1903 / 89 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Afieu.

Wie dem „W. T. B.“ gemeldet wird, wurden der Prinz und die Prinzessin Rupprecht von Bayern am 13. d. M. in Paotingfu von der Kaiserin-Regentin empfangen.

Die „Morning Post“ meldet aus Schanghai, daß die Vertragsverhandlungen zwishen den Vereinigten Staaten und China zu einem völligen Stillstand gekommen eien. Diese Lage sei dadurch geaen worden, daß China Es geweigert e dem Verlangen der Vereinigten Staaten entsprechend alle Zollhäuser im Jnnern des Landes abzuschaffen.

Afrika.

Aus Galadi (Somaliland) wird dem „W. T. B.“ berichtet, daß zwei unter Leitung des Generals Mannin g in der Richtung auf Walwal, das Hauptquartier des Mullah, unternommene Aufklärungsmärsche zu heftigen Zusammenstößen mit dem Feinde geführt hätten, der cinen Verlust von etwa vierzig Toten gehabt und 2100 Kameele sowie 11000 Schäfe eingebüßt habe. :

Statistik und Volkswirtschaft.

Grundgehalt und Alterszulagen der Volksschullehrer in den preußishen Regierungsbezirken 1901.

In den preußischen N ee Een zeigen sih mannigfache Ab- weichungen von den durchshnittlihen Grundgehalts- und Alterszulage- C Beträgen der Lehrer an den öffentlichen Volksschulen, über die wir kürzlich") für den Staat im ganzen berihtet hzben. Einige qupt- zahlen für die Regierungsbezirke mögen die tat}ählihen Verhältnisse der bisherigen N des Lehrerbesoldung8gesetzes ver- anschaulihen; wegen eingehenderer Nachrichten sei nochmals Lp das demnächst vom Königlichen Statistishen Bureau herauszugebende Heft 176 11 der „Preußischen Statistik“ verwiesen. In den folgenden, der „Stat. Korr.* entnommenen Zahlen handelt es ih wiederum um Durchschnitte je für das Gebiet des Regierungsbezirks. Zwar sind au hier die kreis- oder gemeindeweise vorkommenden Ueberragungen oder Unrerschreitungen des Bezirksdurhschnitts nicht erkennbar; die Meidung im Durchschnitt vollzieht fi aber ¡wischen viel knapper gespannten Grenzwerten, da innerhalb der einzelnen Bezirke eine mehr einheitliche Festseßung der Cinkommensbestandteile stattgefunden bat.

Es ist aber nicht angängig, Fen aus räumlihen Gründen nicht, alle wissenswerten Nachrichten hier beizubringen. Wir beschränken uns daher auf einiges wenige, nämlih auf die beiden \tärkstbesetßten Lehrergruppen, die „Inhaber vereinigter Kirhen- und Schul- stellen“ (die wir kuri „Lehrer mit Kirhenamt“ nennen wollen) und die „übrigen Lebrer“. Ihre Zahl _betrug, einshließlich der nicht beseßten Stellen, aber ausshließlih der wenigen, auf die das Lehrerbesoldungsgeseß niht angewendet wird, in den Städten 1324 bezw. 22284 und auf dem Lande 11 666 bezw. 34649. Für diesen weitaus * größten Teil der Lehrerschaft stellte sich und zwar a. das durhschnittlize Grundgehalt, b. die durh\cnittliche Alters- zulage in Mark, berehnet aus der Summe der Cinheitssäße für alle Stellen und der Zahl der Stellen, wie folgt:

in den Städten: auf dem Lande:

ehrer mit „5, rer mit „c, Neg.-Bezirk O übrige Lehrer E übrige Lehrer a b D a a b

Königsberg. . 1409 127 1041 153 13931 100 910101 Gumbinnen 1490 134 106 142 1735 100 902 100 Danzig 2+ 1380 130: 10985 174 1311-101 1157 101 Marienwerder 1364 126 1066" 135 1237 100 1013 101 Berlin, 4% 1200 9) S alie D L

otédam . . 1415 ‘139 1208 187 1176 111 1135 158 rankfurt 1399-130 1138" 148 1149 104 960 109

tettin c A120 11665162 1084 101, 952 110 Köslin 21530130 1124 1880 10964 1007 904 100 Stralsund. 1442! 124: 1122. 136.1239 103 932.105 ven 6121436 194 1126" 153 1216 105 1004 101

rombèrg .. 1208/1231114 136 1162 100 1005 102 Bredlau... 1546/1431221 178 1382 108 1046 116 Liegniß. «L090 Lac 110€ 101 1444 116 10684 118 Oppeln 2 +5 4,1480; 143 L167 169 1366 125 - 1065 . 131 Magdeburg 1407 149 1078 174 1294411341041 129 Merseburg 1990 Ae 08A 1OL A290 21 O30 12D Erfurt 7.5 +1280 1915:1092.1099 1235 110 1012 117 Schleswig. . 1625 156 1291 183 1584 130 1201 134 Hannover . . 1474 144 1316 188 1300 136 1098 139

ildesheim 1392 158 1224" 168 1356 138 1104 144 Miaebrag O D L L Le 1323-130 1032 127 Stade 1, 1024 17 1199163 1441 136 1070 136 Osnabrück . . 1394 154 1209 178‘ -1268 129 1061 130 Aurid 4446 150. 1230. 163 1475 113 1054 113 Mine 2, 4118094 L077 1319 L 1370-135 1216 150 Minden... 1441 166 1262 176 1335 162 1142 162 Arnsberg Ao Od LALS LOL 1411 146 1308 172 Cassel s L NBda 43 IDOTETITO 1195 124 1095 129 Wiesbaden . . 1352 165 1440 203 1158 151 1082 150 Köbleni 4 14097150 1292163 1233 139 1097 135 Düsseldorf «. 1610 168 1418 187 1486 155 1336 159 Con ir C T S LOL 1380 140 1180 138 Tier e de08 A140, 107516 1358 136 1205 139 Aachen . . . 1374 142 1356 186 18411255 11017 126 Sigmaringen 1400 130 1323 138 1164 119 1029 120.

i Sägen für Grundgehalt und Alterszulage tritt der durh- gnililihe Wert der freien Dienstwohnung bezw. die Miets- entshädigung hinzu, und zwar mit Mark i

in den Städten:

î x mit Kirhenamt: Königsberg 212, Gumbinnen S Marienwerder 247, Potsdam 229, e a: 197, 248, ti 173 Köslin 239, Stralsund 204, Posen 238, A 202 Stel s 995, Liegniß 220, Oppeln 242, Magdeburg 220, Merseburg Breslau furt 143, S hleswi 280, Hannover 198, Hildesheim 220, 190, Gr Stade 252, Osnabrück 244, Aurich 283, Münster 199, Lüneburg ‘Arnsberg 223, A 191, Wiesbaden 29%, Koblenz 254, Minden f 995, Trier 300, Aachen 24b, Sigmaringen 329; . Düsseldor e úbrigen Lehrer: Königsberg 294, Gumbinnen 253, P 3 Marienwerder 247, Berlin 648, Potsdam 388, rank Danzig 2 citin 335, Köslin 245, Stralsund 227, Posen 308, Brom- Ds N Breslau 416, Liegniß 313, Oppeln 332, Magdeburg 300, 271, BreaE furt 295, Schleswig 374, Hannover 396, Hildes- Lineburg 316, Stade 302, Osnabrück 279, Aurich 335, hein $ Minden 337, Arnsberg 370, GIA 347, Wiesbaden 521, De e Düsseldorf 383, Cöln 410, Lrier 347, Aachen 372, pen 1 j Sigmaringen 296; auf dem Lande:

i enamt: Königsberg 167, Gumbinnen 186, für Lehrer m E er 149, Potsdam 140, Frankfurt 174, Danzig 19%, Zlin 110, Straljund 132, Posen 152, Bromberg 199, Stettin A Kegniß 123, Oppeln 160, Magdeburg 138, Merse- Dreolan Peel t 97, Schleswig 166 Hannover 152, Hildesheim 126, burg 127, O Eu 156, Osnabrüd 144, Aurich 156, Münster 131, Lüneburg 131, Ske 478, Cassel 131, Wiesbaden 147, Koblenz 141, * Bitt 288, Fon 150, Trier 123, Aachen 163, Sigmaringen 156;

1) Vgl. Nr. 72 des „Reich3- und Staatsanzeigers“ vom

Y 2 Sn "lin werden 10 Zulagen von 200 bezw. 300 4 gewährt.

für die übrigen Lehrer: Königsberg 107, Gumbinnen 100, Danzig 193, Marienwerder 120, Potédam 274, Frankfurt 153, Stettin 122, Köslin 89, Stralsund 114, Posen 148, Bromberg 197, Breslau 135, Liegniß 111, Oppeln 148, Magdeburg 149, Merse- burg 130, Erfurt 106, Schleswig 154, Hannover 128, Hildesheim 97, Lüneburg 106, Stade 129, Osnabrück 128, Aurich 139, Münster 172, Minden 168, Arnsberg 238, Cassel 162, Wiesbaden 146, Koblenz 145, Düsseldorf 239, Cöln 165, Trier 157, Aachen 155, Sigmaringen 140.

Demnach beträgt das durchschnittlihe geseßlihe Jahresdienst- einkommen (Grundgehalt, Alterszulage und Wohnung) in Mark beispiel8weise a. nas 4 bis 7 Dienstjabren (vor Gewährung der Alterszulage), b. nah 31 Dienstjahren (Schluß der Steigerung dur

Alterszulagen) J in den Städten auf dem Lande in den für Lehrer für übrige für Lehrer für übrige Reg.-Bezirken M RatWenae Lehrer mit A Lebrer a. . a. a. « a. . Königsberg... . 1621 2764 1335 2712 1498 2398 1017 1926 Gumbinnen . 1738 2944 1298 2576 1921 2821 1002 1902 Danzig . . 1644 28599 1435 2974 1506 2415 1350 2259 Marienwerder 1601 2735 1313 2528 1386 2286 1133 2042 Berlin. .. 1848 4248 == —— s otsdam . . 1640 2891 1596 3279 1316 2315 1409 2831 franffurt 2% 10962700. 1904 2716“ 1393" 9959 1113: 9094 tettin. « 1588 2695 1501 2959 1206 2115 1074 2064 Köslin... . 1769 2939 1369 2611 1206 2106 993 1893 Stralsund . . 1646 2762 1349 2573 1371 2298 1046 1991 osen . 1674 2880 1434 2811 1368 2313 1152 2061 romberg . . 1530 2637 1385 2609 1361 2261 1202 2120 Breslau . 1771 3058 1636 3238 1524 2496 1181 ‘2225 Liegnitz . . 1750 2983 1447 2896 1567 2611 1175 2237 Oppeln... . 1722 3009 1499 2984 1526 2651 1213 2392 Magdeburg . 1627 2968 - 1378 -2944 1432 2449 1190 2533 Merseburg . . 1543 2839 1366 2815 1422 2329 1169 2294 Erfurt .…, . 1423 2602 1387 2782 1332 92392 1118 2171 Schleswig. . . 1905 3309 1665 3312 1750 2920 1355 2561 annover . . . 1672 2968 1712 3404 1452 2676 1226 2477 ilde8heim . . 1612 3034 1524 3036 1482 2724 1201 2497 üneburg . 1826 3185 1507 3046 1454 2624 1138 92281 Sade ete 1776 3189 1441 2908 1597 2821 1199 2423 Osnabrüdck. . . 1638 3024 1488 3090 1412 2573 1189 2359 U Cs 1729 3079 1565 2732 1631 2648 1193 2210 Münster... 1568 2981 1599 3192 1501 2716 1388 2738 Minden . .. 1701 3195 1599 3183 1525 2953 1310 2768 Arnsberg . . . 1710 3141 1798 3481 1589 2903 1546 3094 Gases 1539 2826 1604 3188 1326 2442 1257 2418 Wiesbaden . . 1647 3132 1961 3788 1305 2724 1228 9578 Koblenz «.. « 1657 3007 . 1631 3098 1374 2589 1242 2457 OIIDorE « « 1905 3417. 1801 3484 1724 3119. 1575 3006 O s 44800304 1530- 2790. 1345 9587 R m4 1708 2968 1722 3315 1481 2705 1362 2613 Aachen l E 1619 2897 1728 3391 1474 2599 1256 2390 Sigmaringen . 1725 2895 1619 2861 1320 2391 1169 2249. Bei vorstehenden Angaben is durchweg nur das „gesetzliche“

Diensteinkommen nah Maßgabe der auf das Grundgehalt „ange- rechneten“ Beträge berücksichtigt. Unberücksichtigt find außer gelegent- lichen Funktionsjulagen u. dgl. Teilbeträge z. B. der Feuerung und sonstigen Naturallei\tungen geblieben, die, obwohl se dem Stellen- inhaber tatsählich zufließen, auf das Grundgehalt nicht angerechnet ind. Das Brennmaterial darf bekanntli nah $ 20 z des Lehrer- esoldungsgeseßes nur so weit angerehnet werden, daß das übrige Grundgehalt mindestens noch 840 4. beträgt; tatsählich is der Wert der wirklih gelieferten Feuerung oft höher als der angerehnete Betrag.

Zur Arbeiterbewegung.

In Berlin sind der „Vos. Ztg-.* zufolge gestern die Studas teure (vgl. Nr. 88 d. Bl.) auf den meisten Neubauten in den Aus- stand getreten. Die Arbeitgeber baben einmütig die Forderungen der Ausständigen abgelehnt. Von den 1000 Ausständigen ift etwa die Hälfte organisiert. ¡ ees

: 5 Kunst und Wissenschaft. Siebente Kunstausstellung der Berliner Sezession. : T Die vor kurzem erbffnete Ausstellung in dem kleinen Gebäude in der Kantstraße ist diesmal von noh kleinerem Umfange als die vor- jährige. Der Katalog führt 220 Oelgemälde und „Plastiken“, wie er uns{öne Ausdruck lautet, an, und von den etwa 140 Mitgliedern der Vereinigung fehlen manche. Troßdem ist diese Beshränkung auf eine kleinere Zabl von Kunstwerken dem Gesamteindruck nicht un- ünstig, da dadurch eine E Aufstellung der einzelnen Werke in den feinen Näumen des Ausstellungsgebäudes ermöglicht wird. Deutsche eine Anzahl Franzosen und einige russische Künstler, deren Werke no nicht vollzählig eingetroffen find, machen das Kontingent der Aus- steller aus. Dem gut ausgestatteten Katalo gent eine von Wilhelm Trübner verfaßte Vorrede voran. Unter den Aufgaben, die die Sezession h gestellt hat, führt der Künstler auh das an: „Versäumtes nachzuholen, L Nate hervorzuziehen und den mit der Ungunst unserer Zeit ringenden Nen einen Kampfplag zu schaffen, erscheint uns als das geeignetste Mittel, das Prestige der deutshen Kunst zu heben.“ Wie verhält sich nun diesem Programm gegenüber die Aus- stellung? Sicherlich wäre es fals, jetzt Then eine Erfüllung dieser Ziele zu fordern. Aber auch der Charakter der ganzen Ausstellung, die Art, wie sie angelegt ist, scheint mit diesen Worten nicht in Ein- klang zu stehen. Das kleidsarae Märtyrerkränzchen, mit derk 4 die Vertreter der modernen französishen Kunst {müdcken können, hat im Laufe der Zeit eine äußerst solide Vergoldung durch die gewaltige Steigerung der für ihre Bilder erzielten Preise erhalten. Daß sie vergessen seien, oder daß sie mit der Ungunst der Zeit ringen, oder daß ihnen ein nts erst geschaffen werden müsse, trifft für Berlin, wo kaum über eine andere Kunstrihtung fo viel geredet und kritisiert wird, nicht zu, und auch an greifbaren Beweisen des Erfolges fehlt es nicht. Welche Stadt außerhalb Frankreichs kann im Privatbesiy so viele moderne französishe Meister aufweisen wie gerade Berlin? Nur in den großen Städten Amerikas dürfte sich Aehnliches finden. Es bleibt also die Aufgabe übrig, au S H die dieser Kunst ablehnend gegenüberstehen, durch den steten Hinweis auf das Beste dieser Kunstart Gelegenheit zur Aenderung ihres Urteils zu geben. Und gerade hiergegen bat die A be- dauerli gefehlt. Nicht als ob vom Besten der französischen Kunst nichts vorhanden wäre, man braucht nur auf den „weißen Flieder*, den berühmten „Spargelbund* Edouard Manets und die Landschaften seines Schülers Monet hinzuweisen, uni Dinge zu nennen, die zu den ersten Werken französischer Kunst zu Ga ci find. Aber welche mittelmäßigen Bilder finden sich auch gerade in der sranzösischen Abteilung; wie \{lecht ist Pizarro vertreten, und wie übel hat man, um Größere zu nennen, Auguste Nodin und Toulouse-Lantròc mit- gespielt! Von dem berühmten französischen Bildhauer ist außer einer hübschen, aber gerade nicht sehr bedeutenden Gruppe „Erde und Sonne“ au „die Hand Gottes“ ausgestellt, ein Werk, das sicherlich nicht zu seinen besten Arbeiten gehört. “C8 gibt wohl nihts „Une plastischeres*" als diese Arbeit, für die, um sie überhaupt betraten zu können, links drei Stufen und rets unten ein Spiegel angebracht werden mußten. Und trogdem wird es {wer, ih den Vorgang zu verdeutlihen und endlih zu erkennen, wie in der gewaltigen Faust Mäunlein und Weiblein aus einem Klumyen Erde herausgeknetet werden. Aber Rodin ist Chrenmitglied der Sezession und, wenn er troß guten Rats auf der Bega gerade dieses Werkes bestand, war es wohl {wer abzuslagen. Zur Crhöhung seines Ruhmes, zur Gewinnung von Anhängern für seine Kunst wird diese Arbeit nicht beitragen. Weit s{limmer steht“ es mit den zur Ausstellung gelangten Werken

des verstorbenen Touloufe-Lantrèc. Touloufe-Lantrèc ist ein Genie, verkündigte eine der Sezession nahe stehende Zeitscrift, und wenn dies richtig, so gebührt dem Genie und gebührt dem Toten alle erdenkliche AGLung uno Pietät. Was aber ist hier geshehen? Von ibm, der nie ein Maler war, wohl aber als Zeichner zu den aller- ersten gehörte, {ind eine Anzahl Bilder und Studien ausgestellt, die öchstens dadur, daß sie nicht gut gemalt find, sondern farbige eihnungen bleiben, etwas von seiner Eigenart verraten. Dazu wirkt in der bei Toulouse-Lantròèc ungewohnten Größe des Formats das Gegenständlihe mit einer Brutalität und mit “einec zu wider-

wärtigen Aufdringlichkeit, daß Feinde der Pee behaupten könnten, es hätte um jeden Preis, auch um den der Pietät gegen den toten Künstler, hier das Sensationsftück der Ausstellung gelaffen werden sollen. “Wenn so der pädagogishe Wert der Ausstellung ein

höhst geringer und infolgedessen ihre reformatorishe Kraft niht hoch änzuslägen ist, so bleibt sie immerhin ein sehr interessanter „Kunst- ; falon*, in dem wir noch manches bedeutende Werk finden werden. Ist

das s{höne Programm der Vorrede auch nicht erreicht und dies

E eigene Schuld —, so ist um so bedingungsloser den Worten des Vorfitzenden beizustimmen, die er bei der Eröffnung der Sejzessions- ausstellung aus\sprah, als er die Freiheit des einzelnen von jedem künstlerischen Gewissenszwange betonte. Das manch-m bei dem Wort eSezession" noch immer vor|chwebende „grüne Bild“ und die eArme- leutemalerei“ ist nicht das Programm der E und war es nie. Wer die Ausstellung besuchen will, wird Kunst jeder Richtung finden. Stilisten, Naturaliiten und Nomantiker und noch einige mehr find dort vereinigt : ein jeder verschieden in seiner Art, aber alle doch darin gleih, daß fie den schweren Kampf zwishen Wollen und Können mit chrlihen Waffen ausfechten. S. M.

v. A. Den Hauptanziehungspunkt in der ‘gegenwärtigen Aus- Tung im Künstlerhause bildet die Reihe Menzel scher Arbeiten, welche die eine Wand {mückt, und die neben einer Fülle von Zeich- nungen und Gouacearbeiten au zwei ältere, bisher noch nicht bekannte Delgemälde des Meisters enthält. Das ältere von diesen, im Jahre 1847 entstanden, das den „Kreuzberg“ darstellt, ist in einer weihen, breiten, sfizzenbaften Manier gemalt mit einer bewundernswerten Fülle zarter, lihter Töne. av {ließen es im Vordergrunde die Weiden mit dem kräftigen Braun der knorrigen Stämme und dem silberfarbigen Glanz der Blätter ab. Das andere stammt aus dem Jahr 1855 und behandelt eine „Frühmesse“. Im Gegensaß zu dem ersten ist es von der subtilsten, bebutsamsten Ausführung, dic, nirgends kleinlih, das Auge von S zu Schönheit leitet und die stillen Licht- und Luftwirkungen dieser frühen Stunde mitempfinden läßt. Der zitternde Glanz der Kerzen hüllt den Altar in eine ame Wärme. Vorn, vor dem außerordentli sorgfältig Cisengitter, vor dem die Andächtigen knieen, berrs{hen fkältere Töne, nur hier und da blizt in einer leuhtenden Farbe der Gewänder das Licht noch einmal auf. Es ist erstaunlih, wie vor den Menijelschen Arbeiten das Auge auf seine Rechnung kommt. Nichts ist ihm entzogen; der Künstler vermittelt in der objektivsten Weise. Alles, was das Auge zu suchen berechtigt ist, wird es auch finden, und dabei wird niemals ein Zuviel cinen \törenden Eindruck hervorrufen, Freilich wird dem Durchschnittsauge hier viel mehr geboten, als . es vor der Wirklichkeit zu sehen fähig ist, und das Zufällige ist in eine O adáivfien, In ähnlicher Weise lassen die Zeichnungen die Sicherheit des Blicks, die Kühle und Genauigkeit der Darstellung bewundern, die Beherrshung der kleinsten und feinsten Mittel, ohne daß je das Wesentliche aus den Augen verloren wird. In den Gouachearbeiten fesselt die Technik wieder in anderer Weise, durch die breiten, kühn aufgesezten, verlaufenden Flede, die so prächtig die gewollte Wirkung wiedergeben. Neben Menzel haben einige Norweger Arbeiten zur Ausstellung gebraht. Von älteres Porträt, das in den Farben zwar etwas ein1dnig und dunkel, doch durch Ausdruck und Haltung außerordentlich lebensfrisch wirkt.

dunstige ehandelten

: eine größere Anzahl von ¡els Gude interessiert ein

i ih ret tüchtige Arb : 18 R S tüch Ee en auf. Auch das ir E 12

Die Landschaften der Sinding3 und Pgteriens bringen ganz an- I usdrucksfkra

ente e Motive, aber ohne v eigene pa Ee

Í a Kampmann uns f , F

gene, von Stimmungen Ï Landschaft fe ten. be teten | hören bas Gemálde AembIaf e orobadteter Évldolie L E B ecacmatetl” n Las Be Beate Be ber blamel, 19 has

„Negenwetter“, em die

so {wars in die Landschaft S ' n den anderen Sälen

e | 4 t Nichard Ae E A lande

2 nöwert. er-Münster versu ne Ee rechende Kraft an weiter abliegenden Stoffen. Ihn lockt das ärchenhafte, Gehcimnisvolle; aber seine Natur ist ju p é

a er es’ zu einem Ls 2 Ausdruck f religibses Bild „Und vi Volks folgte m nah“ at

no die meiste Wirkung. Wie“ Uhde ftellt 8 mitten unter Menschen von beute; aber er gibt ibnen nicht s Mystische, Erhöhte, von unbekannter Kraft Erschütterte, das- Uhdes Menschen baben, sondern läßt mehr eine ruhige, sahlihe Aufmebksam- keit aus e Zügen s\prechen. Dadurch erhält das Ganze einen nüchternen Anstrich, wodur das Wunderhafte sih fast s{merzhaft störend vordrängt. Vor solchen Arbeiten lernt man doppelt jene Künstler shägen, denen es gegeben ist, ein Geistiges überzeugend aus- zusprechen.

Die Umdrehungszeiten der äußeren Planeten ließen sich bisher auf keine Weise feststellen, da es fih als unmögli erwies, auf der Oberflähe von Uranus oder Neptun Punkte aufzufinden, deren Bewegung einen Schluß auf Ute und Richtung des betreffenden Körpers U elassen hätte. ußerdem versagte bei ihrer Kleinheit und iht wäche die spektroskopishe Methode, die Geschwindigkeiten in der Gesichtslinie für die beiden Endpunkte des Aequators festzustellen. Denn - da Mee sehr genaue Mefsungen ‘nötig sind, so bätte die Spalt- breite f eng gewählt werden müssen, daß kein nennenéwerter Betrag an Licht mehr hindurchfallen konnte. Infolge dieses Ucbel- standes ist nun Deslandres in Meudon, wie die naturwissenschaftlihe Monatsschrift „Himmel und Erde“ berichtet, auf eine andere Methode verfallen. Er beobachtet den Unterschied der Verschiebungen, welche die egenüberstehenden Enden des Aequators im Spektroskop zeigen, intem | fie dessen Richtung ein wenig gegen die normale Lage verschieben, so daß die Planetenscheibe im Spektrum nicht mehr kreisförmig, sondern als eine \ etwas geneigte Gllipse erscheint; und zwar ist die Größe dieser Neigung | abhängig von dem N Umdrehungsgeschwindiakeiten. Cine Y Prüfung der Methode am Jupiter gab Resultate, die mit den anders | weitig erhaltenen gut stimmen, fo daß wonnenen Ergebnis Glauben {enken darf. Dies zeigt nämlich, daß | dieser Planet ebenso wie seine Monde rückläufige Bewegung hat: u \ Tatsache, die zwar nach der Bahnlage der Mondbahnen zu erwarten | war, deren Beweis aber von großem Wert ist, da sie mit der Kant

Laplaceschen Nebelhypothese ganz unvereinbar ist. N N

man dem für Uranus ges

Theater und Musik,

Im Königlichen Opernhause find Aufführung von Richard Wagners E die

Nürnberg“ statt. Den Hans Sas singt Herr Hans Mohwinkel

„morgen, Freitag, eine „Die Meistersinger von

welcher für ein fünfmaliges Gast, t

, / L ages Gastspiel verpflie : a6 Stolzing Herr Kraus, den Bedmeiter Ce U iv Hd Hert Vieban, den Pogner Herr Knüpfer, den Kothner Her t A das Gyhen Fräulein Hiedler, die Magdalene Frau Goege- um 7 Uhu Richard Strauß dirigiert, Die Vorstellung beginnt

Im Königlichen Schauspielhause geht bruchs Tragödie „König Laurin® in Scene: