1876 / 171 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Erscheint in Stuttgart, 3 mal wöghentlih. Derselbe enthält zuver-

s / & | h E E I Jahrgang 2 ; : : 2 uy i 2 ° S lässig alle Submisfionsausschreiben jeglichen Gewerbes in äußerst be- / a Z E logish und b i dnet b 4 Allgemeiner Nudmissions A NZCUCOD.- anniges Publinationsorgon. Ciencentoete Sd vrofucctal m dec Submisfangberiti

«i

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Ae 171. Berlin, Sonnabend, den 22. Juli 187G.

Su dieser Beilage werden bis auf Weiteres außer den gerichtlichen Bekanntmachungen über Eintragungen und Löschungen iu den Handels-, Zeichen-u. Musterregistern, sowie über Konkurse veröffentlicht :

1) Patente, ; 7) die von den Reichs-, Staats- und K [behô i L i i ate! Sonkurstermine, i / j , ommunalbehörden auszes{riebenen Submissionstermine, H di O bitte ee "Militär-Anwärter zu besezenden Stellen, 8) die Tarif- und Fahrplan-Veränderungen der deutshen Eisenbahnen, 4) die Uebersicht vakanter Stellen für Nicht-Militär-Anwärter 9) die Uebersicht der Haupt-Eisenbahn-Berbindungen Berlins, , 10) die Uebersicht der bestehenden Postdampfschiff-Verbindungen mit transatlantischen Ländern,

5) die Uebersicht der anstehenden Subhastations-Termine, 6) die alons der Königl. Hof-Güter und Staats-Domänen, sowie anderer Landgüter, 11) das Telegraphen-Verkehrsöblatt.

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher au die im §. 6 des Gesehes über den Markeushuß, vom 30, November 1874, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentliht werden, erscheint auch in einem besonderen Blatt unter dem Like

[181] dur jede Postanstalt zu beziehen. Inserate 25 S pro Zeile.

von seinem am 8. Februar 1876 hier verstorbenen Onkel, dem pens. Kaiserl. russ. Hof-Schauspieler Inlius Orlowsky ein Legat von cixca 6900 Rmk. ausgeseßt und hat sih derselve beim Testauents- Vollstrecker, Rentier W. T. Stegemann in Cassel, Obere Karlsstraße Nr. 5 zu melden. [5618]

Aktien-Gesellschaft Steinkohlenbergwerk Nordstern.

1379 1497 1554 2346 2450 2619 3108 3464 3647| 8 4384 4614 4747| ® 5370 5549 59597 6183 6196 6303 6696 6824 6936 7839 7870 8036

1362 2124 3023 4304 5329 6071 6625 7716

1243 1254 1281 1323 1345 1566 1626 1953 2069 2106 2784 2846 2848 2851-2921 3747 3941 4071 4089 4299 4813 4842 4894 4991 5024 5626 5767 5853 5923 6046 6382 6399 6492 6511 6621 6958 7161 7196 7221 7612 8054 8266 8528 8547 8569 8636 8644 8737 8804 8910 9917 9031 9097 9313 9436 9470 9538 9665 9738 9751. 9769 9850 9856 2 mit 137 Thlr. = 411 4 für je 100 Thlr, Nomi- nalbetrag, ingleichen die bei dieser Ausloosung eben- falls gezogeuen 13 Serien oder 650 Schuldscheine

Verkäufe, Verpächtungen- Submisfionen 2c.

Bekanntmachung. Die sämmtlichen Bau- Arbeiten, incl. Lieferung . der erforderlichen Materialien j a. zum Weiterbau einer - Kayallerie - Kaserne, welche bis auf Sockclhöhe bereits fertig gestellt ist, b, zum Neubau : eines Krankenstalles, eines Fahrzeug- und Sprißenshuppens, einer Beschlag\chmiede, s zweier Latxinen-, Ash- und Müllgruben,

“11D

‘agvl „gbun|00]sn}s

ny

‘10D

agu] sBun100919n17

216

(ul -gßun|ao1gn1e

11804 237 1875 11806 11807 11808 - 11813 11818 11840 11841

9261 186 1875 9274 , 9278 » 9298 , 9610 1:3 9611 , 9612 9613

09° J —s 92 =J L.)

T J

Ra i R e ital - 24A

E S f T ( X

—_

6824 6936 6958 7161 7196 7221

einer Sielleitüng vom Kasernement bis zur Mosel, c, zur Herstellung [6058] einer Umfassungsmauer der Hauptwege und der Neitpläge, auf la Ronde bei Meh, veranschlagt zu 918,278 M Jollen ‘in General - Entreprise oder in folgenden Loosen, nämlich: i :

1, Loos: Erd-, Maurer-, Steinhauer-, Zimmer-, Asphalt-, Pflaster-, Brunnen- und Sielleitungs- Arbeiten, sowie die Herstellunz der Hauptwege und Reitpläte, veranschlagt zu 729,020 4,

9. Loos: Tischler - Arbeitea , veranschlagt zu 41,355 6, i

3. Loos: Schmiede, Schlosser- und Eisenguß- Arbeiten, viranschlagt zu 93,312 H,

4. Loos : Dachdecker- und Klempner-Arbeiten, ver- anshktagt zu 37,752 A, :

5. Loos; Anstreicher- und Tapezierer-Arbeiten, ver- anschlagt zu 10,833 M,

6) Loos: Glaser-Arbeiten, veranschlagt zu 6008 im Wege der öf: ntlihen Submisfion vergeben wer- den, wozu ein Lermin auf

Sonnabend, den 29. Inli cr., Bormittags 10 Uhr,

im Büreau der unterzeichneten Verwaltung anbe-

raumt ist. i Kostenanschläge, Z-ichnungen und Bedingungen liegen im Büreau der unterzeichneten Verwaltung, fowie im Baubüreau in la Ronde zur Einsicht aus, Die Offerten sind versiegelt, auf Stempelpapter geschrieben und mit entsprechender Aufschrift ver- sehen, bis zu oben genanntem Termine portofrei an uns einzusenden. ; Nur Offerten solher Unternehmer werden berück- sichtigt, welche die zum Betriebe eines A Geschäfts exrforderlihen Mittel“ besißen und Zeag- nisse hierüber, sowie über 1hre Qaalifikation bei- Hringen. ; Cto. 124/7) Mes, den 12. Juli 1876.

_-\lserlihe Garnison-Verwaltung.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. #. w. vou öffentlichen A Papieren.

VIIL Verloosungs-Anzeige,

Preussische Hypotheken-Actien-Bank.

In ‘der lant §, 24 unseres durch Allerhöchsten Erlass vom 18. Mai 1864 bestätigten Statuts heute vorgenommenen Verloosung einzuziehender

440%/ Pfandbriete

\ waren die Direktoren Spielhagen, Sanden

anwesend und wurden durch den das Protocoll füh- renden Notar, Rechtsanwalt Armdts, 1olgende Nammern ausgeloost : Lit. A, à 3000 M (1060 Thlr.) rückzahlbar mit i 3600 A (1200 Thlr.) No. 172. 243. Lit. B. à 1500 (. (500 Thlr.) rückzahlbar mit 1800 é. (600 Thlr.) No. 100, 318. 518. 544. 602. 663, Lit, C. à 600 #4 (200 Thlr.) rückzahlbar mit 720 M (240 Thlr.) i No. 12% 232. 234. 416. 715. 974. 1032. 1096. 1129. Lit, D. à 300 M (100 Thir.) rückzahlbar mit 360 M. (120 Thlr.) No. 75. 161. 206. -889. 1068, 1240. 1298. 1999. 1408. 1534, 2120. 2280. 2309. 2457. 2657. 3003. 3015. 3298. 3662. 3947. 4035. 4286. 4608. 4881. 5078, 5082. 5162. Lit, E. à 150 A (50 Thlr.) rückzahlbar mit 180 Æ (60 Thlr.) No. 15, 221. 397. 544. 768. 994. 1087, 1113. 1859, 1949. Diese ausgeloosten Stlicke werden von jetzt ab ausgezahlt, [6079] Berlin, den 11, Juli 1876. 1" Die Haupt-Direction. Spielhagen,

Bekanntmachung.

Ausgelooste Partial-Obligationéu uud Schuld- scheine der vormoiigen Leipzig-Dresduer

Eisenbahn betreffend. [€261]

Vom 1.- Dezember dieses Jahres ah können

die am 1. Juli a. c, notariell auégeloosteu 105

Nummern der Partial-Obligationen der Anleihen

enannter Bahn vom 1. Dezember 1839 und

. Juni 1841: L, Serie

Lát. A. und B. à 50 Thlr. von 1839,

39 113 195 656 706 728 739 775 820 1038 1243 1954 1281 1323 1345 1362 1379 1497 1554 1566 1626 1953 2069 2106 2124 2346 2450,

à 100 Thlr.

2619 2784 2846 2848 2851 2921 3023 3108 3464 3647 3747 3941 4071 4089 4299 4304 4384 4614 4747 4813 4842 4894 4991 5024 5325 5370 5549 5597 5626 5767-5853 5923 6046 6071 6183 6196 6303 63826399 6492 6511 6621 6625 6696 7612 7716 7839 8569 8636 8644 9313 9436 9470

7870 8036 8054 8266-8528 8547 737 8804 8910 9017 9031 9097

9538 9665 9738 9751 9769 9850 9856.

ITL, Serie à 50 Thlr. 39 113 195 656 706 728 739 775 820 1038

der Anleihe genannter Bahn vom

1854:

Serie 41 47

55

89 113 121 133 130 182. 191 928 242 284 126 Nummern

und

T UAQUYBUIUVRAUNRn

der

Nr. 2301 2701

5601 6001 6601 8991 9051 9501 11351 12051 14151

a U 0A Q

1. Dezember 1860:

15028 15066 15077 15083

15400 15689 15896 16148 16402 16615 16824 17084 17305 17561 17871 18067 18237 18450 18843 19302 19669

15413 15751 15907 16196 16406 16637 16829 17189 17404 1763 17874 18068 18244 18507 18871 19311 19700

15432 15753 16004 16197 16452 16642 16842 17208 17413 17717 17917 18139 18245 18508 18918 19347 19768

15461

15789 16065 16295 16535 16661

16907 17227 17443 17741 17921 18162 18257 18515 18943 19412 19812

4401 -

2001 bis mit

T. V D V V A W:V

«T AYV[VURUNUAR

1, Dezember

2050 2350 2750 4450 9690 6050 20 9000 9100 9550 11400 12100 14200

der Anleihe

15133

15502 15841 16067 16332 16541 16701 17001 17233 17448 17757 17940 18197 18270 18619 19032 19519 19813

15283 15655 15850 16121 16360 16544 16781 17009 17242 17456 17802 18011 18199 18289 18635 19091 19536 19840

vom

15334 15677 15865 16127 16381 16610 16812,

17030 P Toofte, gleichfä!ls noh nicht zur Einlösung präsentirten

17285"

17505 17838 18018 18205 18333 18667 19266 19552 19897

mit je 100 Thaler = 300 #4 für jeden Schuld- hein gegen Rückgabe des Hauptdokuments nebst

Talon und Coupons bei

der Staatseisenbahna-

Hauptkasse L. zu Dresden und bei der Staats3- eisenbahu - Hauptkasse Ux. zu Leipzig erhoben

werden.

Gleicßzeitig werden folgende in den früheren J ahren ausgelooste, bis jet aber nicht erhobene Partial-Obligationen der vormaligen Leipzig-Dresdner Eisenbahn-Compaguie: Serie L.

„Litt, à 50 Thir.

Nr. 368 538 636 689

1199 1210 2087 2496 2506 2667 3073 3185 3378 3610 3711 3783 4002

Aus-

loosungs-

jabr. 1870 1574 1870 1875 1874 1875 1875

Serie I1.

Aus-

Tloosung8s

jahr.

1872 1879

1874 1875 1574 1875

1873 1875 1874 1875

1873

1875

A.

Litt. B. à 50 Thlr.

Aus-

loosungs-

Nr. jahr.

909 1128 1129 1199 1984 2162 2178

1872 1873 1875

1871 1873

Aus-

loosungs-

Nr. jahr.

4038 4090 4098 4201 4223 4312 4320 4916 9100 9300 5324 5342 5640 5779 5843 5933 6000

1875 1866

1874

1875

1871

1874 1875

1872 1875 1874 und nachstehende in den früheren Jahren

ò 100 Thlr.

Aus-

loosuugéê-

Nr. 2653 3010 3140 3185 3740 3953 4320 4656 4801 5203 5999 6324 6334 6336 6561 6701 6712 7019 9611 9967

à 50 Thlr,

abr.

874 1872 1875 1874 1875 1872 1875 1370 1875 1873 1875 1874

y

1872 1875 1874 1875 1873

Aus-

loofungs-

Nr. 6241 6486 6627 6897 7258 7259 7263 7715 7962 8180 8293 8765 8879 8894 9037 9096 9189

" aus-

geloofte, ébenfalls noch -nicht zur Einlösung prêsen- tirte Schuldscheine' der Anleihe vom 1. Dezember

1854:

26 ‘10D av!

m VÁQLUUEU

26 agu] -«gßünlao15n1e

: a Uu Πen

6

210D

14vl -sLßun]|0019n17

co do ba =1 n

VVTUUUWRWRVUUAUANV

D. R V RUUUVR

11842 11843 11844 11910 2: 11911

[Z y s x y e o y o * 11913 e r s y r y y x

9615 9616 9617 9619 9620 9621 9622 9623 9624 9625

N y x x” 4 s 9626 ; [4 s y n o v 3

o 9614 ; o o

U S: U. V V Q V

9

11914 11920 11921 11928 11932 11934 11945 11948 ,„ 11989 240 11991 , 14951 300 14952 14966 14980 14990 14995 14996 , / {ome nachstehende, in den früßeren Jahren ausge-

R e

s

[AVLUELUUN\N

9627 9629 9632 9633 9634 9635 11801 237

A T E L em E E V

m 1 (Œ. m 2 2 L Dm. U. U 4 m nW At Wn Dn R V A

Schul dstheit der Anleihe vom 1, Dezember 1860:

Nr. Ausloofurgsjahr. 15374 1871 16333 L 17625 5 19333 «

15796 1872 16675 u 15800 1873 19661 :

19701 x 15974 1874 16348 L 16584

16784 16840 19670

Nr. Ausloosuugssahr. 15359 1875

15379 15787 16040 16234 16424 16430 16653 16681 16718 16777 16798 17919 196 9 19937

q. m: M: Q. T V

gerufen, daß die von diesen Partial-Obligationen und Schuldscheinen seit derer. Ruückzahlungstermtinen etwa uoch erhobenen Zinsen bei deren Einlösung vom Kapitale gekürzt werden und daß die Beträge der von deu Ausloosungen vom 1, Juli 1873 noch rückftändigen Partial-Obligationen und Schuldscheine, wenn leßtere niht bis zum 1. August 1876 zur Präsentation bei der Staatseisenbahnhauptkasse I, zu Dreôden oder der Staatseisenbahnhauptkasse II, u Leipzig gelangen, alsdann auf Kosten der resp. Snhaber beim Gerichtsamte im Königlichen Bezirks- geriGte Leipzig deponirt werden. Die noch unerho- en gebliebenen Beträge dec in den Jahren 1866 bis 1872 augsgelooîten Partial - Obligationen und Schuldscheine befinden sich vereits im * gerihtsamt- lichen Depositum. Dresden, den 20. Juli 1876. Königliche Geueral-Direktion der sächsishen Staatseisenbahneu. von Ts\chirschky.

Verschiedene Bekanntmachungen. Dem Schmiedegesellen Friedrich Vilhelm

Alexander Werner, gebcren am 5. Mai 1838

u BVerlin, Sohn des am 1. De'ember 1852 „ver- Hbrbenen Sergeanten bei der halbinvaliden Section

der Garde-Artillerie-Brigade Gustav Werner, ift

(6275]

München vertreten habe, bildet die Magen-, Uxnterleibs3- und Nerveuleiden, nende Lähmungen und Rückenmarkreizunug, elektrische und sorgfältige lokale Behandiung.

K

D. Nîiirnborg D. Rhein

D, Oder

D. Lolpzig D. Main

26, Inli nah Baltimore 29, Juli nah New-York 5. August nah Rew-York 9, August nah Baltimore 12. August nach New-York assage-Preise nach New-York: 1.

mächtigt Iohauning & Behmer, Berlin,

Mit deu im Hecbst abgehenden, sowié mit den

| 16) Gewinn- und Verluft-Coato

hierdurch wiederholt und mit der Bemerküng aus-

Bilanz an 31. Dezember 1875.

etiva. 13 Grubenfelder . . 6. 6,251,983. 29. 2) Schachtbau und Hauptquerschläge s 774,761. 83.

Hierzu in 1875 y 18,504, 12. 793,265. 95. 3) Gebäude

. _.AÁ6.515,874. 63, Hierzu in 1875 ,

7o e 1,892. 99. 4) Maschinen, Pum- j pen u. Kessel . #4 320,660. 8{[

Hierzu in 1875 „, 16,590, 45.

5) Eisenbahnen 6) Grundstücke, Einfriedigungen und Ee e 7) Mobilien. . . 4 136,766. 30. Ub Abschreibung „18,592. 63. A4. 118,173. 67.

Hierzu in 1875 „5.356. 46. 8,875. 38.

8) Gezäße . M. Ah Abschreikung ,„ TòT. 38. i M 8,118, —. Hierzu in 1875 , 142. 88. 9) Fuhrwerk. . A 6,017. 30. Ab Abschreibung ,„ 896. —.

10) GConsum- Anstalt . : | 11) Cafsa-Bestand .- y 12) Wewhfel-Bestand

517,727. 58..

337,216. 34.

, 189,045. 96. 123,530. 13.

j 8,260. 88.

3,630. 35. 6,610. 69. 4,417. 97. 50,187, 46.

107. 28. 91,447. 77. 313,070. 70. M 8,755,690. 03.

Passîva,.

1) Capital-Conto. . . . . 43,000,000. —. 2) Capital-Werth der Annuitäten- Schuld ...... . y 9,946,122. 68. 3) Annuitäten-Conto B... y 234,414, 74, 4) Creditoren .... .y 127,950. 22. 5) Löhne-Conto. . 47,502.39.

s a AC 8,755,990. 03. Essen, den 20. Juli 1876.

Der Aufsichtsrath.

NB, Die Herren Aktionäre werden benachrichtigt, daß inx Zukunft die unsere Gesellschaft betceffenden Bekauntmachungen dur folgende Zeitungen zu ihrer Kenntniß gebracht werden sollen :

Kölnische Zeitung, Essener Zeitung, Indépendanee belge, Journal des débats,

Der Aufsichtsrath.

[6015]

Gerichts- und

Universitäts-Fericn!

Villets zum f. halb. Preise: nach Dresden (6 Tage u. 6 Wochen am 23. Juli). Frankfurt a. M. (6 Wochen), Schweiz u, Riesengebirge (4 Wochen) am 29. Zuli c. Nürnkerg u. München (6 Wochen, Courierzuz« hin u. rückwärts) Abf. 12. Aug.

Zu jeder Zeit vorräthig: 6 wöchentl.» Billets nah OÖresden (Teplitz, Carlsbad, Prag, Wien, Potsdam 2c.), R:ise-Coursbücher, Reisetaschen, Koffer

13) Materialien Bestand . 14) Kohlen-Bestand . 15) Debitoren

[6278]

Dr. Loh’s Naturheilanstalt Cannstatt.

Steinbacher"s Natarheilsystem, welches ih früher über 17 Jahre erfolgreih in Brunnthal- | Grundlage meiner bewährten Regenerationskur in chronischen Säftcentmishungen und Schwächezuständen. Begin- |

Mäßige Preise. Prospektus groiis.

von BreMeCN nach

guf der Hin- und Kúckreise Amtwerpem und Lissahon anlaufend

nach Bahia, Rio, Montevideo uma Buenos Ayres

D. Salier 25. Juli, D: Habsbur und ferner am 25, jedes Monats.

2c, in Rlesel’s Reise-Comptoir, Jerusa- lemeríir. 42 Cto. 589/7.)

D

Spermatorrhô und Impotenz erfahren zugleich F (D. 4110.)

Sit Norddeutscher Lloyd: 42 Postdampsf=schifŒMfflMahrt

von Bremen n New-York ua Baltimore,

19, August: nah New-York 23. August nach Baltimore 26, August nah New-York 2, September na New-York 6, September nah Baltimore

D. NeoKkar

D. Braunsoläwelg D. Mosel

D. Donan

D, Nürnberg

ajüte 500 #4, 11. Cajüte 300 4, Zwischendeck 120 é assage-Preise nah Baltimore: Cajüte 400 #, Zwischendeck 120 A E

ur Ertheilung von Passazescheinen R M 10G sowie für jede andere Linie sind bevoll- ou aÿ 7.

dem La Plata

25. August im Frühjahr zurücklehrendeu Dampfern finden

i; / assagiere nach und vou Madeira Beförderung. Die Direction des Norddeutschen Lloyd in Bremen.

7 60,366. 38.

5,121. 30..

Central-Handels-Register für das Deutsch

für das Deutsche Reich kann durch alle Post- Carl Heymanns Verlag, Berlin, 8W., Königgräßerstraße 109, und alle

; Das Central-Handels-Re und Auslandes, sowie durch

Buchhandlungen, für Berlin auch durch die Expedition:

Patente.

Oldenburg, 12. Juli, Maschinenbauer Joseph Wesselmann, in Firma Wesselmann & Sohn, in Nieholte, Gemeinde Lastrup, verbesserte Dresch- maschine, 5 Jahr.

Königreich Sachsen. Auf 5 Jahre: 15. Juni, Asbeck, Osthaus, Eicken & Co. zu Hagen, Verfahren, zur Schweißhiße gebrachtes Schmiede- eisen mit flüssigem Stahl zu verbinden; 17. Juni, C. D. E. Kramme zu Berlin, Lampenzug; 21. Juni, Georg und Otto Alberty zu Berlin, Smitation eingelegter Fourniere; 2. Suli, Karl Pieper in Dresden für Herrn Samuel Worcester in New-York, auf Verbesserungen an Letternseß- und Ablegemaschinen.

(S. Anzeigen am Schluß.)

Die Erfüllung eines Handelsgeschäftes muß nach Art. 324 des Handelsgeseßbuches an dem Orte geschehen, welcher im Vertrage bestimmt oder nah der Natur des Geschäftes oder der Avsicht der Kontrahenten als Ort der Erfüllung anzusehen ist. Unter dem „Ort* der Erfüllung, wovon der an- geführte Artikel spricht, ift, falls der Ort des Em- pfängers verabredet ist, nicht nothwendig die Woh- nung, Behausung oder der Lagerraum des Em- pfängers zu verstehen, sondern nah dem Wort- begriffe und dem Sprachg-brauche des Handelsgeseß- buches die Ortschaft. Erkenntniß des Reichs- Oberhandelsgerichts, IL Sen., v. 3. Juni 1876.

Die äußerlich nicht erkennbare Mangelhaftig- eit der Verpackung eines Frachtgutes \chließt die Haftpflicht des Frachtführers aus, auch wenn der entstandene Schaden nicht unmittelbar durch die mangelhafte Verpackung, sondern dur einen hinzugetretenen Züfa!ll entstanden ist, der bei gehöriger Verpackung keinen oder do nur geringeren Schaden verursacht haben würde. Erkenntniß des Ober-Handelsgerichts, T. Senat, vom 16. Mai d. I.

Die gegen einen Gewerbetreibenden (Erwerbs- gesellschaft 2c.), zur Verschaffung eines rechtswidri- en Vermösgensvortheils , gerichtete Erklärung, durch Beitungsartit el das Geschäft desselben in Miß- kredit zu bringen, ist als Erpressungsversu ch u bestrafen, wenn die Natur des betroffenen Ge- chafts annehmen läßt, daß es durch Veröffentlichung bôswilliger Artikel geschädigt werde. Erkenntniß des Ober-Tribunals-Senats für Strafsachen vom 27. Juni d. J.

"Die R elskammer zu Halberstadt äußert sih in ihrem Jahresberiht pro 1875 über Marken- und Musterschuß, wie folgt :

Die zum Schuß der Erzeugnisse industrieller Thätigkeit im vorigen Jahre von den gesezgebenden Faftoren gepflogenen Berathungen über den Muster- \huß hatten das Geseß vom 11. Januar 1876, betreffend das Urheberrecht an Mustern und Modellen, zur Folge. Daffelbe stellt sih dem am 30. November 1874 erlassenen und ihm in mancher Beziehung verwandten Geseße über Mar- fenshuß würdig an die Seite. Es wird jeßt Sache der betceffenden Industriellen sein, von der ihnen in der Geseßgebung gewährten Möglichkeit, ihre Erzeugnisse gegen unbefugte Nachahmungen zu sagen, rechtzeitigen und ausgiebigen Gebrauch zu machen.

& Die mancherlei Bedenken, die das Marken- \{chubßgeseß auch in kompetenten Kreisen hervor- erufen hat, insbesondere der Zweifel, ob mit dem- elben einem wirklihen Bedürfniß begegnet worden, find in noch stärkerem Naße bei den Besprechungen des Mustershußgeseßes laut geworden. Für die Begründung jenes Zweifels wird darauf hingewiesen, daß im ganzen Deutschen Reiche bisher eine ver- hältnißmäßig nur geringe Zahl von Marken in die Zeichenregister eingetragen worden ift. :

Wir möchten dagegen nur bemerken, daß. für die Beurtheilung des dabei in Betracht kommenden Be- dürfnisses ein quantitativer Maßstab niht wohl zu- lässig ist. Diejenigen Firmen, welche für ihre Fa- briïate besondere n führen und solhe auch haben eintragen lassen, dürften wohl ganz besonders die Kontrafaktion zu fürchten und von ihr zu Leiden gehabt haben. (Wir erinnern z. B. an die Tabaksindustrie, an die Fabrikation von Kölnischem Wasser u. f. w., welhe von dem Markenshuß aus- giebigsten Gebrauch gemacht haben.) Diesen Firmen gFoenüber hat das Markenschußgeseß entschieden en x edürfniß befriedigt, Zudem handelte es ih U den ersten Eintragungen wohl hauptsäch- ih um solhe Zeichen einzelner Industrieller, Weile sich bereits einer größeren Beliebtheit

ei dem kaufenden Publikum seit längerer Zeit D erfreuen haben; bei der fernern Inanspruchnahme pes Zeihente isters wird es aber strebsamen JIndu- ustriellen erst möglih werden, auch für neue ein- zusührende Marken si eine bevorzugte Stellung zu FEUEA Daher sehen wir den Werth des Marken- d ubes nit sowohl in der augenblicklichen, als viel- mehr in der kontinuirlihen Wirksamkeit desselben.

In unserem vorjährigen Berichte hatlen wir

SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

bei Gelegenheit der Besprechung des Marken- \chutgeseßes die Hoffnung und den Wunsch aus- gesprohen, daß durch internationale Verträge

der Schuß für deutshe Fabrikzeichen möglichst -

bald auch über Deutschland hinaus erstreckt werden möchte, und können wir nun mit Genugthuung konstatiren, daß durch bezüglihe Deflarationen und Bekanntmachungen des Reichskanzler-Amts der den Fuländern der kontrahirenden Staaten in dieser Beziehung gewährte Schuß auch den deutschen Jn- dustriellen zugesichert worden ist :- für O tien (laut Deklaration vom 14. April v. J.), für Italien (laut Bekanntmachung vom 20. April v. J.), für Oesterreich - Ungarn (laut Bekanntmachung vom 20. August v. J.) und für Belgien (laut Bekannt- machung vom 13. September v. J.) / Aehnlich wie beim Markenshuß liegen auch die Werhältnisse für den Musterschuß, wenn auch nicht bestritten werden kann, daß die praktische Hand- habung des Mustersußgeseßes noch größeren Schwie- rigkeiten begegnen und noch lebhaftere Kontroversen hervorrufen dürfte, als es hon beim Markenschuß- geseß der Fall gewesen. A

Wir halten es mit Rücksicht auf die speziell für die Industrie unseres Bezirks wohl im Ganzen nur geringe direkte Bedeutung des Gesetzes nicht für an- gezeigt, auf die Detailbestimmungen desselben und die dagegen geltend gemachten Einwendungen hier näher einzugehen. Nur dem einen laut gewordenen Bedenken, der Mustershuß würde eine heillose Ver- wirrung unter den betreffenden Geschäftsleuten hervorrufen, da man unmöglich immer wissen könne, welhe Muster und Formen deponirt seien, welche nicht, und man daher stets der Gefahr aus- geseßt sei, mit dem Geseß in Konflikt zu gerathen, wenn man privilegirtkte und geschüßte Artikel bona fde ankaufe, ausstelle, verkaufe oder versende, möchten wir mit dem Hinweise be- gegnen, daß es sih bei dem Muster- und Modell- {chußgeseß um das Urheberrecht handelt. Der Fa- brikant, niht aber der Käufer oder Wiederverkäufer, wäre im Kontraventionsfalle zu belangen, leßterer dagegen hätte eventl. die Bezugsquelle nah¿uweisen. Was aber das Urheberrecht selbst anbetrifft, so kann man von der Wirkung des Gejetßes in Deutschland mit der Zeit wohl erwarten, was z. B. in Frankreich zur guten Sitte geworden is, daß es keinem Jn- dustriellen einfällt, fremde Muster und Modelle nach- zuahmen. Es wird sich also unter der Herrschaft des Mustershußzgeseßes gar nicht darum handeln, zu wissen, ob ein Muster oder Modell, welches man gern nachahmen möchte, geschüßt ist, sondern riel- mehr um die Ablegung der übler: Gewohnheit des unberechtigten Kopirens überhaupt.

Auch hier wird der wohl mit Recht erwartete segensreiche L auf die Veredlung des Ge- \chmacks und Hebung der deutschen Industrie, namentli der Kunstindustrie, nicht ausbleiben, wenn er auch nicht gleich in den ersten Jahren nach Ein- id des Gesetzes gugenscheinlich herhortreten ollte.

Der Jahresbericht der Handelskammer zu Kiel für das Jahr 1875 begrüßt es mit Freuden, daß die Bestrebungen, die gelähmte Industrie mit Schutzollbesteuerung der deutschen Konsumenten und Preissteigerung der Produkte aufzuhelfen, vor- läufig zum Scheitern gebracht seien und die richtige Einsicht immer raehr zum Druchbruch gelange, wie nur von solide: und wirklich produktiver Arbeits- und Kapitalverwendung und von dadur erzielten billigeren Verkaufspreisen eine Steigerung des in- ändischen Konsums, Wiedererkämpfung der Kon- kurrenz auf dem Weltmarkte und Wachsthum des Nationalwohlftandes erwartet werden dürfe, Der Schiffsverkehr des Bezirkes der Kammer zeigt gegen das Vorjahr eine allerdings nicht sehr erhebliche Zu- i auch die Werften bewährten wiederum ihre allseittge ‘Rhebedat und Konkurrenzfähigkeit; dagegen hat die Rhederei im Jahre 1875 kein aünstiges Resultat ergeben. Auch über das Befrachtungs- geshäft kann der Bericht nichts Günstiges sagen. Der Handel gestaltete si in Anbetracht der traurigen Zeitverhältnisse immer noch befriedigend; die În- dustrie leidet dagegen, wie seit Jahren, so noch heute, dur die ungewöhnliche Höhe der Arbeitslöhne.

Der Jahresbericht der Handelskammer in Altena spricht sich gegen die {{hußzöllnerischen Bestrebungen der Eisenindustriellen aus. Um nicht den Konkurrenzkampf mit dem Auslande unter zu ungleichen Verhältnissen aufnehmen zu müssen, be- tont der Berit, p es, nachdem Löhne, Materia- lien 2. ge egr gesunken, Materialien sogar zum großen Theile billiger seien als jemals, gerechtfertigt erscheine, die Wiedererlangung geringerer Eisenbahn- frahten zu fordern. Besonders wichti sei ferner die möglih# rasche Vermehrung unserer Wasserstraßen, also die baldige Jnangriffnahme von Kanalbauten. Ein vollständiges Kanalsystem würde am geeignetsten sein, dem Eisenhüttenbetrieb den heimischen und den Weltmarkt zu sichern, Die Eisen- und Stahlindustrie würde dadurch einen gewaltigen ale aa nehmen. Auch der allgemeine Wohlstand müßte au] erordent- lih zunehmen, indem Kohlen und Lebensmittel neben dem Eisen billiger würden, Mehr wie andere Mittel

Anstalten des JIn- |

e Reich. x. 11)

i Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel t Abonnement beträgt 1 4 50 Z für das Vierteljahr. Einzelne Nummern ko

E, Das ten 20 §

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 „S.

würde die Herstellung von Kanälen, die nicht nur ihre iivterbaltungütosten decken, sondern auch vas auf sie verwandte Anlagekapital wahrscheinlich sofort oder doch nach kurzer Zeit verzinsen würden , durch die damit geschaffene Ermäßigung der Selbstkosten der Indufirie den bestehenden Schußzoll entbehrlich machen. Nicht minder erhofft die Handelskammer für die Vertreter der Eisen- und Stahlindustrie eine gerechte Schonung ihrer Marktverhältnisse.

Ueber den Konkurrenzkampf, den die Nieder- \chlesische Kohle mit der Oberschlesischen einerseits, so wie mit der englischen und westfälischen Kohle andererseits zu bestehen hat, bringt der Jahresbericht der Handelskammer Rei chen- bach, Schweidniß und Waldenburg folgende Mittheilung: Obgleih das Jahr 1875 mit einer Preisermäßigung begann, woran sich bis zum 1. August noch drei weitere Preisreduktionen reihten und demgemäß der Durchschnittswerth des Centners Kohle um ca. 9 S niedriger geworden war, so daß einige Verwaltungen ohngeachtet der Herabseßung der Löhne kaum auf die Gestehungökosten kamen so verminderte sich neben dem {wächer werdenden Bedarf an Heizkohlen auch der Absay in den gewerb- lichen Zwecken dienenden Marken sehr fühlbar und ist die Veraulasung hierzu in zweiter Linie in der immer stärker werdenden Konkurrenz der Oberschle- sisGen Kohle zu suchen, welche dem Absaßgebiet der Niederschlesishen Kohle immer mehr Terrain ab- gewinnt. Oberschlesien ist einerseits durch die Mäch- tigkeit seiner Flöße und einen stärkeren Stückohlen- Prozentgehalt in entschiedenem Vortheil, andererseits genießt es auch den Vorzug, daß seine Kohlen von Bahn- verwaltungen verfrachtet werden, die nicht nur von dem im Jahre 1874 von einzelnen Bahnen eingeführten zwanzigprozentigen Frachtzuschlag keinen Gebrauch machten, sondern au der Verbreitung der Kohlen dadur sehr förderlih waren, daß sie mit den Nach- barbahnen billige Tarife vereinbarten. Diesen gün- stigen Verhältnissen teht die bei der Breslau- Schweidniz-Freiburger Bahn, den Frachtverkehr o ungemein belastende, immer noch forterhobene An- rückegebühr von 2,5 für den Centner, ferner der auf der Niedershlesiscch-Märkischen und Gebirgsbahn theilweise eingeführte zwanzigprozentige Frachtzu- \chlag, sowie die bei einigen österreichischen Anschluß- balznen erhobenen Mehrfrachten von 2—3 Kr. für den Centner gegenüber, während dur die Verkür- zung der Linie Görliß-Reichenberg eine Ermäßigung der Fracht gegen früher nicht erzielt wurde. Hierbei darf auch nicht unerwähnt bleiben , daß die Bres- lau-Schweidnigz-Freiburger Bahn bei nur etwas regerer Nachfrage, welche zeitweise wegen des fehr Peengen Winters hervortrat, den Bedarf an Eisen-

ahnfahrzeugen nit befriedigen konnte, wodur die Ausnugßung jeder kleinen Konjunktur für den Walden- burger Bezirk ungemein ershwert wurde. Unter diesen Umständen ift es leicht erklärlich, daß die Niederschle- sischen Kohlen von ihrem natürlichen Absaßgebiete, den Strecken Breslau-Liegniß, Breslau-Raudten, Liegnit- Kohlfurt, Liegniß-Küstrin zum großen Theile ver- drängt wurden und daß auch die größere Hälfte des Kreises Frankenstein verloren gegangen ist. Ebenso büßte das niederschlesische Revier für seinen Absaß das in der Richtung nach Stettin, Hamburg, Mag- deburg, Hannover über Berlin hinaus gewonnene Terrain, ungeachtet großer Preiskonzessionen, dur die von neueren und kürzeren Bahnlinien begünstigte, englische und westfälishe Konkurrenz wieder ein. Es wäre sehr zu wünschen, daß die Breslau-Schweid- nitz-Freiburger Bahn die mehrerwähnte Anrückegebühr aufheben möchte, daß ferner von dem 20 %/ Zu- \hlage Seitens der Niederschlesisch-Märkishen, Ge- birgs- und Breslau-Schweidniß-Freiburger Bahn, namentlich den größten Städten Breslau, Liegnitz 2c. herabgeseßt und mit den Nachbarbahnen von den unsere Kohlen verfrahtenden Bahnverwaltungen bil- ligere Tarife vereinbart würden, um neue Absaß- gebiete zu ershließen, wie dies die Oberschlesische Bahn mit der Königlichen Ostbahn und den in Mittelwalde sich anschließenden böhmischen Linien, die Rechte Oder-Uferbahn mit der Bréeslau-Schweid- nitz-Freiburger Babn bereits gethan hat.

Aus Hiogo-Osaka (Japan) bringt das „Han- delsarhiv" einen Handels- und Schiffahrtsbericht für 1874, dem wir über die Konsumtion deutscher Industrieprodukte auf dem dortigen Markte entneh- men, daß die Hauptartikel die meist aus Sachsen kommenden Droguen sind, darunter Jodkalium, Safran , Santonin (Wurmpulver), ferner einige Gisfte, wie Strychnin, dann Chloroform, Chemika- lien für photographische Zwecke 2c.; Theerfarben aus Elberfeld und Barmen, namentli Diamantfuchsin und Anilinklau; Tuche, mit denen aber gegenwärtig der Markt ganz überfüllt is ; geköperte Stoffe, wie Bramattas, Thibets (Gera und Greiz), immer mehr in Abnahme kommend; endlich Unterjacken und Un- terhosen (Limbach), so übermäßig zugeführt, daß geoeaurtia ungefähr 120,000 Dußend unver- äuflih in Yokohama lagern sollen. In bunten und halbwollenen Zeugen und in Futterstoffen (Za- nella) vermögen die Elberfelder Fabrikate mit den wohlfeileren englischen niht zu konkurriren. Mussc- line, einen so wichtigen und dauernd gewinnbringenden

Artikel, haben sich die sächsishen Fabrikanten fast ganz aus der Hand winden lassen. Die Gründe, schreibt der Bericht, warum es der deutschen Industrie so wenig gelingt, sih in Ostasien ein Absaßgebiet zu erobern, sind vielfach auf die eigene Schuld der einheimischen Fabrikanten, mit anderen Worten: auf die Mängel der gelieferten Waaren zurückgeführt worden. Andere Angaben weisen die Schuld der ungenügenden Arbeitstheilung zwischen Fabri- fant und Kaufmann zu. „Bekanntlich be- kümmern ih“, heißt es in dem Bericht weiter, „die Industriellen Manchesters und Englands überhaupt nicht direkt um den Vertrieb ihrer Fabrikate. Sie arbeiten auf Bestellung dort ansässiger Kommissions- häuser und erhalten bei jedesmaliger, sagen wir mo- natlicher, Ablieferung das baare Aequivalent ihrer Waaren, welches dann, sofort in den Geschäftsbe- trieb zurückehrend, einen 12maligen Umschlag im Fahre erfahren würde. Bei uns in Deutschland fehlt es an einem solchen Mittelgliede zwischen dem Fabrikanten und dem Kaufmann, was zux Folge hat, daß ersterem nicht nur Arbeit und Risiko zu- fallen, welche sein englisher Konkurrent nicht zu tra- gen braucht, sondern daß er auch einen 6 bis 9 Mo- nate langen Kredit geben und das in seinen Waaren steckŒende Kapital für diese Zeit entbehren muß.“

Handels - Register.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreih

Sachsen, dem Königreih Württemberg und

dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags,

bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik

Leipzig resp. Stuttgart und Darmstadt ver-

öffentlicht, die beiden ersteren wöchentlih, die leßz- teren monatlich.

Aachen, Zu Nr. 6 des Genossenschaftsregisters wurde heute vermerkt, daß der Ackerer Balthasar Claes zu Reuland durch den Tod aus dem Vor- stande des zu Reuland domizilirten Darlehnskassen- Bereins für die Bürgermeisterei Neuland, cin- getragene Genossenschaft, ausgeschieden, und daß an dessen Stelle der Ackerer Anton Claes zu Reu- land in diesen Vorstand gewählt worden ift. Aachen, den 18, Juli 1876. Königliches Handelsgerihts-Sekretariat.

Aachen. Die Liquidation der Handelsgefell- haft unter der Firma Gebrüder Zambona in Burtscheid ist der Hauptsache nah beendigt. Es wurde daher gedachte Firma heute unter Nr. 35 des Gesellschaftsregisters gelöscht mit dem Bemerken, daß die eine Theilhaberin gedachter Gesellschaft, Frau Catharina, geb. Klein, Wittwe Georg Zambona in 0A berechtigt ift, etwaige Ausstände - einzu- ziehen. A Aachen, den 18. Juli 1876. Königliches Handelsgerichts-Sekretariat.

Aachen. Unter Nr. 615 des Gesellschafts- registers wurde heute eingetragen, daß die Handelsgefell- haft unter der Firma Salm & Zander, mit dem Siße in Aachen, am 18. d. M. aufgelöst worden, in L

iquidation getreten und der eine deren bisherigen

Theilhaber, Kaufmann Jacob Zander in

zuin Liquidator derselben bestellt worden ist. Aachen, den 20. Juli 1876.

Königliches Handelsgerichts-Sefkretariat.

Aachen,

Aachen. Der zu Erkelenz wohnende Kaufmann Franz Krings hat das Geschäft, welches er in Erke- lenz unter der Firma Frauz Krings betrieb, ein- gestellt, weshalb diese Firma heute unter Nr. 3387 des Firmenregisters gelöscht wurde. Ba den 20. Juli 1876. önigliches Handelsgerichts-Sekretariat.

Anmklam. Bekanutmahung,. n unser Firmenregister ist bei Nr. 160 Firma: L, Simonis, Colonne Bemerkungen eingetragen : Die Kauffrau Simonis hat ihre Zweignieder- lassung in Jarmen aufgegeben; eingetragen zu- folge Verfügung vom 18. Juli 1876 am el- bigen Tage. . Anklam, den 18. Juli 1876. Königliches Kreisgericht. Erfte Abtheilung.

Berlin. D N O

In unser Ge Et ter, woselbst unter Nr. 47 die Handelsgesellschaft Gottschalk & Stein- berg zu Berlin mit einer Zweigniederlassung in Koe- nigs-Wusterhausen, verzeinet steht, ist heute Fol- gendes eingetragen:

Die Gesellschaft ift dur gegenseitige Ueber- einkunft aufgelöst, der Kaufmann Friedrich Richard Steinberg seßt das Handelsges{häft unter der Firma: Richard Steinberg fort.

Eingetragen zufolge Verfügung vom 15. Juli

1876 am 18. Juli 1876,

In unser Firmenregister ist heute Fol- gendes eingetragen: Syp. 1: Nr. 227. -

Sp. 2: Bezeichnung des Firmeninhabers: 5