1903 / 37 p. 22 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[90547] Oldenburger Versicherungs-Gesellschaft.

Gemäß §§ 31, 33 des Gesellschaftsvertrages werden unsere Herren Aktionäre zu der am Montag, den

d. J.- Nachmittags 4 Uhr, in unserem hiesigen Geschäftshause stattfindenden 45. ordent- LIPEN MEYeTS(PEXsRmm inm hierdurch ergebenst ein en.

gesorduung: Geschäftsberiht. Genehmigung der Gewinn- und Verlustrechnung und der Vermögens- aufftellung für das Jahr 1902. Beschluß über die dem Aufsichtsrat und dem Vorstande zu erteilende Entlastung. /

Wall von drei Aufsichtsratsmitgliedern, § 23 des Gesellschaftsvertrages. Laut Verfügung des Kaiserlichen Aufsichtsamts für Priva rung er-

ält der § 28 des Gesellshaftsvertrages eine dem

B des Handelsgesezbuchs entsprehende Ergänzungs-

mmung.

Da Abänderungen des Gesellshaftsvertrages nicht mehr der Genehmigung der Staatsregierungen, fondern der des Kaiserlichen Aufsichtsants für Privat- versiherung unterliegen, so erhalten die 48, 49 des Gesellschaftsvertrages eine dementsprehende Ab-

änderung. Die Vorla en zur Generalversammlung liegen im Geschäftslokal der Gesellschaft zur Einsicht der

Aktionäre aus. Karten zum Abstimmen können am Tage der

Generalversammluug während der Geschäfts- stunden an der Kafse der Gesellschaft in Empfang Oldenburg i. Gr., den 11. Februar 1903. Oldenburger Verficherungs-Gesellschaft. Der Direktor: [90384] L Kaliwerke Aschersleben. durch gemäß Art. 17 und 18 des Statuts zu der am Mittwoch, den 4. März d. J., Vormittags 11 Uhr, in den Geschäftsräumen der Direction Erdgeschoß, stattfindenden ordeutlichen Genueral- versammlung eingeladen. T Ausübung des Stimmrechts in der General-

genommen werden. Hugo Reifarth. Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hier- der Disconto-Gesellschaft in Berlin, Behrenstr. 43/44, versammlung sind nur diejenigen Aktionäre befugt,

welche ihre Aktien wenigstens drei Tage vor | j

der Geueralversammlung gegen eine Bescheinigung bis zur Beendigung der Generalversammlung hinter- legen. In Gemäßheit des Art. 17 unseres Statuts bezeihnen wir als Stellen, bei welhen die Hinter- legung der Aktien erfolgen kann, in Aschersleben die Hauptkasse unserer Gesellschaft und ¿ in Berlin die Direction der in Frankfurt a. M./ Disconto-Gesellschaft. Verhandlung®sgegenftände:

1) Die Berichte der Direktion und des Auf- Mas und Beschlußfassung über die Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung für das mit dem 31. Dezember 1902 abgelaufene Ge- schäftsjahr, sowie über die der Verwaltung zu erteilende Entlastung.

2) Wahlen zum Aufsichtsrat.

Aschersleben, den 11. Februar 1903. Kaliwerke Aschersleben. Carl Fr. Ferber. H. Simon.

[90131] Saarbrücker Gußstahlwerke, Akt.-Ges. Malstatt-Kurbach.

Die nachstehend wiedergegebenen Beschlüsse der außerordentlichen Generalversammlung vom 17. De- zember 1902 sind in das Handelsregister eingetragen.

Nach diesen Beschlüssen soll Z

1) zum Zwecke der Beseitigung der Unterbilanz, sowie behufs Vornahme von außerordentlichen Ab- {reibungen und Rückstellungen, das Grund- fapital der Eesellshaft von 3 000 000,— auf 1 500 000,— herabgeseßt werden.

Zur Durchführung des Herabsezungsbes{hlusses haben alle Aktionäre ihre Aktien bis spätestens am 14. März 1903, Abends 6 Uhr, bei der Gesellschaft einzureihen. Von je 2 eingereihten Aktien wird je eine mit dem Stempelvermerk: „Gültig geblieben auf Grund des General- versammlungsbeschlusses vom 17. Dezember 1902“ versehen zurückgegeben ; die andere Aktie wird von der Gesellschaft zurückbehaiten, um, insofern sie niht auf Grund der nachstehenden besonderen Bestimmungen mit dem Gültigkeitsvermerk versehen und wieder aus- A wird, vernichtet zu werden. ktien, welche nit in dieser Weise zur Zusammen- legung gebraht werden können, sowie alle nicht bis zu dem für die Durhführung der Zusammenlegung bestimmten Termin eingereihten Aktien werden nah Maßgabe der geseßlihen Bestimmungen (§8 288 bis 290 des H.-G.-B.) für kraftlos erklärt. An Stelle dieser Aktien kann der Vorstand aus den zum Zwecke der Zusammenlegung eingereihten, den Aktionären nit zurückzugebenden Aktien eine dem Herabsetßzungs- besWlusse DpecbA Anzahl mit dem Gültigkeits- vermerk versehen und diese Aktien in Gemäßheit der Bestimmungen des § 290 des H.-G.-B. für Rech- nung der Beteiligten veräußern.

Die Zusammenlegung muß bis zum 30. Juni 1903 durgeführt sein. C LUDL

An unsere Aktionäre ergeht hiermit die dem Vor- stehenden entsprehende Aufforderung zur Einreichung

threr Aktien. Î G E 2) Es soll im Anschluß an die Hering durch die Zusammenlegung das Aktienkapital bis zu

é 600 000, also bis auf A 2 100 000, wiederum erhöht werden, und zwar durch Ausgabe von bis zu 600 Stück Vorzugsaktien zum Nennwerte von je #4 1000. Mit jeder Vorzugsaktie wird je ein Ge- nußschein ohne Nennwert ausgegeben. ie Vorzugsaktien sind mit folgenden Vorrechten ausgestattet : x a. aus dem Reingewinn eines jeden Geschäfts- jahres, beginnend mit dem Geschäftsjahr 1903/04, erbalteit die Aktien vor den Stamm- aktien den Gewinnanteil von 6 9/0. Dae die Zeit bis zur Vollzahlung ist dieser Gewinn- anteil na Verhältnis der Einlagen zu be- rechnen. Der Vorzugsgewinnanteil ist aus dem Reingewinn späterer Geschäftsjahre für solhe Geschäftsjahre nahzuzahlen, in welchen eine Auszahlung desselben ganz oder teilweise

nicht stattgefunden hat.

die Vorzugsaktien aus dem unter die Aktionäre verteilbaren Vermögen der Gesellschaft vor den Stammak en volle Befriedigung für ihre Kapitalein und die etwa rückitändigen sowie laufenden Vorzugsgewinnberechtigungen ; würde in einem Geschäftsjahre der verteilbare MEnNgEWRs mehr betragen, als zur Zahlun von 6 9/6 auf ‘die Vorzugsaktien eins{ließl etwaiger Nückstände erforderli ist, so wird dieser Betrag, soweit er niht nah den fol- enden Bestimmungen auf die zu shaffenden enußscheine entfällt, gleichmäßig unter Vor- zugsaktien und Stammaktien nah deren Nenn- betrag verteilt; : die orzugéaktionäre find verpflichtet, an- fangend am 1. Juli 1910, auf ihre Vorrechte zu verzihten und entweder in die Umwandlung threr Vorzugsaktien in gewöhnlihe Aktien zu willigen oder ihre Aktien gegen Zahlung des Nennwertes derselben abzugeben, wenn eine Peneralper gmyla eg der niht bevor- rehtigten Aktionäre dies Rh S ihnen die Umwandlung der Vorzugsaktien in gewöhnlihe Aktien oder aber deren Ueber- nahme zum Nennwerte durch einen Dritten von der Gesellshaft angeboten und sicher- gestellt ist, G i s 3) zu jener Zeit keine rüdckständigen Gewinnanteil- ansprüche vorhanden und die Zahlung von mindestens 69/9 Gewinnanteile bis einsließ- e i i Geschäftsjahres 1909/10 gewähr- eistet ist, 4) bis zum 30. Juni 1910 die noch zu erwähnen- den Genußscheine getilgt sind und 5) der geseßliche Neserveloads der Gesellschaft mindestens 109/o des Aftienkapitals beträgt.

Die Gent [Geis genießen cinen Anteil an dem verteilbaren Reingewinn der Gesellshaft, soweit er nit zur Deckung der Vorzugsansprüche der Vorrechts- aktien erforderli ist, in folgender Weise:

Von dem nach Deckung der erwähnten Ansprü übrigbleibenden Betrage entfällt F auf die Genuß- scheine, und zwar von diesem Drittel wiederum die Hâlfte als Gewinnanteile, die andere Hälfte zur Auslosung von Genußscheinen mit dem Betrag von

e M 200,—.

Beträge, welche \ich auf die einzelnen Genußscheine niht in runder Mark für den einzelnen E auf- teilen laffen, werden zur Verstärkung der Auslosung von Genußscheinen benußt. Hierbei überschießende Beträge werden auf das nähste Jahr vorgetragen. Bei der Berechnung der auf den einzelnen Genußs schein entfallenden Gewinnbeteiligung werden die bereits auégelosten Genußscheine mitberücksichtigt. Der auf fie entfallende Gewinnbetrag wird zur Ver- stärkung der Auslosung von Genußscheinen benußt. Sind alle Genußscheine ausgelost, so werden alle auf dieselben bezüglichen ECUMBARLE binfällig. Im Falle einer Liquidation der Gesellschaft hab die Genußscheine keinen Anspruch an das Gesellschafts- vermögen. Die auszugebenden Vorzugsaktien bieten wir hier- durch vorzugsweise unseren Aktionären zum Nenn- werte bis längns 14. März 1903, 6 Uhr Abends, zur Zeichnung in der Weise an: a. daß jedem Aktionär das Recht zusteht, auf je Ï bisherige Aktien je eine Vorzugsaktie zu zeichnen ; daß über diese Ziffer hinaus bei ‘der Zeich- nung weiterer Aktien die Zeichnungen von Aktio- nären für solche Aktien, welche niht schon auf Grund der Bestimmung zu a. beansprucht werden , vorzugsweise berücksihtigt werden. Würde bei den Zeichnungen nah der Be- stimmung unter b. eine Mehrzeihnung gegen- über dem etwa zur Verfügung stehenden Be- trage erfolgen, fo soll diese Mehrzeichnung jedes einzelnen Aktionärs nach Verhältnis seines Aktienbesitßzes an bisherigen Aktien be- rücksichtigt werden ;

. würden niht alle Vorzugsaktien nah vor- [een von Aktionären gezei net “werden, o ist der Vorstand und Aufsichtêrat er- mächtigt, die übershießenden Aktien bestens, niht unter dem Nennwert, von Dritten zeihnen zu lassen.

Falls _bis zum 30. Juni 1903 niht mindestens

500 Stück Vorzugêaktien gezeichnet sind und die

solhen Zeihnungen entsprechende Anmeldung der

Erhöhung des Grundkapitals zum Handelsregister

erfolgt ist, werden sämtlihe Zeichnungen 8 die

neuen Aktien unverbindlih. Die erste Einzahlung auf die neuen Aktien von 2599/6 erfolgt binnen

8 Tagen nach unserer Zuteilung auf die Zeichnung,

die weiteren Einzahlungen erfolgen auf Aufforderung

des Vorstands und Aufsichtsrats unter Beobachtung einer Frist von wenigstens 2 Wochen. Vollzablungen sind jederzeit gestattet mit 50/0 Verzinsung für die

im voraus bezahlten Beträge.

Die Einreichung der Aktien zur Zusammenlegung

hat nach der von der Generalversammlung dem Vor-

stand und Aufsichtsrat zur Bestimmung überlassenen

Aus\clußfrist bis zum 14. März 1903 ein-

schließlich

bei der Gesellschaft oder

bei dem Bankhause G. F. Grohé-Heurih «& Co. in Saarbrücken, i

bei der Rheinischen Diskonto-Gesellschaft in Aachen,

bei der Bank für Bergbau «& Judustrie in Verlin

zu erfolgen. Mit den Aktien sind alle Dividenden-

scheine und Talons einzureihen. Binnen der

|pépien Frist und bei denselben Stellen sind die zeichnungen auf die neu auszugebenden Aktien einzureihen. Zeihnungsscheine fowie Formulare für die Aktienzusammenlegung stehen bei den genannten

Stellen zur Verfügung. Die Einreicher erhalten von

den Einreiungsstellen Empfan 8bescheinigungen über

die eingereichten Aktien. Nach Durchführung der Be- chlüsse werden die gültig gebliebenen Stücke gegen üdgabe der Empfangsbescheinigungen- nah näherer

Bekanntmachung des % orstands ausgehändigt.

Gleichzeitig fordern wir gemäß § 289 des H.-G.-B.

die Gläubiger der Gesellsshaft auf, ihre Ansprüche bei

uns anzumelden.

Malstatt-Burbach, den 9. Februar 1903. j

SaarbrückerGußftahlwerke Aktien-Gesellschaft.

Hansen. Sonnet.

1) 2)

b.

gra R Ati A der Geseliaft erhalten Ban

as t die Nachzah 90452] d éy em noflcden evon Genn: | Süüchsishe Bank zu Dresden. schäftsjahres, in ein zur Nach- p E E f e auf unsere eigenen

kp und unsere Paripläße sowie auf sämt-

liche bankpläße und

distontieren, auf L 9% und 0 eite

S eite Tin 11. Februar 1903.

CRPUI e e S ZEMTSCE 2E D AMCZ T G E E NIEAE N A O 7) Erwerbs- und Wirtschafts- genossenshaften. §) Niederlassung 2. von

: Rechtsanwälten. [90423

Der Rechtsanwalt Siegfricd Chodzieëêner zu

Charlottenburg ist heute în die Liste der bei dem

biesigen Amtsgericht zugelassenen Rechtsanwälte cin-

getragen worden. :

Charlotteuburg, den 9. Februar 1903. Königliches Amtsgericht.

Bankpläßze Baer G es dzinoful

Abt sind în die Liste der gerichte zu: r Fraukfurt a. M., den 9. Februar 1903. Königliches Landgericht. r K. Amtsgericht Leonberg.

[90422] fue Leoinee

In die Listé der zugelassenen Rech ) Jonathan Roth, Rechtsanwalt, Sit in Leonberg.

Den 7. Februar 1903. i

Oberamtsrichter (Uniterschrift).

[90420

Landgericht in 1903 eingetragen :

gemünd. [90419] i In der ste der bei dem Besigen gelassenen Rehtsanwälte ist bei Nr. 14 anwalt Dr. Franz Richter heute gelös{cht worden. Breslau, den 9. Februar 1903. Königliches Landgericht.

ie Meta ¿lte Robert Sommer und Karl ie nwälte Ro

bei dem hiesigen Land- elassenen Rehtsanwältecingetragen worden.

t Leonberg téanwälte wurde heute eingetragen:

In Vie Liste der Rechtsanwälte beim Kaiserlichen Saargemünd wurde am 9. Januar

Dr. Eugen Maurer, Rechtsanwalt in Saar-

Landgerichte zu- 163 der Rechts-

9) Bankausweise.

[90415] Sie nl bus Bayerischen Noteubank

vom 7. Februar 19083.

Aktiva. E Men e A 31 431 000 Bestand an Reichskassensheinen . 103 000 - e Noten anderer Banken . 5 209 000 - Wedhseln [42826 000 » Lombardforderungen . 3 117 0009 Ï « Effekten -.» % 54 000 - » sonstigen Aktiven 2 285 000 Pasfiva. Das Grundkapital . . 7 500 000 Der Reserbtfoie R 2 801 000 Der Betrag der umlaufenden Noten . 61 574 000 Die fonstigen tägli fälligen Ver- bindlihlerten 4 L L T ROOGONO Die an eine Kündigungsfrist gebundenen Verbindlichkeiten E, Die sonstigen Passiva 4 344 000

Verbindlichkeiten aus weiter begebenen, im Inlande zahlbaren Wechseln . . . . H 821241,98. München, den 10. Februar 1903.

Bayerische Notenbauk. Die Direktion.

[90414] NETCTLAN Sächsischen Vank zu Dresden

am 7. TOLORE 19063.

Cb E D E S J PCUE C Act A L O I

M - . « [10976 L Welten « - «+ p 649 85 S Aktiva « | 1 278 709/69 Passiva. | i w ¿ CCAME Grunblapital «7 T Umlaufende Noten. . +ch - - *"# 20 543 600 Täglich fällige Verbindlihkeiten . „1/7 508 47284 An Kündigungéfrist | Verbindlichkeiten reden Sonstige Passiva - «- - - -“* »# 4/00 Eventuelle Verbindlichkeiten aus

im Inlande zahlbaren L Bedbscin „é 685 793,49.

Stand der Badischen Vank

[90416] am 7. Februar 1903, A —— Metallbestand . - 3246 Reichskafsenscheine . - - s Noten anderer Banken . Wecgestond A Lombardforderungen - E eh Sonstige Aktiva Passiva Grundkapital . d S. e S a «de 7 Umlaufende Noten . . . - - # [15531 Töglich fällige Verbindlichkeiten . [11 111 An Kündigungsfrist gebundene Verbindlichkeiten .. F Sonstige Passiva . L it C T

Wechsel betragen #6 1042 452,95,

10) Verschiedene Be [90412] machungen.

Die Stelle cines Vollziehung&beamten bei der Gemeindekasse Pfalzel für den Bezirk der Bürger- mcisterci Pfalzel, mit welcher cine nit garantierte Gebühreneinnahme von 600 M jährli anden, ist neu zu beseßen. Gleichzeitig sollen auf Wi dem Vollziehungsbeamten die Beitreibungsgeschäfte für dea Bürgermeistereibezirk Longuih mit ciner Gebühreneinnahme voa ca. 150 Æ mit übertragen

werden. Der Veollziehungsbearmte hat seinen Wohnsiß in

Trier zu nehmen.

Bewerber um die Stelle werden ersuht, binnen 6 Wochen sich s{riftlich bei dem Unterzeichneten B melden. Zivilversorgungsberehtigte erhalten ben orzug. Ehranug, den 7. ares 1903. Der Bürgermeister: ¡ Just. [90411] Bekanutmachung. Die Bayerische Hypotheken- & Wechselbank dahier hat den Antrag eingebra@t, Kronen 62 100 000,— Königlich Un- garische steuerfreic 4 %ige anleihe in Kronen vom Jahre 1902 bn E und zur Notierung an biefiger Börse zu- zulassen. München, den 10. Februar 1903.

Die Zulassungsstelle für Wertpapiere on der Börse zu Münden.

Lebrecht, Vorfißender.

Klostergärtuerei Soruzig,

Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Die ordentliche Versammlung der Gesell\chafter der Klostergärtnerei Sornzig, Gesellschaft mit be- {ränkter Haftung, wird Sonnabend, deu 28. Fe-

4

. Aktiva. bruar 1903, Vormittags 10 i Kursfähiges deutshes Geld . . #4 22 979 828 Geschäftsräumen der Leipzi E ZmmobilieeselsGe Reichskassenscheine . N 655 090. | in Leipzig, Promecnadenstraße Nr. 1, abgehalten. Hes Adre deutscher Tagesordnung:

An A Ld S « 11854 300. 1) Vorlegung der Bil Gewinn- se Casenbeslände i j 1 “r T D) VerlustreSnung für ta s Geschäftsjahr 1908 e Ls e De ALL 290) 2) Erteil der E ; Lombardbestände s N E 4 B s v GeseUsGeft Sutlafiung an den Vorstand e A E 49372, ig, den 11. 1 90460 Debitoren und I E e A6 247 258. R N S Vorstand. p t y assiva. j Slageablies Aktienkapital . . 6 30000 000. | [90451] Dr. Coldig. O a e 2 nl R OBOSID, a bes : Banknoten im Umlauf . . . ; 35729 600. Spiegelglos-Versicherungs-Verein T/ N fällige Verbindlich- zu Rosto. P a 27 GGR: aid / An Kündigungsfrist gebundene E CBegrünbet auf Gegensi Felt 1868.) Verbindlichkeiten ©. . . . , 32467526. | Sounabeet wg R a Pee D e 4 J, TROLSEO, G Uhr, im „Rostode * zu gens on im Inlande u noch nicht fälligen] Tax m „Vostoder Dor zu Beo Wechseln sind weiter begeben worden: (SReTOTRRBIE L K 1028047. 37 plan Des Vorstands und des Aufsichtörats. Die Di ; E E ——= Der Auffichtsrat. Die Gitezadiieion e E E h rrers f f U nNH bedingungen bekannt, daß sie ibren, Lortogelellshaften machen bierdur § 114 ihrer Verfrachtungs-

am Donnerstag, den 12. Sebruge E äßigen Schiffahrtsbetrieb im

x zu Berg wie zu Tal

Dresden und Hamburg, den 10.“ eröffnen werden,

„Kette“ Oesterreichische

Februar 3, Deutsche Elbschifsahrts-Gesellschast. Notdwest-Dampfscifffahrts-Gesellschaft.

Dampfschleppschifffahrts-Gesellschaft vereinigter Elbe- und Saale-Schiffer.

Deutsch-Oesterr. Dam Dampfschifffah

„Elbe“

psschifsahrt, Act. Ges. rts - Actien - Gesellschaft.

Neue Norddeutsche Fluß-Dampsschiffsahrts-Gesellschast.