1876 / 179 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Getreidemarkt (Schlassbe: icht). vernachlässigt, Hafer weichend, Gerste matt.

Petroleummarkt (Schlussbericht).,

39 Bx, Fest.

London, 31, Juli, Vormittags, Die Getreidezufuhren vom 22. bis Englischer Weizen 2669, fremder 78,708,

fremder 56,972 Qrtrs. Sack und 6072 Fass.

KLiverpest, 29, Juli, Nachm,

Baumwolle, (Schlussbericht.) Spekulation und Export 3000 B, Höher. rats auf Zeit !/16 d, höher.

Middl Orleans 6&4, middI.

(L D)

amerikanische 6,

Antwerner, 29. Juli, Nachm. 4 Uhr 30 Ein, Weizen ruhig. Roggen

Raffinirtes, Typ« weiss, loco 35} bez., 36 Br., pr. Juli 354 Br., pr. Angust 35} bez., 35} Br., pr. September 354 tez., 36 Er., pr. September - Dezember 35} bez,

englische Gerste frerade 4840, engl. Malzgerste 20,821, fremde —, engl. Hafer 167, Engl, Mehl 10,395 Sack, fremdes 325

Umsatz 15,000 B., davon für Amerikaner und Sa-

M 43/16, miîdI, fair Dholierah 4, good middl, Dhollerah 32, Dhollerab 3, fair Bengal 37, good fair Broach —, new fair Oomra } mixed) 56 C.

42, good fair Oomra 44, fair Madras 4, fair Pernam 513, fair | 165, Sehmalz

(N. E. D) Smyrna 5, fair Egyptian 57.

(Harke Wilcox) 113. Speck (short clear) 11 C.

Getreidefracht 6E. s

Orleans nicht unter low middling Novem”er - Dezember - Ver- schiffffung (new sailing) 6} d, Dezember - Januar -Verschiffang (new sailing) 625/32 d,

Berlin.

132, Ángast 76,50, pr.

79,25. - Spirifns fest, pr. Juli 44,25, ber 45,25.

77,50, pr. Tannuar-4zril

Septembsr-Dezember nr, September - Dezerz:-

vieh 1881 Stück, Schweine 3642 Stück,

31, Juli. An Schlachtvieh war aufgetrieben : Bind- Schafvien 29,680 Stück,

Fleiscehpreiss, : höchster mittel nieütete

Bindryieh pre 100 Pfä, Schlachtgew. 57-59 Mrk 44-46 Mrk, 36-33 Mrk. Schweine pro 100 Pfi Schlachtgew. 60-62 Erk. 54-56 Mrk, 48-50 Mrk, Hammel pro 20--23 Kilo Kälber: Geschäft flau, niedrige Preise.

Paris, 29, Juli, Nachmittags. (W. T. B.) Kälber 1047 Stück. Produktenmarkt (Schiussbericht). Weizen fest, pr. Juli 25,50, pr. Angast 25,75, pr. September-Dezember 27,00. (W. T. B.) ; _} Mehl matt, pr. Juli 57,25, - pr. August 57,90, - pr. Sep- zum 28, Juli betrugen: | ¿mber - Dezember 59,75, Küböl fest, pr. Juli 77,00, pr.

22-23 Mrk. 19-21 Mrk. e

#2arts, 29, Juli, Abends 6 Uhr. (F. T. B Produktenmarkt, Mehl weichend, pr, Juli 56,75, pr. August 57,25, pr. September-Dezember 59,50. New-York, 29. Juli, Abends 6 Uhr. (W. T. B.) Waarenbericht. Baumwolle in New-York 11#, do. in New- } Orleans 11i. Petroleum in New-York 173, do, in Philadelphia 175. Mebl 5 D. 75 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D, 19 C. Mais (old } Direktion der Zucker (Fair refining Muscovados) 83, Kaffee (Rio-} | in Berlin,

gelooste Stücke

fair Dhollerah middl],

| Süd - Norddentsche Verbindungsbahn. | fällige Coupons der Prioritäts-Ubligationen mit 15 M bei der

84 1m zen und Verloogsungen, Anleibo der Stadt Nordhausen. Bebnfs Amcrtisation aus-

I. und II. Em.; s. unter Ins. der Nr, 177, AuszalhIiungen. Am 1. August cr,

Diskonto-Gesellschaft und bei der Deutschen Bank

S PEALTLE L Fi aliner-Theater. Diensiag: Zum 3. Male Berliner Sonutagsschwärmer. Lokalpesse in 3 Aften und 4 Bildern mit Gesang. Musik von C. Schramm. i t j Mittwoch und folgende Tage: Di-selbe Vorstellung.

Friedrich-Wilhelzast, Theater, Di'erstag: Giroflé-Girofla. Mittwoch: Die Fledermaus, Krelis Theater. Dienstag: Ein Früh-

stüksftündchen. Solotänze. Urlaub nah dem Zapfenstreih, Vor, während und nach der Vorstellung: Großes Conce:t. Vollständig? Illumi- nation des Gartens. Anfang 52 Uhr, dec Vorstellung 6X Uhr. Ende des Concerts 11 Uhr.

Mittwoch: Bon Stufe zu Stufe.

Natiena!l -Thezter, Dienstag: Preise: Der Bauer als Milliouär.

Mittwoch: Besonders ermäßigte Preise: Berschwenuder.

Der

Gastspiel der Mitglieder des Berliner Stadttheaters, des Hzrrn Carl Pander vom hiesigen Residenztheater und W. Fliegner von Nürnberg: 1. Man sucht cinen Erzicher. II, Er ift unit eifersüchtig. IIT. Im Theaterbureau. (Abraham Meyer: Hr. Pander). (Scauspieler Carl: Hr. Pander). Sommersaison-Preise 1 M 50, 2 A u. st. w.

Die zum Thalia-Theater gelöften Villets berech- tigen zum freien Eintritt in den mit dem Thalia- Theater in unmittelbarer Verbindung feenhaft illuminirten Stadtpark.

vollen Vetrage angerccht werden.

Garten- und Tyroler National-Concert (Gesellschaft Hans Lechner). Abends: Brillante Illumination durch mehr als 10,000 Gaëflammen.

Dienstag: Der beste Tou. Lustspiel in 4 Akten von Carl Töpfer. Mittwoch: Das Brunneumäd- chen von Ems. Anfang des Konzerts 6{ Uhr, der Vorstellung 74 Uhr. Ende des Kouzerls 11 Uhr. Entrée incl. Theater 50 S.

Beutscher Persanal-Aalender. 1. August, 1759, Herzog Ferdinand von Braunschweig siegt bei Minden, 1840, Ottfr. Müller +7.

Familien-Nachrichten. Die Verlcbung meiner jüngften ToLter Clara mit dem Gymnafiallehrer Herrn Adolf Thiede er-

Ermäßigte | unverehelichte Johanna Schüler ist 26 Jahre alt,

Thalia-Theater (am Stadtpark). Dienstag: !|

stehenden, i Auf der Terrasse | des leßteren befizdet sich eine Nazahlungékasse zum | Thalia-Theater, woselbst die Stadtpark-Billets zum i

j j j j

laube ich mix allen Berwandt:n und Bekannten statt '

jeder bejonderen Meldung anzuzeigen. Jecachimsthal, den 29, Juli 1876. A, Pentin, geb, Walter.

Meine Verlobung mit Frl.

Clara Pentin, !

jüngsten Tochter der verwittweten Frau Prediger |

Pentin, geb. Walter, e:laube ich mir Berwandten und Bekannten statt jeder besonderen Meldung anzuzeigen. Greifswald, den 29, Juli 1876. Adolf Thic de, Gymnasiallebrer.

allen |

| geb. Krause, zu "Elsterberg gehörigen, im Grund-

Ihre am 24. d. M. in Prißwalk stattgehabte i

Vermählung beehren si ergebenst anzuzeigen. Stadtrichter Otto Schmidt u. Frau, geb. Grauert. Durch die Geburt eines gesunden kräftigen Knaben wurden hach erfreut Heinrich John, Gymnasiallehrer, Caroline John, geb, Meißner. Potsdam, den 28. Juli 1876. __Am Mittwoch früh erlag der Assiftenzarzt des stadtishen Barackenlazarcihs, Herr Dr. med. E. Bucheim, eiuer diphtheritishen Erkrankung, die er fich in Ausübung seines Berufes zugezogen hatte, Unsere Anstalt verliert in dem Entschlafeoen eine ausgezeiWnete, vieiveriprehende junge Kraft, seine Kollegen und die Beamten der Anstalt einen lie- benêwürdigen und treuen Mitarbeiter. Wir werden seiner in Licbe gedenken. Berlin, ten 27, Juli 1876. Die Verwaltung des städlishen Baracken- Lazareths. Dr, H. Curschmann, H. Merke, dirigirender Arzt, Verwa!tungs-In/spektor.

Verlobt: Frl. Milly Rutgers wit Hrn. Seconde Lieutenaut Freiherr v. Gagern (Berlin). Frl. Auna Krahn mit Hrn. Lieutenant Oëcar Engler (Kielp—Culm).

Verehelicht: 2M Post-Sefkretär Ferdinand Rei- Marie Seiler (Hörter). Hr.

necke mit Frl. : Regierungs-Assefssor Joseph Roléhoven mit Frl. Marie Meyer (Diez a, d. Lahn Rabingen bei Melle).

Geboren: Eine Tochter: Hrn. Dr, Engelmann (Creuznach;}“

ey tI (5)

: durch den unterzei{neten Subhastaticnsrichter in

Gestorben: Hr. Oberförster Moriß Rücker (Hirsch- zu machen berg). Frau Kreisrichter Margarethe Teuscher,

geb. Brodmeier (Treptow a. Toll.).

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen:

Stecbri-:f. Die unten näher bezeichnete unver- chelihte Iohauna Schüler ift durch rechiskräftiges Erkenntniß vom 16. Dezember 1874 wegen wieder- holter- Unters{hlagung zu drei Monaten Gefängniß verurtheilt, Die Strafvollstreœung hat nicht aus- geführt werden föunen. Es wird ersucht, auf die 2x. Schüler zu vigiliren, sie im Betretungsfalle fest- zunehmen und mit allen bei ihr sich vorfindenden Gegerständen und Geldern mittelst Tranéports an die Königliche Stadtvoigtei-Direktion hierselbft, event. an die nächste Gerichtsbehörde abzuliefern, welche um Vollstreckung der Strafe von 3 Monaten Gefäng- niß und Nac&richt hierher ersucht wird. Berlin, den 17. Juli 1876. Könielices Stadtgericht. Ab- ibeilung für Untersuchungésachen. Deputation V. | für Verbrechen und Vergeben. Signalement: Die

O

Realrechte geltend werden

haben, sion spätestens im Versteigerunostermine anzumelden, Torgau, den 20. Juli 1876. {6461] Köntglices Kreisgericht. Der Subhasftations-Richter. Walther.

Bekanutzachung des Bersteigerungs- Termins.

Nothwendiger Verkauf.

Das im Fraustädter Kreise belegene adelige Rittergut Laube, in dessen Grundbuchblatt der Rittergutébesißzr Dr. Bethel Henry Strousberg zu Berlin als Eigen- thümer eingetragen ift, welches als Gesammtmaß der der Grundsteuer unterliegenden Flächen 1392 Hektaren, 88 Aren, 80 Quadr-Meter enthält und zur Grundsteuer mit 6221,37 Thaler Reinertrag, zur Gebäudesteuer mit 783 A und 177 F Nutzungs- werth veranlagt ist, soll Zwecks Zwangsvollftreckung am 5, September 1876, Bormittags 10 Uhr, an der Gerichtéstefle hierselbst (Zuüunmer Nr. 15) in Wer aalen erleidet werden. T T I Z uêzúge aus der Steuerrolle, beglaubigte bruar 1876 hinter hen A Gustav Hermann {chrift des Grundbuchktlatts, sonstige diess Rittergut Nietorf aus Luckenwalde in Nr. 34 dieses Blattes betreffende Nachweisungen und etwaige besondere (1. Beilage) erlassene Steckbrief ist durch Ergreifung Kaufbedingungen Fönnen in unserem ‘Bureau I, ! desselten erledigt. Iüterbog, den 27. Juli 1876. eingeseben Werbéit : E i h

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung. Seyffert. | Ane Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander-

U ; __ | weite zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintrazun

_Oeffentlihe Borladung. Gegen die naGbe- | in das Grundbuch bedürfende, aber nit nat nannten Wehrpflichtigen: 1) den Carl Ernft Louis | «ene Realrehie- geltend zu machen haben, werden ! 29. Mir: 1850; N en Friedrich Wilhele Pon aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präs- Kleebig an SUEN, geb, a 10. November 1852; n patestens im Versteigerur.gs-Termin anzu- 3) den Alfred Gustav Raetsh aus Guben, geb. am | «4 A Be Si ; a 4, Maiï E . 4) De ves Sun t Me- E pre e über die Ertheilung des Zuschlags drow aus Guben, geb. am 7, Februar 1854; 5) den j ' =- ; c Gustav Ernft Kaminke aus Niemaschkleba, geb. am a M O T O, Mags 12 Uhr, 10. Januar 1854; 6) den Johann Gustav Berg- Lissa, den 11. April 1876 E mann aus Gr. Drewiß, Kreis Guben, geb. am : Königliches Kreisgericht 29. September 1854; 7) den Johann Gottfried Franz Der Subbhastations-Richs, | Fischer aus Jeßniß, Kreis Guben, geb. am 6. Okto- P Ain O his adi ber 1859, ist auf Grund der von der Königlichen Bekanutmachung

des Versteigerungs - Termins,

jStaatêanwaltschaft zu Frankfurt a. O. am 24. Juni ; d. J. erhobenen Anklage die Untersuhung wegen

Nothwendiger Verkauf. Das im Frauftädter Kreise belegene

} Vergehens gegen die öffentliche Ordnung (Verleßung | der Wehrpflicht) gemäß §. 140 des R. St. G. B. adlige Rittergut Neu-Gaerte, zu dem das Gut Priebisch gebört, in dessen Grunds |

| eröffnet und vor dem unterzeihneten Gerichte, Zim- j buchblatt der Rittergutsbesißer Dr. BethHel

[ mer Nr. 13 auf den 11, Oktober 1876, BVor-

mittags 11 Uhr, Termin zur mündl’chen Ver- ! Heury Strousberg zu Berlin als Eigenthümer | eingetragen ist, welches als Gesammtmaaß der der |

; handlung anberaumt worden. Die genannten Per- Grundstcuer unterliegenden Flächeu 172 Hektaren

; sonen wecden daher aufgefordert, zur festgeseßten oder solche dem unterzeichneten Gecichte so zeitig vor : O g : 71 Aren 60 [Meter und 578 Hektaren 22 Aren bleibens wird mit der Untersuchung und Entscheidung | L , L ® j Gebäudefteuer mit 138 A und 483 M Nutzungs- Königliches Kreiégericht. I. Abibeilurg. j wEPLEER d: Ï | an der Gerichtéstelle hierselbst (Zimmer Nr. 15) in î L ; - | {rift des Grundbucblaits, sonstige dieses Rittetgut Nothwendiger Verkauf. | betreffende Nachweisungen und etwaige? j. eingesehen werden, in das Grundbuch bedürfende, aber niht ein- flusion spätestens im Versteigerungs-Termine an- soll im Tecmin

[3462]

am 27. August 1850 in Arnsdorf geboren, 4 Fuß 10 Zoll greß, hat blonde Haare und ift ziemlich kräftiger Gestalt

Steckbriefs-Erledigung. Der unterm 3. Fe-

j

[4299]

buche von Nichtcwiß Band Il. Seite 25 sub Nr. 40 eingetragenen Grundstücke, als: 1) das an der von Torgau führenden Straße belegene Vorwerk Elsterberg zu welckem: a. der Plan Nr. 63 von 59 Morgen 29 [JRtk.

und

b. der Plan Nr. 80 von 26 Morgen 10 DRtb. in Nichtewißer Flur als Pertinenz zuge- schrieben sind, nach der Steuerrolle mit 49 Ar 80 []JMetern Hofraum Blatt i Ab- \chnitt 20 und 26 Ar Garten Gebäude- steuerrolle Nr. 34 jährlicher Nußungêwerth 150 sowie:

93 Hektar 65 Ax 50 (]Meter ertragsfähiger Boden im Gemeindebezirk Nichtewiß Rein- Ein den ertrag 476%/:00 Thlr. Srundsteuermutter- rolle Artikel 58 und 14 Hektar 94 Ar 60 [Meter ertragéfähiger Boden im Gemeinde- bezirk Rebfeld Reinertrag 4928/4 Thlr, Grundfteuermutterrolle Artikel Nr. 45; das Planftück Nr. 83 der Separationékazte in Rebfelder Flur von 61 Hektar 80 Ar 90 []Meter, mit einem jährlichen Reinertrage vou 113%/;@ Thlr. Grundstcucrmutterrokle von Rebfeld Artikel Nr. 71 am 21, September cr., Vormittags 11 Uhr,

nah Liebenwerda

Stunde zu erscheinen, und die zu ihr-r Vertheidigung dienenden Beweismittel mii zur Stelle zu bringen, dem Termin anzuzeigen, daß fie noch zu demelben s herbeigeshaft werden können. Im Falle ihres Aus- ; 40 []Meter enthält und zur Grundsteuer mit 707,62 Thlr. und 1647,83 Thaler Reiñertrag, zur in contumaciam geg?n sie ve:fahren werden. S Se L S Guben, den 30, Juni 1876. werth ve- anlagt ift, soll Zwecks Zwangsvollstreckung ; am 6. September 1876, Bormittags 10 Uhr, Subhaftationen, Aufgebote, Vor- i nothwendiger Subhaftation versteigert werden. ladungeo u. dergl. | _ Auszüge aus der Steuerrolle, beglaubigte Ab- E _ ck L e ffen? s : / besondere “Imi Wege Dex nothwendigen Subbastation i Kaufbedingungen können in unserem Bureau Il], sollen racstehende, der Wittwe Wilhelmine Damm, :

Ulle Diejenigen, welhe Eigenthums. oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung getragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prä- zumelden.

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlages

am 7. September 1876, Mittags 12 Uhr, an selbiger Stelle verkündet werden. Lisa, d.n 15, Mai 1876. Königliches Kreisgericht. Der Subhastations- Richter.

Aufgebot. | 1 Maler Carl Julius Wilhelm : Schwerdt'schea Eheleuten zu Cüstrin O der Direktion der - Levens- und Penfionéversiherungs- ! gesellscaft Ianus in “Hamburg ausgestellter | Revers , dl. d. Hamburg den 16. September | 1869, betreffend die Seitens der S(hwerdt'schen | Cheleute bei dem Janus erfolgte Verpfändung der ! Policen. Nr. 17,629 und 17,630 ift angebli ver- | loren gegangen und ift bei uns das Aufgebot desselben beantragt. | Alle Diejenigen, wel&e an den vorkbezeichnet-n ! Revers Ansprüche zu baben vermeinen, werden auf- ! gefordert, diese Ansprüche spätesten in tem am 9. November 1876, Vormittags 12 Uhr, vor dem Kreiërihter Hahn an hiesiger Gerichte stelle, Termin2zimmer Nr. 17, anberaumten Termire an- zumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen i präkludirt urd der Revers amortisirt werden wird. Cüstrin, den 19. Juli 1876. [6449] Königliches Kreiéegericht, T. Abtheilung.

dessen Terminszimmer versteigert und

am 27. ejusd. m., Vormittags 11 Uhr, cbendafclbsstt das Urtheil über den Zuschlag ver- kündet werden. __Die Ausêszüce aus der Gebäude- und Grund- fteuermutterrolle, sowie die beglaubigte Abschrift des Grundktuchblattes körnen in unserm Bureau 111, B. eAgricyen werden, T

ille Diejenigen, welde Eigenihume- oter ander-| Das Untergeriht der freien Hansestadt Bremen | weite zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintagung ! macht bierdur bekaunt : i Pa De A

in das Grundbuch bedürfende, aber nit eingetragene daß Christian Gottlieb Schönbrodt Wittwe '

»

aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präflu-

Abs, !

vom Sammtgute ihres am - 2, d\s, Mts. ver- storbenen Mannes abdicirt hai und Minna : Bartels, geb. Sch{önbrodt, und C. W. Schön-

brodt den Nachlaß ihres oten genannten Vaters

j nur unter der Rechi2wohlthat des Inventars

angetreten haben. Zugleich werden alle bekannte und unbekannte Be-

: lheiligte, welhe als Giäubiger oder Erben oder aus jonftigem Grunde Ansprüde an tea Nachlaß des

gedachten Christian Goitl, S2 sabredi machen, hier- mit aufgefordert, in den auf Sonnabend, deu 9, September 1876, Nachmittags 5: Uhr,

angeseßten Termine, welcer auf dem Rathhause in

der Untergerichtéstube stattfinden wird, resp. ihre Erbr:chtê- oder sonstigen Ansprüche und Forderungen anzugeben, zugleich auch die zu ihrer Legitimation und dem Nachweis ihrer Arsprüche erforderlichen Papiere und Dokumente beizubringen.

Die Urterlassung der Angabe in diesem Termine hat, ohne weitere richterlihe Präklusion, den Ver- luît des betreffenden Anspruchs zur Foige.

Bremen, aus der Kanzlei des Untergericts, am 8. Juli 1876. [ 5956]

H. v. Lingen, Dr., Secr. Bekfanutmachung.

Die in der Provinz Hannover im Amte Stolzenau

belegene

Domaine Steyerberg-Wilhelmshof,

enthaltend an: [6462] Hof- und Baustellen 1,0658 Hektare, Gärten . L006 2 Ackzx . . 129,2700 i Wiesen . 42,3080 ;

Hütung . 61,5124 L Holzung. 0,5562 Ô Unland . 2,5168

s d zusammen 238,3216 Hektare,

| soll auf 18 Jahre, vem 1. Mai 1877 bis Johannis

1895, öffentlih meistbietend verpachtet werden. Das Pactgelder-Minimum ift auf 8000 # fest-

; geseßt.

Zur Uebernahme der Patunz ist ein disponibles

¿ Vermögen von 60,000 Æ erforderlih, über dessen

eigenthümlichen Besiß, sowie über die persönliche Qualifikation als Landwirth jeder Pachtbewerber si

| vor def Lizitation auêzuweisen hat,

Termin zur Lizitation ist auf Donnerstag, den

| 21. September d. I., Vormittags 11 Uhr, in | unserem Geschäftslokale, Archivstraßz2 Nr. 2 hier-

selbst, vor dem Regierungs-Assessor Tilemann an-

| beraumt.

Die Verpachtungsbedingungen, die Karten und das Grundsftücksverzeihniß sind an den Wochentagen während der Dienftzeit in unserer Registratur, \o- wie außerdem bei dem zeitigen Pächter, Herrn lur cetitei Wilhelm zu Steyerberg, einzu- sehen.

Abschrift des Kontraktentwurfs und die gedruckten allgemeinen Bedingungen der Verpachtung werden gegen Erstattung der Kopialien resp. Druckfosten abgegeben,

Hannover, den 21. Juli 1876.

Königliche Finanz-Direktion. Abtheilung für Domainen, Bergmann.

. e By Hannoversche Staatsbahn. : Subtaission auf: circa 78,000 Kilogramm gußeiserne Nohre, incl. der Façonstücke, Abdeckplatten 2c. Termin : 18. August 1876, Vormittags 10 Uhr, im mascinentechnischen Buzxcan der Königlichen Eisenbahn-Direktion. Von gedachtem Bureaa sind Bedinzungen gegen 1 M zu beziehen. [6493]

Haunover, den 28. Juli 1876. Maschinentehuishes Bureau der N ERER Eisenvahn-Direktion, ODverbedck.

Soeben ist erschienen:

Zur Reform des Zahlungsverfahrens.

Im „Deuischen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußishen EStaats-Bnzeigcr“ und im Central- Handelsregifter für das Deutshe Reich ift über die Reform des Zah!ungsve: fahrens eine Reihe von Ar- tikcln veröffentlicht worden, welche in der Presse und den betheiligten gewerblichen Kreisen den lebhaftesten Anklang gefunden und zahlreic;e zustimmende Kund- gebungen und Ausführungsvorsch!äge hervorgerufen haber, auf weile ia den genannten Blättern fort- laufend hingewiesen worden ist.

Um diese Artikel weiteren Kreisen zugänglich zu macher, sind die bezüglichen Artikel im „Cors respondenzblatt des Deu!schen Reichs-Anzeigers“ zu- sammengestellt, durch besonderen Abdruck veröffent- liht weiden. Diese Nummer des „Correspondenz- blattes* (1 Bogen) wird zum Preise pro Eremplar 8 -Z einzeln abgelassen. Bei Entnahme von 90 und mehr Ercmplaren tritt eine bedeu- tende Preisermäßigung ein, es werden dann 3 M pro 100 berechnet.

Berlin. Erxpedi:ion des „Deutschen Reichs- und Königlich) Prencon Staats-Anzeigers,“ SWW., Wilhelmstraße 32, Auswärtigen werden die Abdrücke gegen Franko- Einsendung des Betrages in Reichs-Briefmarken

Seitens der Expedition franko zugesandt,

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 % 59 für das Vierteljahr.

(Insertionspreis für deu Raum einer Druckzeile 30 S :

Zta M

e

M Sale Poft-Anftalteu des*In- und Ausfandes nehmen j © Bestellung au; für Berlin außer den Post- Anftalten * Le auch die Expedition : 8W. Wilhelmstr. Nr. 32.

Í

ame

S in, V

1876.

2 179.

Se. Majestät der Kaiser und König haben Allergnädigft eruhi:

E den nachbenannten Beamten im Ressort des Auswärtigen Amts die Erlaubniß zur Anlegung von Orden zu ertheilen, und zwar : des Großoffizierkreuzes des Ordens der Königlich italienischen Krone:

Allerhö®ftihrem Gesandten, dem Fürsten zu Lynar in Darmstadt; des Commandeurkreuzes des Königlich belgischen Leopold-Ordens: dem Geheimen Legations-Rath von Bülow, vortragenden Rath im Auswärtigen Amte; des Komthurkreuzes des Königlich griehischen Erlöser-Ordens: dem Legations - Rath von Derenthall, ersten Sekretär bei der Kaiserlihen Botschaft in Rom; des Commandeurkreuzes des Königlih \chwedischen Nor dftern-Ordens: dem Kaiserlihen General-Konsul in Belgrad, Grafen von Bray-Steinburg; des Commandeurkreuzes des Ordens der Königlich württembergischen Krone: dem Kaiserlichen General - Konsul in Bukarest, Legations- Rath von Alvensleben; des Commandeurkreuzes zweiter Klasse des Groß- herzoglich badischen Ordens vom Zähringer Löwen: dem ersten Sekretär des arhäologishen Instituts in Rom, Professor Dr. Henze, und E Si Af dem zweiten Sekretär desselben Instituts, Professor Dr. Helbig.

Se. Majestät der König haben Allergnädigft geruht: dem ersten Lehrer und Inspektor Gerdes am evangelishen Schullehrer-Seminar zu Aurich den Rothen Adler-Orden vierter Klafse und dem evangelishen Schullehrer Meyer zu Neu- Deollftädt im Kreise Pr. Holland, das AUgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Direktor der Sternwarte in Berlin, Profefsor Dr. Förster, so wie den Universitäts - Professoren Dr. Weber in Berlin und Dr. Stenzler zu Breslau, die Erlaubniß zur An- legung des Kaiserlih rusfishen St. Stanislaus-Ordens zweiter Klaffe zu ertheilen.

Deutsches Net ch.

Am 16. August wird zu Schedewiß im Königrcih Sachsen eine mit der Ortépostanstalt daselbft vereinigte Telegraphen- Anftalt mit beshränktem Tagesdienfte eröffnet werden.

Leipzig, den 26. Juli 1876.

Kaiserliche Ober-Postdirektion.

In Achim wird am 16. Auguft d. J. ein mit der Postanftalt vereinigtes Telegrapbenamt mit besc;ränktem Tagesdienste eröffnet.

Bremen, den 29. Juli 1876.

Der Kaiserliche k. Ober-Postdirektor.

Königreich Preußen. Se. Majeftät der König haben Allergnädigft geruht: die Regierungs-Räthe Schulze in Potsdam und Rathjen in Altona zu Ober-Regierungs-Räthen ; sowie den Staatsanwaltsgehülfen Brunner in Bartenstein zum Landrathe des Kreises Röfsel zu ernennen.

Gesetz, betreffend die Bewilligung von Staatsmitteln zur Be- seitigung der durch die Hochwasser im Frühjahr 1876 herbei- geführten Verheerungen und gemeingefährlihen Zuftände, Vom 22. Juli 1876.

Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. verordnen, mit Zustimmung beider Häuser des Landtages der Monarchie, was folgt: L

S. 1. Aus den Geldmitteln, welhe auf Grund der Be- stimmung in den Artikeln VI. und VII. des Reichsgeseßes vom 8. Juli 1872 (Reichs-Gesehbl. S. 289), betreffend die fran- zösische Kriegskostenentshädigung, der preußishen Staatskasse zufließen, wird der Staatsregierung die Summe von \echs Mil- lionen Mark zur Verfügung geftellt, um

1) der Stadtgemeinde Caub für die Arbeiten, welche behufs Abwendung eines weiteren Bergfturzes erforderlih sein werden, einen Kostenzushuß aus der Staatskasse zu gewähren,

2) an die in verschiedenen Stromgebieten des preußischen Staates durch die Frühjahrshohfluthen des Jahres 1876, \o- wie die durch den Bergfturz* zu Caub Beshädigten nah Maß- gabe des nachgewiesenen «Bedürfnisses Beihülfen zu bewilligen und zwar:

a. an einzelne Beschädigte zur Erhaltung im Haus- und Nahrungsfstar de;

b, an Gemeinden zur Wiederherstellung ihrer bes{chädigten gemeinnüßigen Anlagen;

c, zur Wiederherstellung und zu nothwendigen Verbefsserun- gen der beschädigten Deiche und Ufershußwerke und der damit in Verbindung stehenden Anlagen;

Wir

Ber

3) die dur die Hochfluthen (Nr. 2) beschädigten fiskalishen Bauanlagen wieder herzustellen und bei der fiskalishen Saline zu Schönebeck Woßnungen für Salinenärbeiter, welhe dur die Ueberschwemmung obdachles geworden find, zu errichten.

8. 2. Der Höchstbetrag der an die Stadt Caub zu ge- währenden Beihülfe (§. 1 Nr. 1) wird auf 485,000 4 feft- gestelli; die Modalitäten diefer Bewilligung bestimmt die Staats- regierung. :

Die Beihülfen an einzelne Personen und Gemeinden (8. 1 Nr. 2a. und b.) könmien bis zum Gesammtbetrage von 1,000,000 é ohne die Auflage der Rückgewähr, darüber hinaus nur als Darlehen bewilligt werden. Die Verzinsungs- und Rückzahlungsbedingungen dieser Darlehen werden von der Staats=- regierung beftimmt; doch find die Darlehen an Gemeinden mit mindestens 3 Prozent zu verzinsen und jedenfalls ir.nerhalb 10 Jahren zurück zu zahlen. Die Beihülfen zu den im §8. 1 Nr. 2c. bezeihneten Zwecken sind in der Regel als Darlehen zu ge- währen, für welche die Verzinfungs- und Rükzahlngsbedingungen von der Staatsregierung festgestellt werden; voch if leßtere er- mächtigt, die Mittel im Falle des Bedürfnisses auch ohne die Auflage der Rückgewähr zweckentsprcWend zu verwenden.

. 3. Die nach §. 2 jährlih zurückzuvereinnahmenden Beträge find in den Staatshaushalts-Etat des betreffenden Jahres aufzunehmen. i

8. 4. Die Bewilligung und Verwendung der Beihülfen zu den im §8. 1 Nr. 2a. und b. angegebenen Zwecken erfolgt unter Mitwirkung von Kreis- und Provinzialkommissionen.

Die Kreiskommisfionen werden in denjenigen Kreisen, in welchen auf Grund der Kreisordnung vom 13. Dezember 1872 (Gesez-Samml. S. 661) ein Kreisaus\huß besteht, dur diesen C Bäblt \sonft aber von der Veriretung jedes Kreises besonders

wählt. A Als Provinzialkomusfion fungirt im Geltungsbereiche der Provinzialoxdnung pam 29. Juni 187% (Gesez-Samml. S. 335) der Provinzialaus\{uß, in den übrfaen Provinzen der provin- zialftändishe Verwaltungsaué\{uß.

Die Kreis- und Provinzialkommisfionen find befugt, fih durch Kooptation zu ve:ftärken.

In den Kreiskommissionen führt der Landrath, Provinzialkommisfionen der Ober-Präfident den Vorfisß.

§. 5. Die gerichtlichen Akte, welche durch die Darlehns- bewilligungen erforderlich werden, mit Einschluß der hypotheka- rischen Eintragungen, Umschreibungen und Löschungen, erfolgen kostenfrei. Für die aufzunehmenden Urkunden wird ein Stempel nicht erhoben.

§. 6. Dem Landtage ift bei dessen nächster regelmäßiger Zusammenkunft über die Ausführung des Gesetzes Rechenschaft zu geben.

s “Uckundlih unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem Königlichen Jnsiegel.

Gegeben Wildbad Gaftein, den 22. Juli 1876.

(L. S) Wilhelm. - Fürst v. Bismarck. Camphausen. Graf zu Eulenburg. Leonhardt. Falk. v. Kameke. Achenbach. Friedenthal. Hofmann.

in den

Finanz-Minifterium.

Die Ziehung der 2, Klasse 154, Königlih Preußischer Klassen-Lotterie wird am 8. August d. I., Morgens 8 Uhr, im Ziehungss\aale des Lotteriegebäudes ihren Anfang nehmen.

Die Erneuerungsloofe, sowie die Freiloose zu dieser Klafse find nah den §8. 5, 6 und 13 des Lötterieplanes, unter Vor- legung der bezüglihen Loose aus der 1. Klasse, bis zum 4. August d. I., Abends 6 Uhr, bei Verlust des Anrechts, ein- zulöôsea.

Berlin, den 31. Juli 1876.

Königliche General-Lotterie-Direktion.

Ministerium der geiftlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der Gymnasial-Oberlehrer Dr. Johann Neuhaus zu Conib ift in gleiher Eigenschaft an das Gymnasium zu Stras- burg in Westpreußen berufen und beim Gymnasium in Conitz der ordentlihe Lehrer Anton Lukowski zum Oberlehrer be- fördert worden.

Der ordentlihe Seminarlehrer Martin zu Homberg ift als erster Lehrer an das evangelische Schullehrer-Seminar zu Bunzlau berufen worden.

Bei dem fkatholishen Schullehrer-Seminar zu Ziegenhals ift der Lehrer Klar aus Neisse als Hülfslehrer angestellt worden.

Der praktische Arzt 2c. Dr. med. Johann Heinrih Fer- dinand Emil Crueger zu Stettin ist zum Kreisphysikus des Kreises Greifenhagen ernannt worden.

Universität zu Berlin. Das lateinishe und das deutshe Verzeichniß der Vorlesungen an der hiesigen Univerfität für das Wintersemefter 1876/77, welche am 16. Oktober 1876 beginnen, i| von heute ab bei dem Kastellan Hoede im Univerfitätsgebäude, ersteres für 25 , legteres für 20 „F zu haben. Berlin, den 31. Juli 1876. Der Rektor der Univerfität. Dillmann.

2m A L

Königliche Universitäts-Bibliothek.

In der nähsten Woche vom 7. bis 12. August findet die allgemeine Zurüclieferung der entliehenen Bücher ftatt. Es wer- den daher alle diejenigen, welhe Bücher der Universitäts-Biklio- thek in Händen haben, ersucht, dieselben zurüdtzuliefern.

Die Bibliothek wird während der Ferien vom 14. Augu| bis 30. September täglih von 11—1 Uhr zur Ausgabe und Rücknahme von Büchern geöffnet sein.

Berlin, den 31. Juli 1876.

Der Königliche Bibliothekar. Prof. Dr. Koner,

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

"T Der bisherige Bergrevierbeamte, Bergmeister Taeglihs-

beck zu Witten, ist zum Direktor des fiskalishen Steinfohlzn-

bergwerks Heiniß im Bezirk der Bergwerk2-Direktion zu Saar-

brücken ernannt worden.

Der Bergrevierbeamte, B:rgmeister von Brunn zu Cott- bus, ist in gleicher Eigenschaft nah Witten versezt worden.

Der Berg-Affsessor Heinrich Koch ift unter Beilegung des Charakters als Bergmeister zum Bergrevierbeamten ernannt, und ihm die Verwaltung des Reviers Cottbus im Ober-Berg- amisbezirk Halle übertragen worden.

Die heutige Nummer des Deutschen Reihs- und Königlih Preußischen Staats-Anzeigers enthält in der Central-Handels-Register-Beilage:

1) Nx. 140 dér Tarif- 2c. Veränderungen der deuts- schen Eisenbahnen; j i

2) Uebersicht Nr. 31 der in der Zeit vom 24. bis infl. 29. Juli im „Deutschen Reihs- und Kö- niglich Preußischen Staats-Anzeiger“(Central-Han- delsregifter) publizirten Konkursbekanntmachungen.

Nichtamtliches. Deutsches Neid.

Preußen. Berlin, 1. August. Se. Majestät der Kaiser und König haben in Gastein vorgestern den General-Feldmar- \chall Herwarth v. Bittenfeld, die Generale v. Beyer und v. Rauch und den Grafen v. Lehndorff - Steinort zur Tafel zu ziehen gerußt.

Gestern nahmen Se. Majestät der Kaiser und König das Diner in Böstein ein. Der Kaiserlih deutshe Botschafter am Wiener Hofe, Graf zu Stolberg-Wernigerode, is gestern in Gasiein eingetroffen.

Ihre gKaiserlihen und Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die Kronprinzessin trafen vorgestern Nachmittag 3 Uhr, von Scheveningen kommend, auf dem Central- bahnhofe in Cöôln ein, wo Höchstdieselben von dem Polizei- Prâäfidenten v. König, dem Ober-Bürgermeister Dr. Becker und dem beigeordneten Bürgermeister Thewalt empfangen wurden. Die sehr zahlreich versammelte Bevölkerung, welhe auf dem Perron, in den Straßen bis zum Hotel du Nord und auf der festen Brücke die Ankunft der Höchsten Gäfte erwartete, b:grüßte Höchstdieselben mit begeisterten Hohrufen. Gegen 5? Uhr stat- teten die Königlihen Herrschaften nebft Gefolge der kunsthifstori- schen Ausstellung einen Besuch ab. Im Kafino, das in fest- lihem Fahnenshmuck prangte und mit Pflanzendckorationen ausgeftattet war, wurden die Höchsten Herrschaften von dem Regierungs-Präfidenten v. Bernuth, Dr. Becker, Bürgermeister Thewalt und dem geschäftsführenden Vorstand der Ausftellung empfangen und bewilkommnet. Demnächst traten Ihre Kaiser- lichen und Königlichen Hoheiten, begleitet von dem Gefolge, den ge- nannten Spigzen der Behörde, mehreren Mitgliedern des Vor- standes und gefolgt von den zahlreihen Befuchern der Ausstellung, einen Rundgang durch die verschiedenen Abtheilungen derselben an. Höchst befriedigt und mit dem Versprechen, Montag Vor- mittag 74 Uhr nochmals die Ausstellung zu besichtigen, verließen die Höchsten Gäste, gefolgt von den Hochrufen der harrenden Menge, das Kafino und traten dann mit dem Gefolge eine Spazierfahrt den Rhein entlang bis unterhalb dem Thürmchen E 8{ Uhr kehrten Höchstdieselben in das Hotel du Nord zurück.

Gestern früh nah 7 Uhr fuhren die Kronprinzlichen Herrschaf- ten in Begleitung des Gefolges abermals zur kunsthistorishen Ausftellung. Dieselben Herren, welche vorgestern die Höchsten Gâfte daselbft empfangen und auf Ihrem Rundgange begleitet hatten, waren auch gestern wieder anwesend. Längere Zeit ver- weilten die Höchsten Herrschaften in den einzelnen Abtheilungen, ließen Sih manches werthvolle und interessante Kunstwerk vorzeigen und bekundeten Jhre Befriedigung und Freude über die einzelnen Gegenstände wie über die gesammte Veranstaltung. Die auf der Galerie untergebrahten Stoffsammlungen, welche vorgestern übergangen worden, wurden einer besonderen Besich- tigung unterworfen. Schließlich sprachen die Höhsten Gäste den Herren Ober-Bürgermeister Dr. Becker, Bürgermeister Thewalt und den Mitgliedern des geshäftsführenden Ausshufses Ihren Dank für den Ihnen bereiteten seltenen Kunstgenuß so wie Ihre Befriedigung über die Ausstellung aus. Gegen 8} Uhr