1903 / 46 p. 16 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

eingetragenen Pfändungsvermerks

bekannt sei, mit dem Antra Erklärung der Befklagt é unter Auferlegung der Kosten des Rechts\treits L er Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Königlichen Landgerichts zu , Vormittags einen bei dem ge- nwalt zu bestellen. E n wird dieser

e auf Ehescheidung und

II. Beklagter wird verurteilt : r den {huldigen Teil

Kind Louise Röôttin 902 bis zu d

15 Sgr. und 20 Sgr. Kosten, mit ihren Ansprüchen auf diesen Pfändungsvermerk ausges{lossen worden. Adelnau, den 10. Februar 1903. Königliches Amtsgericht. ] Jm Namen des Königs! : In der Aufgebotssache der Eheleute Nagelshmied Reinhard Christians und Lydia geb. T Kuchhausen, hat das Königliche Amtsgericht Abt. 16 in E Vaice den Gerichtsassessor Dr. Leonhard ür Recht erkannt : L l Der Sa Grund der Schuldurkunde vom 15. April. 1893 vom Königlichen Amtsgericht Elberfeld ge- bildete Hypothekenbrief über die Post von Vierzehn- ark nebst Nebenleistungen, eingetragen im Grundbuche von Cronenberg Band 11 Artikel 437 Abteilung Ill für den Rentner Johann Peter Steffen laß bei Remscheid, wird für kraftlos erklärt. lberfeld, den 19. : Königliches Amtsgericht. Bekauntmachung. lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 16. Februar 1903 is} der Hypothekenbrief vom 11. August 1894 über die im G ) Münstermaifeld Band 9 Artikel 436 Abteilung TIT Nr. 5, im Grundbuch von Pillig Band 2 Artikel 64 I11 Nr. 6, Band 9 Artikel 352 Abt. 111 nd 13 Artikel 517 Abt. 111 Nr. 1 für die Pitsch zu Pillig eingetr, 300 M. für fraftlos erf Münustermaifeld, den 17. Februar 1903. Königliches Amtsgericht. Oeffentliche Zustellung. Die Ebefrau des Kutschers Gustav August Rettberg,

vom 27. Oktober 1 16. Lebensjahre eine Unterhalt von je 45 M, f heitskosten sowie das Sch

2) an die Kindesmutter Kosten der Entbindung ur ersten 6 Wochen nah de

3) sämtliche Kosten zu Klagspartei erwachs

ITT. Das ergehende Urtei des $ 708 der Z.-P..O. erklärt.

Zur Verhandlung dies geriht Würzburg T; 4. April 1903, Vorm. 9 Sigungssaal Nr. 70 anberaumt. gegenwärtiger Aufenthalt unbekar Termine im Wege öffentli zeßgerihte mit Beschluß vom unter dem Beifügen geladen, daß Gerichtstafel angeheftet Gloveslus

dritte Zivilkammer des Kottbus auf den 11, M 9 Uhr, mit der Aufforderung, dachten Gerichte zugelassenen A m Zwe>e der öffentlichen uszug der Klage bekannt ge Kottbus, den 12. Februar 1903. Wischmann, Sekretär,

Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. Oeffentliche Zustellung.

Anna Maria Washeim, geb. Seilers Adam Washeim in slr. 25, vertreten dur<h Rechts- Mannheim, klagt gegen ihren _. Zt. an unbekannten Orten, der am 7. März 1893 nen Ehe wegen Ver-

Vogel, Ehefrau des

anwalt Dr. Seelig in genannten Ehemann mit dem Antra zu Nothenburg a. T. geschlosse \huldens des Beklagten, und ladet den zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits s Großherzogl. Landgerichts zu enstag, den 21. April 1903, mit der Aufforderung, einen erichte zugelassenen Anwalt zu e der öffentlichen Zustellung wird lage bekannt gemacht. Me den 18. Februar 1903.

(L S.) Nepple,

Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts. Oeffentliche Zustellung.

mser Karl Koh zu Neunkirchen, Ost- 1, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Mügel S,, klagt gegen die Ehefrau Karl ohne bekannten Wohn- ntrage: Königliches n Parteien vor dem reiburg i. Breisgau <hlossene Che für aufgelöst, uldigen Teil erklären und die streits der Beklagten zur Last |

int ift, g auf Scheidun

Klagsabschrift für sei. Der Klagspartei wurd vom 15. d. Mts. das Armenr Würzburg, den 19. F Die Gerichts\chreiberei des Kg Der Kgl. Obersekretär: (L. S.) Andreae, Kgl. Kanzleirat.

Oeffentliche Zustellung. enbesißer Theodor Bon cezeßbevollmächtigter: N

Vierther, Bäter, aße 38, wohnend, jeßt ohne be Au enthaltsort, unter der flagte ihm laut mitgeteil geliefert erhaltene Waren ei /o0 Zinsen seit dem Klag Antrage auf kostenfällige zu dieser Summe nebst Klageta e. Der Kläger ladet mündlichen Verhandlung des ammer für Handelssachen d gerihts in Bonn auf den 3. mittags 97 Uhr, mit der Au gedahten Gerichte zugela} ( Zum Zwee der öffentli dieser Auszug der Klage bekannt den 14. Februar 1903.

Bommeri<, Aktuar.

Oeffentliche Zustellung. mann Oscar Kuhfuß in Dresden, Grüne- üheren Restaurateur resden, Grünestr. 6, unter der Behauptung, en auf Bestellung die in der der echnung näher bezeihneten Waren zu den angegebenen Zeiten und zu den verabredeten Rechnung vermerkten Preisen der Beklagte am 28. August 1902 enre<hnungsweise habe, da

4. Zivilkammer de Mannheim auf Di

bei dem gedachten bestellen. Zum Zwe> dieser Auszug der K

ewerblose Maria Anna wehnsforderung von

g

Theodor Ernst Elisabeth Catharine geb. Hoof, vertreten durh die Rechtsanwälte Dres. gt u. Gust. Meier in Bremen, früher in Bremen, jeßt un- wegen böslicher Verlassung, Ehe der Parteien zu scheiden, huldigen Teil zu erklären, s Rechtsstreits aufzuerlegen, n zur mündlichen Verhand- vor das Landgericht, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. den 17, April 1903, orderung, einen e<tsanwalt zu ffentlichen Zustellung bekannt gemacht.

aus der Gerichts\chreiberei des Land- den 20. Februar 1903.

Langfriß, Sekretär Oeffentliche Zustellung.

frau des Handelsmannes Andreas

Nokblstraße 11, Klägerin Rechtsanwalt Antonetty in Ehemann Andreas Hamm, Cöln, dann zu baltsort, Bekla

gegen ihren Ehemann, bekannten Aufenthalts, mit dem Antrage: die den Beklagten für de ihm auch die Kosten de und ladet den Beklagte lung des Nechtsftreits

Koch, Auguste geb. und Aufenthaltsort, mit dem A Landgericht wolle die zwischen de Standesbeamten 24. Februar 1894 abge eklagte für den |{< Kosten des Rechts auf Freitag, mündlihen V Vormittags 97 Uhx, bei diesem Gerichte zugelassenen um Zwe>ke der ö wird dieser Auszug der Klage

erhandlung des Rechtsstreits vor die r des Königlichen Landgerichts f den 30. April 1903, Vor- mit . der Aufforderung, einen dite zugelassenen Anwalt zu der öffentlichen Zustellung lage bekannt gemacht.

den 16. Februar 1903.

mittags 97 Uh bei dem gedahten G

wird dieser Auszug der K Saarbrücken, 2 : t Ug flagt

gt gegen den Gerichtsschreiber des | Eduard Vüchse, früher in jeßt unbekannten Aufenthalts, er dem Beklagt Klage beigefügten

Königlichen Landgerichts. utliche Zustellung. Eugenie Weber, Chefrau von Camille aris als Dienstmädchen wohn- ur< Ne tsanwalt Mech- gegen den Camille Kuittel, urg, z. Zt. ohne bekannten Beklagten, wegen Che-

f e<ts\treits vor die S zu

Prozeßbevollmächtigter : Cöln, flagt gegen ihren Handelsmann, früher zu ohne bekannten Aufent- ten, unter der Behauptun eshimpft, mit dem otschlages bedroht und beleidi für fie gesorgt und sie der Ge ausgeseßt habe, mit dem Antrage, i

richt wolle die Ghe der Parteien scheiden und den eklagten für den {huldigen Teil erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Cöln auf den 4. Mai 19083, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bet dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 18. Februar 1903.

Krehl, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

haft, Klägerin, ling in Straßbu früher Barbier in Wohn- und Aufenthaltsort ladet die Kläger mündlichen Verhandlun erste Zivilkammer des

Straßburg i. Els. auf den 7 mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte ‘zu Zum Zweke der ö dieser Auszug bekannt gema

Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Landgerichts Straßburg.

und angemessenen, in der eliefert, und daß 0 M. abshlägl M für geliefertes Bier ge < 24,80 Æ. restiere und ein <t vereinbart, au< der Beklagte gema ntrage auf Verurteilung zur

Verbrechen des

Königliches Land-

M. samt 49/6 Zinsen seit 6. Fanu rteil für vorläufig vollstre>bar ger ladet den Beklagten zur ung des Rechtsstreits vor das Lothringer Str. pril 1903, Vormittags

er Gerichtsschreiber des Königlichen A Dresden, am 17. Februar 190 fentliche Zustellung. Weinke zu A er Franz Splett jeßt unbekannte , daß Beklagter ih

elassenen Anwalt zu be- entlichen Zustellung wird

8geriht zu Dresden, mer 184, auf den 6A. 9 Uhr

In Sachen der Chefrau des Steinhauers Ludwi rankfurt a. M., Prozeßbevollmäh iesbaden, gegen ihren Ghemann udwig Zerbe, früher zu Wiesbaden, kanntem Aufenthalt, wegen Ehescheidung, i Fortseßung der mündlihen Verhan 2. April 19083, Vormitta 111. Sivilfammer des Königlich Wiesbaden, Zimmer Nr. 51, besti die Klägerin den Beklagten ladet. öffentlihen Zustellung wird diese

t Wiesbaden, den 18. Februar 1903. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

Amtsgericht Hamburg. Oeffentliche Züústellung. Gmma Marie Schilling, ver- rmund, den Goldarbeiter Carl

en Steinhauer jeßt mit unbe- „ist Termin zur dlung auf den s 9 Uhr, vor der en Landgericht in mmt, wozu hiermit um Zwee der dung bekannt

klagt gegen den Büdn ammin Abbau,

unter der Behauptung vor ca. 3 Jah

M verschulde, mit ahlung von 82 das Urteil für vorl Kläger ladet de

Die Ehefrau Marie Strauß, p Schutt, zu Bremen, vertreten durh die Rechtsanwälte Dres. Samson, Lippmann u. Blun>, ladet ihren mann, den Heizer Gustav Strauß, unbekannten Aufenthalts, in A E E / E E Chescheidung zur Fortseßung der mündlichen Ver and- N 14 ivilkammer des Landgerichts zuHamburg (Altes Rathaus, Admiralitätstraße 56) auf den 21. April 1903, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten zugelassenen Anwalt zu bestellen. ustellung wird dieser Auszug der Ladung vom 12. Februar 1903 bekannt gemacht. Hamburg, 16. Februar 1903.

Henze, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[93410] Oeffentliche Zustellung einer Klage. Die Silberarbeiter Hermann Hülsdunk Ehefrau Marie geb. Kallenberger in Pforzheim, Erbprinzen- straße 66, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Friedmann in Karlsruhe, klagt zuleßt wohnhaft in Ettlingen, z. Zt. an unbekannten Orten, auf Grund der Behauptung, daß : 1) Beklagter sie böslih verlassen habe und die Voraussetzungen der ra L E Ok- tober 1901 gegen denselben vorliegen, bun des $ 1567 Ziff. 2 B. G.-B.

2) Beklagter mehrfa<h Ehebruch. getrieben habe, Ga Anèeage auf Scheidung der am 12. N vember 1899 zu Jllingen ges{hlossenen Che der Streitteile aus D E R R Beklagten und Tragung der Kosten durch denselben. Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 111. Zivilkammer des Großherzog- lichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Donnerstag, den 16. April 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten zugelassenen Anwalt zu bestellen. öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 17. Dr. Fleuchaus, des Großh. Landgerichts.- Oeffentliche Zustellung.

Der Artist Paul Gustav Köppe zu Kottbus, rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Reuscher hier, gt gegen seine Ghefrau Antonie Köppe, geborene inbekannten Aufenthalts, B. unter der Be- daß Beklagte sih über ein Jahr gegen des Klägers in böslicher Absicht von der

it Januar 1901 un-

äufig vo n Beklagten zur Rechtsstreits vor das |- les auf den 5

Tung vor die -VIII. mündlichen Verha

Königliche Amtsgerich 1903, Vormittags 10 Uhr.

tellung wird di bekannt gemadt. E

Kallies, den 17. Februar 1903. L Í Thiele, Gerichts\<hreiber des Königlichen Amtsgerichts. e eung, zu Urbanken, Prozeß- nwalt Boehn>e in Med: gust Hauf, ufenthalts, m gehörigen bteilung TII n a. unter uß,

Die a s treten dur ihren Lüders, Schumannstraße 14, Ik. Et. Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt zu Hamburg, klagt gegen den Klempner H Huth, früher zu Hamburg wohnhaft bekannten Aufenthalts,

Zum Zwe>e der

mit dem Antrage auf kosten- ichtige, vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten, der Klägerin zu Händen ihres Vormunds für die Zeit von der Geburt der Klägerin, dem 4. November 1902, bis zum vollendeten fehzehnten Lebensjahre derselben eine Geldrente von jährli 180 6 zu entrihten und zwar in monatlichen Raten im voraus, die verfallenen # : ündung, daß die Klägerin den Beklagten als ihren erehelihen Beiwohnung

eitens des Beklagten inner-

mpfängniszeit für die Er-

Besißer Carl Mar bevollmächtigter: R gt gegen den Wirts gegen ihren Ehemann,

osten eingetragen stehe

Nr. 10 261 4 Kau geb. Golembus, da teilung ITI Nr. 10 verstorben is und worden ist, daß d von ihm dem Kläg der Beklagte aber über fähig quittiert hat.

agten kostenlästig z

ofort, unter der Be-

rzeuger aus der au Mutter der Klägerin halb der geseßlichen ] stattung der Unterhaltskosten in Anspruch Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- htsftreits vor das Amtsgericht ng V1, Dammtorstraße 10, mmer Nr. 24, auf Mittwoch, den 29. April | kl 1903, Nachmittags L1{ Uhr. Z öffentlihen Zustellung wird die und der Ladung bekannt gemach

Hamburg, den 16. Februar 1903.

(L. 8.) Amels, Gerihtsshreiber des Amtsgerichts. Zivilabteilung V1. Oeffentliche Zustellung.

Für Elisabetha Rötting von Unterleinah, und die K l ü j ehelihes Kind namens Louise Nöttinger, beide ver- treten dur< Valtin Röttinger, Landwirt von dort, hat Herr Justizrat Heim dahier au gegen Leo Gerfitz, ledigen und g nomensohn von Unterleinach, z. Aufenthalts, wegen Anerkennu Alimentation u. a. beim Kgl. burg erhoben, welche den Antrag enthält:

I. Es wird festgestellt, daß der Beklagte als Vater des von der Clisabetha Nöttinger am 27. Oktober 1902 geborenen unehelihen Kindes namens Louise Nöttinger zu gelten hat.

amburg, Zivilabteilu Die Klägerin ladet den u verurteilen : buche von Urbanken Nr. 17 für ihn eingetragene Erb-

h der Witwe Louise Hauß,

Grundbuche von Urba Ingetragene Kaufgelder-

um Zwe>e der er Auszug der Klage i abfindung von 94

2) als Erbe na Golembus, über d Nr. 17 in Abt. T1] forderung von 261

[ôöshungsfähig zu

[öst werden.

um Zwe>e der

ledig und minderjährig, uratel über deren außer-

i; S Gerichtsschreiber ftrags8gemäß Klage | K roßjährigen Oefko-

der Vaterschaft, zuleßt in Mey, mtsgeri<hte Würz-

rund des $ 156

Oeffentliche 3 häuslichen Gemeinschaft fern Aufenthalt der Beklagten fe

f A Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

ger für die Zeit essen vollendetem zahlbaren vierteljährigen

aigen Krank- ulgeld zu entri

iten,

Elisabetha Nöôttinger 52 (A 1d des Unterhalts für die r Entbindung zu bezahlen, tragen, insbesondere die der enen zu erstatten.

[l werde nah Maßgabe r- vorläufig vollstre>bar

er Klage hat das Kgl. Amts- f Samstag, den in dessen Leo Gersiß, dessen wird zu adung, wel<he

15. ds. Mts.

gi.

l. Amtsgerichts.

serath zu Eshmar, e<tsanwalt Justizrat Dr. gen den Heinrih Josef iegburg, Wilhelm- fannten Wohn- und Behauptung, daß der Be- r Rechnung für käuflich etrag von 451,45 M. etage verschulde, mit Verurteilung des Be- 99% Zinsen seit dem den Beklagten zur Rechtsstreits vor die es Königlichen Land- uni 1903, Vor- forderung, einen bei enen Anwalt zu be-

A wird

Ï

3.

nos

zu willigen, rundbuche ge-

z + Zum Ua ellung wird tine d Marggrabowa, den 16,

u Garnsee, empri< in

Marienwerder, kla

vertreten dur die

23, April 1903 sfaale für des Gerichtsgebäudes in Würzburg, aße, anberaumten Termin an die Gerichts #8 der vom Prozeßgerichte bewilligter Zustellung an den Verklagten wi Klagsauszug hiemit bekannt gemacht. Würzburg, den 19. F S: Der e Gre des Kgl. Landgerichts Würzbur N 19

der Ehefrau dur

VDaGeió ahlungézie nt 8 Mit Zahlung von ar 1903 und zu erklären. "Sönialtie

nigliche 111, Zim-

mtsgerihts

lt-Körtnißz er, früher ufenthalts, thm aus einem 1 Darlehn von fgeld für ein Schwein em Antrage, den Be- Es zu ver-

stre>bar

+ Mai Zum Zwe>e der Auszug der Klage

Die Lieferung von: osition 1 116200 m Seidentuch, r. 9 b. unter derung der Louise Hauß, rin der Post

u. a. von dem A E

Ab- olembus, ten beerbt

nken

üittenkofks vou

Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Sim. Em. Oppenheimer's Nahf H. Buxbaum & Co., Schuhlager hier, anwaltscha ; e<tsanwälte H. Risch A Dr. A. Oppenheimer in Würzburg, klagt bei den Landgericht Würzburg, Kammer für Handelssahen, als Prozeßgeriht gegen den Schuhwarenhän e M. Baldauf, früher in Nürnberg, nun unbekannte Aufenthalts, wegen Warenforderung, 1 trage, zu erkennen: 1. Der Beklagte wird ver an die Klagépartei 2364 4 33 „4 Hauptsache M i 9 9/0 Zinsen hieraus seit 1. Oktober 1902 zu bezahle und hat die sämtlichen Streitskosten zu tragen e

statten. 11. Das Urteil wird gegen Sicherheits

für vorläufig vollstre&bar erklärt.

hen Anwälte laden den Verklagten unter der forderung, einen am Proze Rechtsanwalt für \i< zu beste / dèm mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits zu E

vom Gerichtsvorsißenden auf Donnerstag, bef : Vormittags 9 Uhr, 1“

Zivilsachen N. 138, 111.

ebruar 1903. Zink, K. Kanzleirat.

[93504] Oeffentliche Zustellung einer Klage Die Ludwig Geiß 11. Ehefrau Katharind Speicher zu Zeuthern, Prozeßbe anwalt Rothschild in Bruchs Ehemann Ludwig Geiß 11,, an unbekannten abwesend, früher zu Zeuthern, auf Grund der hauptung, daß ihr Ehemann am 14. Januar d mit einem Mädchen nah Amerika vers<wunden sein Aufenthalt unbekannt sei, und ai n gatten in Fahrnisgemeinschaft lebten, das Vermöge" h die Schulden ihres Mannes el efährdet werden könne, mit dem Antrage {Bermögensabsonderung gemäß L.R. S.1443,

b. auf Aufhebung der F SS 1468 1 und 3, 1444, L

Die Klägerin ladet den Be Verhandlung des Rechtsstreit kammer des Großherz ruhe auf Donnerst Vormittags 9 bei dem gedachten bestellen. Zum Zw

vollmächtigtèr: al, klagt gegen

Dr. Jordan.

Versicherung.

Keine.

——————— A: ————— m

4) Verkäufe, Verpachtungell,

Verdingungen 2c.

[91448] Ca. 300 000 jollen am 3. Kg Gußstahl

: 3 d, ubmissionswege verkauft werden. edingungen mit Ver

rz d

Artilleriedepot Mainz. Verdingung.

720 kg Seidenschnur, 0 kg Nähseide, dicke,

Position 11 90 20 ition 00 m Flanell, grauer, Ñ 2450 m aan mm Maschen

eite,

w soll öffentlich verdungen twerden. Versiegelte Angebote mit der Aufschrift : „Angebot auf Position 1 Seidentuch 2c." bezw. „Angebot of. 11 Flanell 2c.“ sind unter Beifügung roben bis zum Montag, deu 16, März ormittags 10 Uhr, einzureihen. Erö termin 107 Uhr. us Bedingungen nebst Proben liegen beim Depot a werden gegen Einsendung von 0,50 Post- Position T und 1,00 & für Position 11 durch anweisung portofrei zugesandt. arineartilleriedepot Friedrichsort-

der e Die Rednungsbureaus, Sofienstraße 1 in statt-Burbach, e postfreie Cinsend riefmarken) bezogen werden. Versiegelte, mit der MRAA An L versehene bis zum 16. März 1903, Vormittas 11 Uhr, portofrei an uns einzusenden. Ende der Zuschlagsfrist 20. April 1903. L Skt. Johaun-Saarbrücken, den 16. Februar L

Bekanntmachung. Verdingung

erdingungsunterlagen können im Zim

ngesehen, oder von diesem ung von 50 H in bar (n

Königliche Eisenbahndirektion.

gt gegen den Schmiedemeister Josef Ruttkowski, unbekannten Aufenthalts, unter ie Behauptung, daß der Beklagte dem Kläger für S Jahre 1902 entnommene Waren 61 4 d1 - ve schulde, mit dem Antrage: E TEO 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, n gee Sra T nebst d 10 Zinsen seit de age der Klagezustellung zu zahlen, j ) das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu er

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgeriht zu Marienwerder auf den 4. ver 1903, Vormittags 10 E Zum Zwet Ï öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klag bekannt gemacht.

Marienwerder, den 4. Februar 1903.

ohde, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

mit dem An-

; n geriht zugelasjene en, zum Zwe>e der

öffent- cd dieser

ahrnisgemeins{haft 249 B Gageaft gemöß flagten zur mündlichen 8 vor die III. Zivil- oglihen Landgerichts zu Karls- M ag, den 16, April 19083, Uhr, mit der Aufforderung, eine erihte zugelassenen Anwalt i steller ede der öffentlichen Zustellung" wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Ee Karlöruhe, den 20. Februar 1963. g: Gerichtsschreiber des Großh. Landgerichts: F

3) Unfall- und Juvaliditäts-&

J. von unterz. Stell

¿. der Lagerorte können

eingesehen oder gegen 0,75 „6 (Briefmarken) b zogèn werden.

erung von etwa 1100 t Hütten