1903 / 37 p. 14 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung Tos wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Idstein, den 5. Februar 1903. Königliches Amtsgericht.

[90349 Tagepol

Auf Antrag des Wirts Johann Bruder in Wrotkow als Abwesenheitspflegers, vertreten durch den Rechts- anwalt Czypicki in Koschmin, wird der Häusler Stephan Spychala aus Wrotkow, geboren am 22. Dezember 1840 daselbst als Sohn der Eheleute Adalbert Spychala und Marianna geb. Wlodarczyk, welcher 1891 mit unbekanntem Verbleib verzogen, am 11. Februar 1892 wegen Bettelns vom Amts-

iht Kappeln bestraft ist, und seitdem nichts von sid at hören laffen, anlyefardert, sih spätestens im

ufgebotstermine am S, tember 1903, Vorm. 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht f melden, sonst wird er für tot erklärt werden. A diejenigen, welhe Auskunft über Leben oder Sterben des Genannten zu erteilen vermögen, werden aufge- fordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht davon Anzeige zu machen.

Koschmin, den 6. Februar 1903.

Königl Amtsgericht.

90353] l Das Kgl. Amtsgeriht Landstuhl hat unterm 3. Februar 1903 folgendes Aufgebot erlassen: Am 15. Januar 1903 hat Elisabetha Kohl, geborene Ensmenger, Ehefrau des Sattlers Emil Albert Kohl, dieser geboren am 19. November 1857 in Gräfrath, Kreis Solingen, und zuleßt wohnhaft ge- wesen in Reichenbah bei Landstuhl, Antrag auf Todeserklärung ihres genannten Ehemannes gestellt, mit der Begründung, derselbe habe e im Jahre 1885 verlassen und die leßte Nachricht im nämlichen Jahre von Antwerpen aus gegeben, seit- dem seien keine Nachrichten mehr von seinem eingegangen, und sei anzunehmen, daß er von Ant- erpen na Amerika ausgewandert sei. Es ergeht

w/ daher die Aufforderung:

1) an den Verschollenen, sich spätestens im Auf- gebotstermine, als welcher die Sitzung dieses Ge-

rihts vom Dieustag, den 6. Oktober 1903, Vormitt. 9 Uhr, bestimmt wird, zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird ;

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu

atten. A . Amtsger re i Sekretär

Klein, K. j

[90346] Aufgebot.

Sébastian Tischler, Kaufinann von Nabburg, über dessen Leben seit dem 20. März 1892" keine Nachricht mehr eingegangen ist, soll auf Antrag seiner Ebefrau Annä Tischler in München, S LA e 129/11, ls tot erklärt_werdén. Es ergeht deshalb die Auf- orderung: ¿t »

1) an Sebastian Tischler, si spätestens im Auf- gebotstermine, d. i. Dienstag, L. Dezember 1903, Vormittags 9 Uhr, zu melden, widrigen- falls ‘die E erfolgen wird,

2) an alle, welche Auskunst über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu mahen.

Nabburg, den 4. Februar 1903.

Kgl. Amtsgericht. Stadlbaur. Für die Richtigkeit der Ausfertigung :

Nabburg, den 7. Februar 1903.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerihts Nabburg.

(L. S.) (Unterschrift), Kgl. Sekretär.

[90345] Aufgebot.

Der S@lossermeister Jes Raben in Norburg hat beantragt, den verschollenen Jes Petersen Dall, geboren am 18. Januar 1844, zuleßt wohnhaft in Norburg, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 14. No- vember 19083, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Norburg, den 4. Februar 1903.

Königliches Amtsgericht.

[90348] Kgl. Mut Lgexin Rottweil.

neo Der Bauer Franz Steimer von Neufra, als Ab- wesenheitépfleger, hat den Antrag auf Todeserklärung des am 22. Oktober 1839 geborenen, zuleßt in Neufra wohnhaft gewesenen, längst verschollenen Leopold Steimer gestellt. Dieser Antrag is für zulässig erklärt und Aufgebotstermin vor dem diesseitigen Amtsgeriht auf Montag, den 19. Oktober 1903, Vormittags S845 Uhr, anberaumt worden. Es ergeht nun die usse an den Verschollenen, A iellen im Aufgebotstermin zu melden, widrigen- alls die Todeserklärung erfolgen wird. Zugleich werden alle Personen, welche über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft zu erteilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 7. Februar 1903.

Oberamtsrichter Kopf.

[90043] Aufgebot. _ ;

Der Bätermeister Carl Rokißky in Stralsund Wiuttreah seine beiden Söhne, die verschollenen

eute:

1) ‘Carl Johannes Max Rokitzky, - geboren 28. Juli 1865 zu Loitz, i:

2) Albert ErnstCarl Hermann Friedrich Rokitky, geboren 23. Februar 1872 zu Stralsund,

beide plept wohnhaft in Stralsund, für tot zu klären. Die bezeihneten S UDOE werden aufge- fordert, fich spätestens in dem auf den 24. September 19083, Vormittags 12 Uhr, vor dem unterzeichne- ten Gericht, Zimmer 12, anberguniten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod Autforbectag f é a Ae Ae ergeht Se

usforderung, |pâte m Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. y

Stralsund, den 7. Februar 1903. Königliches Amtsgericht.

[90405]

405 K. Württ. Amtsgericht Spaichingen. Aufgebot. Eh Ruß, Ehefrau des Karl Loreser Meßners in Gnge swies, hat beantragt, den Jos. Ruß, geb. am 22. Juli 1858, Sohn des verstorbenen Crans osef E und der verstorbenen Rosine geb. nel von Nusplingen, zuleßt wohnhaft in Nusplingen, im Jahre 1876 nah Amerika ausê- gewandert und seitdem verschollen, für tot zu er- flären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf Mittwoch, den 23. Sep- tember 1903, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu máächen. Den 16. Januar 1903. Oberamtsrichter G oll. Veröffentlicht durch: stv. Gerichtsschreiber Schmö ger. [90347] Bekanntmachung. t Am 13. November 1900 ist in Iagdshüß die ge- schiedene Marianna Mrugowski (Murgowski) verstorben. Sie war am 28. Oktober 1824 zu Jagd- \chüß geboren. Da ein Erbe des Nachlasses bisher ne ermittelt ist, werden diejenigen, welchen Erb- rehte an den Nachlaß zustehen, auiyetoiert, diese Nechte bis zum 6. April 1903

Die Marianne

i dem unter- ti p Gericht zur Anmeldung zu bringen, widrigen- alls dite Feststellung erfolgen wird ba ein anderer Erbe als der Preußische Fiskus nicht vorhanden ist. Der reine Nachlaß beträgt ungefähr 950 #4 Bromberg, den 5. Januar 1903. Königliches Amtsgericht. [90038]

Der t als Nawl ür diejenigen, welhe Erben be: au Ï. Sclenfee 1902 ta Berlin vers

der am 3. in Wirtschafterin Selma Freyer werden, das Auf- ebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nacblaßaläubigera beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden. daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Natlaß der verstorbenen Wirtschafterin Freyer spätestens in dem auf den 25. Mai 1903, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Klosterstraße 77/78, 111 Treppen, Zimmer 5, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem anzu- melden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegeù- standes und des Grundes der Forderung zu ent é Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen sih nit melden, können, unbeschadet des den Verbindlihkeiten aus Pflichtteilêrechten , mä@htnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von (S. nab Befriedigung der „nit causgeloferen na ng der n a offenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. ofen rbe nah der Teilu ke

Aufgebot. Rechtsanwalt Justizrat Grabower in Berlin | [90050] verstorbenen -

. Die Cr ger p Try , vor Ver-

es | haftenden Kaufgelderresthypothek von 18

das Königlihe Amtsgeriht in Nakel am wo ebruar E für Recht erkannt:

1 e S LEES bli, Arbeiter in Brückenkopf,

2) Dora, rmann (gen. Hirs und Theodor (Tobias), efhwister Lewin aus Mrotichen, ad

3) Lucas vou Kuczkowsfki, Sattler aus Nakel, werden für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ird festgestellt: j m engt des Josef Przybylinski: 14. März 1892, b. bezüglih der Dora in: 31. Dezember 1893, c. bezügli des Hermann Lewin: 31. Dezember 1893, d. bezügli des Theodor Lewin : 31. Dezember 1893, e. bezügli des Lucas v. Kuczkowsfi: 31. De- zember 1892.

90355 C E Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts uo beutigen Las 2 Gute Adolph Houffelle für Gr.-Lesewit geborene Gu o d erflärt, s Todestag ist der 31. Dezember 1880 L

d: ie E den 6. Februar 1903.

Königliches Amtsgericht. [90357] Im Namen des Königs! Verkündet am 24. Januar 1903. Referendar Jaco bick, als Gerichtsschreiber.

In dem Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todes- erklärung des vershollenen Arbeiters Otto Wilhelm Jörges, früher zu Hannover, zuleßt in Salzwedel hat das Königliche Amtsgericht in el d den A törat Dr. Keller für Neht erkannt:

Der ollene Arbeiter Otto Wilhelm Görges, geboren am 18. Juni 1855 zu Salzwedel i. d. Alt- mark, zuleßt in Salzwedel wohnhaft, verheiratet ge- wesen mit Wilhelmine geb. Busche, wird für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 31. De- zember 1897, Nachts 12 Ubr, festgestellt.

m Namen des Königs! Aufgebotssache 4. F. 12/02 hat das Amtsgericht zu Habelschwerdt am 5, Fe- bruar 1903 für t erkannt: l :

Der Hypothekenbrief über die für die Gesbwister Johann und Josef olz zu Alt-Lomniy ‘auf den Blättern der dem Gärtner Robert Rösner zu Alt-Lomniß und dem Häusler August Gotts{lih ebenda gehörigen Grundstücke Nr. 98 Nieder-Alt- Lomnig und bezw. Nr. 44 Alt-Lomniy in Ab- teilung TIT Nr. 2 u. bezw. 3 eingetragene Vater- erbe ypothek von 300 4 gebildet aus einer Ausfertigung der G FRtEen Verhandlung vom 12. September 1 und den othefenauszügen vom 25. desselben Mts. wird für kraftlos erklärt.

[90049] Im Namen des Königs!

Jn der Aufgebotssache 4. F. 11./02 hat das König- lihe Amtsgericht in Habelschwerdt am 6. Februar 1903 für Recht erkannt :

Die Berechtigten der auf dem Blatte des dem Daten Benjamin Wolf zu Brand gehörigen Grundstücks Nr. 7 Brand in Abteil: Le E T.

ng des N:

nur seinem Erbteil rtipecheen Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflicht- teilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen, sowie die Gläubiger, denen' die Erben unbeschränkt tritt, wenn sie sich nicht melden, nur der tsnahh- teil ein, jeder Erbe ihnen nach der Teilung des Nathlasses nur für den ‘seinem Erbteil ent- sprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Berlin, den 5. Februar 1903.

Königliches Amtsgericht T. Abteilung 84.

[90047] _ Aufgebot.

Der Kanzleigébilfe Stahl zu Nörenberg hat als Nachlaßpfleger des am 2. Januar 1903 in Zehrten verstorbenen Altsißers August Burow das Aufgebots- verfahren zum Zwecke der Auss{ließung von Nachlaß- gläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre formen eaen den Nach- [laß des verstorbenen Altsißers August Burow zu Zehrten spätestens in dem auf den 9. Ap 1903, Vormittags L107 Uhr, vor dem unter- F Pneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine

i diesem Geriht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweis- stüde {ind in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Die Naclaßgläubiger, welche ih nicht melden, können, unbeschadet Rechts, vor den Verbindlichkeiten ‘aus Pflichtteilsrechten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit efriedigung ver- langen, als sich nach Befriedigung der nicht aus- gesWlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß er- ibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der eilung des Na&lasses nur für den seinem Erbteile éntspre{enden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und ZUnO sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbes{ränkt haften, tritt, wenn sie sich 2M melden, nur det Rechtsnachteil ein, daß jeder Er]

ihnen nach der Teilung des E nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlich- keit baftet.

Nörenberg, den 5. Februar 1903. Königliches Amtsgericht. [90361] Bekanntmachung.

Ueber den Nathlaß des in der Nacht vom 16. zum 17. Oktober 1902 zu Freienhagen verstorbenen, zu Berlin wohnhaft gewesenen Schneidermeisters Karl August Lieske ist die Nachlaßverwaltung eingeleitet und der Rechtsanwalt Eri oene hier, Reichen- berger Straße 15, zum Na(hlaßverwalterbestelltworden. Berlin, den 5. Februar 1903.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 111.

111. VII 289.02.

[89999] Durch Auss{lußurteil des unterzeichneten Gerichts bom 2. Februar 1903 ist der am 10. März 1860 in Lübeck als Sohn der verstorbenen Eheleute S(losser B Co rmann Schirmer und Frau Maria ophia Elisabeth geb. Cravack geborene Heinrich Wilhelm Adolf Schirmer für tot erklärt. Als eitpunkt des Todes ist der 31. Dezember 1889, ahts 12 Uhr, ettaeneet Lübecck, 6. ¿Februar 1903. Das Amtsgericht. Abt. 8. [90356] Jm Namen des Königs! In dem Aufgebotéëverfahren zum Zwecke der Todes- erklärung der verschollenen 1) Josef Przybylinski, Arbeiter aus Brückenkopf, 2) Dorà, iter (gen. Hirs) und Theodor (Tobias), Geschwister Lewin aus Mrotschen,

3) Lucas von Kuczkowski, Sattler aus Nakel,

Pi haften, | geshlofsen.

Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen ril | bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu

der N ulden m zu rank, twerden Erden ten auf die Hypothek aus-

[90714] Oeffentliche Zustellung.

Frau arie Leidecker, geb. Sommer, hier, Graudenzer Str. 3, Neven m igeer Re@hts- anwalt Pohle bier, Friedrichstr. 131, klagt gegen ibren Ebemann, Maurer ax Leidecker, früher Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- licher Verlafsung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin [ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Zivilkammer des König- lihen Landgerichts T in Berlin, Grunerstr., II. Stockw., Zimmer 3, auf den 29. April 1903,

6E 9 timmt nab ps pa

und

bestellen. Zum Zwecke der öffentli ustellu wird dieser Auszug der Klage Ein ca, O Verlin, S S r bts k

eise, s\hrei des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 21.

[90330] Oeffentliche Zustellung. Der Schlosser Heinrih Wolter in Berlin, Prozeß bevollmächtigter: Rechtsanwalt Jansen in Berlin, klagt gegen seine Chefrau Ulrike Wolter, geb. De früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufent- alts, unter der Behauptung, daß Beklagte ihn böôs- lih verlassen und die ehelihen Pflichten {wer ver- leßt habe, mit dem Antrage auf Chescheidung. Nah- dem die Klage bereits zugestellt, ladet der Kläger die Beklagte zur weiteren mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, Neues Gerichtsgebäude, Hauptportal, 11. Stockweik, Zimmer 2—4, auf den 20. April 1903, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte Pa Ens Anwalt zu be- Gr L ar ua iden Zustellung ird diejer Auszug der Klage bekannt ge :

Berlin, den d, Februar 1905. M

Hahn, Gerichts\{hreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22. [90338] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Sattler ilhelm Lowey, Minna geb. Groß, in Osnabrück bei Weichensteller Groß wohnhaft, Pr titer Rechtsanwalt Dr. Kempenih von Dortmund, klagt gegen ibren Ghe- inann, den Sattler Wilhelm Lowey, früber in Dörtmund, Wilhelmstr. 20, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund 88 1567? ‘und 1568 B. G.-B mit dem O auf Trennung der Gbe. Die Klägerin [adet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Dortmund, Zimmer Nr. 50. auf den 27. April 1903, Vormittags 9 Uhr“ mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geri 5 E auge zu bestellen. Zum Zwecke bas

nthen Zustellung wird dieser Aus B ai bekannt gemacht. 07w r. Mefer Augzug dec Klage Dortmund, u 6. Februar 1903.

„Lramer, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [90337] Oeffentliche Zustellung.

E eau Fabrikarbeiter Christian Deers a geb. Mädet, in Dorstfeld, Kaiserstraße Nr. 2h

rozeßbèvollmächtigter: Rechtsanwalt 9 uon, Nud, klagt gegen ihren di Ke Fabrikarbeiter Christian éckers, früber in Dort-

1567 *, 1768 B. G.-Y Y rennung der Che. Die Kläger zur mündlichen Nerhandl chtSstreit pierte Zivilkammer des tandgerid Dortmund, Zimmer Nr. 50, den 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der f einen bei dem gedadhten e l zu Q eas ay Nen wird dieser zug der aemad Dortmund, den 7. Februar 1903. Cramer, Aftuar, Gerichtsshreiber des Lena Landgerichts. 90336 Oeffentliche d [ Die vefran Susanna Augbung, P Say Frankfurt a. M., Prozeßbevo mächtigter Dr. Hans Fester in Frankfurt a. M, kagk gegen ibren Ebemann, den Fahrburschen Adam Aug zu Frankfurt a. M, jeyt unbekannten

auf Grund der §8 1565 und 1568 B. G-B. unter ce Behauptung, daß Beklagter sib Anfangs Imi 1902 von der Klägerin ohne Grund entfernt und dieser Zeit verschiedentlich die Ehe ge habe, fih auch um den Unterhalt der F

fümmere, mit dem Antrage, 2 Bnigl. wolle die wischen den Streitteilen am 25. 1897 geschlossene Ebe dem Bande nah trennen den Beklagten für den schuldigen Teil erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen handlung des Rechtsstreits vor die dritte fammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurk auf den 20. April 1903, Vormittags 9 mit der Aufforderung, cinen bei dem rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. dee öffentlichen Zustcllung wird dieser Auszug! e annt gema. s b kfurt E M,., den 6. Februar 1903 Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerithis. 90359 : [ O rebelidhte Kaufmann Marie Priebnét, oi. Fiebig, früher in Glogau, jet în Jauer, durch Rechtsanwalt Justizrat Friedmann gegen ihren Ehemann, denbändler , zuleßt in Glogau, jeyt unbekannten ufenthalts, wegen Tbesgetung, mit dem die Ehe der Parteien zu scheîden und den i Sinblichan Verhandlung des Rechtsstreits vex zur mün \ die 2. des Königlichen Landgerichts zu Glogau auf den 15. Mai 1903, P

S G E einen bei um Zwecke ber 6 entlichen Sulieliam pie dieser

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[90335] Die verchelidte Arbeiter Emma Se ulz, zu A Untermarkt s D E Série U t fgen den Ficiidhe Osk Sculze. k ar frü örlit, jeßt unbekannten ts, auf Grund ler Ÿ 1566 Le B. G-B mit dem age g und Feststellung, B te der allei ist. Die Klä L Dan O Lite S

des Rechtéstreits vor die erfte Zivilkammer des eue lichen Landgerichts zu Görliß auf den 21. Ap 19083, Vormittags 9 Uhr È

der Aufforderung, einen bei ten Geridte Grie E E h öffentli ung wt er der bekannt gemacht. 4. R. 16/03. P

Görlitz, den 7. Februar 1903. r Gerichtss{hreiber des Landgerichts.

[90325] Oeffentliche UNeUng,

R Ra Ee Tugane cte Freund, zu «L, , Pro m 4 t r. Mebl zu Guben, klagt gegen “Sey mem den Heizer Otto F früher zu Forst N.-L., jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der auptung, daß Beklagter Ehebruch getrieben, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu scheiden und auézufpre@hen, daß Beklagter Schuld an der trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Guben auf den 11. Mai 1903, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Guben, den 9. M aan 1903.

j Hübner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [90329] Oeffentliche Zustellung. Der Korbmaher Julius Haaje zu Eisleben, Kläger, Prozeßbevollmähtigter: der Rechtsanwalt P. Herold bier, klagt gegen seine Ehefrau Klara Hedwig

Haase, geb. Brauer, früher zu Eisl bekannten Aufenthalts, S A ba mit dem Antrage, die Che der Partälen zu trennen und im Urteil auszusprechen, daß die Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Der Kläger ladet die Beklagte zur znündlichen Verhandlung des streits vor die zweite Zivilkammer des lben Landgerichts zu Halle a. S. auf den 28. aran VornciodE. A es mit der Auf- orderung, einen bei dem Gerichte - lassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwede der öffent, lichen Zustellung wird diesér Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 6. Febrüär 1903.

ug A Gerihtss{reiber des

Landgerichts. [90715] Landgericht s Oeffentl

Der Zigarrenatbeiter C Kase u O i H. L au E S 4 Christine Sophia K "M Aufenthalts, wegen Che und Verla mit dem Antrage, die der wegea Ebebruchs der Beklagten [1 My Verlassung zu [Len und ladet die a E R Ver- ) des Rechtsstreits amrker des Bamb Hambarg (Altes Rathaus),

auf den 6, Juni 1903, init der Aufforderung, einen Gerichte getolsenen Anwalt zu

der öffentlihen Zustellung zug der Klage bekannt gemacht.

mund, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der

g bestellen. wird dieser den 9. Februar 1903. . Kuers, Gerichtsschreiber des Landgerichts.