1903 / 91 p. 32 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

um Bergwerksdirektor und Mitglied der Bergwerks: direktion zu Saarbrü m gn Losch von dem inkohlenbergwerke Camphaujen . s E he diredioren der Bergmeister Johow bei dem Steinkohlendergwerke Ver. Gladbe>, der Berginspektor Dr. Vogelsang bei dem Salzwerke zu Staßfurt und der Berg» pektor von Meer, bisher zu Sulzbach, bei dem Stein- mbe Dudweiler bei Saarbrücken, y zum Bergrevierbeamten mit dem Titel Bergmeister der Berginspektor Ri darsi zu Saarbrücken für das Berg- s alia : t O BernindeRoren die Bergassessoren Axt im Ärgrevier Wattenscheid, Hornung bei dem Salzwerk zu Bleicherode und | Werner bei der Grubenverwaltung zu St. Andreasberg, Berg ion Grund, : | S tteninspettoren die Bergassessoren Huhn bei dem Königlich preußischen und Herzogl braunschweigi)chen Hütten- amt zu Oker und Brathuhn bei der Eisenhütte zu Malapane.

Personalveränderungen.

Königlich Preufßisthe aa gat E äbnriche c. Grnennungen, Befördecunge Dtag ads v e b LA aktiven Heere. Berlin, 16. April. v. Platen Seekadett ber Res, in der Ärmee und zwar als charakteris. Fähnr. im Braunsch Inf. Regt. Nr. 92 angestellt. Secti Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Ber E 14.. April. v. Saarau buTeta u. Preis L Hauptm. a. D., zuley Komp. Chef im Gren. Regt. os ilhelm 1. (2. Westpreuß.) Nr. 7, mit seiner Pension und der Grlaubnis un ferneren Tragen der Uniform des genannten Regts. zur Disp. ge tellt.

Kaiserliche Marine.

i Í der Res,

Berlin, 14. April. Shundau, Fähnr. zur See ,

iede d in der Armee als Fähnr. mit

E Marine agel Bie im 2. Masur. Inf. Regt. Nr. 147 angestellt.

Nichtamtliches. Deutsches Neid.

Preußen. Berlin, 18. April.

Seine Majestät der Kaiser und S vorm i esigen Königlichen Schlosse die Vorträge S ia ek is Rei aaa e E

<smarineamts, aatsministers, hefs des Marinekabinetts, bran, empfingen hierauf

z Freih Senden-Bi g E g Und sodann den. russischen Marineatiahs

von Photographien

Die im Reichs A nomt aufgestellte Uebersicht der G Tel her Eis a L nen im Monat März 1903 ergibt für 77 Bahnen, die {hon im März 1902 im Betriebe waren, folgendes:

Gesamtlänge: 45 996,77 km.

im gegen auf gegen Einnahme }| ganzen |das Vorjahr| 1 km | das Vorjahr M M. M M | % für alle Bahnen im März 1903 aus dem L sonenverkehr | 38718 455— 841 1 861|— 33— 3,69 aus dem Güter- verkehr . [100208 318|+8 661 050] 2186|+ 1544 7,58

für die Bahnen mit dem Rechnungsjahre 1. April—31. März in der Zeit vom Ui 1902 bis Ende März 1903

. aus dem Per- sonenverkehr [440 920 481/46 401 182} 11 562|— 58|— 0,50

aus dem Güter- verkehr . . .[1020851371|+40056978} 26 271|+ 522+ 2,03

für die Bahnen mit dem Rechnungsjahre 1. Januar—31. Dezember in der Zeit vom 1. Januar bis Ende März 1903 s dem Per- | Monenverkehr 14 uis 344 165 2 209+ 19+ 0,87 s dem Güter-| P otrtthe «i 35 216 955/ +2 955 5 047+ 362+ 7,73 Bei den Mindereinnahmen des Berichtsmonats aus dem C kommt in Betracht, daß das Osterfest im

ahre 1902 in den Monat März, im Jahre 1903 in den onat April fiel.

Der Königliche Kammerherr Graf von Keller ist zur Kur nah Wiesbaden abgereist.

i Königlich bayerishe Gesandte Graf von R Koterin hat Berlin mit Urlaub verlassen. L seiner Abwesenheit führt der Legaten ree Graf rtenburg-Tambach die Geschäfte der Gesandtschaft.

hiesige Königlih dänische Gesandie von Heger- me Lindencrone Bs Bde n urü>gekehrt und hat * der Gesandtschaft wieder übernommen.

von Sthiatwen B: T. B." ift S. M.S. „Bussard“

S. M. S. [N in Sce h gestern von Vanba nas Swakopmund en nad "Kapstadt Grofzbritannien und Jrlaud,

Der Präsident des Handelsamts Gerald Bait i gestern in Leeds eine Nede, in der er lfour hielt

‘um 61/z Millionen Pfund dürfe nicht anhalten; er stellte aber

in Abrede, daß eine allzu drüc>ende teuerlast vorhanden sei. Die À E ta das Bes und Mäch É Lte REA England dur< das Vorgehen anderer l » Die Verteidigung des Vaterlandes sei aber die erste Pilicht der

Regierung. s 5 Frankreich. B Der Präsident Loubet ist gestern vormiittag, wie „W.T.B.“ meldet, E eas angekommen und von einer großen Menfchen- menge lebhaft begrüßt worden. Bei einem ihm zu Ehren veran- stalteten Bankett hielt der Präsident Loubet in Beantwortung eines auf ihn ausgebrachten Trinkspruches eine Rede, in der er unächst daran erinnerte, daß die ersten Kolonisatoren in Oran Rroiteidierie des Kaiserreichs gewesen seien; es gebe kein besseres Saatgut als das, welches Proskribierte bildeten. „Lassen Sie uns deshalb niemals jemanden prosfkribieren; wenn meine Neise kein anderes Ergebnis haben sollte als dieses, würde ih glückli sein, sie gewünscht und ausgeführt zu haben.“ Der Präsident wies dann daraufhin, daß im von fremden Mächten eine Kundgebung zu teil geworden sei, deren tiefe Bedeutung von aller Welt werde verstanden werden. „Diese S abtetiina besteht in der Anwesenheit des von Rußland, der verbündeten und befreundeten Nation, entsandten Geshwaders, in der Anwesenheit des Geschwaders, das England entsandt hat, dessen Herrsher in zwet Wochen der Gast Frankreichs sein wird, in der Anwesenheit des von talien, unserem Nachbar und unserem Freunde, abgeschi>ten eshwaders und in der Anwesenheit der Geschwader Spaniens und Portugals, deren vi uta sich jeden Tag befestigen nd wärmer werden.“ f 4 Dec Demitiavie Grosjean hat an den Minister des Aeußern Del cassé ein Schreiben gerichtet, worin er mitteilt, er beabsichtige, V über die Unterstüßung zu interpellieren, die die franzöfische Diplomatie dem Bau der Vagdadbahn habe edeihen lassen. i N Die Pariser Polizcikommissare haden gestern F Kon- regationen den uflösungsbefehl zugestel R Die KFußerste Frist für die Auflösung ist auf ein bis drei Monate D Prior des Kartäuserklosters bei Grenoble erklärte dem Polizeikommissar, der feststellen wollte, ob die Mönche dem Befehl, das Kloster zu verlassen, nahgekommen seien, er werde nicht gehen und erwarte seine E durch Militär. Der Kommissar erstattete dem Präfekten Bericht Spauienu. S Ew inisterpräsident Silvela erflärte, wie „B T. B Lie M erüatter gegenüber, die Regierung sei verpflichtet, in der marokkanischen An elegenheit strengste Neu- tralität zu wahren. Dje Ausfständishen bewahrten Spanien egenüber eine Haltung, geaee die nichts Ca Even sei.

ie respektierten aufs peinlichste das spanische Gebiet.

j H ÉE Us Die Mégierui at, dem „W. T. B.“ zufolge, gestern mit Vertretern ‘Toofen’ Eisenbahngesellshaften Uber die Auf- ns der militärishen Stre>enbewahung eine

atung gane / ;

Der Minister des Aeußern hat ein Gel bbuch über die Angelegenheit mit Venezuela veröffentlicht, das den Schriftwechsel über den Schuß der niederländischen Interessen enthält. Es ergibt si< aus demselben, daß die venezolanische Regierung sih bemüht habe, den Abschluß des Schiedsgerichts- vertrags mit den Niederlanden hinauszuschieben, indem sie angob, daß die Beziehungen zwischen beiden Ländern niht herzlich genug seien, um einen Vertrag binnen so kurzer Zeit ab- D _Curaçao habe das mit Venezuela a geschlossene

rotokoll niht eingehalten, indem es Matos Schu gewährt habe, der zu den Aufständischen in Beziehungen Feb Nach langwierigen mündlichen und schriftlichen Verhandlungen habe der Präsident Castro scließli< in einer Audienz der nieder- ländischen Regierung volle Srutmg zu teil werden lassen, je daß der niederländishe Gesandte in Carácas estgestellt abe, diese Audienz werde viel dazu beitragen, die herzlichen Beziehungen aufre<t zu erhalten, die bereits die Tendenz zu zeigen angefangen hätten, fih zu lo>ern.

Türkei.

Nach dem gestrigen Selamlik empfing der Sultan, wie „W. T. B.“ eet den österreichischen Botschafter Freiherrn von Calice, den russishen Botschafter Sinowjew und den Ae Geschäftsträger Freiherrn von Wangenheim in

udienz.

__ Der General Omer Pascha, ehemaliger Generalstabschef im griechisch-türkischen Kriege, soll zum Leiter der militärischen Aktion in Albanien ausersehen sein. Das Wiener „Telegr.-Korresp.-Bureau“ ers Scemsi Als werde bis zum 18. April bei itrowiha, rizrend und Verissowiß 35 Bataillone und genügend arfe Abteilungen Artillerie und Kavallerie zusammengezogen aben. Das Kommando über diejes Korps werde wahr- einlih Schemsi Pascha behalten. Die Entsendung cines arschalls sei erwogen, aber bisher nit beschlossen worden.

Amerika.

Unter den Tarifvorschl ägen, die der canadische Finanz- minister Fielding dem Parlament unterbreitet hat, befinden sich, wie „W. T. B.“ berichtet, au folgende: auf Stahl- schienen, die jeyt zollfrei sind, soll ein Zol von 7 Dollar für die Tonne gelegt werden, do< soll dieser Saß nicht eher in Kraft treten, als bis der Gouverneur sih überzeugt hat, daß die canadischen Werke die“ für den Bedarf Conadas nötigen Schienen in genügender Menge und Beschaffenheit herstellen. Die Zollbefreiung für Maschinen, die zur Gewinnung von Nübenzu>er dienen, soll auf ein weiteres Jahr ausgedehnt werden. Der Zoll für im Ausland gebaute Schiffe soll ab- geschafft werden, da eine Lizenz1bzabe an seine Stelle getreten ist.

Nach einer Meldung der „Agence Havas“ aus San Domingo vom 10. d. M. sollte es den Vertretern der remden Mächte gelungen sein, eine Verständigung zwischen Lee Regierung und den Aufständischen zu erzielen. Eine weitere, kein Datum tragende, aber wahrscheinli später ab- gesandte Depesche berichtet, die Aufständischen hätten die Ueber- gabe unter den von ihren Führern angenommenen Bedingungen verweigert ; daraufhin hätten diese sich von dein „Kriegs- aus\huß“ zurü>gezogen, und der Kampf sei sogleich fortgeseht

L ORE in New York eingetroffenen Telegramm aus Willer- a

dem tos folge, sagte, die legthin eingetretene Erhöhung der Auggaben

en venezolanishe Aufständische, sie E E Ï < ff )

Siege über die ierungstruppen Vela e Coro beseht. Datecta meldet das „Reu <e Bureau“ aus

Carácas,- daß 3000 Auffständishe unter Us Rolandos nach zehntägiger Ser olgung von den Regi - truppen vernichtet worden seien. ter den Gefangenen v finde sih der General Ortega Martinez.

Afrika. s n Madrid ist aus Melilla die Nachricht eingegan der Scctruvent solle an die Mächte p Gil geri e aben, ihn als kriegführende Macht anzuerkennen. Au abe derselbe Boten an den Gouverneur von Melilla g& chi>t, die diesem Geschenke überreichen und ihn der freund lichen Gesinnung des Prätendenten für Spanien ver des sollten. Der Brätendent habe den Wiederaufbau S Frajana befohlen. Da der Prätendent von seinen iege überzeugt sei, habe er verkündet, er werde sih in Ä s Sultan erklären lassen und die Mächte ersuchen, ihn Souverän anzuerkennen.

Die „Morning Post“ meldet as Tanger vom gestrigen Tage, dem Vernehmen nach sei die Örenzstadt udjda vom Prätendenten eingenommen worden, die Garnison habe auf französisches Gebiet zurückgezogen. Ó ut

Den leyten in Tanger eingegangenen Nachrichten Ge Fez zufolge herrscht dort die größte Erregung wegen des r rüchts, daß eine große Streitmacht unter Führung des P tendenten selbst auf die Stadt anrücte.

Statistik und Volkswirtschaft.

Ée B T Zur Arbeiterbewegung. Stu@ateutre ne stark besuhte Versammlung der ausständigen Stu da

in Berlin (vgl. Nr. 90 d. BL) fand gestern statt. Lr wurde festgestellt, wie die „Voss. Fig“ mitteilt, daß 680 rbeiter 1 am Ausstand beteiligt haben. Bei 83 Firmen sind die Arbeiter cif den Ausstand getreten, 34 Arbeitgeber haben den neuen Gehilfenta des Zentralverbands unterschriftli bewilligt, 455 Stucateute de no< ausftändig. Aeußerst lebhaft gestalteten sich die Verh bisenceganisation vor 20 Bn it Bega teen

on von itgliedern mit einigen Un

auf dem Gewerbegeriht einen d: Berta ha dere seinen Grundpositionen allgemeine Verschlechterungen au sie Versammelten nahmen \{ließli< eine Er für sub e Maas

diese Vereinbarung nit als re<tsverbindli für art begericht TEIE RRE beauftragt, die Erklärung En Beet ner

auen Mubftlndigen Arbeitern der Firma tetengsnabie

E refe vergl. . 90 d. Bl.

der Arbeit gestellte Frist i ergebnislos O, Mitgl es des Fabrikantenvereins kündigen nunmehr ibren Arbeitern un ebung hängen die Sperre vom 4. Mai ab. In Crefeld und Ums fen. werden 107 Betriebe der Tertilindustrie von dieser Maßregel betrofen

Wie die „Kölni ° Pet, wurde in den dortigen uhe Volkszeitung* aus Viersen m

id i nahme der graben durch Tntäliae: bart E * die Fabrikanten i

bekannt b a

< dem Vorgehen der Crefelder Mee mil legas in Zu dem no< fortdauernden Ausstand ter Zimmeret # Dsnabrü (val. zte. 90 d. Bl) eint such nach „Rh.-Wesis

Ztg.” nun ein Ausstand ber Maler gesellen zu wollen. puegeditfen, die seit einigen Wochen mit den Meistera wegen Ge « sammlung einberufen, în der ee elnen cu cln ation Be

, in e

gefaßt werden r Auch die Maurer Fefinvea A Cd s

riden et ewegung, die aber bereits roieder «e V E es

t. = In Elberfeld feiern, wie die „Köln Ztg * ct, eit etwa 200 Fuhrleute, weil ihre leben R Gans 4 Arbeitstag und 24 4 Wochenlohn niht bewilligt worden ift. i In Aacen i der Ausitaid der Dreber in det Stablwarenfabrik (vgl. Nr. 72 d Bl.) als beendet zu Die Streikenden haben, der „Rh.-Westf. Ztg.* zufolge, eine ständige Niederlage erlitten, da es der Firma gelang. in drei W von auswärts genügendes Arbetterpersonal heranzuziehen, haupt E A von pambura und aus Belgien. sens Die Arbeiter ver Shuhwarenfabriken in Pirm e set: in der Pfalz (vgl. Nr. 83 d. B] Men, wie „W. T. B. Sperre: die Bedingungen der Arbeitgeber, betreffend dic Aufhebung der a en

,

abgelehnt. Infolgedessen werttn beute abend 63 Fabriken, der! ger as Mitglieder des Fabrikantenvereins sind, ge! t

Aus Reichenberg wird der „Magdeb. Ztg.“ telegraphiert, daß

alle Glas\<leifer der Kristallglas. und Servi Ab chitrges die Arbeit Mnn in ere blei wird | car .

In Zürich haben, nah dem „Berner Bund“, am Mittwo<h diejenigen Zimmerleute (vgl. Nr. 86 d. Bl.) tie Arbeit ei

die am legten Sonnabend regelre<ht auf 14 Tage gekündig! aller Damit ist der Ausftand allgemein geworden. Ungefähr 99 áftigte Barn sind im Ausstand. Jn den letzten Tagen bel |

das städtische Einigungsamt mit dieser Frage.

Kuust und Wissenschaft,

M A. F. Sn der Deut L | Freitag abend ate Ke At Se seltigart erstattete |

t - Friedri Berich eine vom März bis Oktober 1902 cufAbtte R ad Ba Wiederum hatte sich die Gesellschaft der Anwesenheit ihres 2 roteftors, Seiner Majestät des Kaisers und ajestät der Kaiserin zu erfreuen. Der Vortragende Neuling auf asiatishem Boden, als er ihn im Mär) betrat. Vor 11 Jahren bereits hatte er den Orient bel stets fühlt ex s ergriffen von den großen Erinnerungen an Geschichte dec Menschheit, wie sie dem Wanderer hier Af und Tritt begegnen. ‘Freilich ist das Gefühl der V wenn man den tiefen Verfall betrachtet, in dem striche befinden, die einst zu den von Natur und Kultur begünstigten der Welt gehörten. Auf seiner Reise von A a E und von da über tad an das vorgesle>te sich solche Eindrü>e unaufhör[i auf, im s{merzlihen pem Bilde des Einst, das auf Grund feiner Kenntnis lien Dokumente dem Redner lebendig vor dem geistigen inst wohnten hier Millionen einer wohlhabenden ev! heute nur Tausende einer dürftigen und armjeligen B por Ginst war dur< Dämme und Kanále im Zweistromland und et weise in Babylonien mit seinem Kanallabyrinth eint pit wren ¿ohne gleichen und als ihre Folge elne fich Bodens eon Und eine Fruchtbarkeit des an

fi s en, die Mesopotamien zur Kornkammer F : «- Heu {a aber 1 A o te bestehen Dämme und Kanäle woh

e ê als Verkehröhiaderniger früheren Bestimmung und Bee p f sih im San ml e denn als -Fördernisse, und der eas piere,

ein erader d unangebaute, vom Wüstensenen Mate e afer das fehlenden Uferschuyes im Winter, ‘dessen HoWhfl Kanalneh für die der Dürre füllten, in einen fiutune verwandelt, mit allen Folgen einer solehen un) vage. Un ra meen versledenffer Art undelner une be baut und nicht mehr Vieh balt «is sie zu dürftigem Leb weil sie ficher ift, von dea tâtigen, weite untern e Karden, deren die türkis ierung nicht Hert J nid A

ausgeraubt zu werden, sobald sie ircend zu und

ZULEE

Zane E

E S

=< a r Si

A