1903 / 84 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Deutscher Reichsanzeiger

V

und

M 84,

Berlin, Mittwoch, den §. April, Abends.

Königlich Preußischer Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 4 4 50 A Alle Postanftalten nehmen Kestellung-an ; für Kerlin außer den Postanstalten und Zeitungsspediteuren für Selbstabholer

au die Expedition SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Einzelne nummern kosten 25 s.

Jusertionspreis für den Raum riner Drudizeile 30 S Inserate nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutschen Reichsanzeigers und Königlich Preußischen Staatsanzeigers Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

1903.

Inhalt des amtlichen Teiles: Ordensverleihungen 2c.

Deutsches Reich.

S die Ausgabe von Schuldver- Stadtgemeinde Eßlingen auf den Jnhaber.

Erste Beilage: Uebersicht des auswärtigen Handels des deutshen Zoll-

gebiets mit Getreide und Mehl in der Zeit vom 1. Januar is 31. März 1903 und 1902.

Königreich Preußen. Ernennungen, Charakterverleihungen, Standeserhöhungen und sonstige Personalveränderungen. d Bekanntmachung, betreffend die Schließung der Buchhaltereien

T bis IX des Einziehungsamts der Gerichtskasse T in Berlin für die Zeit vom 18. bis 23. d. M.

Erste Beilage: Bekannimachung, betreffend allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Garnisonbauten und Bestimmungen

für die Bewerbung um Leistungen Arbeiten und Liefe- rungen für Garnisonbauten.

Ernennungen 2c. Bekanntmachung, * schreibungen Ta

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Generalsuperintendenten D. Wallroth zu Kiel und | dem Geheimen Rechnungsrat Adalmer Freudemann zu i Berlin den Roten Adlerorden dritter Klasse mit der Schleife, j dem Amtsgerichtsrat a. D. Emil Schwarzer zu Gern- J rode a. H., bisher in Magdeburg, dem Rechtsanwalt und Notar Bernhard Niese zu Kiel, dem Regierungs]sekretär a. D., Rechnungsrat Froemeri zu Oppeln und dem Oberroßarzt a. D. Hermann Virchow zu Potsdam, bisher beim Re- Bas, der Gardes du Corps, den Roten Adlerorden vierter lasse dem Kirchenpropst und Hauptpastor Reuter zu Broacker im Kreise Sonderburg, dem bisherigen Direktor der König- lichen Lehranstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau in Geisen- heim am Rhein, Landesökonomierat Goethe zu Darmstadt, dem Landrentmeister Hermann Matthée zu Gumbinnen, dem Rechnungsrat von Rekowsky zu Liegniß und dem Justizhauptkassenrendanten, Rechnungsrat Titschack zu Kiel den Königlichen Kronenorden dritter Klasse, dem Regierungskanzlisten, Kanzleisekretär Hermann Günther zu Erfurt und dem Botenmeister und Ersten Gerichtsdiener a. D. Gottlieb Schütte zu Landsberg a. W. das Kreuz des Allgemeinen Ehrenzeichens, sowie dem Regierungskanzlisten Albert Nennebach zu Erfurt, dem Gerichtsvollzieher ‘a. D. Karl Finck zu Grebenstein im Kreise Hol E dem Gekichtsdiener a. D. Wilhelm E zu Shweiniß, dem Gefangenenaufseher a. D. Eduard aecker zu Bütow, dem Fabrikwerkmeister Hermann Büttner zu Nixdorf, dem Schuhmachermeister Karl Krug- maun zu Perleberg dem peristonierten Sprizenmann Rein- hard Kohler zu Berlin und dem Gutsarbeiter Valentin Waschkau zu Sommerfeld im Kreise Friedland das Allgemeine Shrenzeichen zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem französishen Brigadegeneral Fr ey den Roten Adler- orden zweiter Klasse mit dem Stern, O Z dem Königlich italienischen Korvettenkapitän Casanowa Jerserich und dem Königlich belgishen Major de Witte im 1. Guidenregiment den Roten Adlerorden dritter cls dem Kaiserlich und Königtih österreichisch - ungarischen Kontreadmiral Grafen Montecuccoli - Polinago den Königlichén Kronenorden erster Klasse mit Schwertern, dem französishen Oberstleutnant Arlabosse im 16. Re- giment der Kolonialinfanterie den Königlichen Kronenorden zweiter Klasse, Ó E ; dem Königlich belgishen Rittmeister Fourcault im 2. Guidenregiment und dem Meteorologen Lawrence Rot ch zu Boston den Königlichen Ktronenoörden dritter Klasse, sowie dem‘ Kaiserlih und Königlich österreichish-ungarischen Leutnant Bauer von der Nefave des 10. orpsartillerie- regiments, dem französishen Leutnant Pacton im 7. Genie- regiment, dem Königlich belgishen Unterleutnant Reyntiens im 1. Guidenregiment und dem französishen Konsul Henri Arnould zu Port-au-Prince den Königlichen Kronenorden vierter Klasse zu verleihen.

Seine Majestät der Kaiser und König haben Aller- gnädigst geruht: j

den nachbenannten Reichsbeamten die Erlaubnis zur An- legung der ihnen verliehenen nichtpreußischen Orden zu er- teilen, und zwar: .

des Dffizierkreuzes des E en -Najssau:

des Großkreuzes des Königlich Württembergischen __Friedrichsordens: dem Präsidenten des Neichsgerichts, Wirklichen Geheimen Rat Dr. von Oehlschläger zu Leipzig: 9 des Ehrenkomturkreuzes des Großherzoglih Olden- burgischen Haus- und Verdienstordens des Herzogs Peter Friedrih Ludwig: e Oberpostdirektor, Geheimen Oberpostrat Lauenstein zu Kiel;

des Nitterkreuzes des Großherzogli ch Mecklenburg- chwerinshen Greifenordens:

dem Postrat Sönksen im Reichspostamt; des Fürstlih Reußischen Ehrenkreuzes erster Klasse: dem Oberpostdirektor Röhrig zu Leipzig; des Fürstlih Waldeckschen Verdienstkreuzes vierter Klasse: dem Postdirektor Niemeyer zu Arolsen; des Ehrenkreuzes zweiter Klasse des Fürsftli L pistén Hausordens: s s dem Direktor der Reichsdruckerei, Geheimen Ober- regierungsrat La ndbeck; des Königlih Sächsishen Allgemeinen Ehrenzeichens: dem Oberbriefträger Rolle zu Leipzig-Lindenau: des Großherzoglih Sächsishen Allgemeinen hrenzeihens in Silber: dem Briefträger Hassert zu Jena; Ferner : i

Ordens von Dranien dem Postdirektor Baecker zu Diez.

Deutsches Reich.

Jm Reichsamt des Junern find der expedierende Sekretär und Kalkulator Hérmann Engel als Geheimer Registrator und der expedierende Sekretär Und Kalkulator Richard Ler sowie die Königlich preußishen Hauptzollamtsassistenten Ernst Wollenburg und Max Wilczek als Geheime ex- pedierende Sekretäre und Kalkulatoren angestellt worden.

Bei dem Kaiserlichen Gesundheitsamt ist der Botaniker Dr. Richard Laubert zum tehnischen Hilfsarbeiter ernannt worden.

Bi l G Uined

Durch Entschließung des Königlih württembergischen Ministeriums des Jnnern vom 5. April 1903 ist der Stadt- gemeinde Eßlingen die staatlihe Genehmigung erteilt worden, vierprozentige Schuldverschreibungen auf den Jnhaber im Betrage von 500 000 # in 1000 Stücken zu 500 6 Lit. D. Nr. 1001 bis 2000 in den Verkehr zu bringen.

Stuttgart, den 5. April 1903.

Königliches Ministerium des Jnnerxn. von Pischek.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König-haben Allergnädigst geruht : die Wahl des Landésältesten, Rittmeisters a. D. Goege auf Deutsch-Kessel, Kreis Grünberg, zum Landschaftsdirektor der Glogau-Saganer Fürstentumslandshaft für den ver- S sechsjährigen Zeitraum von Weihnachten 1902 bis dahin 1908 zu bestätigen,

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Mediztnalangelegenheiten.

Dem Observator am Astrophysikalishen Observatorium bei Potsdam Alexander Biehl ist das Prädikat „Professor“ beigelegt worden. !

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten.

Die Oberförsterstelle Oliva

im Regierungsbezirk Danzig ift zum 1. Juli 1903 anderweit T:

zu besegen:

nahmen Bellevue.

2 Zusammenstöße auf freier Bahn

Cou treu ergeben und gelten ni ammesgenoffen, i leuten und fogar bei den der Küste zunächsi wohnenden B unbestritten als die ersten Häuptlinge.

mehr im Süden von Groß-Batanga, der Bo

begründet. Beiden eröffnete ih, daß ih

Bekanntmachung.

Die Buchhaltereien Il bis IX des Einziehungs- amts der Gerichtskasse T hier bleiben vom 18. bis 23. April 1903 des Jahresabshlusses wegen für den Ein- zahlungsverkehr geschlossen.

Auszahlungen werden durch die Zahlstellen der Hauptkafse ohne Unterbrehung geleistet.

Berlin, den 27. März 1903.

Königliche Gerichtskasse T. acehler, Amtsgerichtsrat.

Nichlamllices. Deutsches Reich.

Preußen Berlin, 8. April.

Seine Majestät der Kaiser und König nahmen heute um 10 Uhr Vormittags im hiesigen Königlichen Schlosse den Vortrag des Chefs des Zivilkabinetts, Wirklichen Geheimen Rats Dr. von Lucanus und um 111/, Uhr den Vortrag des Kriegsministers, Generals der Jnfanterie von Goßler eni gegen. Zhre Majestät die Kaiserin und Königin unter-

gestern nahmittag eine Spazierfahrt nah dem Schlosse

Im Monat Februar d. J. find auf deutschen

Eisenbahnen aus\hließlich der bayerischen 8 Ent- NEGUU gen auf freier Bahn

(davon 3 bei

7 Entgleisungen in Stationen (davon 6 bei

fegnediaen z erjonenzügen), r-B (davon 1 bei einem Poannenmg, 12 Zusammenstöße in Stationen (davon 3 bei

ersonenzügen) vorgekommen. Dabei wurden 1 Bahnbediensteter und 1 fremde Person getötet, Z Reisende, 10 Bahnbediensiete und 2 Postbeamte verleßt.

Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. Daun as mit dem Zweiten Admiral des Kreu ergeshwaders, Kontre- admiral Grafen von Baudissin an Bord am 6. April von Yokohama in See gegangen.

S. M. S. "Sltigs ist gestern in Tschinwantau ein- getroffen und an demselben Tage von dort nach Tschifu abgegangen.

Der Transport der abgelösten Besaßung von S. M. S. „Mö we“, Transportführer : Oberleutnant zur See Wieting, is mit dem Dampfer „Friedrich der Große“ am 6. April in Southampton angekommen und hat au demselben Tage die Reise nah Antwerpen fortgeseßt.

Jn der Zweiten Beilage zur heutigen Nummer des „Reihs- und Staatsanzeigers“ wird eine Zusammenstellung der Berichte von deutshen Fruchtmärkten für “den Monat März 1903 veröffentlicht.

Hefsen. Jhre Königlichen Hoheiten der Prinz und die Prinzessin H ATHE von E find Veute vormittiag mit den Peinzan Sigismund und Heinrich in Darmstadt ein- getroffen und am Bahnhofe von Seiner Königlichen Hoheit dem Großherzog begrüßt worden. Höchstdieselben gedenken die Osterfeiertage in Darmstadt zu verleben.

Deutsche Kolonien.

Der Kaiserlihe Gouverneur von Togo, Horn, hat ‘an 24. Februar d. J. von Lome aus eine auf drei bis vier Monate berechnete Bereisung des Schubgebiets angetreten.

Ueber eine in der Zeit vom 18. November bis 5. De zember v. J. in den südlichen Teil des Bezirksamts Kribi im Schußzgebiet Kamerun Uunternoinmene Znformationsreise berichtet der Bezirksrichter Diehl aus Kribi unter dem 10. De- zember .v. J, wie ‘das „Deutsche Koloniälblatt“ mitteilt, folgendes:

Am 18. November trat ih eine auf ¡ehn Tage I LEs In- fue in den südlichen Teil des Bezirksamts an. In Groß- Batanga begrüßten mi die A Madola und Boballa. Beide, sehr intellfgente;, sympathische ee bt waren von jeher der

nur bei ihren engeren

sondern auch bei den Mabea, Camyo- doll

adolas Ginfluß las mehr im Norven ie als Dberhäuptlinge über