1938 / 152 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Mon, 04 Jul 1938 18:00:00 GMT) scan diff

K

Ls L ah M ed L A8 E a Á E

Erste Beilage

zum Deutschen RNeichSanzeiger unò Preußischen Staatsanzeiger Itr. 152 - Berlin, Montag, den 4. Fuli 1938

Neichs- Und Staatsanzeiger Nr. 152 vom 4. Zuli 1938. S. 4

b} Bestand an Hypotheken, FKFommunaldarlehen und sonstigen Darlehen Bersiner Börse am 4. Fulí. Stand am, 31. Mái 1938 (1000 *RM}). l | j E f S Aktien bei ruhigem Geschäft freundlih, Renten ruhig. Die in den leßten Tagen zu beobachtende freundliche Grund- stimmung an den Aktienmärkten übertrug si<h au<h auf die neue

E E

| S l | Oeffentlich- rechtliche

Hyp othe ken- Gesamtbetrag 2 / S sti «

Bezeichnung

_Aktien- Banken

Kredit- anstalten!)

Anstalten ?)

Jnsgesamt am am

30. April 31, Mai 193 1937

Zah! der beri<tenden Anstalten

a) Landwirtschaftlihe Hypotheken): Aufwertungshypotheken

Aus Mitteln der Deutschen Rentenbank-Kredit-

anstalt.

Dedcungshypotheken für Osthilfe-Entjs

briefe A Alle übrigen Hypotheken

chuldungs-

Susanne «é

Sonstige (städtische) Hypotheken ): Hypotheken auf

Mde 2A

davon Aufwertung

Hhyvotheken auf Wohnungsneubauten

Alle übrigen Hypotheken davon Aufwertung .

Zusammen .

Kommunaldarlehen :

Aufwertungs- und Ablöfungsdarle

hen ®)

gewerbliche Betriebsgrund

D

29

59 414,7 87 734,6

503 450,3 659 599,6

1 094 611,7 136 527,0 1818 305,2 2 583 348,9 934 023,7

131 214

7

108

469 002,6 101 870,9

TI

9 042,4

5 286,2

9 885,1 1 693,8 6 624,5

48 396,8 39 469,1

43 845,4 718 102,6

849 813,9

210 534,4

163 798,5 45 123,8 1 408,8

115

400 631,8 660 627,2

43 845,4 2 540 595,3

3 645 699,7

1 385 031,2

138 220,8 30868 728,2 3097 475,3 103? 303,4

115 113

401 598,1 411 859,8

646 402,0 454 392,4

292 696,6 2 086 310,6

3 245 259,4

49 368,4 2 532 189,9

3 630 058,4

1217 077,5

148 085,3 2 707 848,3 3 063 035,2 1117 959,8

1 380 000,4

138 863,3 3057 201,1 3 081 656,5 1041 097,3

5 496 265,8

28 088,0

168

307 485,1

5 512,2

419 456,7

444,3

7 551 234,7

336 017,4

7518 858,0 | 6987 961,0

336 361,0 | 351 092,6

Woche, “ohne daß iedo< ein nennenswert vermehrter Auftrags- eingang zu verzeihnen war. Die Erwartung, daß der Kupon- termin sih in lebhafteren Anlagekäufen auswirken werde, hat sih nicht exfüllt, jedo< zeigt si<h laufend, wenn au<h nur in geringem Ausmaße, Kaufneigung zu Anlagezwe>en. Bemerken®- wert ist, daß andererseits lediglich aus den bekannten nichtarischen Kreisen Verkäufe erfolgen, während sonst kaum Abgabeneigung besteht. Montane, die in der leßten Zeit mehr im Vordergrunde ge- standen hatten, lagen verhältnismäßig ruhig. Lediglich Rhein- stahl fanden in Anbetracht der Dividendeitentscheidung (7 gegeu ) %) stärkere Beachtung und besserten ihren Kursständ um 4 %. Auch Vereinigte Stahlwerke wurden um 4 % heraufgeseßt. Andererseits gaben Buderus um 4 % nach. «Fn Braunkohlen- aftien lagen Aufträge kaum vor, so daß die meisten Werte ohne Anfangsnotiz blieben. Am Kaliaktienmarkt fielen Salzdetfurth dur<h eine Steigerung um 1% auf. Kali-Chemie zogen gegen die leßte Notiz unter Berücksichtigung des Dividenden- und An- leihesto>abschlages um 0,40 @ an. Jun der Chemischen Gruppe blieben Farben mit 15714 unverändert, während Kokswerke um % % nachgaben. Conti- und Linoleumiwerte lagen uneinheitlich. Conti-Gummi kamen 1 % höher an, während Deutsche Linoleum im gleichen Ausmaß herabgeseßt wurden. Fn Elektro- und Ver- sorgungswerten bestand etwas Kaufinteresje, ledigli<h Siemens bildeten mit einem Verlust von 2 % eine Ausnahme. Demgegen- über zeichneten sih jedo<h Deutsche -Atlanten dur<h eine Befesti- gung um 53% aus, auch Lahmcytr erhöhten sih um 1%, ferner befestigten si Schlesishe Gas um 124 %. Erwähnenswerte Ver-

LTVirtschaft des Auslandes.

Der britische Kapitalmarkt in der ersten __ Zahreshälfte.

London, 2, Juli. Nach den Statistiken der Midland Bank erreichten die Kapitalemissionen an den englishen Märkten im 1: Halbjahr 1938 nux den Stand von 147 Mill, Pfund Sterlin gegenuber je 206 Mill, £ in den beiden Vorjahren un 167 Mill. £ im Fahre 1935. Emissionsmäßig führte der Kon- junkturrü>shlag im 1. Halbjahr also zu einer Verminderung der Geschäftstätigkeit unter den Stand von vor zwei Fahren. iese Entwi>lung würde wahrscheinlih noch deutlicher herausgekommen sein, wenn in den Statistiken berücksichtigt wäre, wieviel von den Emissionen des leßten halben Jahres überhaupt nicht von den Märkten, sondern von den Emissionssyndikaten übernommen wurden. Allein von der in die Berichtszeit fallenden australischen

7 Mill. £-Emission blieben rund 66 %, von der 10 Mill, £-

Anleihe des London County Council dagegen 95 % in den Händen der Underwriter, Wie in den vorhergehenden zwei Fahren wurden im ersten Halbjahr 1938 keine Emissionen ausländischer öffent- licher Körperschaften verzeihnet. Der neue Türken-Kredit ist also in der Aufstellung no< nit enthalten. Jn Großbritannien selbst stieg der Anteil der öffentlichen Körperschaften am Emissions- geshäft dur die Fortseßung der Stadtemissionen absolut wie au< relativ. Sämtliche übrigen Posten gingen gegenüber dem Vorjahr scharf zurü.

bis zu 500 000 Ballen. Dreiviertel der 500 000 Ballen über- Peigemen Einfuhr und etwa 100 000 Ballen besonders zu bezeih- nende Wolle dienen dazu, die Ankaufsrü>stände der Fapaner nah dem alten, einen Fmport von 800 000 Ballen australisher Wolle vorsehenden Abkommen auszugleichen. 3, Australien behält ih das Recht zu einer entspre<henden Anpassung seiner Textileinfuhr- quoten vor, wenn Fapan weniger als 266 000 Ballen australischer Wolle kauft.

SURIRIIIO T L E S I I I I S E A E Deutsche Seefisherei und Bodenseefischerei

im Mai 1938 (Fangergebnisse usw.).

Von deutschen Fischern und von Mannschasten deutsher Sc{iffe gefangene und an Land gebrachte Fische, Nobben, Wal- und andere Seetiere sowie davon gewonnene Erzeugnisse.

(In dieter Nachweisung bedeutet 0 bzw. 0,0, daß zwar Fänge erfolgt sind, die Zahlen aber unter 100 kg bzw. 100 NM liegen.)

Ostsee (eins<l. Haffe)

Wert in 1000 RM

Seetiere und davon Nordsee

gewonnene Erzeugnisse Wert in

100 kg | ¡900 RM

100 kg

Fil <he.!)?)

Fische

Wert in 100 ke [000 RM

BlalifelYen » ¿ « « SangfisVe Sand- (Weiß-) Felchen Forellen heinlahs (Salmen) Trüschen <te î

e Ï Barsche (Egli, Kräter)

Baden „s +

Weißfische (Alet, Nase usw.)

Sonstige Fishe

T o E D S D S--.D- Md M M

E 0 .-> S

Berlin, den 1. Juli 1938. Statistisches Reichsamt.

S E R B C F L 0B C U A T I ZR E (A L TEPE I E P INIS T N

In Berlin festgestellte Notierungen und telegraphische Auszahlung, ausländische Geldjorten und Banknoten.

bd H O

S D O

_

G. D..> D A S M 0. D S E D S >00 S D S

Dr Q

LOLRLLOD U D A U D s

S J _ C

zusammen

Hering E E 1 471 17,4 Breitling (Sprott) Mattel s oie a 4 882 49,9 Kabeljau:

1. Sorte . 487| 174 4. Juli 9, Sorte . 366 9/1 Geld Brie! | Geld 3. Sorte . . 1 387 21,2 Aegypten(Alexandrien Iéländer E 29 und Kairo) . á. d. Barentssee ‘und v. d. Argentinien (Buenos Bäreninsel und v. d. Nord- Aires) westküste Norwegens . .| 79527 Belgien (Brüssel u. Scellfisch: | Antwerpen) . Po ¿ 4 Brasilien (Nio de 2. Sorte 3 Beo 1 Milreis 3 Sorte . E 8 Bulgarien (Sofia) . |100 Leva C L 945 Dänemark (Kopenhg.) | 100 Kronen Dauzig (Danzig)

änderungen ergaben sih ferner in Bauwerten, von denen Holz- mann 2 und Julius Berger %# % gewannen. Außerdem stiegen Bemberg, Feldmühle und Gebr. Funghans je um 4 %. L

Jm Börsenverlauf blieb der Grundton weiter freundlich, allerdings bröcfelten die Kurse vereinzelt leiht ab. Farbzn gaben um % % auf 156% nah. AEG, Gesfürel und Dortmunder Union büßten je % % ein. Andererseits konnten sih Siemens um 2% % erholen, im gleihen Ausmaß stiegen Niederlaufißec Kohle. Deutsche Linoleum kamen 14 % höher an. Reichsbank weiteten ihren Gewinn auf insgesamt 1/4 %# aus und erreichten einen Stand von 1984. i

Von den zu Einheitskursen gehandelten Bankaktien kamen Deutsche Uebersceank um. 2 7, Deutsch Asiatishe Bank um 2 RM höher an. Sonst waren auf diesem Marktgebiet keine Verände- rungen zu beobachten. Bei den Hypothekenbanken wurden Ham- burger Hyp. gegen die leßte Notiz am 1. 7. um 3 % heraufgesegt,

Wohnungsneubauhypotheken mit zusäßlicher TomnmAler Bura[Qali) 4 o eo va 116 402,8 Kohlelilvertdatlehen C e S —— Deckungsdarlehen gem. $ 2 Abs. 2 des Gemeihde- i umschuldungsgesebßes « —- Alle übrigen Kommunaldarlehen 725 803,5

870 294,3

103 640,7

131 531,4 499,4

452,9

130 163,6

15 128,6 452,9

452,9 E

Ein neues Fndustrialisierungsprogramm Telegraphische Auszahlung.

Zugosflawiens.

Eisen-, Kupfer- und Aluminiumerzeugung

bisher schon gesichert.

Belgrad, 3. Fuli. Ministerpräsident Dr. Stojadino- wits< verkündete am Sonnabend bei der Einweihung der von einer deutschen Firma erstellten Kupferraffinerie in Bor ein neues nationales Fndustrialisierungsprogramm.

Der Ministerpräsident betonte zunächst, daß sein vor zwei Jahren verkündeter Plan verwirklicht" sei; die Eisen-, Kupfer- und Aluminiumerzeugung sei heute für Jugoslawien gesichert. Durch die Schaffung eigener Fabriken habe man Tausenden von jugoslawishen Arbeitern eine ständige Beschäftigung gesichert

2 Ult

2788 492,2 Brie!

2 640 783,3 5 896 253,0

2913 511,4 2413 316,6

5 782 060,7

2 788 492,2 1618 372,2 | 296 064,5 0

1941 438,8 | 3085 001,0 |

2 788 492,2 2 640 240,2

5 896 734,1

Slsalimen 4 1200 12/62

0,650

1 ägypyt. Pft. 12,60 12/68 1 Pap.-Pef.

100 Belga

Sonstige Darlehen:

Aufwertungsdarlehen 0,649

Siedlungsdarlehen und -zwischenkredite der Deutschen Rentenbank-Kreditanstalt . ..

Arbeitsbeschaffungsdarlehen . . .

Meliorationsdarlehen und -zwischenkredite?)

Schiffshypotheken .

Alle übrigen sonstigen Darlehen

4 496,7 12 265,2 12 296,2 13 643,5 0,646 0,645

4209 42,17 | 42,08 42,16

45 992,3 896 281,5 88 560,1 24 198,7 195 437,6

35 788,1 427 330,0 35 347,0 23 208,2 196 253,1

45 893,2 596 588,8 26 442,2 24 299,9

143 074,8

45 987,8 895 523,3 94 423,3 24 299,9 2083 729,7

0,1459 O47

3040. 800A 000 DOOB 47/00 A710

0,145 0,147 A047 «8/008 B08 O08

60 654,9 | 47,00 47,10

T7 . | 100 Gulden

E E T L L

Zusaitien. « +

Außerdem befinden sich in der Teilungsmasse:

Gothen Aus Bareingängen n

Zusammen . .

Gesamtsumme

davon: HSipothelelt «a Kommunaldarlehen .„

sonstige Darlehen .

f) Zusaßbforderungen?) ®?) „. g) Konversionskosten®) .

1) Einschl. Girozentralen;, 2) Ab- April -

434 280,5

2 433,1

840 795,6

1276 229,2

2 433,1

1 262 766,4 731 569,9

2 433,3 4 954,6 1 369,0

2 433,1

2 433,1

2 433,3 6 323,6

7018 312,8

6 158 950,8

5195 067,2

18 372 330,8

18 310 369,1 |16 753 174,6

6146 865,4 870 294,3 1153,1

24 660,3 7 817,3

| 87/83/2315 1 941 438,8 434 280,5

63 945,8

4 224,5 |

3 812,1 2212

1269 270,6 | 11 199 367,5 3 085 001,0 840 795,6

5 896 734,1 1276 229,2

92 418,2 12 263,0

11151 349,7 | 10 239 544,0 5 896 253,0 | 5782 060,7 12627664 | 731569,9

93 628,3 23 673,1

92 541,5 12 492,1

1933 eins<l; dex Siedlung3- und Umschuldungskredite der „Deutschen Rentenbank-Kredit-

anstalt“, die nicht über die in der Statistik zusammengesaßten Boden- und Kommunalkreditinstitute" gegeben worden sind. 2) Einschl.

Grundrentendarlehen.

4) Als gewerbliche Betriebsgrundstücke sind solche Grundstü>ke anzuschen, die ganz oder überwiegend gewerblich

genußt werden, z. B. Fabrikgrundstü>e, Büro- und Geschäftshäuser, Hotels, ®) Sbtwveit gesondert nachgewiesen; sonst in übrigen Hypotheken bzw. Kommunaldarlehen enthalten. ®) Zum Einlösungswert Enge) As der Emission der „Zentrale für Bodenkulturkredit und aus Mitteln der „Deutschen Rentenbank-Kreditanstalt“, *®) Berechnet für die ganze Zeit der Zinsherabsezung. *) Unvollständige Zahlen,

Statistisches Reichsamt. G E O E S L EASE A B Ce E C E I C S R R S E s I R A O E E IE R R T E B S I E I I I P A F I I BAS Li P R I E P E E E E D O C E E U A I E E Schlachtviehpreise an deutschen Märkten für die Zeit vom 27. Funi bis 2. Fuli 1938.

Berlin, den 2. Juli 1938.

Durch\chnittspreise für 50 ke Lebendgewiht in NM.

|

Marktorte

Breslau Dortmund

Dresden

Frankfurt M.

y

a. Hamburg

|

Hannover

Leipzig

Magdeburg

Mannheim

Nürnberg Stuttgart Wuppertal

Ochsen:

Bullen:

Kühe:

Färsen:

Kälber:

Schafe:

l |

_ O

|

H f ami n D

-

Schweine?):

Or f on r Qu Or To D Lo Fa Et D

_

E

nARRNOn

48,0

52,0

57,0 56,0 55,0 53,0 - 50,0 54,0

Neichédur<\(nittspreise

Zahl der Märkte

1938

Juni

_7.—11.

13,—18.

20.—29.

27.6 —2. 7.

Ochsen, vollfleischige (b) « » « - Kühe, vollfleishige (b) « « « Ra, E (D) ¿69 Schweine, 100—120 kg (c) « «

G R E

e o.

“15 15 15 15

39,2 36,7 56,1 51,8

39,2 36,8 96,1 51,8

39,4 39,1 36,8 36,7 96,0 96,1 91,8 91,8

Bezeichnung der Schlachtwertklassen und Vildung der Reichsdurchschnittspreise siehe Monatsübersicht in Nr. 137 vom 16, Juni 1938,

1) g 1 = Fette Spedsauen. Berlin, den 2, Juli 1938,

Statistishes Reichsamt,

Rheinische Hyp. bröckelten hingegen um 4 % ab. i

Von den zu Einheitskursen umgeseßten Fndustriewerten, bei denen, soweit sich! Veränderungen ergaben, Besserungen von 2 bis 4/ % überwogen, waren Chemische Werke Albert mit einen Gewinn von 4/4 % und Lindes Eis mit einem solhen von 4 % zu erwähnen. Andererseits erlitten Kemp eine Einbuße von 10,3 %, hierbei ist allerdings der Dividenden- und Couponabschlag zu berücksihtigen. Deutsche Spiegelglas verloren 414, Gebhardt-

König 4 %. : : i: : S Am Rentenmarkt stellte sih die Reichsaltbesißanleihe auf Die Gemeindeumschuldungsanleihe kam um

unverändert 132,40, ) 10 Pfg. niedrigér mit 95,80 zu Notiz. E

Am Kassarentenmarkt war das Geschäft etwas lebhafter. Pfandbriefe kamen verschiedentli<h an den Markt, fanden aber schlank Unterkunft. Von Stadtanleihen verloren 26er Kiel 1s %. Reichs- und Länderanleihen wurden eher höher bewertet. So stiegen 36er Reichsschäbße, Folge 1, um 0,10 %, Sonst sind noch 28er Niederschlesien zu erwähnen, die nah Unterbrehung eine

Steigerung-um-—-14-9%- erfuhren.-—Bei- den—-Fndustrieobligattionen -

zeihneten jih Ludwig Loewe gegen die Notiz vom 25. 6. mit einer Befestigung um 2/4 % aus. Aschinger ‘stiegen um 0,40 %, Leip- ziger Bier um 4 % und HEW. um 4 %. Demgegenüber büßten Faxrbenbonds 74, Harpener 1 % und Concordia Berg 1s % ein.

Am Geldmarkt machte die Verflüssigung weitere Fortschritte, so daß sih die Blankotagesgeldsäße um 4 % auf 74 bis 314 % ermäßigten. E R L

Die Hansetagung ín Antwerpen beendet.

Antiverpen, 3. Fuli. Die Hansetagung in Antwerpen wurde am Sonnabendabend durch cin Abschiedsessen der Stadtverwal- tung abgeschlossen. Die deutschen Vertreter haben hierauf die Rückfahrt nah der Heimat angetreten.

Am Sonnabendvormittag wurde ‘eine leßte Siuung der Hansetagung abgehalten, die dem Gedanken eines Wiederauf- lebens hanseatisher Bestrebungen in der Gegenwart galt. Nach stark beachteten Reden von Oberbürgermeister Dr, Schmidt, Köln, * und Hafenbaudirektor Hoffbauer, Duisburg, faßte Pro- fessor de Leener von der Brüsseler Universität die Vorschläge für eine engere Zusammenarbeit der Hafenstädte zusammen. Die Zu- sammenarbeit müsse u. a. eine Miùiderung der Zollmauern, eine Festiqung der Währungen, Gesundung des internationalen Kreditwesens und Vereinfachung der Gesezgebung über Seefahrt und internationalen Handel erstreben. Daher wäre cs wün- schenswert, wenn alle Häfen Nordwesteuropas si<h zu einem Hafenverband zusammenschließen würden.

Die Versammlung nahm alsdann einstimmig einen Antrag an, in dem die Einseßung eines Ausschusses gefordert wird, der die Möglichkeit der Schaffung eines neuen Verbandes derx Hafen- städte nah dem Vorbild der alten Hanse zu prüfen hat. Die Versammlung beauftragte die Stadt Antwerpen mit der Bildung dieses Aus\husses.

Auf einem Bankett des Antwerpener Schiffahrtsverbandes erklärte dessen Präsident Rodhain, daß die gegenwärtige Hanse- tagung Anlaß zu einem besseren Verstehen und einer engeren und dynamischen Zusammenarbeit sein müsse. Oberbürgermeister Schmidt, Köln, erklärte im Namen der deutschen Kongueßteil- nehmer, daß die Tagung in vollem Umfange gelungen sei und den Geist der vertrauensvollen Zusammenarbeit geschaffen habe.

Am Sonnabendnachmittag wurde in der Antiverpener Fest- halle die Hanse-Ausstellung eröffnet. Zahlreiche deutsche Städte, darunter Köln, Hamburg, Lübe> und Bremen, haben dur be- merkensiverte historische Schriftstü>ke und Abbildungen aus der Hansezeit zu dem Erfolg der Ausstellung beigetragen, Obex- bürgermeister Schmnèdt überreichte ‘dem Antwerpener Ohber- bürgermeister Huysmans und seinen“ Mitarbeitern als Abschieds- geschenk. einen kolorxierten Hollar-Plan dex Stadt Köln.

Fortsetzung des Handelsteils in der Ersten Beilage

Verantwortlich:

für den Amtlichen und Nichtamtlichen Teil, den Anzeigenteil und für den Verlag:

Präsident Dr. Schlange in Potsdam;

für den Handelsteil und den übrigen redaktionellen Teil: Rudolf Langtsch in Berlin-Schöneberg.

Dru> der Preußishen Dru>kerei- und Verlags-Aktiengesellschaft. Berlin, Wilhelmstr. 32.

Acht Beilagen (einshl, Börsenbeilage und zwei Zentralhandelsregisterbeilagen),

Juni 1937 zu.

und ganzen Gebieten einen neuen. Austrich gegeben. Febht müsse man auf die Blei- und Zinkerzeugung dieselben Grundsäße an- wenden. Zu diesem Zwe> würden in Kosovska Mitrovicza (Alt- serbien) und ‘in Schabaß an der Save große Hüttenwerke er- richtet. Um auch die Stahlerzeugung zu fördern, habe man am dritten FFahtestag der Regierung eine staatliche Aktiengesellschast mit 600 Millionen Dinar Kapital gegründet. Zur Kupferver- arbeitung werde eine große staatliche Kabelfabrik geschaffen. Um die für solche großen Werke notwendigen Kapitalien zu erlangen, habe man si< zunächst erfolgreih an den inneren Markt qe- wendet, wie die jüngste 4-Milliarden-Dinär-Anleihe beweise. JZUgoskawien könne zwar das ausländishe Kapital no<h nicht ganz entbehren, aber dieses Kapital dürfe niht zum Ausbeutérc werden, Das kapitalistishe Futeresse könne niht mehr der ein- zige Zwe> einer Fnvestierung sein. Ziel und Aufgaben der fapitalistishen Tätigkeit müßten-vom Staat bestimmt twerden, wie auch stets die. Fnteressen des Volkes und des Staates allen anderen; voranzugehen! hätten. |

Ueber 1,4 Milliarden Dollar Defizit im legten Nechnungsjahr der USA.

Washington, 4. Zuli. Die Regierung der Vereinigten Staaten hat ‘am 30. Funi das abgelaufene Rechnungsjahr laut Ausweis des Finanzministeriums mit einem Defizit von 1459 gegenüber 2707 Millionen Dollar im Vorjahre abgeschlossen. Das diesjähvige Defizit ist das kleinste seit aht Fahren, übersteigt jedoh die Schäßung des Präsidenten Roosevelt in seiner Budget- botshaft im leßten Fanuar unr 370 Millionen Dollar. Angesichts des Rükganges der Geschäfte im vorigen Fahre und der ge- planten riesigen Ausgaben für wirtschaftliche Wiederaufbauzwe>e wird in Kreisen des Schaßamtes mit etwa 3 Milliarden Defizit füx das laufende Haushaltsjahr gerechnet,

Die Staatsschuld betrug Ende Juni 37,165 Milliarden Dollar und nahm mithin um 740 Millionen Dollar gegenüber Die gesamten Einnahmen der Regierung im leßten Fahr betrugen 6242 Millionen Dollar, was einer Zu- nahme um 948 Millionen Dollar gleihkommt. Bei den Gesamts- ausgaben von 7701 Millionen Dollar ergab si< eine Abnahme von 300 Millionen Dollar gegenüber dem Vorjahre. Der Finanz- minister hat darauf hingewiesen, daß ausstehende Bundesbonds- emissionen usw. um 378 Millionen Dollar abgenommen haben infolge des Umstandes, daß inaktive Goldbestände in einer Ge- samthöhe von 1392 . Millionen Dollar dem Generalfonds des Schaßamtes überwiesen wurden, :

Finanzminister Zkeda über die japanische Kriegswirtschaft.

Konzentrierung der Rohstoffe. Preisniveau wird bis zu 30°/, gesenkt.

Tokio, 3, Juli, Finanzminister Jkeda betonte am Sonn- abend in einer Presseerklärung bezüglich der Verschärfung der japanischen Kriegswirtschaft, daß die vorhandenen Rohstoffe für militärishe Zwe>ke und Ausfuhrwaren in steigendem Maße kon- zentriert würden, So sei die Verwendung von Baumwolle, Eisen Und Leder für den JFnlandsbedarf bercits gestoppt worden; ähnlihe Mäßnahmen seien bei 29 anderen Rohstoffen vor- bereitet worden, Die Arbeitslosigkeit würde durch die ent- sprechenden Bestimmungen des Mobilmachungsgesezes bekämpft werden, wobei besonders _an eineUmschulung für die Rüstungs- industrie gedacht sei. Zur Einsparung bei den laufenden Haus- haltsausgaben treffe die Regierung durchgreifende Maßnahmen, wozu auch die Festseßung von Höchstpreisen gehöre, die 20 bis 30% unter dem gegenwärtigen Preisstand liegen würden.

Neues australisch-japanisches Handelsabtommen

London, 2, Juli. Fn Canberra wurde am 2, Juli 1938 ein neues australish-japanisches Handel8sabfommen unterzeihnet, Es stellt eine Verlängerung des bisherigen Abkommens um ein Fahr dar und enthält gegenüber dem ‘alten Vertrag einige wesentliche Aenderungen. Diese sind in den Hauptpunkten: 1. Japan führt auf Basis der alten Regelung nach Australien 51,25 Mill. Quadvratyards Baumtwollgewebe und 51 Mill. Quadratyards Kunstseide und Zellwollgewebe aus. 2. Fapan sichert Australien einen Anteil von zwei Dritteln an seinex Geosamktwolleitfuhr von

S a. d. Barentssee und v. d. | VBâäreninsel und v. d. Nord- __westküste Norwegens . . | 20435 Wittling (Weißling, Merlan) 1 482 Seelachs (Köhler): Moe E e 9 271 Zola e A20B8 a. d. Barentssee und v. d. Bârenin]el und v. d. Nord- westküste Norwegens Pollad (Heller Seelachs) E T C E 2 869 C 386 Notbarsh (Gold-): | E N 191 Jeläntèr 4A Haan 231 280 a.,d. Barentésee und y. d. Bätfilüsèel'ündb. d. No1d- S westküste Norwegens ..| 46944 Katfisch (Austernfi1h). . 1544 Seeteufel (Angler) 254 Aa Ce ï 61 Scholle: Gon N ¿ 142 Ce ; 189 3. 1. 4. Sorte 2710 lebend .. S n, 491 Jéländer ( 46 Scharbe (KliesGe) . . 218 Dea 278 G 457 Iotzunge O 476 Limantde (e<te Rotzunge) .. 382 eilbutt ¿A 829 A 175 Tarbutt (Glattbutt) . ¿ 102 a E é 362 Haifisch j 3 006 Lachs und Meerforelle ¡ 0 Stint Aâl (Ll 61 Hei (Eve) ide ; P

16 $885 206

I m

D D M V T7

_

C S

O O N I

_

N too Dl Ls S e

D 99 D J U S O

_

I R > 00 A

|

o m Co A 50

DD— #0

-

Ae e ae 0 Bar)\ch 8 Kaulbar|< (Sturen) . 0 Brassen (Blei, Plieten) 12 Plöge (Rotauge) 21 Weißfish (Giester) . Verschiedene . . ., 45 447

369 167

zusammen . .

IIl. Shaltiere.

Hummer . 52 8, Kaijerhummer . , 136 E Taschenkrebse . . 14 0, Austern . ¿ 0 0 Mus@Geli, ¿es Krabben (Garneelen). .. 14904| 2260

¿ujammen | 15106| 256,5

III. Andere Seetiere.

Delphine, Seehunde, Wild- Ente U A 2 0,3

_-

m u oOoNoOM—oo

So |

_

wum oooR

_

| SS

0. > S S E S _

D

O —_ D

-

O00

3643,1

b

1

14 N

-

00 199

IV. Erzeugnisse von Seeti

Salzheringe ¿ R s Fischrogen 5 0, Fischlebern 61 i

ischtran . 4 029 126, Seemoos . un A

zujammen 4 095

julammen I—IV

127,3 d

388 370 | 4027,2| 39419 | 1142, ord- und Ostsee | 427 789 | 5 170,0

1) Außerdem sind von deut\hen Hochseefahrzeugen unmittelbar ge- landet: in Großbritannien: 5938 dz Fische im Werte von 50000 RNM, in den Niederlanden: dz Fishe im Werte von NM.

2?) Von den im April gefangenen Filchèn erhielten: a) Klipp-

:Cauada (Montréal) 7:

‘Litäuen (Kownro/Kau-

fishwerke 5138 dz Fische im Werte von 12800 RM, b) Fi [- abriken: 117.686 dz Fische im Werte von 177 300 RM e |

Enaland (London). . Estland (Neval/Talinn) xinnlaud (Helsingf.) Frankrei (Paris). . Griechenlaud (Athen) Holland (Amsterdam und Notterdam). . Irän (Deheran) Island (Neykjavik) . Italien ()tom uud Mailand) Japan (Tokio u. Kobe) Jugoflawien (Bel- grad und Zagreb).

Lettland (Nigä) 2. .

H E ace N Norwegen (Oslo) ..

Polen (Warschau, Kattowitz, Posen) . | Portugal (Lissabon). | Jlumänien (Bukarest) | Schweden, Sto>kholm und Göteborg) . . Schweiz (Zürich, _ Basel und Bern). Spanien (Madrid u. Barcelona U T)chechoslow. (Prag) | Türkei (Istanbul) . A Ungarn (Budapest) . | Uruguay (Mentevid.) Berein. Staaten vou | Amerika (New York) |

1 engl. Pfund

100 estn. Kr. 100 finnl. D! 100 Fres.

100 Drachm.

100 Gulden 100 Nials 100 isl. Kr.

100 Lire 1 Yen

100 Dinar 1 fánadiDoll.

100 Lats

100 Litas 100 Kronen

100 Zloty 100 (Fêcudo 100 Let

100 Kronen 100 Franken

100 Pefeten 100 Kronen

1 türk. Pfund 100 Pengô

1 ¡68

1 WDILOLeIDo

12:30 19243 68,27

0490 6,927

2,997

1230 1283 68,13 68,27 5,425 5,435 6,913 6,927 2,353 92,357

137,64|137 40 10 15/98 99,14 | 55,02

137,68 15,32

99,14

1841

13,11 | 1309 7 0,718

0,718] 0,716

5,706

2,465 48,85

5,694 2,459 48,75

42,02 61,94

41,94 61,82

47,10 11,18

47 00 6

63,54 | 63,42

57,04 1 56,94

8,629 8611 1,982) 1,978

1,0511 1,049

1 Dollar

9,486] 2,482

Ausländische Geldsorten und Bank"oten.

Sopereigns. .… 20 Francs-Stücke . . Gold-Dollars Amerikanische: 1000—5 Dollar. . 2 und 1 Dollar. Argentinische. . Belgische . Brasilianische Bulgari)che . Däni)\che Das Engli1che: große . . 1] £ u. darunter Estnijche O éFranzösische . Holländische .… .…. JFtalienische: große 100 Lire u. darunt. Jugoslawische .… Kanadische . Lettländische . Laie ia Norwegische ..«.. Polni)che es Numänische: 1000 Lei und neue 500 Lei unter 500 Lei... Schwedische Schweizer: große . . 100 Frs. u. darunt. Spanische Tschecho|lowakische: große. . 20 Kr. u. darunter Türkische

099/56. S

141 Std

Ungarische

Notiz für

1 Dollar

1 Dollar

1 Pav.-Pe/o 100 Belga

1 Milreis 100 Leva

100 Kronen 100 (Gulden

I engl. Pfund I eugl. Pfund 100 estu. Kr. 100 finnl. M. 100 Frs.

100 Gulden 100 Lire

100 ‘ire

100 Dinar

1 fanad. Doll. 100 Lats

100 Litas

100 Kronen: 100 Zloty

100 Lei

100 Lei

100 Krouen 100 Frs. 100 Frs. 100 Pejeten

100 Kronen 100 Kronen 1 türf. Pfund

4. Juli De N Ged Brie) | Geld 20,38 20,46 | 20,38 16,16 16/22 | 1616 4,185 4,2051 4,185

204 A 2454 2.47 0,618 8 41,96 Bo

0,11 3 014

54,77 4 T 47,01 47,01 12,279 12,3150 12/275 12/279 T2 3101 19.975

S j f

2,454 2 454 81 0,617 41 96

N

4

pk C O Go 30 90

Ds 049 688 690 Be 197,1

—IDM

G2 S

c

_ D D V

b Cr

41,86 61,90 47,19

63,51 57,01 5701

100 Pengóö

———————-