1903 / 37 p. 15 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

{90334] Oeffentliche Zustellung und Ladung. tsanwalt Dr. S in Kempten hat namens

der Wäscherin Josefa Le ele in Rohr, Gde. Immen- tal, gegen den Bäcker Ioseph Heithele von Ronsberg, nun unbekannten Aufenthalts, Klage wegen Ehe- {eidung zum Kgl. Landgerichte Kempten erhoben mit dem Antrage, zu erkennen:

I. Die Che der Streitsteile wird geschieden.

17. Der Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung.

TTIT. Derselbe hat die Kosten des Rechtsstreites zu

tragen. Vom Vorsitenden der Zivilkammer des Kgl. Land- E Kempten wurde Termin zur mündlichen Ver- andlung bestimmt auf Donnerstag, den 7. Mai 1908, Vormittags 9 Uhr, im SULUaDe Nr. 11, und ladet der klägerishe Anwalt den Be- Eagten zu diesem Termin mit der Aufforderung, einen beim Kgl. Landgerichte Kempten zugelassenen Rechtsanwalt zu seiner Vertretung zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung, welche durch Ge- rihtsbes{luß bewilligt wurde, wird dieser Auszug der Klage bekannt SEMURA Kempten, den 7. Februar 1903. Gerichtsschreiberei des K. Landgerihts Kempten. Kgl. Sekretär Sturm.

{90328] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Wilhelmine Przyborowski, geb. Gebien, zu Essen, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Holz in Königsberg, klagt gegen den Arbeiter Johann Przyborowski, früher zu Manigahert jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der chauptung, daß der Beklagte sie am 11. Oktober 1899 böswillig ver- lassen habe und seitdem verschollen sei, auch alle Nachforschungen ergebnislos geblieben seien, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein gegen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den

eklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts“ zu Königsberg, Zimmer Nr. 49, auf den 24. April 1903, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweck der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t.

Königsberg, den 29. Januar 1903.

Olschew ate, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. I1. Z.-K. [90332] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Schlossers Paul Kuhndt, Free geb. Heinemann, zu. Wilhelmshaven,

ugustenstr. 2, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

medes, Jever, klagt gegen ihren genannten Ehez mann, früher zu Bant, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der 8S 1568, 1567 Z. 2 B. G.-B. wegen Ehescheidung, mit dem Antrage:

1) die zwischen Parteien bestehende Ehe dem Bande nach zu scheiden, auch den Beklagten für den schuldigen Teil zu erklären;

2) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Î

mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffent ichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Braunschweig, den 10. Februar 1903. Kükelhan, Sekretär, / Gerichts\{hreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[90327] Oeffentliche Zustellung. j! Der am 31. März 1897 geborene Carl Emil Gustay Müller in 2e walk, vertreten dur seine Mutter, die verehelichte Arbeiter Ulrike Siemon, geb. Müller, daselbst, als Vormünderin Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Brandus in Magde- burg klagt gegen den Schiffer Carl Löther, früher in Magdeburg, Spiegelbrücke 5 bei Bethge, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter. der Behauptung, daß der Beklagte sich laut’ des bei den Vormund- \chaftsakten des Königlichen Amtsgerichts in Prihz- walk befindlichen gerihtlichen Vergleichs vom 3. No- vember 1897 verpflichtet, an den vorehelih geborenen Kläger eine Alimentenabfindungssumme von 1000 in 2 Raten zu zahlen, mit der zweiten Rate von 500 L troß Aufforderung aber noch im Rüdtstande sei, mit dem Antrage: j 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, zu Händen seiner im Klagerubrum genannten Mutter und Vormünderin 500 s, schreibe fünfhundert Mark, nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. April 1902 zu zahlen, _2) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. * \ Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Magdeburg auf den 30. April 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem* gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Maevurgs den 5. Februar 1903.

uthmann, Kanzleirat, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts. [90342] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Richard Nelson zu Straße 50,

darin zu willig von dem vember 1902 bei der. Kass Militär- und Baukommi| an den Kläger aus8gezal

hlt werden. Der Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeri Berlin, Abteilung 33, Jüdenstraße 59 11, Vinitdes 115, auf den 6. April-1903, Vormittags 10 Uhr.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivil- tammer des Großherzoglidhen Landgerichts zu Olden- burg auf den 3. April 1903, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Oldeuburg, den 22. Januar 1903.

Kühle, Sekrétär, Gerichtsshreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[90331] Oeffentliche Zustellung.

Dié Ehefrau des Schlossers Johann Hubert Siebert, Helene Catharine Marie geb. Groene- woldk; zu U Kaffamacherreihe 87 IIT, Prozeß- bevollinächtigter : Rechtsanwalt Th. Ruhstrat inOlden- burg, flagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Brake i. O., jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1567 B. G.-B. wegen Chescheidung, mit dem Antrage, Großherzogliches Landgericht wolle die ‘zwischen Parteien bestehende Ehe trennen und den Beklagten für den {huldigen Teil erklären, ihm au die Kosten des Rechts\treits auferlegen, eventuell : Großherzogliches Landgericht wolle den Beklagten Tostenpflichtig verurteilen, die bäuslihe Gemeinschaft mit der Klägerin An N Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- {treits vor die zweite Zivilkammer des: Großherzog- Lichen Landgerichts zu Oldenburg auf Freitag, den 24. April 1903, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelafsènen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffettlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemadt. j

Oldenburg, den 3. Februar 1903.

Kühle, Sékretär, : Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Ländgerihts.

[90717] Stuttgart. Oeffentliche Zustellung. Die Bertha Faber, geb. Hiller, in Schorndorf, vertreten durch Rechtsanwalt Goldshmidt in Stutt- art, flagt gegen ihren Ehemann Waldemar Faber, apezier von Kaldenkirhen (Preußen), zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Cheschei- dung, mit dem Antrage, zu erkennen: die von den arteien am 23. Mai 1896 zu Schorndorf ge- l Ehe wird auf Grund der §§ 1567, 1568 . G.-B. geschieden. Der beklagte Chemann wird f den \{Guldigen Teil erklärt und hat die Kosten es Rechtsstreits zu tragen. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart auf Freitag, den 17. April 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Den 7. Fébruar 1903. i; Gufelberger, | Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. (90716) Oceffeutliche Zustellung. le Chesrai des“ Formers Wilhelm Meynecke, Therese geb. Nolte, zu Braunschweig, Hedwigstr. 1 F vertreten durch Justizrak V. Heymann, Braunschweig klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Braunschweig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Herstellung des ehelichen Lebens, mit dem Antrage, den Beklagten zur g des ehelichen Lebens mit der Klägerin zu verurteilen, und ladet den Be- A L Behandlung des Rechtsstreits -Ollitammer ‘des oglichen Landgerichts ¿u Braunschweig auf den 6, April 1903, Vor-

bekannt gemadt. Berlin, den 6. Februar 1903. Pigulla, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abteilung 33.

[90341] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Gustav Rose zu Berlin, Klopstock- straße 37, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Kremer zu Berlin, Friedrichstr. 206, zugt gegen den Kaufmann Otto Bliesener, früher in Wilmersdorf, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Kläger im Auftrage des Be- flagten den Verkauf des Geschäfts des Beklagten vermittelt und dieser sich verpflichtet habe, dafür eine Gratifikation von 300 4 zu zahlen, die Zahlung aber nit [eiste, mit dem Antrage, den Beklagien zu verurteilen, an den Kläger 300 H nebst 5 9/0 Zinsen seit 1. Dezember 1902 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits eins{ließlich derjenigen des Arrestver- fahrens 6 C. 75. 03 zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Il in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer Nr. 4, auf den 17. April 1903, Vormittags 10 Uhr. P Zwecte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 7. Februar 1903. Dengzer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts T1. Abt. 6.

[90324] Oeffentliche Zustellung. j

In Sachen des Schuldieners Friedrich Schmidt zu Brüel, Klägers, gegen den Arbeiter Carl Schultz, früher zu Brüel, jegt unbekannten Aufenthalts, Be- klagten, wegen rüd| Eee insen, ist dem Kläger die öffentliche Zustellung bewilligt. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandluug des Rechtsstreits vor das Großherzoglihe Amtsgericht zu Brüel zu dem auf Donnerstag, den 9. April 1903, Vorm. 10 Uhr, anberaumten Termin. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Brüel, den 22. Januar 1903.

Fun Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird diefer zug der Klage

Der Ca des Großh. Amtsgerichts : . Tiedemanin, A.-G.-Akt. [90014] Oeffentliche Zustellung.

Der Oberkammerherr Freiherr Karl Schenck zu Schweinsberg auf Wäldershausen zu Darmstadt, vertreten durch den Rentmeister August Müller in S{hweinsberg, vertreten durh Rechtsanwälte Dr. Gutfleisch, L und Arnold in Gießen, klagt gegen den Dr. Ludwig Staby und Ehefrau, Martha geborene Muswick, zuleßt wohnhaft zu Kestrich, zur Ph unbekannten Aufenthalts, aus liger Miet- orderung, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesamtsuldner kostenfällig s{chuldig zu erkennen, an Kläger zu zahlen 500 A fünfhundert Mark nebst 49/9 Zinsen aus 375 seit 1. Juli 1902 sowie aus 125 M. seit 1. Januar 1993, auch be- antragend, das ergehende Urteil gegen oder ohne Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Großherzogl. Landgerihts zu Gießen au Mittwoch, den 22. April 1903, Vormittags S Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gießen, den 5. Februar 1903. Der Gerichts\{reiber des Großherzoglichen Landgerichts. (L. S.) Weidemann, Ger.-Afessor.

erlin, Leipziger rozeßbevollmächtigter:: Rechtsanwalt Dr. W. Bernstein hier, Dorotheenstr. 65/66, klagt gegen 1) 2c., 2) den Malermeister Karl Puff, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptúng, daß die ‘am 1. Oktober 1902 und 1. Januar 1903 fälligen Mietsraten für die im Hause Brückenallee 14 hierselbst innegehaltenen Räum- lihkeiten nur zum Teil gezahlt seien, mit dem An- trage, die Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, en, daß die in Sachen Kling c/a Puff Gerichtsvollzieher Matthies am 5. No- e ‘der Königl. Ministerial-, sion hinterlegten 272,92 4 Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen s des” zu

[90326] Landgericht Hamburg. __, Oeffentliche Zustellung. DieFirma Witt &Büsch in Hamburg, gr. Bleichen 32 vertreten durch die Nehtsanwälte Dres. Wachsmuth und Horwit, klagt gegen den früheren Kommis Georg Rudolf Meyer, unbekannten Aufenthalts, wegen RNükzahlung von, seitens des Beklagten aus der ihm anvertrauten Geschäftskasse der Klägerin, ent- nommenen Geldern, mit dem Antrage auf kosten- pflichtige und gegenklägerishe Sicherheitsleistung vor- läufig vollstrebare Verurteilung des Beklagten, der Klägerin 12 987 J 79 S nebst 59/0 Zinsen seit dem 1. Januar 1903 zu bezahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Kammer 4 für Handelssachen des Landgerichts zu Hamburg, Admiralitätstraße 56 (Altes Rathaus), auf den 3, April 1903, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. | Samburg, den 10. Februar 1903. A. Sander, Gerichtsschreiber des Landgerichts, Kammer 4 für Handelssachen.

[90360] Bekanntmachun In Sachen des Kaufmanns Chicago, Klageteil,

Mar Koloseus in eil, vertreten durch Rechtsanwalt Robert Maurmeier hier, gegen den Architekten Wil- helm Heilmann, bisher in München, nun unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und ist zur Verhandlung über diese Klage die öffent- lihe Sißung der VI. Zivilkammer des K. Land- gerihts München T vom Montag, den 20. April 1903,” Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hiezu wird Beklagter dur den klägerishen Vertreter mit der Aufforderung geladen, L ERRRa einen bei dies-

N K. Landgericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen :

1) Der Beklagte ist \{chuldig, an den Kläger 6043 M nebst 49/6 Zinsen hieraus seit dem Klage- zustellungstage zu bezahlen.

2) Derselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen beziehungsweise zu erstatten.

J Urteil wird ohne eventuelle Gegensicher- heits[eistung für vorläufig vollstreckbar erklärt.

München, am 10. Februar 1903. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts München I.

Hartmann, Kgl. Obersekretär.

[90339] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Dr.

egen den Buchhändler Georg Street rüher bier, jeßt ohne bekannten Wohn- und Ausfenthalts- ort, wegen Forderung, mit dem Antrage auf kosten- fällige Verurteilung zur Zahlung von 234,45 f nebst 49% Binfen seit ‘dem Klagezustellungstage fowie ferner der Kosten des Arrestberfahrens G. 368/02, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amts- geriht zu Straßburg i. E. auf Mittwoch, den 25. März 1903, Vormittags 8!/» Uhr. Fun Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Ka sper, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[90340] Oeffentliche Zustellung. Der - Rechtsanwalt Dr. Reinhardt dahier klagt E en 1) den August Schmußtz, Restaurateur, 2) dessen beiti H geb. Kemp, früher in Straßburg E jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung der. Beklagten unter solidarischer T barkeit zur Zahlung von M 183,05 nebst 49/6 Zinsen seit dem Klagezustellungstage, und ladet die Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Straßburg i. E. auf Mittwoch, den 25. März 19083, Vor- me ass S5 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen S wird dieser Auszug der Klage - bekannt gema

Kasper, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[90333] Oeffentliche Zustellung.

Der Gutsbesißer Johann Seifert von Burggrub, vertreten dur Rechtsanwalt Justizrat von Grafen- stein in Weiden, klagt gegen die Erben der am 30. September 1887 in Pittsburg verstorbenen Ka- s Siéder, geb. Klughardt, von Neuenreuth, nämli:

1) Limpert, Elisabeth, geb. Sieder,

2) Siedex, Maria, ledig u. großjährig,

3) Heimbucher, Philomena, geb. Sieder,

4) Sieder, Adam, sämtliche zuleßt in Pittsburg wohnhaft, z. Zt. unbe- kannten Aufenthalts, wegen Löshung einer Hypothek mit dem Antrage, Urteil zu erlassen : s

1) Die Beklagten sind \{huldig, in die Löschung der für ihre verstorbene Mutter Katharina Sieder, geb. Klughardt, auf dem Anwesen Hs. Nr. 8 in Neuenreuth im Hypothekenbuhe für Neuenreuth Band I Seite 23 eingeträgenen Hypothek zu 189 fl. zu willigen,

2) die Kosten des Rechtsftreits zu tragen bezw. dem Klageteile zu erstatten,

3) das Urteil wird eventuell gegen Sicherheit für vorläufig vollstreckbar erklärt,

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung der Sache vor die Zivilkammer des Kgl. Land- gerihts Weiden auf Montag, den 4. Mai 19083, Vorm. 9-Uhr, mit der Aufforderung zur Bestellung eines bei ‘diesem Gerichte zugelassenén Rechtsanwalts. Zum Zwecke der öffentlichen: Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Weiden, den 5. Februar 1903.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts Weiden.

(L. S.) Gilliger, Kgl. Sekretär.

90407]

Sa Sachen des Gärtners Heinrih Fink zu Wiesbaden, Klägers," vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Gessert zu Wiesbaden, gegen die Frau Eva

f | Vogt, Witwe zu Wiesbaden, jeßt mit unbekanntem

Aufenthalt, ist Termin zur Fortseßung der münd- lichen Verhandlung auf den 18, April 1903, Vormittags 9 Uhx, vor der T. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Wiesbaden Zimmer Nr. 51 bestimmt, wozu hiermit der Kläger die Beklagte ladet. Zum Zwee der öffent- lihen Zustellung wird die Ladung bekannt gemacht. Wiesbaden, den 5. Februar 1903

einhardt dahier klagt | [

9) Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung. Keine. Lite 2 EOCZA E E D NE REL TNPOEEA PETÌ

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[89787] Bekanntmachung.

Die Lieferung des Bedarfs an:

1) Bürsten- und Klempnerwaren,

2) Chemikalien, Farben, Laden 2c.,

3) Eisen, Cisenwaren und Werkzeug,

4) Briketts, Holz- und Schmiedekohlen,

5) Nußz- und Brennholz,

6) E N) Rüböl, Petroleum, Putwolle, Seifen, alg 2c. für das Rechnungsjahr 1903 soll vergeben werden.

Angebote, mit entsprechender Aufschrift versehen,

find zu dem

ie Los L und 2 am 3. März 1903,

ür Los 3 und 4 am 4. März 1903,

für Los 5 und 6 am 5. März 1903, jedesmal Vormittags 10 Uhr, anberaumten Sub- Me an die unterzeihnete Abteilung ein- zureichen.

Angebotbogen und Bedingungen können im dies- seitigen Geschäftszimmer IT eugcleten, au von dort gegen vost- und bestellgeldfreie Einsendung von 50 Z pro Los bar bezogen werden.

Die geforderten Proben sind spätestens 5 Tage vor dem N RNA 8termin einzusenden. WisMlagöfrist 4 ei 1ER) Colonnenstraße 31, den 7. Februar

Betriebsabteilung der Eisenbahnbrigade. E

9) Verlosung 2. von Werkt- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden si aus\{ließlich in Unterabteilung 2.

90424] Bekanntmachung. Auf Grund des -für die Anleihe der Stadt- gemeinde Spaudau T1. Ausgabe im Betrage von 750 000 e festgeseßten Tilgungsplanes sind für das Jahr 1903 die folgenden 93 StükStadtobligatiouen à 300 ausgelost worden : Nru. 1 15/92 105 106 107 111 115 116 119 123 154 157 168 171 207 229300 345 352 402 405 408 421 430 472 502 514 565 575 581 583 610 630 631 650 767 847 902 912 921 927 936 956 959 977 982.1028 1034 1041 1067. 1146 1149 1150 1153 1154 1157 1241 1250 1284 1340- 1415 1444 1464 1543 1549 1558 1641 1830 1832 - 1833 1840 1842 1900 1902 1937 1997 2000 2252 2300 2307 2309 2310 2314 2315 2317 2318 2319 2320 2321 2326 2397 2471. Die Inhaber dieser Obligationen wollen die Kapitalsbeträge vom L. Jus 1903 gegen Rück- abe der Obligationen nebst Zinsscheinen und Talons unserer Stadthauptkasse Rathaus, Zimmer 4 =— in Empfang nehmen. [ Die Verzinsung hört mit dem 1. Juli 1903 auf. Gleichzeitig erinnern wir an Einlösung der zum 1. Juli 1901 gekündigten Obligationen Nr. 286 und der zum 1. Juli 1902 gekündigten Nrn. 59 206 342 962 1162 1168 1497 1670 1804 1998 und 2441. Spandau, den 7. Februar 1903. Der Magistrat.

[90425] 49% Selsingforser Stadtanleihe vom Jahre 1902. Der Umtausch ‘der Juterimsscheine. in definitive Stücke kann von- morgen ab an unserer Kasse

Den einzureihenden Interimsscheinen is ein doppelt ausgefertigtes Nummernverzeichnis beizufügen. Berlin, den 10. Februar 1903, Robert Warschauer & Co.

F T E R C P E A R R E S

6) Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellsch.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fi aus\ließlich in Unterabteilung 2.

- kostenlos bewirkt werden.

[90474] Bekanntmachung. Die Württ. Notenbank diskontiert von heute ab Wechsel zum Saße von 87 9/. Dieselbe ge- währt ferner Darlehen auf geseglih zugelassene Wertpapiere und Wechsel zum Saße von 4#9%/0, wobei besondere Vereinbarung von Fall zu Fall vor- behalten bleibt. Stuttgart, 11. Februar 1903.

Die Direftion.

[90464] j j / Pommexscher Industrie Verein auf Actien

zu Stettin. Die Herren Aktionäre unserer Gesellshaft werden hiermit zu der diesjährigen ordentlichen Genueral- versammlung, welhe am Sonnabend, den 28. Februar cr., Vormittags [11 Uhr, in unserem Geschäftslokale stattfindet, eingeladen. Tagesordnung: 1) Vorlegung des Geschäftsberihts und des Nechnungsabschlusses pro 1902. 2) Erteilung der Entlastung an den Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft. 3) Beschlußfafsuug über die vorgeschlagene Ge- winnverteilung. 4) Ersaßwahl für ein nah § 13 der Statuten aus\cheidendes Mitglied des Aufsichtsrats. 5) Wahl“ zweier Rechnungsprüfer und eines Stellvertreters. Stettin, den 11. Februar 1903. Der Auffichtsrat.

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

F. C. Engel, Vorsitzender.