1876 / 186 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Anusweise von Banken ete. Lelpziger Kranken-, Invallden- nund Lebens-VersIohernngs- Gesellsohaft auf Gegenseitigkelt, Rechnungeabschluss p. 31, Dezember

1875; s. unter Ins. der Nr. 184

Theater.

Wallner-Theater. Mittweh: 3. 11, Male: Berliner Sountagsschwärmer. Lokalposse mit Gesang in 3 Aften und 4 Bildern. Musik von C. Schramm.

Donnerstag und folgende Tage: Dieselbe Vorstel- lung.

Friedrich-Wilhelmst. Theater. Mittwoch:

Cagliostro. i Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

Krells Theater, Mittwoch: Vor, während

und nach der Vorstellung: Großes Konzert unter gef. Leitung des Hrn. Direktors Engel. Vollftändige Illumination des Gartens. Vorher: Duft. Solo- tänze. Urlaub nah dem Zapfenstreich, An- E der Vorstellung 64 Uhr. Ende des Konzerts 11 Uhr.

Dorinerstag: Von Stufe zu Stufe.

Freitag: 3. Großes Gartenfest. Monstre-Konzert, bestehend aus 3 Musikchöôren. ;

Fn Vorbereitung: Das Pensionat. Komische Oper von Suppé.

National -Theater, Mittwcch: Ermäßigte Preise. Benefiz für Hrn. Michaelis. Die Räuber.

Donnerstag: Besonders ermäßigte Preise. Der Berschwender,

Thalia-Theater am Stadtpark. Eingang: Dorotheenstraße 19. Mittwoh: _ Eerstes Kons zert des berühmten {wedischen Sänger-Quartetts (Programm 9 Nummern, Bene Anfschlagzettel), und Gesammt-Gastspiel der itglieder des Berliner Stadttheaters. I. Im Schlafe. Il. Wer zuleßt lacht. III. Einer muß heirathen.

Die zum Thalia-Theater gelösten Billets berech- tigen zum freien Eintritt in den Stadtpark. In letzterem große Illumination und Militär-Doppel- Konzert. Die Preise der Pläße bleiben 1,25 H, 1,50 4 incl. Stadtpark.

Belle-Alliance-Theater. Mittwoch: Zum 7.

Male: Aus vier Iahrhunderten. WŒ” Zweiter historischer Lustspiel-Abend. "WES Täglich: Vor, während und nah der Vorstellung: Grages Garten- und Tyroler National-Konzert der Gesell chaft Hans Lechner in ihrer Landestracht. Abends: Brillante Sllumination durh mehr als 10,000 Gasflammen. Entrée incl. Theater 50 s.

Yeutscher Personal-Kalender.

9. August, 1822. Jacob Moleschott *. 1828, L. Bouterweck 7. 1874, P. Theiner +.

Familien-Nachrichten. Statt besonderer Meldung. Heut früh 4 Uhr starb nah längerem Lungen-

leiden mein lieber Mann, der Bureau-Assistent im

Handels-Minifterium,

Herrmann Stoff, h

u Schmargendorf bei Stegliß, wo er Genesung

sadte zu finden,

Schmargendorf, den 6. August 1876. Minna Stoff, geb. Richt. Beerdigung findet daselbst Mittwoch, d. 9. Aug,

Nachmittags 3 Uhr, statt.

Verlobt: Frl. Wilbelmine Schmiß mit Hrn. Berg-Ingenieur August Jaeger (Mülheim a. d. R.). Frl. Julie Riese mit Hrn. Pastor Ernst Hundt (Wernigerode— Calbe a. S.).

Verehelicht: Hr. Henri Bauermann mit Frl. Ssabella Romunde (Düsseldorf).

Geboren: Eine Tochter: Hrn. Postdirektor v. Borch (Ueckermünde). Hrn. Kapitän-Lieutes nant v. Zißzewiß (Wundichow). Hrn. General- Major v. Boehn (Arnstadt). Hrn. Obergerichts- Affsessor v. Schmidt-Phiseldeck (Hildesheim).

Gestorben: Hr. Bürgermeister a. D. Carl Lauber (Breslau). Hr. Oberförster Sturmann Sohn Max (Wtelno).

Subhaftationen, Nufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

Oeffentlihe Vorladung.

Der Kaufmann I. Friedlaender zu Borsigwerk bei Beuthen O./Schl. hat gegen den Lieutenant a. D. Ludwig Thilo, zuleßt in Lissa wohnhaft gewesen, aus den 3 Wechseln d. d. Berlin, 18. April, 18, April und 20. Mai 1875 über resp. 1500 M, 600 A und 1200 A fällig gewesen resp. am 3. August, 3. August und 20. August 1875, äusgestellt von J. Perl und von Ludwig Thilo acceptirt, welche Wechsel gehörig erfolgter Präsentation ungeachtet nicht eingelöst und daher protestirt worden find, auf Zahlung von 3336 M nebft 69/9 Zinsen von 2100 & seit dem 3. August 1875, von 1200 M seit dem 20. August 1875 in den Prozeßakten Litt, F. Nr, 763 de 1876 Klage erhoben.

Die Klage ist eingeleitet, und da der jeßige Auf- enthalt des 2c. Thilo unbekannt ist, so wird dieser Les Sffentlih aufgefordert, in dem zur Klage-

eantwortung und weitern mündlichen Verhandlung der Sache auf den 29, November 1876, Bormittags 11 Uhr, vor fder unterzeihneten Gerichts-Deputation im Stadtgerichtsgebäude, Iüdenstraße Nr. 59, Zimmer Nr. 67, ‘anstehenden Termin pünktlih zu erscheinen, die Klage zu beantworten, etwaige Zeugen mit zur Stelle zu bringen, und Urkunden im Original ein- zureichen, indem auf spätere Einreden, welche auf Thatsachen beruhen, keine Rücksicht genommen wer- den kann. y

Erscheint der Beklagte zur bestimmten Stunde nicht, so werden die in der Klage angeführten Thatsahen und Urkunden auf den Antrag des Klägers in contumaciam für zugestanden und an- exfannt erachtet und was den Rechten nah daraus

Norddeutsohe Grund - Credit - Bank, Hypotheken -Verslohe-

unter Ins, der Nr. 184.

s. unter Ins, der Nr, 184.

folgt, wird im Erkenntniß gegen den Beklagten aus- gesproWéën werden. [6668] Berlin, den 31. Juli 1876. Königliches Stadtgericht. T. Abtheilung für Civilsachen. Prozeß- Deputation 2.

Oeffentliche Vorladung.

Sn der Expropriationssahe der Berliner Stadt- Eisenbahn ist auf den Antrag der Direktion vom 8. Juli 1876 das Entschädigungs-Verfahren rüdck- sihtlih einer Flähe von 0,288 Ar des in der Neuen Friedrichsstraße Nr. 31 gelegenen, im stadtgericht- licen Grundbuche von Berlin Band 18 Nr. 1292 verzeihneten Grundstücks der Deutschen Eisenbahn- bau-Gesellschaft hiers. eingeleitet, und bin ich zum Kommissar des Königlichen Polizei-Präsidiums er- nannt worden. : [6672]

In Folge dessen habe ich zur Verhandlung der Sache, sowie eventualiter zur Aufnahme der Taxe und zur Erklärung darüber Termin auf deu 19. August cr., Nachmittags 4 Uhr, im Baubureau der Stadtbahn, Neue Friedrichsstraße 22/23, anbe- raumt, zu welhem diejenigen Betheiligten, welche nit bereits persönlihe Vorladung erhalten haben, in Gemäßheit des §. 25 des Gesetzes über die Ent- eignung von Grundeigenthum vom 11. Juni 1874 behufs Wahrnehmung ihrer Rechte hierdurch unter der Verwarnung vorgeladen werden, daß ohne Zu- thun des etwa Ausbleibenden die Entschädigung fest- gestellt und wegen Auézahlung oder Hinterlegung der Lebteren verfügt werden wird.

Berlin, 8W., den 30, Jult 1876.

Lankwißstraße 14. Der Kommissarius des Königl. Polizei-Präsidiums. Regierungs-Rath Stephan.

Oeffentliche Vorladung.

In der Expropriationssache der Berliner Stadt- Eisenbahn ift auf den Antrag der Direktion vom | 19, Juli 1876 das Entschädigungsverfahren rück- : sichtlich einer Fläche von 6,06 Ar des an der Span- dauerbrücke 3/5 hier. gelegenen, im stadtgerihtlichen | Grundbuche von der Königstadt Band 5 Nr. 408/408A. | verzeichneten Grundstücks der Deutschen Eisenbahn- bau-Gesellschaft hierf. eingeleitet, und bin ich zum Kommissar des Königlichen Polizei-Präfidiums er- nannt worden, i

In Folge dessen habe ich zur Verhandlung der Sache, sowie eventualiter zur Aufnahme der Taxe ! und zur Erklärung darüber Termin auf den | 16, August cr.,, Morgens 9 Uhr, im Baubureau | der Stadtbahn, Neue Friedrichsstr. 22/23, anberaumt, | zu welchem diejenigen Betheiligten, welche nit be- | reits persönliche Vorladung erhalten haben, in Ge- | mäßheit des §. 25 des Gesetzes über die Enteignung | von Grundeigenthum vom 11. Juni 1874 behufs | Wahrnehmung ihrer Rechte hierdurch unter der Ver- warnung vorgeladen werden, daß ohne Zuthun des etwa Ausbleibenden die Entschädigung feftgestellt, und wegen Auszahlung oder Hinterlegung der Leb- teren verfügt werden wird.

Berlin, SW., den 31. Juli 1876. [6670]

Lankwißz-Straße 14. Der Konämissarius des Königl. Polizei- Präsidiums, Regierungs-Rath Stephan.

Oeffentliche Vorladung.

In der Expropriationssahe der Berliner Stadt- ; Eisenbahn ift in Folge Antrages der Direktion vom - 3. Juli 1876 das Entschädigungsverfahren rücksicht- lich einer Flähe von 6,85 Ar des in der Neuen |

Friedrichsstraße Nr. 36 gelegenen, im Grundbuche

E von Berlin Band 18 Nr. 1296 verzeichneten Grund- :

stücks der Deutschen Eisenbahnbau-Gesellschaft hier- selbst eingeleitet, und bin ih zum Kommissar des | Königlichen Polizei-Präsidiums ernannt worden.

Sache, sowie eventualiter zur Aufnahme der Taxe und zur Erklärung darüber Termin auf den

19. August cr., Nachmittags 4 Uhr, im Bau- | 1h

bureau der Stadtbahn, Neue Friedrichs\tr. 22/23, anberaumt, welche nicht bereits persönliche Vorladung erhalten haben, in Gemäßheit des §. 25 des Gesetzes über die Enteignung von Grundeigenthum vom 11, Juni 1874 behufs Wahrnehmung ihrer Rechte hierdurch unter der Verwarnung vorgeladen werden, daß ohne Zuthun des ctwa Ausbleibenden die Entschädigung festgestellt, und wegen Auszahlung oder Hinterlegung der Letzteren verfügt werden wird. [6671] Berlin, SW., den 2. August 1876, ___ Lankwiß-Straße 14. . Der Kommissarius des Königl. Polizei-Präsidiums. Regierungs-Rath Stephan.

Oeffentlihe Vorladung.

In der Expropriationssahe der Berliner Stadt- Eisenbahn ist in Folge Antrages der Direktion vom 30, Juli 1876 das Entschôdigungsverfahren rüdck- sichtlich einer Fläche von 7,04 Ar des in t er Friedrichs- straße Nr. 141e. gelegenen, im Grundbuche von der Dorotheenstadt Band 5 Nr. 387 verzeihneten Grund- sttüdcks des Kaufmann Julius Lewisson hierselbst ein- geleitet und bin ih zum Kommissar des Königlichen Polizei-Präfidiums ernannt worden.

In Folge dessen habe ih zur Verhandlung der * Sache, sowie eventualiter zur Aufnahme der Taxe und zur Erklärung darüber Termin auf den 22, August cr., Nachmittags 4 Uhr, im Bau- bureau der Stadtbakn hierselb\t, Georgenstraße 16, anberaumt, zu welchem diejenigen Betheiligten, welche niht bereits persönliche Vorladung erhalten haben, in Gemäßheit des §. 25 des Gesetzes über die Enteignung von Grundeigenthum vom 11. Juni 1874 behufs Wahrnehmung ihrer Rechte hierdurch unter der Verwarnung vorgeladen werden, daß ohne Zuthun des etwa Ausbleibenden die Entschädigung festgestellt, und wegen Auszahlung oder Hinterlegung der Leßteren verfügt werden wird. [6669]

Berlin, 8W,, den 5. August 1876.

Lankwißstraße 14. Der Kommissarius des Königl. Polizei-Präsidiums. M Tg Sgt tephan.

rungs-Aotlen-Gesellsohaft. - Geschäftstibersicht p. 31. Juli cr.; s.

Monats-Ueberslohten per ult, Juli cr. der kommunalständischen Bank für die preussische Oberlausitz und der Privatbank zu Gotha;

zu welchem diejenigen Betheiligten, |

j | i 1 Í

Grosse Berliner Pferde-Eisenbahn. Ausweis pro Mozat Juli;

s, unter Ins, der Nr. 184

t üindizunzgen und VerloOSunzern, Anleihe I Emlisslon des Verbandes zur Regulirung der oberen Unstrat. Ueber Kündigung behufs Convertirung ; s. Ins. in Nr. 184 Su :

Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c.

Holzverkauf. Zu der in Nr. 177 Beilage 1 dieses Anzeigers enthaltenen Bekanntmachung des Holzversteigerungs-Termins am 14. August c. für das Königliche Forstrevier Liepe wird bemerkt, daß der Termin im hiesigen Gastlokale stattfindet. Het den 7. August 1876. Der Forstmeister.

ando.

Die Lieferung des Bedarfs an Feuernungs- material für das G-heime Staats-Archiv auf die Zeit vom 1. September 1876 bis zum 31. August 1877 ctwa 20 Kubikmeter Kiefernklobenholz, 500 Hektoliter obershlefische Stückohle und 500 Hekto- liter Cokes soll an den Mindesifordernden ver- geben werden.

Bezügliche Offerten werden bis zum 20. August cr. infl. unter der Adresse des Geheimen Staats- Archivs, Klosterstraße 75 und 76 (Lagerhaus), wo- selbst auch die Lieferungêébedinungen einzusehen sind, verfiegelt entgegen genommen.

Verlin, den 5. August 1876. [6675]

Königliches Geheimes Staats-Archiv.

Bekanntmachung.

Die Lieferung des Bedarfs an Brenn-

holz 2. für die Dienstlokalien des König- lichen landwirthschaftlichen Museums, Schüßen- straße Nr. 26, während der Heizperiode 1876—1877, bestehend in ungefähr 80 Kubikmetern Buchen- holz (fleingeschlagen, zwei- und zum kleineren Theil dreischnittig), sowie ca, 500 Ctr. Karbizer Brauukohlen soll dem Miundestfordernden über- lassen werden. [6657]

Die Lieferungsbedingungen liegen im Bureau des Museums, Schüßerstraße Nr. 26, an den Wochen- tagen von 9 bis 3 Uhr, zur Einsicht aus.

Lieferungsunternehmcr werden aufgefordert, ihre schriftlichen Submissionen zur Uebernahme dieser Lieferung bis spätestens den

19. August d. Is., Mittags 12 Uhr,

versiegelt an das Museum, Schüßerstr-ße Nr. 26, einzureichen.

Berlin, den 7. August 1876.

Die Verwaltung des laudwirthschaftliczen Museums.

Bekanntmachung.

Die zum Neubau des Commandeur-Hauses und des Beamten-Wohngebäudes der Central-Kadetten- Anstalt in Lichterfelde erforderlichen

Formsteine sollen im Wege dér Submission vergeben werden. Bedingungen und spezielle Nachweisungen des Be- darfs an Formsteinen können in unserem Dienst- lokale, Michaelkirbplaß Nr. 17, eingesehen werden,

und sind Offerten daselbst bis zum [6660] Donnersiag, den 17. August cr., Bormittags 113 Uhr,

abzugeben. Berlin, den 6. August 1876. Cto. 52/8.)

Königliche Garnison-Verwaltung. Bekanntmachung.

Die zum Neubau der Stallungen und Reitbahnen für das II. Garde-Dragoner:Regiment in der Pio- nierftraße hiè: selbst erforderlichen [6659]

Zimmerarbeiten und Schmiedearbeiten inkl. Material und Tranéport, sollen im Wege der

. Submission verdungen werden. Kostenans{hläge und

In Folge dessen habe ich zur Verhandlung der Bedingungen

fônnen in unserem Dienstlokale, Michaelkirchplaß 17, eingeschen werden und sind Offerten daselbst bis zum

4. September cr., Vormittags 11 Uhr, zugeben. Cto. 51/8,) Berlin, den 31. Juli 1876.

Königliche Garnison-Verwaltung.

Bekanntmachung.

__ Vin der diesseitigen Anstalt sind ca. 20 Gefangene, welche bisher mit Bernsteinarbeiten beshäftigt waren, disponibel und jollen anderweitig zu geeigneten, der Gesundheit niht \chädlihen Industrie-Urbeiten kon-

| traftlih überlassen werden.

f

O

Die Bedingungen liegen in hiesiger Anstalt zur Einsicht offen. i

Unternehmungé lustige werden ersucht, ihre S i 1

bis zum 18. dieses Monats, Bormittags 11 Uhr, bei der unterzeichneten Verwaltung einzureichen. Berlin, NW., den 4. August 1876. Direktion der Königlichen Neuen Strafanstalt, (Zellengefängniß.)

Zur Verdingung der Gestellung von Vorspann zum Transport der Bivouacsbedürfnisse während der diesjährigen Herbstübungen der 2. Division wird ein Submissionstermin auf Moutag, den 14. August cr , Bormittags 9 Uhr, in unserem Bureau-Lokal, Langgarten Nr. 47, ab- gehalten.

Die hierauf Reflektirenten werden ersucht, ihre Offerten versiegelt, mit der Aufschrift :

: „Submission auf Fuhrengestellung“

in unserem Bureau abzugeben, woselbst auch die näheren Bedingungen während der Dienststunden einzusehen sino. { 6652]

Danzig, den 1. August 1876.

Königliche Intendantur der 2, Division. Staerk.

Königliche Ostbahn. Linie Insterburg-Prosiken. Es foll die Ausführung folgender Erdarbeiten der JInsterburg-Prostkener Eisenbahn des Looses 5 der Baustrecke 1 bei Sodehneu veraushlagt auf 110,382 Kbm. und

des Looses 9 der Baustrecke 2 bei Wikisch- fen, veranschlagt auf 169 321 Kbm,, in sffentliher Submission verdungen werden,

Hierzu ift Termin auf Montag, den 21. August 1876,

/ 5 Bormittags 11 Ee in unserem technischen Bureau, Viktoriastraße Nr, 4 hierselbst, anberaumt.

Die Offerten müssen mit der Aufschrift: „Submission auf Erdarbeiten Insterburg- _Prosiken, Loos 5 und 9“ versehen sein und rechtzeitig an uns eingereiht werden,

Die Submissionsbedingungen liegen an den Wochentagen während der Bureaustunden im vor- bezeichneten Bureau und in den Strecken-Baubureaus zu Insterburg und Goldap zur Einsicht aus, auch können Abschriften der Bedingungen gegen Francq0- Einsendung von 3 (K pro Exemplar von unserer Central-Bauregistratur, Viktoriastraße 4 hierselbst, und von den genannten Baubureaus bezogen werden.

Bromberg, den 5. Augui 1876. [6680]

Königliche Direktion der Ostbahn. Bau-Abtheilung I.

[6673]

¡74 G 7 T

Berliner Nordbahn, Abtheilung

Demmin.

Die Ausführung der Erd- und Vöschungs arbeiten, sowie der Durchlässe und Brücken auf der End- strecke Voigdehagen-Stralsund von Station dS16 + 82 bis 2147 umfafsend ret. 25,009 Ku- bikmeter Erdarbeiten und 400 Kubikmeter Maurer- arbeiten soll im Wege der öffentlichen Submission an einen qualifizirten Unternehmer vergeben werden.

Bedingungen, Massenverzeichnifsse und Zeichnungen liegen vom heutigen Tage ab im Bureau des Unter- zeichneten, Baustraße Nr. 62 hierselbst, während der Dienststunden zur Einsicht aus, können auch mit dem Submissions-Formular (jedoch excl, der Zeich- nungen) auf portofreie Gesuche gegen Erstattung der Kopialien von dort bezogen werden.

Die Offerten find portofrei und versiegelt an den Unterzeichneten mit der Aufschrift :

„Submission auf Erd- und Maurerarbeiten

der Abtheilung Demmin (Endstrecke)“

| bis zum Submissionstermin

|

j |

j Î

Freitag, den 18, August cr., Bormittags 10 Uhr, einzureichen, in welchem die Eröffnung der eingegatt- genen Offerten in Gegenwart der erschienenen Subs- mittenten erfolgen wird. Später cingehende Offerten bleiben unberüdcksi{tigt. Demmin, den 4. August 1876. (Ztg. Ag. 127/8) Der Eisenbahn-Baumeister. H. Schmidt.

Bekanntmachung.

Für die Herbstübungen der Kavallerie - Division XV. Armee: Corps soll :

a. der Bedarf an Heu (ca. 3110 Ctr.) für das

Cantonnementês-Magazin in Weißenburg,

b. der Vorspann und die Fourage für die einzelnen Marschquartiere der Truppen während der Märsche zu den Uebungen und zurück, der Vor- spacn auh zum jedesmaligen Tranéport der Fourag? na den einzelnen Cantonnements um Weißenburg

verdungen werden.

Hierzu wird ein Termin auf Dienstag, den 15. d. M., Vormittags 10 Uhr, im diesseitigen Bureau (Ecke der Poncelet- und Hochsteinstraße) anberaumt, bis zu welchem Offerten versiegelt und mit der Aufschrift :

„Submission auf Lieferung von Heu, bezw. Marschfourage oder Fuhrengestellung“ verschen, hierher cinzureihen find. Die Be- dingungen find im diesseitigen Bureau, sowie beim

Proviant-Amt zu Straßburg i./Els, einzusehe !.

Met, den 5. August 1876. [6674]

Inteudantur der Kavallerie-Division V. Armee-Corps.

Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel.

Antique Waffen, moderne Wafffeli für

Militär, Tagdgewehre, Revolver, Pa- tronen, Iagdzeug, Hirschgeweihe, Rehgehörue empfichlt die seit 25 Jahren bestrenommirte Wasffen- fabrif von

Gustav Laute,

Hoflieferant S. K. K. Hoheit des Kronprinzen, [5663] Berlin, Taubenstr. 36.

au

Verschiedene Bekanntmachungen.

Die Realschule zu Grabow i. Meckl. sucht zu Mich. einen Lehrer, der das erste theolog. Examen absolvirt hat. Anfangsgehalt 1500 A, Anmeldungen nimmt entgegen [6682]

Dir. Dr. Schubarth. (H. 03392.)

Vich-Versicherungsgesell schaft für das Deutsche Reih in Liquidation.

Die Mitglieder werden zu der am

Samstag, den 26. August cr., Vormittags 10 Uhr,

zu Aachen, im Hotel Scheufen, Hartmannsftr., statt- findenden außerordentlihen Generalversamnl- lvug eingeladen. Tagesordnung : . 1) Bericht des Liquidators A. Rollhäuser über den bisherigen Verlauf der Liquidation. 2) Ergänzung der Generalversammlungsbes{[U}|€ vom 19, Februar cr. (6648) Aachen, den 7. August 1876. Der Berwaltungsrath. Der Liquidator,

*

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

K h Das Abonnuenrent beträgt 4 4 50 S für das Vierteljahr.

| Jusectionsprel für den Raum einer Druckzeile 30 S

H

enne H

1 M

5

K

M2 A6.

Berlin, Mittwoch,

Se. Majeftät der König haben Allergnädigft geruht:

dem Ober-Steuerinspektor, Steuer-Rath Sto ck zu Hannover, den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife; dem Ober-Amtsrichter Pfafferott zu Peine den Königlichen Kronen- Orden dritter Klasse; dem Vorfißenden der Handelskammer zu Min- den, Kaufmann Julius=Mummenho ff zu Bad Oeynhausen im Kréise Minden, den Königlihen Kronen Orden vierter Klasse; dem Hausvater Oberschmidt beim Rettungshause für ver- wahrlofte Knaben, zu Schladen, Amts Wöltingerode, den Adler der Inhaber des Königlichen Haus - Ordens von - Hohenzollern; fowie dem Förster Wagner zu Forsthaus Kleudelburg im Kreise Biedenkopf und dem Pedellen Kather bei der Finanz-Direktion zu Hannover das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.j4-. i

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nahbenannten Offizieren 2c. die Erlaubniß zur An- legung der ihnen verliehenen nihtpreußishen Ordens-Infignien zu ertheilen, und zwar:

- des Großfkomthurkreuzes des Königlih bayerischen

E Militär-Verdienfsi-Ordens: dem General-Major und Inspecteur der Fnfanterieschulen von Kloeden; - des Kommenthurkreuzes zweiter Klasse des König- lich württembergishen FriedriWs-Ordens: dem Wirklichen Geheimen Kriegérath von Schwedler, Militär-Intendanten des XY. Armee-Corps; des Ritterkreuzes zweiter Klasse des Großherzog- lih sähsischen Haus-Ordens der Wachsamkeit oder vom weißen Falken: dem Premier-Lieutenant Kyllmann von der Landwehr- Kavallerie des Reserve-Landwehr-Regiments (Berlin) Nr. 35; derdemHerzoglih sahsen-ernestinischen Haus-Drden affiliirten goldenen Verdienst-Medaille: dem Feldwebel Lange vom 7. Thüringischen Infanterie- Regiment Nr. 96.

Se. Majestät der König haben Allergnädigft geruht: den nachbenannten Personen die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nihtpreußishen Ordens-Infignien zu er- theilen, und zwar: des Ritterkreuzes des Königlich dänischen Danebrog- Ordens: dem Königlih dänishen Konsul Hermann Schroeder- Lund zu Memel; des Königlich sähsischen Allgemeinen Ehrenzeichens: dem Maler und Hofphotographen Adolf Schwaryÿ zu Brandenburg a./H. ; des Komthurkreuzes des Großherzoglih mecklen- burgishen Haus-Ordens der wendishen Krone: dem Kammerherrn von Behr auf Schmoldow; des Verdienstkreuzes desselben Ordens: dem Fabrikbesiger Moriÿ Czarnikow zu Berlin; des Ritterkreuzes zweiter Abtheilung des Groß- herzoglih far hein, ah 9 a vdavngiane vom weißen alken: dem Großherzoglih \sahsen-weimarishen Oberförster Lud- wig Hanff zu Heinrihau, im Kreise Münsterberg; sowie des Ritterkreuzes zweiter Klasse des Herzoglich \sahsen-ernestinishen Haus-Ordens: dem Polizei-Lieutenant Schreiber zu Berlin.

Berlin, den 9. Augu ft.

Ihre Majestät die Kaiserin-Königin ift heute früh nah Shsoß Babelsberg zurückgekehrt.

Deutsches Neich

In Wittmannsdouf, Regierungsbezirk Königsberg, wird am 16. August d. Js. eine mit dem Orts-Postamt vereinigte Tele- graphenanftalt mit beshränktem Tagesdienste (§8. 4 der Telegraphen- ordnung für das Deutsche Reich) eröffnet werden. Königsberg Pr., den 5. August 1876, Der Kaifserlihe Ober-Postdirektor.

Das Schloß-Telegraphenamt in Reinhardsbrunn wird am 11, August während der Dauer des Herzoglichen Hoflagers daselbst für den Privatverkehr mit beschränktem Tagesdienste eröffnet.

Erfurt, den 7. August 1876. j

Der Kaiserliche Ober-Postdirektor.

Bei den Postanstalten zu Drensteinfurt, Sendenhorft, Cmsdetten und Neuenkirchen im Regierungsbezirke Münster i. W. werden am 16. August Telegraphen-Betriebsstellen mit beschränktem Tagesdienste eröffnet.

Münster î. W., den 7. August 1876.

Der Kgiserlihe Ober-Postdirektor.

Elsaß-Lothringen.

Se. Majestät der Kaiser haben im Namen des Deut- Ichen Reichs die von dem Bischof zu Straßburg vorgenommene Ernennung des Hülfspfarrers Michael Kieffer in Grassen-

Königreich Preußen. Minifterium der geisilihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

An der Realschule in Celle ift die Beförderung des ordent- lihen Lehrers Otto Jahn zum Oberlehrer genehmigt worden.

Angekomment Der Unter-Staatssekretär Schuhmann aus der Schweiz;

der Ministerial-Direktor im Ministerium für Handel, Ge- werbe und öffentlihe Arbeiten, Dr. Jacobi, aus Schlefien.

Die heutige Nummer des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers enthält in der Ersten Beilage:

Nachweisung Nr. 6 der auf den Eisenbahnen Deutschlands (exkl. Bayerns) im Monat Juni 1876 vorgekommenen Unfälle, aufgestellt im Reihs- Eisenbahn-Amtz

in der Handelsregisterbeilage:

Nr. 147 der Tarif- 2. Veränderungen der deut-

schen Eisenbahnen.

Nichtamtliches.

Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 9. August. Ihre Majestät de Kaiserin-Königin ist heute früh in Schloß Babelsberg ein- Caen und von den dienstthuenden Hofftaaten empfan. eu worden.

Se. Königkiche Hoheit der Prinz Georg iff am 7. d. M. zu einer æhrwöchentlihen Kur in Ems eingetroffen.

Der Reichskanzler hai dem Bundesrathe unterm 99. v. Mts. die bereits in Nr. 180 d. Bl. erwähnte Zusammen- stellung der Entwürfe dér Reichs-Justizgeseze mit den Beshlüfssen der Kommission des Reichstags vorgelegt.

Auf. eine an den ReichskaFler gerichtete, die neue englishe Schiffahrtsakte betreffende Eingabe if dem Vorfteheramt der Danziger Kaufmannschaft folgendes Antwort- \hreiben zugegangen :

\ Berlin, 1, August 1876.

Auf die an Se. Dur(laucht den Fürsten Reichskanzler gerichtete Vorstellung vom 26. Juni d. J. benachrichtigen wir Sie ergebenft, daß wir die in der mitüberreichten Denkschrift dargelegten Bedenken gegen die Auédehnung einzelner, Vorschriften. der britischen Merchant Shipping Act 1876 auf die in den britischen Häfen verkchrenden fremden Schiffe im Wesentlichen für begründet erachten. (Es sind deshalb die geeigneten Schritte bei der Könielich großbritannischen Regierung geschehen, um, wenn möglih, die Nachtheile abzuwenden, mit welchen der deutshe:Handels- und Schiffahrtsbetrieb durch jene Gesetßzesbestimmungen bedroht ift.

Das Reichskanzler-Amt. Hofmann.

Im Mai d. J. hatten die Bark „Traviata* aus Blankenese, der Schooner „Auguste Reimers“ ebendaher, die Bark Wilhelm“ aus Kiel und die Bark „Sudan“ aus Hamburg das Unglück, in Folge eines Taifuns in den Gewässern Formosas zu stranden. Die Küsten dieser Insel genossen bisher eines besonders \{lechten Rufes wegen der von ihnen aus unbestraft betriebenen Strandräubereien. Bei den gegenwärtigen Strandungsfällen find derartige Räu- bereien erfreuliher Weise niht vorgekommen. Sr. Majestät Schiff „Ariadn e“ war sür den Fall, daß si ein militärisher Shuß der deutshen Interessen nothwendig erweisen würde, sofort von Hongkong nah Formosa geeilt. Inzwischen war bereits von den be- treffenden einheimischen Behörden durch Entsendung von Mili- tär an die einzelnen Unglücksstätten für die Sicherheit des Schiffsguts gegen Räubereien, theilweise auch für dessen ge- wissenhafte Bergung in anerkennenswerther Weise Vorsorge ge- troffen worden. Das Schiff „Sudan“ is} vollständig verloren gegangen, von der „Traviata““ nur die aus Kontanten bestehende Ladung gerettet worden. Die Bark „Wilhelm“ und der Sho0o- ner „Auguste Reimers“ wurden kondemnirt und verkauft. Ver- luste von Menschenleben find nicht zu beklagen gewesen.

Es \heint sonach die Hoffnung begründet, daß die mit dem deutshen Schiffe „Anna“ gemahten Erfahrungen fih nicht wiederholen, vielmehr die dur diesen Fall herbeigeführten ein- gehenden Verhandlungen und deren erwünschte Erledigung für deu!she und andere Schiffe Shuß gegen Seeräuberei und Sclimmeres in jenen Gewässern erwirkt haben.

Nah der im Reihs-Eisenbahnamt aufgestellten in der heutigen Ersten Beilage Abe E Nah- weisung über die auf den Eisenbahnen Deut\ ch - lands exkl. Bayerns vorgekommenen Unfälle waren im Monat Iuni d. I. zu verzeichnen: 33 Entgleisungen und 12 Zusammenstöße fahrender Züge, “und zwar wurden hiervon 15

Züge mit Personenbefördery"1g von je 8,256 Zügen dieser

dorf zum Pfarrer in Andlau, Bezirk Unter-Elsaß, zu bestätigen, [ Gattung Einer und 20 Güterzüge resp. leerfahrende Ma-

geruht.

\ \cinen betroffen; ferner 37 Entgleisungen und 21 Zusammen-

8 den 9. August, Abends.

Alle Post-Anstalten des-In- und Auslandes neh SVestellung an; für Berlin außer den Post- Austalteæ * auch die Expedition: 8W. Wilhelmstr. Nr. 832.

176.

stöße beim Rangiren und 44 \onfstige Betriebsereiguisse (Ueber- fahren von Fuhrwerken auf Wegeübergängen, Defekte an Ma- chinen und Wagen 2c.).

In Folge dieser Unfälle wurden 7 Personen verleßt (6 Beamte und 1 Arbeiter); 2 Thiere getödtet, 1 Thier verlegt ; 23 Fahrzeuge erheblich und 141 Fahrzeuge unerheblih beschädigt.

Außer den vorstehend aufgeführten Verunglückungen von Personen kamen, größtentheils durch eigene Unvorsichtigkeit her- vorgerufen, noch vor: 27 Tödtungen (3 Passagiere, 18: Bahn- bedienstete und 6 fremde Personen); 85 Verlezungen (4 Paffa- giere, 70 Bahnbedienstete und 11 fremde Personen); fowie 17 Tödtungen und 1 Verlegung bei beabfihtigtem Selbstmord.

Von den überhaupt beförderten Reisenden wurde von je 6,096,410 Einer getödtet und von je 4,572,308 Einer verleßt; von den im Betriebsdienst thätig gewesenen Beamten wurde von je 11,510 Einer getödtet und von je 2532 Einer verlegt.

Ein Vergleich mii demselben Monat im Vorjahre ergiebt unter Berücksihtigung der in beiden Zeitabschnitten geförderten Acskilometer und der im Betriebe gewesenen Geleislängen —, daß im Durchschnitt im Juni d. I. bei 19 Verwaltungen weniger, bei 11 Verwaltungen mehr, und in Summa cixca 26 Prozent weniger Verunglückungen vorgekommen find, als im Juni v. I.

_— Die in der heutigen Börsen-Beilage abgedruckte tabel- larishe Uebersicht der Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken vom 31. Juli ergiebt folgende summarishe Daten: Es betrug der gesammte Kassenbestand 736,759,000 M (gegen die Vorwoche + 1,755,000 46); der Bestand an Wechseln 717,000,000 /6. was einer Verminderung gegen die Vorwoche um 7,078,000 é entspricht; die Lombardforderungen im Betrage von 93,046,000 46 wiesen eine Vermehrung von 2,761,000 M gegen die Vorwoche auf, während der gesammte Notenumlauf in Höhe von 920,244,000 4 eine Abnahme gegen die Vorwoche von 3,239,000 A konftatirt. Die täglih fälligen Verbindlichkeiten zeigen mit 238,901,000- 4/6 eine Zunahme von 1,209,000 und die an eine Kündigungsfrist gebundenen Ver- bindlichkeiten mit 161,253,000 gegen die Vorwoche eine folhe von 163,000

Der kommissarishe Kreisthierarzt des Saaßiger Kreises, Hoppe zu Colberg, ist zum kommifsarishen Kreisthierarzt des Kreises Stolp, unter Anweisung. des Ortes Stolp als: Amts= wohnfiß, ernannt worden. i

Bayern. München, 7, August. Se. Majestät der König wird in der Naht vom Mittwoch auf Donnerstag in Schloß Berg zurückerwartet. Im Gefolge Sr. Majestät befinden fich Frhr. v. Stauffenberg und Staatsanwalt Dr. v. Ziegler. Ihre Majestäten der König und die Königin von Sachsen find’ auf der Rückreise aus der Schweiz heute hier eingetroffen und im Hotel zum Bayerischen Hof abgestiegen. Ihre: Maje- stäten beabsihtigen einige Tage hier zu verweilen.

Eine heute publizirte Königliche Allerhöchste Verordnung beftimmt, daß vom 1. September l. I. ab für die Benußung der für Rehnung des Staates verwalteten zollamtlicen. Nieder- lagen und der Zoll-Häfen Niederlage- und Plat: gebühren bei sämmtlihen Zollstellen des Königreihs zu. erheben find und werden durch Bekanntmachung des Staats-Ministeriums der Finanzen der Gebühren-Tarif und die Vorschrifte: füx die Gebührenberehnung erlassen.

Dur Verfügung des Iustiz-Ministeriums wird über die standes amtlihe Konstatirung der Rechtskraft von Ehescheidungs-Urtheilen Folgendes bestimmt: „Ge- mäß §. 14, Abs. 1 der Ausführyngsverordnung des Bundes- raths vom 22. Juni 1875 zu dem Reichsgesege vom 6. Februar 1875, die Beurkundung des Personenstandes und die Eheschlie- ßung betreffend, ist es im Hinblicke auf die Bestiramungen der Prozeßordnung vom 29. April 1869 in Bayern rechts d°s Rheins auss\{ließlich die Aufgabe der Staatsanwaltschaft, von rihterlihen Urtheilen, durch welche eine Ehe getrennt, für ungültig oder nichtig erklärt wird, demjenigen Etandesbeamten, vor welchem die Ehe nah den Bestiramungen des bemerkten Reichsgesezes geschlossen wurde, eine mit der Bescheinigung der Red tskraft versehene Ausfertigung Behufs geeigneter Vormer- kung in dem Standesregister zu übersenden. Diese Mittheilung an den Standesbeamten hat ftets durch den Staatsanwalt bei demjenigen Gerichte zu geshehen, bei welchem de»: Gheprozeß im 1. Rechtszuge zur Entscheidung gelangte, gleihv.iel, ob von die- sem Gerichte#oder erfi von dem Berufungsgerihte das die Ehe trennende oder für ungültig oder nichtig erklärende Urtheil erfolgte. Demselben Staatsanwalte liegt es daher auch ob, die erforderliche Bestätigung der Rechtskraft des Urtheiles auszustellen, und es fällt in den Kreis seiner Offi- zialthätigkeit, zu diesem Zwecke das nöthige. Material zu sammeln, die ihm dienulih erscheinenden Verneb mungen und Er- hebungen zu pflegen, sowie sahgemäße Aufsck,(ü}e von den ein- schlägigen Gerichten, Stellen und Behörden «amtlich zu verlangen. Uebrigens haben auch die Staatsanwälte an den höheren Ge- rihten bei dem Umstande, daß die Eviderhaltung der Standes- register ein öffentliches Interesse berühre, ihre Mitwirkung zur Feststellung der Rewtskraft der mehr bezeichneten Urtheile und der hierdurh Hedingten Eintragu;ag in die Standesregister qu R der !Offizialthätigkeit, der Staatsanwaltschaft zu

etcahten,“ :