1938 / 168 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Fri, 22 Jul 1938 18:00:01 GMT) scan diff

Df Ls g A K : 5 t

H L A S ï 2 Fx at S m E e ¿ 288 L t j d G d E L A. A Es ¡ae A f j E É Es: r Bi Zix ei tit, Fi pi

D. 7 e 25 Î á 2A rik i R A

Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 168 vom 22. Juli 1938. S. 3

vteih8- und Staatsanzeiger Nr. 168 vom 22. Juli 1938. S. 2 | Der Gesandte der Union von Südafrika- Herr Dr.

and i ¿ r. 7 Regattagelände in Berlin-Grünau stattfindet, eine Sonderbld« S. F. N. Gie ist nach Berlin zurückgekehrt und hat die

telegraphenstelle beim Sonderpostamt in der Tribüne eingerichtet, Die Bildstelle ist an das öffentlihe Bildtelegraphenneß anges«

Anordnung

Vetrieb der Zucker-, Stärkezuckter- und Rübensaftsabriken im Monat Funi 1938, der Reichsftelle für Eier als Ueberwacungsstelle.

Zeitabschnitt

Zuckerfabriken.

I. Es sind verarbeitet worden:

11. Es find gewonnen worden:

Ver-

brauchs- zuder

Nübenzuckerabläufe

BVerbraucchszutcker

im

hiervon wurden

entzudckert mittels

ganzen

der Aus- schei- dung

des Stron- tianver- fahrens

granu- lierter Zucker

Kandis

Platten-,| Stüten- Brot- Stangen-

„und

zucker Würfel- Krümel- zucker

ges

mahlene Raffi- zucker nade

und

ges

mahlener| Farine

Melis

flüssige Raffinade, vertzudcker und sonstiger Verbrauchszucker

zus sammen

Rübenzuckerabläufe mit einem Neinheitsgrade von

dz

Sm Juni 1938

r

Bom 1. Oft. 1937 bis 30. Juni 1938 Vom 1, Oft. 1936 bis 30, Juni 1937

Sm Juni 1938

n

Bom 1. Oft. 1937 bis 30. Funti 1938 Vom 1. Okt. 1936 bis 30. Juni 1937

Sm Junt 1938

In

Vom 1. Oft. 1937 bis 39. Funi 1938 Vom 1. Oft. 1936 bis 30. Funi 1937

17 963 466 dz.

d. Vormonaten

d. Vormonaten

d. Vormonaten

1 [136678 033

; 1136 678 033

136 678 033

[06 433 143

136 678 033

[106 483 143

2 781 646 2 781 708 2 529 008

391 134 9 136 207 9 527 341 8 059 669

391 196 11917853

12309049

r0588677

Gesamte Herstellung in. Rohzuckerwert Bei dieser Berechnung |

62

703 41 756

42 459

27 922

14 821 96 117

110 938

100 091

15 524 137873 153 397

128013

99 179 99 179 24013

2,

56 283 5091 738

608 021

607 IT2

56 283 580 917

637 200

63T 125

29 179 29 179 24 013 M 3 939 4 492 3 584

33 118 33 671

27 597

berechnet im Juni ind die unter I angegebenen Einwurf

1. Zuckerfabriken mit Rübenverarbeitung.

f 10856 13 479 398

13 490 254

[I 305 204

ffinerien

55 730 547 799

603 529 603 528

11 107 11 107

0)

10 883

55 730 547 799

603 529

553

603 528

1584025 3. Zuckerfabriken

10 856] -130 838 13 490 50517 375 291

13 501 36117 506 129

11316 0876 065 933

i 1938: 67067 dz, vom 1. Oktober 1937 b zucker in Abzug gebraht und die Verbrau

5 774 930| 574021 5 774 930| 574021

4481 908| 421 107

und Mélasseen 130 838 1600 361

1731-199

70 519 2 282 999

2 353 074 1898752

70 519 2 856 576 2 927 095 2 319859

9 525 8 962 83 489 92451

99 354

über

8 962 83 489

92 451

108 879

467] 298 371 ngsanstalten.

tzuderu

96 553 26 553

27 753 hau

607 7 97177| 959 1 27 177

28 220

906 I

l: 1.206 624| 335 860

624| 337 666

14708 623 330

638 038

pt (1. und 2.). 16 514

975 704

is 30. Juni 1938: chszucker im Verhältnis von 9: 10 umgerehnet.

68 058 1 624 057

1692 115

56 769 420 751

477 520

62/412 571

I 465 305

72 267 2415 757

2 488 024

56 769 427 238

484 007

90

33/421 787|2 185 954

Stärkezuckerfabriken und Rübensaftfabriken.

4 209 6487| 791 700/2 378 536| 103 557

6487| 795 909/2 378 648| 103 557

21 946 808 dz,

112

9216| 720 649|2 024 530

58 059 1 728 370

1.786 429 I 428 382

b8 171 4 106 906 4 165 077

3452 912| 115/391 dagegen vom 1, Oktober 1936 bis 30. Juni 1937:

131 374 132 776

71 823

1 402 27 817

29 219 43/568

1 402

269]

15 109 15 378 13 324

2 479 16 146 18 625

22 072

2748 31 259

34 003

35 396

6 396 9 980 824

9 987 220 8 050 920 411 794

8 433 429 8 845 223 7 589 544 418 190 18 414 253 18 832 443

I5 640 464

269 176

5 138 40 885

46 023 38 795 5 138 41 150 46 288

9 566

9 566

i 250 901

3 460

3 661

2192

13 026 13 227

38 971

12 442

11 540 4 304 320

4 315 860 335T 357

48 179 739 190

787 369

640 444

59 719 5 043 510

5 103 229

3 991 801

|

Zeitabschnitt

Fn den Stärkezuckerfabriken sind

In den Nübensaftfabrifken !)- sind

verarbe

itet worden

gewonnen worden

verarbeitet worden

gewonnen worden

in den Betrieben erzeugte

feuchte | trockene

Kartoffelstärke

angekaufte feuchte | trodckene

feu@ßte

Maisstärke

trodene

andere zucker- haltige Stoffe

Stärke- zuder in fester Form

zuder- firup

Stärke-

Zucker- farbe

Stärke- zuder- abläufe

rohe Rüben

etrocknete uckerrüben- \hnitzel und andere Stoffe

Nübensäfte mit einem Neinheitss grade von

70 bis 95 vH

dz

dz

Sm Juni 1938 ,

In den Vormonaten « « « «. - NBom 1. Oftober 1937 bis 30. J

int 1938: ¿ e

Nom 1. Oktober 1936 bis 30. Juni 1937

Laufende Nummer

1) Die in den Zuckerfabriken nicht

Berlin, den 21. Juli 1938.

Oberfinanz- bezirke

Uebersicht über den

eh 27 190 e | 248 998 « | 276 188 «| 155 868

auf Zucker, sondern unmittelbar zu Rübensaft verarbeiteten Nüben sind bei den Rübensaftfabriken naMgewiesen.

35 565 260 672 | 1 296 237 | 1

145 340 | 1

5 424 61 921 67 345

25 538

24 088 55 044 79 132 17 888

48 92

699 47 581

2 048 17 979 20 027 21 025

180 599

9 244 95 734 104 978 61 575

aus dem Geltungsbereich des Gesezes ausgeführten Zucker.

Unversteuert aus dem Geltungsbereih des Geseßzes ausgeführter Zucker?)

Sn den freien Verkehr übergeführter versteuerter Zucker 1)

56 310 475 965 b32 275

355 050

1 973 10711 12 684

13 795

3140 23 473 26 613 17 201

1367 185 1367 185 I 299 334

Statistisches Reichsamt.

hrend des Monats Juni 1938 in den freien Verkehr übergeführten und unversteuert

306 507 306 507 287 474

Anderer kristallifierter Zucker (Verbrauchs- zucker)

Jm Preßverfahren hergestellte Rübensäfte (8 9 Abs. 2 Ausf.-Best.)

NRübenzuckerabläufe, nicht jm Preßverfahren , ‘hergestellte Rübensäfte, andere Rübenzuckerlösungen

und : Mischungen dieser Erzeugnisse mit einem Reinheitsgrad

Stärke- zuker- sirup

von mehr

von als 95 vH

70—95 vH

Fester Stärkes- zuer

Auf die Erzeugnisse der Spalten

8 bis 9

entfällen

an Zuckersteuer

Anderer kristallisierter Zucker (Verbrauchs- zuer)

Im

Preßverfahren

hergestellte RNübensäfte ($ 9 Abs. 2

Ausf.-Best.)

Rüßenzuckerabläufe,

nicht im Preßverfahren hergestellte Rübensäfte, andere Rübenzuckerlösungen

un Mischungen dieser Erzeugnisse mit einem Reinheitsgrad

von

70—95 vH

von mehr als 95 vH

Stärke- zucker- sirup

Fester Stärke- zucker

dz

RM

dz

4

6

09

109

e pt

o

bi

A

i [e]

Fm Juni 1938 « « o Vom 1. Oktober 1937 bis 30, Juni 1938 o 6 Im Juni 1987: ¿0%

Vom 1. Oktober 1936 bis 20. Junt 1937 «a «

O 00ND E D

2

Baden . es Berlin . « « Brandenburg Dresden . 5 Düsseldorf Hamburg Hannover Hessen « Kassel Köln 8 Leipzig - Magdeburg München « Nordmark Nürnberg Ostpreußen Pommern _ Schlesien « Thüringen Weser-(5ms « Westfalen « Württemberg

Î s H». e oa o Ïî e e oos

3

40

24 _—_ ta

1

76

1 80 a

106

14 1 1

e e Leop ooooo

27 899 1

26 541 9 145 102 001 928 175 480 13 964 34

b5 213 137

485 836 7

32 924 26 986 35 316 82 699 193 319 63 947 1 780 11 490 75 298 94 988

D o S tet do O

14!

s

E

lg

i

4 7

m

B88 737 1613 822 604 244 115 2 183 050 98 450

8 711 177 294 080 715 1197 749 22 997

10 509 368 1403

716 138 567 330 752.490 1810545 4 076 916 1132 888 44 873

- 250 708 1 580 420 1 995 368

Mi 11

en

Se

olt

o: o

E T E011

T T E I A T TES

L TF1 1411

EEIST E119 114141414

L T E I E L T P19

E L E 1E

Würzburg

Dagegen:

497 41

9 217 515

1256 65

10 231

1117

mit dem tatsächlihen Verbrauch niht ü \chließlich der auf Zollager, in die Zollausf

1) Der aus dem Ausland eingeführle versteuerte Zuckexr ist mit nautisGen Zahl

1 505 809 6 292

11 332 608 45 601

1 724 168 4 929

11 689 987 25 320

Verlin, den 21. Juli 1938.

20 313 236 718

18 501

240 797

1 307 685

17 157 4 300

620 3830

14 584

5 121

60 949 492 093

38 760

364 924

9 320 I

94 898 3

7 097

63 088 13

e gebrachten Mengen.

32 563 734

246 465 091

36 947 208

252 487 686

= 4

86 558 1 626“

18 180

en nahgewiesen. Die Mengen sind in den darüberstehen erein, weil die Fabriken Verbrachszucker in roten Umtiange versteuert auf auswärtige Lager abfertigen, chlüsse der deutschen Seehäfen und in Freibezir

8

“Statistisches Reichsamt.

84 8 005 2 423

14 786

den Zahlen mitenthalten. Die Versteuerungszahlen der E meisten Fällen noch nicht verkauft ist,

1028 156

1 058

verauslagen, erhöht sih der für ihre Preisspannenberechnung

stimmen 2) Ein-o Wuorimaa hat Berlin am 16. Zuli 1938 verlassen. Während seiner Lundström die Geschäfte der

Betr.: Preise und Preisspannen für Eierzeugnisse. Vom 21. Juli 1938,

Auf Grund des $ 2 Abs. 2 der Auslandswarenpreisver- ordnung vom 15. Fuli 1937 (RGBIL. I S. 881) in Verbindung mit Artikel 2 der ersten Ausführungsverordnung zur Aus- landswarenpreisverordnung vom 10. August 1937 (RGPVl. I S. 884) wird mit Einwilligung des Reichsministers für Er- nährung und Landwirtschaft und des Reichskommissars für die Preisbildung folgendes angeordnet:

Ï

(1) Der Berechnung von Handelsspannen bei der Abgabe von ausländischen Eierzeugnissen erster Qualität werden folgende Einfuhrpreise zugrunde gelegt:

für Hühner-Trockeneiweiß 2,85 RM je kg Hühner- und Enten-Trockenvollei 180 y und Enten-Trockeneigelb 130 #

,„ Hühner- und Enten-Boreigelh S

,„ Hühner- und Enten-Salzeigelb 0,60: ars

Technisches Eigelh O u

(2) Vei Eierzeugnissen geringerer Qualität hat ein sprechender Abzug für Minderwert zu erfolgen.

(3) Als Einfuhrpreise gelten die Preise für unverzollte Ware frei deutschen Hafen (cif-Preis) bzw. frei deutsche Grenze.

IT

(1) Bei der Abgabe von Eierzeugnissen in Original- packungen dürfen als Handelshöchstspanne nachstehende Hundertsäße zugerechnet werden:

1. bis zu 15 vom Hundert dem Einfuhrpreis, sofern eine

A vom Fmporteur an den Einfuhrgroßhändler erfolgt,

. bis zu 20 vom Hundert dem sich aus Nr. 1 ergebenden Preis (Einfuhrpreis zuzüglich Preisspanne des Jmporteurs) bei Abgabe der Ware vom Einfuhrgroß- händler an Verbraucher.

- bis zu 10 vom Hundert dem sih aus Nr. 1 ergebenden rens (Einfuhrpreis zuzüglich Preisspanne des JFmporteurs) bei Abgabe der Ware vom Einfuhrgroß- händler an Fnlandsgroßhändler (BVäerei- und Konditorei-Grossisten, Einkaufsvereianigungen ufw.),

. bis zu 20 vom Hundert dem sich aus Nr. 3 ergebenden Preis (Einfuhrpreis zuzüglich Preisspanne des «Fmporteurs und des Einfuhrgroßhändlers) bei Ab- gabe der Ware vom Fnlandsgroßhändler an den Ver- braucher.

(2) Verkäufe nah anderen Orten sind ab Versandstation

tbzuschließen. ITI,

(1) Beim Weiterverkauf in kleineren Mengen als Originalpackungen dürfen außer der Handelsspanne (Nr. Il) folgende Beträge für Verpackung, Gewichtsverlust, Arbeits- lohn und dergl. einmalig zugerehnet werden:

0,12 RM je kg für Trokeneierzeugnisse,

0,12 RM je kg für flüssige Eierzeugnisse in Holz-

gebinden,

0,15 RM je kg für flüssige Eierzeugnisse in Ble ch-

gefäßen.

(2) Die Zuschläge sind bei allen Handelsstufen unver- ándert in den Rechnungen jeweils gesondert kenntlich zu machen. Í

IV. -

(1) Liegt der tatsächlihe Einfuhrpreis höher als der in der Nr. I genannte Preis, so erfolgt die Berehnung der Preisspanne unter Zugrundelegung des Preises der Nr. I. Der Preisunterschied zwischen dem tatsächlichen Einfuhrpreis und dem Einfuhrpreis der Nr. T darf in allen Handelsstufen unverändert nur einmal zugerechnet werden; er darf nicht bei der Berechnung der Handelsspanne berücksichtigt werden. Fr die Ausstellung der Rechnungen gilt Nr. Ill Abs. 2 entsprechend,

(2) Liegt der tatsächliche Einfuhrpreis unter dem Preis der Nr. I, so ist er für die Preisspannenberechnung maß- gebend.

V

Die Verzollung der Ware sowie die Verauslagung von Hollbeträgen durch den Fmporteur ist unzulässig. Soweit infuhrgroßhändler oder "Fnlandsgroßhändler Beträge für Unkosten, die bei und infolge der Verzollung entstanden sind,

44

Hühner-

174 ent-

maßgebende Betrag um diese Auslagen. Hierbei sind zu be- rechnen: | : z

für Trockeneigelb und Vollei 0,72 RM je

. flüssiges Eigelb in Kisten O E

\lüssiges Eigelb in Fässeren 080 y 0,90 un n

kg netto

,„, Hühner-Troceneiweiß VI. __ Beim Weiterverkauf is der Einfuhrgroßhändler ver- pflichtet, dem Fnlandsgroßhändlex die für diesen zulässigen Aufschläge mitzuteilen. VII.

Zutviderhandlungen gegen die Bestimmungen dieser An- ordnung werden gemäß $8 3 ff. der Auslandswarenpreis8ver- ordnung bestraft.

VIII.

__ Diese Anordnung tritt am Tage nah ihrer Veröffent- sihung im Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staats- anzeiger in Kraft.

Berlin, den 21. Juli 1938. Reichss\telle für Eier als Ueberwachungsstelle. Der’ Reichsbeauftragte. *“ J. V.: Dr. Graf v. Pfeil.

" "n

Nichtamtliches. Deutsches Neich.

Der Finnishe Gesandte “Herr

Minister Aarne

Abwesenheit führt Legationsrat Edvin

heiten der Emissionsabteilung 188 500 (Abn. 440), heiten der Emissionsabteilung 470 (Zun. 440),

und Barrenbestand der Emissionsabtei Depositen der Regierung Banken 107340 (Abn. 5665), Regierungssicherheiten 109 820 Wechsel und Vorschüsse 9300 (Abn. 1010), B 2530), Gold- und Silberbestand der Bankabteilung 1010

von Frankrei Abnahme im

Leitung der Gesandtschaft wieder übernommen.

Werkehrsiveciet.

Die Deutsche Reichspoft bei der Alpenfahrt 1938.

An der Deutschen Alpenfahrt 1938, die die Oberste Nationale Sportbehörde ba die Teutshe Kraftfahrt vom 28. bis 30. Juli erstmalig in der Ostmark auf der Strecke Fnnsbruck—Klagen- furt—Graz—Wien veráänstaltet, nimmt auch die Deutsche Reichs- post mit mehreren Mannschaften teil. Für die motorsportlichen

ettbewerbe sind 9 Sportwagen und 3 Krasträder mit Seiten- wagen gemeldet, und zwar: : 1 Mann cha 5 2 171 S E: Daimler-Benz, 1 Mann\schaft auf 2,31 Sportzwei eher Daimler-Benz, 1 Mann daft Aw Sportzweisißer BMW. und ' 1 Mannschaft auf Kraftcädern BMW. mit Seitenwagen.

Die Mannschaflen der iben 1 Reichspost haben s{chon wiederholt an großen motorsportlihen Wettbewerben des NSKK. teilgenommen und beachhtlihe Erfolge erzielt. Die neue motor- sportliche D ta in den Bergen unserer Ostmark stellt auch die Mannschaften der Deutshen Reihspost vor schwierige Aufgaben. Aud Erfüllung der grouen Anforderungen auf der Alpenfahrt sind sorgfältige Vorbereitungen von der Deutschen Reichswost getroffen. Wie bei“ früheren motorsportlihen Wett- bewerben, wird auch in Oesterreih der Reichspostminister, Gruppenführer im NSKK., Dr.-Fng. e. h. Ohnesorge der Fahrt beiwohnen.

Vildtelegraphie zur Großveranstaltung »Flieger und Ruderer““ in Berlin-Grünau.

Die Deutshe Reichspost hat zu der Großveranstaltung „Flieger und Ruderer“, die am Sonntag, dem 24. Fuli, auf dem

Berliner Börse am 22. Zulíi.

Aktien uneinheitlich, Renten ruhig.

Obwohl die Kursentwicklung nicht ganz einheitlich war, arlos an den Aktienmärkten weiterhin eine freundlihe Grund- timmung vor. Das Geschäft nahm jedoch einen sehr ruhigen Verlauf, so daß bereits kleine Kaufaufträge genügten, um eine rößere Steigerung der Kurse auszulösen, zumal Abgabeneigung aum bestand. Lediglih in einzelnen Werten kam Angebot her- aus, das aber gleichfalls eng begrenzt blieb.

So gaben Rheinstahl auf kleines Angebot 1% her, des- gleichen stellten sih GoejO um 14 % niedriger. Vereinigte Stahl- werke und Laurahütte kamen andererseits je 4 % und Mannes- mann 3% % höher an. Von Braunkohlenaktien stiegen Bubiag um 2 und Deutsche Erdöl um 1%, Eintracht shwächten- sich hingegen um 4% ab.

Am Kaliaktienmarkt erhielten lediglich Wintershall (+134) eine Erstnotiz. Fn der een Gruppe traten zumeist größere Besserungen ein. V. Heyden stiegen um 314 %, Goldshmidt um 1% und Rütgers um 1%. Farben eröffneten mit 15114 um 2% % höher, wurden alsbald aber mit 15134 notiert. Von Elektro- und Versorgungswerten vermochten sich Berliner Kraft und Licht um 1%, Lahmeyer um 14 und Deutsche Atlanten um 12% zu erhöhen. Lediglih Accumulatoren waren um !4% rück- gängig. Am Autoaktienmarkt gewannen BMW. 14 %. Nennens- werte Steigerungen traten ferner in Maschinenbauwerten ein. Hier stiegen Orenstein und Rheinmetall-Borsig um 4, Demag um 7s, Deutsche Waffen um 11s, während Berliner Maschinen um 4% nachgaben. Schwächer lagen ferner von Zellstoffaktien Aschaffenburger und Waldhof (je 4 %) sowie von Bankaktien Reichsbank (— 14). Höher an kamen andererseits von Gummi- und Linoleumwerten Deutsche Linoleum (+ 114) sowie von Bau- aktien Holzmann und von Textilwerten Stöhr (je + 1 2).

Im VBörsenverlauf machte \sich Neigung zu Glattstellungen eltend, so daß die Kuxse überwiegend etwas nahgaben. Anderer- eits warén vereinzelt auch leihte Besserungen zu beobachten, so in Felten, Eintraht-Braunkohle und Stöhr (je + 4) und Deutsche Linoleum (+ 4 %). Farben stiegen wieder auf 15114. Schwächer lagen hingegen Kokswerke (— 2%), Vereinigte Stahl- werle und Daimler (je 4), sowie Waldhof (— 1). Ferner büßten Junghans und AEG je 114, Lahmeyer 14, Gesfürel und Bemberg je 114 sowie Orenstein 1% % ein. Siemens waren 2 % rückgängig. Dortmunder Unionbrauerei hwächten sih um 4% ab.

Gegen Ende des Verkehrs war der Geschäftsgang sehr ruhig. Soweit Schlußnotierungen “zustande kamen, blieben sie gegenüber dem leßten Verlaufss\tande zumeist behauptet. Farben schlossen mit 151, Deutsche Eisenhandel mit 142 nah 14314. eutsche Atlanten verloren 1s %.

shlossen. Sie übermittelt die bei ihr aufgelieferten privaten Vildtelegramme an die ferne BVildstelle.

Um die Benugzung dieses neuartigen Nachrichtenmittels weiten S zu ermöglichen, werden auch besondere Bildtele=- ramme zu halber Gebühr zugelassen. Sie werden nah den voll- Glten Bildtelegrammen übermittelt und von der Empfangs- bildstelle aus dem Empfänger mit der a iHen Briefpost zu=4 gestellt. Die Gebühr für ein derartiges Bildtelegramm beträgt für eine Bildfläche bis zu 9 K 13 cm nux 1,50 RM und für eine Bild4 fläche bis zu 13 X 18 cm nur 2,— RM.

So kann jeder Besucher an seine Angehörigen, Bekannten und Sportkameraden handschriftlihe Grüße, eine Zeichnung oder gar ein Lichtbild bildtelegraphisch übermitteln lassen. Ein derartiges BVildtelegramm wird für den Empfänger besonders wertvoll sein, wenn der Ausflieferer am Veranstaltungstag ein persönliches Licht- bild zur Bildstelle mitbringt und es bildtelegraphisch über- tragen läßt.

Linz (Donau) Linz (Rhein).

Die Stadt Linz (Donau) liegt in Oesterreich, Oberösterreih, die Stadt Ling (Rhein) rechts des Rheines, unterhalb Koblenz. Gehlt auf Postsendungen nah diesen Orten, wie es leider jeßt täglih bei einer großen Zahl von Postsendungen der Fall ist, die Angabe „Donau“ oder „Rhein“, so können die Postbeamten niht wissen, nah welchem der beiden Orte die betreffenden Post- sendungen gehören und geleitet werden sollen. Solche uns genügend bezeichneten Sendungen können auch nicht versuhs=- weise nah der einen oder anderen Stadt Linz gesandt, sondern müssen zurückgegeben werden; eine Verzögerung dex Sendungen ist die unausbleiblihe Folge. Die Deutshe Reichspost bittet des=- halb dringend, auf Postsendungen nach Linz (Donau) und Linz (Rhein) die Angabe „Donau“ oder „Rhein“ nicht zu vergessen,

_Am Einheitsmarkt wiesen Banken sowie Hypothekenbanken im allgemeinen nux geringe Veränderungen auf. Durh eine

Ausweise ausländischer Rotenbantken.

London, 20. Juli. (D. N. B) Wochenausweis der Vank von England vom 20. Juli 1938 (in Klammern Zu- und Abnahme im Vergleih zur Vorwoche) in 1000 Pfund Sterling: Jm Umlauf befindlihe Noten 487 110 (Abn. 990), hinterlegte Noten 39 300 (Zun. 990), andere Regierungssicher- andere Sichex- | 1 Silbermiinzen- bestand der Emisstonsabteilung 10 (nere, Goldmünzen- ung 826410 (unverändert):

u: L andere Depositen, rivate 84670 (Abn. 820): andere Sicherheiten, Wertpapiere 23 090

22 480 (Zun. 250),

un. 30). Verhältnis der Reserven zu den Passiven 24,58

egen 24,29 9%. Clearinghouseumsaß 732 Millionen, gegen die ent-

prehende Woche des Vorjahrs 43 Millionen weniger.

Päris, 21. Juli, (D. N. B.) Ausweis der Bank vom 15. Juli 1988 (in Klammern F und

ergleich zur Vorwoche) in Millionen Franken.

Gesandtschaft.

Aktiva, Goldbestand 55 808 (unverändert), Auslandsguthaben 25

441), Autonomen Amortisationskasse 2736 12656 (Zun. 8347), Banknotenumlaufs und der täglich fälligen Verbindlichkeiten durch Gold 47,61 % (47,63 9/6).

kung vom 21. 7. 1938 die Erhebung eines Ein ländishen Käse und seine Nebenerzeugnisse wieder eingeführt. Der Zollsay bewegt sih zwischen 10 un

damit eine rihtige und shnelle Uebersendung möglich ist.

Steigerung um 2 % zeihneten sich Hamburger Hyp. aus, während Vereinsbank Hang und Deutsche Central-Boden je 74 % ein- büßten. Bayr. Hyp. lagen 4 % fester. Kolonialpapiere erhöhten ihren Stand um 2s bis 4 %. Bei den per Kasse gehandelten Industrieaktien waren wiederum Gewinne von 2 bis 34 % in der Mehrzahl, Andererseits ergaben sich aber auch vereinzelt Einbußen von 2 bis 314 %.

Von variablen Renten stellte sich die Reichsaltbesizanleihe auf 130,80 gegen 130%. Die Gemeindeumschuldung notierte

Am Kassarentenmarkt hatten Pfandbriefe lebhafteres Ge- chäft. Liquidationspfandbviefe lagen freundlicher, so Hanno- vershe Boden-Kreditbank Liqu.-Pfandbriefe R. 15, die um 0,45 % anzogen. Stadt- und Provinzanleihen veränderten sich kaum, auch Reichs- und Länderanleihen wurden zumeist auf Vortags- basis gehandelt. Bei den Fndustrieobligationen stiegen Farbens bonds, ‘Harpener und Basalt-Gold je um 4 %, Aschinger ge- wannen 26 %.

Der Privatdiskont blieb mit 24 2 unverändert.

Am Geldmarkt stellten sich die Blankotagesgeldsäße erneut auf 254 bis 24 %.

Bei der amtlichen Berliner Dévisennotierung war lediglih der frz. Franc mit 6,88 (6,875) leiht gebessert, während das Pfund mit 12,255, der Dollar mit 2,492, der Gulden mit 136,93 und der s{wz. Franken mit 57,03 unverändert blieben.

Die deuts - französishen Wirtschaftsverhandlungen.

Vier neue Abkommen paraphiert.

Paris, 21. Julï. Die seit mehreren Wochen in Paris ge- führten deutsh-franzöfishen Wirtschaftsverhandlungen haben am Mittwoch abend zur Paraphierung mehrerer Abkommen durch die Vorsitzenden der. beiden Delegationen, Gesandten Hemmen und den Direktor für Handelsverträge im französishen Wirtschafts= ministerium, Alphand, geführt. Es wurden paraphiert: Ein Ab- tommen über die Eingliederung des Waren- und Zahlungsverkehrs mit Oesterreich in die deutsch-französishen Wirtschaftsabmachun- gen; ein Abkommen über die Verlängerung derx deutsch-fran- gösishen Erz-, Koks-Abkommen vom Jahre 1937; ein Abkommen über die neuen Kontingente und Zahlupgswertgrenzen, und s{chließ- lih ein Abkommen über die Saar-Kohlenlieferungen. Die Ver- handlungen über die Regelung .der österreihishen Finanzfragen werden Ende des Monats in Berlin fortgeseßt.

Wirtschaft des Auslandes.

(unverändert), Wechsel und Schaßscheine 6489 (Abn. 314), davon? diskontierte inl. Handelswehsel 5473, Zentralkassen des Volks8= bundes —, diskontierte ausl. Handel8wechsel 16, zusammen 5489 (Abn. 284), in Frankreih gekaufte börsenfähige Wechsel 256, im Ausland gekaufte börsenfähige Wechsel 744, zusammen 1000 (Abn. 30), Lombarddarlehen 3560 (Abn. 4), Bonds der Autonomen Amortisationskasse 5574 (unverändert), Vorschüsse an den Staat Artikel 1, 2 und 3 vom 18. Juni 19836 22 084; vom 30. Juni 1937 18-050, zusammen 40 134 (unverändert). Passiva. Notenumlauf 101 100 (Abn. 404), täglich fällige Verbindlichkeiten 16 117 (Zun. davon: Tresorguthaben 598 (Zun. f Guthaben der

Zun. 14), Privatguthaben Verschiedene 127 (Abn. 14), Deckung des

. —_—

Wieder Käsezoll in Beigien.

Brüssel, 21. Juli. Durch königlichen ria Sd Uu iw uhrzolls' auf aus-

19 Fr. je Doppelzentner,