1938 / 170 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Mon, 25 Jul 1938 18:00:01 GMT) scan diff

Sg

\ j ; i E2A : L j Á ¿i S B t. à i S e H : i - A ti

i E Me 36

eiben s À

Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 170 vom 25, Zuli 1938.- S. 4

Ergebnisse der Schlachtsteuerftatistik für die Monate Januar bis März 19381).

A. Schlachtsteuer. Zahl der Schlachttiere.

Schafe

Nindvieh (mit Ausnahme der Kühe) y Schweine

Lebendgewicht Hauss 9) | 125 kg bis | 250 kg bis

250 kg | 400 kg (aus\ch{l.) | (aus\ch1.)

Steuersaßz

Berechneter Schlacht- weniger 20

als und meh1 steuer- 20 kg kg betrag

Lebendgewicht

400 kg bis 600 weniger 40 600 kg | und mehr als und mehr (ausch{L.) | kg 40 kg kg

Haus- 2) \{lachtung

| weniger als \{chlachtung

Oberfinanzbezirke 40 kg |

Steuersatz

Steuersatz Steuersay | Steuersatz 1 RM

7 RM | leuerfrei | "3 RM | 2 RM | 929 RM |

steuerfrei NM

steuerfrei | - 4 RM | 2 NM

7 RM | 10 RM | 15 RM

I. Steuerpflichtige und steuerfreie Schlachtungen J S K mit Ausnahme der auf Antrag steuerfreien Schlachtungen für das Zollausland ($ 19 Schlacht SiDV.) und der steuerfreien, polizeilich angeordneten Schlachkungen ($ 20 SchlachtStDV.). Die Kursivzahlen bedeuten Schlachtungen in öffentlihen Schlachthäusern. Sie sind in den darüberstehenden Zahlen mit enthalten.

SCEEE 865 51 238 1 047 496 5 171 14 196 3 354 14 850 614 121 485 150 443 13 ase 130 32 432 40 174 1 848 8 319 2 446 6 769 42 82 707 4812 _2 18 586 68937 |-- 15 4174 4 594 9 930 3 298 32 784 381 344 596 1851 175 18 335 50 243 Ñ 3 650 3717 8 676 2 892 24 582 375 317.152 _938 5 761 51 936 1 617 2237 10 537 12 379 2 625 20 651 2 141 177 803 195 717 1 664 19 351 32 463 2 961 3 910 1 045 6 693 132 69 733 6 650 1195 60 101 674 1 621 4 722 8 502 19 698 1 653 183 494 39 589 496 33 540 31 444 937 3 534 6 745 9 196 114 124 508 2 538 5 941 59 081 1385 3 463 9 873 5 934 32 542 2 985 196 942 73 074 3 353 50 634 1 068 2 625 8 190 3 212 23 934 2 403 157 637 13 384 f 3 093 15 649 2 603 3 966 5 021 841 12 993 251 144 201 8 082 1 834 13 644 2400 3 462 4 162 713 11 949 213 133 308 1 727 1 880 42 321 2 607 6 259 8 971 I] 546 20 470 1 852 175 058 397 790 1151 23 086 585 1319 3 899 1613 7 389 56 76 228 8 571 Hessen . - Z 478 20 264 454 3 795 5 767 1488. 10 871 553 72 500 96 962 ; 183 12344 2 94 1175 883 5 490 21 31 020 3 039 2-094 53 004 2 589 883 10 032 3 285 19 177 1 434 142 827 195 343 Je 31 904 02 70 2 355 2377 8316 29 76 588 5 440 50 920 1 531 2012 7 969 5174 | * 26 158 1 888 150 277 137 956 34 991 46 696 2 160 3 949 15 036 363 103 633 4726 62 241 685 2 234 6 032 22 813 898 173 209 31 089 38 078 440 1 140 4 041 11 748 108 107 295 738 50 070 3 1913 7 088 3 225 23 810 1604| 225318 320 248 2282 28 175 : 633 2 790 2 088 12 977 202 113 433 11 682 München 5 898 29 959 38 2 969 9 236 16 947 36 372 4 076 183 874 136 519 84 75.853 / 340 3 228 13 526 16 704 553 105 437 2 848 43 294 25 970 2 TT4 6 804 3 832 42 644 2 762 252 808 197 502 13 243 12 391 1 214 2 174 Er 15 77 214 157 123 8 177 1 139 .49 033 1 637 9 010 5 173 14 618 1 909 141 694 159 662 726 34 925 564 4 780 4 504 10 203 448 86 365 4 885 17 623 31 759 2 845 6 739 849 12 762 2 862 101 793 159 341 10 100 24 302 1 686 5 073 b 761 8 542 201 78 764 13 440 10 321 24 275 1 974 4 669 1 942 15 570 1 621 97 068 164 996 5 368 15:327 652 2375 3 8: 728 8 098 61 725 11 333 8 114 79 616 2 628 12 732 4 425 23 539 301 781 164 348 3 353 46 446 698 5 060 3 145 13 458 183 733 5 979 Thüringen : 612 31 026 552 4 408 ( 1 361 15 578 94 952 142 240 205 14 113 T 1: 299 : 784 5 444 39 635 3728 Weser-Ems s 764 12 300 1 309 3 022 1113 9 508 92 297 123 669 692 9 235 j 721 1 420 990 4 969 41 620 2 713 69 729 2 014 7778 3191 41 394 258 184 363 027 : 6 440 47954 ¿ 887 4 232 2669 23 262 148 304 36 234 Württemberg «« » 335 68 202 : 710 5,370 3781 20 434 102 814 128 273 40 38 378 ( 140 1419 2 936 7 838 53 252 6 983 Würzburg » s «é q s 453 37 036 1 735 664 7 818 2 866 14 938 116 239 150 508 ; 179 26 164 122 240 3 006 2 359 8 585 77 153 16 843 Deutsches Zollgebiet

1 930 058 1 050 025 3 612 046 3 272 652 2 551 580 816 359 2 228 127 1 429 720 2 524 T9 1 943 771 1491 182 1 352 951 2 773 109 876 673

1 095 472 412 867

2 214 739 967 703

2 173 468 1 261 930 2 142 547 1 285 130 83 169 437 1317 878 3 199 902 1 723 329 3 228 844 1 563 425 2 160 514 1 200 234 1 527 787 950 758

1 513 620 745 148

3 676 944 2 019 087 1 473 167 498 538

1 293 559 552 387

3 649 252 1812 946 1 936 789 885 222

1 843 508 1 029 638 53 410 430 28 968 367

4 386 3 229 109 646 104 816 17 723 6 381 23 009 16 108 14 975 14 439 16 065 15 272 12 029 7 546 1 924 1 071 10 773 7 258 6 120 5 416 41 107 28 818 35 622 18 639 10 739 s 626 9 248 4737 8 056 6 654 5 781 4 353 15 372 s 633 12 203 8 978 18 459 9 119 3 726 2 179 3 533 2724 9 896 6 477 2 845 2 100 393 237 293 573

Perl as Brandenburg . Dresden . , « Düsseldorf « Hamburg

Hannover

Kassel o. s 2590

1 624 3 147

Leipzig ‘+

Magdeburg

Nordmark Nürnberpo Ostpreußen Pommern

Schlesien

Wesifalen: ¿ö ¿ 62s 11 714

144 634 | 1 128 667 3)28 203 40 199 144 315 229 596 90 784 504 174 39 689 | 3 851 214 3)3 538 229 76 sól i 14 113 i 1 321 17 930 60 $55 131 722 66 923 266 952 6 943 | 2 426 353 177 008

11. Steuerfreie Schlachtungen für das Zollausland ($ 19 SchlahtStDV.): | | 1] | 24

C O 111. Steuerfreie, polizeilich angeordnete Schlachtungen ($ 20 Schlacht StDV Deutsches Zollgebiet . » - « ¡ 302 | 916 | 1 025 | 175 12 227 | 100 | IV. Schlachtsteuererstattungen‘). 1. Erstattung wegen Schlachtung einer Kuh (F 3 Saß 2 Schlacht StDV.): Deutsches Zollgebiet [ | | 93 | 255 | 27 | -— | \ J 2, Erstattung wegen Berichtigung der Schäßung des Lebendgewichts (F 11 Abs. 5 und 7 SchlahtStDV.): 21 | -—— | 18 | 27 | 31 | —— | -— l 104 | l 3, Erstattung wegen Unterbleibens der Schlachtung ($35 Schlacht StDV.): 217 | 50 | 30 | 37 | 56 | 27 | 266 | —— [ 4, Erstattung wegen Beanstandung des Fleisches ($ 36 Schlacht StDV.): a) des vollen Steuerbetrages: 1613 | 1 347 | 789 | b) des halben Steuerbetrages: 40 | 47 | 81 | 25 | c) des dritten Teils des Steuerbetrages: 10 | 3 |[ 61 | 359 | 676 | 294 | 381 | | [

5. Erstattung (Eclaß) wegen Notschlachtung im landwirtschaftlihen Betrieb (F$ 37 bis 43 Schlacht StDV.): 374 807 | 1956| 1870| 993 | 578 | 171899] | 1034|

6, Sonstige Erstattungen : Deutsches Zollgebiet „.... .| | 167 | 34 | 46 | 22 | 61 | 42 | 1209 | O | 866 | 297 | | 40 | —ck

1) Auf Grund der Durchführungsverordnung vom 26. September 1937 zum Schlachtsteuergeseß. ?) Zahl der Antragsteller seit 1. April 1937: 5 183 737. Bei wiederholt-n Hausshlahtungen selben Antragstellers is dieser nur einmal gezählt. ?*) Seit 1. April 1937 insgesamt : 73 907 Kälber und 8 943 286 Schweine. 4) Erstäattete Schlachtsteuer: 758 462 RM.,

Deutsches Zollgebiet . .

E 1238 ]

Deutsches Zollgebiet

Deutsches Zollgebiet 835 |

6 494 | 7as| 1743| 23109| | 18763]

Deutsches Zollgebiet

Deutsches Zollgebiet 33 | dl 363 | | 458 |

Deutsches Zollgebiet

7 690 | | 1027]

Deutsches Zollgebiet |

B. Schlachtäusgleichsteuer und Ausfuhrvergütung.

Steuersay | Januar bis je kg März 1938 in Rpf. kg

Eingeführt wurden:

1. Fleisch einschließlih des Schweinespecks und genießbare Eingeweide von Rindvieh, Schweinen a) frisch, auch gefroren : Spißbeine von Schweinen, Lungen »« «o o Herzen, Milzen . . . . .- . . . . . ,- . . . . . Niexen é 6 Anderes Fleisch und andere genießbare Eingeweide b)’ zubereitet é j . ¡ 667 736 2, Fett von Rindvieh, Schweinen .und Schafen einschließlich der Grieben zum Genuß, mit Ausnahme 9 181 899 3, Würste aus Fleisch L e 854

Aufkommen an Schlachtausgleichsteuer : 2 759 416 RM. An Ausfuhrvergütung (55 44 bis 46 SchlahtStDV.) wurden 31 004 RM an 49 Firmen gezahlt. *) Davon sind aus Billigkeitsgründen für 1449 kg 7 Rpf. je kg an Schlachtausgleichsteuer erstattet worden, |

Berlin, den 22. Juli 1938. Statistisches Reichsamt. P D ITE E D S E R I S I C E A T N S I O S R I I I R R E I E R N E S O R R SRE C Tr A R I D M M R R G S E

Verantwortlich: für den Amtlichen und Nichtamtlichen Teil, den redaktionellen Teil, den Anzeigenteil .und für dén Verlag: Präsident Dr. Schlange in Potsdam. Druck der Preußischen Druckerei- und ‘Verlags-Aktiengesellshaft, Berlin, Wilhelmstraße 32. Sechs Beilagen (einshließl. Börsenbeilage und zwei Zentralhandelsregisterbeilagen),

3 567 58 760 124 231

17 479 424 *)

000-0. 2.0: 1,0. 90.0: (000 #00. 0.050

E. 0/00. Gm E E 02.0

. 19832;

7

By

i ¿a G E t-A E A E E is vid Del A ¿Sei

Irr. 170

M di, éo

Í x

ie 4 A Erda V S Al Le x

Erste Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen SIRILSan gera

Berlin, Montag, den 25. Fuli

Öffentlicher Anzeiger.

1. Untersuhungs- und

2. Zwangsversteigerungen,

3, Aufgebote, 4, Oeffentliche Zustellu

5, Verlust- und Fund\achen,

Strafsachen,

ngen,

6. Auslosung usw. von Wertpapieren, 7. Aktiengesellschaften, 8. Kommanditgesellschaften auf Aktien, 9. Deutsche Kolonialgesellschasten,

10. Gesellschaften m. b. H.,

14. Bankausweise,

11. Genossenschaften, E 12. Offene Handels- und Kommanditgesellshasten, 13. Unfall- und Jnvalidenversicherungen,

15. Verschiedene Bekanntmachungen.

Ane Druckaufträge müssen auf einseitig beschriebenem Papier völlig druckreif eingesandt werden. Anderungen redaftioneiler

Art und Wortkürzungen werder Berufungen auf die Ausführung

vom Verlag nicht vorgenommen. früherer Druckaufträge sind daher

gegenstandslo83; maßgebend ist allein die eingereihte Druckvorlage. WMaátern, deren Schriftgröße unter „Petit“ liegt, können nicht verwendet werden. Der Verlag muß jede Haftung beiDruckaufträgen ablehnen, deren Druckvorlagen nicht völlig druckreis eingereiht werden.

1. Untersuchungs- und 6trafsachen,

[26507] Steuersteckbrief

und Vermögensbeschlagnahme.

Die Witwe Hugo Jsaac, Meta geb. Wiesner, geboren zu Kassel am 7. Funt 1886, zuleßt wohnhaft in Köln-Linden=- thal, Kanalstr. 203, zur Zeit in Den Haag (Holland), shuldet dem Reich eine Reichsfluchtsteuer in Höhe von 16 199,21 Reichsmark, die am 1. Fuli 1937 fällig, gewesen t nebst einem Zuschlag von 5 v. H. sür jeden auf den Zeitpunkt der Falligkeit folgenden angefangenen halben Monat bis zum 31. Dezember 1937 und einem Zuschlag von 1 v. H. für jeden weiteren Monat seit 1. -Ja- nuar 1938. S

Gemäß $ 9 Ziff. 2 ff. der Reichs- fluhtsteuer-Vorschristen Reichssteuer- blatt 1934, Seite 599; Reichsgeseßblatt- 1931, 1 Seite 699; Reichsgeseßblatt. I Seite 571; Reichsge]eßblatt- I Seite 392; Reichsgeseßblatt 1935, I Seite 844; Reichsge]ebßblatt 1936, T Seite 961; Reichsgeseßblatt 1937, T Seite 1385 wird hiermit das inländishe Vermögen der Steuer- pflichtigen zur Sicherung der Ansprüche E Reichsfluctsteuer nebst Zuschlägen auf die gemäß $ 9 Ziff. 1 a. a. O. fest- zuseßende Geldstrafe und- alle im Steuer- und Strafverfahren ent- Bea, und entstehenden Kosten be- chlagnahmt.

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristishen Personen, die im {Fn- land einen Wohnsiß, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschäfts- leitung oder Grundbesiß haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Lei- stungen an die Steuerpflichtige zu be- wirken; sie werden hiermit aufgefordert, unverzüglich, spätestens innerhalb eines Monats, dem unterzeihneten Finanz- amt Anzeige üher die der Steuer- pflihtigen zustehenden Forderungen

1934;

Köln, zuleßt ‘in Köln, Röhrergasse 32, 3. Z. in London N. W, 3, 30 Heathiwway Court Finchley Road, schuldet dem Reih eine Riichsfluchtsieuer von

.| 39.500 RM, die am 8. 11. 1937 fällig

gewesen ist, nebst Zuschlägen von 5 v. H. für jeden auf den Zeitpunkt dex Fâlligkeit folgenden angefangenen halben Monat.

‘Gemäß $ 9 Ziff. 2 ff. der „Reichs- fluchtsteuerzVorschriften“ vom 8. 18. 1931, Reichsgeseßblatt 1931 1 S. 699, vom 23. 12. 1932, Reichsgesehblatt 1932 I S. 571, 572 in der Fassung des Ge- feze# vom 18. 5, 1934, Reichsgeseßh- blatt 1934 T S. 392 und $ 43 des Steueranpassungsgeseßes vom 16. 10. 1934, Reichsgeseßblatt 1 S. 925, 941, vom 2W. Juni 1935 Art. 9 Abs. 6b Reichsgeseßblatt 1 S. 844, 850, vom 1. Dezember 1936 $ 28 Ziff. 70 b, Reichsgesebblatt T S. -961, 975, vom 19, Dezember 1937, Reichsgesebßblatt T S. 1385 wird hiermit das inländische Vermögen der Steuerpflichtigen zur Sicherung der Ansprüche auf Reichs- fluchtsteuer nh Buschlägen auf die gemäß $ 9 Ziff. 1 a. a. O. festzu- Jeßende Geldstzafe und alle im Steuer- und Strafverfahren entstandenen und entstehenden Kosten beshlagnahmt.

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristishen Personen, die im {Fn- land einen Wohnsiy, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschästs- leitung oder Grundbesiß haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Leistungen an die Steuerpflichtige zu bewirken; sie werden hiermit aufgefor- dert, unverzüglich, spätestens innerhalb eines Monats, dem unterzeichneten Finanzamt Anzeige über die der Steuerpflichtigen zustehenden Forde- rungen oder sonstigen Ansprüche zu machen.

Wer nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung zum Zwecke der Er- füllung an die Steuerpflichtige eine Leistung bewirkt, ist nah $ 10 Abs. 1 der Retchsfluchtsteuer-Vorschriften hier-

oder sonstigen Ansprüche zu machen. durch dem Reich gegenüber nur dann

Wer nach der Veröffentlichung dieser | Bekanntmachung zum Zwecke der Er- füllung an die Steuerpflichtige eine Leistung bewirkt, ist nah $ 10 Abs. 1 der Reichsfluchtsteuer-Vorschriften hier- duxch dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn er beweist, daß er zur Beit der Leistung keine Kenntnis von der Beschlagnahme gehabt hat und daß ihn auch kein Verschulden an der Un- kenntnis trifft. Eigenem Verschulden s das Verschulden eines Vertreters glei.

Wer seine Anzeigepfliht vorsäßlih oder fahrlässig nichr lac wird nach 8 10 Abs. 5 der Reichsfluchtsteuer-Vor- schriften, sofern nicht der Tatbestand der Steuerhinterziehung oder der Steuer- gefährdung ($8 396, 402 der Reichs- abgabenordnung) erfüllt ist, wegen Steuerordnungswidrigkeit ($ 413 der Reichsabgabenordnung) bestraft. i

Nach $ 11 Abs. 1 der Reichsflucht- U ist jeder ‘Beamte ‘des

olizei- und Sicherheitsdienstes, des Steuerfahndungsdienstes und des Zoll- fahndungsdienstes* sowie jeder andere Beamte der Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staatsan- S bestellt is, verpflichtet, die Steuerpslichtige, wenn sie im Fnland betroffen wird, vorläufig festzunehmen.

Es ergeht hiermit die Aufforderung, die obengenannte Steuerpflichtige, falls M im Fnland betrosfen wird, vorläufig estzunehmen und sie Pn $ 11 Abs. 2 der Reichsfluchtsteuer-Vorschvisten un- verzüglich dem Amtsrichter des Be- irks, in welchem die Festnahme er- l t, vorzuführen. (St.-Nr. 230/553.)

öln, 21, Mai 1938. d ;

Finanzamt Köln-Süd. Heine.

[26308] Steuersteckbrief und Eee On Die Witwe Sally Hecht, Jda. geb. Philippson, geboven am 22. 7. 18783 in

1kenntnis ‘trifft.

befreit, wenn er beweist, daß er z. Z. der Leistung keine Kenntnis“ von der

1 Befchlagnahmè Tr: hat und daß ihn

an der Un- Eigenem Verschulden steht das Vershulden eines Vertreters glei.

Wer seine Anzeigepflicht vorsäßlih oder fahrlässig niht erfüllt, wird nah 8 10 Abs. 5 der Reichsfluchtsteuer-Vor- schriften, sofern nicht der Tatbestand der Steuerhinterziehung oder der Steuer- gefährdung ($8 396, 402 der Reichs- abgabenordnung) erfüllt is, wegen Steuerordnungswidrigkeit ($ 413 der Reichs8abgabenordnung) bestraft.

Nach $ 11 Abs. 1 der Reichsflucht- steuer-Borschriften ist jeder Beamte des Polizei- und Sicherheitsdienstes, des Steuerfahndungsdienstes und des Zoll- fahndungsdienstes sowie jeder andere Beamte der Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten dex Staatsan- waltschaft bestellt ist, verpflichtet, die Steuerpflichtige, wenn sie im Fnland betroffen wird, vorläufig festzunehmen.

Es ergeht hiermit die Aufforderung, die 'obengenannte Steuerpflichtige, falls I ‘im Funland betroffen wiro, vor- äufig festzunehmen und sie gemäß $ 11 Abs. 2 ‘der Reichsfluchtsteuex-Vor- ten unverzüglich dem Amtsrichter + des Bezirks, in welchem die Festnahme exfolgt, vorzuführen. (Steuer-Nr. 11/2971.) :

Köln, 29, Juni 1938.

Finanzamt Köln-Altstadt, Dr. Menke.

auch kein Verschulden

+ [26509] - Verfügung. :

Der Steuersteckbrief und die Ver mögensbeshlagnahme des Finanzamts Heilbronn vom 11. August: 1933/6. April 1935 (R.-St.-Bl. 1933 S. 1010 u. 1985 S. 772) gegen Max Thalheimer, geb. am 26, September 1900 in Lehren- steinsfeld, zulezt wohnhaft in Heil-

bronn, jeßt in Lyon, 9 Placa der Célestines, wird Apo Heilbronn, 18. Juli 1938. Finanzamt Heilbronn a. N. BraitimngeL.

[26510] Vekanntmachung.

Dem Fleisher Georg Grünberg, Breslau, Kronprinzenstraße 38, ist auf Grund des $20 der Verordnung ‘über Handelsbeshränkungen vom 13. 7. 1938 der Handel mit Gegenständen des täg- lichen Bedarfs und Lebensmitteln aller Art wegen persönliher Unzuverlässig- keit untersagt worden. Die Unter- sagung gilt für das gesamte Reichs- gebiet. Die Entscheidung ist rechts- fräftig, Wia. 755/38/38.

Breslau, den 19. Fuli 1938.

Der Oberbürgermeister: F. V.: Klemm, Stadtrat.

3. Aufgebote.

[26518]

Auf Antrag des Kaufmanns Friß Blüthner in Leipzig C 1, Salomon- straße 14, wird mit Rücksicht auf die be- vorstehende Einleitung des Aufgebots- versahrens zum Zwecke der Kraftlos- erklärung der Stcimmaktien der Riebeck- Brauerei Aktiengesellschast zu je 100 RM Lit. B Nr. 9077, 14 286/87, 18 662, 856, 19 776/79 und der 414 % Leipziger Stadtanleihe vom Fahre 1929 Reihe I Buchstabe C Nr. 1830 über 500 RM ver- boten, an den Fnhaber der Papiere eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zins- oder Gewinnanteilsheine oder einen Erneuerungsshein auszugeben. Die Einlösung der bereits ausgegebenen Zins- oder Gewinnanteilsheine wird von dem Verbote nicht betroffen, auch findet das Verbot auf den Antragsteller keine Anwendung.

Leipzig, den 12. «Fuli 1938.

Das Amtsgericht. Abt. 112,

[26511] Bekanntmachung.

Das Amtsgeriht München hat am 14. Fuli 1938 folgendes Aufgebot er- lassen: T. Nachbezeihnete Urkunden, deren Verlust glaubhaft gemacht ist, werden zum Zwecke- der Kraftloserklä- rung aufgeboten: 1. Auf Antrag der Margarete Wittmann in Lauterhofen: zwei Liquidationspfandbriefe der Baye- rischen Hypotheken- und Wechselbank zu je 200 GM: Reihe T1 Buchstabe EE Nr. 16 073, Reihe T Buchstabe EE Nr. 16 074, 2. Auf Antrag der Marie Löto, Lehrerin in Bischofsgrün: der 414% (8% )ige Goldpfandbriefe der Baye- rishen Hypotheken- und Wechselbank zu 200 GM Reihe 14 (Erweiterung) Buch- stabe H Nr. 54 042. 3. Auf Antrag des Georg Mack, Kaufmann in München: ein Wechsel über 500 RM, ausgestellt am 25. Fanuar 1938, von der Firma Autohaus 22M Hoh in München, O am 25. April 1938 in München. Bezogener: Hans Völlinger in Mün- chen. 4, Auf Antrag der Fanny Simaz, Verkäuferin in München: zwei Liqui- dationspfandbriefe der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank zu je 200 GM, Reihe T1 Buchstabe EE Nr. 48 388, Reihe 1 Buchstabe EE ‘Nr. 96 791. 11. Die v ppe, dieser Ur- funden werden aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 4. Fe- bruar 1939, vorm. 10 Uhr, im Zimmer Nr. 493 h/1 des Gebäudes an der Luitpoldstraße, anberaumten Auf- ebotstermin ihre Rechte bei dem unter- ertigten Gerichte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Amtsgeriht München. Geschäftsstelle für Aufgebote.

[26512] Aufgebot.

Die Handels- und Gewerbebank Meißen e. G. m. b. H. in Meißen vertreten durch die Rechtsanwälte Wieczorek u. Pollack, Meißen, Hahne- mannsplaß 15 hat das Aufgebot des verlorengegangenen Wechsels über 250,— RM, der am 2. 3. 1938 von Kaufmann Max Wustlih in Niederau bei Meißen ausgestellt, auf den Kauf- mann Wilhelm Richter, Trockeuwerke in Tharandt, gezogen und von diesem angenommen, am 25. 5. 1938 fällig und beim Bezogenen zahlbar gewesen ist, beantragt. Der Fnhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. Februar 1939, vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine . seine Rechte anzu-

melden uxd die Urkunde vorzulegen,

widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Tharandt, den 20. Fuli 1938. Das Amtsgericht.

[26513] Aufgebot.

Die Ehefrau Frieda Voß geb. Mähl in Damgarten hat beantragt, den ver- schollenen Seefahrer Benjamin Voß, geboren am 19. März 1861, zulegt wohnhaft in Damgarten, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 6, auf den 16. Fe- bruar 1939, vorm. 10 Uhr, anbe- raumten Termin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Tod oder Leben des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Barth, den 20. Fuli 1938.

Das Amtsgericht.

[26514] Aufgebot.

Ernst Stümpfig, geb. am 13. Mai 1869 in Michelbach, hat sih bis späte- stens, 6. Februar 1939, vorm. 10 Uhr, hier zu melden, sonst erfolgt Todeserklärung. Wer Über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft zu erteilen vermag, hat ‘spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Crailsheim, den 21. Fuli 1938.

Amtsgericht Crailsheim.

[26515] Aufgebot.

Der Häusler Anton Mieczynski zu Ottorowo (Polen) hat beantragt, den verschollenen Arbeiter Adalbert Mie- czynski, geb. am 11. 4. 1881 zu Klein Gaj (Kreis Samter), zuleßt wohnhaft in Duisburg, Niederstr. 71, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 31. März 1939, vormittags 9 Uhr, vor dem uünterzeihneten Gericht, Saal- 170, anberaumten Aufgebotster- mine ‘zu melden, widrigenfalls die Todeserflärung erfolgenzwird. An alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Duisburg, den 18. Fuli 1938.

Das Amtsgericht. Thomas, Amts3gerichtsrat.

[26516] Aufgebot.

Die Ehefrau Emma Heintze Steinkopf in Schraplau, vertreten durch die Rechtsanwälte Ernst und Dr. Lotte Mehliß in Eisleben, hat beantragt, den verschollenen, am 8. November 1859 zu Schöneck geborenen Steinbruchsarbeiter Ferdinand Eduard Rohfk, zuleßt wohn- haft in Schraplau, Mansfelder See- kreis, für tot zu erklären. Der bezeich- nete Verschollene wird aufgefordert, sich Aen in dem auf den 21. Februar

939, vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 68, anberaumten Aufgebotstermine zu mel- den, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, die Auskunst über Leben oder Tod des ¿Verschollenen u erteilen vermögen, ergeht die Auf- P béruna: spätestens im Aufgebotster- mine dem Gericht Anzeige zu machen.

Eisleben, den 20. Fuli 1938.

Das Amtsgericht.

[26517] Aufgebot.

Die Frau Paula Sag v S9 geb. Do- minsky in A i. Pr., vertreten durch Rechtsanwalt Epstein in Königs- bexg, Pr., Kantstraße 2, hat beantragt, den verschollenen Kaufmann Siegfried Dominsky, geboren am 17. Dezember 1889 in A ia bei Kaukehmen, zuleßt wohnhaft in Lößen in Ost- preußen, für tot zu erklären. Der be- eichnete Verschollene wird aufgefordert, fh spätestens in dem auf Freitag, den 3. Februar 1939, mittags 12 Uhr, vor- dem unterzeichneten Gericht, Zim- mer 20, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung exfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. «

Löten, den 19. Juli 1938.

Amtsgericht.

[26519] Beschluß. Der Erbschein des Amtsgerichts Preeßb vom 13. 5. 1938 für die Erben nah dem

am 12. 11. 1928 verstorbenen Schlachter-

geb.

meister Hans Hénrih Friedrih Schlot= feldt wird für kraftlos erklärt.

Preetß (Holst.), den 19. Fuli 1988.

; Das Amtsgericht.

[26520]

Der am 7. Mai 1929 vom Amts3a4 gericht Varel über die Beerbung des am 28. Dezember 1925 in Varel verstor- benen prakt. Arztes Dr. med. Emil Friß #wanziger ausgestellte Erbschein ist heute für kraftlos erklärt worden.

Varel i. O., den 19. Juli 1938.

Amtsgericht. Abt. I.

[26321] Beschluß.

In der Erbscheinsahe nach dem am 22. November 1935 zu Völklingen, Saar, verstorbenen Malermeister Paul Peters wird der am 14. Februar 1936 nah dem vorgenannten Paul Peters erteilte Erb- schein, nahdem dur das Nachlaßgericht die Einziehung desselben am 11. Junt 1938 beschlossen hat, gemäß $ 2361 Abs. 2 B.-G.-B. für kraftlos erklärt.

Völklingen, Saar, 19. Juli 1938.

Das Amtsgericht. Abt. 3a.

4. effentliche Zuïstellungen.

[26525] Oeffentliche Zustellung. :

1. Die Ehefrau Martha Stöock geb. Krüher, 2. die minderjährigen Kinder Otto, Heinz, Flse und Erna Stöck in Stendal, Ulmenweg 4, Prozeßbevoll=- mächtigter: Rechtsanwalt Hesse in Stendal, klagen gegen den Steinseßer Otto Stöck, unbekannten Aufenthalts, früher in Stendal, Gertraudenstraße 2, wegen Zahlung von Unterhaltsrente, mit dem Antrage auf Verurteilung: 1. der Klägerin Martha Stöck bis zur Wiederverheiratung wöchentlich 5 RM im voraus seit dem 28. Dezember 1937 zu zahlen, und zwar die rückständigen Beträge sofort; 2. den minderjährigen Kindern zu 2 bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres ebenfalls eine Unter- haltsrente von wöchentlich 5,— RM an jedes Kind zu zahlen; 3. die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Stendal, Zimmer Nr. 20, auf den 30. August 1938, vormittags 9 Uhr, geladén.

Stendal, den 18, Fuli 1938.

Das Amtsgericht.

[26522] Oeffentliche Zustellung. Es klagt der Bruno Müller in Chem= niß, Hilbersdorf, Birkenweg 4 II, Pro- zeßbevollmächtigte: die N.-A. Dr. Fröh=- lih und Thierig in Chemnitz, Klägers, gegen Friedrih Rothe, früher in Nie- derwiesa, Mühlenstr. 49, jegt unbekann- ten Aufenthalts, Beklagten, wegen einer Darlehnsforderung von 1000 ie A. mit dem Antrage auf E tige und vorläufig vollstreckbare Verurtei= lung des Beklagten zur Zahlung von 1000 RM nebst 5% Zinsen seit dem 1. Januar 1938 an den Kläger. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 8. Zivilkammer des Landgerichts E auf den 28. September 1938, vorm. 10 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zu- e Rechtsanwalt als Prozeß= evollmächtigten vertreten zu lassen. Chemnitz, den 19. Juli 1938. Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle bei dem Landgericht Chemniß.

[26524] Oeffentliche Zustellung.

Der Steinmey Paul Werner Menz in Dresden-Tolkewiß, Nagelstr. 11, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Oehme und Walter Böttger T iw Dresden, klagt gegen den früheren Satt=- ler und Tapezierer Franz Max Fülle, früher in Greiz, Wichmannstr, 4, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß auf Blatt 344 des Grund- buchs für Seidnigz, Eigentümer der Kläger, in Abt. 111 unter Nr. 8 zu- gunsten der am 12. 7. 1936 verstorbenen Christiane Marie verehel, Menz geb. Fulle in Dresden eine Sicherungshypo- thek in Höhe von 500,— RM 7 Anh. eingetragen sei. Der Beklagte ist laut Erbschein des Amtsgerihts Dresden vom 6. 1. 1938 148 VI 486/37 zu 2 Miterbe am Nachlaß der Hypothek=- gläubigerin. Die Hypothek ist zurück- ezahlt. Der Kläger beantragt, den Be- lagten vorläufig vollstreckbar und kostenpflichtig zu verurteilen, als Mit- exbe der am 12. Juli 1936 verstorbenen

Christiane Marie verehel. Menz geb.