1903 / 88 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

lassungskarte zu v . Ort und Stunde Jinma- tritulalion mind boi dier Galegendel mig S ufs der Zmmatrikulation haben vorzulegen, sämtliche Zeugnisse im Original: V a Yas 1) die Studierenden, welche die Universitätsstudien erst beginnen, und zwar Angehörige des Deutschen Reichs: dasjenige Reifezeugnis einer Pihevei ranstalt me lang et Fulafjung zu den ihrem Studien ah ent: en prütfungen in ihrem Hei fl geshricden N : n h Heimatsstaat vor- us länder : ausreichende Legitimationspa iere, und amtliche Zeugnisse über die exiangie Shulbilduag E N 2) die Studierenden, welhe von einer anderen Universität kommen: die zu 1 geforderten eugnisse und e Abganggzeugnis von jeder der früher besuhten Uni-

Angehörige des Deutschen Reichs Reifezeugnis nicht Mkdenige ens Wage Wie Maß der hulbildung erreicht haben, welhes für die Er- langung der ie tjugung zum einjährig - freiwi igen Dienst

eshrieben is können mit besonderer Erlaubnis der unter-

neten Kommission auf vier Semester immatrikuliert und der philosophischen fultät eingetragen werden.

Die bezüglichen G uhe sind unter Veifügung der Zeug- Hage s e Universitätssekretär Cigten. For:

E [ | C B eus nnen bei dem Oberpedell in Empfang

Berlin, den 26. März 1903. Die Jmmatrikulationskommi J. V.: Tobler. E

Finanzministerium.

Königliche Seehandlung, Es sind ernannt: der Seehandlungsrat Petri u i i i der Generaldirektion der Seehandlnme S H: der Sechandlungsbuchhalter, Rechnungsrat Schneider zum der geg paeafessor und Buchhaltereidirigenten, | etâr Grimmzum Seehandl der Diätar Heins zum assensetca E

Hauptverwaltung der Staatsschulden. Bei der tverwaltung der Staatsschulden if der Kassensekcetär aci Je 5

ri Hein Buchhalter und der Diätar Petrick zum Kassenselreige Statio worden.

Bekanntmachung.

j

dun : 42 und 54 esellshaftsstatuts geänd S S a 8 35 Absah 6:

Die Mitglieder der Direktion und der Syndikus erhalten Gehalt. Die Anstellungsbedingungen werden durch Vertrag mit dem Kuratorium festgestell. Den Mitgliedern der Direktion kann vertraglich auch eine Tantieme vom Rein- ewinn unter Berücksichtigung der Bestimmung des § 237 H-G-B. gewährt werden.“

S 39 Absatz 1:

„Das Kuratorium besteht aus mindestens 3 und höchstens 15 Mitgliedern.“ s b hochst 8 39 Absatz 4: '

„Das Kuratorium bezieht fie seine Tätigkeit außer dem

der dadur vetenlaliten ren Auslagen eine auf Ge-

kosten Wu verbuchende feste Vergütutg von zusammen

Außerdem erhält dasselbe eine Tantieme von

7 Proz. des Reingewinns, welcher nah Vornahme sämtlicher

reibungen und Rülagen sowie nah Abzug eines für die

Aktionäre bestimmten Betrags von 4 Proz. des ein ezahlten

Grundkapitals verbleibt. Fedoch wird auf diese Snuitretae der eingangs erwähnte Betrag von 40 000 # angerechnet.“

8 42 Absay 3:

„Ueber die Verhandlungen und Beschlüsse des Kuratoriums wird ein Protokoll ade und von dem Präsidenten und dem j ührer sowie von mi

aligen Protoko zwei anderen Ditliedaa des Aufsichtsrats vollzogen.“ S 64 Absatz 2 Lit. ec und d:

d. von dem etwaigen Ueberschuß bezi die Direktion und das Kuratorium ie ihnen N bezw. 39 zu- stehenden Tantiemen ;

(L. der verbleibende Rest bleibt zur Verfügung der Ge- neralversammlung.“ :

Ausweislich der nahfolgenden Genchmigungsurkunkden vom 18. Oktober und 23. Dezember 1902 sind die vorstehenden Statutenänderungen vom Bundesrat - e He, ebenso haben die Herren Minister der Justiz, der Finanzen es Innern und der Herr Minister für Landwirtschaft, Domänen und en die Genehmigung zur Fortdauer des der Bank erteilten Privilegiums auf Ausgabe von Ine Aber apieren auf Grund des § 795 Absaß 2 des Bürger- L bus und des Artikels 8 der Ausführungsverord- Uung vom 16, November 1899 (Geschsamml. S. 562) erteilt.

Genehmigungsurkunden.

in vom 16. d. M. beschlossen, T Bt S 35, 39, 42 und 54 des Scsetife tres

e

Ir Bran L Han s Sypotheten:Uftien-Bank i Berlin

Kraft bleibt, dorantaeeht, dah die Eintragung der Beschlüsse in das Berlin W. 9, den 23. Dele 1902. S ; Der Finanzminister.

nung: In Vertretung: Küngel. Dombois. Der Mini Der Minister für Domänen und Forsten. des Innern. Auftrage : Im Auftrage: Hermes. von Kigzing.

. Die erwähnten Statutenänderungen sind infolge Ver- fügung des Königlichen Amtsgerichts 1 hierselbst, Abteilung 89, vez 9. Februar d. J. in das Handelsregister eingetragen en, Berlin, den 27. Februar 1903. Der Ee, von Boxries.

Bekanntmachung.

,_ Infolge des Umbaues der Hamburger Bahnhofsanlagen wird der Biaherige Persone x bababof amburg B (Ber- liner Bahnhof) vom 1. Mai d. J. ab niht mehr benugt. Die Abwickelung des Verkehrs erfolgt bis auf weiteres auf dem Bahnhof Hamburg K (Klostertor) und dem an der Lippeltstraße neuerbauten Notbahnhof Hamburg B pelt rahes Z , Auf dem Bahnhof Hamburg K. (Klostertor) findet die Abfertigung der zwis Altona und Berlin in beiden Richtungen verkehrenden Züge, und zwar sämtlicher S chnell- S Be der Personenzüge 205 nach Berlin und 206 von

in statt.

Auf dem nor amburg B (Lippeltstraße)

egen werden die sämtil übrigen PLrtovenE von und nah Berlin sowie die auf der Strecke Hamburg—Büchen verkehrenden On e abgefertigt. Der E Lippelt- straße ist für die ng von Personen, und Lei sowie für die Annahme von Privatdepeschen ein let Eine Aenderung der Tarifsäze tritt durch diese aß: nahme nit ein. Altona, den 9. April 1908.

Königliche Eisenbahndirektion.

Caesar.

Abgereist: der weltliche Stellvertreter des Präsidenten des Evan- ga E Ee Wirklihe Oberkonsistorialrat

Deutsches Reih.

Preuszen. Berlin, 15. April.

Seine Majestät der Kaiser und König E heute

vormittag im Piesigen Königlichen Schlosse den Vortrag des

En des Zivilkabinetts, Wirklichen Geheimen Rats Dr. von ucanus.

Die Nr. 4 der „Amtlichen Nachrichten des Reichs-

versiherungsamts“ vom 1. April 1903 enthält den Ge*

äftsberiht des Neichsversiherungsamts für das Jahr 1902. :

Der hiefige Königlich belgische Gesandte Baron Greindl|l at Berlin mit Urlaub verlosen Während seiner, Abwesen- it führt der Legationsrat Graf d’Ursel die Geschäfte der esandtschaft.

Der hiefige Königlich rumäni andte A. Beldiman ist nah fn guriEgebehe I ie Geschäfte der Ge- sandtschaft wieder übernommen.

Der Oberregierungsrat Dr. jur. von Lieres und Wilkau in Köslin ist an die Königliche Regierung in Damig verseht und dem Regierungspräsidenten daselbst mit der Be- fugnis zu dessen Stellvertretung in Behinderungsfällen zu- g “Berieh des i its Heck j

ie un Regierungsra eckmann in Potsdam an die Hönigliche Ke ierung in Gumbinnen ist zurückgenommen und Heckmann ftatt dessen der Königlichen Regierung in Liegniß zur weiteren dienstlichen Verwendung überwiesen worden. i:

Der Regierungsrat Dr, Gerlach in Gumbinnen ist der Königlichen egierang in Potsdam, der Regierungsrat von Bergen in Stade der Königlichen Regierung in Breslau, der Regierungsrat Dr. Bóörtfeld in Liegniß der Köni lichen Regierung in Stade, der E aehke in Vréns berg der Königlichen Regierung in ppeln, der Regierungsrat Elsner von Gronow in Oppeln der Königlichen Regierung in Trier, der ‘Feaerinpaosenor Graf Finck von Fincken-

ein in Essen der Königlichen Regierung in Schleswig, der egierungsassessor Graf zu Ranÿau in Berlin der König, lichen Regierung in Potsdam, der Regierungsassessor Dr. Stephan in Brieg der Königlichen Regierung in umbinnen,

der Regierungsassessor Heegewaldt in Posen dem Köniaga- lihen Polizeipräsidium s Berlin und E eglerungsassessor von Helmolt in Fulda der Königlichen Regierung in

Gumbinnen zur weiteren dienstlichen erwendung überwiesen worden.

Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Loreley“ am 9. April in Smyrna eingetroffen und gestern von dort nach Fa E Sas Aga

. M.S. „Habicht gekommen

M. S. „Tiger is am 12. April in Hankau ein-

ist am 11. April in Kamerun an-

Der Trausport der abgelösten Mannschä S. M. S. „Möwe“ is auf der Heimreise am

in Kiel eingetroffen.

Dem Bericht des Oberleutnants Dominik @us «N

über die Gebiete

dem Tschadsee entnimmt das „Deutsche Koloniälblatt nachstehenden weiteren *) Mitteilungen: L Die Beschreibung des östlicen Heidengebiets zw

Deutsche Kolonien.

zwishen dem oberen Benuë

tan 10. und 11. Breitengrad, dem Nordadamauamassiv und na6 E

im Westen, sowie dem Schari im Osten werde ih forshung des Gebiets folgen lassen und mih eve Gebiet nördlich des 11. Grades zuwenden. Dieses Geb drei Straßen von Süd nah Nord durchzogen: 1) durch Moiselschen Garte SOEE genaue h zwischen Logone—=Schari über Kusser 16 pl ga Dana über Wandala und Beni Hassen nach Diköa; 9 SE Sil an der englishen Grenze entlang über Jssege Boma ‘cinmal Von Dikôa bin ih über Nyaba nah Sehram am Tsadsee dann direkt östlih über Kaba Kura nach Kusseri marschier!- Eine Beschreibung über Deutsh-Bornu brau x gemein gehalten zu sein, um ein Bild von der Nalur des B alle Einzelheiten, die für ten Fachgelehrten Interesse Barth, Vogel, Overweg und N

ges worden, n

rgentwo in Afrika so wenig Neues gefunten wer

Der Weg durch Woladje führt in 16 M nah den Wasafelsen, deren Breite von Vogel Land ift bis sechs Stunden ron Doloo von

wohnt und, wo es

abrhunderten

viehzühter geworden.

Sumpfflächen gebildet,

im Wiltbret een D pen, wen

niht mehr

das Dorf verlegt. halten, gan wanderten Sta bewahrt haben. Armut, die Seis e] eben warze leite Wurfspere e

Mädchen bis nter de ful

t über eine

er einzige Schriftkundige un dem n e a

, stoßen die Rei “Bort!

zahlen die süd ichen Benthassen T one und.

zusa Das alte e ain S La ullabE aus der

baren Merk

mmen. ebene (gabba) vor telle, als vermitteln gelegene Hoia getreten, leuten bewohnt ift,

Siedlungen sind, ist leichter, niederer Dornbu kleinen Wasserläufcn, die, vom Gebirge kommend, in ter Ebene verlaufen, if Wiesenland. Der fee topisd sein füdlichstes Auftreten hat, ift bis zum Tsadsee rößert und verdichtet sich stellenweise zu fast biet auft [dungen. Wo das dichter b.völkerte Mandarage eit nt die Steppe der Benihassenaraber, die hier bereits stammen. "sekhaft sind und von Osten aus ares die Tief haben die Kameelzuht hier aufgeben müsen e elt das Klima nicht wvertrugen, und sind Acker E ielisame

wechselung. Oft haben fich, weil die Wasser stagn®

Imen ged „_dann folgen tUometeriange, . reden, die ganz Wüstencaraäkter trägen, bis n einem grünen Grasteppich hinübergeleitet, auf dem äsen, unter denen namentlich tas Hartebeest nes e llenarten häufig ist. Im Dornbush s{chw&{@ gl Kopf afffe von Mußgu dur Wandala bis in die wesll breiteten N efant gehört zur dan, ift niedriger, mit turiG

Zähnen. Die Bren sind zaählreich, aber __ Le fe e T geschidt passieren, während ihnen folgen ver

raberdörfer fiad überall in der St verstreut. A6 find nirgends mit flad überall von Sve ader Steinen, 12 ret aus Rohrmat

erial E e Ér E Sd E u Ari orgen. eft der nngfeäulibe Boden nicht Ie ertrageah

im Gegensaß zu ihren nach Adamaud mmmesangehörigen, die Viel dazu beigetragen bat en fe e den mohamrmedanishen Nachbaren nicht als e re Töchter erscheinen läßt. Die Männer I Sei ret zers{lissene Tobe und einz

sie fa Weiber tragen die N E Ti ere und

Uer niederfallend. Knaben bie ehe

ie Kotokos, die in breit ri abwärts bis oben T

dem deullG/ E

Gebiet, durch das D i, Gulfei bis zum Set)

mur schr d des zu 6

lachtigal fo peinlich genau u geogravhisch vnd cbrogrA d

arschstunden ven “Sas legt ist. S Mandaraleulet, Kultur. Wo {ch vorherrs{e

bebaut iff, in guter

Dornbus@

undurd

je Ebene zeigt ein

wo das Gras übermannshoch W

trodi

als der Elefant der c el den

gern Sumpfboden all

e ee

ie Araber haben ih überall ziemli

sogar selten A

Schild sev 2 barhäuptig. 2 Save geflochten axi

neidung und X

ogen, Messer und

d ¿ nackt, später tragen letztere ein Tuch um dié A reichend; erstere ein 4 enfell an cinem nit l

talten femitischem Typus sine Catter gehängt. Schöne Gesta

vom ei A ins, ämtliche Araber ablen ergedem Oberherrn für den Jah dio

äufig, Die einzelnen Dorfgemeinden "h

ffen, verantwortlich und gleihz d Vorbeter ist.

r 30 en zerstört worden und Markt, ift das zwei Stunden n das bereits von Katoko sprechenden

ahlreih vom ia im Süden sigen,

die Kanembus Landesein rend die Kanuris

eigentlihen Bornuleu te)

dings bereits R eiches seit dem

Kanuri t; Lande Mata! von südlichiten osten das

ä an d

Logon, setzt steppen sept

t ei und

bôde kommen vor. ein Löwe. (Es

E L rabersiedel Gil itngen

chm

la A Bâume. Di einzelnen Gebote n trennt.

*) Vergl. Nr. vom 2 und 18. M

und e 1M a

ossenen Städten, geshüßt durch 3 bis 4 m hohe, b sen, die Nachts bur reren Pláßen Ee Han ter dieser Niederlaffun

(d. si geséthulid dert echalb

nahweisbar sind. K in Bui Ä flo otokos finden sih ri sie u

genannte Hoia bildet. nd ist durch eringerer Abbingigsei von Bornu usammenfluß des es Mae s Bedi: fig

i ndten dni und M Norden an das frammedeobde afary

Land zwischen Hoia und der Hauptbant des g Í E gus Nis einden Grasland

warzem Humusboden zusammen. Letzterer

u Der W ift bedeutend, namentlit Gugenartia gelagert

sexi bis ¡um Tjad) und in Logont

Jahrhunderte in

besigt. Das Lan

Flusses a sehr n der Tr

en, Harté t vor der Hauptstadt spürte mähnenlose, kurze, grau uh hier nach den Aussagen

sind sehr vereinzelt. Die Kotokos 6

de und Staat anes des „Nekbde