1903 / 78 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zum Deutschen Neichsanzeiger und Königlich Preußischen

Berlin, Mittwoch, den 1. April

(S{hluß aus der Ersten Beilage.)

Jedenfalls liegt es im vitalen Interesse daß wir gesundes, kräftiges Vieh haben; ist Aufgabe der heimishen Landwirtschaft ; ehrlich davon überzeugt, daß wir diese daß unsere städtische Bevölkerung nat jeder sein kann. Der heutige Preisfturz, den ih angeführt habe für Schweine, ist so bedeutend, daß es für viele Produzenten in Frage kommen kann, ob fie sih noh mit der Mast von Shweinen abgeben können. Bei Rind- und Schaffleish hat sih die Preisbewegung des Jahres 1902 in ganz engen Grenzen gehalten wie beim Schweine- fleisch; die Erhöhung betrug durchsnittlich nur 1 bis 3 4 pro Kilo gegenüber 1900 und 1901, hat also überhaupt nit in dem Maße eine Rolle gespielt. Wenn der Bericht, der in Arbeit ift, fertig sein wird, so wird er Zeugnis davon ablegen, daß ih weit entfernt bin, Gegensäße fonstruieren zu wollen, daß ih gerade alz Vertreter der Landwirtschaft bestrebt gewesen bin, alle Verhältnisse

frei und unabhängig zur Erörterung zu bringen, damit man sieht, daß nit allein die Landwirtschaft der Prügelknabe ist, sondern daß eine Menge von Verhältnissen zusammen gewirkt haben, die eine nicht angenehme Krisis in unserem Voslks- [eben herbeigeführt haben, und daß meine Voraus\agen doch gerade heute zutreffen. Die Preise für Rindvieh und Schafe \ind auf den früheren Stand zurückgegangen und die Schweinepreise sind auf einen Punkt gekommen, wo sie leider, wie ich wieder sagen muß, üûiht mehr produktiv erscheinen. (Bravo!)

Die Petition wird dem Kommissionsantrage gemäß durch Uebergang zur Tagesordnung erledigt.

etitionen um Aufhebung der Einkommen- und

Kommunalsteuerfreiheit des Breslauer Konsum- vereins bezw. aller nicht eingetragenen Kon sum- vereine werden der Regierung als Material überwiesen.

Damit ist die Tagesordnung erledigt.

Schluß der Sigzung nah 51/, Uhr. Nächste Sizung: Mittwoch, 1 Uhr (Beratung des Staatshaushaltsetats für 1909).

unseres Landes, dafür zu sorgen, und ich bin auch Frage so lösen können, Richtung damit zufrieden

Haus der Abgeordneten. 57. Sigung vom 31. März 1903, 11 Uhr.

Ueber die Erledigung des ersten Teils der Tagesordnung ist in der gestrigen Nummer d. Bl. berihtêt worden. udem Antrage der Abgg. Dr. Langerhans (fr. Volksp.) r. Barth (fr. Bag) die Königliche Staatsregierung u ersuhen, die zur Einführung der fakultativen d estattung in Preußen erforderlichen geseßgeberischen Maßregeln zu treffen, bemerkt in Erwiderung auf die Aus- Führungen der Antragsteller

Geheimer Regierungsrat Schuster: Die Staatsregierung nimmt

und

der bestatiung gegenüber noch denselben Standpunkt ein wie e dde se Lie Veranlassung zu einer Aenderung hat. Die

juristisGen Bedenken wären

dur die Einführung einer obli- oes Leichenshau nicht zu

L beseitigen, weil diese vielfa dur ichtärzte ausgeübt wird. Da müßte man die Leichenshau überall durch Aerzte vornehmen lassen, was nicht dur{führbar ist. Wesentlich ist aber, daß die Erdbestattung dem Gefühl und den sittlichen An- \hauungen aller christlihen Konfessionen entspriht und daß durch die Einführung der Leichenverbrennung in weiten Kreisen der Ten Bevölkerung schwere sittliche Bedenken erregt werden würden. Die Königliche Staatsregierung lehnt es daher ab, in Erwägungen über diese Frage einzutreten.

Abg. Chlers (fr. Vgg.): Diese Erklärung muß ih ganz außer- otveatlit bedauern. Jh muß bestreiten, daß es ih darum handele, das Gefühl der christlihen Bevölkerung zu verlegen, das is eine Behauptung, die sich in keiner Weise aufrecht erhalten läßt. Jch bin perfönlih nicht Mitglied eines Vereins für Feuerbestattung und will nicht behaupten, daß ih mich durch Feuer estatten lafsen werde, ih halte aber ‘die Behauptung für unbegründet, daß das christliche Gefühl verleßt werde. Solche Worte brauchen wir uns nicht gefallen zu lassen. In dieser Hinsicht maßt sih die Regierung eine Kritik an, die ihr nit zusteht. Was die übrigen Bedenken betrifft, so genügt es nicht, zu erflären, daß die jeßige Art der Bestattung zu Bedenken keinen Anlaß

ibt, sondern es hâtte Mies werden müssen, daß die Feuer-

stattung _zu hygienishen Bedenken Anlaß gebe. Dr. Barth hat aber zutreffend nahgewiesen, daß es jeßt-möglih ist, eine ermordete Person über die Grenze zu schaffen und zu verbrennen. Das konnte niht widerlegt werden. Wenn die Regierung sagt, daß bei der Leichenverbrennung eine vorherige Untersuhung dur einen beamteten Arzt nôtig sei und daß dies hohe Kosten verursache, fo erwidere ih, daß noch feiner verlangt hat,“ daß der preußishe Fiskus die Kosten übernehmen. solle. ann fann doch die Re- gierung die Zustimmung unter der As erteilen, daß eine vorherige Ünterfuhung dur einen beamteten Arzt bei der Feuer- bestattung erfolgen muß. Ueber solche Schranken der Gesetzgebung läßt sh ja streiten. Ih muß gestehen, ‘daß ih es nicht begreife, weshalb man sich mit so wunderkarer Energie dagegen \träubt, eine Forderung zu erfüllen, die nichts anderes wi 018 gettatte, daß man fich éin angemesseneres und angenehmeres Begräbnis bereitet. Jch glaube, daß dieser heute ¿um ersten Male von der Regierung rae \hroffer Form geltend gemachte Standpunkt sich nicht aufrecht erhalten [äßt. ; i \

Geheimer Regierungsrat Schuster: Jh will“ mich ganz ent- schieden dagegen verwahren, daß ih den Antragstellern den Vorwurf emacht hâtte, sie verleßten oder wollten die Gefühle der christlichen Bevölkerung verleßzen. Das ift mir nit im entferntesten eingefallen. Ich habe nichts anderes gesagt als: die Tatsache der Einführung der Feuerbestattung würde verleßen. (Zuruf links: Das ist ja dasselbe!)

Dr. Langerhans (fr. Volksp., auf der Tribüne schwer ändlih) führt im Schlußwort aus: ‘Mit seiner Ansicht, daß die tmer den Körper nach dem Tode verlassen, dürfte Herr Schall

wohl allein stehen. (Abg. Schall: Habe ih gar nicht gesagt) er Abg. [l hat ja au gesagt, die Bazillen fräßen den Körper. j Aeußerung nt auf décleIbe öhe. Kommandierende Generale un l

Geist ba. Schall: niht wahr!), jawohl, Herr Ab Schall, aläubige. Geistlihe haben \ich verbrennen laffen. Wie kann Herr Abg. Schall uns Gefühlsduselei vorwerfen ? Gs ift doch Une ärte, Leute zwingen zu wollen, ih nah einer ten Methode bestatten zu lassen. Die Feuer- Velten nicht Warum soll die

t en ein Gebot der Kirche. R h ei Male strenger sein als die Kirche? Abg. Salt hat t: Geistliche mit Schutug beworfen.

er

Zweite Beilage

gehört, daß der Abg. Schall

von

beamte; Petitionen.)

Pai von Kröcher: Dieser Ausdruck isk gegen ein Mitglied des Hauses parlamentarish nit ilässig, Jch habe au

Der Antrag wird mit knapper Mehrheit abgelehnt. Für den Antrag stimmen die beiden freifimtgen P j s Nationalliberalen und ein Teil der Freikonservativen unter Führung des Abg. Freiherrn Darauf verhandelt das Haus noch über Petitionen.

Cine Petition des Landwirtschaftlichen Zweigvereins in Uslar um Einführung des Bef

bildung8\ch{ulen wird als Material überwiesen,

tion des Vereins uckermärkischer DPnma um Einführung einer Altersversorgung für die

Eine Reihe weiterer Petitionen wird ohne Erörterung nah den Anträgen der Kommission erledigt.

Damit ist die Tagesordnung ers yöpft. Schluß der Sißung 2/4 Uhr. tag, den 21. April, 12 Uhr. tragsetat; Antrag des Abg. Dr. Rentengütern kleinsten Umfanges; Ernst und Kindler, betreffend Genesungsheime für

Ì nichts davon tote Geistli%e mit Schmut beworfen hätte.

arteien, die

von Zedliß und Neukirch.

uch8zwanges für ländliche Fort-

ebenso eine Peti-

ebammen.

ächste Sißung: Diens- (Wahlprüfungen ; Nach- Weihe, betreffend Bildung Antrag der Abgg. Eisenbahn-

Aus den im Reichsamt „Nachrichten

Bau neuer elektrishe

werden:

Bau neuer Streen

Verbefserung und Weiterbau

Hamilton Cataract Power,

den Bau folgender Linien zu nah Walkerton und

o von 129/15 Graïn 3,9 laufêmünze dient in der von 416 Grain, dessen Wert

die Geschäfts8entwidelung Wechselkurs ein großes

Handel Bom

Nupien im Vorjahre.

Wert der ausgeführten ind mit 3,739. i

Die Einfuhr ist um

von

31 896 648 Rupien (1900/01

egenüber die erhebliche tupien auf. gewöhnlihen Verschiffungen

Die E

Rupien im Vorjahre. L L an Waren Regierung ste

Der G rung bezifferte i

Ausfuhr zurück, während

tat tee Rinde eatieet o er Import, Maschinen, Kupfer, Eisen,

Handel und Gewerbe.

_Der Regierung der canadischen Provinz Ontario werden vor- aussihtlich in der nächsten Legislaturperiode Entwürfe zur Ge- nehmigung der Ausführung folgender eleftrishec Bahnprojekte vorgelegt L usSdehnung des Neges der Toronto Suburban Railway von einem Punkte der nah Davenport führenden Linie bis East Toronto ;

1 ( der Lanark Railway ostwärts bis Ottawa und westwärts bis zum Flusse Madawaska: Stratford durch Sebringville nah Mitchell, von Stratford nah St. Mary's und nah Embro durch eine St. Thomas Street Nailway dur die

bauung, Ausrüstung und Betrieb einer Straßen und die umliegenden Ortschaften seitens der Uebernahme der dort {on bestehenden Linie.

nehmigung nahgesucht werden zur Ueber. der Aktiva der Hamilton Electric Light pany. Endlih will die schon bestehende Electric Railway Company beantragen, ihren Namen in „Ontario West Shore Electric Nailway C

cificbahn sowie nach London und ton Parkh Pa (Nah The Monetary Times, Toronto.)

Einführung eines neuen Münzsystems fürdie Philippinen. Im Senat der Vereinigten

ebruar d. J. ein neues Münzgeseß für die Vhil y Sees im Déscutlichek idtente Beliidie D amar Vat Pm

ist die gesegliGe Normalmünze. Al Pauptsace der ‘Silberpelo im Gen

geiept wird. Die Prägung von 75 Millionen Einpesostücken ist vor- ehen. Dieses Geseß wird voraus\itlih niht nur Folgen haben für

China und anderen Ländèrn mit Silberkurs

Der Gesamtwert der Waren-Ein- stellte sih im Jahre 1901/02 auf 661 404 888 i Auf die Einfuhr entfielen davon (im Vergleich zu 1900/01) 283 151 937 Rupien (263 517 966) und auf die Ausfuhr 378 252 951 Rupien (271 677 963). Von

247 228 915) und der nicht indishen Produkte auf 25 327 115 Rupien G 449 048). An dem gesamten Warenhandel waren beteiligt : Groß- britannien mit 28,429/0, China mit 19,79%, Belgien mit 5,76%/6, Deutschland mit 4,75%,

über gestiegen, und zwar hauptsächlich infolge der erhöhten Zufuhren

Diicimollioaede mit 86 640 025 Nupien (1900/01 nur 67 205 427), Kohlen mit 3472020 (1909/01 nur 1790 876), 8 934 126 Rupien und fertiger sowie halbfertiger

Abnahme, und zwar von rund 5,6 port von Getreide und Hülsenfrüch 5 |

Die Ausfuhr indischer Landesprodukte weist dem Vorjahre Zunahme von annähernd 105,7 Millionen - Hierzu beigetragen haben in erster Linie die außer»

112 501 454 Rupien gegen 69 036 726 Rupien inm Jahre 1900/01 be- werteten, fowie von Getreide und Hülsenfrüchten, deren Ausf é von 6 898 681 Rupien im Vorjahre auf 9 042 267 Rupien gestiegen ist. delmetallbewegung bewertete sich im 1901/02 in der Einfuhr auf 133 138 545 Rupien und in der Ausfuhr auf 77 385 523

Ilte sih im Jahre 1901/02 in ter Einfu 24 385 980 Rupien gegen 83 318 425 Rupien und in der 17 025 065 Rupien gegen 68 593 752 Nupiea im Jahre ) Le esamthandel der Präsidentschaft ie einschließli der Edelmetallbewegung und der u somit auf 913 340 001 Rupien gegen Rupien im Vorjahre- Davon entfielen auf die Einfuhr 440 676 462 Rupien gegen 444 450 848 Rupien und auf die Ausfuhr 472 663 852 Rupien gegen 404 878 813 Rupien im Jahre 1900/01. Die Einfuhr blieb mithin im Jahre 1901/02 um 31987 077 Rupien hinter der fie in den beiden voraufgehenden Jahren, und zwar 1900/01 um 39 572 035 Nupien und 1899/19(0 um 39 222 539 Rupien, größer war als die Ausfuhr. i / und Ausfuhr im allgemeinen ankbetiifft,

des Innern zusammengestellten r Handel und Industrie “.)

r Bahnen in Ontario (Canada).

Anlage neuer Bahnen von

Gesellschaft; Uebernahme der

Staatsanzeiger. 1903.

ganzen zugenommen, wohingegen die Ausfuhr nah England um 19% zurückgegangen ist, was eine Abnahme des Gesamthandels mit Groß- britannien um 3 9% bedeutet. Die Bezüge aus den übrigen europäischen Ländern weisen dem Vorjahre gegenüber ein Mehr von rund 11,3 Millionen Rupien auf. An dieser Zunahme sind die deutsche Anilin-, Alizarin- und Farbenausfuhr sowie die deutsch-österreichis Eu allein mit 4,8 Millionen beteiligt. Oesterreih-Ungarn atte eine gesteigerte Ausfuhr von Kleidern, Glas und Glaswaren, Papier, Pappe und Zucker, Italien von Seidenwaren und Frankreich von Kognak und Seidenwaren nach der Präsidentschaft aufzuweisen. Die indishe Ausfuhr nah dem europäischen Kontinent hat haupt- sählih in Oelsaaten gegenüber dem Vorjahre um ungefähr 2,73 Millionen Rupien zugenommen. Zurückgegangen ist die Ausfuhr von Rohbaumwolle (ca. 4,1 Millionen), von Hörnern und Tierknochen, und in Häuten hat ein Export nah dem europäischen Kontinent im Jahre 1901/02 überhaupt nit stattgefunden. Besonders auffallend aber war das starke Nachlassen der Zuckereinfuhr aus Mauritius und die gleichzeitige Steigerung der deutschen und österreichishen Einfuhr. Die Zuereinfuhrwerte aus den genannten Ländern erreichten während der drei leßten Jahre nachstehende Ziffern:

1 Stadt St. Catharines sowie dieser Bahn nah Port Stanley; Er- ahn durch OÖttawa tadtverwaltung unter h __ Ferner wird von der Light & Traction Company die Ge- nahme der Konzession und & Cataract Power Com- Huron, Bruce & Grey

R

Staaten von Amerika wurde Ende

en enthält: Gin Gold-

im die Hälfte des Golddollars fest-

(Nach Bradstreets.)

bays im Jahre 1901/02.

und Ausfuhr Bombays Rupien gegen 535 195 929

der leßteren belief sich der isen Produkte auf 352 925 836 Nupien

Franfreih mit 6589/0, und Desterreih-Ungarn

19 633 971 Rupien dem Vorjahre gegen,

Maschinen mit Fabrikate mit Eine bemerkenswerte A Rupien, zeigte der Jm- en.

nur 28 063 991).

von Nohbaumwolle, die sich auf

Ausfuhrwert

Jahre Nupien gegen 97 614 457 Nupien gegen 61 607 098

und Kontanten für Mans der r auf

Ausfuhr auf

1900/01.

ür die Regie-

Ein- und Ausfuhr 849 329 661

besonders in Kohlen, Baumwollwaren,

u Hierzu die Edelmetalleinfuhr mit

1899/1900 1900/01 1901/02 N ert in Nupien Mauritius A v 12382835 19195845 16 072 254 Oesterreih-Ungarn 1911338 3563935 6033859" Deutschland 2383 47706 1257158. Die Wareneinfuhr nahm in ihrer Verteilung auf die sieben Hauptklassen folgenden Verlauf: á 1909/01 1901/02 ; Warenklasfen . Wert in Nupien LEDERVE OIETE A T egi 786 1 838 466 Nahrungs- und Genußmittel . . 951772946 44358288 Metalle und Metallfabrikate: Cat O 6 009 590 5 881 588 Metalle C L E E N 18 437982 290153927 R d T a: 7223 304 8 934 126 Eisenbahnbaumaterial und Wagen. . 4814392 4 478 830 Chemikalien, Drogen, Arzneien, Narkotika, Farb- und Gerbmittel: Chemikalien E A 1 605 678 1 847 776 Drogen, Arzneien, ‘Narkotika . 3078780 3194033 Farb- und Gerbmittel . 4917703 » 6219 347 O a l a P 13113009 12566 470 Rohmaterialien . . 28 059 049 24164054 Halb- und Ganzfabrikate: Garne und Webwaren - «89358098 111 620268 Kleidungsgegenstände . . “4 ven 0200090 S TIG Sonstige Halb- und Ganzfabrikate . . 28 063 991 31 896 648

Zusammen - 263 517 966 283 151 937.

97 614 457 133 138545 Gesamteinfuhr (Waren u. Kontanten) . 361 132423 416 290 482.

‘ompany“ umändern zu dürfen und ihr Die wichtigsten Herkunftsländer waren an der Waren- und

gestatten : von Dungannon nah Lucknow, Kontanteneinfuhr Bombays, wie folgt, beteiligt : Großbritannien

na Wingham zum Anschluß an die Canadische | 256 727 331 Rupien, Mauritius 19517093 Rupien, Oesterreih-Ungarn ill nah nia. 14669279 Rupien, Nußland 10995442 Rupien, Deutschland 10695 375

upien, Belgien 10613 575 Rupien, Arabien 8488029 Rupien, China-

Hongkong 8345815 Nupien, Westaustralien 7512213 Rupien, Frank- rei 7 071200 Rupien, China (Vertragshäfen) 6829641 R 6749121 Ru t Victoria 4374277 Rupien, Japan 428 3208648 Rupien, Aegypten +3 186987 Amerika 3103221 Rupien, Süda Türkei 2652723 Rupien, Straits tlements 2565765 Rupien, Aden 2225804 Rupien, Schweden 1312208 R

) Ï upien, Persien ien, Ceylon 6434355 Rupien, Italien 6433 400 Rupien,

7713 Rupien, Niederlande Rupien, Vereinigte Staaten von tralien 2851061 Rupien, Asiatische Sansibar 2131405 Rupien, Norwegen und upien und Siam 1038194 Rupien.

Deutschlands Anteil an dem Einfuhrhandel Bombays -

bezifferte fich unter gleichzeitiger Angabe der Gefamteinfuhrwerte

x in Klammern bei den wichtigeren Warengattungen, in Rupien, Bi 2E aa etne A der eet wie folgt: C, e : indern r eine gesunde Handelslaze affee reide E bildete, sondern es dürfte au für die Regelung der Münzfrage N (2416644) Spirituosen, Wein, Bier 303 927 P Kon- Bedeutung erlangen. serven, Speck, Schinken, Butter u. #. w. 33509 (7812921) Ge-

würze (Nelken) 11227 (2210 088) Zudcker 1257158 (25222036 Eisenwaren 1198797 (5881588) Neusilber 407011 (734220) Eisen und Stahl 627569 (12 466 635) Zinn 4219 (756549) Kupfer 45194 (4654145) Blei 4719 (329843) Zink 68996 (756549) Maschinen 53 462 (8934126) Chemikalien 264081 1847776) Drogen, Narkotifa, Zigarren 62634 (3194003) arb- und Gerbstoffe 4483921 (6219347) Aetherische Oele 3454 47 065) Rohbaumwolle 102040 (1888 976) Häute 1248 (477146) Harz 12210 (908 599) Baumwollengarne und Zeug- waren 804179 (86640025) Wollenwaren 2338821 (8276013) Seidenwaren 304088 (10506919) Leinenwaren 19453 (794010) Kleider, Kurzwaren und Schuhe 344473 (5 998116). Die Warenausfuhr indisher Landesprodukte aus Bombay im Jahre 1901/02 verteilte sih auf die fieben Hauptklassen, wie folgt :

1900/01 1901/02 , Warenklasfen Wert in Rupien Lebende Ret R 6 425 7848 Nahrungs- und Genußmittel . 12501837 14868286 Metalle und Metallfabrikate : Eisen- und Messershmiedewaren . 117 740 111 976 Metalle E Es 2 681 378 1 542 401 Made 3.225 29 793 Chemifalien, Drogen, Arzneien, Nar- fotifka, Farb- und Gerbstoffe : : elta 40 U S 32782 28 249 Drogen, Medizinen, Narkotika . . 33963 179 24 173 284 Färbe- und Gerbemittel . - 4079 827 4 286 833 E O L i aua P i 736 493 951 693 Rohmaterial 12, U e .- 129 387 529 , 202 653 770 Halb- und Ganzfabrikate: Garne und Webwaren 48 167 324 92 962 369 Kleidungsgegenstände- . . . .. 1116395 864 181 Sonstige Halb- und Ganzfabrikate 14434781 10445 153. Zusammen 247 228915 - 352 995 836. Hierzu: D ; Ausfuhr nichtindisher Produkte . 24449 048 25 327 115 die Edelmetallausfuhr mit . 64 607 098 77 385 523

Gefamtausfuhr (Waren und Koatanten) 336 285061 255 638 474.

Auf die wichtigeren Bestimmungsländer verteilte sih diese Ge- samtausfuhr, wie Plat: China (Vertragshäfen) 68 695 646 Nupien, Großbritannien 64 517 984 Ruvien, Japan 58 893 237 Rupien, China n fong) 47 809 916 Rupien, Straits Settlements40 172 788 Rupien,

rankrei 36 416 218 Rupien, Belgien 27 481 581 Rupien, Deutschland 20 700 456 Mupien, Italien 16 983 569 Nupien, Persien 114 461 905 Rupien, Oesterreih-Üngarn 9 987 062 Nupien, Arabien 9 327 608 Rupien, Aden 8 976 528 Nupien, Sansibar 6 459 484 Rupien, Ceylon 9 091 431 Nupien, Asiatishe Türkei 4 449 440 Rupien, Niederlande 4277713 Rupien, Mauritius 2633 726 Rupien, Mozambique

Stahl fowie Wollwaren, um 16% im

2215 556 Rupien, Aegypten 1699 276 Rupien und die Vereinig Staaten von Amerika 1473 491 Rupien. E 0