1903 / 84 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[2900]

*

- Untersuchun 8\fachen.

- Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen . Unfall- und Invaliditäts- 2e. Versicherung. 4. Verkäufe; erpachtungen, Verdingungen 2c.

9. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

1 2 3

u. dergl.

| Öffentlicher Auzeiger.

6. Kommanditgesellscha en auf Aktien und Aktiengesells. 7. Erwerbs- und Wir haft8genossenscaften. N 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungssachen.

[2883] K. Staatsanwaltschaft Hall. Vermögensbeschlagnahme. Durch Beschluß der Strafkammer des K. Land-

gerihts dahier vom 31. März 1903 ist die Beschlag- nahme des im Deutschen Reich befindlichen Ver- mögens der abwesenden Wehipflichtigen:

1) BVärthlein, Fohann Leonhard, geb. 26. Ja- nuar 1880 zu Brettheim, O.-A. Gerabronn,

2) Freitag, Wilhelm, geb. 13. September 1880 zu Niederstetten, O.-A. Gerabronn,

Krebs, Friedri Wilhelm, geb. 22. September

1880 zu Chringshausen, Gde. Gammesfeld, O.-A. Gerabronn,

4) Müller, Karl, geb. 29. Januar71880 zu Altenberg, Gde. Obersteinah, O.-A. Gerabronn, Meßger,

9) Ott, Leonhard Jakob, geb. 30. August 1880 ¿u Michelbach a. L, O.-A Gerabronn, “oLBfER

¿ur Deckung der die Angeklagten etwa treffenden Geldstrafe u. Kosten je bis zum Betrag von 470 verfügt worden.

Den 4. April 1903.

H.-Staatsanwalt Helber.

[2884] E

K. Wiürtt. Staatsautwaltschaft Ellwangen. Durch Beschluß der Strafkammer, K. Landgerichts hier vom 28. März 1903 wurde die am 17. Oktober

1892 über das Vermögen des am 9. April 1871 zu Bühlerthann, O.-A. Ellwangen, Josef: Hofer wegen Ee

ügte

Steinbühl, Gde. geborenen Meßgers der Wehrpflicht bis zum Betrag von 600 ver Beschlagnahme wieder aufgehoben.

Den 4. April 1903. dilfsftaatsanwalt Cuhor f.

L

2) Aufgebote, Verlust-u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl. 1856]

Aufgebot. - 1) Der Handelsmann Karl Liekefett in Nordassel, 2) der Landwirt Wilhelm Kuhrmeiex in Nett- lingen, » E D 3) der Landwirt Wilhelm Warnebold in Feld- ergen, / i 4) der Landwirt Karl Bartels in Groß-Himstedt haben das Aufgebot je einer auf ihren Namen lautenden Aktie der Dingelber Zuckerfabrik über 375 M. als Nr. 1039, 1168, 1199 und 749, welde ihnen angeblich abhanden gekommen ist, beantragt. er Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, deu 18. Dezember 1903, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Redte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird. 5 Hildesheim, den 29. Miüärz 1903. Königliches Amtsgericht. 4, Vekauntmachung. Zeile 3 der Bekanntmachung in Nr. 81 Vierte Beilage vom 4. d. Mts. muß lauten: 3 9/0 Preuß. Éons. Staatsanleihe. i

L

Anton V Zwickau, und von Franz Zimmermann, Werdau, be- antragt. fordert, spätestens in dem auf den 30. Oktober 19083, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und Tegen, widrigenfalls die Kraftloserflärung der Urkunde exfolgen wird.

aktiengefell\chaft Le Phénix in Paris, Hauvptnieder- A für das Deutsche Reich E Neufreistett, vom

. ar; 4 E 1884 Nr. 74 272 beantragt. Aufgebotstermin

ist bestimmt auf Freitag, den 20, November 1903, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht. Der Inhaber der Police wird auf efordert, spätestens im Aufgebotstermin seine Nechte beim Gericht anzumelden und dfe Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. Kehl, den 29. März 1903. Großh. Amtsgericht. / (gez.) Dr. Bielefeld. Dies veröffentlicht: Kopf, Gr. Amtsgerichtssekretär. [93958] i Nufgebot, ,_ Die Firma A. Schmidt & Cie., früher Barben, eßt AÆtiengesellschaft „Ostbrauerei und Weingroß- andlung“ in Colmar, vertreten dur Rechtsanwalt Stehle in Colmar, hat zweck8 Kraftloserklärung der nacerwähnten Urkunden das Aufgebot von folgenden verloren gegangenen, vom Kaiserlichen GUUG E amt Colmar ausgestellten Niederlagescheinen beantragt:

1) Niederlageshein vom 5. Mai 1899 zu Blatt 9

ummer 1a./3a. [N.N. Blatt 15a. Umfüllung pro 1898] mit Teilungsdeklaration Nummer 1 vom 24. Juli 1902, auf Blatt 10 Nummer 1, ursprünglich über 6 Fässer, bei der Umfüllung über 7 Fâsser weißer Naturtraubenwein aus Spanien stammend ausgestellt;

2) Niederlageschein vom 27. Oktober 1899 zu Blatt 9 Nummer 2a./4a. über ein Faß roter Naturtraubenwein aus Ftalien stammend ausgestellt ; 3) Niederlageschein zu Blatt 9 Nummer 3a./5 a. vom 1. Dezember 1899 über ein Faß Cognac aus Frankrei stammend ausgestellt; J 4. R224

4) Niederlageschein zu Blatt 9 Nummer 42./6 a. vom 12. Oktober 1900 über ein Faß Cognac aus Frankrei stammend ausgestellt.

Der Inhaber dieser Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 29. Sebp- tember 1908, Vormittags A Uhr, vor de:n unterzeihneten Gerichte, im Sigzungsfaale, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Colmar, den 20. E 1903.

Kaiserli [1854]

es Amtsgericht. Aufgebot.

Die Firma Franz Zimmermann in Werdau hat das Aufgebot eines ihre Nr. 43 468 tragenden Schecks über 280 Æ 70 9, ausgestellt am 19, August 1899 bon Nobert Emmrih in Mittweida an die Ordre Illing & Neuter auf die Mittweidaer Bank, Filiale der Geringswalder Bank, Mittweida, mitgiriert von oigt, von Würker & Hopfmüller Nachf.,

Der Inhaber der Urkunde wird aufge-

die Urkunde vorzu-

Mittweida, den 31. März 1903. Königliches Amtsgericht.

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

bor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf=- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes=« erklärung erfolgen wird. Ry e, welche Auskunft

Den 3. April 1903. über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen Dberamtsrichter Lazi. vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im

[2757] __ Aufgebot. «__ | Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. 1) Die geschäftslose Sei Klein zu Kalk hat | Neuwarp, den 25. März 1903. beantragt, ihren ‘vershollenen Bruder, den Schreiner- (766) Königliches Amtsgericht.

gesellen Friedrih Klein, geboren am 26. Oktober S 1843 zu Fettenhenne bei Sthlebusch, zuleßt, 1888, Die Frau Elisabeth Tschirpke, geborene Fißner wohnhaft in Kalk, zu Pannwit, vertreten durch den Nechtsanwalt Pietsch

2) die Ebefrau Peter Schwarz, Anna geb. | in rebniß, hat beantragt, den verschollenen Knecht Uhlenbruch, zu Kalk hat beantragt, ihren vershollenen | Karl Fituer, geboren am 7. Dézember 1837 zu Ehemann, geboren am 17. August 1864 zu Opladen, Pannwißt, zuleßt in Reichwald bei Woblau wohn- zuleßt, 1892, zu Cöln wohnhaft, haft, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver]chollene

3) die Geschwister Peter und Katharina Schopp | wird aufgefordert, G spätestens in dem auf den zu Cöln-Chrenfeld haben beantragt, ihre verschollene | 21. November 19083, Vormittags 10 Uhr, Schwester Elisabeth Schopp, geboren am 23. OL | vor dem unterzeichneten Gericht nah Zimmer 12. im tober 1868 zu Cöln-Ehrenfeld, zuleßt, 1886, in Cöln Gerichtsgefängnis anberaumten Aufgebotstermin zu wohnhaft, h melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen

4) die Ehefrau Johann Iosef Schi, Agnes geb. | wird. An alle, die Auskunft über Leben und- Tod Milden, zu Noggendorf bei Gemünd hat beantragt, | des Verschollenen zu geben verms en, ergeht die ihren verschollenen Chemann, geboren am 15. Fe- Aufforderung, spätestens im Aufgebotstectcin dem bruar 1860 zu Uelpenich, zuleßt, 1889, in Cöln | Geridßt Anzeige zu machen.

Die Verschollenen werden

wohnhaft, Amtsgericht Wohlau, ten 27. März 1903. fe A d sede i: fb A [2758] ;

Ca ordert, Ti spätestens in dem auf den 22, De- | Daz Aufgebotsverfahren zweck3 Todeserklärung des

¿ember 19083, Vormittags U Uhr, vor dem am 14. Februar 1835 in Remsfeld (ebote es

unterzeihneten Gericht, Streitzeuggasse 23, Unter- s{ollenen Ernst Pfeil wird infolge Nücknahme des

haus, anberaumten Aufgebotstermin

widrigenfalls sie für tot erklärt werden. An alle

Antrags eingestellt. die Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen

Vou, f E I 1903. zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, dies s, iches Amtsgericht. M

7 i: : 7 s [2763] Bekanutmachung. PEUS O E dem Gericht anzuzeigen. Durch Urteile des unterzeichneten Gerichts von e 4 s 29. Januar 1903 sind der verschollene Gerhard

Königliches Amtsgericht. Abt. D

Amtsgericht Samburg.

[2753] helm Stodieck, beide aus ufgebot.

1 ted, beide reren, für tot erflärt mit irfung für diejenigen

echtsverhältnisse, welche

2) Es werden alle,

A Auf Antrag des Vaters des vershollenen Johannes Heinrich Albrecht Wulf, nämlich des Tapeziers Wilhelm Hermann Albreht Wulf, vertreten dur die hiesigen Nehtsanwälte Adolph Schwarz und ep r. Chr. Wulf, wird ein Aufgebot dahin erlassen : 1) e Cr 8 L 26. A in E ais Sohn des Tapeziers Wilhelm ermann Bekanuutmachung. Albrecht Wulf und dessen Ehefrau Anna ide Durch Aussclußurteil des e, Gerichts geb. Meyn geborene Johannes Heinrich Albre)t | vom heutigen Tage ist die 31 o/ige, vormals 4 %/oige Wulff, welcher im Jahre 1886 nach Nord- Neichs\{uldvershreibung von 1883 Lit. E. Nr. 9159 amerika ausgewandert ist, zuleßt im Jahre 1891 | über 200 M für kraftlos erklärt worden. aus New York an feine Eltern geschrieben hat Berlin, den 31. März 1903. und feitdem verschollen ift, hiermit aufgefordert, Königliches Amtsgericht T. Abteilung 82. 19 E E es a Ia beit [2759] Bekauutmachun s + Dezember , Nachutitta r, : N : B Aufächötstorimit bierselbst. Po Durch Aussclußurteil des unterzeichneten Gerichts

W

Bo nah den deutschen Gefeßzen bestimmen, sowie mit irkung für ihr im Inlande befindliches Vermögen.

Als Zeitpunkt des Todes ist für Gerhard August

Stodieck der 31. Dezember 1886 und für Friedrich

Wilhelm Stodieck der 31. Dezember 1870 festgestellt. Frereu, den 27. März 18303. :

Königliches Amtsgericht. [2760]

straße 19, Erdgeschoß links, Zimmer Ne. 1, zu | vom heutigen Tage sind die 32 %/oigen Reichsschuld=

tri : z . | verschreibungen von 1887 Lit. B. Nr. 5861 und

folgen wid 09, feine Ebedertlärung ‘ers | Ler E: Nr. 68 021 über je 200. für fraftlos erflärt worden.

welde Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, hiermit aufgefordert, dem unterzeichneten Gerichte spätestens im Aufgebotstermine An- zeige zu machen. Hamburg, den 28. März 1903. Das Amt3gericht Hamburg. Abteilung für Aufgebots\achen.

Verlin, den 31. März 1903. Königliches Amtsgericht I. Abteilung 82. [2761] - Bekauutmachung. Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom beutigen Tage ift die E Reichs\huldver- schreibung von 1894 Ut. E. Nr. 307 094 über- 200 A sür fraftlos erklärt worden. ;

Außerd ällt in Zeile 4 und 5 das Wort J (gez.) Dr. Oppén heim. 4 BVeelin, den 31. März 1903. sz Pri s E E dem GAOIE E Rentners Heinrich Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber. Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 82. Breëêlau, den 7. April 1983. August Staudinger in Weimar, Blatt 23 und 26 [2764] Bekanntmachung: _1 [2750] Oeffentliche Zustellung. Der Königliche Polizeipräsident : des Grundbuchs sür Bieblac, ist je in Abteilung 111 | Das Kgl. Amtsgeri t Immenstadt hat am 4. April | Der Schmied Heinrich Grohmann in Frankfurt ienf 1903 folgendes Aufgebot erlassen: Hinsihtllih nach- | a. M.,, Prozeßbevollmähtigter : Rechtsanwalt Dr.

Dr. Bienko.

[12741] D

Am 29. April 1889 haben wir unter der Firma Lebensversiherungsbank für Deutschland den Ver- ficherungsschein r. 308 871 über 12000 Æ auf das Leben des Obergärtners Herrn Johann Carl Richard Mischkowski in Althof Ragnit ausgestellt und fpâter an Stelle des bei uns hinterlegten Ver- fiherungssheins den Empfangschein Nr. 43 020 vom 10. Januar 1894 hinausgegeben. Nachdem uns der Verlust dieses Empfangscheins angezeigt worden ist, wird sein unbekannter Jnhaber sowie jeder, „der Nechte an der Versicherung urkundlich nachweisen Tann, aufgefordert, fih bis zum 5. Juli 1903 bei uns zu melden, da nah fructlosem Ablauf der Frist für den Empfangschein eine Ersazurkunde aus- gefertigt werden wird.

Gotha, den 4. April 1903.

Gothaer Lebensversficherungsbauk a. G.

Dr. Samwer.

39 Aufgebot. Sie nachbezeihneten, von der Deutschen Lebens- versiherungsgesellschaft in Lübeck ausgestellten, auf Inhader lautenden Urkunden sind abhanden getommen:

1) der Depositalschein, ausgestellt zu der Police Nr. 85 199 für den Bureaubeamten Carl Victor Trümpener in Haaren am 12. Oktober 1888, h

2) die Police Nr. 93 4149, ausgestellt am 1. Juni 1888 auf das ep des Pfarrers Dr. Johann

i ittl in Lichienau, N die ‘Polite Nr. 68 103, ausgestellt am 13. Ja- nuar 1876 auf das Leben des Kaufmanns Heinrich Wesltike in Laurahütte. a , , , T 966 C. H. Trümpener in Stollberg in Rhein- istraße 18, ;

4 A h Pfarers # a Die Iohann Bittl i -Berg, Villastraße 12, ns s a O Heinrich Weltike in Sie-

i per Laurahütte, 5 V imtlico Vettreión dur die Rechtsanwälte Dres. Verinehren, Wittern u. Otto Schorer in Lübeck, ergeht hierdurch an die unbekannten Inhaber der Urkunden die Aufforderung, ihre Ansprüche auf die- felben spätestens in dem Aufgebotstermine am 21. Dezember 219083, 10 Uhr, bei dem unter- ¿eihneten Gerichte anzumelden, auch die Urkunden vor-

zulegen, widrigenfalls dieselben für kraftlos erklärt- werden.

Lübe, den 1. April 1903 Das Amtsgericht.

1855 Aufgevot. L Nr. 5155. Der VStetnann Wilhelm Schaad zu Frankfurt a. M., Fichardstr. Nr. 39, vertreten dur) Nechtsanwalt Dr. Zirndorfer daselbst, hat das Auf-

“Abt. VIII.

folgende Hypothek eingetragen : A

1/1. 1. Mai 1799. Drei Hundert Meißnische Glilden G Spec. à 35 gl. oder Zwei Hundert Sechs und Vierzig Taler 20 sgl. Pfg. unbe- zahlte Kaufgelder vine Zinsen Clisabeth Jahn eb. Hiebschold von Bieblach, lt. Kaufbriefs d. d. 1. Ma 1799.

Die Gläubigerin bezw. deren Rechtsnachfolger find unbekannt. Auf Antrag des Grundstückseigen- tümers wird die Gläubigerin bezw. deren Rechts- nahfolger aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die Hypothek spätestens im Aufgebotstermine Dienstag, den 14, Juli 19083, Vormittags 11. Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 5, anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren An- sprüchen auf die Hypothek werden ausgeschlossen werden.

Gera, den 20. März 1903. i

Das Fürstliche Amisgericht. Abteilung für Zivilprozeßsachen. Aurich.

[1056] Aufgebot f zum Zwecke der Todeserklärung des Schneiders Johann Georg Albert aus Gau-Odernheim.

Der Bahnwärter Philipp Albert in Alzey, ver- treten ‘durch Nechtsanwalt und Notar Karl Jost allda, hat zum Zwede der Todeserklärung das Auf- gebot seines verschollenen Bruders, des Schneiders Johann Georg Albert, geboren zu Gau-Odernheim am 29. Juli 1844, der in den 1860er Jahren nah Amerika ausgewandert und seitdem verschollen ist, beantragt. Es wird deshalb Aufgebotstermin in die Sigzung des Gr. Amtsgerihts Alzey vom Mitt- woch, den 2. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, anberaumt. Der obengenannte Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgt. fc werden alle, welche Auskunft über Leben oder

od des Verschollenen zu erteilen vermögen, auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht davon Anzeige zu machen.

Alzey, am 28. März 1903.

Gr. Amtsgericht. [2819] K. Amtsgericht Brackenheim. Aufgebot. :

Gegen den am 16. Januar 1845 in Stockheim ge- borenen, von da im Jahre 1865 na) Amerika ge- reisten und seit vielen Fahren verschollenen F ranz Kaspar Heckel hat dessen Schwester, die geschied.

i | Todesertlärung gestellt :

4 gebotstermine zu melden,

1

stehender Personen, über die beim genannten Ge- Schwarzschild in Frankfurt a. M., klagt gegen seine rihte Abwesenheitsyflegschaft geführt wird und von Chefrau Lina Grohmaun, geb. Geyer, unbekannt denen seit längerer Zeit jede Lebenskunde mangelt, | wo, früher in Frankfurt a. M., auf Grund des wurde seitens der hierzu Berechtigten Antrag auf | § 1567 Abs. 2 Nr. 2 B. G.-B., wegen böslicher Verlassung auf Ehescheidung, mit_ dem Antrage, die am 29. Januar 1896 geschlossene Ebe der Streitteile »zu scheiden und die Beklagte für den allein huldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in

A O: Eduard, Müllersfohn von Fischen, 40 I. alt,

2) Müller, Johann Baptist, Privatiers\ohn von Altstätten, 51 I. alt, j 3) König, Therese, Oekonomentochter von Sins-

wang, 57 I. alt, Frankfurt a. M. auf den 19, Juni 1908, Vor- , Stefan, machergeselle von Immen- | mittags 8 Uhr, mit der Aufforderung , “einen bei ftatt E E A dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be=

5) Joos, Rosina, Slosserschefrau von Bern,

J. alt. i

A A E a R Dei i im Su an die Verschollenen, {i spätestens im Auf- / widrigenfalls ihre Todes-

erflärung erfolgt,

{ an alle, die Auskunft über Leben und Tod der

stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht, Frankfurt a. M., den 1. April 1903, t Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [2749] Landgericht Hamburg. - Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Maria Dorothea Leymann, geb. 1 L 1m | Bartels, verw. Rughase, zu Wandsbek, vertreten Aufgebotstermine dem unterfertigten Gericht Anzeige durch Rechtsanwalt Dr. Schmeißer in Hamburg, zu machen. 5 lagt gégen ihren Ehemann, den Arbeiter Adolf Der Aufgebotstermin findet Dienstag, den | Leymaun, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher 27. Oktober 19083, Vorm. 9 Uhr, im dies- Verlassung, mit dem Antrage, die Che der Parteien gerihtlihen Sißungssaale statt. zu scheiden, den Beklagten für den allein {huldigen Immenstadt, den 6. April 1903. h Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. aufzuerlegen, und ladet den Beklagten ¿ur mündlichen Hoser, Kal. Sekretär. Merbaiidlitk des Rechtsstreits vor die fünfte Zivil- kammer des Landgerichts zu amburg (Altes Nat-

[2820] Nufgebot. s s Landg [l s 24. iwahtmeister Max Graf | haus), Admiralitätstraße 56, auf den 6. Juni 1908, afen bat fee Oa tmelsie Ci | Vormittags 97 Uhx, mit der Aufforderung, einen

i ie verschollene Crescenz a A a bei dem gedahten Gerichte ¿ugelassenen Anwalt zu

Ernft, geb. Egger, Bäersehefrau, geboren am t C ; 182 lesreut; zuleßt wohnhaft | bestellen. Zum Zwecte der öffentlichen Zustellung N Ge S j wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt.

in Karlsruhe, für tot zu erklären. Auf Anordnung [ es Gerits ergeht die Aufforderung : Hamburg, den 3. April 1903. : A a8 p Dei Bersgrllet K spätestens in H. Kuers, Gerichtsschreiber des Landgerichts. dem auf Dounerstag, den 3. Dezember 1908, | [9751] Oeffentliche Zuste! Zustellung. _ Vormittags 9 Uhr, vor dem Großh. Amtsgericht | Das K. Amts eriht Kissingen hat in Sachen der hier, Abt. 9, Akademiestraße 2A., IL. Sto, Zimmer | Kurhausbesi eidebeleufé Martin und Sofie Ullrich Nr. 13, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, | in Bad Vissingea Kläger, vertreten bur) Mechts« widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, anwalt Dr. Uibeleiten daselbst, gegen Anna 2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod | Pabst, geb. am 14. April 1839 zu Bad Kissingen, der Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens | Tochter des Michael Pabst daselbst, nun unbekannten im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu erstatten. Aufenthalts, Beklagte, wegen Hppotbettösdung, die 03. öffentliche Zustellung der Klage bewilligt und Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits auf Montag, deu 8. Juni 1903, Vormittags

66

fünf Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im

Karlsruhe, den 3. April 19 . / Der Gerichtsschreiber Frobherzogliden Amtsgerichts: oppré.

Todeserklärung im Wege des Aufgebotsverfahrens beantragt. Es ergeht nun die Au orderung:

1) an den Verschollenen, si [pätestens in dem auf Donuerstag, den 17, Dezember 1908, Vormittags AA Uhr, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls scine Todeserklärung

bot zum Zwecke der Kraftloserklärung der Ver- Afcru 00s der Französischen Lebensversicherungs-

erfolgen würde,

Katharine Dalheuser, geb. D in Stoclheim die | [

2754 Aufgebot. 9 Uhr, im Sigungssaale hier anberaumt, zu Dez Arbeiter S ucchow zu Ziegenort hat A Termin e Beklagte es wird. Jm beantragt, den vershollenen Segelmachersmaaten | Ver ndlungstermin wird der klägerische Vertreter: Richard Otto Ferdinand as geboren am / den Antrag stellen, zu erkennen: j i 19. Februar 1863, zuleßt wohn aft in Ziegenort, | 1. Die Beklagte ist shuldig, den für fie auf ron für tot zu erklären. Der bezeidjnete Verschollene in der Steuergemeinde Kissingen gelegenen Ackec wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den | Klageteil gehörigen Grundstücke Pl. für Kissingen. 20, Oktober 1903, Vormittags 10 Uhr, | am Zückberg, im Hypothekenbuche :