verwundungsfällen oder bei R oder anstekenden Krankheiten nothwendig geroor- den sind.

3) Der Tag, an wel&hem die Verpflegung begonnen hakt, wird mit dem Tage, an welchem dieselbe beendigt worden ist... zusammen als ein Tag berechnet.

4) Die obigen Tarifsägze kommen gleihmäßig zur Anwe.» dung, die Verpflegung mag innerhalb oder außerhalb ei@es Kranken- oder Armenhauses bewirkt worden fein.

5) Alle unter die Bestimmungen zu 1 und 2 niht zu be- greifenden Verwendungen find besonders zu berechnenz; dies. gilt namentlich auch rückfihtlich der Kosten der Verpflegung folcher Personen, welche das Alter von 14 ia noch nit erreicht haben oder nit vollständig arbeitsunfähig find.

6) Die gegenwärtigen Bestimmungen, deren Revision vorbehal» ten bleibt, treten mit dem 1. September d. I. in Kraft; mit demselben Tage tritt der Tarif vom 21. Augu}, 1871 nebst dex Bekanntmachung vom 3. Iuli 1872 außer Geltung.

Nath einem Cirkular-Erlaß des Ministers des In- nern vom 30. v. M. bedarf es fortan Seitens der Standes= beamten einer Anzeige an das Auswärtige Awt über Todes- fälle von Ausländern, soweit ihnen eige \sol®&;e auf Grund be- sonderer Vorschriften bisher obgelegen hat, nicht weiter. -

In einer Bekanntmahung vom 21. Juni bringt das Königlige Konsistorium zu Coblew», auf Wunsch des Präses der rxheinishen Provinzial-Synode nachfolgenden Bescheid des Mis

Oh U I BADCAA I M