1903 / 87 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

reaten die gleichfalls gesunkenen Preise für Mais und

Dagegen falls Gerste 1 beträchtlichen Umsäyen in Bezahlt wurden cif Rotterdam: N für 2400 kg:

j i ä 130/179 Fl. E O E 2 April S 180/179 , d u « 2, August/September Li Les “p » m 3, März/April ASHLCE w Roggen für 2100 kg: es Mee Sg 74 kg, März . . 130/129 Fl. Swan ; * 73/74 R April . 129/128 Taganrog 71/72 kg, April/Mai 128/127 , Gerste für 2000 kg: ü , 60/61 kg, E «i s a e GIOILLE Fl. E 60/61 Ie April/Mai . TILLS afer für 1000 kg: g 9 'Sidrussiide, L148 kg, Rae . E Fl. d 1 er, 4 t arz eru e, 47 ke April 58/57 - Mais für 2000 kg: E E E E 109/108 Fl. arUA April 108/107 , 108/107 „.

Belgisches Die übrigen (holländi\{ch)

im trächtliche Anwachsen d jähr ihe Mehleinfuhl

a na affun Sahre 1895 auf 84 533 000 kg oder

er Einfuhr

auf 160 180 000 kg oder 40 9/9 des a

Dic Menge der im März d. I

Ware und den schließlichen Preisstand zeigt die folgende Zufammen-

i R N s E Superiormehl notierte wie seit Mehlsorten waren Ende

1z der Meblmarkt lebhaft.

in den Jahren 1874—1876 durhschnittlih oder 24 0/4 des Verbrauchs im Lande betrug, des Zolls von 40 Cents auf 100 kg

diesen Körnerforten an.

Ende Januar d. J. rz d. J. um 25—50 Cents

ie im Februar d. J. war Beadtung verdient das be- fremden Mebles. Während die

) teuerer als im Vormonat.

seg sie, (1877), im 239% und im Jahre 1902 sogar

[lgemeinen Verbrauchs. auf dem Mehblmarkt umgeseßten

Ln: 5

Saatenstand und

É

ung: Qs t Ï reis Le den wur a oppelzentner Sorte zu 50 kg | cif Rotterdam l R ck Deutsches, Suyperior | 11,50—12,00 Holländisches E: h 10501100 L p Suverior . f p 1 1. Qualität . || 2000/2 | 9/50—10,00 Belgisches, Suverior . 11,00—11,50 | Französisches E 11100 j " Ds 1 1 | L Dealitat . j 10 000/2 9 50—10, | Ungarisches, Superior 3 600/2 | 12/50—13,00 | hes, A8 11,00—12,00 ht. . | 155000/2 | 10,25—10,75 a i “—- 9,00— 9, E 2 Es

Li CLLI n 1

läge in der ersten & nats haben sih zum Auffkeimen der Saaten als aus wiesen. Dagegen hat die trockene

B in Bulgarien. t, V lia ‘vicljacher Auswinterun

d. M.: g der

„L U

Í eichend er- Hiße in der zweiten Hälfte des

Monats (bis zu 24° R.) die Weiterentwickelung der Saaten gehemmt,

und wenn niht der April den jungen Keimen ausreichende

euchtig-

keit zuführt, könnten die auf die Frühjahrésaaten“ geseßten Hoffnungen

leiht vernihtet werden. Die

ufuhren zu den Donauhäfen waren während des Monats

März d. J. kaum nennenswert, da der Bauer von der Frühjahrsfeld- bestellung in Anspru genommen war. Dementsprehend find auch die vorhandenen Exportvorräte ganz unbedeutend, und auch die Aus-

fuhr selbst weist vergleihsweise n März d. J. (in Tonnen):

iedrige Ziffern auf. Sie betrug im

A in Weizen Roggen Gerste Mais G E 2000 -— 300 Lompalanka . . . 1000 2000 R a enn n 2500 1000

E a a as 2500 800 E ns 1500 1000 —— 1000 E «d 6D 15C0 1000 m 1000 DUOUD «o 5—800 _— 1000 A hs 1500 1500. Die Preise stellten fih am 1. Avril d. J., wie folgt: Weuen 13,00 —14,25 Fr. für den Doppelzentuer. Roggen 1080—11,25 « - # Gerste 10,00—10§ » - w Mais 10,40—11,00 « - i Auf dem Kapitol in Rom wurde gestern, wie „W. T. B.° ita bente internationale landwirtschaftlihe Kongreß eröffnet. Bei der Feier waren gegen Jhre Majestäten der König und die Königin, die Minister asi, Baccelli und Cocco-Ortu, die Prä des Senats und der Deputiertenkammer sowie die Bot- \ Deutschlands, Frankreichs und Oesterreih-Ungarns und zahlreiche

adene Gäste. Namens der Stadt

eilnehmer am Kongreß. Sodann hielten der nt des vorbereitenden Ko

âside

e der Bürgermeister die ckerbauminister Baccelli, mitees Marquis Cappelli und der

Rom begrü

äfident der Internationalen landwirtschaftlichen Kommiffion Móline sprachen, die mit lebhaftem Beifall aufgenommen wurden.

König

u. a. die Minister Baccelli, Baler

der Marquis Cappelli. Washingt ‘c Daubu us

ea

on, 11. April. beziffert den Du

nter

an

de tr B00

Dur Aegypt lolen Si, ves dung an Bord zu Desinfektionsstatio® k

nahme und Verproviantierun [18 die daselbt

trachtet werden, fa

von dem obersten Regierungsarzt als [gesundbeitsdiretior in M

Der Generalgesundheitsdirektor in Madrid E briften des Reglements über die aat

auf die Vorschriften des S polizei bekannt, daß in Vur whrohen ift.

und die Königin wurden enthusiaslisch begrüßt. Zu Ghrenþräsidenten des Kongresses wurden

er Méline- Frankreich, Daranyi-Ungarn, de iquerat-Schweiz ernannt. Den Vorsiy bei den

mit 97,3 gegen 78,7 am gleichen Zeit roggens mit 97,9 gegen 85,4 dieter Angaben s{ähßt der Statistiker der New Yorker

Bushels

bei der Ankunft und Abfahrt

der frühere Minister Luzzatti, Bruyn-Belgien und Verhandlungen führt

1zano,

W. T. B.) Der Bericht des

schnittsstand des Winter- pn des Vorjahres, m Vorjahre.

r

interweizen auf 589412000 zu dem gleichen Zeitpunkt des

ban (Natal) die Beuleny

Verkehrsanftalten.

Der Reichépostdampfer „Stuttgart“, auf der Ausreise nah Ostasien begriffen, wird von Neapel statt am 16. erst am 20. d. M,., 10 Uhr Abends, weiterfahren. g ost nah Ostasien wird daher zunähst dem am 19. April von Marseille abgehenden fertllnen Dampfer und erst nah Eintritt der Schlußzeit für dieses Schiff dem

P1. 308 trifft 16 Min. später (11,42) in Saarbrü Späterlegung des Sz. 144, von dem er in Neunkir Pz. 317 fährt 28 Min. später (12,12) von Saarbrücken ab, wegen nahme des Anschlusses von Sz. 154 von Cöln. rd

Späterlegung des Sz. 144 auf seiner ganzen Strecke 20 Samstags und vor Feiertagen verkehrt der Zug zwis und Reinsfeld wie bisher. 11, S

ein, w ta überholt t

Pz. 446 wl

Min. später Pn Tûrkis trede Birkenf

deutschen Dampfer zugeführt werden. Birkenfeld-Nbr. Gmz. 509 wird 15 Min. später gelegt (B f rep al TAS), wegen Anschluß an 318. Erl 510 ; y ü zu, l i N) E 4 z rrei Die Taxen für PostfraGtstücke nach Großbritannien | Anschlusses an Pj, 308. Gm. 511 verkehrt 20 Min. später (Bill ünd Félaud, - die lber Hamburg dur Sermitielung der LFenee | feld-Nbr. ab, 10,20), zux Aufnahme des Anschlusses von Sk von Clkan u. Co. Beförderung erhalten sfollen, sind zum Teil er- | 111 Strecke 2) zur Ausnahme des Anshl c von El

mäßigt worden. Die Postanstalten erteilen nähere Auskunft.

f

Die Deutsch-Atlantishe Telegraphengesellschaft hat mit der Legung des Landkabels von mden aus na Borkum, an welches das Küstenkabel des zweiten deutsch- atlantishen Kabels angeshlofsen werden foll, begonnen.

Hamburger Flußschiffahrt auf der Niederelbe und Oberelbe.

Die Bedeutung der Niederelbe als große Verkehrsstraße Hamburgs ist ständig sehr beträchtlich, wenngleich im leyten Jahre der Fluß- verkehr einen beabtenswerten Rückschlag zeigt. Im Jahre 1902 gingen nach Plätzen der Niederelbe und nah den deutshen Nordseeinfeln

brückten—Saargemünd—(Straßburg). Sz-

1 Min. dem Sz. 4 in Straßburg (3

j ,04) eintrifft, wo ders gongheit auf den Sz. 4 nah Bad und der Sth pr 1 (10,53) in Trier H. B. eîn, um in Dillingen den

"s j: scbneiEn Stationen bält der Zug jedoch nur nah Be später (1222) in Saargemünd ein, von Sz. 154 in Saarbrücken.

Trier H. B.—Diedenhofen—(Me tz). (10.22) später in Trier H. B. ‘e zur Aufna me de

rüher (1,28) nah Saargemünd gebraht (Abfahrt von {cûben daß derselbe ohne Umsteigen in Mommen elbe 13 weiz erhält.

hrt 9 Min. früber (8,02) von Saarbrücken ab und trifft

Anschluß 1194/1033 Dillingen —Busendorfk—Diedenhofen zu erme 208 erhält auf allen Stationen Aufenthalt, auf den mit X,

; - )}

arbrücken ab und tri t ur Aufnahme des An Strecke Koblenz z. 124 fäh s Ans

a

ährt 35 Min. später (12,12) von LY»

Y 2 t dem neuen Sz. 154 von Cöln. Pz. 407 wird ab auf 20216 Sqiffsreisen 587245 Personen von Hamburg, E : 4 d 124 000 Personen weniger als 1901 (bei 500 Reisen mehr). Das 18 D us (8,12) abgelassen, zur Herstellueg des M Jahr 1901 batte bisher weitaus den stärksten Verkehr. Die E Gm 579) fb 8 Min 33. 155 nah Cöln. S vird bi garen stellte Harburg mit 133392 (1901: 228151), Teufels- | F tb 6 bese Min. später (4,42) in Diedenbofen b b der rücke und Blankenese mit 157 986 (1901: 149 188). Finkenwärder, f lbe in Tri A ae bis Trier H. B. durchgefü H. B. ge Lühe mit Brunshausen und Buxtehude mit Neuenfelde und Kranz, Gm m 4 lee Say nd an den E Dia ren n So außerdem Moorburg sind gleichfalls stark beteiligt. Nach Kurhaven ariabeen und bis Trier H. B. so beschleunigt (Ankunft in Trier D 5,24), daß derselbe Anschluß an Zug 414 na und an 38

ingen 18 349 (13 934), nah Helgoland 12 971 (13 462) und nach ga r, Sylt 2c. 6564 (10566) Reisende. Der Ausfall gegenüber 901 ist nach diefen geren bauptsächlich durch ten Harburger Ver- kehr bedingt. Hier scheint die neue Verbindung Hambiurg— Harburg mgn duns elektrische Straßenbahn den Flußverkehr schr eingeschränkt zu haben. Diese Flußschiffahrt is jedech niht nur für Personenverkehr wichtig. Im letzten Jahre erhielt Hamburg dur sie 18 706 Stück S@hlachtvieh und 765 Pferde und gab 6001 Stück Schlachtvieh und 867 de ab. Es versandte 68 691 und erhielt 49 126 Kolli. Kolliverkehr war bis 1901 fortdauernd stark gewachsen, das leyte Jahr brachte dem einkommenden Verkehr einen Rückshlag um 11 000 Kolli. Die Viehtransporte waren vor cinigen Jahren schon um einige tausend Stück höher. Im Kolliverkehr stehen Buxtehude, Neuenfelde und Kranz weit voran, außerdem Finkenwärder und Moor- burg. Slachtvieh erhielt auf diesem Wege besonders Harburg. Der onenverkehr Hamburgs ist auch auf der Oberelbe \ beträhtlih. Er an der Landungsbrücke einkommend und ausgehend zu

1901: 222 899 i Höbevantt eses Ta E e R oos N

e (góni en rbe wia

Sommerfahrplan

Der direktion S. Johaun- A Aenderungen gegen Len

- AponbrüFon in a und

A. Neue Züge: 1. g brücken—M eß). Vorzug 304 verkehrt auch Sonntags am 21. Mai, 1., 11. und 29. Juni, ab St. Wendel, statt wie bisher nur ab Neun- firhen. Nadhzug 305 Saarbrücken—St. Wendel verkehrt auch Sonn- tags, sowie am 21. Mai, 1., 11. und 29. Juni. Die Vorzüge 306, 308, 315, 317 und 318 zwishen Neunkirhen und Saarbrücken ver- fehren außer an allen Sonntagen noch am 21. Mai, 1, 11. und 29. Juni. Pz. 324 St. Wendel—Neunkirhen im Anfdluß an Pz. 324 Neunkirhen—Forbah. Gmz. 536 Neunkirhen—St. Wendel als Fort- seßung des Zuges 536 Nonnweiler—Neunkirhen. Der Pz. 313 Neun- firhen—St. Wendel wind durch die Dur führung des Gmz. 536 bis St. Wendel entbehrlich und fällt aus. Gmz. 437 Lürkig- mühle—Birkenfeld-Nbr. als Fortseßung des Gmz. 437 Trier .… B.—Türkismühle. Gmnz.: 598 Birkenfeld - Nhr.—Türkis- im Zusammenhange mit mz. 598 Türkismühle—

Trier H. B.- zur Herstellung des Anschlusses an Sz. 143 in Birkenfeld-Nbr. Gmz. 448 Nonnweiler—Büschseld, Gmz. 449 Büsch- feld—Wadern zur Herstellung der Arschlüfse an die Kleinbahnzüge Büschfeld—Merzig. Il. Strecke (Côln)—Jünkerath—Lrier .B.— Saar rüden—Saargemünd—(Straßburg) Sz. 154 Cöln) Sünkerath—Trier H. B.—Saarbrücken zur Verbesserung der E ireverbóltai è zwischen Berlin, Hamburg, dem Ruhrgebiet, Cöln und dem Saargebiet. Sz. 155 (Straßburg)—Saargemünd—Sagar- brücken—Trier H. B.— (SUB zur Verbesserung der Verkehrsverhäit- nisse zwischen der Schweiz, lsaß-Lothringen, dem Saargebiet, Cöln, Berlin und dem Osten. Sz. 156 Saarbrü en—Saargemünd. Der Zug ist Gegenzug von Sz. 155 und geht ab Saargemünd als Sz. 156 weiter nah Straßburg. Sonntagszüge Nodues 207 Trier H. B. Kordel und Vorzug 208 Kordel—Trier H. B. verkehren außer an allen Sonntagen noch am 21. Mai, 1., 11. und 29. Juni. IlL. Strede Ehrang—Trier Wesff—Konz. E 669 Trier- West—Ehrang zur Erreichung des Anschlusses an Pz. 401 Trier H. B.—Koblenz für die Einwohner von Trier West bis Biewer. V. Strede Koblenz H. B.—Trier H. B.—Diedenhofen— (Met). Gmz. 579 Karthaus—Trier H. B. als Fortevang des be- stehenden Gz. 579 Diedenhofen— Karthaus und im 2 ns{chluß an Pz. 401 na Koblenz H. B. Der Zug wirdbeschleunigt und erhält die Nummer 401. Gmz. 580 Trier H. B —Karthaus im Anschluß an den bestehenden Gmz. 580 Karthaus —Diedenhofen—Mey. Die Zugnummer 580 wird- in 416 umgeändert. Gmz. 583 Bullay—Cochem. Aus eigt bis Cochem erfolgt auf Ansuchen der B Aus demselben Grunde fährt Gmz. 584 bis Bullay (biéher nur bis Cochem). Arbz. 697 Hayenpoit —Cobern, Arbz. 698 Cobern Hahenport ver- kehren an Wochentagen im Interesse der an ter Strecke DYEetE Cobern wohnenden Arbeiter, Zug 698 verkehrt täglih. Gmz. 699 Haßenport Koblenz H. B. ist im Interesse der Anwohner der Strecke Papeavort Koblenz im Anschluß an Pz. 268 nah Bingerbrück und 363 nach Cöln eingelegt. Sonntagszüge.« Die Vorzüge 405, 406 und 411 verkehren iwischen Koblenz H. B. und Cobern außer an allen Sonntagen noch am 21. Mai, 1, 11. und 29. Juni. V, Strecke Trier H. B. Hermeskeil Türkismühle. Gmz. 591 Waldrah—Pluwig und Gmz. 592 Pluwig—Waldrah werden im Interesse der Arbeiter bis bezw. ab Pluwig durchgeführt. VI. StredZe St. Vith—Gerolstein—Mayen— Andernach. Sonntagszüge. Pz. 496 Andernah—Mayen Oft und Pz. 497 Mayen t—Andernah verkehren au an allen Sonn- tagen noch am a 1, 1 und 29. Jum. B. Ausfallende Züge. 1. Strecke (Bingerbrück)—Kirn— Saarb l êe Kie (M e p). Ps 210 ee E A en rung des Zuges is St. Wendel entbe ;

I Gtrrde Koblenz H. B. Trier H. B. Diedenhofen Met). Arbz. 586 Heycräth—Ehrang. Infolge Bes@leunzgung des Smz. 582 enibehrlih. 111. Strecke St. Vith—Gerolstein— n— Andernach. Pz. 490 Mayen Ost—Mayen Weft. Aus- geringer auf dieser Strecke. C. Wesent- ede (Bingerbrück)— Kirn 144 wird ab t a. M. soviel Sz. 46 :

Miu 7

nah Türkismühle erhält. 0 sväter (11,27) von Trier H. B. ab, wird bis Bullay besa bis Cochem durchgeführt (Ankunft in Cochem 1,12). s Zugteil Gmz. 583 Bullay— Koblenz H. B. erhält die ZugnuS und verkehrt wie bisher. billig—Luxremburg. a) umnummeriert: 57 in 129, 53 in 139, 951 bis v Sz. 130 (früber 58) fährt 19 Min. später (11,44) von ab, um den A

Pz 460 (früher 960) wird wegen Aufnahme des S4. 154 von Côln 6 Min. später (10,41) von Trier H.

feder 7,50) in Gmz. 662 wird 36 Min

—Kirn—Saar -

Mey Gmz. 415 (früher 583)

V. Stredcke Trier H. D (Die Züge dieser 960 in 451

A

l cid von Sz. 152 von Cöln aufzunehmen früher 954) fähit 32 Min. früher (1,24) von Trier L D uxemburg den Anshluß an Zug 1271 nah Br el

VI. Strecke St Vith—Gero

z. 481 fährt 5,42 (früher 6,19) von über 7,50) in Andernach ein.

Ce aiser ab u Aenderung vollzieht sih

. früber lea | 28, Mayen West an 7,47.) Aenderung tritt ebenfa? *

ah 6, s hrplan l ein. Pz. 497 fährt 57 Min. später E" Gch 8 m i d Min, sier (11,2) (n Vianes @ 658 wird e an j- von n

—— ufnahme der Anschlüs legt (Gerolsteir Prüm an 1042) v1 G

VII Strede* rfi ühl M m tenen b42 verkehr fe

Pz. 26 M G ab 11,22.) Gmz. 570 wird 1& v A abgelassen, um Ven Anschlüuß von D E 0) in j

nehmen.

n Bingerbr Bremen, 11. April. V. T B Bremer Vulkan in Begehc s tief

eHansa -Dampfer von Stapel, welcher den Namen „L

Theater und Musik,

Ss, der -arwede Sr

ver F C ihres Direktors, Professors Geo S S a eb. Bas „Matthäuspassion* eine öffentliche Gen" F d jwei Aufführungen, deren leyte am Karfrei stattsant ufführungen erachtet das Publikum in Feet ga aven L

ch, da das beste Material zur i des Auddructs, die ie der ung und der «Kommt, iee Se gleich aus dem einleitenden waren hr Töchter, helft mir klagen“, heral wöbnlid O alle Hôrer überrascht und ergriffen; und se werk jort e gehende Wirkun seite sich dur das gane Tief fassun, et. In den Webselgesängen trat eine Örû lichkeit 2 hung L e Maste, Ner Stimmen an i I 9 S Z é 7 râdi E die Choräle wiesen eine feierli L Größe des Si Gre berioglide Rei nter en i ee -

n ger , der

cia gngeliflen urchfü de E

Organ hielt sich

täblung mit xdtem gnd klar bis zum Sluß und uêdruck E Art)

Eweyk be sich wieder u Gehör. ind die reiche V

Stimme, die ; erhöhten Reiz S SSliGtheit und Innerlhte

ißner und Lederer -

har Veltung. Den Sopran- und Altstimmen, welche du

Dele ; man manchmal ere Luise Geller-Wolter vertre!W

mäßigk d arge! Schönheit wünschen können. Das Pbilhacmont| 25, Le [iche Musik irekle en Sologeiger Herrn Witek und, q Teil des Werks 7 Kawergu I agr by L

erfs mustergültig durch, e sh durch diese Aufführung S. Lrolenor Trans Y Im Könt can leitender Stelle bewährt.

Königlithe Kapelle die seit gus Li T

Waisenfonds E ymphonieale Le Selis Weingartner v mpbo

t

eethoven bildeie nah altem" Brau auch diesmal 1

feurk;fiem Temecgramms. Daß sie, von Satt nt

Wirkung erzieite und die Zuh&ershaft wah i begclte

1ER Dae i Be Erwähaun ie drien, ot ommer und chweigischen ofoper, Frau

Gefangépartien bemer ff

liche Opern ot,

Altens Stimme ter taten ihre vollste

K afademie

chumann, von 34

Wera

3

ti

1

4 C

Köni

Orth F ühnenraum bet samtwirkung Wicker Ses

wurde das qa genommene Nottuec en S:

auf vie seinen entzüdcken

gespielt, daß d Einleitung des Abends

zu „Medea“, ein

die fubdeer tun i, 1

wurden. tas der heutigen Ge] ie, fd das, gus det, klo