1903 / 90 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

géré{net werden. Zur Beschaffung dieser Materiälien ist die Bildung eines Syndikats in Vorschlag gehraht worden. Ebenfo dürften Zuchtshweine, Zuchtvieh,

Erft erzielt. Auch kann mit einem Steigen der Nachfrage nah ile ipétie et f

feln, Weiten, Futterrüben und e Tia egeftlichen ; Gex n, y n und von den landwir en Be- râten Pflüge (der tse Doppelpflüg), Eggen, Rübenschneid- ria Dreschflegel auf Absay renen können. I enten w x T mng V de ain del Eicoto Agricola, utacion o in indung zu treten. E Nat The Board of Trade Journal.)

Zuckerrohrernte British-Indiens im Jahre 1902/03.

Nach dem leßten allgemeinen Memorandum ist die Zuckerrohr- ernte British-Indieus 1902/03 im allgemeinen bedeutend ungünstiger ausgefallen als in dem vorhergehenden Jahre Besser gestaltete sie ih nur auf einem kleinen, aus\{ließlich künstlih bewässerten Areal der Nordwestgrenzprovinz. Was die einzelnen Provinzen anbetrifft, fo wird der Ertrag der Zuckerrohrernte in Bengalen auf nur 92% einer normalen Ernte ge]/hägzt. In E und den Vereinigten Provinzen hatten ungenügende Regenfälle sowie Wafsermangel für die fünstlihe Bewässerung zur Zeit der Anpflanzung eine wefentliche Verminderung der Anbaufläche zur Folge auch ist die Erute durch den strengen Dezemberfrost stark beeintr chti t worden. In Madras find die Kapflanzüngen um 109%/ zurückgeblieben.

Die Produktion an Rohbzucker belief sich in den fünf hauptsäh- lid in Bêétraht kommenden Provinzen (mit Ausnahme von etwa 1, von Madras) auf 2037 770 l gegenüber 2 197 720 Tons im vorhergehenden Jahre. An dieser Ausbeute sind die einzelnen OvE folgendermaßen beteiligt: die vereinigten Provinzen von gra und Oudh mit 904 100 Tons, Deugales mit 672 675 Tons, unjab gh die Grenzprovinzen mit 367 595 Tons und Madras mit

3 400 Tons. Die Ernteberihte aus den übrigen Provinzen stehen noch aus.

(The Times of India.)

Jn einer der Sektionen des in Rom tagenden Internationalen Landwirtschaftlihen Kongrefses (val. Nr. 88 d. Bl.) wurde estern, wie .* meldet, unter dem Vorsiß des Grafen olowrat die Frage einer internationalen Vereinigung zu Regelung der Getreidepreife Eaddeoian: Generalsekretär Paisant gab einen eber- blick über die Zwecke einer solchen Vereinigung und über die Erfolge, die “dur nationale Organisationen erzielt wurden, welche gegründet wurden, um die Bildung der Getreidepreise dem Einflusse der internationalen ation zu entziehen. Reichstag8abgeordneter Dr. Roesicke- Kaiserslautern setzte die Vorteile auseinander, welhe die Landwirte aus dem Austaush von Mitteilungen über die Getreidepreise und all- emeine Markt te ziehen könnten. ieran {loß sich die Be- Le senn Lo Bte ier Butt m Vest erung a un nsichtli von auf Getreide, das aus dibdecn oder ortprämien geben.

ner

dex Ftammt, die

Theater und Musik. j Berliner Theater.

Mad dex mag Heren Korf Soi Velde “is S : „Ae eit sGrieb, das Male e | drt ging ie

E E

ngenieur war, ch dem Müßiggang ergeben und ift

gan ller Laster Anfang“ ngaben des Verfassers ein hat eine reiche Frau, "eine russische l allmählih ‘zum

Nicht einmal um die Erziehun darf er sich kümmern; das ist Sache der Mutter und des E Dieser Hauslehrer maht der hübschen und braven ärtnerstohter, die „zum Theater gegangen" ist, den Hof wird von ihr abgewiesen und rächt sih an ihr dadur, daß er sie bei der Dame des Hauses verklagt, weil sie den Jungen verderbe. Daraufhin kündigt Frau Groß dem alten Gärtner, * weil ér seine Tochter nicht aus dem Hause \{chicken will. Dieses Vorgehen erweckt nun vollends den Zorn des bis dahin geduldigen Herrn Groß. Kurz entschlossen reist er mitsamt feinem Sohn mit dem nächsten Zuge ab, um. einen ihm angetragenen Fabrikdirekto E Berlin anzunehmen und den Jungen - dem Einflusse der Mutter zu entziehen. Aber die Liebe seines Kindes zu erringen «gelingt ihm nicht, diefes igt vielmehr allzuwillig wieder der Mutter, ‘die den beiden“ nahgereist ist. Das Ehepaar Ge urm kurzer

der A

Herr tüchtiger räfin, geheiratet,

antoffelbelden

erabgesunken. Tis Jungen

Ausfprahe, fortan getrennt zu leben; er wird \ rhrit en, fie wird die Erziehung des Kindes for / À ie Zutinft der hübschen Virtrertteiie tegen. Auch ein Blick

er wird dem V gönnt: fie heiratet den Vater der Frau Groß, einen alten, Paldauer ge

rufsishen Grafen und wird Jronie der poetischen Gerechtigkeit! die

Theater.

Königliche Schauspiele. Sonnabend: Opern- aus. 97. Vorstellung. La Traviata. (Violetta.)

per in 4 Akten von Giuseppe Verdi. Ballett von Paul Taglioni. Wiener Walzer. In 3 Bildern von Louis Frappart und F. Gaul. Die Musik zu- ammengestellt von Joseph Bayer. Choreographische E Emil Graeb. Dirigent: Musikdirektor Steinmann. Anfang Uhr.

Schauspielhaus. 101. Vorstellung. Die Schlof- errin. Scäuspiel in 4 Aufzügen pon Alfred

pus. Uebersegt von Theodor Wolff. Anfang

74 Uhr. Sonntag: Opernhaus. 98. Vorstellung. R

arete. Oper in 5 Akten von Charles t Wolfgang von Goethes „Faust“ von Jules Barbier nd Michel Carró. Anfang 7# Uhr.

Scha u3. 102. Vorstellung. Don Carlos, i E tit “Fin dramatisches Gedicht üherufzügen von Friedrih von Schiller. Anfang

e . Nachmittags 3 Uhr:

t kesveate-Denkmals in Weimar. utspiel in 4 Aufzügen von l Wilhelm von ng

Sonntag,

von

Musik von Sonnt

häuser. Abends pel 3 Auf- D Freiherrn von

Deutsches Theater. Sonnaben : Anfang 7 Uhr. y i ? Nora.

Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: s i aa ends, K Uhr: Monna Vanna, eumoniag. „RKesidenztheater. Montag: Monna Vanna. / N amin d 4 : Lutti.

Anfang 74

Stiefmutter der Frau, die ihr das Haus verbieten wollte. Das ganze Stück wie man {hon aus der Fahrigkeit des E , die ale einer Anfängerarbeit deutlih zur Schau. noch ist es nicht ohne Talent und ohne den Blick für das Bühnenwirksame eschrieben. Der zweite Akt is sogar im Dialog, der einige wißige Hointen aufweist, gani unterhaltend und fand auch den meisten ifall. Die Darstell i und Fräulein Sra elang es fast, den farblosen Rollen des Ehepaares eben ein uhauen. Der Sipallodenligue des deuts rade den alten Russen wußte Herr Connard packende humoristishe Wirkungen abzugewinnen; ganz vortrefflih spielte ferner Herr Rohland einen in der obigen Sn altsangabe niht erwähnten Berliner Fabrikbesißer mit rauher Außenseite und goldenem Herzen. Um die Löfung der anderen Aufgaben machten sich die Damen Rauch und Ruß, die Herren Wehrlin, Schlaeger, efranek, L'Allemand u. a. verdient.

ung war gut. Siebert La

Jm KönigliheWOpernhause wird morgen, Sonnabend, La Traviata*, Over in vier Akten von G. Verdi, mit Fräulein arrar in der Rolle der Violetta wiederholt. Die Fkora singt räulein - Rothauser, den Alfred Herr Sommer, den Georg ermont Herr ofmann. Kapellmeister von E dirigiert. en Beschluß des Abends bildet das Ballett „Wiener Walzer“ von Frappart und Gaul. Im Pas do cinq des zweiten Bildes tanzt Fräulein Peter für Fräulein Dell'Era.

Im Königlihen Schauspielhause aan S@Wloßherrin“ mit den Damen Buye und : Keßler, Vollmer und Bonn in den Hauptrollen zur Aufführung.

Im Neuen Königlihen Öperntheater wird die Auf- führung zu ermäßigten Preisen von Shakespeares Lustspiel „Was Ihr wollt“ zum Besten des Shakespeare-Denkmals in Weimar am Sonn- tag, Nahmittags um 3 Uhr, stattfinden.

t morgèn „Die

ner, den Herren

Manuigfaltiges. Berlin, den 17. Apríl 1903.

Die Stadtverordneten beschäftigten sih in ihrer gestrigen Sitzung mit dem Vorentwurf zum Neubau eines Volksbades in der Gerichtstraße. Im vorberatenden Ausschusse war ein-

hend erörtert worden, ob es notwendig sei, außer den vor esehenen 1 Wannen- und 89 Brausebädern noch zwei große Schwimmhallen zu errihten. Von einer Seite wurde geltend gema t, daß solche Shwimm- becken Ansteckung8gefahr mit sich brächten ünd daß es genüge, wenn Wannen- und Brausebäder in au3reihender Menge vorhanden wären. Die Vertreter dieser Ansicht drangen im Aus|hufse nit durch. Es wurde dagegen angeführt, dab das Schwimmen der Sport der arbeitenden Bevölkerung sei. Wenn man auch versuchen müsse, die Ausführung des Entwurfs billiger als 14 Millionen Mark qu ge- stalten, so dürfe doch die Güte der Ausführung nit darunter leiden. Die ung der Shwimmbassins wurde im Ausschusse mit 11 gegen 2 Samen abgelehnt. Der Versammlung wurde folgende Beschlußfassung empfohlen : „Die Versammlung erklärt ih mit dem ihr vorgelegten Vorentwurf is Neubau des pas Volksbades in der ir tabe einverstanden und sieht der Vor- legung des speziellen Gntwurfs und Kostenanschlages entgegen.“ Vom Statty. Liebenow lag der Antrag vor, die Versammlung môge den Magistrat ersuchen, ganz genaue Untersuhungen über die Wasserfrage anzustellen und der Ver- sammlung t darüber zu“ erstatten; die leßtere mge bis zum Eingange dieses Berichts die Beschlußfaffung über diese Vorlage auss Sach ängerer Debatte gelangte der Antrag Liebenow zur Ent wurde in die Beratung eines Antrags der Stadtvy.

hierzu

ann Genofsea eingetreten: „Die Versammlung tw bes , den Magistrat zu ersuchen, geeignete Vorke Es zu um den uträglihkeiten, wéldhe ich bei der dies: maligen Aufstellung der Neichata swählerlisten ergeben, nah Mög-

lichkeit zu begegnen.“ Der Antragsteller wies Tara in, daß n ministeriellen Verfügung vom 25. März die Städte E uf- stellung der Wähler isten beginnen und diese Arbeit bis zum 12. April beendigen sollten. Für die großen Städte und insbesondere für Berlin seien dadurch große Schwierigkeiten entstanden, da am 1. April in Berlin 140—150 000 Umzüge stattfänden, die bei der Aufstellung der Wähler- listen nit hätten berücsihtigt werden können. Da der Wahltermin elbst auf Mitte E festgeseßt worden ift, so (ees die jeyt fertiggestellten ug i vir unbrauchbar und die dafür aufgewendeten Kosten nublos. E S Reif e darauf, daß die korrekten Wählerliften on er au i ü ü werden follen, vom 4. M O ie mige s u

ai ab zur öôffentlihen Aus il werden. Mit der Tendenz der Ansrime: den entstandenen Unzuirägllh:

der

keiten in Zukunft zu begegnen, sei der Magistrat einverstanden er sei immer bestrebt levem MWakblbe anden, denn Wahlrechts zu erleichtern. Dietmat R N ae usübung des

T s beinahe fraglih ewesen, ob diese Absicht erfüllt werden könnte. g - Metung aller Kräfte an der Fectigitellun der t ‘mit ff: worden, und bis zum 3. Maï werde aud die Racprelsung unter Be- Gen 4 ciilsee wi O Civi aue Ret e

na m lagen die Sißzung ge\s{hlofen. AUE E E zY

Berliner Theater. Sonnabend: Arbeit.

Sonntag, Nachmittags : ne: Hei R Abent fe E

ontag : Alt-Heidelberg.

e MREIItane.

onnabend, Abends 8 Uhr: Die guten Freunde,

Lustspiel in 4 Aufzügen von Victoi : veithagas

Nahm e 3 Uhr:

kFandidat. Abends 8 Uhr Montag, Abends 8 Uhr: Die guten Freunde. N. (FriedrichWilhelmstädtishes Theater.

Sonnabend, Abends 8 [A

Schauspiel in 4 Akten von Ludwig Anzengruber. M Sonntag, Nachmittags 3 Uhr:, Die

Orleans. Abends 8 Uhr: Der ledige Hof.

Montag, Abends 8 Uhr: Der ledige Hof.

Theater des Westens. Kantstr. 12. Sonn- abend: Volkstümliche Vorstellung zu halben Preisen : Martha. Na i von tachmittags iffe: Ar dal p schau

, | Der Freischüß. Aben r: Zum ersten M Dat Der S Steen von Corneville.

Neues Theater. Schiffbauerdamm 44. Sonn- abend und folgende Tage : Pelleas uud Melisande. Anfang 74 Uhr.

Sonntag und folgende Ta nds 74 Uhr: Der E

O. (Wallnertheater.) SL

als Spreewälder

en Sardou. Sonntag, Nachmittags 34 Uhr :

Der Probe- : Die guten Freunde.

Tage: Pick u. Pócket,

Uhr: Der ledige H . Barró, von des Antoine Bansòs,

Bogumil Zepler. Anfang 8 Uhr. Triano

ungfrau

Notbrücké. Lustsyi-l in 3 M

Oper in 4 Akten. | Anfang 8 Uhr.

lotow. Anfang 74 Uhr.

Konzerte, wirkung: Professor Fr. Kahn.

Direktion Sigmund Lauten-

s) Ran in

Veber,

: Lutti. Sonntag, Nachmittags 3 Ubr: Der Uuterpräfekt.

Thaliatheater. Dresdener Straße 72/73. Sonn-

abend: Der Posaunenengel, Aus

Sesaug e Zang, fe 3 Atien ftaltungwosse m

eld. U von I. Einôds

M. Schmidt. (Tanzparodien. Sa Miel A mme.) lea s s

Bellealliancetheater. Sonnabend und folgende

Schwank mit und Tanz in 3 Akten, nach de Hans Breiuert ul alen

mit Einlagen von

ntheater. Georgenstraße , Friedrih- und Ualversitätsftraße. Sonnabend: Die

ten v und Francis de Croisset. Deuts von MOr Seharósae E Nachmittags 3 Uhr: Die Liebes.

Saal Bechstein. Sonnabend, Anfang 74 Uhr: Liederabend von Anton Sistermans. Gernsheim und Nob,

BKeethovensaal, Sonnabend, Anfang 8 Uhr: eon b Lobe Harris (Klavier) ng: i Pegram (Batiton) und das Philharmonitn

Der Dichterinnen-Abend, mit dem der Verein „Berliner

resse“ seinen m Böortragscyclus beschlie [ fat am Donnerstag, den 23. d. G Ain, Ecale ded Eren auses, Wilhelmstraße 92/93, statt. Das Be ublifum wird an diesem Abend ersten Male Ee- genheit haben, eine der literarischen Pet fön en Wiens, die D jerre“, Marie Eugenie delle Grazie, persönli kennen zu lernen. Gintritt?- karten find ihon jeyt im Berliner eklub (Unter den Linden B sowie in den Buchhandlungen von Amelang (Potsdamer Str: Speer 7 Priees E 164), Lazarus er u. Pe nter den Linden 4 Straße 13) zu haben. Ao

Ueber die Feier des Geburtstags Seiner Majestät Kaisers in “tâai h (Oftkarolinen) erichtet der stellvertret Kaiserliche Vizegouverneur Berg unter dem 14. Februar d. I-: É Feier des Geburtstages Seiner Ma estät habe ih diesmal die Gu geborenen mehr, als bisher übl herangezogen. Sie führlen niht nur Tänze auf, sondern nahmen auch an einer ote teil; Illumination und Feuerwerk sowie Tänze der ruf arbeiter und Malayen haben wohl ebenfalls dazu beigetragen, dab die Ponapeleute besonders zahlreich erschienen waren. Die Feier wurde riggneitet durch einen eltgotteddient in der Kirche der Kapu ie mission, nah dessen Beendigung die Vertreter ber Iisfion i mir ersQienen, um ihren Glückwunsch zum Geburtstage Seiner D ajestät noch besonders auzzusprehen. Hierauf folgte cine nsprahe meinerseits an die vor dem Gouverneurshause ver sammelten e nen s

riedrichstraße 66),

oyte (Pot

des ende

aufstellung der

auch die zehn

(Metalanim und Kiti) andere persönlich, Majestät und der

an}

Häuptlinge eingeladen hatte, es es ten Male, da wet

derselben, die Oberbäuptlinve iee beiden Es E V t

und pwar der eine dur seinen S y in längerer Rede ihrer Loya! u gegenüber Seiner

Regierung Ausdruck gaben.

Konig, 16. April. (W. ittag wurden, Gedtits -Dsideut Tagebjeitung? E Us A bort der da {hen Volksschule eine Anzabl mens {licher Knoten,

runter ein Schien n aufgefunden. Näheres sei n F nicht bekann

In der Stadt herrsche Erregung, da man den Fund mit der Ér-

mordung Winters in Zusammen ang bringt.

Braunschweig, 16. April Oberhartz Beri geit estern 13 Geab Kilte cin T. D) e Sn ee ur Torfh nee liegt 1 m ho, auf der Straße von Braunlage 1! l teen Ébeie E 14 m hoh. Mehrere Wagen blicben in S es noch miunterbroee dec Sturm etwas nachgelassen, d

t onBremen, 16. April. (B.T. B) Bei dem Inter 8! B) it ul-

greß gegen den Alkso lis , B89 u eine an Seine Maje de pu s (vgl. Pr erichtete en : toe V Le Po e Wei Ten I Mee par As Kongreß d en den Alrobolm E freundlichen V Kong en E ay bésidieselben nehmen an den Beftrebung u Alervbaen Befehl :

Ghef des Zivilkabinetts von Lucanus.“

Paris, 16. April. (W. T. B. herrs! aale Witterung. In Paris, Sitte Bn ate ind é s gangen. Der in den S

chneeschauer ni 5 ergen von Bordeaux und im t Hörault erhe

Schaden angerichtet.

aris, 17. April. (W! T. B. Hi j Lyon und 2 Etienne fällt Eine Sn Mars ite fin: wetter an und hat vielfahen Schaden angerichtet. Auf einem Teil der Quais ist die Atbeit eingestellt worden. Keln Schiff kann in fd

afen einlaufen. Die vor Anker liegenden Schiffe wurden viel

oésgeriffen. Dünkirchen, 17. April. (W. T. B.) Das mit 30 Matrose" \ das 0M

bemannte Segel \chiff „K d E 25. Februar von Leith E c A ist, wird vermißt Man befürchtet, daß es mit der ganzen Besayung g

Lissabon, 16. April. (W, T. B) In einer staatliche! t nahen Chelles ercigne!

abrik rauchlosen Pulyers e s Le Erplosion, bei welher 2 Arbeiter getötet und mehrer

T. A verroundet rourden. (

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage)-

ä

Birkns Schumann. (Karlstraße.) Mont

den 20. d. M., unw Vorstelluns in dieser Saison, =— Sond Abends 74 Ubr:

High-life-Soiré6. ‘Di Alb. mann mit seinen Coursen Gacationtt: 4 Seer lot De R Ce , e: Die lustigen Heide v n Sonntag: Zwei lehte ref svorstellunach, achmittags: Zum leßten Male: Pierrots ein nachten mit dem Boubonregen. Nachiitta Ki ahm tas i1o& stigen,

ren und

74 Uhr

harleys Tante. nd frei. In beiden Vorl . In beiden ngen,

und Abends: Zum leßten Male: Loo

HMo0p. Abends: : Gesang § eldelbergre, Zum leizten Male

Urban.

Familiennachrichten.

Verlobt: Frl. Marie Wiglenda mit Hrn: Nin, töbesiger Hans Derlin (Ratibor— E

eld). Verehelicht: Hr. Dr. jur. Theodor Jachner mit

rl. Eva h Geboren: Ein En Ben ierungerat r

Borg Pietsch Wilmersdorf bei ehen Privat- [aut

¿wischen

dojenten De Ha E alte D E ore Gestorben: Been . Justizrat Mathilde eon “Ealtah, pel LevI (Dretven). Jp L

Mit. Verantwortlicher Redakteur Dr. Tyrol in C arlottenburs ees der Expedition (Scholz) E L méisádbe der un Anftalt, Berin S, Wilhelmstrahe cs S Sechs, Beilagen (einschließlich Börsen-Beilage)-

Sullivan,