1903 / 88 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zum Deutschen Reichsan

M B.

1

2, e

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. H, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Untersuchungssachen. Aufgetote Berlust- und Fundsachen, bai u. dergl.

Dritte Beilage

6. T. 8.

Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesellsch. Erwerbs- und Wi Niederlassung 2c. von 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

zeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 15. April

Öffentlicher Anzeiger.

1903.

aftsgenossenschaften. l aruälten,

9) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[2366] _ Oeffentliche Aufforderung.

Der Schmied Leonhard Ae zu Trösel hat als Bevollmächtigter der nachstehend zu 16. undf., 2a.—c., 3 þ. und c, 4 bezeichneten Personen in Ansehung des Nachlasses des am 25. April 1902 für tot erklärten Adam Fischer, zulegt wohnhaft zu Trösel, Erlaß eines gemeinschaftlichen Grbsheins für folgende Ge- \{wister bezw. Geschwisterkinder des für tot Er-

flärten beantragt: S des verstorbenen Franz Fischer,

1) die Kinder nämlich: j a. Johann Adam Fischer zu Tröfel,

b. Franz Fischer zu Unter- lodenbach, c. Katharina geborene Fischer, Ehefrau des Schreiners Fath zu Ober-Flokenbach,

d, Barbara geborene Fischer, Ehefrau des Ge- meinderechners Philipp Schmitt zu Unter-Flockenbad),

6, Margaretha geborene Fischer, verehelichte Hertel zu Wald-Michelbach, : ; verehelihte Hertel,

f. Qa geborene Fischer, Ibst, Dae 1 Kinder des verstorbenen Johaún Adam Fischer zu Unter-Flockenbach : a. Leonhard Fischer, b. Anna Barbara geborene Fischer, verehelichte

Schmitt,

c. Franz Fischer, sämtli zu Unter-Flockenbach,

3) Q N der Maria Elisabetha geborene Fischer, Ehefrau des Adam Jöst, zu Trösel :

a. Elisabetha geborene Jöst, Chefrau des Johannes Boch, zu Trösel, i

b. Barbara geborene Jöst, verehelichte Berg, zu

ürth, s c. ebristina geborene Iöst, verehelihte Berg, da- elbst, ! E Eva Elisabetha geborene Idst, Chefrau des Nikolaus Jôst, zu Gadern, i

4) die Kinder der Christina geborene Fischer, Ehefrau des Georg Müller, in I nämlich:

Adam Müller Zweiter zu Fahrenbach.

Auf Antrag des Schmieds Leonhard Hassel zu Trösel namens seiner genannten Vollmachtgeber werden hiermit alle diejenigen, die an den gedachten

Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgebot ‘nit betroffen.

Fraukfurt a. M., den 3. April 1903.

Königliches Amtsgericht. 14 a. [4653] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. juris Hans Fester zu Frankfurt a. Main hat als Naclaßverwalter des am 14. September 1902 in Frankfurt a. Main ver- storbenen Heinrich Carl Irlböck das Aufgebotsver- fahren zum Zwecke der Ausschließung von Na(hlaß- gläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Peti 4 gegen den Nachlaß des verstorbenen Heinrih Carl JFrlböck spätestens in dem auf den 18. Juni 19083, Vormittags 11k Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die An- gabe des Gegenstandes und des Grundes der Forde- rung zu enthalten; urkundlihe Beweisstüce sind in Urschrift oder in Abschrist beizufügen. Die Nallaßgläubiger, welche sih nit melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus E O R Vermächtnissen und Auflagen berüdsichtigt zu werden, von dem Crben nur insoweit Befriedigung verlangen, als \sich nah Befriedigung der nicht S Gläubiger noch ein Ueber- {uß ergibt. ie Gläubiger aus Pflichtteilsrêhten, G und S sorvie die Gläubiger, denen der Erbe unbeshränkt haftet, werden dur das Aufgebot nicht betroffen.

Fraukfurt a. M., den 8. April 1903.

Königliches Amtsgericht. 14a. [4666] Oeffentliche Bekanntmachung.

ihrem am 14. Januar 1898 errichteten, am 3. Februar 1903 eröffneten Testament hat die Witwe Amalie Meyer, geb. Lessing, aus Berlin die Kinder ihrer verstorbenen Tochter Feodore Karger, geb. Meyer, Alfred und Elise, bedacht. .

Berlin, den 2. April 1903.

Königliches Amtsgericht T. Abteilung 95. [4667] Oeffentliche Bekanntmachung.

In ik,rem am 81. Oktober 1902 errichteten, am 2. Februar 1903 eröffneten gemeinschaftlichen Testa- ment haben der Rentier Albert Richard und seine Chefrau Marie geborene Krop hierselb ihren Sohn Willy bedacht.

13. März 1866 in halbjährlihen Raten, aus der notariellen Schuldverschreibung vom nämlihen Tage für den Partikulier Anton Longin Barthel zu Charlottenbrunn, eingetragen vigore decreti vom 16. März 1866,

c. der Hypothekenbrief, gebildet laut Umschreibung vom 12. Juli 1869, über die Teilpost des Blatt- binders Karl Friedrih Vogel zu Wüstewaltersdorf von 100 4 auf dem Grundstücke Nr. 34 Schlesisch- Falkenberg in Abteilung IIT des Grundbuchblatts unter Nr. 5, abzezweigt von der über 100 Tlr. lautenden, auf die 3 Friedrich Wilhelm Vogelschen Kinder : Karl Wilhelm, Karl Heinrich und Johanne Karoline, Geschwister Vogel, am 17. November 1862 umgeschriebenen mütterlichen Illatenforderung, mit 5 9/0 jährlichen, am 1. Januar jeden Jahres zahl- baren Zinsen,

d. der gemeinschaftliße Hypothekenbrief, gebildet laut am 5. Oktober 1878 erfolgter Umschreibung der ursprünglichen Gesamtresthauptpost von 1366 Tlr. 20 Sgr. S der auf dem Grundstücke Nieder- Tannhausen Nr. 5 in Abteilung 111 des Grundbuch- blatts unter Nr. 2 a. eingetragenen, über 700 Tlr. für den Stellenbesißer Wilhelm Leupold in Wäldchen und bezw. bezüglich der unter Nr. 2 þ. eingetragenen, über 666 TlIr. 20 Sgr. für die Stellenbesißerfrau Johanna Charlotte Thiel, geborenen Leupold, zu Neugericht lautenden Teilpost,

für kraftlos erklärt worden. Ferner find die etwaigen Berechtigten zu nachstehenden Hypotheken- posten Abteilung 111 der Grundbuchblätter :

a. Nr. 17 bezw. Nr. 121 bezw. Nr. 16 Ober- Wüstegiersdorf, Nr. 1 bezw. Nr. 5 bezw. Nr. 12, lautend aus dem Jahre 1842 über 102 Tr. 11 Sgr. 2 für die Freihäusler und Wegewärter Johann Christian Kohshe Vormundschastsmasse aus Dber- Wöüstegiersdorf,

b. Nr. 24 Lomniß Nr. 1, lautend über 88 Tlr. nebst © 9/0 jährlichen Zinsen bei dreimonatliher Auf- kündigung für die Freihäusler, Garn- und Holzes händler Johann George Heilmannshe Nachlaß- masse von Lomnihz eingetragen am 30. Dezember 1837,

„mit ihren Rechten dergestalt ausgeschlossen, da die Grundstükseigentümer: Bauergutsbesißer Heinri Köhler, Stellmachermeister Wilhelm Pause und Gutsbesißer Julius Bauch, sämtli zu Ober-Wüste- giersdorf, bezw. Holzshläger Karl Rauer zu Lomnit,

[4634] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Franz Hopp, Karoline geb. Goeb, zu Aahen Prozeßbevollmächtigte: Iechtsanwälte Justizrat L. Iörissen und Dr. A. Iörissen in Aac en flagt gegen ihren Chemann Franz Hopp, früher zu Aawen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, wegen böswilligen Verlassens 2c. mit dem Antrage: „Königl. Landgericht wolle für Recht er- kennen : die Ehe der Parteien wird getrennt, dem Be- klagten werden die Kosten auferlegt und er wird für den allein {huldigen Teil erklärt.“ Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen: Landgerichts zu Aachen auf den 15. Juni 19083, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen béi dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aachen, den 4. April 1903.

| Plümmer, /

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [4630] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schlossers Johann Ludwig, Anna geb. Helm, in Annen, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Busse in Hannover, klagt gegen ihren Che- mann, den Schlosser Johann Ludwig, früher in Linden, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 des Bürgerliwen Geseßbuhs, mit dem An- trage, die zwischen den Parteien bestehende Che dem Bande nach zu trennen und den Beklagten für den schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die sechste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Hannover auf den 6. Juli 1903, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 7. April 1903.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [4906] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Friy Wackermann, Emma geb. Mürmann, in Gelsenkirhen, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Werner in Hagen, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friy Wakermanu,

Berlin, den 4. April 1903. Königliches Amtsgericht T. Abteilung 95.

[4913] Im Namen des Königs!

In dem Aufgebotêverfahren zum Zwecke der Todeserklärung des verschollenen Schiffmänns Josef Wilhelm von Lesecque hat das Königliche Artits- geriht in Düsseldorf für Recht erkannt:

Der verschollene Schiffsmann

früher in Halver, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter dem Trunke ergeben ei und für seine Familie nicht gesorgt habe, mit dem Antrage auf Chescheidung. Die Klägerin ladet Da es bur ren Berveneluna des e reits vor die III. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hagen i. W. auf den Eo

bezw. deren Rechtsnachfolger das bezügliche Eigentum

obiger, hiermit für löschungsfähig erklärter Hypo-

theken erwerben und die darüber etwa gebildeten

Hypothekenbriefe für kraftlos erklärt werden.

N.-Wüstegiersdorf, den 7. April 1903. Königliches Amtsgericht.

Nachlaß Erbansprüche erheben wollen, und die vor- stehend unter 1—4 nicht ausdrücklih bezeichnet sind, öffentli aufgefordert, ihre Erbansprüche bis spätestens im Aufgebotstermine Dienstag, den 26. Mai 19083, Vormittags 9 Uher, bei dem unter- eihneten Geriht anzumelden, widrigenfalls der/Erb- Tbe n, wie beantragt, erteilt wird.

; Soief L ait) E in 1903, Vormittaas 9 Ubr, mit dee Au E Mew an a Saat | v Sm Va E d P | E Eta ti | 20 d A n E [41865] Amtsgericht Hamburg. A M eht woblahafe in DüssAboef wird in An- | Kläger, durch Nechtsanwalt S cidert in Sranfen: E Se Ben aae O T v Auf Antrag des N eridalidea: des Rechts- A S alie ln E fe Kuol- geb. Luft, zuleht in Speier a 9îb- wobn: Hagen i. W., t 6. April 1903. amg er devm De ju M L | B a Be B ine de Wene tee | S, Penn er eide Gee N erbB (C4908) L essemrilede AusenumE E alle Nalaßalubiger des a Todeserklärung nah dem Bürgerlichen S Ee Frankenthal, L. Zivilkammer, die Beklagte zu ver- ee in Lüdenscheid, Kom Nobert Kal Anna geb. 6. November 1842 Hierselbst geborenen und am erstrecken, insbesondere in Anfebung des Grbfal® | urteilen, die eheliche Lebenösgemeinshaft mit dem | b epollmächtigter: Mort Sam e j

3. Sanuar 1903 hierselbst verstorbenen Kaufmannes George Link Joues aufgefordert, ihre Forderungen spätestens in dem auf Mittwoch, den 83. Juni 1903, Nachmittags S Uhr, anberaumten Auf» gebotstermine bei dem ee Bit Gerichte, Post- traße 19, Erdgeschoß links, Zimmer Nr. 1, anzu- melden. Nachlaßgläubiger, welche sih niht melden, Fönnen, unbeschadet des Rechts, vor den Ber- bindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berüdsichtigt ju werden, von den Erben nur insoweit 2 Feb gung verlangen, als A nach Befriedigung der niht ausgeschlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ‘ergibt; au haftet eder Grbe nah der Teilung des Nachlasses nur für en seinèm Erbteil entsprehenden Teil der Ver- âÔ feit. bindl A nmeldung einer Forderung hat die Angabe ves Gegenstandes und bes Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke sind in Ur- fhrift oder in Abschrist beizufügen,

Hamburg, den 14. März 1903.

j Das Amtsgericht Hamburg. Abteilung für Aufgebotssachen. (0) df 7 Zk Gerihtsfcreibergebilf 1+: Thodt, z. Zt. Gerichts\{reibergehilfè, Veröffentli: s Gecih{öscreiber. 8

84] Aufgebot. ; [418 ledige Clara Goldschmidt von Sprendlingen,

2 in der Landesirrenanstalt zu Hofheim, ver- d. Dle Mur thren Pfleger, Handelsmann Samuel treten A Bürjtadt, hat als Erbin des am Sondhein 1903 in Ga urt a. M. verstorbenen 21 R Abraham Goldschmidt zu Frankfurt a. M. Kass zebotsverfahren zum Zworke, der Ausf Vliesung von Nachlaßgläubiger" faefordert, ihre S

gläubiger werden dae Abraham Gold-

torbenen den Na laß hen Det auf den 28. Mai

1 Uhv, vor dem unter-

T Bort anberaumten H eee bei di Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die d Gegenstandes und des Grundes der Forde-

Ï liche Beweisstücke sind in Ur- beizufügen. Die Nachlaß-

nit melden, können, un- yor den Verbindlichkeiten aus

eshadet des e fat Pllitteilorechten, Verm hm Erben nur Ait als sh nah Be-

chtigt zu werden,

| jiedigung verlangen, eus iajoneit D ber nit aus clo ee aud D idt eh ecraäcbtnissen und Auflagen sowie die

einer im Februar 1895 zu i verstorbenen ter, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der Ln E IIELS Diisseldorf, den 4. Apr ; y Königliches Amtsgericht.

e Urteil vom 283. d. M. ist der Schlosser

ried Friedri Hermann Müller gen. Krause, S e Se September 1846 in Döbiß bei Eip ig, für tot erklärt. Zeitpunkt des Todes 3 . Des zember 1899 Mitternacht. Halle a. S., den 31. März 1903. Königliches Amtsgericht. Abt. 7.

Bekauntmachung- S Kgl. Amtsgericht Mons hat durch Aus- \{lußurteil vom 8. April 1903 die nahbenannten Anlehens\heine des Augsburger Lotterieanlehens über 7 Fl, nämlich: Série 1402 Nr. 48, Ser. 560 Nr. 100, Ser. 293 _Nr. 59, Ser.“ 209 Nr. 99, Ser. 960 Nr. 79, Sex. 990 Nr. 11, Ser. 1231 Nr. 15 und Ser. 494 s 2 10S ir lave erklärt. burg, den 11. pri î N Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[4662] L y von beute ist der von der Firma H Kalbe S n St. Johann am 22. Februar 1902 ausgestellte, von dei Bürstenfabrikanten G. Endres zu St. Johann angenoinmene, an den Fabrikanten Gustav Bader in Bruchsal gerierten, am 229. Mai 1902 bei G. F. Grohsé Henrich Cie. hier HIEaE GOE Wechsel über 233,16 6 für kraftlos erklärt. : i Saarbrückeu, den 8. April 1903. Königliches Amtsgericht. 1

65 Bekanntmachung. i

E) S des unterzeichneten Gerichts

. April 1903 E R e ypothekenbricf, gebildet über die Teilpost auf Nr. 207 Wüstewaltersdorf in Abteilung 11 des Grundbuchblatts unter Nr! 1 a, ; ursprünglich 6C0 4, jeßt noch 150 M, zu 59/9 in halbjährlihen Raten verzinslich, gegen vierteljährliche Kündigung zahlbar, für den Schuhmachermeister Karl Berger aus MWüstewalterödorf cingetragen nach der am 14. September 1876 auf Grund der Ver- handlung vom 6. September 1876 erfolgten Cin- {ragung der 1200 „(6 betragenden Hauptpost zufolge Abtretung am 26. April 1878, :

b. der Hypothekenbrief, gebildet über die Post auf Nr. -101 Charlottenbrunn in Abteilung [11 des Grundbuchblatts unter Nr. 2, lautend über noh 100 Taler, mit 5 9/o jährlichen Zinsen, zahlbar vom

lautend über | H

Kläger wieder herzustellen und în die eheliche Wohnung wieder zurückzukehren, sowie der Beklagten die Kosten zur Last zu legen? rotokoll, aufgenommen in öffentlicher Sißung der 1. Zivilkammer des K. Landgerichts Frankenthal vom 20. November 1902.

ugegen : R Landgerichtsrat Oeblert als Vorsißender, die K. Landgerichtsräte Breith und Mündler als beisißende Richter, der K. Sekretär Orth als Ge-- rihts\{reiber, i

in Sachen obiger Parteien:

erschien nah Aufruf, des Klägers Rechtsanwalt

Schweickert, Beklagte war nicht erschienen oder ver-

treten. : Rechtsanwalt Schweikert erklärte, daß irctümlicher Weise die Beklagte als eine geb. Sattler bezeichnet worden sei, während sie eine geborene Luft wäre und bat um erneute Bewilligung der bffentlihen Zu- stellung. Das Gericht erlicß nadstehenden Beschluß: Das Gericht bewilligt die erneute öffentlihe Zu- stellung der Klageschrift vom 25. August 1902 & 9203 ff. Z.-P.-O. und bestimmt Termin zur Ver- handlung in die Sißung vom 6. März 1903, Vor- I 9 Uhr. Worüber Protokoll : Gez. Oehlert, L

rth. s Protokoll, aufgenommen in öffentlicher Sitzung der 1. Zivilkammer des K. Landgerichts Frankenthal vom 6. März 1903. Zugegen : der K. Landgericht8- rat Oehlert als Vorsißender, die K. Landgerichtsräte Keßler und Ullrich als bcisißende Richter, Nechtss Ps A e Be Le

in Sachen der Parteien wies oben: z ersien nah Aufruf Rechtéanwalt Schweickert und bat um Bestimmung eines neuen Termins, - da die Einlassungsfrist nicht hätte eingehalten werden können. Der Vorsißende verkündete folgenden Beschluß: Zur Verhandlung des Rechtsstreits wird Termin an- beraumt in die Sißung vom d. Juni 1903, Vor-

auf den 15. Juni 19083, Gei E erihte zugelassenen Zwecke der entlichen Zustellung wird dieser Auszug

der Klage bekannt gemacht.

[4626]

Neumünster , SU M M

miedegesellen Staube jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund dr béglich verlassen ha

0s erlassen

Ebe e Parteien zu scheiden und auszusprechen, daß der Beklagte die Schuld Se E den 6

dlun - e Königlichen Landgerichts zu Kiel «8 den 4. Juli 1903, Vormittags 10 Uhr, mit der

scheid, flagt gegen thren Ehemann Nobert Kahl früher in Lüder scheid, jeßt unbekannten Aufentha 1s, unter der Behauptung, daß der Beklagte tniß- handelt, böëwillig veriassen und seine Familie nit unterstüßt habe, mit dem Antrage auf Ehescheidung.

Die Kl N ladet den Beklagten zur mündl Verhapdlung. des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Hagen i. W.

ormittags 9 Uhr, einen bei dem gedachten Anwalt zu bestellen. um

Hagen i. W., den 7. April 1903.

- Stein, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. Oeffeutliche Zustellung. Die Händlerin Maria Neumann, geb. Adoms, in ProzeßbevoPmächtigter: Rechtsanwalt Kiel, klagt gegen thren Ebemann, den Franz Karl Neumaun, früher zu

94. November

daß derselbe sie am Antrage, die

e, mit dem

an der Scheidung trägt. Die Beklagten zur mündlichen Ver- Rechtsstreits vor die zweite

Aufforbétung, einen bei dem gedachtèn Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der

öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Kl bekannt gemacht. g d

Kiel, den 3. April 1903.

i _ Knieschke, als Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. [4902] Oeffentliche Zustellung.

mittags 9 Uhr. Worüber Protokoll: Gez. Oehlert, anmann. E E Die Beklagte wird hiermit in die zur mündlichen Verhandlung dieses Rechtsstreits bestimmte Sißzung dieses Gerichts vom 5. Juni 1903, Vormittags 9 Uhr, vorgeladen, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten aufzustellen. In Ausführung U E S Dea an die ab- wesende Beklagte und zur Vorladung derse i vorstehendes bekannt gegeben. E Frankenthal, den 11. April 1903.

Kgl. Landgerichts\chreiberei, Orth, Kal. Sekretär.

Die Chefrau Alwine Wilhelmine

l u Al Siems, geb. Dobernecker, in Schwarzbock bei Hobenfelde L5H

Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Rendtor| in Kiel, klagt gegen ihren Chemann, | |

beiter Peter Ludwi Siem ae eas “Ten Arbetter Peter Ludwig Siems, früh in Slhwarzbot, \pater in Shelby, Fowa U S A lebt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptun z; a af gr die oer im Jahre 1896 böswillig verlajje X, mit dem Antra auf

S 1907 Ne. 4 Intrage, auf Grund des der Parteien zu heiden und den Beklägten für b {huldigen Teil zu erklären. 3 K 11/03) Klägerin ladet den Beklagien zur minbli handlung des Rechtsstreits vor bie

fnect, späteren Ar

Bürgerlichen Gesezbuchs die Ehe