1903 / 46 p. 15 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

O] Aufgebot.

Der Tapezierer Otto Jacke in Hannover, Masch- straße 12A. 111, als Pfleger des verschollenen Heinrich Friedrich Ebeling aus Hannover, der Gartenmann Konrad Ebeling in Hannover, Höfestraße 63, als Pfleger der geistes\{chwachen Dora Cbeling in Han- nover, Höfestraße 63, und der Arbeiter Karl Ebeling in Neustadt bei Hahmühlen haben das Aufgebot des Lethkassenscheines Lit. C. Nr. 20261 der Stadt

annover über die Summe von 500 N beantragt. E Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- tene in dem auf Mittwoch, den 4. November atv Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten

eriht, Am Clevertore Nr. 2, Zimmer Nr. 26, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die

raftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

annover, den 12. Februar 1903. : Königliches Amtsgericht. 3 C. [93600] E

Vayerische Vereinsbank in München.

Gemäß § 367 des Handelsgeseßbuches geben" wir bekannt, Gde S andel8ge]eßbuches gebe Iustitubes: ß der Verlust des Pfandbriefes unseres

3x 9/0 Lit. D. Nr. Le angemeldet ode. P24 886 gu k 20D

München, den 21. Februar 1903.

“Die Direktion.

1 66 Wird biemit Puente Effekten. rmt i - HERERE E Li neten ekannt gemacht, daß die nach G 0/9 Bonds der Zonen and North Alabama

: ailroad

Nr. 0988 bis 990, 1504, 1505, 1899, 1940 bis 42, 2907, 2922 bis 2933, 2935 bis 2942, N 4100, 4246 = 36 Stück von je nom.

im November 1883 aus d äftsrä i en Geschäftsräumen der eat Baring Brothers & N Bishopsgate- A within in London, gestohlen worden sind. bei ie Zahlung der Coupons genannter Bonds ist ien Agenten der Gesellschaft eingestellt worden, dies es wird hierdurh jedermann davor gewarnt, Bonds zu kaufen oder zu handeln. Dan wird ferner hierdurch zur Anzeige gebracht, Ä nah einer mit der Eisenbahngesellschaft ge- offenen Vereinbarung die genannten Bonds als amortisiert und ungültig betrachtet werden und daß o in Res Weise öffentlih bekannt gemacht en ist. : : Auskunft in dieser Angelegenheit erteilen die Herren Rechtsanwälte Mullens and Bosanqguet, 11, Queen Victoria-Street, London E. C. 193418] Aufgebot. s Auf Antrag des Besißers JInvalide-August Günne- mann zu Duisburg, Koloniestraße 212, wird der In- aber der angeblich verloren gegangenen Police Nr. 921 310 der Volksversicherung der Victoria zu Berlin, liber 400 1, ausgefertigt auf den Namen einri Krone am 9. Januar 1897, aufgefordert, eine Rechte und Ansprüche auf dieselbe spätestens m Aufgebotstermine, den 5. November 19083, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, immer Nr. 42, anzumelden- und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolge witd. pen 3 F bruar 1903 ; , . ebruar . B Königliches Amtsgericht. 75188 Aufgebot. [ ier Heinrich Oelmüller, Nr. 26 zu Leefe; at das Aufgebot der ypothekenurkunde über 150 M, lend her ein auf seinem Kolonate Nr. 26 zu

Lese Bod 7 Blatt 9 des Grundbuchs von Leese è and . Dezember 1843 zu n Abt. 111 Nr. 4 unterm 6." Ves Entrup,

Gunsten des Kolons Holzkämper, Nr. 18 zu

eangetr rlehn in gleicher A beantragt. Der Skbaber N wird aufge ordert, späteltens în dem auf Donnerstag, den 2. Juli A o mittags 40 Uhr, vor dem unterzeichneten See

immer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermin seine

echte anzumelden und die Urkunde ea

widrigenfalls die Kraftloserklärung der olgen wird. emgo, den 17. Dezember 1902. j Fürstliches Amtsgericht. 1IL 193421) ae

Aufgebot. i S Nf, : b. Lubowski, in Die Witwe Rosalie wars, L btsanwalt Bunn

Außendeich, vertreten dur den i eien hat das Aufgebot zum Zee E Ausschließung der Gläubiger der auf dem Sid budblatt des in ihrem Miteigentum stehenden Wrund- stücks Außendeih Blatt Nr. 23 x a. Abteilung 111 Nr. 4 für den Kaufmann Jsaa Seeliger in Mewe auf Requisition des in upt om 11. September 1856 eingetragene von 49 Talern 11 Silbergroschen Kosten nebst Kosten

er Eintragung, Ó 4 b. Abteilung 111 Nr. 10 für den Kaufmann D. Schneider in Mewe auf Requisition des Prozeße rihters vom 18. Oktober 1869 eingetragenen ypo- thek von 3 Talern 24 Silbergroschen 5 Pfennig grose e Prozent ‘Zinsen von“ s Talern 8 Silber- roshen und 9 Pfenni gemäß § O ir lichen Geseßbuchs beantragt. ie Nehtsnachfolger der Hypothekengläubiger werden aufgefordert, spätestens in dem auf den L2. Juni 1903, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter-

zeichneten Amtsgericht anberaumten Aufgebotstermin

ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls ihre \Wließung mit ihrem Rechte értolgen wird. arienwerder, den 14. Februar 1903. Königliches Amtsgericht. [93422] Aufgebot. 2 , Die Gläu nachstehender in Grundbüchern

biger Engetragener Rechte | „A. gener M E Kurant, Restkaufgeldhypothek für den Fleischermeister Johann Gottfried Wilhelm oeberlein und dessen Ehefrau Pauline Henriette geb. Böhm, eingetragen im Grundbuche von liva latt 13 Abteilung 111 Nr. 6 am 19. Juli 1858, B. 1) a. 5 Taler 3 Silbergroschen 11 Pfennige preuß. Kurant rückständige Kaufgelder, und zwar Baealer 2.Sgr. 5 Ps. für den Schuhmacher Johann ast, 1 Taler 9 Pf. für die Anna Marie Auguste H alotke, verw. Dorowski, 1 Taler 9 Pf. für den h einrih Malotke, aus dem Kaufgelderbelegungsattest 1865 25. Oktober 1844, ex decreto vom 20. Februar

b/'30‘ Taler für den Eigent | ; igentümer Johann Sellin aus der Verhandlung va 91. Januar 1854, ex

decreto ‘vom 2. März 1354, L auf den Grundstücken Schellingsfelde Blatt 31 Abteilung 111 Nr. 1 und 6 und Schellingsfelde Blatt 104 Abtei-

[ung IIT Nr. 1 und 2,

9) 4 Taler 25 Sgr. 2 Pf. Muttererbteil der Marie Amalie Kreft, eingetragen im Grundbuche von Weichselmünde Blatt 50 C. Abteilung 111 Nr. 1 nebst 59/9 Zinsen auf Grund des gerihtlidhen Teilungsrezesses vom 11. März 1843, eingetragen am 12, Mai 1843,

werden auf Antrag

zu A.: der Gastwirt Gustav und Amanda, geb. Gilmann, Strehlau’schen CGheleute, in Oliva, ver- treten durch den Justizrat Gall in Danzig,

zu B. 1: der Maurer Carl Wilhelm und Johanna, geb. Sand, Gutowski’schen Eheleute in Danzig, ver- treten durh Rechtsanwalt Sternberg in Danzig und des Magistrats der Stadt Danzig, s

zu B.2:- des Schiffszimmermanns J. Bansemer in Weichselmünde, vertreten durch den Justizrat

Gall hier, : aufgefordert, spätestens in dem auf den 16. Mai vor dem unterzeih-

19083, Vormittags 11 Uhr, l neten Gericht, Pfefferstadt 33/35, Hofgebäude, unten, anberaumten Aufgebotstermin ihre Ansprüche oder Rechte anzumelden, widrigenfalls sie .

zu A.: nah Hinterlegung des ihnen gebührenden Betrages ihre Befriedigung statt aus den genannten Grundstücken nur noch aus dem hinterlegten Betrage verlangen können und ihr Recht auf diesen erlischt, wenn jie 09 nicht vor dem Ablaufe von 30 Jahren nach der Erlassung des Aus\clußurteils bei der Hinter-

legungsstelle melden, i B.: mit ihrem Rechte ausgeschlossen werden. Februar 1903

Danzig, den 11. S Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11.

93424 Aufgebot. 7 P Nr. 1703. Der Taglöhner Philip Fers in Birkendorf hat beantragt, den verschollenen früheren

ostillon Jakob Fechtig von irkendorf (Îgel- latt), geb. daselbst am 4. Juli 1804 als Sohn des Andreas Fechtig und der Fides Fechtig, zu- leßt wohnhaft in Birkendorf, für tot B erflären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, {ih spätestens in dem auf Donnerstag, den 5. No- vember 1903, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten A anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen. /

Bonndorf, den 18. Februar 1903.

Großherzoglihes Amtsgericht. (gez.) (Unterschrift.) Dies veröffentlicht der Gerichtsschreiber: (L. 8.) Ph. Bauschlicher.

Aufgebot. 5 elfugler in Unterlenningen hat beantragt, den verschollenen Wilhelm Friedrich Fischer von Unterlenningen, geb. daselbst den 6. Dezember 1871, im Jahre 1892 förmlih nah Amerika ausgewandert und seither verschollen zuleht wohnhaft in Unterlenningen, Sohn der 7 ohann Georg Fischer, Bauerseheleute daselbst, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sich_ spätestens in dem auf Mittwoch, den 25. November 1903, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Kirchheim u. T., den 18. Februar 1903.

Königliches Amtsgericht. Amtsrichter Mohr. Veröffentlicht durh Amtsgerichtssekretär Gölz, Gerichtsschreiber K. Amtsgerichts.

[93507] Aufgebot.

Der Landmann Jost Daniel Senft in Staffel hat beantragt, den verschollenen Johann Georg Wolf, geboren am 17. Juli 1826, zuleßt wohnhaft in Staffel, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \{ollene wird aufgefordert, {ih spätestens in dem auf Mittwoch, den 30. September 1903, Vor- mittags 11 Uhx, vor dem unterzeilhneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- hollenen zu erteilen vermögen , ergeht die Auf- orderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen.

Limburg, den 18. Februar 1903. Königliches Amtsgericht.

[93430] Der Bauer Kaspar

E dmann Frid) Karl deute in Ohren ndm e B die verschollene Caroline Leukel, ge-

beantragt, Len n 98. Oktober 1851 zu Ohren, zuleßt wohn-

n Ohren, für tot zu erklären. Die bezeihnete B e wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf ittwoh, den 30, September 1908, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten ufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die R rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Limburg, den 18. Februar 1903. i Königliches Amtsgericht. 93428 Aufgebot. G E am 27. Dezember 1851 als Sohn des {uslers und Webers Johann Traugott Bär und Manie Dorothee Kern in Kunewalde geborene, zuleßt dort wohnhaft gewesene, seit den 70er Jahren aber verschollene Steinmeß Karl August Wilhelm Bär wird auf den Antrag des Wirtschaftsbesißers Karl Wilhelm Bär in Oberoppah und von acht dur diesen vertretenen Seitenverwandten aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine am 17. September 1903, Vormittags 9 Uhx, bei dem unterzeihneten Gericht zu melden, Aan seine Todeserklärung erfolgen wird. An alle, die usfunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Neusalza, den 18. Februar 1903. Königliches Amtsgericht. 93420] Aufgebot. i 20 amileigebilfe Steinberg in Niederaula hat beantragt, die verschollenen 1) Johann Adam Hahn,

geb. 12. April 1809, 9) Johann Georg Hahn, geb,

13. August 1829, 3) Friedrih Hahn, geb. 22. März 1833, zuleßt wohnhaft in Kirchheim, für tot zu er- flären. Die bezeichneten Verschollenen werden auf- gefordert, sih spätestens in dem auf den 12, No- vember 1903, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Niederaula, den 17. Februar 1903.

Königliches Amtsgericht. [93548] Aufgebot.

Die Ehefrau des Schneiders Otto Rosner, Hed- wig geb. Bauch, in Dsterwieck a. Harz hat be- antragt, den verschollenen Handschuhmacher Eduard Theodor Richard Bauch, ihren Vater, zuleßt wohnhaft in Osterwieck a. Harz, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 3. Oktober 19083, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anborguiiten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem S E m ar 1903

erwiedcck, den (. Febru s E Königl. Amtsgericht. 93120 Aufgebot. k L Ignaz Elbel, Ackerer in Jitlenheim, hat beantragt, den R Johann Jakob Philipp Elbel, zuletzt wohnhaft in Ittlenheim, für tot zu erklären. - Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, si spätestens in dem auf den 30. Sep- tember 1908, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widri enfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeh die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Truchtersheim, den 17. ebruar 1903.

Kaiserliches Amksgericht.

[93404] Aufgebot.

Der Lederhändler P Lorenz in Zerbst hat beantragt, den verschollenen Tischlergeselen Peter Heinri Rose, zuleßt wohuhaft in Zerbst, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, si spätestens in dem auf den 22. Sep- tember 1903, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Zerbst, den 20. Februar 1903.

Herzogliches Amtsgericht.

[93427] Aufgebot.

Daniel Albrecht, Zimmermann in Niederauerbach, hat Aufgebotsverfahren wegen Abwesenheit und Todeserklärung bezüglich der Verschollenen :

1) Qb Albrecht, geb. 1804, 5) Christian Albrecht, geb. 1807,

3) Balthasar Albrecht, geb. 1809, s alle von Niederauerbach, beantragt. Spätestens im Aufgebotstermine am 26. S tember 19083, Vormittags 9 Uhr, haben die bwesenden sid 8 melden, widrigenfalls Todeserklärung erfolgt. e, welde Auskunft über Leben oder Tod der Ver- e enen zu erteilen vermögen, haben hierher An- zeige zu machen.

Zweibrücken, 11. Februar 1903.

Kgl. Amtsgericht.

[93431] Aufgebot. ;

Auf Antrag des Landwirts Matthäus Nikolaus von Gundernhausen, Pflegers der

1) Iohann Georg Nikolaus, geb. 8. Dezember 1808,

9) Anna Marie, geb. 20. Mai 1811,

3) Marie Dorothea, geb. 18. Januar 1815, * sämtlich geboren zu Gundernhausen und in den Jahren 1846 bis 1848 nah Amerika ausgewandert, werden die genannten verschollenen Personen hierdurch auf- gefordert, sih spätestens in dem auf Donnerstag, den 17. September 1903, Vorm. 10 Uhx, von dem unterzeichneten Gerichte E. Auf- gebotstermine zu melden mit ‘dem Nechtsnachteil, daß sie sonst für tot erklärt werden und- ihr in die Sparkasse Reinheim eingelegtes Vermögen an die erbberehtigten Verwandten ausgeliefert wird. Bis zu diesem Termin werden alle Personen, die Aus- funft über Leben oder Tod der Ver|collenen eben können, aufgefordert, solche spätestens im Aufgebots- termin an hiesiges Gericht gelangen zu lassen. Gleichzeitig wird allen, wêlche Crbansprüche zu haben lauben, aufgegeben, solche spätestens im obigen Tenitine anzumelden, da sie sonst nicht berücksichtigt werden. i - Reinheim, den 4. Februar 1903.

Großherzogli Hessishes Amtsgericht.

[93429] Bekanutmachung.

Georg Ritter, Sohn der Nentbeamteneheleute Justinus Andreas und Louise Nitter von Bayreuth, geboren am 29. Januar 1829, als Büttner und Bierbrauer in Chicago angeblich am 9. Januar 1875 gestorben, wurde dur Aus\lußurteil des K. Amtsgerichts Bayreuth vom 20. Dezember 1902 sür tot mit der Wirkung vom 1. Januar 1881 erklärt. Es 0 13 hiemit die Aufforderung an alle, welche Erbrechte geltend . machen wollen, solche binnen 14 Tagen anher anzumelden.

Bayreuth, 19. Februar 1903.

Kgl. Amtsgericht. (L. S.) Mayer.

[93419] Oeffeutliche Bekauntmachung. Am 24. September 1902 ist zu Hermsdorf (Mark)

die Witwe Wilhelmine Therese Röbe, geborene Roft, | [

geboren am 12. März 1833 zu Proßmarke, verstorben. Als Erbe ist bisher ermittelt ihr Stiefbruder, der Arbeiter Friedrich August Gustav Rost zu Berlin, Dennewißstraße 27. Die etwa sonst noh erbberehtigten Verwandten der Crblasserin werden hiermit öffentlich aufgefordert, die ihnen zustehenden Erbrehte anzu- melden. Nach dem Ablauf von sechs8 Wochen seit der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung wird der Erbschein nah Maßgabe des vocliegenden Beweis- ergebnisses erteilt werden. / Berlin, den 14. Februar 1903. Königliches Amtsgeri [ 11. Abteilung 15a. rosser.

t | dem unterzeihneten Gerichte,

[93122] : Aufforderung.

Durch Urteil des Königlichen Amtsgerichts zu Marienburg vom 9. November 1891 is der Arbeiter Samuel Eggert aus Groß-Lesewiß und durch Urteil des i Gerichts vom 16. Dezember 1902 find der Arbeiter Jacob Lewandowski und dessen Che- frau Elisabeth, geb. Eggert, für tot erklärt und als pu des Todes der Eheleute Lewandowski das

nde des 31. Dezember 1867 festgestellt worden. Der Samuel Eggert und die Frau Clisabeth Lewandowski, geb. Eggert, waren Kinder der. Johann und Dorothea, geb. Doerks, Eggertschen Cheleute aus Lindenau. Als nächste noch lebende Verwandten sind ermittelt worden die Kinder eines inzwischen verstorbenen Bruders der Erblasser, des Ortsarmen Johann Eggert aus Lupushorst, aus dessen Che mit Marie geb. Klein, nämlih der Eigentümer Andreas Eggert in Labenz, die unver- ehelihte Justine Eggert in Lupushorst und der Bergmann Friedrich Eggert in Wambelholz, Kreis Dortmund, sowie die Ehefrau und Kinder eines inzwischen verstorbenen Sohnes des Johann Eggert, des Arbeiters Johann Eggert aus Graudenz, nämli die Witwe Emilie Eggert, geb. Karpinski, die Schneiderfrau Anna Wendt, geb. Eggert, und die unverehelichte Margarethe Eggert, sämtlih in Grau- denz. Alle diejenigen, denen gleihe oder chere Erbrechte auf den Maß der Erblasser zustehen, werden aufgefordert, si spätestens im Termin am 30. April 19083, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden.

M S W.-Pr., den 17, Februar 1903.

: oniglihes Amtsgericht. [93426]

Aufgebot. Auf Antrag des bestellten Nachlaßpflegers, Kauf- manns Emil Lehnick von hier, werden die Nachlaß- gläubiger des am 23. Juli 1902 verstorbenen Uhr- machers Wilhelm Girndt von hier aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem am 22. April 1903, Vormittags 10 Uhr, vor 1 Oderstraße 53/54, Zimmer Nr. 6, anstehenden Aufgebotstermine an- zumelden. Die Nachlaßgläubiger, welche sih nicht rechtzeitig melden, werden derart ausgeschlosfen werden, daß sie unbeschadet des Rechts, vor den Berbindlich- keiten aus Pflichtteilsrehten , Vermächtnissen und Auflagen berüdsichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen können, als \sih nah Befriedigung der nit ausges{chlossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt.

Frankfurt a. O., den 11. Februar 1903.

Känigliches Amtsgericht. Abt. 5.

[93445] Bekanntmachung.

Der Schlosser (Arbeiter) Franz Schinkowski zu Berlin, jeßt Thurmstr. 69, T. Hof, 4 Treppen, wvohn- haft, geboren zu Lautenburg, Kreis Strasburg W.-Pr., am 10. März 1857, ist durch Beschluß des unter- zeichneten Gerihts vom 2. November 1902 wegen Trunksucht entmündigt.

Berlin, den 17. Februar 1903.

Königliches Amksgericht 1. Abteilung 81. [934464] Kraftloserklärung.

Dem Reisenden Georg Jacob, geb. am 10. Juni 1864 zu Dresden, letzte Wohnung zu Berlin, Oranien- straße 18 11 bei Frau Tampson, hat der Kaufmann Peru Kluge zu Berlin, Bärwaldstraße 9, in den.

ahren 1900—1902 Vollmachten erteilt.

Diese Vollmachten sind widerrufen. Jacob hat aber die Vollmachtsurkunden bisher nicht zurücgegeben. Namens des E Kluge erkläre ich auf Grund der mir erteilten Vollmadt die sämtlichen von diefem dem Neisenden Pen Georg Jacob erteilten Voll- machtsurkunden hiermit für kraftlos.

Charlottenburg, den 6. Februar 1903.

Der Rechtsanwalt : chmilinsky.

Die Veröffentlichung vorstehender Kraftloserklärung wird gemäß § 176 B. G.-B. bewilligt.

Berlin, den 14. Februar 1903.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 96. Dies

Durch Auss{lußurteil vom 24. Januar 1903 ist der am 20. April 1851 zu Friesendorf geborene Dienstknecht Johann Georg Köhler f tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ist der 31. De- zember 1895 festgestellt.

Coburg, den 17. Februar 1903.

Herzogl. S. Amtsgericht. 4.

[93438] Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurteil vom 19. Februar 1903 ist der am 21. August 1825 in Brüssow geborene Barbier August Friedrich Wilhelm Goetsch für tot erklärt. Als Todestag is der 31. Dezember 1890 festgestellt. /

Prenzlau, den 19. Februar 1903.

Königliches Amtsgericht.

e

Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts

vom 4. Februar 1903 ist der Pfandschein Nr. 1865

der Neichsbanknebenstelle in Pla über: a. 500 6 3 9/6 Preuß. Konjols Lit. D. Nr. 157 674,

Cyps. p. 1. Oktober 1902 ff. mit Talon,

b. 1500 4 9% Rhein.-Westfäl. Rentenbriefe

Ut. B. Nr. 3178, Cps. y. 1. Oktober 1902 ff. mit

Talon,

für kraftlos erklärt worden.

Hagen i. W., 17. Februar 1903. Königliches. Amtsgericht. [93437] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 18. Februar 1903 wurde das von der Volks- bank Germersheim, e. G. m. u. H. mit dem Sihe zu Germersheim, über die B des Georg Michacl Eichmaun, Wirt in Neustadt a. Hdt., am 9. August 1892 ausgestellte Stammanteilbuch, Nummer 242 mit Quittung über den einbezahlten Geschäftsanteil zu 300 4 vom gleihei Tage, für kraftlos erklärt.

Germersheim, 19. Februar 1903.

Kal. Amtsgericht. 93432] Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 6. Februar 1903 sind

I. der Hypothekenschein über folgende im Grund- buch von Glisnica Bd. 1 Bl. Nr. 4, Bd. 11 BL Nr. 65 und 66 in Abteilung 111 unter Nr. 1 bezw.- 11 Für die Gebrüder Wojcieh und Johann Dettka eingetragene Post von je, 42 lr. 19 Sgr. 33/7 Pfg. E nebst Zinsen, welche Posten au Glisnica auf Bl. Nr. 48 und 56 haften, für kraftlos

erklärt, di eta edwi. Marciniak, später verehelichte Arbeiter Ls

II. die E Berechtigten des für Stawik, bei der obigen Post des Wojcieh Dettka