1903 / 89 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Zweite

Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

17 A un sachen E bfad

2. Aufgebote, Berlust- und Fundsachen

3. u und Invaliditäts- 2c. Ve (D 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

ustellungen u. dergl.

Berlin, Donnerstag, den

Öffentlicher Anzeiger.

16. April

6. 7. E 8. Nie

Kommanditgesellscha rwerbs- und Wir Que enossenschaften. S ébigcinpälten,

1903.

ten auf Aktien und Aktiengesellsch,

derlassung 2c. von

9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

l) Untersuchungssachen.

4935] Beschlaguahmeverfügung.

[ In der Untersuchungssache gegen ven Musketier Be Paul Wilhelm Rieke der 7. - Komp. nfant. Regts. Grßh. Fr. Franz 11. von Medcklen-

trafgericht8orbdnung der Beschuldigte hierdurh für fahnenflüchtig erklärt. Ae N 44 Braudenburg a. H., den 14. April 1903. Gericht der 6. Division. Der Gerichtsherr : Gutsche, . v. Mosch. Kriegsgerichtsrat.

9) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[4985]

Pfälzische Hypothekenbank, Ludwigshafen a./Nhein. Unter Bezugnahme auf § 8367 des Handelsgeseßz- bu{chs A wir hierdurch bekannt, daß der 349/oige

Pfandbrief unserer Bank Serie 14 Lit. D. Nr. 5811 über 4 200,— in Verlust geraten ist. Ludwigshafen a. Rh., den 14. April 1903. Die Direktion.

burg-Schwerin (4. Brandbg.) Nr. 24, wegen Fahnen- uit wird auf Grund der 8 69 ff. des Militär- fia geseßbuch8 sowie der §8 356, 360 der Militär-

[4645] Beschluß.

Nachdem die Firma Hirsch & Nadenheim in Mannheim als leßte Inhaberin folgenden Wechsels: L Reutlingen, den 2. Juli 1902. Für M 130,—.

Am 31. Oktober d. J. zahlen Sie gegen diesen Primawechsel an die Ordre von uns selb die Summe von Mark hundertdreißig den Wert und stellen solhen auf Rechnung laut Bericht

errn

r. Wallishauser gez. Carl Bossert

in Hechingen das Aufgebot des abhanden gekommenen Wehsels beantragt hat, wird gemäß §8 1003 ff. Z.-P.-O. der Inhaber des „Wechsels aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 6. November 19083, Vor- mittags 9 Uhr, seine Nechte bei Gericht anzu- melden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls der Wechsel für kraftlos erklärt werden wird.

Hechingen, den 4. April 1903.

Königliches Amtsgericht. [4912]

MSEDEN Im Grundbuche von ulwiese Blatt 26 stehen in Abteilung 111 unter Nr. 3 neunhundert Taler Nestkaufgeld füc den Besißer Martin Wolff in Schulwiese aus dem Kaufvertrage vom 10. Junt 1871 eingetragen. Martin Wolff ist verstorben und ‘von seinen Kindern, darunter dem Schneidermeister Johann Wolff, beerbt worden. Johann Wolff ist angeblich in Amerika verstorben; seine Erben sind unbekannt. Es hat daher der Grundstück8eigentümer, der Schuhmachermeister Wilhelm Blankenburg in Schulwiese durch seinen Bevollmächtigten, Justizrat Schrok in Marienwerder das Aufgebot der unbe- fannten Berechtigten gemäß § 1170 B. G.-B. be- antragt. Dieje Berechtigten werden aufgefordert, spätestens in dem: auf dea 9. Juli 19083, Vor- mittags LO0} Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richt, B 7, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls die Ausschließung derselben erfolgen wird.

Marieuwerder W.-Pr.,' den 6. April 1903. / Königliches Amtsgericht.

910 Nusgebot. [4 Zin Zwecke der Sebafibrimig

1) der Todeserklärung des am 15. Juli 1858 zu Gotha geborenen Otto Walthr, der von Sep- tember bis Dezember 1884 in S bei Lom- mas gewohnt, si dann auf Reisen begeben hat,

eblich über Berlin nah Südamerika, und seit

died Zeit verschollen ist; s

9) der Ausschließung der unbekannten Gläubiger

betreffs tt 9 des Grundbuds für Schleinißz a0 T Nr. 1a. am 1. April 1829 ein- in Adl. Herbergsrechts e Carl Friedri und ohann Ferdinand Geschwister Lippert; i att 19 des Grundbuchs für Graupzig

r

b, der auf Blatt Nr. 1h. am 25. Juli 1799 én S Anders in Graupzig eingetragenen

Herberge sowie einer Hochzeit auf einen Abend und eines Frühstüds; dbuchs für Dörschni o. der auf Blatt 10 des Grundbu A Tal

Z Nr. 1d. am 19. 1841 in A e agilhelmine Röber zu Dörschnig einge

tragenen Herberge) des Grundbuchs für Graupzig weit ais Mh fe da Me D in Raußliy am 19. Sep e Taler Konv.-M. =

Darlehns in P g Pf. im 14-Talersuße samt

Ninen uf Blait 8 bes Grundbuchs für Chushüo Lln Eee de Paci ven 199 M in Necanih eb in Münzsorten von dem 20- CUEESS Blatt 321 des Grundbuchs für Lom-

f. der au n Rechte: maßs{ch in Abt. [111 Ane ber 1839. Herberge

1 ege zu- Gunsten

aa. unter Nr. 1: 13 und eventuell Wartung un Pri h Wilhelm

d nachstehender Personen: Henriette,

¿. Fr. Wallishause

V

g

Gduard Möriß und Wilhelmine Augustine Roh in Lommaßs\ch,

bb, unter Nr. 2: 18. Mai 1838, Autzug mit Herberge dem Christian Gottlob Shwäbe in Loms PEEO a Herberge der Marie Terese Shwäbe in ommaßsch ; j

, E auf Blatt 2 des Grundbuchs für Planißz in Abt. III unter; Nr. l1a., b. am 19. April 1804 u

nd auf

h. Blatt 51 des Grundbuchs für Plantihz in Abt. ITT unter Nr. 1a., b. am 28. Oktober 1859 für Johann Gottlieb Funke eingetragenen Pete 50 Ml. Konv.-M. oder 44 Taler 29 Nar. im 14-Talerfuße Erbteil und ® Mfl. Konv.-M. oder 4 Taler 14 Ngr. 9 Pf. im 14-Talerfuße Aequivalent für das Heer- e

rät; . 8 i, der auf Blatt 1 des Grundbuchs für Klappen- dorf in Abt. 111 unter Nr. 35a, b. am 27. Mai 1884 eingetragenen Len:

aa. Siebenzehn Taler Konv.-M. = 17 Taler 14 Ngr. 2 Pf. im 14-Talerfuß oder zweiundfünfzig Mark 42 Pf. Reichswährung unbezabltes Kaufgeld für den Zimmermeister Gröt\h zu Wölkisch,

bb, Elf Taler 9 Gr. Konv.-M. = 11 Taler 20 Ngr. 7 Pf. im 14-Talerfuß oder fünfunddrei io Mark 7 Pf. Reichowährung desgleichen für Gottlo Hoppe in Dörschnig, laut Kaufs vom 27. August 1792;

k. der auf Blatt 13 des Grundbuchs für Meila in Abt. 111 eingetragenen Rechte, und zwar :-

aa. unter la.: 2. März 1824. Sieben Taler 5 Ngr. 8 Pf. im 14-Talerfuße Begräbnisgeld Annen Reginen verw. Liebe, geb. Funke, zu Meila,

bb. unter 2: 21. September 1843. achtund- ¿wanzig Taler samt Zinsen zu 4 v. H. und den

‘] Kosten der Einhebung unbezahltes Kaufgeld der

Johanne Friederike Marx zu Meila, achtundzwanzig

Laler st. Zinsen zu 4 v. H. und den Kosten der Einhebun _ unbezahltes Kaufgeld und Herberge Friedrih Fürchtegott Marx zu Meila,

ist auf Antrag

zu 1 des Redaktionssekretärs Friedrih Walthr in Leipzig-Reudni des Bruders des Verschollenen,

zu 2a. der Grnestine Emilie verw. Schneider, geb. Schumann, in Sthleinitz, _zu 2b. des Gutsbesiyers Clemens Oskar Lehmann in Graupzig,

zu 2e. des Stellmachers und Hausbesißers August Bernhard Barthel in Fe

zu 2d. des Maurers Friedri Hermann Nate in Graupzig, zu 206. des Gasthofsbesißers Carl August Große in Churshüß und des Direktors Andreas Christian

Theodor Gieseler in Ostrau,

zu 2f. des Maurers Hermann Otto Gläßèr in Lomtmahsh, L

zu 2g. des Schmiedemeisters Friedri MNeinhold Nabs in Planitz, ï iz m Lis ‘des Zimmermanns Franz Otto Stoerzel n Plantt, \

u 2i. der Gutsbesißzerin Berta Aurelie verw.

Edckert in Klappendorf und des Rentiers Woldemar Richard Lommaß\{ch in ODresden-A., : j E n des Schirrmeisters Friedrich Moriß Schaal n Meila, zu 2 der Eigentümer der belasteten Grundstücke, zu 28. und 2i. überdies je des Vorbesißers des

jeßigen Eigentümers

e S S S eingeleitet worden. 8 erge ufforderung zu t an den Verschollenen, si spätestens im Aufgebotstermine, der auf den 26. November 1908, Vormittags 10 Uhr, bestimmt wird, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird, sowie an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen,

¡u 2: an die unbekannten Gläubiger, ihre Rechte spätestens im Aufgebotstermine, der auf den 25, Juni 1903, Vormittags 10 Uhr, be- stimmt wird, anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Rechten ausgeschlossen werden. Lommaßtßsch, am 1. April 1903.

Königliches Amtsgericht.

4954 Aufgebot. :

L Rz Maurer, erkmacher, in Edenkoben wohnhaft, vertreten dur NRechtskonsulenten Knorr in Edenkoben als Prozeßbevollmächtigten, hat beim Kgl. Amtsgerichte Edenkoben Antrag auf Todes- erklärung seiner Schwester Sibilla Maurer, ge- boren zu Edenkoben am 10. Dezember 1842 als Tochter der daselbst wohnhaft gewesenen und véêr- lebten Eheleute Karl Maurer; lebend Waffenschmied- arbeiter, und Maria Margaretha geb. N welche zuleßt ledig und gewerblos daselbst wohnhaft gewesen, im Jahre 1873 aber nach Amerika ausgewandert und seitdem verschollen ist, gestellt. Das genannte Gericht hat Aufgebot erlassen mit der Aufforderung : L Ó

L an die Verschollene, sich spätestens in dem auf As: den 18. Dezember 19083, Vorm. 10 Uhr, in den Sißzungssaal des Gerichts anbe- raumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung A werde,

9) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen Pa spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Edeukoben, den 11. April 1903. ak

Gerichts\hreiberei des K. Amtsgerichts. Engel, Kgl. Sekretär.

[4955] Aufgebot.

In der Richtung gegen den Kaufmann Paul Knoll, übrige Personalien völlig unbekannt, welcher von 1851 bis 1860 in Kaufbeuren als Zigarren- und Spezereihändler ansässig war, dann über Bremen im September 1860 nach Amerika auswanderte, am 3. September 1860 dies etnem Vetter in Kaufbeuren

brieflih aus Bremen mitteilte und seither verschollen

ist, wird auf Antrag von dessen Tocher, der Buch- halterswitwe Auguste Fischer in München, das Auf- gebotsverfahren zum Zwecke der Todeserklärung ein- geleitet. Es ergeht Aufforderung a. an den Verschollenen, sh spätestens im Auf- gebotstermine, welher auf Dienstag, 27. Ok- tober 1903, Vormittags 9 Uhr, bei dem Kal. Bayer. Amlsgeriht Kaufbeuren, Sitzungssaal, fest- gelegt wird, zu melden, widrigenfalls er für tot er- lärt wird, b. an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Kaufbeuren, 11. April 1903. Kgl. Aen . S.) Ge) Lohrer, K. Amtsrichter. Für den Gleichlaut mit der Urschrift: Der Kgl. Sekretär: Leupoldt. C Aufgebot. Auf Antrag der Stadtkassiersgattin Viktoria D geb. Pointner, in München is gegen den mehr als ollenen, am 2. Juni 1860 geborenen

10 Fette ver Pferdehändlertsohn Iosef Pointner von Weilheim das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todes-

erklärung eingeleitet worden und ergeht demgemäß die Aufforderung:

1) an Josef Pointner, spätestens im Aufgebots- termin si zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird,

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Josef Pointner zu at vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu maten.

Der Aufgebotstermin, zu welchem die vorbezeih- neten Personen bierdurch geladen sind, findet am Freitag, deu 30. Oktober 1903, Vormittags S8} Uhr, im Sißungssaal (Zimmer Nr. 16) des unterfertigten Gerichts statt.

Weilheim, den 9. April 1903.

Kgl. Amtsgericht. (L. S.) (gez.) Böôgler. Weilheim, 11.

Zur Beglaubigung: April 1903. Der geshästel. Kgl. Sekretär: (L. 8.) Kühn.

[490 Aufgebot.

Die Witwe Julius Soeding in Hörde hat als Erbin des am 6. Oktober 1902 in Dortmund ver- storbenen Kaufmanns CENOY Soeding das Auf- gebotêverfahren zum Zwedcke der Ap d ung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaß- gläubiger werden daher ag ardert, ihre Forderungen gegen seinen Nachlaß spätestens in dem auf den 3. Juli 1903, Vormittags A1{ Uhr, vor dem

unterzeihneten Gerichte, - Zimmer 21, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gerichte anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der F arerun u E urklundlihe Be- weisstüe sind in Ürschrift ober Abschrift beizufügen. alaßgläubiger, welche sih niht melden, können, eschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten flichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen Bt oe iu Een pes Me p Be e

efriedigung verlangen, a na edigun der nicht ausgesloffenen Gläubiger noch ein Ueber. {uß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen sowie die Cas as

aus berü

denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden dur Aufgebot nicht betroffen. : Dortmund, den 4. April 1903.

Königliches Amtsgericht.

[4911] Aufgebot. : Der Recht8anwalt Justizrat Arnheim von hier hat als Nachlaßpfleger des am 10. September 1900 in Neidenburg verstorbenen Lehrers Johannes Gem- balla das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus- [Mnepung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die achlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre orderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen H§emballa spätestens in dem auf den 24. Juni 19083, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht, Zimmer Nr. 35, anberaumten Aufgebots- termine bei diesem Gericht anzumelden. Die An- meldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der R zu enthalten. Urkund- liche Beweisstüke find in Urschrift oder in H beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welhe sich nicht melden, können, un es adet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit En verlangen, als p nach Befriedigung der nicht ausgeslossenen Gläu- iger noh ein Ueber\uß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nahlasses nur für den seinem Erbteil ent es eil der Ver- bindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils- E Vermächtnissen und Auflagen sowte für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn- sie fih nicht melden, nur der Nechts- nachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des I nur für den e Erbteil ent- sprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Königsberg, den 30. März 1903. s Königliches Amtsgerit. Abteilung 19.

[3618] Oeffentliche Zustellung. :

Die Marie Elisabeth Kreßschmar, geb. JlUgen, in Freiberg, am Bahnhof Nr. 14 Prozeßbevollmäch- tigte: Rechtsanwälte Steyer und Blüher in Freiberg klagt gegen den “Kaufmann Richard Wilhelm Kretschmar, zuleßt in Freiberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung auf Grund von § 1567 Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe vom Bande, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Freiberg auf

den 12. Juni 1903, Vormittags 9 Uh i der Aufforderung, einen bei Gbiein Veriihle tuee-

lassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Freiberg, am 1. April 1903.

[4953] Nürtingen. S ustellung. In Sagen des Gottfried Hartlieb, Schneiders in

Balzholz, für \sich und sein Mündel, den am 9. Fa- nuar 1894 in Balzhol; geborenen Emil Hartlieb, Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Eberbard in Kirchheim u. T,, gegen Fricdrih Kranz, S ubmaher von Nürtingen, mit unbekanntem Aufenthalt in Amerika abwesend, ag hee wegen Unterhaltsforderung, hat der klägerische Vertreter den Beklagten auf Dienêtag, den 9. Au 19083, Vorm. 9 Uhr, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königl. Amtsgericht Nürtingen geladen und beantragt, zu erkennen:

1) Der Beklagte sei {uldig, an den Mitkläger Gottfried Hartlieb 1110 4 und an den Mitkläger Emil Hartlieb ju Handen des Mitklägers Gottfried Harte bis zum vollendeten 14. Lebensjahr des Grsteren jährli 120 4, vierteljährlich ausbezahlbar je am 9. Januar, 9, April, 9. Juli und 9. Oktober, erstmals am 9. April 1903, zu bezahlen.

2) Bezüglich der verfallenen Beträge ist das Urteil vorläufig vollstreckbar.

% Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die Auszug der Klage bekannt gemacht. 5 “E Den 14. April 1903.

Gerichtsschreiberei K. Württ. Amtsgerichts.

Sekr. Rot hweiler.

1] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Bek und Schmidt, Atzlier für Deko- ration, Kirchen- und Baumalerei zu Straßburg, Ste hansplan, vertreten durch Rechtsanwalt Are in aden, klagt gegen den Heinrih Hotto, Dampf- tfarussellbesigzer, zuleßt zu Stadt Cshweiler, Schützen- straße v, angemeldet gewesen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufentbaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage auf Zahlung von 545,35 M4 nebst 4 °% Zinsen vom Klagezustellungstage, und ladet den Be- klagten zur „mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Lands gerihts ¡zu Aachen auf den 25, Juni 1903, Vormittags 9 U r, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wichert Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[4903] Oeffentliche Zu F R S ES ranz s Besse riette

[4951]

e Nr. 22, r. Felix Steiniß hier, Komman

fTagt argen das Fräulein Juio, Au Vf Berlin, jeßt unbekannten Äufenthalts, unter | hauptung, daß die Beklagte die in der Klagerechnung

verzeichneten u den d, s

Zeiten und den angelekten béi bade R ti ; gemessenen Preisen gekauft und empfangen bezw. auf vorherige Bestellung geliefert erhalten habe, mit dem

Antrage: : 1) die Beklagte kostenpflihtig zu verurteilen, an Kläger 669 4 55 A n 9/0 Zinsen seit dem

st 4 Tage der Klagezustellung zu zahlen, 2) das Urteil ev. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. u Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 17. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T zu erlin, Neue Friedrichstraße 16/17, 11. Stockwerk, Zimmer Nr. 73, auf den 26. Juni 1908, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffent ichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 11. April 1903. E Neumann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. 17. Kammer für Handelssachen.

[4952] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 6975. Der Philipp Schuhmacher unior zu Karlsruhe, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Müller ebenda, agt gegen die reer Max Müller Eheleute, früher zu Karlsruhe, unter der Behauptung, daß die Beklagten im Hause des Klägers gemictet und an Mietzins, Wasserzins und Instandfeßung der Wohnung. die eingeklagten, zum Teil noch mcht fälligen Beträge s{chulden, wegen deren zu befürchten sei, daß Zahlung nicht erfolgen werde, mit dem Antrage auf sofortige Zahlung von 216 Æ 75 S nebst 49/0 Zins vom 1. April 1903 und zur Zahlung von 246 4 75 4 am 1. Juli 1903, sowie auf Vollstrebarmachung des ergehenden Urteils. Der Q ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Sivilfammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Montag, den 8. F

ß JZUUui 19983, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen

bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An l walt bestellen. zuu Zwecke der öffentlichen Zustellun wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Karlsruhe, den 14. April 1903. ) E (L. Dr: Ellenbogen, erihts\Mreiber des Großherzoglichen Landgerichts [4901] Oeffentliche Z fre : Zustellun au Nr. 2748 des Stücks vom 8. Avril 1903. s Beklagte ist nicht der «Rentier Christian dauja”, sondern der „Rentier Christian Bausa.“ Halberstadt, den 14. April 1903.

5 Severin, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. e

E