1938 / 167 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 21 Jul 1938 18:00:01 GMT) scan diff

T A t F 7

, a ledi: 4 d A 4 » E R f E 7: iee A

E V E L s 4 A fs t L Ed A e wis

Fünfte Beilage | zum Deutschen ReichS8anzeiger und Preußischen Staatsanzeiger Ir. 167 Verlin, Donnerstag, den 21. Juli 1938

376,00 4, Kakao, stark entölt 130,00 bis —,— M, Tee, chines. - Handelsiecil.

Nach dem Reichsgeseß über das Kreditwesen $ 20 Abs. 1 Buchst. c und der Zehnten Vekanntmachung

MonatsZausweise der Zentralkassen _ qmít mindestens 10 Mill. NM Bilanz

Beträge in Tausend RM Aktiva

. W e ch \ el Schatwechsel u. unverzinsliche b) Schatanweisungen des Reichs und der Länder

Vierte Beilage

Irr. 167 3

Deutschen Reichs- und Preußischen Staatsanzeiger vom 21. Zuli 1938

810,00 bis 900,00 4, Tee, indisch 960,00 bis 1400,09 4, Ring- äpfel, amerikan., extra choice —,— bis —,— M, Pflaumen 40/50 in Kisten —,— bis —,— M, Sultaninen Kiup Caraburnu Aus- lese { Kisten —— bis —— M, Korinthen choice Amalias 52,00 bis 64,00 #4 Mandeln, süße, handgewählte, ausgewogen —,— bis —,— M Mandeln, bittere, handgewählte, ausgewogen -——,—

Eigene Wertpapiere *

c) o)

Gut- haben auf

Kassen- d)

bestand

davon a) b) ent-

spregen

a)

Fällige Anleihen | sonstige | sonstige

Laufende Nummer

Name und Sib des Kreditinstituts

(deutsché und au8-

ländische Zahs-

lung83- mittel)

Reich8- bank- giro- und Post-

\check- konto

| denden-

Zins- und Divi-

scheine

en Bestim- mungen des E geseze $ 21 Abs. 2 (Handels8- wechsel im Sinne von 8 16 Abs. 2 KWG)

Vor- \huß- wechsel

davon auf

solche, bank

darf

entfallen

welche die! Reichs-

beleihen

und ver- zinsliche Schaß- anwei- sungen des Reichs und der Länder

Wert- papiere, welche

Reich8-

leihen

die

banft be-

darf -

börsen- gängige fest- verzins- liche Wert- piere

sonstige börsen- gängige Divi- denden- werte

sonstige Wert- papiere

in8e- gesamt (Sp. 9 bis 13)

a 5

8

10

11

12 13

14

O o N A O i

Badische Landwirtschaftsbank (Bauernbank) e.G.m.b.H., Karlsruhe. Bayerische Zentral-Darlehenskasse e.G.m.b.H.,, München « « o o 5 Deutsche Pachtbank e.G.m.b.H., Berlin

Ermländische Zentralkasse e.G.m.b.H., Wormditt (Osftpr.) « o o # Genossenschaftlihe Zentralbauk e.G.m.b.H., Koblenz . .

O o 30A o N h

pmk park m O

jd jed Uo O

o Do R O N

mm R R R S E

Genossenschaftsbank zu Halle a. S. e.G.m.b.H., Halle (Saale) « s Kurhessishe Zentralgenossenschaftskasse e.G.m.b.H., Kassel. « « o Ländliche Centralkasse e.G.m.b.H., Münster (Westfalen). « « « - - ° o Ländliche Zentralgenossenschaftskasse e.G.m.b.H., Ludwigshafen (Rhein). Landesbauernkasse Rhein-Main-Neckar e.G.m.b.H., Frankfurt (Main) Landesgenossenschaftsbank e.G.m.b.H.,, Hannover. « « - Landesgenossenshaftsbank Kurmark e.G.m.b.H,, Beclilt ss ec 06 Landwirtschaftlihe Genossenschafts-Zentralkasse e.G.m.b.H., Stuttgart Metcklenbg. Zentkalgenossenschaftskasse e.G.m.b.H., Rostock. « « « - o Oldenburgische Landwirtschaftsbank e.G.m.b.H,, Oldenburg « « o o oe. Ostdeutsche Genossenshhaftsbank e.G.m.b.H., Schneidemühl E Ostpr. landwirtsh. Genossenschaftsbk. - Raiffeisen - e.G.m.b.H., Königsberg, Px. Pommersche Landesgenossenschasts-Kasse e.G.m.b.H., Steitin « eo ooo Provinzial-Genossenschaftsbank e.G.m.b.H., Oppeln « « - oe o. Rheinische Landesgenossenschaftskasje e.G.m.b.$H, Kön « - - o o 556 Sächsishe Londivirtschaftsbank A.-G., Dresden « - Schlesische Landesgenossenschaftsbank Raiffeisen e.G.m.b.H., Breslau Schleswig-Holsteinische Landesgenossenschaftsbank e.G.m.b.H., Kiel 5 Thüringische Zentralgenossenschaftskasse e.G.m.b.H., Erfurt . . « « o

S Qr

76 72 1796 2 931 263

1 677 413

1 225 1 803 8 618 1 501 104

1 169 850 2 590 6 827 120

1 193 1 529 2 057 1 024 1 656

70

245

850 2990 6 561

1t1 1 006 1 30h

542

945 1452

111 T

41TH

9 644| 47 982 733 1460 3121 16 565 9 068 6 753 481 1544 9 995 2 998 31 304 1172 2 723 472 415

3 228 1793 8 149 5 415 4 904 794

5 601

50)

a) Ländliche

197

s

11716 53 453 833 2190 3 332 17 928 9 068 8 643 481 1812 10 195 5 178 32 236 1 173 4 704 609 590

3 591 1798 8 683 11 526 6 774 867 5911

24 ländliche Zentralkassen

Bayerische Landes-Gewerbebank e. G. m. b. H., München « e o oe 69 Edekfabank e.G.m.b.H., Berlin-Wilmersdorf « « - - e o oe o 0000 Hauptgenossenshaftsbank e.G.m.b.$H,, Béxline \+ «e Landesgewerbebank für Südwestdeutshland A.-G., Karlsruhe (Baden)- Landesgewerbebank Sachsen e.G.m.b.H., Dresdên C E Mitteldeutsche Zentralgenossenshaftsbank e.G.m.b.H,, Gotha »«» s Ostdeutsche ZentralgenossensHaftsbank e.G.m.b.H., Königsberg (Preußen) Reichsverkehrsbank e.G.m.b.H., Berlin C e Westfälische Genossenshaftsbank e.G.m.b.H., Münster (Westfalen) « « « - - Zentralbank mitteldeutscher Genossenschaften e.G.m.b.H., Halle (Saale) Zentralbank nordwestdeutscher Genossenschaften e.G.m.b.H., Hannover - Zentralbank Schlesischer Genossenschaften e.G.m.b.H., Breslau « - « o

Zentralkasse Württ. Genossenschaften e.G.m.b.H., Stuttgart . « 13 gewerbliche Zentralkassen «

Zentralkassen insgesamt « « o «- e

Badische Beamtenbank e.G.m.b.H., Karlsruhe (Baden) . « « . - Biebxicher Bank e. G. m. b. $H,, Wieshaden-Biebrich A Frankfurter Genossenschafts-Bank e.G.m.b.H., Frankfurt (Main) Gewerbebank Biberach e.G.m.b.H., Biberach (Riß). « « - «+ «o - Gewerbe-Bank Straubing e.G.m.b.H., Straubing « «-- - Gewerbebank Ulm e.G.m.b.H., Ulm (Donau)

Grundbesizer- und Handels-Bank e.G.m.b.H,, Braunschweig Köpenicker Bank e.G.m.b.H., Berlin-Köpenick « « - - + +5 Kreditbank Kassel e.G.m.b.H., Kassel Lindener Creditbank e. G. m. b. H., Hannover - Mainzer Volksbank e,G.m.b.H., Mainz - « - Post-Spax- und Darlehnsverein zu Berlin, Berlin-Charlottenburg Reichsbahn¿Spar- und Darlehnskasse Dresden e.G.m.b.H., Dresden Reichsbahn-Spar- und Darlehnskasse Essen e.G.m.b.H., Essen. « « 5

8 0 T 000 6.0.00 0 0

Saar-Genossenschaftsbank (Gersweiler Sparkasse) e.G.m.b.H., Saarbrücken . Schußsparkasse Spar- und Kreditanstalt e.G.m.b.H., Düsseldorf . « « « « - Schuy-Sparkasse Spar- und Kreditanstalt e.G.m.b.H., Remscheid 2 Sparer)chußkasse für Westfalen und Lippe e.G.m.b.H., Dortmund - C

Vereinsbank Hannover e.G.m.b.H., Hannover . .

Nolfebank Bad Wildungen e.G.m.b.H., Wildungen ?) « . - - - Vorschuß- und Spar-Bank zu Rostock e.G.m.b.H., Rostock. . « Wiesbadenex Bank e.G.m.b,H.,, Wiesbaden

24 Kreditgenossenschaften « -

H 16 135 66 129 16 170} 14 182

131

311

"44 784

2071 4 505 2 592 5 684 970 879 1 025 702 302 4 549 943 3 986

36 863|

b 237

3381

817

8 974i 2380

685 876 1025

702 268

558 9 882

2071 4 509| 2 592 5 684 1058 879 1025

805 302 4 545 943 3 986

42 29

30] 850

4 735

176 314|

1 229 6 587 893

1 903 1/092 392 466 55 000 341

* 10 1892 876 10 771

b)

15

438| 665]

29 {4 15

63

Gewerbliche

203 291

1 261 9 232 2 073 4977 2 026 1 093 848

62 813 463 10

4 296 1789 11 792

Reichsbahn-Spax- und Darlehnskasse Hannover e.G.m.b.H., Hannover « « «

Stuttgarter Bank e.G.m.b.H., Stuttgaxt s

1-025

4 950]

1291 96

563

1 099]

64

26 5

60)

28 204

72 988]

2 983 2114

95 1 273 1 272

59 638]

2 699 2 028

76 1164 L197

22 775)

28 3991

73 380]

2 988 2349

95 4 803 1538

6 340

81 412

7 449] 257 726|

935

108 389 1 673 112 1 408 1 347

663 1 442

19 923

44 743!

7 120 574 274 226 498 318 314 703 420 443 288

1161

299|

121

438| 786

22

1367

c) Kredir

258

102 629

[305 920

9 567 1174 1111 1 340 1313

899 4 422 1 386

863 1 598 4 965

2 0901

22 979

419

| 19445

42 067

4 430] 23 976|

645|

476

1312.

Berliner Börse am 21. Zuli.

Aktien sest, Renten freundlich.

Abgesehen von wenigen Ausnahmen war die Kursbewegung an den Aktienmärkten wiederum nach oben gerichtet. Die Banken- kundschaft zeigte einiges Jnteresse, während andererseits Abgaben, auh aus den bekannten Quellen, kaum vorlagen, Fm großen Bab ganzen bewegte sich das Geschäft jedoh in reht ruhigen

ahnen.

Am Montanmarkt seßten Rheinstahl ihre Aufwärtsbewegung um 14 % fort. Stolberger Zink gewannen 4, Klöcknex und Harpener je 4%. Vereinigte Stahlwerke kamen 4 % höher an. Von Braunkohlenaktien zeichneten sich Rheinebraun durch eine Befestigung um 414 % aus. FJlse Genußscheine f he af gegen die Notiz vom 19. um 14 %; ferner erhöhten sich Eintracht um 1 %. Von Kaliaktien lagen E oen und Wintershall je um 14 % \chwächer. Jn der Chemischen Gruppe stiegen Favben um 54 % auf 150%, notierten alsbald aber 150%. Goldschmidt und Rütgers wurden je um %%% heraufgeseßt. Am Markt der Elektro- und Versorgungswerte waren die Kursbewegungen nicht ganz einheitlich, jedoch überwogen bei weitem die Steigerungen.

Licht-Kraft, HEW und Schlesische ‘Gas stellten sich “je 1% höher. Gesfürel und Lahmeyer wurden je um 14 % herauf- geseßt, ferner hatten RWE einen Gewinn um 2s % zu ver- zeihnen. Niedriger—lagen Bekula und Dessauer Gas (je 4), EW Shhlesien (— 4) und Deutsche Atlanten (— 1). Am Auto- aktienmarkt stiegen Daimler um 4 und BMW um 114 %. Von Maschinenbauaktien gewannen Berliner Maschinen 114 und De- mag 2 %, während Deutsche Waffen sich um 13 % abshwächten. Zu erwähnen sind ferner noch von Metallwerten Deutscher Eisen- handel (+ 114), von Bahnaktien Eisenbahnverkehr (+ 1/4) und am Bankenmarkt Bank für Brauindustrie und Reichsbank (+ 1% bzw. + X %). Jm geregelten Freiverkehr zeihneten sih Scheidemandel dur einen Gewinn um 24 % aus. Rück- gängig waren von Papier- und Zellstoffwerten Feldmühle mit E A _ Bei lebhafterer Geschäftstätigkeit traten an den Aktien- märkten allgemein Besserungen von 1 bis 2% ein. Daimler, Stöhr, Waldhof, Klöckner, Westeregeln, BMW und Accumulatoren wurden je um 1% hevaufgeseßt, Lahmeyer, Kokswerke und Ber- liner Maschinen stiegen je um 14, darüber hinaus gewannen Conti-Gummi, Bekula und Hoesch sowie Schlesishe Gas je 12 %.

Deutsche Erdöl erhöhten sich um 124, Mannesmann um 14 %. Feldmühle wurden um 2, Bemberg um 254, AEG um 3 und Siemens um 34 2% höher notiert. Farben stellten sih auf 1514.

Wenn auch nur wenig Schlußnotierungen zustande kamen, war die Stimmung gegen Ende des Verkehrs doch als behauptet anzusprechen. Die Abiveihungen vom Verlaufsstande betrugen zumeist nux 4 %. Farben schlossen mit 151%. Bemberg und Bekula gaben allerdings gegen den leßten Verlaufskurs 72 bziv. 1% her, während Lahmeyer 1 % gewannen.

Am Einheitsmarkt waren Banken überwiegend um 4 bis

14 % befestigt. Ueberseebank wurden 114: % höher bewertet.

Hypothekenbanken, die durchweg über Vortagskurs zur Notiz gelangten, erfuhren vereinzelt sogar kräftige Steigerungen. Dies galt insbesondere. für Deutshe Central-Boden und Westdeutsche Boden (je +14) sowie für Meininger Hyp. (+ 114). Von Kolonialpapieren zogen Doag um 14, Kamerun um 1% und Schantung um 4 % an. Für per Kasse gehandelte Fndustrie- aktien überwogen Gewinne von 2 bis 5%. Balcke Maschinen erhöhten ihren Stand bei Repartierung gegen dié legte Notiz sogar um 7 %. Andererseits sah man aber au verschiedentlich Verluste von 2 bis 6%. Poñgs & Zahn ermäßigten sih gegen leßten Kurs vom 20. 4. um 15 %.

Von variablen Renten notierten Reichsaltbesiß \{chließl{ch 1304 (130,90). Die Gemeindeumschuldung gab um 5 Pfg. auf 94,95 nah.

Am Kassarentenmarkt war die Haltung freundlih., Stadt- und Provinzanleihen veränderten sich nux unbedeutend. Psand- briefe konnten sih gut behaupten, von landschaftlihen Goldpfand- briefen - büßten 4 %ige Westsalen (frühere 5 %ige Roggenpfand- briefe) 4 % ein. Von Reichs- und Länderanleihen stiegen 35er A LSIYane um 0,20 % und 39er sowie 40er Reichspostshäße um 0,10 %. Bei den Jndustrieobligationen erhöhten sich Farbenbonds um 1% und Aschinger um % %, während Basalt-Gold 4 % niedriger bewertet wurden.

Der Privatdiskont blieb mit 274% unverändert.

Am Geldmarkt stellten sich die Blankotagesgeldsäge weiterhin el 254 bis 24 %, doch war gelegentlih auch darunter anzu- ommen. :

Bei der amtlihen Berliner Devisennotierung blieb der Dollar mit 2,492 und der frz. Franc mit 6,875 unverändert, Der schwz. Franken stieg auf 57,03 (57,02), das Pfund auf 12,255 (12,25) und der holl. Gulden auf 136,93 (136,90),

Wirtschaft des Auslandes.

Wochenausweis der Iriederländischen Bank.

Amsterdam, 20. Juli- Der Wochenausweis der Niederländi- un Bank vom 18. Fuli 1938 eigt mit 1480,72 (1480,73) ill. hfl einen fast unveränderten Goldbestand. Fnlandswechsel erscheinen mit 8,27 (8,00) Mill. hfl, die Ausleihungen dagegen mit 325,34 (326,24) Mill. hfl. Dex Banknotenumlauf ging erneut urück, undzwar von 932,30 auf 920,09 Mill. hfl. Das Girogut- aben des Staates erhöhte sich auf 166,78 (164,75) Mill. hfl, das Privater auf 761,60 (760,82) Mill. hfl.

k.

- Die english-australischen Verhandlungen. Australien im Rahmen des Empire.

London, 20. Juli. Fn London wurde ein Memorandum über den Abschluß der B Naen über Handelsfragen zwischen der englishen und australishen F erna veröffentliht. Fn dem Memorandum heißt es zunächst, daß England anerkenne, daß es für Australien wünschenswert sei, seinen Bevölkerungsstand sobald als möglih wesentlih zu erhöhen. Das bedinge nicht nur eine Erweiterung dex Ro isen Bea sondern auch eine shrittweise Entwicklung der A chen Verarbeitungsindustrien. Das ge- meinsame Fnteresse Englands und Australiens in Gans der Ver- teidigung des Empire wird in dem Memorändum ebenfalls erx- wähnt. Das Memorandum hat die Fox eag des Ottawa-Ab- kommens von 1932 als Grundlage. Die australishen Minister er- kennen die Notwendigkeit Englands an, seine eigene Landwirtschaft u hüben und zu entioickeln und seine Stellung als groher UVeber- sechändler und Exporteur zu erhalten. Die Minister Englands und Australiens stünden beide auf dem Grundsaß des Präferenzhandels innerhalb des Empire, erkennten aber an, daß es wünschenswert sei, daß beide Ländex von Zeit zu Zeit Handelsabkommen mit remden Ländern abschließen. Auf diese Weise könnten beide Län- er ihce eigene E sichern und gleichzeitig einen wirk- [s Beitrag zur Entwicklung des internationalen Handels liefern. Zu diesem Zwecke haben sich die Minister Englands und

Abschluß von

iti andelsverträgen mit fremden Ländern zu unter- üßen.

Neues englisch-französisches Handelsabkommen über die französische Marokko-Zone.

London, 20. Juli. Zwischen der englishen und französischen

Regierung is am 18. Fuli in Paris ein neuer Handelsvertra Über die fn ösishe Zone in Marokko unterzeichnet worden. Na dem neuen Vertrag erklärt sih die englische Regierung, . soweit ihre Vertragsrechte berührt werden, damit einverstanden, daß die Behörden Zollautonomie und insbesondere das Recht haben sollen, die Zölle über die im english-marokkanishen Vertrag festgeseßte R: zu erhöhen. __ Der neue Vertrag setzt die Zölle für eine Reihe englischer Einfuhrgüter nah Marokko fel und trifft Vorkehrungen für die etwaige Schaffung von Einfuhrquoten. Der U gilt für sieben Se Die französishen Behörden in Marokko ars von einigen Befreiungen aus früheren Vertxägen einschließlich der Aenderung in der Zollverwaltung und der etwaigen Einführung eines Einfuhrquotensystems jedoh erst Gebrauch machen, wenn ad Länder mit Vertragsrechten in Marokko dem zugestimmt aben.

—————————

Ftalienisch-französische Wirtschasts- verhandlungen.

Paris, 20. Zuli. Am Dienstag begannen, wie die Agence Economique et Financière meldet, im E aat Handels- ministerium S Lan ösishe Wirtschaftsverhandlungen. Der emishte französisch-ita ienit e Ra trat zu einer Prüfung es Funktionierens des Wirtshaftsabkommens zusammen, das am

Abiadue verpflichtet, zusammenzuarbeiten, um einander beim .

14. April 1938 atte worden war. Aufgabe dieser Ver- 0 Al ist: die Verbesserung des gegenseitigen Warenaus- tausches.

E

Einheitliche Bedingungen in der amerikanischen ESxportfinanzierung.

New York, 20. Juli. Anfang Juli verkündete die amerika- nische Gruppe in der Fnternationalen Haitdelskammer den Ab- {luß eines Abkommens mit 130 Banken und sonstigen Finanz- instituten in USA über die Annahme® einheitlicher edingungen in der Exportfinanzierung, die mit Wirkung ab 1. 10. 1938 gelten. Es handelt sich um die Annahme der Standardbedingungen, die auf dem Stockholmer Kongreß der FJnternationalen Handels- kammer (JHK) erstmals 1927 entworfen wurden. Diese Be- dingungen beziehen sich vor allem auf die einheitlihe Regelung der Ausgabe von Kreditbriefen und sonstiger dokumentarish ge- sicherter Finanztransaktionen im internationalen Handel. Die bislang in USA bestehende Uneinheitlichkeit der Formen dieses Geschäfts gab vielfa Dié neuen Vorschriften vermindern das Risiko doklumentarischer Handelskredite für die Banken. Die neuen Vorschriften sind unter dem Titel „The International Chambers Uniform Customs and Practices for Commercial Documentary Credits“ be- kannt. Das Abkommen wurde auf Jnitiative des Vizepräsidenten der „Chase National Bank“, F. C. Ovensky, und in enger Zu- sammenarbeit mit der „US Chamber of Commerce“ und sonstigen Außenhandelsverbänden abgeschlossen.

Brasilien kauft wieder Verrechnungsmark.

Rio de Janeiro, 20. Juli. Der Banéo do Brasil hat am Mittwoh für die Mehrzahl der brasilianishen Erzeugnisse den Ankauf von Verrehnungsmark wieder aufgenommen. Fnfolge- belle kann Deutschland diese Waren jeyt wieder aus“ Brasilien eziehen.

S E S

Berlin, 20. Juli. Preisnotierungen für Nahrungs* mittel. (Verkaufspreise des Lebensmittelgroß- handels für--100 Kilo frei Haus Groß - Berlin.) Bohnen, weiße, mittel 35,00 bis 37,00 4, Langbohnen, weiße, hand- verlesen 46,00 bis 48,00 4, Linsen, kleine, käferfrei 46,00 bis 52,00 M, Linsen, mittel, käferfrei 54,00 bis 58,00 Æ, Linsen, große, käferfrei 58,00 bis .66,00 .#4, Speiseerbsen, Vict. Konsum, gelbe 47,00 bis 49,00 #, Speiseerbsen, Vict. Riesen, gelbe 50,00 bis 53,00 4, Speiseerbsen, Vict. extra Riesen, gelbe 53,00 bis 54,00 M, Geschl. glas. gelbe Erbsen I1 61,00 bis 62,00 4, Geschl. glas. gelbe Erbsen II1 56,00 bis 57,00 4, Grüne Erbsen 52,00 bis 55,00 X, Reis: Rangoon*) 25,50 bis 26,50 4+), Saigon *) 29,00 bis 30,00 4), Ftaliener, ungl.*) 30,50 bis 31,50 F), Gersten» graupen *) C/0 bis 5/0 42,50 bis 43,50 4), Gerstengraupen *) C/4 38,00 bis 39,00 4 F), Gerstengraupen *), Kälberzähne 35,00 bis 36,00 4 F), Gerstengrüße *), alle Körnungen 35,00 bis 36,00 4 f), Haferflocken *), entspelzt und entbittert 46,00 bis 47,00 47), Hafer- grüge *), gesotten, alle Körn. 46,00 bis 47,00 47+), Roggenmehl,

ype 997 24,55 bis 25,50 4, Weizenmehl, Type 812 (Jnl.) 33,90 bis 34,90 4, Weizengrieß, Type 450 39,10 bis 40,10 4, Kartoffel- mehl, hochfein 37,48 bis 38,48 4, Zucker Melis (Grundsorte) 67,90 bis —,— M, Roggenkaffee *) 39,10 bis 40,10 .4 f), Gerstenkaffee *) 41,00 bis 42,00 4+), Malzkaffee *), glasiert, in Säcken 45,50 bis 46,50 M f), Rohkaffee, Robusta u. Westafrikaner 270,00 bis 288,00 4 Rohkaffee, Brasil Superior bis Extra Prime 272,00 bis 326,00 M, Rohkaffee, gewashen, Südamerikaner 310,00 bis 368,00 46, Roh- kaffee, gewaschen, Zentralamerikaner 326,00 bis 420,00 4, Röstkaffee, Brasil Es bis Extra Prime 372,00 bis 401,00 .4, Röstkaffee,

ew.,, Südamerikaner 392,00 bis 500,00 4, Röstkaffee, geiw., entralmerikaner 428,00 bis 570,00 4, Röstkaffee, gering 344,00 bis

bis —,— M, Kunsthonig in 1/z kg-Packungen 70,00 bis 71,00 4, Bratenshmalz in Tierces —,— bis —,— #, Bratenshhmalz in ubel 7 bi #, Beliiter Rohshmalz —,— bis —,— M, Sped, inl, ger. —,— bis —,—- M, Markenbutter in Tonnen 290,00 bis 292,00 4, Markenbutter, gepackt 294,00 bis 296,00 M, feine Molkereibutter in Tonnen 284,00 bis 286,00 M, feine Molkereibutter, gepackt 288,00 bis 290,00 A, Molkereibutter in Tonnen 276,00 bis 278,00 A4, Molkereibutterc, gepackt 280,00 bis 282,00 Æ, Landbutter in Tonnen 262,00 bis 264,00 4, Land- butter, gepackt 266,00 bis 268,00 Æ#, Allgäuer Stangen 20 v0 96,00 bis 100,90 #4, echter Gouda 40 9/9 172,00 bis 184,00 M, echtex Edamer 40 %, 172,00 bis 184,00 Æ, bayer. Emmentaler (vollfett) 220,00 bis —,— 4, Allgäuer Romatour 20 %% 120,00 bis —,— M, Harzer Käse 68,00 bis 74,00 4. (Preise in Reichsmark.)

*) Nur für Zwecke der menschlichen Nc.hrung bestimmt.

F) Die zweiten Preise beziehen sich au? Anbruchmengen.

In Berlin festgestellte Notierungen und telegraphische Auszahlung, ausländische Geldsorten und Banknoten.

Anlaß zu Mißverständnissen und Prozessen.

Telegraphische Auszahlung.

Aegypten(Alexandrien und Kairo) Argentinien (Buenos 2/6574:) B Belgien (Brüssel u. Antwerpen) . . « « Brasilien (Nio de Saneit) 6. Bulgarien (Sofia) . Dänemark (Kopenhg.) Danzig (Danzig) England (Loudon). - Estland (Neval/Talinn) . . Finnland (Helsingf.) Frankreich (Paris). . Griechenland (Athen) Holland (Austerdam und Notterdam). . Fran (Teheran) . « « íSsland (Meyfkjavik) . Italien (Nom und Mailand). «s « Japan (Tokio u. Kobe) Sugoslawien (Bel- grad und Zagreb). Canada (Montreal). Lettlcmd (Miga) . Litauen (Kowno/Kau- nas) Norwegen (Oslo) .. Polen (Warschau, Kattowitz, Posen) . Portugal (Lissabon). Numänien (Bukarest) Schweden, Stockholm und Göteborg) . . Schweiz (Zürich, Basel und Bern). Spanien (Madrid u. Barcelona) .…. « « Tschehoslow. (Prag) Türkei (Istanbul) . . Ungarn (Budapest) , Uruguay (Montevid.) Verein. Staaten von Amerika (New York)

1 ägypt. Pfd.

. | 1 Pap.-Pes.

100 Belga

1 Milreis 100 Leva

100 Kronen 100 Gulden 1 engl. Pfund

100 estn. Kr. 100 finnl. M. 100 Fres. 100 Drahm.

100 Gulden 100 Nials 100 isl. Kr.

100 Lire 1 Yen

100 Dinar 1 fanad. Doll. 100 Lats

100 Litas 100 Kronen

100 Zloty 100 Escudo 100 Lei

100 Kronen 100 Franken

100 Peseten 100 Krouen 1 türk. Pfund 100 Pengö Ll-Goldpejo

1 Dollar

Geld

12,54 0,645

42,09

0,145 3/047 54 '66 47.00 12/24

68,13 5,40 6,868 2,353

136,79 15,20 54,76

13,09 0,713

5,694 2,482 48,79

41,94 61/52

47,00 i111 63,11 56,97

2,490

e meter neS

21, Juli

Brie)

12,57 0,649

42,17

0,147

3,053 54,76 47,10 12,27

68,27 5,41 6,882 2,357

137,07

15,24

54,86

13,11 0,715

5,706 2/486 48,85

42,02 61,64

47,10 11,13 63,23 57,09

Geld

12,5935 0,645

42,08

0,145

3,047 54,64 47,00 12,235

68,13 5,40 6,868 2/353

136,76

15,20

54,74

13,09 0,713

5,694 2,481 48,79

41,94 61,50

47,00 ELIL

63,09

56,96 8,601 1/978 1,049 2,490

Ausländische Geldsorten und Bankuoten.

20. Juli

Brief 12,965 0,649 42,16

0,147

3,053 54,74 47,10 12,265

68,27 5,41 6,882 2/357

137,04 15,24 94,84

13,11 0/715

5,706 2/485 48/85

42,02 61,62

47,10 11,13

63,21

57,08 8,619 1,982 1,051 9,494

Sovereigns. ..… .. « 20 Francs-Stücke Gold-Dollars « « « Amerikanische: 1000—5 Dollar. . 2 und 1 Dollar. . Argentinische . « » - Belgische . . « « ch « Brasiliauische . « « Bulgarische « « « « Dänische « «- . Dage e oos Englische: große « « « 1 £ u. darunter Estuishe .. «. Ee Lad ranzösishe . »« olländishe . « ««« talienishe: große . 100 Lire u. daruutk. Rralanijge E anadische e... Lettländische « « « « « Litauishe.. Norwegische . « » Polnishe. ... Numänische: 1000 Lei und neuè 500 Lei unter 500 Lei... Schwedische . Schweizer: große . 100 Frs. u. darunt. Spaunishe ...... Tschecho)lowakische: große . « « « 20 Kr. u. darunter Türkishe „. «.. «- Ungarische « «o «

J

Notiz für J 1 Städ

1 Dollar

1 Dollar

1 Pay.-Pefo 100 Belga

1 Milreis 100 Leva

100 Kronen 100 Gulden 1 engl. Pfund 1 engl. Pfund 100 eftn. Kr. 100 finnl. M. 100 Frs.

100 Gulden 100 Lire

100 Lire

100 Dinar

1 fanad. Doll 100 Lats

100 Litas 100 Kronen 100 Zloty

100 Lei

100 Lei

100 Kronen 100 Frs.

100 Frs.

100 Peseten 100 Kronen 100 Kronen

1 türf. Pfund 100 Peugö

Geld

20,38

16/16 4/185

2,462 2/462 0/617

41,96 0;11

54,50 47,01 12,215 12,215

5,36 6/835

13,07 5,63 2/44

41,70 6136 47/01

62,94 56 82 56.82

8,73

1,89

a

21. Juli

Brief

20,46

16,22 4,205

9,482 2/482 0,637 42/12 0/13

54,72 47,19 12,299 12,299

5,40 6/855

136,96 137,10

13,13 567 2474

41,86 61/60 4719

Ge1d

20,38

16,16 4,185

2,462 2,462 0,617 41,96 0,11

54,48 47,01 12,21 12,21

5,36 6/835 136/53

13,07 5/63 2/453

41,70

61,34 47,01

62,92 5681 56/81

20. Zuli

Brief

20,46

16,22 4,205

2,482 2/482 0/637

4212 0/13

54,70

47,19

12,25

12,25

5,40 6/855

137/07

13,13 5 67 2'473

41,86 6158 47:19

63,18 57/03 57,03

8,78 1,91