1876 / 171 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

nislers der geistilihen 2c. Angelegenheiten Dr j ind

über die Stellung der 0s q n S ale e Ern Se derathäwah len, Nath demselben finden in sämmtlichen - »Die ungarische Regierung hat dem Auftreten der orientalt 4 a / | Semehiden de Bats n Elsaß m Ausnahme der Ste | Vest,” mee arde Regierung as uftre en der Orientalischen F (W. T. B.) Im Unterhause ftellte gestern Gur- | Saint Louis, Costa, welcher erklärt hatte, daß das Geheimniß | varos<, und ein Telegramm aus Konstantinopel brate die Mel- : Das digte Konfifiärkum but winde G68 vom Gemeindeökthe N L ur die vollständige Erneuerung der | Orten Persiens ausgebrochen, ihre volle Aufmerksamkeit zu au vg f ney den Antrag, die Regierung solle an Frankreich eine An- | der den Kandidaten zu gebenden Aufgaben verrathen worden sei. dung von einem Kampfe bei Halye Aoli und Ghemiy, wo die Serben 14 Ba L Korsforium hat wites Bereits om | Gemein che ct un zwar treten die Wähler in jenes Go | Sie hat nit nur alle Verfügun ne Aufmerkfa L uge Ln t Frage darüber richten, ob dasselbe gewillt sei, England in Bezug | Der Berichterstatter, Prof. Bertrand, vom Institut, hat seinen | Unterlegen sein sollen. Wenn diese Namen jedo< nicht die tele- die Stellung Gen Provinzial * Synode, welcher si< über | abend, den 29 Einwohner und darüber zählen, am Sonn- | Und Ausdehnung der Epidemie stets Mittheilung gemacht werd, J f E E R E E Nen Lage as 1954 Pes o. Zuli” (W. T, B), Das a R le S Un E Lies iur Si, vieler fi fiber abend, en 29. und Sonntag, den 30. Juli 1876, und die [ees au dafür Sorge getragen, daß die Vershleppung des Kon: M angenen Verpflihtungen seine Unterstüßung bei der Pforte 22. Juli. (W. T. B.) Das „Journal officiel“ ver- sind, so fehlt bis jeßt jeder Aufshluß über die Situation dieses Henntniß, gebracit Da die „Anträge d „Synode nue „tinige Be E nab S O am Sonntag, den 30. Juli oie pibeie go Ra : N “u Telhen, Gladstone unterstützte den Antrag. Der Kanzler | öffentlicht ein Dekret, dur< wel<hes der bisherige französi\<e M trufif Gen Streitkräfte sind jeßt derart aufgestellt Ünterrictagesed N L O e e eiben im i Abstimmung bat d E er 13, Mai mit 400 Erkrankungs- und 330 Todesfällen gon 7. bis E Der Schaßkammer, Northcote, gab zu, daß England eine | Gesandte in Rom, Marquis de Noailles, zum Bot- daß drei Corps in der Nähe von Novibazar, Nish und Belgratjik E t Sni f den Muédrue fte leflen, “fo las mae 2 Abstimmung hat in d Geme nden von 2500 und | punkt. De Ss une Bote def M hren Höhe- E -moralishe Verpflihtung habe, sein Möglihstes zur Herbeiführung \<hafter ernannt wird. zum Einmarsche in Serbien massirt erscheinen. Es stehen nämlich an nen eide m ertheilen Wie Bare bete, r mpinzlal-Synode | meh S E E hr Morgens bis 6 Uhr Abends | wurde alsbald angewiesen, si behufs Dur$ führung AOLLIE “# einer Erfüllung der Anleihe-Verpflichtungen zu thun..und sicherte Versailles, 21. Juli. (W. T. B.) Der Senat hat | regulären Truppen unter Mehemed Ali Pascha bei Novis- cen Entwurf ihrer Absctne at aben die V i S hr Morgens bis 4 Uhr Abends zu | Maßregeln mit der Türkei, Persien und den S oen L ischer Æ diesbezüglihe Vorstellungen an die Pforte und eine Verständi- | heute den Geseßentwurf, betreffend die Verleihung | Bazar 45 Bataillone oder 32,000 Mann, unter Abdul Kerim schen Großmächte ins Eindereenn U can E D | gung mit Frankreih zu. Der Antrag Gurney wurde in | der akademischen Grade mit 144 gegen 139 Stimmen | Pas <a bei N if< 57 Batailloue oder 40,000 Mann und unter Os- i rflá- abgelehnt, nahdem der Zuftizminister Dufaure no< für | Ban Pas a gegenüber von Zajcar bei Zor 25 Bataillone oder

der zweite Punkt des bezeichneten S. 57, daß de: k M Ser wie 2 O : 97, daß de! konfessionelle Unter- In den übrigen Gemei j ege : i ) der gerechtfertigten Ansicht des Königlichen g einden wird dieselbe am Sonntag um 1g des Großveziers, daß er ohue. Einwilligung des Sanitätsrathes Folge dessen zurü>gezogen. denselben gesprochen hatte, und fi sodann bis zum nächsten 18,000 Mann. Da dieses leßtere Armee-Corps von Belgradjik aus , in Serbien einrü>en soll, so dürfte dasselbe im Momente des -Ope-

Konsistoriums wohl heißen soll, der kon Il i : 8 Uhr Morgens eröffnet und Ab aus den infizirt in Militä

. 1 rt f e ; î

e E LUeO bio ves fn E d id Wahlen fnd die am Sl Mai d Y. ‘abgeschloffenen O genug; ‘robdem behielt sh die Regierung das Recht vor, R L L N p te bio Parla- Dienslag vertagt tioneb über Belgradjik

: meinem U: un i E v : E erarti ; " ; ; i i urde heute unter die Parla- . ionsbeginnes dji St, Nikolai

I Betreff der paritätischen Sbulee Ot d Ene Qiallon emnähft berihtigten Wählerlisten zu Grunde zu legen. R aa gegenüber die Autschiffung in Klek zu O O Sue umfaßt auf 373 Seiten 544 Italien. Rom, 19. Iuli. Wäßrend die Zeitungen die an v0 Shivafieae Sähiens p stirt-robiden. E Ta Ti ae E

ung erhalten, welhe mi zu folgenden Mittheilungen veranlaßt, Die Verf Ganzengenommen erwiesen si< die von Seite Persiens getroffenen Aftenstü>e aus der Zeit vom 30. Januar La zum I. a c. | verschiedensten Kommentare zu den leßten im Senat vor- R Rerlis Cbotetedl Aben A LEUR Pascha, N pie isher als ungenüg inklusive der Korrespondenz betreffend die Seitens der türkishen | gekommenen Scenen bringen und über die Absichten der Regie- E ! I A e S UE

: Grenze vorzurü>en. Die Armee, welche hier zur Verwendung käme,

Frage nah der Einrichtung sogenannter Simultan-, richtiger pari- end, da gegen Südwest und Süden ‘Truppen in Bulgarien begangenen Grausamkeiten. Die Schrift- | xung allerlei Gerüchte verbreiten, erklärt das „Diritto*: Wir | würde na< Vereinigung Osman Paschas mit den Nischer Corps allein

tätisher Schulen, wird von den Provin i fei i : / zialbehörden, den ihnen von Desterreich:Unga j eine Kontumazanstalten errichtet wurden. Di i 3 - rn. 9 2 | L rden. ie Gefahr der Weiter- g Wien, 0. Juli, In den nächsten verbreiung dec Epidemie liegt hauptsächlich darin, daß aus den inf ftüde \hließen mit einer Depesche des englischen Botschafters in halten es ni<ht der Mühe werth, alle Gerüchte über die Ab- | an regulären Infanterie, Truppen 60,000 Mann zählen. Der Rü>zug Tschernajeffs von der Babina Glava, wel-

mir wiederholt ertheilten Anweisungen entsprechend, ni : meinen Grundsäßen gleichmäßig behand zeend, niht nach allge- | Tagen wird die 20. Division unter FML cirten Ort j : e Balle nad Prüfung aller vabel in Betrage coumictem "sonderen | bei Mitrovih vollständig poftrt sein. Das Greredai cel | Süden autwandern. Unser Behr eeronte massenhaft gegen Petersburg, Lord Loftus, vom 11. Juli, fn welcher derselbe das | sihten der Regierung zu widerlegen. Darüber kann man aber i E 7 g hauptsächlih hier auf Ergreif oGaltex wurde demna angewiesen, befriedigende Resultat der Zusammenkunft der Kaiser von Dester- | vollkommen beruhigt sein, daß die Regierung sih bei ihren Ent- | <er bereits wiederholt von Konstantinopel gemeldet wurde, wird nun greifung von Gegenmaßregeln und auf Er- S reih und von Rußland in Reichstadt anzeigt. \<hließungen von dem größten Respekte für die konstitutionellen | au, wie Nemzeti Hirlap mittheilt, dur< ein verläßlihes Bukarester Telegramm bestätigt. Die serbishe Südarmee dürfte somit heute

nisse entschieden. Insbesondere wird eine Anregan ini bringt hierüber folgend ils : i t [nregang zur Vereinigun l gende Details : Der Truppentrans p ober fonfessioneller Schulen zu einer paritätischen Schule von den | 12, d. M, über Gfsegg mit zwei Eskadronen Husaren begonnen | * 219 von Ouarantänen zu dringen. 22. Auli. (W. T. B.) Graf Derby hat am 29. v. M | Gebräuche und Gewohnheiten leiten lassen wird î 9292 JUli: T. B. raf Derby hat am 29. v. ebräuche un ewohnheiten leiten lassen wird. s 0 U, nit mehr von türkishem Gebiete inne haben, als den gegen Alekfi-

Königlichen Regierungen nur dann gegeb j ; und wird d j Einricht 1 gegeben, wenn mit den dermaligen wird durch vier Tage auf der Eisenbahn fort e das ganze Jahr hindur ilger- Ä aegen Siu wesecisg n Und, weldhe die Erfüllung der / An Geschüß langten am 14. d. M. drei Batten edt S L EteAA O O Bagdad mit als Ursa N A | dem russischen Botschafter am hiesigen Hofe, Grafen Shuwa- Die mit der Antwort auf die Frage der spanischen | ac vorsbririgenden Zwil: wischen dez Topoiniea (eiue voctkleitse uit beseitigt werden können. Allerdings Van AA N Wege | fanterie hat nur den Friedensstand. Die te<hnishen Truppen | damit die verstide Me ech fönnen, wurden Schritte eingeleitet, | lo, eine Depesche in Antwort einer Mittheilung des | Bischöfe, ob sie den Eid auf die neue Verfassung {wd- | zen Nebenflaß der Mulañrisien Morawa)} Las der Jerbiicbeit Whenie dics nicht zutrifft, die Genehmigung zu paritätischen Sni (0 ee nur mit dem Kriegsstande mobil gemacht. Vuko- | orientalishen Pest die Wallfahrten unters während der Dauer der M Fürsten Gortschakoff zugehen lassen, Graf Derby erklärt | ren sollen, betraute Kardinals-Kongregation hat gestern Fs wäre in diesem Fall auch ni<ht unmöglich, daß Tschervajef E par und Diakowar find zum Hauptquartier der Brigadiere be- | Und Mohammezah Quarantäne-Anstalten errichte irmandscha A in derselben, England theile durhaus den N Ae Vormittag bejahend geantwortet. diesem Flusse einem Angriff Abdul Kerims zu begegnen suchen werde. : bezüglih des vollkommenen Einvernezmens der Mächte in der Türk<i. Konstantinopel, 21. Iuli, (W. T. B.) Die tür- Ein Privat- Telegramm der „Pr.“ bringt folgendes

gen nicht versagt werden, wenn auf Grund ein i î den Schul zemeinden von diesen ein bezivNiGer Autreg ans S F Que 20. Go os au das 39. Regiment ein- Too E E Pon / «Æletlonen-Schuld schreibt der Behandlung der orientalishen Angelegenheiten. kishe Regierung erläßt folgende Bekanntmachung: Die | offizielle Bulletin über die Kämpfe bei Növavarosch.

oder wenn dies da, wo die Schulunterhaltungs fli : d getheilt, dessen 1. Bataillon B z a 2 Gemeinde obliegt, Seitens der Gemeindebebliden, der bürgerlichen | und am 12. d. 9 on zur Besaßung von Esfsegg gehörte | „Hon“, daß anläßlich der jüngsten Verhandlu i j j ie Wichti s / / geschieht. Vor- m 12. d. M, au die Save abmarscirt ift. inanz-Mini . ngen zwischen den beiden | England erkenne eben so sehr wie Rußland die Wichtig- ; : t : ; : ptehung E s ea A O das Schulwesen des betreffen- 3, Bataillon dieses Regiments bezog A Gin nas des d D b fbaen Jene Schuld fehr ernste Und ein- | keit an, die _ Freiheiten der <ristlihen Bevölkerungen in der e N eet Alilice uetdtigen S Ie O S R, 18. Juli. Die Abtheilung de* Archimandriten liche Verbesserung erfahre D noci weitige Einrichtung eine wejent- | Abrü>en aus Wien und gleih na dem Eintreffen in Slavonien. | ni<t zu Stande gebracht worden tönne Bu p ueereinkommen Türkei ficher zu stellen, Aber die englishe Regierung könne | erei, der Grausamkeit, felbst des Mordes. Diese Freiwilligen | Dutshitsh überschritt am 7. Juli den Uwaß-Bach und trat auf tür- ; er die Einrichtung paritäti- Der Minister S tremayr hat die an ihn Teciiele Umstandes sein, daß die Undadih Mer Ergebniß des / die Insurrektion in Bosnien und in der Herzegowina find selbt Einwohner ‘der Provinz Bulgarien und sind Beibasntt fishes Gebiet. Jn Folge anhaltender Regen erschwerte der hohe gierung an ihrem be- ni<t ledigli<h als einen Kampf ansehen, der gegen eine und auf den Schauplaz der Insurrektion geführt worden, um T a R ets L: O

scher Schulen nit nur für die Ertheilung des konf i nn

4 l h 1 Uen Reli- ini i

gionsunterrichts überall genügende Sorge t E Malern eiger seiner Wähler, in ei h Me eat A "Ob

d | getragen, sondern auch : : )ler, in einer Wählerversamm- | 10 andpunkte in dieser Frage festhielt i ‘drü : | : : n : : |

arauf Bedacht genommen wird, daß Lehrer beider Konfessionen an lung seine Anfichten über den mit der un garishen Regie- dieser Frage in keinem Dbligo ist. - Dab dee une igoe fle in 2 E E A e f, Le An tr Sive ihre Familien und izr Vesthum, wel Yes Burch Le Auen | günstiger Puntt gefunden, und um 3 Uhr ftand Duts&its@ auf tür- d i: ftaitgehabten Ermittelungen hervor, dischen bedroht ist, zu vertheidigen, mit der Aussicht, daß die | kfishem Boden. Nach einer kurzen Rast ward der Vormarsch

denselben Nustellung finden fo leuchtet ein, d , rung ab e\<l J y N d. begründeten Befür ' 10 eute ein, daß zu irgend welcher g ossenen Ausgleich zu entwi>keln, mit nah- | Minister Anträge mache, unter welchen ingur : 2 4 j D ) Kirchengesells en ent vor einer Gefährdung der den einzelnen folgendem Schreiben beantwortet: j Y Obligo zu übernehmen bereit wäre n Ms edingungen er dieses E genährt würde, welche einen allgemeinen politischen Charakter | (jkishe Regierung sie dur hinreichend zahlreihe Truppenmacht | gegen Novavarosh fortgeseßt, und Abends 7 Uhr wurden die An- ; ¿Ustehenden Rehte ein Anlaß in keiner Weise Einige meiner Herren Wähl b ih f Neve“ j : , fährt „Hon“ gegen „Kelet i hätten. So lange dieser Zustand fortdauere, würden die Be- u : P R S y T t : i z vorhanden ist. J überlasse dem Königlichen K siftori ; Woblgeboren üb hler ha en mi in dem von Ew. epe' polemisirend fort, sei no< vor den Maivereinbaru L M0 i : / unterstüßen werde, um den Aufstand zu ersti>ken. Es ift richtig, | höhen vor dieser Stadt erreiht. Nachdem Archimandrit Dutschitsch die die Provinzialsynode mit entsprechendem Bescheide pi Versehen, A ibnen bis 13 ‘Inli de Reg An ale Mai d. J. eingeladen, | Möglich gewesen; jeht aber, na<hdem jene Börelibatungen 46 | E d Ls bid fin Man müsse die Sas ti D A baß Vitferono ligen Ge n C andlungen veaangen aren, postick Die Türke A e Tia e S e 2 as N, : L I , welche î ir „a! rtreter“ 1 ; i: s : empsechlen, verge e s ; : : " s t irt. ie s , Wi i ter- ; Der Kaiserlich russis<he Hofjägermeister Graf Tolstoy R Ado R UUnen des mit Ungarn lui UOEAE Minigere “bee e as! des ungarischen Sinangs | drü>en / ine die Ordnung wieder herstellen, bevor man mit Feten fb N Ub U Ran Dae aer ilen dasselbe e e A, ‘bis 2 Uhr Nachts, ohne st heute früh aus Paris hier angekommen und im Hotel Royal Wäh gebildet habe, mitzutheilen und zu diesem Ende eine Pl , -¿Plillionen-Shuld keineswegs am Nutzen über s\olhe Projekte verhandeln könne. Die eng- ; ; Le : d erhebliche Verluste zu erleiden. Am nächsten Morgen ergriffen wir abgestiegen. oya V N zu veranstalten. abe gewesen sei. lis<he Regierung theile die Ansicht, daß die besten Heilmittel zweiflung begangenen Handlungen dadur getrieben worden, daß | die Offensive mit solcher Hettigkeit, daß die Türken ihre Schanzen Bayern. j Versiche muß annehmen, daß es Jhnen hierbei ni<t um allgemeine Styuatimirovic befindet sich, wie aus N L diejenigen sein würden, wel<he eine praktishe Lösung der sie bei den Hauptführern der Aufständishen s<riftlihe Auffor- | verließen, welche dann von uns beseßt wurden. Die Türken aden e. München, 20. Inli, Ihre Majestät die rungen selbstverständlichen Inhaltes, sondern um die Erörte- | d. M. telegraphis j I AUE Melsas vom 19. | ¡eriakeîi walid ; Ms avi derungen der verschiedenen Comités des Aufftandes zur all- | zogen si< in drei Kolonnen auf ihre stärkeren Verschanzun- Kaiserin von Oefterreih is heute Vormittag k rung entscheidender Detailfragen zu thun sei d graphish gemeldet wird, ni<t mehr im Gefängniß Schwierigkeiten ermöglihten, ohne daß dabei der territoriale | «¿meinen Massakrirung der Muhamedaner und zur Zerstörung | gen zurü> und begannen von Noyavaros< aus ein heftiges Uhr mittelst Extrazuges von Feldaffing hier ein n f 8 Unter dieser Vorausseßung bedaure id, Jhrer Einladung nicht e R a die Stadt nicht verlassen. Doch zeigt sich ; status quo verändert würde. Derby erklärt ferner, es liege kein | yon Adrianopel, von Philippopel und von Tatar-Bazardsjik | Kanonenfeuer. Unsere fkleiren, aber gut postirten Batterien alsbald in das Palais ihres Schwiegersohnes E Pri en, fuhr a ees zu fônnen. Denn ih habe nit bios die Ehre, Volks- erselbe ni<t, sondern scheint si selbst freiwilligen Hausarrest j Grund vor, eine Ausrottung der Christen befürchten zu müssen, auffanden Diese Schrifistü>ke, sowie alle sonstigen Dokumente | erwiderten kräftig dieses Feuer und fügten dem Feinde viel pold, brate mehrere Stunden in der Kunstaus\tell N Sees A San au<h Mitglied derjenigen Regierung zu sein, welche auferlegt zu haben. Es verlautet, daß die Staatsanwaltschaft 4 wenn die Insurrektion besiegt sei. Man müsse die serbische Re- | jher diesen unglü>lihen Aufstand sollen demnähst veröffentlicht | Schaden zu. Am nächsten Nachmittag zogen die Türken namhafte kehrte Abends nah Feldaffing zurü> ung zu und D I N O Bolfevertretung binnen Kurzem Bufenthalte ned es möge ihm eine andere Stadt zum e Aera darauf E A sie, V As a E A werden. Der Minister Kiany Pascha, ein strenger und A ag A Q pelle e E N 0 E Die Abgeordnetenkammer erklärte in ibr ¿ hierüber At of, ) ér Bollsyertretung wird es sein, : angewiesen werden. l A größerung unter dem Vorwande \lavisher Sympathien erlangen r J : ; l : [l ruppen wurden aber hterdurch nmc<hf entmuthtgt, *fondern hielten 1m tg er : zu beschließen, Aufgab s ; b O L s / E energisher Mann, ift na<h Bulgarien abgesandt und mit Vo x Na i Sizung ohne weitere Debatte die Wahl in Weißenburg tue vor dem hohen Seiceratbe A (N DIOP o fonen Agram, 20. Juli. In der heutigen Sizung des L | F wolle, nicht erwarten dürfe, gegen die Folgen eines Mißlingens | macht versehen worden, die dortigen Zustände zu untersuchen. n Am 9. ult ward Uu Krie rath beschlofsen M Vebetten E Bei Prüfung der Ashaffenburger Wahlen ‘and Vau fe das Verhältniß der konstitutionellen Faktoren verrü>en, tages interpellirte Folnegovic wegen Unterstühung der Ea 7 E e du je 22. Zuli. (W. T. B.) Nach einer offiziellen Mitthei- | kleinen eizgenommenen Verschanzungen zu verlassen und mit der in __ „FMne längere Debatte ftatt. Der Abg. Fischer erklärte die Er- | der Vertretung bec AL C L Tiitglied der Regierung it A del E U Eivil-Croatien. Der Banus ant- H) Frankrei, Paris, 20. Juli. In der heutigen Senate» } lung haben h hierselbst 6000 Freiwillige. Me dle erme Diesertet R E i ben Tinte, t L ee 7 / ußung von n N 411 ; z ; 2 ; ; ; ; p ; c É e egegen r on ürken gar ba - g von zehn, eventuell fünf Kreuzern Nj Fizung erhielt zur Fortseßung der Berathungen über die Vor- | einschreiben lassen. Die Regierung hält diese Zahl für ge lassenen SGazeit DieseDiversionüberraf<te dén Feind {n \slGün Make,

lassung der Wahlhirtenbriefe für eine Verl s rit i ‘leBung des Art. 25 | begänne und wi i n S PaiGer i i | ie Sie. es nah Ihrem Schreiben zu wünschen | verabfolgt werde, jedo<h nur Arbeitsunfähigen. Der Geseg- M lage des Unterrichts - Ministers Waddington wegen Ver- | nügend und nimmt keine weiteren Anmeldungen an. daß die Nizams ibre Positionen bei Ruto[chine, Kameniza, Planina

des Wahlgeseßes, und verlas einige Stellen aus de î i ; : ; m Würzbur- | scheinen si< dur ih n ; : 1 : ger Wahlhirtenbrief; d ; ; ; r thre mögliher Weise abweichenden Ansichte;, ! entwvyrf üher j ; ; M +8 B j ; ¿ Raa l h! uet ie S Der Bis he E Me in seinem R E D bestimmen ließe, enver Aufg! Landesre Felt Be ns a MLOA a2 im Schooße derx B O A O itätsgrade zuerst Laboulaye das Wort. Et Bom Kriegsshauplaße liegen folgende De- Tikva, Brda, Wranjanin und Teferin verlassen mußten, Wir er- geradezu ges 11 den Nachrichten über bedenkliche Konventikel rumä- | von der Opposition Folnegovic und avo ua n sid d o De g Ea t D pn S Ne L A hatten n und von der odte, 32 Verwuadete. er-Lieutenan eodor Jovanowit|

CAREi PDMICA C Es Ge s t M Mer a S T Per E I A 2ER

fährliher Weise sich in die Angelegenheiten des Land i i | in Si | idige di ihtsfreiheit, wei i ; | y es Landes gemischt, | nisher Ultras in Siebenbürgen \c<ei ; S : , f Er vertheidige die Unterrichtsfreiheit, weil ex niht wolle, daß onstantinopel, 21. Juli. (W. T, B.) Der Regie- wenn es auc für den Ausfall der Wahlen in diesem Fall ohne | „Presse“, so gehen zu wollen, wie es mit dn AlaentidEciSee Ut Gua Sertions<hef Derencin betheiligten, in der General- F gesagt weide, die Katholifen vertheidigen dieselbe allein, seine Ueber | eung ist folgende Meldung vom Kriegshauplage gugegan- | Und der Kommandant Dutscitsch wurden an der Han verwundef: g gewesen. Der Abg. Rittler vi ndizirte jedem Bi- | Über die omladiniftishen Umtriebe in Südunaga l en =>peztaldebatte nahezu einyellig angenommen. f zeugung sei, daß der Geseßentwurf des Unterrichts-Ministers wider | en: Geftern haben 7 Bataillone Infanterie mit 2000 Mi- Die Türken hatten 96 Todte, 120 Verwundete, Wir befinden uns garn gegangen ist. freisinnig, no< politis, no<h billig sei, und er kôune demselben deß- lizen unter dem Oberbefehl der Brigade-Generale Djelaleddin auf türkfishem Boden und belagern Novavarosch. Einer Korrespondenz der „Presse“ aus Belgrad vom

{hof das Ret zur Erlassung von Hirtenbriefen als | Siebenbürgishe Blätter hatten Karlsburg als den Ort be- Großbritannien und Jrland. London, 20. Zuli / halb nicht seine Stimme geben n Na ; ; ichts-Minister Waddi i ¿- | Pascha und Ziky Pascha die serbishen Truppen in den Um- Der Unterrichts-Minister Waddington begann nit der Erklä | \< \ \ e 17. Juli ent eh en wir Folge des:

Agitationsmittel. Die vier gewählten Abgeord eichnet i D i S ihti 7 Das Unterhaus beschäftigt in fei j ; / aud i geordneten Kurz, | sei<net, an welhem angeblich verdächtige Zusammenkünfte statt- p e]<aftigie sich in feiner gestrigen Na - i : ie je - 4 La Aga i O wurden {ließli< einstimmig gefunden hatten und sie wußten niht nur allerlei M die tagssißung fast aus\YŸließlih mit der alljährlich Er F rung, er werde sih eng im Bereiche der Fragen halten, welche der | gebungen von Ielina (Belina?) angegriffen. Der Feind wurde A ; S4 i 5 M Reu Fadi iel, Die hierauf folgende Prüfung der Wahl | dort gefaßten Beschlüsse zu erzählen, sondern nannten au Vorlage des Deputirten Sir H. Johunftone für die A Senat ins Auge zu fassen habe; denn die Erörterungen seien nahezu | vollkommen geschlagen 11nd überließ den türkischen Truppen seine „Die beiden leitenden Persönlichkeiten des serbischen Kabinets sind ce adt a. S. ergab die einstimmige Legitimirung der dort | Jene bei Namen, die an den Berathungen her hebung der Geseze betreffend anste>ende K L | erschöpft. Der Unterrichts-Minister erinnert an die Worte von Jules | Verschanzungen und 4 Kanonen. Die Serben zogen *< auf Ristics und Milojkovics, Sie vertreten die eigentliche politische gewählten Abgeordneten Würth, Koh und Horn. Hierzu erklärte | den Antheil genommen haben follten. Wohl N t Vere ie, | Pottén; dieselbe wurde mit 224 ge 102 Sti O h Simon, in welchen er gezeigt habe, welche Pflichten den Vertretern | die Insel Attineja zurü>, wo sie dem Feuer der türkischen Richtung des Ministeriums, während die anderen Minister fast aus- Grhr. v. Stauffenberg: daß au< in diesem Falle dur d die ganze Nachricht als erfunden zu ohl säumten diese nicht, gegen timmen verworfen. | der liberalen Partei obliegen, und fügt hinzu, die Regierung würde | gp.illeri C Ab \chließli<h Fach-Minister sind. Der Minister-Präsident Stephau M i- < den d ersunden zu erklären; denno<h wurde In Chester wurde, wie die „A. A. C.“ mittheilt, vor | ihre Pflicht nicht thun, wenn sie die vom Lande kundgegebenen rullerie ausgeseßt sind, hajlovics, ein 70 jähriger Mann, nimmt keinen so bestimmenden Ein- Ç Konstantinopel, 22. Juli. (W. T. B) Wie aus | luß auf pie Politik des Landes wie die beiden Erstgenannten, (her er ift

bishöflihen Hirtenb“iäuw.' „iner i j / H rerlaubter Einfluß ge. E Woruntersuhung dur< die Karlsburger Behörden ange- Kurzem ein Franziskaner-Kloster, das erste seit der Refor- | Wünsche außer Acht lassen wollte. (Unterbrechung auf der Rechten.) i 4 1 B. : j ; 6 L : s : , Er habe als Minister auf der Rednerbühne niemals Worte aus- | Widdin hierher gemeldet wird, haven die Türken bei Novoselo | einer der angesehensten Männer des Landes und genießt besonders.beim Landvolk großes Vertrauen. An Arbeitsamkeit lassen es die Mintsser

tikel 25 des W'riadur] ein "uss ; ‘ibt und Verm O! : i jedo<h dad». “Zahlgesehes verleßt o genen Fei e Wablresultat ordnet. Wiaber aus dem an die Staatsanwaltschaft gerichteter, | Mation, eröffnet. Gleichzeitig is daselbft soeben eine neue, der c : Schlôr -—=ur< ni<ht berührt wurde. Deg=ncich des Antrags | Bericht des dortigen St@dthauptmanns, der jene Untersuchung h. Warburgh dedizirte katholische Kirche eingeweiht worden. D gesprochen, welche seine Kollegen verlegen könnten; man könne | ein serbishes Corps geschlagen und demselben beträhtlihe BVer- | E 1 Eis" wegen ges<üftliher Behandlung der ‘no< vorliegenden | geführt, hervorgeht, konnte nit eu!2l eruirt werden, ob die | Shester Courant“ zufolge wird der General des Franziskaner- i nit gemäßigter in den parlamentarishen Verhandlungen sein, | (uste beigebracht, 1A bex Konser A e Sa A lim, Der Art GL "Minister

- ««nbahn-Petitionen und Anträge wurde von der Mehr- | eSkrinsura“ stattgefunden habe, oder niht. Ordens die Stadt am nächsten Dienstag besuhen und zum | find ® Ballon sab e er ea 10 an Lands, Belgrad, 21. Juli. (W. T. B.) Der Regierung if | Nikolics ift um 74 Uhr Morgens hon im Amte und um heit beshlossen, demselben zur Zeit keine Folge zu geben. Etwa | 21. Juli. (W. T. B.) Ein der österreichi aj- rran- gsr Male in England „seit der Reformation ein Kapitel für wie wir es thun. Der in Saat Téhende Artikel ist ties Zeit nue | folgende Meldung vom Kriegs\hauplaße zugegangen: Die in | 10 Uhr Nachts kann man ihn roh in seinem Bureau treffen.

S ie bikberacban, wurden der Staatsregierung zur Sre Is R enbahngesellshaft gehöriges H von Provinzials des Ordens in England ab- : mit einer Méhrheit von s E ege worden: Wir P LOIEn Tito haben genern ¿N Raa Sa A P Tar Anl thi 20 N

| t Bois n M c ù j E aben uns daran erinnert, daß die Franzosen ihrer Religion nah | regulärer Truppen und einem Baschidozul - Corps Die jervis<zen ‘en, f e þt, einige

Der Abg. Kopp beantragt betreffs des Gesezentwurfs | von Baziasch ra Belgrad L l fh rbisben E O In der vorx Kurzem angeordneten amtlichen Unters 4h Tatholis<, in politischen San aber Laien sind. Wir haben uns | Linien angegriffen, um die unter Ranko Alimpics stehende Verwaltungsdienft von Grund aus kennen gelernt. i: einen außerordentlihen Kredit für die Bedürfnisse | einem ernsten Angriff bedroht worden. Ein herbeigeeilt über das Verhalten der Hafenbehörde von Dov 3 uhung Ph nicht dur< einen Dru> der Linken bestimmen lassen. Wir sind Be- | Armee auf die andere Seite der Drina ‘zu werfen. Der Angriff Milojkovics gab dem Korrespondenten folgende Aufklärung: des Heeres von 8880,000 Mark zu bewilligen ; E : j elgeeliler L n ver und des Ka- | wahrer geblieben der alten französischen Ueberlieferungen der Par- Q 2 A . N „Serbiens Befreiung von türkiscver Herrschaft ift uo< faum

„O00, ô gen, es unterliegen | serbisher Major verhinderte die Wachen zu feuern und verhütet pitäns des Schleppdampfers „Palmerston“ anläßlich des Z ; h ; / ; wurde na< einem sechsstündigen Kampfe glänzend abgewiesen llez M l Wirklichkeit üb

Fona<h etwa 3 Millionen dem Abstriche. fo ein sonjt un idli " 5 ryutele menstoßes zwischen den D 1, ih de usam- lamente und Regierungen. Wenn meine Gegner eine Regierung | und die Türken unter roßen Verlusten bis Beljina verfolgt ein volles enshenalter in Wirklichkeit übergegangen. Unter 21. Juli. (W. T. B.) In d y x ]on1 ivermeidlihes Unglü>k. Der österreichische 0es 3 en den Dampfern „Strathclyde“ und „Fran- na< ihrex Wahl hätten, so würden fie dieselbe Forderung : E er g 1 rfolgt, | türfisher Gewalt gab es im Lande keine Schulen, keine - Juli. (W. D. B.) In der heutigen Sißzung der | General-Konsul, Fürst Wrede, ift in Folge dieses Vorfalls | (0nia“ am 17. Februar a. e, hat Hr. Rothery, der Admira- aufstellen, wie ih sie jeßt stelle. Bei meinem Eintritt ins | W9 ein Plazregen die Verfolgung unterbrah. Gefangene Tür- | Bildungbftätten, keine Lehre. Die alten Heerführer konnten Kabinet erklärte i< mich für die Aufrechthaltung der Frei- ken geben an, daß sie von Travnik gekommen seien. Vor- | weder lesen no< schreiben. Jhre Macht, ihr Ansehen war ihre Per- gestern haben die Türken die serbishe Abtheilung unter dem | sönlihkeit allein. Der Fürst, die Senatoren, sie hatten keinen Unter-

Abgeord netenkammer wurde der Militäretat berathen. | beauftragt worden, von der \erbishen Regi litäts-Regi äsidirte, j ; ; n Jen. C 1 e, Þ egierung zu verlangen tegistrator, welcher der Untersuchung präsidirte, jeßt fei e eret Frankenburger bezeihnete das jüngst verbreitete | daß sämmtliche serbishen Wachtposten A der A Cie Urtheil über die Angelegenheit gefällt. Es iße der i A N | heit des Unterrichts, aber mit der gegenwärtigen Aenderung. , : e: r j ; i j erüht, daß der Kriegs-Minister Nachweisungen verweigert | eingezogen werden, um so mehr, als es der Intervention der zufolge, in demselben u. A. : Ï e | Es fann aljo von keinem Dru> die Rede fein, den die Linke auf | Oberst Ussun Mirkovic in Gr amada (östlih von Alexinay) | rit genossen und selbst im iBigen Senat dürste Mancher no< sein, p als absurd. Im Laufe der Bcrathung, in welcher die | österreichishen Regierung zu danken ist, daß die Pforte sih ver- „Wir ermangeln zu sehen, daß der Hafenmeister irgend etwas mi ausgeübt, sondern das war mein Programm von Anfang an. | angegriffen. Der Kampf dauerte 104 Stunden, blieb jedo un- der eben zu den Alten gehört. Will man aber kulturellen Fortschritt erwaltung ni<t bemängelt wurde, erklärte der Kriegs- | pflihtete, mit der Donauflottille niht über die Mündung des | Lat, was zu thun nicht feine Pflicht war, Nicht wisseud, daß sich Waddington deutet auf das Verhalten mehrerer Bischöfe hiu und | entschieden. Gestern haben die Türken mit von Pirot heran- 7E i M lfea Ul veredel Bre ie fat Feine Om din ten 1s Minister dem von dem Abg, Stauffenberg ausgesproche- | Timok hinaus operiren zu lassen. Die serbische Regierung hat | dies iberbaupt zu dieie Zelt dee gug nenden Weaek befanden, wenn fiat bing: Man sagt, die Regierung wolle, die Birhbje aus den | gezogenen Versärkungen den Angriff erneuert, wurden aber | Das Thema wendete d dec bosni sch en Frage zu. Der Minister s : ä j Et V d 1 U ar ? E Sf Í L Ly 1 1 M E 4 8 ° . . 1 . . 9 sundheit fiärkende Beköstigung ver Soldate oen Rote E Ge 1 e E Einziehung sämmtlicher Wachtposten an der Donau | rechtigt war, die „Franconta“ in dem Zustande, in weltoueie b dell a die Rechte der Kirche zu vertheidigen wissen wird.“ (Marquis de | sUrülgeshlagen. bee Dai sah in dem Anschluß Bosnieu3 an Serbien eine Nothwendigkeit, nicht nehmen zu wollen. Der A n möglihst Bedacht | Über das Eiserne Thor hinaus zu verfügen. Wie das „Tele- | befand, während die Nacht hereinbrah und ein Nebel Ae Franclieu: „Wenn Sie niht mchr an der Gewalt sind!“ Lärm.) Ueber die Lage auf dem riegs\<hauplagye cnt- | bios zur Befreiung der Christen von türkischer Herrschaft, sondern : g 5 n. S ntrag des Ausschusses, die Regierung graphen-Korrespondenz-Bureau* erfährt, würde, wenn die ser- | Wasser herrschte, zu verlassen, um sih na< dem Wra> N Aae Waddington fährt fort und sagt, daß viele Bischöfe diese Uebertrei- | nehmen wir Artifelu der „Presse“ und der „N. fr. Presse“ vom | zum Zwe>e, dies gesegnete Land als neues Glied in die Kette um Ne nor non qu. iten, nah welcher der Bedarf an | bishe Regierung auf die Aufforderung Oesterreihs nit ein- | und daß er eine weise Diskretion autübte, indem er ihr V otaua : bungen bedauern; er beleuchtet dann die Frage wegen der gemischten | 21. bezw. 20. Juli Folgendes: : : europäisher Külturstaaten einzuführen. Die Verbreitung abend- Pferden für die bayerishe Armee thunlichst und unbeschadet | gegangen wäre, eine sehr ernste Repression Seîtens Oesterreichs | !e!gelte, um sie na< einem sicheren Ankerplaß zu steuern ‘Hätte Jurys und beweist, daß es schwierig \ei, unter den Professoren der freien Fast drei Wochen sind hon seit der Eröffnung der Feindselig- | ländisher Kultur nah dem Often sei eine Hauptaufgabe des der Nun go fähigfei: der Armee in Bayern zu de>en if, | eingetreten sein. er ste im Stich gelafsen und si< na< dem s{<wimmenden Wra be: | * Duiversitäten Examinatoren zu finden; der Staat könne seinen offiziellen | keiten vergangen und noch nirgends is ein Schlag mit entscheidender | 19. Jahrhunderts, und diese Mission zu erfüllen, sollten alle Mittel wurde einstimmig angenommen. Die Gefammtziffer der von Lemberg, 20. Iuli. N ¿ geben, und wäre die „Franconia“ mit allen an Bord in di éer Na <t j Stempel nicht auf die Produkte von Universitäten seten, auf welche ex keine | Initiative erfolgt, auf keiner Seite wurden die mehr oder weniger aufgcwendet werden. Schritt vor Schritt müsse die Entwiklung er- , 40. . Nach stattgefundenen Feldmanövern | untergegangen, so würde sih der Hafenmeister eine {were Verant Einwirkung hat. Die Rechte des Staates seien unveräußerlih, und | konstatirten Siege auêgenüßt. Allenthalben werden nah mehrtägigen | folgen, deun es gelte nit erwerben, sondern bilden, und di:s erforderte E pes es gâbe feine Proskription gegen den Staat. Die in Frage stehenden | Ruhepausen „Schlatten“ geliefert, welche si nachträglih zumeist | lange Zeit. Wie viel hat das befreite Serbien noch nachzuholen, wir sind ja das jüngste Kind im europäischen Staaten!eben,"

dem Hause genehmigten Positionen des Militäretats beträgt i reift Erzherzo i ; ; 2 1 : f st Erzherzog Albre<t morgen früh. nah Czernowig. wortlichkeit aufgebürdet und fi< mit Reht dem s<wersten Tadel Artikel seien in der Aufregung votirt worden. Es könne nicht die | als unentshiedene Vorposten- oder Rckognoëzirungsgefehte Herauss : Was man vom Krieg erfährt, ist relativ wenig. Die Armeen

41,446,222 M i i Pest, 19. Juli. Der „Pol. Corr.“ wird von hier ausgeseßt haben. Es ist niht unsere Sache, irgend ei i essen. Darmstadt, 20. Juli. Aus ei j ieben: Die Regi v H t 1A 5 n Mer ge- | ber das i e, irgend eine Meinung Meinun i ß der i llen. Und merkwürdigerweise verholten sich gerade jene Heerestheile stadt, einer amtlihen | \hrieben: Die Regierung hat 13,500 Stü>k Theiß-Bahn- r das Verhalten Derjenigen abzugeben, die si< an Bord der L Abllationdrect cutuben “önne, P le dabe Drin einen L v alta e PriQueidendia Aktion A organisiren ihre Verstärkungen, die theils dur Insurrektionelle, ren, am ruhigsten. Von Alexinaß und Babina - Glava einer- und | theils dur das zweite Aufgebot gebildet werden. Die täglichen Vor»

Uebersicht der Einnahmen zu Gunsten des Fonds für Er- | Aktien angekauft, so daß fi h j Franconia“ befand Bef

e 1 j s e jet, die von früher her in | ! ) nden und unter deren Befehl sie stand, aber wenn es 1 ¿ ; ¿ : ; : gänzung des Großherzoglihen Familien - Eigen- | ihrem Besiße be ndli en 26 500 Att h ¿_| wahr ist, was vor uns ausgesagt wurde, daß sie die unglü>- | würde ein Umfturz der Gesellschaft sein. Die freien Universitäten i | / : : z fe f: v : as, Ie det zu Lasten Mae in Beiracht volle gil des ae biktienftandes ‘dee genannien Bahn as Baiftemgns L G „Strathelyde" ertrinken : ließen, ohne j as ‘States a Gee liber Dor -Miaister voil Ves ibt Too elibvoer D E Ba Sei ter L Use uakeit de: Mannshaft Lege, A balten s g ria ommenden Ausgaben bis Ende des Fahres 1875 geht hervor, | verfügt und fih in der Direktion der Anstalt einen entscheiden- | den „Pal , dieselben zu retten und nicht nurFnierc als i dU | ; : y L 7 , ; Ey : Ob di irte Sti in Belgrad, bei dem Feblen jeder t l Z L , - | den „Palmerston*-benachrihtigten, daß sie-so gehan V6 / ér Senat dur< die Annahme des Geseßes eine Ursache immer | Insurgenten in Bosnien und Bulgarien aus. Die Banden in l ie résignirte Stimmung in Belgrad, bei Seh i s e fe it on aa tis E. e p A Haupt- | den Einfluß gesichert hat. Nun soll auch eine nationale Tarif- | s Schiff wirklich un eb EN del derselben Beistand E s | wiederkehrender Schwierigkeiten beseitigen i dem Wunsche na Be- | der Herzegowina haben sich wenigstens mit den Cert ver- | direkten ausführlichen Nachricht vom Kriege uo La Pv B rif Mg 1 . beziffert auf 6,734,237 Fl. | politik inaugurirt werden. Im Zusammenhange damit wird | während sie selber si< in keiner unverzüglichen Gefahr zu Diiteve / ruhigung entsprechen werde, von welchem die Regierung be- | bunden und führten bisher gegen die {wachen türkischen esaßungen | listen, lange anhalten und nicht einer erregteren M A Set a

ir, die Ausgaben für neue Erwerbungen und Zins- | au<h die Beschleunigung des Ausbaues der Kronstadt- | befanden wenn Alles dies wahr is, würden viele der hei dieser gat sei. Der Herzog von Broglie nimmt dann das Wort, | von Klek, Trebinje, Gaczko und Nevesinje einen überraschend erfolg- | vöikerung Plaß machen wird, kaun der Ko terung eine ti

vergütungen an die Haupt - Staatskasse dagegen betragen | Tömöser Linie und der Budapester Verbindungsbahn he- Gelegenheit verloren gegangenen Menschenleben ihrem Mißverhals | «Der Hauptgrund für das Geseß sei, daß in die Deputirtenkammer | reihen Spezialfeldzug. Es wurde zwar mehrfach Po daß die | haupten, ne< verneinen. Daß si aber der Na tand E ads 9,989,184 Fl. 36 Kr. : trieben und die Erwerbung der ungarischen Linien ten zuzuschreiben sein. Wir enthalten uns aber des Ausdtu>es eiue neue Majorität eingetreten fei es sei dies aber kein Grund | serbische Drina-Armee bosnische Insurgenten an si< gezogen habe, | Unruhe zu bemächtigen s{eint, lasse sich do< nicht in Abrede stellen. irgend einer Meinung über diesen Punkt, da diese Frage uns ni bt ns den Senat, welcher die einzige dauernde Justitution sei, | allein man hôrt nichts davon, daß dadurh die Positionen Salih Dem „Standard“ wird aus Belgrad vom 19. Juli L (4 Zeky Paschas bei Bjelina und Zwornik etwas an Sicherheit einge- | telegraphirt, daß der serbishe Minister des Innern am vor-

21. Juli. Nach einer Mittheilung des „Frkf. | der i < h g „Frkf. Journ. Südbahn in bestimmtere Ausficht genommen. Dem- | direkt unterbreitet wurde und die „Franconia“ in der Untersuchus pie rankreich no< bleibe. Der Senat müsse gegen die Uebereilungen | Zeky P ; y . ¿A f er Bolköströmung reagiren und den Geseßen Dauer sichern, damit | büßt hätten. Jedenfalls scheinen die Verstärkungen des Alimpics | hergehenden Abend eine Deputation Belgrader Bürger em-

R «

wird am 25. Juli die Erste Kammer zusammentreten, | nähst beginnt au<h der Bau der Greuzbahnen und überdies | nit vertreten war. Alles, was wir zu sagen brauchen, ift, daß | L B na sie die Prüfung dur die Zeit bestehen können. Die Regierung | lediglih aus den Kreisen von Tusla und Maglaj gekommen zu sein, pfangen habe, welche verlangten, daß wahrheitsgetreue Berichte über

um das Budget zu berathen. wird eine Kombination i ä i in Erwägung gezogen, wélhe den Aus- | unserer Meinung kein Tadel auf dem Führer des „Palmerston“ möge nicht den ersten Schritt thun, zu welhem man fie veranlassen Auch die Jusurgenten in Bulgarien scheinen weit begieriger auf tödteten und verwundeten Serben und die erste serbische Entscheidungsshlaht als auf eine selbständige | Namen und Zahl der getdte en Unn ‘verbfiéntticht tin über die Vorgänge auf dem Kriegs\<hauplaße veröffentlicht wür-

Lübe, 21. Juli. Der Senat erläßt eine Bekanntmahung | Lau der Budapest-Semliner Linie ohne Zinsengarantie ermög- | lastet.“ g Z 2 g ermög- | lastet. | betreffs der Feier des 2. Se j lihen würde. Für alle diese aalen Unternehmunge Ae ; ; wolle, man würde später no< weitere Schritte verlangen. Dann l öffentlichen Behörden, fowie die B E Die Bureaux der man um so eher die (en, A Q S 5 Ln N Aus der Capftadt wird unterm 25. Juni gemeldet : j werde man Widerstand leisten müssen. (O 18s betpeiaten Leide Aktion. Weder Leschjanin noh Tschernajef scheint die mehrfa<h ver- ) t se, bleiben geshlo}sen. In g g g Der gesezgcbende Rath hat mit einer Majori schaft iedlicbende konservat tei werd den ‘Schulen wird der Unterricht ausgesezt und in der St. | 21s man ih aus denselben sehr namhafte volkswirthsc<aftliche Stimme dem Beschluß der Legislat vei Petit: pon, inor | dés 4, gegenüber. Die Berathung wurde demnächst auf morgen | ficherte Insurgirung in den Pafbaliken V E n O A R dén, "Ginige derielb t A utirte Marienkirche findet Fest-Gottesdienst statt * | Vortheile und insbesondere eine raschere Pétabitinbauna der |: Foonial-Ectreit der Legislatnr eigepflichtet, welcher den erlag, lungen zu sein. Ab und zu hört man von einem Kampfe des bald populär werden. Cinige erselben angehörige Deputirte L alljährlihen Zinsengarantielast verspricht g olonial-Sekretär ermächtigt, na< England zu reisen, um mit Der vom Kriegs-Minister ernannte Untersu<hungs- | Bandenführers Botoff in der Stara-Planina, dann wieder von einem | bereiteten eine Erklärung vor, daß die Skupschtina niemals den _ Elsaß-Lothringea. Straßburg, 20. Iuli. Das ‘20 Juli, Betreffs M Bi E E R dem Earl voa Carnarvon über die Schlihtung dex Griqua- Aus\<uß über die Vorgänge bei den Prüfungen für die | Swarmügel zwischen Insurgenten und Baschi-Bozuks anderswo, aber | Krieg beschlossen habe und daß deshalb Fürst Milan und das Amtsblatt des Bezirks Unter-Elsaß enthält den Beschluß des | züglih der orientalishen Pet bringt das „Amtsblatte fol. | awd treitfrage zu konferiren. Der Premier-Minister be- polyte<ni\<e Schule hat jegt ihre Arbeiten beendet, nah- | (n Kigemeinen scheinen fis aue} vie bulgariihen Freishärler în ge- | Ministerium kein Ret zur Kriegserklärung besessen hätten. Präsidenten des Unter-Elsaß vom 12, Juli 1876 rü>kfihtlih der gendes Communique: N | dbeiblig n seiner Budgetrede die Finanzlage der Kolonie als j dem fie, wie das „Journal de Debats“ sagt, sicbzig Zeugen ‘Die Len Nachrichten vom Kriegés{auplaße melden nur die Aus Ruft\<uk, 15, Juli, wird der „Pol, Corr.“ gez : / Et unter diesen no< zuletzt den Zögling des Lyceums | Fortseßung der Angriffe des Archimandiiten Ducic bei Nova- | meldet;

“A