1876 / 185 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Amsterdam, 5. August, Nachmittags. (W. T. B.) Getreidemarkt ¿Schlussbericht), Weizen pr. November 286.

Roggen pr. Oktober 185,

Antwerpen. 5, Augvost, Nachm. 4 Uhr 30 Mir. (W.T.B) Weizen stetig. Boggen

Getreidemarkt (Schlussbericht). unverände:t. Hafer ruhig. Gerste besger.

Petroleummarkt (Schlussbericht), Baffnirtes, Tyr loco 353 bez. 36 Br., pr. August 353 bez. und Br.. pr. Septeraber 36 bez. uad Er., pr. Uktober - Dezember 36 bez. und Br., pr. Sep-

Steigend. (W. T. B.)

tember-Dezembher 36 bez. und Br. Antwerpen, 5. Angust.

In der heute fortgesetzten Wollauktion wurden 1354 Ballen angeboten und verkauft, Das Geschäfc in Buenos-Ayres-, Montevideo- und Entre- Rios-Wollen war bei fester Haltung belebt,

London, 7. Angust, (W. T. B.)

Die Getreidezufuhren vom 29 Juli bis zum 4. Avgust betrugen : englische Gerste 110, fremde 4531, engl, Malzgerste 20,676, fremde —, engl. Hafer 588, Engl. Mehl 10,952 Sack,

Engli:cher Weizen 2461, fremder 59,481,

frem2er 65,340 Qrtrs. Sack und 8514 Fass. 2*aris, 5 August, Abends 6 Uhr. (F, T. B.)

August 58,00, pr. De6 Weiss,

pr. Januar - April 80,50, pr. September - Dezember 45,50.

Getreidefracht G6}.

fremdes 6949 | häfen 5900 B,,

Dezember 27,50, pr. November - Februar 28,25, Mehl behauptet, September - Oktober 60,25, pr. September- Dezember 61,25, pr, November-Februar 61,75. BEb&! weichend, gr. August 77,25, pr. Septerater 78,00, pr. September-Dezember 78,75, Spiritza rubig, pr. August 44,00,

New-York, 5. August, Abends 6 Uhr. Waarenbericht. Baumwolle in New-York 12, do. in New- Orleans 114. Petroleum in New-York 173, do. in Philadelphia 1783. Mebl 5 D. 90 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D, 22 C. Mais (old mixed) 58 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 83, Kaffee (Rio-) 16è, Sehmalz (arke Wilcox) 12.

New-York, 4. August, Abends. Baumwollen- Wochenbericht, Zufnhren in allen Unions- Ánsfuhr nach Grossbritannien 6000 B, nach dem Kontinent 16,000 B. Vorrath 181,006 B.

Paris, 5. August, Nachmittags, (W. T. B.) Produktenmarkt. (Schlussberickt). Weizen fzst, pr. August 926,00, pr. September- Oktober 27,09, pr. September- | Nr. -183.

31. August, (W. T. B.)

Monats-Ueberslohten per 31. Juli der Ritterscbaftlichen Pri- vatbank in Powmern, der Weimarischen Bank; s. unter Ins. der

AKtiengesollsohaft „Tabalkalin“ für Bergbau nnd Hütten- betrieb in Remagen. Bilanz vom 31, December 1875; s. unter Ins. der Nr. 183.

€Ceneral=- {erra Zern

Thüringisohe Elsenbahn. 01d. Gen.-Verz, zu

Eisenach; s, unter Ins. der Nr. 183. n Ri undi Werlocsungen, FEnglisoh-Holländisohe Anleibe Russ!ands ven 1866. Behufs Amortisation ausgelooste Stücke; s. unter Ins, der Nr. 1è3. Obligationen des Kreises Salzwedel. s. unter Ins, Nr, 183.

Ausgelooste Stücke;

Speck (short clear) 107 C. (W. T. B)

Berlin, 7. August. An Schlachtvieh war aufgetrieben : Rind- vieh 1986 Stück, Kälber 923 Stück.

Schweine 44E0 Stück, Schafviehn 30,294 Stück,

Fleischpreisse,

höchster mittel niedrigste

Rindvieh pro 100 Pfd, Schlachtgew. 44-57 Mrk. 44-46Mrk, 33-33 Mrk, Schweine pro 100 Pf i, Schlachtgew. 62-63 Mrk. 55-57 Mrk, 50-52 Mrk,

Produktenmarkt, Mahl fest, pr, Augast 59,00, pr, Ausw eise von Bankenm ete. ( September-Oktober 60,50, pr. September-De: ember 6125, pr. No- Woohcn-Uebersioht von 2 deutschen Zettelbanken p. 31. Juli; | Hammel pro 290—28 Kils 21-22 Mrk. 18-20 Mrk, vembe?-Februar 62,00. s, u 1er 1ns, der Nr. 183. Kälber : geschästslos; hohe Preise,

Tbeater.

Falluer-Theater, Dienstag: 3. 10. Male: Berliner Sonuntagss<wärmer. 3 Aften und 4 Bildern mit Gesang. C. Schramm.

Die Fledermaus. Mittwoch: Cag!liostro.

Illumination des Gartens. Urlaub nah dem Zapfenstreih, Anfang dè, Mittwoch: Dieselbe Vorstellung. Freitag: 3. Großes Gartenfest. bestehend aus 3 Musikchören. In Vorbereitung: Das Persionat.

äztienal- Theater, Dienstag: Preise, Der Bauer als Millionär.

Mittwo<h: Ermäßigte Preise. Michaelis. Der Antographensamneler, Wort an den Minister. Englisch.

Thalia-Theater am Stadtpark. Eingang:

der Mitglieder des Stadttheaters. I. Im Schlafe. ! II. Ein delikatec Austrag. eifersüchtig. IV. Eiver muß heiratheu.

Die zum Thalia-Theater gelösten Billets bere<- tigen zum freien Eintritt in den Stadtpark. In leßterem große Illumination und Militär-Doppel- Konzert. Ermäßigte Preise: 1,25 4, 1,50 A incl. Stadtpark.

Mittwe<: Erstes Konzert der berühmten {wedi- {hen Sänger und Gesammt-Gastspiel der Mitglieder des Staditheaters. Die Preise der Pläße bleiben die amäßigten. Näheres die Anschlagzettel.

Belle-Alliauce-Theater. Dienstag: Zum 6. Male: Ans vier Iahrhunderten. VŒ“ Zweiter historisher Lusispiel-Abend. "E Löäglich: Vor, während und nah der VorfsteUuag: Großes Garten- |

| berg N./M., geboren am 27. Mai 1855, 4) der : Kaufmann Paul Hermann Schulz aus Königsberg

Lokalposse in | August Fürstnow aus Zae>eri>, geboren am 2. Musik von ; Februar 1855, ; : Zaeckeri>, geboren am 23. März 1855, 7) der Georg Mittwoch u. folgende Tage: Dieselbe Borstellung. Wilhelm So Pes E T Ln il E S E s ¡ Oftober 1855, 8) der August Friedri ilhelm Friedrich-Hilhelmst. Theater, Dienstag: ) O u Wrechow, geboren am 2. August 1855, ¡ 9) der Farmer i Wrehow, geboren am 30. Januar 1855, 10) der R | E egel NER E geen ] : ; + Vor, während | am 29. Februar 1855, 1 ex Christian Friedri Äroils Theater, Dienstag: Vor, währen | Krause aus Hohen-Lübbichow, geboren am 13. De- und na< der Vorstellung: Großes Konzert unter ! zember 1855, 12) der Karl August Wollenberg aus ; t N 7 ia?! . , . gef. Leitung des Hrn. Direktoré Engel. Vollftändige | Pacbig bei S<6-flies, geboren am 11, November Duft. Solotûnze. | 1855, D der O Gran Kunze aus ae | den, geboren am 8. Juli 1855, der Arbeiter der Vorstellung 6} Uhr. Ende des Konzerts 11 Uhr. | Otto Bérinälik Karl Claus aus e f geboren in K * Königéberg N./M. am 16. Februar 1851, 15) der Monstre-Konzert, | Karl Ferdinand Rebfeld aus Zehden, geboren am : 28. Jinuar 1855, 16) der Gustav Adelph Schu!-

Ermöäkßigte | Buchs und des Geießes vom 10. März 1858 an- { geklagt, im Jahre 1875 in der Absi<t, st< dem Bencfiz für Hrn. | Eintritte in den Dienst des stehenden Ein | der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubni | desgebiet verlassen, resp. na< erreichtem militär- : pflichtigem Alter sih außerhalb des Bundesgebiets ; Culgega nen zu haben. Es ift deéhalb gegn Dien : ; : - ! die Untersuhunz ercffnet und zur mündlichen Ver- Doerotheenstraße 19. Dienstag: Gesammt-Gastspiel ! bandlung ein Zermin auf Hen d, November 1876, i: Bormittags r, im Sizßungéssaale des unter-

: geklagten pünktlich zu erscheinen und die zu ihrer

und Tyroler National-Konzert der Gesell)haft Hans Lechner in ihrer Landestraht. Abends: Brillante

N./M., geboren am ' 27. Mai 1855, 5) der Karl 6) der Karl FriedriÞ< Vo> aus

Friedri<h Wilhelm Hönke aus

zendorff aus Zehden, geboren am 10. August 1855, find auf Grund des $. 140 des Reichs-Straf-Geseßz-

eeres oder das Bun-

eri<ts anberaumt, in wel<em die An-

Vertheidigung dienenden Beweiétmittel mit zur Stelle zu bringen oder solche dem Gerichte so zeitig vor dem Termine anzuzeigen haben, daß fie zu dem- selben no< herbeiges{< aft werden können. Gegen die Nichtershienenen wi1d mit der Untersuchung und Entscheidung in contumaciam verfahren werden. ÄFönigsberg N./M,, den 22. Mai 1876. König- liches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Vekauntmahung, Der Iohaun Fröhlich früher Hülfêégeistlicher zu Fraustadt, ist wegen wider- re<tli<er Vornahme geifstliher Amtéhandlungen rehtskräftig verurtheilt a. dur< Eikenntniß des Kö- niglihen App-klationsgerihts zu Posen vom 28. Mai 1874 zu einer Geldstrafe ven 350 Thalern im Un- vermögensfalle zu 7 Monaten Gefängniß, b. dur

Illumination dur mehr als 10,000 Gasflammen, ; Erkenntniß der Krei: gerichts - Deputation Fraustadt Anfang cs Konzerts 65 Uhr, der Vorstellung 74 | vom 24, April 1874 zu einer Geldstrafe von 400

Uhr. Ende des Konzerts 11 Uhr. Theater 50 S.

Mittwoch: Dieselbe Vorftellung. |

Î e l i

Deutscker Fersunai-alender, *%, August, | 1732, Joh, Christo¡h Adelang *. 1750, K. Heinr, Graun #. 1824, Fried-:. Aug. Wolf F. 1872. Abeken, Geh. Leg. R. F.

Familien-Nachrichten. Verehelicht: Hr. Pastor H. Brand mit Fräul.

Antorie Frey (Geolkowitß bei Pitichen). i Geboren: Ein Sohn: Hrn. Advokat-Anwalt :

Stapper (Düsseldorf). Eine Tochter: Hrn. Dr. v. Brunn (Lippspriage). Hrn. Major und Bataillons Commandeur Goebel (Sonderburg).

Gestorben: Hr. Dr. phil Carl Evers (Hannover). Hr. Sanitätérath Dr. Nugust Julius Lippert (Berlin).

Ste>briefe und Untersuchungs - Sachen.

Stedbriefs-Ergänzung. Der hinter den Stadt- reisenden Max Ritter in den Akten R. 231 de 1876 wegen Unterschiagung unter dem 21, April d. J. erlassene Ste>tri:f wird dahin ergänzt, daß der 2c Ritter au< den Namen Friedrih Koerner (aus Braunschweig) führt. Berliu, den 4. August 1876. Köniel. Stattgericbt, Abtheilung für Unter- suunçcésahen. Kommission 11. für Vorunter- suchungen.

Ste>brief, Der Scneidergeselle Hermann Conrad aus Neugarten in Me>lcnbu-g-Strelißt, geboren am &. Scptember 1851, is dur< Erkennt- niß vom 29. März 1876 wegen Diebstahls zu 14 Tagen Gefäncniß re<htékräftig verurtheilt. Sein Aufenthalt ist unkékanrt. Es ergeht tas Ersucten, ibn festzunehmen und der nächsten Gerichtsbehörde zur Veibüßung îicr Strafe zuzuführen, hierher aber Nochricht zu geben. Oranienburg, 2, August 1876.

Königliche Kreiëgericts-Deputation.

Der am 30. April 1875 hinter den Arbeiter Heiurih Busch er!assene St+>brief ist erledigt. Orauicuburg, èen 3. August 1876. Der Unter- suchungsrichter. D [6646]

Ocffentliche Vorladung. Na@stehende Militär- pflictige: 1) ter Karl Friedrich Wilhelm Wilgosch

aus- Königéberg N./M., geboren am 28. Dezember 1855, 2) der Albert Friedri< Wilhelm Piügel aus Königsberg N./M., geboren am 12. Februar 1855, 3) der Auguft Wiihelm Albezt Meyer aus Königs- |

j

1

Entrée incl, ! Thalern, im Unvermögensfalle mit 192 Tagen Ge- fängriß, c. dur< Erkenntniß des Königlichen Appel-

lationégeri<hts zu Posen vom 25. Juni 1874

S R S ¿: ZU 0990 Thalern Geldftrafe, im Unvermösgensfalle 230 Tagen Gefängniß, d. dur< Erkenntniß des Kö- niglichen Ober - Tribunals zu Berlin vom 10. Juni | 1874 zu einer Geldftrafe von 59 Thalern, im Un- :

vermögensfalle mit 3 Wochen Gefängniß. Es wird

| ersu&t, den Fröhlih im Betretungsfalle anzuhalten

und ihn der nächsten Gerichtébehörde zuzuführen, wel<e um Beitreitung der erkannten Geldstrafen, im Unvermögensfalle der Gefängnißstrafen, so wie Nachricht zu unseren Akten I. 25/74 ersu<ht wird.

Es ist dies eine theilweise Erneuerung unserer Be-

fanntmachung vom 29. Juni 1874. Fraustadt, den 27, Juli 1876 Königliche Kreiëgerichté-Deputation.

Subhafationen, Œufgebote, Vsr- *2bungen u. dergl.

WProclam.

Zweite Bekanntmachung.

Alle und Jede, welche an dje Nachlaßmasse des weil, Hufners Peter Arp zu Wendtorf, insonder- heit an die von den Erken des Peter Arp an den Hufner Hinrih Lamp zu Wendtorf nunmehr ver- kaufte Hufe Nr. 5 c. p. in Wendtorf, aus irgend einem Grunde Arsprüche und Forderungen zu haben vermeinen mit alleiniger Auênahme protokollirter Gläubiger werden aufgefoidert und befehligt, sih damit binnen 12 Wechen von der leßten Be- fanntmachung dieses Proklams an gerechnet, ord- nungêmäßig bieselbst zu melden und zwar bei Ver- meidung des Ausschlusses und Verlustes ihrer For- derungen und Ansprüche.

Auêwärtige haben hier am Orte einen Aktenpro-

furator zu bestellen. Schoenberg i./Holstein, den 26. Juli 1876. Königliches Amtsgericht. [6580]

[1041] Edictal - Citation.

Nachkenarnnte verschollene Persoren und deren un- bekannte Erben und Erbrehmer:

1) Der Schlosser Iohann Alois Spiegel, ge-

zisfa, geborenen Majeski, welcher im Jahre 1850 aus

Schleswig - Holstein nah Amerika fich begeben und

seither keine Nachricht von sich gegeben hat ;

2) die verehelichte Weber Gottlieb Sholz, Marie Caroline Pauline, geborene Schneider, geboren am 18. April 1828 in Gr. Wierau, Kreis

Schweidniß, Tochter des Müllermeisters Anton Schneider und seiner Ehefrau Johanna Eleonore,

eborenen Hornig, welche im Jahre 1862 in Glausche biefigen Kreises gewohnt hat und mit ihrem Ehe- manne nach der Previnz Preußen verzogen ist, um von dort na< Rußland zu geben, seither feine Nach- riht von si< gegeben hat, werden hierdurch auf- gefordert, vor oder in dem an hiesiger Gerichtsstelle vor dem Kreisrihter Herrn Beier auf

den 20, November 1876, Bormittags 12 Uhr, anberaumten Termine fich persönlich oder \<riftli< zu melden, widrigenfalls dieselben für todt erkiärt und ihr zurü>gelafsenes Vermögen den geseßlichen Erben verabfolgt werden wird.

Namslau, den 31. Januar 1876. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Verkäufe, Berpachtungen; Svbmisiones 2E Bekfauntmachung. Die in der Provinz Hannover im Amte Stolzenau belegene

Domaine Steyerberg-Wilhelmshof,

enthaltend an: [6462] Hof- und Baustellen 1,0658 Hektare, Gärten . 2 Ds e Ader . . . 129,2700 L Wiesen . 42300:

QUUd «e Ol 624 L De 05660 z Mui L DBIOS L

zusammen 238,3216 Hektare, soll auf 18 Jahre, vem 1. Mai 1877 bis Johannis 1895, cffcntlih meistbietend verpachtet werden.

Das Pachtgelder-Minimum ift auf 8000 M. fest

geseßt.

Zur Uebernahme der Pa>tung ist ein disponibles Vermögen von 60,000 Æ erforderlih, über dessen eigenthümlichen Besiß, sowie über die persönliche Qualifikation als Landwirth jeder Pachtbewerber sich vor der Lizitation auézuweisen hat.

Termin zur Lizitation ist auf Donnerstag, den 21. September d. I., Vormittags 11 Uhr, in unserem Geschäftslokale, Archivstraßz Nr. 2 hier- selbst, vor dem Regierungs-Assessor Tilemann an- beraumt.

Die Verpachtungsbedingungen, die Karten und das

| während der Dienstzeit in unserer Registratur, \o-

boren am 21. Juni 1822 in Reichthal, Sohn des | Tischlers Jacob Spiegel und seiner Ehefrau Fran? |

Grundfstü>sverzeihniß sind an den Wochentagen

Herrn

| wie außerdem kei dem zeitigen Pächter, einzu-

T E Wilhelm zu Steyerberg , ehen.

Abschrift des Kontrafktentwurfs und die gedru>ten allgemeinen Bedingungen der Verpachtung werden gegen Erstattung der Kopialien resp. Dru>kosten abgegeben.

Hannover, den 21. Juli 1876. Königliche Finanz-Direktiou.

Main-Weserbahn gelegen, mit einem Areal von 109,7013 Hektare soll auf 18 Jahre, vom 1. Mai 1877 ab bis Johannis 1895- verpachtet werden, wozu êffentliher Steigerungstermin auf Montag, den 28. August d. I., früh 10 Uhr, in unserem Sißzungszimmer vor dem Regierungs - Rathe von Eschwege anberaumt wird. Das Pachtgelder- Minimum ift auf 20,000 46 festgesezt. Zur Pacht- überrahme wird ein diéponibles Vermögen von 60,000 M erfordert. Ueber dessen Besitz, sowie über ihre persönliche Qualififation haben sich die Paht- bcwerber dur< glaubhafte Zeugnisse spätestens im Termine auêzuweiscn. Die Pachtbedingurgen liegen in unserem Domänen-Sekretariate zu Einsicht offen. Cassel, dena 26. Juli 1876.

_ Königliche Regierung. : Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

Moch. [6454]

Bekanntmachung. 10

Auf Anortnung des Königlichen Finanz-Ministe- riums soll dw< das unteczeicnete Haupt-Steuer- Amt das ch¿malige Steuer-Etablissement an der Schönhauser Ullee (tei Pankcw) meistbietend verkauft werden. [6645]

D s Gebäude befindet si< im besten baulichen Zuftaud-, und sind die jeßt vorhandenen Wohnräume mit geringem Kostenou[wande erhebli< nußbarer zu machen, wenn dur< Einziehen von Wänden aus je 2 Wohnungen einer Etage 3 Wohnungen hergestellt werden.

Für die Lizitaticn haben wir einen Tcrmin auf Freitag, den 25. ds. Vits., Bormittags 10 Uhr, in unfercm Dienstgebäude am Neuen Pa>hof Nr. 5 F. anberaumt, zu welhem Bietungslustige mit dem Bemeiken eingeladen werden, daß die Vaikaufébedingungen sowie die aufgestellte Taxe nebft Plänen 2c. in unserer Regifiratur eingesehen werden fönnen, au<h die Besichtigung des Gebäudes selbst jeder Zeit erfolgen kann.

Berlin, den 3. August 1876. i D Königliches Houpt-Steuer-Amt für inländische

Gegepstände,

Zur Verdingung der Gestellung von Verspann zum Trarêport der Bivouacsbtedürfnisse während der dicsjährigen Herbstübungen der 2, Division wird ein Submissionsiermin auf Montag, den 14. August cr , Vormittags 9 Uhr, in u-serem Bureau-Lokal, Langgarten Nr. 47, ab- gehalten. )

Die hierauf Reflektirenten werden ersucht, ihre Offerten vecsiegelt, mit der Aufschrift:

„Submission auf Fuhrenugestellung“ . in unserem Bureau abzugeben, woselbst auch die näheren Bedingungen während der Dienststunden einzusehen finv, 16652]

Abtheilung für Domainen. Bergmann.

Bekanntmachung.

Das in der Provinz Hannover im Amt« Nienburg belegene

Domainen-Vorwerk Liebenau

enthaltend an:

Hof- und Baustellen 0,5077 Hektare

Gärten O s : Aer S0, ; Wiesen und Weiden - 89,921 j, Holzung C

zusammen 1471051 Hektare

; weide auf dem sogen. großen Wedenbusche , . Hektar groß, auf 18 Jahre, vom 1. Mai 1877 bis | S 1895, offentli<h meistbietend verpachtet werden. + Das Pacbtgelder-Minimum is auf 10,000 Mark festgesetzt. : far Uebernahme der Pachtung is ein disponibles Vermögen ren 69,000 Mark erforderli, über dessen

eigenthümlichen Besiß, sowie über die persönliche

Qualifikation als Landwirth jeder Pachtbewerber sih vor der Licitation auszuweisen hat, Termin zur Licitation ist auf Donnerstag, den 28. September d. I., Vormittags 11 Uhr, in vnserem Gesá äftélokale, Archivstrate Nr. 2, hier- e vor dem Regierungs: Assesscr Tilemann anbe- raumt. Die Verpachtungsbedingungen, die Karten und , das Grundstü>e-Verzeichn:ß sind an den Wochen- ' togen während der Dierststunden in unserer Re- gistratur, sowie bei dem zeitigen Pächter, Herrn H. Meyer zu Liebenau, einzusehen. : Abschrift des Kortraktsentwurfs urd ter gedru>- \ ten allgemeinen Bedingungen der Verpachtung wer- * den gegen E1 stattung der Kopialien resp. Dru>kosten ? abgegeben. [6638] j} Hannover, den 27, Juli 1876. j Königliche Finanz-Direktion. l Abtheilung für Domänen. | Bergmann.

| q, Domänen-Verpachtung, as Domänen- Vorwerk Gronauerhof

in der Nähe der Eisenbahu-Station Vilbel der :

Danzig, den 1, August 1876. Königliche Manns der 2, Division. QETL,

Königliche Ostbahn. Linie Wangeriu-Konih,

Es soll die Anfertigung und Lieferung von: 57,00 eisernen Unterlagsplatten mit 2 Nagel- 3,600 deëgl. mit 3 Nagellöchern,

120,000 eifernen Laschenbolzen,

1

120000 Gegenblechen, 280,000 Hafkennägeln,

| j | 60,000 Seitenlashen von Bessemerftahl

: foll mit der dazu gelegten Berechtigung zur Nah- in öffentlicher Submission verdungen werden. \ 31,4483

Termin bierzu ift auf / Sonnabend, den 19. August 1876, Bormittags 11 Uhr, ¿ in unserem tehnis<en Bureau, Livoniusftraße Nr. 1 bierselbst, anberaumt. t Se Lirten müssen mit der Aufscrift : ¡| „Submisfion auf eigt Vena Wan ßgerin- oniß“ versehen sein und rechtzeitig an uns eingereiht werden, { Die Submissionébedingungen liegen an den | Wochentagen während der Bureauftunden im vor- bezeihneten Bureau zur Einsicht aus, auch können j Abschriften der Bedingungen gegen Franco-Einsen- | dung ven 3 M pxo Exemplar von unserer Central- Bauregistratur, Viktcriastraße 4 hierselbst, bezogen werden, __ [6634] Bromberg, den 2. uui 1876. Cto. 32/8.) Königliche Direkïtion der Ostbahn. BVau-Abtheilung 19,

Hanuovershe Staatsbahn.

Subwmissiou auf:

circa 78,000 Kilogramm gußeiserne Rohre, incl. der Façonstü>e, Abde>platten 2c.

Termin :

18, August 1876, Vormittags 10 Uhr,

im maschinente<hnishen Burean der Königlichen Eisenbahn-Direktion. j

Von gedachtem Bureau sind Bedingungen gegen 1 M. zu beziehen.

[6493]

Hannover, den 28. Juli 1876. Maschineutehnishes Bureau der REROR S verbved.

Deutscher Reichs-Anzeiger

“und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Dos Abonnemeant beträgt 4 A 50 4 für das Vierteljahr.

Jusertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30

M ï j -

B)

‘alle Post-Anstalten des In- nnd Anslandes nehmen | : Bestellung an; für Berlin außer den Post- Anftalten | auch die Expedition: Sw. Wilhelmstr. Nr. 32.

¿2 185.

Berlin, Dienstag,

den $8. August, Abends.

1876.

Deutsches Ne ie.

Se. Majestät der Kaiser und König haben im Namen des Deutshen Reichs den Kaufmann Thomas W. Williams in Naffau (New-Providence) zum Konsul des Deut- hen Reiches zu ernennen geruht.

Bekanntmac<Gung.

Ausfall der Postdampf\schiffahrt von Hamburg nah Westindien am 13. August.

Eingetretener Hindernifse wegen fällt die auf den 13. d. Mts. angeseßte Fahrt des Postdampfers „Rhenania“ von Hamburg na< Weftindien aus. Der nüchste Postdampfer von Hamburg na< Westindien wird am 27. d. Mts. abgefertigt werden.

Berlin W., den 7. August 1876.

Kaiserlihes General-Postamt.

Königreich Preufen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Kataster-Controleur, Steuer-Inspekior Wallney zu Vreden den Charakter als Re<hnungs-Rath; und dem Stadigerihis-Sekretär Köppen hierselbst bei feiner Verseßung in den Ruhestand den Charakter als Kanzlei-Rath zu verleihen.

Der Schloßpark Babelsberg ist vom Montag, den 7. August cr., ab bis auf Weiteres für das Publikum ge-

: \{<lofsen.

Berlin, den 5. August 1876. Königlihes Hofmarschall-Amt.

Staats-Ministerium.

Der Regierungs-Civil-Supernumerar Johannes Noa> aus Potsdam if bei dem, unter dem Präsidium des Königlichen Staats-Ministeriums stehenden Direktorium der Staatsarchive als Geheimer expedirender Sekretär, Kalkulator und Registrator angestellt worden.

Finanz-Minifterium. Verant uaGUuUnE

Nach $. 6, Absaÿy 2 des Gesezes, betreffend die Ausgabe von Reichs-Kassenscheinen vom 30. April 1874 (Reichs-Gesegzblatt S, 40) hat die Reihs-Schuldenverwaltung für beschädigte oder unbrau<bar gewordene Exemplare ron Reihs-Kassenscheinen für Rechnung des Reichs Ersaß zu leisten, wenn das vorgelegte Stü> zu einem e<ten Reichs-Kassenscheine gehört und mehr als die Hâlft: eines solchen beträgt. Ob in anderen Fällen ausnahms- weise ein Ersaß geleistet werden kann, bleibt ihrem pflihtmäßigen Ermessen überlassen.

Zur Ausführung dieser Vorschrift sind von dem Bundes- rathe folg:nde Beftimmungen bes<lofsen worden:

Sämmtliche Reihs- und Landeekassen haben die ihnen bei Zahlungen angebotenen beshädigten oder unbrau<bbar geworde- nen (einshließlih der geklebten und der bes<hmugßten) Reichs- Kassenscheine, deren Umtauschfähigkeit zweifellos is, anzunehmen, aber ni<t wieder auszugeben, sondern an Sammelftellen (die Reichs- Hauptkasse und die Ober-Postkassen, beziehungsweise die General - Staatskasse und die Regierungs- beziehungsweise Bezirks-Hauptkassen) abzuführen.

Solche Reichs- Kassensheine find, außer von der Reichs- Hauptkasse, au< von den vorbezeihneten übrigen Kassen gegen umlaufsfähige Reihhs-Kafsensheine oder baares Geld umzu- tauschen.

Dagegen find alle Anträge auf Ersaß für Reihs-Kafsen- scheine, deren Umtaushfähigkeit zweifelhaft if, direkt an die Reichs-Schuldenverwaltung in Berlin zu richten.

Berlin, den 24. Mai 1876.

Der Finanz-Minifter. Camphausen.

Ministerium der geifilihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten. Der Großherzoglih me>lenburg - \{<hwerins<he Kreis-Wund- arzt und Sanitäts - Rath Dr. med, Ludwig Krueger zu. Penzlin, ist zum Kreis-Physikus in Oldesloe ernannt worden.

Angekommen: Der Ober-Landforstmeister und Ministerial- Direktor von Hagen von Wernigerode.

Bekanntmachung.

Auf Grund des $. 4 der Allgemeinen Vorschriften für die Markscheider im preußishen Staate vom 21, Dezember 1871 wird hierdurch zur öffentlichen Kenntniß gebracht, daß demEdu ard Schülb e aus Schwalkenthal bei Abterode unter dem 19. Mai d. J. von dem

mitunterzeiGneten Ober-Bergamte zu Dortmund die Markscheider- Konzession ertheilt worden ist, und daß derselbe Schwalbenthal am Meisner bei Abterode im Ober-Bergämtsbezirk Clausthal zu seinem Wohnfiß gewählt & s Dortmund, den 5. Auguft 1876. Clausthal, den 28. Juli 1876. Königliches Ober-Bergamt. Königliches Ober-Bergamt. Runge. Ottiliage.

Forstakademie Neustadt E./W,

Unterricßtsgegenfstände :

Ober-Forstmeister Dan>kel mann: Waldbau, Forftabschäßung. Forftlihe Exkursionen. :

Forstmeister Bando: Forftlbenußung und Forfttechnolegie, Forstlih-s Examinatorium. Forftliche Exkursionen.

Forstmeister Bernhardt: sige thte Forftstatiftik.

Prof:fsor Dr. Remelé: porganishe Chemie, Organische Chemie. Geognofie. :

Profefsor Dr. Hartig: Anatomie, Physiologie und Pathologie der Pflanzcn. Anatomis<h-mifroskopis<e Demonftrationen. Bota- nishes Repetitorium. ;

d Professor Dry. Altum: Wirbellose Thiere, Zoologisches Repe- itozium.

Professor Dr. Müttrih: WMeteorolozie und Klimalehre. Repet!torium und Uebungen in der Mathematik. Grundzüge der analytishen Geometrie und Holzmeßkunde. (Mathematishe Grund- lagen und Jnstrumeute,) Grundzüge der höheren Analyfis.

__ Oberförster Runnebaum: äsie. Ferstvermesfungs-Inftzuk- tion in Preußen.

Kzieisgerihts-Rath Ra etzellt-Civil- und Strafprozeß. YJuristi- \<es Repetitorium. i S

Die Vorlesungen begivnen Mgutag, den 16. Oktober c.

M-ldungén von Stubirenden, wle fi< für den Privatforstdienst vorbereiten wollen, oder von Auéländern, find unter Beibringung der Zeugnisse über Schulbildung, forftliche Vorbildung, Führung, E éiee uter Vorlegung eines Attestes über die zum Aufenthalt auf der Forstakademie erforderlicen Subsistenzmittel an den Unterzeichneten

zu richten. Der Direktor dir Forstakademie. Dan>elmann.

Die heutige Nummer des Deutschen Reihs- und Königli<h Preußischen Staats-Anzeigers enthält in der Central-Handels-Register-Beilage:

1) Nr. 146 der Tarif- 2c. Veränderungen der deuts \<hen Eisenbahnen;

2) Uebersicht Nr. 32 der in der Zeit vom 31. Juli bis inkl, 4, Augusfi im „Deutschen Reihs- und Kö- nigli<h Preußischen Staats-Anzeiger“(Central-Han- delsregister) publizirten Konkursbekanntmachungen.

Nichtamlfliches.

Deutsches Neich-

Preußen. Berlin, 8. August. Se. Majestät der Kaiser und König haben am 6. d. Mts. in Gastein den Kais. Königl. öfterreihishen Wirklihen Geheimen Rath Fürsten Schwarzenberg, den Fürsten Rohan und den General v. Beyer mit einer Einladung zur Täâfel beehrt.

Ihre Majestät die Kaiserin-Königin hat auf der Durchreise von Sch:oß Mainau über Lausanne in Freiburg im Breisgau überna<tet und trifft morgen auf Schloß Babe|s- berg ein.

Ihre Kaiserlihen und Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die Kronprinzessin find am 5. d. M., Nahmittags 13/, Uhr, von Neuhausen kommend, in Bern eingetroffen, von dem dortigen deutshen Gesandten, General-Lieutenant von Röder empfangen worden, und nahdem die Höchsten Herrschaften ein Frühftü> genommen, mit dem eda Zuge in der Begleitung des Gesandten nah Interlaken abgerei

Se. Königliche Hoheit der Erbgroßherzog von Me klenburg-Schwerin, Major à la suite des Garde- Kürassier-Regiments if von Urlaub hierher zurü>gekehrt.

Die Verhandlungen, welche bisher wegen der Ermor- dung der Konsuln von Deutshland und Frankreich in Salonichi zwischen den betheiligten Regierungen und der Pforte ges<hwebt haben, find s zum Abschluß gebracht. Die Pforte hot in allen Punkten die Forderungen von Deutsch- land und Frankrei erfüllt.

Bekanntlih war alsbald nah dem traurigen Ereignisse des 6. Mai d. Is. eine außerordentlihe Kommisfion von Konstan- tinopel nah Salonichi abgegangen, bestehend aus Vertretern der Pforte mit besonderen Vollmachten und aus den Delegirten der Botschafien von Deutschland und Frankreih, um die

|

Untersu<Gung über die Vorfälle einzuleiten. Bei der Erregtheit der Bevölkerung und der Unzulänglich- keit der in Salonihi vorhandenen militärishen Kräfte

bedurfte es einiger Zeit, bis die Kommission ihre Thätigkeit be- ginnen konnte. Jnzwischen waren nun Truppen aus Konstan- tinopel na< Salonichi gesandt und Kriegs\{hifffe von allen europäischen Großmächten in den Hafen eingelaufen. Die deutsche Kriegsmarine wurde daselbfi zunä<hst dur< S. M. S. „Medusa“ vertreten, welhes am 15. Mai in Salonichi erschien, \päter no< dur<h S. M. Kanonenboot „Komet“, und endlich, seit dem 25. Juni, dur< das Panzerges{hwader unter Befehl des Contre-Adiniral Bath, das am 22 Mai von Wilhelmshaven in See gegangen war.

Nahhdem am 13. Mai die Verhaftungen begonnen hatten, wurden {hon am 16. s\e<s Indivi- duen, deren direkte Betheiligung am Morde nahge- wiesen war, öffentliGß hingerichtet, Dieselben gehörten sämmtli der niedrigsten Volksklasse an. Die Fortsezung der Untersu<hung ergab sodann bis zum 5. Juni d. I. folgende weitere Verurtheilungen: 6 Personen (außer den bereits Exekutirten) zum Tode, darunter 1 in contumaciamz 3 N A Rabe A Zuchthaus, 2 zu 10 Jahren, 11 zu 5 Jahren, 1 zu 3 Jahren Zuchthaus, 3 zu 3 Iahren, 1 zu 1 Monat Gefängniß, 1 zu 3 Jahren Verbannung und 1 Knabe zu körperlicher Züch- tigung. Sämmiliche Inkulpaten find Muhamedsner und mchr oder minder bei dem Morde der Konsuln betheiligt gewesen oder der Aufreizung des Volkes überwiesen. Wenige unter denselben gehören zu den mittleren Klassen, einer der zum Todte Verur- theilten if ein Softa. Die Vollziehung der- Todesftrafe an den später Verurtheilten hat bisher no< -niht stattgefunden.

in Salonichi

Wenn somit die Untersuhurigskommission den einen Theil der Aufgabe, Ausübung der Gere<htigkeit gegen die Vollführer der Mordthaten “erledigt hatte, fo

blieb no< der in den Augen der Regierungen von Deutshland und Frankreih besonders wichtige Punkt übrig, nämli<h volle Justiz gegen die höheren türkishen Beamten und Offiziere, dur<h deren verbrecherisches oder pfli<htwidriges Verzalten die Katastropze des 6. Mai herbeigeführt wor- den war. Die Voruntersu<hung hatte in dieser Beziehung

ausreihendes Material . geliefert, um einerseits gegen den höchfien Repräsentanten der Civilmaht des Ortes, den General - Gouverneur Mohamed Rifaat Pascha, an-

dererseits gegen die obersten zur Zeit der Mordthaten in Salo- nichi anwesenden Militärs, den Polizeichef sowie den Komman- danten der Garnison und den Kommandanten der im Hafen ftationirten Korvette, einzushreiten Die Aburtheilung der- selben geshah dur<h ein besonders zu diesem Zwe>e aus Konstantinopel entsendetes Kriegsgeriht; jedoh mit einem so illusorishen Verfahren, daß fofort die in Salonichi befindlihen Delegirten von Deutschland und FSrank- rei< dagegen Proteft einlegten. Der Gouverneur wurde z 8 Tagen Gefängniß und Disponibilität auf 1 Iahr, der Polizei - Oberst zu 1 Jahr Gefängniß und Degraddtion, d:e Kommandanten der Garnison und der Korvette zu je 45 Tagen Arreft verurtheilt. Auf Verlangen der Botschafter in Konstantinopel Hob die Pforte diese Urtheile auf und verwies die Sache vor einen obersten Kriegsrath in Konstanti- nopel, an dessen Verhanilungen jedo< ebenfalls Delegirte der Botshaften Theil nahmen. Erst am 14. Juli wurde von diesen: Tribunal ein Urtheils\spru<h gegen die drei Offiziere

erzielt, mit dem die Regierungen von Deutschland un Frankreih fi<h einverstanden erklären konnten. Derselbe lautet auf 15 Jahre Galeerenstrafe gegen den Polizei-

Oberften, 10 Jahre Gefängniß gegen den Kommandanten der Korvette, 3 Jahre Gefängniß gegen den Kommandanten der Garnison und Degradation gegen alle Drei. Der frühere Gene- ral-Gouverneur wurde von dem obersten Civil-Gerihtshof in Konstantinopel zu 1 Jahr Gefängniß verurtheilt. Die Pforte hat gleichzeitig in einer an die Botschafter geri<hteten Note die förmliche Zusage ertheilt, daß Mohamed Reefet Pascha niemals wieder ein öffentliches Amt bekleiden kann. In Betreff des Ak'es der an den drei Offizieren zu vollziehenden Degradation, ift festge\ eßt, daß derselbe in Salonichi, als dem Orte des Verbrechens, in Gegenwart der türkishen Truppen, der Befehlshaber der daselbst vor Anker liegenden Geshwader von Deutschland und Frank- reih, und der Delegirten der Konsulate beider Mächte stattzu- finden habe.

Endlich ift auch der leßte Punkt dex von den beiden Re- gierungen verlangten Satisfaktion, die Zahlung der Ent- shädigungen für die Familien der ermordeten Konsuln jeyt erledigt worden. Deutscher Seits war die Summe von 300,000 ßrs. für die finderlose Wittwe des Konsul Abbot, von Frankreih find 600,000 Frs. für Frau und Kinder des ermordeten Konsul Moulin gefordert worden. Am 6. August hat die Pforte diese Zahlungen zu Händen der Botschafter in Konstantinopel geleistet.

__ Somit is diese Angelegenheit jezt zu einem befriedigenden Abschluß geführt und zwar unter dem festen Zusammenwirken der beiden zunächst betheiligten Regierungen sowie im gemein- samen Interesse aller übrigen, bei der Sühne eines so \hweren Verbrehens gleihmäßig intereffirten Mächte.

Von der Kaiserlihen Werft zu Wilhelmshaven im

Großen vermittelst eines Schiffsdampfkessels angestellte gründliche