1903 / 89 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Kummerow in Magdeburg den Rang der Räte vierter

Klasse und H E dem Geheimen Registrator Jüttner in Allerhöchstihrem

Geheimen Zivilkabinett den Charakter als Hofrat zu verleihen.

Gesegtß, betreffend die Erweiterung des Stadtkreises - Gelsenkirchen. Vom 31. März 1903.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußeri 2c. verordnen, mit Zustimmung beider Häuser des Landtages Unserer Monarchie, was folgt: Einziger Paragraph.

Die Landgemeinden Bismarck, Bulmke, Ba Uecken- dorf, Schalke und Heßler werden vom 1. April 1903 ab, unter Abtrennung von dem Landkreise Gelsenkirhen, mit der

. Stadtgemeinde und dem Stadtkreise Mien nah Maß- e in den Anlagen unter Nr. 1 bis VI abgedruckten

ne vom 20. November, 5. und 15. Dezember 1902 *) vereinigt.

t Urkundli unter Unserer E Unterschri und Een Fönialien Del nen Gegeben Berlin im Schloß, den 31. März 1903. (L. S.) Wilhelm.

Graf von Bülow. Schönstedt. von Goßler. Graf von Posadowsky. von Tirpiß. tudt. reiherr von Rheinbaben. von Podbielski. Freiherr von Hammerstein. Möller. Budde.

Allerhöchster Erlaß, betreffend die Errihtung einer Bergwerksdirektion in Dortmund.

a E Jhren Bericht vom 5. April d. J. bestimme Jh, r Verwaltung der staatlichen Steinkohlenbergwerke in

len wird eine Bergwerksdirektion, einstweilen mit dem Siye in Dortmund, errichtet. Diese Diredtins untersteht dem

3) Mitteilungéa über die im Personen Tz eingetretenen garen Aenderungen sowie über die für por 1908 in Aus- sicht genommenen Aenderungen des Personenzugfahrplans.

Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 10 der „Gesehßsammlung“ enthält unter .

Nr. 10431 das Gese, betreffend die Erweiterung des Stadtkreises Gelsenkirchen, vom 31. März 1903 und unter

Nr. 10432 den Allerhöchsten Erlaß vom 8. April 1908, betreffend die Errichtung einer Bergwerksdirektion in Dortmund.

erlin W. 9, den 16. April 1903. Königliches Geseßsammlungsamt.

Weberstedt. Angekommen :

Seine Excellenz der Staatsminister, cteT des E Dr. Graf von Posadowsky - Wehner, aus Bremen ;

Seine

Excellenz der Präsident des Evangelishen Ober-

kfirhenrats, Wirklihe Geheime Rat D, Dr, Bark hausen.

Nichlamtliches. Deutsches Nei.

Prenßen Berlin, 16. April.

Seine Majestät der Kaiser und König hörten heute

vormittag im hiesigen Königlichen Schlosse die Vorträge des

Kriegsministers, Generals der Jnfanterie von Goßler, des

Chefs des Generalstabes der Armee, Generals der Kavallerie

Grafen von Schlieffen und des Chefs des Militärkabinetts,

E S und Generaladjutanten Grafen von Hülsen- aeseler.

Der Oberhofmeister Freiherr Mirb begib

heute ant Dienstreisen n ) Eisenach. und Homburg 2d d s G

und d Ei u E üsse Mi ai auf Urlau

Wiesbaden, 15.

amt in Dortmund. Jhr_ soll zur dritten e der höheren Provinzialbeamten geren. Der der Direktion wird eine von Minister und Gewerbe zu ftsanweisu den 8. April 1903. N i Wilhelm. E : A Möller.

A elegenheiten. Berlin ift zum außerordentli Prot id ] Fakuliit der Universität zu Königaberg

¿ i

in i. Pr. ernannt worden.

Dem Privatdozenten in der philosophischen Fakultät der

Universität zu Halle a. S. Dr. Eduard Wechssler sowie den Privatdozenten in der philosophischen Fakultät der Universität zu Marburg Dr. Hermann Diemar und Dr. Karl Schaum ist das Prädikat „Professor“ beigelegt worden.

Finanzministerium. Königliche Generallotteriedirektion.

Bekanntmachung.

Die Erneuerun slose sowie die Freilose zur 4. Klasse der 208. Königlih preußischen Klassen- lotterie. sind nah den 88 5, 6 und 13 des Lotterieplans unter Vorlegung der depigugen Lose aus der 3. Klasse bis zum 20. April d. J., Abends 8 Uhr, bei Verlust des Anrechts einzulösen.

Die Ziehung der 4. Klasse dieser Lotterie wird am 24. April, Morgens 8 Uhr, im Ziéhungssaale des Lotterie-

gebäudes ihren Anfang nehmen. Berlin, den 16. April 1903. Königliche Generallotteriedirektion. trauß. Ulri ch.

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forstêën.

Die Oberförsterstelle Lautenburg im Regierungs- aen Marienwerder is zum 1. Juli 1 anderweit zu

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Dem Oberbergrat Kaltheuner is die Stelle eines tehnishen Mitgliedes bei dem Oberbergamt in Dortmund über- tragen worden.

Herrenhaus.

Der bisherige Bureaudiätar beim Reichsversiherungsamt Sali Gliech ist zum Kalkulator und Registrator beim ernannt.

__Haus der Abgeordneten. i rbeiter, ieur Eickhoff ist die nen Et

D

eingetretenen wi

Miuisieriygy dor geistigen, Unterrichts: und |

Der 37. Kommunallandtag des beute inittag

( ierungsbezirfs 12 Uhr

Vorlagen “für en f

De Be G Ee n n n f N t

Teil derfelben wurde den Ausschüssen zur Vorbereitung f s

faffung des Kommunallandtages überwiesen. Maur fs T r

schüsse konstituiert hatten und, nah einer kurzen Unterbrehung der Sigung, mebrere Wahlen für gültig erklärt worden waren, wurde die E, geschlossen und die nâchste Sitzung auf Sonnabend, den 18. d. M., Vormittags 94 Uhr, anberaumt. *

Meckleuburg-Schwerinu.

Seine Königliche Hoheit der Großherzog ist in der ver- flossenen Nacht wieder in Schwerin eingetroffen.

Oefterreih-Ungarn.

Der Kronprinz und die Kronprinzessin von Däne- mark sind heute in Wien eingetroffen.

Frankreich.

Der Präsident Loubet is gestern mittag, wie „W.T.B.“ meldet, unter Eskorte des Mittelmeergeshwaders in Algier eingetroffen. Um O R ging der Präsident unter dem Salut der fremden Kriegsschiffe an Land und fuhr, von der Volksmenge lebhaft begrüßt, mit einer Eskorte von 30 arabi- e Scheiks nah dem Winterpalais, wo ér später dic algerishen

hörden empfing. Der Erzbischof, der die Geistlichkeit vorstellte, wies dabei auf die Hingabe der Priester hin, die ern von ihren Familien als Opfer der Pflicht stürben. Der M ags beglückwünschte die algerische Geistlichkeit dazu, daß fie, indem sie sih von den Pie Kämpfen fern alte doch an der Größe und dem Gedeihen der Republik Anteil nehme. Der Präsident der Finanzdele gation sprach sein Bedauern darüber aus, an der Seite des Präsidenten Loubet niht den Gouverneur Revoil begrüßen zu können, dessen un- erwarteter Rücktritt große und berechtigte Erregung hervor- gerufen habe. Der Redner hob rühmend Revoils Hingabe für die Jnteressen Algeriens, sowie seine treue und mutvolle republikanishe Gefinnung hervor. Um 5 Uhr empfing der Präsident Loubet die Befehlshaber der fremden Geschröader. Der Admiral Krieger, der Befehlshaber des russischen Geschwaders, sagte, er sei glücklih darübcr, daß der Kaiser Nikolaus A azu ausersegen habe, den Präsidenten zu bs rüßen. ec Präsident Loubet erwiderte, er sei fehr gerührt über den freundschaftlihen Gedanken des Kaisers, daß er zu den anderen Flaggen auch die- jenige der befreundeten und verbündeten Nation entsandt habe. Abends gab der Präsident im Sommerpalaiïis zu Ehren der fremden Abgesandten und der hohen Beamten UAlgeriens ein Festmahl. Bei demselben brachte der Prä- ident Loubet einen Trinkspruch aus, in dem er seiner Freude darüber Ausdruck gab, daß die Vertreter der Flotten

gon vier fremden Mächten nee E q 5 Sai ! Ï ung so |chóone E hie dies fe oes 9 Sompathie ehrten

e ranfreih und seine

*) Die Anlagen zu diésem

S. [7 ff. sind hier nicht abeceat

ten Beweise in gleiher Weise F roße Kolonie und n in der ges

amten Nation Widerhall finden. Der Prä- sodann di Hoffnung aus, dah seine Anwesenheit Period Versuche cin Ende

eines auf ter Einig-

i bedeuten werde. n

EE| vat Made hen Weiner

Wunsch sei, zu prüfen, was das Interesse des L Der Präsident trank hierauf auf die Größe Y der Einheit seiner Geschicke mit denen Frankr Großrabbiner versicherte in einer 7s der Treue der algerishen Jsraeliten für

ihre Emanzipation der Republik wverdanS Schluß überreihte eine marofkkanishe \haft dem Präsidenten eine Adresse,

Sultan von Marokko den Präsidenten kunft beglückwünscht; sein Besuch. werde Atgeriens, das Marokko benahbart sei, bei Merkzeichen Sie ein, daß die Freunds lars eich und Marokko aufrechterhalten bleiben ritte mahe. Der Präsident Loubet erx wünsche, gleih dem Sultan, daß die Freun Frankreih und Marokko aufrechterhalten : Der Kartäuserpriester Rey teilte eine bes „Gaulois“ mit, eine mit zahlreichen S Deputierten in Bezichung stehende Ende Februar dem Prior des einer parlamentarishen Gruppe macht: Der Kartäuserorden möge i zahlen, um die Mitglieder der parlamenl zu verpflichten, die Genehmigung des

in der Depatiertenkammer zu sichern. S8 Kartäuser zwei Millionen Francs r dee

parlamentarishen Gruppe zahlen. erklärt, daß er insbesondere im Auftra republifanishen Gruppe angehörigen ein ti , tariern E, Der Prior habe den des U Det „Gaulois" fügt hinzu, der Name werde demnächst veröffentlicht werden. ble Der F allaelpraert von Gréno

die Kartäuser die A oevecuni verlassen. Die Mönche sollen entsh rung niht nachzukommen.

Rußland. Die Helsingforser Blätter wveröe . T. B.“ meldet, eine Verordns haltungsmaßregeln ur WahrungF rdnung und der öffentlichen n der Verordnung heißt cs U eneralgouverneur wird die Befug s Zeit die Schließung von Aus ungen und anderen Geschäften, so 6 menis zu verordnen, ferner private Se verbieten, private Vereine aufzulösen 1 ind Generalgouverneur als für die staatliche P Nuhe gefährlich betrachtet, den Aufenthalt, verbieten. leztere Maßregel kann E göuverneur nur mit Allerhöchster Zustim eut

ossen e

: Spanien. J „Wie dem „W. T B.“ aus Madris trifft der Gouverneur von Ceuta heut, en für sein ter Umständen einzuholen. Dns p

Türkei. ; Der ruf he Minister des Aeußern S hat, wie „W. T. B.“ erfährt, dem russ) onstantinopel Sinowiew telegraphisch T

Kaiser Nikol E d pen L Mat emde cine De aon J gFtscherbina starb als edler Held in

Fe roi : reitag, den 10. d. M., ist

Distrikt astorià Wilaiet Monastir

stoß zwischen die Abteilun edi

rishen Bande in der Stärke von 70 M von fünf darunt Sarafow B De daun ang es der Bande, in ürfisher Seite wurden vier Man?

ör Auf verw

Jm Königlichen Belgrad ja i i alast zu Belg J Radirencda: berihet, aniätl mol

L n Minister präsident einen Brink

die Königin ausbrachte. Der Kön

dis zum Zahre 1896 hade längs des L E verhängniboulle Jute a hren l

Könt De

renen

gnisvolle Zeiten. viese ‘Bew bl j

osen Vorfahren würdig Ii: Bi tr A die die M File be, und betonte alb

n ci nden feine Zeit mentieren: df Stand

wesen, mit Verfassung in ihren ursprünglichen Nach einem über St. m euzers 8 anto D eru: W. T. Dn omingo hat, wie „= id Dee S gens, Ju Mons e Einige Personen wurden gef As ierungstruppen wur wieder ' geworfen und auch aus

S A F ) L